1901 / 143 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

20. Mai. ZiHil, Johanns, Kanzlei-Diätare, zu Geheimen

29. Mai. Schno>, Ober T.

ai. no er-Zablmstr. v Ï ; ; Nr. H pan 1. Lee 1901 zum r Bat. Nr ol runs O . Ma enkle, Baurath zu Posen 1, Güthe, Garn: L RI p. t Stettin T gegenseiti versebt: Günther, Noßarzt vom Huf, Negt. Fürst Blücher von Wahlstatt (Pomm.) Nr. 5, auf | ûr, registrator, Nathmann, Kanzlei-Diätar, als

Kanzlei-Sekretär, beim Großen Generalstabe angestellt. A

Durch Verfügung der General-Kommandos. meister: a. verse

Tauentzien von

ahl- t: Meerwald vom 3. Bat. Inf. Negts. il ittenberg (3. Brandenburg.) Nr. 20, zum 1. Bat.

Nr. 8, W zum vom

6 Hesse dem 2. Bat. 8. Thüring. Juf. Negts. Niederrhein. s.

Inf. Regts. Nr. 71.

dem

üs. Negt

Ñ

Leib-Gren. Regts. König Friedri Wi agner von der 1. . Bat. Infanterie-Regiments Nr. 2. Bat. 2. Thüring. eff. Feld-Art. Regts.

1. Bat. Füs, Regts. dem 1. i

Bat.

Durch AOITRanNs

Ingenieur- 6. Juni. Zillger, der Fortifikation Graudenz zugetheilt.

Un

nf. Reg b.

Gra Thüring. Inf. Regts. Nr. 71,

r. 153, Mauritz ir. 39, Pawlißki dem 3. Bat. 3. Thüring.

ng_ General-Inspektion ionier- Korps S der

T, 4E;

der

heil. Feld-Art ts. U

lhelm TII. (1. Brandenburg.) . Regts. Nr. 55, 167, Kleinwä

ter

Nr. 32 zur 1. Abtheil. etheilt- infolge Versetzung : oon (Ostpreuß.) Nr. 33, ordihn dem 1. Bat.

des

und der Festungen.

Fortifikation Spandau,

Kaiserliche Marine.

Berlin, 16. Juni. Höhne, Lt. im 1. See-Bat., Ni Lt. im 2. Ersaß-See-Bat., zu überzähl. Oberlts. befördert. *"

A L Kaiserliche Shuttruppen. erlin, 16. Juni. Leutwein, O x Sre es-A rifa und Kommandeur der, Aus Obersten, oerner, Graf v. Stillfried u. Ratt onik, in der Schußtruppe für Südwest-Afrika! zu Oberlts., A brt Bischoff, Lt. in der Schußtruppe füc Deutsch-Ostafrika, aus der- elben Ce und im aktiven Heere und zwar im Jnf. Negt. r: 132 E Dr. Hildebrandt, Oberarzt bei dex Schußtruppe für uts<-Ostafrika, v. Lottner, L. in der Schuß- truppe für Kamerun, mit Pension der Abschied bewilligt.

Gouverneur für

Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

Qualität

gering

mittel

|

gut

Marktort

niedrigster

hödster

At.

niedrigster

M.

M.

M.

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

höchster | niedrigster

hödhster

t.

Verkaufte Menge

Doppelzentner

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nah übers<läglicher Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Am vorigen Markttage

Durch- schnitts- prets

M. M M.

Durchschnitts- prets für 1 Doppel- zentner

Verkaufs=-

werth | dem

Allenstein Goldap . ; Marggrabowa . Thon Krotoschin E E

reiburg i. Sl. A e E Neustadt O.-S. Hannover s Emden Es En T s

“i L E Neuß. ; Mülhausen i. E. . Saargemünd Neuß ,

os G-A D. 0-0 G Q S: G «

pi

bk go

Allenstein

Goldap . iz

Marggrabowa .

Thorn . ¿

Krotoschin Í

Schneidemühl . L, A

¿reiburg i. Sl...

E 5

Glogau .

Neustadt O.-S.

Vannover

Vagen.

Goch .

Neuß .

Saargemünd

Neuß .

V , r " - . - .

A 5 -

ga

Allensteín Goldap Marggrabowa . Thorn Krotoschin ú Schneidemühl .

nin S reiburg i. Schl. . Glaß h 4E

Neustadt, O.-S. Hannover «4% Hagen i. W. . Mülhausen i. E. .

Allenstein r Marggrabowa . Thorn Krotoschin Schneidemühl .

nin . E S Schl.

go

Freiburg i. Glay .

t 2 Neustadt, O -S. . Hannover

Emden

dagen i. W.

So . E 0s Waldsce i. Württ. Mülhausen i. E. . Saargemünd Neuß .

Wo E D. E T A a D... T.T.C.0-L

—-

Œ

emerkungen.

2

16,80 14,80 15,30 17,60 19,50 17,50 16,70

16,60 16,70

16,50 17,24 14,50 16,00

14,50

12,80 11,80 11,60 14,00 13,90 17,30 14,50 14,80

14,40 14,10 14,50 14,06

11,80 11,60 10,70

13,50 15,00 19,90 14,40 14,00 13,00 13,40 15,50 14,00

12,50 11,80 11,20

13,80 15,00 21,10 14,10 13,10

13,20 15,00 50 50

15,40 16.00 14 80

t

395 c

13,

12,20 12,00 14,80 14,10 15,50 21,30 14,20 13,10 13,40 15,30 13,10 14,00

15,60 17,00 14,80

Weizen.

17,20 15,20 15,70 17,30 18,00 19,70 17,80 17,20

17,30 16,90 15,00 17,50 17,52 15,50 17,00 18,00 15,50

R

13,15 12,00 12,00 14,50 14,30 14,20 17,50 14,80 15,30 14,20 14,80 14,30 15,50 14,38 12,50 15,00 12,50

G ,

12,35 11,80 10,85 14,50 14,00 15,30 90,10 14,70 14,50 13,50 14,00

17,60 15,60 15,70 17,50 18,20 19,90 17,90 17,20 18,00 17,90 17 00 18,00 17,80 17,20

18.20 17,20

oggen.

13,50 12,20 12,00 14,70 14,50 14,50 17,70 14 90 15,30 14,40 15,10 14,40 15,50 14,69 13,90 15,20 13,90

f e. 12,90 12,00 11,50 14,90 14,50 15,60 20,40 14,80 14,50 13,90 16,00 17,00

e r.

14,00 12,60 12,40 15,20 14,30 16,00 21,50 14,50 13,60 15.00 13,80 15,80 13,50

15,50 12,80 16,00

15,00 12,80

17,60 15,60 16,40 17,80 18,20 19,90 18,30 17,70 18,00 18,00 17,30 18,50 17,80 17,20

18,20 17/20

13,50 12,20 12,50 14,80 14,50 14,50 17,70 15,30 15,80 14,40 15,20 14,60 16,00 14,69 13,90 15,30 13,90

12,90 12.00 11,50 15,00 14,50 15,60 20,40 15,20 15,00 14,00 18,00 17,50

14,00 12,60 12,80 15,40 14,30 16,00 21,50 14,90 14,10 15,00 14,00 16,30 13,80 16,00

13,80 16,00

15,00 13,80

9 120

O 0

100 30 14 14

400 40

Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswerth auf volle Mark ab zerundet mitgetheilt. liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht v i A

15,20 16,00 17,70 17,94

18,00 17,30

17,50 16,00 16,20 18,24 16,00

D D D D

12,00 11,80 14,60 14,36 14,20

14,20 | 14,60

14,50 13,30 15,14 13,13

1 450 1 050 15 190 1 980

11,80 | 11,79 | 14,90 | 14,00 15,70

13,10 |

1 4, 50

12,07 | 11,80 | 15,20 14,26 15,50

488 690 514 492 155

11,50 15,13 14,05 15,50

1 e

)

3? 15,00

15,1 14. 6. 13/60 136

) 1 3,6 11. 6.

3 400 13,60 13,50 11. 6,

14,50 : 13,20 14,90

14,50 1 1 1 16,50 1 1 1

13,00 15,86 16,56 14,90

Î 13,25

1 450 390 222 232

5 960 530

K K ‘L 6

14,95 i

13,00 j

6, 6.

Der Durlschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet.

orgekommen ist, ein Punkt (.) in den leßten se<s Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt.

Schußtruppen daselbst, zum.

Zweite Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Großhandels - Dur<schnittspreise von Getreide an aufßerdeutschen Börsen-Plätzen

für die Woche vom 10. bis 15. Juni 1901

nebst entspre<henden Angaben für die Vorwoche.

Zusammengestellt im Kaiserlihen Statistischen Ämt. 1000 kg in Mark.

(Preise für prompte [Loco-] Waare, soweit nicht etwas Anderes bemerkt.)

Woche | Da- 10./15. | gegen Juni or- 1901 | woe

140,22| 137,70 151,26} 150,45 141,07} 137,70

Wien.

Roggen, Theis Boden

Hafer, ungarischer, prima

Buda Roggen, Mittelqualität 134,61

jen, Hafer, ; 128,57 erste, Futter- , 109,20 St. Petersburg.

O E E O zen, Saxonka

124,75| 124,53

135,15 127,08 109,23

97,94 117,09

Odessa. Soqaen, 71 bis 72 kg per hl | n, Ulka 75 bis

6 kg per hl Rega, 21 Vis N Kp ber lt oggen, per Weiten, 19. 2: 7G F S

Paris.

Me Dn | lieferbare Waare des laufenden Monats

92,09 116,63

93,65 117,99

93,84 120,60

123,81 161,60

94,74 122,37

128,06 162,61

Antwerpen. Donau, mittel

134,49 Ned Winter (M

138,29 134,65 135,46 131,41 133,03

135,64 138,72 136,13 137,18 132,32 133,62

La Plata, mittel Kurrachee, roth

a Amsterdam. ow-

Se

Od

, a Weizen | amerikanischer Winter: London. a. Froduetenbörse (Mark Lans). : englis<h wei Weizen \ n. Le b, Gazette averages.

englishes Getreide, Mittelpreis aus 196 Marktorten

108,80 106,79 130,46 133,28

110,00 107,18 132,21 134,68

Roggen etersburger

134,97! 131,99

136,22 133,98

129,61| 141,15)

Y 134,92| Liverpool. |

Weizen | D 125,56| Walla Walla 134,70

fer ste

128,96 144,89 128,02

126,62 135,06 138,58 142,56 136,46

Californier 137,04| Northern Duluth Nr. 1 R hard Kansas Nr. 2 133,99) anitoba Nr. 1 148,04| La Plata Australier engl. weißer « gelber Californier Brau-

Weizen

136 93 143,65 157,35 137,55 127,49 115 67

135,86) 141,02] 154,08) 137,42) 127,37]

115 55)

Hafer Gerste

Chicago.

i s / per Juni

Weizen, Lieferungs-Waare / per Juli | per September

New York. Ned Winter Nr. 2 3 s per Zuli Lieferungs-Waare { per September . . l per Dezember .

108,13! 108,93] 105,95|

121,32 118,45) 11414] 116,53

Weizen

Bemerkungen.

1 Tschetwert Weizen ist = 163,80, Roggen = 147,42, Hafer = 9,28 kg angenommen ; 1 Imperial-Quarter ist für die Weizen- notiz an der Londoner Produktenbörse = 504 Flund engl. gerenet ; fur die Gazette averages, d. h. die aus den Umsägen an 196 Markt- orten des s ermittelten Durchschnittspreise für einheimisches Getreide, ist mperial-Quarter Weizen = 480, Hafer = 312, Gerste = 400 Pfund englisch angeseßt. 1 Bushel Weizen = 60 Pfund eng: 1 Pfund engl. = 453,6 g; 1 Last Roggen = 2100, Weizen = g.

Bei der were r der Preise in Reichswährung sind die aus den einzelnen Tages- otierungen im „Deuts Tris, und Staats- Anzeiger“ ermittelten wöchentlihen Durchschnitts- selkurse an der Berliner Obefe zu runde gelegt, und zwar für Wien und Budapest die Kurse auf Wien, für London und Liverpool die Kurse auf London, fs Chicago und New York die Kurse auf New York, für St. Peteré- urg, Odessa und Riga die Kurse auf St. Peteröburg, für Paris, Antwerpen und Amsterdam die Kurse auf diese Plätze.

i

f Nr. 24 der „Veröffentlihungen des Kaiserlichen Ge- Undheitsamts* vom 12. Juni hat folgenden Inhalt: Zeitweilige aßregeln gegen anste>ende Krankheiten. Desgl. gegen Pest. ofe pegen Podfen. eta ‘s u. \. w. (Bayern). Wohnungs- auêsiht. <sen-Altenburg). tätten mit Motorbetrieb. (Neuß j. L). Hebammenwesen. (Schaumburg-Lippe). Versamm- zj¿0ördume. pes An C nkheiten. r (Dre). Der D E u urg). Drogen und Arzneimittel. ng der Thierseucden. im Deutschen Reiche, 31. Mai. tweilige Maßregeln gegen Thierseuhen. (Preuß. Reg.-Bez. mbinnen, Baden, Oesterreich.) Verhandlungen von esevgeden, , Vereinen, Ko en u. \. w. (Deutsches f eich.) tscher Aerztetag. que, (Preußen. Berlin.) neralwässer. (Oesterreih. Triest.) Gesundheits- Geschenkliste. Wochentabelle über die e in deutshen Orten mit 40 000 und mehr Einwohnern. e in grò Städten des Auslandes. Erkrankungen in

Berlin, Mittwoch, den 19. Juni

Krankenhäusern deuts<her Großstädte. Stadt- und Landbezirken. Witterung.

Nr. 47 des „Centralblatts der Bauverwaltung“, heraus- er im Ministerium der öffentlichen Arbeiten, vom 15. Zuni hat olgenden Inhalt: Amtliches: Runderlaß vom 1. Juni 1901, betr. Verwendung staatseigener Dampfer bei Ueberführung von Bau- und Betrieböstofen 2c. auf dem Seewege. Dienst-Nachrichten. Nicht- amtliches: Die e der Künstlerkolonie und die neuere Bau- thätigkeit in Darmstadt. Neubau des Magdeburger Museums. Der Wettbewerb um den Entwurf einer festen Straßenbrü>e über den Ne>ar bei Mannheim. II1. (Fortsegung.) Vermischtes: Wett- bewerb um ein Richard Wagner-Denkmal in Berlin. Wettbewerb um Entwürfe zu einem Verbandszeichen für den Verband Berliner Spezialgeschäfte. Wettbewerb um Skizzen für eine katholische Kirche im südlihen Stadttheil in Bonn. Annahme der österreichischen Kanalvorlage. Deutsche Städteausstellung 1903 in Dresden. Besuch der FEGnGen o<s<ule in Dresden. Zur Baugeschichte von St. Sebald in Nürnberg. Einnahmen der russishen Staats- bahnen im Jahre 1900. Büchershau. Patente.

Desgleichen in deutschen

Statistik und Volkswirthschaft.

Statistik der Branntwein-Brennerei und -Besteuerung.

Nach der in Nr. 2 des Jahrgangs 1901 der „Vierteljahrshefte zur Statistik des Deutschen Reichs“ veröffentlihten Statistik der Branntwein-Brennerei und -Besteuerung sind im Betriebsjahre 1. Ok- tober 1899/1900 innerhalb des beutscden Branntweinsteuergebiets 3 667 820 hl reinen Alfohols hergestellt worden gegenüber 3 815 569 hl reinen Alkohols im Vorjahre. Die Mindererzeugung i} in erster Linie dem Umstand zuzuschreiben, daß_in den meisten östlichen Mien die Kartoffelernte in Menge und Stärkegehalt hinter der Ernte des Jahres 1898 zurü>geblieben war. In den landwirthschaftlichen und gewerblichen Kartoffelbrennereien wurden erzeugt 2947 991 hl reinen Alkohols (1898/99 3 106 734 h1 r. A.), wobei an Kartoffeln verarbeitet wurden 2501843 t (1898/99 2685823 t). Die Er- zeugung der Getreidebrennereien von 598 706 hl r. A. war die höchste in den leßten zehn Jahren, die nächst uen sind 580 944 hl r. A. im Jahre 1898/99 und 577262 h1 r. A. im Jahre 1897/98. Die Melassebrennereien haben 94 734 h1 r. A. hergestellt, im Vorjahre 102 889 hl r. A. ; der Nückgang ist in der Hauptsache auf die hohen Melassepreise zurü>zuführen. În den Materialbrennereien wurden 26 140 hl r. A. gegenüber 24 615 hl r. A. 1898/99 erzeugt. Im Vergleich zu leßterem Jahre hatte die Verarbeitung von Weintrebern wieder erhebli<h zugenommen, begünstigt dur< die bessere Weinernte des Jahres 1899.

Der Verbrauch von Trinkbranntroein berechnet si<h nach den ver- steuerten Mengen auf 2449758 h1 r. A., darunter 75238 h1 ausländisher Branntwein, und im Betriebsjahr 1898/99 auf 2 445 950 h1 r. A., darunter 37 001 h1 ausländisher Branntwein. Die Mehr-Versteuerungen und -Verzollungen in diesen beiden Jahren | ewer den vorher E ara sind vorwiegend dem Inslebentreten der Branntwein-Verwerthungs-Genossenschaft am 1. Oktober 1899 und der Erhöhung des Eingangszolls von ausländishem Branntwein am 1. Juli 1900 zuzuschreiben, da vor diesen Ereignissen größere Mengen in den freien Verkehr geseßt worden sind, als unter normalen Ver- hältnissen. Das Bestreben der erwähnten Genossenschaft, den Verbrau von Spiritus für gewerbli<he Zwe>e zu heben, hat Erfolg gehabt, denn es wurden 1898/99: 989 966 hl r. A. und 1899/1900: 1 043133 h1 r. A. steuerfrei abgelassen, und mit dem allgemeinen Denaturtierungs- mittel wurden 1898/99: 609 765 hl r. A., 1899/1900: 655 022 h1 r. A. denaturiert, beinahe das Dreifache gegenüber 1890/91.

Die Ausfuhr von Branntwein aus dem deutschen Zollgebiet be- trug 188 329 h1 r. A. (1898/99: 243 639 h1 r. A.). Besonders ist die Ausfuhr von Rohspiritus nah dem Hamburger Freihafen, die im vorigen Jahre sehr erhebli<h war, zurü>gegangen.

Branntwein in Flaschen wurde namentli<h au< na< Japan weniger ausgeführt, das si<h wegen Erhöhung des dortigen Eingangs- zolls am 1. Juli 1899 mit feinem Bedarf vor dem Zeitpunkt der Erhöhung versehen hatte.

Seeverkehr in den deutschen Häfen im Jahre 1899.

Das neueste „Vierteljahrsheft zur Statistik des Deutschen Neichs“ bringt au eine Reihe von Zusfammenstellungen über den Seeverkehr in den deutschen Hafenpläßen im Jahre 1899. Hiernach sind in diefen Häfen (das deutsche Küstengebiet als ein Ganzes betrachtet) im Jahre 1899 177 975 Schiffe mit einem Raumgehalt von 36 016 422 Register- tons zu Handelszwe>en ein- und ausgegangen, woraus sih gegen das Vorjahr eine Zunahme um 3724 Schiffe (2,1 v. H.) und um 498 838 Registertons (1,4 v. H.) ergiebt. Im Jahre 1875 hatte die Summe aller im Deutschen Reich ein- und aller ausgelaufenen Schiffe 87558 mit 12722710 Registertons Raumgehalt betragen, seitdem hat also die Schiffszahl eine Vermehrung um 103,3 v. H,, der Naumgehalt um 183,1 v. H. erfahren. Die bedeutende Verkehrs- steigerung ist dur< die immer reger sih gestaltende Thätigkeit der Dampfichiffahrt herbeigeführt worden, denn während im Jahre 1875 17.189 Dampfer mit einem Raumgehalt von 7 182 061 Register- tons netto im deutsten Küstengebiet ein- oder ausgelaufen sind, stellte sih die entsprehende Zahl im Jahre 1899 auf 94 $24 mit 30461 857 Registertons; der Dampferverkehr hat also während der Zwischenzeit nah der Zahl die fünffache, nah dem Raumgehalt die vierfahe Höhe übershritten. Der Segelschiffsverkehr ist seit 1875 der Zabl nah von zusammen 70 369 angekommenen und abgegangenen Schiffen auf 83151 gestiegen, während der Raumgehalt nur die geringe Steigerung von 5 540 649 Registertons auf 5 554 565 aufweist.

er Gesammtverkehr der angekommenen und abgegangenen

Schiffe bezifferte si< 1899 im Östseegebiet auf 71492 mit 11879552 Registertons Netto - Raumgehalt. Davon entfiel nah der Zahl nahezu die Hälfte, 45,2 v. B: na< dem Raumgehalt der größte Theil, 73,0 v. H., aller im Ostseegebiet ein- und aus- gelaufenen Schiffe auf den Verkehr mit dem Auslande. Der Verkehr der deutschen Ostseehäfen unter si< betrug der Zabl nah 47,4 v. H. und dem Raumgebalt na< 22,4 v. H. des Gesammt- verkehrs des Ostseegebiets, während der Verkehr mit den deutschen Nordsechäfen nur 7,4 v. H. und 46 v. H. davon ausmachte. Im Nordseegebiet erreihten im Jahre 1899 alle ein- und aus- gegangenen Schiffe zusammen eine Zahl von 106 852 Schiffen mit einem Gesammt-Raumgehalt von 24204 317 Registertons netto. Nach der Scfiffszahl kamen davon auf den Verkehr der deutschen Nordseehäfen unter sih 62,1 v. H., auf den Verkehr mit außer- deuts Häfen 33,1 v. H. und, auf den Verkehr mit deutschen Ostfee- bâfen 4,8 v. H., nah dem Raumgehbalt dagegen 17,0 v. H., 80,6 v. H. und 24 v. H. . Í

Von der Gesammtheit der im Jahre 1899 im Deutschen Reich angekommenen und abgegangenen Schiffe dehöcten 136 349 gus v. H.) der Gesammtzahl mit 20 563 224 egistertons aumgehalt (57,1 v. H. vom Sesam Es der deutschen s lagge an, von den Dampfschiffen 73 199 mit 17 167 780 Registertons (77,2 v. H. der Gesammtzahl oder 56,4 v. H. des Gesammtraumgehalts der an- gekommenen und abgegangenen Dampfer).

901.

Zur Arbeiterbewegung.

In Leipzig beschloß, wie die „Lpz. Ztg.“ mittheilt, eine am 16. d. M. abgehaltene Versammlung der Böttchergehilfen, den Arbeitgebern dur< eine gewählte Kommission folgende Forderungen vorlegen zu lassen: Gewährung eines Mindestwochenlohnes von 24 4 an die bei den Meistern und eines folhen von 26 an die in den Brauereien beschäftigten Gehilfen; Durchführung der zehn- stündigen Arbeitszeit in allen Betrieben; Zusicherung des Mindest- wochenlohnes bei Accordarbeit; Anerkennung des Gehilfenarbeits- nachweises dur< sämmtliche Arbeitgeber.

In Kunewalde (Kreishauptmannschaft s befinden sich, demselben Blatt zufolge, die Weber wegen Lohnherabseßungen seit einiger Zeit im Ausstande. :

Aus Kopenhagen meldet „W. T. B.“ vom Bts Tage, daß der Ausstand der Kutscher (vergl. Nr. 123 d. Bl.) beendet ist und die Arbeit heute wieder aufgenommen werden sollte.

Ueber den Ausstand in den A aer Eisenwerken der Oes ere i Bres Staatébahngesells@aft (vergl. Nr. 137 d. Bl.) meldet „W. T. B“ aus Budapest vom 18. d. M., daß eine Arbeiter-Abordnung dortselbst, sowohl seitens des Handels-Ministers wie auch der Direktion der Werke, beruhigende Zusicherungen erhalten und infolge dessen ein großer Theil der Ausständigen nunmehr be- {lossen hat, mit dem heutigen Tage die Arbeit wieder aufzunehmen.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des Innern „Nachrichten für Handel und

Großbritannien. Erlöschen der Zollabkommen etjduo Süd-Rhodesia

usammengestellten ndustrie“.)

und der Kapkolonie sowie dem Betshuanaland-Schhuß- ebiet. Von der Verwaltung von Süd-Rhodesia waren mit der

egierung der Kap-Kolonie im Buli 1899 und mit der Regierung des Betkschuanaland-Schutgebiets unterm 10./15. August 1899 Abkommen über die Erhebung der Zölle von den für Ie Ea bestimmten Waaren abgeschlossen worden. Diese Abkommen find mit dem 15. April d. Is. erloschen. Die Regierung der Kap-Kolonie hat des- halb eine Bekanntmachung g asen, wona<h nunmehr von gewissen Einfuhr-Waaren, die zur Dur E nach Ls bestimmt sind, derselbe Durchfuhrzoll in Höhe von 39%) vom Werth erhoben wird, als wenn fie zur Durhfuhr nah anderen Ly: außerhalb des Südafrikanischen Zollvereins deklariert wären. (The Board of Trade Journal.)

Das Einfuhrgeschäft in Baku im Jahre 1900.

Der durch die hohen Napht gee in den leßten Jahren herbei- eführte Auff{wung der Naphta-Industrie hatte im Jahre 1900 in Baku eine gesteigerte Nachfrage in allen Bedarfsartikeln zur Folge. Während der Bedarf in Bohrrohr-, Reservoir- und Kesselb ehen, Guß- und Sorteneisen infolge des russishen Einfuhrzolles und der mit einem bedeutenden Preisrü>gang verbundenen gesteigerten in- ländishen Produktion fast gänzli<h von russischen Merken gede>t wurde, fand in den übrigen Bedarfsartikeln der Naphta-Industrie, als Dampfmaschinen, Pumpen, Motoren, Werkzeugmaschinen, Werkzeugen, Drahtseilen, Stahl, Leder- und Kameelhaar-Treibriemen z2c., ein (eb: hafter Import statt. A

An der Einfuhr von Dampfmaschinen und Pumpen für die Bohr- und Schöpfarbeiten, welhe vorzugsweise von England bezogen wurden, war Deutschland nur in beschränktem Maße, dagegen an der Einfuhr in allen übrigen genannten Artikeln in hervorragender Weise betheiligt; es nahm bei der Lieferung von Werkzeugmaschinen, Motoren und kleinen s{nelllaufenden Dampfmaschinen für elektrische Beleuchtung sowie in elefktris<hen Maschinen und Apparaten, Leitungsdraht und elektrishen Artikeln aller Art die erste Stelle ein.

Dank den in den leßten Jahren in Baku gemachten Fortschritten in der Anwendung der Elektrizität sowohl für Beleuchtungszwe>e, als au< für Kraftübertragung bei den Naphta-Bohr- und Schöpf- arbeiten hat der Import von elektrishen Maschinen und elektrischen Artikeln aller Art in hervorragendem Maße zugenommen.

In der Stadt Baku gelangte die am Meer errichtete erste Kraftzentrale für elektris<e Stromabgabe an Abonnenten zur Aus- führung. Die für 3000 Pferdekräfte projektierte Station ist zunächst mit 1500 PS. dem Betriebe übergeben; der Strom wird mit 6000 Volt Spannung na< dem 12 km entfernten Balachanyer Naphtarayon geleitet. Las

Zwei weitere elektrishe Kraftzentralen werden errichtet; sie werden beide am Meeresufer aufgebaut, die eine größere, zunächst auf 4000 PS. berechnet, in der „weißen Stadt“, die kleinere, auf 2000 PS. berechnet, auf der Bailower Halbinsel. Die erstere ist Las zur Versorgung der benachbarten Bibi. Eibater Naphtafelder mit elektrisher Kraft bestimmt. Zum Betriebo der erwähnten elektrischen Kraftanlagen gelangen zum theil Dampfmaschinen, zum theil Gas- motoren zur Verwendung. (Aus einem Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Baku )

Schiffsverkehr in den Häfen von Antwerpen und Rotter-

dam im Mai und in den ersten fünf Monaten 1901.

Den Hafen von Antwerpen liefen im Monat Mai 1901 480 Schiffe mit einer Tragfähigkeit von insgesammt 655 347 Reg.- Tons oder von durchschnittlih je 1365 Reg.-Tons an. Da im gleihen Monat des Vorjahres nur 471 Schiffe mit 582209 Reg.- Tons im Ganzen oder mit je 1236 Reg.-Tons im Durchschnitt ein- gefahren waren, hat \i< im leßten Mat der Schiffsverkehr sowohl ger Zul, als der Größe der Schiffe nach also ni<t unwesentlih ge- oben.

Dagegen find im verflossenen Abschnitt des laufenden < 2096 Schiffe mit 2959 810 Reg.-Tons gegenüber 2171 S mit 2715 820 Reg.-Tons in den fünf ersten Monaten 1900 in Ant- werpen eingegangen; es bat also 1901 eine Abnahme der Zahl um 75, aber eine Zunahme der Tragfähigkeit um 243 990 Reg -Tons stattgefunden. :

In den Nieuwe Waterweg des Rotterdamer Hafens fuhren im Mai 1901 646 Schiffe mit einem Aichmaß von zusammen 576 441 Reg.-Tons ein, gegenüber 717 Schiffen mit 636 414 Reg.- Tons im Mai 1900, also nicht unerbeblich weniger.

ffe die fünf Monate ergiebt fs indessen ein Uebers von 17 920 Reg.-Tons im laufenden Ja wo 2530 335 Tas bielten, über nur 2512415 -Tons Vorjahre, während auch bier die Zabl der Schiffe von 2983 auf 2808, also um 175, zurü>gegangen ist. (Nah Bullotin de Laines ete.)

Türkei.

Verzollung der für Monastir bestimmten ganzen Daggontadengen in Uesküub statt in Salonik my bâu Ueberfüllung des Saloniker Fullanated, des E der Beschädigungen, welche die mittels an ves /

Monasti ienen Waarenfendungen Salonifer hnbofe, Ueberführung in T dies entfernt