1940 / 77 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 02 Apr 1940 18:00:00 GMT) scan diff

pn.

Verhandlung des Rechtsstreits vor ‘das Landgericht in Frankfurt a. M. zu 1 vor die 6. Zivilkammer auf den 6. Juni 1940, 9 Uhr, zu 2 vor die 9, Zivilkammer auf den 6. Juni 19409, 9 Uhr, zu 3 vor die 8. Zivil- kammer auf den 12. Juni 1940, 9 Uhr, zu 4 vor die 2. Zivilkammer auf den 25. Juni 1940, 9 Uhr, mit der Aufforderung, si< dur< einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. Frankfurt a. M., 27. März 1940. i Geschäftsstelle des Landgerichts.

[897] Oeffentliche Zustellung.

4 R 149/39, Der Grubenhäuer Rudolf Thomanek in Gleiwiß, Tarnowiger Landstraße 105, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Kaffanke in Gleiwig, klagt gegen seine Ehefrau Marie Thomanek, geborene Gattna, zuleßt in Ellguth- Oultschin, auf Ehecheidung, Der Kia- ger ladet die Beklagte von neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3, Zivilkammer des Landgerichts in Gleiwiy auf den X8. Juni 1940, 9 Uhr, Zimmer 142, mit der Aufforderung, si<h dur< einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- anivalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Gleiwiß, den 28. März 1940.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[398] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Leokadia Denis geb, Szczepanski in Kattowiß, Grünstraße 4, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Schwittlinski in Kattowiß, klagt gegen thren Ehemann, den früheren inanzbeamten Maximilian Denis, früher ‘in Kattowiß, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten als den allein s<huldigen Teil zu erklären. Die Klagerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7, Zivilkammer des Landgerichts in Kattowiy, Andreasstraße Nr. 26/28, 8. Sto>werk, Zimmer Nr. 104, auf den 27. Jrni 1940, 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Ren vertreten zu assen.

Kattowiß, den 20. März 1940.

' Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[400]

Der Kaufmann Hermann Ehren- xeiter, geb. 16. Oktober 1886, wohnhaft in München, Volkartstraße 11, klagt gen seine Ehefrau Babette Sophie

hrenreiter, geborene Neumeyer, ge- boren am 25. Januar 1889 in Ulm, wohnhaft in Patagonien, Republik Ar- gentinien, Estancia Rio Blanko, auf Scheidung ihrer am 17, Dezember 1921 vor dem Standesamt Augsburg ge- \{<lossenen Ehe aus Verschulden der Beklagten. Der Kläger ladet die Be- klagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Landgerichts München T auf Mitt- woch, den 26. Juni 1940, vormit- tags 94 Uhr, Sitzungssaal 91/1, mit der Aufforderung, einen bei diesem Ge- xihte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt- gemacht. ;

München, den 29, März 1940.

Geschäftsstelle des Landgerichts T. [401] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Frieda Lauer, Neun- kfirhen, Saar, Saarbrücker Str. Nr. 56 b. August Junker, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Dr. Otto Dieß in Neunkirchen, Saar, klagt gegen den Herrn Johann Lauer, Hüttenarbeiter in Ojonax b. Lyon, Pace d'ecole, auf Ehescheidung aus $ 55 des Ehegesehes und Schuldigerklärung des Beklagten pes 8 60 Abs. 1 des Ehegesetzes. Die

Tägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer C des Landgerichts Saarbrü>en, z. Zt. in Kaiserslautern, auf den 11. Juli 1940, 11 Uhr, im Amtsgericht Neunkirchen, Saar, Saal Nr. 19, mit der Aufforderung, sih dur einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmäch- tigten vertreten zu lassen.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts Saarbrücken, z. Zt. in Kaiserslautern.

[402] Oeffentliche Zustellung.

Frau Anna Jbounig aeb, Gut. Zi- garrenarbeitertn in Waldshut/Hoch- rhein, Adolf-Hitler-Str. 11, Prozeßbe- vollmächtigte: Rechtsanwälte F. und K. Straub in Waldshut, klagt gegen ihren Ehemann Franz Jbounig, Kraftwagen- führer in Charkow, Rukland, auf Ehe- scheidung auf Grund des $ 49 des Ehe- geseßes vom 6. 7. 1988 (RGBl. I S. 807). Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivilkammer des Land- geri<hts Wa!dshut auf Donnerstag, den 30. Mai 1940, vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen sowie etwaige Einwendungen und Beweismittel dur< den zu be- stellenden Rechtsanwalt in einem Schriftsaß der Klägerin und dem Ge- ri<t mitzuteilen.

Waldshut, den 30. März 1940,

Geschästsstelle des Landgerichts.

Reich8. und Staatsanzeiger Nr. 77 vom 2. April 1940. S. 4

[403] : :

Es klagt auf Scheidung der Ehe die Ehefrau (Erna Mac-Donald, Maschinen- arbeiterin, Solingen-Wald, Demmelt- rather Str. 12, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Spichary in So- lingen-Wald, gegen den Arbeiter Dun- can Max-Donal'd, zuleßt in Solingen- Wald, aus $88 55, 49 Ehegeseß (1 R 23/40). Die Klägerin ladet den Be- klagten, dessen Aufenthalt unbekannt ist, zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 1. Zivilkammer des Land- gerihts Wuppertal auf den 3. Juni 1940, vorm. 9 Uhr, Zimmer 55, mit der Aufforderung, si< dur einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu

lanen. Wuppertal, den 28. März 1940. Landgericht Wuppertal.

390] Oeffentliche Zustellung.

Die am 8, 4. 1929 in Nollen ge- borene Maria Anna Göppel klagt gegen cFohann Denz, Landwirt, zuleßt in Ummendorf, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Zahlung von 3960,— li K bis 8. 4, 1940 rü>ständiger Unterhalts- renten. Der Beklagte wird zur Güte- verhandlung vor das Amtsgericht Bibe- rah a. d. Riß auf Freitag, den 17, Mai 1940, vormittags 9 Uhr, geladen. j

Viberach a. d. Riß, 29, März 1940.

Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[396] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Günter Völkel, geboren am 16, März 1935, vertreten durch das Jugendamt zu Breslau, Ursu- linenstraße 22/26, klagt gegen den Schneider Franz Jähnke, geboren am 6. Juni 1886, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, früher in Gelsenkirchen, Wanner Straße 1, unter dex Behaup- tung, daß er der Kindesmutter, nämlich dec unverehelichten Landaxbeiterin Anna Völkel in Kl, Jeseriß, Kreis Strehlen (Dominium), während der geseulichen Empfängniszeit, das heißt in der Zeit vom 18, Mai bis 1s, September 1934, beigewohnt habe und zur Anerkennung der Vaterschaft und Zahlung von Unter- haltsrente verpflichtet jei, mit dem An- trage zu erkennen: 1, Es wird fest- gestellt, daß der Beklagte als Vater des Klägers im Sinne der £8 1708—1716 B. G.-B. gilt, 2, Der Beklagte wird kostenpflichtig verurteilt, an den Kläger vom Tage der Geburt, das ist der 16. März 1935, eine im voraus zahl- bare Unterhaltsrente von vierteljährlich 84, RA bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres zu zahlen, und zwar die rücständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am. 16. 3., 16, -6./ 16. 9, "und 16. 12. jeden Jahres. 3..Das Urteil ist. vorläufig, vollstre>bar nach $ 708 Ziffer 6 ZPO, Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht, hier, Overwegstraße 35, auf den 31, Mai 1940, vormittags 10 Uhr, Zimmer 31, geladen.

Gelsenkirchen, den 27. März 1940.

Das Amtsgericht. Der Urkundsbeamte des Amtsgerichts.

[399

Die minderjährigen Kinder Dagmar, Waldemar, Gunther und Lothar Grißka aus Soltmahnen, Kreis Ly>, vertreten durch ihren Pfleger Friy Kwesuleit in Prostken, klagen gegen den Landwirt Hermann Grißtßka, früher in Solt- mahnen, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhalts mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 25, Ü.MÆ monatlicher Unterhaltsrente pro Kind seit dem 1. Oktober 1939 kostenpflichtig zu verurteilen, Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht in Ly> auf Freitag, den 17. Mai 1940, vormittags 9 Uhr, Zimmer 208. Lyc>, Oftpr., den 29, März 1940. Die Ge E Amtsgerichts.

Abt, 9.

[405] Bekanntmachung.

Gemäß $ 1 der Verordnung über den Einsay des jüdishen Vermögens vom 3, 12. 1928 trage i< den Jnhabern der Ln Blumberg « Rindskopf,

uc{mantel b. Tepliß-Schönau, auf, innerhalb einer Frist von zwei Wochen ihren Besißanteil an die von mir zugelassene Kaufwerberin, Firma Jacob Efkkenka, Emden, Blücherstr. 2 zu verkaufen und mir diesen Verkauf nachzuweisen. :

Falls mir innerhalb dieser Frist der Kaufvertrag niht nachgewiesen wird, seye ih gemäß $ 2 der zit. Verordnung zur - Herbeiführung der Veräußerung Herrn Karl Mache, Klein Augezd 119, als Treuhänder ein, wodur< den Eigentümern jede Verfügungsmöglich- keit entzogen wird,

Aussig (Sudetengau), 28. 3, 1940. Der Regierungspräfident, Auffig. Jn Vertretung: Dr. Moelle, Regierungsdirektor.

[392] Oeffentliche Zustellung.

70 C 613/39. - Der Stadtoberinspektor a, D. Bernhard Schlüter in Büderich bei Neuß, Kanzlei 66, Kläger, Progehe bevollmächtigte: Rechtsanwälte ül-

lex III. und Dr, Gettler in Düsseldorf, |

flagt gegen den Kaufmann Kurt Ja-

.| fkfobus, früher in Düsseldor], jegt unbe-

kannten Aufenthaltes, ‘Beklagten, mit

|

dem Antrage, die Zwangsvollstre>ung

aus dem Vollstre>ungsbefehl des Amts8- gerichts Abt. 12 V in Düsseldorf (Akten- eihen 12 V B 847/28) vom 6. 2. 1928 für unzulässig zu erklären, dem Be- flagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen und das Urteil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits auf den 22. Mai 1940, vorm. 9,15 Uhr, vor das Amtsgericht Düsseldorf, Mühlenstr. 34, Zimmer 142, hiermit geladen. Düsseldorf, den 21. März 1940. Das Amtsgericht. Abt. 53,

[393] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Albert Braun, Frankfurt a. M., Freiherr-oon-Stein- Straße 1, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt L. Grassegger, Frankfurt a. M., klagt gegen den fruheren Bankier Rudolf Merzbach, früher in Offen- bach, jeßt: London NW 6, Lymington Road 20, wegen Forderung aus Reise- spesen mit dem Antrage auf Zahlung von 219,60 l. nebst 49% Zinsen seit 1. 8. 1939, Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Be- fsagte vor das Amtsgericht in Frank- furt a. M. auf den 13. Juni 19490, vormittags 9 Uhr, Zimmer 112, ge- laden. |

Frankfurt a. M., 27. März 1940. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[394] Oeffentliche Zusiellung.

Der Kaufmann Albert Braun, Frankfurt a. M., Freiherr-v.-Stein- Straße 13, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt L. Grassegger, Frankfurt a. M. klagt gegen den früheren Bankier Bernhard Merzbach, Offen- bah a. M., Frankfurtèr Stx. 112, jeßt in London NW 6, Greencroft Gaxr- dens 73, wegen Forderung aus Reise- spesen mit dem Antrage auf Zahlung von 274,50 f. Æ nebst 49% Zinsen seit 1. 8, 1939, Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Be-

klagte vor das Amtsgericht in Frank- furt a. M. auf den 13. Juni 1940,

vormittags 9 Uhr, Zimmer 112, ge- laden.

Franffurt a. M., 27, März 1940. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[404] Oeffentliche Zustellung.

Die Speditionsfirma Eduard Ludwig in Wuppertal - Elberfeld, Straße der SA. 152b, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Heinemann in Wupper- tal-Elberfeld, klagt gegen den Alfred Fsrael Cohn, früher in Attendorn, wegen Forderung aug Auftrag zur Aus- führung eines Transports mit dem An- trag auf Zahlung von 1844,— KA nebst 4 % Zinsen ‘seit Klagezustellung und Auferlegung der Kosten. des Verfahrens Aftenzeichen: 3 0 241/39.-—, Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die 3. Zivilkammer des Landgerichts in Wuppertal auf den 4. Juni 1940, 11 Uhr, Zimmer Nr. 90, mit der Auf- forderung, sih/dur< einen) bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als fe Bevo E vertreten zu assen. >

uppertal, /, 28. März 1940. Landger) Wußpertal.

5. Verlust- und Fundsachen.

[406] Aufgebot. l Der Hinterlegung2schein vom 30. November 1936 zum, Versicherungs- hein Nr. A 39900, lautend auf das Leben des Herrn Gerhard Schubert aus Berlin, geboren am 12. April 1912, ist in Verluft geraten und wird hier- mit gemäß den „Allgemeinen Versiche- G e für fraftlos er- ärt. - Berlin, den 30, März 1940. Friedrich Wilhelm Lebeus- versicherungs-Aktiengesellschaft.

[604] Aufgebot.

Der Versicherungs\chein Nr. A 32555 mit Beginn vom 1, März 1931, lautend auf den Namen des Herrn Joseph Adler aus Düsseldorf, geboren am 23. 11. 1895, ist in Verlust geraten und wird hiermit

emäß den „Allgemeinen Versicherungs-

edingungen“ für fraftlos erflärt,

Verlin, den 1. April 1940,

Friedrih Wilhelm Lebens- versicherungs-Aktiengesellschaft.

6, Auslosung usw. von Wertpapieren.

[409] Die planmäßige Tilgung von nom. &A 41 600,— 4!/2 (7) % Gold- pfandbriefe der früheren Provin- zialbank - Oberschlesien Reihe 1 nom. &.4 2 800,— 4!/s (8) % Gold- pfandbriefe der früheren Provin- zialbank Oberschlesien Reihe IL, nom. A 21 200,— 4!/: (7) % Gold- Kommunalanleihe der früheren Provinzialbank Oberschlesien Aus- abe | ist u Jahre 1940 dur< Rülkauf erfolgt. Breslau, den 1. April 1940. Schlesische Landeskreditansftalt,

gekündigten

7. Atktien- gefellschaften.

Eo Anker Maschinen- u. Eisenindustrie A.G.

Einladung zu der am Freitag, deu 19. April d. J., 414 Uhr nach- mittags, in Wien, I., Börseplaß 6 (Kanzlei Dr. Viktor Hrdliczka), statt- findenden ordentlichen Hauptver- sammluug der Anker Maschinen- u. Eisenindustrie A.G. mit der Tage®s- ordnung:

1. Geschäftsberiht und Vorlage der

Jahresrechnung 1939.

2. Beschlußfassung über die Fahres- re<hnung 1939 und üver die Ver- wendung des Reingewinnes.

3. Beschlußfassung über die Umivand- lung der Aktiengesellshaft in eine offene Handelsgesellschaft im Sinne des $ 9 des Gesebes über die Um- wandlung von Kapitalgesellschaften.

4. Allfälliges.

Aktienerlag (eine Aktie eine Stimme) bis spätestens se<s Tage vor der Hauptversammlung bei der Geseil- schaft, Wien, 3, Bez., Obere Weiß- gärberstraße 5. ;

[446]

Bayerische Vereinsbank, München-Nürnberg. Aktienkapital und Reserven NA 47,3 Millionen, Hypotheken und Kommunaldarlehen rund L. 437 Millionen. Pfandbriefe und Kommunalobligationen rund li. 434 Millionen. Verlosung und Kündigung von Liquidations- Pfandbriefen und Umtauschangebot. I

Bei derx heute dur< Herrn Justizrat Helmuth Schie>, Notar in München, vorgenommenen Verlosung von 4!4 %- igen, nun 5!/2 %igen Liquidations- Pfandbriefen Serien 1 mit 81 aus dem

Jahre 1926 wurde gezogen die End-.

nummer 7, so daß alle Stücke’ 'der Serien 1 mit 81 unserex Liquidations- Pfandbriefe, deren Nummernbezeihnung mit 7 endigt, verlost sind.

IT.

Wir kündigen hiermit zur Heim- zahlung am 1. Mai 1940 sämtlichen bisher no<h nicht gekündigten oder verlosten 4!/2 igen, nun 5!% %- igen Liquidations-Pfandbriefe Serien 82 mit 112 aus dem Fahre 1930, so daß nunmehr sämtlihe 4!/2 %igen, nun 5/4 igen Liquidations-Pfandbrtiefe der Serien 82 mit 112 entweder verlost oder gekündigt sind.

TTT.

Mit dem 30. April 1940. treten die verlosten und gekündigten Stücke außer Verzinsung. erfolgt bei dent sämtlichen- Niederlassun- s der Vayerischen Vereinsbank, der

ayerischen Staat3bank, der .Deut- schen Bank und bei allen übrigen Pfandbriefvertriebsstellen die Rückzah- lung zum Nennwert nah Maßgabe der aus den Stücken ersichtli<hen Bestim- mungen, soweit nicht voy dem na<- \tehenden Umtauschangebot Gebrauch gemacht wird.

IV,

Den Fnhabern der verlosten und

Liquidations - Pfandbriefe

bieten wir den 2 Umtausch

an in neu zur Ausgabe gelangende 41/2 ige Hypothekenpfandbriefe unseres Instituts Serie 11, 12, 13 in: Stücken von A AM 100,—, RA 200,—, RA 500 —, R A 1000, —, A 2000,— und RAM 5000.

Die zum Umtaush angebotenen

unsere

Vom 1. Mai 1940 ab |

Pfandbriefe wérden vom 1, Mi 1940

an mit 44 % verzinst; die 4!/2 igen Zinsen für die Zeit vom 1, Mai bis 30, Juni 1940 werden zusammen "mit den 5/4 Ligen Zinsen aus den verlosten und gekündigten Stücken für die Zeit vom leßytvorhergegangenen Coupons- fälligkeitstermin bis zum 30. April 1940 bei Ausreichung der Ümtauschstücke aus- bezahlt. Die neuen Hypothekenpfand-

‘briefe sind mit Zinsscheinen per 1. Ja-

nuar und 1, Juli ausgestattet; der erste Zinsschein ist am 1. Fanuar 1941 fällig. Die Verlosung und Kündigung ist bis zum 31. Dezember 1947 ausgeschlossen. Die Hypothekenpfandbriefe sind in Bayern zur Anlage von Mündelgeld sowie zu jeder Art von Vexwendung, für welhe Mündelsicherheit verlangt wird, ferner zur Anlegung von Kapitalien der Gemeinden und Stiftungen, auch der Kirchen- und Pfründestiftungen sowie der sonstigen niht unter gemeindliher Verwaltung stehenden Stiftungen zu- gelassen. Die Zulassung zum Handel an der Bayerischen Börse in München sowie an der Berliner Börse und zum Lombardverkehr der Reichsbank wird beantragt werden.

Der Umtausch erfolgt spesen- und aufgeldfrei gegen Stücke gleichen Nennbetrages. i * Umtauschanträge können in der Zeit

vom 15, April bis 15, Jani 1940 bei

den sämtlihen Niederlassungen der Bayerischen Vereinsbank, der - Baye- rishen Staatsbank, der Deutschen Bank und allen übrigen Pfandbriefvertriebsz stellen gestellt werden. Mit dem Antxag n die verlosten und gekündigten Stücke amt den laufenden und den späteren Zinsscheinen und dem Erneuerunas- hein einzureihen. Die Umtqusch- anträge werden in der Reihenfolge des Eingangs und so rasch, als es die der- zeitigen Arbeitsvevhältnisse ermöglichen, erledigt.

E

Allgemeine. Beftimmungen.

Wir weisen ausdrü>li<h ‘auf die mit

der Devisensperre zusammenhängenden

verschärften Vorschriften dés Reichswirts-

shaftsministeriums für den Wertpapier- verkehr hin; insbesondere ist darnach in jedem Fall bei Einreichung verloster und gekündigter Stücke am Schalter zur Ausreichung des Gegenwertes die Vor- lage cines Personalauêweises (Reisepaß odex sonstiger amtlicher Ausweis mit Lichtbild oder beglaubigter Unterschrift) erforderlich.

Die Bareinlösung auf Namen um- geschriebener Stücke kann nur auf Grund eines ordnungsgemäß ausgefér=- tigten FreischreibungSantrages vor- genommen ‘werden; zum Umtausch be- darf es keines Freischreibung8an- trages, es sei denn, daß eine Umschret- bung auf den gleichen Namen nicht ge- wünscht" wird. Ó i

Vorstehende Bekanntmachung is an unseren Schaltern sowie bet oben- genannten Stellen erhältli<h und wird auf Wunsch portofrei zugesandt.

München, den 30. März 1940,

Bayerische Vereinsbank.

429 L W. Roth Aktiengesellschaft, Neugersdorf, Sa. Hierdurch ‘laden wir unsere Aktionäre zu der -am 29. April 1940, nach: mittags 17 Uhr, in der Kanzlei des Herrn Justizrat Dr. jur. Menzel in Zittau stattfindenden 17. ordentlichen Hauptversammlung höflichst ein, Tagesordnung: 1. Vortrag des Jahresabschlusses und Bericht des Vorstandes und Auf sihtsrates.

Beschluß über die Gewinnvertei-

lung. Entlastung des Vorstandes und Aufsichtsrates.

Vorlage und Beschluß zur Saßung für den Unterstüßungsfonds. Wahl des Abschlußprüfers für das Jahr 1940.

. Verschiedenes. 2 j Neugersdorf, Sa., 30. März 1940 Der Vorstand. Joh. W. Roth.

D A co o

419]

Neusiedler Aktiengesellschaft für Papierfabrikation, Wien. ( Die. Aktionäre unserer Gesellschaft

werden hiermit zu der am Dienstag,

den 23. April 1940, um 12 Uhr

im Sizungssaal des HZentralbüros,

Wien, 1, Schottenring 21, stattfinden-

den ‘70. ordentlichen Hauptver- sammlung eingeladen. Tagesordnung:

1. Vorlage des Geschäftsberichtes des

«Vorstandes ‘und des Rechnungs- abshlusses zum 31. Dezembex. 1939 mit dem Bericht des . Aussichts rates. G

9. Beschlußfassung über die Verte lung des Reingewinnes. i

3. Beschlußfassung über die Ent» ‘Tastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates. \

4. Beschlußfassung über die Aenderung des $ 4 der Sagzungen (Zerlegung des Grundkapitals).

5, Wahlen in den Aufsichtsrat,

6, Well dex Abshlußprüfer für das Geschäftsjahr 1940.

Stimmberechtigt in dieser Hauptver-

sammlung. sind nur diejenigen Aktio» näre, die spätestens am 3. Werktage vor der Versammlung bei der

Gesellschaftskasse in Wien, Ls

Schottenring 21, :

Länderbank Wien Afktiengesells schaft, Wien, l., Freyung, beim

Bankhaus Schoeller «& Co., Wien, I., Wildpretmarkt 10, bet einem

deutschen Notar oder einer Werts papiersammelbauk

ihre Aktien (mit einem Nummernver- éihnis) oder die ihnen anläßlich: des Umtausches unserer Aktien ausgefolgte Empfangsbestätigung hinterlegen und bis zur Beendigung der Hauptversamms- lung dort belassen. Die Hinterlegung kann auch derart exfolgen, daß die Aktien bzw. die erwähnte Bestätigung mit Zustimmung einer der vorge- nannten Hinterlegungsstellen für « sie bei einer anderen Bank bis zur Be- endigung der Hauptversammlung. im Sperrdepot gehalten werden. Jm Folle der. Hinterlegung bei einem . deutschen Notar oder bei einex Wertpapier- sammelbank ist die von diesen auszu- stellende Bescheinigung späteftens einen Tag nach Ablauf der Hinter- legunqgsfrift bei der Gesellschaft ein- zureichen.

Wien, am 2. April 1940.

Der Vorstand.

Verantwortlich

für den Amtlichen und, Nichtamtlichen Teil, den Anzeigenteil

und für den Verlag: V

Präsident Dr. Schlange in Potsdam;

für den Wirtschaftsteil und den übrigen redaktionellen Teil: Rudolf Lantsch in Berlin- “Charlottenburg. Dru>“ der Preußischen Drut>erei- und. Verlags-Aktiengesellshaft, Berlin, Wilhelmstr. 32.

Vier Beilagen

(einshließli<h Börsenbeilage und einex Zentralhandelsregister-Beilage).

zum Deutschen RNeichSanzeige

Ir. 77

. 7. Aktien- gesells<aften.

[469] Aufforderung.

Die Firma „Hermes“ Ungarische Allgemeine Wechselstuben Actien- esellschast Filiale Wien, Wien, 1., to> im Eisenplay 3, ist laut Beschluß des Amtsgerichtes Wien als Register- geriht vom 5, März 1940 GZ. 133 H.-R, B 4154/8 in Abwicklung getreten.

Unter Hinweis auf die Auflösun der Gesellshaft werden hiermit gemä S8 208 Aktiengeseh alle Gesellschafts: gläubiger aufgefordert, ihre Ansprüche anzumelden.

Wien, am 2. April 1940.

[23].

Allgemeiner Bauverein Essen A.-G. in Essen.

Lilanz vom 31. Dezember 1939.

- i Aktiva. 1 A Ausstehende Einlagen auf das ‘Grundkapital . . . 129 500|— Anlagevermögen: Unbebaute Grundstücke. . | 1 346 688/64 Wohngebäude. . . . 30 533 931/81 Noch nicht abgerechnete Neubauten. .. . .. 482 942/64 Betriebs- und Geschäftsaus- An o S 2|— Umlaufsvermögen: Vorräte an Bau- und |. Brennstoffen . . . 1 242/15 Restkaufgeldforderungen . 845 246/85 Von der Gesellschaft gelei- stete Anzahlungen j; 20 686/76 Rückständige Mieten und A s 3d4 876/39 Bare Bestände . . 4 705/22 Bankguthaben . .. 612 322/47 Sonstige Forderungen . . 4 25772 Sonstiges Umlauf3vermög. 151 000|— Poften, die der Rechnungs- abgrenzung dienen. 2 075/08 Ausgleichsposten . .. 99 646/50

Forderungen a. Bürgschaft. RA 29 030,82 Pensionsfonds RA 85 047,64

34 269 124/23

Passiva. Grundkapital. . . . « « | 3 000 000|— Nen c is s 1 739 991/20 Wertberichtigüngen . « «. 9 773/69 |. Rückstellungen . . . «

577 838/82 Verbindlichkeiten: j Hypothekenschulden

Darlehn sonstiger Art . . 15 680/— Verbindlichkeiten. aus Lie- ferungen und Leistungen .| 152 262/16 Sonstige Verbindlichkeiten. 75 032/92 Posten, die der Rechnungs- abgrenzung dienen 67 003/91] G n e 270 075/17

Verbindlichkeiten aus Bürg- schaften R.A 29 030,82 Pensionsfonds RAM 85 047,64

34 269 124 23 Gewinn- und Verlustre<hnung Aufwendungen. ERM 15 Abschreibungen . . ... 705 341/47 Zuweisungen zu den Wert- berichtigungen . . 3 967/50 Verwaltungskosten. . . 82 1231/24 Betriebskosten . 503 004/72 Jnstandhaltungskosten -. 131 731/61 Hinsen und ähnliche Auf- i wendungen .. 957 096/24 Außerordentliche Aufwen- j aro 61 223/44 Alle übrigen Aufwendungen 6 664/25 Gewinn . . . 5 dias 270 075/17 2 721 227/64 Erträge. | Mieteinnahmen .. « 2 276 347/11 Pachtgeldeinnahmen 34 550/54 Sonstige Einnahmen 11 367/03 Zinsen und ähnliche Erträge 58 189/45 Außerordentliche Erträge . 8 923/51 Außerordentliche Zuwen- Dingen s «s e e 331 850|— 2 721 227/64

Aufgestellt: Essen, den 20. Jan. 1940. Der Vorstand. Haag. Riehm. Nach pflichtgemäßer Prüfung auf Grund der Bücher und der Schriften der Gesell- schaft sowie der vom Vorstand erteilten Aufklärungen und Nachweise entsprechen die Buchführung, der Jahresabschluß und der Geschäftsbericht, soweit er den Jahres- abschluß erläutert, den geseßlichen Vor- schriften. T etvor! den 15. Februar 1940. Verband rheinisher Wohnungs- unternehmen (Vaugenossenshaften und - gesellschaften) e.V., Düsseldorf. Der Verbandsleiter. Dr. A. Flender. Jn der Aufsichtsratssißung vom 4. März 1940 anerkannt und E : Der Aufsichtsrat. Hütgens. Bönner. Hahn. Kilp. Genehmigt in der Hauptversammlung vom 21. März 1940,

. _|28 361 466/36 |

Erste Beilage

Berlin, Dienstag, den 2. April

E

9) Brüder Aktien-Gesellsh

Zugang

Abgabe. - - . o o. IL. Umlaufvermögen:

Fertigerzeugnisse . . . -. -

P

62 500 Ste. Aktien à 8 150,— IT. Rü>lagen:

1. Gefeßglihe Rü>lagen. - «-« « +.«. 660 291/65 2. Freie Rüklagen: Stand arn 1. 9. 1938 541 068,26 Be S 404 713,05 945 781 31 1 606 072 III, Wertberichtigungen zu Posten des “Ümlaufver- mögens (Delkredere)... «ooo 185 262 IV. Rüstellungen für ungewisse Schulden . « - « - 797 9787 V, Verbindlichkeiten: 1. Verschiedene Verbindlichkeiten « « « - - « - | 1036 317,16 2. Anzahlungen von Kunden C 62 332/86 3. Flaschenpfand. . eee ooooo 43 792/58

4. Verbindlichkeiten für Warenlieferungen und

Leistungen

VI. Rechnungsabgrenzungsposten VII. Reingewinn per 1938/39:

a) Jn der Hauptversammlung zu beschließende Zu-

9, Beteiligungen: Stand am 1. 9. 1938

Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe « « . Aanbivirll, Vorräte und Vith « ¿ ++--

Neininghaus

3 248 626/43 1 023 765/27

"4272 391 70

1 088 989/71 999 598/19

108 595/17

1813 660/— 2 458 731

106 950/76] 2 195 538

aft für Brauerei und Spiritus -Fndustrie, Graz. Bilanz für den 31. August 1939.

Vermögen. RA S RAÆA N I. Anlagevermögen: ; 1. Bebaute Grundstücke mit: a) Geschäfts- und Wohngebäuden: Stand am l. 9. 1938 S Q M-M Dr S Q 0 M-W 978 720|— Zugang < ooooooooo 52 404/47 1 031 124/47 Abschreibung « - oooooooo 28 965/47 1 002 159|— b) Fabrifksgebäuden: Stand am 1. 9. 1938 . . 990 050 Abschreibung . < «oooooo 28 008 962 042 /— 2. Unbebaute Grundstü>ke: Stand ab 1. 9. 1938 213 000|— 3, Fabrikseinrihtung, sowie Fabrik3- und landw. Ütensilien: Stand am 1. 9. 1938 . « « + - 117 946 Zugang - ooooooooo uo 139 415/45 257 361/45 Abschreibung « « e oooooo 167 084/45 90 277 4. Depoteinrichtungen: Stand am 1. 9. 1938 67 379|— Zugang e N A 18 352/52 85 731/52 Abschreibung -. - - -. + es 31 965/52 53 766 |— 5. Kanzlei- und Fabriksinventar Zugang - «- «o... o Co 85 781/55 Abschreibung . . . - - O 85 781/55 6. Lagerfässer, Tanks und Gärbottiche: Stand am J 19 I G C o 00 54 201 |— Zugang o. o oooooooo 148 664/56 202 865/56 Abschreibung 0E S O M . S0: E . oe. | 179 182/56 23 683 7, Transportgebinde: Stand am 1. 9. 1938 . 91 876|— Lig Zugang d 0-0. 0-6 0 D 07.0 P E 193 008/34 39D 284 884/34 e Abschreibung - - - - -. - eo os» | 284 884/34 Á 8. Kraftwagen: Stand am 1. 9. 1938. « » «- - 11 739 Zugang -< - -o ooooooooo 141 465/29 153 204/29 Abschreibung 0. 0. 0G S 42 636/29 110 568 |—

= S 9375 000,—

127 775/64] 1 270 218

S paptere s Gh ‘i D! j . Eigene Aktien (8279 St>. N. (iréubao, Be e S S 937 619/81 1 046 214/98 6. Hypotheken - «oe oooooooo 180 090/35 7. Darlehen s s Ce 137 661/52 8. Anzahlungen. . ..- « . « -+ M, 360 831/74 9. Forderungen auf Grund von Warenlieferüngen und Leistungen. . . - «o e i 946 994/57 l 10. Sonstige Forderungen . . « -- R e 209 243/50 1 834 821.68 1]. Kassenbestand einschl. Postsparkasse 142 711/99 12. Bankguthaben . ... o. ad 986 828/64 ITI. Rechnungsabgrenzungsposten « « - o o. 15 444/03 Bürgschastsshuldner K.( 66 666,67 A : 11 135 786/68 Schulden. | I, ital: | Grundkapital i ano Go

19 214

69 64

24 94

21

wendung an die Unterstüßungskasse . . « « - 400 000|— b) Verbleibender Reingewinn . . - -.- o... 607 049/21| 1 007 049 Geleistete Bürgschaften N.A 66 606,67 11 135 786 Gewinn- und Verlustrehnung 1938/39. e I R Aufwendungen. A. (2D1- R 1, Löhne und Gehalte ... A 2 286 003 2. Soziale Abgaben eo d aa 204 526 3. Abschreibungen auf das Anlagevermögen . .- «. . - 855 013 4. Steuern vom Einkommen, vom Ertrag und Vermögen 741 718 5. Andere Steuern... eco oooooooo 3 870 113 6. Beiträge an Berufsvertretungen . « - «. - - - 49 785 7. Zuweisung auf Freie Rüd>lage « «o... o. 275 000, 8. Reingewinn für 1938/39: a) Jn der Hauptversammlung zu beschließende Zu- weisung an die Unterstüßungskasse . . . . + «- 400 000|— 1 aiiinás

b) Verbleibender Reingewinn .

Erträge. Biererlös und Erlöse aus

D

Erträge aus Beteiligungen . -

3. Yinlen s a. 4, Außerordentliche Erträge - « - Graz, am 8. Januar 1940.

Der Vorstand.

Weihenstephan, den 30.

p

en Nebenbetrieben nah Abzug der nicht ausweispflichtigen Aufwendungen

. . . D. P F o . o 607 049 21

Brüder Reininghaus Aktien-Gesellschaft für Brauerei u. Spiritus-Judustrie. Jng. Dr. Neweklowsky eh.

Nach dem abschließenden Ergebnis unserer pflihtgemäßen Prüfung auf Grund der Bücher und Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Auf- klärungen und Nachweise entsprehen die Buchführung, der Jahresabschluß und der Geschäftsbericht, soweit er den R aaa 1 Es den geseßlichen Vorschriften.

anuar h Landesbuchstelle für Brauerei Weihenstephan G. m. b. H. Wirtschaftsprüfungsgesells<haft.

Prof. Dr. Eder eh., E,

ella eh.

p eh., Oberrevisor,

Y 289 209 8 768 625 234 856

226 767 9 289 209

58 960

56 04 85 40 74 18

21

[S1

14 57 90 37

98

ppa. Dippert eh., Wirtschaftsprüfex.

[29].

M

Aktien-Gesellschaft für Brauerei

E

Vermögen. I. Anlagevermögen: 1. Bebaute Grundstücke mit:

IL. Umlaufvermögen:

Bürgschaften XK.A 66 666,67

Ce E A +

V, Verbindlichkeiten: 1. Verschiedene Verbindlichkeiten 2. Anzahlungen von Kunden 8: Denn eee

- o.

rungen und Leistungen. . . « -

planes 1938/39:

2. Dividenden für 1938/39 . « « 3. Aufsichtsratsvergütungen « « «- « Bürgschaften N A 66 666,67

Graz, am 25. Januar 1940.

Der Vorstand.

Prof. Dr. Ecker eh., Wirtschaftsprüfer.

Bella, stellvertr. Vorstandsmitglied.

[426] ufforderung an die Aktionäre der „Schlesischen Grafia, Aftiengesell- schaft in Troppau‘‘ (auch tschechisch). Die Fnhaber von Aktien der Schle- sischen Grafia, Aktiengesellschaft in Troppau, werden hiermit aufgefordert, sämtliche in threm Eigentum befind- lihen Aktien der Schlesischen Grafia, Aktiengesellschaft in Troppau, samt allen das Eigentum oder den Erwerb dieser Aktien dartuenden Urkunden und Nachweisen bis längstens

sonstigen D 31. Mai 1940 auf ihre Kosten bei

den Niederlassungen * der „Kredit- anstalt der Deutschen, registrierten Genossenschaft mit beschränkter Haf- tung““’ in Prag oder Troppau zu hinterlegen.

Diejenigen Personen, Anstalten und Unternehmungen, die derartige Aktien füx den Eigentümer in Verwahrung haben, werden aufgefordert, bis zu dem obengenannten Zeitpunkte die „Kredit- anstalt der n registrierte Ge- nossenschaft mit beschränkter Hasmang Zweiganstalt Troppau, hiervon zu be- nachrichtigen.

Aktien, welche bis 31. Mai 1940 ni<ht in der O Weise hinterlegt wurden, werden für kraftlos erklärt werden.

Reichenberg, 16. Februar 1940.

Der Stillhaltekommissar für Organisationen.

504] | Die Aktionäre der Tobis Tonbild- Syndikat Aktiengesellschast werden gr u der in den Geschäftsräumen, erlin 62, Budapester Straße 283, E a ordentlichen Hauptver- ammlung auf den 29. April 1940 um 16 Uhr ergebenst eingeladen. Tagesordnung:

1. Vorlegung des Geschäftsberichtes nebst dem Bericht des Aufsichts-

ITL. Posten, die der Rehnungsabgrenzung dienen «- -

Schulden. I. Grundkapital: 62 500 Stü> Aktien à AM 100,— IT. Rü>lagen: 1. Geseßlihe Rü>lage . 2. Freie Rü>lage . . -

ITI. Wertberichtigungen zu Posten des Umlaufvermögens

IV. Rüefstellungen für ungewisse Schulden « + «- . -

4. Verbindlichkeiten auf Grund von Warenliefe- |

VI. Posten, die der Rechnungsabgrenzung dienen . . VIL. Verbindlichkeiten auf Grund des Gewinnverteilungs-

1. Zuwéisüng an Unterstüßungskasse

r und Preußischen Staatsanzeiger

1940

Brüder Neininghaus

und Spiritus-Zndustrie, Graz.

Eröffnungsbilanz auf Grund der Umstellungsverordnung für den 1. September 1939.

EAM ° RA S

a) Geschäfts- und Wohngebäuden « «- «- - 1 000 000 b) Fabrifsgebäuden . . . - « + E 950 000|— 2. Unbebaute Grundstüde . . . . - «e 11700000 3. Maschinen und maschinelle Anlagen « « « - 480 000 |— 4 DepoteintiBligt. « < + « + e Ls 85 000 5. Lagerfässer, Tanks und Gärbottiche . « + 579 000 6, Transporlgëebiidé „. - sa. o # Ee 350 000|— 7. Flaschen und Flaschenkisten « « - . . . - - 280 000/— M s 197 000|— 9. Pferde S S D 0: m0 0 E e 0e 86 000/— 5 707 000|— 10. Beteiligungen «ooooooooooo 4 734 282/50

10441 282 50

1. Roh-, Hilfs- und Betriebs\toffe . . 972 363,96 2. Fertigerzeugnisse « . . . . . . 1 101 899,17 | 3. Landwirtsch. Vorräte und Vieh . 101 646,76 | 2 175 909/89 4 Mea s L S S S E e 108 595/17 5. Eigene Aktien (treuh. Besiß) « « - - « 937 619/81 6, GYPoIBelen e o e «e e L s oe a 180 090/35 7. Darlehen S A e e eo Se S 137 661/52 S Aale. e S ae ore e 360 831 74 9. Forderungen auf Grund von Warenlieferungen | ino S E eo op 946 994/57 10. Sonstige Forderungen . .. E s 209 243/50 11. Kassenbestand und Postsparkasse « « « . - 142 711/99 E Saa e . 986 828 647 6 186 487/18

15 444 03

16 643 213/71

6 250 A 6 200 000/— | 1 159 999 43] 7 359 999 43

| 152 950

A 797 978/64 E OSG E E 62 332/86 N 43 792 58

127 775/64 1 270 218/24 L E 19 214/94

S. E P S

400 000|— 375 000 17 852/46

792 802/46

\ | 16 643 21317T

Brüder Reininghaus Aktien-Gesellschaft für Brauerei u. Spiritu3-Fndustrie. Jng. Dr. Neweklowsky eh. |

Wir bestätigen nach pflichtgemäßer Prüfung auf Grund der Bücher und Schriften der Gesellschaft sowie der vom Vorstand erteilten Aufklärungen und Nachweise, daß die vorstehende Eröffnungsbilanz für den 1.

den geseßlichen Vorschriften entsprechen.

Weihenstephan, den 30. Fanuar 1940.

Landesbuchstelle für Brauerei Weihenstephan G. m. b. H.

Wirtschafts prüfungs gesells<haft.

Bella eh.

September 1939 und der Geschäftsbericht

ppa. Dippert eh., Wirtschaftspcüfer.

Friy Klein eh., Assessor. Aufsichtsrat : Ernst Pichler, Vorsißer; Dr. Karl Rokitanëky und Alexander Göß, Vorsißer-Stellvertreter; Dr. Rudolf Grill; Dr. Ludwig Kammerlander; Max Kielhaùser; Dr. Gustav Krempl; Paul Rie>h; Ludwig Schueß; Hans Wolkersdorfer. Vorstand: Jng. Dr. Karl Neweklowsky, Vorsißer; Rudolf Tupaj; Franz

rates, der Bilanz und dex Gewinn- und Verlustrehnung für das Ge- schäftsjahr 1938/39.

Beschlußfassung über die Geneh- migung der Bilanz und der Ge- winn- und Verlustrehnung.

2. Beschlußfassung über die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichts- rates.

3. Neuwahl des Aufsichtsrates.

4. Wahl des Bilanzprüfers für das Geschäftsjahr 1939/40. ;

Diejenigen Aktionäre, die ihr Stimm- re<t ausüben wollen, haben ihre Aktien oder die über diese lautenden Hinter- legungsscheine einer Effektengiro- bank spätestens am 26. April 1940 während der üblichen Geschäftsstunden bei der Gesellschaftskasse, bei der Neichs-Kredit-Gesellschaft Afktienge- sellschaft, Verlin W 8, Behrenstraße Nr. 21—22, oder bei einer Effetten- girobank zu hinterlegen und bis zur Beendigung der Hauptversammlung dort zu belassen.

Die Hinterlegung kann au< bei einem deutschen Notar erfolgen, so- fern der von diesem ausgestellte Hinterlegungsschein spätestens am 27. April 1940 bis zum Ende der Schalterkassenstunden bei der Gefsell- schaft eingereiht wird und der Hinter- legqungsschein die Bemerkung enthält, daß die Herausgabe der Aktien nur gegen Rü>gabe des Scheines erfolgen darf,

Die Hinterlegung ist au< dann ord- nungsmäßig erfolgt, wenn Aktien mit Zustimmung einer Hinterlegungsstelle für diese bei einer anderen Bankfirma bis zur Beendigung dex Hauptversamms- lung im Sperrdepot gehalten “werden.

Berlin, den 29. März 1940.

Tobis Tonbild-Syndikat Aktiengesellschaft. Der Vorstand.

7 L / Ae t (f s U e ; | j K N S “M