1940 / 101 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger, Tue, 30 Apr 1940 18:00:00 GMT) scan diff

f fbixd “54 - L, E E ¿8 > - i D; ® N h 6 -- fs E l E > s Us ti 4 t u

y E: 4 d K E » 1 g

ruder ps

_ wolle, Abgangzellwolle und Reißzellwolle.

6. Hugo Schühle & Co., München 13, Franz Josef- straße 19. b) in der Ostmark Josef Zimmer, Wien TI1, Arenbergring 20. c) in den sudetendeutschen und gliederten Ostgebieten „Teran“‘W. Venier, Aussig, Elbe.

IT, Zum Handel mit Retortenkohle:

a) imalten Reichsgebiet : August Mensen, Neustadt a. Rbge. (b. Hannover).

b) inder Ostmarkï Jofef Zimmer, Wien I1T, Arenbergring 20. August Mensen, Neustadt a. Rbge. (b. Hannover). cin den sudetendeutshen und einge- liederten Ostgebieten mit Ausnahme ber Danziger Gaswerke „Teran“ W. Veniex, Aussig, Elbe.

Die Bekanntmachung 1 vom 10. Oktober 1938 Deut- scher Reichsanzeizer und Preußischer Staatsanzeiger Nr. 285 rom 7. Dezember 1938 und die Bekanntmachung 2 vom 18. Januar 1940 Deutscher Reichsanzeiger und Preußi-

$her Staatsanzeiger Nr. 15 vom 18. Fanuar 1940 treten

&ußer Kraft. Der Reichsbeauftragte für Kohle. Paul Walter.

Anordnung SKZ 1 der Reichsstelle für Seide, Kunstseide und Zellwolle (Einkauf und Verarbeitung von zellwollenen Spinnstossen und Kunst- seide sowie Handel),

Vom 29. April 1940.

Auf Grund der Verona Be a, Cor 1 S4 30 der Fassung vom 18. August 1939 (Rëïichsgesehbl, 1 S. 1 in Aida mit der Bekgunïmachung über -dîie Reichs- stellen zuï Ueberwachung und Regelung des-Warenverkehrs vom - T August 1939-(Deutscher Reich8sänz. und Preuß. Stcíatsanz. Nx. 192-vom 21. August 4939) wird mit Zustim- mung des Reichswirtschaftsministers angeordnet:

81 Begriffsbestimmung (1) Zellwollene Spinnstoffe im Sinne dieser Anocdnung sind: A) Zellwolle, und zwar:

1. Markenzellwolle (in Zellwollwerken als Spinngut hergestellt),

2. Anlausfzellwolle,

3. Schnittzellwolle (dur<h Schneiden von Kunst- seidensträngen in eine- zux Verspinuung geeignete Faserlänge hergestellt), Ba

4. Abgangzellwolle (spinnbare oder durch geeignete Verfahren jedo< nichi dur< Reißen spinn- bar gemachte Fasern aus Abgängen oder Absällen der Zellwoll- oder Kunstseidenherstellung odex -verarbeitung),

5. Reißzellwolle (dur< Reißen von zellwollenen Ge- spinsten [vgl. Abs. t und zellwollenen oder kunst- seidenen Stoffen [Web-, Wirk- oder Stri>kwaren; Lumpen] gewonnen).

B) Zellwollkammzüge (gefämmte Zellwolle), au< sog.

E Krempel- und Ne der sowie Abgang- fkammzüge, :

C) Kunstseidenabfall und Zellwollabfall (ohne Bearbei- tung nichtspinnbarer Abfall der Kunstseide- oder Zell- wollherstellung oder -verarbeitung).

(2) Zellwollene Gespinste im Sinne dieser Anordnung

sind:

Garne und Zwirne aus Markenzellwolle, Schnittzell- Gespinste, die neben Zellwolle au< andere Spinnstoffe (6: B, Wolle, Baum- wolle, Bastfasern) enthalten, unterliegen den Bestimmungen, die von den für die nichtzellwollenen Rohstoffe zuständigen Reichsstellen erlassen sind. Zwirne, die neben anderen Be- standteilen au< aus Garnen ganz aus Zellwolle bestehen, unterliegen hinsichtlich dieser Garne den Bestimmungen dieser Anordnung. D / :

(3) Unter den Begriff Kunstseide im Sinne dieser An- ordnung fällt alle Kunstseide der Positionen 394/5 des Stat. Warenverzeichnisses zum Deutschen Zolltarif sowie Biesen und Bändchen der Position 403 A, soweit sie die Breite von 2mm nicht überschreiten.

; g 2

: Handelsvorschristen

(1) Zellwolle im Sinne des $ 1 Abs. 1A darf nur unter Angabe von Titer und Schnittlänge gehandelt werden.

(2) Kunstseide darf nur durch die von der Reichsstelle bestimmten Vertriebsstellen und durch Le Handelsunter- nehmen bezogen werden, die zum Handel mit Kunstseide zu- gelassen sind.

(3) Bei Markenzellwolle und bei Kunstseide ist Marke

(Fabrikzeichen des Erzeugers) und Type (z. B. B-Typ, W-Typ)

sowie Gattung (Viskose, Kupfer, Azetat) anzugeben.

(4) Handelsunternehmungen dürfen zellwollene Spinn- fet sowie Kunstseide im Fnlande nux unmittelbar an ver- arbeitende Betriebe, jedoh nicht an ein zweites Unternehmen des Handels, auch nicht an Zwede des Aufbereitens oder Verkammens verkaufen. Ausgenommen hiervon ist der Ver- kauf von zellwollenen Spinnstofsen und Kunstseide, die nach- weislih ausgeführt werden.

(5) Aufbereitungsanstalten werden in bezug auf Ein- und Verkauf von zellwollenen Spinnstoffen den Unternehmen des Handels gleichgestellt. i y

88 Einkauf und Verarbeitung

- (h Zum Einkauf von zellwollenen Spinnstoffen, Ge- \pinsten ganz aus Zellwolle und von Eten, sind nur ver- arbeitende Betriebe und Handelsunternehmen berechtigt, die einen ordnungsgemäß ausgestellten Gutschein besißen.

: W Die Genehmigung des Einkaufs von zellwollenen Spinnstoffen erfolgt dur< die Reichsstelle für Seide, Kunst-

; | einge- !

- Conti Gummi gaben

Neichs- ‘und Staatsanzeiger Nr. 101 vom 30. April 1940. S. 2

seide und Zellwolle entweder dur< Zuweisung einer Vor- {chußmenge oder dur< Einzelzuweifung in Höhe der für den Auftrag otigten Menge.

(3) Die Verarbeitung von Zzellwollenen Spinnstoffen, Gespinsten ganz aus Zellwolle und von Kunstseide darf nur bei Vorliegen eines ordnungsgemäß ausgestellten Gespinst- gutscheines erfolgen, und zwar in der vorgeschriebenen Zu- sammenseßung und zu dem- vorgeschriebenen Verwendungs- zwe>. Für die Zufammensezung und den Verwendungs- fes find die Hecstellungsanweisungen dexr Reichsstelle

indend.

(4) Unternehmen des Handels und Aufbereitungs- anstalten ist verboten, Markenzellwolle mit Abgangzellwolle oder anderen Spinnstossabfällen zu vermischen.

; 8&4 Bearbeitung (Aufbereitung) und Berkanf bearbeiteter Spinnstofse i

(1) Folgende Vorgänge' sind an eine schriftlihe Ein- willigung der Reichsstelle gebunden:

1, Der Verkauf und die Lieferung von Abgangzell- wolle sowie Kunsiseiden- und Zellwollabfall ($ 1 Abs. 1 A Ziff. 4 und C) von Anfallstellen ($ 1 der Anordnung Z 5 —) an Handelzgunternehmen und Aufbereitungsanstalten; j

2. Der Verkauf und die Lieferung von Kunstseiden- und Zellwollabfall an Sammler, zu denen auch Rohproduktenhändler zählen, und von diesen an Aufbereitungsanstalten und Handelsunternehmen;

3. Das Kämmen von Zellwolle im Sinne der Be- stimmung des $ 1 Abs. 1 A;

4. Das Ansbèrellen von Kunstseiden- und Zellwoll- abfall im Sinne des $ 1 Abs. 1 C.

(2) Die Be- und Verarbeitung darf nur im eigenen Be- triebe und nicht in anderen Betrieben im Lohn vorgenommen werden. Diejenigen Unternehmen, die bereits vor Fnkrast- treten Ie Anordnung regelmäßig bei anderen Betrieben im Lohn be- oder verarbeiten ließen, find verpflichtet, in dem gleichen Umfange wie bisher Lohnaufträge zu vergeben.

85 ‘Zuwiderhandlungen

Zuwiderhandlungen gegen die Vorschriften dieser An- ordnung werden nah den Bestimmungen der $$ 10, 12—15 der Verordnung über den Warenverkehr in der Fassung vom 18. August 1939 bestraft.

86

JFukrasttreten Diese Anordnung tritt am 1. Mai 1940 in Krast.

Gleichzeitig treten die Anordnungen

Z4— vom_ 25. lung-von-Gespinsten-ganz-aus“Zellwolle)-(Deut=- scher Reichsanz. und Preuß. Staatsanz. Nr. 226 vom. 1.-Oktober 1937),

=— Z 7 vom-24. Juni 1938 (Verarbeitungsregelung für Zellwöllabgänge) (Deutscher Reichsanz. und

Preuß. Staatsanz. Nx. 146 vom 27. Juni 1938),

vom 10. November 1938 (Einkäuf von zell-

wollenen Spinnstossen sowie Händel) (Deutscher

Reichsanz. und Preuß. Staatsanz. Nr. 267 vom

15. November 1938),

=— Z 9 vom 14. Juni 1939 (Einführung der Anordnung Z 8 über Einkauf von zellwollenen Spinn- pin sowie Handel im Reichsgau Sudeten- and) (Deutscher Reich3anz. und Preuß. Staats- anz. Nr. 137 vom 17. Juni 1939),

tember—4937—(Verarbeitungsrege-"

m Ì

4. September 1939 (Ausführungsb ima zur Beschlagnahmeanordnu des

Son auftraten für die Spinustoffwirts \chaft: irtschaftung von Zellwólle) (Deuta scher Reichs, und Preuß. Staatsanz. Nr. 20Ï

vom 4. September 1939), E

vom 4. Septembe?- 1939 (Ausführungsbestima

mungen zur Beschlagnahmeanordnung des

. Sonderbeausftragten für. die Spinnstoffwirta

schaft: Bewirtschaftung von, Zellwollgesptinsten)

(Deutscher Reichsánz. und Preuß. Staatsanz,

Nr. 205 vom 4: September 1939),

KS 1 vom 4. September 1939 (Ausfühxungsbestim- mungen -zuxr Beschlagnahmeanorduung des Sonderbeaustragten für die Spinnstosfwirt- schaft: Bewirtschafiung von Kunsiseide) (Deut- cher Reichsanz. und Preuß. Staatsanz. Nr. 205

m 4. September 1939} ;

Z 11

außer Krast. Berlin, den 29,-April 1940,

Der Reichsbegustragte sür Seide, Kunstscide und Zelklwoolle, F. V.: Dre. Dtiten, ;

Zweite Bekanntmachung der Reichsstelle sür indusirielle Fettversorgung und der * Reichsstelle „Chemie“ zur Allgemeinen Anordnung, betreffend die Herftellung von Reinigungsmikttelm aller Art.

Vom 30. April 1940,

Die Reichsstelle für industrielle Fettversorgung und dis Reichsstelle „Chemie“ erlassen zur Allgemeinen Anordnung betreffend die Herstellung von Reinigungsmitielu allex Art vom 27. Januar 1940. (Deutscher Reichs- und Preußischen Staatsanzeigex Nr. 27 vom 1. Februax 1940) nachstehenda Zweite Bekanntmachung: iz

Die Frist sür die Periteiang und das Fn-den-Verkehr« bringen im $ 2 Abs. 2 der Allgemeinen Anordnung vont 27. Fanuar 1940 wird bis zum 31. Mai 1940 verlängert Du diejenigen Waren, für die ein Anicag gemäß $ 2 Abs. 1 dey Allgemeinen Anordnung bis zum 31. März 1940 eingereiht, und dessen Genehmigung ai vorher vexrsagi worden is B aug hai bei jeder Lief Fl daf

Der Hersteller hai bei jeder Lieferung zu erklären, da ein Antrag auf Erteilung der Hérstellungsgenehmigung bis zum 31. Mäxz 19406 bei der- Reichss\telle süx industrielle Fett- versorgung eingereiht und eine Ablehnung bisher nicht er folgt ist. A : i

Der Reichsbeauftragtie für industrielle Feitversorgung. J. Rietdorf. Der Reichsbeauftragte für „Chemie“. Dr. C. Ungewittier.

Richtamtliches. Deutsches Reich,

Das dem Peruanishen Wahl-Konsul in Stettin, Arthux Kunstmann, namens des Reichs unter dem 26. August 1921 erteilt Exequatur ist erloschen.

Der Königlih Ftalienische Botschafier in Berlin, Herx Dr. Bernardo Attolico, hat Berlin am 25. April 1940

verlassen. Während seiner Je scbidie dee führt Herr Botschaftss rat Guelso Zamboni die Geschä

aftsteil.

ie dex Botschaft.

Vorläufiger Abschluß deutsh-schwedischer Wirtschaftsverhandlungen.

Sto>holm, 29. April. Die seit Beginn voriger Woche in Sto>tholm ges ten Besprehungen der deutsch-s{<wedishen Re- gierungsausshüsse über deutsh-s<wedishe Wirtschaftsfragen sind zu einem vorläufigen Abschluß gelangt. Auf Grund der hierbei erzielten Ergebnisse werden die Verhandlungen in aller Kürze

in Berlin fortgeseßt werden. - : j

Berliner Börfe vom 29. Apecil.

Die Unisätze an deñn Aktienmärkten waren zu Beginn der neuen Woche wiederum -nur gern Verschiedentlih erfolgten von der Bankenkundschafst und: vom Berufshandel kleine Verkäufe, L andererseits au<h Anschaffungen vorgenommen wurden,

so daß die Kursgestaltung kein einßeitliches Bild bot. Es über- wogen jedoh Kurs|teigerungen,: daneben waren zahlreiche Strich- *

notizen zu beobachten.

Am Montanmarkt wurden Harpener um 2°/s heraufgeseßt.

Buderus stiegen um 2/4 /. Verein. Stahlwerke wurden unver- ändert notiert, während Rheinstahl "/4 und Klö>ner 1/2%/ ein- büßten. Am Braunkohlenaktienmarkt ergaben si<h kaum Kurs- veränderungen. Von Kaliwerten stiegen Wintershall um 1/2 %. Fn der <c<hemishen Gruppe lagen Farben mit 185 um !/s 9% gebessert. Goldshmidt wurden um %%/% heraufgefett, hingegen ermäßigten si< Rütgers um *1/2%%. Bei den Gummi- und Linoleumwerten befestigten sich D e Linoleum um 24%. ?/8% her, Jn Elektro- und Versorgungs-

werten waren die Kursveränderungen meist nur gering. Gesfürel iegen um !/2 und AEG um 2/4%/, während Deutsche Atlanten,

ichtkraft und Bekula je 1/3, Charlotte Wasser ?/ und Dessauer

Gas 14 % hergeban, abel- und Draht-, Auto-, Metall-, Textil-, Zellstoff- und Brauereianteile lagen unverändert bzw. bis zu 1/2 °/o gebessert, Von Maschinenbaufabriken zogen Berliner Maschinen und Deutsche Waffen um je !/2 und Rheinmetall-Borsig um ?/4 °/o an, andererseits shwächten si<h Schubert & Salzer um 11/4 %% ab.

Jm gleichen Ausmaße waren von Bauwerten Holzmann rü>-

gängig. - : m weiteren Verlau E " durchsegen. Gegenüber den Eröffnungskursen stiegen

Dessauer Gas und Bemberg um’ 1 °/o, Daimler und Gesfürel um 11/4 %, Holzmann und Mee Braunkohlen um 11/2 %. Kurs- steigerungen bis zu 1/2% bildeten keine Seltenheit, Rückgängig waren Demag mit 2/3, Rheinmetall mit —!/2 und Deutsche Atlantén mit —%/4%/, Verein. Stahlwerke handelte man mit 1137/8, Farben mit 186 und Reichsbankanteile mit 111/4,

eihsbank erlau fon si< auf 111 (1111/2).

_*A1305. Qui ir

onnte sun eine merkliche Befeaguna,

liche Kursveränderungen traten kaum ein. Vereinigte Stahlwerks Pen fih s{ließli< pu: 1137/6 nah vorübergehend 114. Dié arbenaftie, die im Verlauf zeitweise bis auf 186% herauf» egangen war, schloß mit. 185!/2, Für Reichsbankanteile hielt u Interesse bis zum Schluß. an; der Schlußkurs stellte si< au 1112/4, Reichsbahnvorzüge waren s<hließlih mit 129?/s etwas höher und Ne mit 1474 eine Kleinigkeit s{<wächer. Am Einheitsmarkt verkehrten Banken in fester Haltung. So gewannen Deutsche Bank unter Berücksichtigung des Dividenden-

1 abschlages 1,10 %, - Berliner Kassenverein gegen leßten Kurs

1/4, Adca 2234, fr f m cid d Bank 2, Hallesher Bank- verein und Sächsishe Bauk, leytere bei Répaärtierung, 1 2%. Von Hypothekenbanken stiegen Braunschweig-Hannoversche gegen leßten Kurs um 24 %, während Bayerische Hyp. um 1% nachgaben. Am Schiffahrtsaktienmarkt gingen Hamburg-Süd um 2 % zurü, Hapag notierten 1/2 % höher. Von Kolonialpapieren waren Kamerun mit + 1% leiht gebessert, ebenso ag, die gegen leßten Kurs um 4 % höher notierten. Die per Kasse gehandelten E lagen mit Kursabweichungen bis zu 21/2 % ni<h einheitlih. -

Für Steuergutscheine 1 hörte man knapp behauptete Kurse, während Steuergutscheine I] durx<hweg unverändert blieben.

Von variablen Renten stellten f Reichsaltbesiy auf 1474 nah 147,30 (gegen 1474), Reichsbahnvorzüge auf 1294 bis E (gegen 1294) und Gemeindeumshuldung unverändert au

Jm Kassarentenverkehr lagen Pfandbriefe, Kommunalobli«- gationen und Ligquidationspfandbriefe bei fester Grund alis meist unverändert. Stadianleihen verzeihneten verschiedentli<h Fire von 4 bis 1/2 %. g I—11I1 bliében un verändert. Von Provinzanleihen und Altbesißemissionen waren A Lübe>ker und Westsalen etwas s{<wächer, während

eltowerx Altbesib erneut um 4 % anzogen. Staats- und Länder

anleihen lagen ungefähx behauptet. Von Reichsanleihen warel Veränderungen unteä

Reichsschäße vereinzelt geringfügigen i ¿ worfen. Ersimals notiert wurden die 4 ‘oigen D S Ee I von g er olge E P Bo dan H e iatügia L Big en na ehauptet, während Postschäße si<h geringsu ese ¿ O ten Kurs war die e ldaanleibe A 10276 fil ig. Die Grundstimmung bei den F nete si< als freundlich.

I toe Stücke leicht rü>gän dustrieobligationen kennzei i Der Privatdiskontsa wurde bei 2% % in der Mitte hetasse

s Am a E e der Sah für Blanko-Tagesgeld mi 21A—21/2 % ‘um % höher. ; : : Bei der amilichen ‘Berliner Devisennotiecung war dex Belgs

‘mit 42,14 (42,10) loicht besestigi. Jm übrigen erfolgten Veränderungen:

Gegen Ende ‘des Verkehrs war das BeQE sehr still. Wesent-

Reichs- und Staatsanzeiger Nr. 101 vom 30, April 1940, S. 3

P

Deutsch-kroatischer Güteraustausch auf natlir- licher Grundlage. Professor Dr. Hunke iprac<h in Agram.

os 29, Me Der Präsident des Werberais der deut- then irtschaft, Professor Dr. Hunke, gab anläßlih der Eröffnung der 31. Agramer Fnternationalen Mustermesse und der damit verbundeuen 17. Fnutercnationalen Autoausstellung einen Empfang im Hotel Esplanade, auf dem er vor sührenden Vertretern der N aGen Wehrmacht sowie der kroatischen Behörden und Wirtschaft u. a. ausführte: Natürlihe Grundlagen pre uns den Weg der Zusamnmenarbeit gewiesen. Die zwei olfkswirtschaften ergänzen einander auf das beste. Wir sind Nachbarn, so daß niemand zwishen unseren Güteraustausch treten kann. Das Entscheidende aber is, daß die A arbeit im Fllxesse beider Staaten und Völker liegt. er bi8- E Erfolg ist der beste Beweis dafür. Die Große des deut- chen Volkes verbürgt ihnen die Sicherheit des Absayes.

In seiner Antwortrede wies der bekannte kroatishe Ge- nossenshastsführer T es Tomaschits< ebenfalls auf die Jahrhunderte alte Zusammenarbeit des deutshen und des kroatishen Volkes hin. Die Zukunft gebiete eine Fortsezung der immer engeren Annäherung zwischen den Wirtschaftsorganisa- tionen beider Völker, die ihren erfolgreihen Güteraustaush au in shweren Zeiten wie den gegenwärtigen aufrechterhalten müßten. Deutschland liefere, was der kroatishe Bauer brauche, wie es umgekehrt die landwirtschaftlihen Erzeugnisse Kroatiens aufnehme. So wirkten sih diese Beziehungen zum beiderseitigen Aden und zur Erhaltung des Friedens in diesem Teil Europas aus.

Hauptversamimlungskalender sür die Zeit vom 6, bis 11. Mai 1940.

Montag, den 6. Mai.

Berlin: Varziner Papierfabrik, 11 Uhr.

Hannover: Braunschiveig-Hannoversche Hypothekenbank, 13 Uhr.

E ut Portlandcementfabrik Misburg A.-G,,

2 r.

Hannover: Portlandcementwerk Shwanebe> A.-G., 114 Uhr.

E: S orter Portlandcementwerke A.-G., 11% Uhr. amburg: Triton-Belco A.-G., Hamburg, 10 Uhr.

München: Bayerische Elektrizitätswerke, München, 1128 Uhr.

München: Ver. Gaswerke A.-G.,, München, 11 Uhr.

Troppau: Brankaer Eisenwerke A.-G., 914: Uhr.

Dienstag, den 7. Mai,

Berlin: Berglas Mechanische Webereien A.-G., Berlin, 11 Uhr.

Berlin: Boswau & Knauer A.-G., Berlin, 1214 Uhr.

Berlin: Dt. Landvolk-Bank A.-G., Berlin, 12 Uhr.

erien A.-G. i. A., Berlin-Wilmersdorf, L.

Berlin: Joseph Gautsh A.-G., 11 Uhr.

Berlin: Gebhardt & Koenig-Deutshe Shachtbau A.-G., 9/2 Uhr.

Berlin: Gummi-Werke „Elbe“ A.-G., 10s Ühr.

L (ener Kammgarn-Spinnerei vorm. F. Hey A.-G., L.

Berlin: Carl Rübsam Wachswarenfabrik A.-G., Fulda, 114 Uhr.

Bremen: Wendt's Cigarrenfabriken A.-G., Bremen, 1224 Uhr. Dresden: Aktien-Färberei, Münchberg, 12 Uhr.

Dresden: Phönicia-Werke A.-G., 11, Uhr.

Eßlingen: Neckarwerke A.-G., Eßlingen, 11 Uhr.

LEEGEE Samuel A.-G. (vorm. Nagel & Kaemp), Hamburg,

12 T. Hannover: R Cementfabrif, Hemmoor, 10 Uhr. Königsberg/Pr.: Ostpreußenwerk A.-G., Königsberg/Pr., 12 Uhr. Leipzig: Wollgarnfabrik Tittel & Krüger u. Sterniwon-Spinnerei _ A.-G., Leipzig, 10 Uhr. Wien: LEUELLEMINE Automobil-Fabriks A.-G., Wien, 12 Uhr. Fnnsbru>: Tiroler Wasserkrastwerke A.-G., Fnnsbru>, 12 Uhr.

Mittwoch, den 8, Mai.

Berlin: Bank für Landwirtschaft A.-G., Berlin, 10 Uhr.

Berlin: Schorh-Werke A.-G., 12 Uhr.

Berlin: Franz Seiffert & Co., Berlin, 12 Uhr.

Aachen: Bergtoerksgesellschaft B 12 Uhr.

Aachen: Deutsche Libbey-Owens-Ges. für maschinelle Glasher- stellung A.-G. (Delog), 11 Uhr.

Bremen: Fute-Spinnerei u. Weberei Bremen, Bremen, 12 Uhr.

Breslau: Meyer Kauffmann Textilwerke A.-G., 17 Uhr.

Bielefeld: H. Stodiek & Co. A.-G., Bielefeld, 15 Uhr.

Chemniß: Maschinenfabrik Germania vorm. F... S. Schwalbe & Sohn, Chemniy, 11 Uhr.

Dresden: Clemens Müller A.-G., Dresden, 13 Uhr.

Dresden: Zwie>kauer Maschinenfabrik, 11 Uhr.

Duisburg: Duisburger Bankverein A.-G., Duisburg, 16 Uher.

Kempten: Mech. Weberei Fischen A.-G., 1121s Uhx.

Wien: Milchindustrie A.-G., Wien, 12 Uhr.

Donnerstag, den 9, Mai.

Berlin: Askania-Werke A.-G., Berlin, 16 Uhr.

Berlin: Bergmann-Elektricitäts-Werke A.-G., Berlin, 12 Uhx.

Berlin: Da e Fabrik Grünau A.-G., 11 Uhr.

Berlin: Deutsche Überseeishe Bank, Berlin, 12 Uhr.

Berlin: Natronzellstoff- u. Papierfabriken A.-G., Berlin- Wilmersdorf, 12 Uhr. :

E Werke vorm. Fried. Hoffmann A.-G.,

1 r. :

Berlin: Terrain-Ges. am Teltow-Canal Rudow-Johannisthal A.-G., Berlin, 11 Uhr.

Berlin: Ullersdorfer Werke A.-G., 10s Uhr.

B e Woll- u. Kammgarn-Fndustrie A.-G., 11!/2 if

Chemniß: Gersdorfer Steinkohlenbau-Verein, 15 Uhr.

Chemniß: Max Kohl A.-G., Chemniy, 12 Uhx ao.

Dresden: Elbe-Werke A.-G., Dresden, 12/2 Uhr.

Dresden: Union-Werke A.-G., Kunstdru>k-Metallwaren- u. Plakat- fabrik, 11 Uhr. ;

Flensburg: Mt rger Schiffsbau-Ges., Flensbuxg, 12/4 Uhr.

E b ürnberger Lebensversiherung A.-G.,, Nürnberg, 1 X.

Stuttgart: Ver. Trikotfabriken (R. Vollmoeller) A.-G., 11 Uhr.

Freitag, den 10. Mai.

Berlin: Deutsch-Atlantische Telegraphengesellschafi, Berlin, 12 Uhr. Berlin: Slessbe Elektrizitäts- u. C S 12 Uhr. , Bielefeld: Anker-Werke A.-G., Bielefeld, 12 Uhr. Dresden: A.-G. für Cartonnagenindustrie, Dresden, 11/2 Uhr. Hamburg-Altona: Alfred Gutmann A.-G. für Maschinenbau,

Hamburg-Altona, 10 e 4 Hamburg: Ruberoidwerke A.-G., Hamburg, 12 Uhr. Husum: Schleswig-Holsteinishe Bank, Husum, 15 Uhr. Leipzig: Kammgarnspinnerei zu Leipzig, 11!/2 Uhr. Mannheim: Grün & Bilfinger A.-G., Mannheim, 15 Uhr.

Sonnabend, den 11. Mai.

Hamburg-Harburg: Harburger Gummiwaren-Fabrik A.-G., Hamburg-Harburg, 11. Uhr.

Phoenix

Wirtschaft des Auslandes.

England ohne Grubenholz. Der Verforgungs- i minister verspricht- Stahlpfosten.

Amsterdam, 30. April. Wie die „Daily Mail“ meldet, hat der Ausfall der norwegischen Holzversorgung für England den britishen Versorgungsminister zu einer vollklommenen Aenderung seines Stahlverwendungsprogramms gezwungen. Er traf An- ordnungen, beschleunigt an Stelle der niht mehr verfügbaren Grubenhölzer Stahlpsosten herzustellen, wobei er erklärte, daß e Pfosten in anderen Ländern für England hergestellt werden ollten.

_Es ist bezeihnend, daß schon jeßt der britishe Versorgungs- minister keinén anderen Ausweg mehr sicht, als große Teile des Art Krie Sia les Stahl in den englishen Gruben ein- f even, obwohl Stahl aus den verschiedensten tehnishen Gründen Ur den dedahten Verwendungszwe>k nur E geeignet ist. Auch diese Ma ne zeigt, wie I das britishe Weltreih durch den raschen Zugriff der deutshen Wehrmacht an einer der emp- findlihsten Stellen seiner Kriegsversorgung getroffen worden ift.

MinisterpräsidentFilo}ff eröffnete die 8. bulgarische Mustermefse in Plovdiv. Starke deutsche Beteiligung.

Sofia, 29. April. Die achte Mustermesse in Plovdiv wurde am O MaOen stermontag in Anwesenheit von Vertretern des Hofes, der Wehrmacht und zahlreichen Mitgliedern des Diplo- matischen Korps feierlih eröffnet. Die Eröffnungsansprache hielt Ministerpräsident Prof. Filoff, der auf den Willen Bulgariens hi friedlicher Zusammenarbeit und wirtschaftlihem Fortschritt

inwies. Anschließkend nahm Handelsminister Sagoroff das ort. Er stellte fest, daß die N der Me A0 und Festigung der Handelsbeziehungen dienen jolle. Mit Genugtuung wurde vermerkt, daß die Sowjetunion und Japan zum erstenmal die Messe beschi>t haben. Allgemein fiel auf, daß England und rankreich weder an der Eröffnungsfeier noh an der Ausstellung eteiligt sind. Den weitaus großten Teil der ‘ausstellenden Firmen stellt Deutschland. Mit besonderer Befriedigung wurde von der bulgarishen Geschäftswelt vermerkt, daß die deutschen Waren prompt lieferbar vi Die deutsche Ausstellungshalle E angesichts ihrer Reichhaltigkeit und mustergültigen Organi- ation allgemeine Anerkennung.

Finnlands Wirtschaft sucht neue Wege. Helsinki, 29. April. Das Gen Finnlands wird BN in Kürze auf die Gegebenheiten dex politishen Lage in uropa einstellen. Vor allem bemüht sih die A e Wirtschaft Um neue Verbindungen im Ostseeraun, wobei die Verhandlungen mit den Baltenländern bereits zu befriedigenden Ergebnissen ge- führt haben. e mit Rußland, das vor dem Weltkcieg den rößten Teil der finnishen Ausfuhr aufnahm, bemüht ih die innische Wirtschaft nunmehr um normale Handel8sverbindungen. esentliche Teile des. finnischen Exports werden nah dem Ostsee- raum umpgeleitet. Stark hofft Finnland auf eine Ausweitung seiner Wirt- [haftsbeziehungen mit Deutschland. Der finnische Staatspräsi- ent hat ein Beley unterzeichnet, nah dem der Staat Shürfungs- rechte für Erzvorkommen- ausnuzen kann.

Systematische Erforschung der Bodensch äge der UdSSR. Moskau, 30. April, 3000 größere und kleinere Expeditionen

_ haben mit Beginn des Frühjahrs in diesen Wochen in der ganzen

Sowjetunion ihre Tätigkeit zur Erfors<hung neuer Lager an Kohlen, Naphtha, Eisenerz, Buntmetallen und anderen wertvollen Bodenschäßen aufgenommen. Die bisher erforshten Kohlenlager der Sowjetunion erreichen die gewaltige Ziffer von 1654 Mil- liarden Tonnen, womit die Sowjetunion nah den USA den ¿weiten Play auf der Welt einnimmt. Seit 1917 haben si die erforschten Kohlenlager versiebenfacht.

_In diesem Jahr sollen vor allem die Möglichkeiten dex Er- iveiterung der schon aeaen Kohlenlager geprüft werden, so im Fernen O bei E Chabarowsk und Wladiwostok in O ângs des Gujinar-Sees, ferner an den Westhängen des Urals in der Baschkiren-Republik, in der Ukraine usw. Bei der Erfors<hung neuer Naphthavorkommen wird in diesem Jahr

auch das Gebiet Weißrußlands, insbesondere um Minsk, einbe- zogen. Weitere Erkundungen sind den Buntmetallen gewidmet. ur< die in den leßten Fahren auf diesem Gebiet gemachten

Funde sind die in der Sowjetunion vorhandenen Lager an Blei um das 13fache, an Kupfer um das 29fache, an Molybdän um das 100fahe und an Wolfram sogar um das 150fache gestiegen. Be- jondere Beachtung wird den Blei- und Zinkvorräten des Altai- Gebietes ae henkt, dem größten ad ag an Halbmetallen, den es gibt. Die Forshungsarbeiten erstre>en si<h au<h zum ersten Male auf die Karelish-Finnishe Bundesrepublik, wo man die Ent- de>ung neuer Eisenerzvorkommen erwartet.

Sowjetrusffisch-efstnischer Warenaustausch e verdreifacht. Moskau, 29. April. Die Sowjetpresse veröffentlicht heute aus-

: Le einen Bericht des estnishen Volkswirtshaftsministers über

ie L AE A Entwi>lung der ‘sowjetish-estnishen Handels- beziechungen seit Abschluß des i s 238. Sep- tember. Während der gegenseitige Mes in der Zeit von Oktober 1938 bis zum März 1939 nur 5 Mill. Kronen (davon Einfuhr aus der Sowjetunion 1,7 Mill., Ausfuhr nah der Sowjet- union 3,3 Mill. Kr.) betrug, e diese Ziffer vom Oktober 1939 bis zum März 1940 auf 15,4 Mill. Kronen, wovon 5,9 Mill. Kronen auf den Fmport aus der Sowjetunion und 9,5 Mill. Kr. auf den estnishen Export nach der Sowjetunion entfielen. Der Warenaustausch Estlands mit der Sowjetunion hat si also genau verdreifaht.

Estland führte aus dex Sowjetunion vor allem Naphthapro- e U und Futtermittel, Salz, Zucker, Tabak, landwirt- schaftliche aschinen, een Metalle, <emishe Erzeugnisse und in leyter Zeit au< Baumwolle ein, während es auf der an- deren Seite Rohstoffe, Häute, Shweine, Fett, Mil, Papier und

ellulose nach dex owjetunion exportierte. Die Zahl dex von der

owjetunion importierten Warengattungen beträgt insgesamt 83. Der S der estnishen Einfuhr aus der Sowjetunion soll auf 40 Mill. Kr. jährlih gesteigert werden.

Erweiterte Erzeugung in Fran. Erö n der 6. Produktionsausftellung. is

Teheran, 29. April. Die Eröffnung der se<sten Ausstellung der national-iranishen . Produktion sand am Sonntag, - den 28. April, im Beisein des Herrschers statt. Die diesjährige Aus- stellung, an der 74 Unternehmen teilnehmen, t gegen das Vor- jahr stark erweitert und gibt ein vorzügliches Bild der industriellen, landwirtschaftlihen und gewerblichen. Erzeugung, die unter der Staatsführung Reza Schah Pahlevis zunehmend einen ungeahnten Aufschwung nehmen.

; Notierungen der Kommission des Berliner Metallbörsenvorstandes

vom 30, April 1940.

(Die Preise verstehen sih ab Lager in Deutschland für prompte Lieferung und Bezahlung): Originalhüttenaluminium,

99 % in Blôden . ..... 13 BA für 100 kg desgl. in Walz- oder Drahtbarr

Di S neo op 137 M 2E E. o Reinni>el 98— 99 % 66s Lan " * G Antimon-Negulus . Co rir - o a E s es o 202000 L fels

In Berlin festgestellte Notierungen und telegraphische

Auszahlung, ausländische Geldsorten und Vanknoten Telegraphische Auszahlung.

r 30, April 29, April Geld VPrief | Geld Brief Aegypten (Alexand.

und Kairo) I ägypt. Pfd. | Afghanistan (Kabul). | 100 Afghani | 18,73 18,77 |} 18,73 18,77 Argentinien (Buenos

A oes ee 1 Pav.-Pef. 0,570 0,574} 0,570 90,574 Australien (Sydney) | 1 austr. Pfd. | e Sas Belgien (Brüssel u.

Antwerpen) 100 Belga 42,00 42,08 | 42,10 42,18 Brafilien (Rio de

t) O 1 Milreis 0,130 0,132} 0,130 0,132 Brit. Jndien (Bom-

bay-Calcutta) .….…. 100 Rupien -— Bulgarien (Sofia) .… | 100 Lewa 3,047 3,053j 3,047 83,053 Dänemark (Kopenh.) | 100 Kronen | 48,05 48,15 | 48,05 48,15 England (London) | 1 engl. Pfd. _ _— _— Esftland :

(Reval/Talinn) .…. [100 eftn. Kr. | 62,44 62,56 | 6244 62,56 Finnland (Helfinki). . | 100 finnl. M. | 65,045 5,055} 65,045 65,055 Frankreich (Paris) .. | 100 Fres. _— Griechenland (Athen) | 100 Drahm. | 2,353 2,357} 2,353 2,357 Holland (Amsterdam

und Rotterdam) . | 100 Gulden [132,22 132,48 [132,22 132,48 Jran (Teheran) „… . | 100 Rials 1459 14,61 | 1459 14,61 Jsland (Reykjavifk) . | 100 isl. Kr. | 38,31 838,39 | 38,31 838,39 Jtalien (Rom und

Mailand) 100 Lire 13,09 13,11 | 13,09 13,11 Japan (Tokio u. Kobe) | 1 Yen 0,583 90,585} 0,583 0,585 Jugoslawien (Bel-

grad und Zagreb) . | 100 Dinar 5,694 5,706] 5,694 656,706 Kanada (Montreal) . | 1 kanad. Doll.| _— Lettland (Riga) .….… | 100 Lats 48,76 48,85 | 48,76 48,85 Litauen (Kowno/

Kaunas) ......... 100 Litas 41,94 42,02 | 41,94 42,02 Luxemburg (Luxem-

D) aaen es 100 lux. Fr. } 10,50 10,52 } 10,525 10,545 Neuseeland (Welling-

T) eas api Ss 1 neuseel. Pf. -— Norwegen (Oslo) . |100 Kronen | 56,59 56,71 | 56,59 56,7L Portugal (Lissabon). | 100 Escudo 8,691 8,709] 8,691 8,709 Rumänien (Bukarest) | 100 Lei Schweden(Stockholm

und Göteborg) ».. | 100 Kronen | 59,29 59,41 | 59,29 59,4L Schweiz (Zürich,

Basel und Bern) ,. | 100 Franken | 55,86 655,98 | 55,86 55,98 Slowakei (Preßburg) | 100 Kronen 8,591 8,609] 8,591 8,609 Spanien (Madrid u.

Barcelona) 100 Peseten | 23,56 283,60 | 23,56 283,60 Südafrik.Union(Pre-

toria, Johannesbg.) | 1 südafr. Pf. | Türkei (JFstanbul) .. | 1 türk. Pfund} 1,978 1,982] 1,978 1,982 Ungarn (Budapest) . | 100 Pengö _— Uruguay (Montevid.) | 1 Goldpeso 0,939 0,941f 0,939 0,941 Verein. Staaten von

Amerika (NewYork) | 1 Dollar 2,491 2,495} 2,491 2,495

Für den innerdeutshen Verrechnungsverkehr gelten folgende Kurset Geld Brief England, Aegypten, Südafrik, Union 9,83 9,91 Frankreih Ce Saa S SEL S 5,599 5,611 Australien, Neuseeland .............. 7,912 ! 7,928 Britisch-Jndien eee... 74,18 74,32 Kanada E E00 00508 2,0983 2,102 Ausländishe Geldsorten und Banknoten. 30, April 29. April Geld Brief | Geld Brief

Sovereign3 ....... Notiz 20,388 20,46 | 20,388 20,46 20 Francs-Stüke …. | für 16,16 16,22 | 16,16 16,22 Gold-Dollars .…...|) 1 Stü> | 4,185 4,205 | 4,185 4,205 Aegyptische .…..... | 1 ägypt. Pfd. | 7,98 8,02 | 7,98 8,02 Amerikanische:

1000—s Dollar . | 1-Dollar 2,605 2,625} 2,605. 2,625

2 und 1 Dollar . |1 Dollar 2,605 2,625} 2,605 2,625 Argentinishe .….... | 1 Pap.-Peso | 0,52 0,54 | 0,52 0,54 Australishe .…..«.« « | 1 austr. Psd. | 5,49 5,51 } 5,44 5,46 Belgische ..….« ..« « | 100 Belga 41,96 42,12 | 42,04 42,20 Brasilianische «e « | 1 Milreis 0,095 90,105] 0,095 0,105 Brit.-Fndishe .. « | 100 Rupien | 55,89 56,11 | 55,89 656,11 Bulgarische . . | 100 Lewa a a _. Dän ische: große. .… . | 100 Kronen —— E

10 Kr. u. darunter . | 100 Kronen | 47,90 48,10 | 47,90 48,10 Englische: große …. |1 engl. Pfd. 8,63 8,67 | 8,58 8,62

u, darunter .. |1 engl. Pfd. | 8,63 8/67 | 858 8,62 Estnische .. « e « | 100 estn. Kr. | s 7 Es Finnische .….-..«-« « | 100 finnl. M. } 4,79 4,81 4,79 4,81 Französische ....-« . | 100 Frs. 464 4,66 | 469 4,61 Holländische .……..….- | 100 Gulden [131,99 132,51 1131,99 132,51 Ftalienische: große . | 100 Lire au

10 Lire u. darunter . | 100 Lire 18,07 183,13 | 13,07 13,18 Jugoslawische: große | 100 Dinar

100 Dinar 100 Dinar 5,63 65671 6568 5, Kanadische «. « | 1 kanad. Doll] 1,84 1,86 | 1,884 1,86 Lettländishe .….... | 100 Lats Litauische: große .…. | 100 Litas

100 Litas u. darunt. | 100 Litas 41,70 41,86 | 41,70 41, Luxemburgische | 100 lux. Fr. f 10,49 10,53 | 10/51 18 Norwegische …..….… | 100 Kéonen | 56,44 856,66 | 56,44 h Rumänische: 1000Lei

und neue 500 Lei . | 100 Lei

unter 500 Lei ….. | 100 Lei e ias pa N Schwedische: große . | 100 Kronen | e n: S

50 Kr. u, darunter . | 100 Kronen | 59,13 859,37 } 59,18 5 Schweizer: große . | 100 Frs. 56,81 686,03 j 55,81 Y

100 Frs. u. daru 100 Frs. 5656,81 56,03 | 55,81 56,08. Spanische .…....,.. | 100 Peseten | —- Südafx. Union [1 sübafr. Pfd.| 7,98 8,02 | 7,98 | Türkische .......+. | 1 türk, Pfund} 1,84 1 1,84

100 Pengö _— —__

Ungarische «+44.