1843 / 66 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

eine sehr shlehte Rendita ergeben und die Aerndte noch au- ebe E zen sehr knapp autaefolion war.

ßerdem in

vielen Provin

Man erinnert si

sucht und so belebt En zu haben, daß wir uns bald der t Organsin 18,/20 36 a 40 L. fco. da die diesmaligen Seiden-Vorräthe, Thätigkeit der Fabriken, shwerli< bis zur neuen Aerndte ausreichen dürften.

ten,

B: ermer Den 2. Se

Pr. Cour.

Fonds.

-_ N

St. Schuld-Sch. |35 Pr. Engl. Ob1.30.| 4 | Präm Sch.d.Seeh.|—| Kur- u. Neumärk. Sechuldverschr. 3% Berl, Stadt-Obl. |35 Danz. do. in Th.|— Weestpr. Pfandbr. 35 Grossh. Pos. do.! 4 do. do. S Ostpr. Pfandbr. [31 Pomm. do. 3 Kur- u. Neum. do. Sehlesische do.

Gold al marco, Friedrichsd’or, And.Gldm. à 5 Th. Disconto.

|

Brief.

104% 1032

102% 1037 48 1024 1067 1013

103% 103: 102% 3 1

1 11: 3

nicht, die brescianer Seiden - Messe jemals so be- und Manche denken jeyt hier schon, heueren Epoche vom Jahre 1836, wo mailänder Cleven fostete, no< mehr nähern könn- selbst bei nur mäßig fortgescßter

Actien. |s | Geld.

j I Brl. Pots. Bisenb.| 5 do. do. Prior.Obl.| 4 Mgd. Lpz. atc] do. do. Prior. Obl.! 4 Brel. Aob, ord. 4

1032 102%

do. do. Prior. Obl.| 4 Düss.Blb. Eisenb.| 5 102 1063; 1017 103% 102% 1025

do. do. Prior. Obl.| Rhein. Eisenb, | do. do. Prior. Ob1.| Bri. Frankf. Eisb, do. do. Prior. Obl, Ober- Schlesische Eisenbahn. Brl.-Stet.E. Lt.A. i do. do. do. Lt.B.|-—| Magdeb, - Water |

| |

|

j

4 5 4 5

4 4

1 3%) 11%

Börse, ptember 1843.

städter Eisenb.| 4 | 1175

Hotel de l’'Europe. Biezdrowo bei Posen.

artículier J. von Polow

aus Auxette, und Trexel aus Kammerforst, Llovd,

Beyer aus Erfurt.

Pr. Cour.

Sireliß. Brief. | Geld, | Gem.

153 aus Nordhausen.

| --—— j | 104 | 169 | 104: | 1382 | 1375 | 1045 80

ger und Eigenthümer, aus

nebst Tochter, aus Breslau. vifar und

I 1043 Hotel de Saxe.

| | Stettin. Apotheker Bugi sch | l

[I-Cours.

Elbing.

Pr. Cour. Thlr. zu 30 Sgr.

Weselthal. Brief. | Geld,

besißer, aus Saarow.

Amsterdam do. Hamburg

Wien in 20 Xr. . Augsburg Breslau

Leipzig in Courant im 14 Thi. Fass. . D eee o ddo)

Frankfurt a. M. Petersburg

-

Auswärtige Börsen.

Amsterdam, 29. Aug. 5% Span. 18%. 3% do. 26 e, Preuss, Präm. Sch. —.

Antwerpen, 28. Aug. 31. Aug.

Paris, 28. Aug. 5 5% Neapl. au compt. 106. 90.

Kanz-Bill. —.

Hamburg,

Pol.

Wien, 28. Aug. Actien 1628. Anl. de 1834 1445. de 1839 1147.

Bekauntmachungen. E d L'Imperiale Regio "Tribunale Provinciale viso dietro istanza delli Pietro ed Andrea fratelli Marsilio del fu Giacomo domiciliati in Santo Án- tonino di questo Distretto cita l’assente Vendramino del su Giuseppe Marsilio a comparire nel termine di un anno sotto comminatoria che non compa- rendo o non facendo conaoscere a questo Tribunale in altra guisa la sua esistenza entro il termine sud- detto sarà proceduto alla dichiarazioue di morte.

Il presente sarà pubblicato ed affisso nei luoghi soliti di questa Regia Città, nonchè inserito nelle Gazzette di Venezia, Vienna e Berlino.

Il Presidente Hendl. Dall’ I. R, Tribunal Provinc. Treviso 4. Aprile 1843, G.

[182b]

1

5% Met. 111.

250 FI. 250 FI. 300 Mk. 300 Mk. 1] LSt. 300 Fr. 150 FIl. 150 Fl. 100 Thlr.

100 Thir. \

100 FI. 100 SRbIl.

Kurz 2 Mt. Kurz 2 Mét. 3 Mt. 2 Mt. 2 Met. 2 Mét. 2 Mkt. 8 Tage 2 Mit. 2 Mt. 3 Woch.

1663. Oestere. 1095. 4%

5% Span. Rente 285. Pass

4 O di Tre-

Tasso.

Citerarishe Anzeigen.

Neu erschien bei mir und is durch alle Buchhandlungen

zu erhalten, in Berlin durch C. H. Jonas,

Werderstraße 11, der Bauschule gegenüber, in Frankfurt a, O. bei G, Harne>cer:

Monaldi.

Eine Erzählung. Aus dem Engl. des amerikanischen Malers Wa shing- ton Allston überseßt von Kahldorf. 12. geh, 1 Thlr. 1843,

[4541]

, , r, Leipzig, im Juli

[1543] - Die

munen

ten der

[1544]

Kameralist 4843 Nr. 36 enthält u, Abhandlungen: An gil aide Verfahren rundstü>ke, welche Kirchen, or ol

len und Hospitälern, ofe U Q, Sve

ehören, als Ei dürfniß-Frage bei aisch-Steuer,

bei

ische Zeitung p»r-

A, au iat eilung vei ende Oríiginal-

Vererbpachtungen derjenigen

genthum zu blen-dilatene y

F. A. Brockhaus,

erren Superinten-

re nicht rein Kom-

en, Die Be- Annehmlichkei- C. D Ra

Les Mystères de Paris. Edition de Paris et illustrée de 300 mag-

nifiques gravures. (Sera complète en 80 Livraisons.)

che: Alexandre Duncker,

Libraïire de la Cour,

Berlin, Franz. Str. 21.

Niederl. wirkl. Sch. 52%. Pass. 4%. Ausg. —.

Zins. 5. Neue Aul. 184. Bank - Actien 1655. Engl. Russ. 1125. % Rente fin cour. 122. 80. 3% Rente fin cour. 81. 30.

4% 1005. 3% 765.

141% 1405 1495

As M G 149? Hotel de St. Petersbourg.

149 nebs Sohn, aus Nogät.

Meinhardt's Hotel.

aus Wiesbaden, Hotel de Hambourg.

5% do. 100%. Zinsl1. —. Russ. Hope 902.

und Steuer-Direktor, aus Jn Privathäusern.

dant von Königsberg in Pr.,

Hessen, aus Magdeburg, Lieutenant von

Bank-

bei von Bärensprúngs

A A

All

ifa General - Vice - Asscssor Balke aus Osnabrück. Win>ler, nebst Gemahlin, mever, nebst Gèmahlin, aus Riga.

Kaufmann Krupp aus Barmen, tenden Corps, aus Neustadt-Eberswalde.

aus Stettin und Woitkowiß aus Jnsterburg. J. W. Lütgens aus Stettin,

Hotel de Prusse. “Gutsbesißer von Rudolphi, oon Löschebrand, Rittmeister a. D.

von Prißelwiß, Adjutant Sr. t de Alexandrinenstr. 12 bei Prizelwiß, Germar aus Land- und Stadtgerichts-Direktor Streith ors aus Unna, Leipzigerstr, 92 bei Sabin. Gräfin Luise von Hacke aus Potsdam,

gemeiner Anzei

422

Angekommene Fremde.

Graf M. von Bininski, Rittergutsbesizerin M. von Polowska, und

Particulier, aus

sfy, aus Warschau. Gcheimer Kalkulator

_H. Mever, nebst Tochter, aus Potsdam. : Kaiser von Rußland. Partículiers de Lambrier, nebst Gemahlin,

aus Ansbadt. Livius, Ober - Amtmann, Edelmann, aus London. Kaufleute Kuse-

mann aus Köln, Letscher aus Koblenz , Lißdorf aus Breslau und Gutsbesißer Weiß aus Königsberg. Heinrichs und Rentière Strauß aus Magdeburg. Nittergutsbesizer Bernarthy und Essen aus Me>lenburg und von Erzen aus Neu-

Rentier

König von Portugal. Kaufleute Wehrhaue aus Bremen, Sala mon, nebs Gemahlin, aus London, und Schreiber, nebst Gemahlin, Dr. med. Beil, nebst Familie, aus Gr. Glogau.

Rentier Berlin aus Greifswald. E und Stud, F. Homeyer aus Vorland in Pommern.

A. B. Homeyer, Hauptmann a. D., l 1 Schubert, Bür- Warschau. von Falbe, Hauptmann der

Königl: dänischen Artillerie, aus Kopenhagen. Kaufmannsfrau Bauer,

Domprediger Goldschmidt und Dom Prediger Affsessor von Gersten

Lehrer Matthey aus Neuchatel.

aus Zehdenick.

j 945 | 96; | Hotel Stadt London. Kaufleute Sißler aus Kizingen und Schmidt, 4 | nebst Gemahlin, aus Stettin. 10473 | Particulier Krüger--aus Stettin, |

Gutsbesißer Bredow aus Magdeburg. Amtmann Richter aus Jastrow.

| ' Stheemawun, Dr. der Rechte und Advoïat, nebst Gemahlin, und Hoeth, Beamter, nebst Gemahlin, aus Gröningen.

Dahrenstädt, Feldjäger des rei- Kaufmann F. Schülke aus aus Insterburg. Die Kaufleute E. Aren J, van Púütten und Wasser - Baumeister Wailbaum aus

nebst Gemahlin, aus und Ritterguts-

Kaufleute A. Hildebrand und E. Mebes aus Halberstadt. Fabrikant A. Schimmelmann aus Streliß, nomie-Rath Kuniy aus Luckau.

Oeko-

Oberst von Ledebur, Commandeur des

1sten Garde-Ulanen-Regiments, aus Potsdam. Baron von Malyahn- Zettemin nebst Familie, aus Zettemin. sen nebst Tochter, aus Merseburg. Frau Baronin von Alvensleben

Freiherr von Münchhau -

Hotel du Nord. von Podewils, Oberst a, D., nebst Familie, aus Rosenger, Geh. Regierungs-Rath Göring aus Magdeburg.

l Kammerherr und Capitain - Lieutenant Lo us, nebst Gemahlin, aus Christiania. bro> aus Münster. Herzogl.

Graf von Schmissing-Ker}en nassauischer Geheimcerath Magdeburg

Anneétte und Leopoldine von Graevenihÿ aus Kloster Dobberti s C 4 T E n Jerusalemerstr. 29 bei Doebes, :

Meteorologische Beobachtungen.

Nach einmaliger

1843, Morgens | Nachmittags | Beobachtung.

Il. Sept. 6 Ubr. 2 Ubr, 10 Ubr.

Luftdruck ...- |339, 39” Par./339,51" Par. 339,4 7” Par. | Quellwärme 8,4° R. Luftwärme . « .|+ 12,19 R./+ 178° B. “+- H R. | Flusswärme 16,5° R, Thaupunkt |—+ 190,1° R. |-+ 10,7° R.+ 10,0? R.| Bodenwärme "7 b: O / |

Abends |

Dunstsättigung 86 pCt. 58 pCt. | 86 pCt. Ausdünustung 0,024” Rh, Wetter trüb. trüb. | trüb, Niederschlag 0.

NW. NW. Wüärmewecbsel +18,3 NW. + 10,1° R. Tagesmittel : 339,46 Par... +13,9° R... +10,3° R... 76 pct. NW.

Wolkenzug - - -—

Königliche Schauspiele.

Sonntag, 3. Sept, Jm Schauspielhause: Der Postillon von Lonjumeau, komische Oper in 3 Abth. Musik von A. Adam.

Jn Charlottenburg: Voltaire’'s Ferien, Lustspiel iu 2 Akten, Hierauf: Der Zeitgeist, Possenspiel in 4 Akten, von E. Raupach.

Montag, 4. Sept. Im Schauspielhause: Der arme Poet, Hierauf: Karl X11. auf seiner Heimkehr. (Herr Görner, Regisseur

| des Großherzoglichen Hof-Theaters zu Medlenburg-Streliß, im ersten

Stück: Lorenz Kindlein, und im zweiten Stück: Karl XIL, als Gast- rollen.)

Dienstag, 5. Sept. Das Glas Wasser. (Dlle, Bertha Stich, vom Stadt - Theater zu Hamburg: Königin Anna, als Gastrolle.) Hierauf: Lebtes Auftreten der Doña Lola Montez in dem spanischen Nationaltanz: „La Gitana‘““.

Königsstädtisches Theater.

Sonntag, 3. Sept. Der Verschwender, Original - Zauber- Mährchen in 3 Akten, von F. Raimund. Musik vom Kapellmeister Konr. Kreußer. (Dlle. Grafenberg, vom Theater in der Josephstadt zu Wien: die Fee Cheristane, als Gastrolle.) Montag, 4. Sept. Zum erstenmale wiederholt: Die Auferstan= dene. Romantisch - komisches Gemälde in 3 Abth. und einem Vor- spiele, von Friedrich Adami. (Die Handlung theils nach Soulié und Anicet.) Vorspiel: Die Masken. Erste Abtheilung: Die Heimkeh;

Oberst von Kinzel aus Frankfurt a. d. O. Rheinischer Hof. Major von Dankbahr, i des 7ten Armee - Corps, aus Münster, Major von Nolte, Comman deur des 4ten Landwehr -Negiments, aus Wartensleben aus Sullau. von Zahn, Dresden.

General-Major von Buddenbro>, Komman

Chef des Generalstabs

preuß. Holland. Graf von Königl. sächsischer Zoll

Schulgartenstr. 8 bei de Nège. Major Durchlaucht des Prinzen Georg von ] Frau Oberst- Magdeburg , Neanderstr, 4 bei Brix.

Hirschelstr. 10

Frau Ober - Regierungs - Räthin von Wedell aus Erfurt, Behreustr. 65 bei von der Nek. Stifts-Damen Ad o

Une,

Heute am 2, September erschien und ist an alle Abnehmer versendet ;

Sa

Otto 1,, König von Griechenland, Die Ar- muth und der Kommunismus. Die neuesten Eroberungen Englands in Ostindien. Sind. 1. Lage des Landes und Grund der Besizgnahme. Der jeßige Präsident der Vereinigten Staaten von Nord- Amerika. Unser Wochenbericht. Die neuesten Erfindungen zur Rettung von Schiffbrüchigen. Erklärung.

Ftalienisches Theater in Leipzig. Die Giaaffen und Antilopen mit ihren nubischen Wächtern in den zoologishen Gärten von Surrey. Der Stralower Fischzug. Die Epsom - Rennen. Ein Reisemährchen. (Forts.) Literarische An- zeigen. Modenbericht, Der Brand des gro- ßen Opernhauses in Berlin.

Jeden Sonnabend erscheint cine-Nfsmmer von circa 25 Illustrationen. i

Jnserate pro Zeile einer Foliospalte 27 ,Ngr.

Bestellungen auf die Jllustrirte Zeitung werden in allen Buch- und Kunsthandlungen st

16 (3spaltigen) Folioseiten mit

ger.

Zweite Abtheilung: Die Erscheinung. Dritte Abtheilung: Di Geäfften am Hosfe._

Dienstag, 5. Sept, Der Vater der Debütantin, Vorher : Das war i<! (Herr Linden, vom Stadttheater zu Leipzig: den Knecht, als Gastrolle.) f j

Verantwortlicher Redacteur Dr. J. W,. Zinkeisen,

Gedru>t in der De >erschen Gcheimcn Ober - Hofbuchdru>kerei,

Illu strattonens

Portrait Otio 1., Königs von Gricchenland, Der neue Königspalast in Athen, Der Hafen von Bombay, Su!kur am Jndus, Hvderabad (zu dem Artikel „Sind‘‘). Das Kapitol in Washing- ton. Portrait des Präsidenten Tyler. Ca- pitain Manby's Mörser Rettungsiau, J, John- ston's Klippenkrahn.

Portrait von Laura Assandri und Jtalo Gor- doui. !|— Die Giraffen und Antilopen mit ihren nubishen Wärtern in London. Vignette zu „Stralower Fischzug.“ Die Ausfahrt, ein Rev- ner-Wagen, das Aussteigen, der Abritt, wie man Präsident werden kann, nach dem Rennen, die Heimkehr (zu dem Artikel: die „Epsom-Rennen“). Jllustration zum Reisemährchen. Moden- bericht: Tracht für den Morgen, Anzug von Hyu- mann, Morgen - Anzug auf dem Lande, Das Opernhaus, erbaut von Friedrich dem Großelt.

Ó / j s 42, F Q Vierteljährlicher Pränumerations - Preis für 13 Nummern 412 Thlr. = 25 Fl

Conv, - Mze. = 3 Fl, rhein.

Einzelne Nummern 5 Ngr, = 15 Kr. C

o wie Zeitungs-Expeditionen angenommen. Leipzig: Expedition der 5 Q

.-M, = 418 Kr, rhein.

Fllustrirten Zeitungs,

J, Weber.)

. ( ; F ® _> p (V) Zu Austrägen auf die Jllustrirte Zeitung und Annahme der Juserate empfiehlt sich in Berlin die (D ro p 1U D sche Buch e und Kunsl- handlung, Königl, Bauschule Laden Nr. 12, in Potsdam die Buchhandlung von F. Riegel.

[1545] wv : Bei ŒE. H. Schi oeder, Linden 23, er- schien so eben: Die Bewässerung und Neinigung der Straßen Berlins. Eine Denkschrift zur allgemeinen Verständigung von

J. Baeyer und L, Blesson (Major Reh Gene- (Jngenieur-Major a. D.). raistadve). Mit einem Plane. Preis gch. 10 Sgr.

[1836]

Güter - Verkauf.

Eine Herrschaft von zwei zusa ä dial-Rittergütern, belegen im Regier Bilk Küalin, mit einem Areal von 4428 Morgen, wozu 3135 Morgen

todten JInventario für den sehr billig 50,000 Thlr. mit einer Anzahlung von

[184 b]

ín Halle Nr. 955 gr. Schl.

schr guter A>er (durhweg kleefähiger Boden), 373 Morgen zweischnittize Wiesen und 919 Morgen mit alten Hölzern sehr gut bestandene Eichen- und Büchen- Forst gehören, sollen mit dem vorhandenen lebenden und en Preis von

einer Erbtheilung wegen verkauft werden, / Nähere Auskunft über dieses in die Augen springende

vortheilhafte Geschäft ertheilt auf portofreie Anfragen

der Güter-Agent Neumann zu Schloppe in Westpr.

5 Millionen ¡orte Rauhkarden

sind zu verkaufen. Auskunft ertheilt F. A, Siegel

Ha Dienstag, am 26. September, Vormittags

9 Ühr, versammeln si protestantische Freunde im Bahnhofs-Gebäude zu Cöthen.

25,000 Thlr. [1549]

A vendre à la Sucrerie de Meinau tous les Âppa- reils, composant les deux Systêmes de la fabrication de Sucre de betteraves; celui pneumatique de Roth avec Râpage, et celui de Macération de Mr. de Dombasle, Une machine à vapeur sans condensa- tion de la force de 12 Chevaux, deux chaudières à vapeur à 4 atmosphéres etc. S’adresser à la com- missíon de la Liquidation de Meinau à Strasbour Département du Büs-Rhik, (Alsace.)

| Raum

Das Abonnement beträgt: 2 Rihlr. für 7 Iahr. 4 Rthlr. - 5 Iahr. 8 Rihlr. - 1 Iahr. in allen Theilen der Monarchie ohne Preiserhöhung. Insertions-Gebühr für den einer Zeile des Allg. Anzcigers 2 Sgr.

Allgemeine

Preußische Zeitung.

Alle Post-Anstalien des In- und Auslandes nehmen HSestellung auf dieses Blatt an, für Serlin die Expedition der Allg. Preufs. Zeitung : W Friedrihsstrasse Ur. 72.

e 66.

Inh alf

Wiederaufbau des Opernhauses. Alt - Reichenau. Unglücksfall. ln, Einigung mit der Bezug auf die Heimatscheine.

Amtlicher Theil. agland. Berlin. Pergistung, Koblenz. | fursilih reußischen Regierung n ! Düsseldorf. Fabrikengericht zu Burscheid., Deutsche Bundesstaaten, Bayern. München. des jages. Aerndte. A \ c affenburg. Ankunft des Erzherzogs Albrecht. Speyer, Denkmal Rudolph's von Habsburg. Han nover, Han- nover, Rückkehr des Königs, Baden. Wertheim. Land- und Wasserverkehr. Grh. Hessen. Worms. Unfall eines Damps- bootes, Nassau. Biebrich. baden. Landtags-Verhandlungen, A s , rankreich, Paris. Ueber die Reise der Königin Victoria nach Eu. Weiteres Über die angebliche Wegnahme eines französischen Kauffahrers au der irländischen Kuste. Vermischtes, E S : Großbritanien und Irland. London. Die See - Exkursion der Königin. Zurückweijung der Bchguptungen der französischen Presse hinsichilih der schnellen Abreise der französischen Prinzen und der Auf- nahme Espartero’s. Audienz CEspartero's bei der Königin. Let Standard über O'Connel, Niederlande. Schreiben aus Mastricht, p ieg und die Opposition der zweiten Kammerz Limburg und seine Militair- Verhältnisse zum deutschen Bund.)

Belgien, Schreiben 1

Schluß des Land-

aus Paris, (Offizielle Aktenstücke über die bel- gische Colonisation von Guatemala) f

Spanien. Brief aus Madrid. (Umtriebe der Aygcuchosz Spaltung unter den Wählern 3 Vermischies. ) i

Eisenbahnen, Breslau. Di Bahn von Kosel nah Oderberg. Brieg - Neisser Bahn. Hannover. Probefahrt auf der Bahn nach Braunschweig. Par19. Laie Eisenbahn zur belgischen Gränze. Strasburg. Frequenz der Bahn während des ersten Semesters 1843.

Handels - und Börsen - Nachrichten. Köln. Getraide- und Marktpreije,

Seidenhandel.

E

Königliche Schauspiele. Ern} Moriy Arndt und sein gleichender Völkergeschichte““.

Beilage, Inland. Hirschberg, Feier der Schlahi an der Kah- bach. Breslau, Gasbeleuchtung. Köslin, Vorsichts-Maßregel zur Verhütung von Unglücksfällen, Brafilien. Rio Janeiro. Beränderungen im diplomatischen Personal. Geldforderungen an Eng- land. Civilisation der Judianer durch Franziskaner - Mönche. La Plata-Staaten. Schreiben aus Paris. (Oribe vor Montevideo im Nachtheilz Stand der Dinge in Corrientes,)

Ueber die Arbeit der Kinder und jungen Leute in den Bergwerten Groß- britaniens, (Zweiter Artikel.)

Amtlicher Theil.

Berlin, den 2, September.

Seine Majestät der König sind heute nach Frankfurt a. d. De abgereist,

Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Dem General-Major a. D. von Shad>, bisher Commandeur der 7ten Kavallerie-Brigade, den Rothen Adler-Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub ; dem Prediger L ahn zu Jllmersdorf , Superinten= dentur Dahme, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; so wie dem Hegemeister Bu \< zu Exin, Oberförsterei Zehdeni>, und dem Küster und Lehrer Heyne zu Schildberg, Regierungs-Bezirks Frankfurt, das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen,

Königliche Schauspiele. Isidor und Olga, Der Jude. Döring?'s leztes Auftreten,

Raupach's Tragödie „Jsidor und Olga‘, welche am 29sen v. M. nach mehrjähriger Ruhe mit Herrn Döring gegeben wurde, erregte bei ihrem ersten Erscheinen in Berlin das größte Aufsehen. Das Fremdartige des Stoffes, vie Eigenthümlichkeit der Behandlung, die Würde der Aus- führung, bei der die in der Kunst-Geschichte unsterblichen Männer P. A. Wo lff und L, Devrient beschäftigt waren, verbreiteten den Ruhm dieses neue- sten Werkes eines geistvollen Dichters. Aber so wie der Ruhm des Drama's und dieses selbst si< zu verbreiten anfing, begann auch eine entgegengesehte Meinung laut zu werden, die dasselbe bitter tadelte. Während die Verehrer des Dichters das Trauerspiel bis in die Wolken erhoben, nannte es der Leukopeträer Apoll (Adolph Mülluer, gefürchteten Andenkens) ein Knutenstück in 5 Hieben. Jeßt haben die streitenden Parteien, Sieger und Besiegte, das Feld geräumtz aber das Drama Raupach 's ist noch auf allen Re- pertoirs heimisch z denn es besigt, außer vielen anderen praktischen Vorzügen, das Verdienst, vier Rollen zu haben, die von gleicher Wirkung, dasselbe selten bei einem Gastspiel von irgend einiger Bedeutung vermissen lassen. Der größte Vorwurf, den man dem Drama macht, is der gänzliche Man- gel einer Lichtseite, Vom ersten Augenbli>e bis zum leßten herrscht trübe, dunkele Nacht, Keine Erholung is uns vergönnt, ungufhaltsam werden wir von Schauer zu Schauer fortgcerissen, bis nun mit dem Fallen des Vorhanges der furchtbare Ossip neben den beiden Fürstenleichen, als ein shre>- licher Rache- Dämon dasteht. Dagegen hat das Drama vollen bühnen- gerehten Werth, eine gleichmäßig vertheilte Handlung, scharf ausgeprägte Chargftere und eine blühende Sprache: Alles Vorzüge, die so wenigen der Dramen eigen sind, die in der lehten Zeit auf dem Theater erschienen und spurlos wieder verschwanden.

Die Haupt-Figur des Stücks bleibt Ossip, diese geniale Schöpfung des a Devrient's, die nachher von“fo vielen Berufenen und Unberu- A worden i, Herr Döring legte auch in dieser Nolle den R ab, daß er der Künstler sei, einen Charakter bis auf die feinsten

üäncen in si< aufzunehmen und wiederzugeben, Das Ganze war ein vollendetes Kunstwerk; einzelne Situationen des höchsten Preises werth. Dahin gehörte die Erzählung seiner Bewerbung um Axinia und ihr tragi- {es Endez der Moment, wo er von” seinem Herrn Bastard gescholten wird und er sih mit aller ihm zu Gebote stehenden Energie gegen diesen Schimpf

Rückkehr des Herzogs. Wies- |

(Das Budget des Krieges |

„Sietitin, Danzig undg Paris, Vörse, Mailand. Ÿ

„Versuch in ver-F

Jhre Königl. Hoheiten der Prinz von Preußen und der Prinz Karl, so wie Se. Königl. Hoheit der Prinz Karl von Bayern und Se. Durchlaucht der Herzog von Braunschweig sind na< Frankfurt a.

Se. Excellenz der General-Lieutenant und Stettin, von Pfuel U., von Stettin. General = Lieutenant und Commandeur der

Angekommen:

erste Kommandant vou

Se. Excellenz der

| 14ten Division, Graf von der Gröben, ;

Abgereist: Der General-Major und Commandeur der 2en Garde-Jufanterie-Brigade, von K nobelsdorff, nah Ems.

Der General-Major, außerordentliche Gesandte und bevollmäch-

tigte Minister am Königl. württembergischen Höse, von Rochow,

| nah Nennhausen.

Berichtigung. :

Ju Nr. 64. der Allg. Preuß. Zeitung isst der Name des Kaiserl, russischen Wirklichen Staatsraths, Baro.1 Dr. Florio, wel- <em der Rothe Adler-Orden 2ter Klasse verliehen worden, irrthüm=

| lich „Tlorio“’ genannt worden.

Uichtamtlicher Theil.

Julaud.

Berlin, 3. Sept. Jn den leßten Tagen der verflossenen Woche isst bereits der größte Theil unjeres Opernplaßzes, weicher, ohne den Brand, demnächst in eine anmuthige Garten-Anlage ver- wandelt werden sollte, durh einen weiten Bretter-Verschlag, e die Ruine des Opernhauses selbs mit einschließt, in einen großen Bauplaß umgeschaffen worden. Die Vorarbeiten zum Wiederaufbau des zerstörten Hauses werden nun sofort begonnen werden. A sind die ausgebrannten Räume hon fast gänzlich von Schutt un Trümmern gereinigt und man wird nun leicht entscheiden können, oh und in wie weit die stehengebliebenen Hauptmauern bei dem Neubau noch benußt werden dürften. Dem Vernehmen na hgben Se. Majestät der König zu befehlen geruht, daß der Wiederaufbau ohne Lg in Angriff genommen und dann mit unausgesebter Thätigkeit My »[t beschleuniget werde. Die äußere Form des Hauses soll, Aller H ster Bestimmung zufolge, ohne Veränderung beibehalten, dagegen er innere Raum, mit Berücksihtigung der Bedürfnisse und der De ono= mie des Bühnenwesens unserer Zeit, mit wesentlichen Verbesserungen wieder hergestellt werden, Werden auf diese Weise dem Es r hause im Aeußeren die schönen symmetrischen Formen, der edle, Ab fo Styl erhalten, welcher das alte Gebäude sür alle Zeiten S befömmt eine solche Wiederherstellung auch Roy baue S deren Werth, daß damit für die Nachwelt ein a eilolen Friedrich's des Großen in seiner ursprünglichen, teinen: S A wird. Jn mancher Beziehung, namentlich wegen besserer S f längst veralteten und ungenügenden Maschinerie , L N ge wohl eine Erweiterung der inneren Räume und somit de (M an Baues, bei dem dann auch die seit einem Jahrhundert so sehr f - ánderten Bevölkerungs - Verhältnisse der Hauptstadt mit in Anschlag hätten gebracht werden können, zu wünschen gewesenz allein man darf nicht vergessen, daß die Fortschritte der Mechanik in unserer Zeit die nöthige Vervollkommnung der Maschinerie wohl auch in ees verhältnißmäßig kleinen Raume in gehöriger Ausdehnung mög) machen. Der durh die Nähe des Festungs - Grabens verursachten Feuchtigkeit , über welhe man bisher namentlich im Souterrgin des Bühnen-Raumes sehr zu flagen hatte, hosst man durch einen gut cementirten Fußboden abzuhelfen. Der Concertsaal soll gleichfalls in seiner früheren Größe wieder hergestellt werden, ohne den dazu bestimm-

auflehnt, während doch die Furcht des Leibeigenen überall durchblit, so wie die wahrhaft dämonische Art, wie er den Fürsten überredet, seinen Bruder Jsidor so wie zum Spaß in eine Livrée zu ste>en. Lauter cin- stimmiger Hervorruf lohnte den Gast, der von den Herren von Laval- lade und Grua (Wolodomir und Jsipor) bestens unterstüßt ard. Nicht ganz in dem Maße von Fräulein Ch. von Hagn, die, unübertreflich im Lustspiel , unter allen deutschen Künstlerinnen da auch nicht eine Neben- buhlerin zu fürchten hat, im Trauerspiel cher zu viel thut, und die Ein- fachheit der tragischen Kraft und Größe mit fünstlihen Brodirungen her- auspußt. ; j ;

Min folgenden Tage erschien Herr Döring in dem Schauspiel 1, der Jude,‘ Richard Cu mberland, dessen „West-Zndier ebenfalls seiner Zeit auf allen Bühnen heimish war, und dem die Ehre wiederfuhr, daß Göthe, der nicht oft die Bühne betrat, d1e Titelrolle spielte, Richard Cumberland hat in dem Juden ein Charáfter - Bild geliefert, das dem treuesten und wahrsten an die Seite zu sehen is, was irgend eine Literatur aufzuweisen hat. Der Jude tSch e w a, von allen Menschen ter fannt und verhöhnt, der für den gemeinsten Wucherer gilt und als sol jer mit Füßen getreten wird, dieser Schewa trägt in seiner Brust ein großes, edles Herz, das alle Menschen mit gleicher Liebe umfaßt und jedes P mildert, jede Thräne tronet. Einfach und schlicht geht er aues a e Kränkungen, die ihm zu Theil werden, vergilt er durch Werke f e herzigkeit und neigt fich in Demuth vor seinen stolzen Peinigern, ie N ) werth sind, ihm die Schuhriemen aufzulösen. Wie tief muß es Lum= berland in das Elend dieses Volkes eingeweiht gewesen sein, ehe er im Stande war, diesen Charalter mit #0 überraschender Wahrheit zu schildern.

Armer, unglücklicher Schcwa! Von der frühesten Jugend auf vom Schifsal verfolgt, getreten und verstoßen, hat all die erduldete Ams nichts über di<h vermocht, als dein Herz noch Mae für das Un- glü> deiner Mitmenschen zu machen, und den Wunsch stets mächtiger in dir zu entflammen, denen wohlzuthun, die dich hassen und beleidigen. Und wie muß der Schauspieler von der Wahrheit dieser Charakterschilderung durchdrungen sein, ehe es ihm gelingen fann, den Schewa so wiederzuge- ben, wie es der Dichter gewollt. Das Vollendetste, was in dieser Hinsicht gegeben werden konnte, gab Ludwig Devrient, Andere Notabilitäten der Kunst: Seydelmann, Albert Wurm, _Costenoble, Sta- winski, eiferten ihm mit mehr oder minderem Glü>e nach. Namentlich lebt Sey delmann's Schewa noch in der wehmüthigen Erinnerung aller

O. abgereist, | | | |

von Düsseldorf.

\ zufolge Allerhöchsten Befehls,

¿ > i > 4 Berlin, Montag den 4am September

ten Raum etwa zu Foyers zu verwenden. Plah für diese glaubt man durch eine wenig bemerfbare Veränderung in der äußeren Form des Hauses ge= winnen zu können, Man würde nämlich die Risalits auf der Ost- und West- seite in gleichem Verhältnisse, wie der Portikus der Nordseite, mit durch Pilaster gezierten Wänden hervortreten lassen. Jm Uebrigen wer- den bei der inneren Anordnung des Ganzen die bereits vor dem Brande von dem Königlichen Baurathe Herrn Langhans für den beabsichtigten Umbau des Hauses entworfenen Pläne zu Grunde ge= legt werden, so weit diese nämlich nicht in Folge des Brandes wesent= lich modifizirt werden müßten. Auch i} Herrn Baurath Langhans,

N 4 sowohl die Anfertigung der des= fallsigen Entwürse und Anschläge, als au<h die Ausführung des Baues übertragen worden. Die obere Leitung des Ganzen ist Sr. Excellenz dem Wirklichen Geheimen Rathe Grafen vou Re= dern anvertraut worden. Der General =- Intendant der Königlichen Schauspiele, Herr von Küstuer, welcher hon dur seine laufenden Dienstgeschäfte zu sehr in Anspruch genommen wird, als daß er auch dieser Angelegenheit seine Thätigkeit in ausgedehnterem Maße wid= men könnte, wird dabei gleihwohl in sofern betheiligt sein, als seine reichen Erfahrungen im Bühnenwesen benußt werden sollen, um die bisherigen Mängel des Opernhauses gengu in Erwägung zu ziehen und guf die zwe>mäßigste Weise zu heven.

Alt-Reichenau, im Bolkenhayner Kreise. (V. a. R) Im Laufe des Monats Juli ereignete sich hier am Orte der traurige Fall, daß sih die verehelichte Schneider Schenkel und drei ihrer Kinder, ein 7jähriges Mädchen, ein 4 Jahr und ein 25 Jahr alter Knabe, dur< den Genuß von Giftshwämmen vergifteten, Wenig Stunden nah dem Genuß der Pilze trat deren s{hre>lihe Wirkung ein, die sich anfänglich bei der Mutter selbs als Wahnsinn, bei deren Kindern aber als eine tiefe und fur<tbare, 12 Stunden lang dauernde Betäu= bung harafterisirte, Durch die schleunigst angestellten Rettungs8= Versuche wurden sämmtliche Erkrankte wiederhergestellt. Aus Unkennut= niß waren die von der Schenkel selbst gesammelten Pilze, grüne und aschgraue Täublinge, für eßbare Milchschwämme gehalten und genossen worden.

Koblenz, 30. Aug. (Rh. u. M. Z-) Gestern ward in der Rheinstraße wiederum ein Mensch überfahrenz ein Soldat, welcher, mit dem Rücken nach dem Fahrwege stehend, mit einigen seiner Freunde sich unterhielt. Rings umher war einiges Geräusch, daher das leise Rollen einer Chaise auf dem schönen gleichen Pflaster der Rheinstraßc nicht zu hören. Der Kutscher versäumte es, den Soldaten stark an=- zurufen, auch lenkte -er die Pferde durchaus niht von der Seite und hielt sie niht an, sondern fuhr auf den Soldaten ein, der alsbald unter die Rosse stürzte und dem nun augenblicklich ein Vorderrad \hräg über das Schienbein lief. Die Umstehenden stürzten sofort auf die Pferde, brachten sie zum Stehen, und führten den Blutenden an den Rhein, wo sie ihn wuschen und zum Verhindern der Geschwulst gleich in deu Rhein stellten. Zu Anfange dieses Monats ward dort bekanntlich ein Kind überfahrenz es hieß : die Kinder spielten auf- sihtslos umher 2e. Jn Wahrheit aber sind die Kutscher nicht acht= sam, zu rufen, wo der Wagen fein Geräusch macht.

A

Köln, 29. Aug. Das heutige Amtsblatt enthält eine Be- fanntmachung, welche die Behörden auf die Einigung aufmerksam macht, die zwischen dem diesseitigen Gouvernement und der fürstlich

reuß-plauischen gemeinschaftlichen Landes-Regierung zu Gera in Folge ; 419. unt [5 Ï

der Convention wegen der Ausgewiesenen vom 55 ai 1839 darüber stattgefunden hat, daß die Verheirathung beiderseitiger Unterthanenrx mit Angehörigen des anderen Staates an die Bedingung , daß die etwa vorhandenen unselbstständigen, unehelichen Kinder der Brau Heimats = Reverse beizubringen seien, nicht geknüpft werden darf und den Gemeinden ein diesfälliges Widerspruhs-Recht nicht zusteht.

Dússeldorf, 30. Aug. Das heutige Amtsblatt enthält das Regulativ für das neu zu errihtende Fabrifengericht zu Burscheid,

Theaterfreunde. Herr Döring, der gestern in dieser Rolle auftrat, hat den vollständigsten Sieg für sich erkfämpst, Diese Kunst der Darstellung war so ganz Natur geworden, daß man unwillkürlich an Lessing's Worte erinnert wurde:

Kunst und Natur

Sind auf der Bühne Eines nur! Wenn Kunst sich in Natur verwandelt, Dann hat Natur mit Kunst gehandelt.

Das Publikum war elektrisirtz es folgte der Darstellung mit fast athent-

loser Stille, und wenn D. abitrat, machte sich das bis vahin unterdrückte Gefühl ours rauschenden Beifall Luft, der sich auch im mehrfachen Hervor- uf aussprach. h Nath N Schewa gab Herr Döring noch einmal seinen Elias Krumm und erregte durh die köstliche Darstellung dieser Karikatur das unauslöschlichste Gelächter. Mit Beifall überschüttet und am Schlusse ge- rufen, dankte der Künstler für dic empfangene Gunst und Auszeichnung in bescheidener Weise, Ein Regen von Gedichten und Blumen strömte von allen Theilen des Hauses auf ihn herab; Kränze flogen auf das Theg- terz unter diesen ein Lorbeerkranz. Unsere würdige Jubilarín, Madame Wolff, die mit dem Gast in dem leßien Stücke so herrlich zusammen- wirkte, trat aus der Coulisse, hob den Lorbeer guf und seßte ihn auf das Haupt desjenigen, dem er gewidmet war. Herr Döring zog sich in tiefer Bewegung zurück.

Ern} Morit Arndt und sein „Versuch in vergleihender Völkergeschichte,“

Noch in frischem Andenken stehen die föstlihen Blätter der Erinnerung,

wit denen Arndt vor wenigen Jahren uns beschenkte, und in H A S

dentlichste Zeugniß ablegte, daß er, wenn auch lan öffent Sre sei

samkeit entrüct, noch voll kräftiger und frischer ,

noch die mächtige M pu e Gene A Scar Zen i nännlichen Blüthe zum 1 2

Bolte, E Wenn ihm denno in Folge jener Denkwürdigkeiten von