1940 / 79 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 04 Apr 1940 18:00:00 GMT) scan diff

Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 79 vom 4. April 1940. S. 2

der Firma

der Vertrieb von

Kenn-Nr.

Lfd.

Nr. der Firma

der Vertrieb von

Kenn-Nr.

der Firma

der Vertrieb von

Kenn-Nr.

desgl,

Justin Hüppe, Ol- denburg i. h Schließfach 246 L, Stromeyer &

Co., Konstanz

A. L, Günther, Lichtenstein- Callnberg i. Sa.

Gottlob Schatz, Eß- lingen a. N.- Wäldenbronn

Bamag-Meguin A.-G., Berlin NW 87, Reuchlin- straße 10—17

Hermann Schein, Friedrichsroda in Thür., August- E>art-Str., 1

Henschel & Roperß K.-G., Darmstadt, Markt u. Ernst- Ludwigs-Playß

desgl.

Mauser K.-G,, Köln-Ehrenfeld, Marienstr. 28/30

Fenestra G.m.b,H., Düsseldorf 10, Postschließfah Nr, 10 025/31

desgl,

gas- und trümmersichere Schußraumblende aus Stahlbleh von 20 mm Dicke bei Verwendung von 8637 und von 15 mm Dieke bei Veriven- dung von S8t 52 mit Winkelstahlzarge LS.-Verdunklungsvorrich- tung Springrollo für senkre<hte Einzelfeuster LS.-Verdunklungsstoff Zellwollgeivebe, Leinen- bindung, schwarz ge- färbt, einseitig schwarz gestrichen, 286 g/qm, Gütegruppe I LS.-Verdunklungss\}toff Qual, AB Zellwolle-Reiß- spinnstoss-Gewebe, Köperbindung, schwarz gefärbt, einseitig ge- rauht, 386 g/qm, Güte- gruppe II LS.-Verdunklungsvorrich- tung „Doppelfenster- verdunkler“ Springrollo zwishen Doppel-Ver- bundfenster eingebaut Bamag - Luftschußz - Richt- leuchten-Einsaß Type A 27 für Rundmantel-, Sechs3- u. Vierkant-Gasleuchten mit einer Kennung LS.-Verdunklungsvorrich- tung Schalvorhang mit seitlichem Schnurzug, ein- schalig, für senkrechte Ein- zelfenster bis zu 2,50 m Höhe über dem Fußboden LS.-Verdunklungsvorrich- tung Modell Ta Spring- rollo fürsenkrechte Einzel- fenster LS -Verdunklungsvorrich- tung Fallrollo für senk- rechte Einzelfenster bis zu 2,50 m Höhe der Fenster- oberkfante über dem Fuß- boden gas- und trümmersichere Schußraumtür a. Stahl- ble<h von 20 mm Dicke bei Verwendung von St 37 und von 15 mm Dicke bei Verwendung von St 52 mit Winkel- stahlzarge splittersichere Schußraum- tür aus Stahlble<h von 20 mm Dicke bei Ver- wendung von St 37 und von 15mm Dicke bei Verwendung von St 52 ohne Zarge trümmersichere Schuß- raumtür aus Stahlblech von 15mm Dicke bei Verwendung von S8t 37 und von 12 mm Die bei Verwendung von St 52 ohne Zarge zweiflüglige, einwandige gassichere Schußraumtür aus Stahlble<h von 2,5 mm Dicke mit klapp- barer Schwelle gas- und trümmersichere Schußraumblende aus Stahlbke<h von 15 mm Dicke bei Verwendung von St37 und von 12 mm Dicke bei Verwendung von St 52 mit Winkel- stahlzarge splittersihere Schußraum- blende aus Stahlble< von 20 mm Dicke bei Verwendung von 8t 37 und von 15 mm Die bei Verwendung von St 52 ohne Zarge trümmersihere Schuh- raumblende aus Stahl- ble<h von 12 mm Die bei Verwendung von St 37 und von 10 mm Dicke bei Verwendung von St 52 ohne Zarge splittersichere Schuß- raumtür aus Stahlblech von 20 mm Dicke bei Verwendung von St 37 und von 15 mm Die bei Verwendung von St 52 ohne Zarge trümmersichere Schuyh- raumtür aus Stahlblech von 12mm Dicke bei Verwendung von 8t 52 und von 15 mm Die bei Verwendung von St 37 ohne Zarge splittersichere Shußraum- blende aus Stahlble< von 20 mm Dicke bei Verwendung von 8t 37 und von 15 mm Dicke bei Verwendung von 8k 52 vhne Zarge trümmersihere Schuß- raumblende aus Stahl- ble< von 10 mm Dide bei Verwendung von St 532 und von 12 mm Dide bei Verwendung von 8t 37 ohne Zargé

RL 3—40/64

RL 3—40/65

RL 3—40/66

RL 3—40/67

RL 3—40/68 RL 3—40/69

RL 3—40/70

RL 3—40/71

RL 3—40/72

RL 3—40/73

RL 3—40/74

RL 3—40/75

RL 3—40/76

RL 3—40/77

RL 8—40/78

RL 8—40/79

RL 3—40/80

RL 3—40/81J

59 | Deutsche Metall- türen-Werke August Schwarze A.-G., Brackwede i. W.

Strißke & Rothe, Berlin C 2, Münz- straße 19

Hammonia-Rollo- fabrik Hermann Stachnau, Ham- burg 11, Börsen- brüde 4

desgl.

Dr. Kurt Bratring, Chem. Laborato- rium, Berlin W35, Lüßowstr. 96

Joh. Saar, Eisen- bearbeitung, Rüs- jelsheim/M.

C. Puls & Co., Fabr. f. Metall- fonstruktion, Ber- lin-Tempelhof, Germaniastraße Nr. 157/158

desgl.

Mauser K.G., Köln- Ehrenfeld, Marien- straße 28/30

desgl.

Friedrich Schaper, Beton- u, Edel- pubßwerk, Osna- brüd>-Hasfen, Rheinstr. 50

Pelh-Geldschrank- Ges. m. b. H., Post-

Düsseldorf,

fach 362 Steinau Stahl- türen- u. Fenster- bau, Paul Steinau,

Neheim, Ruhr desgl.

Alfred Kipping K.-G,, Dresden- A. 19, Kyffhäuser- straße 27

Fahlberg-List A.-G., Magdeburg-Süd- ost, Postschließ- fach 23

Utila Gerätebau, Köln-Lindental, Aachener Str. 261

Timmermann & Wollet, Heidelberg, Wieblinger Wég 10—12

Autofix Mertiny K.-G., Berlin- Marienfelde, Kißingstraße

desgl,

Stollenwerk G.m. b. H., Babelsberg bei Berlin, Postfach 3 desgl.

Ernst Rik, Metall- warenfabrik, Köln- Sülz, Lothar- straße 14—18

L. & C. Arnold, Stendal

Verbandstoff- und gebt! eutische

abrik Ulm- rankfurt a. M. G. m. b. H., Ulm (Donau), ermann-Göring- traße 21

gas- und trümmersichere Schußraumblende aus Stahlble<h von 12 mm Dicke bei Vèrwendung von S8 52 und von 15 mm Die bei Ver- wendung von St 37 LS.-Verdunklungsvorrich- tung Fallrollo mit doppeltem Schnur- zug sür senkrehte Ein- zelsenster LS.-Verdunklungsvorrich- tung Fallrolls für senkrehte Einzelfenster bis. zu 2,50 m Höhe der Fensterkante über dem Fußboden LS.-Verdunklungsvorrich- tung Springrollo für senkrehte Einzelfenster Schubßraumabdichtungs- masse „Undu Nr. 23“ zum Abdichten von: 1, Mauerrissen 2. Tür- und Vlenden- zargen 3, Kaltrohrleitungen, die dur<h das Mauer- werk führen einwandige, gassichere Schußraumblende aus Stahlble<h von 3 mm Dicke gas- und trümmersichere Schuyraumblende aus Stahlble<h von 8 mm Dicke bei Vertwendung von S 52 und von 10 mm Dicke bei Ver- wendung von ®8t 37 mit Winkelstahlzarge gas- und trümmersichere Schußraumtür aus Stahl- ble<h von 15 mm Dicke bei Verwendung von Stb 52 und von 20 mm Dicke bei Verwendung von St 37 mit Winkel- stahlzarge einwandige, gassichere Schuyzraumtür ausStahl- ble<h von 2,5 mm Die einwandige, gassichere Schuyzraumblende aus Stahlble<h von 2,5 mm Die splittersichere Schußraum- blende aus Beton, be- stehend aus sechs be- wehrten Formstücken, einem bewehrten VU- förmigen Betonsturz, einem Winkelstahl als äußerer Führungsschiene und einem Flachstahl als unterem Kantenschuß für die Sohlbank Luftschußzellen aus Stahl- ble< ;

einwandige, gassichere Schußraumblende aus Stahlble<h von 2,5 mm Dicke

gas- und splittersichere Schuyraumblende aus Stahlble<h von 20 mm Dic>ke bei Verwendung von 8t 52 und von 25mm Dide bei Verwendung von 8&6 37 mit Winkel- stahlzarge

Kleine LS.-Hausapotheke

v.

„Fahl- /

Chloraminpuder berg“

Bezug der Lusftschuß- kfrankentrage DIN Fa- nok 25

_ungefüllter Behälter der

Kleinen LS.-Haus3apo- theke

Gestell der krankentrage nok 25

Luftschuß- DIN Fa-

Bezug der Lusftschuß krankentrage nok 25

Gestell der krankentrage

nok 25

Luftschuÿ- DIN* Fa-

Bezug der Lusftschuÿ- krankentrage a-

DIN F nok 25 Blechkasten der Luftschuß- hausapotheke

Gestell der Luftschu “de a D e nok 25

Kleine LS,.-Hausapotheke

DIN Fa- |

RL 3—40/84

RL 3—40/87

RL 3—40/88)

RL 3—40/89

RL 3—40/91

RL 8—40/92

RL 3—40/93

RL 8—40/94

RL 3—40/96

RL 3—40/97

RL 3—40/98

RL 3—40/99 RL 3—40/102

RL 3—40/103

RL 8—40/12 RL 5—40/19

RL 8—40/21

RL 6—40/22 RL 8—40/23

RL 8—40/24

RL 8—40/265

RD 8—40/26

RL 8—40/27

RL 8—40/28

RL 5—40/29

Paul Hartmann A.-G.,, Heiden- heim a. Brenz (Württ.)

Carl Friedr. Schauer & Co., Berlin C 2, Breite Str. 25/26

Bremshey & Co., Solingen-Ohligs

J. G. Bursche & Co. G.m.b.H., Pulsniß in Sa.

Julius Dietrich & Hannak, Chemniß

Brüder Fuchs, Berlin-Charlot- tenburg 1, Maikowskistr. 30

Köhler & Cie., Sanitätsgeräte- fabrik, Heidelberg

Vereinigte Fabriken G, Maquet, Rastatt i. B.

Wilhelm Neye G. m. b. H., Berlin-Neukölln, Liberdastr. 14

Metallbettenfabrik Noris, Feucht- Nürnberg

Gustav Markus, Metallwaren- fabrik, Soest, Westf, Westen- hellweg

Rana-Werke, Klar- dorf O.-Pf.

Rieth & Sohn, Berlin N 20, Drontheimer Str. Nr, 29—31

Herm. Siegrist, Frankfurt, Main, eFriedberger Land- sttraße 298

Adolf Schmidt, Ber- lin-Reini>endorf- Ost, Markstr. 17/18

J. Otto Schulz, Berlin N 24, Oranienburger Str. 50

Joh. Stiegelmeyer & Co., G, m. b. H,, Herford, Post- schließfa<h 289

WUMA G Waggon- und Maschinenbau

A.-G., Görliß, Schließfach 308

B.

Kleine LS.-Hausapotheke

Lustschuß-

Bezug der DIN Fa-

frankentrage nok 25

Gestell der frankenirage nok 25 Bezug der kfrankentrage nok 25 Gestell der kfrankentrage nok 25 Gestell der frankentrage nok 25

Gestell der kranfentrage nok 25 Gestell der krankentrage nok 25 Gestell der krankentrage nok 25

Gestell der frankentrage nok 25 Gestell der krankentrage nok 25

Lusftschuß- DIN Fa-

Luftschuß- DIN Fa-

Luftschuß- DIN Fa-

Luftschuß- DIN Fa- Luftschuß- DIN Fa-

Lusftschuß- DIN Fa-

Lusftschuß- DIN Fa- Luftschuß- DIN Fa-

Luftschuß- DIN Fa-

Lusftschuß- DIN Fa-

Luftschuß- DIN Fa-

Gestell der frankentrage nofï 25 Gestell der krankentrage nok 25

Gestell der krankentrage nok 25

Gestell der frankentrage nok 25 Bezug der frankentrage nok 25

Gestell der frankentrage nok 25

Luftschuß- DIN Fa-

Lustschuß- DIN Fa-

DIN Fa-

Luftschuy- DIN Fa-

Lusftschuß-

Gestell der DIN Fa-

frankentrage nok 25

Abänderungen.

Lusftschuß- |

RL 5—40/30

RL 5—40/31

RL 5—40/32 RL 5—40/33 RL 5—40/34

RL 5—40/36

RL 5—40/36 RL 5—40/37

RL 5—40/38

RL 5—40/39

RL 5—40/40

RL 5—40/41

RL 5—40/42

RL 5—40/43

RL 5—40/44

RL 5—40/46

RL 5—40/46

RL 5—40/47

An Stelle der bisher unter Kenn-Nummer RL 3—37/96 zum Ver- trieb genehmigten Mannesmann-8K-Aussteigeluke is der Firma Mannesmann-Stahlblechbau A.-G., Berlin C 2, Schid>klerstr. 7, unter der gleichen Kenn-Nummer der Vertrieb einer : „gas- und trümmersicheren Aussteigeluke, bestehend aus einem nach unten klappbaren Gitterrost in Verbindung mit einer unter- seitig und getrennt angebrachten gassicheren Blende mit Wasser- dichtung als Mannesmann-8K-Aussteigeluke bezeichnet“

zugelassen worden.

C. Nachstehend aufgeführte gesetzes erteilte Vertriebs geneh

rufen :

I

Josef Million, Bres-

Verlagsdru>erei Merkur, Berlin S016, Neander- straße 4

Verlagsdru>erei Merkur, Berlin SO 16, Neander- straße 4

lau, Lohestr. 28 Verlagsdruerei Merkur, Berlin SO 16, Neander- straße 4 Zosef Million, Bres- lau, Lohestr. 28 Vollmann & Schmelzer, Metall- warenfabrik, Fserlohn i. W. Julius Miller & Co.,- Leinizell, Württ. desgl,

Luitpold Schuwer, Landau, Pfalz, Vogesenstr. 77

Dyerhoff & Wid- mann, Wiesbaden- Biebrich

Curt Schröter & Sohn, Naumburg, Saale, Herren- straße 6

desgl.

Martin Men Neuffen, irch- heimer Straße Utila Gerätebau, Köln-Lindental, Aachener Str. 261 “bind Friedrich

onn

Autofix Merctiny, Berlin-Charlotten- burg, Charlotten-

burger Ufer 55/56

Verdunklungsmantel „Merkur-Anker“

Verdunklungskappe „Mer- kur-Anker“

Verdunklungsblende Verdunklungskorb

„Merküranker“

Verdunklungsblende „J. M. 1“ Lustschuß-De>enklammer

Blende „J. M.“ für elek- trische Glühbirnen

Blende „J. M.“ für

Kugelleuchten Blende „Luschufix“ ,

Luftschußraumbautvoeije Tas cle & Widmann aus eijenarmierten Be- tonringen LS.-Verdunklungsvorrich- tung „Fix-Dunkel Nr. 20“

LS.-Verdunklungsvorrich- tung „Nr. 30“

Luftschuß - Verdunklungs- vorrichtung „Fenster- blende“

Luftschußkrankentragen DIN Fanok 25

desgl.

gemäß 8 8 des Luftshuh] migungen wurden wider-

LR 3—37/60

RL 3—37/78

RL 3—37/99 RL 3—37/120

RL 3—37/122

RL 3—37/123

RL 3—37/134 RL 3—37/136 RL 3—37/137

RL 3—38/90 RL 3—38/166

RL 8—38/167 RL 3—39/79

RL 5—86/1

RL 6—06/2

Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 79 vom 4. April 1940, S. 3

Kenn-Nr.

der Firma der Vertrieb von

Wilhelm Neye, RL 5—36/3 Berlin-Neufkölln, Liberdastr. 14

Adolf Schmidt, Berlin-Reini>ken- dorf-Ost, Mark- straße 17/18

J. Otto Schulz, - Berlin N 24, Ora- nienburger Str. 45

Stollenwerk G. m. b. H., Potsdam- Babelsberg, Wil- | . helmstraße (früher) Hans Stollen- werk GmbH., Nowawes-Berlin

Rana-Werke G. m. b. H., Klardorf (Obpf.)

Rieth & Sohn, Ber- lin N 20, Dront- heimer Str. 30/31 Carl Friedr. Schauer & Co., BerlinC2,

Breite Str. 29

J. G. Bursche & Co. GmbH., Pulsnig i. Sa.

Ferd. Bethäuser, Nürnberg-W: (Doos), Fürther Straße 310—312

L. & C. Arnold, Stendal

Brüder Fuchs, Ber- lin-Charlotten- burg, Maikowfki- \sttraße 30

Vereinigte Fabriken C. Maguet, Rastatt i. B.

WUMAG Waggon-* und Maschinen- bau A.-G., Görliß, Schließfach 308

Julius Dietrich & Hannak, Chemniß, Straße der SA.100

Rud. Hausherr & Söhne, Spro>- hövel, Westf.

Johann Stiegel- meyer & Co., G. m. b.-H., Her- ford, Postschließ- fach 289

Gustav “Markus, Metallwaren- fabrik, Soesti. W., Westenhellweg (früher) Stahl- rohr-Neuheiten Soest, Soest i. W.

Metallbettenfabrik „Noris“ Greller & Weber, Feucht- Nürnberg

Hermann Siegrist;

4 Frankfurt a. M. Bremshey & Co., Solingen-Ohligs

Köhler & Cie,, Heidelberg

Michael Kiefer & Co., München 2 NW 10, Bluten- burgstr. 43

Der Widerruf dex unter Nr. 14 bis 37 aufgeführten Geräte erfolgt, weil Vertriebsgenehmigungen nux no< für Gestell und Bezug ge- trennt, nicht mehr für die LS-Krankentrage als Ganzes erteilt werden,

Berlin, den 30. März 1940. Reichsanstalt der Luftwaffe für Lustschuß. J. A.: Saal, Oberstleutnant.

p ———

desgl,

desgl, RL 5—36/4

desgl, RL 5—36/5

desgl. RL 5—36/6

RL 5—37/34

RL 5—37/36

RL 65—37/37

RL 5—37/38

RL 65—37/39

RL 5—37/40

RL 5—37/41

RL ö—37/42

RL 5—37/43 RL 3—37/44

RL 0—37/45

RL 5—37/46

desgl. RL 5—37/82. RL 5—37/49

RL 6—37/102 RL 5—37/103

desgl. desgl, desgl,

desgl, RL 6—37/83

Angebot zum Umtausch oder zur Einlösung von fälligen Serienbonds.

Wir beziehen uns GY iten unter dem 10. Oktober 1935 und spater erfolgten Veröffentlichungen, mit denen wir den Umtausch oder die Einlösung Pera ollar-Serienbonds angeboten haben, und erweitern hierdur< unsere damaligen {ngebote a E am 1. März 1940 zur Rü>zahlung fällige Serie derx 7%igen Dollar-Anleihe des Anhaltischen Staates von 1926/46.

Laut unseres Ne vom 10. Oktober 1935 erhalten ausländische Besiger der fälligen Schuldverschreibungen im Umtausch noch nicht fällige Schuldverschreibungen derselben

Emission oder den in Reichsmark bei der Konversionskasse. | li deutsche Auslandsschulden eingezahlten Gegenwert des

älligen Stü>es. in er Regel ;

Entsprechend dieser Regelung machen wir den inländi- schen Besißern fällig gewordener Stü>e obiger Anleihe das gee Angebot, wobei da i Sis Devisengeseßgebung Sn day JFnländer nicht in Frage kommen an die

telle der Zahlung von Sperrmark die Auszahlung des

tritt; Vorausseßung für die Auszahlung ist der Nahweis des ett der Stücke am 1. Zuli 19356. Sofern es si< um s lie Stücke handelt, ist diesex Nachweis nicht er- rderlich,

insen auf die fälligen Stü>ke werden na<h dem

1. Vürz 1940 nicht mehr vergütet. 7 N ne Besitzer fälliger Bonds der oben bezeichneten Anleihe können diese Stücke bei der Deutschen Reichsbank,

Gegenwertes in Ao Ur He a freien Verfügung im Juland

Wertpapierabteilung, Verlin, oder bei den Reichsbankanstalten |

zwe>s Umtausches oder zwe>s Erlangung. des Reichsmark- gegenwertes Grey:

A Die Reichsbank erhebt für die Vornahme des Umtausch eine Gebühr für Private von 1 °/o und für Banken von !/2 vom Nominalbetrag, im Falle der und sür des Reichs-

es 00

markgegenwertes für Private 1/4% und für Banken !/s 9%

des zur Auszahlung kommenden Reichs8markbetrages. Börsen-

RL 5—37/35 -

umfsaßsteuer, Porto- und Versicherungsspesen gehen zu Lasten des Einreichers. Berlin, den 3. April 1940. Konversionskasse für deutshe Auslandsschulden.

Angebot zum Umtausch oder zur Einlösung von fälligen Serienbonds.

Jn Ausführung der von dem Reichsbankdirektoxium er- lassenen Vorschriften über die Verwendung der für Anleihen bei uns eingezahlten Tilgungsbeträge machen wir den Be- sivern von Schuldverschreibungen der am 1. 1. 1940 fälligen Serie der 7°%igen Dollaranleihe der Pfälzi- schen Städte von 1926/45 das Angebot,

entweder ihre fällig gewordenen Ce Ire Eungen egen noch nicht fällige Schuldverschreibungen der- selben Emifsion mit Zinsschein, fällig am 1. 7. 1940, umzutauschen : oder den in Reichsmark bei der Konversionskasse ein- O Gegenwert der Stüdle, und zwar als Sperrmarck, sofern es si<h um ausländische Besißer handelt, in Reichsmark zur freien Verfügung, sofern inländische Besißer in rage fommen, entgegenzu- nehmen. Dabei ist Vorausseßung für die Auszah- lung des Reichsmarkbetrages für L nländer, daß sich das einzulösende Stü>k nahweislich am 1. {Fuli 1935 im Besiy des Antragstellers befunden hat. Falls C Stü>ke eingereicht werden, ist dieser achweis nicht erforderlich. Zinsen auf die fälligen Stücke werden nah dem 1. 1. 1940 nicht mehr vergütet. Die fälligen Bonds sind bei der Deutschen Reichsbank, Wertpapierabteilung, Berlin C 111, oder bei den Reichsbank- anstalten zwe>s Umtauschs oder zwe>s Erlangung des Reichs- markgegenwertes einzureihen. Die Reichsbank erhebt für die Vornahme des Umtauschs eine Gebühr für Private von 1 °/0o und für Banken von !/2%%0 vom Nominalbetrage, im Falle der Auszahlung des Reichsmarkgegenwertes für Private !/4 °/ und für Banken !/s 9% des zur Auszahlung kommenden Reichs- markbetrages. Börsenumsaßbsteuer, Porto- und Versicherungs- spesen gehen zu Lasten des Einreichers. Berlin, den 3. April 1940. Konversionskasse für deutshe Auslandsschulden.

Angebot zum Umtausch von ausgelosten Dollarbonds.

Wir beziehen uns auf unsere unter dem 10. Oktober 1935 und später erfolgten Veröffentlihungen, mit denen wir den Umtausch ausgeloster Dollarbonds in nicht ausgeloste Dollar- bonds derselben Emission angeboten haben, und erweitern hiermit unsere damaligen Umtauschangebote auf die zum 1. April 1940 ausgelosten Schuldverschreibungen der T°oigen Dollaranleihe der Deutsh-Atlan- tishen Telegraphengesellschaft von 1925/45.

Jnländische Besißer ausgeloster Bonds der genannten Anleihe können ihre Schuldverschreibungen zwe>s ÜUmtauschs bei der Deutschen Reichsbank, Wertpapierabteilung, Berlin oder bei den Reichsbankanstalten einreichen. Die Reichsbank erhebt für die Vornahme des Umtauschs eine Gebühr für Private von 1 °/00 und für Banken von !/2 °/%o vom Nominal- betrag. Börsenumsaßsteuern, Porto- und Versicherungsspesen gehen zu Lasten des id S

Zinsen auf die oben bezeichneten, aber niht zum Um- tausch eingereichten ausgelosten Schuldverschreibungen werden nur L E bis zu dem leßten Zinstermin, der vor dem Tage dieser Veröffentlichung liegt.

Berlin, den 3. April 1940.

Konversionskasse für deutsche Auslandsschulden.

41/0) ige Anleihe des Deutschen Reichs von 1939,

Bei der heute öffentlich vorgenommenen Auslosung der am 16. Juli 1940 zum Nennwert einzulösenden Schuldverschrei- bungen und Schuldbuchforderungen der 4!/s%/igen Anleihe des Deutschen Reichs von 1939 sind folgende Endziffern- gruppen gezogen worden:

052 083 102 161 183 185 313 352 377 413 415 448 449 456 469 773 877 878 942 951,

Als ausgelost gelten aus jedem Wertabschnitt alle Schuldverschreibungen, deren Nummer în den drei letzten Stellen (Hunderter, Zehner und Einer) eine der gezogenen Zifferngruppen hat.

Die Inhaber der ausgelosten Schuldverschreibungen werden aufgefordert, die am 16, Juli 1940 fälligen Ein- lösungsbeträge gegen Aushändigung der Schuldverschrei- bungen und der noch nicht fälligen Zinsscheine. Reibe I Nr. 4 bis 20 nebst Erneuerungsschein bei der Reichsschulden- kasse in Berlin SW 68, Oranienstr. 106/109, zu erheben. Diese Kasse ist werktäglich von 9 bis 13 Uhr für den Kassen- verkehr geöffnet. - |

Die Einlösung geschieht auch durch Vermittlung aller Reichsbankanstalten mit Ausnabme der Reichshauptbank Berlin, Die Wertpapiere können schon vom 17, Juni 1940 an diesen Stellen eingéreicht werden, die sie der Reichs- schuldenkasse zur Anerkennung einzusenden und nach deren Anweisung die Auszahlung vom 186. Juli 1940 an zu bewirken haben. Der Einlösungsbetrag kann bei den Stellen außer- halb Berlins nur dann mit Sicherheit an diesem Tag er- hoben werden, wenn die Schuldverschreibungen bei ihnen wenigstens zwei Wochen vorher eingeliefert werden.

Die Schuldverschreibungen sind den Einlösestellen mit einem Verzeichnis einzureichen, zu dem Vordrucke von diesen Stellen unentgeltlich abgegeben werden,

Mit dem Ablauf des 16. Juli 1940 hört die Verzinsung der ausgeloeten Schutdverschreibungen auf. Der Betrag der etwa fehlenden Zinsscheine wird von dem Kapitalbetrag ab- gezogen. j

Die Finlösungsbeträge der gezogenen im Reichsschuld- buch eingetragenen Forderungen werden den Gläubigern ohne ihr Zutun fiberwiesen, s0 daß Schuldbuchgläubiger dieserhalb nichts zu veranlassen baben.

Berlin, den 1. April 1940. Reichsschuldenverwaltung

Bekanntmachung. Das gesamte Vermögen ‘des Juden

Maximilian Alt\<hülex, geb. am 1. 9. 1872 in Alu, g und seinex Ehefrau Susanne, geb.

ul, geb. am 20. 10, 1892 in Paris, beide zue

e

leßt wohnhaft geroesen in Karlsbad, z. Zt. uns bekannten Aufenthaltes, wird auf Grund der $F 1, 3 und 4 der Verordnung über dig Einziehung volks- und staatsfeindli<hen Vermögens in de sudetendeutshen Gebieten vom 12. Mai 1939 RGBl. Ï S. 911 in Verbindung mit dem Erlaß des Reichsministers des Funnercn vom 12. Juli 1939 I a 1594/29/3810 und dem Erlaß des Reichsstatthalters“ im Sudetengau vont 29. August 1939 II1I1 Wi/Jd Nr. 7126/39 zugunsten des Deutschen Reiches Reichsfinanzverwaltung eingezogen, Karlsbad, den 30. März 1940. Geheime Staatspolizei. Staatspolizeistelle Karlsbad.

Anordnung MNr. 18 B der Reichsstelle für Mineralöl, Einführung der Anordnung Nr. 18 in den eingegliederten Ostgebieten.

Vom 3. April 1940, Auf Grund der Verordnung über den Warenverkehr in der Fassung vom 18. August 1939 (Reichsgeseßbl. T S. 1430) und dex Verordnung über die Einführung von Vorschriften auf dem Gebiet des Warenverkehrs in den eingegliederten Ost- ebieten vom 14. Dezember 1939 (Reichsgeseßbl. 1 S. 241) in erbindung mit der Bekanntmachung über die Reichsstellen Zur Neberwaung und Regelung des Warenverkehrs vom 18. August 1939 (Deutscher Reichs8anz. und Preußischer Staats- anz. Nr. 192 vom 21. August 1939) wird mit Zustimmung

des Reichswirtschaftsministers angeordntet:

Se (1) Die Vorschriften der Anordnung Nv. 18 der Reichs=- stelle für Mineralöl vom 8. August 1938 (Deutscher Reichsanz, und Preußischer Staatsanz. Nx. 183 vom 9. August 1938) gelten auch in den eingegliederten Ostgebieten. (2) 8 1 der Anordnung Nr. 18 erhält für die eingeglieder- ten Ostgebiete nachstehende Fassung: / | Ohne besondere Aufforderung sind der Reichsstelle für Mineralöl Erhebungs-Abteilung —, Berlin SW 68, Krausenstraße 22/24, zu melden: a) Bis zum 1. Mai 1949 alle vor diesem Termin es richteten Zapfsäulen und Mineralöllager; b) alle nah dem 1. Mai 1940 neu errichteten val säulen und Mineralöllager jeweils mit Fnbetrieb- nahme; ¿ E 6) alle nah dem 1. Mai 1940 aufgetretenen Verände- rungen an Zapfsäulen und Mineralöllagern, soweit sie die im Fragebogen gestellten Fragen betreffen, jeweils sofort nah Eintritt der Veränderungen.

S 2. Diese Anordnung tritt am 11. April 1940 in Kraft, Berlin, den 3. April 1940. Der Reichsbeauftragte für Mineralöl. Raab.

AÆnordnung Mr. 20 B der Reichsstelle für Mineralöl, Einführung der Anordnung Nr. 20 in den eingegliedertent Ostgebieten. Vom 3. April 1940. Auf Grund der Verordnung über den Warenverkehr in der Fassung vom 18. August 1939 (Reichsgeseubl. T S. 1430) und dex Verordnung über die Einführung von Vorschriften auf dem Gebiet des Warenverkehrs in den eingegliederten Osts gebieten vom 14. Dezember 1939 (Reichsgeseßbl. T S. 241) in Verbindung mit der Bekanntmachung über die Reichsstellen zur UebeivaGung und Regelung des Warenverkehrs vom 18. August 1939 (Deutscher Reichsanz. und Preußischer Staatsanz. Nr. 192 vom 21. August 1939) wird mit Zustim- mung des Reichswirtschaftsministers angeordnet: S L D . Die Vorschriften der Anordnung Nr. 20 der Reichsstelle für Mineralöl vom 16. Januar 1939 (Deutscher Reichsanz.

und Preußischer Staatsanz. Nr. 11 vom 16. Fanuar 1939) gelten auch in den eingegliederten Ostgebieten.

8 2. L Diese Anordnung tritt am 11. April 1940 in Kraft. Berlin, den 3. April 1940.

Der Reichsbeauftragte für Mineralöl, Raab.

Anordnung Nr. 21 C der Reichsstelle für Mineralöl. Einführung der Anordnung Nr. 21 in den eingegliederten Ostgebieten, Vom 3. April 1940,

Auf Grund der Verordnung über den Warenverkehr in der Fassung vom 18. August 1989 (Reichsgeseubl. T S. 1430) und dex Verordnung über die Einführung von Vorschriften auf dem Gebiet des Warenverkehrs in den eingegliederten Ost- ebieten vom 14. Dezember 1939 (Reichsgeseubl. T S. 241) in Verbindung mit der Bekanntmachung über die Reichsstellen zur Ueberwahung und Regelung des Warenverkehrs vom 18. August 1939 (Deutscher Reichsanz. und Preußischer Staats8anz. Nr. 192 vom 21, August 1939) wird mit Zustim- mung des Reichswirtschaftsministers angeordnet:

8 1.

Die Vorschriften dex dgr S0 Bd 21 der Reichsstelle

br Mineralöl vom 16. März 1939 (Deutscher Reichsanz. und reuß. ata, Nr. 66 vom 18. März 1939) in der durch die Anordnung Nr. 21 A vom 830, August 1939 (Deutscher Reichsanz. und Preuß. Staatsanz. Nr. 201 vom 31. August 1939) und Nr. 21B vom 17. Novembex 1939 (Deutscher Reichsanz. und R Staatsanz. Nr. 270 vom 17. November 1939) abgeänderten Fassung gelten auch in den eingegliederten

Ostgebieten. 8 2.

Diese Anordnung tvitt am 7. April 1940 in Krast. Berlin, den 83. April 1940.

Der Reichsbeauftragie für Mineralöl. : Raab.