1901 / 143 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

F

Evongelisher Ober-Kirchenrath. Der Dampfer „Rhein“, mit dem Ablösungstransport | 3 Uhr Natts die Fahrt in See welche bis in die Höhe i : | y E n L : i : : 4 : 2 s / von bewachsenes hügeliges Gelände. Au er [ ur kostenlos rti Rüekki bertshs d tholizismus b E ankreih aber Der Konsistorialrath Dr. Rei>e in Berlin ist in gleicher Ls Ez DR i T ea Tranaporyfi er. Kapitänleutnant E „Melgoland führte, angeteien Gestern Morgen, während der S e ct Wassermulde die berwitlèrte Koble ofen in Glas Thon- mich les Melde Keule: die Wia Eee ee v G. E 38 Million A ne E ee Vora e ate in E Eigenschaft an das Konsistorium in Königsberg verseßt worden. : De r, G: : Maine or M 4 ldsungsirart f en e ad Er L M eing end mte E König- boden ein ehettet F SOags f {led E ea zulfedend, ufig a Dyselelitunig bei der Abschleppung der „München“ in Yap auf Widerstand stoßen. Nach einer Erwiderung des Bericht- : E O Eis fel ainz“, mit 4D 1 - heiten Si run i usdehnung und în verschiedenen enlage u lassen. * é 5 j H _* þport-S- M. S. „Vineta“ an Bord (Heimreise), Tränsport- Generalticetton Dr. Wiegand, og öchstdieselben M me Babeltaob gefunden, und dieser und läßt wohl auch auf das / Den verlängerten Aufenthalt in Yap benußte ih zu weiteren “o Die Deb tbetrateate e R beck der Vorla führer: Kapitänleutnant Schult, ist am 17. Zuni in Ant- holt ihre Anerkennung über die vorzügliche Einrichtung und Vorhandensein besserer Kohle auf der Insel schließen. In der Nähe Spaglergängen auf der Insel in Begleitung des Bezirksamtmannes. betreffend die Jnvaliditätsversi <erung d a Arbeit E

Forst - Akademie Eberswalde. werpen eingetroffen und beabsichtigte, heute wieder in See zu | prächtige Ausstattung aus ; irei kommen ferner nah den von den Gingeborenen gebrahten | Uebera trat mir in dem ausgezeichneten Wegebau und dem freund- y L : 4 "a e ster 1901/02. gehen. da Bt d aa j 8 arat Gestcinsproben Eifenerze vor. 5 e zutraulihen Wesen der ingeborenen die treffliche Wirkung der | fort. Der Finanz-Minister Caillaux trat für das der Vorlage. e

j; : erer deren Tages traten wir in unserem großen Kanu die Nückfahrt | deutschen Verwaltung entgegen. onders bewundernswerth erschien | zu Grunde gelegte Kapitalde>ungsverfahren ein. Durch dasf orstmeister Dr. Kienit: Waldbau. Landwirthschaft T (Aer- g än s Gefuditea auf derselben einen der Punkte, an welchem die Bart mir in Anbetracht der ein achen zur Verfügung stehenden Werkzeuge | werde seiner <ägung nah ein Betrag von 12 Milliarden und Wiesenbau). fornli e Exkursionen. Die im Neichs-Eisenbahnamt auf estellte Uebersicht der leute die Skeine zu ihrem mühlsteinartigen Gelde brehen und be- | und der wenigen Gele enheit zu europäischer Aufsicht der bereits angesammelt werden und keine Störung auf dem Geldmarkte

Forstmeister Zeis ing: EOuE eins{ließliG Ablösung der Betriebs-Ergebnisse deutscher Ei A R Cen a

. Wir mußten an einem mit Treppenstufen versehenen Baum- vollendete, 40 m lange Bergdurhstih (Basaltschiefer im Westen der f ei inzi : j

Waldgrundgerechtigkeiten. Forstlihe Exkursionen. 4 Mai bt ; Heonat | S Deutsche Kolonien. s Qu und un weiter auf sehr steilen, es Pp eine der | Insel auf der Exeizo der Gemcinber Diee Gk Dao E im ersi in einigen Jaber vol L R S J s Forstmeister, Professor Dr. Shwappach: Holzmeßkunde. Hai 1901 ergiebt für 70 Bahnen, die schon im Mai 1900| Der Kaiserlihe Gouverneur von Deutsch-Neu-Guinea Paabeltaob vorgelagerten kleinen Koralleninseln erklimmen. Auf dem | Norden begonnene Kanal, welher nach seiner Vollendung in Um SlifeuT Fehler abzuhelfen D die Regierung vorüber-

E und Forststatistik. Forftliche Exkursionen. im Vetriebe waren, Folgendes: von Bennigsen hat in der Zeit vom 4. Februar big Gipfel derselben fanden wir in einer Senkung neun Yapmänner bei | der Länge von etwa 600 m den Hafen von Yap mit den Inseln Map d Je SEY li d Beibile 15 Mille g vor orstmeister Dr. Martin: Methoden der Forsteinrihtung. Gesammtlänge: 43 912,18 km. 23. März d. J. eine Dienstreise nah den Karolinen und der Arbeit. Das von ihnen gebrochene Steinmaterial bestand aus | und Rumong und mit den nördlihsten Landschaften der Infel Yap | gehend cine jährlihe Beihilfe von _19 Atlilonen gewähren. Forstbenugung. Daa S onoue Grundlagen und Aufgaben - alau-Jnseln unternommen, über die er, dem Deutsch jungem, jedenfalls mit den Korallen aus dem Meer gehobenem Kalk (Niff- | verbinden und den dortigen Bewohnern die in \{le<ter Jahreszeit | Das Opfer, zu welchem sich der Staat weiterhin bereit er- der Forsteinrihtung. -— Forstliche Grkurfionen. ; j N Se L zufolge, Nachste endes berichtet: n en talt ), in den auffallend viele Kalkspathe cingesprengt waren. Das | sehr langwierige und gefährliche Fahrt um die Inseln ‘bis zum Hafen | klären werde, um den Jnvaliditätskassen einen Zinsfuß von „„, Forstmeister, Professor Dr. Möller: Ueber die Bedeutung der / 1m gégen auf gegen Am 4. Februar verließ ih e tshöh Eh 5 # Brehen und Behauen des Steins, bis derselbe in der Form von ersparen wird. Es darf wohl sier erhofft werden, daß die Palmen- | 3 Prozent zu sichern, sei niht zu groy und werde das Gleich- Pilze für das Leben des Waldes. Einnahme Ganzen [das Vorjahr| 1 km | das Vorjahr i erbertshó & um mit dem „Stephan Mühlsteinen für die Yapleute die Gestalt des Geldes angenommen | bestände der Insel in einiger Zeit wieder reichen Ertrag bringen und E! im Budget nicht berige Das Jukrafttreten des

orst-Assessor Dr. Laspeyres: Forstlihes Repetitoriuum. P E K K 0 über Nusa na< Ponape zu fahren. In Nusa überzeugte ih mi t, mit den einfahen Werkzeugen, die den Eingeborenen zur Ver- | die Anpflanzungen alsdann unter einem gelinden Dru des Bezirks- ; ind i ; É ¿0 E v bon dem erfreulichen Fortgang der Stations- und Wegebaut hat, e Ee ! ers : Const G2 : Seseges sei begründet auf Einnahmen, die aus Ueberschüssen Forstlihe Créursfionen. o der SoToial mee lee Bis zum 1. April werden 10 000 Pflanzen fun S beitive hene Ziesige Arbeitsleistung oder eigentlich wahn- | amts jald vermehrt werden. Dettüheken; es sei niht nothwendig, neue Steuern zu schaffen. je

wie E iel Outert, Mslgnatitfe Grmdlages ter Fos fr alte Bahnen im Mai 1901 moe e Bala fe ie weg in n D d di 6e Maier 1 2 Mond 1 M | aw Se N Beh E SOEREI: de Mitte au | B de Le n fa Steue je I E aben in der Viathematit Ausgewählte Abschnitte aus der | aus dem Per- gezeichnet. Die Pflanzungskosten {ind äußerst gering. vi T A scheinend f Geldes entwöhnen. Das von uns festgestellte “it i ihkeit für die Berathung der einzelnen Artikel mit 486 gegen Bo B R ; g  Fn R E C 50 894 06149 281 034] 1 185+ 204 +2080 att n a e t ad an A M E 2 Monate i spietzeug en nes I Eifer Sale lia eus spanischer Zeit be Oesterrei<-Ungarn. 75 Stimmen angenommen.

eheimer Regierungsrath, Professor Dr. Müttri>: eteorologie | aus dem Güter- i O De pfer Y tete Auffinden von Kupfer und Gold lassen die Palaus weifellos ; T j und Klimalehre. Mechanik. Grundzüge der Differential- und verkehr . . ./93 247 5629/—1 274 578] 2 133|— 54 2,47 ee Jaluitgesellschaft „Deeana*, die Bark des Hindlers Hitsch- A E d j L es er böhmische Landtag wurde gestern mit einer An Ruf:laud.

als geologis< interessant und einer gründlichen Durhforshung werth sprache des Oberstlandmarschalls Fürjten Lobkowiß eröffnet, Nach einem amtlichen Bulletin ist, wie dem „W. T. B“

R in welcher derselbe, wie „W. T. B.“ berichtet, zuerst in aus St. Petersburg gemeldet wird, das Befinden der

Integralre<nung. x : 3 ] j i 9 ; i ; ; ; alfis<fänger, die einzigen, wel<he im des Ja ; ; r ( f 40 Geheimer Megierungdrath, Professor Dr. Nemel 6: Allgemeine für die Bahnen mit dem Nehnungsjahre die Insel Ponape angelaufen haben, waren allen Ta ir randeten auf dem Nüd>wege wieder in Korr or, um Abrede czehischer Sprache des Eindru>s der leßten Tage sowie der vor Kaiserin und der neugeborenen Großfürstin voll kommen befriedigend. Gestern Nachmittag trafen die

anorganishe Chemie. Chemisches und mineralogisches Praftikum. April M i * Nei ri ; i 4 : i Häuptli i rent. z L z 20A, u “De S bfom! Chemie ded Bedent o V emaum, | 1, MpriL—81, Märg {n ber Seit vom L April bis | diugbls, eten late, wren alles Worden 4 I Lefa und Bufage für e cu und ergangene olera u rer na | der Meise des Aaisees ecfbigiee mit S E fie der vor

An Dr. Shwarz: Allgemeine Botanik mit Praktikum. / geworden. nas Umstand wird dadur erklärt daß dur Briefe der Versammlung stattfindenden großen „Nuktanze" zu geben. Allerlei | nationale Galerie gedachte, Hierauf fuhr der Oberstlandmarschall Kaiserin-Wittwe, der Großfürst-Thronfolger und die

Professor Dr. E>stein: Wirbelthiere. Forstschädlihe Thiere. | aus dem Per- L | s eines Häuptlings von Ponape die warnende Nachricht nah San aus Schildpatt hergestellte Teller und Löffel wurden bei dieser Gelegen- | in deutscher Sprache fort und wies darauf hin, daß der Kaiser Großfürstin Ol a aús Gatschina in Peterhof ein. Die A Fischzucht. Boologishe Exkursionen. sonenverkehr |79 799 391/48 188 359] 2 176|+ 195+ 9,84 Pes GOAAgE Mar, daß ein deutsches fred mit dem Auf. heit uns von den als Handelsleuten sehr vers<mißten und auf ihren | seinen Besuch auch über Prag hinaus ausgedehnt habe, damit Stadt St. Vet a ist festlich beflaggt. Abends fand ei

mts8gerichtsrath, Professor Dr. Diel: Sachenreht. Repeti- | aus dem Güter- L fnde G are “8 ee Nngen Vot Walfischfängerbooten zu bere Vortheil bedachten Insulanern zum Kauf angeboten ‘und am liebsten für jeder Schein vermieden werde, als ob Allerhöchstderselbe eines seiner Tas Skt. Petersburg ist festlich beflaggt. ends fand eine

torium in Nechtskunde. E i E verkehr . . [160201 224|+ 728 713| 4989|— 41|— 0,95 schriften wi G ais 6 die aidbd d: m Oen Vors blankes deutshes Silbergeld gegeben. Schwer war es, die sorgsam gearbei- | Völker bevorzuge und das andere hintanscze. Jn czehisher | ?96metine Jllumination statt.

Dr. Heidemann: Erste Hilfeleistung in Unglüsfällen. ? M ingen, fi in den östlichen Karolinen auf- teten s<warzen Kämme Haarshmu> der Männer einzuhandeln. Sprache sa é 0 Fürst Lobkowiß dann, bei dem Besuche des Ftalien.

z Í t E o ; ; 7 x halten werde. S. * vCormoran“ war vor furzem 7 ; : ; T L 1901 228 Winter-Somester beginnt gm Dienstag, den 15. Oktober 1 Sk a cld N F he Va Ms af A uar | dem Vize-Gouverneur Dr. Hahl im Nukarchipel gewesen, unk Erbeb, e E M e E U ilten Baume n aulnde Kaisers habe sich gezeigt, daß die gesammte Bevölkerung des Der Minister des Aeußern Prin etti beantwortete in der ,„ und en , den 9. arz 1902. \ Í | liches war dort für die Herstellung der Rube in dieser Inselgruppe mäßiger Form ¿wischen Rinde und Mark vorkommenden \{<warzen | Königreichs ohne Unterschied der Nationalität dem Kaiser | gestrigen Sigung der Deputirtenkammer, wie „W. T. B.“

( n S R oten iers n, 8 U 4e / QET \ ) l ) ; ; / \ o. - D g Séulbübunte, fariilide Sbaat nter Betfügung C Ba Nee L bis Ende Mai 1901 erreiht worden. Das wichtigste Grgebniß dieser Expedition war die a Holztheilen bestehen. Zu der Häuptlingsversammlung, die anderen | gleich ergeben sei. Ja, es habe sogar den Anschein erfährt, die Anfragen der Deputirten Maresca und de forderlichen Subsistenzmittel sowie unter Angabe des Militärverhält- aus dem Per- | | Ueberführung und Bestrafung der japanischen Händler wegen Waffen- E in einem großen, angeblich fon aus dem 18. Jahrhundert | gehabt, als ob Zwistigkeiten Fwishen den beiden Nicolo über den Zwischenfall in Prev esa und führte nisses an den Unterzeichneten zu richten. sonenverkehr |28 140 809/41 420 024 4 497+ 179+ 4,16 lEnuggels len S der Insel Ponape herrschte tiefster Frieden. stammenden Gemeindehause des Königs Abathul stattfand, waren die Nationalitäten auf feine andere Art zum Ausdru> | dabei aus, daß die Pforte, um den Streitfall beizulegen, Eberswalde, den 18. Juni 1901. aus dem Güter- E Ge eine Sn d Cebiehy wid Eingeborenen, welche große Borrâthe an sämmtlichen Oberhäuptlinge der Palaus erschienen. Sie hörten mit gekommen seien als dadurch, daß jede Partei habe be- | folgende Bedin ungen angenommen habe: 1) daß die Direktion der Forst-Akademie. verkehr . . ./54 770 885,—3 237 904 8 614/— 606/— 6,57 Dort Au E ne R A bret Mst ger viel Aufmerkfamkeit und Verständniß den Auseinanderseßungen des | weisen wollen, daß sie si von der anderen an Liebe und An- | türkischen Zivil: und Militärbehörden um Enischuldi-

Dr. Ad. Remeléé. Bei den Mehreinnahmen aus dem Personenverkehr im bots, Waffen und Munition an die “Eingeb o eh Yezirks-Amtmanns Senfft zu, versprachen, den Wünschen des- hänglichkeit nit übertreffen lasse. Solange diese Gefühle in gung bitten sollten; 2) daß die der Gemaltthätig-

; ; 4 G orenen zu verkaufen, > » ibrersei l 4 : Ly s v : Mai 1901 kommt in Betracht, daß das Pfingstfest im | in Verbindung mit den zu erhoffenden dauernde: friedlichen | e Punbie s ¡üg! Sade, Mas a lu D dos den Herzen der gesammien Bevölkerung andauezten, könne an | feiten Schuldigen bestraft würden; 3) daß eine Ent-

Jahre 1900 in den Monat Juni, im Jahre 1901 in den Verhältnissen wird aber na< und nah dazu führen, daß die Einge- | Gl ; è g éstation in d der Lage nicht verzweifelt und die Hoffnung auf eine bessere shädigungssumme an den italienishen Bürger, der verleßt Bek t Monat Mai fiel. i | : borenen den Besiß von ¿Feuerwaffen und Munition weniger hoch- C A eib ia: abe bie aoffatie i E ‘Palau: Zukunft Böhmens niht aufgegeben werden. Der Oberst: | worden if, gezahlt werde. Die Ents eis hätten M T i an : m A f L 4 T Peine, pgrdan: „t e Me hiesloh—Mekesheim [Gupen als bisher und s{ließli< der Abgabe der für sie überflüssig : lee einen großen Einfluß, der wohl auch einen besseren Anbau der | landmarschall hloß mit dem Wunsche, Gott möge den Kaiser | am 18. Mai |stattgefunden. Bezüglich der Erfüllung der beiden ie Tc ) 27. d. M. ° 9,07 km (Badische Lokaleisenbahn-Gese ¿ 21. Mai : i A ; febentet E al bes Bezirks-Eisenbab éXatbs ift nadträgüid die Reinickendorf ° Vebenwcite Ge - Sd S Ete “Gifenbatn Der Gesundheitszustand der europäischen Beamten in Ponape und lehten Verbindung es war jeyt das erste Mal seit Einrichtung Tagesordnung wurde die Sigzung bis morgen vertagt aber das feste Auftreten der italienischen Regierung habe zur noch ein Antra betreffend Tarifierun von Fischäbfällen“ ese t 5 2 Mat S : t ) threr Frauen war ausgezeichnet, hin egen genossen das Ne ierungs- der deutschen Nertwoaltun daß der Be irks-Amtmann von Yap Ge- \ x 7 h, _ 7 V M . A < e g g Î wars May g, end „Zarifierung Slabsallen“, gefeß ARA M uis aw 26. Mai Pobethen-Rantau—Neukuhren azareth und die Sprechstundan des bet der Eingeborenen sehr ge le enheit hatte, hier feines jutés. zu walten eine erhebliche Ein Großbritannien und JFrland Folge ge jak daß die beiden anderca Bedingungen au erfüllt : De rem (@öni a—(Sranzer (Fi x : , N i; g Ie ine 8 z n z Jin- . ü : ; aat M, Hannover, den 16. Juni 1901. /30 km (Königsberg—Cranzer Eisenbahn). [Naben Dr. Girschner na< wie vor reichlichen Zuspruch seitens der wirkung auf die Palauleute niht mögli<. Als Zuschauer zu dem In der gestrigen Sißung des Unterhauses fragte, wie E erkl: Ert n Val Ie E E E par gte M dea Königliche Eisenbahn-Direktion. Gingeborenen. Malaria ist au während der Negenmonate nicht zur „Rutanze" hatten \ih Hunderte von Leuten beiderlei Geschlechts und | W. F. Y.“ meldet Mark Steward an, ob die britische t en, erflärten, ne dur g e wort oll Herwig. Behandlung gekommen, sodaß nach den bisherigen Erfahrungen Ponape jedes Alters eingefunden, fodaß sih gute Gelegenheit bot, den auf- Regierung die Mächte davon in Kenntniß gesezt habe daß efriedigt seien. Darauf „nahm die Kammer die O Riel 1 G j als malariafrei angenommen werden kann. f fallend {önen Wuchs der Eingeborenen der Palaus zu bewundern. sie nit darin ‘einwilli en werde, daß China den Zoll auf des Budgets des Ministeriums des Jn nern wieder auf. Kiel, 18. Juni. Aus Anlaß der Geburt der Großs- Am 22. Morgens trafen wir vor Yap ein und \aben dort Hautkrankheiten sind bei den Palauleuten, wohl wegen der fort: g 54909

Bekanntmachung. fürstin Anastasia von Nußland segten heute Mittag die | zu unserem Erstaunen und Schre>en den Lloyddampfer „München“ pährenden Ginreibung mit Kokosöl, selten. Die nur mit einem | Dpium und Reis erhöhe, um die Entschädigung zu zahlen. Türkei, Der Herr Ober-Präsident der Rheinprovinz hat uns davon in | Kriegsschiffe Flaggengala und feuerten einen Salut vot auf „dem linksfeitigen Riffe der d ahrt festsißven. Die kurzen Meinen bekleideten, si zierlihß und elegant bewegenden | Der Unter-Staatssekretär des Aeußern ord Cranbourne Aus Konstantinopel meldet das Wiener Telegr.-

und zwei nordamerikanische E Diese beiden aufe

wordenen Waffen besonderes Widerstreben nit mehr entgegensegen. Znseln erreichen ließe, erlangen würde. Zur Zeit ist wegen der | noch lange in dieser Frische erhalten. Nach Erledigung der | anderen C N habe die Pforte einige Zeit ja ögert, u

, ic é Rat e j „München“ war, auf der Fahrt von Herberts he nah Hongkong i i j j is in ein hs rwiderte, die britishe Regierung habe erklärt, d ß die Ein- | Korresv.- N österreichis- if iz 1 Ne M; 21 Schüssen. Wu / au h Hohe na ongktong in rauen scheinen ihre gute Figur und Haltung bis in ein höheres | ‘erwider e, Die vritllhe NRegierung habe erklärt, day die Cn: | Korresp.-Bureau“, der österrei ish-ungarische Botschafter Frei- Dre ea E in Roi, O IneS ¡u Düsseldorf eue 18: Aut: Goll Gdlenie ‘bioe S5 1 Aen ao uuter s a ep eden farbigen Alter zu ewahren. Der Tanz ward auf einem 200 bis 300 m langen führung irgend eines Zolls auf Reis oder Getreide, _welche | herr von Calice, welcher S in Mudien eian an Stelle des zum Staats-Minister und Minister für Handel und Gu E Vi out ae a a Z ae E t S 5 s 7 SbileA N Ne ade u 2 A E A G D G A A Cet uns einige E breiten E nur Le, U Dung gegenwärtig zollfrei seien, sehr unpolitish sein würde. Soweit worden sei, habe dem Sultan im Auftrage des Gewerbe ernannten Geheimen Kommerzienraths Moeller zu Bra>wede | 99n Dän. iner! ge g D. D. B.“ meldet, heute Nach- überhaupt reihli< groß ift das R gedrückt tele lp er m swarzen Haar prangte die rothe Hibiscus- | {hm békannt sei, werde diese Ansicht von anderen Mächten ge- Kaisers Franz Joseph Alerhöhstdessen Dank für zes M Seh und Landtags-Abgeordneten Dr. Wilhelm S0 ¿ a Sni Ei lf gd PRRRA dn Menschenleben waren nicht derlbrei! gegangen. "Die Beamten dean attiaen Blättern, ie n Den Dänben betet Seen an Qu en Bezüglich des Zolles auf Opium sei nicht beabsichtigt, | die Erlaubniß zur Vornahme von Ausgrabungen eumer in Düsseldorf zum Delegirten für den dortigen Bezirks- Schleswig- Ho in -Sonderburg-Glü>ksburg nah wohlauf Die Verwaltun i R ( l DLalern, ( ; G L TL a EE R De EELLLE irgend einen Wechsel eintreten zu lassen. Auf eine weitere | ; Evhes d di Ueberlaf d ; : M 4 t n ee Le s Mat arat Mp N B r: aus, le Verwaltung hatte jeit der Zeit der Uebernahme artig bewegt wurden, und die re<te Hand hielt ein speerartiges 2 ee : 0 f E n phejus und für die Ueberlassun er dort Auenpanrath ewählt hat. Auioioe dessen ft aud für den ständigen Sa N avgereist, von wo Allerhöchstderselbe n< | bei den Eingeborenen stets Vertrauen und das weitgehendste Entgegen- Bambusrobr, das bei den rhvthmischen Weinageidta des Körpers in Anfrage, betreffend einen zwischen der Pforte und Rußland | gefundenen Gegen?ände als Geschenk des Sultans aus- uosuß n L Ea E die Tee erfardertich, WEE E 4 morgen Mittag nah Gmunden zu begeben gedenkt. kommen gefunden. Die Bevölkerung ist intelligent, friedliebend und anmuthiger Weise ges{wungen oder gehalten ward. Der Tanz abgeschlossenen Vertrag, nach welchem die Pforte der Er- geiprochen. Diese Danksagung habe zuglei zu einem erneuten Ls u S it d L A Bezirks- Eisenbahn, raths seßen. Bayern. stets gern bereit, die von dem bei ihnen sehr beliebten Bezirksamtmann begann, ein geshihtlihes Ereigniß darstellend, mit dem Speei- | theilung von Eisenbahn- Konzessionen im nordöstlichen | Ausdru> der zwischen beiden Souve äen bestehenden Freund- S Bung des De P L Jegen. t ie ils Flat é i / zu Hafen- und Wegebauten verlangte Arbeit zu leisten. Die zweikampf zweier Einzeltänzer, bei dem der eine derselben, ohne selbst Theile Klein-Asiens ausscließli< an russishe Gesellschaften | {aft geführt. E Hannover, den 18. Funi 1901 E ç lid d Lp ç pes ; : 4 ¿ T ¿ L : ) el schaft gefüh E Königliche Eisenbahn-Direktion „Yre Komglihe Hoheit die P rinzessin Mathilde | über die ganze Ihsel unter Leitung des Bezirksamts gelegten Wege Speere zu s{leudern, die auf ihn geworfenen Speere ges{<i>t auffing, | zugestimmt habe, erwiderte Lord Cranbourne, daß, was für Der „Agence Havas“ wird aus Kanea berichtet, daß 8 hate Vir lde i von Sachhsen-Coburg und Gotha, die dritte Tochter | sind zum theil wahre Kunstbauten. Leider haben innerhalb der leuten bis sein Gegner, waffenlos geworden, unter Aufgabe des Kampfes in | 2,2 gr, immer in dieser Hinsi ischen der | 5; Lz aci om Nyinz ie Mitthoi Herwi a E IBAE ; / ) E L i ß g 108 g ein Abkommen au<h immer in dieser Hinsicht zwischen der | die General-Kon}uln dem Prinzen Georg die Mittheilun g. Seiner Königlihen Hoheit des Prinzen Ludwig von | Jahre zwei Taifune, lang „anhaltende Dürre und eine von Manila der E vers<wand. Dann betraten etwa 60 Männer, in Pforte und Rußland getroffen sein möge, dasselbe ver- ¿macht hätt n: die Mächte seien L illt, in Kreta d ¿tat 9 Bayern, ist, wie die Münchener Blätter melden, am | eingeshleppte Vlattkrankheit der Kokospalme die Kopraproduktion langsamem Tanzschritt si bewegend und ihre Bewegungen mit einem E O M Ka Etat C2 Dae: a : i gemaczt Zlten, die Mächte seien gewillt, in Kreta den status traulicher Art sei; die britishe Negierung habe darüber keine 17D. M: tin bru> “js L S * Es; , | beeinträhtigt. Der Negenfall war in den leßten Monaten reilid tiefen, melodishen Gesange begleitend, das Tanzgerüst und führten in CYeL Ser T ¡e Zrégierung 9 P quo aufre<tzuerhalten. (. d. M. in Jnnsbru> von cinem Prinzen glü>lih ent- I Oen E G / ' el ge Vel 9 Als Nachricht, die geeignet sei, öffentlih bekannt gegeben ut / bunden worden und die früher nur in Perioden von etwa fünf Jahren kunstvoller Weise Frontal- und Seitentänze aus, denen man H, Di s ag 7 Oen) ne geg Ö Bulgarien. Nichtamkliches : : wiederkehrenden Taifune werden nun hoffentli<ß ein paar E ein sorgfältiges Einüben auf den ersten Bli anmerkte. Das | werden. oseph Walton fragte an, ob dur das deutsc- ä R L Q Ti . Neuf; ä. L. Jahre ausbleiben, g das Me Luder hon einmal 1000 Tons Erotishe trat bei dem Tanze nur wenig hervor. Das Ganze | britische die Bube Deutschland E En britischen es bi n einer S A E E af que Os q Seine Durchlaucht der Fürst ist zum Besuch des Großs | Kopra pro Jahr betragende «lusfuhr Yaps wieder erreiht wird. e machte einen feierlichen, wirklich eigenartigen Eindru>k, wie ih ibn gierung die Zusicherung erhalten abe, daß es im Yantse- | die Sobranje ges ern das Dudge e tntjtertum Deutsches Reich. herzoglichen Hofes e er Pur abacicik hei “d sich E Der Bezirksamtmann Senfft {loß \si< mir mit einigen Polizeis F bisher no< nie bei den Tänzen farbiger Völkerschaften empfunden hatte. gebiete auf dieselben Rechte und Privilegien Anspruch des Aeußern genchmigt ; beim ultusbudget wurde eine Preuszen. Berlin, 19. Juni. dort zum Kurgebrauch nah Bad Ems begeben. oldaten aus Yap und den Palaus bei meiner am 27. angetretenen / Am 5, März seßten wir unsere Fahrt mit Kurs auf Sonsorol haben solle wie Großbritannien, soweit niht Eisenbahn- | für das fatholishe Seminar in Philippopel beantragte Sub- s : Es E E t t Weiterreise nah den Palau- und Sonsorol-Jnfeln an. (St. Andrew) fort, welches wir am 6. Morgens na< längerem Ünternehmungen in Betracht kämen Lord Cranbourne | vention von 70000 Fr. abgelehnt und den nichtkatholischen Jhre Majestät die Kaiserin und Königin ließen Hamburg. Am 28. Mittags gingen wir unweit der Insel Malagan in der Suchen sihteten. Sonsorol besteht aus zwei fleinen, flachen, von erwiderte, in dem britisch-deutshen Abkommen fei festgeseßt, | Kulten überwiesen. gestern Nachmittag in der Wohnung des verstorbenen Ge- Dts T bec Star iee ad j Palaugruppe zu Anker. Vom Ankerplayz ist die Hauptstation des Korallenbänken umgebenen Sandinseln, von denen nur die füdliche yon daß; die En den Flüssen aas E Küst Chinas i g legt, : heimen RNegierungsraths Professors Dr. Hermann Grimm R uES ‘acta er Kaljer vegab Sih, wie japanischen Händlers und des Pandlers Gibbons R in einigen eiwa 400 Menschen bewohnt ist. Die Bevölkerunç zeigt in Gesichts, A, il den Flu]jen u an der Küste Chinas getegenen Amerika.

Matthäikir staße 5 R Dea male Widmungsschleife ar „W. T. V. aus Curhaven berichtet, gestern Vormittag von | Minuten zu erreichen. Ueber die Eingeborenen hatten die Händler zugen, Farbe und Figur \solhe Verschiedenheiten, daß bei ihr ein arges Häfen dem Handel und jeder sonstigen erlaubten wirthschaft- Sin der gestrigen Sißgung des Kabinetsraths hlug, Tee uieberlonet Seute: früh 8 Uhr Tate Jhre | der Yacht „Hohenzollern“ an Bord der Segelyacht eZduna“, | keine Klage zu führen. Nur wollen die ersteren, die überhaupt dem Völkergemish, bei wel<hem wohl Papuablut vorherrs{t, als lichen Thätigkeit frei und offen bleiben sollten, wo immer die beiden | ie °W T. B.“ aus Was hington” erfährt, der Staats- TVCager gen. Heute fruh en Ne | welche - gegen 111/, Uhr im Schlepptau eines Torpedo: | Eindringen europäischen Einflusses und Handels sehr mißtrauis, zu Grunde liegend anzusehen ist. Den engen Zufammen- | Regierungen einen Einfluß ausüben könnten. e wil R Not “e. E D e M t mit Umgeb l geg 4 | x ; j | ; g : kretar Hay vor, den Betrag der von cin chen Provinzial- ajejtat mit Umgebung in Plóôn ein. boots unter den Hurrahrufen des an den Hafen- | gegenüberstehen, ni<t an die Mehrpflanzung von Palmen herangehen. hang mit den Karolinern erkennt man an der Sprache Verlaufe der Sißung nahm das Haus die dritte Lesung derx | }etretar Y( y ili E: f ref "M Bana

E föpfen angesamme Nubli e E rließ), | Die ausgedehnten Trepanggründe zur Zeit meist ab, efis<t sind und - Tätowierung. Beim Hause des Häuptlings ward orlage, betreffend die Zivilliste önigs, mit 370 | behörden freiwillig an die amerikanischen Missionare gezahlten H öpf gesammelten Publikums den Hafen verließ i eit abg Vorlage, betreffend Zivilliste des König 0 Kurz vorher hatten die an dem Wettsegeln theilnehm enden | !nter die einzelnen Stämme vertheilt, und die Hauptlinge sind lug utt einer dreimaligen Salve die deutsche Flagge gevipt und außerdem | gegen 60 Stimmen an C Ent}chädigungssummen von dem Gesammtbetrage der ameri- iz S E ddn c tos E B ir e ge mer genug, der vollständigen Ausfishung dur< Verbote des Einsammelns ein Pfahl mit der Aufschrift : „Kaiserlich deutsches Schußgébiet" ein- A R Dot dia z er; „ey [ kanischen Entschädigungsforderung von 25 Millionen Dollars Die vereinigten Ausschüsse des Bundesraths für Zoll- | Yachten ihre Llegepläße verlassen und sih an den Start re<tzeitig entgegenzutreten. Kakao und Kaffee sind sowohl von dem pegraben. Von Yap aus unterhält der Händler O'Keefe na< Son- „Jn der gestrigen. Sißung der Kommission zur abzuziehen. und Steuerwesen und für Elsaß - Lothringen, die vereinigten begeben. „Hegen 11% Uhr pajherte der Dampfer des Nord- Händler Gibbons wie von der katholishen Mission mit gutem Er- orol regelmäßige Verbindung, um si Arbeiter für die Gewinnung rüfung der Entschädigun gsforderung en der a us Der Finanzsekretär G age hat die Erhebung eines Aus- Ausschüsse für Zoll- und Steuerwesen und für Justizwesen, | deutschen Lloyds , Prinzeß Jrene', an dessen Bord Jhre König- | folge in kleinem Maßstabe auf der Insel Korror angebaut worden. En opra auf den Mapia-Inseln (St. Davis) und au für seine | Süd-Afrika ausgewicjenen Personen verlangte ein gleihszolles auf italienishen Rübenzud>er angeordnet die vereinigten Ausschüsse für Zoll: und Steuerwesen und für | lihen Hoheiten der Prinz und die Prinzessin Heinrich | Gibbons, der bereits 41 Jahre in den Palaus wohnt, ist der An- Station in Yap zu beschaffen. Die Sonsorolleute sind-gute Arbeiter | Däne Namens Andersen Entsh@igung, da er dur das da die italienischen Steuergeseze offenbar eine indirekte Prämie Rechnungswesen, sowie die vereinigten Aus <üsse für Zoll- | von Bremen aus eine Fahrt in See unternommen hatten, siht, daß es in den Palaus viel guten Pflanzboden gebe. Er wurde E und gehen ern E auswärts. ; : E dänische Auswärtige Amt erfahren habe, er _jei deshalb acwährien : und Steuerwesen und für Handel und Verkehr hielten heute bei Cuxhaven die Yacht „Jduna“. “Um 12 Uhr entfaltete die | von uns béi dem Verkehr mit den Eingeborenen als ein ges{i>ter und den . on Sonsorol wurde Kurs auf die Insel Merir und später | deportiert worden, weil ex im Verdacht gestanden habe, | 9 Der x ssishe Botschafter Graf Cassini hat dem St igs ; Hohenzollern“ großen Fla ns{<mu> d die Batterie d Palauleuten sehr genehmer Dolmetscher benutzt und bei der Abreise von dem auf Pul (Pulo Ana) genommen und au hier die Besitergreifung | an einem Komplott zur Ermordung Lord Roberts’ theil: Ler russi]<e Dot)chaster Graf ( trt Yar vem Staa Sigung. —- Es Grimmerbärn, feuccte S Et Le e L botets 6 p Dezirksamtmann Senfft als eine Art von lokalem Aufsichtsbeamten gegen für das Deutsche Reich nah Versammlung der Eingeborenen dur Ein- genommen zu haben N Derselbe sagte, er habe gar nicht | sekretär Hay mitgetheilt, daß infolge der Zollmaßnahmen Fi Sia e JOT: S, ) y ge roz | eine geringe Remuneration angestellt. rammen cines Hoheitszeichens und Abgabe dreimaliger Salve im Laufe des | E A b M R S gegen rufssishes Petroleum der ru)\}che Finanz - Minister L i j y : urstin Anastasia von Nußland einen Salut ab. Am 1. März gingen wir im Boot na< Ko besuten dort (. März vorgenommen. Merir wird von etwa 200, Ana von 150 Ei gewußt, daß ein solhes Komplott estanden habe, Der Vertreter Witte die von ihm in seinem Erlaß vom 7 Juni. namhaft Dem Landrath Freiherrn von Zedliß und Neukir< 9 Beendi x 9 E g ; M OrTOT, Hequclen dor orenen? leweaiee Kia eter DITD in Aus d Halten | des Kri General Sir John Ardagh verl er arinb Sit gh f e Mzap A E C a L vat 5 Ó S E Nach Beendigung der Negatten fand an Bord der den fußkranken König Abathul und die fatholishe Mission. Nah eborenen bewohnt, die denen Sonsorols in Aussehen und Haltung | 9es Krtiegsamts, General Sir Jo9yn Ardag) verlas hierauf gemachten Tariferhöhungen auf harzartige Sub- I uma d s Landi fi Ä a Ee zommissarische Ver- Dampfyacht „Prinzessin Viktoria Luise“ der Hamburg- | Durhwanderung von Korror wurden wir am Nordende der Insel chr ähnlich sind. Beide Inseln sind nit Tifeubikar und zeichnen | elnen Brief von Lord Kitchener, in welchem mitgetheilt wird, | # anzen und auf Fahrräder aus Amerika in Anwendung waltung des Landrathsamts im Landkreise Linden, tegierungs- Amerika-Linie ein Diner statt, an welhem Seine Majestät | von dem Häuptling Arikoko, der mit seinem lang wallenden, weiß- si durch einen besonderen Reichthum guter Hölzer aus, unter denen | der dänische Konsul verbürge si perjonlih für den Ange- bringe s bezirk Hannover, und SY : 4 : der Kaiser und Seine Königlihe Hoheit der Seis z | grauen Barte, hoher, schöner Gestalt und beinahe euro äischen Gesihts- an Merir Baringtonien und ho<stämmige Mangroven vorherrschen, | klagten. Sir John Ardagh bemerkte sodann, im Falle Anderfen Deb Le entinishe Senat hat, wie dem Reuter schen dem Regierungs - Assessor Hagemann in Liegniß die Heinrich theilnahmen. ¿ügen fast den Eindru> eines alten nordischen Seehelden macht, in während für Ana geradezu riesenhafte Calophyllumbäume charakteristis{ sei, wie es scheine, ein Fehler gemacht worden; er könne die | ce T N Ï itgetbeil d “acûen d kommissarishe Verwaltung des Landrathsamts im Kreise Der Dampfer des Nordd h Iva einem auffallend {önen, großen, roth bemalten und mit Muscheln nd. Die Bevölkerung if anscheinend sehr träge und hungert lieber, | Negierunga in diesem Falle nit vertheidigen Bureau“ aus Buenos Aires mitgetheilt wird, gestern den Karthaus, Regierungsbezirk Danzig, übertragen. Gries zuf d&én Jh e 5 pen ee gHrinzeß verzierten Kanu abgeholt. In dem Fahrzeuge fanden wir G sie Kulturen anlegt. Aus Mangel an Pllanzumges: S OIOEA M O T Gesehentwurf, betreffend die Unifizierung der Schulden, Der Regierungs-Assessor Dr. S <weighoffer in Eschwege und die Prin essin S T di d Ane Ren Der MEins zu 34 Personen laß und verluden außerdem „no< unser Mart Ernährung der Insulaner ofensichtli<h eine ungenügende. Frankreich. angenommen. Der Gesezentwurf wird heute der Kammer ist vom 1. Juli d. J. ab der Königlichen Regierung zu | hatten, t f de Nachmittäa 41/2 Ube i ee gemacht | umfangreihes Gepä>. FZndem die Palauleute mit ihren kurzen me pelcht auffallend viele lange, {male Gestalten, Jn dem gestern im Elysée abgehaltenen Ministerrath | unterbreitet werden. ; a t onstli inb Pes Me „raf gestern Nachmittag 4/, Uhr in Hamburg ein. Paddeln, deren taktmäßige, unter den \{rillen Lauten des en sich \{önen Frauenfiguren kommen nicht j dem „W. T. B.“ lge, der Präsident Loub A Marienwerder zur weiteren dienstlichen Verwendung überwiesen. | 2, B ¿ V ; - ; aur voll ; ; N ; j in | Unterzeichnete, dem „W. T. B.“ zufolge, der Präsident Loubet fien. ' 3 ( ( Der Prinz Heinrich hatte gegen 2 Uhr bei Brunshausen | Vorruderers geübte Handhabung ausgezeihnet war, das Kanu en Entwi>kelung. ingegen is der Kinderreihthum- ein ches S i G stri i Die Negierungs-Neferendare Dr. jur. Abegg und Dihle | ÿ * Fl fe pas. L doe il Arti ? außerordentli e ein Dekret, dur<h welches Nevo il zum C eneral-Gouverneur Aus Yokohama vom gestrigen Tage wird dem „Neus- aus Magdeburg, Hr jur. Heinsius aus Wiesbaden Dr ur en Dampfer verlassen, während die Prinzessin Heinrich [artbewegten, erreiGten wir in \ heller peyr aier Fahrt die Land- material an Le guO e Infeln werden ey n poret enschen- von Algerien ernannt wird er Minister des Auswärtigen ter'schen R vous Gidn Das japanische Konsul d / E D N A s , P E « l _—— J . ä / « i Î 9’ S, 0 “ta s Ï . I c Ñ Y , Ï von der Horst aus Aachen und von Hake aus Montar erd, Mei n gs Me Setias vie SL Aa auf bell fen Srtschaft Alert 9f es lier Gie, Lehen es, mit rimitiven Wette denz der Led Gans Delcasjé bestätigte, daß die Gesandten in Bg sih über Mokpho (Korea) melde, die jüngster Unruhen in Quel- otsdam haben die zweite Staatsprüfung für den höheren | ein Diner stattgefunden, bei welhem der Vi e Beefide n des | damm am Strande belegenes geräumiges Haus, da die Eingeborenen mit Mortlo>. an vergleihbar, Bandftreifen aus gebleichtem Gras | die Zahlungsweise der von China zu leistenden ntshädigungen, part scien dur< eingeborene Christen verursaht worden, altungsdienst bestanden. Norddeutschen Lloyds, Konsul Achelis A der Gesells aft aue 20s ohnen in ggrem Dorfe ae L Srodgusto egen wider- Jn Y agen lhwarzen T ver uste en. in der Zwisthe sowie t Eh aus für diese Zahlung zu gewährende Unterpfand welche später von erbitterten E umringt worden fe ; p ent elyen. Auch sie se pflegen in dieser Jahreszeit auf Steindämmen : ep, am 10. wieder. erreiht wurde, war in r Zwischen- | geeini atten. z eien, wobei fünfhundert von ihnen Leben verloren hätten. Lia eid ca, Jhre Fen tatt Hoheiten, ins ondere Jhre Königliche Hoheit | in das Meer hinausgebaute Hütten gern zum Schlafen zu benugen. eit der Üovdbampfer -«Wong-Koi“ zur Unterstüßung der „München“ er Senat nahm gestern die 12 ersten Artikel des (R D A tur ein französischer Kreuzer seien a in R A | die Prinzessin Jrene an Bord Höchstihres Pat eno es | Klarer Mondschein, fris brise und das einshläfernde Geräusch rihtun,, großen Ausrüstung von Taucherwerkzeugen und Pumpvor- | Vereins eseßentwurfs an. Der Senator Marcère wandte Quelpart Laut Meldung des „W, T. B.“ ist S. M. S. „Hertha“, | begrüßte, Seine Königliche Hoheit der Prinz Heinrich | der in ber Ferne gegen die Korallenfelsen brandenden Wogen scafften ahtun en2us Hongkong eingetroffen. Die genaue Untersuchung der d q [ - Ned den Artikel 13, welcher von E Kommandant: Kapitän zur See Derzewski, mit den | dankte in herzlicher Weise, indem er seine Freude aussprah, | uns bald, nahdem wir die Formen, mit Kokosöl gespeisten Palau aipen Sh R in den gun vom 12. bis 14. März ergab, daß der v Kongregationen handelt O er Redner erklärte, die Stellung j L j General-Feldmarschall Grafen von Waldersee an Bord, | wieder einmal an Bord eines Dampfers des Norddeutschen | gelöst hatten, einen erqui>enden, von Mosquitos ungestörten af. auf Retter erhebliche Verleßungen nit erlitten hatte und Hoffnung greg z 3 s gelt: diesel Dem „Neuter'shen Bureau“ wird aus Molteno vont heute von Kobe nah Nagasaki in See gegangen. : am anderen Morgen suchten wir in der Ortschaft Airei gun a e eutun pporhanden war. (Es zeigte s, aber bald, daß bei der | der Kongregäliönen sei durch das E pet R res gestrigen Tage berichtet, daß nah den legten : S. M. S. „Jaguar“, Kommandant: Korvetten-Kápitän ihrer Neise na<h Ost-Asien in so angenehnier Erinnerung | den Punkt auf, wo zwischen den Häusern verwitterte ohlengebilde zu ilfe bete nen“ nur ein kleines, ahgebendes Schiff ihr wirkli | seien berechtigt, ihren Saßungen gemäß zu leben 1 ( 1800 Buren in dec Kapkolonie unter Waffen jeien, welche m Berger, ist am" 16. Juni ín Pakhoi angekommen. sei; damals habe der Lloyd für sie eide die eigentliche wage treten. Dann fuhren wir im Kanu eine Stunde weit zu der Vers Ung t BS I< stellte daher zunächst den „Stephan“ zur | Unterricht zu betheiligen. Die Kongregationen bekämpfen, | \ Mitte des Landes acht verschiedene Kommandos in der Stärle E M. S. „Habicht“, Kommandant: Korvetten-Kapitän | deutshe Brü>e zwi <hen der Heimath und dem fernen EEiGaN ige, in Meier aae Es auen Oenen Be n des ifes auf “ral “München Sa rere eue Ves ad TrE T von 60 bis 300 Mann bildeten. Inden westlichen zen ständen S von Koppelow, ist am 15. Juni in Lome eingetroffen und | Osten gebildet. a dem Diner wurde eine Rundfahrt | nit brauchbare Koble ezeigt ward. Eine halb tündige Wanderun serwarten put und {nell gelungen war, entschloß ih mi, ent- ®) Bekanntlich ist die „München® inzwischen wieder flott geworden | im Ganzen 300 Mann. Kruißinger und gon ó am 17. prechend Wunsche des Herrn Lloydin Mail sie der

n A, T tES Tar n

E

E aa T E E T E E E B E N ret D NDE L E P De Ey

E S pin G

Lloyds weilen zu tren, der ihm und seiner Gemahlin von | Frü

uni wieder in See gegangen. um das festlih beleu<htete Schiff unternommen und gegen ! führte uns darauf vom Strande in langsamer Steigung auf ein mit der | und von Yap abgedampft. Proklamationen anschlagen lassen, in