1844 / 7 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

rechnet, dem Lande einen beträchtlichen Zinsenbetrag gte An ggr Sarg) g s gewährt und Gefahren und Ausgaben begegnet, die aus der Behändigung von Geldern an Ae Agenten erwachsen. Jh verweise Sie auch auf den Bericht in etreff der von dem Secretair vorgeschlagenen Mittel zu Bermehrung der N, und namentlich auf jenen Theil desselben, der auf das Waaren-Entrepot- System Bezug hat, daß ih dem Kongresse in seiner leßten Session ange- legentlih anempfahl, und über dessen Wichtigkeit meine Meinung sich durch-

i ä at < ;

aus nd El dieser Botschaft empfiehlt der Präsident unter Hin- weisung auf die verschiedenen dem Kongresse mit vorliegendem Be- rihte der betreffenden Verwaltungs - Departements, die Erwägung einer vollfommeneren Organisativn der Miliz, namentli für Fälle, da die Kompletirung der in den lebten zwei Jahren reduzirten Cadres des stehenden Heeres und die Wiedererrich- tung des anfgelösten Dragoner - Regiments zwe>mäßig erscheinen würde; ferner größere Verstärkung der Marine, wobei unter Anweisung der nöthigen Fonds der Ausbau schadhafter Schiffe und der Neubau mehrerer Kriegs - Dampfschiffe empfohlen wird ; endlich eine verbesserte Organisation des Postwesens, besonders mit Rücksicht auf die Benußung der Eisenbahnen. Ein Vergleich des Zustandes der Dinge zur Zeit, als er (Herr Tyler) die Präsidentschaft über- nahm, da ein Krieg mit England drohte, die kanadishen Grenz- bewohner in aufgeregten Zustande waren, Mexiko die Schuldforde- rungen amerifanisher Bürger nicht anerkennen wollte, in Florida der Krieg wüthete, endlih die Geldkrisis ihren höchsten Gipfel erreicht hatte, und der Gegenwart, wo unter Gottes Beistand der Frie- den ohne Benachtheiligung der nationalen Ehre wiederhergestellt ist, die Beziehungen zum Auslande geordnet sind und Alles auf eine glück lihe Zukunft deutet, beschließt die Botschaft.

Handels- und Börsen - Uachrichten.

Marktpreise Eo m M EEOS Berlin, den 4. Januar Z i:

Zu Lande: Weizen 2 Rihlr, 6 Sgr., auh 2 Rihlr, 1 Sgr. 10 Ps. ; Roggen 1 Rihlr. 40 Sgr. 10 Pf., auch 1 Rthlr. 10 Sgr. 2 Pf.z; große Gerste 28 Sgr. 10 Pf., auh 27 Sgr. ; kleine Gerste 28 Sgr. 10 Pf., auch 26 Sgr. 5 Pf.z Hafer 24 Sgr., auch 21 Sgr. ; Erbsen 4 Rihlr. 21 Sgr. 7 Pf., auch 1 Rthlr, 10 Sgr. 10 Pf. Eingegangen sind 125 Wispel,

Zu Wasser: Weizen (weißer) 2 Rihlr, 9 Sgr. 7 Pf., auch 2 Riblr, 4 Sgr. 10 Pf. und 2 Rthlr. ; E fp 1 Rthlr. 12 Sgr., auh 1 Rthlr, 40 Sgr. 10 Pf,z große Gerste 1 Rihlr, Eingegangen sind 1100 Wispel

A E Mittwoch, den 3, Januar 1844. A Das Scho> Stroh 7 Rthlr, 10 Sgr., au<h 6 Rihlr, 15 Sgr, Der Centner Heu 1 Rihlr. 5 Sgr., au<h 22 Sgr. 6 Pf. Kartoffel - Preise. Der Scheffel 17 Sgr. 6 Pf., auch 12 Sgr, 6 Pf, Branntwein - Preise.

Die Preise von Kartoffel - Spiritus waren am 30, Dezember 1843 145 15 ibi, am 2, Januar 1844 145—15 Rthlr, und am 4, Ja-

i Me 117 9 Bekanntmachungen. 1“ 109 IrA ] [7] Bekanntmachung. _ N 2% Bei der heute stattgefundenen Ziehung der Droschfen- E Prämien pro Dezember v. J. fiel die e bs von 100 Fhlr, auf Droschke Nr. 443 am 23, Dezem- L 750 ber 10. Fahrt; eine Prämie von 50 Thlr, auf Droschke 6 Nr. 114 am 1. Dezember 13, Fahrt; eine Prämie von E 30 Thlr. auf Nr. 374 vom 9, Dezember 24. Fahrt z V eine Prämie von 20 Thlr, auf Nr. 24 vom 21, De- » 990 zember 14. Fahrt ; eine Prämie zu 10 Thlr. auf Nr. 174 5 vom 19, Dezember 6, Fahrt, a0 20 Prämien zu 5 Thlr. auf _ » 997 Nr. 22 vom 15, Dezember 21. Fahrt, O Bb d m: M , 382 » 54 » Ti » D. » ; 24 » 68 » 8, 4 Li » s 0A » 120 » 23 » 4: » L 79 » 442 » 27 » 20, » L 383 00 O 9 " A » 1407 19:40, » 28. » . 154 ÿ 260//»* 18, » B 28 O 419,» 8% » 308 » 48, » 5 » f 479 000! » 20, » 28. » M1 v 2340.9 20 » Me 19 E » 3030 E » 20, » 521 200 » 4 » : 239 » 491 » T » e » Taz A0 O 9 405» * 2 » 536 » 414. » T; » E 549 E E R » 662 » 726 » 25. » D » 2 563 25 Prämien zu 4 Thlr, auf: » 570 Nr, 11 vom 10. Dezember 20. Fahrt, v .070 » 52 » 4 . » 27, » » 6 1 5 » O » 90, » 26, » » 6353 » 162 » 43. » 20, » » 743 » 17%» 48 » 2 »

8, » 10, »

» 216 »

» 29 » 2M,» H gen Rückgabe der Marke bis

» 232 » Ds » 4 » tage, am 3, Februar, an welchem y 4 » n 9 10: » Gesammtbetrage von 760 Thlr,

» 299 A c, » O »

» 332 E l d » 1 4. »

» 336 » 30, » 22. »

» 348 » 24 5 » 1 ae »

40

nuar d, J. 143— 145 Rihlr. (frei ins Haus geliefert) pro 200

Quart à 54 pCt, oder 10,800 pCt. nah Tralles, Korn-Spiriius; ohne ;

Geschäft. Beriin, den 4. Januar 1844, 5 : Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin,

Danzig, 2. Jan. Marktbericht. An der Börse sind heute ver- fauft worden; Weizen inl. 17 L. 128pf. a Cf. ¡370, poln. 26 L. 128pf, a Cf, 335 und 125 L. 127pf, a Cf. (?), Erbsen w. 45 L, a Cf. 180 p, Last,

Stettin, 3. Jan. (B. N. d. O.)

Heutiger Landmarkt ;

Weizen. Roggen. Gerste. Hafer, Erbscn. Zufuhren... 12 16 6 4 ¿F Wsp. Deile + «+2: 46349 33à35 24326 16à18 32 à 34 Rthl,

Kartoffeln 105 à 11 Sgr. A A : Heu pr. Ctr, 172 à 212 Sgr. nah Qual, Stroh pr. Schock in Rationsbunden 6 Rthlr. 25 Sgr. à 7 Rihlr, Magdeburg, 3. Jan, Höchster und niedrigster Getraide-Marktpreis pro Wispel: Weizen: 47 42 Rthlr, ; Noggen: » Hafer :

Gerste: 285;—27 Rthlr, T T0 »

n a iers Ee Den 5. Januar 1844,

Pre. Cour. Brief. | Geld, | Gem.

Pr. Cour. Brief. | Geld.

n .‘ . as Fonds. |s Actien. |&

| j / 2 j 1 |

|g1| 6 | Brel. Pots. Eiseub.| 5 | F) | 15953 |

St. Secbuld-Sch, |3Z| C3; | 1027 ¿Ra E OLL 4! 104 | 1085|

Pe. Engl. 061.39, 4 | 1015 | 10175 S E Bd F 1858] *

: : | 1 Mgd. pz. L1s8eub, e j |

Präm Sea San; 9073 | 90 do. do. Prior. Obl. 4 | 104 | 1033 |

ae: Me T e | 100: [Brl. Anb. Kiseub.\—| | 148 |

La r 1012 do. do. Prior. Obl. 4 104 | 1035 | Berl. Stadt-Obl. [33 Qu s [Düss.Elb. Bisenb.| 5 A Le

Dauz. do. in Th. —| 48 | Westpr. Pfandbr. 35 101 | 1007 Grossh. Pos. do. 4 106

do. do. Prior. Obl. 4 967 |— Rhein. Eiseub. |5 742 |

100 do. do. Prior. Obl. 4 975 |

lat | E]

de, de 0E 1] BN y [Bel Frankf. Eisb.|5| | 1363 | Ostpr. Pfandbr. 35) E | 103% do. do. Prior. Obl. | 4 | 1047 P L] Pomm. do. - 35 | TIOL4 (ob.-gehlez: ieb, 4 | 1165 | | Is 1, OUO, do. 35 102% | Jdo.Lt.B.v. eingez.|—| 109% | 1085 | Schlessobe do, é) 1017| |p.-St.E.Lt. A u.B/—| 119 118 | Gold al marco. |—| J S Magdeb. - Halber- B | A Friedrichsd’or. exi 13% 13! städter Eisenub. 4 1175 | 1165 | And.Gldin. à 5 Th.—| 1E | 12% BresI- Schweidu.-' | ei | L Disconto. (—| D 4 Freibg.Risenb./ 4 | 1177 | 1165 |

*) Vom 4. Januar ab sind die Course sämmtlicher Eisenbahn - Actien excl,

der Dividenden-Scheine von 1843 notirt.

Auswärtige Börsen. Amsterdam, L. Jan. Niederl, wirkl, Sch, 55. 5% do: 100. 5% Span. 21%... 3% do. 315. Pass. 5%. Ausg. —. Ziaosl. 5%. Preuss. Pr. Soh, =—, Pol, —« OQosterr. 1094. 4% Russ. Hope 9L. Anlwerpen, 31, Dez, Ziusl. —. Neue Anl. 21%.

j |

Frankfurt a. M., 2.Jan. 5% Met. 112% G. Bank-Actien 2019. p- ult. 2022. Bayr. Bank - Actien 678 G. Hope 89%. Stiegl. 89. Int. 541. Poln. 300 Fl. 94% G. do. 500 Fl. 963. do. 200 Fl. 315 6.

Hamburg, 3. Jan. Bank-Actien 1690 Br. Eugsl. Russ. 112.

W ien, 1. Jan. Anl. de 1839 115% a 116. Nordb. 1263 a 1253. Gloggn. 1087. 5. Mail. 1003. !7-.

j Meteorologische Beobachtungen.

1844, | Morzgeus | Nachmittags | Abeuds Nach einmaliger

4, Jan. 6 Ube. | 2 Ubr. 10 Ukr. Beobachtung. Lüfidruck ..….. 335,06" Par.'333,35 Par. 334,43" Par. | Quellwärwe 6,s° R. Luftwärme .. Ls 07° R. -+ L R. + 0,8° R.| Flusswärme 1,5° R. Thaupunkt .. e 4,4° R. i— 6,4° R.'— 13° R.| Bodenwärme 5,09 R. Dunstsättigung 72 pCt. 52 pCt. | 83 pci. Ausdünstung 0,011 Rh, Welter .….... halbheiter. | beiter, | balbheiter. | Niederschlag 0,010 Bb, Wiad ¿cie W. Sw. | SW. Wüärmewechsel + 1,5" Wolkenzug. .. _— 2 SW. | wiváe —+ 0,1° R.

Tagesmittel: 334,28 Par... +0,4°R... —4,0° R... 69 pct. SW.

Königliche Schauspiele. Sonnabend, 6. Jan. Das Tagebuch, Lustspiel in 2 Abth., von Bauernfeld. Hierauf: Fröhlich, musikalisches Quodlibet. Sonntag, 7. Jan. Zum erstenmale: Der fliegende Holländer, romantishe Oper in 3 Abth., von Richard Wagner. Im Konzertsaale: Menschenhaß und Reue. Montag, 8. Jan. Auf Begehren: Ein Sommernachtstraum,

Königsstädtisches Theater.

Sonnabend, 6. Jan. S Opern-Vorstellung.) Zum ersten- male in dieser Saison: Lucrezia Borgia. Opera in 3 Alti. Musiíca del Maestro Donizetti. (Sgra. Elisa Bendini, vom großen Theater zu Triest: Maffíio Orsini, als Debüt, Die neue Decoration im dritten Akt ist vom Professor Martinelli) : /

Zu dieser Vorstellung bleiben die mit „Mittwoch“ bezeichneten Billets gültig. i E

Sonntag, 7. Jan. Vorstellung der gymnastishen Künstler aus London. Dazu, zum erftenmale wiederholt : Von Vier bis Sechs, ko- misches Original-Gemälde in 1 Aufzug, von Theodor Drobisch, Hier- auf: Eine Reise nah Spanien.

Montag, 8. Jan, (Jtalienische Opern = Vorstellung.) Pon Giovanni.

Dienstag, 9. Jan. Gast-Vorstellung des Kinder-Ballets des Herrn Price aus Kopenhagen, in 3 Abtheilungen. Dazu: Steffen Langer aus Glogau, oder: Der holländische Kamin, (Dlle. Simon, vom Stadt-Theater zu Magdeburg : Klärchen Buren, als Gastrolle.)

————.EE R dés Verantwortlicher Redacteur Dr. F. W. Zinkeisen,

Gedruckt in der Deckerschen Geheimen Ober - Hofbuchdruckerei:

Allge!

neiner

om 31, Dezember 15. Fahrt, sters des Jnnern vom 2sten d. M. sind auf Antrag 01 » des unterzeichneten Kuratoriums A v 81 » 2 1) Herr Blesson, Major a. D., als 1stes Mitglied, A » D 2) Herr Dzimski, Rechnungsrath, als 2tes Mitglied, 48. » 2 Ÿ 3) Herr Grein, Kammergerichts-Rath, in der Eigen- » 130 ») A schafts als Just.tiarius : 193: » 220 der Direction der Preußischen Renten-Versicherungs-An- » l, » 5 stalt definitiv bestätigt worden, welches, dem $. 51, der » O » Statuten gemäß, hierdur<h zur öffentlichen Kenntniß A8 » S gebracht wird, d » S 5 Berlin, den 29, Dezember 1843, »_ L f O Das Kuratorium der Preußischen Renten-Versicherungs- S S Anstalt, A S v, Reiman. » 1:80, » N » D » 16. » —— O D J 4 [13 b] _ 2. F i t 4 . 4 v. E . * 2 S Berlin-Frankfurter Eisenbahn. "91 » I N E Am 23. Novbr. 1842 » 20, H P F R versuchte es ein Passa- S 19» f gier, den bahnpolizeili- » 29 L L j chen Vorschriften entge- » 23, D L gen, in Köpnick, nachdem » 02, » 2 t der Dampfwagenzug sich s A A M bereits in Bewegung ge- Mie 8 M N D: Zin seyt hatte, auf einen Ei- d D » 27. » A L P senbahnwagen zu sprin- D » E wma EEEE gen, und wurde, da der a D N Sprung verfehlt war, nur dur die Wagen - Beamten "2 E E vor großer Beschädigung bewahrt. Auf unsere Anzeige R E i der Kontravenient durch rechtskräftiges Erkenutniß zu » 29 s e einer Geldstrafe von 5 Thlr, eventuell zu 7 Tagen Ge- D AZe t a fängniß verurtheilt, leßtere au< an ihm vollstre>t wor- R M den, Wir halten es für unsere Pflicht, diesen Fall bc- do L P kannt zu machen und vor ähnlichen Exzessen dringend A M zu warnen, (i 7 N Ee : Berlin, den 30, Dezember 1843. » » di die »

Fuhrleute, Karlsstraße Nr, 35,

Prämiengeschäft Theil nehmenden Berlin, den 2, Januar 1844,

pfang genommen werden. Die bis zu dies i abgehobenen Prämien verfallen zum Besten des an die wohlthätigen Fonds,

Die Prämien können in dem Büreau der vereinigten an jedem Mittwoch ge- zum nächsten Ziehungs- 200 Prämien im verloost werden, in Em- em Tage nicht

Die Direction der Berlin-Frankfurter Eisenbahn- Gesell|chaft,

[12 b] j A Verlin-Frankfurter Eisenbahn. De Die Zinfen

244 Md M 00, 9 Königliches Polizei - Präsidium, der Stamnr- » L M von Puttkammer, T i

S dah E, Actien der Berlin- » 537 » 1 4 . » 22. » C IEE e f 10 | O d 40,» 81 R L N etge E » Oa 9 D 4p 16, » achtrag zum Subhastations-Patent vom A CHIT pro 2tes Semester 184 1 L » 24, » 25, November 1843 in der Kaufmann Au- C mit 2 Thlr. 15 Sgr, pro

» 702 » 41 s » 2 1 . » » T12 » D M » 25. » » 755 » 492; » 5. » » 58 » D » 41. » » 759 » 415, » 25, »

50 Prämien zu 3 ZM: auf : Nr, 41 vom 19, Dezember 22, Fahrt, 2 R 3, » 6, » » 45 » 18, » 17. » 7

Sachen.

mannshen Subhastations sache. Der dem Aufenthalte nah unbekannte eingetragene

» 67 » 15. » . » » 67 » 47. » 28, » M S 47, » p E

» 100 » 419, » as! »

» 4107 » 19. » S

v A » 34, » 24. » [14h] » 412 » 4, » 16, » |

* M7 » 90. » I, »

Preußische Renten - Versiche- rungs- Anstalt.

Bekanntma

ung. E Mittelst Verfügung Sr. Excellenz des Herrn Mini-

Actie werden in unserer Haupt-Kasse auf dem hiesigen Bahnhofe in den Tagen

äubi is í Sonn-=- läubiger , der Kaufmann Herr Carl Robert Aumann, | vom 1. bis 29, Februar c., mit Ausnahme der, vi “iy diesem Tia öffentlich vorgeladen. tage, Morgens von 9 bis 1 Uhr, gegen Nea Berlin, den 3, Januar 1844. des 2en Zins-Coupons, Le Die Actionaire S Königl. Stadtgericht hiesiger Residenzien. den zu diesem Ende ersucht , die Gan oatein Abtheilung sür Kredit -, Subhastations - und Nahlaß- | der genannten Zeit mit einem nach de

ordneten Verzeichnisse in unserer Haupt-Kasse einzurei-

chen und ber Betrag dafür sofort in Empfang zu E

men. - Die nicht abgehobenen Zinsen pro 1842 un e

1stes Semester 1843 werden in gleicher Weise bezahlt. Berlin, den 2. Januar 1844.

Die Direction der Berlin-Frankfurter Eisenbahn- 5 Gesellschast,

nzeiger.

Ae 20

Dampsschifffahrt S zwischen Magdeburg [6 b] und Hamburg.

Dienst für den Monat Januar,

So lange die Elbe frei vom Eise bleibt wird die Güter -Scbleppschifffahrt ununterbroche fortgeführt, die Passagierfahrt jedo<h auf wöchent- lich eine beschränkt, und zwar:

von MLADIO LIS O Sas Morgens 7 Uhr, - Hamburg - Mittwoch Morgens 7 Da e Bee Holytapfsel.

Die [4] Buttermärkte zu Grabow im Jahre 1844 werden an folgenden Tagen, als: lster Markt am 15, und 16, Februar,

Zer P » 4,» 9 Aprii,

M 9 » 45.» 46, Mai,

âer » 7280 JURi,

Sr 9 » 80/30 Un,

Gler 9 S O Seteinver, E 9 240, 46, Ditober;,

Sr 9 4 4 Or ELEMVER gehalten werden, : Wir ersuchen die Herren Butter - Produzenten diese Anzeige zu beachten. Grabow, den 30, Dezember 1843,

Bürgermeister und Rath.

[11 b] Bekanntmachung.

Jn Gemäßheit des $. 13, der Statuten der Lebens- Versicherungs-Gesellschaft zu Leipzig sind an die Stelle der aus dem Ausschusse der Gesellschafts - Mitglieder geschiedenen: :

Herrn Friedr. Wilhelm Stockmann, Landgerichts-

Direktor, i f - Carl Christ. Carus Gretschel, Yr- Jur, und Zeitungs - Redacteur,

d deren Stellvertreter : : i =

“beri Carl Gottlieb Hander, Dr. phil. und Schul-

- Wilh, Ambr, Barth, Buchhändler,

f äßige Wahl: durch verfassung lh. E Tina Landgerichts-Direktor, Georg Hanssen, Dr, phil. und Professor der Ne Sen hast, 18\<uß-Mitgliedern ; M v. Erust Feller, De. phil. und Lehrer der _ Handels-Wissenschaften, O - Wilh, Friedr. Kunze, Bevollmächtigter der Leipz. Feuer-Versich.- Anstalt, zu deren Stellvertretern ernannt worden, Leipzig, den 28, Dezember 1843.

Das Direktorium der Lebens-Versicherungs-Gesellschast,

Agentur in Berlin bei C. F. Scheel, Neue Grünstraße Nr, 15.

Das Abonnement beträgt: 2 Rhhlr. sür 7 Iahr. 4 Rthlr. - # Jahr. 8 Rfhlr. - 1 Ighr. in allen Theilen der Monarchie ohne Preiserhöhung. I nsertions-Gebühr für den Raum einer Zeile des Allg. Anzeigers 2 Sgr.

U

Uai L

Amitlicher Theil. i: i

Landtags - Angelegenheiten. Provinz Brandenburg. Land- tags Abschied. : L E

“nlaud. Berlin. Erläuterung ín Zoll-Vereins-Sachen. Personal-

Neränderungen in der Armee. Aufhebung der Verschuldungs- Beschränkung der Bauergüter, Zulassung von Staatsdienern als Vor- steher und Protokollführer der Stadtverdneten.

Deutsche Bundesstaaten. Bayern. München. Hof- Nachrich- ten, Sachsen. Leipzig. Durchreise des Großfürsten Thronfolgers von Nußland, Baden. Freiburg. Vevölferung. Freie Städte. Schreiben aus Frankfurt a. M. (Personal - Nachrichten; Säkularisa- tions-Entschädigung des Kuistifts Trier; Moriß von Haber; Gartenba:i- Verein.)

Frankreich. Paris. Sauzet's Antritts - Rede als Präsident,

Danklsagungs-Votum an den Alters - Präsidenten, Vermischtes, Brief aus Paris, (Neujahrstags - Feier; Aufwartungen in den Tuile- rieecn,)

Großbritauien und Jrland. London, Feuersbrunst in Liverpool, Vermischtes. 5

Niederlande. Schreiben aus dem Haag. (Die Adresse der zweiten Kammer in Betreff des Ablebens Sr. Majestät des Grafen von Nassau z der Geseßz-Entwurf über die Vermögens - und Einfommen-Steuer.)

Spanien. Brief aus Paris, (Reise des Prinzen Lustpold von Bayern an der spanischen Küste.)

Griechenland. Briefe aus Athen. (Die Debatten über die Adresse und das Dank -Botum an die Theilnehmer an den Ereignissen vom 3, September; General Krisioitis in der National - Versammlung.)

Hensel's Bild des Prinzen von Wales. Reise- Skizzen: aus Jtalien. Sigismund Goldschmidt’s Konzert in der Sing - Akademie, Musika- lifches,

Beilage

Amtlicher Theil.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Dem Ober-Landesgerichts-Rathe Sethe zu Hamm den Rothen Adler-Orden vierter Klasse zu verleihen ;

Den Ober-Landesgerichts-Rath Stil >e aus Breslau zum Di= rektor des Land- und Stadtgerichts zu Brieg und zugleih zum Kreis= Justizrath des brieger Kreises zu erneunenz und „Den Polizei-Jnspektoren Ho frichter und Sebald den Cha- rakter als Polizeirath zu verleihen.

Der bisherige Land = und Stadtgerichts - Rath Karl Louis Wilhelm Eyser zu Thorn is zum Justiz - Kommissarius bei dem Ober - Landesgerichte zu Marienwerder und zum Notarius in dessen Departement, unter Fortführung seines Raths-Charakters, als Justiz= Rath, ernannt worden.

BetanntmaoGlna, betreffend den Umtausch preußisch - englischer Obligationen gegen Staats-Schuldscheine.

Da mehrere Juhaber von den in englisher Valuta im Jahre 1830 zu 100 Liv. Sterl, ausgestellten preußischen Obligationen, we= gen der veränderlichen Wechsel - Cours - Verhältnisse, wünschen, ihre Obligationen in Staats-Schuldscheine zu verwandeln, so is beschlos sen worden, auf diese Wünsche einzugehen, uud den Umtausch sowohl bei der Königl, Haupt-Bank-Kasse, als auch bei der Haupt-Seehand= lungs-Kasse, in der Art bewirken zu lassen,

daß für 100 Liv. Sterl. in sogenannten preußish-englischen Obli= gationen mit dazu gehorigen Zins-Coupons vom 1. Oktober 1843, 700 Rthlr. in Staats-Schuldscheinen, uah dem Nominal-Betrage, mit Zins = Coupons vom 1. Januar 1844 gegeben werden. Die Zinsen der umgetauschten Obligationen vom 1, Oktober bis Ende Dezember 1843 werden dabei mit 6 Rthlr. 25 Sgr. pro Liv, St. baar bezahlt.

Denjenigen, welche einen solhen Umtausch wünschen, bleibt über-

Hensel’s Bild des Prinzen von Wales.

Jn dem Atelier des Hof- Malers Wilhelm Hensel beschäftigt ge- genwärtig das Bildniß des Prinzen von Wales, vie bid Aale, Hi Auftrage Sr. Majestät des Königs in den Monaten Juli und August d, J. in Bu>ingham-Palace und Windsor-Castle aufgenommen hat, und mit des- sen Wiederholung für die Königin von England er gegenwärtig beschäftigt ist, die Aufmerksamkeit der Kunstfreunde. Der Prinz, geboren ten 9, No- vember 1841, tritt unserer Schau als ein freundlich spielendes Kind entge- gen. Bei jedem anderen Kinde würden wir uns dem sanften Eindruck den diese lebendigen frischen Züge hervorbringen, unbedingt überlassen kön- nen, Hier aber wird er von ernsteren Erwägungen durchkreuzt, wir sehen in duun tändeluden Kleinen sogleich denjenigen, der dereinst den Thron eines der mächtigsten Völker, und hinsichtlich seiner Poseidonie des mächtigsten, einnehmen soll, und unser Blick richtet sich fragend in die Zukunft, welche Loose hinter den Wolken derselben für den erlauchten Königssohn liegen mögen. Wenn wir daun heitere und glüliche erhoffen, so weiden wir zu diesem Augurium zunächst durch das Juteresse bestimmt, welches der muntere Prinz mit seinen milden, echt germanishen Zügen und Typen einflößtz; dem Kraneologen dürfte dabei das auffallende Uebergewicht auffallen, welches bei ihm das Cerebrum, als der Siß der Einsicht und Vernunft gegen das Cerebellum als die Vorrathskammer der menschlichen Leidenschaften und Abirrungen zu haben scheint, eben so das richtige Verhältniß, in welhem Gesicht und Kopf zu einander stehen: nach wohl untrüglich zu nennenden Beobachtungen gilt es nämlich als ein günstiges äußeres Zeichen geistiger Befähigung, wenn die Entfernung von der Kinnspiße bis zum oberen Nasenende der Entfernung von leßterer bis zur Stirnnaht vollkommen gleich ist,

Wenn, wie es in der Natur seiner Aufgabe lag, des Künstlers Haupt- streben war, dem Könige ein treues Abbild der ganzen Erscheinung seines Pathen zu bringen, o darf man anerkennen, daß er hierin jedenfalls in hohem Grade reüssirtez und was dabei dem Ungenügenden anheimfällt, fin- det sich bei den meisten Kinder - Portraits anderer Meister wieder, Ganz

Bert;

Allgemeine

Preußische Zeitung.

lassen, unter Einreichung ihrer Obligationen, entweder bei der Haupt- Bauk= oder der Haupt - Sechandlungs - Kasse, welche das Weitere in oben gedachter Art bewirken werden, von jeßt ab bis längstens zum 31. März d. J., in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr, si zu melden, und haben sie die baldmögliche Regulirung des Geschäfts zu gewärtigen,

Wegen der nöthigen Vorbereitungen zu der mit dem 1. Oktober 1845 in Gemäßheit des Anleihe-Kontrakts und des Jnhalts der Obli gationen eiutretenden raschen Amortisation der preußisch - englischen Obligationen, welche daru nur in London in englischer Valuta und zum Nominal = Betrage erfolgt, wird über den oben bestimmten Ter- min vom 31, März 1844 hinaus ein Umtausch gegen Staats-Schuld scheine nicht stattfinden können.

Berlin, 2. Januar 1844.

Der Chef der Bank und der Seehandlung. Geheime Staats-Minister. Rother.

Angekommen: Der General = Major und Commandeur der Aten Division, von Holleben, von Stargard.

Abgereist: Se. Excellenz der Oberschenk von Arnim, nach Neapel.

Landtags - Angelegenheiten.

Provinz Braudenburg. Landtag Oed

für Dre zum achten Provinzial-Landtage der Kur- und Neumark Brandenburg und des Markgrafthums Niederlausiß versammelt gewesenen Stände.

Wir Friedrich Wilhelm von Gottes Gnaden, König von Preußen 2c, entbieten Unseren zum achten Provinzial = Landtag ver= sammelt gewesenen getreuen Ständen der Kur- und Neumark Bran- denburg und des Markgrafenthums Niederlausiß Unseren gnädigen Gruß und ertheilen denselben hiermit auf die Uns vorgelegten Gut- achten und Anträge den nachstehenden Bescheid :

I. Auf die gutachtlihen Erklärungen über die vor- gelegten Propositionen,

Die zum Zweck einer Auseinanderseßung eingeleiteten Subhastationen,

h) Die Verorduung, betreffend die zum Zwe> einer Auseinander- seßung eingeleiteten Subhastationen ; desgleichen Freilassung des Bettwerks bei Executions - Vollstre>ungen. 2) Die Verordnung wegen Freilassung des Bettwerks für den Schuldner und seine nächsten Angehörigen bei allen Arten von Exe- cutions-Vollstre>ungen;z

Verkauf der Früchte auf dem Halm. 3) Die Verordnung, betreffend den Verkauf der Früchte auf dem Halm, und Bürgerliche Rechte bescholtener Personen,

F 4) Die Verordnung wegen der bürgerlichen Rechte und Ver- pflichtungen bescholtener Personen in den mit einer der beiden Städte- Ordnungen belieheuen Städten,

haben Wir bereits vollzogen.

Nothwendigkeit des Konsenses der Agnaten zur Verpfändung der Substanz eines Lehngutes.

5) Dem Antrage Unserer getreuen Stände, auf baldige Publi cation der mittelst des Propositions - Dekretes vom 23. Februar d. J, unter Nr, 9 im Entwurfe vorgelegten Declaration,

betreffend die Nothwendigkeit des Konsenses der Agnaten zur Ver- pfändung der Substanz eines Lehngutes in der Altmark, Priegniß, e und Uckermark, so wie im Beeskowschen und Storkowschen Ireije,

Vollendetes gehört in diesem Genre zu den seltensten Ausnahmen, Welch

ist bereits nah Juhalt Unserer in der Geseß=Sammlung publizirten

eine Fülle unendliher Schönheiten umfaßt z. B, das Rubens sche Kin- derbild in der Städelschen Gallerie zu Frankfurt.

Der Prinz ißt, mit na>ten Armen und Beinchen, in einem leichten nach englischer Art verschlungenen Ueberwurf auf einen Polster; der Herme- linmantel liegt unter seinen Füßen ausgebreitetz er is und dies ward das von der Natur gegebene, als gute Vorbedeutung geltende Hauptmotiv des Bildes ämsig beschäftigt, den die Lehne des Ruhbetts verzierenden Adler zu umkränzen, Was die Symbolik des Tableaus betrifft, so is der Maler dabei verfahren wie der Dichter, der in seinen Neim auch einen Ge- danken zu legen strebt, Wenn die rothe und weiße Rose, so wie der Geor- ginenflor hauptsächlich wohl nur der Farbenwirkung wegen da sein mögen, jo ist sowohl die malerische Rechtfertigung vorhanden, als auch eine bedeu- tungsreiche Beziehung auf die Geschichte Alt-Englands gewählt; die Geor- ginen mögen daran erinnern, daß die Taufe des Vrinzen von Wales in der St. Georgs-Kapelle stattfand.

Die Theilnahme, welche dieses Portrait zunächst bei den erlauchten Aeltern des Prinzen erwe>te, ist schon durch die Mittheilungen, welche die Königin Viktoria und Prinz Albrecht, welche bekanntlich die zeihnenden Künste nicht nur lieben, sondern au< mit Erfolg üben, für das Album des Künstlers zu machen geruhten, dokumentirtz vom künstlerishen Werthe ganz abgesehen, sind die eigenhändigen artistishen Arbeiten so erlauchter Personen ein er- freuliches Zeichen , daß das Ovidische „Didicisse hdeliter artes” auch auf den höchsten Höhen der Menschheit immer mehr dahin wirkt, der Menschheit jene Segnungen zu bewahren, in deren Geleit sich der „unblutige Friede“ befindet, B. R.

Neise- Skizzen aus Jtalien. (Vergl, Allg, Preuß. Ztg. 1843 Nr. 173 und 1844 Nr. 5.) Ile L 5 Von Venedig nach Florenz.

G*®* Florenz, 7. Dez. Mein jegi i i ; . é jeziges Schreiben an Sie soll dem vorigen wenigstens den Vorzug der Kürze Hreitig machen, denn von dem,

Sonntag dey (®* Január

Verordnung vom die Bitte Unserer getreuen Stände, die rü>wirkende Kraft der Declaration mit ausdrü>lihen Worten auszusprechen, erfüllt worden,

5. November c. entsprochen und is dabei auh<

Strafgeseßbuch.

6) Die Erklärungen Unserer getreuen Stände über den Entwurf des Strafgeseßbuchs werden bei der Schlußberathung über dieses wichtige Werk eine gründlihe und umfassende Erwägung finden.

Einführung eines gleihen Haspelmaßes.

7) Da Unsere getreuen Stände si<h von der Gewichtigkeit der Gründe überzeugt haben, welche der früher beantragten Einführung eines gleichen Haspelmaßes für die ganze Monarchie entgegenstehen, zur provinziellen Behandlung dieses Gegenstandes in der Mark Bran- denburg und im Markgrafthum Nieder = Lausiß aber nah deren An- erkenntniß keine genügende Veranlassung vorliegt, so i} derselbe als erledigt anzusehen.

Ferner werden die Gutachten Unserer getreuen Stände:

Zusammenrehnung der Besitzzeit der Erblasser und Erben bei der zurAus- übung ständischer Rechte erforderlichen Dauer des Grundbesitzes,

8) über den ihnen vorgelegten Entwurf einer Verordnung wegen Zusammenrechnung der Besitzzeit der Erblasser und der Erben bei Be- urtheilung der zur Ausübung ständischer Rechte erforderlichen Dauer des Grundbesfi6es, so wie

Ergänzung der Vorschriften über die Wählbarkeit zu Landraths - Aemterit,

9 über den Entwurf einer Verordnung wegen Ergänzung der

Vorschriften über die Wählbarkeit zu Landraths-Aemtern, desgleichen auch Allgemeine Wege - Ordnung.

10) die Anträge derselben in Bezug auf den neuen Entwurf zur allgemeinen Wege-Ordnung

Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes nehmen Sestellung auf dieses Blatt an, für Serlin die Expedition der Allg. Preuss. Zeitung: Friedri<sstrasse Ur. 72.

1844.

leute, um ihre Geschäfte abzuschließen, die

bei der \hließlihen Berathung dieser Gegenstände in Erwägung genommen werden. : Märkisches Provinzial - Recht,

11) Da Unsere getreuen Stände die in Unserem Allergnädigsten Propositions = Dekrete vom 23. Februar d. J. begehrte Prüfung und Begutachtung der auf das märkische Provinzial-Recht Bezug habenden Verhandlungen zu bewirken nicht vermocht haben, so wollen Wir ge- nehmigen, daß die Erledigung dieser Angelegenheit der nächsten pro= vinzialständishen Versammlung vorbehalten bleibe, vor derselben aber in einem in zureichender Zeit vor dem Zusammentritt des Landtages besonders zu fonvozirenden Ausschusse vorbereitend geprüft werde. Es wird jedo<h um so weniger erforderlich sein, lediglih behufs der Vorlage an diesen Ausschuß, au von denjenigen Materien des mür- fischen Provinzial -Nechts, hinsihts deren dies bisher nicht geschehen ist, die Bearbeitung vollständiger, mit Motiven begleiteter Entwürfe anordnen zu lassen, als mit Hinsicht auf die Bestimmungen in dem $. 5 und folgende des Publications-Patents zum Allgemeinen Land= rechte vom 5, Februar 1794 zwe>entsprehend der Entwurf zu dem märkischen Provinzial-Recht erst nah der von Unseren getreuen Stän= den abgegebenen Erklärung ausgearbeitet werden kann, überhaupt aber auh für jeßt der Umfang, welcher diesem Entwurfe zu geben sein dürfte, sih no< niht übersehen läßt. Es soll jedo< dem zu berufenden Ausschusse eine auf Grund der bisherigen Verhandlungen anzufertigende Zusammenstellung derjenigen Gegenstände zugefertigt werden, hinsichtlich deren si< entgegenstehende Ansichten herausgestellt haben, und welche daher eine Entscheidung dur<h die Gesebgebung erforderlih machen. Wir überlassen Unseren getreuen Ständen, in- sofern dieselben diese Zusammenstellung, in Verbindung mit den über das märkishe Provinzial-Recht vorhandenen literarischen Hülfsmitteln, als Leitfaden für ihre Berathung nicht ausreichend finden sollten, eine anderweite Zusammenstellung durch den zu berufenden Ausschuß aus= arbeiten zu lassen. Jun Betreff des märkischen Kirchen-= und Schul= Rechts, dessen zu beschlennigeude Emanation Unsere getreuen Stände wiederholt in Antrag gebracht haben, geben Wir denselben zu erkennen, daß die Streitpunkte, welche si< in Beziehung hierauf, nah den hierüber stattgefundenen vorbereitenden Verhandlungen, ergeben haben, mit besonderer Berücksichtigung der hierüber von Unseren getreuen Ständen abgegebenen Erklärungen, in Unserem Justiz-Ministerium fü.

was ich zwischen Venedig und hier nur flüchiig gesehen habe, kann ih au< nur flüchtig berichten, obwohl ih sonst mih nicht gern unter die Zahl der flüchtig Reisenden und flüchtig Erzählenden gerechnet sche,

Den 24, November Mittags verließ ih die venetianischen Jnseln, eine Gondel führte mih den Canale grande entlang noch einmal an jeuen viel- berufenen Palästen der Nobili vorüber bis zu der Station der Eisenbahn, cine andere Gondel brachte dann die Reise-Gesellschaft nah dem Festlande hinüber, Mit Staunen sah ih die Brü>e, auf der einst dec Dampfwagen über das Meer fliegen wird, und die beendigt, cines der größten Wunder- werke unseres Jahrhunderts bilden wird. Bis jeßt ist bei weitem der kleinste Theil vollendet, aber do< verwirrten sih mir, indem ih auf der Gondel vorüberfahrend die Bogen zählen wollte, welche sich über das Meer spannen, bald die Unterscheidungen und die Zahlen. Von der Station am Festlande aus fuhren wir mit der Gewalt des Dampfes schuell nah dem großen Padua, Jch verfolgte bei meinem eintägigen Ausenthalt theils zu singu- laire Zwecke, theils sah ih zu oberflächlih , als daß ih Sie viel von den Merkwürdigkeiten dieser uralten Stadt unterhalten könnte, und so werden Sie mich sogleih auf die Eilpost nah Ferrara geleiten. Zum Glü> ist Ihnen dabei das peinliche Erwarten des Wagens erspart, das mir und meinen Neisegefährten beschieden war. Um 25 Uhr waren wir bestellt und erst um 5 Uhr erschien die ersehnte Post, So hatte ih denn hinlängliche Muße, cine der größten Schenswürdigkeiten Padua's, das Caffé Bedrocchi, zu betrachten, Dasselbe is mit einem Luxus erbaut, wie wohl kein ähnliches Etablissement, Beim Bau stieß man auf römisches Mauerwerk und ver- wandte dasselbe zu dem modernen Gebäude z es geht die Sage, derx Besißer habe auch einen großen Schaß in den alten Mauern gefun- den und diesen sich ebenfalls zu nuye gemacht; weniger Leichtgläubige meinen jedoch, daß der Fleiß und die Sparsamkcit des Besigers allein ihm die Mittel geboten hätten, dies stattlihe Gebäude zu errichten, doch das

ist es eben, was Viele nicht begreifen wollen. Das Caffé Bedrocchi ist füx

Padua jeyt der Mittelpunkt des Verkehrs, hier versammeln sih die Kauf-- tudenten zu gegenseitiger Un-

terhaltung, die Müssiggänger, um die Zeit zu tödten, und die armen Rei-