1844 / 236 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

von vorn inem Volke der all war.

dersteht, wodur

wurfe freige

Ministerium mit gleichen Waffen zu bekämpfen.

nigen Tagen i hier ] oonitén Z P Y be abgeseßt worden , weil t inister Lontides (welcher bekanntlich dort gescheitert

worin er ausgefordert wird,

nister des Innern,

genommen worden,

Der Zusammentritt der Kammern ist noch nicht festgeseßt; ein ministerielles Blatt sagt, daß sie in 20 Tagen eröffnet werden sollen. Ueber die künftige Majorität in denselben läßt sih no< immer nichts Gewisses sagen, denn das Ministerium und die Opposition vindiziren sich dieselbe mit einer Bestimmtheit, welche staunenswerth is. Die Oppo- sition beschuldigt das Ministerium, daß es auf dem betretenen Wege fortgehen und alle die Mittel, mit welchen es die Wahlen zu beherr= \hen versuchte, zur Bildung einer Majorität in den Kammern anwen=

Im Falle es hierin glüd>lih wäre, hält selbst die gemäßigteste Fraction der Op=- die Gewalt von Seiten des Volkes und für höchst wahrscheinli<h und fürchtet ein solches Resultat besonders deswegen, weil es Veranlassung zu einer Intervention von Seiten einer fremden Macht geben könnte, welche präsentanten kreirte Ministerium um jeden Preis

den werde, um si< um jeden Preis zu behaupten.

position den Appell an mithin den Bürgerkrieg

das von ihrem Reprí halten zu wollen scheine.

Ueber die in meinen leßten Briefen erwähnten Ministe ationen wird jeßt weniger gesprochen, doch t, daß sich Kollettis gege Partei ausgesprochen habe, welche dem Aeon, no< fortwährend be-

dificationen und Combin wird von- einigen Seiten behaupte lianz mit der sogenannten russischen indessen von deren Haupt-Organe, sprochen und angerathen wird,

Handels - und Börsen - Uachrichten.

Berlin, 23, Aug. Die Stimmung an der heutigen Börse war im Allgemeinen günstiger als gestern, und die Course der Eisenbahu-Cssekien exsuyren eine mäßige Steigerung bei ziemlich lebhaftem Geschäft.

Marktpreise vom Getraide. Berlin, den 22, August 1844,

Zu Lande: Weizen 1 Rthlr. 26 Sgr. 5 Pf., auch 1 Nthlr. 19 Sgr. 10 Pf.z; Roggen 1 Rihlr. 6 Sgr., auh 1 Rthlr. 3 Sgr. 7 Pf; große Gerste 1 Nthlr, 7 Pf., auch 28 Sgr. 10 Pf.z Hafer 25 Sgr. Eingegangen sind 84 Wispel 12 Scheffel. Zu Wasser: Weizen (weißer) 2 Rthlr. 1 Sgr. 2 Pf, auch 1 Nthlr. thlr, 25 Sgr. 2 Pf.z Noggen 1 Rihlr. 7 Sgr. 2 Pf., auh 1 Rihlr, 4 Sgr. 2 Pf.z kleine Gerste 1 Nthlr. 1 Sgr. 2 Pf.z fe 24 Sgr. 2 Pf., auh 20 Sgr. 9 Pf.z Erbsen (schlechte Sorte) 1 Nthlr,

8 Sgr, 5 Pf. Eingegangen sind 822 Wispel 10 Scheffel,

19 Sgr. 7 Pf. 27 Sgr. 7 Pf. und 1

Ha

Mittwoch, den 21. August 1844.

1 in einer Weise entwi>elt habe, wie dies noh< Sv erein in B _ Htendwertb is ee die Sine mit litishe Sinn des Volkes diejem Dy eme wie

welcher der gesunde pa i iss Opposition FeleMmenes a) e Bor- den soll, als habe sie es ver|<mayt, da

sprohen werden soll, “So vie lese i i mit Leichtigkeit konstatiren, daß in den meisten Eparchieen alle ADEEE deten, Sáeit das Ministerium aufgetreten sind, und daß si< unter den ministeriellen Parteiführern in den Provinzen, ja sogar unter den ministoriellen D S Ea gros pee R hte Ihre Leser in gere<tes Crstaunen jeden würde. Vor Lebensgeschihte I | ein Unter - Mirar<h aus Patras an-= den ist) in seiner Kandidatur als Deputirter nicht so unterstüßt hat, wie dieser es ver= langte. Derselbe läßt hier Briefe des Ministers an ihn cirkuliren, dessen Erwählung durch alle ihm zu

Gebote stehenden Mittel, selbst die der Gewalt niht ausgenommen, zu betreiben. Vorgestern sind mehrere Gemeinde - Adjunkten aus der hiesigen Umgegend, unmittelbar na< einer Unterredung mit dem Mi- in der sie si< weigerten, für die ministeriellen Kandidaten zu stimmen, abgeseßt worden; in den Provinzen sind der= gleichen Abseßbungen en mass€ oft nur auf bloßen Verdacht hin vor=

Das Scho>k Stroh 6 Rthlr., au<h 5 Nthlr, 15 Sgr,

Heu 1 Rthlr, 2 Sgr, 6 Pf., auch 20 Sgr. Branntwein - Preise.

Die Preise von Kartoffel - Spiritus waren am 17. August 15% Rthlr,, am 20. August 15% Rthlr, und am 22, August d. J, 157, Rihlr, (frei ins

n cine Al-

Der Centner

1288

Haus geliefert) pr. 200 Quari à 54 % oder 10,800 % nach Tralles. Korn-Spiritus: ohne Geschäft. Berlin, den 22. August 1844,

Die Aeltesten der Kaufmanuschafti vou Berlin,

Berliner Börse.

Den 23. August 1844.

Pr. Cour. Brief. | Geld. | Gem, j | l 1015 fBecl. Potsd. Eisenb.| 5| 164 do. do. Prior. Obl. 4 | 103% Mgd. Lpz. Bisenb.|—| 1905 e do. do. Prior. Obl. 4 | 104 Brl. Anh. Eisenb.|—| 148 do. do, Prior. Obl.| 4 | 193 | Düss. Elb, Eisenb.!| 5 | 89” | do. do. Prior. Ohl. 4| 98% Rhein. Eisenb. | 5 | do. do. Prior. Obl.| 4 | 97% ao. v.Staat garant.\35| | 97 102 {Berl Frankf. Eisnb.| 5 | 141 A 1405 101 x ao. do. Prior. Obl.| 4 | 103 1012 | |ob.-Scbles. Bisub.| 4 | 1155 1005 | 1005 Ho. Lit.B. v. eiugez-| -=| 107 5 B.-St.E. Lt. A.u.B.\—| 1193 Gold al marco. A Magd.-ITaibst. Eb.| 4 | 153 Friedricbsd’or. 133 37 Bel.-Schw.-Frb.E.| 4 | And.Gldw. à 5 Tb.|—| 113 | J% do. do. Prior. Obl. 4 | 1025 Disconto. —— 3 | 4 TBonn-Kölner Esh. 5| 1:305 |

Pr. Cour. Brief. | Geld.

Actien. |&

Fonds. |&

A St. Sebuld-Sch. |35

Prämien - Scbeine d. Seeb.à 50 T.|—| 90 Kur- u. Neumärk.| | Schuldverschr./35| 100% Berliner Stadt-| | Obligationen |3Z| 101; Danz. do. in Th.|—| 49 Westpr. Pfaudbr.|35| 101 Grossh. Pos. do.| 4 | Ao: 1rd: 04t:908 Ostpr. Pfandbr. | Pomm. do. Kur- u. Neum. do. Schlesiscbe do.

Justiz=

2 2 1 2 1 2 i L 2 L 2

3 3 3 3

Auswärtige Börsen.

Niederl, wirkl, Sch 6127, 0% do. 9. Pass. 977. Ausg. —. Ziusl. —. Preuss, Pr, 4% Russ, Hope 905.

Neue Aul. 193.

Amsterdam, 19. Aug. 5% Span, 20%. 3% do. 335. Sch. —. Pol. 168%. Oesterr. 1093.

Antwerpen, 18. Aug.

Frankfurt a. M., 20. Aug. 5% Met. 112? Br. Bank-Actien p. ult, 1957. Bayr. Bank-Actien 720 G. Hope 89! Br. Stiegl. 895 Br. Int. 9956. Poln, 300 Fl. 95%. do. 500 Fl. 955. do. 200 FI. 28 Br.

Bank Actien 1650. 9 Lon don , 17. Aug. Cons. 3% 987. Ard, 227. Sch. 125. Int. 613. 5% 1003. Port. 44. Bras. 84.

Wien, 19. Aug. 6% Met. 110%. 4% 1004. 1601. Anl. de 1834 150. de 1839 128. Nordb, Mail. 109 K Livorno. 113.

Ziusl. —.

rial - Mo=- Hamburg; 21. Augs. Evugl. Russ. 1137.

Pass. D

L. Ausce-. Á g Mex. 35%.

Peru —. 3% 767. Eank-Actien 141%. Gloggn. 1115.

Bekanntmachung

Der unterzeichnete Verein bringt mit Bezugnahme auf seinen Aufruf vom 11ten d, M. zur allgemeinen Kenntniß:

1) daß sowohl die Hauptbank in Berlin, als auch die Bank-Com-=

toire in den Provinzen zur Annahme, event, Weiterbesörderung

dexr gesammelten Beiträge bereit sind, und i;

9) daß Se. Excellenz der Herr General = Postmeister, Geheime

Staats = Minister von Nagler für die Korrespondenz, Gelder

und Pakete, welche zur Unterstüßung der Nebershwemmten von

den Behörden oder Vereinen abgesendet werden oder an die=

selben eingehen, unter der Bedingung die Portofreiheit bewil-

ligt hat, daß die ni<t mit Gelde beshwerten Briefe und

Adressen offen oder unter Kreuzband versendet werden. Als

portofreie Bezeichnung ist die Rubrik anzuwenden: „Zum

Besten der Uebershwemmten in N. N,“ Die von den Ver=

einen abzusendenden Briefe der Art sind außerdem von dem

Vorsteher des Vereins mit eigenhändiger Namens = Unterschrift

auf der Adresse zu versehen.

Jn Absicht auf die Portofreiheit der Packet - Sendungen gilt

no< als Bedingung, daß lehtere von postmäßiger Beschaffenheit sein

müssen, und daß sie mit den gewöhnlichen Post-Transportmitteln ohne

5 Pf, auch

Die Post-Anstalten sind in dieser Beziehung von Sr. Excellenz

dem Herrn General - Postmeister mit Jnstruction versehen,

Berlin, den 22. August 1844.

Der Central- Verein zur Unterstüßung der dur< Uebers<hwemmung

Verunglü>ten in West- und Ostpreußen.

(gez.) von Boyen. Skalley. Magnus. v0n Patow. von Olfers, Messershmidt. Meyen.

Meteorologische Beobachtungen.

Dunstsättiguug Wetter

Wolkenzug - « -

E, Devrient. als Gastrolle.)

fluge Königin, Hierauf:

Nach einmaliger Beobachtung.

Nachmittags 2 Ubr.

Morgens

1844. 6 Ubr.

Abends 22. Aug.

10 Ubr.

Lustdruck . - «- [334 07” Par.| 334,32" Par.| 335,06" Par. | Quellwärme 8,0° R. Luftwärme « - + 10,1° R.!+ 15,4? R.|+ 12,9° R. | Flusswärme 12,8° R. Thaupunkt ..« -F 8,0 R. 9,79 R.!|+ 9,6° R.| Bodenwärme 12,9% R.

| Ausdünstung 0,011 Rb.

78 pCt. | | Niederschlag 0.

bezogen.

WSW.

84 pCt. 64 pCt. halbheiter, halbheiter. SW. WSW. Wüärmewechsel 4-16 WSW. + 10,7° R. Tagesmittel: 33 1,82" Par: “1 12,0" B,» 9,1’ R... 75 pCt. WSW.

Königliche Schauspicle. Sonnabend, 24. Aug. Treue Liebe, Schauspiel in 5 Abth., von Sonntag, 25. Aug. Belisar. (Mad, Palm-Spaber : Antonina, Mulier taceat in ecclesía , oder: Die

Ju Charlottenburg : ‘lac Der Militair-Befcÿl.

Königsstädtisches Theater. |

Sonnabend, 24. Aug. Auf Begehren: Der Zerrissene. Posse mit Gesang in 3 Akten, von J. Nestroy. Musik von A. Müller. (Herr J. Nestroy : den Herrn von Lips, als Gast. Anfang dieser Porstellung um halb 7 Uhr. Die Kasse wird um halb 6 Uhr ge= öffnet.) ; ; O v Sonntag, 25. Aug. (Neu in Scene gesebkt,) Die verhängniß= volle Faschingsnachk. Posse mit Gesang in 3 Akten, nah Holtei, von J. Nestroy. Musik von A. Müller. (Herr J. Nestroy: deu Holzhguer Lorenz, als Gast.) C L : : V Montag, 26. Aug. Die verhängnißvolle Faschingsnacht. (Herr Joh. Nestroy : den Holzhauer Lorenz, als vorleßte Gastrolle vor seiner Abreise uach Wien.) ;

Dienstag, 27. Aug. Der Talisman,

Titus Feuerfuchs, als leßte Gastrolle.)

(Herr J. Nestroy :

Zum Besten der Uebershwemmten in Ost- und Westpreußen veabcbügt der ranigliche Musik-Direktor Herx Julius Schneider, Dare einigung mit den Damen Tuczek und Burchard und mi ene Hens Mantius, Zschiesche und Bötticher, so wie der Königlichen Kapelle, Vi Die Schöpfung“ von Haydn am Mittwoch, den

Oratori Di j L L 'M., Nachmittags um A Ur, u der Garnison - Kirche zuführen. y ; A e ant Wohlthätigkeit Schranken zu schen, sind Billets zu 10 Sgr, und Texte zu 25 Sgr. in den sämmtlichen Revier-Polizel Büreaus, bei dem Königl. Jnspektor Herrn Harke im Königl. Schauspielhause und dem Gar- nison-Küster Herrn Burchard, Neue Friedrichsstraße Nr, 46, zu haben, Berlin, den 21, August 1844,

Der Polizei - Präsident von Puttkammer.

——— E R E O

RYerantwortlicher Nedacteur Dr. F, W. Zinkeisen.

Gedruckt in dexr Decker schen Geheimen Ober- Hofbuchdruckerci,

Aufwendung von Nebenfuhrkosten befördert werden fönnen,

WIEEIRE N E P E PE I C Er R “RNZCILET T

Heckanntmachungen.

Dampsschifffahrt zwischen Potsdam und Baum-

gartenbrü>. Sonntag den 25, August c.

Äbfahrt von Potsdam um 3 Uhr Nachmittags.

Rückfahrt von Baumgartenbrück um 7%; Uhr Nachmitt. Preis eines Fahrbilletts zur Hin- oder Nücffahrt 5 Sgr.,

Kinder zahlen die Hälfte,

1851 b]

Berlin-Frankfurter Eisenbahn. Am 29, Juni 9, J. hatten sich 2 Pecsonen erlaubt, unbefugter Weise auf dem zur Berlin - Franlfurter Ei- senbahn gehörigen und dicht daneben belegenen Terrain Gras zu mähen, den betreffenden Bahnwärter, welcher diesen Unfug verhindern wollte, zu verhöhnen und thät- li so arg zu mißhandeln, daß er in Folge der erhal tenen Verlezungen längere Zeit krank danieder lag. Durch rechtskräftiges Erkenntniß in 2 Instanzen ist demnächst ein jeder der beiden Jnkulpateu a) wegen s{werer Körper - Verleßung eincs Menschen mit viermonatlicher Strafarbeit und b) wegen thätlicher Widerseplichkeit gegen einen Eisen- bahn-Beamten mit zweimonatliher Strafarbeit außerordentlich bestraft worden, welches wir für Pflicht halien, öffentlich bekannt zu machen und vor ähnlichen Exzessen dringend zu warnen. De den 19, August 1844, e Direction der Berlin - Frankfurter Eisenbahn- Gesellschaft.

Nieder -Schlesisch- Märkische G Eisenbahn. D

Bekanntmachun vin is d #“ H dritte Eimablung ctien-Kaypital mit dem 31sten d, Mis, , Nachmittags

hi e) worauf unsere Actionaire B

[850 b]

————

a smerisam i erlin, den 20. u uf 1844 4

bahn-Ges

Die Direction der Niever-Shlelsd-M rischen Eisen-

Krakaguer- Ober - Schlesische

[849 b]

vom 20. bis 30. Scptember d. J., von 8 1hr

entweder in Breslau an den Haupt-Rendauten der Ober- Schlesischen Eisenbahn, Herrn Simon, auf dem Obcr- Schlesishen Bahnhofe, oder in Krakau an unseren Bü- reau-Vorstcher, Herrn Simson, auf dem Krakauer Ober- Schlesishen Bahnhofe, zu leisten.

Diese Einzahlung von 10 yCt, wird auf den Quit- tungsbogen in Breslau dur den Hauyt - Rendanten Herrn Simon, in Krakau dur den Büreau -Vorsteher Herrn Simson bescheinigt, weshalb die Herren Actio- von naire die nah den Nummern geordneten Quittungsbo-

en und ein beizulegendes Verzeichniß der-

elben mit der Zahlun

Auf jeden Quittungsbogen werden an Zinsen vom 4, April bis 30, September 6 Monat zu vier pCt,,

den Herren Actionairen durch Anrechnung vergütigt, wonach auf jeden Quittungsbogen ‘neun Thaler viérundzwanzig Silbergroschen

einzuzahlen sind. : :

Wir verweisen übrigens die Herren Actionaire rüc>- sichtlih der Folgen der Nichteinzahlung auf den $. 15, des Gesellschafts-Statuts, welcher bestimmt;

zweimalige Jnsertion in die $,

senbahn. 2te Einzahlung von 10 pCt. Die Herren Actionaire d, Krakaucr-Ober-Schle- sischen Eisenbahn werden hierdur<h aufgefordert, M auf den Bctrag ihrer Quittungsbogen / die zweite Einzah- lung mit zehu pCt.

lauer Börse verkauft.“

Gesellschaft.

Allgemeiner Anzeige Le

mer des betreffenden Quittungsbogens durch eine 22, bestimmten Zei- tungen öffentlich bekannt gemacht und eine neue 14- tägige Frist zur Zahlung des Actienbetrages und der Conoentionalstrafe festgeseßt, nach Ablaufe wird der Juhaber des Quittungsbogens aller Rechte als Theilnehmer der Gesell!chast verlustig und an die Stelle des amortisirten Quittungsbogens wird sodann ein neuer unter derselben Nummer ausgefer=- tigt und zum Besten de: Gesellschaft an der hres-

Breslau und Krakau, den 13. August 1844, Direction der Krakauer - Ober - Schlesischen Eifscnbahn-

[1010] Verkauf mehrerer Actien.

Aus Auftrag der Direction hiesiger Nieder - Rheini- chen Güter - Assekuranz - Gesellschaft werde ih dret Stamm-Actien und FünfRückversicherungs®- Antheile jener Gesellschast, welhe zu einer Faillit- Masse gehören, in einem dazu auf den 11, Sep- tember, Vorm, 11 Uhr,

im Dornbuschshen Gasthofe zu Mes bestimmten Termine im Wege öffentlicher Licitation zum Verkaufe ausbieten. Der definitive Zuschlag bleibt aber bis zur erfolgten Annahme der Gebote und der Lehztbicter Seitens der Gesellschasts-Direction vor- behalten, Kauflustige werden dazu cingeladen.

Wesel, den 10. August 1844,

Der Justiz-Rath Emlkes.

deren fruchtlosem

Morgens bis 1 Uhr Mittags,

[1035]

Broschirt. Cassel 1844,

einzureichen haben.

se<s Silbergroschen,

in preußishem Courant [976]

„Zahlt ein Actionair den geforderten Betra bis C A spätestens am leyten Zahlungstage (S. 13.) A. Ti Ed. Bole & ein, o verfällt derselbe für jeden Actienbeirag per 400 Thlr., bei welchem der Verzug eintritt, in einc Conventionalstrafe von zwei Thalern.

Erfolgt au< sodann binnen 4 Wochen nicht die Einzahlung des ausgeschriebenen Actienbetrages und

der verhängten Conyventionalstrafe, so wird die Num-

Buch- u.

Citerarische Anzeigen. Eduard Voung's Nachtgedanken.

Jns Deutsche übertragen Elise von Hohenhausen,

geb, von Ochs. 1 Thlr. 15 Sgr.

Dieses Werk ist \o eben erschienen und durch alle

Buchhandlungen zu beziehen, vorrälhig bei E. H. Schr o c- der, Unter den Linden 23, Jagorsches Haus.

Musikalien zu den billig-

sten Preisen

B i Musikhandlung, Berlin, Jägerstr. A2,

Breslau, Schweidnitzer-Str. No. 8.

Offene Stelle für einen Sicede-

[846 b] meister.

Von Seiten der Pesther Zuferfabrifs-Actien-Gesell- saft wird ein Judividuum, welches authentische Zeug- nisse, und zwar zum wenigsten von irgend einem bckann- ten großartigen Justitute dieser Art, über praktische Lei- stungen in der Nunkelrüben-Rohzu>er-Fabri- cation, Raffinirung derselben, so wie auch der_K0- lonial-Rohzu>er, beizubringen vermag, als erster Sicd- meister engagirt.

Die Emolumente bestehen in einem sen Gehalt von Fl, 1800 bis Fl. 2400 im 20-Guldensuß, freier Woh- nung, Holz, Licht, nebst einem Gewinnst - Antheil im Verhältniß seiner Leistungen.

Meister, welche oben ausgesprochene Eigenschaften be- sigen, wollen ihre Offerte unter der Adresse: „Pesti Czukor-gyár egyesület“ (Pesther Zuer - Fabrications- b I Gesellschaft) neb| Beifügung ihres Wohnortes bis

E längstens Ende Oktober l, J. nah Pesth, Königsgasse

S : Nr. 1369, einsenden. (x; Bock, Pesth, den 15. August 1844.

Denen une - Ausschuß er Pesther Zu>erfabriks-Actien-Gesell|chaft,

——

Das Abonnenent beträgt: Î Rlhlr. sür 4 Jahr. Kthlr. - 2 Jahr. “8 Kthlr. - 1 Jahr. in ¿l‘en Theilen der Monarchie i ohne Preiserhöhung. userlions-Gebühr sür dea aum einer Zeile des Allg. Anzeigers 2 Sgr.

Amtlicher Theil.

Juland., Schreiben aus Krossen, (Anwesenheit Sr. Majestät des Königs.) Provinz Preußen. Aus Danzig und Königsberg, Pro - vinz Schlesien, Aus Erdmannsdorf und Eisersdorf. Provinz Westphalen, Tumultuarische Austritte im Dorfe Helmern. Rhein - Provinz. Der heil, No> zu Trier, Die Dampf-Schleppschifffahrts- Gesellschast zu Ruhrort. Ein Unteroffizier erschlagen. Bevorstehende Jahres Versammlung der Rheinschifffahrts-Centralkommission.

Deutsche Bundesstaaten, Königreib Bayern, Se. Majestät der König von Preußen in Wien, Die Witterung, Nonnen- macher. Schifffahrt auf dem Ludwigs-Känal, Königrei<h Sach- sen. Sammlungen sür die Verunglückten in Preußen. Königreich Württemberg, Fürst zu Hohenlohe - Waldenburg - Bartenstein 4. Ein zuverlässiger Gefangener, Landgrafschast Hessen -Hom- burg, Jhre Königl. Hoheit die Prinzessin von Preußen, Schreiben aus dem Königreich Sachsen. (Verbesserung des Flachsbaues,)

Frankreich. Paris. Zurücknahme des Juterimistikums im Kriegs-Mini- sterium und Näheres über die Verhältnisse der polytechnischen Schule, Angebliche Verhandlungen mit Marschall Soult. Abreise des Herzogs von Montpensier, Die Unterhandlungen und die Kriegsührung mit Marokko. Beschwichtigende Erklärung gegen die Unruhe an der Börse, Schreiben aus Paris. (Marokkauische Händel.)

Großbritanieu uud Irland. Der Hannoversch - Englische Handels-

Nic ues Q R vom 9, August. ; iederlande. Aus dem Haag. Versorgung der S j

a Ztinsuasser, Die L Pa g sorgung der Stadt Amsterdam mit

Belgien. Schreiben aus Brüssel, (Die verschiedenen Handels-Sy- steme und ihre praktishen Folgen; Stimmung in B ; via

mi vem goll-Verein.) gen ; g in Betreff der Differenzen

Schweden un orwegen. Stockholm. Antwort óni die Adresse der Reichsstände. Königliche S o ltieGeE Mas.ayf

Schweiz. Kanton Luzern, Die aargauische Kloster-Frage,

Spauien. Schreiben aus Madrid. (Das Dekret über die Einstellung des Verkauss der geistlichen Güter z die Fueros der baskischen Provinzen ; die nächsten Wahlen ; die jüngste Verschwörung; Tanger.) :

Griechenland, Schreiben aus München. (Wahl-Umtriebe.)

Türke, Konstantinopel, Der Geschäststräger Mehmed Ali's geht nach Aegypten.

Sanders: me Börsen-Nachrichten. Berlin, Börse,

Amtlicher Theil.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : Nachbenannte Juhaber des Eisernen Kreuzes, welche auf den Chrensold verzichtet haben, zu Ehren -Senioren zu ernennen und die erledigten Senioren - Stellen zweiter Klasse anderweitig zu verleihen:

Zu Ehren-Senioren find ernannt:

Graf Fabian zu Dohua, Major a. D. auf Finkeustein bei Riesenburg.

von Sandrart, General der Kavallerie a- D, zu Stettin.

von Weyrach, General-Lieutenant und Commandeur des 3ten Ar- mee-(CLorps.

von Jmho ff, Oberst - Lieutenant im 40sten Jufanterie -= Regiment (8ten Reserve -Regiment).

Graf Hen>el von Donnersmar>, General-Lieutenant a, D. auf Tiefensee bei Düben,

von Klüx, General-Lieutenant a. D. zu Neusalz.

von i nkenburg, General-Lieutenant a, D, zu Neustadt Ebers- walde.

von Rochow, General-Masor und Gesandter zu Stuttgart.

vou Mellenthin, Oberst a, D. zu Stargard, i

Zu Senioren der 2ten Klasse des Eisernen Kreuzes: a. Aus dem Stande der Offiziere. von Brozowski, Major im s8ten Kürassier-Regiment. von Manstein, General-Major a, D. auf Kontken, Kreis Stuhm. von Woedtke, Oberst a, D. auf Woedtke, Kreis Greiffenberg. Richter, Oberst-Lieutenant a. D., zu Trier,

O þ. Aus dem Stande vom Feldwebel abwärts.

Friedri Haase, Füsilier a. D. zu Schwaneberg, Kreis Prenzlau.

Daniel Seeger, Landreiter beim Justiz - Amt zu Prókuls, Kreis Memel,

Lorenz Casparowiß, Diener beim Rentamt zu Treptow a. d. Rega.

Johann Jpach, Unteroffizier a. D. zu Miethe, Kreis Goldapp.,

Johann Lüttke, Wachtmeister bei der 6ten Gendarmerie-Brigade,

Ferner : Dem evangelishen Schullehrer E j l C hrer Engels zu Nickelswalde, und dem Garnwebermeister Johann Friedrich Richter zu Beeskow, das D Type Gen R verleihen ; und en bisherigen Ober = Landesgerichts - Assessor Herr furth zun Land- und Stadtgerichts-Rathe bei bein s Stadiaeridie Á Halle a. d, S. zu ernennen.

Angekommen: Der Kaiserlich russishe Geheime Ratl CiviloWernzur von Kurland, von Bee s Kissingen, E

Abgereist: Der Fürst Konstantin Wjasemski, nah St, Petersburg. ___ Der Wirkliche Geheime Ober-Regierungs - Rath und Direktor im Ministerium des Junern, Bode, nah Westphalen,

Uichtamtlicher Theil.

Inland.

“X Krossen, 22. Aug, Gestern langken Se. Majestät der König mit Gefolge Nachts gegen 12 Uhr auf der Reise von Erd- mannsdorf nah der Provinz Preußen im besten Wohlsein hier an. Se, Majestät M von den zahlreich versammelten Kreisständen den innigsten Ausspruch treuer Unterthanen - Gesinnungen über die

Allgemeine

Berlin, Sonntag den 25a Augu

glüd>lihe Abwendung verruhter That auf das gnädigste entgegen

zu nehmen und mit huldreihen Worten Allerhöchstihre Anerkennung

auszusprechen. Einen hberrlihen Anbli> gewährte die festli<h ge-

shmüdte und s{ön erleuhtete Stadt, in welcher s\{ Tausende der

Bewohner mit denen der Umgegend vereinigt hatten, um dem gelieh-

ten König innigste Huldigungen darzubringen. y ———————

_ Provinz Preußen. Der Minister der geistlihen, Unter- richts- und Medizinal-Angelegeuheiten, Dr. Eichhorn, der General der Jufanterie und Chef des Jugenieur-Corps, von Aster, und der kom manudirende General des ersten Armee-Corps, General-Lieutenant Graf zu Dohna, sind am 18. August in Danzig angekommen. Zu Königsberg hat sih ein Verein zur Unterstüßung der Uebers{<wemm- ten gebildet. E :

Províuz Schlesien. Jhre Durdlaucht die Frau Fürstin vou Liegniß wird no<h drei Wochen in Erdmaunsdorf S n Die Administration der Baumwollen - Spinnerei und Weberei zu Eisersdorf in der Grafschaft Glaß hat unterm 20, August Fol- gendes durch die O f SUFUELAIR ngen veröffentlicht : „Um fal- schen Gerüchten vorzubeugen, machen wir bekaunt, daß gestern Mor- gen einige Arbeiter die Administration mit Forderungen anutraten, deren Erfüllung wegen Jnhalt und Form des Antrages versagt wer- den mußte, Da si< im Laufe der Verhandlungen darüber noch mehrere Arbeiter anschlossen, fand iu einem Theile des Etablissements eine zweistündige Arbeits-Unterbrehung statt, welhe mit Entlassung der Wortführer, ohne jede weitere polizeiliche Assistenz endete.“

Provinz Westphalen. Einem im Westphälishen Mer- fu r mitgetheilten Schreiben aus dem Db echomathen r sind die Bewohner des Dorses Helmern am 17, August ausgerü>t und ha- ben die von der Königl. General-Kommission zu Münster bestellte Verkoppelungs - Kommission unter groben Mißhandlungen und Be-

\himpsungen aus dem Felde geschlagen. Die Polizei - Behörde ver- fügte sich alsbald nah dem Schauplaß des Ì pin trie Ausf- “ves Tages darauf fand bei dem Land= und Stadtgericht zu War- urg eine außerordentlihe Sißung statt, worin über jenen Vorfall nach den «vorgelegten Berichten verhandelt wardz derselbe soll sich als ein förmlicher Tumult herausgestellt haben. Am 49. August ist die deputirte Gerichts - Kommission nah Helmern abgegangen, um nöthigenfalls dur< die Gewalt der Waffen die Tumultuanten zu Paaren treiben zu lassen.

Nhein- Provinz. Zu Trier ershien am 18. A

D er er . August fol= gende Bekanntmachung: „Zur Verhütuüg- cines zu großen B bei: tigen E von Menschen bei der Ausstellung des hei= ligen Ro>kes unseres Herrn Jesu Christi hat die hiesige bischöfliche

Behörde auh für die Nichtdiözesanen gewisse Tage festgeseßt, an welchen dieselben in die Debit, zu abe ie P Dik Reliquie aufbewahrt wird, zugelassen werden sollen. Vorerst sind für die entfernteren Fremden die Tage vom 21, bis zum 29, September bestimmtz sodann für die Bewohner der näher gelegenen Bisthümer noch folgende besondere Tage ausgewählt: sür das Bisthum Speier der 30. August; für die Bisthümer Mainz und Limburg der 31, Au- gustz für das Erzbisthum Köln der 1., 2, 15. und 16. September z für das Bisthum Nancy der 17, Septemberz für das Bisthum Meh der 18, September; für das Bisthum Straßburg der 19, September und sür den Sprengel des apostolischen Vi- fariats zu Luxemburg der 31, August, der 14, 20, und 28. September.“ Der Elberfelder Zeitung wird aus Düsseldorf (19, Aug.) geschrieben, daß sich bereits am 6. Mai in Ruhrort eine Dampsschisssahrts= Gesellschast für den dasigen Koh- len-Transport mit einem Actien-Kapital von 800,000 Thalern gebil= det habe. Von Ruhrort wurden im Jahre 1843 an 8,797,315 Ctr. Kohlen rheinauswärts befördert, und bei einem so bedeutenden Trans- port wird die Gesellschast mindestens 10 bis 12 Schleppschiffe in Thätigkeit seben können. Ueberhaupt scheint dem kommerziellen Ver= fehr des Regierungs-Bezirks durch die vielen entworfenen und begon- nenen Anlagen in nächster Zeit eine neue Epoche bevorzustehen, Cin Unteroffizier der in diesen Tagen von den Uebungen in der Ge- gend von Wesel hier wieder eingerüdten 2ten Artillerie - Compagnie wurde bei Wesel von seinem Wirth, einem Bauer, am 10ten erschla- gen in Folge von Zwistigkeiten, die dur< das Betragen des inquartirten entstanden sein sollen. Der Thäter ist in Un= tersuhungs - Hast, Die Rhein- und Mosel - Zeitung hat unter der Aufschrift „Vom Rhein, 18, August“ den nachstehen- den Artikel: „Jn einigen Tagen findet in Mainz die Jahres - Ver- sammlung der Rheinschisffahrts-Centralkommission statt. Wie verlau- tet, beabsichtigt Holland mehrere dem Transithandel Deutschlands sehr vortheilhafte Vorschläge zu machen. So sollen z, B. das Rhein- Octroi auf der holländischen Stre>de, so wie das droit lixe, über- haupt alle bisher bei dem Transit auf dem Rhein bis ins Meer in den Niederlanden erhobenen Gebühren wegfallen, und dafür soll nur ein- für allemal die sehr niedere Gebühr von 10 Cents holl. für 100 Kilogr. erhoben werden. Als Reziprozität verlangt dagegen Holland, daß Preußen auch seinerseits von den über Emmerich ein - und über Koblenz ausgehenden Waaren das Octroi für die Stre>e von Em- merih bis Köln fallen lasse, damit diese Waaren mit keiner höheren Steuer belastet seien, als die mittelst der Eisenbahn aus Belgien von Köln aus rheinguswärts kommenden Güter,“ j

Ausland.

Deutsche Bundesstaaten.

3 , Königreich Bayern. Der Deutschen Allgemeinen ; eitung wird aus München (19. Augus geschrieben: „Alle hier- S gelangten Briefe aus Wien gedenken des Enthusiasmus, mit wel- hem dort der König von Preußen begrüßt worden ist. Von ähn- lichen Empfindungen und ähnlicher Theilnahme würde der erlauchte Reisende auh hier Beweise empsangen haben, wenn er, wie so viel-

sah behauptet wurde, München berührt hätte, Die Jsar tobt

Ale Post-Anslallen des In- und Auslandes uchmen Lesteilung aus dieses Slatt an, sür Lerliú die Erpedilion der Allg. Preuss. y Zeitung: Friedrihsslrasse Ur. 72,

UNI.

si 1844.

mit einer Wildheit daher, die für das Aushalten einer Menge neuer, mit großen Kosten aufgeführter Dämme an deu beiden Ufern ober- halb München fürchten läßt; zwei Brücken daselbst haben aus Für- sorge bereits gesperrt werden müssen, Der Kölnischen Zei- tu n g schreibt man aus München: „Es mag etwas länger als vier Jahre her sein, daß der berüchtigte Räuber Nonnenmather einen Theil der Umgegend Münchens in Schre>eu zu verseßen und allen Gendarmerie - und Militair - Patrouillen glü>lih zu entgehen wußte. Endlich bemeisterte man sih seiner und einiger Diebsgenossen, indem man, dur Anzeigen geleitet, die Gesellschaft in einer einzeln liegen- den Scheune überrashte. Aber der Kampf, der vorher bestanden wer- den mußte, kostete einem Gendarmerie-Brigadier das Leben, und Nounen- macher wurde als der Mörder bezeihnet. Bor zwei Jahren bchufs einer Confrontation nach Tyrol transportirt, wußte sich Nonnenmacher unterwegs bei hellem Tage zu befreien, obschon er auf dem Wagen an einen anderen Ge- fangenen angekettet war, und es is wohl uo< manchem Leser erinuer- lich, welche Nonnenmacherspukereien hier int nahen Gebirge vorgingen, bis ein wa>erer Gendarm zufällig auf den Räuber traf und ihn, dex zum Glü>e trunkenen Zustandes war, na< schwerem Kampfe über= wältigte, für diesen seinen guten Dienst aber auh auf öffentlichem Plate dahier mit einem Ehrenzeichen ges{hmüd>t wurde. Nun i} eben dieser Räuber und muthmaßlihe Mörder in Betreff seiner Haupt- Auklage, wegen mangelnder Beweise, ab instantia entbunden worden hat wegen Nebenvergehen eine unbedeutende Strafe zu erstehen und würde sofort auf freien Fuß kommen, vermöchte er eine ihm aufer- legte Bürgschaftssumme für sein gutes Verhalten aufzubringen. Jn Ermangelung der leßteren geht er uo< weitere fünf Jahre in das Arbeitshaus,“/ Die Königl, Regierung von Oberfranken hat fol= gende Bekanntmachung erlassen: „Um nachtheiligen Gerüchten we- gen Beeinträchtigung der freien Schifffahrt auf dem Ludwigs-Kanale und auf den mit demselben in Verbindung stehenden Flüssen zu be- gegnen, wird in Gemäßheit eines höchsten Ministerial-Resfripts vom âten d. M. und unter ausdrücflicher Hinweisung auf den $, 23 der Kanal - Ordnung vom 9. Januar 1842 zur öffentlichen Kenntniß ge= bracht , daß diese Schifffahrt durchaus frei und in Hinsicht auf den Handel Niemanden untersagt ist, jedo<h unter Beovachtung der Vor= schriften über die Schifffahrts - Polizei, Die betreffenden Behörden sind zum bemessensten Vollzug der desfalls vorliegenden Allerböchsten Bestimmungen angewiesen worden,“ 5 E

Königreich Sachsen. Man veranstaltet, (heißt es in ei Schreiben aus Leipzig) bereits öffentliche e bei Ie die durch Wassersnoth heimgesuchten Weichselgegenden und für Schweß insbesondere. Mit Aufforderungen zu Unterstüßungen und Beiträgen zu wohlthätigen Zwe>en is Leipzig stets eben so ras zur Haud wie irgend eine Stadt in Deutschland, Wir stehen mit allen Ge- genden ‘des deutschen Vaterlandes in Verbindung; daher findet jede Noth, jeder Unglücksfall, der auf allgemeinere Theilnahme Anspruch

hat, sogleïih eine Fürbitte bei Zen P viele stets zum Geben ee r Sis ne va Ea

Königreich Württemberg. i zu Hohenlohe - Waldenburg - Bartenstein is am 12 R e gentheim gestorben ; das Fürstenthum Hohenlohe - Bartenstein ot dur diesen Todesfall auf den Fürsten Ludwig zu Hohenlohe - Jaxt- berg über, Die Ulmer Schnellpost erzählt: Der wegen Mord- Versuchs auf den Schultheiß von Dorndorf in Wiblingen verhas- tete Enderle konnte der Sehnsucht, nah {einer Familie und seinem Hauswesen zu sehen, niht widerstehenz er benubte die halb geöffnete Gefängnißthlir, erbrah mit leichter Mühe eine andere und ging fort mit Hinterlassung eines Zettels, worin er davon dem Gefangenwärter Anzeige erstattete und ihn bat, keinen Lärm zu machen, da er am anderen Morgen früh wieder fomme. Und wirklih fand er si< wie= der ein, Der Angeklagte bleibt fest bei seiner Behauptung, daß er nicht auf den Squltheiß geschossen habe, Bald wid die öffentliche Schluß-Verhandlung mit 1hm vorgenommen werden.

Laudgrafschaft SHessen-Homburg. Wie man aus Homburg unterm 18. August meldet, werden Jhre Königl. Hoheit die Prinzessin von Preußen noch den ganzen Monat August hindur daselb verbleiben, da das Bad einen sehr heilsamen Einfluß auf die Gesundheit Höchstderselben ausübt, Die Zahl der Fremden belief sich zu jener Zeit auf 3000, und auch für die nächsten Monate waren alle Wohnungen genommen. ;

E Königreich Sachsen. Die Königlich \sächsishe Re- gierung hatte in Belgien nähere Kenntniß einziehen lassen, wie da= selbst der Lein- und Flachsbau betrieben und auf welhe Weise dort der Flachs getro>net, gebleiht und geröstet wird. Es ist nunmehr von ihr zur diesseitigen gleihen Vervollkommnung jenes Kulturzweiges Veranstaltung getroffen, daß durch wohlunterrichtete zuverlässige Männer das anerkannt vorzüglichste belgische Verfahren in Sachsen weiter verbreitet und den Belehrung Begehrenden prak= tische Unterweisung in den wesentlihen Grundlagen dieses Verfahrens unentgeltlich ertheilt werde, so daß jenen Sachverständigen an den Orten, wo ihre Belehrung gewünscht wird, während ihres Auf= enthalts blos Wohnung und Beköstigung zu gewähren is}, deren Be= soldung aber aus Staatsmitteln erfolgt. Die Ausführung is dem Direktorium des landwirthschastlihen Haupt-Vereins überlassen. Die belgishe Behandlung des Flahses weicht von der hierländischen haupt= sächlich darin ab, daß die Flachsstengel unmittelbar nah dem Rau= fen in sogenaunten Schrägen auf dem Felde getro>net wer= den, wodurch der auf andere Weise entstehenden und nachher unver= besserlichen Fehlerhastigkeit des Flachses vorgebeugt und eine fle>en= lose Beschaffenheit des Bastes erlangt wird. Demnächst hat das dor- tige Verfahren aber au< im Bleichen und Rösten des Flachses und in der Anlegung des Nöst-Bassins eutschiedene Vorzüge.

Frankreich.

Paris, 19, Aug. Das Juterimistikum im Kriegs-Ministeri

hat nur einen Tag gedauert, eine Königliche Bermbunn mge hebt dasselbe {hon wieder. auf und giebt dem Marschall Soult die Unterzeihnung der Angelegenheiten seines Departements zurü>.

F 44S