1940 / 97 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Thu, 25 Apr 1940 18:00:01 GMT) scan diff

H. j

s

2 Me E Ra C R t euti;

m

hinzuweisen und genau anzugeben, um welche Haarsorten es sih handelt.

(3) Die Reichsstelle für Wolle und andere Tierhaare kann zugelassenen Großhändlern Meldungen über ihre Ein- und Verkäufe in bestimmten Zeitabständen vorschreiben.

85

(1) Großhändler dürfen die in $ 1 genannten Tierkörper- haare nit selbst verarbeiten oder im Lohn verarbeiten lassen. (2) Die Verarbeiter dürfen die îm $ 1 genannten Tier- körperhaare nur von zugelassenen Großhändlern erwerben.

S6

_ (O Die Reichsstelle für Wolle und andere Tierhaare kann mit Zustimmung des Reichskommissars für die Preisbildung für die im $ 1 genannten Tierkörperhaare Höchstpreise für den Verkauf der Haare durch die Gerbereien an den zugelassenen Großhandel und Handelsspannen für den Weiterverkauf des Großhandels an die verarbeitende Fndustrie festseßzen. Die Höchstpreise werden im Deutschen Reichsanzeiger und Preußi- schen Staatsanzeiger bekanntgegeben.

__ (2) Für Tierkörperhaare der im $ 1 genannten Art, für die Höchstpreise nicht festgeseßt sind, gelten die Preisvorschriften des Spinnstoffgeseßes vom 6. Dezember 1935 (Reichsgesebbl. I S. 1411), der Verordnung über das Verbot von Preis- erhohungen vom 26. Novembec 1936 (Reichsgeseßbl. I S. 955), der Verordnung zur Preisbildung in der Spinnstoffwirtschaft vom 9. Dezember 1937 (Reichsgeseßbl. 1 S. 1351) und der zu diesen Vorschriften ergangenen Ausnahme- und Ergänzungs- anordnungen.

Sn

_Die Reichsstelle für Wolle und andere Tierhaare kann Ausnahmen von den Vorschriften der $8 1—6 zulassen.

88

(l) Für Zuwiderhandlungen gegen die Preisvorschriften gilt die Verordnung über Strafen und Strafverfahren bei Zu- widerhandlungen gegen Preisvorschriften vom 3. Funi 1939 (Reichsgeseßbl. T1 S. 999).

__(2) Zuwiderhandlungen gegen die sonstigen Vorschriften dieser Anordnung fallen unter die Bestimmungen der $$ 10, 12—15 der Verordnung über den Warenverkehr in der Fassung vom 18. August 1939 (Reichsgeseßbl. 1 S. 1430).

S9 Diese Anordnung tritt am 7. Tage nah der Veröffent- lihung im Deutschen Reichsanzeiger und Preußischen Staats= anzeiger in Kraft. Sie gilt auch für die Reichsgaue der Ost- mark und den Sudetengau. a Der Reichsbeauftragte für Wolle. Dr) ToepfeL:

Bekanntmachung.

Die am 24. April 1940 ausgegebene Nummer 73 des Reichsgesezblatts, Teil I, enthält:

Verordnung über die Einführung von Vorschriften des Ge- meindekreditrehts in den eingegliederten Ostgebieten. Vom 22. April 1940. ;

Verordnung über die Einführung des nationalen Feiertags des Deutschen Volkes in den Reichsgauen der Ostmark, im Reichs- gau Sudetenland. und in denu- eingegliederten Ostgebieten, Vom 23. April-1940.

Verordnung über den Feiertag der nationalen Arbeit im Protektorat Böhmen und Mähren. Vom 23. April 1940.

Verordnung zur Sicherung von Gräserkrediten. Vom 23. April 1940.

__ Anordnung über die Erfassung der deutshen Staats3angehö- rigen im Ausland für den aktiven Wehrdienst und Reichsarbeits- dienst. Vom 22. April 1940.

Umfang: s Bogen. Verkaufspreis: 0,15 NAÆ. Postversen- dungsgebühren: 0,03 ÆAÆ für ein Stü bei Voreinsendung auf unser Postsheckonto: Berlin 96 200.

Berlin NW 40, den 25. April 1940. Reichsverlagsamt. Dr. Hubri c.

Irichtamtliches.

Deutsches Neich.

_ Nummer 17 des Ministerial-Blatts des Reihs- und Preu- ßischen Ministeriums des Funern (herausgegeben vom Reichs- ministerium des FJnnern) vom 24. April 1940 hat folgenden JZuhalt: Allgem: Verwaltung. RdErl. 16. 4. 40, Um- siedlg. v. volksdt. Bediensteten d. öffentl. Rehts aus Südtirol. RdErl. 16. 4. 40, Bevorzugte Berüsichtig. d. neu eingegliedert. Ostgebiete bei d. Vergebg. öffentl. Auftr. RdErl. 19, 4. 40, Behandlg. d. Behördenbediensteten d. Freimachung$gebiets. —— RdErl. 20. 4. 40, Erfassg. v. Nichteisenmetallen. Kommu - nalverbände. RdErl, 18; 4, 40, Bürgersteuer d. aus d. frei- gemacht. Gemeinden im Westen d. Reichs zurückgeführt. Personen. RdEr!. 20, 4. 40, Zuschläge zur Grunderwerbsteuer. Wohl - fahrtspflege u. Fugendwohlfahrt. RdErl. 15. 4. 40, Auslösg. d. Abwicklungsstelle d. BundesA. f. d. Heimativesen (Spruchausshuß). RdErl. 15. 4. 40, Geldlotterie d. dt. Blindei- büchereien in Hamburg, Leipzig u. Marburg (Lahn). RdErl. 16. 4. 40, Dt. Rote Kreuzlotterie. Polizeiverwaltung. RdErl. 15. 4. 40, Erlaubnispflicht d. Baukantinen in Gemein- shaftslagern bei Bauten d. Wehrmacht. RdErl. 18. 4. 40, Be- zug v. Geseß-, Verordnungs=- u. Weisungsbl. sowie v. Zeitschr. u. Zeitgn. RdErl, 18. 4. 40, Pol.-Stunde u. Tanzlustbarkeiten am Nationalen Feiertag d. Dt. Volkes. R. Pol.-Vordr. RdErl. 19. 4. 40, Uebertrag. d. Gesundh.-, Vet.- u, Lebensmittel- pol. in d. Hafenstädten Danzig u. Gotenhafen u. in d. Grenz- städten Lißmannstadt, Kattowiß 1. Sosnowiy auf d. staatl. Pol.- Verw. RdErl. 18, 4. 40, Abshlußübers. d. staatl. Pol.-Kassen f. d. R. 1940. RdErl. 19. 4. 40, Pol.-Lastenausgleih. KdErl. 19. 4. 40, Friedensgebührn. d. bei d. #-Pol.-Division od. deren Ersateinheiten befindl. Pol.-Beamten. RdErl, 15. 4. 40, Er- R d. „Vorläuf. Best. üb. Ehrenbezeign.“ (Deckbl. 3 3. ¿DV. 3). RdErl. 15. 4, 40, Gewährg. v. Vorsch. z. Beschaffg. v. Brennstoffen f. Reichsbedienstete, RdErl. 17. 4. 40, Wieder- beschäftigte Ruhestandsbeamte. RdErl. 15. 4. 40, Pol.-Dienst- fleidg. RdExl, 15. 4. 40, Wickelgamaschen f. d. Pol. RdErl. 16. 4. 40, Sig-Runen d. # auf d. Unif. d. Ordn.-Pol. RdErl. 17. 4. 40, Wehrmacht-Tarnscheinwerfer f. Realtabr d. FSchP. u. Feuerw. einschl. Werkfeuerw. RdErl. 15. 4. 40, Anw. f. d. Duxrchf. d. Luftschuzes in Kirchen. RdErl. 15. 4. 40, Chlorkalk f. Luftshußzweke. RdExrl. 16. 4, 40, 11. Richtl, zu $ 2 Abs. 2 d. 1X. Durchf.-VO. z. Luftshußges. RdErl. 17. 4. 40, Seuchen- bekämpfg. in d. eigenen Tierbeständen d. ShP. Staats- angehörigkeit. aß- und Ausländerpolizei. RdErl, 15. 4, 40, Erwerb d. dt, Staatsangehörigkeit durch ehem.

Reichs: und Staats8anzeïger Nr. 97 vom 25. Apßvrfl 1940. S. 2

poln. Staa:sangeh. dt. Volkszugehörigkeit aus Ostpolen. Volksgesundheit. RdErl. 15, 4, 40, Meldepfliht und Be- häftig. v. niht pharmazeut. L (Helferinnen) in d. Apotheken. RdErl. 15. 4. 40, Bekämpfg. d. Abtreibgn. Ueber- tragb. Krankh. d. 12. Woche. —. Veterinärverwaltung. RdErl. 15. 4, 40, Verwertg. tuberkulös. Rinder. KRdErl. 17. 4. 40, Seuchenbekämpfg. in d. eigenen Tierbeständen d. SchP.

RdEr!1. 18. 4. 40, Ver u. Trichinenshauer. edenes. Handshriftl. Be» rihtig. Neuerscheinungen. Stellenausschreis- bungen u, Gemeindebeamten. Zu beziehen durch alle Postanstalten. Carl Heymanns Verlag, Berlin W 8, Mauer- straße 44. P 1,85 NA für Ausgabe A (zweiseitig bedruckt) und 2,40 f. für Ausgabe B (einseitig bedrucki).

4d, Prüfgn. d. Fleishbeshauer ersi

Wiréschaftswerbung auch im Kriege.

Der Werberat der deutshen Wirtschaft berichtet jeyt über seine erfolgreiche Tätigkeit im leyten Fahre. Er kann Felistellen, daß sich auch im Jahre 1939 die Wirtschaftswerbung gut und erfolgversprechend entwickelt bat, Die Ausstellungen des Fahres 1939 waren nah Jdee und Form befriedigend, zahlenmäßige Unterlagen über ihve Erfolge liegen nicht vor, da die angestellten Umfragen wegen Einberufuno und anderweitiger Verwendung des Personals nicht zu Ende geführt werden konnten. Die Messe- und Ausfstellungspolitik wird überhaupt in den nächsten Fahren eine Bedeutung haben, die weit über die Kriegsjahre hinausgeht. Es darf nicht übersehen werden, daß die Kriegsjahre 1914/18 die Grundlage der gesamten europäischen modernen Messen abgeben. So wurde in Leipzig 1917 das Leipziger Meßamt ins Leben ge- vufen zur Betreuung und Förderung der Leipziger Messe. Auch der Gedanke der Fachausstellungen und Fachschhauen darf während des Krieges nicht vernachlässigt werden. Für sie sprechen die- selben Gründe, die für die Aufrechterhaltung der Messen angeführt werden können. Bei gänzlihem Ausfall dieser Veranstaltungen würden bald wieder die unbeliebten und von der Wirtschaft be- kämpften Hotelausstellungen in Erscheinung treten. Neben Einzel- werbung und Gemeinschaftswerbung ist immer mehr die öffent- liche Wirtschaftêwerbuna, die man als volkswirtshaftlihe Auf- klärung bezeichnet, zum Einsaß gekommen.

Die wichtigsten Aufgaben, die im Fahre 1939 zur Diskussion standen, waren: a) Werbung für den Sommerfrüheinkauf von Kohlen, b) Prcpagierung deutshex Werkstoffe, c) Aufklärung über sachgemäßes Waschen, d) Aufklärung der Hausfrau, e) Aufklärung über die Bedeutung des Handels und f) Werbung für die Wer- bung. Während die erste kleine Werkstoffshau im Fahre 1937 in allen Schulbezirken der Reichshauptstadt Berlin gezeigt wurde, wanderten die neugebauten Lehrschauen „Deutsche Werkstoffe“ und „Deutsche Textilstoffe“ im Mai 1937 gemeinsam in das Reich. Die Nachfrage nach den Lehrshauen häufte sih so, daß zwei neue Lehrschauen Hinzugebaut wurden, so daß nunmehr zwei Aus- stellungen ständig unterwegs sind, während eine Lehrschau bei besonderen Anlässen, bei Veranstaltungen und Tagungen, gezeigt wird. Die Tätigkeit der Lehrshauen wurde im Fahre 1939 durch

Das Propagandas So konnten

die Arbeit der Vierjahresplanzüge ergänzt. ergebnis dieser Züge ist überraschend groß gewesen. in verschiedenen Städten durch Wochen hindurch 6000 Besucher täglich durch die Ausstellung geführt werden, in Eger erreichte

der Besuch die Rekordziffer von 11000 Personen. Das Gesamt= ergebnis beider Züge find 770 646 Besucher. Die Aktion über fajershonendes Waschen nimmt ihren Fortgang. Das Haupts- aufklärungsmittel wird eine Waschsibel sein, die in einer Auflags von 21 Millionen Stück an die einzelnen Haushalte verteilt wird Erfolgreiche Mitarbeit wurde auch an dèr Sicherung der Nah- cungsmittelverscrgung und der Verbrauchslenkung auf dem Ge- biet der Ernährungswirtschaft geleistet. Bis zum Ausbruch der kriegerishen Verwicklungen wurden insgesamt etwa 69 Millionen Rezeptblätter Herausgebraht. Seit Kriegsbeginn erschienen wiederum fünf Rezeptdienste in einer Auflage von zehn Millionen Stück, Die. Arbeit des Jahres 1940 wird unter einem doppelten Biel stehen. Aufrechterhaltung der Werbung in ihrer Vielfalt und Verstärkung der volklswirtschaftlihen Aufklärung sind die Lar, Ziele, die der Werberat der deutshen Wirtschaft sih ge- teckt hat.

S n

Deutsch -rumänische Wirtschaft8vereinbarungen, ESrleichterungen imWaren- und Zahlungsveckehr. Tagung der Regierungsausschlüsse beendet.

Der Deutsche und der Rumänische Regierung8aus\{chuß füL die Regelung der deutsch-rumänishen Wirtschaftsbeziehungen haben in Bukarest eine gemeinsame Tagung Baan die heute mit der Unterzeichnung einer Reihe von Vereinbarungen, in denen das Ergebnis der Arbeiten der Regierungsausschüsse mieder- gelegt ist, ihren Abshluß gefunden hat. Beide L eis Sau schüsse haben eine Ueberprüfung der Entwicklung des Waren- und Zahlungsverkehrs zwischen den beiden Ländern vorgenommen und eine Reihe von Maßnahmen vereinbart, durch welche die Durchführung der früheren Vereinbarungen erleichtert wird, Insbesondere- ist dafür Sorge getragen worden, daß sih dex ZBahlungsverkehr reibungslos abwidelt.

E E E S E S e E E E

Steuerliche Bewertung von Vermögens- gegenfständen im Ausland.

Wie in einem An des Reichsministers der Finanzen vom 15. April 1940 (veröffentliht im Reichssteuerblatt Nr. 33 vom 20. 4. 1940) ausgeführt wird, V die zutreffende Bewertung von Vermögensgegenständen im Ausland in den Hauptabshlußbilanzen für Wirtschaftsjahre, die nah dem 31. August 1939 geendet haben, durch die Kriegsverhältnisse ershwert. Zur Erleichterung der Veranlagungsarbeit kann bei der Veranlagung für den Ver- anlagungszeitraum 1939 von den folgenden Grundsäßen ausge- gangen werden:

1, Die Bewertung von Forderungen gegen Feinde im Aus-

"änd iff nicht zu ‘beanstanden,- wenn die Ford&ungen mit 80 %

des Nennwerts bewertet werden. Mit diesem Abschlag ist das politische Risiko (Beschlagnahme) abgegolten. Es steht dem Steuer- pflichtigen frei, cine niedrigere A vorzunehmen, wenn außer dem politishen Risiko noch ein besonderes Kreditrisiko (Zahlungsunfähigkeit des Schuldners u. dergl.) besteht. Unberührt bleibt die Möglichkeit, für Zinsverluste einen Abschlag vom Nenn- wert vorzunehmen, wenn der in Rechnung gestellte Preis nur die dem Zahlungsziel entsprehenden Zinsen enthält. Diese Regelung gilt nicht für diejenigen Teile von Forderungen, die gesichert sind (z. B. dur Kreditversicherung oder dur sonstige Sicherstellungen im Juland oder im neutralen Ausland) oder bei denen die Mög- lihkeit ciner Aufrechnung besteht. Die Tatsache, daß eine For- derung als Kreditunterlage für die Kredithilfe zugunsten von Unternehmen der deutschen Ein- und Ausfuhrwirtschaft mit einem höhecen Wert anerkannt worden ist, kann bei der Bewwer- tung unberücfsichtigt bleiben.

2. Die Bewertung von Forderungen gegen Schuldner im neu- tralen Ausland kann nicht einheitlih beurteilt werden. Es haben sih infolge der Kriegsverhältnisse in einigen Staaten Transfer- \hwierigkeiten ergeben. Der niedrigere Wert der Forderungen, der sich durch die verzögerte Zahlungsmöglichkeit ergibt, kann durch einen entsprechenden Abschlag berücfsihtigt werden. Fn Zweifelsfällen gibt die Reichsbank auf Anfordern über die Zah- lungsmöglichkeiten Auskunft. Besondere Sicherungen oder Auf- rechnungsmöglihkeiten der Forderungen sind in gleiher Weise wie in Ziffer 1 bei der Bewertung zu berücksichtigen. Als beson- dere Sicherung ist auch das Bestehen einer Nabschußpflicht des Schuldners anzusehen.

3. Gewerbliche Schußrechte können in England mit Zwangs- lizenzen belastet werden. Dieser Umstand kann bei der Bewertung berücfsihtigt werden.

4. Betriebsstätten und körperliche O n im feind- lihen Ausland sind nach den allgemeinen Grundsäßen zu bewerten. Die Beschlagnahüe rechtfertigt insbesondere dann einen höheren Abschlag, wenn nach der Art des Wirtschaftsgutes eine nicht pflegliche Behandlung zu befürchten ist.

5. Beteiligungen an Aen anne im feindlihen Aus- land sind wie Forderungen gegen Feinde im Ausland (Hinweis auf Ziffer 1) zu bewerten. Beträgt die Beteiligung eines deutschen Reichsangehörigen an einem Unternehmen im seindlihen Aus- land mehr als 50 2%, so kann eine niedrigere Bewertung gerect- fertigt sein.

Berliner Börse vom 24. April.

Am Mittwoch wiesen die Aktienmärkte bei der Eröffnung feste Verfassung auf. Von der Bankenkundschaft lagen im Gegensaß zu den Vortagen etwas mehr Kaufaufträge vor und auch der Be- rufshandel schritt zu Anschaffungen. Obwohl das Geschäft nur in einzelnen Werten größeren Umfang annahm, seßten sih auf der ganzen Linie Kurssteigerungen durch, da Berkaufsneigung so Ge wie nicht bestand. Jm Vordergrunde standen neben einzelnen Speztialwerten die Anteile von Versorgungsbetrieben.

Am Montanmarkt fielen lediglich Harpener durch einen Rü- gang um 2% auf. Höher lagen Vereinigte Stahlwerke um %, Rheinstahl um % und Hoesch um %%. Braunkohlenwerte erzielten Steigerungen bis zu !s %. Von Kaliaktien wurden Wintershall um 1 % heraufgeseßt, während Salzdetfurth 4 % einbüßten. Bei den chemischen Papieren stiegen Farben um 4 % auf 1834. Von Heyden gewannen 14 und Schering 4 %. Rütgers tweiteten etnen Arsangsgewinn von 4 % alsbald auf

1% aus. Bei den ‘Elektro- und Versorgungswerten wurden

tf in Walz-- oder Drahtbarren

lediglich Lahmeyer um 4 % niedriger notiert. Andererseits gewannen AEG 8, Accumulatoren, Siemens, Bekula, RWE, Dessauer Gas und Charlotte Wasser je %, EW-Shlesien 14, Rheag 1354 und Elektrische Lieferungen 2%. Von Gummi- und Linoleumwerten wurden Conti Gummi 1 % niedriger, von Kabels und Drahtwerten Felten 1 % höher notiert. Bei den Maschinen»= baufabriken sind Berliner Maschinen mit + % und Orensteir mit + 1% % zu erwähnen. Fn ‘leßteren wechselten zur ersten Notiz 60 000 RM den Besißer. Für die Kauflust sind augen- \cheinlich Dividendenerwägungen maßgebend. Bau-, Braueret aëftien und Autowerte konnten sih gut behaupten. Zu erwähnen sind noch von Textilwerten Sioehr mit + 1 und Bemberg mit + 114 sowie von Zellstoffaktien Aschaffenburger mit + 2%. Es gewannen ferner Hotelbetrieb 1'und Westdeutsche KaUfhof 234 4 Reichsbank stiegen um ‘4 % auf 113. i

__ Jm weiteren Verlauf ivar die Kursentwicklung an den Aktien« märkten nicht ganz einheitlich. Weiteren Kurssteigerungen von 6—1 % standen verschiedentlich Rückgänge von 4#—% % gegena über. Vereinigte Stahlwerke wechselten un Besitzer mit 11274, Farben mit 18374 und Westdeutsche Kaufhof mit 1044. Deutschs Waffen stiegen im Verlauf um 14 %. Reichsbankanteile gaben auf 1124 nah.

__ Gegen Ende des Verkehrs war das Geschäft ruhig. Wesenka liche Kursveränderungen traten nicht mehr ein. Stahlverein schlossen mit 113, Farben mit 183!4, Conti Gummi mit 2234| Und Deutsche Waffen mit 182. Gegenüber dem Verlaufsstand waren EW-Schlesien und Feldmühle leiht rückgängig.

Im Kassaverkehr waren Banken größtenteils fes. So gewannen Commerz-Bank 174 %, Dresdner Bank 1 %, Deutsche Effekten- und Wechselbank 114% und Schleswig-Holsteinishe Bank gegen leßten Kurs 1%. Hyp.-Banken lagen mit Abweichungen bis zu !s % nicht einheitlich. Am Schiffahrtsaktienmarkt gewan- nen Nordlloyd und Hapag 4 % und Hansa Dampf gegen letzten Kurs 24%. Unter den Kolonialpapieren erzielten Kamerun einen 1/4 %igen Kursgewinn. Neu-Guinea stiegen bei Repartierung um 3%. Die per Kasse gehandelten Fndustriepapiere ver- kehrten bei Kurssteigerungen bis zu 3% überwiegend in fester Haltung. Berlin-Neurode zogen bei Repartierung um 34 % an und Saxonia gegen leßten Kurs vom 31. 1. um 7!s %. Atlas- werke und EW-Liegnihß mußten je 3 % hergeben.

Steuergutscheine T erreihten nach 99,95 am Vortag den Pari- stand. Steuergutscheine 11 blieben bei einem Umsay von etwa 4 Million ausnahmslos unverändert. /

Von variablen Renten stellten sich Reichsaltbesiß auf 147,30

nah anfänglich 147,40 (Vortag. 14714) und Reichsbahnvorzüge

auf 1294 nah 130 (1304). Fm Kassarentenverkehr hielt die

Nachfrage nah Pfandbriefen und Kommunalobligationen weiter an. Die Kurse waren meist unverändert. lagen uneinhettlich.

| Liqu.-Pfandbriefe I Stadtanleihen lagen z, T. wieder 4—!4 % höher. Dekosama I—II] blieben unverändert. Gut gehalten bzw.

eher etwas fester waren Provinzanleihen, Altbesißemissionen sowie Staats- und Länderanleihen. i: / P esl Reichs\chäße Folge 3

{hwächer. Die teich8anleihe von 1927 ging um 4 % zurü. Reichsbahnschäße stellten sih etwas höher, ebenso 44 er Postschäße, während die 40 er Postshäße um 4 % zurückgingen. Fndustrie- obligationen lagen teilweise #—4 % höher.

Von Reichsanleihen lagen 86 er 37er Folge 3 und 38er Folge 4 % %

Der Privatdiskontsaß wurde bei 234 % belassen. Am Geldmarkt war Blankotagesgeld wieder mit 1%4—14 %!

erhältlich.

Vei der Amtlichen Berliner Devisennotierung wurden keine

Veränderungen vorgenommen.

Notierungen

der Kommission des Verliner Metallbörsenvorstandes

bom 25. April 1940.

(Die Preise verstehen sich ab Lager in Deutschland für prompte Lieferung und Bezahlung): i

Originalhüttenaluminium,

99 9% in Blöckén « 133 EM tür 100 kg

° 137

G&W A Neinnickel, 98—99 % « « n “s E Antimon-Negulus « D 0% E " " è u“ Feinsilber «o o o. o + 3000—3850, 1 ,„ fein

Neis: unv Staatsanzeiger Nr. 97 vom 25. Aprik! 1940, &. 3

Wirtschaft des Nuslandes.

Kapitalllucht aus Holland hält an.

_ Amsterdam, 24. April. Aus dem Ausweis der Niederlän- dischen Bank vom 22. 4. 1940 geht hervor, daß die Kapitalflucht ihren Fortgang genowmen hat. Allerdings wurde der Umfang der Vorwoche nicht erreiht. Der Goldvorrat hat sich erneut um 25 Mill. hfl. vermindert, ein Betrag, der sih wieder mit dem Rückgang in den Sichtguthaben privater Dritter ungefähr det.

Weitere Fortschritie beim Ausbau der italienischen Stromverforgung. Elektri: fizierung von 4400 km Eisenbaßnen erspart 1,9 MiA. t Kohlen im Zahr.

Rom, 24. April. Der Ausbau der italienishen Stromver- sorgung macht weitere Fortschritte. Jn den Fahren 1938/39 wurden Wasserkraftwerke fertiggestellt, die eine Leistungsfähigkeit von 1,14 Mrd. kWh aufweisen. Weitere Kraftwerfke mit einer Leistung von 3,53 Mrd. k Wh befinden sih im Bau und sollen bis Ende 1942 fertiggestellt werden. Sobald die gegenwärtigén Schwierigkeiten der Versorgung mit Material behoben sind, ol eine weitere Stufe zur Durchführung gelangen, die Wasserkraft- werke mit einer Leistungsfähigkeit von 4—5 Mrd. kWh umfaßt. Diese neue Steigerung ist auch im Hinblick auf die geplante Er- Pna der Aluminiumerzeugung von gegenwärtig 30000 auf 100 000 t notwendig. Von Fnteresse ist, daß durch die Elefktrifi- gena von 4400 km, die die Staatsbahnen in den 18 Jahren er faschistishen Regierung durchgeführt haben, eine Kohlen- ersparnis von 1,9 Mill. t im Fahre 1938/39 erztelt worden ist, A (f Ggeitia eine Einsparung an Valuta von 290 Mill. Lire arstellt.

Ztalien an zweiter Stelle der Elektrostahl- Erzeugung.

Rom, 24. April. Die Acciaierie e Ferriere Lombarde „Falck“, Mailand, Ftaliens größtes Elektrostahlwerk mit einem A.-K. von 250 Mill. Vire erzielte tm Jahre 1939 einen verminderten Rein-

ewinn von 14,2 Mill. Lire gegen 20,8 Mill. Lire im Vorjahr und fenkte die Dividende von 8 auf 7%. Als Grund für diese Divi- dendenkürzung wird die außerordentliche Steigerung der Kosten angegeben, die nur spät oder teilweise zu kompensieren waren und infolgedessen das Erträgnis verminderten. Es wird aber fest- geste t, daß die Elektrostahlwerke künftig besser gestellt sein wer- en, nachdem sie in eine eigene Gruppe des Autarkieprogrammes aufgenommen wurden. Aus der Verwaltungsmitteilung geht weiter hervor, daß Ftalien mit einem Anteil von 29,7 % an

L Stelle der gesämten Elektrostahlerzeugung der Welt steht. or Ftalien rangiert nur die Schweiz, an dritter Stelle folgt Schweden mit 23,2 2% und an vierter Rußland mit 4,8 %. Diese Tatsache ist für Ftalien besonders wichtig, da seine Elektrostahl- erzeugung von Auslandslieserungen unabhängig ift.

Meue Finanzierungsgesellschaften für Fugo- slawiens Außenhandel.

Belgrad, 24. April. Jn Belgrad wurde unter der Firma „Südosteuropäische A.-G.“ eine neue Aktiengesellschaft gegründet, deren Hauptaktionäre die „Pester Ungarishe Kommerzialbank“ und Belgrader Banken sind. Das Kapital beläust sih auf 95 Mill. Pengö. Aehnliche Gesellschaften wurden in Rumänien, Bulgarien, der Türkei und Griechenland gegründet. Bekanntlich besißt die Pester Ungarishe Kommerzig(bank in Ungarn eine roße Anzahl von Jndustrieunternehmen Und eine eigene Schiff- sahrtsgesellschaft. Der Zweck dieser Gründungen ist, durch ZU- sammenarbeit des ungarishen und des jugoslawischen Kapitals fremde Vermittler im gegenseitigen Güteraustaush und im Handel mit anderen Staaten auszuschließen. Es sollen insbesondere. fleinere Unternehmen, die sich mit Einfuhr und Ausfuhr be- fassen, jedoch niht genügend Kapital besißen, finanziert werden.

Weiter wurde mit einem Kapital von 500 000 Dinar unter dem Titel „Trogovacko Akcionarsfo Drustvo“ („TAD“) eine neue Aktiengesellschaft gegründet. Die Gesellshaft wird sih mit Ein- und Ausfuhrgeschäften und mit der Uebernahme von Vertretungen ausländischer Firmen befassen. Unter den Gründern befindet sih auch ein Vertreter des großen italienischen Bauindustrieunter- nehmens „Astaldi“, das mit italienishem Kapital in JFugoslawten die Gesellschaft „Gradjevina A.-G.“ gegründet hat.

Gestiegener Außenhandel Chinas im März. Passivsaldo weiterhin vergrößert.

Schanghai, 24. April. Der Außenhandel Gesamtchinas ist im März stark gestiegen. Die Einfuhr belief si auf 838,6 (29,8) und die Auêfuhr auf 8,1 (7,7) Mill, USA-Dollar. Der Passiv- saldo hat sih also weiterhin vergrößert. Die Ausfuhrwerte waren allerdings stark unterdeklariert. Der Fapan-Anteil an der Ein- fuhr betrug in der Zeit von Januar bis März 26 % und war somit gegenüber der gleichen Vorjahrszeit unverändert. Amerikas Einfuhranteil erhöhte sich hingegen von 17,5 auf 20 %. Dec deutsche Anteil an der Einfuhr betrug 2,9 % gegenüber 6,7 % im Vorjahr. Der englishe Einfuhranteil machte nur noch 2,8 % aus. Bei Eraland ist lediglih der Ausfuhranteil infolge Hamster- aufkäufen gestiegen.

E S S R R S C N E E S I N T T

Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigung für N

Elektrolytkupfernotiz stellte sih laut Berliner Meldung des „D. N. B.“

s 25. April auf 74,00 N (am 24. April auf 74,00 L.) für 00 kg.

Berichte von auswärtigen Devisen- und Wertpapiermärkten. Devisen.

Prag, 24. April. (D. N. B.) Amsterdam 15,543, Berlin —, Zürich 656,25, Oslo 664,75, Kopenhagen 565,00, London 116,20 *), Madrid —,—, Mailand 152,20 nom., New York 29,26, Paris 65,78 *), Stockholm 697,09, Brüssel 493,75, Budapest ——, Bukarest 21,27 nom., Belgrad 66,00 nom., Sofia 35,08 nom., Athen 283,15 nom. ‘ie eei s

*) Für: innerdetttschen Verrehnungskurs. ; O

Budapest, 24. April. (D. N. B.) [Alles in Pengs.] Amsterdam 183,45, Berlin 136,20, Bukarest 34,50, London 12,15, Mailand 17,7732, New York 345,60, Paris 6,89, Prag 11,86,

Sofia 413,00, Zürich 77,50, Slowakei 9,65.

London, 25. April. (D. N. B.) New York 402,50—403,50, Paris 176,50—176,75, Berlin —,—, Spanien (Freiv.). 89,00 B., Amsterdam 7,53—7,58, Brüssel 23,75—23,90, Ftalien (Freiv.)

- 68,75, Schweiz 17,85—17,95, Kopenhagen (Freiv.) —,—, Sto=-

holm 16,85—16,95, Oslo , Buenos Aires (offiz.) 17,05—17,30, Rio de Faneiro (inoffiz.)- 3,53 B. : : Paris, 24. April. (D. N. B.) [Schlußkurse, amtlih.] London 176/z, New York 43,80, Berlin —,—, Ftalien —,—, Belgien 737,00, Schweiz 985,00, Kopenhagen —,—, Holland 2329,00, Oslo —,—, Stockholm —,—, Prag —,—, Warschau —,—, Belgrad —,—. ; Paris, 24. April. (D. N. B.) [11,05 Uhr, Freiverkehr.] London. 1765/2, New York 43,80, Berlin —,—, Ftalien —,—, Belgien 737,00, Schweiz 985,00, Kopenhagen —,—, Holland 2329,00, Oslo —,—, Stockholm —,—, Prag —,—. Warshau ——. Amsterdam, 24. April. (D. N. B.) [Ami!lih.] Berlin 75,60, London 6,614, New York 188/,, Paris 374,75, Brüssel 31,723, Schweiz 42,24, Ftalien —,—, Madrid —, Oslo ——, Kopenhagen —,—, Stockholm 44,60, D —_—,—. i Zürich, 24. April. (D. N. B) [11,40 Uhr.) Paris 8,89, London 15,69, New York 446,00, Brüssel 75,00, Mailand 29,45, Madrid 45,00, Holland 236,75, Berlin 178,00, Stockholm 106,00, Oslo —,—, Kopenhagen —,—, Sofia 550,00 B. Budapest 79,50 B., Belgrad 10,00 B., Athen 320,00, Konstantinopel 355,00 B.,

Bukarest 230,00, Helsingfors 850,00 B., Buenos Aires 103,00,

Japan 104,75. ; i _ Kopenhagen, 24. April: Notierungen nicht eingetroffen. (D. N. B.) M f A ck holm, 24. April: Notierungen nicht eingetroffen. (D. N. B.) Osl1 N 24. April: D nit eingetroffen. (D. N. B.) Moskau, 17. April. (D. N. B.) New York 5,30, London 18,60, Brüssel 89,09, Amsterdam 281,32, Paris 10,55, Berlin 212,59.

London, 24. April. (D. N. B.) Silber Barren prompt 21,00, Silber auf Lieferung Barren 20?/z, Silber fein prompt 2211/6, Silber auf Lieferung fein 22,50, Gold 168/—.

Wertpapiere.

Frankfurt a. M., 24: April. (D. N. B.) Reichs - Alt- besiganleihe 14714, Aschaffenbürger Buntpapier 81,00, Buderus Eisen 118,00, Cement Heidelberg 157,75, Deutsche Gold u. Silber 255,00, Deutsche Linoleum —,—, Eßlinger Maschinen —,—,

elten u. Guilleaume 164,75, Ph. Holzmann 170,00, Gebr. Jung- ans 112,509, Lahmeyer 131,50, Laurahütte 29,00, Mainkraftwerke t e E 171%, Voigt u. Häffner —,—, Zellstoff aldhof —,—. j

Hamburg, 24. April. (D. N. B.) [Schlußkurse.] Dresdner Bank 113,00, Äcxäinsbank 131,00, Hamburger L 107,50, R E R Paketf. 68,00, Hamburg - Südamerika 114,00,

ordd. Lloyd 66,50, Alsen Zement 205,00, Dynamit Nobel 9800, Guano 94,00, Harburger Gummi 191,00, Holsten- Brauerei 152,00, Neu Guinea —,—, Otavi 25°/g.

Wien, 24. April. (D. N. B.) 64 °/o Ndöst. Lds.-Anl. 1934 102 59,. 5 9/9 Oberöst. Lds.- Anl. 1936 100,75, 64 9% Steier- mark Lds.-Anl. 1934 1013/4, 6 9/9 Wien 1934 100,95, Donau- Dampfsch. - Gesellshaft —,—, A. E. G. - Union Lit. A4 ——, Alpine Montan AG. „Hermann Göring“ 15,30, Brau-AG.

Oesterreih —,—, Brotwon - Boveri 69,00, Eghdyer Eisen u. Stahl —,—, „Elin“ AG. f. el. Jnd, ——, Enzesfelder Metall —,—, Felten-Guilleaume —,—, Gummi Semperîit —,—,

anf-JFute-Textil 86,00, Kabel- u. Drahtind. —,—, Lapp- A AG. 72,00, Leipnik - Lundb. —,—, Leykam - Fosefs- thal —,—, Neusiedler AG. ——, Perlmooser Kalk —,—,

Schrauben - Shmiedew. ——, Siemens - Schuckert —,—, Simmeringer Msch. 18,50, „Solo“ Zündwaren —,—, Steirische Magnesit —,—, Steirishe Wasserkraft —,—, Steyr - Daimler- Puh 122,00, Steyrermühl Papier 46,75, Veitsher Magnesit —,—, Waagner - Biro —,—, Wienerberger Ziegel —,—.

Amsterdam, 24. April. (D. N. B.) 83 0/9 Nederland 1937 751/,, 64 9/0 Dt. Reich 1930 (Young, ohne Kettenerkl., nicht nat.) ——, 49/0 England Funding Loan 1960—1990 mit Kettenerkl. 58?/z, 44 9/9 Frankreih Staatskasse Obl. 1932 mit Kettenerkl. —,—, Algemeene Kunstziide Unie (Aku) 39!/g M., Philips Gloeilampenfabr. (Holding - Gef.) 110,50, Lever Bros. u. Unilever N. V. (Z) 83/, Koninkl. Nederl. Mij. tot Exploit. v. Petroleumbronnen 205,00 M., Philips Petroleum Corp. (Z.) 29,00, Shell Union (Z.) 9/15 M., Holland Amerika Lijn 86,75, Nederl. Scheepvaart Unie 110,75, Rotter=- damshe Lloyd 99,00, „Amsterdam“ Rubbèr Cultuux Mij. 169,00, 7 9% Dt. Reich 1924 (Dawes, ohne Kettenerkl., nicht nat.) —,—, 6{ 9/6 Bayern 1925 (nat.) —,—, 6 %/% Preußen 1927 (nat.) 12,00, 79/9 Deutsche Rentenbk, Kred. Anst. 1925 (nat.) ——, 79% Ver. Städteanl. d, Dt. Spärks U. Giroverb. 1926 (nat.) 11,00, 7 9/) Deutsche Hyp.-Bank Bln. Pfdbr. (nat.) —,—, 44 9/9 Preuß. Central Bodenkred., Pfdbr. (nat.) —,—, 7 9% Preuß. Pfandbrbk., Pfdbr. (nat.) —,— T7 °/9 Rhein.-Westf. Bod.- Cred., Pfdbr, (nat.) ——, Sächs. Bodencred., Pfdbr. (nat.) ——, 5340/0 A. R. de B. E. D. (Atisries Reunies) ——, T% Rob. Bosch A. G. (nat.) —,—, 70/9 Conti Gummi-Werke A. G. (nat.) —,—, 79/6 Deutsch. Kali-Syndik., Sinking Funds (nit nat.) mit Kettenerkl. 18,25, 6 9/9 Harpener Bergb., 20 jähr. (nat.) —,—, 6 9/6 J. G. Farben m. Gewinnbeteilig. U. Kettenerkl. (nicht nat.) (Z.) —,—, 79% Rhein-Elbe, Union (nat.) —,—, 6F %/% Siemens u. Halske 1926, m. Bezugsschein (nat.) —,—, 6 %/ Siemens u. Halske m. Gewinnbeteilig. (nat.) ——, 79% Vereinigte Stahl= werke (nat.) —,—, 6F 9% Vereinigte Stahlwerke, 25 jähr., Serie C (nat.) —,—, 6% Neckar A. G. (nat.) 15,00 G., 7% Rhein.-Westf. Elektr. Wke. 1925 (nat.) —,—, 79% Rhein.-Westf. Elektr. Wke. 1931 Notes (nat.) —,—, 6 9/ Rhein.-Westf. Elektr. Wke. 1972 (nat.) 115/%, 69% Eschweiler Bergwerkver. (nat.) —,—, Amsterdamshe Bank 85,00, Rotterdamsche Bank Vereeng. 83,50, Deutsche Reichsbank (niht nat.) —,—, Holl. Kunstzijde Unie ——, FJnternat. Viscose Comp. —,—, A. Jürgens Ver. Fabr., Pref. and A. —,—, J. G. Farben (niht nat.) (Z.) —,—, Algem. Nederl.- Fnd, Electriciteits Mij. (Holding-Ges.)- 207,00, Montecatini —,—.

(Z.) = Zertifikate, (nat.) = nationalisierte Stücke.

Berlin, 24. April. Preisnotierungen für Nahrungs= mittel. (Verkaufspreise des Lebensmittelgroß- E für 100 Kilo fret Haus Groß - Berlin.) [Preise in

eich8mark]. Bohnen, weiße, mittel $) 57,50 bis 58,30, Linsen, kfäferfrei 8) 65,30 bis 66,20 und 70,85 bis 71,00, Speiseerbsen, SFnland, gelbe 8) 56,00 bis 57,40, Speiseerbsen, Ausland, gelbe $) 57,25 bis 58,00, Gesch. glas. gelbe Erbsen, ganze $) 56,75 bis 57,00, Gesch. glas. gelbe Erbsen, halbe $) 47,65 bis 48,00, Grüne Erbsen, Ausland 57,00 bis 58,00, Reis: Rangoon $ *) 25,50 bis 26,50,. Saigon, ungl. $ *) 26,75 bis 27,75, Ftaliener, ungl. $ *) 30,50 bis 831,50, Buliveizenäulits 61,00 bis 62,00, Gersten=- graupen, grob, C/4 37,00 bis 38,00 }Þ), Gerstengraupen, Kälber- zahne, C/6 *) 34,00 bis 35,00 f), Gerstengrüge, alle Körnungen *) 3400 bis 35,00 f), Haferflocken [Hafernährmittel] *) 45,00 bis 46,00 F), Hafergrüße [Hafernährmittel] *) 45,00 bis . 46,00 f) Kochhirse *) 34,80 bis 35,80, Roggenmebl, Type 997 24,55 bis 25,90, Weizenmehl, Type 630, Fnland 35,60 bis ——, Weizen- grieß Type 450 39,45 bis —,—, Kartoffelmehl, hohfein 36,65 is 38,15 }), Zucker Melis (Grundsorte) 67,90 bis —,—, Roggen- kaffce, lose 40,50 bis 41,50 4+) Gerstenkaffee, lose 40,50 bis 41,50 f), Malzkaffee, laue 45,00 bis 46,00 4), Nöstkaffee, Brasil Superior bis Extra Prime $) 8349,00 bis 373,00, Röstkaffee, Om Dane 8) 458,00 bis 582,00, Kakaopulverhaltige

ishung 130,00 bis 156,00, Tee, deutsh 240,00 bis 280,00, Tee, südchines. 8) 810,00 bis 900,00, Tee, indish $) 960,00 bis 1400,00, Sultaninen, Perser —,— bis ——, Mandeln, süße, hand- gewählte, ausgewogen —,— bis —,—, Mandeln, bittere, hand-

ewählte, ausgewogen —,— bis —,—, Kunsthonig in */z Rg- ackungen 70,00 bis 71,00, Bratenshmalz 183,04 bis —,—, Roh-

\chmalz 183,04 bis —,—, Dts. Shweineshm. m. Grieb. 185,12 Ls ups Dtsch. Rindertalz in Kübeln 111,60 bis —,—, Sped, geräuchert 190,80 bis —,—, Markenbutter in Tonnen 331,00 bis Markenbutter, gèpackt 335,00 bis —,—, setne Molkerei, butter in Tonnen 323,00 bis —,—, feine Molfereibutter, gepackt 327,00 bis —,—, Molkereibuttec in Tounen 315,00 bis ——y Molkereibutter, gepackt 319,00 bis —,—, Landbutter in Tonnen 299,00 bis —,—, Landbutter, gepackt 303,00 bis —,—, Allgäuer Stangen 20 9/9 130,00 bis 138,00, echter Gouda 40 °/o 190,00 bi3 , echter Edamer 40 9% 190,00 bis —,—, bayer. Emmen= taler (vollfett) 270,00 bis 275,00, Allgäuer Romatourx 20 °% 152,00 bis 158,00, Harzer Käse 100,00 bis 110,00.

8) Nach besonderer Anweisung verkäuflich. :

*) Nur für Zwecke der menshlihen Ernährung bestimmt.

+) Die zweiten Preise verstehen sich auf Anbruchmengen.

ERETZA E AE T S R I CI E L D Pi R M M0 E E A REE 2ER

Fn Berlin festgestellte Notierungen und telegraphische Auszahlung, ausländische Geldsorten und Banknoten

Telegraphische Auszahlung.

E ee 25. April 24, April Geld Brief | Geld Brief Aegypten (Alexand. j UnD Nano). „e wes 1 ägypt. Pfd. ] en Afghanistan (Kabul). | 100 Afghani | 18,73 18,77 18,738 18,77

Argentinien (Buenos

e L E 1 Pav.-Pes. | 0,570 0,574| 0,570 0,574

Australien (Sydney) | 1 austr. Pfd. | E

Belgien (Brüssel u.

Antwerpen) 100 Belga 4204 42,12 | 42,04 42,12

Brasilien (Rio de

UNEILO) oa deo 66s 1 Milrei3 0,130 0,132] 0,130 0,132

Brit. Fndien (Bom-

bay-Calcutta) .…... 100 Rupien _— 3,047 3,053] 3,047 83,053

Bulgarien (Sofia) .… | 100 Lewa 5 Dänemark (Kopenh.) | 100 Kronen | 48,05 48,15 | 48,05 48,15 England (London) | 1 engl. Pfd. _— Estland

(Reval/Talinn) . | 100 estn. Kr. j 62,44 62,56 | 62,44 Finnland (Helsinki). . | 100 finnl. M. | 5,045 5,055 5,045 Frankreich (Paris) .… | 100 Fres. Griechenland (Athen) | 100 Drachm. Holland (Amsterdam | und Rotterdam) .…. | 100 Gulden Fran (Teheran) .….. | 100 Rials Jsland (Reykjavik) . |100 isl. Kr. Ftalien (Rom und

62,56 5,055 2,353 2,357| 2,353 2,367 132,22 132,48 [132,22 132,48 1459 14,61 | 14,59 14,61 38,31 838,39 | 38,31 88,39

Mailand) 100 Lire 13,09 183,11 | 13,09 183,11 Japan (Tokio u. Kobe) | 1 Yen 0,583 - 0,585] 0,583 0,585 JFugoslawien (Bel-

grad und Zagreb) . | 100 Dinar 5,694 6,7061 5,694 5,706 Kanada (Montreal). | 1 kanad. Doll.] —- Lettland (Riga) .….. | 100 Lats 48,75 48,85 | 48,75 48,85 Litauen (Kowwno/

Ua eau so 100 Lita3 41,94 42,02 | 41,94 42,02 Luxemburg (Luxem-

D ao 100 lux. Fr. | 10,51 10,53 | 10,51 10,53 Neuseeland (Welling-

O edie s ies de 1 neuseel. Pf. 2 Norwegen (Oslo) .… | 100 Kronen | 56,59 56,71 | 56,59 56,71 Portugal (Lissabon). | 100 Escudo 8,691 8,709] 8,691 8,709 Rumänien (Bukarest) | 100 Lei —— _—

Schweden(Stockholm

und Göteborg) ... | 100 Kronen | 59,29 59,41 | 59,29 59,41 Schweiz (Zürich,

Basel und Bern) | 100 Franken | 55,86 55,98 | 55,86 55,98 Slowakei (Preßburg) | 100 Kronen 8,591 - 8,609] 8,591 8,609 Spcniént“(Mädrid'U.']* - ! i

Barcelona) …,...|100 Peseten | 23,56. 23,60 | 23,56 23,60 Südafrik.Union(Pre- - s és toria, Johannesbg.) | 1 südafr. Pf. -— —— Türkei (Zstanbul) .…. | 1 türk. Pfund] 1,978 1,982] 1,978 1,982 Ungarn (Budapest) . | 100 Pengö Es Uruguay (Montevid.) | 1 Goldpejo 0,939 0,941] 0,939 0,941 Verein. Staaten von

Amerika (NewYork) | 1 Dollar 2,491 2,495] 2,491 2,495

Für den innerdeutshen Verrehnungsverkehr gelten folgende Kurses

Geld . | - Brief England, Aegypten, Südafrik, Union 9,89 9,91 dai T es 5,599 5,611 Australien, Neuseeland .....„..... 7,912 7,928 British Indien (eee pon ob ao otte 74,18 74,32 Kanada 000000000000... 2,098 2,102 Ausländishe Geldsorten und Banknoten. 25. April 24, April Geld Brief | Geld Brief Sovereign8 „...... Notiz 20,88 20,46 | 20,388 20,46 20 Francs-Stüle .…. | für 16,16 16,22 | 16,16 16,22 Gold-Dollaxs „.....|)) 1 Stück 4,185 4,205 | 4,185 4,205 Aegyptische ...--«- 1 ägypt. Pfd.| 8,08 8,12 | 808 8,12 Amerikanische:

1000—s Dollar …. | 1 Dollar 259 92,61 | 2,59 2,61 2 und 1 Dollar .. | 1 Dollar 2,59 2,61 2,59 2,61 Argentinische …..... | 1 Pap.-Peso | 0,52 0,54 | 0,52 0,54 Australishe ....... | 1 austr. Pfd. | 5,44 5,46 | 5,44 5,46 Belgische «e. | 100 Belga 42,00 42,16 | 42,00 42,16 Brasilianische .««« « . | 1 Milreis 0,095 0,105] 0,095 0,105 Brit.-Jndische …… «.. | 100 Rupien | 55,89 56,11 | 55,89 56,11 Bulgarische .…...«. 100 Lewa -_- .— Dänische: große. .… . | 100 Kronen 10 Kr. u. darunter. | 100 Kronen | 47,90 - 48,10 | 47,90 48,10 Englische: große …… |1 engl. Pfd. 8,61 8,65 | 8,61 8,65 1 £ u. darunter . | 1 engl. Pfd. 8,61 8,65 8,61 8,65

| |

Ge pan a o) 100 eftn. Kr.

Finnishe .…....«.+.. | 100 finnl. M. | 4,79 4,81 4,7 4,81 Französische .…....…. | 100 Frs. 4,59 4/61 | 4,59 4/61 Holländische 100 Gulden [131,99 182,51 [131,99 132,51 Ftalienische: große . | 100 Lire da A 10 Lire u. darunter. | 100 Lire 13,07 13,13 | 13,07 18,13 Jugoslawische: große | 100 Dinar -— b A e 100 Dinar 100 Dinar 5,63 5,67 | 5,63 5,67 Kanadische ….….... 1 kanad. Doll.| 1,84 1,86 | 1,84 1,86 Lettländishe .….... 100 Lats —— _— Litauische: große .. | 100 Litas —_ “Zu is E 100 Litas u. darunt. | 100 Litas 41,70 41,86 | 41,70 41,86 Luxemburgische .….. | 100 lux. Fr. | 10,50 10,54 | 10,50 10,54 Norwegische 100 Kronen | 56,44 56,66 | 56,44 56,66 Rumüänische: 1000Lei und neue 500 Lei | 100 Lei a dis bil unter 500 Lei .…. | 100 Lei Schwedische: große . | 100 Kronen _— _— _— 50 Kr. u. darunter . | 100 Kronen | 59,13 59,37 | 59,13 59,37 Schweizer: große ,… | 100 Frs. 55,81 56,03 | 55,81 56,03 100 Frs. u. darunt. | 100 Frs. 55,81 56,03 | 55,81 656,03 Spanische .…...... | 100 Peseten | Südafr. Union .….. |1 südafr. Pfd.| 8,08 8,12 | 8,08 8,12 Türkische .„....... | 1 türk. Pfund|j 1,84 1,86 | 1,84 1,86

E2

Ungarische «««+««- - -/ 100 Pengö A