1940 / 79 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 04 Apr 1940 18:00:01 GMT) scan diff

Erste Beílage |

zum Deutschen ReichSanzeiger und Preußischen StaatZ3anzeiger ITLr. 79 ____. Berlin, Donnerstag, den 4. April S 1940

91,00, Deutsche Reichsbank (nicht nat.) 22,00, Holl. Kunstzijde

Wirtschaft des Auslandes. Unie —,—, Fnternat. Viscose Comp. 145/;, A. Jürgens Ver.

j Fabr., Pref. and. A. ——, F. G. Farben (niht nat.) (Z.) —,—, Niederländischer Bankausweis vom 1. April. Meuordnung im dänischen Agrarexport.

t area Nederl. - Fnd. Electriciteits Mij. (Holding-Ges.) 217,75, ontecatini —,—. Die Umbewertung des Goldbestandes. Kopenhagen, 3. April. Das dänische Folketing hat eine am (Z.) = Zertifikate, (nat.) = nationalisierte Stüte. ; z E ; e 1. April in Kraft - getretene neue Landwirtschaftsordnung be- Amsterdam, 3. R, ‘Der Ausweis der Niederländischen schlossen, die die Exportverhältnisse regelt. Nach den neuen Be- Ra d Aprs r S er Sorte vei S stimmungen e E den dänischen Exporteur ein besonderer lihen Guldenkurses um 18%/ buchmäßig erhöht wurde. Eine E O FRIE BELE Bes An ARLG ens

5 : 2 zuschuß von dex Staatskasse gewährt, der das Cxportaufkommen Veränderung im Goldbestand hat demnach nicht stattgefunden, es | guf den Kurs von 22,46 bringt. Weiter kann. die Landwirtschaft handelt sich lediglih um eine buhmäßige Heraufsezung des Gold- | ab 1. April 1940 ihren Bedarf an Futtermitteln zu einem Dollar- preises in der Abrechnung der Bauk, und zwar entsprehend einem | kurs von 5,18 decken.

Gese, das am 31. 3. in Kraft getreten ist. Der Goldbestand Die neue Regelung steht in enger Verbindung mit dem wird R E es E Tae 18 aa V Go betiend dänish-englishen Clearing-Abkommen, nah dem die aus dem gegen D orer. Va! 25 s ; De / ai L dwi t . v : Ll

jeßt mit. 1235,29 gegen 1013,55 Mill. hfl erscheint. Der hierdurh ânishen „Landwirtschaftsexport herrührende Sterlingvaluta nur

u Einkäufen in Engl S ete M erzielté Buchgéwiun wird laut geseßliher Regelung folgender- e E Es in England und den Dominions, mit Ausnahme

; i ; y [Oele von Kanada, Neu-Fundland und Hongkong, verwendet werden maßen verteilt: Die Bank erhält 14 Mill. hfl des. buchmäßigen | darf. Al l ; e N i ewinnes, der Staat 132 Mill. hsl. Es kann angenommen arf. Als Folge der neuen Bestimmungen entsteht der National

j t E bank ein Kursverl d j i betdet: dah der Wädrungsausgleichsfonds 75 Mill, hl als ank ein Kursverlust, der leßten Endes von den Verbrauchern in

L 8 Ps Dänemark zu tragen ift. Gegenwert für seine bisherigen Buchverluste bei Goldeinkäufen i j gen f

s: E ; à ae Außer dem Sterlingaufkommen aus dem dänischen Landwirt- erhält. Diese Verteilung zeigt sih auch im Wochenausweis vom 180% + M of Dito 02A pril, indem die, Ausleihungen A rund 56,8 Mill. hfl auf schaftsexport ergibt sich ein solhes aus der Schiffahrt, dem Jn

1 A : duslrieexport, dem Fischexport usw. Dieses Aufkommen ist freilid 210,96 Mill. hfl zurückgegangen sind. Es fann angenommen | in seinem t heute o nicht zu übersehen. Br dis werden, daß der Währungsausgleichsfonds seine Verpflichtungen | Spaune zwischen dem freien Pfund Sterling und dem nominellen bei der Bank zum Teil abgedeckt hat. Die Giro-Guthaben des | Kurs von 19,40 ist noch niht zu ermessen; man kann annehmen, Staates erscheinen mit 70,78 (8,09) Mill. hfl. Auch dieses Gut- | daß sich in dem am 1. April beginnenden Halbjahr, während haben dürfte aus dem Buchgoldgewinn stammen. Für den Rest | dessen die neue Landwirtschaftsordnung in Kraft ist, erhebliche dürfte der Staat die jegt fälligen Schaßwechsel ausgelöst haben. | Kursunterschiede bzw. Ausgkleichsaufwendungen ergeben werden, Jm übrigen zeigt dec Ausweis eine Erhöhung des Notenumlaufs m rund 28 Mill, hfl auf 1128,32 (1100,43). Die Giroguthaben civater erhöhten sich. auf 283,45 (224,94) Mill. hfl.

Reichs: und Staatsanzeiger Nr. 79 vom 4. April 1940. S. 4

c) Wechselschubräder mit austauschbaren Schub- e o. rädern und Mengeuregelung durch vielstufiges Berliner Börse vom 3. April. Wechselgetriebe, Fm Gegensay zu” den Vortagen traten a L:ittwoh bei E d) Schubringe. Festsezung der ersten Kurse an den Aktienmärkten überwiegend (2) Bei Neukonstruktionen dürfen nur noch Nasen- | Zeit zu Gewinnmitnahmen Veranlassung gobon. Diese Entbie, = schubräder (Einheitssäräder) mit Mengenregelung durch lung Mis also rein als Gegenbewegung auf die ietienilivavie 'Be- j vielstufiges Wechselgetriebe verwendet werden. festigung zu werten ist, ist als durchaus gesund zu bezeichnen, da . Die Geschäftsführung der Fachgruppe Landmaschinen- | hierdurh die Gefahr einer Ueberhöhung des Kursniveaus ver- bau der Wirtschaftsgruppe Maschinenbau hat die | ringert wird. , i Durchführung dieser Anordnung zu überwachen und Bei den Montanen ermäßigten Ho Vereinigte Stahlwerke mir laufend über das Ergebnis zu berichten. Die Her- und Buderus um je %, Ier Zink um 1, Rheinstahl um Ot : O e e : 1% und Mannesmann um 14 %. Am Braunkohlenaktienmarkt steller sind ihr gegenüber zur Auskunsterteilung, zur wurdén Fle Ges und. Leouoldurud L ara ; Einsichtgewährung in die Geschäftsbücher, einschlägigen | Ben Je Benuß und Leopoldgrube um Je 1 herabgeseßt. Unterlagen, Zeichnungen usw. und zur Zulassung von

Vou E O Se durh einen Rückgang von : a : L 3% % auf. Kalichemie stellten sich 14 niedriger. Am Markt Betriebsbesichtigungen und etwa. erforderlihhen Prü- D | ih 14 X 9 fungen verpflichtet.

der chemischen Papiere seßten Farben mit 18654 unverändert ein, . Soweit aus besonderen Gründen eine Ausnahme

gaben alsbald aber */s % her. Von Heyden verloren 1, Schering dringend erforderlih erscheint, kann der Geschäfts-

154 und Rütgers 3 %. Elektrowerte bröckelten fast allgemein ab. So gaben Gesfürel und AEG. um je 1, ferner Lichtkraft um 14 %

führer der Fachgrüuppe Landmaschinenbau auf. Antrag

Ausnahmen zulassen. ;

nah. Für Versorgungswerte waren die Meinungen geteilt.

Während Rheag 14 und EW. Schlesien 2% gewannen, wurden

Die Anordnung findet keine Anwendung auf die Her- Dessauer Gas um 114 und Schles. Gas um 2 % niedriger notiert. stellung von Gespann-Drillmaschinen, die für die

Ausfuhr bestimmt sind.

Bei den Kabel- und Drahtwerten stellten sih Felten um 2% höher, hingegen shwächten sich Deutsche Telefon um 1 % ab. Bei Zuwiderhandlungen gegen diese Anordnung fallen unter die Strafbestimmung des $ 4 der Verordnung

den Autowerten büßten Daimler, bei den Maschinenbaufabriken Orenstein je 3 % ein. Dad gaben um 21s und Rheinmetall vom 20. Dezember 1939 zur Durchführung der Ver- ordnung über die Lenkung und Verteilung der Ma-

Borsig um 25/5 % nah. Deut|che Waffen stiegen um 1%. Her- Koribeiat sind noch von Textilwerten Bemberg und Dierig mit \chinen- und Apparate-Erzeugung (RGBl. I S. 2498). Die Anordnung tritt am 1. Mai 1940 in Kraft.

je 14 %, von Zellstoffaktien Waldhof mit 2!4 2% und am Berlin, den 26. März 1940.

Bahnenmarkt A.-G. für Verkehr mit 1/s und Allgemeine Lokal und Kraft mit 1%. Höher lagen noch Stoechr um 74, Dort- Der Bevollmächtigte für die „Maschinenproduktion. Karl Lange.

Anordnung 2ur Vereinheitlichung von Kartoffelkulturgeräten vom 26. März 1940.

Zur Förderung der Rationalisierung und Leistungssteige- rung im Landmaschinenbau sowie zur B BIA des Ein- saßes von Kartoffelkulturgeräten ordne ih auf Grund der Verordnung über die Lenkung und Verteilung der Maschinen- und Apparate-Erzeugung vom 11. Dezember 1939 (RGBl. I S. 2411) in Verbindung mit der Durchführungsverordnung vom 20. Dezember 1939 (RGBl. I S. 2498) folgendes an:

1. Die Herstellung von Kartoffelkulturgeräten wird be-

schränkt auf

a) Gerâte, die nur zum Pflanzlochen und Zudecken oder für einen dieser Arbeitsgänge verwendbar | sein dürfen;

b) Geräte, die nur zum Hacken und Häufeln oder für einen dieser Arbeitsgänge verwendbar sein dürfen;

c) Geräte, die für alle Arbeitsgänge (Pflanzlochen, Zudecken, Haken und Häufeln) verwendbar sein müssen (Vielfachgeräte).

a) Gerate laut Ziffer 1a dieser Anordnung dürfen nur in sechsreihiger Ausführung hergestellt werden;

b) Geräte laut Ziffer 1 b dieser Anordnung dürfen nur in dreireihiger Ausführung hergestellt werden; 8

c) Geräte laut Ziffer 1 e dieser Anordnung dürfen nur in zwei-, drei- und vierreihiger Ausführung hergestellt werdén. Für Vielfachgeräte zum An- bau an Schleppern wird die Reihenzahl nicht begrenzt.

. Der Reihenabstand darf nicht verstellbar sein; ex muß entweder 62,5 cm oder 72,5 cm betragen. Eine Ver- stellbarkeit ist nur bei zweireihigen Vielfachgeräten zu- lässig, die auch für den Rübenbau verwendbar sind.

. Die Geschäftsführung der Fachgruppe Landmaschinen- bau der Wirtschaftsgruppe Maschinenbau hat die Durch- führung dieser Anordnung zu überwachen und mir laufend über das Ergebnis zu berichten. Die Hersteller find ihr gegenüber zur Auskunfterteilung, zur Einsicht= gewährung in die Geschäftsbücher, einschlägigen Unter=- lagen, Zeichnungen usw. und zur Zulassung von Be- triebsbesichtigungen und etwa erforderlichen - Prü- fungen verpflichtet.

. Soiveit aus besonderen Gründen eine Ausnahme dringend exforderlich erscheint, kann der Geschäftsführer der Fachgruppe Landmaschinenbau auf Antrag Aus- nahmen zulassen.

. Die Anordnung findet keine Anwendung auf die Her- stellung von Kartoffelkulturgeräten, die für die Aus- fuhr bestimmt sind.

. Zuwiderhandlungen gegen diese Anordnung fallen unter die Strafbestimmung des $ 4 der Verordnung vom 20. Dezember 1939 zur Durchführung der Ver- ordnung über die Lenkung und Verteilung der Ma- sczinen- und Apparate-Erzeugung (RGBl. I S. 2498),

8. Tie Anordnung tritt am 1. Mai 1940 in Kraft.

Berlin, den 26. März 1940. Der Bevollmächtigte für die Maschinenproduktion. Karl Lage.

Fn Verlin festgestellte Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten Telegraphische Aus3zahlung.

4. April Geld - Brief

3. April Geld Brief

Aegypten (Alexand. und Kairo) Afghanistan (Kabul). Argentinien (Buenos Aires) Australien (Sydney) Belgien (Brüjsel u. Antwerpen) Brasilien (Rio Janeiro) Brit. Jndien (Bom- bay-Calcutta) Bulgarien (Sofia) Dänemark (Kopenh.) England (London) Estland (Reval/Talinn) …. Finnland (Helsinki). . Frankreich (Paris) .. Griechenland (Athen) Holland (Amsterdam und Rotterdam) Jran (Teheran) .…. Jsland (Reykjavik) . Ftalien (Rom und Mailand)

Japan (Tokio u. Kobe) Jugoslawien (Bel- grad und Zagreb) Kanada (Montreal). Lettland (Riga)

Litauen (Kowno/ Kaunas) Luxemburg (Luxem- burg) Neuseeland (Welling- ton) Norwegen (Oslo) Portugal (Lissabon). Rumänien (Bukarest) Schweden(Stokholm und Göteborg) ... Schweiz (Zürich, Basel und Bern) Slowakei (Preßburg) Spanien (Madrid u. Barcelona) Südafrik.Union( Pre- toria, Johannesbg.) Türkei (JFstanbul) Ungarn (Budapest) .

1 ägypt. Pfd. 18,73

100 Afghani

1 Pav.-Pefs. 1 austr. Pfd.

100 Belga

18,73 18,77 18,77 0,580] 0,576 0,580

0,576

42,60 | 42,58 42,66 munder Union um 14, Engelhardtbrauerei um 2/4 und Conti- Gummi um 3 %.

Jin Verlaufe machte die Abschwächung an den Aktienmärkten erneut Fortschritte. Man sah meist weitere Einbußen von bis zu 2%. Siemens ermäßigten sih sogar um 24, Feldmühle und Felten um je 24 %. Farben [stellten sih später auf 1854 und Vexcinigte Stahl auf 1134.

Geg?n Ende des Verkehrs seßten sih verschiedentlich an den Aftienmärkten Erholungen durch. Farben schlossen mit 18574 und Siemens mit 241. Daneben sah man eine ganze Reihe von be- haupteten Notierungen. So beendeten Vereinigte Stahl den Börsentag mit 11335,

Am Einheitsmarkt wurden Schiffahrtsaktien meist repartiert und durchweg 3 % niedriger bewertet. Von Banken zeigten Ber- liner Handels-Gesellschaft mit + 254 und Schleswig-Holsteinische Bank mit —- 214 % die größten Veränderungen. Hyp.-Banken waren meist besestigt, Rheinish-Westfälishe Boden um 2%. Kolonialpapiere gaben überwiegend nah, Doag um 24 %. Für die zu Kassakursen gehandelten {Fndustrieaktien überwogen bei un-

1 Milreis 0,132

0,132] 0,130 100 Rupien E 100 Lewa 3,047 100 Kronen 48,05

1 engl. Pfd.

62,44 5,045

*) Die Einheitsblätter sind durch den Beuth-Vertrieb GmbH.,

Berlin SW 68, Dresdner Sir. 97, zu beziehen. 100 estn. Kr.

100 finnl, M, 100 Fres. 100 Drachm.

Kriegswirtschaftliche Regelung der Lebens- mittelversorgung in FZtalien.

. Rom, 3. April. Das italienishe Amtsblatt veröffentlicht die Ausführungsbestimmungen des Geseßes über Lebensmittelversor- gung und Verteilung im Kriege, das die Requirierungen, die Ab- ieferungspfliht und die Rationievung regelt und shwere Strafen für Zuwiderhandelnde vorsieht.

Breußen. 41/, (vorm. 6)°/(ige Preußische Staatsanleihe von 1928,

Bei der heute öffentlich vorgenommenen siebenten Aus- losung einer Endziffer der 4!/z (vorm, 6)°/oigen Preußischen Staatsanleihe von 1928 wurde

die Ziffer 7

2,353

100 Gulden 100 Rials 100 isl. Kr.

132,22 14,59 38,31

Höchststand des norwegischen Großhandelsindex.

Oslo, 3. April, Zum ersten Male seit der Fnflationszeit ist der offizielle norwegische - Großhandelsindex über 200 Punkte emporgestiegen, das Preisniveau erreiht damit die doppelte Höhe der Zeit vor dem Weltkriege 1914—1918. Der Fndex vom 15. März liegt bei 203, was*ckgegenüber dem 15. Februar eine Erhöhung um 11 Punkte oder 5,7 2s darstellt. Seit Kriegsausbruch 1939 ist der JFndex um 53 Punkte gestiegen, was eine Preiserhöhung im

100 Lire 1 Yen 100 Dinar 5,694

1 fanad, Doll. es 100 Lats 48,75

13,09 0,583

gezogen. Als ausgelost gelten aus jedem Wertabschnitt alle j Schuldverschreibungen, deren Nummer in der letzten (Einer-) einßeitliher Entwicflung Rückgänge von bis zu 3%. Stelle die gezogene Ziffer hat. Die ausgelosten Schuld- | Steuergutsczeine T waren unverändert, Steuergutscheine IT verschreibungen werden vom 1. August 1940 an mit um 4—?/3 % erhöht. E : i A 110 Reichsmark für je 100 Reichsmark Nennwert eingelöst. Jm variablen Rentenverkehr ermäßigten sich Reichsaltbesiß Die Inhaber der ausgelosten Schuldverschreibungen auf 145,60 gegen 145°/s, während Reichsbahnvorzüge 13074 gegen werden aufgefordert, die am 1. August 1940 fälligen Ein- 131/4 notierten und Gemeindeumschuldung 97,40 (+ 214 Pfg.). lösungsbeträge gegen Aushändigung der Schuldverschrei- Jm Kassaxentenverkehx war die Lage für Hyp.-Pfandbriese bungen und der noch nicht fälligen Zinsscheine Nr. 25 bis 30 und Kommunalobligationen unverändert. Liq.-Pfandbriefe waren bei der Preußischen Staatsschuldenkasse in Berlin SW 68, z. T. befestigt. Stadtanleihen verkéhrten in unregelmäßiger Hals Oranienstraße 106/109, oder der Preußischen Staatsbank tung. wobei die Kursentwiclung meist von Zufallsaufträgen ab-

dI in Berli M e. 38. zu erheben. hängig war. Defosama IITl konnten 1 % gewinnen. Provinz- E Blas ie S a anleihen blieben meist behauptet. Altbesißemissionen waren bei

: | : i inen Veränderungen nit ganz einheitlich. Staats- änder- Protßiachen Rogieruhzelmiptlcaeaen 1d der Krelekadeen h kleinen Veränderungen nicht ganz einheitlih. Staats- und Länder

* : anleihen konnten vereinzelt ihren Kursstand um %$—1 % erx- Dortmund, Duisburg, Frankfurt (Main), Hagen, Wandsbek » E 5s Reich8emitssi C 2s nd Wüppertal-Elt Pietd Die Wertpapiere” Kühnen acton höhen. Ektenso waren bei den Reichsemissionen alle 38er Reichs

; : O : \hâbe, 37er Reichsshäße II1. Folge sowie 3ber Reichsschäße vom 1. Juli 1940 an diesen Stellen eingereicht werden, die ITT. Folge um je 4, 36er Reichs\häbe 11. Ausgabe um 4 % be- sìe der Preußischen Staatsschuldenkasss zur Anerkennung festigt. Pestschäße bröckelten eher ab. JFndustriecobligationen lagen einzusenden und nach deren Anweisung die Auszahlung meist fester, 39ex AEG. um 1%. 28er Farbenbonds gaben aller- vom 1. August 1940 an zu bewirken haben. Der FEin- dings 1 % ‘her lösungsbetrag kann bei den Stellen außerhalb Berlins nur “Der Privatdiskontsaß wurde bei 2% % belassen. dann mit Sicherheit an diesem Tag erhoben werden, wenn Am Geldmarkt waren für Blankotagesgeld um 4 % auf 14 die Schuldverschreibungen bei ihnen wenigstens zwei

Wochan vothdr olhzelletort werden bis 2 % ermäßigte Sätze zu hören.

USA.-Staatsschuld erneut angestiegen.

Washington, 3, April. Das amerikan:\{he Schaßamt {loß das neun Monate laufende Rechnungsjahr Ende Marz mit einem N ; Í ; L Defizit von 2718 Mill, Dollar gegenüber 2374 Mill Dollar am Laufe der 7 ersten Kriegsmonate “um nicht weniger als 35 % | entsprechenden Vorjahrstag. Die Staatsschuld stieg also insgesamt bedeutet. 7 von 39985 Mill. Dollar auf 42 540 Mill, Dollar.

I Notierungen Oslo, 3. April. (D. N. B.) London 17,70, Berlin 179,09,

s 5 2 L - Paris 9/20, N f 440,00, Amsterd 236,50, Züri der Kommission des Verliner Metallbörsenvorstandes 100,25 Helsingfors 920, Antwerpen "1675, Stockbolin 05.28, ; vom 4. April 1940. -

; Kopenhagen 85,40, Rom 23,00, Prag 15,50, Warschau —,—. (Die Preije verstehen sich ab Lager in Deutschland für prompte ( Lieferung und Bezahlung): Originalhüttenaluminium, - 99 9/6 in Blöken . «+6 133 desgl. in Walz- oder- Drahtbarren 2 S Sd. 0G C Â T " Reinnickel, 98—99% . « « - « i i Antimon-Negulus . . i _Feinsilber ; 35,50—38,50 :

100 Litas 41,94

100 lux. Fr. 10,645 10,665 ‘1 neuseel. Pf. 100 Kronen 56,59 56,71 100 Escudo 8,691 8,709 100 Lei

100 Kronen 59,29 59,41

London, 3. April. (D. N. B.) Silber Barren prompt 2034, Silber auf Lieferung Barren 20/16, Silber fein prompt 22,00, Silber auf Lieferung fein 211/,,, Gold 168/—,

Wertpapiere.

Frankfurt a. M., 3. April. (D. N. B.) Reichs - Alt- besizanleihe 145/,, Aschaffenburger Buntpapier —,—, Budexus Eisen 115,25, Cement Heidelberg 160,00, Deutsche Gold u. Silber

55,98

100 Franken : 8,609

100 Kronen

55,86 RA jûr 100 kg 8,591

100 Peseten 24,00

23,96 1 südafr. Pf. 1 türk. Pfund 100 Pengsò

1,978 1,982

Ænordnung Bei dexr Amtlichen Berliner Devisennotierung zog der Belga 0.939

zur Vereinßeitlihung von Drillmaschinen für Gesvannzug vom 26. März 1940,

ZUr Förderung der Rationalisierung und Leistungs- steigerung im Landmaschinenbau sowie zur Vereinfachung des Einfazes von Drillmaschinen für Gespannzug (Gespann-Drill- maschinen) ordne ih auf Grund der Verordnung über die Lenfung und Verteilung der Maschinen- und Apparate- Erzeugung vom 11. Dezember 1939 (RGBl. 1 S. 2411) in Verbindung mit der Durhführungsverordnung vom 20, De- zember 1939 (RGBl. I S. 2498) folgendes an:

1. Gespann-Drillmaschinen dürfen nur mit den in dem Einheitsblatt DIN E 11 101 *) angegebenen Arbeits- breiten und Reihenzahlen hergestellt werden.

. (1) Vprderwagen für Gespann-Drillmaschinen dürfen nur in den Ausführungen hergestellt werden, die in dem Einheitsblatt DIN E11 102 *) festgelegt sind. (2) Vorderwagen mit Drehgestell-Lenkung bis ein- \chließlih 2 m Spurweite sind in einer zwischen den Mitgliedern der Fachunterabteilung Sä- und Drill- s zu vereinbarenden Elubeitöbauart herzu- 1tellen.

. (1) Als Sävorrichtungen dürfen nur noch verwendet werden:

a) Nasenschubräder (Einheitssäräder) mit Mengen- regelung durch vielstufiges Wechselgetriebe,

b) Schubräder mit Mengenregelung dur seitliche Verschiebung, :

Die Schuldverschreibungen sind den Einlösestellen mit einem Verzeichnis einzureichen, zu dem Vordrucke von diesen Stellen unentgeltlich abgegeben werden.

Mit dem Ablauf des 31. Juli 1940 hört die Verzinsung der ausgelosten Schuldverschreibungen auf. Der Betrag der etwa fehlenden Zinsscheine wird von dem Kapitalbetrag abgezogen.

Bei der Einlösung der Schuldverschreibungen wird für jede geschuldete Reichsmark eine Reichsmark in gesetz- lichen Zahlungsmitteln gezahlt.

Aus früberen Auslosungen sind einzelne Schuld- verschreibungen mit den Endziffern 0 (ausgelost zum 1. August 1934), 1 (38), 2 (35), 4 (39), S (36) und 9 (37) noch nicht zur Einlösung vorgelegt worden,

Berlin, den 1. April 1940, Preußische Staatsschuldenverwaltung.

Itrichtamtliches.

Deutsches Reich. Der Litauishe Gesandte in Berlin, Herr Kazys Skirpa, ist nah Berlin zurückgekehrt und. hat die Leitung der Gesandtschaft wieder übernommen.

Der Königlich Niederländishe Gesandte in Berlin, Jonkheer van Haers8ma de With, ist nah Berlin zu- rückgekehrt und hat die Leitung der Gesandtschaft wieder über- nommen.

Wirischafisteil.-

Borschau auf die Kölner Frühjahrsme}se.

Die Kölner Frühjahrsmesse, die am Sonntag, dem 7. April im Hause der rheinischen Heimat für drei Tage ihre Tore öffnet, giot allen Anlaß zu den besten Erwartungen. Die weiten Räume im Erdgeschoß des Auéstellungsgebäudes sind mit Erzeugnissen der deutschen BVerbrauchsgüterindustrie voll belegt. Auf der Textil- schau im Obergeschoß sind fast alle Yiveige der deutschen Textil- industrie und des Textilgroßhandels vertreten. Das Angebot ist außerordentlich groß und vielseitig. Weiter haben im Obergeschoß das Kunstgewerbe und’ Kunsthandwerk wieder zahlreihe Stände belegt, die dank der Vielfältigkeit der - ausgestellten Erzeugnisse ihre Fnuteressente't anziehen werden.

Die Elekiroly:tupferuoiizrung der Vereinigung für deutsche Elektrolytéupfernoiiz stellte sih laut Berliner Meldung des „D. N. B.“ A April auf 74,00 k.% (am 3. April auf 74,00 £4) für

g

Devisenbewirtschaftung.

Eiínbeziehung der ehemals polnischen, dem Deutschen Reich eingegliederten Ostgebiete in den Berrechnungsverkehr zwischen dem Deutschen Reich und dem Protektorat Böhmen und Mähren.

Der Reichswirtschaftsminister gibt durch Runderlaß 26/40 D, St. 8/40 R. St. bekannt, daß die dem Deutschen Reich einge- gliederten, ehemals polnishen Ostgebiete in den Verrechnungs- verkehr zwischen dem Deutshen Reih und dem Protektorat Böhmen und Mähren einbezogen werden. Die Zahlungen zwischen den deutschen Ostgebiceten und dem Protektorat Bohmen und Mähren werden daher künftig ausshließlich über die Deutsche Ver- rehnungsfasse und die Nationalbank für Böhmen und Mähren abgewickelt. Dec Fi1bezeictnète Erlaß enthält ferner eine Rege- lung für die Beglieichung alter Verbindlichkeiten sowie für den Trausfer der biélang in Ermangelung einer Transfermöglichkeit im Protektorat festliegenden Guthaben.

auf 42,62 (42,60) an.

BELltnt, 8. mittel.

April, Reichsmark].

57,25 bis 58,00, Gesch. glas. gelbe Erbsen,

30,50 bis 31,50, Buchweizengrüße

46,00 F), Hafergrüße [Hafernährmittel] *)

grieß, Type 450 39,45 bis —,—,

kaffece, lose 40,50 bis 41,50 f) Gerstenkaffee,

Zentralamerikaner $) 458,00 bis 582,00,

Mandeln, süße,

Sultaninen, Perser —,— bis —,—,

e ausgewogen —,— bis —,—,

r f.

butter in Tonnen 323,00 bis —,—, Molkereibutter, gepackt 319,00 bis —,—,

Stangen 20 9/9 96,00 bis 100,00, echter Gouda 40 9% 172,00 bis 184,00, echter Edamer 40 9/9 172,00 bis 184,00, bayer. Emmen- taler (vollfett) 220,00 bis —,—, Allgäuer Romatour 20 9/6 120,00 bis —,—, Harzer Käse 68,00 bis 74,00.

8) Nach besonderer Anweisung verkäuflich.

*) Nur für Zwecke der menshlihen Ernährung bestimmt.

F) Die zweiten Preise verstehen sich auf Anbruchmengen.

Verantwortlih: für den Amtlichen und Nichtamtlichen Teil, den Anzeigenteil und

für den Verlag:

Präsident Dr. Schlange in Potsdam; N für den Wirtschaftsteil und den übrigen redaktionellen Teil: Rudolf Lant|\ch in Berlin-Chärlottenburg.

Druck der Preuvkishen Druckerei- und WVerlags-Aktiengczellichaft. / i Berlin. Wilhelmstr. 32

| Fünf Beilagen

4 (einschl. Börsenbeilage und einer Zentralhandelsregisterbeilage)

Preisnotierunugen für Nahrungs= (Verkaufspreise des Lebensmittelgroß- handels für 100 Kilo frei Haus Groß - Berlin.) [Preise in Bohnen, weiße, mittel $) 57,50 bis 58,30, Linsen, käferfrei $) 65,30 bis 66,20 und 70,85 bis 71,00, Speiseerbsen, Juland, gelbe $) 56,00 bis 57,40, Speiseerbsen, Ausland, gelbe $) ganze $) 56,75 bis 57 00, Gesch. glas. gelbe Erbsen, halbe $) 47,65 bis 48,00, Grüne Erbsen, Ausland 57,00 bis 58,00, Reis: Rangoon $ *) 25,50 bis 26,50, Saigon, ungl. $ 26,75 bis 27,75, Ftaliener, ungl. $ *) B 61,00 bis 62,00, Gersten-

graupen, grob, C/4 37,00 bis 38,00 }), Gerstengraupen, Kälber- zähne, C/6 *) 34,00 bis 35,00 }), Gerstengrüye, alle Körnungen *) 3400 bis 35,00 }), Haferflocken [Hafernährmittel] *) 45,00 bis 45;00 bis 46,00 Ÿ Kochhirse *) 34,80 bis 35,80, Roggenmehl, Type 997 24,55 bis 25,50, Weizenmehl, Type 630, Fnland 35,60 bis —,—, Weizen- i Kartoffelmehl, hochfein 36,65 is 38,15 7), Zucker Melis (Grundsorte) 67,90 bis —,—, Roggen- lose 40,50 bis 41,50 f), Malzkaffee, lose 45,00 bis 46,00 f), Röstkaffee, Brasil Superior bis Extra Prime $) 349,00 bis 373,00, Röstkaffee, Kakaopulverhaltige Mischung 130,00 bis 156,00, Tee, deutsch 240,00 bis 280,00, Tee, südchines. $) 810,00 bis 900,00, Tee, indish $) 960,00 bis LS, hand gewählte, ausgewogen —,— bis —,—, Mandeln, bittere, hand- Kunsthonig in !/z kg= ackœungen 70,00 bis 71,00, Bratenschmalz 183,04 bis ——, Roh- {malz 183,04 bis —,—, Dtsch. Schweineshm. m. Grieb. 185,12 bis ——, Dtsch. Rindertalg in Kübeln 111,60 bis —,—, Spedck, geräuchert- 190,80 bis —,—, Markenbutter in Tonnen 331,00 bis Markenbutter, gepackt 335,00 bis —,—, feine Molkerei- feine Molkereibutter, gepackt 327,00 bis —,—, Molkereibutter in Tonnen 315,00 bis —,—, Landbutter in Tonnen 299,00 bis —,—, Landbutter, gepackt 303,00 bis ——, Allgäuer

Kopenhagen 36,40, Stockholm 44,923, Prag —,

9,02}, London 15,93, New York 445,75, Brüssel 76,15, Mailand

Berichte von auswärtigen Devisen- und

Wertpapiermärkten. Devisen.

Prag, 3. April. (D. N. B.) Amsterdam 15,535, Berlin —,—, Zürich 656,00, Oslo —,—, Kopenhagen 565,00, London 115,50 *), Madrid —,—,- Mailand 152/20 nom., New York 29,234, Paris 65,42*), Stockholm 696,00, Brüssel 500,00, Budapest —,—, Dees 21,27 nom., Belgrad 66,090 nom., Sofia 35,08 nom., Athen

,15 nom,

*) Für ‘innerdeutshen Verrehnungskurs.

Budapest, 3. April. (D. N. B.) {Alles in Pengö.] Amsterdam 183,50, Bexlin 136,20, Bukarest 34,50, London 12,37, Mailand 17,7732, ‘New York 345,60, Paris 7,02, Prag- 11,86, Sofia 413,00, Zürich 77,623, Slowakei 9,65.

London, 4. April. (D. N. B.) New York 402,50—403,50, Paris 176,50—176,75, Berlin —,—, Spanien (Freiv.) 38,50 B,, Amsterdam 7,53—7,58, Brüssel 23/,55—23,70, Ftalien (Freiv.) 69,75, Schwetz 17,85—17,95, Kopenhagen- (Freiv.) 18,50, Stod= holm 16,85—16,95, Oslo 17,65—17,75, Buenos Aires (offiz.) 17,05—17,30, Rio de Faneiro (inoffiz.) 3,46 B.

Paris, 3. April. (D. N. B.) [Schlußkurse, - amtlih.] London 176®°/z, New York 43,80, Berlin \—, Jtalien —,—, Belgien 745,00, Schweiz 985,00, S A —,—, _ Holland 2329,00, Oslo 996,50, Stockholm 1046,00,- Prag —,—, Warschau ——, Belgrad —,—. Ï

Paris, 3. April. (D. N. B.) [11,05 Uhr, Freiverkehr.] London 176°/z, New York 43,80, Berlin —,—, , Jtalien —,—, Belgien 745,00, Schweiz 985,00, Kopenhagen —,—, Holland 2329 00, Oslo —,—, Stocktholm —,—, T A —,—. Warschau —,—.

Amsterdam, 3. April. (D. N. B.) [Amlih.] Berlin 75,60, London 6,743, New York 188?/16, e 383,00, Brüssel 32,12, Schweiz 42,27}, Jtalien —,—, Madrid ——, Oslo 42,82},

Zürich, 3. April. (D. N. B) [11,40 Uhr.] Paris 22,62, Madrid —,—, Holland 236,60, Berlin 178,60, Stockholm 106,173, Oslo 101,273; Kopenhagen.86,05, Sofia 550,00 B., Budapest 79,50 B., Belgrad 10,00, Athen 320,00 B,., Konstantinopel 350,00 B.,

Bukarest 325,00 B., Helsingfors 700,00 nom. Buenos Aires 104,00,

Japan 104,75.

“Kopenhagen, 3. April. (D. N. B.) London 19,80 B., New York ‘518,00, Berlin ——, Paris 10,40, Antwerpen 88,45, Züxich, 116,50, Rom 26,45, Amsterdam 275,60, Stockholm 123,60,

sfo 117,90, Helsingfors 10,55, Prag —,—, Madrid —,—, Warschau —,—. ; v

Stockholm, 3. April. (D. N. B.) London 16,85 G. 16,95 B,, Berlin 168,00 nom. G., 169,00 B., Paris 8,45 G., 8,65 B., Brüssel 71,45 G.,, 72,05 B, Schweiz. Pläße 93,75 G., 94,55 B., Amsterdam 222,30 G., 223,50 B., Kopenhagen 80,95 G., 81,25 B,, Oslo 95,25 G., 95,55 B, Washington 417,00. G., 420,00.B.,

Helsingfors 8,35 nom. G., 8,59 B., Rom 21,10 G., 21,30 B., Prag 14,30 nom: G., 14,50.B., Warshau —,—

Wlke. 1972 (nat.) 14,00,

264,50, Deutsche Linoleum 147,50, Eßlinger Maschinen 127,00, -

Felten u. Guilleaume 165,75, Ph. Holzmann 173,00, Gebr. Fung- hans —,—,. Lahmeyer 134,50, . Laurahütte —,—, Mainkraftwerke —,—, Rütgerswerke —,—, Voigt u. Häffner —,—, Zellstoff Waldhof 146,00.

Hamburg, 3. April. (D. N. B.) [Schlußkurse.] Dresdner Bank 116!/,, Vereinsbank 124,25, Hamburger Hohbahn 107?/z, Hamburg - Amerika Paketf. 68,00, Hamburg - Südamerika —,—, Nordd. Lloyd —,—, Alsen Ss 212,00, Dynamit Nobel 96,25, Guano 109,25, Harburger Gummi 185,00, Holsten- Brauerei 152,00, Neu Guinea —,—, Otavi 26?/.

Wien, 3. April. (D. N. B.) 6F 9/6 Ndöst. Lds.-Anl. 1934 101,50, 5 9/4 Oberöst. Lds.- Anl. 1936 100,20, 64 0/9 Steier- mark Lds.-Anl. 1934 101,30, 6 9/9 Wien 1934 100,40 K, Donau- Dampfsch. - Gesellshaft ——, A. E. G. - Union Lit. 4 ——, Alpine Montan AG. - „Hermann Göring“ 15,65, Brau-AG. Oesterreich —,—, Broton - Boveri ——, Egydyer Eisen u. Stahl ——, „Elin“ AG. f. el. Fnd. 25,00, Enzesfelder Metall ——, Felten-Guilleaume —,—, Gummi Semperit —,—, Len - Jute - Textil i:

inze AG. 73,50, Leipnik - Lundb. 638,00, Leykam - Josefs- thal 44,75, Neusiedler AG. 99,00, Perlmooser Kalk —,—, Schrauben - Schmiedew. ——, Siemens - Schuckert —,—, Siinmeringer. Msh. —,—, „Solo“ Zündwaren O Magnesit —,—, Steirishe Wasserkraft 33,50, Steyr - Daimler- Puch 124,00, Steyrermühl Papier 46,25, Veitsher Magnesit —,—, Waagner- Biro 162,50, Wienerberger Ziegel —,—.

Amsterdam, 3. April. (D. N. B.) 30/0 Nederland 1937 791/94, 5} 9/0 Dt. Reih 1930 (Young, ohne -Kettenerkl., nicht nat.) 49/6 England Funding Loan 1960—1990 mit Kettenerkl. 60,00, 44 9% Frankreih Staatskasse Obl. 1932 mit Kettenerkl. —,—, Algemeene Kunstziide Unie (Aku) 421/,, M., Philips Gloeilampenfabr. (Holding - Ges.) 1225/, Lever Bros. U. Unilever N. V. (Z.) 927/16 M., Koninkl. Nederl. Mij. tot Exploit. v. Petroleumbronnen 229,00 M., Philips Petroleum

. Corp. (Z.) 29,25, Shell Union (Z.) 9/2 M., Holland Amerika

Liin . 92,75, Nederl. Scheepvaart Unie 116?/, M., Rotter- damsche Lloyd 101,00, „Ansterdam“ Rubber Cultuur Mij. 187,50, 70% Dt. Reih 1924 (Dawes, ohne Kettenerkl., "nicht nat.) —,—, 64 9% Bayern 1925 (nat.) 122/,, 6 9% Preußen 1927 (nat) 12,75, 79/0 Deutshe Rentenbk. Kred. Anst. 1925 (nat.) 12,25, 79/0 Ver. Städteanl. d. Dt. Spark.- u. Giroverb. 1926 (nat.) 12,75, 7 9% Deutshe Hyp.-Bank Bln. Pfdbr. (nat.) —,—, 4x 9/6 Preuß. Central odenkred., Pfdbr. (nat.) —,—, 79/0 Preuß. Babe ou Pfdbr. (nat.) —,—, 7.9% Rhein.-Westf. Bod.- Cred., Pfdbr. (nat. ) ——, Sächs. Bodencred., Pfdbr. (nat.)

—, 54 9/0 A. R. de B. E. D. (Aciéries Réunies) —,—,

(nat.) —,—, 79/ Deutsch. Kali-Syndik., Sinking Funds (nicht nat.) mit Kettenerkl. —,—, 6 9/6 Harpener A 20 jähr. (nat.) —,—, 6 9/0 F. G. Farben m. Gewinnbeteilig. u. Kettenerkl. (nicht nat.) (Z.) —,—, 79/0 Rhein-Elbe- Union (nat.) —,—, 64 % Siemens u. Pelet 1926, m. Bezugsschein (nat.) —,—, 69% Siemens u.

alske m. Gewinnbeteilig. (nat.) —,—, 7% Vereinigte Stahl- 6} 9/ Vereinigte Stahlwerke, 25 jähr.,

werke - (nat) —,—, 6% Nedckar A. G. (nat.) —,—, T%

Serie C (nat.) 19,75,

Rhein.-Westf. Elektr. Wke. 1925 (nat.) —,—, 7 9% Rhein.-Westf. -

Elektr. Wke. 1931 Notes (nat.) —,—, 6 9/% Rhein.-Westf. Elektr. 6 9/0 Eschweiler Bergwerkver. (nat.) —,—, Amsterdamsche Bank 89,50, Rotterdamsche Bank Vereeng.

—,—, - Kabel- u. Drahtind. 170,00, . Lapp- |

T EEACE 7% “Rob. Bol A. G. (nat.) —,—, 70/9 Conti Gummi-Werke A. G.

Uruguay (Montevid.) | 1 Goldpeso 0,939 0,941 0,941

Verein. Staaten von Amerika (NewYork)

1 Dollar 2,491 2,495] 2,491 2,495

Für den innerdeutschen Verrechnungsverkehr gelten folgende Kurse: Geld | Brief 984 9,86 5,574 5,586 7,872 7,888

73,81 73,95 2,028 2,032

England, Aegypten, Südasfrik. Union Frankreich i

Australien, Neuseeland „eo... Britisch-Fndien Kanada

000000... t...

0000000... ..0.9.

Ausländische Geldsorten und Vanknoten.

4. April 3, April Geld Brief

Geld Brief Notiz 20,388 20,46 | 20,38 20,46 16,16 16,22

für 16,16 16,22 1 Stüt | 4,185 4,205 | 4,185 4,205 1 ägypt. Pfd.) 8,43 847 | 843 847"

1 Dollar

1 Dollar

1 Pap.-Peso 1 austr. Pfd. 100 Belga

1 Milreis 0,095 0,105] 0,095 100 Rupien | 55,89 56,11 | 55,89 100 Lewa - 100 Kronen 100 Kronen .| 47,90 47,90 1 engl. Pfd. 8,68 8,73

1 engl. Pfd. | 8,68 8,73 100 estn. Kr. . | 100 finnl. M. 100 Frs.

100 Gulden 100 Lire 100 Lire

100 Dinar 100 Dinar 5,63 1 kanad. Doll. 1,84 100 Lats 100 Litas 100 Litas 41,70 100-lux. Fr. 100 Kronen

20 Francs-Stücke .…. Gold-Dollars Aegyptische Amerikanische: 1000—S5 Dollar 2 und 1 Dollar …. Argentinische Australische Belgische Brajilianische ...+«- Brit.-Jndishe ..... Bulgarische Däniischè: große. .…. 10 Kr. u. darunter. Englische: große …. 1 £ u. darunter .. Estnische Finnische Französische Holländische Ftalienische: große 10 Lire u. darunter. Jugoslawische: große 100 Dinar Kanadische - Lettländische Litauische: große …. 100 Litas u. darunt. Luxemburgische Norwegische Rumänische: 1000Lei * und neue 500 Lei | 100 Lei -— unter 500 Lei | 100 Lei” Schwedische: große .. | 100 Kronen 50 Kr. u. darunter ‘| 100 Kronen 59,37 Schweizer: größe .…. | 100 Frs. 56,06 100 Frs. u, darunt. | 100 Frs. 66,06 Spanische 100 Peséten s Südafr. Union 1 südafr. Pfd. - 8,47 Türkische 1 türk, Pfund 1,86 Ungarische 100 Pengö —_

Sovereigns |

2,52 2,52 0,52 5,44

42,48

2,54 2,54 0,54 5,46 42,64

2,52 2,52 0,52 5,44

42,52

48,10 8,72 8,72

4,79 4,81 131,99

4,79 4,81 4,81 4,83 131,99 132,51 13,07 13,13 | 13,07 5,63 1,84

5,67 1,86 41,70

10,63 56,44

“41,86 10/66 56/66

nan Sj See

_

bs Q 90 »ck i hund pat