1844 / 22 p. 2 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

L ette

S S eeoioiten nar —_ m R Er ergrei

S De E R T

(ohne Shleife): v. Neurath, Königlich Württembergischer Geheimer Legations - Rath in ; k : S (2 OeS e Á, Hessenscher Ober - Finanz - Rath (zur Zeit in Frank- furt a. M.) i 8. Den Rothen Adler-Orden vierter Klasse:

Ackermann, Ober-Amtmann zu Noßgis,

Altmann, Polizei-Rath in Berlin. s Z

Andrée, Stadtverordneten-Stellvertreter und Hof-Justrumentenmacher ín S

Appeliíus, Konsul in Livorno, S Ä i

Aschenborn, Justiz-Rath und Justiz-Kommíssarins zu Frankfurt,

von Aucrswald, Negierungs-Präsident zu Trier. : i: :

Bacmeister, Rehnungs-Rath, Vorstands-Beamter beim Bank-Comtoir in Münster. E E

Cavaliere Carlo Battaglia, Speditionair für die geistlichen Geschäste bei der Mission in Nom. i l

von Beckedorff, Geheimer Ober-Negierungs-Rath in Berlin.

Beeliß, Geheimer Regierungs - Rath bei der General - Kommission zu Stendal. 2 : S

Bennighaus, Hüttenmeister zu Thale, E ;

Bergling, Justiz-Rath und Kammergerichts-Secretair in Berlin,

Dr. Bicking, praktischer Arzt in Berlin,

Bleich, Kanzlei-Rath, Vorsteher des Central-Büreau's im Ministerium de&#i

Jnnern. Blumenthal, Rechnungs- Nath beim Ministerium des Königlichen Hau- ses (2te Abtheilung). : De. Bo ck, Regiments-Arzt beim 38sten Jnfanterie-Regiment, v. Bonin, Major und Flügel-Adjutant. Bonunel, Direktor des Friedrih-Wilhelms-Gymnasiums in Berlin, v. Borcke, Major im Generalstabe. v, Bore, Oberst-Lieutenant, Commandeur des 12ten Husaren-Regiments, Dr. Branco, Regiments-Arzt beim Regiment Garde du Corps, Brewer, Geheimer Ober-Revisions-Rath in Berlin, Brünnow, Hofrath und Registrator beim Kammergericht in Berlin. Brune, Rechnungs-Rath bei der General-Direction der Wittwen-Verpfle- gungs-Anstalt in Berlin. v. Bütow, Major, Plaß-Jngenieur zu Koblenz, Dr. Burchardt, Kreis-Phvsikus und Medizinal-Rath in Marienwerder. Busse, Hauptmann in der Garde-Artillerie-Brigade, Clawiter, Rittmeister im 11ten Husaren-Regiment. Corty, Registrator beim Medizinalstabe der Armee. Daun, Rendant der Haupt-Theater-Kasse in Berlin, v, Dechen, Major in der Adjutantur. Dedcker, Geheimer Ober-Tribunals-Nath in Berlin, Denzin, Kausmann und Mühlenbesiger zu Lauenburg. Dr. Deutschert, Regiments-Arzt beim Kadettenhause in Kulm. j di Dio, Domainen-Rath und Geheimer erpedirender Secretair in Berlin, Dollmann, Hauptmann im 30sten Jufanterie-Regiment. v. Döttin chem, Lieutenant a. D. zu Pansfelde bei Quedlinburg. Dundckelberg, Oberförster in Königsthal. Ä S Ebert, Rechnungs-Rath und Seehandlungs-Affessor in Berlin, Eichhe ff, Forstmeister in Saarbrücken. O i Dr. Ewermann, Regiments-Arzt beim 16ten Jusanterie-Regiment, v. Fallo is, Hauptmann in der Adjutantur, i Fasquel, Stadtverordneter und Rentier in Berlin. Graf Finck v, Fincktenstein, Major und Flügel-Adjutant. t v. Fisenne, Hauptmann vom ten Bataillon 28sten Landwehr-Regiments, Flaminius, Stadt-Baurath zu Franlfurt a. d, O. O Fleck, Geheimer Justizrath und Ober-Auditeur beim (Beneral-Auditoriat, v. Flotow, Landrath des Ziegenrückschen Kreises, v. Fo ck, Ober-Regierungs-Rath zu Potsdam. Fo cke, Kammergerichts-Rath in Berlin, : Frank, Fabriken-Kommissions-Nath in Berlin. : Dr. Froriep, Medizinal-Nath und Professor in Berlin, Dr. Gabler, Professor in Berlin. : S Gärtner, Hauptmann, aggregirt der 1sten Jungenieur-Jnspection, Gansauge, Amtsrath zu Lebus. Garde, Wegebaumeister in Halle. v. d, Golz, Rittmeister in der Adjutantur. ; Dr. Jafob Grimm, Hofrath und Professor in Berlin, v, Haas, Landrath des Templiner Kreises. v, Hake, Oberst zur Disposition in Sorau. Hammers, Steuer-Rath zu Uerdingen. ; v. Hansen, Major a. D, und Bürger-Deputirter în Berlin. Hartwig gen. v, Naso, Premier-Lieutenant, dienstleistender Adjutant der 3ten Division, Heinrich, Direktor des Kredit-Jnstituts für Schlesien. Dr, Hen cke, Geheimer Justiz-Nath und Professor in Halle. Dr, Hengstenberg, Professor in Berlin, . / Herms, Stadt-Verordneter und Bäckermeister in Berlin, Hesse, Ober-Lehrer beim Kadettenhause zu Wahlstatt. / ; Hindenberg, Kaufmann und Vorsteher der 4ten Erwerbschule in Berlin. v, Hobe, Nittmeister in der Adjutantur, Höppe, Geheimer Ober-Tribunals-Rath in Berlin. Horn, Ober-Post-Direktor in Emmerich. i Hummel, Profcssor an der Akademie der Künste in Berlin. : ; Hundt, Geheimer expedirender Secretair bei der Haupt-Bank in Berlin, Jacobs, Ober-Amtmann zu Fehrbellin, Jeiseck, Ober-Appellationsgerichts-Nath zu Posen. : Jonas, Regierungs-Rath bei der General-Kommission in Berlin. Züngken, Zustiz-Kommissarius in Magdeburg. Kannegießer, Post-Direftor in Stralsund. S Keller, Hauptmann im Landwehr-Bataillon 36sten Jufanterie-Regiments. Klamann, Magazin-Depot-Nendant zu Pasewalk, Klingner, Oberförster zu Schleusingen. Klingner, Post-Direktor und Rechnungs-Rath in Greifswald, i Klug, Armen-Kommissions-Vorsteher, Kaufmann und Seiden-Fabrifant in Berlin. Knauff, Geheimer Kriegsrath vom Kriegs-Ministerium, v. Kobilinsfki, Oberförster zu Gramzow. : Ko ch, Schul-Juspektor und Pfarrer zu Plau, Regierungs-Bezirk Frankfurt, K o ch, Ober-Bergrath in Bonn. Dr. Köppe, Kreis-Physikus in Torgau, Köthe, Superintendent und Pfarrer zu Alt-Döbern, Reg.-Bez, Frankfurt. Krah, Justizrath und Ober-Bürgermeister zu Königsberg in Pr, Kriese, Hofrath, Vorsteher des Central - Büreau's im Ministerium der geistlichen 1c. Angelegenheiten, Kühne, Amtsrath zu Wanzleben, v. Küster, Major, aggregirt dem Kaiser Alexander-Grenadier-Regimeut, Kurs, Haushofmeister Sr. Majestät des Königs. De. Langenbecker, Regiments-Arzt beim 9ten Husaren-Regiment. Lauer, Justizrath, Land- und Stadtrichter in Sonnenburg. 9. Ledebur, Hauptmann a. D,, Direktor der Kunstkammer in Berlin. Leitner, Hofrath, Vorsteher des Ministerial-Büreau's im Justiz - Ministe- rium für die Geseß-Revision, Dr. Leo, E in Halle. Less\e, Hofrath beim Staats-Ministerium in Berlin Lindstädt, Polizei-Kommissarius in Berlin : p hen, Post-Direktor in Kreuznach. : , ZUstizrath und Justiz. A : Lüded e, Rtergutebesige, ¡2 f) Kommissarius in Schwedt. zu Züßen, Kreis Angermünde, De. Magnus, Professor an ver Universität zu Berlin Freiherr v. Manteuffel, Landrath des Luder rec: ; f es Luckauer Kreises, Menzler, Ber meister zu Siegen. : E, erichtsshöppe, Vorsteher der 2ten und ten Erwerbschule Meyer, Corps-Auditeur beim 1sten Armee-Corps r o i i i e , a E Negistrator im Ministerium ver geistlichen 1, Müller, Ober-Landesgerichts-Rath zu Frankfurt, Dr. Müller, Konsistorial-Rath und Professor in Halle,

| |

|

Schulze, Nechnungs-Nath und Geheimer Kalkulator in Berlin,

Schumm, Justizrath und Friedensrichter in Zell, Neg. Bez. Koblenz, Schwendy sen., Nentier, Vorsteher der dritten Erwerbschule in Berlin, Seeling, Hauptmann in der 2ten Jngenieur-Jnspection,

Seidel, Stadtverordneter und Amtmann in Berlin,

Dr. Steiner, Professor in Berlin.

Steingräber, Bürgermeister zu Havelberg.

v. Stutterheim, Landrath des Kalauer Kreises. : Tabbert, Hauptmann in der 2ten Garde-Jnvaliden-Compagnie. Temming, Seconde-Lieutenant im 26sten Jnfanterie-Negiment, Thebach, Stallmeister im 1sten Kürassier-Regiment,

. Appelkamp, Bezirks-Feldwebel im 3, Bataillon 16. Landwehr-Negts,

138 v. Münchow, Oberst, Commandeur des 27sten Jnfanterie-Regiments, Neithardt, Musik-Direktor in Berlin. Noack, Servis-Verordneter in Berlin. Nobbe, Ober-Negierungs-Nath in Merseburg, Obuch, Regierungs-Baurath in Bromberg. Oelrichs, Negierungs-Nath zu Potsdam, Paalzow, Direktor des Stadtgerichts zu Nathenow. ; : Dr. Perb, Geheimer Regierungs-Rath und Ober-Bibliothekar in Berlin. Pfähler, Rentier in Berlin. Pfeiffer, Domainen-Nentmeister in Oranienburg. Pollau, Kammerdiener Jhrer Majestät der Königin. Prange, Wegebau-Jnspekltor in Merseburg. : v, Puttkammer, Major, dienstleistender Adjutant bei der General - Jn- spection der Artillerie. Ningeltaube, evangelischer Pfarrer zu Briß, Neg. Bez. Potsdam. Rördansz, Major, dienstleistender Adjutant bei der 13ten Division, Rolle, Prediger in Berlin, v. Nosenberg, Hauptmann im l12ten Jnfanterie-Regiment. Rother, Hauptmann, Plaß-Major in Posen. Nückert, Nittmeister im 7ten Husaren-Negiment, Saath, Stadtrath zu Frankfurt. Sasse, Legations-Rath in Berlin. Schieß, Bezirks-Vorsteher in Berlin. Schilling, Ober-Föster in Böddecken. per v Schlei niß, Wirklicher Legations-Nath in Berlin.

Art, Professor beim Muscum in Berlin, Graf v. Schlieffen, Major und Flügel-Adjutant. | Graf v. Schlieffen, Wirklicher Legations-Rath in Berlin. | Schlitte, Ober-Einnechmer in Osterwieck, Regierungs-Bezirk Magdeburg. | Schmidt, Major, Commandeur des 3ten Bataillons 9ten Landwehr- Regiments. E I 5 i Schmidt, Großherzoglich Sachsen - Weimarscher Kassirer und Herzoglich | Sachsen-Altenburgscher Floß-Verwalter in FJena, Schönbeck, Stallmeister in Potsdam, A Schönermark, Major, Plaßz-Jngenieur zu Erfurt, Schöning, Gcheimer Kämmerier zu Berlin, Sch olz, Geheimer Justizrath in Berlin. Schüler, Ober-Post-Direktor in Koblenz. Schulze, Nektor zu Kyriß, Negierungs-Bezirk Potsdam, Schultze, Stadt-Aecltester und Landtags-Deputirter in Perleberg. Sch ulz, Hauptmann, aggregirt der Garde-Artillerie-Brigade, ulz, Direktor des Stadtgerichts zu Potsdam,

chulz, Bürgermeister zu Strasburg.

çì

(

R

Schulze, Stadt-Schulrath in Berlin.

Thil mans, Landrath des Bittburger Kreises,

Tieh, Oberförster zu Kleve.

Tips, Stadt-Secretair zu Elberfeld.

Dr, Trendelenburg, Professor in Berlin.

Toussaint, Hauptmann in der Zten Jäger-Abtheilung.

Uhden, Amts-Rath zu Triebel,

v. Viebahn, Geheimer Finanz-Rath in Berlin.

Völder, Hofrath und Geheimer expedirender Secretair in Berlin. Vollrad, Seccetair Sr, Königl. Hoheit des Prinzen Heinrich von Preu- ßen zu Rom.

eber, Bank-Direfor in Magdeburg.

Weber, Nechnungs-Rath beim Finanz-Ministerium,

v. Wedell, Regierungs- und Forst-Rath in Merseburg. Wegener, Oberförster zu Zobten,

x Wendland, Negierungs - und Landes - Oekonomie - Rath zu Frank=-

urt, e L Geheimer Negierungs-RNath, zur Zeit in Dresden. Wentzel, Domainen-Rentmeister in Lübben. Westphal, Hauptmann in der 1sten Jngenieur-Juspection, Weyhe, Ober-Amtmann zu Wegeleben. Weymann, Hofrath bei der Gesandtschaft in Wien. Wiebe, Major im 38sten Jnfanterie-Regiment. Wiegner, Hofrath, Geheimer Registrator beim Ministerium der auswärti- gen Angelegenheiten. Wilcke, Regierungs-Nath zu Frankfurt. v. Willisen, Major und Flügel-Adjutant. v. Wibtßleben, Geheimer Regierungs-Rath in Berlin. v. Wulffen, Hauptmaun a. D., Nittergutsbesizer auf Pießpuhl, Zimmermann, Hauptmann în der 1sten Jugenieur-Jnspection, Zschieche, Nektor zu Strausberg, Regierüngs-Bezirk Potsdam.

9 Don. S7. Sobn ter=D rben: v, Esbeck, Oberst-Lieutenant a. D., zu Koblenz. v. Orlich, Hauptmann, aggregirt dem Kaiser Alexander-Grenadier-Regiment. Graf zu Solms-Rödelheim, Major in der Adjutantur, v. Treskow, Nittmeister a. D.,, zu Jeseriß. v, Wangenheim, Oberst-Lieutenant, Jnspecteur der 1, Pionier-Jnspection,

10. Das Allgemeine Ehrenzeichen. Adler, Kastellan des Schauspielhauses in Berlin, Amann, Armee-Gendarm bei der 16, Division.

Arndt, Fuß-Gendarm in der 3. Gendarmerie-Brigade, zu Putliy,

Ballnuß, erster Wachtmeister in der 6. Gendarmerie-Brigade,

Baucks, Unteroffizier in der 4. Artillerie-Brigade.

Berndt, berittener Gendarm in der 8ten Gendarmerie - Brigade zu Eus- kirchen.

Blümccke, Armee - Gendarm bei der lsten Division,

Dahms, Unteroffizier im 8ten kombinirten Reserve-Bataillon,

Darge, Schulze zu Heinersdorf, Amts Schwedt.

Deubner, Kammerdiener Sr. Königl, Hoheit des Prinzen Albrecht von

reußen,

Hier e, Lehnschulze zu Nächst-Neuendorf bei Zossen,

Dierke, Kreisschulze zu Kleßke im Kreise Westpriegniß,

Donda, Maikt-Polizei-Sergeant in Berlin.

Duclos, erster Wachtmeister in der 8ten Gendarmerie-Brigade zu Düsseldorf.

Enderlein, Wachtmeister im 4ten Ulanen-Negiment,

Fl eu h, Quartiermeister im 2ten Dragoner-Regiment.

France, berittener Gendarm in der 4ten Gendarmerie-Brigade zu Mühlberg.

Fuchs, Stabs-Hautboist beim 18ten Jufanterie-Regiment.

Gefke, erster Wachtmeister in der 3ten Gendarmerie - Brigade zu Lands- berg an der Warthe,

Giesfeld, Unteroffizier im 2ten Garde-Ulanen- (Landwehr-) Negiment.

Gradt, Bezirks-Feldwebel im 2ten Bataillon 5ten Landwehr-Regiments,

Graffert, Kassendiener bei der Provinzial-Steuer-Kasse in Berlin.

Guech, Gendarm in Drossen.

Gundlach, Bezirks - Feldwebel im 2ten Bataillon 9ten Landwehr - Negi- ments,

Hellmicch, Feldwebel im 1sten Bataillon 3ten Garde-Landwehr-Regiments,

Hering, Fuß-Gendarm in der 4ten Gendarmerie-Brigade zu Kösen,

Hindersmann, Förster zu Haaren, Reg.-Bez, Minden,

Höhns, Schullehrer auf dem Messingwerk bei Neustadt-Eberswalte, Hornich, Unteroffizier im Zten Bataillon 3ten Garde- Landwehr-Regiments. un cker, Wachtmeister im 2ten Bataillon 27sten Landwehr- egiments.

ust, Sergeant im 31sten Jufanterie-Regiment.

alzau, Feldwebel im 4ten Infanterie-Regiment, Klau, Bezirks-Feldwebel im 2ten Bataillon 5ten Landwehr-Regiments. A E ege Feldwebel in der 4ten Artillerie-Brigade, : s Kluge, berittener Gendarm zu Angermünde,

. Wir können jedo noch eine Betrachtung nicht unterdrücken : “Artikel is ein würdiges Seitenstück zu dem, der vor nicht lauger Zeit

Köppen, Stadtgerichts-Bote in Berlin.

T

Kranz, Büchsenmacher beim 2ten Jufanterie- (gen, Königë-) Regiment,

Krause, Kanzleidiener beim Kriegs-Ministerium,

Langkusch, Wachtmeister im 8ten Kürassier-Regiment,

Lehmann, Schulze zu Kohlsdorf, Amts Beeskow.

Lenz, Lehnschulze zu Nudow, Kreis Teltow.

Linke, Sergeant im 32sten Junfanterie-Negiment.

Lüdtke, Fuß-Gendarm in der 3ten Gendarmerie-Brigade zu Potsdam.

Lu esch, Bote und Erekutor beim Stadtgericht zu Berlin.

Möwes, Altsizer zu Breitenstein, Reg. Bez. Frankfurt.

Müller I., Fuß-Gendarm in der 8, Gendarmerie-Brigade zu Neumagen

Neubauer, Bezirks-Feldwebel im 2. Bataillon 9, Landwehr-Regiments,

Neubert, Hautboist beim 26. Jnfanterie-Regiment.

Neumann, berittener Gendarm in der 4. Gendarmerie - Brigade zu Straußfurt.

Noack, Wachtmeister im 6. Ulanen-Negiment.

Oztdorf, Lehnschulze zu Schönow bei Bernau.

Pâsell, Unteroffizier im 2ten Bataillon 2lsten Landwehr-Regiments.

Pinfkert, Stabs-Trompeter beim Regiment Garde du Corps,

Porrmann, berittener Polizei-Sergeant in Berlin.

Rehfeldt, berittener Gendarm in der 3ten Gendarmerie-Brigade zu Gramzow.

Neincke, Bezirks-Feldwebel im 1sten Bataillon 4ten Landwehr-Regiments,

Nensch, Gendarm in Lübben.

Röhl, Geheimer Kanzleidiener bei der Seehandlung.

Sampel, Armee-Gendarm bei der 1sten Division.

Sasse, Lehnschulze zu Dabendorf, Kreis Teltow.

Schmidt, Feldwebel in dcr 2ten Garde-Jnvaliden-Compaguie,

Schrader, Kreis-Thier-Arzt zu Wicdenbrük.

Schröder, Feldwebel im Aten Jnfanterie-Regiment,

Schulz, erster Wachtmeister in der 4ten Gendarmerie - Brigade zu Nord- hausen.

Sch ulze, Kanzleidiener bei der Gesandtschaft in Paris,

Schulz, Armee-Gendarm bei der 4ten Division.

Schulz, Feldwebel a. D,., früher bei der 2ten Pionier Abtheilung.

Strömer, Hof-Fourier Sr. Königl. Hoh. des Prinzen Albrecht von Preußen.

Stroinsky, Wachtmeister im 2ten Garde-Ulanen- (Laudwehr-) Regimeñt,

Tiegs, Unteroffizier im 3ten Bataillon 2ten Landwehr - Regiments,

Trapp, Gch. Kanzleidiener bei der Haupt-Verwaltung der Staatsschulden,

Bogel, Fuß-Gendarm in der 4ten Gendarmerie-Brigade zu Ellerich.

Voigt, Hautboist im 4ten Jnfantcrie-Regiment.

Voß, Feldwebel im Zten Jufanterie-Regiment.

Walther, Feldwebel im 1sten Jnfanterie-Regiment.

Weber, Hegemeister zu Senftenhütte, im Nevier Liepe.

Wurst, Stabs-Hautboist beim 5ten Junfanterie-Negiment.

Zikner, Wachimeister im 6ten Kürassier - Regiment (gen, Kaiser von Rußland.)

Zimmermann, Quartiermeister im 8ten Kürassier-Regiment,

Jhre Majestät die Königin haben eine unruhige Nacht gehabt, sind jedo fieberfrei, und der Ausshlag macht seinen gebörigen Verlauf. |

Berlin, den 21. Januar 1844.

(gez) Dr. Shönlein. Dr. von Stoff.

Uichtamtlicher Theil.

Inlaud.

Berlin, 21. Jan. Se. Majestät der Kaiser von Rußland haben dem General-Lieutenant und Commandeur des Kadetten-Corps, von Below, den St. Annen-Orden erster Klasse Allergnädigst zu verleihen geruht,

Verlíiun, 21. Jan, Der leitende Artikel der gestrigen Voss\i- hen Zeitung (Nr. 17.) knüpft an die Erklärungen, welche in der französishen Pairs-Kammer von Herrn Guizot über die den Besuch des Herzogs von Bordeaux in England begleitenden Umstände abge- geben sein sollen, unter anderen lose zusammenhängenden und von seltener Unfunde des Völkerrechts zeugenden Betrachtungen auch die:

„daß der Britte in seinem Lande ungestraft und ungehin=- dert Personen, Sachen und Grundsäße eines fremden Staa-

tes angreifen, s{mähen und so weit es an ihm sei, unter= graben könne, ohne ein Wiedervergeltungsreht fürchten zu dürfen.“ Wir sind nicht gemeint, den Verfasser bei den aus diesem Sabe ge- zogenen, Deutschland verunglimpfenden Folgerungen zu begleiten, um so weniger, als von englishem Boden aus Schmähungen des deut- schen Namens nicht - zu erwarten sind, Eins aber thut dem Ver= fasser Noth zu wissen, das nämlich: daß er in grober Täuschung befangen is, wenn er wähnt, ihm stehe die Befugniß zu, auf deutshem Boden das deutsche Volk ungestraft zu \{chmähen. Und fann es eine größere Schmähung geben, als wenn der- selbe seiner Phautasie in einem Deutschland erniedrigenden Bilde Worte giebt, und das befreundete, stammverwandte Volk als über- müthigen Feind, uud ihm gegenüber unser deutshes Volk sich zahm beugend darstellt.

Wenn der Verfasser in blinder Vergötterung fremder und in un= dankbarer Verkennung vaterländischer Zustände solches vor dem deut- schen Volke auszusprechen sich nit entblödete, so möge er wenig- stens den Vorzug erkennen, daß jenseits des Kanals John Bull das Gericht übernehmen möchte, hier aber das Gescß ihn dafür {ütt und als die beste Strafe die Entrüstung seiner Leser erfennt. Jéner

in der Barmer Zeitung das Tragen der preußischen National=- Kokarde persiflirte, Aber wenn jener sich noch, wie dieser, ein Win- kelchen eines unbedeutenden wenig gelesenen Blattes zu seiner Stätte ausersehen hätte! Nein! Er bildet den leitenden Artikel einer privilegirten Zeitung der preußischen Hauptstadt, einer Zeitung, welche sich als das Organ des sogenannten liberalen Fortschrittes des,

wie sie es neunen, Rechtsstaats, betrachtet wissen will. ys

Berlín, 21, Jan, Alle Korrespondenzen, welhe aus dem Herzogthume Braunschweig in öffentlichen Blättern seit An= E fang d. J. sih finden, kommen darin überein, daß die Stimmung der F Bewohner für die neuen Zoll-Einrichtungen günstig sih ausspricht. F Dazu soll namentlich eine durch manche Handlungen Hannovers in Ï!

dieser Angelegenheit veranlaßte Abneigung gegen den früheren Steuer= bund wesentlich "Keltragens dann auch der kräftige Schuß und die

freundlihe Aufnahme, welhe Braunschweig beim Zoll - Vereine ge- F Dadurch widerlegen bekannte unheildrohende Korrespon= denzen, welche kurz vor und nah dem Anschlusse reihlich ausgestreut wurden, in neuester Zeit aber das Gewand von Verdächtigungen an- # legen, sich am besten. Als Beispiel der jeßigen Stimmung theilen Ÿ wir eine Korrespondenz in Nr. 16 der Kölner Zeitung aus dem.

funden hat.

braunshweigishen Weserkreise vom 12ten d. M. nachstehend mit :

„Der leßte Schritt zum Zoll-Anschlusse der hiesigen Gegend, die : t der Nachsteuer, is jebt ebenfalls zurückgelegt, und zwar, wie ih mit Freude berihten kann, ohne daß dabei die geringste Ord- L

Regulirun

nungswidrigkeit vorgefallen wäre. Dem humanen Verfahren der Aus-$

führungs - Beamten kam ein eben so loyales Benehmen des Handel- Æ

L

und Gewerbetreibenden Publikums bei den Declarationen und Revi- F sionen entgegen, und wenn man sonst wohl bei der Regulirung der

Nachsteuer ein allgemeines Geschrei gehört hat, \o erfuhr man hier faum, daß die Maß

E E 1p De T L

A E:

regel im Gange sei, Auch haben, dem Vernehmen #4

nah, die Kaufleute in sämmtlichen Städten des Weserkreises (von Holzminden weiß ih es gewiß) sihch unter einander dur eine beson- dere Uebereinkunft und bei Vermeidung einer Conventional-Strafe von 50 Rthlrn. verpflichtet, keinen Schleihhandel zu treiben oder zu dul- den, auch sich in dieser Hinsicht gegenseitig zu überwahen. Solche Erscheinungen beweisen deutlicher, als jedes Raifonnement, daß unser handeltreibendes Publikum mit festem Vertrauen in die neue Lage übergegangen ist; denn wo der Kaufmann selbs den Schleichhandel verpönt und sih zum Schuße gegen denselben erbietet, da muß er die begründete Aussicht guf ein lohnendes reelles Geschäft haben. Zunächst werden diese Erfahrungen ohne Zweifel dazu beitragen, die Kontroll= Maßregeln im Gränzbezirke nur auf das Mindeste zu beschränken, und in dieser Vorausseßung läßt sich mit Gewißheit erwarten, daß das Handelsgeschäft besonders in Holzminden, wo ein Haupt =- Zoll- Amt sich befindet, sich bedeutend erweitern wird. Man hört auch be- reits niht nur von beabsichtigten Großhandlungen, sondern au von neuen Fabrif= Anlagen, zu welchen die hiesige Gegend den Unterneh- mungsgeist ganz besonders einladet. Der auffallende Jnhalt des hannoverschen Patents vom 31sten v. M. wegen der künftigen Ver= hältnisse zwischen dem Zoll = Vereine und dem hannovershen Steuer= Vereine hat schon in der Allg. Preuß. Ztg. (vergl. Nr. 7) eine Berichtigung von Berlin aus erfahrenz bei uns kann man bis zur Stunde nicht begreifen, wie es möglich ist, die Schuld des Mißlingens aller bisher mit Hannover gepflogenen Unterhandlungen auf Braun- schweig zu wälzen, während es doch ziemlich bekannt is, daß es nur an Hannover lag, seine hon 1841 gegebene Zusage zum Selbstan=- \{lusse an den Zoll = Verein zu erfüllen. Sehr bezeihnend i es in dieser Hinsicht auch, daß nah dem Patente verschiedene, auf früheren Verträgen beruhende Verkehrs - Erleichterungen für die übrigen Zoll- Vereinsstaaten auh jeßt noch einstweilen fortdauern, in Ansehung Braunschweigs aber aufhören sollen. Den großen Zoll-Verein scheint man also schonen, das fleine Braunschweig aber züchtigen zu wollen, in der Hoffnung, daß dieses dann vom Zoll-Verein werde im Stiche gelassen werden. Nun, wir wollen sehen, wohin ein solches System führt, sind jedo einstweilen noch weit davon entfernt, uns einshühch= tern zu lassen.

Die Maßregeln, welche von Seiten Hannovers angeordnet wor= den sind, haden nur dessen eigenen Unterthanen, Die ministerielle Verordnung, laut welcher Weizen, Roggen, Gerste, Bohnen und Erb- jen, die aus dem Braunschweigischen eingesührt werden, mit einem erhöhten Zoll von 12 gGr, belastet sind, während sie nur drei gGr. zahlen, wenn sle aus anderen Zoll-Vereinsstaaten kommen, is für die Braunschweiger weniger drückend, weil, wie in der Aachener Zei - tung ganz richtig nachgewiesen wird, die hannoverschen Landestheile, welche hier zunächst in Frage kommen, auf jenes fruchtbare Land in Bezug auf Getraide und Hülsenfrüchte angewiesen sind. Die han- noversche Repressalie drüct also nur Hannover, i} vollkommen un- zweckmäßig, wird nach einiger Zeit, weil sie ein mißlungener Versuch ist, eingestellt werden müssen, und bringt kein anderes Resultat, als daß sie den Hannoveranern das Brod vertheuerte und auf beiden Seiten der Gränze böses Blut machte. ““

Königsberg, 18. Jan. (K. A. Z.) Das Krönungsfest des Preußischen Staates, in Königsberg stets mit allgemeinen Festlichkeiten geehrt, ward auch heute mit lebhafter Theilnahme gefeiert. Die Königliche deutsche Gesellschaft hielt in ihrem Versammlungssaale auf dem Schlosse eine öffentlihe Sißung, welche der Präsident der «Ge- sellshaft, Professor De. Schubert, mit dem Jahresberichte eröffnete, darauf die neuen Wahlen des Herrn Ober - Präsidenten der Provinz Preußen, Bötticher, zum Ehrenmitgliede, des Herrn Prof. Dr. Simson zum ordentlichen Mitgliede anzeigte, und demnächst die Erinnerung an die Bedeutung des heutigen Festes mit dem bevorstchenden dreiz hundertjährigen Jubelfeste der Universität Königsberg und der Feier des hundertjährigen Geburtstages von Herder verknüpfte, welche ge- rade in die Woche jenes Jubelfestes fällt. Darauf sprach der Privat= dozent Dr. Lobeck über die Verdienste des Adamantios Koraecs um die Philologie und die geistige Bildung der Neugriechen, und zum Schlusse hielt der Divisions-Prediger Dr. Rupp einen Vortrag über Theodor v. Hippel, in welchem er vorzugsweise dessen religiöse und politische An= sichten entwickelte, Um 11 Uhr begann die öffentliche Feier der Univer= sität im Auditorium Maximum. Der Geheime Regierungsrath Pro= fessor Dr. Lobeck hielt die lateinishe Festrede „über die Strafen der Apostasie zum Heidenthume und über die Symbolik als Abwehr“ und proklamirte am Ende derselben die Namen der Studirenden, welche

die vor einem Jahre von den Fakultäten aufgestellten Preisaufgaben glüclih gelöst hatten. Um 12 Uhr hielt das Königliche Waisen= haus, das am Krönungstage selbst vor 143 Jahren gestiftet wurde, das herkömmliche Jahresfest. Den Abend gab der Kanzler von Preußen, Dr. von Weguern, einen Ball.

Ausland, S: 0 U U E M

Deputirten-Kammer. Sibung vom 15, Januar. Vor Eröffnung der Diskussion des Adreß-Entwurfs, erklärte der Präsident, dem Rechte der Einschreibung nah hätte zwar Herr Cordier das Wort, aber Herr Berryer habe in einer persönlichen Angelegenheit den Vortritt verlangt. (Bewegung.)

Herr Berryer; Jch habe in einer persönlichen Angelegenheit das Wort verlangt, weil eine gewisse Phrase im Adreß-Entwurf offenbar auf mich und diejenigen meiner Kollegen, welche, einem gemeinschastlihen Ge- danken folgend, die Neise nah London gemacht haben, abzielt, Wo es sich um einen solchen Paragraphen handelte, konnte ich der Diskussion nicht beiwohnen; ehe wir eine Erklärung abgegeben, founten wir an dieser De- batte nicht Theil nehmen.

Eine Stimme: Das ist klar.

Herr Harl: So gehen Sie fort, (Unterbrehung. Ruf zur Ordnung. Lange Aufregung.) S :

Der Präsident: Jh werde diese Gelegenhcit benußen, um der Kammer in Erinnerung zu bringen, wie nöthig es is, daß in einer \o ern- sten Debatte alle Nedner mit Nuhe und Aufmerksamkeit angehört werden, Der Präsident wird die Rechte eines Jeden aufrecht zu erhalten und der Greiheit der Tribüne Achtung zu verschaffen wisse

Herr Berryer: Ungeachtet der Unterbrehung bin ich überzeugt , daß viele Mitglieder hier sind, welche begreifen, daß ih mich e:klären muß, Diese Erklärungen werden freimüthig und deutlich scinz sie werden für im- mer Geltung haben, weil sie die Würde unseres Benehmens und unserer Lage angehen, Meine Herren, in dem Adreß-Entwurf schlägt man ihnen vor, uns, Jhre Kollegen, mit einem Tadel zu brandmarken, und zwar, ohne uns gehört zu haben. Jm Jahre 1832 war man großmüthigerz damals beantragte man nur die Todesstrafe gegen mihz aber keine Stimme erhob sih damals eher, um mein Benehmen zu brandmarken, als bis dasselbe ordnungsmäßig festgestellt war. So wäre es mir denn auc geziemend er- schienen, wenn Einige von uns vor die Kommission berufen worden wären, wenn man loyale, freimüthige Erklärungen von uns verlangt hätte, ehe man uns sto hart traf.

Ein Mitglied: Sie weigerten sich ja, in Jhrem Büreau sich zu renz Sie sagten, daß Sie nur in öffentliher Sißung antworten würden,

Herr Berryer suchte nun, die Lage der Legitimisten seit 1830 und ihre Einwirkung auf die öffentlichen Angelegenheiten zu erklären, „Eine Revo- lution“, fuhr er fort, „hat 1830 stattgefunden; es war ‘fein bloßer Perso-

139

nenwesel, sondern ein Prinzip erlag einem anderen Prinzipe; wir, die Be- siegten, glaubten darum die Sache des Landes nicht aufgeben zu dürfen; wir waren der Ansicht, daß seine großen Jnteressen, seine, Allen gemein- schaftlichen Jnteressen uns beschäftigen dürften, und daß die Auswanderung in das Jnnere eben so wenig erlaubt sei, als die in das Ausland, Das sind die Ansichten, welche uns geleitet, die wir geltend zu machen uns be- strebt haben, Aber sprechen wir von der Reise nah London. Wir sind aus Ehrfurcht vor dem leßten Sprößling jener langen Neihe von Königen, welche das Geschick des Landes seit so vielen Jahrhunderten geleitet haben, nach London gegangen.“

Ein Mitglied: Um dem „König von Frankreich“ zu dienen.

Herr Berryer: Wir sind dahin gegangen, wie wir zu anderen Zeiten uns nah Schottland, Prag, Görß und nach anderen Orten begaben,

Eine Stimme; Aber in Blave waren Sie nicht, (Gelächter)

Herr Berryer: Meine Herren, warum hat die Reise nach England in Jhren Augen einen anderen Charakter, als die Reisen, welche früher zu den verbannten Fürsten gemaht worden? Wegen des zahlreicheren Zusam- menströômens von Personen dorthin. Hierzu wirkten aber, ih muß es sagen, und ich sage die ganze Wahrheit, zwei Ursachen zusammen, Erstens, weil Jeder, indem er sich iîn jenes Land begab, wo so große Freiheit und Oef- fentlichleit herrscht, überzeugt war, daß man ihn nicht geheimer Manöver und dunkler Machinationen anklagen könne. (Bewegung.) Zweitens, weil jenes Land vielleicht dasjenige in Europa is, welches am \sostematischsten mit der Politik der neuen Regierung in Frankreih eng verbunden sein kann, folglich diejenigen, welche sich nach England begaben, wenigstens nicht dem alten Verdacht ausgeseßt sein konnten, daß sie sich mit dem Auslande in Verständuisse und Verschwörungen zu einer Invasion gegen Frankreich ein- ließen, Und muß man denn alle Erinnerungen abstreifen, allem Ruhm der Vergangenheit entsagen ?“/ |

Herr Dupin: Wir entsagen ihm nit, heute erst haben wir das

Molière-Denkmal eingeweiht. (Gelächter) ___ Herr Berrver (unwillig); Wahrhaftig, meine Herren, ich begreife das Gelächter der Versammlung nicht. Jch begreife nicht, wie man während einer fo ernsten Diskussion so leit zerstreut werden kann. Wie, haben Sie für Jhres Gleichen denn bei alle dem sind wir doch Menschen so we- nig Sympathie (Gelächter) für Kollegen , welhe Jhnen mit Vertrauen das Herz öffnen wollen? Aber bei solchen Manifestationen fühle ih zu sehr, daß man mich nicht verstehen würde, daß ih nicht verstanden werdcn fann, daß ih nihts mehr zu sagen habe. Jch verlasse die Tribüne.“

Herr Berrver verläßt die Tribüne unter lebhafter Bewegung, und der Minister der auswärtigen Angelegenheiten nimmt das Work.

„Der Entschluß“, sagt derselbe, „welchen das chrenwerthe Mitglied gefaßt hat, muß die Kammer überraschen, Derselbe ist sonst nicht gewohnt, sich durch Unterbrechungen einschüchtern zu lassen. Schon öfters hat er sie siegreich zu beherrschen gewußt; er hat glorreiche Erinnerungen an seine Triumphe hinterlassen, Die Unterbrechung hatte übrigens nichts Persön- liches, eben so wenig als die Heiterkeit der Versammlung. Jch glaube also, daß die Debatte nichts von ihrem Ernste verloren hat, und daß das chren- werthe Mitglied, ohne scine Würde zu kompromittiren, seine Erklärungen fortseßen kann z wenn er derselben Ansicht is, bin ich bereit, ihm das Wort zu lassen.“ (Sehr gut !) /

Herr Berryer: Nach diesen Worten des Herrn Ministers nehme ich feinen Anstand, wieder das Wort zu ergreifen, Die Reise nach London hatte eben so wenig den Charafter, den man ihr beilegen will, als die Ver- sammlungen, die daselbst stattgefunden haben, Alles war vollkommen harm- los und würdig. Und ich beschwöre Sie, uns doch so viel Einsicht, so viel Würdigung der Dinge, die in unserem Lande vorgehen und vollbracht wer- den können, zuzutrauen, daß Sie uns nicht nöthigen , auf die Anklage zu antworten, wir scien in England gewesen, um, ih weiß nicht welche un- nüßze und kindische Jntronisation, welche Art von Thron-Besteigungs-De- claration, welche Art von Krönungs - Parodie in einem Salon, auf einem Play in London vorzunehmen, Soll ih noch weiter von dem sprechen, was man Alles gesagt hat? Daß ernsthafte Männer in London gewesen seien, um eine aus einem Pair bestehende Pairs - Kammer oder eine aus zwei Deputirten bestehende Deputirten - Kammer dort vorzustellen ? Soll ih Jhnen sagen, was vorgegangen is, was in diesen Versammlungen stattgefunden? Jch werde die ganze Wahrheit sagen, und Gott strafe mich auf der Stelle, wenn meine Worte nicht streng wahr sind. (Hört!) Wohlan, in diesen Versammlungen war Keiner unter uns, der nicht diesen Gedanken, diese Ueberzeugung mitgebracht hätte, daß es das größte Unglück für eine Partei wäre, wenn sie angeklagt werden könnte, Unordnung und Anarchie über das Land hereinbeschworen zu haben; Keiner, der nicht jeden Gedan- len an einen Bürgerkrieg angeiegentlichst fern gehalten, der nicht diese Ueber- zeugung getheilt hätte, daß wir, wenn je das Gebiet Frankreichs bedroht würde, mit Hintanseßung jeder anderen Rücksicht, mit den Uebrigen, welches auch ihre Fahne sein möchte, nach der Gränze eilen, daß wir uns mit ihnen verei- nigen müßten, um diese Fahne, um die heilige Sache des Vaterlandes zu verthei- digen. Mit diesen Gesinnungen und Ueberzeugungen haben wir die Reise nach London gemacht; mit diesen Gesinnungen haben wir Huldigungen darge- bracht, mít diesen Gedanken haben wir, die Wahrheit gesagt, die ganze Wahrheit, über den Zustand des Landes, die Wahrheit über eine in diesem Lande vollsührte große Revolution, die Wahrheit über den vollkommenen Ruin der ganzen Vergangenheit, die nichts mehr als Staub is und nicht wieder belebt, niht wieder erweckt werden fann in unserem Lande; die Wahrheit über die Nothwendigkeit, in Frankreich fortan nihts mehr anders zuzulassen und zu unternehmen, als durch den National - Willen (Stimmen zur Linken: Sehr gut !), eine Wahrheit, in welcher Jedermann, der in Frankreich lebt, der Einsicht und Herz hat, dazu mitwirken muß, die Inter- essen des Landes fest und unabhängig zu vertheidigen, (Zur Linken: Sehr gut!) Das haben wir Alle gethan und davon sind wir erfüllt gewesen. Ja, wir haben einen jungen Fürsten gefunden , der fähig ist, die Wahrheit zu vernehmen, bereit, darauf zu hören. i |

Eine Stimme: Aber es hat sie ihm Niemand gesagt.

Herr Berryer; Meine Herren , ih könnte mich jeder Rechtfertigung überhcben; ih fönnte sagen, daß ich der Kammer verfassungsgemäß nicht das Recht zugestehe, über irgend eines ihrer Mitglieder für das, was außer- halb dieser Mauern vorgeht, eine Jurisdiction, und wäre es auch nur eine moralische, auszuüben, (Murren.) Ihre Jurisdiction erstreckt si nur so weit, zu gerichtlihen Verfolgungen zu ermächtigen, und diese Autorisation haben Sie nicht ertheilt, man hat sie nicht von Jhnen gefordert, Aber ich will mich bei diesen Ausstellungen nicht aufhalten, ih sage Jhnen die ganze Wahrheit; ich weise zurück, was man ernsthasten Männern nicht ohne Lächerlichkeit vorwerfen kann. Jch sage Jhnen Alles, weil nichts weiter ge- sagt worden is, und ich glaube, daß wir jenseits des Kanals so wenig wie in Frankreich die Loyalität, das Gewissen und die geschriebenen Gesetze verleßt haben, Meine Herren, wir werden niemals zu denen gehören, welche ihre Gedanken und Gesinnungen verbergen , der Gewalt \{meicheln, wenn sie aufreht steht, und am Tage des Unglücks sie verwünschen, Wir werden niemals zu denen gehören, welche sich ihre politishen Grundsäge und ihre Theorieen von Treue an dem Tage bilden, wo große Katastrophen das Land treffen, Man hat von der Heiligkeit des Eides gesprochen ; aber wir gedenken ihn mehr zu achten, als irgend wer, und haben keinen größe- ren Wunsch, als den, der beshworenen Txeue alle ihre Kraft und Energie von neuem verliehen zu schen, Jch will mih auf keine unnüßen Gegen- Anschuldigungen einlassen, aber wenn ich Erinnerungen berühren wollte, welche noch nicht schr alt sind, so wäre es mir leiht, mit Evidenz zur Anschauung zu bringen, wer die Heiligkeit des Eides verleßt hat, wir oder unsere Gegner. Wir glauben an die Heiligkeit des Eides, wie Sie; aber ehe wir einen Eid leisten, ermessen wir die Ausdehnung der Verbindlichkeit , die wir eingehen, Wir haben eine Prinzips-Veränderung vorgehen sehen, Unter dem neuen Prinzip haben wir unsere Freiheit begriffen. (Lärm.)

x Eine Stimme: Aber nicht die Freiheit, einen Prätendenten anzuer- ennen.

Herr Berryer: Erweitern Sie Jhr Geseß, stellen Sie uns außer- halb der Garantieen und der Fundamental-Prinzipien der Declaration vom 9, August 1830, und Sie werden sehen, daß wir Männer sind, für welche der Eid etwas heiliges i und die, ehe sie etwas geloben, die Ausdehnung desselben ermessen und nur mit Anrufung Gottes zu Zeugen ein Verspre- chen abgeben.

Herr Guizot, der hierauf die Rednerbühne bestieg, ließ sich im We- sentlichen folgendermaßen vernehmen: „Jch danke dem ehrenwerthen Herrn Berryer dafür, daß er das Wort noch einmal genommen und seine Rede beendigt hat; er ist, wie er sehen konnte, mit der ihm gebührenden Rück- sicht und Aufmerksamkeit angehört worden; er hat seine volle Freiheit ge-

|

babt; um der Ehre der Kammer willen glaube ih dies konstatiren zu müssen. Was an seiner Rede fehlt, will ih ergänzen. Die Debatte, um welche es sich hier handelt, hat durhaus nichts Persönliches, und Herr Berryer hatte Unrecht, wenn er sich individuell in einen Kampf verwickelt glaubte, der ihn und einige Mitglieder dieser Kammer, welche seine Meinungen theilen, aus- schließlich betreffe. Er irrt si, es handelt sich hier um eine Prinzipien-Frage. Herr Berryer hat von Mäßigung gesprochen, er hat Zurückhaltung versprochen z ich werde ihm nachahmen, aber ih werde den Ausdruck der Wahrheit nicht immer unterdrücken können, sollte sie auch manchmal streng erscheinen. Was ist 1830 geschehen? Der heilige Vertrag zwischen Fürst und Volf war von dem Ersteren gewaltsam verleßt worden, und die Nation konnte, um ihr Recht, um das große Prinzip der gewaltsam verlegten Freiheit aufrecht zu erhalten, zu nichts Anderem ihre Zuflucht nehmen, als zur Kraft, Jn dem Kampfe erlag der Thron, und die Dynastie, die ihn einnahm, machte, vom Sturme fortgerissen, einer neuen Dynastie- Play, die mit den Gefühlen und Sym- pathicen des Landes besser harmonirte, die sich auf das Prinzip einer wab- ren Freiheit stüßte, während jene tlos sich zu erhalten strebte oder vielmehr ein absolutes Prinzip geltend zu machen suchte, das Prinzip des göttlihen Rechis. Das i| im Grunde die ganze Legitimität! Wohlan, die Versammlungen in Belgrave - Square hatten keinen anderen Zweck, als den Bau von 1830, den Bau, den wir gegründet haben, zu zerstören. (Beifall.) Deshalb rufe ih den Tadel, den förmlichen Tadel des Landes über sie herab, Gerechtigkeit muß in diesem Falle geübt werden, im Jnteresse der Prinzipien, im Interesse der Jnstitu- tionen, im Juteresse der regelmäßig fonstituirten Gewalt, im Juteresse alles dessen, was den Menschen am heiligsten ist, (Lange anhaltender Beifall.) Meine Herren, man weiß, daß ich von Grund aus monarchisch gesinnt binz ih bin davon überzeugt, daß die Monarchie das Heil dieses Landes aus- macht und an sich eine vortreffliche Regierungsform isst ; und die Monar- chie, ih weiß es, is die dur die Zeit gebeiligte Erblichkeit des Thro- nes. Diese Legitimität billige ih, ich will dieselbe, wir Alle wollen sie, wir sind darüber einverstanden, sie fest zu begründen, Aber alle diese Erblichkeiten der Königs - Geschlehter haben einen Anfang gehabt, sie haben alle eines Tages begonnen, und es gicbt deren, die ein Ende ge- nommen haben, Die unsrige beginnt, die eurige endet. (Sehr gut!) Was die Legitimität, auf welche ihr euch stühet, die ihr anrufet, dieses Recht über alle Rechte, diese Gewalt, welche nie untergehen kann, von der die Völker Alles ertragen müssen, so halte ih diese Maximen für abgeshmadckt, schmach- voll, erniedrigend für die Menschheit, Und wenn man sie in Ausübung seßen, wenn man sie auf ihren ganzen Umfang ausdehnen und bis zu ihrem äußersten Ertrem treiben will, so thut eine Nation recht, sich selbst Genug- thuung zu verschaffen und auf ihre Gefahr durch eine heldenmüthige und mächtige That ihre verkaunten Rechte und ihre beleidigte Chre herzustellen. Das haben wir 1820 gethan, und das ist es, was man jeßt gern unge- schehen machen will, Belgrave-Square hat feinen anderen Zweck und kei- nen anderen Sinn.“ (Neuer Beifall.) Der Minister wies dann darauf hin, daß die neuen legitimistishen Machinationen von da an begonnen hätten, wo das Land durch den Tod des Herzogs von Orleans eine Bas \{hönsten Hoff- nungen verloren habe; da sei der legitimistishen Partei eine andere Hoff- nung aufgegangen, und sie habe dem Lande einen anderen Prinzen zeigen wollenz aber das Land werde sich von ihren \{önen Worten nicht bethö- ren lassen; es wisse nur zu sehr, daß der ältere Zweig der Bourbonen si uie eine Lehre der Erfahrung , nie einen guten Nath zu Herzen genommen habe; man solle au nicht glavben, daß die Rüge jener Demonstrationen irgend aus einer entfernten Besorgniß vor deren Bedeutung hervorgehe; nein, die öffentlichen Gewalten scien es blos ihrer Würde und der des Landes schuldig, solche Manifestationen nicht ungerügt hingehen zu lassen z daß sci Alles ; man habe dieselben in den Adressen der Kammern mit Recht einerseits {arf getadelt und andererseits das Sicherheitsgefühl des Landes, ihnen gegenüber, ausgesprochen.

Herr Berryer wiederholt und kommentirt seine obige Beweisführung. In London sei nichts vorgefallen, worüber si das öffentliche Bewußtsein mit Recht beunruhigen könne; in den Versammlungen habe nichts einer Verschwörung Aehnliches stattgefunden, Die London - Pilger hätten nur pa AREEEE Huldigungen zu den Füßen des jungen Fürsten nieder- gelegt.

_ Herr Dupin: Erlauben Sie mir, diese Debatte auf ihren wahren Charafter zurüzuführen, So viel mir scheint, will man, mit Unrecht, in zu hohem Grade eíne persönliche Frage daraus machen. Nach meiner Meinung legt man dem fraglichen Paragraphen einen Charakter bei, den er nicht hat, Der Tadel, den er ausspricht, soll nicht auf dies oder jenes Individuum fallen, sondern auf die Manöver einer ganzen Partei, jener Partei, die zu Valmy besiegt wurde, die, man sage, was man wolle, in der Zukunft sein wird, was sie in der Vergangenheit war, Auf dieser Tribüne is eine Theorie über den Eid aufge- stellt worden, die ih, meines Theils, nicht annehmen kann. Was heifit das ©€ Man erklärt, einen Eid geleistet zu haben, aber mit dem Vorbehalt der Freiheit, der Freiheit zu was ? Jhn zu verlegen? Das heißt mit Worten spielen, Wenn man cinen Eid leistet, geschieht es, um ihn zu halten. (Beifall) Der ehrenwerthe Redner vor mir hat eine Unterbrechung, die mir entschlüpft ist, benußt, um einige Worte gegen die Kammer zu ge- brauchen, welche, ganz în der Nähe betrachtet, einem Verweise gleichen. Die Heiterkeit, der sih die Kammer überlassen, hatte nichts Ungewöhnliches und man darf nicht vergessen, daß der große Mann, dessen Ändenken wir heute ehren, dessen Statue wir heute einweihen, viele Lächerlichkeiten mit der Waffe des Sarkasmus gerichtet hat. (Beifall.) G

Herzog von Valmy: Jch besteige die Tribüne in einer persönlichen Angelegenheit. Man hat von Valmy gesprochen und scine glorreichen Er- innerungen angezogenz nah diesen bedeutungslosen Znsinuationen fönnte es scheinen, als habe ih diese Erinnerungen von mir weisen wollen. Das verhüte Gott! ih weiß, was ich meinem Namen schuldig binz aber wenn ich dem neuen Ruhme des Vaterlandes getreu bleibe, so is das fein Grund, eine Vergangenheit, die niht minder glorreih war , welcher die Zeit nichts anhaben fonnte, zu vershmähen und zu verleugnen.- Uebrigens hat die Neise nah London den Charakter nicht gehabt, den man ihr beilegen will,

Herr Bethmont, Oppositions-Mitglied und Mitglied der Adreß-Kom- mission: Herr Dupin scheint mir die wahre Seite der Frage berührt zu haben; die Kommission dachte nicht daran, die oder jene Person zu tadeln oder zu brandmarken. Sie wollte nur ihre Ansicht über die londoner Ma- nifestation ausdrücken, um dem Prinzip der nationalen Souvexainetät, auf welchem die Donastie von 1830 beruht, zu huldigen. Das hielten wir für die beste Protestation gegen die fraglihe Manifestation, gegen die An- maßungen einer Partei, welche das eutgegengeseßte Prinzip predigt, Jch bedaure blos, daß das Wort nationale Souverainetät nicht in dem Para- graphen beibehalten worden is, Jch meines Theils konnte diese Weglas- sung nicht begreifen; ih weiß nit, welche Nücksicht sie veranlaßte; ih wie- derhole mein desfallsiges Bedauern.

Herr von Larcv erklärt, daß ihn sein Eid verpflichte, dem Geseße des Landes zu gehorchen, eine weitere Verpflichtung habe er ihm nicht auf- erlegt. (Unterbrehung. Zahlreiche Stimmen; Und gegen den König!)

Der Präsident: Die Eidesformel implizirt nicht blos die Justitu=- tionen, und der Deputirte, welcher in diese Versammlung tritt, thut dies nur, nachdem er den Eid der Treue gegen den König geleistet hat. (Sehr gut !)

Der Marquis von Laro che - Jacquelin: Man fragt uns, was wir in London gethan haben. Gerade heraus, was ich dort gethan habe, ist so wenig unrecht, was sage ih, es ist so recht, daß ih es sicher der Kammer sagen möchte, Allein jegt könnte man meine Worte für Entschul- digungen halten, und dergleichen will ih nicht vorbringen,

Nachdem darauf noch die Herren Feuilhade Chauvin und Blin de Bourdon in der legitimistischen Sache das Wort genom= men hatte, ohne daß ihre Reden ein neues Moment zu den früheren Debatten hinzugefügt hätten, erklärte der Präsident diese persönlichen Erörterungen für ershöpft und die vorläufige Diskussion für ge= \{lossen. Man ging zur Tages - Ordnung, der eigentlichen Adreß= Debatte, über, aber die Unruhe in der Kammer war so groß, daß -der erste der eingeschriebenen Redner, Herr Cordier, si nit vernehmbar- machen konnte. Es wurde daher, nachdem derselbe seinen Vortrag;

fast umsonst abgelesen, die Vertagung der Debatten beschlossen.

Paris, 16. Jan. Zwei Amendements zu dem Adreß-Entnars, - über welchen die eigentlichen Debatten erst heute beginnen, sind in. der gestrigen Sibßung der Deputirten «Kammer vertheilt worden. Das erste dieser Amendements rührt von Herrn David her und fSlägt