1901 / 139 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bekanntmachung _| ‘den Gerichts-Assessor - adermann in Schlüchtern zum ‘dem Cd Y intensGi o aiser Wem Le 4 kosten beitrage, obschon er die Kosten seiner eigenen Gegenantrag, betreffend die sofortige Uebernahme des Das internationale de |

E 2 (Mr) Gmb | Amtsrichter. in Schwa U Und besichtigte das L erwaltung - tragen fönne, wenn es zur Abrechnu; 1G R E A E O E : ter-Kollegium für das, Richar| Fie Vas rain A Ns Et: den Gericht&-Assessor : Valds<hmidt in Wehlar zum | Große“ und spiter den kleinen Kreuzer „Gaze“ uE f Der südafrikanischen Republik und dem Oranje-Feefnþ chórtez | Gongostaates, zurüdzögen meb Jeine EntlGeana nefiile, Ms bie Nh a E aran ees beta fi lediglich mit | Amtsrichter in E Eo E E i ; he traf Seine Majestät wieder an Bord der gHohen: Aktien oder andere Sicherheiten könnten nit zur Dectung : __ Türkei. die Arbeiten folgender auer ausgewählt: Ldg, Berlin;

D anau A Uta E as a lien S. einge- dem Bro ip g aid rtig in Brieg Kaiser i < Beoltit g Scner Ada Sobrit De der der Ficgopen. aide en E Wenn den Minen L Tell ne Sun g „Agence Havas“ aus Kanea ne Char A osâus, Berlin; Bi dhauer G. S . : i eine - a j en j j - | u. Archi n 1 A S rats A Ü Vi igkeit der Postagentur in den Charakter als Kanzleirath s Heinrih unter dem en Ss der aHohenz und dem Salut L Ses des Zuslag ebene ertegt werde, wenn die tirten IES age haben die mohamedanishen Depu e erer S i. D C

, j ri \ ; - Professor Herter, Berlin; rofessor Hu E außerdem auf den Zeitungs- und Post- iffe die „Hohenzollern“ und fuhr C U A E a C N r O aiart : “ju einen Der Rechtsanwalt Berlin in Schmalkalden ist zum onderzuges die Rü>kreise nah Berlin an. | i i u ma ie Kri j Konsuln eingereiht. Die, ä i Maian ag Von, Je Od f, N e die neuen Postanstalten gelten dieselben Versendungs- | Notar für E preußischen Gebietstheile im- Bezirk des ge- erzug | viel Ersparnisse x machen, um die Kriegskosten innerhalb [ gereiht. Die leßteren hätten sich aber geweigert, l P : Anweisung jeines Amts|ißes in Schmalkalden, ernannt worden. | Bataillon gehörige Abthéilug der aus China zurüd. F gr oßen Gewinnantheil an den Minenrechten vorbehalten | senken. Pflege si der städtische G in Hannover zur Auf- Staatssekretär des Reichs-Postamts. ia i ihts- ; j i | Der s <s-Po} Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und rüh 7!/z Uhr mit Sonderzug nah Kiel abgereist. jégli der Beitragsleistungen zu den Kriegskosten sa gt der Wie das Wiener „Delegr.-Corresp.-Bureau“ berichtet, ist peL hannovershen Kester - Museums Dr. udhardt festgestellt, Ge Em A S a. Schullehrer-Seminars zu Por vao, worden. | Summe festzuseßen, shlägt aber vor, ie neuen Kolonien bis 1700 blühenden ftadthannoverschen J Ñ Ein in Paris eingetroffenes Telegramm des Generals Of i i ird am 1 die 2489 km lange E Der Kaiser Franz Joseph machte, wie dem „W. T. Y,- F M M. be h h ngaben lassen “die fortlaufende Entiidelnn fg Lngen einer Meldung des „W. T. B“, für den Entwurf ein, wel cher geräumt hätten; die chinesischen Truppen hätten der französishen | erwähnt wird, ist der bedeutendste der dem 17. Jahrhundert an- eröffnet. Nr. 10284 die Verfügung “des Justiz-Ministers, betreffend | Fürsten Alfred Windischgraeß, er sei überzeugt, daß thum geschehen sei. Der Redner erhob irù weiteren Verlau auses, zu erkennen. Leßterem verwandt find unter Anderen Hans in E ben A8 Stn 1004, Abends fand in der Hofburg ein Diner statt, an welchen as Recht nehme, ihre Kinder zu erziehen, wie es ihnen be: liches Edikt zugegangen, in welhem | hannoverschen Bestrebungen und Ergebnisse au< andere Städte

ung! ¡ ite der im Hafen liegenden S | el-, Zoll-, Licenz- und Accise x S gegen eine Angliederun retas a ; erlin; Wenk, Berlin. Diese Künstler werden nunmehr zu einem anmweisungsdienst sowie auf Nachnahmen bei eingeschriebenen Fustiz-Ministerium. s Be. Um 10 Uhr trat Seine Majestät mitte E A Ae Ti S gese M ‘Sia sein, jo unterbreitet und iese Protesterklärung brs ver Bi at peien engeren Wettbewerb eingeladen und erhalten dabei eine Ent- P g! 3 eile im : A ier Jahre na riedens\{lu deen. ; dieselbe entgegenzunehmen, nachdem sie es j : / wie für ‘die übrigen deutschen Postanstalten in | meinschaftlihen thüringishen Oberlandesgerihts Jena, mit | Wilhelmshaven, 14. Juni. Die zu dem 1. Ses. (iiaae Ie 066 ber Siaat. tolle tr Jatenf Eg L | Dälton, dere Bin dristlihen Deputirten Gehör zu | ge, De, Erfor[ung stadthannoversher Denk steine, deren Berlin, den 8. Juni 1901. ekehrten Mannschaften, welhe gêîern mit der „Andalusig“ Beschränkung der bisher den Eigenthü 1 fte emacht hat, hat s<on beatenswerthe. Ergebnisse ge- e des hier eingetroffen war, ist, wie „W. T. B.“ berichtet, heute E O Mineralien E nee Jan Bulgarien. liefert. Wie „Die Denkmalpflege“ berichtet, hat der Direktor raetke. Medizinal-Angelegenheiten. der Minister de daß die meisten der so vorzüglichen Bildhauerarbeiten, welche i veitragster den s ) s Jnnern Sarafow gestern von S j Imgebu; Dem Seminar-Direktor Müller ist das Direktorat des ericht, ‘es sei unmöglich, Lee vor ik Ie eine bestimmte Paris abgereist. J f ges ofia nah De Qu eris und deren nächste reoung - be- ; j i ; Bildhauerschule entfst , déren W Ï n e i Dem Ingenieur Eugen Hartmann in Frankfurt a. M. Oesterreich-Ungarn; Anleihen unter Garantie der Reichsregierung aufnähmen. Asien. âlden Lia : Stets es deutschen Nees uet Im E der Königlich sächsishen Staatseisenbahnen | ¡ft das Prädikat „Professor“ beigelegt worden. | Voyéon vom 12d ie M e R i | . d; M. r siérn' Nathnüttag: eine N Der Senat nahm gestern die Berathung des Vereins- daßdie franzóishen T sagk wie „W, T. B.“ berichtet, | Angaben lassen die fortlaufende Entwitelung icher erkennen. ebeneisenbahn S Fa p S B E ‘Ftiate N N bier DfahR j gese es. wieder auf. Der Senator Lecomte trat, nah nzöstschen Truppen Hualu und Tschengtingfu | Jeremias Sutel, dessen unglücseliges Ende auf seinem Grabstein ain mit den Stationen Kotteriy, Klauja, renhain, / j j ans , : E l : Le, i ¿hörenden stadt Bil : oderiß i. S.-A., Wiesebah, Beiern-Langenleuba, Seinbach Die von heute ah zur ‘Ausgabe gelangende Nummer 20 | stalten. Vei dem Besuch der Straka’shen Ritter-Akademie | die Vereinsfreiheit sichere und die Konagregati ; ahne in feierlicher Weise in Gegenwart aller Mandarinen | Prbtiae u Sanneperichen Bildhauer, von dem verschiedene i. S.-A. und Wernsdorf bei Penig für den Gesammtverkehr | der „Gesez-Sammlung“ enthält unter erwiderte der Kaiser auf eine Ansprahe des Präsident | aróßerer Dolecat; i als dies unier dem ônig dusnezeinat gervelen: bie Bath 00a, der Beoblkerung fei i <5 u Bngenbagen bel Dümnover nadgevie/en M a DeS ] : N: ; : e | 5; : i / Ur | Sutel's Einfluß ist auch bei’ den Arbeiten späterer Mei ter, wi f Berlin, den 13. Juni 1901. : die Anlegung des Grundbuchs für einen Theil der Bezirke der | unter E Zöglingen der Geist E ae A Ver: seiner Rede die Anklage gegen die Mönche, daß sie LuR N Abe ens Mg Tpracen, welche dur die Fran- | Witte und Peter oster (gestorben 1669), dem Meister des Leibuit, Der Präsident des Reichs-Eisenbahnamts. Amtsgerichte Hachenburg, Höchst a. M., Höhr - Grenzhausen, | träglihkeit, sowie monarchishe Treue un ß atriotismus den Kreuzug gegen die Republik predigten. Der Senator Den N s C Jerl worden seien. i E f ; Im Auftrage: Zdstein, Langenshwalbah, Montabaur, Nastätten, Seltecs, | gepflegt würden. Auf der ganzen O en dem Kaiser dmiral Cuverville bekämpfte den Entwurf, wel cher die Kon: | Sit f „North China Daily News wird von cinesischer Jakob Uhle und Jürgen Sn Schaper, der die hannoversche Gerstner. Usingen und Wallmerod, vom 3. Juni 1901. von der Bevölkerung begeisterte Huldigungen dargebraht, gregationen aller Freiheiten beraube und den Familienvätern Ti ee ela S LLUON Tsching und Li-Hung- | Bildhauershule bis 1700“ beherrs<ht. Möchten do< dur ‘die

Königliches Geseßz-Sammlungs-Amt. die Minister und die Spißen der Behörden theilnahmen, liehe. Der Berichterstatter Vallé vertheidigte hierauf den allen Forderungen der Mächte zugestimmt werde; die Unter- | wieder mehr hingewiesen werden auf ihre noH zahlrei vor-

Flaggenzeu gnisse sind ertheilt worden: M National:Zheater bei. Allerhödstderselbe wurde sowohl «f M Sgentwurf und suchte die ggen denselben erhobenen Ein: | Monats zu ermatone fer ero0es dürfe demnach Ende dieses | Piper, mt fe tert mech eiben (uEfnen werthen Í L G Ÿ Ó ¿ atio -Z H A u s N ee i e s é ¿i u Le E

1) von dem Kaiserlichen Konsulat in Hiogo-Osaka unter L Fahrt dorthin wie im Theater von der Bevölkeruig A Os en. Der Minister-Präsident Walde>- i viele Werke unserer heimischen Bildhauerkunst aus der Zéit des 16.

N

i l i s Gfrr : i; pi bis 18. Jahrhunderts, deren Baustoff den rauben Witterun 8einflüssen

dem 22. April d. J. dem in Hiogo aus Eichenholz neu erbauten ißt. | ie Gründe auseinander, welche die Regie al : : 1 S g

Glam e A bEA pan u Men Nb gereist: E A Dele HieiAs Made iat B," Be fet U oe agegen jan aumgehalt nah de ° s c | i N i ¿Pi n die Regierung ei j bon (ela ; assis<en Bildw s änder, die d

Mehle Eigenthum des deutshen Reichsangehörigen Carl Seine Excellenz“ der Staats - Minister und Minister der ada richtete der A Lab in Mei bi ta: S Sa von gewissen Kongregationen geleisteten Dienste an, do<h werde erke fernster Länder; die dey großen. \Massé

i A reelle1 M j hd o! 8 : U Se ; ; ; : i des Volkes {werer verständlih sind als die deutshen und die idel in Hiogo, welcher Hamburg als Heimathshafen des | geistlihen, Unterrihts- und Medizinal - Angelegenheiten Dr. Mine E Sah E éewiderie.- dus -Svstera ber Maul u bu segensreihe Thätigkeit dadurch nicht gehemmt, Bei der vorgestern im 6. Triershen Wahlkreise | in kümmerlihen Buuchstü>ken oft kaum zu bezahlen und zu

: ; ins, | „Ér da L at e genöthigt scien, eine“ Erlaubniß einzuholen. | (Ottweiler, St. Wendel, Meisenheim) vorgenommenen Erfa6- verb d. tli ieht fi j j Ss Angeeen. rien bensulid in Giabgot untér bei Studt, nah der Rheinprovinz fontrole sei von den Ausständigen lediglih als Vorwand A j Der Minister - Präsident versicherte ferner, daß dié Bente wahl zum Reichstage t wie 18, D B: Rd nad u Borgia in ber diet Di Ls Zeit die J em D in Att "Glasgoib. ‘aus Stahl * neu Angekommen: worden. gee des Berichts der Gewerbe-Znspektoren habet rung die Jnteressen der Katholiken niemals bedroht habe,” | der Ober - Bergrath Priete (nl.) 15724, der Kaufmann | der Volkskunst entstammenden, wenn auch bescheidenen, aber um so ebaiA Damp di , Carl“ von 2166/80 Registertons Netto- Sei cellenz der Präsident des Reichs-Eisenbahnamts lad gal Es Felen Va büdlunrgen R Ee o und cieferte den Nachweis, daß das Konkordat sich nicht O (Genie) 12 Plimmen. Cs derslleclen Is brem Dirt 1 afft di A E ris pat E nd unt L "r / s ; ine ( - / U { î s ; ; ! x i j j 5 aran Vauten afft, die 5 V i ge E L eka desselben in das aussliéß- Wirkliche Geheime Nath Dr. Schulz und der Wirkliche Ge- Gans D auf pie Kongregationen erstre>e, Er stellté weiter einen -Ver- | 1 Amen. /Grsterer A Joutt: géwähi. 1% Mima und der Qnbsgett cs

¡ : yUHel ie Stimmung sei wesentlih ruhiger geworden, dh leid Ah Ti h ; Sitten und Bedürfnissen, dem Klima und der Landschaft mehr ent- liche Eigenthum der Flens O R bes E n} heime Ober-Baurath Stre>ert, von der Dienstreise, {J | könne er auch jeßt nicht dafür einstehen, daß der Friede zu stat ga A B is var H a ritte e fa E sprechèn als gedankenlofe Wiederholungen von fremden Architekturen.

Flensburg, welche Flensburg als Heimathshafen des Schiffes komme. Der Minister richtete ‘die Mahnung an alle Seit ienste leisteten und daß diese sih niht zu b Ï ; j V n 1 zu beklagen hätten. As : angegeben hat. ] des Hauses, die Lage nicht durch das Erwe>en von d: Das Geseg sei im Einklang mit der französishen Tradition Statistik und Volkswirthschaft. Mit der Erklärung der altén Steinkreuze und Kreuz- T T schaften zu vershlimmern. Die Antwort ‘des Ministers wur liberal, der Senat werde dur die Annahme desselben zur Zur Arbeiterbewegung. steine, die bald an öffentlichen Wegen, bald im Walde oder auf

Bekanntmachung. Nichtamfkliches. zur Kenntniß genommen. ¿ allgemeinen obann beitragen. - Die Fortsezung der De- In Rixdorf baben dem Felde angeiroffen werden, haben si in den leßten Jahren die

wie die „Deutshe Warte“ mittheilt, ; ; e n 4 s: Nachdem die Maul- und Klauenseuche in den Ortschaften Großbritannien und Jrland. batte wurde sodann auf heute vertagt. die Barbiergehilfen ns, cuts<he Warte“ mittheilt, | Freunde der Volkskunde in Oesterrei gründlih beschäftigt und dabei

; i i i Die Deputirtenkamm ; E ;ohnbewegung ihrer Berl iner Berufs- | pon verschiedenen ‘erwiesen, da sie nah altdeutshem Rechte zur des an den diesseitigen Regierungsbezirk anstoßenden öster- Deutsches Reich, Jn der gestrigen Sißung des Unterhauses theilte, wic „V. lage, betreffend die Arbé “Éa vei seyte die Berathung der Vor- | genossen (vergl. Nr. 131 d. Bl.) angeschlossen und eine Kommission Mor vom Mörder thi werden

E TN ) 1 O Sühne für einen begangenen

; ar j ir l i l / 3 Nl : | validitäts- Versicherun gewählt, welche mit den Meistern verhandeln foll. ß Nit ; ; n ; ;

reiciis<en Grenzgebiets erloschen ist, wird die unter dem Preußen. Berlin, 14. Juni. T. B“ meldet, der Saa: für rbien Lord: Dam M fort, ‘Der Handels-Minister Millerand erklärte, die Mit: g Aud Düren berihtet die „Rb-Westf Zig daß der dort be: | ben alten Stettin en ‘iova) je C Ca t

. ovem er . , & 4 ; < : ee p 8 M i J 0‘ wir ung e >taats bejtehe darin, daß er eine reiprozentige rens me rere Xvodjen währen + usftand der caler- und An- deren Entst fmals V i i s

(an deSpo lige morgen das Verb er | wie „W. T. B.“ meldet, heute früh um b Uhr 2% Minuten | daß die von den Zeilungen veröffentlichte Meldune er: Unie Verzinsung der Fonds der Invalidenkasse garantiere und eine Bei: | sttreihergehil fen (vergl. Nr. 75 d. Bl.) einen für beide Parteien | Lll cnneis ile med, mals von Sagen verschleiert dürfen Diese

Einfuhr von Nauhfutter, Str M sowie Milch und | wie „F t P T ¿ Ye lde ei d besichtigten daselbst zweiten Schlägerei in Tientsin unbegründet sei. Der Unte« hilfe gewähre, um die Jnvaliditätsrenten zu sichern. Angesichts befriedi enden Abschluß gefunden hat, indem die Meister die Grhöhung | Auffassung / is zwar au< in Deutsch and geläufig; auch hier- sind

fonstigen Molkereiprodukten, hierdur<h wieder au f- 2 See O Ee Doseo L G arde-Kürassier-Negiment a T Pim prataäbig pie eel N S Se Mittheilun der Derpiehtuog die ‘das Nationalvermögen Frankreihs in übrigen Fot E Gesellen auf die Erfüllung ihrer | mane pr fas: enden arivalis<hen Nachweise bisher bekannt ge-

y / pg: R Regierung habe von der deu ( : ung n lebten 5 z C | | : ] / worden. Es genüge, an das Kreuz vor de ienti î geh eanig den 21. Mai 1901. das 2. ice er E j ai Nee Dn paris Mb pi etbalien, Vak eine deutsche Gacnifon in S anghai verbleiles es die Ms ‘eses b prnl r A O Min Verfolg E De La Mo tte d Ave illans, entstandenen ju erinnern, dessen Vrrißtig, unt did Sémarbias, Legi n S g : ; „Nr ein Exerzieren der gesammten Garde-K - j i ; a ott Nini j k E Lo Ce Tee le „VUc Se D: : CUI 1 Be 132 ühnen, igen i e

Der N EMETRIIE Ai, aut der betiedn Abtheilung des 1. Garde-Feld-Artillerie- C O Metan sei benachrichtigt R D d die Der Minister wies sodann nach, daß das Geseh in keiner | Grenoble meldet, Ruhestörungen vorgekommen, weil die Gruben- Anfcies E [Men org wort d au Darihfgpadre Le

Vi i i ; N canbo C ( ; h Veise den Privatgesellshaften {haden werde. Die Lösung der | verwaltung \sih geweigert hat, fremde Ersatleute zu entlassen. S ü n jene Beispi j Michaelis. Regiments unter dem Befehl Seiner Majestät. militärishen Vertreter der verbündeten Mächte hielten es füt Ubeiter-Jndalidenversicherungsfrage sei nur in ‘Deutschland | In Cherbourg sind, demselben Sacaas ufolge, ‘cèflern die deutend er erden jene Beispiele sih gewiß auh- bei uns noh be- C

ge E14 2 R “C i i Jer ic i : O, / : deutend vermehren lassen. Jhre Majestät die Kaiserin und Königin besuchten | nöthig, daß außer den Wachen der Gesandtschaften i gungen. Man habe in Frankreich in dieser Beziehung über | Lafenarbeiter, welhe das Ausladen der Schiffe besorgen, in den estern Vormittag die große Berliner Kunstausstellung am | Peking für den Augenbli> noch ;6000 Mann Meuppen „deuische Metaphysik“ gespottet; diese „Metaphysik“ babe es E istrlen: Dieselben: verlangen eine Lohnerhöhung und act- : - | Lehrter Bahnhof und im Anschluß daran die Architektur- | Nordchina blieben, do< habe die Regierung keine Mit jedoch ermöglicht, in aht Jahren 385 Millionen an Alters- ung | tindige Arbeitszeit. Land- und Forstwirthschaft. Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer. 25 Ausstellung der Stadt Berlin in dem daselbst befindlichen | theilung darüber erhalten, wieviel Mann von jeder Mad Jalidenrenten zu zahlen. Daraus ergebe si, was die gegen E j In Halle a. S: wurde gestern die 15. Wanderau sstellung des „Reihs-Geseßblatts“ enthält unter Sd Pavillon zu stellen seien. Der Erste Lord des Schaßamts Balfour die Einrichtung gerichtete Kritik werth sei. V nft und Wissenschaft, der Deutschen Landwirths<aftsgesellschaft dur< den Vor- Nr. 2774 die Bekanntmachung, betreffend Vervollständigung erwiderte auf cine Anfrage Cra der Lage in Dem Erzbischof von Cambrai, welcher in Denain In der Gefammtsißung der Königlichen Akademie der eaen Fürsten zu Stolberg - a MTroDe, eröffnet, nahdem am der Militär-Transport-Ordnung und es Militärtarifs ür E i Afrika, der Krieg werde dort eitens der Engländer nici jum Zwe>k der Ertheilung der Firmung weilte, wurde gestern Wissenschaften zu Berlin vom 6. Juni (vorsißender Sekretar: | Mittwoch Abend im Festsaale des Nathhauses eine Deorapung durch Eisenbahnen vom 18. Januar 1899 (Reichs-Geseßbl. S. 15 mehx gegen große Truppenkörper geführt, denn diè Buren seien ur< cinen Erlaß des Bürgermeisters verboten si<h im | Herr Waldeyer) las Herr Dilthey über „die Staatslehre Schleier. | die städtischen Behörden stattgefunden hatte. Wie „W. T. B.“- be- und 108), vom 11. Juni 1901; und unter B R größtentheils in kleine Koinmandos von 100 bis 200 Mat tistlihen Gewande an der Spiße einer Prozession vom mayer M us wurde bon einer erneuten Untersuchung der d: als Vertrete “Sein r Majestät bes Kritero- e T EMTl A Hm rts t für bie Geflügelcholera Lom 12, Jui I O | y Die vereinigten Ausschüsse des Bundesraths für Handel | aufgelöst, die Zahl ihrer sämmtlichen Truppen werde a Yorrhaus na< der Kirche zu beteben Ale. dée GrhiLem DeE itr e 1OCE ine Pran rid benuht worden sind, | 2) Ore Ler Mateltt, daß das Woblwoller Seiner Miet pflicht für die Geflügelcholera, vom 12. Juni 1901. und Verkehr und für Rehnungswesen hielten heute Sigung. | 17000 Mann geschägt. Die umlaufenden Gerüchte über Frieden troßdem das Pfarrhaus in Begleitung der Firmlinge ver- | hang der Abhandlungen von 1814 und 1820 mit den ete befonders der Landwirthschaft gehöre: - Der Minister für Landwirth- Berlin W., den 14. Juni 1901. verhandlungen seien unbegründet und auf POLN he MOINVININY lassen wollte, schritt der Polizei-Kommissar dagegen ein. Der | politishen Fragen erwiesen. Schließli6ß wurde im Zusammenhang | schaft 2c. von Podbielski verlieh dem Wunsche einer verftänduife Kaiserliches Post-Zeitungsamt. zurüczuführen. Man müsse erst den weiteren Fortgang Ezbishof hat infolge dieses organges an den Präfekten ein | mit den Grundrichtungen der damaligen Staatslehre “das politische | vollen Vereinigung von Landwirthschaft, Industrie und Handel Nus. Weberstedt. militärischen Operationen abwarten. Bei der ibfon Bol Sthreiben gerichtet, in welchem er gegen das Vorgehen ‘des | System Sthleiermacher's von 1829/33 entwi>elt. Herr Conze | dru>. Anwesend waren auch der Ober-Präsident; Staats-Minister Die Bevollmächtigten zumBundesrath, Königlich bayerischer Besestigunggargeuen bei Gibraltar brate Gibson Bow Polizci-Kommissars Verwahrung einlegt. überreichte den -Jahresberiht über die Thätigkeit des Kaiserlich Dr. von Boetticher, der E rUn0N Di ideitt Freiherr von der Rede; Ministerialrath von Geiger und - Großherzoglich E ien cinen Antrag auf Vertagung ein, um die Aufmerksamkeit# In dem landwirthschaftlihen Verein zu Epinal deutschen Arhäologischen Instituts, Herr Stumpf Heft 1 bis 3 der vön | sowie Vertreter der städtishen Behörden. Der Reichskanzler Graf i ‘r-Zolldirektor H sind in Berlin ei f ses darauf zu lenken, daß die Negierung es abgelehnt habe! hielt ges Deputirte Méline eine Rede, i : er | idm herausgegebenen Beiträge zur Akustik und Musikwissenschaft (Leipzig | von Bülow -hat in einem Telegramm seine besten Wünsche für burgischer Ober-Zolldirektor Kun > el sind in Berlin eingetroffen. gas luna bestmintér Arbeiten O s estseite von Gibrali L Ar vas der P bs an f: eine ate E O er | 1898 bis 1901) und Hérr Möbius das 2. und 3. Heft des 2. Bandes B den Erfolg der Ausstellung ausgesprochen inste L f eGVründunglandwirthshaftliher Genossenschaften : j S oltifo Ar deter Bear) 4a p E E i y SMRE Ko M: Ben fen, idi iein ia welche ernster Gefahr ausgeseßt seien, zuzusagen. Die 4 befürwortete. Er wies dabei auf 1A Beispiel Deutschlands Ari ia be ahre Ia 95 eisen: n oagogatar Frankfurt E Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Z mission, welche diese Frage geprüft, habe ‘einstimmig empft und Oesterreich-Ungarns hin, wo von der Regierung unter- | a. M: 1900, 1901. 49). N MO z Saatenstand in Rumänien. den Geheimen Régierungsrath und vortragenden Rath im Laut Meldung des „W. T. B.“ is der Dampfer | an der Pestseite fein Do>k zu j Men: ‘mt stügte Vereine die Getreideprodufktion zentralisierten, wodur< | Die phys\ ikalis<-mathematis<e Klasse der Akademie hat | Das Kaiserliche Konsulat in Jassy berichtet unter dem 6. d. M. Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-An- | „Andalusia“ mit 500 aus China heimkehrenden | durh Geschüßfeuer unhaltbar gemaht werden j die Preise sich besser hielten. Herra Engler zur Fortführung des akademischen Unternehmens Das | Folgendes. elegenheiten Altmann zum Geheimen Ober-Regierungs- | Offizieren und Mannschaften der Seebataillone | Der einzige Weg, diesen Theil von Gibraltar L Der französische Gesandte in Tanger Révoil und die | Pflanjenreich“ 2300 A bewilligt, perrn, Klein behufs Vervoll- | Im Anfange vergangenen Monats war etwas Regen gefallen, rath und S: estern Mittag auf der Rhede von Wilhelmshaven ein- | sichern, sei die Besezung eines spanishen Gebietsthä! marokfkanishe Spezialgesandtshaft sind gestern Nah- | sindigung, und Reparatur eines der Akademie gehörigen mikroskopischen | die übrige Zeit war indessen sehr tro>en und beiß, was für Gerste: rath un ; ¿1 ¿L S ; j it einer großen Streitmächt. Sonderbare Dinge - gingen 2 mittag i f det Ç 4“ eingetrof Apparats 500 6, Herrn Spengel zu photographischen Aufnahmen | Hafer und Mais ret bedenklih zu werden anfing. den Geheimen Medizinalrath und vortragenden Rath in | getroffen. ml g l ) 4 dea ag in Toulon auf dem Kreuzer „Pothuau“ eingetroffen vou metterlinas, Variati 500 ok Moi g e 5 : vera T er : : c nit arokko vor \sih, und sonderbare Di und feierli f j ische Miss aria? U0 M, l ) ; „Del D M ebe weg gut, ersterer in demselben Ministerium, Professor Dr. Kirhner zum Geheimen Der Chef der. 2, Division ‘des 1. Geshwaders, | Marokk fd, nd sonderbare Dinge gingen auf d 1d feierlih empfangen worden. Die märökkanische Mission Albre Bethe in, Mécelura N ia A E T 2 Be und Soggen stehen durdweg ret gut, ersterer in dem Ober-Medizinalrath zu ernennen. Kontre-Admiral Geißlèr, beabsichtigt, mit derselben am | Kontinent vor sih, die, wenn der Krieg in Süd-Afrika n wird die dortigen Marineetablissements besichtigen und am | su ungen über das Glei ewicht Heber M iders m i Unter, griomilien werden ia. Dia E P 15. Juni von Singapore die Heimreise fortzusetzen. ¿ bald beendet werde, MUvotaganien aus bringen Dan Sonnabend nah Paris reisen. Révoil hat si fofort dorthin fun en aus dem Gebiete der allgemeinen Nervenphysiologie bei Die Frühbjahrsbestellung von Gerste und Hafer hat, nad dem FE/LA4 S. ‘M. S. „Hansa“ mit dem Zweiten Admiral des | an andere Dinge zu denken, als an die Ar senmena von pas ‘geben. Evertebraten 1000 4, Herrn rofessor Dr. Hermann Braus in | knapy darauf eingetretenen Regenmangek, ziemlich gelitten. benso Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: | Kreuzer-Geschwäders, Kontre-Admiral Kirchhoff an: Bord, | nah Süd-Afrika, Wenn nicht {nell vorgegangen Le

j l idelberg zu Untersuhungen über die Entwickelungsges{i<te niederer | der Mais, welcher infolge der bis gegen den 10. Mai andauernden den Landrath Keller in Karthaus zum Regierungsrath und | Kommandant: Kapitän zur See Paschen, is am 1. Juni in | könne Gibraltar die Gefahr und die Schwäche des Neis Jtalien, Tachier 4000 Æ&, Herr dozenten Dr. Richard Heymons Niederschläge verspätet angebaut worden ist. Demnatd stebt vorläufig npral Fe2ler in Matupi eingetroffen, am 4. Junt von dort nah Manila ab:

t u erproben haben. Der Erste Lord des S e Balfo# In der ogehrigen Sizung der Deputirtenkammer | in Berlin zu joologild en dien insbesondere über die Entwi>kelung | für die Frübjahrs stellung kaum eine Mittelernte in Aussicht. den bisherigen Seminar - Oberlehrer Hieronymus eganigen, daselbst am 12, Juni angekommen und beabsichtigte, | spra sein Bedauern darüber aus, daß diese Frage jeyt in ? rurde, wie „W. T. B.“ berichtet, die eng des Budgets | der n Pudieen, in its Rußland und „in Armenien 2000 Æ, Der Raps verspricht infolge des Würmerfraßes kaum eine Ernte Müller zu Prenzlau zum Seminar-Direktor zu ernennen. Larfio b Tsingtau weiine zu gehen , Erörterung gezogen worden sei, wo noch feine endgúül# p M aßern fortgeseßt. Der Deputirte Riccio sprach gegen eren us ige De. tto Bere in Berlin zu Studien über die | unter Mittel. E Der Reichs-Postdampfer „Ha mburge, mit der Muni- | Entscheidung getroffen sei; es handele sud Pabet niht nur S s Minijteriuum, Der Deputirte S ommi-Picenardi ver- | Lelmatozoen 1200 6, Herrn Professor Dr. William Küster in sta

tions-Kolonnen-Abtheilung des siatishen Ex- | Erwägungen, welchè das Heer und die Märine beträfen, F man möge den italienischen Erzeugnissen neue Cam bi Gd und C rragi C T E Mannigfaltiges. Berlin, den 14. Juni 1901.

te, i ini ädigs : i ä i Abjaßgebiete i land aff d i { in Hei E Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: ; t 3 am | dern auh, um diplomatishe Erwägungen delikatester N gebiete in Rußland zu schaffen suchen. Er sei | in >eidelberg zur Beendigung seiner geol : [ : den Geri n Assessor Dr. Atéydan in Elberfeld zum 15. Jun in Eerelma bdiotecia R dcern leber 18 See | Die ganze Angelegehheit eigne si<h niht zur öffentlichen ® r die Erneuerung des Dreibundes, - da er das Vertrauen | forshung der Adamellogruppe, 000 Zinal ogisGen Darch- t égangen a, e ; sprechung. Der Antrag auf Vertagung wurde hierauf e, daß dieser dazu beitragen werde, die wirth- Samter und Dr. Wilhelm Weltner in Berlin zur Erforschung Nach einer Bekanntmachung des Königlichen Polizei- geg ; ftlihe Entwickelung Jtaliens zu egn. Der | der Reliktenfauna pR G h Binnenscen 1500 Präsidiums werden anläßlih der Enthüllung des Denkmals } e

Landrichter daselbst : S g den Gerichts-Ässessor Brandt in Köslin zum Amtsrichtev Der Dampfer „Wittekind“, mit Kranken des Ost- | 216 Ju 3 157 Stimuen abgelehnt, i el ael E Ae E, ; Di il Ki i A E L R S, j “t m Parlament ist gestern der Bericht Sir Du i lirte Ciccotti- (Sozialist) griff den Dreibund an und ie philosophish-historis<he Klas hat für ihre eigenen | des verstorbenen Reichs duglers Fürsteu von Bismar> S e Gertaea Asséssor Gribel in Lauenburg i. P. zum fehrend) E vas: 12 ‘ini e fee Said Gattin 00 Bar our 'd, welcher un Sud-A Fu ur g der Fr mge e U me Bee Sicherheit für irtbschafueit ah E S Arien O E, M. Goren Umgebung folgende Anordnungen getroffen E E : : g E p é ü "S l - | lage Transvaals und des ODranse-Freistaats reibun uen, sondern 1m wir aftlichen |* e Va [S s E e E Trappe in Halle a. S. zum Amts- ci E, ce 6? M C A oran” an | Bord, A i T iti. gean M ZN Bericht behandelt 2 Dito pre L ik taa Volkeerziehung, p dau h abe N Inschriften! 3300 u Hertn Koser in Fartidbeen 10 ubr Ärlgem po mee r TOEE den gesammten Durchgan s i c ( f ; j i on Diepens- | fuhrli e Fina e gen h j deu und aus, 6 y der Herausgabe der Politishen Korrespondenz Friedrih's des traßen e en Geridis-4 essor Scheringer in Bromberg zum b rol Ci@r üter, ist am 12, Juni A Melbourne eingetroffen | vorigen Verwaltung und sagt, in Transvaal sei feine Aussid} ihm nicht alle anderen Mileressen des Landes opfern dürfe. Die | Großen 6000 4, fernet zu were L bahnen nibusse,

den is: ; d dit : E 2 k e aftlichen Unternehmungen s ; owie ause, j Î j j d nd Viehzucht, ‘un iófussion über das ct des Aeußern wurde sodann n Michaelis zur Vollendung der 3, be der Doseripti u e, n Gerihis-Aesieo Ribbed> i Amtsricht E R R E Un Es Ms ial Wohlfahrt des Citves Ge Dou deñ fien ab. Da geschlossen ut die Sißung aufgehoben. E arcis Attiänacuis ‘des Pausanics 1000 * Deren Pfarrer Dr. i Si sonstrahe, ter den Gerihts-Assessor Ribbe> in Posen zum Amtsrichter richt idliat vór, von allen Attiengesells<aften s Belgien Gustav Diettrich in London Ju dias lexitritischen usgabe der ( kfommensteuer von 3 Proz. zu erheben mt Ausnahme E ® is E t, Herrn Professor Dr. Hein- deute U f E Banom ite Kiel, 13. Juni. Seine Majestät der Kaiser und GeldunmengeselsWaften die ‘einé Steuer von- 10 E mit Dee Sau, hat, einex Meldung des „W. E zufolge, ric Gelzer in Feoa- g Fortfûü fung der Peru R der Ron ans den Gerichts- Filter Sander in Bo>enem zum Amts- | König ¿aab A ) gestern e i ragt L 1 von prdkis en P at Alten: iee enf acten Ab Spielgesey. is A E E E ann an D. Z ri E l Bie and in Granzen gu uofes in Peine, nah der Kaiserliche Bars te dort ürzlih in rabsezun ; Eng S M Mea I se nta tant r er teüdchin, genann miliars Karl’ ú ; ge nie P Bus Sa dos Bin nici “Baier ute 7 f jo den M Tie Minen diese | teuer mt eigt j Der S R Senger t Lars N mathemati den Kl Gustaf Lindstrôm in Steätholm, “n 17 f | z i n i . J ihts- brüd, z. Zt. dér - lern” zurû>, Abends 61/7 Uhr | tragen. Bezüglih des Oranje-Freistaats sagt der Æ " orftßon 1 verloreu. in Sttdaan, zum m L Es E, M begab ‘Seine Majestät r mit Seiner Königlichen ‘L oheit es sönne nicht erwartet werden, daß derselbe zu den Kriegs für die C orlage benachrichtigt, daß sie ihren Pdkinis

E e

(T) fs