1901 / 129 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

: Rothen Kreu bearbeitet von I. Meyer, Lan erihtsrath in Frank- | mangelhaft auf, das faum entwi>elte Gras auf den Wiesen ver- für Osima (Winterw j 93—103 p. Qualität Durhshnitts Am vorigen Außerdem wurden. rt a. n ias Dans erlag, Berlin. Preis 1 A Auf E : / E j üitta E S a S4 a gering mittel gut Verkaufte | Kerkaufs- is Markttage am Markttage Verbandstage der Deutschen Frauenvereine vom Rothen Kreuz ur sehr ausgiebige Niederschläge könnten die drohende Gefahr

Girka (Spalte 1) im Jahre 1896 war angeregt worden, das 1881 herausgegebene Hand- | einer Mißernte abwenden. Gezablter Preis für 1 Doppelzentner Menge Vectk Durh- nah übershlägli<er bu der Frauenvereine, dem fortgeshrittenen Stande der Vereins-

Schätzung verkauft arbeiten entsprehend, neu erscheinen zu lassen. Bei den weiteren „Rostow am Don, den 25. Mai 1901. Das Wetter hat \ih

as g E - t schnitts- | dem Berathungen des Zentral-Comités wurde es iedo ür zwe>-« | weiter andauernd günstig gezeigt; viele RNegengüsse, darunter einzelne

niedrigster | höchster | niedrigster | höchster | niedrigster Doppelzentner preis | Dae bd 2 elannh Bs erabitet M: Darstellung der Thätigkeit it va aa Rothen besonders starke und wolkenbruchartige, haben bel mittlerer Wärme Ly ‘D M M. M. M. Mh. M. Kreuz nit auf diejenige der F eauenvecèine zu beschränken, sondern | (8 bis 17°) das Wachsthum der Saaten n gefördert. Die Gräser i z

s auf die gesammte Materie aller zum Rothen Kreuz gehörigen Vereins- stehen ausgezeichnet und bieten Ausficht auf eine vorzügliche Heuernte. Der Frachtenmarkt hat si< wenig verändert. Die Dampfer

Noch: Gerste. organisationen auszudehnen und die von den Mitarbeitern eingehenden | Die Vegetation, is der vorjährigen um drei bis vier Wochen ooraus, müssen no< meist, .um volle Ladung zu erhalten, Frachtsäße unter der

5 12.00 12,00 | 13,00 13,00 13,60 13,00 5, Beiträge über dieselbe niht in einem Handbuche zu sammeln, sondern | worin man eine weitere Gewähr für einen guten Crnteausfall Londoner i j

B S E 12.70 1310 | 13/50 13,90 14,30 ; i; ; / in einer Folge von Einzelheften zu veröffentlichen, damit die abge- | erbli>t, weil anzunehmen ist, daß das Getreide genügend beranreifen

Bever T O 16,00 15,50 15,50 16,00 ;

E an Bord.

xer

Gerste Futter-) i 47) ne

ate annehmen. : / lossenen Arbeiten den Vereinen möglihst frühzeitig zugänglich | wird, um die heißen Steppenwinde, welhe gewöhnlih im Juli auf- Man notier! : ad its E 11600 c Z ' ' O E werden könnten. Das Lerficdake ne. S ebaneR p treten und ganze Stre>en vernichten, ohne Schaden zu ertragen. Man Ô bu 71 Sh. T ao 1227} 12,63 12,80 | 13,07 ¿ : i j j eschichte der Genfer Konvention in folgenden sieben Abschnitten: | beginnt bereits aus dem e Sli Saatenstand auf die Aus- a E Nei o E E f M ie 12,80 3! 13,72 b, I. Kriegsre<t und Kriegs-Krankenpflege vor L der Genfer h ten der einzelnen Getreidearten Schlüsse zu ziehen. Im Vordergrunde E 94 Sh. 7 die t COR R S S el L s 1695 16/25 / j : y | : Konvention; 11. Der Genfer Kongreß vom 26. bis 29. Oktober 1863; | steht Gerste, deren un allgemein als A gen wird. Aer C 2 Sh. Sat L 15,00 | 16/00 | 16,00 17,00 17,00 i; : Ï é k j; 1 ITI1. Der Genfer internationale Kongreß vom 8. bis 22. August 1864 | Sommerweizen soll nicht ganz so gut stehen un vielfa< dur< Wurm- axseille und Genua . . 7}—8#} Fr. E 1450 | 1450 | s 2 15,00 | : ; ; ; : \ 4 und die Crrichtung der Genfer Konvention; 1V. Die Versuche zur | fraß beeinträchtigt fein, aber immerhin noch bei dem jeyt fo frucht- Für September/Oktober sind die Säße erheblih höher, so haben Gosle C 1400 | 1500 | 15,10 16,00 16,10 ; ; j j i i A und Verbesserung der Genfer Konvention bis zum zweiten aren Wetter zu guten Hoffnungen bere<htigen. Etwa dasselbe ist einige wenige Abschlüsse für Hamburg zu 124 Sh., für Rotterdam zu alar C A ' | 160 15/50 16/00 : | : / | | enfer internationalen Kongreß vom 5. bis 20. Oktober 1868; | von Leinsaat zu sa en, bei der A im Gouvernement Stawropol | 114--114 Sh. stattgefunden. B fel N 13/50 | 14,00 14,00 14,50 : i; i : V. Der Genfer internationale Kongreß vom 5. bis 20. Oktober 1868; | über eine große Menge von Erdflöhen geklagt wird. Dagegen sind Münche A M | 19/00 19,00 Î 576 16,00 b. ; j VI. Die Brüsseler Konferenz vom 27. Juli bis 27. August 1874 und über Noggen die Urtheile ret getheilt. In der näheren Umgebung München . S e E 1590 15,10 ; ; / | i die weiteren Bersuche zur Revision der Genfer Konvention; VI1. Die | von Nostow geht der Noggenbau zurü>, und am oberen Don, der für 15:00 | | 15,40 15,80 15,80 ) j 1 i l i ; Paager Friedensfonferenz vom 18. Mai bis 29. Juli 1899 und die | den Nostower Noggenexport sehr wichtig ist, trat am 6. v. M. Frost Ernteaussichten und Getreideßandel in Spanien. L 4000 16,00 Zis 104 16,00 15,72 25, 5, j Srrichtung der Konvention, betreffend die Ausdehnung der Genfer auf, der übrigens au< den Weinreben und den Fruhtbäumen Schaden 16,00 16,00 17,00 x

Konvention! auf den Seekrieg. zugefügt hat. Der Kaiserliche General-Konsul in Barcelona berichtet unter : i : L A M i j Die Umsäße des Nostower Marktes waren seit dem letzten | dem 22. v. M. Folgendes: L C E E E E 13,90 N 1042 13,89 14,30 | j Unter dem Titel „Zur Tuberkulosc-Bekämpfung“ Bericht sehr E ed, infolae der ungünstigen Sadridbtea übe K Nach den übereinstimmenden Meldungen aus den verschiedenen D e a 13,60 N 13/80 . ° . ° - E erschien soeben der \tenographif e Bericht über die Verhandlungen Grnteaussichten in Norddeutschland und bei den nit allzu reichlichen | Provinzen des Landes bestehen die A auf einen befriedigenden, Braunschweig E H P Ae 13,60 L : . . . : ° s des Deutschen Zentral-Comitós zur Errichtung von Heil- | Vorräthen voriger Ernte auf dem Weltmarkt trat überall an den | ja stellenweise sehr guten Ertrag der Getreideernte bs Die Witte- Altenburg L e E 13,00 | : 16,00 16,00 T ¡ ¿ ¡ ; ¿ : I stätten für Lungenkranke in der Jahresver sammlung Bezugsmärkten eine starke Nachfrage auf, welcher der hiesige Export- | rung ist anhaltend glinfig für die weitere Entwi>kelung der Saaten H Lp. v am 23. März 1901 im Sißzungsfaale des YMeichstages zu | plaß in großem Umfange entsprechen konnte, weil gerade um diese Zeit das | gewesen. Es hat si bis" jeßt weder übermäßige Hiße, no<h Regen- S ae u Bu ¿ M Berlin, redigiert von Dr. Pannwit, Ober - Stabsarzt à la Gros der Don-Zufuhren herankam und seinen Weg sogleich ins Ausland | mangel fühlbar gemacht. n | 1190 12,20 12,20 4321 12,05 t U i E Zusuhren h g sogleich in l es | /; i 1. E 11,60 E O 000 : G “78 13/00 suits des Sanitäts - Korps (Selbstverlag "des Zentral-Comités, | fand. An den Ümsäßen war Deutschland nur für Roggen und Gerste | Infolge des guten Standes der Kornfelder zeigt ih bei den Land- z Insterburg . R | - | + Gs L 08 1A Geschäftsstelle: Berlin W.,, Wilhelmplaß 2). Die Schrift | betheiligt, während Weizen im Mittelmeer bessere Preise fand und | wirthen das Bestreben, si< ihrer alten Vorräthe zu entledigen, und L E e e a e | | 14,00 | 14,40 | E ; ÉR 4,40 enthält die Eröffnungsansprahe des Vorsitzenden, Staatssekretärs namentlih na< Frankreich abfloß. Nachdem diese lebhafte Nachfrage | ist daher das Angebot auf dem Markte ziemlich groß; dagegen sind J Lu>enwalde . E 1020 0020 15,60 D, ais 15,38 des Innern Dr, Grafen von Posadowsky - Wehner, den Ge- befriedigt war, trat an den Bezugspläten eine schr bemerkbare Ge- | die Käufer sehr zurückhaltend und hoffen auf weiteren Rückgang der . D e P or | 16,00 16,90 | ° G 16,28 s<äftsberiht des General-Sekretärs, Ober-Stabsarztes Dr. Pannwiß, | s{äfts\tille ein, die ih auch dem Nostower Markte mittheilte. bereits im Sinken begriffenen Preise. Castilianisher Weizen z. B. is ü Brandenburg a. H. i | N . . . ° , die Borlräge von Dr. Rumpf (über die Auslese der Lungenkranken für Die Bewegung der Preise verlief ungefähr entsprehend der ge- | nach den Preisnotierungen des hiesigen Platzes in den leßten vier Wochen z 9,0 D uon Mt . 588 13 8: . die L den Geheimen Medizinalräthen, Professoren Dr. schilderten Nachfrage; nah vorübergehendem Steigen sind fie wieder | bereits von 31,81 32,4 fr auf 29,99-——30,45 P. der Doppelzentner - E O Ú | 13,60 | 1380 | 13/80 | 14,00 1e 728 9/98 E G «A B. Fränkel (über Asyle für Tuberkulose), Dr. Heubner, Dr. Ewald zurückgegangen und neuerdings etwas gestiegen; man notierte, das | zurü>gegangen, Weizenmehl von 39,06—39,66 P. auf 37,86—38,46 P. Z E 1420 1440|. 14/40 J i 186 14,32 (9e : 4 (über die Bekämpfung der Tuberkulose im Kindesalter) und dem Tschetwert zu 10 Pud gerechnet : / der Döppelzentnen: : L E a o oh | S Ml A 13,90 E. -, 747 140: L ¿ s 4 Landrath Dr, Heydweiller (über die Sg ves Tuberkulose dur E gegen am gegen am Die Getreideeinfuhr betrug in den ersten drei Monaten in f Stargard i. Pomm. . E | Ml + A E 4,2 j 744 4,09 ¿ D, : E Wohnungsfürforge), die Mittheilungen, welche hierzu in der Diskussion L Mal 18/5, ganz Spanien nah amtlicher Statistik : / Schivelbein ee | 12,80 13,20 18,20 ae | 92 13,20 i 0 j # der Srpeims Be E Profesor Dr. Zolff, Pee Gebhard, +1,/8. Mai 96. April April a. Weizen: Ö Es o ao n do j 1,00 | 2,00 } (D N | D, . 1 Dr. Bauer, Dr. Freymuth, Dr. Stauffer, Dr. J. M eyer, Dr. N j , 7,70 bis 7,66 bis 8— bis 7,90 bi c 97 9 I ; 29 7 ú E i R E 14,00 : 469 13,79 Vandelier, Dr. Zöpfel und Stadtrath Pütter maten, sowie das | für Winterweizen . . g" “bl. 8,85 Nbl. 9,30 Nbl. 9,10 Nbl E E ‘Rußland 3 386 120 M Z e ene | l 744/00 14,00 E 9 u 14,00 Schlußwort des Vorsißenden, Staatssekretärs Dr . Grafen von : 6,80 bis 7,— bis 7,50 bis 7,60 bis 1900 68 002 204 ko tue Werthe von 15 640 507 P G Nummelsburg i. P. . ae 4A M 14,00 15,00 E 6 109 14,93 f Llabowsly Wehner, Sie ist geeignet, zur Verbreitung der Tuber- Garnowka 9,10 Nbl. 9,— Rbl. 9,50 Nbl. 9,50 Nbl. 1899 53 159 162 Y dto 12226 608 ä Stolp Ga es | A E P 24/40 i S N ulose-Kenntniß wesentli beizutragen. Gbirka 7,99 bis 7,40 bis 7,85 bis 7,70 bis N A b, Weizenmebl / L j ; L d DT | 3,90 d, 9,0 | aon d, Ï L A v L é N ( E E V q N C V Q: V M > : " en ra a P. S S 50 | 1450 | 1480 1480 | 165,00 f 1477 14,77 e. Die Geschihte der Süd-Afrikanishen Republik “4 a +9 D pi 2 T N 0 A 1901 771 305 kg im Werthe von 241 110 P., : Namslau S i O 1420| 4420 14,70 ( 170 14,20 Transvaal. Von Dr. Wilhelm Vallentin, Stabskapitän der | , Noggen . . 6,40 Rbl. 6/90 Rbl 6 65 Rbl 6 hE Rbl 1900 2316193 , dto. 764 342 - 0 C E ; | 41300 \ 1350 1200 460-4 550 13,75 Buren-Armee in Pretoria. Drei Bände mit 200 Jllustrationen und A a E U UEOL, D thl. 1899 3134429 , dto. 1 034 361 " E s a N ee / | ! S , iner Karte. Verlag von Hermann Walther, Berlin. P h. 24 M ’rste 9,80 bis 5,60 bis 5,80 bis 5,80 bis E 5 1420 | 1440 | 1460 | 1470 | : / o Ae R A C Gie S IETO E, V: gen 2a Gerste . . « - 5/85 Rbl. 570 Nbl. 5,90 Nbl. 5,90 Rbl c. Roggen: s M Ee 1480 | 1520 | 1520 | 15/60 | 56 1 590 15,20 Immer mehr wächst die Literatur über den südafrikanishen Krieg, L E E L D/OD G 1901 3549140 kg im Werthe von 496 878 P. » Buts E Ls : | 1340 | 1360 | 13.80 14,00 3 : das Burenvolk und dessen Land an, und immer umfangreiher werden Die Ausfuhr aus dem Hafen Nostow hat ih seit Eröffnung der 1900 k dto. ie Í - L e a B E H N ; 7 270 15,90 die einzelnen Erscheinungen derselben. Leßteres gilt besonders von Schiffahrt folgendermaßen gestaltet : 0 E 7 s 5,80 15,80 16,00 / d Ciégetiven Werke: das“: bel stän U ! 1 Jah g g 1899 L dto. 162: 7 - Polkwiß : i E 15,00 5, 955 15,00 em vorliegenden Werke, das bei seinem Umfange aber auch manches - E 66 A | 15,40 15,40

R E

A OEOEA S E E S

-

T C ALLLLASEEESLAE

R

s 0 O0 I i E L O N 5,60 | 15,60 | 16,00 16/00 16/30

gestern

ey Cn o en on on G: C:

Cn

cen N

en

| , i / Z ; n in Weizen auf 4 403 550 Pud 1. Gerste: L i Í t“ ¿ Neue bietet und manche Aufhellung über bisher no< unaufgeklärt A R 2 099 C E d. Wersle: E

l 6 1480 | 1480 15.00 | b, c 740 14,80 b, \ Gebliebenes verbreite. Troy der erklärlihen Sympathien : Gefen ; i 266 050 L 1901 6687 464 kg im Werthe von 936 244 P,, L 14/50 15.00 1500 | 1520 | L : / für das Volk, bei dem er Gastreht genossen, bemüht {ih Sa Mo e L EA L E e 4 doe A Q n l Rol 3 7 80 16,00 5, b, 5, i: L der Verfasser, einen mögli<st objektiven Standpunkt inne : É t (f E 1899 484223 „y dto. 67 791 Poyerswerda «. „ee ooo F 1800 | 1990| 1340| 1360| é ¿ i s ; ; 8 u halten. Er is bestrebt, irrige Anschauungen zu berichtigen Die Vorräthe betrugen am 14./1. Mai d. J. in Speichern und 6. Mais: D e os 60 0 oe Ee A M | R 13.40 3 631 1370 Y fireitige Fragen aufzuklären, die Verhältnisse seiner zweiten Heimath | Mühlen gegen 34 Millionen Pud, darunter 1901 22 621 027 kg im Werthe von 3166 944 P., E eas o A F 15.70 15,70 | 16,00 | 16.00 | F : 1 : : : 4 so darzustellen, wie sie wirklich sind, u d das Verständniß für Land und Leute Weizen etwa 2 000 000 Pud gegen 1 400 000 des Vorjahres 1900 10175237 ,„ dto. 1 424 534 N e 06 S E Ms 15/50 575 | 1626 f 1696 f : ; : : i : E und die neuesten politishen und kriegerischen Aktionen zu erlei<htern. Noggen , 600000 , ¿000000 E 1899 7456837 , dto. 1 043 957 Sra E As E f 4 15/00 15/95 1540 | 15/50 ; G | : Als Beamter der Republik hatte Dr. Vallentin während seines fünf- f Es o 0e! b s 00 9, 9,2: 5, Di

! Gu 000000 - «200000 z pl t dio inf Mot1s Mot R gen dortigen Aufenthalts reihli< Gelegenheit, sh in das Staats- Hafer 120 000 ä s Darnach He die Einfuhr 2B Weizen „und Weizenmehl in diesem und Volksleben, das Rechts- und Verwaltungswesen, die Handels- is a ee i Zahre gegen den gleichen Zeitraum der beiden Vorjahre viel geringer, 16,10 | “ih : ¿79 9E 6. d und Verkehrsverhältnisse einen Einbli>k zu verschaffen und Topographie _ Die Frachtsäße haben fast gar keine Veränderung erfahren, sie dagegen ; Jeigen Roggen, Gerste und besonders Mais eine erhebliche Lüneburg R R E E 14.00 14 26 14 25 I 14/50 i ; 1 495 4.9 14,25 L So i Î und Geologie des Landes kennen zu lernen. In wie nußzbringender Weise stehen zur Zeit folgendermaßen : Mehreinfuhr gegen die Vorjahre. a. e R E R ne s s 1500 15 25 Eo A Bo H B 460 53: 15/50 9%. b. : # erbies geiyan n een Wetsqstedene seiner srüher ersienenen Sthriften, nah London und Notterdam P E A O ns 104 \h. Die Getreideausfuhr war in den drei ersten Monaten folgende E E e000 O oie Sd Y rb A l Fd B f ¿ i 7 | s i ie von denen an dieser Stelle bereits bespro<hen wurden: „Die 4 ; whole Ssteamer . 1H. Menge in kg We Î Wesel A sa P 4,0 14,00 14,50 14,50 E L 530 g 91 13,33 | 31.5. c ; Buren und ibre Heimath“, ¿Meine Perm se het den Quren nah den Häfen des Mittelmeers bis Marseille 11 bis 114 Fr. 1901 (E 100 {g 189 1001 1 T Ra SLUY 6 e A Ee | BB6 F | 9 i t 33 439 Zt 16,06 95, F «Ltlinenwejen und Goldindustrie in Transvaal“. Das vorliegende Cy Es c; L Q ie, "i Z 4. Weizen 2 700 950 6 704 864 30. 9 München N io e ae 16,00 15,60 16/20 | oe | e ¿ : j 16 / neueste Werk behandelt tut ‘ersten Band Transvaal, das Land und us Mate nos find die Preise nah vorübergehendem Steigen Weizen | 04 145 t l D 14,50 | 15,00 | 15,10 | 16,20 i : | tien Fezuerung, im weiten die Yuren und ihre Geschichte, im | sefaen. L i notiert gegen am 23./10. April men - » 184 2721 000 C20 POO TON - FOGIO, P r 15,00 15,40 15,40 | 15,80 15,80 16,20 ; L z i z : Y dritten Kultur- und Wirthschafts-Geschihte von Transvaal und die für Winterweizen . 6,70 bis 8,50 Rbl. 7,10 bis 8.85 Rbi Roggen . 1675] 1900| 136 543 318 361| 25 244 Penn S 0 ee 9j / 1550 | 1550 | 1600 16,00 : : | i: i c. politishen Verwickelungen der leßten Jahre. Unter den zahlreichen 8 j L R Daa aER E Gerste 124 5427 581 541 22 41711 364 676 D, Di i / | neueren Erscheinungen der Buren-Literatur gebührt diesem von einem " Sarnowka s r ar " Lun v (0 8,90 " Mais . 700 1303| 5040 126 934 907 kenntnißreihen Verfasser auf Grund jahrelanger eigener Erfahrungen agoggen S B20 " 00 v De s 610 " Neis , , ! 442 004/4 066 511| 847 116] 605 642/1 707 935| 3565 788 i r e 15,20 15,20 1560 | 15,50 | 16,40 16,40 De 820 t und Studien verfaßten Buche jedenfalls eine hervorragende Stelle. y M R e e T E A DieUebrigen 360 319] 651 566/1 152 933] 64 857| 117 282| 207 538. Ravensburg . L K 13,80 14,10 1420 | 14,61 14,70 15,20 3 165 D: 2,04 29: 9e , Ä én „Der Lagerbestand war am 13. Mai/30. April d. J. gegen das Einen nicht unbedeutenden Rückgang gegen den gleichen Zeitraum E 14,60 | 14,80 15,00 15,60 15,80 16,20 3 348 I D, At 49. De ° j Vorjahr O 539 301 V co7 des Vorjahres hat darnach die Ausfuhr an Weizenme l und an den Offenburg A s - 15,50 15,50 31 D, D, d J. J. , Land- und Forstwirthschaft. in “ia aegen N 1 as Pud ¡n i niht besonders genannten Getreidearten erlitten; au< die Ausfuhr E s o P E ap 14,590 14,50 15,50 15,90 : e j Sun A j E ; Sus N L s arat G fe ta ALIA « 340681 von Reis steht gegen das nächste Vorjahr um mehr als die Bix E 5 14,03 14,30 2: 9 937 4,0 13, 29. 9. i Zur Theilnahme an der in Zwiesel stattfindenden 37. Wander- e E A d 999 13 437 zurü>, während sie diejenige des zweiten Vorjahres beträ tlih Maren i. M. Ei i z L 14,30 14,30 | 10 725 3 13,79 9. D. (90 versammlung bayerischer Landwirthe traf, wie »W. T. B." e S Gerste . . . . 1206156 , O 248. i übersteigt. E, 15,20 15,20 15,40 15,40 15,70 | 15,70 i ü 4 6 ä Ê meldet, gestern Nachmittag Seine Königliche Hoheit der Prinz L udwig Die Frachten nah England und dem Kontinent sind mit einer E e 14,00 14,00 15,40 15,40 16,40 16,40 : J s ¿ L 2 von Bayern in Begleitung des RNegierungs-Präsidenten von Nieder geringen Schwankung auf der Höhe von 9 h. geblieben ; diejenigen L j E L Arnstadt i. Tb. E 16,00 16,00 16,60 16,60 ( 145 16,13 16,16 29. 9. , bayern E des esterceihis- ungarischen Gesandten Grafen Zihy | nah dem Mittelmeere von 10 Fr. zu Ende des Monats auf 8 gefallen {Saa’tenstand in Südholland und Seeland. Í é e M 1 L G H v C p >»TT O y , c 5 ntede 1) L P he ü 5 Í Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt. Der Durhschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zalen gererques. Prine beste Rabat Preineren oes M tee E, Es und sodann wieder bis auf 11 Fr. gestiegen. Das Kaiserliche Konsulat in Rotterdam berihtet unter dem Ein liegender Stri (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ift, ein Punkt (.) in den leßten sechs Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt. bundene landwirthshaftli<e Ausstellung. Abends fand eine | _ Odessa, den 25. Mai 1901. Seit dem leßten Bericht haben | 28. v. Ee Folgendes: E E Begrüßung statt. sih die Saaten, begünstigt dur< häufige Niederschläge und mäßig Weizen und Roggen stehen in Südholland und Seeland gut, warme Temperatur, in allen vier Gouvernements (Cherson, Bessarabien, | wenn beide Saaten auch gegenwärtig infolge der kalten Witterung der j F A. R L i h Taurien und Jekaterinoslaw) vorzüglih entwi>elt. Das Winter- leßten Wochen eiwas shwach aussehen; eine nur mäßig andauernde Literatur Voß die außerhalb der Zwangsvollstre>ung in das unbeweglihe Ver- |* buchs, des Reichs- und des preußischen Gesehes über die Angelegen L L i S etreide ist bereits sehr hoh und wird in etwa einer Woche Aehren | Besserung der Witterung dürfte Le erheblih kräftigen. Wincerschaden P mögen liegende vielseitige Thätigkeit des Amtsgerichts als Vollstrekungs- | heiten „der freiwilligen Gerichtsbarkeit berü>sihtigt sind, machen daë Saatenstand in West-Galizien. ilden. Die Sommerfaaten sind naturgemäß no< nit so weit, baben sie in den zwei enann Provetzen so gut wie nicht erlitten. Hilfsbücher für die gerihtlihe Praxis, heraus- gerihts unter Heranziehung praktisher Fälle zu anshauliher Dar Buch Boschan's zum praktishen Gebrauch | nicht nur des Y ichter, Der Kaiserliche Konsul in Lemberg berictet unter dem 26. v M haben aber auch ein üppiges Aussehen. Der gegenwärtige Saaten- Nimmt man für die beste Bes vaffcnheit der Saaten die Zahl 100, egeben von Dr. W. Pet ers, Veichsgerihtsrath. 1. Band: Die itellung und bietet denjenigen, welchen bei Bearbeitung dieser sondern E auch weiterer , Kreise sehr geeignet. „n einem an, Folgendes: E SETEEE Y stand ist mitbin so günstig wie nur mögli, und man darf, wenn Io würde jeyt für den wirklichen Stand 80 zu sehen sein. Zollstre>ungsthätigkeit des Amtsgerichts mit Auss{luß | Angelegenheiten die eigene geschäftliche Erfahrung versagt oder nicht hange ind de allgemeine „Bersügung vom 10. Dezember 10 Der Saatenstand ist in West-Galizien bis jeßt ganz zufrieden- nit in den nächsten vier Wochen nob dur übermäßige Hitze Der Kohl steht _und blüht , ziemli gut, hat aber etwas der Zwangsvollstre>ung in das unbeweglihe Vermögen. Von Voß, | genügt, ein sehr brauchbares, zuverlässiges Orientierungsmittel dar. Das über die Zustellung von Astswegen , L 105 der Geschäfts stellend. Die Wiatertagten tbercnieien e es gan M, und anhaltende Tro>enheit Schaden angerichtet wird, eine volle Ernte dur das kalte, späte Frühjahr gelitten. Schähßungsziffer 70. Er Amtégerichtörath in Bergen auf Rügen. Geh. 3 11. Band: | Werk von Boschan ist zunächst für den Gebrauch des preußischen Vor- | anweisung für die Gerichtsvollzieher vom 1. Dezember 1899 (die Auf- zute Ernte erwarten. Der Weizen stebt besser ls der Roggen: der | erwarten. Den aus einigen sehr niedrig gelegenen und darum feuchten | wird sich voraussichtlich gut entwi>eln, wenn in nicht allzu ferner Zeit Das Eltern- und Vormundschaftöre<ht in der geriht- | mundschaftörichters bestimmt und besGästigt \ih daher vornehmli< | nahme von Vermögensverzeichnissen betreffend), die Königliche Ber- ley ave Vat dirs Mälte Und Frofi (tellenweise L E 1 i, der | Gegenden kommenden Klagen über gelbliches Aussehen des Winter- | etwas Regen fällt. : R lichen Praxis. Von Wilhelm Boschan, Amtsrichter in Berlin. | mit den Aufgaben, die dem Vormundschastsgerichte dur das Bürger- | ordnung vom 16 November 1899 zur Ausführung des B. G.-B.,, dic Stand desselben dur<s{nittlic ut* zu E E S s zetreides und den hier und da laut werdenden Befürchtungen wegen Kümmel steht reihli<; es wird auf einen größeren Ertrag ge- Geh. 8 G 111. Band : Die gerichtliche Praxis in Strafsachen. | lihe Gesezbu<h, das Reichsgesey über die Angelegenheiten der zu den Art. 10, 13 und 14 dieser Verordnung ergangene allgemeine "Dio: Wehother zur Madai aas waren infolge der Aprilreaen und späteren „massenhaften Auftretens des Getreideläfers, dessen Larven | rehnet als im Vorjahre. L: d 5 Darstellung der gesammten Thätigkeit der Staats- bezw. Amtsanwalt- | freiwilligen Gerichtsbarkeit und die damit zusammenhängenden Reichs Verfügung vom 14. Dezember 1899, ee U Ung For nung pes Frôste etwas verspätet. “Der Stand der Gerste und des Hafets ist stellenweise in größeren Mengen als gewöhnlich gefunden worden find, „Ueber die anderen ( ewächse läßt sich no< wenig sagen. {aft und der Gerichte in Strafsachen mit Entwürfen für Ver- | und preußischen Landesgesetze zugewiesen sind. Neben dem eigentlichen 14, März 1879 mit den dur< das Ausfüt rungen En B. ( a als „mittel“ bis gut“ zu bezeichnen. A wird keine Beteutung beigelegt, da solche örtlichen Schäden für das Erbsen und Bohnen grünen vorläufig gut; Mohn, Zu>e ben und fügungen, Beschlüsse, Urtheile 2c., bearbeitet von Dr. Delius, Land- | Vormuntschaftöre<hte (8 1773 -1921 des B. G.-B.) hat der Ver- | getroffenen Aenderungen und das Gese über die Fürsorgeerziehung "Was die Ha>frücbte betrifft, so ist es s{wer, {on jeut ein be- Gesammtergebniß der Ernte von wenig Belang sind Kartoffeln beginnen aus der Erde zu kommen, später als in richter in Kottbus. Geh. 9 A Verlag von O. Häring, Berlin. fasser au< die Nechtsverbältnisse der elterlichen Gewalt eingehend | Minderjährigex vom 2. Zuli 1900 ab edru>t, während die übrigen in stimmtes Urtbeil ut féllen: bs co Waizen sind nes it a Der hiesige Getreidemarkt zeigte in den leßten Wochen etwas früheren Jahren. Mohn ist wenig gefäet worden, da E Das Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesehbuchs und der Erlaß dér | dargestellt, ein Nechtsgebiet, welches gegenüber dem bisherigen Rechte | Betracht kommenden geseplichen Bestimmungen im Texte des gegangen. Der Stand ‘der S attervlanees ist verbältnißmäßi gi ünstig mehr Leben, da mehr Zufuhren aus dem Innern herankamen. | die leßten Jahre zurüfgegangen ist. Das Weideland ste hlreichen Nebengeseße auf dem Gebiete sowohl des Reichs- wie des | erhebliche Neuerungen enthält und hon deshalb eine erhöhte Auf- | Buches an den betreffenden Stellen wörtlich wiedergegeben a T E 0 Ma dns bessere Ernte als i baeten Mes 0 gd, Immerhin sind sie niht so groß gewesen, wie im Hinbli> auf die shwa Einzelne Bauern haben bereits ihre Heuwiesen für das andesre<ts hat die Gerichte vor die s{wierigé Aufgabe gestellt, ein | merksamkeit verdient, aber au< zu dem Vormundschaftörehte in naher | Das Handbuch von Delius enthält cine Anleitung für die Thätigkeit In Not dwestgalizien ist der Stand der Futtervfl B V all MELEE günstigen Ernteaussichten in jetziger Jahreszeit erwartet werden konnte. | in Anspru<h nehmen müssen, weil die anderen Weiden kein Futter neues materielles Ret und zugleich vielfa ein neues Verfahren un- | Beziehung steht, Jn besonderen Abschnitten sind ferner | des preußischen Praktikers in Strafsachen auf der Grundlage der erf s V ga Be DA o rerplanzen um allgemeinen d

} „der Ras 4 in Sils Man {ließt daraus, daß auch die bei den Landwirtben vorhandenen | mehr gaben. Wenn die Tro>erheit no< lange andauert, dann werden mittelbar praktish anzuwenden. Kein Bereich der Rechtspflege ist von | u. a., die Rechtsverhältnisse der unehelihen Kinder und | gangenen Ministerialverfügungen und sucht sowohl den Bedürfnissel günstiger (gut bis re<t gut) als im Süden. C den Neuerungen gänzlih unberührt geblieben. Am fühlbarsten macht | ibrer Mütter

dh t i i Dis Ss f Gi P ben fich die Nestä ie Heupreise steigen, Ein ordentlicher Regen ist dringend ren f , die Annahme an Kindesstatt, die Mit. | der Staatsanwaltschaft, einshließlih der Amtsanwaltschaft, wie der Znsosern S Saatenstand us aëigemeinen als gut bezeichnet reE a dcae 8 Wenige, a d Marr E S Die Kirschen baben, schr gut geblüht und R R en

die Aenderung des materiellen Ne<ts und des Verfahrens zunächst | wirkung tes Vormundschaftägerihts auf dem Gebiete des jenigen der Gerichte gere<t zu werden. Es \s{ildert die Thätigke N ux n a ¿eD ohne Auénahme über mangelnden Regen gleih verkauft und vershift wurde. Sie beliefen sich am 14./1. Mai in | Ertrag. Die Apfelbäume blühen jeyt, bezüglich der E

auf den Gebieten ber freiwilligen Gerichtsbarkeit. Den Schwierig- | Erbre<ts, bie Zwangserziehung nah dem bisherigen und die Fürsorge- | der Anklagebehörde und {ließt daran die vom Gericht / E h essen Ausbleiben einen niht geringen Schaden nah sich Welzen auf . o «e eo eco e e e « 000, | (00 N Do Nod E: G T keiten, die si< für die Handhabung des neuen Rechts er- | erziehung na< dem am 1. April d. I. in Kraft getretenen preußischen erlassenden Entscheidungen, um dann zur C «4 Tann. va A

eben, will die Sammlung von Hilfsbüchern begegnen, wel<he | Rechte erörtert. Der preußishe Vormundschaftörichter findet somit | überzugehen, unter _ausführliher Mittheilung der za [reidd L ber Reichsgerichtörath Dr. Sens herauszugeben begonnen hat. | in Boschan's Buch fast alles, was er zur Ausübung seines Berufs | Verfügungen der Ministerialinstanz. Der Ver asser hat an

| ing lein ot i 2 | j : d it ut O Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperru es gerade der Mangel der Anschaulichkeit is, der erfahrungögemäß | brau<ht. Ihrer Form nah ist die Arbeit des Verfassers im wesent- cinshlägigen Stellen au<h praktishe Fingerzeige Ae ] Ernteaussihten und Getreidehandel in Rußland. Sandomirkla . Maßregeln, ! die Anwendung eines neuen Nechts, i porlorvere eines neuen Ver- | lien eine systematishe Darstellung des Nechtösstoffs; ihrer Beitim- S einer Sache auf Grund seiner vielseitigen Erfahrun

e

1 j g ; x t QIK c , E 2) oe O fahrens, am meisten erschwert, sollen diese Hilfsbücher alle Zweige der | mung als Hilfsbuch für die gerihtlihe Praxis wird sie dadur gereht, | gegeben. berall sind sowohl für das Landgericht und die Staal ü Be dere R En in Libau, Nostow a. D. dersledene Weizenarien 12000 Runiäulén, tlichen gra s dergestalt behandeln, daß in die systematische Dar- | daß sie ni<t nur überall auf die einschlägigen Bestimmungen anwaltschaft, als auch für das Amtsgericht und die Amtsanwalts{h i; 9 f 9 E 4a unt : L Roggen auf E E Die rumänische Regierung bat für Herkünfte von Be tellung des Verfahrens überall Beispiele eingeflohten sind, an denen | der in Betraht kommenden Neichs- und Landesgeseze (au vollständige Muster für Verfügungen, Anklagen, <lüûsse, Protofc Í Libau, den 25. Mai 1901. Die Ernteaussichten für Korn S 6100, | eine 10 tägige, in Sulina zu tir De Quarantáne anacordut Anwendung des materiellen Nets und die Gestaltung des | des Gerichtskostengefeßes) und aller preußishen Ausführungs- | und Urtbeile ia den Tert cingeflo<hten. Das Werk wird nament! owohl als für Futter sind im diesseitigen Amtsbezirke sehr trübe. s S E ._, 3700, | und die ( nfuhr der in Titel 1V, Kapitel 11 der Venediger Sanitätss MRechtsganges dur< Entwürfe von Anträgen, Verfügungen und Be- | verorbnungen verweist, M auh dur zahlreihe Beispiele | dem no< nit eingearbeiteten Cusinete u statten kommen, aber ( Seit cinem Monate herrscht große, nur einmal von einem e c E Í bas a \{lüssen veranshauliht werden. Soweit es sich niht um Reichs- | und Entwürfe von Verhandlungen und V i :

gungen die dem | dem älteren Praktiker no< manche Dienste leisten können. Gewitterregen unterbrohene Dürre und we<hselt heißes Wetter un- Cre d 1 000 En O: 1897 aufgeführten stände aus handelt, soll dabei im allgemeinen die preußishe Geseß- | Vormundschaft erihte zugewiesene Thätigkeit wveranschaulicht. - <riften der Vereine vom Rothen Kreuz, b a vermittelt mit sehr kühlen Tagen. , i: : I E

die Grundlage bilden. isher s die oben genannten | Die gemeinverständlihe Darstellung und diese Beispiele, bei denen egeben von Ober-Stabsarzt Dr. G. Baanwts Heft 1: Geschid Durch starke Nachtfröste und die fortwährenden Nordwinde baben Die Preise der meisten Getreidearten sind etwas gefallen. erschienen. Jn dem ersten bringt der Amtsgerichtsrath | auch die Wechselbeziehungen der Vorschriften des Bürgerlichen Geseh- ber Genfer Konvention, im Auftrage Zentral-Comités v sih die Wintersaaten tend verschlechtert; die Sommersaaten gehen | Gegenwärtig wird bezahlt:

en

en

s n n s 4, 14,20 15,00 | 15,00 | 15,80 j ; i i i | jähri E E I E C 15,50 15,60 16,00 I 16,10

), 1,9

N i. N ¿ 0 , rar e G L i / | 1540 16,00 983 a 15,20 15,80 zt 539