1940 / 109 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger, Sat, 11 May 1940 18:00:00 GMT) scan diff

Berichte von auswärtigen Devisen- und WBertpapiermärkten.

Devifen. La. 10M (D N B)

—,—, Zürich 658,00, Oslo 666,00 nom., b Máiläand —,— Paris*) —,—, Stockholm 699,00, Brüssel —,—, Budapest —,—, Bukarest 21,27 nom., Belgrad 66,00 nom., Sofia 35,13 nom., Athen 23,15 nom. Nächste Börse am 14. Mai. *) Für innerdeutschen Verrechnungskurs. (D. N. B.) Amsterdam 183,45, Berlin 136,20, Bukarest 34,50, London 11,45,

London*) —,—, Madrid —,—,

BUdäapet, 14 Mäi.

Mailand 17,7732, New York 345,60,

Sofia 413,00, Zürich 77,50, Slowakei 9,65. N D) New York 43,80, Berlin —,—, Schweiz 985,90, Kopenhagen —,—,

Paris, 10. Mai. London 176®/,, Belgien 731,00, 2320/00. Dalo —— —,—, Belgrad —,—.

Paris, 10, Mai. (D. N. B) London 1765/,, New York 43,80, Belgien —,—, Schweiz 985,00, —,—, Oslo —,—, Sto>holm —,—

Sto>kholm —,—, Prag ORE

Berlin —,—, Kopenhagen —, , Prag —,—. Warschau —,—.

Erste Beilage zum NReih3-: urd Staat3anzeiger Nr. 199 vom 11. Mai 1940. S. 4

(D. N. B.)

{msterdam —,—, Berlin | New York

Kopenhagen 566,50 nom.,

Brüssel [Alles

Paris 6,46, Prag 11,80, [Schlußkurse, amtli<h.] Jtalien —,—, Holland Warschau

[11,05 Uhr, Freiverkehr.] Jtalien —,—, Holland

Amsterdam, 10. Mai:

Zürich, 10., 11. und 13. Mai: Geschlossen. Kopenhagen, 10. Mai.

Prag —,—, Sto>holm,

Hamburg, 10. Mai.

518,00 nom. Berlin —,—, Paris

Antwerpen —,—, Zürich 116,40 nom., Rom 26,45 nom., Amsterdam , New York 29,34, | —,—, Sto>holm 123,60 nom., Oslo —,—, Helsingfors 10,55 nom.,

London 16,85 G., 16,95 B., Be&kn 167,50 nom. G., 168,50 B., Paris 7,95 G., 8,15 B., —,—, Schweiz. Pläve 93,75 G., 9455 B., in Pengö.] | —-—, Kopenhagen 80,95 G., 81,25 B., Oslo 95,25 G.,

Washington 415,00 G., 420,00 B., Helsingfors 8,35 nom. G., 8,59 B., Rom 21,10 G., 21,30 B., Prag 14,30 nom. G., 14,50 B.,, Warschau

Madrid —,—, Warschau —,—. 19. Mai. 1D._N.. B)

Osl1l o, 10. Mai: Notierungen nicht eingetroffen. (D. N. B.)

London, 10. Mai. (D. N. B.) Silber Barren prompt 21,00, Silber auf Lieferung Barren 208/17, Silber fein prompt 2211/6, Silber auf Lieferung fein 22/4, Gold 168/—. Nächste | Pu Börse am 14. Mai.

Wertvapiere. (D. N. B.)

Notierungen m<t eingetroffen.

; (D. N. B.) (W. T. B.) London 19,80 nom.,

(Sc<hlußzkurse.] Dresdner

Nordd. Lloyd 68,50, 100,00, Guano 10,00 nom.,

1025/8, 5 9/0 mark Lds.-Anl,

Oberöst.

Alpine Montan AG. Oesterreich i;

Amsterdam s Ms Stahl —,—, „Elin“

95,55 B,,

Hanf-Fute-Textil —,—, Finze AG.

Schrauben - Schmiedew.

1 r

(D. N. B.)

Dampfsch. - Gesellschaft —,—, / „Hermann Göring“ Brown - Boveri AG. f. el. Metall —,—, Felten-Guilleaume —,—, Gummi Semperiîit —,—,

; Leipnik - Lundb. —,—, thal 43,50, Neusiedler AG.

——TD

Bank 117,75, Vereinsbank 132,25, Hamburger Hochbahn 108,50, Hamburg - Amerika Paketf. 66,00, Hamburg - Südamerika 115,50, Alsen Zement 205,00, 93,00, Harburger Brauerei 152,00, Neu Guinea —,—, Otavi 26,00.

Wien, 10. Mai. (D. N. B.) 6F 9/6 Ndöst. Lds.-Anl. 1934 Lds. - Anl. 1934 102,00, 69% Wien 1934 101!/s,

Dynamit Nobel

Gummi 195,00, Holsten

Steier-

1936 1011/,, Donaus-

6F 9/0 A. E. G. - Union Lit. A i, 15,10, Brau-AG., —,—, Egydyer Eisen u. Jnd. 28,85, Enzesfelder

Kabel- u. Drahtind. —,—, Lapp- Leykam - Josef3- 97,00, Perlmooser Kalk —,—,

14500, Siemens - Schu>kert —,—,

Simmeringer Msch. 19,90, „Solo“ Zündwaren —,—, Steirische

Magnesit —,—, Steirishe Wasserkraft —,—, Steyr - Daimler-

Ÿ Steyrermühl

—,—, Waagner-Biro —,—, Wienerberger Ziegel —,—. Amsterdam, 10. Mai:

Papier —,—, Veitsher Magnesit

Notierungen nicht eingetroffen

Öffentlicher Anzeiger.

3. Aufgebote,

1. Untersuhungs- und Strafsachen, 2. Zwangsverfteigerungeu,

4. Oeffentliche Zustellungen, 5. Verlusi: und Fundsachen,

6. Auslosung usw. von Wertpapiereu, 7. Aktiengesellschaften, 8. Kommanditgesellschaften auf Aktien, 9. Deutsche Kolonialgesellshaften,

10. Gesellschaften m. b. H.,

11. Genossenschaften,

14. Bankausweise,

12. Offene Handels- und Kommanditgesellshaften, 13. Unfall- und Juvalidenverfiherungeu,

15. Verschiedene Bekanntmachungen.

Ane Dru>aufträge müssen auf einseitig beshriebenem Papier

völlig drud>reif eingesandt werden.

Änderungen redaktioneller

Art und Wortkürzungen werden vom Verlag nicht vorgenommen.

Verufungen auf die Ausführung

früherer Dru>ausfträge sind daher

gegenstandslos; maßgebend ist allein die eingereihte Dru>vorlage. Matern, deren Schriftgröße unter „Petit“ liegt, können niht verwendet werden. Der Verlag muß jede Haftung bei Dru>kaufträgen ablehnen,

l Untersuchungs- und Strafsachen.

[7015] Steuerfte>brief und Vermögen sbeschlagnahme. Der frühere Apotheker Dr. Siegmund

JFsrael Vecker, geboren am 29. August

1898 zu Sarajewo, und seine Ehefrau Gabriele Sara geborene Morgenstern, geboren am 18. April 1903 zu Vien, zuleßt wohnhaft in Wien, IV., Wohl- lebengasse. 18, zur Zeit in Belgrad, Jugoslawien, s{hulden dem Reich eine Reichsfluchtsteuer von 40 000 .4, die am 1. September 1938 fällig gewesen ist, nebst einem Zuschlag von eins vom Hundert für jeden auf den Zeitpunkt der Fälligkeit folgenden angefangenen Monat. Der Zuschlag betragt minde- stens zwei vom Hundert des Rückstandes,

Gemäß $ 9 Ziffer 2 ff. des Reichs- fluhtsteuergesetzes (Reichssteuerblatt 1937 S. 1269; Reichsgesetblatt I 1938 S. 389; I 1939 S. 125) wird hiermit das inländishe Vermögen der Steuerpflich- tigen zur Sicherung der Ansprüche auf Reichsfluchtsteuer nebst Zuschlägen auf die gemäß $ 9 Ziffer 1 des Reichsflucht- steuergeseßes festzuseßende Geldstrafe und alle im Steuer- und Strafverfahren entstandenen und entstehenden Kosten beshlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristis<hen Pexsonen, die im Fn- land einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschästs- leitung oder Grundbesitz haben, das Ver- bot, Zahlungen oder sonstige Leistungen an die Steuerpflichtigen zu bewirken; sie werden hiermit aufgefordert, unverzüg- lich, spätestens innerhalb eines Monats, dem unterzeichneten Finanzamt Anzeige über die den Steuerpflichtigen zustehen- den Forderungen oder sonstigen An- sprühe zu machen.

Wer nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung zum Zwe>e der Er- füllung an die Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist nah $ 10 Absatz 1 des Reichsfluchtsteuergejezes hierdurch dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn er beweist, daß er zur Zeit der Leistung keine Kenntnis von der Be- \{<lagnahme gehabt hat und daß ihn auh< kein Verschulden an der Unkenntnis trifft. Eigenem Verschulden steht das Verschulden eines Vertreters gleich.

Wer seine Anzeigepflicht vorsäßlih oder fahrlässig nicht erfüllt, wird nach $ 10 Absay 5 des Reichsfluchtsteuer- geseves, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung oder der Steuer- gefährdung ($8 396, 402 der Reichs- abgäbenordnung) erfüllt ist, wegen Steuerordnungswidrigkeit ($ 413 der Reichsabgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Absaß 1 des Reichsflucht- R ist jeder Beamte des

olizei- und Sicherheitsdienstes, des Steuerfahndungsdienstes und des Zoil- fahndungsdienstes sowie jeder andere Beamte der Reichsfinanzverwaltung, der

um Hilfsbeamten der Staatsanwalt- {haft bestellt ist, verpflihtet, die Steuerpflichtigen, wenn sie im Fnland betroffen werden, vorläufig festzu- nehmen.

s ergeht hiermit die Aufforderung, die obengenannten Steuerpflichtigen,

4 betroffen wi

deren Dru>vorlagen ni<ht völlig dru>reif eingereiht werden.

falls sie im Fnland betroffen werden, vorläufig festzunehmen und sie gemäß S 11 Absay 2 des Reichsfluchtsteuer- geseßes unverzüglih dem Amtsrichter des Bezirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vorzufüHÿren. Wien, I., 12, April 1940. Finanzamt Junere Stadt-Ost, Wien.

[7215] Steuersteckbrief

und Vermögensbeschlagnahme.

Der Photograph Karl Gerhard Brüs- ders, geboren am 12. Februar 1913 zu Berlin-Charlottenburg, zuleßt wohnhaft in Berlin-Grunewald, Kudowastr. 14, ur Zeit in New York City 345. W. 8te St., schuldet dem Reich eine Reichsfluchtsteuer von 1684,— l. M, die am 1, Dezember 1938 fällig gewesen ist, nebst einem Zuschlag von 5 vom Hun- dert für jeden auf den Zeitpunkt der Fälligkeit folgenden angefangenen halben Monat.

Gemäß $ 9 Ziffer 2 f. des Reichs- fluchtsteuergeseßes (Reichssteuerbl, 1934 S. 599; Reichsgeseßbl. T 1931 S. 699; 1932 S. 571; 1934 S, 392, 941; 1935 S. 850) wird hiermit das inländische Vermögen des Steuerpflichtigen zux

Sicherung der Ansprüche auf Reichs- |[

fluchtsteuer nebst Zuschlägen, auf die ge- mäß $ 9 Ziffer 1 des Reichsfluchtsteuer- geseßes festzuseßende Geldstrafe und alle im Steuer- und Strafverfahren entstandenen und entstehenden Kosten bes<hlagnahmt.

Es ergeht hiermit an alle natürlichen und juristis<hen Personen, die im Fn- land einen Wohnsiß, ihren gewöhnlichen Aufenthalt, ihren Siß, ihre Geschäfts- leitung oder Grundbesiß haben, das Verbot, Zahlungen oder sonstige Lei- stungen an den Steuerpflichtigen zu be- wirken; sie werden hiermit aufgefordert, unverzüglich, spätestens innerhalb eines Monats, dem unterzeihneten Finanz- amt Anzeige über die dem Steuerpflich- tigen zustehenden Forderungen oder son- stigen Ansprüche zu machen.

Wer nach Veröffentlichung dieser Be- fanntmahung zum Zwecke der Er- füllung an den Steuerpflichtigen eine Leistung bewirkt, ist na<h $ 10 Absatz 1 des Reichsfluchtsteuergeseßes hierdurch dem Reich gegenüber nur dann befreit, wenn ex beweist, daß er zur Zeit der Leistung keine Kenntnis von dexr Be- shlagnahme gehabt hat und daß ihn auch kein Verschulden an der Unkennt- nis trifft, Eigenem Verschulden steht das Verschulden eines Vertreters gleich,

Wer seine Anzeigepfliht vorsäßlich oder fahrlässig ni<ht erfüllt, wird nach 8 10 Absatz 5 des Reichsfluchtsteuer- qeseßes, sofern nicht der Tatbestand der Steuerhinterziehung oder der Steuer- gefährdung ($8 396, 402 Reichsabgaben- ordnung) erfüllt ist, wegen Steuer- ordnungstwidrigkeit ($ 413 der Reichs- abgabenordnung) bestraft.

Nach $ 11 Absatz 1 des Reichsflucht- Ie ist jeder Beamte des 3olizei- und Sicherheitsdienstes, des Steuerfahndungsdienstes und des Zoll- fahndungsdienstes sowie jeder andere Beamte der Reichsfinanzverwaltung, der zum Hilfsbeamten der Staats- antwaltschaft bestellt ist, verpflichtet, den Steuerpflichtigen, wenn er im Fnland

, vorläufig festzunehmen,

Es ergeht hiermit die Ai6detuma,

den obengenannten Steuerpflichtigen,

falls er im Funland betroffen wird, vor- läufig festzunehmen und thn gemäß $ 11 Absayß 2 des Reichsfluchtsteuer- geseßes unverzüglih dem Amtsrichter des Bezirks, in welchem die Festnahme erfolgt, vorzuführen. Verlin-WilmerS&dorf, 27. 4. 1940. Finanzamt Wilmer8dorf-Süd.

[7217] Zahlungssperre.

Betreffs der Schuldverschreibung der Anleiheablösungsschuld des Deut- schen Reiches von 1925 Nr. 324 794 über 12,50 fi. Æ sowie des Auslosungs- scheins Gr. 11 Nr. 24794 über 12,50 R. M dieser Anleiheshuld ist die Zah- lungssperre gemaß $ 1019 ZPO, er- E 456 F. 70. 40

Berlin, den 8. Mai 1940.

Das Amtsgericht Berlin.

[7219] Aufgebot.

Dex Bauer Martin Frey in Schkeit- bar hat das Aufgebot der angeblich abhanden gefonmmenen Aktie Nr. 150 B der Handelsgesellshaft in Firma Zuckerfabrik Markranstädt A.-G. in Markranstädt im Betrage von nom. 1200, H Æ beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, späte- stens ‘in dem auf den 14. August 1940, vormittags 10 Uhr, vor den! unterzeichneten Gericht, Zimmer Nv. 1, anberaumten Termine seine Rechte an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Amtsgeri<ht Markranstädt, am 4. Mai 1940,

7221] Aufgebot.

3 F 1/40, Der Pfarrer August Becker in Hilberath hat namens der katholi- schen Kirchengemeinde Hilberath das Aufgebot der auf deren Namen lauten- den Sparkassenbücher der Kreisspar- kasse Bonn, Zweigstelle Rheinbach, Nr. 6253, 9720, 25 934, 29 114, 29 115 und 31 077, lautend auf die Beträge von 114,09 NA, 35,27 RA, 208,98 R, 188,09 1.A, 90,39 N.A und 113,36 BA, beantragt. Der Fnhaber der Sparkassen- bücher wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 3. Dezember 1949, vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht anberaumten Aufgebots- termin seine Rechte anzumelden und die Sparkassenbücher vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Spar- fassenbücher erfolgen wird.

Rheinbach, den 3. Mai 1940, Das Amtsgericht,

[7018]

Die National-Jürgens-Brauerei in Braunschweig hat das Aufgebot der Hypothekenbriefe über die im Grund- buche von Braunschweig Band 53 B Blatt 64 für „die hiesige Stadtkasse“ eingetragenen, von der Antragstellerin als Schuldner und Grundstückseigen- tümerin zurücgezahlten Darlehnshypo- theken Nr. 1 und Nr. 2, nämlich: a) Obligation vom 20. Februar 1873 über 2500 Reichstaler = 7500 M, aufgewertet auf 1875 A, und b) Obli- gation vom 22. Oktober 1874 über 800 Taler = 2400 Æ, aufgewertet auf 600 &AM, beantragt. Der Fnhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 13. No- ve:nbker 1940, 10 Nhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 20, an- beraumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklä- rung der Urkunden erfolgen wird. Braunschweig, den 29, April 1940, Amtsgericht. 23.

[7222] Aufgebot. Der Schuhmachermeister August Papke in Stettin, Kohlmarkt 8, ist ein-

getragener Eigentümer des im Grund- |[

buche von Stettin, Band 11, Blatt 156, eingetragenen Grundstückes. {Fn Abtei- lung ITI des Grundbuches unter Nr. 44 steht für den Kaufmann Fuden Alex Zadeck, früher in Stettin, jet in «Ferusalem-Rechavid (Palästina, Saadja Hagaonstreet Nr. 1) eine Teilgrundschuld im Betrage von 30 000, &# einge- tragen. Durch das am 29. Dezember 1939 verkündete rechtskräftige Versäum- nisurteil der IV, Zivilkammer des Landgerichts in Stettin 2. 4, 0. 182/39 ist der Jude Alex Zadek ver- urteilt worden, in die Löschung der Teil- grundschuld zu willigen und den über die Post gebildeten Teilgrundschuldbrief an August Papke herauszugeben, August Papke hat nunmehr das Aufgebot des Teilgrundschuldbriefes beantragt. Dem Antrage wird stattgegeben. Der In- haber des Teilgrundschuldbriefes wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30, August 1949, 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, L 42, Zimmer 65, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und den Teile uridshulbbriet vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des Teilgrundshuldbriefes erfolgen wird. Stettin, den 7, Mai 12940, Amtsgericht, Abt. 27.

5904] Aufgebot. f Durch Aus\<lußurteil vom 19. April 1940 ist der Hypothekenbrief, gebildet über die im Grundbuh von Troisdorf Blatt 1980 Abt. [IIl1 Nr. 1 auf das Eigentum des Anstreihers August Mundorf in Troisdorf zugunsten des Wilhelm Werhahn N Hypo- thek von 1650,— N A, für fraftlos er- klärt worden. Amtsgericht Siegburg, 2.

[7223] Beschluß.

4 VI 76/29. Das Testamentsvolls- stre>erzeugnis des Amtsgerichts Tilsit vom 10. Fuli 1929 4 VI 76/29 —, tn welchem dex Kaufmann Leopold Dem- binsky, zur Zeit unbekannten Aufent- halts im Auslande, gemäß dem nota- riellen leikeinsaftlden Testament der Eheleute Fsrael Dembinsky vom 16. Ja- nuar 1928 (4 IV 23/28) zum Testaments3- vollstre>er ernannt worden ist, wird für krastlos erklärt, da dur<h rehtsfräfti- gen Beschluß des Amtsgerichts Tilsit vom 14. Februar 1940 4 IV 23/28 Leopold Dembinsky aus seinem Amt als a E L entlassen wor-

en ist.

Tilsit, den 16. April 1940.

Das Amtsgericht.

[7218] Beschluß.

66 VI 1892/39, Die unbekannten Erben des am 28. 5. 1856 zu Mainz ge- borenen und am 6. 12. 1939 zu Frank- furt a, Main gestorbenen, zuleßt da- selbst, Quirinstraße 5, wohnhaften Rentners Josef Foersch werden hier- durh gem. $8 1964, 1965 BGB. auf- gefordert, hre Erbrechte binnen 2 Monaten bei dem unterzeichneten Nachlaßgeriht anzumelden, da andern- falls festgestellt wird, daß ein anderer Erbe als der Fiskus nicht vorhanden ist.

Frankfurt am Main, 30. 4, 1940.

Amtsgericht. Abt. 66.

[7216]

Folgende Urkunden sind für kraftlos erklärt worden: 1, der Jnunterimsschein Nv. 67 454 der „Allianz“ Versicherungs- Aktien-Gesellschaft in Berlin über eine auf Frau Amanda von Ammon geb, Mierendorff in das Aktienbuch der ge- nannten Gesellschaft eingetragene Aktie der „Allianz“ Versiherungs-Aktien-Ge- sellshaft in Berlin über 1000 K; 2, der am 8. 7. 1939 in Berlin aus- gestellte, Ausstelleruntershrift nicht tragende, von Friedri<h Simon in Berlin, Skalißer Str. 97, E am 8, 10. 1939 fällig gewesene Wechsel über 100 NA; 3, der 422 (51%) %ige Central-Goldpfandbrief vom Jahre 1926, Ausgabe 2, der Preußischen Central-Bodenkredit A.-G. (jeßt Deut- he Centralbodenkredit-A.-G., Berlin NW 7, Unter den Linden) Serie 694 Lit. D Nr. 19360 über 500 {A (1 Gold- mark 1/270 kg Feingold); 4, der 41% %ige Osthilseentschuldungsbrief der Deutschen Rentenbank Reihe F Nr. 58 878 über 200 A. 455, Fw. Sam, 4. 39,

Berkin, den 24. April 1940.

Das Amtsgericht Berlin,

[7220] Aus\<{lufßurteil.

Durch Ausschlußurteil vom 29, April 1940 ist der vom Bauer Jürgen Kühl in Osterrönfeld ausgestellte, vom Bauer Claus Kühl in Buüdelsdorf angenom- mene Wechsel vom 15. November 1929 über 2500 RA, fällig gewesen am 16, Januar 1930, auf den 1000 NA bezahlt sind, während die Restforderung von 1500 KAM von dem früheren Wechselgläubiger Adolf Timm, Rends- burg, am 31. August 1931 an die West-

holsteinishe Bank Rendsburger Filiale

abgetreten ist, für kraftlos erklärt. Rendsburg, den 29, April 1940, Das Amtsgevicht,

4. Veffentlihe Zustellungen.

[7225] Oeffentliche Zustellung.

Die Schneiderin Frau Klara Poch eb, Künne in Bromberg, Rohrstraße Nr. 24, Prozeßbevollmächtigter: koms- missarisher Rechtsanwalt Hübschmann, Bromberg, klagt gegen den Kellner Sigismund Philipp Poch, früher in Bromberg, jeßt unbekannten Aufent- halts, aid Cheichoung aus 88 49, 55 des Ehegeseßzes und Schuldigerklärung des Beklagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Landgerichts in Bromberg auf den 19, Juli 1940, 9/4 Uhr, Zimmer Nr, 261, mit der Aufforderung, Fo durch einen bei diesem Gericht zugelasse- nen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Bromberg, den 7. Mai 1940.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[7226] Oeffentliche Ra, : Die Ehefrau Marta ZJasiak, F . Hahn, u Bromberg, Adolf-Hitler-Straße 31, rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Breitkopf in Bromberg, Adolf-Hitler= Straße 5, klagt gegen den Mieczvyslaus Jasiak in Bromberg, zuleßt gemeldet Brunnenstr. 3, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Ehescheidung aus $8 49, 55 des Ehegeseßes und Schuldigerklä- rung des Beklagten, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Li des A in romberg auf den 19. Juli 1949, 9s Uhr, Zimmer 261, mit der Auf- forderung, si< dur<h einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als A De S vertreten gzu assen.

Bromberg, den 7. Mai 1940.

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[7228] Ladung.

Der Steward Hugo Willt Beud>, S Eilbe>tal 76, klagt gegen eine Ehefrau Hertha Olga Wilhelmine VBeu>, geb. Rohwoldt, z. E unbekann- ten Aufenthalts, zuleßt wohnhaft Ham- vurg, Normannenweg 4, auf Eheschei- dung gemäß $ 47 u. 49 Eheges. Ver- handlungstermin: Mittwoch, den Le Juli 1940, 914 Uhr, vor dem Landgeriht Hamburg, Zivilkammer 2. Die Ges[chästsstelle des Landgerichts,

Irr. 109

4. Veffentliche Zustellungen.

[7029] Oeffentliche Zustellung.

3 R 44/40. Die Arbeiterfrau Martha Greitsh, geb. Wilde, in Fakunen, Krs. Angerburg, Per Rechtsanwalt Dr. Kanoldt in Ly>, klagt egen ihren Ehemann, den Arbeiter rnst Greitsh, unbekannten Aufent- N zuleßt wohnhaft gewesen in Har- hen, Kr. Angerburg, auf Scheidung der Ehe. Die Klagerin ladet den Beklagten ux mündlihen Verhandlung des

ehts\treits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts in Ly> auf Dienstag, den 6. August 1940, vormittags 10 Uhr, Zimmer 204, mit der Auf- forderung, si< dur<h einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als O vertreten zu assen.

y> (Oftpr.), den 3. Mai 1940. Die Geschäftsstelle, Abt. 3, des Landgerichts,

[7033] Ladung.

Schaumann, Elisabeth, Zugehfrau in Berchtesgaden, Toni-Kurz-Straße 34, klagt gegen ihren Ehemann Schau- mann, Stefan, Maler, z. Z. in Camp de Gruß, Bara>e 1, Poste Prieneres (Südfrankreich), nah $8 55, 49 des Ehe- eseßes mit dem Antrag, die Ehe der treitsteile aus dem Verschulden des Beklagten kostenfällig zu scheiden. Ver- handlungstermin: Donnerstag; den 18. Juli 1940, vormittags8 9 Uhr, vor der 3, Zivilkammer des Landgerichts Traunstein, Sihungssaal Nr. 38/1, wozu Klägerin den Beklagten mit der Auffor- derung ladet, einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten zu bestellen.

Traunstein, den 6, Mai 1940,

Geschäftsstelle des Landgerichts,

[7234] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Friedri<h Wilhelm Taube in Wesermünde-Lehe, Spadener- straße 70, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. ine Elete: Weser- münde, klagt gegen seine Ehefrau Anna Maria Taube, geb. Marwedel, unbe- kannten Aufenthalts, früher in Weser- münde, wegen Ehescheidung mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe zu Lasten der Beklagten. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ge lung des Rechts\treits vor die Zivil- kammer des Landgerichts in Verden/ Aller, Fohanniswall, auf Donnerstag, den 18. Juli 1940, 914 Uhr, mit der Aufforderung, si< dur<h einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Verden/Aller, den 8. Mai 1940. Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[7034] Bekanntmachung. O Dem Kaufmann Max Herz, früher in Gondorf, jeßt in Vaals (Nieder- lande), Viergrenzenweg 50, wird aus Grund der Verordnung über den Ein- sab des jüdishen Vermögens vom 3. 12. 1938 (RGBl. 1 Seite 1709) aufgegeben, seine in Gondorf gelegenen unbebauten Grundstü>ke (Parzellen 625/29 und 887/30, Grundbuch 10 Blatt 3883) bin- nen eines Monats zu veräußern, Zur Herbeiführung der Veräußerung wird der Rechtsanwalt Dünner in Münster- maifeld als Treuhänder eingeseßt. Koblenz, den 3. Mai 1940. Der Regierungspräsident: Jn Vertretung: (Unterschrift.)

[7035] Bescheid.

Betrifft: Egglgut, Altaussee Nr. 37, jüdischer Besiß, Verkaufsauftrag. ¿ _ Der am 12. Dezember 1939 abge- \hlossene Kaufvertrag über das Eggl- gut, Hausnummer 37 in Alt-Aussee, ist mangels ausreichender Vollmachten re<ht38unwirksam. J erteile daher den nahbenannten jüdischen Eigentümern dieser Liegenschaft gemäß $ 6 der Vdg. über den Einsaß des jüdischen Ver- mögens vom 38. 12. 1938, R.-G.-Bl. I S. 1709, hiermit Auftrag, ihren landw. Besiy, Einl.-Zahlen 28, 88 und 402 des Grundbuhes der Katastralgemeinde Alt-Aussee, im Flächenausmaße von 46737 ha innerhalb von zwei Wochen ab Bekanntmachung dieses Bescheides an einen geeigneten Bewerber zu einem angemesseuen Preise zu veräußern und den Kaufvertrag der Oberen Sied- lungsbehörde zur Genehmigung vorzu- legen. Sollten die Eigentümer diesem Auftrage innerhalb der bezeichneten Frist niht entsprechen, erfolgt die Be- stellung eines Treuhänders, der die auf- etragene Veräußerung durchzuführen hat. Gegen diesen Bescheid \teht die innen zwei Wochen vom Bekannt- machungstage an gere<hnet beim Reichs- statthalter in Oberdonau als Oberen Siedlungsbehörde einzubringende Be- schwerde an den Reichsminister für Er- nährung und Landwirtschaft offen. Er- geot an: 1. Herrn Felix Robert Jsrael

runner, 2, Herrn Heinrich Fsrael

Brunner, 3. Frau Regine

Pauline

Zweite Beilage zum Deutschen NeichSanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Sara Engelsberg, sämtli<h früher in Wien, derzeit unbekannten Aufenthalts. Linz, am 4. Mai 1940. Der Reichsstatthalter in Oberdonau. Obere Siedlungsbehörde. Jm Auftrage: HinterleitneL. [7233] Bekanntmachung. Zwecks pg a der Grundstü>e Driesen, Blatt Nr. 731 und 1177, sowie Kiey, Blatt Nr. 91 (Eigentümer Firma Holzimport Karl Koch G. m. b. H. in Driesen), habe ih den Helfer in Steuersachen Willy Baut in Driesen als Treuhänder eingeseßt. Schneidemühl, den 7. Mai 1940. Der Regierungspräfident.

[7026] Oeffentlihe Zustellung.

Der Hauseigentümer Claus von Rüter, München, vertreten durch den Hausverwalter Fngenieur Fr. Klein- feldt, Berlin-Charlottenburg, Waißstr.20, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Walther Döhring, Berlin, Burggrafen- straße 6, klagt gegen Frau Alice Die>- mann geb. Whitehill, unbekannten Auf- enthaltes, wegen Zahlung von 237,50 N A mit dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, an den Kläger 237,50 li. M nebst 4 7 Zinsen seit dem 15. Juni 1937 zu zahlen. Zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits wird die Be- flagtie vor das Amtsgericht Berlin, Hallesches Ufer 62 und 64, I. Stockwerk, auf den 3. Fuli 1940, 11 Uhr, Zimmer Nr. 116 geladen. (256 C. 222. 1940.)

Berlin, den 3. Mai 1940.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[7032] Oeffentliche Zustellung.

C 8/40. Der Landwirt Gustav Hohm in Augustinof (Gemeinde Erlenbruch), Kreis Konin, klagt gegen den ehemali- gen polnischen Polizisten Surowiecki, Mir A in Poli>ke (Gemeinde Ziachin), Kreis Konin, jeßt unbekann- ten Aufenthalts, auf Zahlung von 100 N Æ nebst 4% Zinsen seit dem 15. 9, 1939 wegen einex Schadenersaß- forderung. Termin zur mündlichen Ver- handlung vor dem Amtsgericht Slupca (Grenzhausen) ist bestimmt auf Diens- tag, den 25. Juni 1940, 9 Uhr. Zu diesem Termin wird der Beklagte ge- laden.

Slupca, den 30. April 1940.

Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Amtsgerichts. Persic>ke, Justizinspektor.

[7224] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt von Schußbar in Berlin-Schöneberg, Salzburger Str. 15, klagt gegen den früheren Arzt Dr. med. Hans Ff\rael Ritter, zuleßt in Berlin W 62, Kleiststr. 26, wohnhaft, wegen Anwaltsgebühren mit dem Antrage auf Zahlung von 57,03 N.AÆ nebst 4 % Zin- sen seit Klagezustellung. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht Lichterfelde, Zimmer 117, auf den 28, Juni 1940, 9 Uhr, geladen.

BVerlin-Lichterfelde, 9. Mai 1940.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[7227] Oeffentliche Zustellung.

3 C 129/40. Der Tischlermeister Ema- nuel Gabzdyl in Freistadt, O. S,, Schloßgasse Nr. 105, klagt gegen den ehem. Grenzfinanzen Slebhan Za- biega, früher in Freistadt, O. S,, Rathausgasse Nr. 86, derzeit unbe- kannten Aufenthalts, wegen Heraus- gabe von Gegenständen mit dem An- trage: 1. Der Beklagte wird verurteilt, an den Kläger einen Ausziehtisch, 29 Garnischen, 1 Rahmen, 1 Wäsche- kasten, 1 Schammerl, 1 Trittbrettl und 1 Kohlenkasten herauszugeben, 2, Die Kosten des Verfahrens werden dem Be- klagten auferlegt. 3. Das Urteil ist vorläufig vollstre>bar. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wivd der Beklagte vor das An gent in Frei- stadt, O. S,., auf den 21. Mai 1940, vormittags 10 Uhr, Z. 28, geladen.

Freistadt, O. S., 11. April 1940.

(Unterschrift), Justizinspektor, als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[7229] Oeffentliche Zustellung.

Dex verehelihten Hausbesißerin Wanda Matulla in Kattowi, Ring 12, mit Zustimmung ihres Ehemannes, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Eduard Zolden, Kattowiß, klagt gegen die Hors<h und Haja Groß- \hen Eheleute, früher in Kattowitu, . Z. unbekannten Aufenthalts, wegen Rordérung von 275, KAÆ und Räu- mung 1. mit dem Antrage auf kosten- pflihtige vorläufig vollstre>bare Verur- teilung zux Zahlung von 275,— lK nebst 5 % Zinsen seit dem 1. Dezember 1939, 2. wegen Räumung der in Katto- wiß, Theaterstraße 8, innehabenden Woóhnung in der 1. Etage, bestehend aus 4 Zimmern, Küche und Neben- gelaß. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Amtsgericht in POUN Zimmer Nr. 70, auf den 2. Juli 1. 40, vor- mittags 9 Uhr, geladen.

A den 4. Mai 1940.

__ ‘Das Amtsgericht.

Verlin, Sonnabend, den

[7230] Oeffentliche Zustellung.

9 C 224/40. Die Firma R. Schneider & Co. in Mainz klagt gegen den xFn- haber der früheren chem. Fabrik L. Meyer in Mainz, Dr. Meyer- Bolin, früher in Mainz, jeßt angeblih in Paris, unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung mit dem Antrage auf kostenpflihtige und vorläufig vollstre>- bare Zahlung von A 45,80, i. W.: fünfundvierzig *°/100 M, nebst 5% Zinsen seit dem 26. 8. 1937. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Mainz, Saal Nr. 316, auf Diens- tag, den 18, Juni 1940, vorm. 9 Uhr, geladen.

Mainz, den 18. April 1940.

Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[7231] Oeffentliche Zustellung.

Der Bäckermeister Karl Wilgus in Emanuelssegen, Schultestraße 10, Pro- zeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Wichmann in Pleß, O.S., klagt gegen den Kaufmann Leo Schein, früher in Pleß, O. S,, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen Zahlung von 215,— fiM mit dem Autrage, den Beklagten kosten- pflihtig und vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, an den Kläger 215, liAK zu zahlen. Zur mündlihen VBerhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Pleß, O. S., auf den 19, Juni 1940, vormittags 12 Uhr, geladen, 2 C. 30/40.

Pleß, O. S., den 17. April 1940.

Das Amtsgericht.

[7232] Oeffentliche Zuftellung.

Frau Hella Opalla in Berlin-Wil- mersdorf, Emser Straße 3, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Fritz Schröder in Berlin W 30, Moßstraße 58, klagt gegen Herrn Max R. Barth, früher in Kleinmachnow, Quaststraße Nr. 10, jeßt White House, 20 Trowlo> Avenue, Teddington MDDX., England, wegen Lohnforderung mit dem An:rage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 420,— N.Æ nebst 4 % Zinsen seit dem 1. August 1939 zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Amts- geriht in Potsdam auf den 18. Juni 1940, 9 Uhr, geladen.

Potsdam, den 6. Mai 1940.

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

7. Aktien- gefells<hasteu.

[5991]. Desterreichishe Brown Boveri- Werke Aktiengesellshaft, Wien.

Dritte Aufforderung zum Umtausch

unserer Aktien.

Jn der außerordentlihen Hauptver- fammlung vom 30, September 1939 wurde auf Grund der Vorschriften des Ab- schnittes IT der Umstellungs8verordnung vom 2. August 1938 beschlossen, das Grundkapital unserer Gesellschast von S 4 000 000,— auf R./ 2 400 000,— in der Weise umzustellen, daß gegen je fünf Aktien Emission 1936 lautend über S 100,— mit Gewinnanteilscheinen Nr. 4 uff. nebst Er- neuerungsschein drei neue Aktien über R M 100,— mit Gewinnanteilscheinen Nr.1 uff. sowie Erneuerungsschein ausgegeben werden. Demzufolge werden auch Aktien unserer Gesellschast, die gemäß unseren früheren Aufforderungen no< nicht in Aktien zu $ 100,— Emission 1936 umge- tauscht worden sind, in einem ihrem Wert entsprechenden Verhältnis in Aktien zu RM 100,— umgetauscht.

Nachdem der Umstellungsbeschluß in das Handelsregister eingetragen worden ist, fordern wix unsere Aktionäre hiermit auf, ihre Aktien mit den Gewinn- anteilscheinen Nr. 4-für 1939 uff. und Erneuerxungsschein bis spätestens 15. August 1940 einshließli<h bei der

Länderbank Wien Aktiengesell-=

schaft, Wien, 1., Am Hof 2,

Creditanstalt-Vankverein, Wien,

I, Schottengasse 6, unserer Gesellschaftskasse, Wien, X., Gudrunstraße 187,

während dex üblichen Geschäftsstunden zum Umtausch im oben bezeichneten Ver- hältnis einzureichen. Die Einreicher er- halten nihtübertragbare Empfangsbe- stätigungen, gegen deren Rüdcgabe die demnächst fertiggestellten neuen Reichs- markaktien bei derjenigen Stelle aus- gereicht werden, die die Bestätigung aus- gestellt hat. Die Stellen sind berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Legitimation des Vorzeigers der Empfangsbestätigung zu prüfen.

Soweit Aktionäre nicht im Besiß der zum Umtausch in neue Reichsmarkaktien im oben angegebenen Verhältnis erforder- lichen Anzahl: von Schillingaktien sind, sind die Umtauschstellen bereit, den An- bzw. Verkauf von Spißenbeträgen nah Mög- lichkeit zu vermitteln.

Der Umtausch erfolgt kostenfrei, sofern die Stücke nah der Nummernfolge ge- ordnet bei den vorstehend genannten Stellen unter Benußung der daselbst er- hältlihen Vordrude unmittelbar am zu

11.

Mai

I

1940

ständigen Schalter während der üblichen Geschäftsstunden eingereiht werden und ; ein Schriftwechsel mit der Einreichung nicht verbunden is, Die bei etwaigem An- oder Verkauf der Spibenbeträge ent- stehenden Steuern und Gebühren gehen jedo<h zu Lasten der Aktionäre.

Diejenigen Aktien, die innerhalb der ! oben angegebenen Frist ni<t zum Um- | tausch eingereiht worden sind, sowie die- | jenigen Aktien, welche die zum Ersaß durh neue Aktien erforderliche Anzahl nicht er- reichen und der Gesellschaft nicht zur Ver- wertung für Rechnung der Beteiligten zur Verfügung gestellt worden sind, werden nach Maßgabe der geseßlichen Bestim- mungen für fraftlos erflärt werden. Von der Rechtswirksamkeit dieser Kraft- loserflärung werden au<h Schillingaktien älterer Ausgaben erfaßt, die bis dahin nicht zum Umtausch eingereicht worden sind. ' Die an Stelle der für kraftlos erklärten | Aktien ausgegebenen neuen Aktien werden für Rechnung der Beteiligten gemäß den | geseßlichen Bestimmungen verwertet. Der Erlös wird den Beteiligten nah Abzug der Kosten ausgezahlt oder, wenn ein Recht zur Hinterlegung besteht, hinterlegt.

Wien, im Mai 1940.

Desterreichishe Brown Bo veri-

Werke Aktiengesells<haft. Der Vorstand. Dr. Hammerbacher.

[7281]

Glas- und Spiegel-Manufactur A.-G., Gelsenkirchen-Schalke. Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am Montag, den 10. Juni 1940, nachmittags 15 Uhr, im Geschäftslokale des Bank- hauses Pferdmenges & Co. Köln, Gr. Budengasse 8—10, stattfindenden or- dentlichen Hauptversammlung einge-

laden. Tagesordnung:

1. Vorlegung des FJahresab\chlusses und der Berichte des Vorstandes und des Aufsichtsrats. Beschlußfassung über die Genehmi- G0 des Fahresabschlusses und die

erteilung des Reingewinns.

3. Beschlußfassung über die Ent- lastung des Vorstandes und des Aufsichtsrats.

4. Neuwahl des Bie

5. Wahl des Abshlußprüfers für das Geschäftsjahr 1940.

Der Geschäftsbericht sowie die Bilanz und die Gewinn- und Verlustre<hnung liegen 14 Tage vor der Hauptversamm- lung in unserem Geschäftslokal zur Ein- sicht für die Aktionäre aUf.

Diejenigen Aktionäre, welhe sih an der Hauptversammlung beteiligen- wol- len, haben ihre Aktien spätestens bis zum 3. Juni d. J. auf dem Büro der Gesellschaft zu Gelsenkirchen- Schalke, bei dem Bankhause Pferd- menges « Co., Köln, bei der Deut-

9

schen Bank in Berlin, Köln, Düssel- dorf und Gelsenkirchen oder bei der Dresdner Bank, Gelsenkirchen, zu hinterlegen oder den Besiy derselben nachzuweifen.

Zur Legitimation der Aktionäre für die Hauptversammlung dienen die von den bezeihneten Anmeldestellen auszu- fertigenden Stimmkarten.

Gelsenkirchen-Schalke, 8, Mai 1940.

Der Vorstand. Dr. Hekrmaänn. G E E R [7091]. Nürnberger

Wohnungsverein A.G. in Abwi>lung. Abwi>lungseröffnungsbilanz per 28. März 1940.

[7235] Zweite Aufforderung zum Umtaush der Aktien der Schwerter Profileisenwalzwerk Aktiengesellshaft in Schwerte (Ruhr).

Fn der Hauptversammlung vom 19. März 1940 ijt beschlossen worden, das Grundkapital der Gejellshaft um RAMA 15000—, und zwar von RA 2 265 000,— auf [A 2 250 0900,— dadur<h herabzusetzen, daß die 4530

alten, dur< frühere Kapitalherab- seßung un> Firmenänderung bereits unrichtig gewordenen Aftien zum

Nennbetrag? von je l. 500,— auf 2250 neue Aktien zum Nennbetrage von je f./ 1000,— zusammengelegt werden mit der Maßgabe, daß die Aktionäre sür je 302 Aktien über RA 500,— 150 neue Aktien über je A 1000,— erhalten.

Unter Hinweis auf $ 179 A fordern wir unsere Aktionäre auf, ihre auf einen Nennbetrag von M 500,— lautenden Aktien nebst Gewinnanteil- und Erneuerungsscheinen bis spätestens 15. September 1940 bei der Gesellfchastsfasse in Schwerte oder bei der Dresdner Bank in Berlin oder bei der Deutsche Bank in Berlin oder bei dem Bankhaus Delbrück Schickler & Co. in Berlin zum Umtaush einzureichen. Aktien, welche die zura Ersaß durch neue Aktien nötige Zahl richt erreichen, können der Gesellschaft zur Verwertung für Rech- nung der Beteiligten zur Verfügung gestellt werden.

Die Aushändigung der neuen Aftien über je li. 1000,— erfolgt alsbald na< deren Fertigstellung gegen Rückgabe der über die einge- reihten Aftien ausgestellten, nicht übertragbaren Kassenquittungen bei der Gejellschaft.

Aktien, die innerhalb dieser Frist nicht zum Umtausch eingereiht wer- den, oder eingereihte Aktien, welche die zum Ersaß durh neue Aktien nötige Zahl nicht erreichen und der Gesellschaft niht zur Verwertung für Rechnung der Beteiligten zux Verfügung gestellt sind, werden für fraftlos erflärt werden.

Die an Stelle der für kraftlos er- klärten Aktien ausgegebenen neuen Aktien werden für Maus der Be- teiligten nah Maßgabe der geseßlichen Bestimmungen verwertet werden. Der Erlös wird den Beteiligten abzüglich der entstehenden Kosten ausbezahlt ódér, wenn ein Recht zur Hinterlegung besteht, für sie hinterlegt.

Schwerte, den 10. Mai 1940. Schwerter PVrofileisenwalzwerk Aktiengesellschaft.

Der Vorstand. Schleimer. Nievejan. E e s gMa T P h Rar Ps reite

[6827]. Abwiclungsbilanz am 31. Dezember 1939. Besitz. RÆA N Anlagevermögent | Eisenbahnanschluß . . .„. ]|— Umlaufvermögen: Wertpapiere . 1489,50 | Hyyothefen 20 500,— Forderungen an Konzernunter- nehmungen 190 528,79 Postsche>gut- uben 38,79 Sonstige Forde- rungen. . . 5 188,— 217 745/08 Verlust bis 16. April 1939. . . . 835 347,49 Verlust am 31. Dezember 1939. . . . 10156,43 45 503/92 263 250 Verbindlichkeiten. | Liquidationskapital 200 000 Reservefonds . . . 50 000 |— Rü>stellungen . « 13 250|— 263 250|—

Verlust- und Gewinnre<huung

Besitz. RAX 5 Kasse und Bankguthaben 99 781/23 Posten der Rechnungs3ab- grenzung. - -.- o 914/55 100 695/78 Schulden. Y Aktienkapital . 88 000,— Abz. der in früheren Fahren verlosten u. bereits * zur Einlösung ge- langten Aktien 8 000,— 80 000|— Noch nicht erhobene Divi- E C 4 590/40 Noch nicht erhobene ver- lone All L aas 160/— Abwi>lungskonto . » « « 15 945/38 100 69578

Nürnberg, Erlenstegenstr. 54, den 6, Mai 1940,

Jn der heute stattgefundenen Haupt- versammlung wurde die Abwi>lungs- eröffnungsbilanz per 28. März 1940 ge- nehmigt und die Abänderung des $ 4 unserer Satzungen, betreffend die Ein- teilung des Grundkapitals, im Zusammen- hang mit der in der Hauptversammlung vom 28. März d. J. genehmigten Herab- seßung des Aktienkapitals beschlossen.

Nürnberger Wohnungsverein A.G. in Abwid>lung. Die Abwi>ler: Wilhelm Heerdegen. Franz Gstettenbauer.

Der Aufsichtsrat: Generaldirektor Adolf Staudt, Vorsißer; Dr. Carl E>art, stellvertr. Vorsißer; Alois Kreuzeder. (4

per 31. Dezember 1939.

Sai

Aufwendungen. RAÆ' |S) Verlustvortrag «ee 35 347 49 Löhne und Gehälter 2 560 |— Steuern vom Einkommen,

vom Ertrag und vom Ver- Men E N 3 89060 Unterstüßungen und Ruhe- | A a on O 3 32875 Sonstige Aufwendungen 9 35946 54 486/30 Erträge. | Außerordentliche Erträge « « | 844538 S 537 Verlustvortrag am 16. April 1939 i v! 35347409 Verlust am 31. De- zember 1939. . 10 156,43 |45 503/92 54 486130

Nienburg, im März 1940. Chemische Werke vorm. P. Römer & Co. in Abwi>lung. Abwid>ler: Reichardt. Dinse.