1844 / 165 p. 3 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

tes Privilegium, denn sein siren können, während der ffen eingeführte 115 Fr.

nicht blos den Status quo sondern ihm in der That eine seres direkten Handels fferenzial - Zöllen auf t Java wieder an- (l- Jndustrie würde Diese Hoffnung is

holländische Kaffee auf der häufig das Re- heimischen Erzeugnisse war , ge- Aufmunterung, eugung, beraubt Belgien eines furchtbarsten Neben- während sie

< an Holland bewilli Zoll von 10 Fr. einpa nsorten auf frem heißt dies also <t erhalten,

Nachtheil un erihteten Di erbindungen mi Tuch - und Meta

is ein unentgeldli rd nun zu ei den Productio aben wirdz es dieser Macht aufre Fr. auf die Tonne zum me von weise ein b uns die Hoffnung, alte d unsere Baumwollen-,

neue Absaywege gefunde Holland bewilligte Privilegium in welche der s direkt zugefü en unsere ein

zu zahlen h

Prämie von 15 den Kaffee ga

[bsst ohne Zweifel uns durch das an

der Konkurrenz Schranken unseren Märkten mit dem un sultat cines Austausches man vielmehr

es mit vollkommener Ueber Kaffeemarktes zu Gunsten

ahrhaft unbegreiflich is en Schifffahrtslinie nah Ost owohl im Junteresse uns sie ihnen in den vor

großentheils

es, daß die Regierung, indien Aufmunterungen bewilligt, nheimischen Ausfuhr, wie in heilhaften Nükfrachten, welche Java hrer Hülfsquellen entzie fern die Androhung von so viel wollen wir sagen, daß inseren Handel oder unsere Jndustrie

lag, nichts feind-

einer regelmäßig und zwar eben \ dem unserer Marine, ihnen darbieten konnte, die kost bührt uns nicht, zu beurtheilen, inwie von Seiten Hollands zu fürchten war n seiner Seite gegen u und willkürliher Schr welches Jhnen zu Macht enthi

Repressalien

jede Maßregel vo ein ungerechter

Handels - System, lihes gegen diese man sehr problematische fast sicheren Repressalien von

ist do das Privilegium, we als solches fein die es uns unmöglih ma irgend einen Reziprozitäts-V Gunst wie Holland zu al-System und \

itt gewesen sei r Berathung vor Seßt man si<h aber nicht, Seite abwehr 3? Denn am Ende olland bewilligt, eben nkreih und diescn Mächten über ohne ihnen unentgelt- Was soll aber dann aus hme gegen die zu Cowes ofen, daß der

< besser schcint,

ssalien von dieser einer anderen Seíte au lhes das Gescy an H Maßregel gegen Fra en wird, hinfort mit ertrag zu unterhand 1 bewilligen.

elbst aus der Ausna Wir erklären Jhnen ganz < is, uns denno lches man an seine Stelle seyen daß sie dem lehteren ihre Zustim-

c Ausnahme

lich dieselbe dem Differenzi anlegenden Schiffe jeßige Status q als das unfórm

so mangelhaft er au lihe Handels-System, will, und wir wagen daher, zu hoffen, mung versagen werden.“

S <ywelz. (Verf. Fr.) Gester Kleinen Rathes des K hier an und am Abend wurde, ltheißen von Tavel, um diese Frage vorzuberathen. auf Unterstüßung des vo 1-Orden aufzuheben und a us diesen Antrag, üglich der walliser Ang < sowohl im Scho ein allgemeiner Beifall, Der Regierungs-Ra gen haben wird,

n langte das Kreis= antons Aargau in Bezug au zum erstenmal unter dem Sizung des diplomatischen Der Antrag gau gefaßten us der Schweiz zu als Berichterstatter elegenheit, dem ße des Großen

elher si<h mit

seiner Mehrheit ihm Großen Rathes is kein Zweifel. des Kantons Bern \ind daß der Jesuiten-Orden Freiheit der Völker

chreiben des Jesuitenfrage Vorsiße des neuen Schu Departements gehalten, des Departements geht Beschlusses, den Jesuiter Als Altschulthei Justructions-Antrag bez Großen Rathe ankündigte, zeig Rathes, als auf der Tribüne Bravos auszuarten drohte. dieser Frage Großen Rat beipslihten und üb Katholische und re darüber einig und von Haus aus allen Fort

gefährlich ist.

Sitten, 6. Juni. (N. Z. Z.) D 30, Mai nachstehendes De llen gegen das Vaterlan d, werden erklärt: 1 welche ihr Amt miß ufen haben, um der mando ausgeübt t en Chef, die K an die Spibe der bewaffneten Ba es Generalstabes der in 's der jungen Schweiz. an der Proclamation vom 1 s wegen diejenige , besondere Exzesse

zu beschäfti h gebraht werden fann, er das Votum des formirte Repräsentanten theilen die Ueberzeugung, chritten feindlich und der

er Große Rath hat unterm ralen Unterwalliser erlassen : verhaften und als Waffenergreifung, in den westlichen Regierungsgewalt zu oder eine höhere ommandanten der Kolon- nden gestellt haben, die surgirten Truppen, die 3) Die Mitglieder 2. Mai An- n Judividuen und schwere en, welche nicht in die- ín ihre Heimat zurü>kehren, haben 24, Mai zu fügen, ehmen sollten.“

Kreisschreiben an

fret gegen die libe d, die sogleich zu solche zu rihten sin ) Dée Urheber der die Rädelsführer, und die, Zehnten zu den

bekleidet haben, nen und die, welche sich Mitglieder des Kriegsrathes und d Mitglieder des Kanton des martinaher Comit theil haben. verfolgen lassen Drohungen zu sen Kategorieen begri sih aber jedenfa im Falle sie an

Der Staatsrath hat unterm die eidgenössischen Stände gegen

agsaßung protestirt.

Italien. Das Diario di Roma isst iín seinen ngefüllt zu den vielfachen Tod des Kardinal Pacca enselben sind fol für das Ceremonialz Kardi= für Verbesserung der Bücher Secretair der Propaganda ; Syinola und das Erzpresbyteriat der Kardinal Lambruschini gekommen,

vor kurzem die Dil

welche ecín Kom wie der Kommandan

tsrath wird von Amt , welche si< Unordnungen Schulden kommen ließe fen sind, können christen des Dekrets vom dem Verein der jungen Schweiz Theil n 1. Juni in einem die Einberufung einer außerordent-

lls den Vors

2 Nom, 17. Mai. rn mit neuen Ernennungen a

leßten Numme welche dur< den

Aemtern und Würden, erledigt sind. dinal Mikara, nal Mezzofanti, der orientalischen Kirche; Ka die Dataria is an Kardinal lateranishen Archibasilica an Von den Räubern, welche nd wenigstens zwei entde>t.

Die bedeutendsten unter d gende: Kar-

Präfekt der Congregation Präfekt der Congregation

igence bei Terra- nd aus Marino hin nicht im besten Rufe eld-Ausgaben wurden sie verdäch- len der Schuld bereits geständig sein. digen verlautet no< nichts.

remden nimmt in bedeutendem Maße ab, unter M. auch der Ritter von Cornelius, Die Zeichnungen zu den Fresken, Berlin \{müd>en sollen, zeigte er, mit großer Bereitwilligkeit den hiesigen Es sind Werke, ganz geeignet, den o< bei weitem zu erhöhen und der

cina überfielen, sti im Albanergebirge, dessen Einw stehen. Durch vershwenderis. tig, bald eingezo Veber die Mitschu Die Zahl der nen verließ uns am 11ten d. < Berlin heimzukehren. welche eins den Campo santo in so weit sie vollendet waren, Künstlern und Kunstfreunden. großen Ruhm des önigsstadt zur würdi __ Der hannoverische Minister= tions -Rath Kestner, wird morgen Rom Hof zu Neapel zu begeben, bei dem er

im heiligen Stuhle, Lega- verlassen, um si< an den bekanntlih ebenfalls akkre-_

Türkei

Koustantinopel, 26. Mai. (J. de Const.) Am Frei- lle Minister und Großwürdenträger des Reiches aufge- dem Großherrlichen Kiosk von Bebek zu ultan anzeigte, daß er am folgenden Tage “4% ade “Ana gte s Zwecke , die er während der Zeit seiner Verwaltung getroffen, bekannt, ermahnte fe. ihre erfüllen und ernannte diejenigen , die er zu

hatte. 9 Uhr verließ der Sultan am Bord

ert worden,

eben, wo ihnen

Reise antreten werde und mit den

einen Begleitern Gestern um Fregatte „,Esseri Dschedid

der Dampf- Hauptstadt unter dem Donner 4

964

Kanonen der Flotte und der Landbatterieen.

end-den 15! Juni.

wischen Texas und

Der Waffenstillstand z aber wir glauben

ai zu Ende gegange Sonnab

ungen Anlaß geben.

Die im Bosporus vor \ st mit dem 1. M

gemeinen Preußischen

Zeitung.

Anker liegenden türkischen Schiffe, so wie die englischen, österreichi-

schen und russischen Kuiegs - Dampfböte ,

fgenommen werd

hatten alle Flaggen aufge- Der Groß-

nit, daß die Feindseligkeiten werden wieder au s< beschriebener Maßen ein grausames und gesehwidriges | sönlih genau kennen zu lernen Gelegenheit hatten. Jndeß fügt jenes

zogen und die Mannschaften auf die Rhaaen Admiral kommandirte in eigener Person die Dampf-Fregatte. dem Gefolge des Sultans befinden sich sein Bruder Abdul Azi, der Groß-Seriasker und Palast-Marschall Riza Pascha, Halil Pascha, der Gouverneur von Topchana, Mehm und mehrere Generale und andere hohe Beamte.

Gefolges und der Dinerschaft befindet si< auf dem die Fregatte be-

gleitenden Dampfbote „Éregli.““

ätten sih zu ene

die fremden Konsuln h hung veranlaßt g

in dieser Bezie eingelaufene franzö 8 Haiti kommende Privatbriefe ld von den dortigen Zustände Prince befäude sich uah denselben in einem Hälfte der Bevölkerung wolle Frankreichs stellen, während die andere H

des Sultans als Pfand anvertraute

slogener Untersuchung Schreiben sogar bei,

und einmüthigen Prolestationen ern in Brest

- Uachrichten.

Verkäufe für auswärtige Rechnung Actien und Quittungsbogen, Folge dessen Alles über

das der hoh haben, nach gep dividuen die des zu worden sind, antinopel ei o er anhängig gemacht e und Gouverneure

wird gegenwärtig

Handels - und Börsen

Berlin, 14. Juni, drü>ten den Cours ä doch stellte sich am Sch Notiz bezahlt wurde.

Marktyreise vom Getraide. Berlin, den 413. Juni 1844,

Verfahren gegen Volk herausgenommen strafen, wurden die In halber gefoltert dreistet haben, nach Konst Pforten Conseil zuge diesen Umstand an a gen erlassen wurder

gehörig zu be- Konia vorgefallenen Mordes die sich zu dicser Folterung er- nberufen , und ihr Prozeß dem großen werden wind. Da über die gehörigen Weisun- en Ew. Excellenz zugefer- Umkreise Ihrer

5 Inhalí. Hürkei, Konstantinopel. Die Anwendung der Tortur verboten. i, Schreiben aus Paris. (Fortdauernde Anarchie.)

Das vorgest hat nun direkt a ershre>endes Bi

der Groß-Admiral

ed Ali Pascha, Ein Theil des

mitgebrach n entwerfen. Zustande vollkommener

ll Wuth sich dem

mmtlicher Eisenbahn - luß wieder Begehr ein, in

Ausland. Anarchie; die

i Verbrecher in den im

Zunächst begiebt sih der Sultan na< Jsmid, von da nach Brussa, wo er einige Tage zu verweilen denkt, und sodann nach den

Dardanellen. Der Sultan. hat dem außerordentliche

Zerie bei dem preußischen Hofe, Talaat E

auch 1 Rihlr. 4 Sgr. 10 Pf. Eingegangen sind

5 Pf., au< 2 Rthlr, auch 1 Rthlr.

Zukunft derle enen Orten liche Bestrafung in jene schir liegt, an jenen Anfrage in Konst ld hierher erst

t Sie, wenn in Wirksamkeit geleg zrer Schuld, die geseß Vollmacht als Mu aber, die emer eriht über i

Roggen 1 Rihlr. 6 Sgr.

2 Pf., au<h 22 Sgr, 9 en Erbitteru

d‘““, sagt eín nd gegen die Herr= ngen sein, zu die er von nun an nit

Zu Lande: 2 Pf. z Hafer 25 Sgr. 18 Wispel 12 Scheffel. Zu Wasser: Weizen (weißer) und 1 Rthlr. 22 Sgr. 10 Pf.; Roggen 1 Pf. z Haser 24 Sgr. 3 Pf., au

S{hwarzen sollen in der höchst

vorfommen, nach geseßliher Erhär- e Zahlung der französischen Schul

1 Fällen, wo sie im Um- Orten selbs vornehmen, el bedürfen , einen atten, und mit genauester verhüten, daß die durch

TACERPLL

Pf wg fra tr id 22. Mai. orte hat ein geshärftes Verbot gegen die Anwendung d tur erlassen und in dieser Beziehung folgende Justruction Bs e btischire

„sie verweigern di ben, „und protestiren mit den Waffen in der Ha haft der Farbigen. Der Präsident Herard wird gezwu fliehen und eine Gewalt niederzulegen,

n Gesandten der Hohen E (Oest. Beob.)

endi , als Zeichen seiner heit, wovon derselbe

2 Rthlr. 2 Sgr. 5 Pf- Rihlr. 7 Sgr. 2 Pf-, < 21 Sgr, 11 Pf. Eingegangen

fange Jhrer in jenen Fällen umständlichen B

ufriedenheit mit dem Eifer und der Ergeben vielfahe Beweise gegeben, die Decoration a

Ranges ertheilt.

und Gouverneure in den Provinzen gerichtet :

ammedanische Geseyß und die Gerechtigkeit der hohen Negie- rwähnung bedarf, daß bei vorkommenden tigung der Ehre, Raub und dergleichen, 1 erfühnt haben, nahdem ihre Schuld bewiesen

zu bringen. D besorgen, daß d t wird entrih= onsuls waren weg=-

alt darüber w

Geseg verpi halten fanu, ohne das Land in noch größere Gefahr

öffentlichen Kassen sind leer, u verfallene Fristzahlung der Entschädigung an Fr tet werten können. Die Depeschen des französischen K

und angelegentlich göttliches und men angewendet werde,““

ls Beamten zweiten | sind 1480 Wispel 1 „Das muh ¿nte Tortur gegen irgend Jemand

rung erfordern, wie es feiner E Verbrechen, als Mord,

Juni 1844,

Mittwoch, den 12. au< 5 Rthlr, Der Centner

6 Rthlr. 20 Sgr., A h h g nd es ist nur zu sehr zu

Das Scho>k Stro ankreich nih

Heu 1 Rihlr. 5 Sgr., auch

Pereinigte Staaten von Uord-Amerika. O New-York, 16. Mai. Der Stand der Dinge in Betreff

der verschiedenen Kandidaten zur Präsident

über diejenigen, die sich desse! worden, nur die geseßlichen , verhängt werden, u göttlichen und men}

ben worden. Die Unordnung war, mit sen der Franzosen

genommen und der öffentlichen Neugierde französischer Matrose wurde ermordet. einem Worte, so groß, die Gef

Kartoffel - Preise, Der Scheffel 17 Sgr. 6 Ps, auch 15 Sgr.

Branntwein - Preis

dem Grade der leßteren angemessenen Sirafen Vollziehung keine Art Pein oder Tortur, die Anwendung finde, und

hreiben aus deren keiner Man wußte

Ein mir mitgetheiltes S: April enthält einige en Berichte erwähnt hat.

u Paris, 7. Juni. Port au Prince vom 29. der bisher bekannt geworden

nd bei ihrer

t dem Votum {hli<en Geseßzen zuwiderläuft,

itenhause eine

haft hat sei

ahr für die Jutere

über die Tarifbill des Herrn M’Kay im Repräsentar große Aenderung erfahren; namentli stehen jeßt die den bisherigen Haupt - Kandidaten der demofratis van Buren, ziemlih \{le<t. Die Demokraten

dur< ihr Verhalten bei Entscheidung jener Frage selbst i den Todesstoß gegeben, indem sie das einzige Band zerrissen, Demokraten des Südens no<h an ihr knüpste.

des Südens beharrten dabei, für diesen chon st Entwurf zu stimmen, während die des Nordens, Whigs und Demo-

fraten, den Entwurf verwarfen, obgleich

fortwährend bestrebt ilden zu s{hüyen, Alles aufbiete, und jede entgegenge-

t der französischen B Moges hatte demzu- seiner Landsleute den Anforderungen tref der Einmisch

Sten 15—15% Rthlr., der Gerechtigkeit des Sultans F, 15% 15% Rihlr. (frei j i u u

54 % oder 10,800 % nach Tralles.

daß man im Schatten sei, die Unterthanen gegen Dru> und Unb um ihr Wohl zu fördern und ihre Ruhe zu sichern, sezte Handlungsweise fern halte.“

„Da Ew. Excellenz zu den einsichtsv

daselbst so dringend, daß die Dazwischenkunf hörden unvermeidlih schien. folge alle Maßregel zum Schube der Umstände gemäß getroffen; in Be nneren Angelegenheiten des Landes ln zu dürfen vor erhaltener Ermächtigung dazu von S en seiner Regierung,“

Aussichten für Partei, Herrn des Nordens haben ihrem Haupte

etwas von den Operationen der gegen

von Kartoffel - Spiritus waren a g, no< kannte man

Rthlr. und am 13, Jun ins Haus geliefert) pr. 200 Quart à Korn-Spiritus: ohne Geschäft.

den 13, Juni 1844, Ueltesten der Kaufm

Die Zufuhr er im Ganzen 3—4 Jahr, weil weniger geschoren , auft worden ist.

damals in jeuer Stadt weder die Aufrührer von Aux Cayes die Niederlage der Regierungs - Trupp unheilvollsten Gerüchte gingen in d und Schre>en vot gebenen Befehl, hindern, daß es hielten den Präsidenten ein Männer, die während langjährigen 2

gesendeten Abtheilun Der Admiral de

en von San Jago. man sprah in Furcht h den Präsidenten Herard ge- and zu ste>en, um zu ver=- <worenen falle; Einzelne < widersprechen f Haiti ihn per-

am 1lten 15%

ung Frank=-

ollen und erfahrenen Muschiren glaubte er

zählt werden, hegt man zwar die Ueberzeugung, da Durchführung dieser Grundsäße angelegen scin daß ihnen entgegen gehandelt werde, doch erfah- einige Judi-

reis aber

der hohen Negierung ge niht hande

Sie zu jeder Zeit sich die lassen, und nicht gestatten, ren wir, daß bei einem Morde, der in Konia verübt worden, viduen beschuldigt, und um sie zum Geständnisse zu bringen, wide hes und menschlices Recht gefoltert und gepeinigt worden sind. Um die-

1 einem angebli dur Port au Prince in Br nicht in die Hände der Vers es solchen Planes fähig, do

annschaft von Berlin.

von Wolle hat noch nicht ganz 000 Rthlr. weniger betragen, als dagegen vorher mehr auf dem

Die Repräsentanten

ehr modifizirten Tarif- Stettin, 13.

derselbe den Anhängern des

Laude selbst verk

Schuß - Systems so geringe Zugeständnisse auferlegte hätte glauben sollen, sie würden si< begnügen,

ringen Opfern wegzukommen. Die Buren haben da einen Fehler begangen,

der nicht leicht wieder gut Den 14. Juni 1844. t die in wenigen Tagen

All ge me in er Anzeîger. |

zu machen ist, und welche Ernennung auch jeb zusammenkommende demokratische Convention i \ men mag, so isst es doch jeßt gewiß, daß der ganze Süden die Kan- didatur des Herrn von Buren bekämpfen wird, dem man vielleicht

seine Opposition gegen den unverzügliche

Brief. | Geld. | Gem,

von Baltimore vorneh=- sehen, die Che geirennt und

Brief. | Geld. igen Theil erklärt werden wird,

frau sür geständig ange Verkl. für den allein schuld

Schweß, den 24, Mai 1844. Königl, Land- und Stadtgericht,

/ w . [A

am 1. Juli d. F. bei unserer hiesigen Haupt - Kasse gegen Zahlung des Nennwerths der Actien einzuliefern. Der Betrag des etwa fehlenden

der sind indessen hrscheinlikeit ist daß sie Lon dem Erfurth außer erel'elihten Saffronska erzeugt f aufgehalten haben sollen,

gen über den Aufenthalt dieser Kin fruchtlos gewesen, danach anzunehmen, der Ehe mit ciner unv worden und sih in Plocz

Hekanntmachungen.

j Rel, Pots. Kisenb.| 5 do. do. Prior.Obl./4 | und nur mít Wa Mgd. Lpz. Eiseub.|—-|

do. do, Prior. Obl.

S1 El

E nd

E ad

| St. Schuld-Seb. 31 101 Pr. Engl. Obl. 30.) 4 Präm Sch.d.Seeb.|—

Texas ver=

n Anschluß von i ih mit den Coupons wird von

Aufkündigung Schlesischer Pfandbriefe,

pu

ziehen hätte, dem man aber niemals verzeihen wird, \ Whigs gegen die Handelsfreiheit verbündet zu haben.

frage kann durh Verbleiben im statu quo nur gewinnen, nächsten Prásidentschafts- Kampfe als Boden

derselbe entspinnen muß.

Den Jnhabern Schlesischer Pfandbriefe machen wir bekannt, daß die speziellen Verzeichnisse der im Weih- nachts - Termine dieses Jahres dur<h Baarzahlung des Nennwerthes einzulösenden Schlesischen Pfandbricfe bei allen Schlesischen Landschafts-Kassen, und bei den Böór- sen zu Breslau und Berlin ausgchängt

dem Kapitale gekürzt.

Die Verzinsung der au dem 4, Juli c. auf und rücksi welche bis ult. Dezember d. J. präsentirt worden, tritt das geri Verfahren ein.

Kur- u. Neumärk, | Sebuldversebr. 34 | Berl. Stadt-Obl. Danz. do. iu Th. Westpr. Pfandbr. Grossb. Pos. do.

Eduttal-Sitati ol, verstorbenen Martin Schulze Sohn, welcher cin Maler gewesen sein foll, und zurüdgelassene unbekannte Erben und Erbnehmer wer- den hiermit auf den

Bel. Anb. Eiseub.— do. do. Prior. Obl.| 4 Düss.Elb. Eisenb. 5 do. do. Prior. Obl. 4 Rhein. Eisenb.

Die Tarif-

Auf den Antrag eines Schwesterkindes des gedachten Schiffers Erfurth, des Schiffersohunes i welcher nächst den Verschollenen zur Erb welche ungefähr 400 Thlr. beträgt, berufen sein

werden daher die oben genannten Töchter Do-

3geloosten Actien hör <tli< derjenigen A niht zur Einlösung chilihe Depositions-

August Müller,

|l Des zu Dahlwißz haft des Er- j

zu dienen, auf dem Folge der Resultate der fratie in diesem Staate

Bereits haben in

N

, auch mit den Vormitt. um 10 Uhr,

leßten Wahl in Virginien die Chefs der Demo

öffentlich mit Herrn Van Buren gebrochen.

am 21, November 1844, _zu Dahswiy an gewöhnlicher Gerichtsstelle angeseßten Präjudizial - Termin mit der

iers Johann Erben, hiermit

do. do. Prior. Obl. 4 do, v.Staat garant, 35 Brl, Frankf. Bisb.| 5 |

arauf aufmertsam, baß von

rothee Sophie und Eleonore des S tion verloosien Prioritäts-

oder deren nächste ätestens in dem auf

Gleichzeitig machen wir d zur Amortisa

El S E

Anzeigern der drei Schlesischen Regierungs - ter, und mit den beiden hiesigen Zeitnn

2ER -

anifest in dieser Ange=-

Comité an die virginischen Friedrich Erfurth,

aufgefordert, sich bei uns #v den im v. I.

D

Ostpr. Pfandbr. ( Aufforderung

legenheit is von dem demokratischen Central-

Wähler gerichtet worden, um sie zu vermögen,

worden sind. Jndem wir d dieser Pfandbriese ergehen 1 haber derselben, unter Hinweisn

ci dem Gericht ersónlich zu

Vormittags 10 Uhr,

immen dem Manne zu ersönlich oder \<riftli< zu legi-

egen den Anschl

do. do. Prior. Obl.| 4 t f ) Ob.-Schles. Eisb.| 4 den 28. Februar 1845, vorgeladen, si vor oder in vemselben b oder in dessen Registratur \chriftlih oder p 5204, 5459, 5464, 6529, und

anberaumten Termine þp Nr. 955. 4226, 4291.

lasscn, fordern wir die În- ing auf díe Allerhöchste

Kur- u. Neum. do. |35

versagen, der si< mit Herrn Henry Clay g Texas verbünden konnte, Diesem Aufruf ent Wähler mehrerer Grafschaften sofort vereinigt neten zur Convention von Baltimore das gew!

ihnen ertheilt gewesene Mandat wieder zu Herrn van Buren hattèn stimmen sollen.

p,

EEGES|T N

melden und deshalb weitere Anweisung zu erwarten, widrigenfalls derselbe für todt erkl Erben und Erbnehmer mit allen Vermögensmasse au gitimirten Erben und esprochen und au andsberg, am 23, Januar 1844,

do.Lt.B. v. eingez.|— B.-St.E.Lt. A u.B|— Magd.-Halbst. E./4 Bel. Schw. Frb. B.| 4 do. do. Prior. Obl. 4

Auswärtige Börsen.

Sechles1scbe do. st 1840 (G. S, 1840

te Pfandbriese mit den zuge- n, son} abec in coursfreiem 3 auf ihre Kosten zu ver- ots , {on in dem näch- ahlungs-Termine entwe-

timiren, widrigenfalls beide Kinder für todt erflärt und der August Müller a!s alleiniger nächster Erbe des ge- dachten Nachlasses erachtet werden wird. Fürstenwalde, den Königl. preuß.

jede über 100 Thlr. bis jeyt nicht zur Einlösung vor- gelegt worden sind

Berlin, den 1. Direction der Berlin-An

Kabinets-Ordre vom 6. XVII, 2116) auf, gedach hörigen Zins - Recogniti ande, bei Vermeidung eine senden öffentlichen A sten Johannis-Zinsz

sprechend, haben

ärt, die unbekannten Ansprüchen an die geschlossen und solche den sich le- eventualiter dem Königlichen Fis- sgeantwortet werden wird,

Gold al marco. Friedrichsd’or. And.Gldm. à 5 Th.|—

April 1844. haltischen Eisenbahn-Gesellschaft. v, Cronstein, Vorsizender.

}ermaßen als entziehen, wonach Dieser Umschwung is} um

30, März 1844, Land- und Stadtgericht,

so bedeutungsvoller, als diese Abgeordneten nun volle Freiheit erhal- ten haben, ihre Stinimen auf den ‘ihnen gut dünkenden Kandidaten zu übertragen, vorausgeseßt, daß derselbe für de {luß von Texas is... iese den Abgeordneten g ni<t blos die Coalition zwischen den verschiedenen Feinden des Herrn van Buren, sondern au unter dessen Freunden und den Feinden des

Herrn Calhoun erleichtern. ginien für si allein, fast hinreihend war,

der Demokratie von Virginien niht nur

Ansicht erzeugt, daß es sehr zweifelhaft von Baltimore, zu welcher wenigstens d ten unter dem Einflusse des Herrn van

Prätendenten die Chren und Gefahren sidentschast werden übertragen werden.

treiben, welhe in ihm. stets einen ebet Gegner anerkannt und geachtet haben.

hen z 2) werde er aber auf der Tribu! dur ein vorläufiges Votum auf die T endlih aber 3) wenn man zu einer darüber rin wollte, ihn zu verwerfen. fung die

den Vertrag zurü>zuweisen.

aller Eile nah dem merisanihes

der Commodore Conner

schast, oder bei einer der Für- und dagegen die s - Recognitionen ín emnächst in dem Weih- Jahres dur<h Baarzahlung wer-

der bei der General-Land stenthums|- Landschaften cinzuliefern , dafür auszureichenden Einzieh Empfang zu nehmen, nachts-Termine dieses den eingelöset werden. Breslau, am 8. Juni Schlesische Genera

Amsterdam, 10. Juni. Niederl. wirkl. Sch. 61%. 5% do. 1005. / H | j f E , . , " oru ee. 110 e Die Gräflich vou Ha>eschen Patrimonial-Gerichte über . eslerr. . Frankfurt a. M., 11. Juni. Actien 717 G. Hope 90 Be. 95% G. do. 200 Fl. Bauk-Actien 1675 Br. 7, Juni. Loud. 3 Met.

Fl. 93. do. 200 Fl. 29%.

Befkfanntmachunsg,. A . . . Breslau-Schweidnibt-Freibur- ger Eisenbahn. Befanntmachung-

Jn der am 11. Dezbr, 1843 stattgefundenen Ge- neral- Versammlung der Breslau - Schweidnißz- i Eisenbahn -

Gesellschaft ist der Be- ginn der Vorarbeiten be- hufs der Weiterführung der Bahn von Schweid- E E nah Frankenstein und von Königszelt nach Liegniy beschlossen und be- stimmt worden, daß die Betheiligung bei dieser Bahn den Jnhabern von Stamm-Actien der Breslau-Schweid- nig-Freiburger Eisenbahn in der Art seiner Zeit zuste- daß ihnen gestattet sei, si< mit einer ihrem Actien-Betrage gleihkommenden Summe

Nachdem diese Vorarbeiten seit längerer Zeit bereits n haben, fordern wir zur Ausführung dieses ses die Jnhaber der Breslau-Schweidnibß-Frei- welche sich dieses Recht auf e Betheiligung für thre Actien sichern wol- < auf, diese leßtere ín unserem Büreau,

Antonien-Straße Nr. 10, inner vom 20. Mai bis 25. Juni d. J.

imncl. in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr, zu präsentiren, ein mit dem Namen des Jnhabers un- m, 4‘ . A

terschriebenes Verzeichniß der Num- mern na deren Reihenfolge zu übergeben und zu- gleih zu den Kosten der Vorarbeiten (Ein hal- bes Prozent, nivin Einen Tha- »O Nc ie, einzuzahlen, Die Actien werden auf der Nücfseite mit einem, die erfolgte Prä- sentation dokumentirenden und zugleich als Quittung über die Berichtigung des halben Prozentes dienenden Stempel versehen und dem Produzenten sofort zurü- gegeben werden.

Sobald das Unternehmen zur Ausführu sind die Besiger abgestempelter Actien bei gesicherten Rechts und des eingezahlten Betrages ver- tet, si< auf Grund einer später zu erlassenden Auf-

forderung über die Betheiligung bei dem Unternehmen in einer durch die Aufforderung zu bestimmenden s

n unmittelbaren An-

5% Spau. 4ER elassene Freiheit wird A L

Russ. Uope 91. 5% Met. 1135. Bauk-Aectien p. ult.

Stiegl. S953 Br. lut. 60K.“ Polo.

0. April 1771 zu Sorau verstorbene hristian Gotthold Teuber in sciínem am 94. Januar c. eröffneten Testamente seine Ehefrau Christiane Jentine Ernestine geb. Finger als Uní-

a) der am 3

300 Fl. 945. do. 500 Fl. Hamburg, 12. Juni. Petersburg;

Poln. 300 FI. 89.

Meteorologische Beobachtunge

Preußische Renten - Versiche- rungs- Anstalt.

Bekanntmachung.

gemeinen Bestimmungen vom < zur öffentlichen Kenntniß daß die Nachweisung von den im Laufe des gten und bei uns gebuchten Nach- ge Einlagen aller beste- aften, in unserem Büreau sowohl, 20sten d. M. ab

Wenn aber {on der Abfall eines so großen Staates, wie Vir- Eugl. Russ. 1134. as die Hoffnungen des Herrn l - Landschafts - Direction, da das Beispiel der Staaten des der Demokratie einiger

Union befolgt wird.

b) díe am 9. September 1746 gestorbene Tuchmacher JIndith Kohlhase in ihrem am 24. Januar c. er- Testamente ihren Ehemann George Kohl- en und ibre beiden Schwestern, emgal und Anna er als Legatarin,

Glaser in ihrem am 24. öffneten Testamente vom 16. Avril 1773 Johann Gottfried Steinchen, der Tucbmacher Johann George Dittrich in seinem ber 1761 erri<teten und unterm 3. blizirten Testamente seine Ehegattin her als Erbin,?

Nothwendiger Verka ent des Königl. Deutsch-Croner veräußerte ehemalige Do- welches, bejage der, hiesiger Registra- 19,169 Thlr, soll im Termine Vormittags

van Buren zu vernichten, so is dies vollends gewiß, Ober - Landes2ge-

Kreise bele- Mit Bezug auf die all

Das im Departem 8. April 1840 wird hierdur

rihts zu M hase als Universalerb

Barbara Christiane verehel, Schw Elisabeth verehel. Günth die Johann Fanutar c. er al3 Universalerben

arienwerder im gen Rechten Vorwerk Krumpohl Nr. 356, nebst dem neuesten Hy tur einzusehenden land 1 Sgr. 7 Pf. abgeschäßt worden, September d. J., 11 Uhr ab,

x Gerichtsstelle subhastirt weiden, 98. Februar 1844. Civil-Senat.

Südens und Westens, sondern selbst von Staaten des Centrums und des Nordens der Jn Pennsylvanien hat die «mächtige Stimme des Herrn Jugersoll, Repräsentanten dieses Staates und Präsi auswärtigen Angelegenheiten , zahlreihe Echos gefunden, und man kündet an, daß die Wähler einer großen Zahl vo vereinigen werden, um ihren Abgeordneten zur Co timore gleichfalls das denselben ertheilte Mandat, Herrn van Buren zu stimmen, wieder zu entziehen. im Schoße der demokratischen Partei haben

Nach einmaliger Beobachtung.

Jahres 1843 erfol tragszahlun henden Jahresgesellsch als bei sämmtlichen Agenturen vom auf 4 Wochen (d. i. bis 20. Juni d. J.) ausliegen wird, Jahre 1843 hier oder bei den Agen- lungen auf unvollständige Einlagen überlassen, si< aus jener Nach- ob die darin bei seinen Num- Nachtragszahlungen mit den Quit- Jnterims\scheinen übereinstimmen, und 4 Wochen nach

e Friederike

pothekenschein, in gen auf unvollständi

denten der Comité’s der schaftlihen T

Quellwärme E R.

Flusswärme 15,9° R.

Bodeuwärme 16,0 R.

Ausdünstung 0,015 Rb.

Niederschlag 0,021 Rh.

Wäürmewechsel +17,4° + 15,0° R.

. +6,5° R... 53 pCt. W.

Luftdruck . - « 337,10" Par. [336,55 Par, 334,98 Par. n Grafschaften sich -+ li,s° R.\+ 17,2° R.|+ 15,4° R. nvention von Bal= zu Gunsten des Diese Vorgänge bereits allgemein die ob bei der Convention Viertheile der Abgeordne=

Buren ernannt worden wa=

ren, eine Majorität für diesen si werde bilden fönnen.

Die große Frage is nun, auf welehen der übrigen demokratischen der Kandidatur für die Prä-

Man \cheint indeß nur in der

Wahl zwischen dem General Cass und dem Commodore Stewart zu \{<wankenz Leßterer ist „kein Staatsmann, aber man möchte seinen alten Ruhm als Seemann- ausbeuten, wie die Whigs bei der vorigen Präsidentenwahl die militairische Popularität des Generals Harrison, General Ca} hat unbestritten weit mehr, als sein Mitbewerber, die dem ersten Beamten dér Union so nothwendigen politischen Talente ; aber die Fanatiker seiner Partei machen es ihm

demokratischen Gesinnungen nicht bis zum Hassse ge i so gemä

am 29, Dezem Januar e. pu Anne Elisabeth Dittrich geb. Günt der am 7. August 1785 zu Guschau verstorbene Häusler und Schuster Adam Zeise in seïnem am 90, Dezember 1843 eröffn Ehefrau Rosine Zeise geb. die am 1. Juni 1786 verstorbene beth T\chernig geb. c. eróffneter zohanne Ernestine Seidel geb, Müller als

Jedem, der im turen Nachtragszah geleistet hat, bleibt es weisung zu überzeu mern aufgeführten tungen auf den jede etwanige Abweichung innerhalb Auslegung der Liste uns unmittelbar zu melden, indem die Austali unterbleibt eine solhe Meldung nur für die in der Nachweisung aufgeführten Nachtrags- zahlungen verhastet is.

Berlin, den 8, Mai 1844.

Direction der Preußischen Neuten-Versicherungs-?

Dunstsättiguug

hier an ordentliche Marienwerder, den

Königl, Ober-Landesgericht. zu betheiligen.

Wolkenzug. - - Tagesmittel: 336,2 1“ Par.

Königliche Schauspiele Der Chestister,

. +14,8°R.. eten Testamente seine Brenzel als Erbin, Dorothee Elisa- Senftleben in ihrem am 24. 1 Testamente die verehel, Post-

tions-Patent

Subhasta [ Streidelsdorf und

üter Liebshüß, Anthei Antheil Mittel Herwigsdorf Subhastation der drei Rittergüter Liebschüß, Antheil Anthcil Mittel - Herwigsdorf, von 11 Sgr. 8 Pf., das und das dritte auf im Jahre 1843 landschaftlich ir drei Bietungs-Termine

burger Stamm - Actien,

wegen der G

Sonnabend, 15. Juni. Lustspiel in 1 Akt.

Richard's Wanderleben, Lustspiel in 4 Akten, vo 1) La reprise de: Bocquet péère e 9) Indiana et Charlemagne, folie de car-

Zur freiwilligen im Freistädter Kreise belegenen Streidelsdorf und denen ersteres auf 23,379 Rihlr. 2 f 29,414 Rthlr. 29,673 Rthlr. 5 Sgr. abgeshäugt worden, haben w

für Liebschüß September a. c., V füc Antheil Streidelsdorf 2, September a. c, Vormittag11 Uhr, und für Mittel-Herwigsdorf auf den 413, September a, c, Vormittag 11 Uhr,

Im Bn vaudeyville en 2 actes. i i naval en 1 acte. halb der Zeit

Sonntag, 16. Juni. Opern-Theater zu Brüssel : Conrad: Zerline.)

Jn Charlottenburg : vor Thorheit nicht, Lustspiel in 1 Onkel Brand.

Montag, 17. Juni,

Elisabeth, als Gastrolle.)

Königsstädtisches Theat Der beste Ton,

Dezember 1768 verstorbene Schloß- und Stubenheitzer Gottfried Heermann in seinem am 31. Januar 1844 eröffneten Testamente Su- \anne Helene und Anna Dorothea, Schwestern der Ertel als Erben, der am 418. August 1794 verstorbene Schlosser Gottfried Kramer n 4 eröffneten Testamente seine Frau Johanne Eleonore Kramer geb. die am 21. Sevtember 1749 v thea Elisabeth Richter in ihrem am 31. 1844 eröffneten Testamente ihren Ehemann, ner Siegfried Richter und ihre Mutter Anne Marie Elisabeth geb. Günther als Erben eingesebt.

Dies wird den ihrem Aufenthalte na<h unbekannten Erben und Legatarien bekannt gemacht.

Sorau, den 31. Mai 1844,

Königl. Preußisches Land - un

(Dlle, Kunth, vom Königl. ) der am 28.

Don Juan. Donna Anna, als leßte Gastrolle. Dle.

Eisenbahn. zweiten Verloosung von Prioritäts- b Actien ter Ber- lin - Anhaltischen Eisenbahn - Gesellschaft

sind folgende Nummern gezogen worden:

Zum erstenmale wiederholt: Alter {übt Akt, vou Feodor Wehl,

(Dlle. Bertha Stich:

d ) zum Vorwurfe, seine auf den 11. ormittag11 Uhr, [tische en die Whigs zu A igten als loyalen Die Kandidatur des Generals

Cass könnte wohl auch ernstlih bedroht werden durch sein Zaudern, sich ofen zu Gunsten des Anschlusses von Texas auszusprechen.

Diese Frage dürfte überhaupt etwas hinausgeshoben werden, au< na< dem Antrage des Comité's zur Prüfung und Begutach= tung des Vorschlages. Am vorigen Montag (13ten) hat es in ge- heimer Sihung einen Bericht erstattet, worin di ternativen aufgestellt werden: 1) die für die Ratification gewährte se<smonatlihe Frist zn benußen, um die Session verfließen zu lassen,

ohne diesen Vertrag einer Diskussion und einem Votum zu unterzie- 1e in Anregnng gebracht, ihn

afel des Hauses niederzulegen; Debatte und zu einem Votum Der Senat isst zur Prü- Montag Abends hatte er

Doktor Wespe. Januar 184 erstorbene Doro-

zahlungsfähige Kauflustige werden daher in diesen Terminen vor dem ernannten Herrn Ober-Landesgerichts-Assessor Jonas, auf dem hiesigen Schloß, entweder durch gehörig informirte un datarien sih einzufinden, i demnächst den Zuschlag an den zu gewärtigen,

Die Taxe, die neue besonderen Kauf-Be wöhnlichen. Amts-Stun die Kaufbedingungen auch be tor Jung zu Güter vorzeigen käufer, Graf von verpflichtet, ihre Erkl bots binnen vier Wo den 8, Juni 1844. Königliches Ober-

Lustspiel in 4 Akten, Tenne>ter, vom Stadt-Theater zu als Gastrolle.) Dazu: Gast- lletmeisterin des Kaiserlich priv. mit ihrem Ballet-Personal, Nach dem Asten Aft des Stückes: Figu- aus dem Zauberspiel : Aline, oder : Welttheil, ausgeführt von 20 Kindern. Nach ational-Tanz, aus der Parodie: Das Glas

Zum Schluß: Ungarischer Der Todtentanz, ausgeführt Das Solo wird ausgeführt von Franz Weiß und

Sonnabend, 15. Juni.

von Pr. Töpfer. vorgeladen ,

E E A t tz E 6, E L

A, von Prioritäts-Actien à 500 Thlr, Nr. 121. 323, 400, 477, 516, 587, 656, 980, 997, 1007, und 1266.

B, von Prioritäts- Actie Nr. 29. 48. 153. 215. 216. 233, 255.

(Fräulein von

dine von Strehlen in Person oder

legitimirte Man- hre Gebote abzugeben und den Meist- und Bestbieten-

Vorstellung Theaters 1 bestehend aus 36 rirter Walzer (Mus Wien in einem anderen dem zweiten : Punsch, ausge National-Tanz, au von 16 Kindern.

Helene Sper!.

Der Beruf.

n der Josephstadt zu Wien,

e drei folgenden Al- if von Lanner), N Stadtgericht, sten Hypothekenscheine und die dingungen können während der ge- den in der hiesigen Registratur, i dem Wirthschafts-Jnspek- uf Verlangen die

Tyroler N 4 di a führt von 16 Kindern, Verlust n

s dem Zauberspiel :

Bekanntmachung.

Florentine, geb. Wolter zit Ehemann Gottlieb Stange, Jahren als Bataillonsschreiber in Soldin fungirt, sodann in Filehne, Posen und gelebt haben und an leßterem Orte als Stener-Aufseher angestellt, zuleßt aber in Schweß beim Gerichte als Lohnschreiber beschäftigt gewesen sein foll und \\< von leßterem Orte, ohne Zurülassung weite- rer Nachricht, entfernt hat, wegen böslicher Verlassung auf Ehescheidung geklagt.

Die verehelichte Stange, Soldin hat gegen ihre welcber bis vor etwa 5

Streidelsdorf, der a wird, eingeschen werden. Kalkreuthschen Erben, haben sih auch ärungen über Annahme des Ge- chen nah dem Termin abzugeben.

4112, 4129. 4670. 4988, 5102, 5754. 6040, 6298, 7009, 7068, 7103. 7 7521. 7573, 7644, 7751.

er Anträge geschritten, aber am

no< feine Wahl getroffen zwischen diesen drei verschiedenen Arten, wiederholt :

1 41 Aft, frei nah dem f: Das war ih! Zum Köd und Guste, (Dlle. Herr- Guste, als Gastrollen.) (Fräul, von Tenne>er : der Mad, Weiß.

Zum erstenmale Lustspiel mit Gesang i hen, von B. A, Herrmann. Zum erstenmale wiederholt : im ersten Stü>: Adrienne, im leßten:

Montag, 17. Juni. Franziska, als Gastrolle.)

Diejenigen der Herren Actionaire, welche die Actien nicht innerhalb der Zeit vom 20, Mai bis 25. Juni c. incl. auf die oben vorgeschriebene Art und Weise und unter Einzahlung des halben werden als auf das ihnen zugesi

Breslau, den 29. April 1844, Verwaltungs-Rath der Breslau-Schw Eisenbahn-Gesellschaft,

Jn einem Blatte von New-Orleans vom 3, Mai liest man fol- gende Notiz, die Verhältnisse zwischen Mexiko und Texas betr „Der General Goimes hat mit einer Division der Armee den erhalten, sein Hauptquartier am Flusse Sabine zu erricht beträchtlihe Seemacht (die man a 17 Segel

eerbusen be

Plagge wird auf dem Dani iffe „Union‘“/ au die Flotte befehligen.

esorgnissen,

Lanbesgeriht T. Senat.

v, For>enbe >. rozentes präsentiren,

n Bestimmungen des rte Recht verzichtend

<}st bestätigten Nach- unserer Gesellschaft fordern wir die loosten Actien hierdurch auf, diesel- ab laufenden Zins-

Jn Gemäßheit der desfallsige unterm 418. Februar 1842 Allerhö trags zum Statut Juhaber der ausge ben mit dem no< vom 1, Juli c

Der Verklagte wird zur Beantwortung und Instruction zum Termin Vormittags 10 Uhr, Herrn Ober-Landesgerichts-Assessor vorgeladen, unter der Verwarnung, bleiben der böslichen Verlassung seiner Ehe-

Liebe kann Alles. Dazu: Gast-Vorstellung

Verantwortlicher Redacteux Dr. J, W. Zinkeisen. Gedruckt in der Deer schen Geheimen Ober - Hofbuchdrudcerei.

Ediktal-Citation.

ember 1828 verstorbene Schiffer Jo- rih hat in seinem Testament zwei s Dorothee Sophie und Eleonore, Alle bisherigen Nachforschun-

angiebt) w!1 eben. Die Admirals- werden und

den 28. August c.,

Der am 1. Dez vor dem Deputirten,

hann Friedrich Erfu Töchter, Vornamen zu seinen Erben ernannt,

eidnig-Freiburger

Borsihts-Maßregeln und können weder zu seínem Aus