1901 / 146 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R B

Justiz-Ministerium. s A E l Vertrieb erfolgt | die Verlagsb dlung von R. Eisén- | h gin A Kiel Q x a cite anat: wünk ; L S j; A G E E

„e 1Den Amisgerihtdräthen Pfeiffer vom Nuntogericht 1 in mit big A M BEE S etzt aleidhviel n und wurden von Seiner Majestät dem Kaiser sowie M ditishe Bevölkerung nah Std-Afrika zu bringen, welche siark | shritt hindern wollte, so würde fie blind sein und ihre Verpflißtungen fiandes innegehabi, ohne da a E

Du Gefita egel, e l e hgeaste | gf g Rap, M rit L M20 -d, He Bienuzode | He adibieslen fenen fd _esobad "an Betde: I fonud 10: Depe qu Gut inb Ba pft feroeate “se | L pel dn Biber Senoinos ‘06 ben Arden | U fe feoté egr, maren fn Tei fa Uge V

s i: : : : : f „Hohenzollern“. Später geleitete Seine Majestät i Y as ganze : ie A T E 2 itsheiden. j l ome “Tor E S 1408 tauben

al Verseh O Lg V On felbjt B nie “Königliche Lande-Aufnahme. Kartographishe Abtheilung. en Großherzog und die Großherzogin Anastasia E E Es sei kein Zweifel, daß eine gut geleitete tao „die neuen M ‘Gie wurden verschiedene Tagesordnungen eingebracht BMistant überjallan. HUNRBLREA NE:TINC N, cen

ais, 2 : tsrath an das Beut s O ehl als Ats: Steinmeß, Kreuzer „Swetlana“ und kehrte dann auf die „Hohenzollern“ | Kolonien zu einem durchaus britishen Staate machen könne. ünb die Sibung fodänin dus bAObeN xöonungen etngeura Sie hätten die Jnsassen niedergemaht und' ihres. Eigenthums

Secictorath, die Amtsrichter Dr. Heilfron in Nauen M, De i E Frankreich. Tas : Sp ieù. T! ‘eine Ersctetoetifion RRANaFRMEE, S N N

rnsstt in Neustettin und Prost in Landsberg a. W. an S1 | Der Senat sehte gestern, die „Berathung des. Vereins: | Eu panien. : MAHEL eie, S a R c

\ | : pellauf des großen Kreuzers „B“ : i Die Königin-Regentin hat, dem „W. T. B.“ zufolge us Yokohama vom gestrigen Ta e theilt das „Reuter'sche

p Steitin A n Sa At pelt a An gekommen: Mal estäten L er fa ijer und. die Ka iferin landeten be L eie o cis „In a T B“ autolas aan GRE C beR B Dekret, batreffenb die ebitbun der Gal e a Q Ea a L | j Perfehrs-Minisle Ne

id in ! z : : eitet von Jhren Königlichen Hoheiten dem Pri : / ( hon bar M N : ammern, unterzeichnet. M 0, Po . Kellern

der AmtoriGter Bend h euthen O.-Schl, als Landr | Seine Excellenz der. Staats- und Finanz-Minister Frei- | der Prinzessin Heinri, dem Prinzen Adalbert, ¿e U E ionen bie Erthesliang "von Ukrtecri@t Untersas fd; E Schweiz, Ote und alebalb gioeden Tel, Der Bebeagtinb 10: dent

_ Der Banquier Franz Joseph de Weldige-Cremer herr An Rheinbaben, von der Diens eise; Prinzen Etui 0A GOS R nes N dem L und fügte hinzu, daß dieser Artikel den liberalen und Der Bundesrath Dr. Deucher hat, dem „W. T. B.“ | Morde scheine ein politischer zu aen Der Ermordete war

in Dorsten ist zum Handelsrichter bei dem Landgericht in Essen Seine Excellenz der Staats-Minister und Minister des | an der Werft. Seine Majestät ritt die Front der he F republikanishen Grundsäßen widersprehe. Der Vorsißende zufolge, gestern im Nationalrath die Erklärung abgegeben, seh Präsident des Repräseritantenhauses und Gesandter in MEDELECNaut, ; „r eorb ¿ep | Innern Freiherr von Hammerstein, von Danzig. See-Bataillon gestellten Ehren-Kompagnie ab, worauf E der Kommission erwiderte hierauf, daß der Staat das Recht | daß der neue Zolltarif wahrscheinlich in der Dezember- ashington. : R A :

L T S npei E AA bem in Bielefeld ist “* PAönialien Hoheiten bos | / Jhre habe, den Unterricht zu leiten. Er tadelte den Unterricht der | session, spätestens aber in der nächsten Frühjahrssession der Afrika. H

F

erzo nastasia von Me>lenburg-Schwerin in

Heute Vormittag fand auf der Kaiserlihen Werft der

ci dem Landgericht da- rinz und die Prinzessin Heinrich, | Kongregationen, welher den Staatseinrichtungen und Fort- | Bundesversammlung werde vorgelegt werden können, elbst ernannt. i E : Se Ministee Q Ce s ‘N Marineamig, ritten der Wissenschaft feindlih sei. S det pes l 9 B 2 q Nach einer Meldung der „Daily Mail“ aus Johannes-

Der Staatsanwalt von Schaewen vom Landgericht in Pi anal ‘bestie r während “Jhre Maj ten le Tauf: | fibung ‘trat der Senator Lamarzelle in längerer En, burg vom gestrigen Tage ist festgestellt worden, daß de Wet Posen ist an das Landgericht T in Berlin verseßt. Nichtamlliches. Fürstlichen f / ajestäten, sowie die ede für die Freiheit des Unterrichts ein; | ein jeder Der Sonderaus\<huß für die Vorberathung der | si westlih von Nr aon tad befinde. Alle Burenführer, heißt i

Qu Notaren sind ernannt: die Rechtsanwälte Raphael : errshaften den Pavillon betraten. / milienvater habe das Recht, die Erziehung seiner. | Congovorlage hat sih, wie „W. D. B.“ meldet, gestern | es in der Meldung weiter, hätten nur verhälinißmäßig geringe in man i P. und Mayer in Anklam. Deutsches Reich. Hei Du E vis O L der Prinz as Mitgliedern von Boigreiglibkes ae Det mit sieben gegen zwei Stimmen, bei einer Sümmenthaltung, | Streitkräfte bei fd. F E 0a N

Der Rechtsanwalt Dr. Nolden is in der Liste der S Has / Di steh ag S s he, wie „W. T. B.“ berichtet, Auslande gegenüber müsse das Land moralisch geschlossen da- | su Gunsten der Regierungsvorlage ausgesprochen, Aus Pretoria vom 21. d. M. wird den Londoner Rechtsanwälte bei dem Amtsgericht und dem Landgericht in Preuften. Berlin, 22, Juni. chenden Wortlaut hatte: | stehen. Der Unterrichts: inister Leygues erwiderte, es sei Türkei. Blättern gemeldet: Die Kommandanten Beyer ‘und Uys

Elberfeld, sowie bei der Kammer für Handelssachen in Barmen | Jn der am 20. d. M. unter dem Vorsiß des Staats- E gie ortu Ansangen dar Beginn n endlichen teht, und nothwendig, daß die Regierung die Bildung des Geistes und hätten, dem Vernehmen nach, ihre Streitkräfte nördlih von

Ö -Mini : : i [lendun | i i i ichfei Nach einer Meldung des Wiener „Telegr.-Korresp.- i e : j j j geloM. ¿ : i \ ekretârs des Innern, Staats-Ministers Dr. Graszn von | entgegensieht, so au t j \ des Herzens leite, und hob zugleih die Vortrefflichkeit des ¿ g n P. | Pretoria vereinigt. Kleine Burenabtheilungen umkreisten beständig n die Liste der Rechtsanwälte A E: die osadowsky - Wehner abgehaltenen kee des Dice Vrnftinget l Bleihsam Prophet klingen u Unterrichts an den Hochschulen hervor. D HgeIa QUD D O E Loge a aegen age lenkte | die britischen Vorposten; sie verbärgen sih am Tage, ver- Gerichts-Assessoren Hayn bei dem Landgeriht 1 in Berlin, | Bundesraths wurden der Entwurf von Bestimmungen zur | Worte eines L aus Königlich preußischem Hause aus jener n der Deputirtenkammer richtete der Deputirte | F serbische A Gruitsch die C H ppen der | ließen unter dem Schuße der Dunkelheit ihre Verste>e und Dr. Shumann bei dem Amtsgericht in Bramstedt und | Ausführung des Gesezes über den Verkehr mit Wein 2c., | Zeit der Anfangsgründe der Marine entgegen, da er betonte: | Bourrat eine Anfrage an den Kriegs-Minister, bezüglich der E auf die Lage an der türkish-serbishen | suhten dann kleine Mengen Vieh wegzunehmen. Georg Fischer bei dem Amtsgericht in Muskau mit dem | dexr Entwurf! eines Nachtrags zum Besoldungs- und Für ein wach dey Volk kein Wohlstand ohne Ausbreitung, keine Unzulänglichkeit der Rohlenvorräthe auf den Bahnhöfen im renze und auf die Angriffe der Albanesen auf die Wohnsiß in Weißwasser. : R Pensions - Etat der Reichsbankbeamten mit Ausnahme | Awsbreitung ohne überseeishe Politik, keine lherseeilde Politik ohne | ga e einer Mobilisierung. Der Kriegs - Minister General P Bevölkerung im Vilajet Kossowo. - Der Gefandte hob Der Rechtsanwalt und Notar Dr. Wie> in Berlin ist | der Mitglieder des Reichsbank-Direktoriums für 1901, sowie E 5m Jahre 1811 geboren, wurde diesem kühnen Manne ndré erwiderte, die thatsählihen Vorräthe seien erheblih | rvor, daß willkürliche Verfolgungen der serbischen Bevölkerung

; « h i 854 das Kommando über die damalige preußis<he Marine anver i durch die türkishen Behörden dazu beitrügen, die Albanesen gestorben. die Entwürfe von Verordnungen über die Tagegelder und 7 4 : ; ct F bedeutender, als veranschlagt worden sei. Sodann E der . T LEIL N90i P Rit A Fuhrkosten bes Beamten im Geschäftsbereiche des Reichsamis Sten für iy Entwidtelun ntrléten. E (gent g Marine-Minister Lanessan eine Vorlage ein, wona eine | aUfzuregen, und führte als Beispiel die grundlose Schließung der Kunft und Wissenschaft. Kriégs-Ministerium. Z : s : thr g einzusege! eine Liebe, seine An Erinnerungs-Medaille für die Expediti Chi tiftet | serbishen Schulen in zwei Orten, darunter in Mitrowißa, und die 4

/ | i / des. Jnnern und über die Tagegelder, die Fuhr: und die Um- | hänglihkeit, seine Treue zum Beruf bleiben ewig unvergeßlih, und e Expedition nah China gestifte Ueberführung der Erbischen Lehrer an diesen Schulen nah Künstlerishe Steinzeihnungen als Wands<hmud> für n L Siena E O zu Frankfurt a. M. (uge lien M eE Ut Ae beri den ei@oelen- diesen Manne e ide UNeabues Per. Zwei Schiffe ¿ugen | E 4 dex -Labiraiés Vartel mite uesicen | Pristina an 9 wo sie einem Verhör unterzogen worden seien Mute G ran Las sn eru die N p ziger um Garnison-Bauinspektor ernannt worden. ahnen den zuständigen Ausschüssen überwiesen. Die Vorlage, | bereits den Namen dieses Mannes über die Meere, ein junger Spre; F } len Partei w estern in / 2 ; i ; en. | Firmen B. G. Teubner und R. Voigt länders Verlag erscheinen d betreffend die auf D Haager Si Denttonforen vom 29, Juli aus unserm Kaiserlichen Hause, welcher füngst der Marine einver P S M von etwa 1000 Mitgliedern eröffnet, unter denen ils P, Er a ser de ed nA me l sich, assen. Nach dem darüber vorliegenden Pros ekt haben igenee Fach- Minifieriura der aciliven, Unterri®is- und 1899 unterzeichneten Abkommen und Erklärungen, wurde durch worden trägt denselben und au< Du sollst auf Befehl Deins ih Brisson, Goblet, Bourgeois und Pelletan befanden. Zuni | fa Sthia, Var e nit die erti A atel 24 eiste, | männer die Anregung dazu gegeben: Karl Gothe, Vorsigender der M cal -Angslelenhe iten Kenntnißnahme für erledigt erklärt. Die Zustimmung wurde Falleriden Deren diesen mas tragen. Aus den Hüten orsizenden wurde Goblet gewählt. Derselbe entwickelte in | genöthigt sehen, aus eigener Znitiative Maßnahmen zu er- E D Be für die Teiege der uer Gey Bildung in Ham- E E ertheilt: dem Entwurf einer“ Verorbnung über die | empfangen; {o befahl es Dein Kritibherr, dem zu danken für den un seiner Ansprache das Programm der radikalen Partei, welche | Filgsien Grenzzwischenfall. Ueberdies unternahm Gruitsh anch | Kunsigewerbe-Museums ‘in Berlin; Graf Leopold von Kaldceuth, Zu Kreisärzten sind ernannt: Tagegelder, die Fuhrkosten und die Umzugskosten der | Beweis seiner Huld wir alle rufen wollen : Seine Majestät wh ie folleftivistishen Lehren verwerfe, dagegen allen Verbesse: es Schatte im Yildiz- alais. Direktor der- Königlichen Kunst-Akademie 4 Stuttgart; Dr. Konrad

der bisherige Kreis-Wundarzt Dr. Wolff für den Stadt- | Neihsbeamten, dem Antrag Preußens Degen des | Allergnädigster Kriegsherr Hurrah! Hurrah! Hurrah!“ rungen auf sozialem Gebiete geneigt sei. En Dasselbe Bureau meldet ferner, die Pforte habe | Lange, Professor an der Universität zu Tübingen; Hr. Alfred Lichtwark,

kreis Elberfeld, i __ | Entwurfs einer Bekanntmachung, betreffend den Aufruf und e Köniagli it di i i inri io Hiri ; ; » ofessor, Direktor der Kunsthalle in Hamburg; Dr. Pallat, Professor, der praktishe Arzt Dr. Kriege für den Stadtkreis | die eamung der Noten der Frankfurter Bank in Frank: | soda B B hi e Ee e na Dr Bel g Ml iat ben t agpoet v utt Ar i tr IOeN baute At E rei - Aetliten ilfgarbeiter im E preuilden i tius-Minisferium n E E Kreldvbnfitus D É Van: Sthe furt a. M, der Vorlage, betreffend die Bestellung des | Nah Beendigung der Feier kehrten Jhre Majestäten an Bord G AR En ift die Großfü ti Ma Du urg Uge? | Dank für das Wohlwollen rie welches sie der Türkei | Rath in der General-Direktion, ber Köm ek, Stil Ui

, _der bisherige Kreisphysikus Dr. Passow für den Stadt- | Schiffsvermessungsamts als Revisionsbehörde für die | der „Hohenzollern“ zurü. "Später begab Sich Seine Majestät Bertahli gistdie GroßfürstinMaria Georgiewna, | gegenüber dadur bekundet hätten, ‘daß sie deren Sou- | Dresden. Eine Reihe bedeutender, auf dem Gebiete ver Lithographi kreis M.-Gladba<h und den Kreis Gladbach. Aichung der Binnenschiffe im Bereiche der bremischen | der Kaiser auf die Krupp'she Dampfyacht „Puritan“ und emahlin des Großfürsten Georg Michailowitsh von / . e / a e

. s , p ! A L Z L S s " 9 n ; z Der Kreisarzt des Kreises Diepholz, Dr. Woltemas in | Wasserstrede, sowie der Vorlage, betreffend die Ver- | verweilte dort längere Zeit. Rußland, am Donnerstag pon EE Prinzessin entbunden ded acatas d nicht E tis iten: n S ceorte fibee ibe), Feedinaito Ande (Wien), Kar Bieje (ariórube) V. Tiffac er

Diepholz, ist in die Kreisarztstelle des Stadt- und Landkreises | leihung von Korporationsrehten an eine Kolonial- Der russische Kreuzer „Swetlana“ ist mit Seiner Könic, M Worden. mittelte d i j j in | (Dresden), Ludwig Dettmann (Königs Otto Fischer (Dresden Solingen, mit dem Amtssiß in Solingen, verseßt worden. gesellschaft. Dié Entwürfe von Geseßen für Elsaß-Lothringen | lichen She dei Großherzog und ten Kaiserlichen un M Jtalien. nelhee ge Gen OAAMIE S4 n0 dei eie Zet der | Otto Hekhert (Düsseldor ), G. Kaempffer (Breslau riedr, Rall: über die Kapitalsteuer, über die Lohn- und Besoldungssteuer, | Königlichen Hoheit der Großherzogin Anastasia von i Jn der gestrigen Sizung der Deputirtenkammer | Ottomanischen Bank eine Vereinbarung, betreffend die Zahlung | morgen (Größingen bei Karlöruhe), Rur Aaapf ( erlin), Gustav S ; j über die Verwendung der Erträge der Kapital- | Me>lenburg-Schwerin heute vön hier nah St. Peters: rihtete der Deputirte Sommi-Picenardi eine Anfrage an | der gesammten am 14. Juni fälligen Summe zur Begleihung Ane D U Sbarbine (Be lin LOeD in) ge n Königliche Akademie der Künste. und der Lohn- und Besoldungssteuer 2c, über die | burg in See gegangen. die Regierung bezüglih der Anwendung des Gesetzes über die | der rückständigen Kriegsentshädigung, getroffen habe. e 4 d ‘Unt d bat vi Kün fil bu d i Karl cithe der Bekanntmachung. Gehalts- und Pensionsverhältnisse der [protestantischen 2E i Arbeiter-Unfallversicherung_ auf Grundla e der Reziprozitäts- , ‘Fereits für die Berliner Aus eilun “Die Kunst im Leben des Kindes* Das Eracbnill'der laut Bekanntinächui en vom B. August Pfarrer 2c., und über den Beitrag der Gemeinden mit staat- Cronberg, 21. Juni. Zhre Königlichen Hoheiten der behandlung. Der Unter-Staatssekretär des Auswärtigen de Rumänien. á { cine größere Anzabl Entwkirfé ausgekfhrt batte: Die Bilder werden A f D ng l licher Polizeiverwaltung zu den e dieser Verwaltung | Kronprinz und die Kronprinzessin von Griechenlan| Martino wiederholte die Mittheilungen, welche er leßthin Das Parlament is, wie „W. T. B.“ erfährt, für den | yon den Künstlern selbst “auf den” Stein gezeihnet und im 1900 und 24. Januar 1901 auf dem Gebiete der Malerei und | wurden in der Fassung der Beschlüsse des Landes-Ausschusses | sind, wie „W. T. B.“ berichtet, mit ihren Kindern heut auf eine Anfrage di Bagnasco's bezügli<h der Unter- 27. Juni zu einer außerordentlichen Session einberufen worden. | Dru>k beständig “liberwaht, sodaß fie ' bis in alle Einzel- der Architektur A Gr Sperten Wettbewerbe um den Großen | angenommen. Außerdem wurde über eine arößere Anzahl | Nachmittag zu längerem Aufenthalt in Schloß Friedrichsho| handlungen mit Deutschland über diesen Gegenstand geen hinein ihr eigenes Werk find. Sie sind also keine Staatspreis im Betrage von je 3300 ffá zu einer einjährigen | von Vorlagen in Zoll- und Steuer- und in Rechnungssachen | eingetroffen. i gemacht hatte, und fügte hinzu, daß die preußische Amerika, tahbildungen von Kunstwerken, die dur< einen handwerksmäßigen Studienreise ist ‘folgendes: l : sowie über verschiedene Eingaben Beschluß gefaßt. Sachsen. Regierung dem Bundesrath eine Vorlage im Sinne der Das Kabinet der Vereinigten Staaten von Amerika | Zeichner oder rein mehanische Wiedergabe häufig das Beste verlieren; Der aue Maler bestimmte Preis is dem Maler Sigmund ß A Reziprozitätsbehandlung für deuts<e und italienische Arbeiter | hat, wie dem „W. T. B.“ aus Washington gemeldet wird, vielmehr is es Ne Kunst, die si< in der unmittelbar ipinsfky aus Graudenz, zur gei in Berlin, und E Das „Dresdener Journal“ meldet: Sicherem Vernehmen unterbreitet habe. Die Kaiserliche Regi s das Vorgehen des Schaßsekretärs Gage betreffend die Auf- per Sen Sprache des Künstlers darbietet und, dur die geeignete

der lie Architekten bestimmte Preis dem Architekten nach ist an Stelle des verstorbenen Justiz-Ministers Dr. Schurig y e gieritig Je Dem | legung von Ausglei<szöllen ' e<nik vêrvielfältigt, dazu bestimint ist, Kunstverständniß und Kunst-

j Are A i N b I 6.) italienishen Botschafter in Berlin die Hoffnung aus- auf gewisse russische | liebe in den weitesten Volkskrei breiten. Den

ichard Ziegler aus Breslau, dortselbst wohnhaft Das Königliche Staats-Ministerium trat unter der General-Staatsanwalt, vortragende Rath im Ministerium 3 e d : 4 Er : billiat iebe in den weitesten Volkskreisen ‘zu verbreiten. D toff zu den , _, On L 1 S4 a i gesprochen, daß der Bundesrath diese Vorlage vor den Ferien rzeugnisse, gebilligt. ¿ ; Bildern wird das deutsche Land in der reichen M

zuerkannt worden, während dem Vorsiß seines Präsidenten Grafen von Bülow heute zu | Und stellvertretende Bevollmächtigte zum Bundesrath, Geheime annehmen werde. Sommi-Vic M S V rlârte do mit Aus dem ‘am 20. d. M. veröffentlichten A J Erscheinungen liefern: éine Thier- imb Pflanzenelt, seine Landscdaft

dem Architekten, Großherzoglih hessischen Deafeler einer Sißung zusammen. Nath Dr. Rüger zum Staats- und Justiz-Minister er- diefen Mitihsilunaen be Martino's fi C / das Jahr 1898 ; ; j A ; - l ) / He 0 ( y s für befriediat. ei ) r geht hervor, daß bei Beginn des span en | und sein Volksleben, seine Werkstätten und seine Fabriken, - seine riedri< Püßer aus Aachen, zur Zeit in Darmstadt, für nannt worden, Becibun ie Budgets des A N Eh chig! E E Krieges das Staats-Depärtement dem amerikanishen Bot- G und Maschinen, seine Städte und seine Denkmäler, seine eine zu den 2 ettbewerben eingesandten Arbeiten eine „Ehrende Hessen. zufolge, der Minister des- Jnnern Giolitti aus: schafter in London die Anweisung ertheilt habe, in diskreter | Ge ihte und seine Helden, fans Märchen und seine Lieder. nerkennung“ ausgesprochen wurde. E L LERNAD Ha U 1G E Die Erste Kammer trat, wie die „Darmst. Ztg.“ be Dis Bewegung unter “den ländlichen Arbeitern sei etwas | Weise die britische Regierung zu sondieren bezüglich der Benußung | Daneben soll das religiöse Bild gepflegt werden und au

Die r diese Wettbewerbe eingegangenen Arbeiten sind Der eg erung A ear Dr. Mischke in Gelsenkirchen ist | rihtet, in ihrer gestrigen Sißung im wesentlichen den Be Neues für Italien, niht aber für andere Länder. Die Be- | des Suep-Kanals seitens der Kriegsschiffe. D | die fremde Landschaft und das fremde Volksthum Berückfichtigung

, l , : L T e/M , j l ie Antwort habe ; E arge Ba 4 L in Verbindung mit den Konkurrenzarbeiten um den Preis der | vom 15. August d. der Königlichen Regierung zu Potsdam | s{<lüssen der Zweiten Kammer über die Vorlage, eise wegung sei ‘bedauerli<, aber niemand föônne fie verhindern. | dahin gelautet, daß Großbritannien die Vereinigten Staaten ohne R : ns Sea ne wied ola Lx Be SQulee 19.9 Ier das

Beeren Stttea bis aa ri n nt g n Uet E zur weiteren dienstlihen Verwendung überwiesen. die | erstellang „weiterer Feb enasnen be stimmte edoh D uber = di, ge r R en Es anaesienite N ga rage n rena e n S: E i Gb Kreise pes n I Be m Angust, daiuier utt weniger O C N D . J: C T Regie f : j - d ? : E Jen s y , day Xeu- | sein. Noch in diesem Jahre, im August oder S er begi

Akademiegebäudes de B ét L von 10 bis E bahngeseßes von 1884 einzuleiten, niht zu. Der Präsident des geren sech wae aLTEne n pa Sten se i vórge- tralitätserklärun en von den meisten fremden Regierungen, | follen etwa 50 Blatt solher Künstler-Steinzeihnungen ersGeinen:

4 une de menge en ri igung ausgestellt. Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Hertha“ Finanz- inisteriums Gnauth erklärte bei dieser Gelegenheit, keine Hilfe gewährt, sondern \si< sogar den von den Land- mit Ausnahme ; eutshlands, erfolgt Fee Der amerikanische Bi Bres U ny mera esen: woge die. GUERen

“Dec En at Sektion für die bildenden Künste Kommandant: Kapitän zur ‘See Derzews ki "mit u, der fran e Erfolg und die eite Entwielung des bewohnern angestrebten Lohnerhöhungen widerseyt, indem sie Botschafter White habe über dieje Angelegenheit eine Unter- hn vos ber tellt Teidas vi d das Blott g ad ad bi Le Ktel

' Y 0 - , | f ? : Verkehrs durh die preußisch-hessi)he Eifenbahn-Gemeinschaft eine Organisation derselben verhindert habe. Die Löhne | redung mit dem rasen von Bülow gehabt, welcher erklärt gar Anger Bug 95 Muter dog: ir o< nur 3 bis 6 „G kosten.

General-Feldmarschall Grafen von Waldersee an Bord, | habe die gehegten Erwartungen Pil Gern erkenne er eien daraufhin in vielen Gegenden heruntergegangen. Die diesjährige | habe, Deutschland habe seit zwanzig Jahren keine Neutralitäts- E Mo E lben eru un Barve Possenns He Voit uon i ae

J. V.: as <d ] ? am 20. Juni in Nagasaki angekommen. j ; - Bew j i s i Ï CTDCI ( : e 1h orff S. M. S. “Fu d Bivmar>“, Kommandant: Kapitän auf du Be Mlt H pr Mang 1 H essen ge er seien S1 eat aal Sea 100 100 Arbeiter, betheiligt : T E eht Nen. entliche Bericht des G ls Ch Ter Ener, TAnNIBTGER TTRENENBEE Volkes duoibriiigen füt, Meios. Finanz-Ministerium. zur See Graf von Moltke, mit ‘dem Chef des Kreuzer- Op fer v Seit, E Hessen A Dien eber ZE By wesen, gütlich bei elegt worden, wobei er die freiwillig von den | über den E eldzug in China. enthält besvndere gaffe viel versprehende Unternehmen mit Freude begrüßen werden. Geschwaders, Vize-Admiral Bendemann an Bord, und | Preußen geschehe zu R ie Kammer vertagte si ie ebern gewä rten Zugeständnisse ni<t mitre<ne. us amerikanischer Cssgrere über die verbündeten Truppen. Der

Zufolge der Vorschrift im $ 20 Abs. 3 des Reichsgeseßes, | S. M. S. ichti j ; ; : ne Lohnerhöhung erzielt worden, wel d ; -

betreas Vie Versorgung E Selzasianaliten Cas S inatau 2 Ged C E heute von Nagasaki na | hierauf auf unbestimmte Zeit 48 Millionen jährli belaufe. Aud sel es-, infolge davon, vâglidie Divan batte und T Lite Die Recacguna A, I

der Kriegshinterbliebenen, vom 31. Mai 1901 (N.-G.-Bl. f M. S. „Kaiserin A ug usta“, Kommandant: Kapitän daß den Arbeitern billige Zugeständnisse gemacht worden seien, igliche Disziplin hervor und fügt hinzu, ihre Verpflegung Saatenstand in Preußen um die Mitte

S. 193) bliben die auf Grund bieses Geseßes zu den bisherigen zur See Stei "it am 20. d. M. von Tsingtau riäh. Taku e. deten ou rungen. nete: var ie ganze Bewegung E R QNer Art. Aer, Uen Die D an sagt q e des Monats Juni 1901:

Gebührnissen und Bewilligungén gewährten Zushüsse (8 19 | und S. M. S. „Jrene“, Kommandant: Fregatten-Kapitän offen Stellun S es de Acker me Ne “ätte De derung eien hochgebildet, und unter den ‘Mannscha e see ite Nach den im Königlichen Statistishen Bureau zusammengestellten

leßter Sah des Gesehes) bei der Veranlagung zu den Steuern und | Gildemeister, gestern von Tsingtau nah Schanghai in See Oesterreich-Ungarn. detjenigen, welche die’ Löhné niedrig halt llten, i B ipli e  ee U Erhebungen über den Stand der Saaten in Pr S ecbti der li A b Ans, Di ; G É, i im Einf. e’ Löhné niedrig halten wollten, stehe aber nicht isziplin. Derselbe berichtet au< über die Engländer, g : y er D n Preu te

anderen gn ihen Abgaben außer Ansaß. Die Vorschrift | gegangen. Der Kaiser empfing, wie „W. T. B.“ meldet, gestern m Einklang mit dem Interesse der staatlichen Einrichtungen. Aus- debt hre peinlihe Sorgfalt in der Mobilisierung und der derselbe um die Mitte des Monats Juni zu folgenden Cr-

erstre>t di , worauf zur Vermeidung unrichtiger Auslegung Das Truppentransportschif „Hamburg“ ist am 20. Juni | Nachwittag den deutschen Botschafter Fürsten zu Eulenburg stände und die friedliche Thätigkeit, fol rbeizuführen, seien nit eförderu Expeditions - K - [ wartungen (Note 1: sehr gute, 2: gute, 3: mittlere [du

E / s Üer i Wo i ° h verboten. Die Regi (is E ; : eförderung von Expeditions - Korps hervor und sagt, ‘die \{nittlihe], 4: geringe, 5: sehr eringe Ernte): Wint 3

Y * 1 wird, auf die in diesem Geseh bewilligten Zu- | in Penang angekommen und an demselben Tage von dort | und Hertefeld in längerer Audienz. re<t und de rei dit der Arbei im übten 1 en brleistct [ere Disziplin der Truppen sei ausgezeichnet. Der Major Mir, | (im Mat 3,8) ange es ga e s V E eiae Ls, L c g t en Ÿ s

nah $ 6 Nr. 5 des Einkommensteuergeseßes (Artikel 3 Il Nr. 5 Der Transportdampfer „Rhein“, mit Ablösungs- Großbritannien und Frland. egen Arbeitswillige ‘verfol rer enn l ter davon überzeugt, daß | Patriotiómus derselben und seht hinzu: wenn Japan seine | (2,5) 2,6 (2,5), ‘Kartoffeln S

Gebührnissen ¡eee Art, mögen die Gebührnisse selbst | weitergegangen. elangten Gewaltmaßregeln wel über die Japaner berichtet , rühmt den großen | Winterroggen 3,1 (3,2), Sommerroggen 3, (29), Sommerg

: : h i j ) ; 9 (2,7), 9 (3,3),

der Anweisung vom 6. Juli 1900 und Anmerkung 10 dazu) Ma Se des euedgor es<waders an Bord, trifft Das Oberhaus genehmigte gestern, wie „W. T. B.“ be- die Negierung nicht {hr La sei. Er freue si, darauf hinweisen Ausrüstang Und Bewaffnung auf gleiher Stufe mit seinen | 3,1 30 Wiefenheu 3,0 (2,8). Me B00 (G i er; f

C E Es pôtea: A tARIE Sine Sette eep hae BIR s: R I

I H E G

E H 2) ¿l t F j

Lj F ti H

j E

S

ebenfalls von der Besteuerung ausgeschlossen sein oder nicht. voraus ih am 7. August, ransportdampfer „Arcadia“/, | rihtet, die zweite ung der Vorlage, betreffend die u können, ba Ö Î Í Erläut di ) . M Baitcmune des à 10 Me T ded Gesehes vom | e edi dienten Mana Caften des. Macine:@r- | Sivilliste, Bs s i Ltieniiie Belt fl L U 11 E ee IE Fe. Feif (Nas: eist Buinbeogenolse und. der fvdtbatiie Geraer ein Tee 0 d r rau: tai u 31. Mai d. J. findet au< Anwendung auf die nah & 23 des | peditionskorps und Rekonvaleszenten des Ex- Im Unterhause erklärte der Unter-Staatssekretär des Bewegung hätte einshreiten wollen, so würde sie kein anderes Mittel | Ober-Stabsarzt Banister bespriht in lobender Weise die Die bereits im Maibericht erwähnte Tro>enheit hat mit Aus- Ges zulässigen “Beihilfen. peditionskorps der Armee voraussihtlih am 8. August | Aeußern Lord Can as die Negierung habe keine Be habt iben, als gegen die Arbeitervereinigungen vorzugehen und die | deut di S itätseinri nahme der Provinzen Ostpreußen und Schlesw “olstein im ganzen “Eure Hochwohlgeboren wollen die Vorsißenden der Ein- | in Bremerhaven ein. i U stätigung , daß eine Sondergesandtschaft von Tibet na ant Versammlungen zu verbieten. Dies würde zu s<weren | 10ER RNO LAPA E N E R E Ln get Staatögebiete bis in die leyten Tage der verflossenen tôperiode kommensteuer-Veranlagungskommissionen Jhres Bezirks behufs Der Dampfer „Mainz“ mit dem Ablösungstrans- | St. Petersburg unterwegs sei. : den Pegngen iei baben und“ das Ansehen Italiens gegenliber Asien. Eta lolhien ¿8 der SeTre der 0 Bericht ufs Nachachtung mit entsprehender Anweisung versehen. port S. M. S. „Vineta“ ist am 20. Juni in Bremen er frühere Minister und Vize-König von Jndien Marquis Der Min gt haben. : N ; Wie dem „Neuter'shen Bureau“ aus Peking vom | pflanzen cdrüd>t. “Pabou under der _ wochen» at ein Schreiben veröffentlicht, in welchem er lagen, wel E besgrac sodann die sozialpolitishen Vor- prr: en Tage berichtet wird, e der Kaiser von China L en arien die

Der Finanz-Minister. E N, bebt as erfi R A A ihn mit Stadr Eirispruch er- und no< n Regierung im Parlament eingebraht hat frû ren Vize-Präsidenten Tsung-li-Yamen Natunig, owie größere von Hess au

e l

i , j am, daß solhe Din ringen, wird, und fügte hinzu : einen Mandschu, zum Gesandten in Japan ernannt. Na i Vawiiter Freiherr von Rheinbaben. Kiel, 22. Juni. Jhre Majestäten'der Kaiser und | unter britisher Verwaltung mögli Cie S handle f und deen müsse fern Bai Pa Erziehung der Arbeiter | der Lidanteiaia Ah soll Natung ein Boxerführer ‘un Niederschläge; d ag tit durts

Berlin, den 16. Juni 1901. angekommen. of Nipon

An sämmtliche Herren Vorsißenden der Einkommen- die Kaiserin kehrten gestern Nachmittag, wie „W. T. B.“ | dabei nicht um eine poli ; egen die Arbeiterverbände | zni : ien weer (Foo,

euer-Berufungskommissionen. meldel, an Bord der Yad! unan von der Negatia qurü> | des Landes. Lord Nipon! fúot bibu, man konne keine Peo fassungómahioet df man auf den Gedanken dner Besthränfung der ver: | quf fe iste der zu Enthauptenden entgangen. sein. Man E R u Le Est seit: ‘nötbige und begaben Sich an Bord der „Hohenzollern“. re Kôni lonen dafür verantwortlih ma aber für das System sei af Creibe! R ara A langen Beile von | zweifle, ob Japan dieje Ernennung T werde. s (

lichen Hoheiten der Brn und die Prinzessin Heinri ein Verdammungsurtheil zu scharf. —- E der liberale n Arbeiten be um die Wirkungen jener trauri Dasselde Bureau berichtet ferner, seit einiger Zeit seien Vinterung y Karte des Deutschen Neiths im Maßstabe 1: 100000. | eo Fer B S lde Gohels bec Px tue i S Campbell Banner Volk dortigen SUGL I Daarato-T.oggs dis Thtigenit in Poting, Serbchte. n lauf, da t Can Latyas al!

veröffen s und man amenis ans- ar . (Buntdru>-Ausgabe.) Adalbert zu Aufenthalt nah dem Schlosse und | oder dur< Gewalt untecdr tönne niémals dle Politik s an müsse dem Volke zel day Jever sei den Gerüchten kein Glauben geschenkt “worden, da die \Mluß L R 21. Februar d. J. angezeigten | statteten sodann oheit dem Herzo bels des Landes sein. E | M, Freiheit unter der Monarchie gnóglith s chinesischen Beamten, wel<he mit jenem Bezirk in Verbindung 354 Realinghausen, Eee M Plesw Len onderburg- Der Bericht der Landbesiedelungs-Kommission tér eye puTGgDeos B stän di Meldung bâtten

den der ffen war, | Süd-Afrika pricht die Ueberzeugung ‘aus, daß einer g_ müsse in ihrer fel e it dem | Schließlith aber die (0 bestimmt 457 Bonn auf dessen Yacht lan zur lBekebelus Süd-Afrikas dur Wahlen von 1900 müßten che einen Bokfen dur< die Kartographishe Abtheilung bearbeitet und veröffentlicht Aben Bedeutung n

An Blair find L vor 0

Gestern ('idlen , ne Königlich Do i der Groß- Männer engli von der größten für und sie davon überzeugen ute, dh de um das fdie erfa herzog und Jhre Kaiserliche und orinlithe Do die Grob das künftige (Vebeihen Sübe-Afcitas sei, und daß, falls nicht -den Fortschritt des Volkes nicht mit Verwalt verhindern omas De Mission sei stark befestigt, und Priester ens Vie

F