1844 / 211 p. 2 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

1176 1177:

s Hobeit der Erbgroßherzog von | i< mir nicht einbilde, daß diess Sostem ein anhaltendes und mehr als | um ihm zugleich für die Sprache zu danken welche er im Schoße der Kom- giebt es in dieser nur zu viele Organe, welche die Sklaverei ofen Anker .…. 6000 Kilogr. Eingesalzener Spe> 2000 Kilogr. sein, so hat der König schon darauf geantwortet und zu diesem Zwe> das Mittel on Sachsen - Kobur - Gotha, Se. Hohei —— | ein interimi 8 ; 3-E i 0 », r ; g L Eig à gane / S 3)000 » rod oder Mehl... 5000 » ergriffen, welches nach seiner Ueberzeugung das einzige sich in diese Hinsicht dar- Y Durchlaucht der Fürst von Hohenlohe. ein interimistishes für die Uebergangs-Epoche werden dürfe, so lasse | mission geführt hat, und den Entschluß kund zu geben, keine Geldaus- oder verblümt in Schuß nehmen. Kabeltau - Ketten 2 b 30 Stü. beude war, und s man echts sus E si

Hessen und Se. L {13ten Sibung der Kammer der Ab=- | ih mi andererseits doch nicht damit mostifiziren, daß ohne diese Maßregel lei E Les áßige Freiheit anzunehmen Üeberei Kanonen 10000 » F Ein bedeutender Theil der 113ten ißung in unserem Vaterlande eine Kunst - und Fabrik - Jndustrie eut n wird. gleichungfür eine verweiger e geseßmäßige rÉTYEIT ANZNNEYMEN, Pie * L anonen .…...-- L l 2 < ausgleichen zu sehen, was das größte Hinderniß in der Entwi>elung der d dur eine Interpellation des Abgeordneten Fauth | gier will ih den unte e uToTne blos darauf Parma Mh E dag | stimmend in der Ueberzeugung von der Angemessenheit eines solchen in- Großbritanien und Irland. Tauwerk ………... 8000 Pistoléy E Stände - Institution ist, nämlich die Trennung zwischen den Veil

eordneten war Í E : ; , e Ge t “folfsei =00 » AUET 2 As » oe e e e F agf M , 5 9 Auspruh genommen, welcher si< gegen den ihm als Beamten von | gu Oesterreich die Vorbereitung nicht hatte, als es sein Schuzollspstem dividuellen und geheim zu haltenden Schrittes, sind die drei Prála= London, 24. Juli. Die im Parlamente laut gewordenen P dl gt unh „A Rit e E Staatstheilen, die E lenten Jef ip eine heinahe, ille Gloans S , L eint, 1ndem er d1e in rung anbe

ingen in einer früheren Sibßung gemachten Vorwurf des Miß= | einführte, welche List für nothwendig hält, sondern denselben Mangel, den | ten eben so einverstanden, die Publizität, welche ein Journal (der ee y A : fie e L , an, n i N E der Amtsgewalt vertheidigte. Sehr leidenschaftliche Aeuße- | der ehrenwerthe Deputicte d “wud Wi gegen die Einführung dieses Sy- Univers) dieser Maßregel gegeben hat, zu mißbilligen. So ver= E Ne Rd O Lea dia I E Eg Kraft treten, sind die früheren, dien. Gegenstände betreffenden | Ausschüsse in Anregung brachte, bestehend aus Mitgliedern der verschiede- rungen und Gegenäußerungen wurden laut. He>er verlangte die | stems I S Ee anführt. Oesterreich hatte diese Vorbereitung nicht, und hält sich die SaŸe ganz nah der Wahrheit. Wenn sie einige leicht ihrer Ala gie j U G a ärtige P Be des Ministeriums as Tarife, Geseße und Verordnungen aufgehoben. nen Stände - Versammlungen, welche Angelegenheiten erwägen sollten, die Aufstellung eines Comité’s zu Untersuchung aller gegen Fauth vor= | denno hat ihm dieses System gute Früchte getragen. Auf die Frage, ob | entzündbare Gemüther verleßt, ist es unsere Schuld? Wenn sie un= der wahre ues J d L E f ps D bbR ige Theil s ark in den getrennten Versammlungen keine. befricbigenke Behandlung finden gebrachten Thatsachen, unter Vernehmung von Zeugen z der Präsident durch die Einführung des Schußzolls die Fabrik-Jndustrie YIeZaneE We seren Gegnern Vergnügen mat, ist das ein so großes Unglü>? Was s cis lischen P xu es an ti povtten. r O G fal Danem ° dunn. Die roesltilder Versammlung, ging mit Einsicht und Juteresse in S innerte, daß die Kammer und deren Präsident nur mit dem Staats- E Al G bats I gt b E Frage ob ry ay n unsere Jdeen von Oeffentlichkeit angeht, so sind wir sicher weit entfernk, für di s britis ch resse, N E 1 E A eg G mal Wyborg, 24. Juli, Ju der Sigung ber jütischen Stände- seien Dedanlen cil und ihre Doriduiga. wart 0p der Art, daß, L ¿s Ministerium zu forrespondiren habe, also nur dieses ersuchen fönne, ganz ushedung der Zo \chran an Ic SNdou | e M E er â sie irgend Jemanden aufdringen zu wollen. Es genügt uns, daß der M F Jd a n eressen mt 4 fri a, obs on nile den Urtieg S 1> N Aga 18 F ili i der von Oelmüller Sch wte estellte gi / L igte Schwierig cuien a urch geho en scin würden, er | Glaubt man, daß neben einem starken schattenreichen Baum die schwache Klerus sie billigt und theilt. Wir sind der Mei k - vermeidlih hält; sie vertraut diesmal, im Einklange mit der Regie Versammlung vom 18. „Z 1 1 On fl < gel hier fand derselbe Gedanke feinen Eingang. Liest man das von der ge- C | g o 28 er Meinung, wo ein großes rung, auf die Einsicht des französischen Kabinets, daß man jede Er- Antrag, „daß die Stände Se. Majestät ersuchen möchten, vermittelst | genwärtigen Versammlung, in voriger Diät, cingegebene Bedenken, so sicht

eine Untersuchung einzuleiten. Die Sache blieb auf sich beruhen. Pflanze si< höher als bis zu einem früppelhaften Strauch wird erheben | fi; hliches Int e bedroht if, Fs n Taabl wo em y L e l rr J fönnen? Jch gestehe, ih würde es sür ein Verbrechen halten, wenn eine irchlihes Interesse bedroht is, könne ein Tagblatt eifrig sein, die weiterung der Eroberungen in Afrika eher für nachtheilig, als wün- eincr fräftigen, volksthümlichen und patriotish gesinnten Staats- | man, daß es von Anfang bis zu Ende auf Mißirauen begründet war, und

Großherzogthum Hessen. Die Mitglieder des zur Prü- | constitutionelle Nation, deren Handel und Jnudustrie bisher wie der einer Sache des Klerus zu vertheidigen , und doch der hohen Weisheit der d ed , L , Re ionen Mal [ Aufrechthaltung der Staats- | daß die Versammlung beinahe bei jed Zwei ändi T E e E, : E E l l “(ai H ine F Me - D i: E en y » s ; * Re _ | Verwaltung diejenigen Maßregeln zur All ung der aat ay die D ung beinahe bei jedem Zweige der den ständischen fung größerer Geseßeswerke gewählten ständischen Ausschusses sind auf Kolonie behandelt wurde, von dem Standpunkt der legalen und rechtmäßi- Prälaten Zeit lassen, frei zu wählen unter den Mitteln zur Errei- [hene Jann R E S O eid feit des einheit e “pelde acavdTndih nothwendig seien, wenn die Ausschüssen anzuweisenden Wirksamkeit Bedenklichkeiten fand. Wenn den 28. August nah Darmstadt einberufen, um ihre Arbeiten hin= | gen Forderungen weichen wollte, Es ist ein Verbrechen , für Geld zu er- hung ihres Zwecks. Wir glauben mit cinem Wort, daß, wo es sich : Qrieaes motivirt e T p ¿a s Ei Fs i ß Tk aer N S iferina dem Vaterlande drohende Gefahr abgewehrt werden soll, und daß | die Versammlung sich nichtedestoweniger dann für diese Jnstitution sichtlich des zur Vorlage reifen Theils des Civilrehts (des Personen- | kaufen, was wir de jure schon besien, für Geld cine Ste abzulösen, | vou einem Akt oder Schritt des Episkopats handelt, es mehr Chr- M G N ais über L ilitae E E as B “u d | Se. Majestät in Verbindung damit Allergnädigst den durch die Stände erilárte, so war es do< nur ans einer anderen Absicht , und re<ts) zu beginnen. Das Personenreht selbst befindet si gegen- die uns nur auf geschwidrige Weise aufgebürdet wurde. Unsere Admini- | furcht beweist, mehr dem Geiste des Katholizismus entspricht und Morokfo's, etwa über « illionen Seelen, besteht aus Berbern un + Majeta p betrat treuen Volks hinsichtlich einer den namentlich stellte sie als ausdrü>lihe Bedingung auf, daß jene Ein- wittia L neuer Redaction, im Dru>, und wird wohl zu Änfang strationskosten sind gede>t, warum sollen wir also einen Beirag von mehr | sicher au nüßlicher ist, wenn man seine Entschließungen abwartet, L Bes e T e E abstammen E a Wege ra ees unsd ben freieren Entwickelung unserer bürger | richtung ein Mittel zur Einführung cincr freien Verfassung sein solle.

v , E M ‘1 g L, gs E : / = : 5 » | or ie ot f Aeitb F P 5 h i ( Uragti= > : ç L : Cte , , - 9 - “h oi E Y als 3 Millionen freiwillig übernehmen, wovon wir nicht den geringsten tio 4 h 3 we : Parti s : at diese Stamme 0 mazerghis oder Freie genannt wegen ihres | Zee nissen ent}prec E gh Schon als ein Amendement in diesem Sinne in Vorschlag gebracht a Beer gr pit E E A ae Nuyen haben, Jh kann also der vorgeschlagenen Aufhebung der Zoll- rich Oa als wenn man im Ueberstürzen den Klerus mik unabhängigen Charakters und_ ihres Nomadenlebens. Sie haben lichen Verhältnisse erfüllen wollen“, mit 29 Stimmen gegen 21 an | wurde, sprah ih mi sehr bestimmt darüber aus, wie ih annehmen Ausschusses sind die Abgeordneten D SETETIEt) DITTET DIE Zewäh - | Sgranken nicht beistimmen, ih will Gerechtigfeitz was man seit 60 P JOrSreien Wt e i i niemals vollständig unter die Oberherrschaft von Marokko oder Fez | fine Kommission verwiesen worden, in welche Justizrath With, Guts- | müsse, daß der König, wenn man darauf einginge, si< bewogen finden ten der ersten Kammer gehört der greije Staatsrath Freiherr | Jahren gegen mein Vaterland that, das will ih nah dem stren- Der Munizipal -Rath von Tulle hat am 16. Juli Abends in gebracht werden Tdiineitt sie leben getrennt von dem maurishen | besizer Nyholm Landes-Obergerichts-Prokurator Jespersen, Kammer=- | würde, die beabsichtigte Einrichtung icitinbälies as ih in Verbindung j : ) \ D N Ñ L M L ; > h x Z L o 10 E 0 ( i E A H Y p“ = $ H D , S S R FeET S E av, gay o Y E

von Gagern, gen Geseze der Gerechtigkeit vergolten wissen, und wenn dieser mein einer R r Sißung den unter den gegenwärtigen Umstän- Stamme , welcher im Besiß der Ehrenstellen, der Macht und des herr Lüttichau und Oelmüller Schytte gewählt wurden. Diesem | damit äußerte, daß diejenigen, welche über die Verhältnisse Forschungen Oesterreichishe Monarchie. Li Me Mes weh eas solite p werde ih mich E. Ie la wichtigen Beschluß gea, die Ms des dortigen p ager Reichthums im Staate ist, feinden ihn oft an und gewähren in ihren | Beschluß der Stände ging folgende Debatte voraus: A E ip vot sich nicht auf allgemeine Redensarten beschränken, ! j B T Kraste yinreicyen dur zuseßen, daß wir wenigstens Nonnen-Klosters zu betreiben, da diese Anstalt durch das )ejeß u Zelten und Hütten den Mißvergnügten eine bereitwillige Schubstätte, __ Der Proponent bemerkt, daß ein Vórschlag, der nur auf eine fretere m<t I au p eime Mae Verfassung unter gegenwärtigen Preßburg 24. Juli. Jm Lauf der Verhandlungen über die das thun, was uns nicht verboten werden kann, nämlich in cinen großen autorisirt is und nah und nah mehrere den besten Familien angehü= Jagd und Krieg ist ihr Gewerbez ihre Scheiks sind ihre einzigen Entwickelung unserer Staatsverhältnisse gehe, si durchaus der von den Umständen sih mit einigem Nutzen cinführen lasse, is eine Wahrheit, ‘r i ae Leßen id in der 136sten Reichs G Sib Verein zusammenzutreten und uns zu dem Zwee>ke zu vereinigen, aus- | rende junge Mädchen wider den Willen oder ohne Vorwissen ihrer Ser E E Hi t Gz B jütishen Ständen im Jahre 1840 aus egangenen Petition anschließe. „So welche diejenigen, die sich nur einigermaßen mit dem, was in der Literatur

C s O è R .“ , , ad 4: 2 -- / e P P p D d x Ye / ' , e —_ s E E i Jani erlbgeden edeiit Stng Ttchuon “Le Wer \cließli< nur vaterländische Fabrikate zu faufen. Schließlih | Aeltern in dieselbe eingetreten sind. Cines dieser Mädchen || das ich Ltd, E S ire Ra R o 20s schr man unn auch uus hatte, zu Ars sagte er dann daß die in dieser Sache vorgegangen, bekannt gemacht haben, anerkennen müssen. zivei Deputir go gege tem S verne ¡ t 18; G «a Cart S a "Rarei E S M EEA * n zen, ; istt das V elches an den óvftlihen Gr Marokko’s h 16 A e E h A E E nn, „Lb L F Die veriodische Presse, welche \ : j ; a z “i entschied mer Feind der i d lle, der Andere als ¿Bei so cifri- will ich auf Vie DEYaUninng, des vorigen MRn, E ein Zoll-Verein | jy dieses Kloster wie in eine Festung flüchtete, hat, ohne Zweifel frem=- vei E Be Ne E Abd 2 E Y E b E N instäudigen und motivirten Anträge auf eine freiere Eatwickelung bet der Die periodische Presse, welche sich wieder und wieder über das Wünschens arf nat e ne demi! atc Baddi- “tr 49) ‘ari MG Ie mit Oesterreich das einzige Mittel sei, folgende Bemerkung machen: n} pom Einflusse nachgebend, christlich ihren Entschluß ihrem Vat ei wel<hem der Name Abd el Kader's, des 2 tarabuts, hinreiht, | Regierung wü1den Eingang gefunden haben, so niederschlagend stellten sich werthe und die Nothwendigfcit der Einführung einer freien Verfassung vet- ger Fürsprecher derselben. Der Erstere sagte unter Anderem: einen Zoll - Vercin köun-n nur solche Staaten treten, die hinsichtlich der a nf} «B ( L8 elbe, n L fts aps Pn n D q îie einen Rachekrieg gegen Frankreih zu entzünden. Unter solchen | uns die in den legten 4 Ven gemachten Erftäbrittgen dae: Es i mir breitet hat, hat die vollkommenste Unfähigkeit an den Tag gelegt, einen an- _Es komme jeßt nicht darauf an, den traurigen Zustand des Vaterlandes | Judustrie wenigstens annähernd in gleichem Niveau stehen, widrigenfalls gezeigt E ; E E t Erl E E pes er ULe/ E Umständen is es niht \{<wer, sich die zweideutige Politik Muley | nicht bekannt, daß ein einziger Gedanke oder eine einzige Aeußerung, die auf nehmbaren Vorschlag zu ciner solchen Berfassung zu machen. Sie is nie mi lebhaften Farben zu schildern; dies fönne nicbt zum Ziele führen;z etwas verlie:t nur der schwächere, denn das Verhältniß bleibt immer dassclbe ; das Betrag ihres mütterlichen Erbthei S, gefordert, um diese Summe als Abd el Rhaman's zu erflären. An der Küste ist er zu {<wah, eine freiere Verfassung deuteten, nit im Gegentheil ‘geradezu auf MWider- im Stande gewesen, sich auf die dagegen erhobenen Einwendungen einzu-

j > j Fj T) iy î » (ei 1 4 i 151 & x 0 Od Â: f H C S 1 - F i if p \ ter 3 ‘1 p Die \ "i T i i ß # P. F V! 0 a I !! . Ç Aa G 5 4 4 H 2 d ç e f \ isl vei bli i i zu thun, das sei an der Zeit, Ein Deputirter habe es als eine gute Seite | beweist Gallizien und Jrland, die troßdem, daß sie von den Nach Mitgift dem Kloster zuzubringen. VBies cheint vorzüglich die außer seinen Feinden Widerstand zu leisten, und in der Wüste kann er scine | stand gestoßen waren. Die im Jahre 1842 von der Regierung ausgegan- lassen, sondern ist bei hohlen Redensarten stehen geblieben, womit nichts Andcres bewirkt werden kann, als Agitation. Ich kann daher nicht anders,

| als der Versammlung abrathen, si auf den vorliegenden Antrag einzulassen, es sei denn, daß sie glaube, im Stande zu sein, mit einem bestimmten

2 ‘er L é vi G - Fry s ne Nollschr G i j ino Q o wrbentlidhe Si A % >S 0 MoÇC G p et ; f : ; 7 e y E & S T Z ¿ 4 A E E S ae e mai E ioeioi: [danes R durch keine Zollschranken getrennt sind, dennoch feine Jndustrie aeuie Pg s und und den Beschluß des Munizipal Raths Unterthanen nicht beherrshen. Er giebt deshalb in Tanger die fried- | gele Îdee von ständischen Ausichüllen gab wohl eine shwac<e Hossnung, 3e C ) ) C . rbeiae : 5 A “S E A B F B Q « j “ie ( 101 (oi Miins 2 Nualteg G A N p

Aussichten auf einstmalige höchst vortheilhafte a ndels-Verbindungen e Sällégkia des Ungarisdén Relhdiags soil s den 2, Œ dle E E e via dah man geneigt (ei, deo S Me alügemelnheir und Unbestinumtheil, + E Cfinei ; uti lei T N A 7 : : g j A E zen der Wüste Angad ziehen. Der Krieg kann im Jnnern wüthe E LGPS aar ads Invesimumiyell, | Vorschlage ‘binsictli Mi ; : : mit England geschmeichelt habe; aber der Ee Pee C tober bestimmt sein, Paris, 25. Juli, Bemerkenswerth is die Schuelligkeit, selbst Ae eine Capltsationt N Ri b: 4 V M wüthet, womit jene Jdee zum Vorschein fam, glaubte ih auch, daß ein bestimm Vorschlage hinsichtlich der Mittel hervorzutreten, mit deren Hülfe es gelin- zu einem anderen Jrrthum, der darin bestehe, daß Ungarn durch die Errich- ) ( c ste abges<lossen 1... „Ir ter Anirag hinsichtlich einer freieren Verfassung, gleich dem, welchen ih im gen möchte, die ungunstigeren Verhältnisse, die sich im Staate finden möd-

E , » 5 « it welcher jeßt der Verkehr zwischen hier und Roue findet. Die H ‘e Abi Fs Ti C ebt ; ini

tung neuer Schubzollschranfken reich werden fönnte, Der Redner hâlt den Russland UNnD Polen. 99 Me, 4E p A E e Eide or ba Sn haben uicht die Absicht “, fährt alsdaun die Times zur Rechtferti- Jahre 1842 eingab, und der damals ciner Kommission vorgelegt wurde, ten, zu ebnen. Wollte man nun auf das vom Könige nach genauester Er-

Nußen einer solhen Maßregel für einen ins Meer geworfenen Tropfen Warschau, 26. Juli. Ein von Sr. Majestät bestätigtes | ciifen des Marschalls Bugeaud ins Marokkanische enthielt ( gung des Krieges fort, „denjenigen unserer Gegner ihren Scharfsinn | zeitgemäß sein würde. Aber wie sehr ih mich hierin verrehnet habe, zeigt wägung vorgeschlagene Mittel, welches viele einsichtsvolle Leute, selbst untcr E , D : rü>en des Marschalls Bugeaud ins Marokfkanische enthielten, geiang- und ihre Wachsamkeit streitig zu machen, welche in diesen Ereignissen | sich jezt, indem wir kürzlich von dem Königl, Kommissarius vernommen ha- | den Constitutionellgesinnten, für das zwekmäßigste angesehen haben, eine

Wasser. „Jn der Staats - Ockonomie““, fährt derselbe fort, „ist eine mög- , i 7 /

Ne E L ae ages, S p Hutachten der è sraths = Abthe f Die 2 genheiten des 4 ; ten Quage der Eise j e S ‘itia ge i “e j ‘tion einrei i ü

lichst gleichmäßig vertheilte Bevölkerung nothwendig, die aber in unserem | Sutahten der Reichsraths - Abtheilung, f e Angelegenheiten des | ten mit dem leßten Zuge der Eisenbahn in der Nacht zeitig genug und in dem Gerücht von ausgebrochenen Feindseligkeiten zwischen | ben, daß gerade der von hier ausgegangene Wunsch, die ständischen Aus- | 9M allgemeine Petition einreichen, worin man blos verlangte, daß der Kö- ( ; ( / e y Weise für die gewünschte weitere Entwickelung sorgen

Vaterlande nit existirt; und wenn die Behauptung der Kommission Königreichs Polen verfügt Folgendes 1n Betreff der Befreiung adli- | nah Rouen, um den Abdru> der bedeutendsten Notizen daraus noh Spanien und Marokko eine Erneuerung des Familien- Kompaktes der schüsse möchten den Uebergang zu eiuer freieren Verfassung bilden, bci der nig auf eine andere von dem ruhigen Charakter und der Fähigkeit unserer Bevölkerung | ger Konsfkribirten vom Militagirdienst wegen hwächlichen Gesundheits für das am heutigen Morgen erscheinende Journal daselbst möglich boa Gas S R N L G E O N Maaieruna L ade e VOIIO M Ves Wibúrt é ba Se ian sich | solle; ohne uf die mindeste Weise den Weg dazu anzugeben, so würde dics zur Arbeitsamkeit und zur Judustrie nicht ganz widerlegt werden kann, Zustandes : „Da nicht außer Acht gelassen werden fonnte, daß der zu machen, so daß dieses heute um 14 Uhr Vormittags schon mit Eo / A n A ach este M [TEDETYO Me nun nicht selbst durch falsche Vorstellungen verblenden, so is man gezwun durchaus zu nichts führen. Wenn verlangt wird, daß der König „eine so bleibt es do<h immer wahr, daß sic, theils durch die ungleiche | russische Adel freiwillig in den Militairdienst eintritt, der eingeborne | dem ersten Zuge von Rouen die nämliche telegraphische Depesche Aue e a pede h A L bedd erjohung der Welt und zur Ve- gen, obschon mit Bekümmerniß, der Wahrheit gemäß einzugestehen, daß wir fräftige, volksthümliche und patriotische Staats - Verwaltung zuwege brin- Vertheilung derselben auf dem Boden, theils durch die Unverhältnißmäßig- | Adel des Königreichs aber der Conscrivtion zum Dienst unterliegt, Gade wilde chon ‘aud beute erst die sämmtlichen Morgen= müthigung Englands entde>t haben. Aber selbst wenn alle diese Cr- seit 1840 um feinen Schritt Weiten gekommen ind, ja ‘bliden. ie uf S N R so is es auch gewiß des Königs Absicht gewesen, sich eine keit der verschiedenen Gewerbsflassen, bei weitem nicht fähig ist, jene Kraft | mit der Verpflichtung, selbst nach Erlangung des Offizier - Ranges blätter oon Paris selbst " verbffentli hen i Noch auffallender Nurunan wee Ie Me E findischen Besorgnisse gegründet wären, | Ereignisse, welche seitdem stattgefunden haben, so stehen wir vielleicht faum | solche zu verschaffen es wäre freilich möglich, daß er in seiner Wahl geirrt

¿ S G ; atte L F Je] sfentuchen. wie könnte unsere Stellung gegenüber solchen Umtrieben anders gestaltet | guf demselben Punkte als damals. Allerdings is dies eine wenig aufmun- hätte; dergleichen allgemeine Redensarten werden aber do< wohl schwerlich

zu enlwiceln, die zur Hervorbringung einer starken Fabrik - Jndustrie noth- | die für ihn auf 10 Jahre abgekürzte Dienstzeit aus udienen , so sind i r 4 ; ky ronetpato ; i : i ; 2 wendig ist, Betrachtet man England in dieser Beziehung, dann wird man | m A U va d ‘L e Loh Dienst im Fall der S wird dieje ang des Bertehrs | p orts “e werden? Will man behaupten, daß das Recht, Krieg zu erklären | ternde Betrachtung, es ist nun aber einmal so, und es hilft uns zu nichts, hinreichen, um dem König eine bessere Anleitung zu geben. Für die Staats- hon aus dem einen Umstand, daß die dortige Bevölterung zur Hälfte mik lichkeit aus Gesundheitsgründen, einigen Unterschied L L einmal die Eisenbahn auh von Rouen bis Havre 0D e ijl, und Frieden zu shließen, von dem Gefallen Englands abhängig ist? | vor einander darüber zu flagen, daß es uicht anders is. Wir dürsen nicht Einheit wird der König sicherlich durch alle in seiner Macht stehenden Mittel dem Landbau und zur anderen Hälfte mit der Fabrication Vega h | L 2 zt S / g / zu erhal- | qu der jeßt mit allen Kräften gearbeitet wird. Zu voriger Woche Würde der Minister, welcher den Krieg in China anregte obne ein= | ermüden oder vor Hindernissen zurückweichenz denn auf uns selbst sorgen, und wenn man irgend ein in solcher Hinsicht dienliches Mittel an- leiht ertlären können, warum dort die Judustrie zu einem so hohen Punlt ten und gagieus jedem Anlaß a vorzubeugen , daß Pei fam auch der Fall vor, daß wir die Nachrichten aus London, die sonst mal in solchem Grade, wie gegenwärtig die Franzosen n Marokto müssen wir uns verlassen; nur wenn wir Kraft und Ausdauer zeigen, geben Jan, so wird es natürlicherweije willkommen sein z aber daß man der Vollkommenheit gelangen fonnte, Zudem dürfen wir nicht vergessen, sich unter dem F orwand schwachen ( esundheitézustaudes der Ver= | zwei Tage brauchen, um hierher zu gelangen, in einem einzigen ct herausgefordert zu sein Frankreich oder irgend einer anderen Macht können wir erwarten, vorwärts zu kommen und endlich das Ziel zu errei- blos 1m Allgemeinen darum petitiouirt , kann zu nichts helfen. Wenn der welchen großen Einfluß auf den Fortgang industrieller Unternchmungen die gute | pflihkung zum Ausdienen des bezeichneten Termins entziche, uah= | hielten, nämlich statt über Dover und Calais, den gewöhnlichen Weg, das Recht der Einmisd Ñ L u feinen Streit zugestauden habe G <enz nur dann können wir hoffen, die Regierung von der Nothwendigkeit Proponent äußert, die Sache könne dadurch vorbereitet werden, daß der oder \{hlechte Beschaffenhcit der Communicationsmitiel hat. Ungarn mag | stehende Vorschriften angenommen worden: Der Adel des Köü= / E bon fe F der Eiseubahn v t London nad Briabton das Net der inmishung m jene reit zuge]tanden aben Ls zu überzeugen, uns entgegen zu kommen. Es hat also seinen guten Grund, König aus den verschicdenen Provinzen eine Anzahl von Persouen zusammen- vermöge seiner geographischen Lage und seiner tlimatischen Natur nicht das nigreichs Polen, der dargethan hat, daß er seinen Erbadel vor zu gehen, eus N N M L e l n Ee ist ein unzweifelhaftes Recht jeder unabhängigen Nation, das empsan= | paß ich auf den Antrag der Versammlung im Jahre 1840 zurückgekommen berufe, um über diesen Gegenstand zu disfutiren, und dabei dies mit dem im Jahre , L é ; : : : : t 2 , ° FOVDe J ) P P rae x n D » »Foitiage f ror S 161 avo : j / C G F A. de L C è 29 hinsi A (Fim aiv (GApA i : ungeeignetste Land zur Fabrif-Judustrie sein, aber das is noch nicht genug, Bekanntmachung des Adels-Gesezes von 1836 erworben, und der in D s E U erges M A S E gene Unrecht zu beseitigen, und kein anderer Staat is berechtigt, | bin,“ Nach diesem Eingange berief sich der Proponent aus vas Wtheil von | 1832 hinsichtlich des Entwurfs zur Stände-Ordnung Geschehenen vergleicht, so wenn wir nichi etwa ein phgsiokratisches Svstem einführen wollen. Thätig- Solda Sao Confcelion Milit ablen fe “U e ; S in wenigen Skunden durch den Courier nach Rouen und weiter durch vorweg anzunehmen, daß die Beseitigung eines solhen Un- | vielen Mitgliedern der Versammlung, um der Meinung zu widersprechen, als muß ich doch bemerken, daß durch die ständischen Kommissionen, wenn sie eit, Fleiß is unentbehrlich, Die Freunde des Schußzzollsystems halten dies E over L On Pie R aae Us Fs d E die Eisenbahn hierher. Sind einmal die Bahnen nah Calais und re<hts an si< der übrigen Welt anderes Unrecht zufügen | ob die Bewegung, die sich im Jahre 1840 im Volke gezeigt habe, keine ins Leben getreten wären, gerade die Gelegenheit gegeben sein würde, sich aden oder nach Erlangung des Ofsizier-Ranges, kann uur dann vor Boulogne zu Stande gekommen, so werden die englischen Nachrichten i n Die Folgen eines solchen Krieges können allerdings eigentliche Wurzil habe over auf keiner inneren Ueberzeugung begründet sci, mit solchen Männern zu berathen, von welchen man vermuthen könnte, daß

für cin Universalmittel und erwarten von ihm Alles. Ich halte es nicht Audsdi des für l da ctabite T ien Zeit : 1 1 engli ) 1 U s u 9 4 i uth mt _virsrn; ich bin ein Freund des freien Handels, cin Anhänger ver Uan E E E OVE festgese ren Zeynza rigen Zeitraums vom | regelmäßig den folgenden Tag nach ihrer Veröffentlichung zu London ein Gegenstand allgemeiner Fürsorge werden, aber der Anfang eines | und daß man sie durch lräftigen Widerstand unterd1ücken könne; vielleicht | sie das Beste und die Znleresen des Landes an den verschiedenen Stellen Smithschen Schule, und verspre<e mir von dem Schußhzollsvstem keine er- Dienst befreit werden, wenn erx m Folge erwiesener verschiedener | hierher gelangen. evodrleatoublbrarünbeten Kyiones: (f ein At freier und unbestriet- | ege i derselbe Geist und derselbe Drang im Volke jegt noch stärker kennten, und daß sie das allgemeine Bertrauen besäßen. Aber außerdem hebliche Beförderung der vaterländischen Zndustrie, so wie das bestehende Krankheiten von der Behörde als zu “weiterem Frontdienst “Eben bringen die neuesten Briefe und Zeitungen aus Guade= Ea Was N Absichten der fran öfisd E Re- als zuvor und werde wohl gar durch einen no< beunruhigenderen Cha- müßte man, wenn Männer zusammenberufen werden sollten, um die Sache Zollsvstem nicht die cinzige Nrsahe unscrer Verarmung isk. Wie viele | untauglih erkannt it. Die hiernah befreiten Personen adligen | [gupe bis zum 28. Juni neue sprechende “Belege von der d G E R T E Es A S ¿h Ï 1 an M e- | ralter bezeichnet, Man werde es zuleßt überdrüssig,, Wünsche und Hoff- | Zu erwägen, im voraus einen festen Plan haben, was zu thun sei, und sie nicht Millionen wandern aus Ungarn jährlich durch den Absentiömus, dur die | Standes, welche Stabsoffizier - Grade einnehmen, sollen jedoch die | Wabrbeit de N Tons 0 Aknen vor wenige ge L he gierung betrisst, so bleiben wn dabei, daß [le den Krieg so lange als nungen zu wiederholen, wenn man feine Wirkung davon spüre, keine blos im Allgemeinen fragen, was zum Besten des Landes dienen könne. Dics war Lotterieen, dur die ausländischen Assecurations-Gesellschaften ? Das Schubß- | ¡hnen in Folge thres Militairdienstes zustehenden Prärogativen nur A a L Q or WENMgEIL: ZASEN LueF möglih vermeiden und vor den großen Opfern, wie den lästigen | Früchte davon sehe; wo zuvor Hoffnung, Zuversicht und Trost, da auch das Verfahren, als im Jahre 1832 aufgeklärte Männer zusammenberufen

zollsystem is niht im Stande, nur den dritten Theil der Summen im P j A G A A G ee die wahren Gesinnungen der Pflanzer in“ den französishen Ko= Folgen zurückshre>en wird, welche derselbe erfordern und nah si< | merke man nun Mißvergnügen, Zweifel und Bitterkeit. „Daher finde | wurden, um über die Stände-Justitution zu berathen; es war cin Entwur Lande fest zu halten, die durch diese Kanäle hinausflicßen. Uebrigens steht T b N E L e “D, M fest- lonieen 1n Betreff der Sklaven - Emancipation berichtete, Der Gou A dürste. Das große Spiel, welches O seit 14 Jahren | ih es unumgänglich notbivenbig R Zir Redner fort, „daß man, va ausgearbeitct der ihnen vorgelegt wurde, und worüber man ihre Bitt unsere Handelsbilanz auch nicht fo arg, als man glaubt, was schon aus 0 Or Ds B E S G Ms N e E Lr S verneur, Admiral Gourbeyre, hattè in der Rede, womit er am 10, Juni in Afrika spielt, is nicht so einträglich , als daß es zu no<h größerer | rend es noch Zeit is, zu den rechten Mitteln greife, um sich gegen das- cinzog. Da aber der König geglaubt hat, daß die ständischen Ausschüsse dem dem Kommissions-Bericht beiliegenden Verzeichnisse hervorgeht, demzu- eren Grades und adligen Standes, welche zum Dienst ausgehoben | die Session des Kolonial-Raths eröffuete, von der Vorlegung des die Ausdehnung einladen sollte i jenige zu vertheidigen, was sich, und gerade denjenigen nicht so unerwartet, | das zwe>mäßigste Mittel seien, das für den Augenbli> zu einer weiteren folge z. B. im Jahre 1841 die Ausfuhr um 9 Millionen mehr betrug, als | Und nach gegenwärtigen Vorschriften vor Ablauf ihrer Dienstzeit davon | Kolonicen betreffeiden Gesebes an die Pairs-Ka n ie 114. Mai U : : die im Volke gelebt und beobachtet haben, was sich in demselben regt, mög- | Entwielung der Verhältnisse benußt werdcn könnte, fo müßten die Stände, die Einfuhrz aber geseht, daß durhshnütli< jedes Jahr um 3 Millionen befreit worden sind, sollen alle jährlih einberufen und in Bezug auf | geschah, nichts H vähut s i 8 b W E E FP E : z : licherweise zutragen könntez denn allerdings is das dänische Volk treu, be- | insofern sie nun eiwas Anderes wünschen, angeben, worin dies besteht, und mehr eingeführt wird, als die Ausfuhr beträgt, so is diese Differenz noch ihren Gesundheitszustand untersucht werden, worüber dann die be- M d Dip is / Al A ay. Fr O nichts davon wußte oder lliederlande, sonnen und geduldigz aber die Geduld hat ihre Gränze, und wenn sie danach würde es näher zu erwägen sein, ob aus den verschiedenen Provin- bei weitem nicht so groß, als die auf anderen Wegen ausströmenden Summen, | treffenden Civil = Gouverneure und Aushebungs - Kommissionen ihnen O & sagen wollte, Aber der Kolonial - Rath berührte in seiner am * Amsterdam, 24. Juli. Der neue Zoll- Tarif, welcher bräche mer aber, der Auge und Ohr sür den Gang der Begebenheiten | n dergleichen Männner zusammenzuberufen scien, um darüber zu berathen.“ Es kann wohl Fälle geben, wo die Errichtung von Schußzöllen zu ent- | Zeugnisse auszustellen haben.“ i / 24. Juni an den Gouverneur erlassenen Antworts-Adresse die Sache, { e A d Sit Ds E E K bor Ge hat, darf die Möglichkeit leugnen? könnte es mit Schre>en cnden, So Dem Proponenten wollte es scheinen, als ob das vom Kommissa- schuldigen is, nämlich erstens, wenn sie als Repressalie gegen ein anderes a f sprach von der Beunruhigung, in welche die Pflanzer dadurh< verseßt nach Ren E ¡BUngen e Ö ELEEN Kammer a bi ivie es jet is, kaun und darf es nicht bleiben, darüber sind wir Alle einig, | tus Geäußerte gerade seine cigenen Aeußerungen bestätigte, und er meinte, ähnliches System gebraucht werden, und zweitcus, wenn die Nation die Frankreid worden seien, von ihren unverjährbaren Rechten, die sie auf ihre Kinder ralstaaten sogleich zur Berathung kommen wird, is mit einer Einlei= | felbst die, deren Meinungen si< am schärfsten einander gegenüber stehen; | €s müsse wunderlich zugehen, wenn nicht hier im Lande durch Forschungen Einkünste, die ein solcher Zoll jährlih abwirft, nothwendig braucht, Wenn ). übertragen wollen, wie sie dieselben erhalten, die aber dur< den neuen tung versehen, die ihm zur Erläuterung dienen und | \

As d sowohl für die | denn mit jedem Tage sind die Verhältnisse bedenklicher geworden. Wohin | tüchtiger Männer über die Sache Mittel zu finden wären, wodurch die vöôl-

eres Landes, wie für die der Nachbarstaaten von allge- tr A enden, sieht es ängstlich besorgnißerregend aus. Ueber die lige Verwickelung und die gespannten Verhältnisse, die jegt statifänden, ge- | E E / a 1 ( wir das Auge wenden, sieht es ängstlich und besorgnißerregend aus. ] | n D E e A g

meinem Juteresse ist. (Vergl. Allg. Preuß. Ztg. von gestern.) Stimmung hier hat das Resultat der neulich stattgefundenen zweiten S16ung das | hoben E gs LRENEE womit sein Vorschlag nah dem

e des Handels und der Industrie behält si<h Se. unvcrkennbarste Zeugniß abgelegt z und wenden wir den Blick nach Suden, Urtheil des Nora a gesaßt sei, liege darin, daß fein Unterthan mit

zeigen sich da die Verhälinisse nicht drohend? Auf der einen Seite Bitter- durchaus bestimmten Vorschlägen in Sachen, wie die vorliegende, auftre-

| / auf der | ten könne. Uebrigens gab er seine Verwunderung darüber zu erkennen,

daß der Kommissarius die Blätter in diese Sache gemischt habe, als

wir auf unserem Gebiete ctwas thun fönnen, so is es, alle nothwen- Paris, 25. Juli. Eine telegraphische Depesche, datirt aus | Geseß-Entwurf gleih dem Vermögen der Pflanzer bedroht seien. Bewohner uns

digen Anstalten zur Beförderung oder vielmehr zur Hervorbringung ciner | dem Bivouak von Sidi = Sger vom 1bten d., meldet, daß Marschall „Wir haben aber Vertrauen in die Charte““, sagen sie dann, „welche N : Die mel bsindig A f e L andere E A wo wir | Bugeaud, durch einen neuen Angriff der Marokkaner herausgefordert, | das Cigenthum und die unver äußerlihen Rechte s{hüht, die Im JZnterejse de A N ree big auftreten tönnen, wo wir mit dem Auslambe zuian | dieselben geschlagen und bis auf drei Tagemärsche jenseits Uschda ver- | allen Franzosen zukommen z wir haben Vertrauen in die Kammern ant Vor, Mie OURe Von gew en E speziellen Fällen | ze! A R A A L R af Mente LEE E E E io u TiNO Pesteht R M folgt hat. Am 15ten war er in das Lager von Lalla Magruia zu- die Wächteriunen unseres ‘constitutionellen Rechtes; wir haben Vors oder im Allgemeinen bei der Einfuhr oder bei der Ausfuhr nah ge= keit gegen A rats A E A M ditén ? ; Dl H i Q ; ( hter! l er= E R S ed E U D S V U Sbr A e hartasë A 7 Kom o in di e u Festsezung der Zoll -Tarife von unserer Einwilligung abhängen ‘u rücgekehrt, „Alle Stämme“, heißt es am Schluß der Depesche, | trauen in die Regierung des Königs, die nur aufgeklärt zu werden E e e L t A O A L A Uabränhtet, aber darum nit Tie Laullgoi Bevoiferiini und der | wenn die Gesühle und Wünsche der Deputirten allein in den Aufforderun- Da müssen wir unser Junteresse geltend machen, aber bevor wir die kom- „„sind bereit, sich zu unterwerfen, selbst die auf marokfkanischem Gebiet,“ braucht, um von ihrem unseligen Jrrthum zurückzukommen. Mit dem Berminderungen und die e les s n so zahlrei), Widerstand derselben gegen Unterdrückung.“ Inwiese:n die verwickelten und gen derselben ihren Ursprung hätten; was ihn betreffe, so hätten sie bei menzielle Krast in Händen haben, uns dur< Schug-Zölle von anderen Na- | Der Aufenthalt des Prinzen von Joinville in der Bucht von | Ernste, welchen die Umstände gebieten, werden wir daher die neue Lage daß che: Hoe Yoee Lon ven Geiste ciner vernünftigen Handels- | Fespannten Verhältnisse, in welchen sich das Dänische Bo!k befinde, der ihm eine viel tiefere und festere Grundlage. L tionen abzusperrcn, halte ih für eine fehlerhafte Politik. Wir haben einer- Algesiras is nicht von langer Dauer gewesen; am 15ten traf | des Landes prüfen, um unsere Wünsche und Klagen darüber zu er- freiheit geben, welcher bei der Redaction des neuen Zoll-Tarifs ge- | Regierung oder dem Rathe des Königs zuzurcchnen sei, wolle er (der Pro- Nachdem si< no< manche Redner sowohl für als gegen den seits wenig Hoffuung, das System zu Stande zu bringen, und andererseits | Se, Königlihe Hoheit mit “dem Geshwader in der Bucht von fennen zu geben.“ Das heißt mit dürren Worten nichts Anderes herrscht hat. Die Produkte der niederländischen Besißungen, welche | ponent) dem Urtheil der Versammlung überlassenz so viel sei aber gewiß, Antrag hatten vernehmen lassen, fand der Kom missarius es durch keine Aussicht auf bedeutenden Nußen. List selbst, dessen Theorie die Freunde | Cadix ein, landete sogleih und begab si< zum französischen Konsul. | als: Jeder Versuh, an dem bestehenden Zustande der Sklaverei, direft und ohue die Ladung zu ändern von dem Ursprungsorte aus | daß ein anderer Wille und eine ande1e Tüchtigkeit unter den Rathgebern | alle stattgefundencn Diskussionen bestätigt, daß die Versammlung der Schu - Zölle befolgen, lehrt, daß das Schuß - Zollsystem nur für | Die Aufregung welche dur< das von einem \ anischen Blatt ausge=- | sei es auf welchem Wege immer, und \elb| mit voll My det auf niederländishen Schiffen eingesührt werden, sind zollfrei, mit | des Königs gefunden werden müsse, als sich bisher gezeigt, wenn die dro niht wisse, worüber sie abstimme, wenn sie dafür stimme, daß diese solche Länder taugt, die cine in jeder Beziehung geeignete Be- sprengte G iht an der biesi ; til E N hat si< nun | Entschädigu bar P 9 4 S, JEMIE Ns VONENNYENDEN Ausnahme des raffinirten Zuckers, der Melasse und des Thees, hende Gefahr entfernt, dic täglich mehr zunehmende Spaltung der Meinun- | Sache zur Verhandlung kommen solle. Der einzige bestimmte A ia déliaen, mi M C E On min: R A Das Jou it L Mor bie V elnfachste N h S H A d A g Mewe Die Effekten der bei dem niederländischen Hofe akkreditirten Ge-= | gen und Kräste sich in Einigkeit N wenn der A E Vorschlag, der ‘zum Vorschein gekommen, sei, daß der Kö- änglichen Hülsemitteln besizen, mit einem orte, die sa 1d, mi A A N / os E S n 1) es S C A f M N s s g G4 La C D 4 x E , M2 dto i o )( ) é biescs zu erreichen , ae er / a A O E Uz , ven ersten industriellen Nationen zu lonfarriren. Wozu soll L336 Shhuhe Nachdenken hätte selbst die Leichtgläubigsten von der Falschheit jenes | de Sklaven ihre Freiheit erhielten, für welche sie, kraft der durch sandten genießen dieselbe Zollfreiheit, welche die N U Elbin 1 Mrlafana für das einzig siwere- | 1A E Le er M "ver 19 ‘fet 40A Wi us svstem? Soll es etwa die Jndustrie schüßen, die wir noch gar nicht haben? Gerüchts überzeugen müssen, Wer wüßte nicht, daß das Visitations= | das neue Gescß vorgeschlagenen Maßregeln allmälig vorbereitet wer- den bei ihnen beglaubigten niederländischen Diplomaten gews E „oder Mittel. Wenn Aussicht für das Volk sei, wirksamen Antheil an der Ge- E / S G MERS A E so! en E 4A sei auch dieser Bei uns bildet der Landbau eine bedeutende Rubrik und darf um \o weni- re<t für das mittelländische Meer nicht gilt, und daß es überdies in | den sollen, is ein Angriff auf die Rechte der Pflanzer, dem diese si in Zukunst gewähren werden. Jedoch ist die Accise nicht mit in staltung seines Geschis zu nehmen, so werde es darin cine Bürgschaft Vorschlag eigentlich gleichfalls unbestimmt, da fein Gegenstand aufge= ger vernachlässigt werden, Schließen wir uns aber durh die Schußzölle feinem Fall gegen Kriegsschiffe ausgeübt werden fann2“ (Man | aus allen Kräften widerseßen werden. Als ob es nicht das erste, dieser Steuerfreiheit begrissen. S A _| finden, daß die Nationalität aufrecht erhalien und die Nechte der einzelnen | geben worden sei, worüber disfutirt werden solle, und theils sei er vom Ausla#de ab und versperren also selbs unseren Rohstoffen den Absaß- | sehe das Schreiben aus Paris in unserem gestrigen Blatte.) Das | mit der Geburt jedes Menschen nach den Begriffen des Christenthums Desgleichen werden zollfrei sein: die Pferde und die Wagen, die | Staatstheile gewahrt würden, und man werde sich dann williger zeigen, die | nur während der Motivirung vorgekommen, ohne daß fich darüber weg, so haben wir unserer Agrikultur einen großen Schaden zugefügt. Aus | ministerielle Journal scheint nur zu vergessen daß ihm selbst diese | und der Humanität unzertrennlich verknüpfte, unverjährbarste und zu Reisen gebrauht werden, so wie auch die gewöhnlichen Effekten | bestrüteien Punkte auf eine Weise zu erledigen, die Keinem zu uahe trete. | etwas im Vorschlage selbst finde. Der Präsident meinte indessen ; 9 ( Mi ; 4 G ) der Reisenden, mit ausdrü>klicher Ausnahme jedo< der etwa zum Der Kommissarius würde vielleicht sragen, auf welche Weise man die Ver- | nicht, daß der vorliegenden Proposition die erforderliche Bestimmtheit

dem Gesagten geht hervor, daß wir für jeßt, so lange wir keinen starken ; j i , L ; Ai Gadir befaits vorl 5 , Ls a Handel, keine Judüstrie- und Realschulen haben, nur höchst nachthri- beiden Argumente gestern nicht eingefallen waren. Zu Cadix befan- unveräußerlichste Recht jedes Menschen wäre, frei zu sein, Der Handel bestimmten Gegenständez ferner alle zu einem Umzug gehö- | bältnisse denn geordnet haben wolle? Mit cinem bestimmten Antrage in | fehle, um von einer Kommission berathen zu werden, und \ritt zur

ge Tol en e / den sich auh cin dänisches und ein spanisches Geschwader. Das Admiral Gourbeyre gab auf diese Adresse eine feste, wenn auch ver- A » l M nr R A O G Ache E u Cf R D Sb a R ; N bis: Mer gi Mas R A u e S ir ‘Saul holländische war am 13ten von Gibraltar nah der Levante unter | hältnißmäßig zu der ale a Sprache der Adresse noch immer ba L A S N N O e, hes T Ml U S N ln ant D ie vie dis Abstimmung, deren Resultat oben Mgervene M zollschranfken die Fabriken bei uns sogleich wie die Schwämme aufschicßen E i gegangen. „ZU ant Vendres sind g O d. Vis sehr gemäßigte Antwort, indem er es eine Tone e über O E M M A A Antrage dieser Art ive bétvortretei A dét Vie Billigung aller an- Italien. werden, \o si i iíg in ci Fr ü w des 2ten H =- i ts au en Dampfböte ie ir i i i (S im voraus adburtheiuen zu E ' N Ln nung v1 T ¿oto Nur we ie aier elb die Îni- j

so sind wir wahrhastig in cinem großen Jrrthum befangen, Ueber <wadronen de Ousaren - Regiments auf ampfböten | die Wirkungea eines Geseßes {hen y d zu 3300 Metres von der Gränze geärndtet worden sind, und eben deren Stände erhielte, Nur wenn die Regierung sel 0" enn Neapel, 16. Juli, Am 12ten d. starb auf dem Landschlosse

dies wäre die Errichtung von Schutzzollschranken auch eine Ungerechtigkeit Orinoko‘“/ und „Cuvier‘’ nah Oran einge hit worden, die an dem= | wollen, ehe dasselbe au nur votirt is, Er habe in dem der girs=- ; E tiative ergreife und mít eincm vollständigen Entwurfe aguftrete, könne / L y G \ g bzollsc gerchtigfeitz | p 4 h Orc geshif G , ehe dass ) y P so umgekehrt die Aerndte, welche von Ausländern von niederländi= Aan an daß die U eden Musichten sich danach bilden | von Capodimonte der Königliche Prinz, Graf von Castrogiovanni,

es würden dadurch nämlich, zu Gunsten höchstens einiger Tausend Fabri- elben Tage die Anker lichteten und sogleich wieder zurückkehren soll- | Kammer vorgelegten Gesez-Entwurfe durchaus feine Verfügung ge= i E 1 M j ; kanten, Millionen von Einwohnern einer Steuer unterworfen, Jn der i um auch noch die e Kolonne deselbei Regiments an A zu | schen, s Vas Ferman und die Rechte der Pflanzer bedroht schem Grund und Boden weggebraht wird, vorausgeseßt, daß dabei | würden, Dabei äußerte der Proponent die Jdce, daß ein Mittel der Re- drittgeborner Sohn des Königs, in einem Alter von beinahe fünf Allgemeinen Zeitung liest man, daß Oesterreich sein ganzes | nehmen, Zu Perpignan organisirt der General - Lieutenant Marquis | würden, und könne also die geäußerten Besorgnisse nicht theilen. die iu solchen Fällen erforderliche Vorsicht angewendet wird. Die | gierung, den Weg vorzubereiten, vielleicht darin liege, wenn sie, das Ber- Jahren; er wude heute früh in der Königlichen Grust von Santa D azn SpPem, so gut als aufgeben und, nur auf einige | gon Castelbajac in diesem Äugenbli> zwei Kriegs - Shwadronen des | Aber noch mehr tritt der Jngrimm der Pflanzer in einem Schreiben zu Gunsten niederländisher Schiffe durh das Geseß bestimmte Ver- fahren Friedrichs V1. nachahmend, der bei Einführung der Stände-Justi- | Chiara beigesebkt, s / j Pen ende ren ale Das i tit, ae A gu 9ten Chasseur - Regiments, die ebenfalls nach Afrika eingeschi wer- | eines Mitglieds des Kolonial-Raths aus Basse Terre vom 27. Juni minderung a gänzliche Aufhebung des Zolls wird auch auf alle babe ge L aus O E N Se a Das Verbot der Ausfuhr is für s und Gerste aufgehoben, 2 A so nicht zu erwarten, daß Oesterreich aucy n f 4 A Dar L E A m Schrecken, von d beschreibli - ti Waaren in Anwendung kommen, welche zur See in Schiffen ein- abe, um deren Urtheil zu vernehmen, alle 4 Stände- Versammlungen er* | dauert aber vor der Hand für andere Getraide-Sorten so wie für garn gegenüber diese Politik cines freien Handels beobachten wird? Es ist den sollen; er wird sih dann nach Carcassonne begeben, um zwei an- VETOT, IOOFIN VON DENE P On E eschreiblichen Entrüstung d ib ; E R E mächtige, aus ihrer eigenen Mitte und zugleich au außerhalb derselben ; Ér { daher rathsamer, vo c L Let t dere Schwadronen eben di “A + zu organisiren. esprochen wird, welche der „unselige“ Geseh - Entwurf, der kurzwe un ausgefü )rt werden, welche mit niederländischen Papieren verse- n Nl ; 7 / ur , 4 Bohnen, Mais und Erbsen noch fort. ; i :

hsamer, vor der Hand nur die Repräsentation, nícht aber zugleich < ieses Regiments dort zu organi] gesp 4 9 s zweg hen sind. Die Regierung behält si<, im Juteresse des Handels vor, Männer zu diesem, aber auch nur zu diesem Zwee zu erwählen und dfe Die Regierung machte dieser Tage die offizielle Anzeige, daß

die Geseh - Vorschläge zu unterbreiten, damit w iti Der Herzog von Nen i 22 u St. Omer éin- | als ein Werk der Anglomanie bezeichnet wird, welches nur zum Zwee> i ; lben mit einer Anzahl vom Könîi ä j j ge) rbreiten, damit wir erfahren, welcher Politif Herzog ours is am 22sten d. 3 i: ) zum Zwec für den Fall, daß es nöthig sein sollte, die geseßmäßig bestimmten en wilde Yann I e e Berbäinilse ir di ceislichste Eri über die beim Aufstand in Kalabrien vom 15. März d. J. Bethei=

die Regierung in diesem Punlkt i ; T l off TUPO. L au m Caldr abe, gegen Aufopferung der Kolonieen, von E g sem Punkt folgen will, wonach wir uns richten müssen, getroffen, um den dreitägigen Manövern der dort im Lager stehenden habe, geg fopferung L , von England Konzessionen Reglements hinsichtlich der bei dem Transithandel zu beobachtenden | gung zu ziehen und Mittel aufzufinden hätten, die verschiedenen sich geltend | ligten von dem Militairgericht folgendes Urtheil gefällt worden sei :

50 heftig wie dieser Nedner die Schubzölle anfocht, so kräftig | Truppen beizuwohnen, in Sachen des Durchsuchungs - Rechts zu erlangen. Dann wird er= 8 Fi j vertheidigte sie der folgende. R Ey fig r O) flärt, schon die erzwungene Losfaufung der Sklaven sei der Ruin der Formalitäten zu modifiziren. Auf alle von den Accise - Abgaben be- | machenden Ansichten auszugleichen, um darüber im Ganzen der Regierung | 21 Judividuen sind zum Tode verurtheilt worden, 10 zu 30 Jahr

Ueber die erwähnte Protestation des Erzbischofs und der Bischöfe ; , ; : : N i „Es handelt sich nicht darum“, sagt dieser, „mit der Maßregel der i / E , A n oe bis FUNT S ; j 6 ; freiten Artikel, die nah dem Maß und mit genauer Declaration | Vorschläge zu machen, welche demnächst den Stä in würd j 12 zu 25 Jahr Galeere, 2 zu 5 Gefängni Sch j j von Paris gegen den V ts, den Se- | Kolonieenz 1n vier bis fünf Jahren würden die französischen Kolonieen ai , dIC ! gena eclaratio lage 3 / e demn en Ständen vorzulegen sein würden, Galeere, 12 zu 29 Jahr Galeere, 2 zu 5 Jahr efängniß zu Aber ibe benn, esu, anzustellen, weil man “on dem Erfolge ac nicht u O die. 8000 e A fe rafe den Vor=- | in denselben Verfall gekommen sein, wie Haiti, E L feine eingeführt werden, ist, wenn sie von England, Emden, Bremen, Ham- Der Schluß der Rebe sprach die Zuversicht des Proponenten aus, daß der | 6 Jahr Reklusion, 3 bleiben no< im Gefängniß, 11 sind provisorisch der gröhten Bis n diesem Falle wäre ich einer derjenigen, die nur mit | risten der Verordnungen von 1828 zu unterwerfen, giebt jeßt der Schifffahrt mehr besißen und der Ruin der französischen Marine die burg, Frankreich, Spanien, Portugal und von den Orten diesseits it ee Le Bes habe und ihm nichts so sehr am Herzen liege, als | freigesprochen, aber unter polizeiliche Aufsicht gestellt, 4 sind des Ge-

( , a id seines Volkes, fängnisses gegen Caution entlassen, 9 ganz freigesprohen. Das

t utisamkeit ihre Zustim Einfü ; 2 tg e Ms [ y a C

ihren Folgen na< unbekannt mmung zur Einführung einer neuen, | Ami de la Religion folgende angeblich authentische Aufschlüsse : | Folge sein, deren Zerstörung der einzige Zwe> Englands sei, Solche der Meerenge von Gibraltar herkommen, ein Abzug von 6 pCt, und, Der Königl. K , A j

Bou E V pa B O Biene g | ¿De Cntishof Him Part de ge sier Ralegeg Haben Wld, | d Huta de Enacciotto df det gla Mienen 10 de ree Cuberds secfonmen, von 12 pCt- bemilligt: Der | gu la BUEIA Tee I Velen vil M: nete qug, | Ste Net ees Nemitt Id ne S M UNA R A mit dem besten Erfolge angewendet, und deren | der von Herrn Thiers ausgegangene Vorschlag erfordere von ihrer | die Resultate der Emancipation auf den englischen Kolonieen täglich Transit mehrerer von der Seeseite her eingeführter Artikel soll nur | daß ih nicht im Stande bin, zu wissen, was der Proponent damit beab- | aren, wirklich vollzogen, Namen sind keine angegeben. Zu gleicher Auf diese Frage L gen Tages zur Hebung seiner Judustrie ‘h bedient? | Ehre nicht eine öffentliche und kollektive Protestation, sondern ein von | deutlicher als wohlthätig hervortreten, ja, sie sheuen si< nit, die gegen Entrichtung der Einfuhrzölle gestattet sein, wenn die Waaren- | sichtigt hat, Soll er eine Wiederholung des im Jahre 1840 hinsichtlich ciner Zeit verspricht die Regierung seiner Zeit das Urtheil zur öffentlichen

< ohne Shwanken bejahend antwortenz und obglei | Jedem von ihnen einzeln zu erlassendes Schreiben an deaKultus-Minister, | ganze französische Presse zu ihrem Beistande aufzufordern, Leider Ouantitäten geringer sind als folgende : freieren Entwickelung unserer bürgerlichen Verhältnisse eingegebenen Antrags Kenntniß zu bringen, welches von dem Militairgeriht über die am