1843 / 162 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

T E E L TOL V

S Maltsch a. d. O. und Breslau inr und mit * Submission dergestalt in Entreprise zu geben, daß mit Ausschluß der von uns Zu übernehmenden Affse=- furanzkosten und des preuß. Eiw zangszolles, alle fon stige Kosten, Zölle und andere Y.uslagen von dem En- trepreneur getragen werden. t lusti i

Sqhiffsrheder und andere Untermehmungslustige, welche enúgende Garantie zu leiste vermögen, fordern wir auf, unter Ges der legteren ihre Offer-

d zwar entweder R für Su ganzen Transport von Cardiff bis Frank-

furt, Maltsh und Breslau, odr b) für den Transport von Cardi} bis Stettin, und etrennt hiervon s c) für den Transport von Stettin nach den genann- ten Abladepläzen, : portofrei unter der Aufschrift „Eisenbahn-Schienen- Transport‘ versiegelt bis zum 31. Dezember d. J. an uns (Büreau Leipziger - Straße Nr. 61) einzusenden, Sväter eingehende Submissionen können nicht berück- sichtigt werden. Berlin, den 26. November 1843. Die Direction der Niever - Schlesisch - Märkischen Eisenbahn =- Gesellschaft.

Citerarishe Anzeigen.

Die unterzeichnete Buchhandlung, die es sich zur Aufgabe gemacht, den Anforderungen des Publikums auf die umfassendste Weise zu entsprechen, hat nicht ohne bedeutenden Aufwand von Mühe und Kosten zur bevorstehenden Festzeit

Ein vollständiges Lager der

gediegensten Werke aus

allen Zweigen der Literatur

zusammengestelll. Bei dem besonderen Juteresse, welches von gedachter Handlung den modernen aus- ländischen Sprachen gewidmet wird, is

die franzöfische und englische Literatur

besonders reich vertreten. : Dem Publikum die Uebersicht zu erleichtern, wird ein bi3 guf die neueste Zeit ergänzter

L L R Weihnachts- Katalog ausgegeben, der neben den besseren Schriften für die Jugend ein Verzeichniß der geachtetsten deut - \chen Dichter und Pro saiker, die besten Ueber- sezungen der Klassiker des Auslandes, die beliebtesten Gedichte, Romane und Schauspiele, die besseren historischen, biographischen und literarhistorishen Werke, Andachtsbücher, Predigten, Kupfer- und Prachtwerke 2c, 2c.

enthält,

Der Preis des. Katalogs, 125 Sgr., wird denen nicht berechnet, die daraus ihren Bedarf wählen und aus unterzeichneter Handlung beziehen. Auswärti- gen wird derselbe gern mitgetheilt, und der Betrag bei Bestellungen in Abzug gebracht.

Besonders hervorzuheben bleibt noch

Eine überaus reiche Auswahl der elegantesten und zwecck- mäßigsten Original pariser u. wien ex Ee Ut Dle gend,

Daß englische und französishe Taschen- bücher, die beliebten Werke, die das Junteresse des Tages auf sich lenken, und namentlich illustrirte Pracht- werke aller Art, in den reichsten und ges{hmackvollsten Einbänden (inSammet und Gold gebundene katho- lische Gebetbücher) zur Ansicht bereit liegen, erlaubt sih hinzuzufügen

Alexander Duncker, Königl, Hofbuchhändler in Berlin, Santo se Sir. 21.

Literarische Anzeige von

Brm Besser (Behrenstraße 44). Jn der literar. artist. Anstalt in München

ist erschienen : . % v + 1209) Die Basiliken De S Iw En Roms nach ihrem Zusammenhange mit Jdce und Geschichte der Kirchenbaukunst, Dargestellt von Christian Karl Josias Bunsen, der Tse u, Rechte Doktor. QuG, dls erläuternder Text zu dem Kupferwerke: Die eno des christlichen Roms (früher unter dem Titel : Un E der christlichen Religion 2c.‘“), aufgenommen Qua rchitekten J, G. Guttensohn und J. M. pp, (NB. Ueber dieses Kupferwerk sind besondere Gra Ankündigungen erlassen.) Das obi ! gls, Preis 1 Thlr. 18% Sgr. F oralii ne erf hat eine unmittelbare Bezichung auf praktische Fragen ver Zeit, da in demselben die Seleung von Grundsägen für

[2104]

In meinem Verlage ist #0 eben ; , allen Buchhandlungen zu haben , E (Stech.

bahn 3), Posen und Bromberg bei (E S

Mittler:

[2083] Gedichte ; von Wilhel Auskmann, Zweite sehr vermehrte Auflage. __ 16,, elegant gedruckt: 1 Thlr. Die über die erste Auflage dieser Gedichte erschiene-

972;

nen öffentlihen Beurtheilungen lassen sich mit den Worten zusammenfassen, welche in Hofsmann's Litera- turblatt, 1837, Nr. 2, abgedruckt sind: „Wir glau- ben nach allem diesen in dem Verfasser ein herrlihes dichterishes Talent zu finden, und fühlen uns gedrungen, ihu aufzufor- dern, doch ja es nicht zu vergraben 2c. 2c.“

Diese zweite Auflage nun is wohl um die Hälfte vermehrt, und dürfte das Hinzugekommene, namentlich in der Form, jenen Ausspruch noch mehr begründen.

Druck und Papier sind ausgezeichnet schön.

Münster, 20, Oktober 1843,

H. Deiters.

So eben sind bei uns erschienen und du1cch alle so lide Musikhandlungen zu haben:

Les ÉEspagnols pour Piano pa O Ih Döbler.

1, Le Zingaro. 2. L’'Hidalgo. Op. 45 à 22# Sgr.

Beide Melodicen sind dem Gesangs-Publikum durch die in Konzerten oft vorgetragenen Lieder von Truhn wohlbekannt, wie diese wird auch Döbler's neuestes Werk allgemeinen Beifall gewinnen,

A dieu de Schubert poui Piano à 4ms. par

Döhler. 175 Sgr.

Döhler's Adieu erklärte Hr. Rellstab în Betreff gei- stiger Tiefe für dessen shönstes Musikstück. ;

Dasselbe für Piano allein 15 Sgr,

Cavatine et Barcarole de Glinka Pal

Ad. Henselt.

Piano à 4 mains. Op. 13. 225 Sg

5 Sgr, Transscriptions faciles pour Piano Pal K U | la K No. 6. Oberon 10 Sgr. No. 7. Marie, die Tochter des Regiments 125 Sgr.

6 Duos pour 2 Violons Pax {M d eBeriot. Op. 17 et 3; S Lin

4 D-Q

P UTStenau. Potpourri aus der Tochter des Regiments von Donizetti für Flöte u. Piano. Op. 40 1 Thlr. 6 Sgr. dito für Flöte allein 1 Sar 25 gr. f M. v. Weber. Ouvertüre zum Freischütz. Gr. Partitur. 15 Thlr

Alle Musikalien mit üblichem Rabatt.

34 Linden. SchlesINger-a Buch- und Musikhandlung.

arr, P“

à Wh Sor.

Bei Fr. L. Levin in Elbing ist erschienen und in Berlin in der (Ensblinschen Buchhand- lung, Breitestr. Zu zu haben;

[2106] Nanfsfome*s iransportavle Drescwmaschine, geprüft und empfohlen von dem landwirthschaftlichen Vereine zu Elbing, beschrieben und gezeichnet von Gerh. Geymer & A. S ohl.

Preis 15 Sgr. i

Bei C. F. Winter, akadem. Verlagshandlung in

Heidelberg, ist so eben erschienen und in erlin

S .. bei Ferd. Dümmler, Linden 19, vorräthig: [2089] Bee Tee über den

Entwurf des preußischen Straf- gesebbuches

und dessen Begutachtung durch den rhcini- \hen Provinzial-Landtag. Von einem Seine der rhein, RNePtso-Institütionen, gi, 8, geh. Preis 15: Sar,

Im Verlage von Duncker und Humblot sind folgende

Werke des Herrn Pr. Fran; dis Theremin,

Königl, wirkl, Ober - Konsistorialraths, Hof- und Dom- predigers und Professors, erschienen und in allen Buchhandlungen zu haben :

Predigten, Band 1 9. gr, 8. 12 Thlr. (Jeder Band wird auch einzeln zu 1 Thlr, 10 Sgr. verabfolgt.)

Band 5, auch unter dem besonderen Titel :

D) . 4 Hus 2 / : i Zeugnisse von Christo in einer bewegten Zeit. Predigten in den Jahren 1830, 1831, 1832 gehalten. gr. 8. 2te Auflage. 15 Thlr. Band 6—9, auch unter dem besonderen Titel:

Das Kreuz Christi. Predigten. 4 Wle Qu 8, S5 Al

Abendsftunden. Zweite, vermehrte Aus- Abe L n Dane S 2 Thl lia. Talk 2% Thlr.

Adalbert’s Bekenntnisse. zweite ver- Mee usgabe gr 12 geb, 1% SOIE

Die Lehre vom göttlichen Reich. ur, 8 geh, Ebr

[448 b] Bei Justus Perthes in Gotha ist im Sub- scr.-Pr. von 2 Thlr. die 6te Lieferung von

N .

K. f SPruner S historisch -geo- graphischen Hand-Atlas. Inhalt: No. 42. 43. Reich der Kalisen ; No. 44. Europa im X. Jahrh, ; No. 45. Syrien zur Zeit der Kreuzzüge mit d, Kgr. Jerusalem u, Plänen von Jerusalem, Antiochia u. Ptolemais; No. 46. Europa zur Zeit der Kreuzzüge ; No. 47. Das russische Reich nach s, allmäligen Vergrösserung.

erschienen. Dieser Allas, welcher das anerkannt trefflichste Hülfsmittel beim Studium der Geschichte, wie beim Lesen von Geschichtswerken für jeden

Gebildeten darbietet, schreitet in steigender Voll- kommenheit seiner nahen Beendigung zu.

In allen Buchhandl. u. bei S. Schropp & O. 11 Berlin. Jägerstrasse E 24,

Zu haben.

So eben ist im Verlage von Karl Göp el in Stutt- gart erschienen und in allen Buch- und Musikhandlun- gen zu erhalten, in Berlin dur die Gropius sche Buch- und Kunsthandlung, Königl, Bauschule Laden 12:

[2091] Orpheon. Album für Gesang mit Pianoforte in Orí- ginal-Compositionen der berühmtesten : deutschen Ton seztzer. Herausgegeben von Th. Täglichsbeck. CE1ister und zweiter Band,

mit den Portraits Marschner 's und Spohr's L in Stahlstich.

Vrei nur im Einbande verschiedene Ausgaben :

l. Geheftet, der Band: 3 Fl. 36 Kr. rh. od. 2 Thlr, 76 Sgr. (Jeder Band is auch in 6 einzelnen Heften à 36 Kr. rh. oder 112 Sgr. zu beziehen.)

11, Elegant gebunden in gestochenem Umschlag mit em- blematischen Verzierungen und mit Goldschnitt, der Band: 4 Fl. 12 Kr. rh. oder 2 Thlr. 20 Sgr.

11I. Ganz ín Saffian gebunden, Decken und Rücken mit emblemat. Verzierungen in reicher und pracht- voller Goldpressung, mit Goldschnitt und in Käst chen: der Einzelband 8 Fl. 24 Kr. rh. od. 5 Thlr. E Sgr., der Doppelband 12 Fl. rh. od. 7 Thlr. 10 Ggr.

Ein ungemeiner Reichthum an Liederspenden der be liebtesten und größten Tonseßer (Bank, Kalliwoda, Keller, Lindpaintner, Marshner, Méth- fessel, Reissiger, Speyer, Spohr und vieler Anderer) hat dieses herrlihe Werk zu einem Lieblings besißb schon vieler Freunde und Freundinnen des Ge- sanges gemacht; andere mögen nicht versäumen, ein Werk kennen zu lernen, welches in reiher Auswahl für jede Stimmlage Passendes bietet, das häufig in Pri vat-Cirkeln und öffentli vorgetragen den ungetheilte- sten Beifall errungen und hohen Genuß bercitet hat. Es darf mit Ueberzeugung behauptet werden, und eigene Einsichtnahme wird es Jedem bestätigen, daß sich dic sem Werke in seiner Art kein anderes an die Seite stellen kann, sei es in Betreff der Gediegenheit und Reichhaltigkeit seines Jnhaltes, oder dcr geschmackvollen und eleganten Ausstattung und der Wohlfeilheit seines Preises, welcher kaum ein Sechstel der üblichen Noten preise beträgt.

Zu werthvollen Geschenken

dürften besonders die Ausgaben 11. und 1[1. empfohlen

werden z leßtere zeichnet sih durch cine Pracht des Ein bandes aus, welche die kfostbarsten Erzeugnisse der Lon- doner und Pariser BuchLinder-Atcliers übertrifft,

Die Ausgaben k. und 11. sind vorräthig und werden zur Einsicht mitgetheilt, die Ausgabe U1. auf Bestellung schleunigst besorgt. i

Bei J. A. Mayer in Aachen is so eben erschienen di es N

¡ ; s x h Ä

l Berlin bl (0 E. i ittley

(Stechbahn 3), F. Dümmler, A. Dun dcker und in

allen anderen Buchhandlungen zu haben: [2082] O stiudiens

* (+ Gegenwart und Zukunsfk. Eine politische, geseßliche, merkantilische, landwirthschaft liche und volkssittliche Darstellung von George W, JoLnson ELk Anwalt bei dem obersten Gerichtshof in Kalkutta, Mitglied der Judischen Ackerbau- und Gaztenbau- Gesellschaft u. #. w. m Aus dem Englischen von C. Richard. le 8. 1844. “Ele, geh, 2 Thlr. 3 Fl, 36 Kr, Wenig Reisende hatten so gute Gelegenheit, wie der Veifasser, eine gründliche und zuverlässige Schilderung Indiens zu licfern. Ihm standen die besten Quellen zu Gebote, seine Stellung erlaubte ihm ein unabhän giges Urtheil, die Natur gab ihm einen scharfen, rich tigen Bli. Nicht leicht wird cs daher ein Werk geben, das so gedrängt, eine so reiche Fülle von Material so interessant verarbeitete, wie das obige, welches besonders jeßt von Bedeutung ist, wo die allgemeine Aufmerksam- keit mehr als je auf Ostindien gerichtet is.

B E reig nile des

ah . D é Setdzugo in. China, mit statistishen und sittenschildernden Beobachtungen von Capital Grau G L R.- N. Nachirag zu dent R O C von C Nh a Gl 8, 1844, fle. geb. 1 Ur, 13 48 Af Nachdem wir in dem früher erschienenen „Krieg in China‘ cine interessante Schilderung der wichtigen Ereignisse gebracht hatten, welche zum erstenmale uns jenes dunkele Land geöffnet haben, bringen wir hier von einem anderen Augenzeugen eine Darstellung des Schlusscs jenes Feldzuges. Das Buch bildet jedoch ein Werk für sih und ist selbs allein schon geeignet , einen klaren Begriff von deu dortigen Verhältnissen zu ver- schaffen. Belehrend und unterhaltend, wird es cine

willkommene Gabe sein,

Jn meinem Verlage is so eben erschienen und durch alle Buchhandlungen, in Berlin durch Nlexan-

der Duncker, Königl. Hofbuchhändler,

Franz. Str. 21, zu beziehen : [2062] I Ee e Kulturgeschichte der Menschheit von Dr, Gustav Klemm, Bibliothekar an der Tes Bibliothek zu Dresden, Nach den besten Quellen bearbeitet und mit xylographischen Abbildungen der verschiedenen National-Phvsiognomieen, Geräthe, Waffen, Trachten, Kunst-Produkte u, st. w. versehen,

l Erker Vas. Die Einleitung und die Urzustände der Menschheit. Mit 8 Tafeln Abbildungen, Preis 2 Thlr. ZweEr Baud.

Die Fischer- und Jägervölker der passiven Menschenrasse, namentlich; Die Amerika ner und die Polarvölker.

Mit 31 Tafeln Abbildungen,

Preis 3 Thlr.

Leipzig, im November 1843, B, G, Teubner.

[2076] 72 _ _

Bei S. §). Schroeder in Berlin, u. d. Linden 23, bei G. Harnecker u. Co. in Franksurt a. O., bei Volger u. Klein in Landsberg und bei Levvsohn in Grünberg, ist folgendes höchst elegant ausge}]tattetes Werk vorräthig : i N L 4 S : Vie Geschichte der Befreiungsv-

L ) 4 / pu friege 1813, 14 und 15, nebst einer Uebersicht der geschichtlichen E1 éignisse der Jahre 1789 L943; in wie tocit

diese auf die Befreiungsfricge Bezug haben und

dieselben erläutern. Dil Nobert Bit l O, Greve Mit 13 vortrefflichen und sich durh scharfe Aehnlichkeit auszeichnenden Portraits und einer Karte des Kriegs ckchauplaßzes. 2 starke Bände. 1843, 8. eleg. geh. Preis nur 2 Thlr. Verlag vou Leopold Freund in Breslau,

[2067] 4B D Im Verlagze von 14 Bote & (x. 130 L in Berlin, Jägerstr. 42, u. in Breslau, Schweid

nilzerst1 &, erschienen s0 cben

Paras. 1, 5 Dée Ms Sopran

Alt m Bezl. d Pfe. Op O Pyeis 20 921

en E Da

l. Sopran u Ali m 15 Jgr.

T O a bL

menmädcheu) f. 1 Sopranst. m deutsch. und ital, Text U Begl d Psi Op) ¿1 P1 [0 S1 do., 6 Gedichte 4 Lee Se m. Beal. d

Pie Qu a2 P O0 Ses

VValdvöglein, Duettin Pftebegl Op, 16 Prei

Kun at N E E N Ramdohr’s Hof-Kunsthandlung

15k erschienen

[447 b] n C. V: Brauns« hwelg . N 4 9 Die Söhne Eduard's WW. (Shakspean König Richard Il1II, Akt 4, Scene 3) gemalt vom Professor Hildebrandt in Düsseldorf In Kupfe1 restochen von l 1 it di F hi K S in Braunschweig, im Subscriptionspre ÏS« von V elin-FPapiter 6 Thlr.) Abdruck mit volle: Chin. O \ Unterschrisi V elin Papici 9 Thlr. Abdruck mit unvoll Ci. 12 - \ deter Unterschrift N Papiel 12 Thlr.) \bdruck V Or aller QHS 16 ( Schrift, Di ele und oenlale Nachbildung dit des, eines der vollendetsten Werke neuerer durch unNSCren Landsmaun, Herrn Knolle, Schüler des durch seine Arbeiten allgemein gekann ten Kupferstechers und Professors Pietro Ander loni in Mailand, bat daher das Interesse vieler Kunstsreunde bereits in hohem Grade in Anspruch genommen, und darf dem kunstsinmigen Publikum Kupferste

C1 U

als cine erfreuliche Leistung deutschei cherkunst empfohlen werden.

Dieser Kupserstich ist Z.11 einer VVeilinachtsgabá« besonders geeignet und durch alle Kunst- und Buch-

handlungen zu beziehen

Zn der Ar noldischen Buchhandlung in Dres den und Leipzig ist erschienen und in allen Buchhand lungen zu erhalten, in Berlin (Stechbahn 3), Posen

und Bromberg bei (E. S. Mittler : [2081] S. Lg, D 4 N M D 4 4 » Reise in Norwegen.

Nach dem Englischen bearbeitet, mit Zusäßen, Anme1 fungen und einem Anhange : Ueberblick der Geschichte des norwegischen Grundgesebes.

Von Wi M Ln bia U Mit einem lithographirten Titelblaite, A8 O, 25 E

2107 F . : Ein, freies Allodial-Rittergut, welches nur Eine Post meile von Nordhausen entfernt, ganz nahe an der dahinführenden Chausseen liegt, 125 Husen (grötes E tenberger Gemäst) der besten Länderel, incl, 24 Mor gen Wiesen und 8 Morgen Holz, enthält, eine jähr lihe Einnahme von 66 Scheffel Frucht und verschiede nen anderen Federvieh - und Geldzinsen hat, und von 7 Hufen Bauernländerei und von mehreren Häusern in Veräußerungsfällen 10 Prozent und in Sterbefällen 5 Prozent Lehnwaare empfängt und verschiedene Dienste abgeleistet erhält, dieses von den Kreis - Tarxatoren an Siebenzig Tausend Thaler abgeschäßte Gut is Fami lien-Verhältnisse halber zu cinem sehr billigen Preise zu verkaufen, und kann 4 des Kaufgeldes darauf stehen bleiben, :

Nähere Auskunft darüber ertheilt der Unterzeichnete, an welchen die darauf Reflektirenden sich durch frankirte Briefe wenden wollen.

Nordhausen, den 30. November 1843,

Werther. Königl, preuß. Justiz-Kommissar u, Notar,

Alles weiß! [449 b]

An W.

Das Abonnement beträgk 2 Rfhlr. für ; Iahr A Rihlx, - L Iähex. in allen Theilen der Monarchie ohne Preiserhshung. *nsertions-Gebühr für den einer Zeile des Allg

Anzeigers 2 Sgr

UOum

Merl,

C OCIAE A E A » di 5 E Ca Divid O: A S: dai: C R dit R I d 2 TREE O R 2. S DÉP S LERE T E E A (s * 8D DRE E A S E E A E "5 uud ¿u eds: WELE B Zed ai t Z V ia LA L E 27 E c i B ZE S LIE F S I r A L is E 5s e T Le S R E E R i E E Di

RNmtlicher Theil. E i | ; E L L Fnlanud. ; Berlin. Berichtigende &rtlarung in Censur achen, f n al ck Justiz-Ministerialblatte s. Oppeln, ‘egierungs - Virel

tor Wlocha +7 Trier. Vereine zur Unterstußung armer Landweh)1 manner.

Deutsche Bundesftaaten. verl Erzherzogs

Bayern.

} München. t von Oesterreich um die Hand

DiThro d Albred

z Ri S Ps ini R l sl dh JarDe,. Nückkehrx der Deutschen aus Gnechenland.

1

ammlungen. Hannovec! (Geschenk

an den Kronprinzen. (Heseßzgebung.

Yèinister. S achjen

(mden, Meccklenburg Nassau. Wies

ck»eIm ar,

traa Del Provinz Oftfrieslaud - S ch t S ckch werin. Hofnachrichten.

baden, Ernennung zum Staats : ¿fürst Thronfolger vou Rußland,

{i +014 )

D eimar. Frankveich.

paris, (Gra!

men; die Votation

U A hton aus Ton; Yachten ausg

Hof Nachrichten, Beirm1jchies. und die Handels-Juteressen Frankreichs in Spa von Nemours und die Legitimisten in

Afrika, L Yresse über die „politischen

Briefe

Jung-Hegelianer‘‘.) Großbritanien und Jrland, svanischen Berhaltmije. Niederlaude. Briefe au teuiter.)) Und aus dem Limburagiczen.

T)

London Olé Timtss Uber dié

dem Haag. (Gescß-Entwurf über die Grund i (Neues Organ für die

Frage der Trennung Lim

Belgien. Brüssel, W( Spanien. Paris. Telegraphische Nachrichten aus Spanien; Pidal zum ' î eputirten-Kammer ernannt. Die Minister legen dem Amnestie-Entwurf und ein Gese) für die Ayuntamiento Sahl Olozaga verliert seine Stelle als Conseils-Präfident und cktaats Brief aus Paris. (Die neue Ministerkrisis in Madridz die & l des Fürsten Carísni.) Griechenland. Schreiben aus Athen. Bersammlung u » dfentliche Stimmung.) n von Nord-:Amerita. iben l è im Wahlkamvyfez; der Anschluß von Texas fanadischen Parlaments; Schiffbruch.)

Derlin Danlid. und

burgs.)

nung der Schifffahrer vor gefährlihen Stellen,

Oecreiair,

nung der ational

E ereiniate ckdchreiben aus New -

nrt (Ii

: Whigs

l

L Sih des en - Nachrichten. ttbertcht.

\ f rif 1 ile

der ostlichen Kuste 9 ; der Kunstfreunde

L nordlichen Asten. Bere!

chochreiben aus Par1s. Parijer Luxus

Deutsche Bundesftaatem. Bavern. Würzburg. ns-Bedürfnisse. Holstein. Altona. Aufhebung des der Eintreibun (Hemeindesteitern, Bon der

Pr land, Ot Censur - Verhältnisse. ) Frankreich. Schreiben aus Paris, (Verhältnisse der Franzosen ín den La Plata-Staaten; Polignac und Herr Guernon-Nanville.,) i he Be ngen zu dem Aufsaße: „Nio Grande do Sul

EITUNG vom 1 Und 2 Del

O OUNnd

14

S © ck a 7 Theil. Masestät der g Allergnädigst geruht: neritirten Superin nten, Pfarrer Quensted t zu Born s Rothen Adler-Orden dritter Klasse ; (18

Lhale Harze Allgemeine

3 vA4TIN 01421 P 11 \ i HEU=S)AIT (

V1 Þo LOUNDATATE

415 «povl 4 , An VETIEID E

e? S GEM E n di i M d V M7 mng 1 ZTEE T M S c: N N S RIOE N Hon 0E i V1 1 A 4 M O M A B: 0M „Mt NORIT N

Naturhistorische Expedition au der söftlichen Küste von Ufrika.

Es sind \o eben hier Gn Berlin) Briéëfe vom Dr. Petéêrs, der auf Befehl unseres Königs eine wichtige naturhistorische Reise nach der wenig untersuchten östlichen Küste von Afrifa unternommen hat, vom 6. Juli us Mozambique angekommen. Er war von Loanda ab an der Westküste, nach einer Fahrt von 56 Tagen, Mitte Juni in Mozambique im besten Wohlsein gelandet und hat die freundlichste Ausnahme bei dem vortugie- sischen Gouverneur und Allen, denen er empfohlen war, gefunden, Nach cinigen Exkursionen in der Umgegend war er im Begriff, den Gouverneur, der ihn bei Allen selbst einführen wollte, die seine nächsten Unternehmungen unterstüßen sollen, nah Zuilimane zu begleiten. Dort wollte D». Peters cifrigst sammeln, dann nah Mozambique zurückkehren und im September wieder allein nah Zuilimane zurückgehen, um von dort die Expedition ent lang dem Zambese (Zambeze [ Ritter, Afrika S. 137 u. 388]) nach Tete (Ritter, S. 151), gegen die Bay von Sofala hin, anzutreten.

Zunahme der Gold - Production im nördlichen Asien.

In dem Zten Bande der A sie centrale von Alex. von Hum- boldt ist nach offiziellen Quellen angegeben, daß die gesammte Gold-Pro duction im russischen Neiche, die 1840 nur 583, und 1m Jahre 1841 über 690: Pud betrug, im Jahre 1842 (wo am 7. November in dem Thal von Taschka-Targonka bei Miask cine Goldmasse von 2 Pud 7 russ. Pfund oder

36 Kilogr. gefunden ward) auf 970 Pud oder 15,889 Kilogr. stieg. Nach neueren so eben eingelaufenen Nachrichten is im Laufe des Jahres 1843 das Goldwaschen ín der ungeheuren Länderstreke, die sich vom Obi bis zum Aldanischen Gebirge, von Westen nach Osten hinzieht, mit solcher Thätigkeit betrieben worden, daß der ganze Gold - Ertrag des russischen Reiches am Ende des leztgenaunten Jahres wohl 1300 Pud (an Werth 70 Millionen Francs) betragen wird,

Verein der Kunstfreunde im preußischen Staate. Im Lokale des Vereins der Kunstfreunde im preußischen Staate, Werdershen Markt Nr. 4 a., sind seit der lebten Anzeige folgende Kunst egenstände neu aufgestellt worden : : Ein Piferaro von Genneri h, Ein scchlafender Jäger von Frd. W olff.

|

| | |

emeine

Sonnabino Ten

Sj

er bisherige Ober =Landesgerichts -= Assessor Nieheim if zum Justiz-Kommissarius bei dem Lant | Á | - ) / zu LWarburaq und zugletch zum Iotariuus 1m

zu Paderborn bestellt worden.

Landesgerichts Deranntma Gau a.

dié AUSzaiung ber am 1. Jaluar 1844 f&llig

den Zinsen von Staats=Schuld}chei!1 Die ati 1, aar J f nt Staats=Schul 1s Serie 2 {on vom Dounerstag bei der Staatsschulden-Tilgungs-Kasse (Taubenstraße Bormittagsstunden von 9 bis 1 Uhr, mit Ausnahme in Empfang genommen werden, Den JInhabern dieser Coupons wird dies fügen bekannt gemacht, daß die Couvons den her ergangenen Bestimmungen gemäß, nach deu und mit einem die Stückzahl und den Geldbetrag summirten Verzeichniß versehen sein müssen. Den O. Dezember 1843. Haupt-Verwaltung der Staatsschult

vou Boraer. Natan FAohlei

\ F S * J U

I op lj) Berlin

Ubgereiit: Ver Köomgl. mederländif jandte und bevollmächtigte Minister am Kais s

herr von Mollerus, nah St. Petersbura

ú 2 A

Wchtamtlicher Theil

E

-

&wuland. VBerlín S A T1 der M ade h Uraer G 2 , E L j Os E ET C E E Boscheid des V be!

abgedruckt, worin dem Li

vom Sensurgerichts Pa Novembe1 C | eine Vorstellung vom 21, September ec. von dem selben verfaßte, mit Beschlag belegte der Kritik mit Kirche und Staat“, eröffnet wird, daß das Ober - Censurgericht n Folge der Vorstellung das Erforderliche habe, [o wie,

Bauer auf

(i

N daß, nachdem gegen den E, Bauer und die betheiligten Personen die Kriminal = Untersuchung eingeleitet worden, die Einwirkung des Ober = Censurgerichts ausgeschlossen sei. Hieran wird sodann die nachstehende Bemerkung geknüpft: „Man darf hier nach annehmen, daß das Ober -(Lensurgeriht den Versuch gemacht hat, die Entscheidung über E. Bauer?)s Buch vor sein Forum zu ziehen, aber zurückgewiesen worden sei, Dies scheint namentlich aus dem Schlußsaß seines Schreibens hervorzugehen, in welhem es seine Thä tigkeit für ausgeschlossen erklärt, woraus freilich gefolgert werden müßte, daß es gerade bei der wichtigsten Angelegenheit zur Unthä tigkeit verurtheilt sei.“ Diese Bemerkung beruht auf ganz unrich tigen Vorausseßungen und Schlüssen, wovon sich der Verfasser, wenn derselbe die das Censurwesen betreffenden Verordnungen ein gesehen hätte, leiht selbs hätte überzeugen können. Die §§. 7 und Ÿ der Verordnung vom 30. Juni d. J. (Gesecbsammlung für 1843, ck. 257 ff.) schreiben ausdrüdlich vor: g, 7. Enthält eine Schrift Aeußerungen, durch welche ein von Amts wegen zu rügendes Verbrechen verübt wird, \o i} die Polizei Behörde verpflichtet, alle zum Debit oder sonst zur Verbreitung noch vorräthigen Exemplare in Beschlag zu nehmen und hiervon demjeni gen inländishen Gericht, welchem die Untersuchung jenes Verbrechens

Ae A6

Scene aus dem Noman von James „La Jacquerie‘“ (Aquarell - Zeich nung) von Aug. Richter. Cine Lauscherin von Ed, Meyerheim, Zwei Mädchen am Bach von Otto Schnueider. Der Kochelfall am Königs-See bei Berchtesgaden vou Sonnen-Untergang auf dem Meere von Aug. Richte1 Schlucht im Hochgebirge von Max. No, Morgen-Landschaft von Raymond de Baur. Flucht der Franzosen aus Rußland im Jahre 1812 von Ein Fischermädchen von C. Grothe. Rückerinnerungen von G. Knoll, Nuine des Klosters Lehnin von E, Gaertner. Dieselbe von einer anderen Seite von dem selben, Cíne Morgen-Landschaft von Nosal. Scene im Kabriolet cines Postwagens von L. Bendir. Ztalienerin von der Jnsel Jschia von dem selben. Gebirgs-Landschaft von Max Schmidt. Tivoleserin mit (hrem Kinde von Th, von Oer. Scene auf Jschia von demselben, Kanal in Notterdam von S eefisch. Christus unter den Pharisäern von Gebauer. Eine Landschaft, eigene Composition, von H, Stürmer. Ein feuerspeiender Berg von W, Brüde, Ein Christus-Kopf, Medaillon in Brouzeguß, von Meister nah Prof. Wichmann, Die Erschaffung des ersten Menschenpaares, bach in München. Berlin, den 8, Dezember 1843, Direktorium des Vereins der Kunstfreunde Staate.

Zeichnung, von Kaul

im preußischen

Pariser Luxus. L 2}, Paris, im Nov. Es ist wirklich höchst auffallend, wie sehr der Aufwand in Kleidungen, und mehr noch in Wohnungen und Möblirungen gegen früher zugenommen hat. Die Sucht, Staat zu machen, geht bis zum leinen Bürger herab, Bemittelte Schuster, Schneider, Friseurs, Bergolder, Wagenlackirer u. #, w., wohnen wie Edelleute, Jhre Wohn- unv Arbeitszimmer sind meist unreinlih und ärmlich möblirt , |aber die Besuch- und Empfangzimmer sind schr nett und elegant; ihre Betten haben seidene Decken, Kissen und Vorhänge ; ihre Schränke und Tische sind von Maha- goni, bisweilen sogar von Polysander; ihre Fauteuils und Canapé’s haben

jammetne Ueberzüge, und ihre Kamine sind mit Stußuhren, Bronzeleudtern

{ V

Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes nehmen Sefstellung auf dieses Slalt an, sür Berlin die Expedition der Allg. Preuss. Zeitung: Friedrichchsstrasse Ur.

L) Î e.

er [SÁZ.

er, ob die Confiscation vieder aufgehoben wer

iten, welche nicht nah den zu unterdrücken sind, gemeine Wohl gefährlich ift, : Censurgericht anzuordnendes Debits [elben hierüber erfannt is, nur einstwei= näherer Vorschrift des §. 7 der Verord-

verhindert werden. cheidet hiernach zwischen Schriften, welche vare Aeußerungen enthalten und solwhen Schrif= ichen Aeußerungen nicht enthalten sind, deren gemeine Wohl gefährlich ist|, Jn Bezug auf ist, in Uebereinstimmung mit den bestehen- ordentlihe Kriminal-Gericht, in Bezug auf i weiten das Ober-Censur-Gericht kompetent. Das rch die Vorstellung des E. Bauer in Hinsicht auf die §. 7 und 11, Nr. 2 der Verordnung vom 23, Februar 1843 (Gesebsamm- lung für 1843, S. 31 f.) veranlaßte Einschreiten des Ober-Censur= Gerichts hat sich demgemäß auf die Erforderung einer Erklärung des beschränken müssen und beschränkt, ob der

cktata-Niii

aat AnIvaits daruber

E H F1Baif fux das

der Antrag auf Einleitung der

kompetenten Gerichte gemacht und

eröffnet worden sei. Nach Ein=

lärun aats= Anwalts, daß das kompetente Ge=

\uchung eingeleitet habe, war die Kompetenz und jede

veitere Cinwirkung Ober =Censurgerihts geseßlih ausgeschlossen.

Dies ist dem E, Bauer durch den Bescheid vom 13. November c.

allerdings vorausgeseßt worden, daß der

Bezug auf das Censurwesen bestehenden al

Haven.

ema) eroffnet,

Y vomadit h Lui S N Fustiz-Ministe-

heute ausgegebene Besehl an den

Allerhöchsten Kabinets

A 2 ' P om R

Jhrem Bericht vom 7ten v, M. vorge

gragen bestimme Jh, daß bis zur anderweiten irung der Kompetenz 1n Untersuchun

des Kammergerichts in allen

n 4 A tan: D T A o 8 61 v) Ann So echt8mittel, weiches geaen fin VON -DER M q

1gssache B DEr

mnzurtien- und

t

d 1 i i

\ R andesgerichte zu Stettin und Frankfurt Je eingelegter Aggravation verschärfend bgefaßtes Erfenntnþ zweite! angebraht worden 1}, die E} idung in dritter JTustanz zu ïübernebmen baben foil. 1Sfouci, den 11, November 1843.

D -

¿Friedrich Wilhelm. Verfügung 14, November erklärt

t L D Til Z 2 Z ¿ D C, A ung ( i ; C VONE U, U E

F Ly _§NITan4

j l

die Reise-Vergütung welche niht zur Extrapost berechtigte Be= zu liquidiren befugt sind, dahin, daß die Reise-Vergütigungen

er Beamten zusammengerehnet hei gemeinschaftlich zu machenden Dienstreise niemals mehr betragen können, als wenn diese Beamten zusammen sich ciner Extrapostfuhre bedient hätten, indem nach de! gemeinen Bestimmungen der Verordnung vom 28. Juni 1825 die den Beamten bei Dienstreisen zu bewilligende Reisekosten Vergütigung niemals mehr betragen kann, als die Kosten einer Reise

mt Cxtrapoir

E und allerlei Zierrath beseßt. Jhre Frauen kleiden sich wie Myladies, und ic selbst könnten mit ihrem Anzuge und ganzen Wesen ganz gut Mvlords vorstellen, Dieser kleinbürgerlihe Luxus în Kleidern und Möbeln ist indeß ichts gegen die kostbaren Haushaltungen und den fürstliien Aufwand womit hier die neuen Neichen, die Anlehnsherren , die Börsenmäkler und ihre Schweife prunken, Diese sind es, welche jczt in Paris, vermöge ihres durch Agiotage, durch Wucher, durch Lieferungen für die Regierung \chnell zusammengerafften Neichthums , eine der ersten und ephemerisch{ glänzendsten Rollen spielen. Die Hotels dieser großen Shuldbuch - Barone, ihre Land- häuser und Maitressenwohuungen sind mit stroßender Pracht überladen. Man hat hier täglich Veranlassung, sih über den gesuchten, in die Sinne sallenden Luxus derer lustig zu machen, von welchen ein Altadlicher, als er in eine Gesellschaft von lauter solchen neuen Reichen trat, sehr treffend sagte ; Voilà Î ( salon?! Der Luxus, womit jene Glück8ritter sich brüsten, ist um desto unverständiger, je allgemeinere Aufmerksamkeit er zu erregen suht und dadur das Gericht her beizieht, das die Verschwender eins unabwendbar treffen muß. Es tann mckcht ausbleiben: der rasende Aufwand, den diese Menschen machen, muß sie über kurz oder lang zu Grunde richten, um so mehr, da ihr ganzer Gewinnst von Börsenchancen abhängt. Ein fehlgeshlagenes Ul- timo bringt den Stegreifs - Millionair an den Bettelstab unv den Prunk \chnell erworbenen und noch schneller verschwundenen Reichthums in Luxus Gegenständen aller Art unter den Auctionshammer. Und wie sich die Män- ner um den Kredit und Einfluß überbieten, so ihre Weiber um das äußere An- und Aufsehen. Auf großen Routs wird man immer die Be- mertung machen, daß alle Financiers - Frauen reich mit Juwelen gepußt sind, die den Frauen der höchsten Staats Beamten durchweg fehlen, Einige seinere Fabrikanten gewinnen hier sehr viel Geld von den neuen Reichen die ihre Hauptkundschaft ausmachen. Wüßte man nicht, welche ungeheure Summen in Paris für Phantasieen und Spiclereien verthan werden so fonnte man gar nicht begreifen, wo die unermeßlihen Vorräthe ‘von feinen Judustrie- und Luxuswaaren hinkommen, und wie die zahlreichen Verkäufer alle bestehen können, zumal da man, ausgenommen um Neu- jahr, nur sehr wenig Käufer in den Gewölben aus - und eingehen sieht,

_ Die meisten Pariser Luxus- und Mode Artikel gehen ins Jnnere von Frank- reich und ins Auslandz allein die schönsten und kostbarsten werden an Ort und Stelle weggekauft und wandern vonzugsweise in die Holeks der Chaussce d’Antin und in das Faubourg Saiut-Honoré. Die spielend an- muthige, aber zugleich sehr überladene äußere Decoration dieser Herren- häuser i gleichsam das Titelkupfer zu der niedlichen, flitterigen inneren Einrichtung. Es herrscht darin durchgängig ein sehr zierlicher , gefSltiger, aber kein ret fein gebildeter und auserlesener Geshmackd. Das Schlaf- zimmer, mit dem gewöhnli daran stoßenden Bade und Boudoir, ist ín der Regel das eleganteste des Hauses. Dreifache Fenstervorhänge verhüllen

Î \ Y

n

Pantichambre dans le