1901 / 143 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

E

denn

Gra

S

a P E E

E an i Ga R a A E E ama aa Ein A E

Einr erd m nTn d ay trr aa mar

Tae

in Darze bei Röbel, für todt zu erklären. Die be- Verschollenen werden aufgefordert, ih in dem auf Sonn x s 21. De- zember 1901, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärun irlgas wird. An alle, wel<e Auskunft über Le oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, späteltens im Aufgebotstermin dem richte Anzeige zu machen. Röbel, den 5. Juni 1901. , Großherzogl. Me>lenb.-Schwerinsches Amtsgericht. [25471] Aufgebot. i Der Auktionskommissar Böbbis zu Soest, als Pfleger des verschollenen Malers Gustav Vollmer aus Soest, hat beantragt, denselben für todt zu er- klären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sih spätestens in dem auf den 17. Ja- nuar 1902, Vorm. Uk Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Termin zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, geht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Soest, den 14. Juni 1901. Königliches Amtsgericht.

[25149] Aufgebot.

-Es it beantragt, A verschollene, zuleßt in Wandsbek wohnhafte Perfonen für todt zu erklären :

1) den am 10. Oktober 1853 zu Wandsbek ge- borenen Daniel Emil Marx Vättger,

2) die am 8. April 1844 zu Reinfeld geborene Elise Sophie Dorothee Holst,

3) den am 2. Mai 1856 zu Hohenwestedt geborenen Rudolph Jacob Velitz,

4) den am 3. April 1831 zu Wandsbek geborenen Johann Friedri<h Schwenn,

9) den am 30. März 1848 zu Prenzlau geborenen Otto Heinrih Nichard Hopf.

Antragsteller sind:

zu 1 der Privatier Heinri Bättger zu Altona

zu 2 der Privatier Wilhelm Bro>kstedt zu Wandsbek,

ju 3 die Ehefrau Caroline Hagen, geb. Belit, zu ankenese,

zu 4 der Kaufmann A. von Kobbe zu Wandsbek,

zu © der Hausmakler W. M. von Gehlen zu Wandsbek.

Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den L, Februar 1902, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Ge- riht Anzeige zu machen.

Wandsbek, den 13. Juni 1901.

Königliches Amtsgericht. 11. [25152]

Nachdem die Testamentserben und die bekannten geseßlihen Erben des Albert Schadt zu Birkenfeld die Erbschaft ausgeschlagen haben, werden hiermit alle, welche ein Erbreht an dem Nachlaß des Albert Schadt zu haben glauben, aufgefordert, sih bis um 15, August d. J. bei dem unterzeichneten

mtsgeriht zu melden, widrigen Falles das Erbrecht E Oldenburgischen Fiskus (Fürstenthum Birkenfeld) eintritt.

Birkenfeld, den 12. Juni 1901.

Großherzoglihes Amtsgericht. Wolff.

[25145] Aufforderung unbekanuter Erben.

Als geseßliche Erben des verschollenen, am 16. März 1841 hieselbst geborenen früheren Schlossers Wilhelm Schelle, dessen Todestag durch Aus\{lußurtheil vom 15. November 1900 auf den 1. Januar 1900 fest-

estellt ist, sind seine Tochter Ebefrau Anna Kulp,

fin Sohn Willi Schelle und seine Tochter Auguste Bü>ing, jeßt deren Sohn, ermittelt. Alle, welche ein gleihes Erbre<ht am Nachlasse des Verschollenen zu haben glauben, werden aufgefordert, soldes binnen S8 Wochen beim unterzeichneten Gerichte anzumelden und nachzuweisen.

Braunschweig, den 6. Juni 1901.

Herzogliches Amtsgericht. X. N. Engelbre<t.

[Sl ufforderung unbekannter Erben.

Als geseßliche Erben des verschollenen, am 18. April 1848 hierselbst geborenen Karl August Wilbelm Hofmeister, dessen Todestag durch Aus\{lußurtheil vom 7. März 1901 auf den 1. Januar 1900 fest- estellt ist, find seine 5 Geschwister Wilhelmine,

uise, Dorothee, Ferdinandine und Ottilie und die Tochter seines Bruders Louis Hofmeister, Julie ver- chelihte Desmond, ermittelt. Alle, welche ein leihes oder näheres Erbre<ht am Nawblasse des

tershollenen zu haben glauben, werden aufgefordert, folhes binnen $ Wochen beim unterzeihneten Gerichte anzumelden und na<hzuweisen.

Braunschweig, den 6. Juni 1901.

Perzogliches Amtsgericht. X1. . Engelbrecht. [25157] Amtsgericht Hamburg. ufgebot.

Auf Antrag des Pflegers für die unbekannten Erben des verstorbenen stwirths Albert Nobert Schepanski, genannt Schmidt, nämlih des Nechts- anwalts Dris. jur. Eduard Hallier, vertreten dur die hiesigen Rechtsanwälte Þres. jur. Hallier und Blohm, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden alle, welhe an den Nachlaß des in Danzig geborenen und am 17. September 1896 in Ponapó verstorbenen Gastwirths Albert Robert Schepanski, genannt Schmidt, Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, hiermit aufgefordert, solde nsprüche und Forderungen bei der Gerichtsschreiberei des nSerzeimeten Amtsgerichts, Poststraße 19, Erd-

ges{hoß links, Zimmer Nr. 3, spätestens aber in dem auf ittwvwoh, den 27, November 1901, Vormittags 1A Uhr, anberaumten Ausyebotdlermin, daselbst, Zimmer Nr. 1, anzu- melden und zwar Auswärtige thunlichst unter

Bestellung eines hiesigen Dun sbevollmäch-

tigten bei Strafe des Ausschlusses. Va den 31. Mai 1901.

Hamburg.

gótbelung f ufgebots| un F A y T EN D E

[25160] Im Namen des

dorf bel M N do et eh, as in den durch den

lasse zur Last. erden, den 1. Juni 1901. Königliches Amtsgericht.

[25161] Bekanntmachung.

kraftlos erflärt worden :

den Namen des Kutschers August Friedrichsfelderstr. 32;

mannstr. 45, b. Nr. 202619 über lautend auf Frau Hulda Müller, Schliemannfstr. 45 und c. Nr. 221 963 Friß Müller, Schliemannstr. 45;

Bergmannstr. 13;

9) das Sparkassenbuch der Niederba sparkasse Nr. 14 770 über 386,80 M, Ernst Schulz;

Berlin Nr. 318 029 über 300,89 M,

Warsauy, Naunynstr. 57;

Mechanikus Richard Woldt, straße 70;

Alexanderstr. 24;

lautend auf Max Wolff;

Schönhauserstr. 2; Georg Schwanz;

eigene Order, acceptiert dur<h Otto

weiter an W. Herzmann. : 16) die Depotscheine des Komtors

angefangen, und

17) die Depotscheine des Komtors

Zinsscheinen, fällig am 1./13. Oktober Goldrente mit Zinsscheinen, fällig am

18) der Depotschein Werthpapiere Nr. 801 449 über Preuß. konsol. Staatsanleihe mit verw. Frau Hauptmann Freifrau

dorff, geb. von Reichenbach, in Berlin 19) die Depotscheine des Komtors Hauptbank für Werthpapiere Nr. 5

Zinsscheinen, fällig am 1. Oktober 1890 Nr. 945 544 über 6000 M 39/9 P

am 1. Oktober 1896 u. folg., und zu

thümer Gustav Schrader in Berlin; 20) der Depotschein der „Friedri Preußische Lebens- und A

21) der potshein des Komtors

Zinsscheinen, fällig am 2. Januar 189

22) der Depotschein der Preußische Lebens-

Stanuitzek in Zabelkau; 23) De Î

Feubiche Lebens- und Garantie -

mand in Friedland; 24) der Depotschein des Komtors

250 M 314 %. reuß. pinssheinen, fälli autend auf Carl

mund der geisteskranken Doris Salz; 25) die Lebens- ngs-Gesellf,

t Veröffent({St : Ude, Gerichtsschreiber.

pfändete Police A. Nr. 25

Königs

n dem Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Todes-

Ss des verschollenen Arztes Dr. med. Peter

ofef Kauhausen, zuleßt pn in Dill-

öniglihe Am

ts-Assessor Dr. jr. Metz

am 22. Mai 1901 für Recht erkannt: Der ver-

\hollene Arzt Dr. med. Peter Anton Josef Kau-

ausen wird für todt erklärt. Als Zeitpunkt des

odes wird der 31. Dezember 1873, Nachts 12 Uhr,

Haase Die Kosten des Verfahrens fallen dem a

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom heutigen Tage sind folgende Urkunden für

1) das Sparkassenbu<h der städtishen Sparkasse in Berlin Nr. 157 802 über 735,09 4, lautend auf

: E Sparkassenbücher der städtishen Sparkasse in Berlin a. Nr. 202 628 über 1000,56 MÆ, lautend auf den Molkereibesizer Nudolf Müller, Schlie-

BA Sparkassenbuch der städtischen Sparkasse in Berlin Nr. 107 141 über 300 (, lautend auf die verehelichte Arbeiter Auguste Pirsich, geb. Boe,

: t das Sparkassenbuh der \tädtishen Sparkasse in Berlin Nr. 48184 über 766,69 M. Bertha Uschlys, Große E 80/81 ;

6) das Sparkassenbuch der städtischen Sparkasse in

Buchhalter Friß Villain, Gartenstr. 67;

i 0 die Sparkassenbücher der städtischen Sparkasse in Berlin Nr. 393 544 über 470,17 i, lautend auf Werkführer Gustav Warsany, Admiralstr. 5, und Nr. 109550 über 775,99 4, lautend auf Alfred

, 9) das Sparkassenbuh der städtishen Sparkasse in Berlin Nr. 653 457 über 552,47 (4, lautend auf Nixdorf, Berliner-

, 10) das Sparkassenbuch der \tädtishen Sparkasse in Berlin Nr. 331 048 über 526,90 4, lautend auf Köchin Marie Schulz, jetzt verehelichten Zielinsfi,

11) das Sparkassenbuch der Luisenstädtishen Bank in Berlin, e. G. m. b. H. Nr. 1402 über 126,10 M,

12) das Sparkassenbuh der städtischen Sparkasse in Berlin, Nr 686 132 über 390,24 M4, lautend auf Frau Kaufmann Lina Wolff, geb. Epstein, Alte

13) das Sparkassenbuch der städtischen Sparkasse in Berlin Nr. 713 248 über 663,03 M, lautend auf

14) der Wechsel, ausgestellt am 24. April 1900 von Carl Kysper, Berlin, lautend über 50 4 an

Berlin, Friedrihstraße 105 a, fällig am 24. Junt 1900, mit der Wecfelnummer 10486 der Firma H. Schubert versehen, giriert an Karl Kysper und

Hauptbank für Werthpapiere Nr. 1081 549 über 10 000 Æ 3 9/0 ige Preußische konsolidierte Staats- anleihe mit Zinsscheinen, fällig am 1. Oktober 1899

Nr. 1110468 über 4800 Dresdener Bank- aktien mit Gewinnantheilsheinen für 1899, beide lautend auf Fräulein Bertha Schulz, Wilmersdorf ;

Hauptbank über Werthpapiere Nr. 406 337 über 31 000 Francs 5 9% Rumänische Amort. Nente mit

und Nr. 406 336 über 16 000 Gulden 4 9% Ungarische

u. folg., beide lautend auf Srig Räutsh, Berlin; der Neichs- Hauptbank für 4000 A 34%

fällig am 1. Oktober 1894 u. folg, lautend auf die Alma von Seken-

15 900 ÆA 349% Preuß. kons. Staats-Anleihe mit

Staats-Anleihe mit Zinsscheinen, fällig zu 3000 M

1. April 1897 u. folg., beide lautend auf den Eigen-

Garantie - Versicherungs-

ftien-Gesellschaft über die von derselben auégestellte

Police 23 065 über 1000 Thaler, lautend m

Anna o geb. Wilhelm, in Breslau; e

Hauptbank für Werthpapiere Nr. 588 947 ü er 200 M 49/6 Preußischen konsol. Staats-Anleihe mit

lautend auf verw. Frau Professor Cornelie Richter, geb. Meyerbeer, in Berlin als Vormund ihres minderj. Sohnes Giacomo Gustav Nichter;

„Friedri<h Wilhelm“ , und Garantie - Feersiherungs ktiengesellshaft über die Police derselben °

über 1500 M, lautend auf Korbmacher Josef

Depotschein der „Gredeis Wilhelm“ e

ftiengesellshaft über die Police derselben Nr. 71 704 uber 1500 Æ, lautend auf Fleishermeister H. Nie-

upt-Bank für zwerthpapiere Nr. 1 061 604 über

onfol. Staats-Anleihe mit am L April 1899 u. folg., rsekow in Pankow als Vor-

Empfangs - Quittung der Berlinischen getressend die ver-

!

tsgeriht

Schneider,

1000,46 M“. geb. Sasse lautend auf

, lautend auf rnimér Kreis- lautend auf

lautend auf

Ostermann,

der RNeichs-

der Neichs- 1887 u. folg. l. Suli 1887 Zinsscheinen,

der Neichs- 84 605 über

u. folg. und reuß. fonsol. 3000 Æ am

Wilhelm“

Frau

der Neichs-

l und folg,

tr. 46 414 icherungs-

der Reichs-

sten ad den Maurermeister Heinrih Carl Metze

AanISs,

26) die Empfangs - Quittung der Berlinischen rebens-Bersicherungs-Gesell schaft, betreffend die ver- pfändete Police“ Nr. A. Nr. 21 055 über 3000 M, lautend auf den Förster Carl Julius Schubert;

27) der Kautionsschein des Reichsbank-Direktoriums Nr. 691 über 300 Preuß. 4 9/9 konsol. Staats- Anleihe Litt. L. Nr. 1060298, 300 M der 3 9% desgleichen Litt. E. Nr. 4679, 150 M der 4 9% des- gleichen Litkt. H. Nr. 90 854, lautend auf den Geld- zähler August Wilhelm Müncheberg in Berlin;

28) die Prämienrü>gewährscheine der Allgemeinen Versicherungs-Aktien-Gesellshaft Victoria in Berlin Nr. 12 und 14 zu der Lebens-Versicherungs-Police Nr. 62726 über 3000 Æ, lautend auf den Kauf- mann Carl Wilhelm Louis Taeuber in Leipzig ;

29) die Prämienrückgewährscheine der Allgemeinen Versicherungs-Aktien-Gesellshaft Victoria in Berlin Nr. 5, 6, 7, 10 und 11 zu der Lebens-Versicherungs-

olice Nr. 42 385 über 1500 M, lautend auf den

ae Franz Ludwig Walther Nieduer in abeltiß;

30) die Prämienrü>gewährscheine der Allgemeinen Versicherungs-Aktien-Gesellshaft Victoria in Berlin Nr. 1, 2, 3, 4, 5 und 6 zu der Lebens-Versicherungs- hee Nr. 21 436 über 1500 (4, lautend auf den

I S R ars 4 ver Prise H

ie o Pfandbriefe der Preußishen Hypo- theken-Aktien-Bank in Berlin Serie 12 Ne 43 und

Nr. 3413 über je 1000 M: ce über die Sterbekassen-

32) die Versicherungspoll versicherung Nr. 55 402 über 150 (. dex Fen Lebens- und Garantie-Versicherungs-Aktien-Gesell- schaft Mei Wilhelm“ in Berlin, lautend auf den Arbeiter Georg Friedrih August Schulze in Berlin;

33) die Versicherungspolice Nr. 97 951 der All- gemeinen Versicherungs-Aktien-Gesellshaft „Victoria“ in Berlin über 265 4, lautend auf Auguste Schneider, geb. Rosenkranz;

34) die Versicherungspolice Nr. 214 344 über 200 Æ der Allgemeinen Versicherungs-Aktien-Gesell- haft „Victoria" in Berlin, lautend auf Margarethe Pannach ;

39) die Versicherungspolice Nr. 351253 über 175 MÆ. der Allgemeinen Versicherungs-Aktien-Gesell- haft „Victoria“ in Berlin, lautend auf Fabrik- arbeiter Wilhelm Franz Schroedter in Leipzig- Lindenau;

36) die Versicherungspolice Nr. 1562 840 über 170 M. der Allgemeinen Versicherungs-Aktien-Gesell- haft „Victoria“ in Berlin, lautend auf Ernestine Sander, geb. Anders in Köpeni>; i

97) die Versichersicherungspolice T1 Nr. 6655 über 600 M. der Allgemeinen Versicherungs-Aktien-Gesell- schaft „Victoria“ in Berlin, lautend auf Auguste Panuach, geb. Benne>e;

38) die Versicherungspolice Nr. 1 557 524 über 170 M der Allgemeinen Versicherungs-Aktien-Gesell- haft „Victoria“ in Berlin, lautend auf den Schmied Friedrih Sander.

Berlin, den 22. Mai 1901.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 82.

[25158] _

Der Hypothekenbrief über 3100 M4 Kaufgeld, ein- setragei auf Ortrand Artikel 7 Abtheilung 111 Nr. 5 für Anna Gensel, geb. Hellwig, ist für fraftlos er- klärt worden.

Elsterwerda, den 26. Mai 1901.

Königliches Amtsgericht. [25159] Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ist die Urkunde über die im Grundbuche von Bredeney Band 1 Artikel 35 und 36 je in der T11. Abtheilung unter Nr. 4 für den Hauptlehrer Johann Blasweiler zu Bredeney ein- getragene Darlehnshypothek von 4000 M. für kraftlos erklärt worden. Werden, den 25. Mai 1901.

Königliches Amtsgericht.

[25139] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau Anna Maria Pfannmüller, geb. Fischer, zu Frankfurt a. M., Fee seßbevollmädhtigter: Rechtsanwalt Dr. Weiß daselbst, klagt gegen den Taglöhner Lorenz Pfanumüller, früber zu Frank- furt a. M., jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter sie seit 1897 bösLih verlassen habe, mit dem Antrage, die Ehe der Streittheile zu {heiden und in dem Urtheil auszu- sprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt, eventl. den Beklagten zur Her- stellung der häuslihen Gemeinschaft zu verurtbeilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. M. auf den 15, November 1901, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte p genen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Frankfurt a. M., den 14. Juni 1901. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [25137 Oeffentliche Zustellung. In Sachen der Ehefrau Sophie Marie Wilbelmine Caroline Appeldorn, geborene Kopmann, zu Wilbhelms- haven, Altendeihsweg 2, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Nemmers in Aurich, gegen ihren Ebe- mann, den früheren Matrosen Harm Appeldorn, zuleßt in Wilhelmshaven, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung, ift Termin zur Leistung des der Klägerin g rechtskräftiges Urtheil vom 22. Februar 1901 auferlegten Eides und nôöthigen- falls zur weiteren mündlichen Verhandlung vor der iltammer IT des Königlichen Landgerichts zu urih auf den 20, September 1901, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumt. Die Klägerin ladet den Beklagten zu diesem Termine. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieses bekannt gemacht. Aurich, den 14. Juni 1901. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

25125] esentiede Zustellung. R. 202. 01. C. K. 20. „Der Zimmermeister Gustav Kürbis zu Berlin, Tilsiterstraße 86 bei Stamm, eferctehbevollmächti ter: Rechtsanwalt Barnau hier, klagt gegen seine . rau Elise Kürbis, geb. nee, zu Berlin, t unbekannten Aufenthalts wegen böslicher Ver- assung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu iden und die Beklagte für den allein \ uldigen u erklären. Der Kläger ladet die agte

1000 Thaler,

eri<hts T zu Berlin, Neues Geri ; Grunersienüa, IT. Sto>werk, Zimmer 27 arie 2. November 1901, Vormittags ‘10 u mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten G,'

te zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwet der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug d Klage bekannt gemacht. F

Berlin, a 14. O eris s L

ehmann, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts T. ivilkammer 90, [25219] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Wilhelmine Schreihart, Pai Geike, in Berlin, Prozeßbevollmächtigter: Justizrath Weg: zu Berlin, klagt gegen ihren Eh Ÿ dru>ker Julius Schreihart, frü jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, dg der Beklagte sie böslich verlassen, sie mißhandel und bedroht habe, mit dem Antrage auf Ehe, scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zut mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor dj 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 i Berlin C. 63, Grunerstraße Haupt-Porta][ Zimmer 2—4, Stockwerk IL, auf den 17, Oktobe, 1901, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde, rung, einen bei dem gedachten Gerichte zu ela enen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der ó entge Ee wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 15. Juni 1901.

__ Hahn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 29

[25129]

Die verehelihte Kaufmann Selma Tesche, geb, Berger, aus Breslau _ vertreten dur<h den Nedhts, anwalt Koppel daselbst, Élagt gegen ihren Ghemann den Kaufmann Friedrich Tesche, früher in Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver: lassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und zu erkennen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung as Die Klägeri ladet den Beklagten zur münd ichen Verhandlun des Nechts\treits vor die 1. Zivilkammer des König lichen Landgerichts zu Breslau, Schweidniterstadt: graben 2/3, Zimmer 81, im Il. Sto, auf de 283. Oktober 1901, Mittags 12 Uhr, mit d R EUNO, einen bei dem gedachten Gerichte y gelassenen Anwalt zu bestellen. un Zwecke öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Kly bekannt gemacht.

Breslau, den 13. Juni 1901.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [25132] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Arbeiters Michael Kerpa, Mar: saretve, geb. Pieworeit, in Dortmund, Schühen- traße 109, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Geselbraht zu Dortmund, klagt gegen ihren Ehe: mann, den Arbeiter Michael Kerpa, Dortmund, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B. mit dem Antrag auf Trennung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Dortmundaufden 28, Oktober 1901, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 30. Mai 1901.

VDemmes,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [25133] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Bä>kers Hermann Burose, Lina, geb. Wüstenfeld, in Annen, Burgstraße 16, Prozeß- evollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Lekebush zu Dortmund, klagt gegen ihren Ghemann, den Bä>ker Hermann Burose, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Mißhandlung und böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Trennung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 31, Oktober 1901, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dortmund, den 4. Juni 1901.

Hemmes, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [25134] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Bergmanns, früher Hilfsbremset Josef Büsse in Cöln, Prozeßbevollmächtigter: Justip rath Tewaag zu Dortmund, klagt gegen ihren Ebe mann, den Bergmann Josef Vüsse, zur Zeit unbe kannten Aufenthalts, auf Grund der Y8 15671, 1568 B. G..B. mit dem Antrage auf Trennung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer dés Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 31. Oktober 1901, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dortmund, den 5. Juni 1901. Hemmes,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [25135] Oeffentliche Zustellung. Der Tischler Karl Scheffer in Dortmund, Düppel- straße 24, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Kohn zu Vortmund, klagt gegen seine Ebefrau Minna, eb. Gieselmann, früher in Herne, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebru<hs, mit dem Antrage auf Trennung der Ehe. Der Kläger ladet die B klagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreit! vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Land- geri in Dortmund auf den 28, Oktober 1901,

ormittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Auf- forderung, einen bei dem geda<hten Gerichte zu- geasenen Anwalt zu bestellen. un Zwe>ke der ffentlichen Zustellung wird dieser uêzug der Klage bekannt gemacht. Dortmund, den 5. Juni 1901.

Hemmes, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [25136] Oeffentli lung. Die Ebefrau Dundee E Maria, geb. Nowai, in Unna, Prozeßbevollmächtigter : Re<ts- anwalt Schüler zu Dortmun , klagt gegen ihren mann, den Händler Johann her in Unn t unbekannten Aufenthalts, rund des $ 1

il ur mündl Verhandlung des Rechtsstreits vor ie Zwanzigste Zivilkammer des Königl Land-

G.-B. mit dem An auf Trennung der Die Klägern 10e d agten zur mündlichen

früher in B

lung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivil-

Boe bes Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 831. Oktober 1901, ENERONRE 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 5. Juni 1901.

Hemmes, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

5130 Oeffentliche Zustellung. 2 Fran Emma Sobotta, geb. Spannier, zu Skeudiß, ffe depevollmächtigter: Rechtsanwalt Riemer in Halle a. S., klagt gegen ihren Ehemann, den Schlosser Theodor Sobotta, früher zn Schkeuditz, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe dureh Schuld des Beklagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des König- lihen Landgerichts zu Halle a. auf den 18. Oktober 1902, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 1. Juni 1901.

Bley, Sekretär, ; Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

25126] Oeffentliche Zustellung.

( Die Ehefrau Johanne Charlotte Rönfeld, geb. Pahlke, in Rendsburg, Klägerin, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtêanwalt Dr. Scholß in Kiel, klagt egon den Arbeiter Friß Bo> genannt NRönfeld, Per in Rendsburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, urter der Behauptung, daß Beklagter im Jahre 1897 ihr nah dem Leben getrachtet und sie dann böswillig verlassen habe, mit dem Antrage, die zwischen Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zum Termin zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Kiel auf den 26. Oktober 1901, Vormittags A0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 12. Juni 1901. Böthel, i als Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[25128] Oeffentliche Zustellung. 5

Die verehelichte Landwirth Bertha Schüß, geb. Wieland, in Halle-Giebichenstein, Boekstr. 6, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Timm in Köslin, klagt gegen ihren Ehemann, den Landwirth Wilhelm Schütz, zuleßt in Kolberg, jeßt un- bekannten Aufentbalts, auf Grund der Behaup- tung, daß der Beklagte sie böslih verlassen hat, gemäß $ 15672 B. G.-B., mit dem An- trage, zu erkennen: Die Ehe der Parteien wird getrennt; der Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung und hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köslin auf den 30. Oktober 1901, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köslin, den 13. Juni 1901.

Maaß,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts, i. V.

[25131] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Anna Selma Schubert, geb. Spindler, zu Hamburg, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Mankiewicz, N. Gieshen & Dr. Hinrichsen, klagt gegen ihren Ehemann Bernhard Nudolf Paul Schubert, unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1361 des Bürgerlichen Geseßbuches, mit dem An trage: den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, der Klägerin vierteljährliß praenumerando an Unterhaltsgeldern ÆA 90,— zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die VIL. Zivilkammer des Land- gerihts zu Hamburg (Altes Rathhaus, Admira- litätstraße 56) auf den S. Oktober 1901, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Seis der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 17. Juni 1901.

Henze, Gerichtsschreiber des Landgerichts. [25140] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Friy Carl Wilhelm Schröder, vertreten dur< seinen ‘bestellten Vormund, Fabrik- aufseher Wilhelm Ei>khoff in Nienburg a. W,, klagt gegen den Frig Schönfelder, angeblih geboren am 10. Juni 1880 in Breslau, früher Glaseinträger in Nienburg a. W., jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Mutter des Klägers, der unverebelihten Frieda Charlotte Sophie Marie Schröder in Nienburg, in der gesetz- lihen Empfängnißzeit, nämlih in der Zeit vom 16, März bis 15. Juli 1899 beigewohnt hat und deshalb als Vater des am 12. Januar 1900 ge- borenen Klägers in Anspruch genommen werde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im vor- aus am Ersten jedes Kalendervierteljahres fällige

ldrente von 36 M während der ersten beiden und

= K während der folgenden 14 Lebensjahre, die lt ständigen Beträge sofort, zu zahlen und das areeil für porraufig vollstre>bar zu erklären. Der E ladet den agten zur mündlihen Ver- ndlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht in Nienburg a. W. auf den 3, Oktober öf 1, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der beka hen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

Nienburg a. W., den 12. Juni 1901.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(25141) llung.

4 Die a i Cistane Prozeßbevollmäch-

be : tsanwälte Dres. und Ederheimer

ictamfen Potter Em end,

a. M., auf Grund käuflich : Baare

von 170,50 Æ nebst 40/6 Zinsen seit 19. Mai 1900 an ihn. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Frankfurt a. Main auf den 2. Oktober 1901, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 75. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Frankfurt a. “ien? Juni 1901.

ieß, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. 1.

[25127] Oeffentliche Zustellung. Die Kaufmann Walter und Auguste, geb. Hoyer, Bludau'’schen Eheleute zu Königsberg, Kläger, Prozeß- bevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Alscher, Königs- berg, klagen gegen den Kaufmann Rudolf Schmietka, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, früher in Jebrammen und Neustadt aufenthaltsam gewesen, unter der Behauptung, daß den Klägern dur die Nichterfüllung des zwischen Parteien am 10. Sep- tember 1900 geschlossenen Vertrages, wona der Beklagte Geschäftsutensilien und Waarenvorräthe übernehmen sollte, ein Schaden von 1197,43 4 er- wachsen sei, mit dem Antrage, auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 1197,43 M nebst 40%/% euen seit dem Tage der Klagezustellung durch vor- äufig vollstre>bares Urtheil. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i. Pr. auf den 23. Ok- tober 1901, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 79, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt S

Königsberg, den 30. Mai 1901.

i edenus h Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 4. Z.-K.

3) Unfall: und Zuvaliditäts-2c, eon Dersicherung.

Nahrungsmittel-Judustrie- VBerufsgenossenschaft.

Die diesjährige ordentliche Genossenschafts- versammlung, zu welcher wir unsere Mitglieder hierdur< einladen, findet am Donnerstag, den 4, Juli 1901, Vormittags 9 Uhr, im „Saale des Stadtparks“ in Mannheim statt. Eröffnung des Lokals zur Entgegennahme der Legitimationen

um 87 Uhr. AINE:

1) Mittheilung des Geschäftsberihts für 1900.

2) Mittheilung der dur einen vereideten Nevisor vorgenommenen Prüfung der Jahresre<nung und des Jahresabschlusses sür 1900.

3) Prüfung und Abnahme der Jahresre<nung ür 1900 ($6 Ziffer 10 des Statuts) und Vor- lage der Uebersicht des am 31. Dezember 1900 vorhandenen Vermögens eins<hließli< des Reservefonds der Genossenschaft. 5

4) Feststellung des Voranschlags für die Ver- waltungskosten der Genossenschaft für 1902 und Nachbewilligung auf den Etat für 1901.

9) Beschlußfassung über die Verwendung der Zinsen des Neservefonds der Genossenschaft.

6) Beschlußfassung über Statutenänderung.

7) Beschlußfassung über den neuen Gefahrentarif.

8) Beschlußfassung über den Nachtrag zu den revidierten Unfallverhütungsvorschriften.

9) Wahl des Ausschusses zur Vorprüfung der Iahresre<hnung für 1901.

10) Vorsftandswahlen. j 11) Bericht des te<nishen Aufsichtsbeamten Herrn Ingenieur Ernst Bauer.

12) Verschiedene Mittheilungen gesehenes.

Mannheim, den 15. Juni 1901.

Der Vorstand. Marx Henniger, Vorsitzender.

M 0M

und Unvorher-

[25229] Privatbahn-Berufsgenossenschasft. Auf die Tagesordnung der diesjährigen, am Donnerstag, den 27. Juni 1901, Vor- mittags 10 Uhr, in Hamburg stattfindenden Een Genossenschaftsversammlung setzen

wir no0):

10) Beschlußfassung über die Dienstordnung für die Genossenschaftsbeamten ($8 48 des G. Ü. V. Gesetzes).

Lübe>, den. 18. Juni 1901.

Der Genossenschafts-Vorstand.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. -

[25191] Bekanntmachung. Verdingung von Steinkohlen, Braunkohlen und Holz. :

Für die Zeit vom 1. Oktober 1901 bis Ende September 1902 sind erforderlich : O

a. für die Zentralvezung des Polizei-Dienst- ebäudes 20 000 Ztr. Steinkohlen (doppelt gesiebte

ürfelkohle 11 von Faustgröße) und 100 cbm fiefernes Klobenholz 11. Qualität, zweischnittig,

b. für das Leichenshauhaus 85 Ztr. gute gesiebte Braunkohle und 12 cbm fkiefernes Klobenholz, [I. Qualität, weischnittig,

c. für das Polizei-Gefängiß 100 Ztr. gute gesiebte Braunkohle und 8 cbm kiefernes Klobenholz, 11. Qua- lität, dreischnittig.

Die Brennmaterialien \ind frei La erraum zu liefern Das Holz muß geschnitten und in Armstärke gehalten sein.

Preisangaben sind versiegelt bis spätestens Donnerstag, den 27, Juni 1901, Vor- mittags 14 Uhr, dem SEEI Stan im Polizei- Dienstgebäude (Zimmer 161) einzusenden.

Sgr gig) der Kohlen ist in dem Angebot die Be- zugsquelle anzugeben.

ie Sreftnuio der Angebote erfolgt zu der an- egebenen Zeit in der Kalkulatur, Zimmer 134, wo- elbst au die Lieferungsbedingungen wochentäglih von 10 E s n ende Hen Erden können.

Berlin, . Jun j

Der Polizei-Präfident,

s ä er m Mai 1900, mit dem A vorlâ [l- stre>bare Verurtheilung des Befladtn "r Bldiene

J. V.: Friedhe im.

[24863] D MRRns, Die unterzeichnete Direktion stell! circa 210 000 kg Fördersteinkohlen,

«„ 200000 , ußkohlen und

„_ 180000 Braunkohlen zur Submission. Lieferungsbedingungen gegen 0,50 Æ. T Nen zu beziehen bezw. im Bureau ein- zusehen. Versiegelte Angebote mit der Aufschrift: „Leferungs- angebot auf Kohlen für die Königliche Strafanskält Moabit, Lehrterstr. 3“ sind bis zum 1. e d. Is., Abends 5 Uhr, an die unterzeichnete Direktion franko einzusenden. | Eröffnung der eingegangenen Angebote Dienstag, den 2. Juli d. Is., Vormitta s 11 Uhr, in Gegen- wart der dazu erschienenen Anbieter. Berlin, den 14. Juni 1901. l Königliche Direktion der Strafanstalt Moabit.

C A L S R EEZ C S E A R I I E T E E M A I

9) Verloosung 2. von Werth- papieren.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen über den Verlust von Werthpapieren befinden 4 aus\{ließli< in Unterabtheilung 2.

[16577] Bekanntmachung.

Bei der heutigen Verloosung von Renten- briefen der Provinzen Sachsen und Hannover fowie von Schuldverschreibungen der Eichs- feldschen Tilgungskasse sind folgende Nummern gezogen worden:

J. 40/0 Rentenbriefe der Provinz Sachsen.

Litt. A. zu 3000 % (1000 Thlr), 147 Stüd>, Nr. 38 848 955 982 1472 1662 1678 1681 1700 2137 2329 2468 2699 2854 3296 3441 3455 3588 3618 3624 3720 4126 4223 4545 4723 4883 58340 5385 5403 5527 5548 5610 5627 5848 9978 6107 6157 6396 6438 6535 6634 6650 6658 6667 6678 6843 6867 6868 7280 7316 7321 7442 7462 7605 7610 7734 7882 7965 8359 8399 8481 8965 8633 8785 8800 8807 8809 8893 9007 9014 9019 9154 9168 9227 9334 9337 9348 9528 9577 9578 9597 9699 9831. 9915 9936 9952 9957 9974 10105 10222 10288 10304 10357 10580 10593 10785 10838 10896 10976 11153 11175 11366 11478 11495 11616 11717 11806 11811 11960 12055 12171 12193 12303 12442 12501 12718 12739 13001 13029 13284 13343 13388 13906 13910 14003 14068 14274 14319 14334 14443 14574 14648 14719 14973 15280 15306 15374 15438 15563 15567 15596 15664 15678 15767 15801 15890 15936.

Litt. B. zu 1500 / (500 Thlr.), 43 Stü, Nr. 131 202 387 608 624 661 955 1465 1468 1640 1657 1795 1909 1949 1965 2278 2338 2487 2776 2782 2783 2817 2839 2860 3104 3212 3253 3347 3474 3654 3666 3825 3934 4033 4176 4179 4233 4268 4392 4406 4504 4594 4627.

Litt. C. zu 300 (. (100 Thlr.), 227 Stü, Nr. 162 205 261 294 406 756 812 825 995 1164 1628 1764 1811 1912 1947 2052 2132 2138 2159 2184 2352 2412 2591 3022 3047 3307 3444 3608 3842 3915 3938 4005 4009 4228 4799 4863 5216 9299 9258 5553 5562 5656 5796 5974 6058 6069 6399 6612 6773 7113 7143 7309 7371 7445 T7514 7816 7865 8027 8087 8245 8473 8587 8625 8746 8912 8946 9157 3334 9503 9542 9573 9618 9625 9827 9874 9977 10019 10331 10521 10917 11025 11163 11207 11291 11294 11463 11763 11774 11847 11910 11915 12005 12098 12342 12451 12698 13018 13121 13238 13321 13545 13564 13570 13833 13855 14040 14055 14087 14139 14164 14181 14214 14221 14260 14276 14451 14466 14537 14594 14804 14855 15052 15133 15287 15293 15366 15401 15447 15688 15705 15742 15806 15991 16044 16046 16175 16182 16428 16466 16483 16514 16575 16716 16746 16803 16829 16867 16920 17029 17053 17115 17338 17481 17608 17687 17697 17717 17778 18042 18294 18354 18400 18499 18560 18568 18605 18642 18651 18926 18938 18949 18971 19116 19163 19177 19196 19199 19547 19578 19663 19711 19831 19834 19897 19939 20016 20123 20138 20154 20307 20316 20325 20365 20375 20486 20639 20718 20850 20909 20957 21012 21194 21206 21604 21841 21870 22014 22016 22196 22202 22400 22475 22491 22563 22720 22727 22733 22840 22966 23037 23332 23528 23660 23715 23790 23798.

Litt. D. zu 75 (25 Thlr.), 203 Stüd, Nr. 94 802 881 884 1049 1123 1400 1525 1805 1868 2042 2054 2155 2354 2475 2522 2596 2696 3106 3148 3334 3386 3489 3616 3921 3984 4057 4179 4694 4762 5145 5285 5424 5444 5842 5850 6033 6060 6065 6197 6275 6486 6673 6793 6837 6878 7037 7207 7222 7349 7366 7463 7543 7846 7847 7999 8014 8257 8292 8432 8549 8669 9092 9240 9262 9274 9286 9356 9413 9462 9485 9544 9556 9576 9683 9831 9833 9861 10019 10031 10067 10068 10246 10302 10319 10453 10459 11071 11103 11629 11821 11824 11965 11993 12020 12186 12279 12314 12316 12570 12621 12870 12879 12994 13084 13171 13245 13285 13352 13359 13715 13899 13990 14083 14244 14315 14397 14522 14538 14746 14775 14880 15240 15302 15358 15845 15934 15985 15996 16009 16309 16413 16429 16477 16694 16731 16934 16983 17015 17079 17149 17180 17239 17289 17391 17443 17515 17709 17732 17869 17881 17887 18041 18075 18101 18325 18365 18370 18616 18678 18752 18772 18780 18784 18795 18923 19012 19086 19097 19170 19239 19267 19296 19495 19591 19609 19630 19710 19783 19969 20022 20056 20107 20268 20312 20409 20424 20431 20659 20962 21151 21278 21304 21422 21466 21505 21649 21687 21733 21785 21871 21905 21973.

Láitt. E. zu 30 K (410 Thlr.), 3 Stü>, Nr. 12859 bis 12861.

TL. 34} 9/9 Rentenbriefe der Provinz Sachsen.

Litt. N. zu 300 #4, 1 Stü>, Nr. 5.

E a tordoitte S S, Sinns I, 4 9/5 E .

Ltt. A. zu 3000 (4 (1000 Thir.), 9 Stü>, Nr. 245 721 839 853 881 889 1144 1216 1296.

Litt. B. zu 1500 M (500 Thlr.), 3 Stü>, Nr. 381 383 425.

Ltt. C. zu 300 (100 Thlr.), 17 Stü>,

Nr. 44 268 402 543 637 933 1019 1082 1137

1554 1628 1713 1752 1788 1923 1942 1954. :

Litt. D. zu 75 A (25 Thlr.), 14 Stü

Nr. 116 231 529 617 674 798 839 1247 1

1528 1540 1667 1787 1899.

Litt. E. zu 30 A (10 Thlr.), 5 Stü,

Nr. 497 1142 1490 1505 1568.

LV. 33 °/) Rentenbriefe dex Provinz Haunover.

Litt. N. zu 300 é, 1 Stü, Nr. 13.

Litt. O. zu 75 M, 2 Stü, Nr. 4 28.

Litt. P. zu 30 M, 2 Stü, Nr. 3 12.

V. Schuldverschreibungen der Eichsfeldschen Tilgungskasse.

a. zu 1500 #. (500 Thlr.), 35 Stü

Nr. 16 115 168 209 339 607 622 657 761 817

1008 1025 1402 1851 1865 1870 1993 1995 2149

2273 2333 2432 2494 2591 3138 3182 3194 3312

3340 3436 3672 3675 3679 3889 4133.

b. zu 300 ( (100 Thlr.), 27 Stück, Nr. 686

1441 1575 1752 1763 1791 2008 2022 2388 2393

2982 2616 2851 2997 3012 3051 3496 3598 3839

3854 3892 3951 3995 4074 4148 4188 4266.

Ce. zu 150 Æ. (50 Thlr.), 50 Stück, Nr: 229 408 D3 495 746 782 895 1060 1080 1081 1267 1421 1452 1505 1542 1919 1920 1930 1941 1946 1948 2098 2406 2490 2553 2659 2688 2870 2875 3063 3064 3431 3461 3565 3607 3726 3730 3741 3824 3825 3826 3840 3877 3919 3922 3925 3927 3965 4079 4082.

d. zu 75 e (25 Thlr). 20 Stück, Nr. 294 790 936 993 1090 1289 1965 2116 2878 2880 3502 3569 3615 3748 3829 3930 3939 3941 4091 4193.

Die vorbezeichneten Rentenbriefe und Schuld- vershreibungen werden den Inhabern hiermit zur Einlösung gekündigt. Leßtere erfolgt, und zwar

der Rentenbriefe zu L bis [V vom L. Of-

tober 1901 ab,

der Schuldverschreibungen zu V vom 2. Ja-

nuar 1902 ab Z

bei den Königlichen Rentenbank - Kassen in Magdeburg und Berlin an den Wochentagen bon 9 bis 12 Uhr Vormittags gegen Quittung und Ein- lieferung der Nentenbriefe bezw. Schuldverschreibungen nebst den dazu gehörigen, ni<ht mehr zahlbaren Zinsscheinen mit Erneuerungsscheinen. Die Ein- ösung der Schuldverschreibungen erfolgt au< dur< O der Königlichen Kreis-Kasse in Heiligen- tadt.

Vom 1. Oktober 1901 ab hört die Verzinsung der Nentenbriefe und vom 1. Januar 1902 ab’ die der Schuldverschreibungen auf, und es „wird der Werth der etwa nicht mit eingelieferten Zinsscheine bei der Auszahlung vom Kapitale in Abzug gebracht.

Ferner werden die Inhaber der Es genden früher ausgeloofteu und bereits feit länger als 2 Jahren rückständigen /

1) 4/9 Rentenbricfe der Vrovinz Sachsen aus den Fälligkeitsterminen :

a. 1. Oftober 1895: Litt. C. Nr. 19797,

b. 1. Oftober 1896: Litt. l. Nr. 17976,

c. L. April 1897: TAte C. Ne 19794 20288, Litt. D. Nr. 1543 11180,

d. 1. Oftober 1897: Litt. D. Nr. 5177,

o. 1. April 1898: Litt. C. Nr. 13083,

f. 1. April 1899: Titt: B. Nr. 2923 2993, Litt. C. Nr. 19799 23626, Litt. D. Nr. 3994 10227 15412 16082 19536 20952 21596;

2) 4°%/9 Rentenbriefe der Provinz Han- nover aus den Fälligkeitsterminen :

a. 1. Oktober 1896: Litt. D. Nr. 1823,

b. 1. April 1897: Litt. D. Nr. 1501, Litt. L Nr. 634,

c. 1. Dftober 1897: Litt. C. Nr. 815 2082, Litt. E. Nr. 564 1179,

d. 1. April 1898: Litt. A. Nr. 1091 1100,

6. 1. Oktober 1898: Litt. C. Nr. 1877, Litt. D. Nr. 1122 1876,

f. 1. April 1899: Litt. O. Nr. 844, Litt. V. Nr. 109 663 1353;

3) Schuldverschreibungen der Eichsfeld- schen Tilgungskasse aus den Fälligkeitsterminen:

E Daetuar 1885: Nr. 1316 zu 300 M (100 Thlr.), i

b. 1. Januar 1891: Nr. 2391 u 20 K (100 Thlr.), Nr. 2110 zu 75 K (25 Thlr.),

c. 1. Januar 1892: Nr. 1093 zu 75 4 (25 Thlr.),

d. 1. Januar 1896: Nr. 1976 zu 1500 Á (500 Thlr.),

e. 1, Januar 1899: Nr. 1403 1887 zu 300 M (100 Thlr.), Nr. 1808 zu 75 Æ& (25 Thlr.), i

hierdurh wiederholt aufgefordert, dieselben bei den vorgenannten Kassen einzulösen. S

Die Einlieferung ausgelooster Rentenbriefe und Schuldverschreibungen kann auch dur die Post porto- frei mit dem Antrage erfolgen, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege übermittelt werde. Die Zu- sendung des Geldes geschieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers. j

Die ausgeloosten Rentenbriefe verjähren nah $ 44 des Nentenbank-Geseßes vom 2. März 1850 binnen

10 Jahren.

Magdeburg, den 15. Mai 1901.

Königliche Direktion der Rentenbank für die Proviuzen Sachsen u. Hannover.

[25189] Ausloosung der Kreis-Auleihescheine betreffend.

Bei der am heutigen Tage in uon Sizung in Gegenwart eines Notars stattgehabten vierzehnten Ausloosung der Kreis- Anleihescheine dies- seitigen Kreises für das Jahr 1901 sind gezogen worden die Kreis-Anleihescheine :

Litt. A. über 1000 A Nr. 5.

Litt. B. über 500 A Nr. 82 117 174.

Ltt. C. über 200 A Nr. 75 91 199 245 261 284 285 329 330 356 394 395 417.

Dieselben werden den Oesihert bierdur< auf den 2. Januar 1902 zur baaren Rücftzablung ge- fündigt. Die Auszahlung des Kapitals erfolgt gegen der nad dem 1. Jama f I. fôlli

na m 1. Januar k. insscheine Reihe 2 Nr. 20 nebst r efigen Kreis-Kommunal-Ka der die Verzinsung der ausgeloosten Feri AnlclLAGUe die ung auf. die fehlenden Zinsscheine wird ey Le apital

dem boben werden, sowie die

Ablauf des Kalen in , nicht a et! ienen B

ith geeien G tz gtis

E E S

C e S e E

E ae E T M T IPITL Le A E Ee e Es

E Y