1912 / 10 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Madrid L Ussabos 1 Januar. (W. T. B: ris 107,96. 2 [sabon, 11. Januar. (W. E. B) E n

Ungem Bes B0Tk, 11. Januar. (W. T. B.) (Schluß,) Bei ge- Die Rurébaw eide die Börse anfangs e recht lustlose Haltung, gaben die Kurse d gestaltete sich zunächst unregelmäßig, in der Folge fol Unions, wei aver stärker vach, besonders von Neadings, Steels olgten, ud die geben Realisierungen lebhafte Baisseangriffe er- Frheud-stärker f Mien der Northern Pacifichahn wurden vorüber- «Ferdwesten des acilleidenschaft gezogen, da die strenge Kälte im lef. Bei Tebhaft andes eine große Verkehrskalamität hervor-

Uag fest Y erem Geschäft wurde die Tendenz am Nach- A Lehigh“ Male „namentlich Manipulationen“ mitwirkten. ciner Ertradivivenp eys liefen Gerüchte um über die Verteilung icher Tendenz nu ê. Spätér unterlagen die Kurse bei nicht einheit- Zluhren Canada gelangen Schwankungen. Einen starken Rückgang Vtstörung widhti acifics sowie Unions, letztere offenbar infolge der » fle Dokumente bei der Brandkatastrophe. Lebhafte

Gen ung, Aktien en am Schluß der Börse zu ciner plöglihen Ab- a auf 24 Mig 449 600 Stück. Tendenz für Geld: Stetig. Zgalehn des Ta en Durchschn.-Zinörate 21, do. Zinsrate für leßtes 9790. ges 25, Wechsel auf London 4,8390, Cable Transfers

Rio d London 161/, Ÿ aneiro, 11. Januar. (W. T. B.) Wesel auf S D Be R

Kur K eei bon auswärtigen Warenmärkten. yblen ôrse vom 11. Januar 1912. Amtlicher Kursberiht:

Westfäl: Koks und'Briketts. (Preisnotierungen des Rheinisch- Und Flamme odlensvndifats für die Tonne - ab Merk.) I. Gas-

Anmfdr le: g. Gasförderkohle 11,50—13,50 4, Þ. Gas- 1E hle 10,75—11,75 d, c. Flammförderföhle 10,25 bis 1b d p Cidtohle 18,25—14,25 46, e. Halbgesicbte 12,75 bis o. bo. I 19 pg tßfoble gew. Korn 1 und 11 13,25—14/2% b, jrudtohle 0-_s0/0 19,26 #, do. do. IV 11,75—12,25 4, g. Nuß- 190 %, h. Ges mm 7,60—8,50 6, bo, 060/60 mm 8,50 b e 106011 ge Me 5,/79—8,00 „6; 11. Fettfoble: s, Förder 1; Stühle 1/00 #, b. Bestmelierte Koble 12,00—12,50 19 1 do, 1/9—18,76 #, d. Nußkoble gew. Korn 1 13,25 bts 1; do, 1 1211 18,26—14,26 , bo, do, LIL 12,75--13,75 d, 1,/76—12,60 4, o. Rofbfoble 11,26—12,00 3 ‘ette 11 dee Kohle; a. Förderkohle 9,50—10,50 Æ, b. do. frhalt 12 25—1 2,29 #4, c. do. aufgebesserte, je nah dem Stück 1908, geiv K 4,00 4, a. Stüdfkohle- 13,00—15,00 J, 6. gun 1900 M, bo en I und I1 14,50—17,50 „6, do. do, III 16,00 bid 922090 50 , do. 1V 10,50—13,00 „6, f. Anthrazit Nuß Korn 1 E. „h e do: do. 11 21,00—24,50 1, g. Föôrdergrus 8,75 bis G Dodotentope vótohle unter 10 mm 5,60—8,00 #; IV, Koks: b Brehtope L 14,50—16,50 6, b, Gießereikots 17,00—19,00 , nah Quaritze d, 11 19,00——22,00 4; V. Briketts: Briketis t D üt 10,00—13,25 „6. Die nächste Börsenversammlung b atur onnerstag, den 15. Januar 1912, Nachmittags von ) 1 im „Stadtgartenfaale“ (Gingang Am Stadtgarten) statt.

M ü Fort gdeburg, 12. Januar. (W. T. B.) Zudckerbericht big 013 00 Grad o. S. 15,00—15,15 NaWprodukte 75 Grad o: S. bi 050 „Stimmung: Nuhig. Brotraffinade 1 obne Faß 26,25 R 2695" Kristallzucker 1 m. S. —,—. Gem. Raffinade m. S 26,00 bder gem, Melis 1 mit Sack 25,50—25,75. Stimmung: Still:

18 Gh, Ea 1. Produkt trei an Bord Hamburg: ‘Januar 1 b g BE —,— bey, Februar 15,00 Gb., 15,074 Br, Di B tür 19,174 Gb, 15,25 Br. —,— bez, Mal 15,40 Gd.,

ttobe T, i be F n HOL H E e:

V 1 4, August 15,50 Gb, 15,024 Br., —,— bez, Slim ung. ember 11,40 G. 142 r y —_—— bei. N Cöln. tetig. Wochenumsaß: 148 000 Zentner.

at 6700! 11. Januar. (W. L, B.) Wuböl loko 70,00,

re : Sätnotienmge,! 1 Januar. (W, T. B,) (Börsenshlußbericht.)

Schmalz. Nuhig. Loko, Tubs und Firkin 484, iMerungew vVelelmer E o Ra Gi D and der Baumwollbörse, Baumwolle. Stetig.

. (W. T. B.) (Vormittagsbertht.) tetig, MRübenrohzucker 1. Produkt Basis frei an Bord Hamburg, Januar 15,99; Ot N SUEO

2745. (Nachmittag geschlossen), Kaffee. D average Sarg Mt 624 Gd. Mai / 625 Gd., d., Dezember 624 Gd. (Nachmittag ges{lo|sen.)_ n Ll Sanuar, (Wi T V) ch Vas für

Lon e Pnuar 1 11. Januar. (W, T. B.) Rübenrohzu ker 889% \ 22: 74 d. Weit, ruhig. Javazucker 969% prompt

Lon e täufer, rubig Ufer stet! ên Januar. (W. T. B.) (S@luß.) Standard- Baumwolle.

3h16, 3 l

lber 16, 3 Monat 64/6.

sq. TPool, 11

Fo, 0b: 19 - uu (W. T. D)

enden 000 Ballen, davon für Spekulation und Export Ballen. Amerikanische middling Lieferungen: Stetig.

vil 5 2 9,98 5,20 Juli q ¡Fl - Mat 5,23, Mak - Juni 5,26, Junk - Juli Attober 5 31 August 9,30, August -September 5,30, September- Pa rough tar T ri o rants 49/10. pes, Si 1. Januar. (W u B.) (S@{hluß.) Say tuaee ae er ruhig, Vat August 24, “8 Januar 494, Februar 491, Mir 11, Januar. M „Kaffee Ra Antwery n Bancazinn hes A S ‘Fete Type’ weiß 17 0E ba Be bo. ot Bre tua oto bez. Br., do. Januar 2 L.) Ymalz für A Br, do. Mrz: April” 21 Br, Felt. do, ¿ Niddlj VE 11. Januar, (W. T. B. luß.) Baumwolle dig New S 966, po, für März Sen (Ss A Mai 2e 60! nda seqit, do. Cred white in New York 7,60, do. do. iladelphia Butto ÿ h Aances at Oil ‘City 1140, Sthmalz Western L 0008 3,9 Stn, loko 14/77! Getreidefracht nach Li i Andard Tot "G t Januar 12,16, bor E D o Sol e Di

Fama Steti » anuar-Februar 5,15, Februar-März 9,18, März- steg Blas tig, Midblere: 11 Januar, (W. T. B.) (Shluß) Roheisen 18 . Nr lo neue Kondition 431. Februar 494, März-Junt 498, good orte erdam do, anuar. (W lot, New (f Januar 115, 60! do. Stg ne loko middl. 97 Petroleum Refined (tn Cases he u. Brothers 9,85, Zuter fatr ref. 00—14,25, Zinn 42,75—43,75.

S derigel 4 des 17,

Kau Ot Mo ahrgangs vou „Gewerbe- und Kaufmanns- bit seldgerid(e rift des Verbandes deutscher Goa, und 08 gendem S erlag von Georg Reimer in Berlin), erschien Cekret zu sewerbe : B: , Die Kosten des Zentralschied8gerihts für Ferufun, - Pauli) eisißerwahlen bei den Gewerbegerichten (von gaftnan get t (Mt Nechtsprechung: Deutsche Gewerbe- und «Gans: und Ÿ Unchen, Berlin, Chemniß, Nürnberg); deutsche

(3, 58 L Be erufungsgeri x » Divilea. den Jy „ugêgerihte (Charlottenburg, emeinscaftlides t-G, chat); amustriebezirk M.-Gladbach-Rhevdt1; Relchsgericbt (e Hand L Ven) Ne eutsche Gerichte (L.-G. Dreeden, Ferienzivilk. 3, on LandziA chit 1 des Arbeitsvertrages: Der Kündigungótag erund-Ler: S achträglicher Gehaltsabzug für Ferienurlaub enheit Sndlungs be Allgemeines: - Käufmannsgerichts- e gebtlfenvereine. Literatur. Verbands«

Vußsizuäg des Verbandes deutscher Gewerbe-

e - ej e Ap du i at i

Theater und Musik.

Konzerte,

Der Neuheitenabend im Harmoniumsaal hatte am Sonntag wieder eine lebhafte Beteiliguna gefunden. Mit einem Klaviertrio in D-Moll von Heinrich G. Noren wurde begonnen, Die Kampf- stimmung, welche die. Tondihtung beherr\cht, seßt im ersten Satz wuhtig ein; ein hübsces. lebhaftes Scherzo führt zu dem melancolischen Adagio hinüber, dem ein temperamentvoller, mit slawishen Themen durhseßter Schlußfaß folgt; die geschickte und auch erfindungsreiche kompositorische Arbeit wußte die Hörer dauernd anzurégen. - Auch Louis Viernes Sonate für Klavier und Violine fand eine überaus freundliche Aufnahme; der klare, in klassischen Formen gehaltene Aufbau, die lebhafte Phantasie in ter Themererfindung und Verarbeitung zecugten von einer {chönen kompositorishen Begabung; s{wungvoll und melodienreih zogen die Säge vorüber. An der Vorführung diefer JInstrumentalwerke beteiltgten fich, wie gewöhnlich, Flora Joutard- Loevensohn, Louis van Laar und Marix Loevensohn. Ferner kamen Lieder von Woikowsky-Biedau zu Gehör, denen es “an fklangliher Stimmungémalerei und auch an dramatischen Aklzenten niht fehlte; ihre W'edergabe dur den Sänger Karl Kienlehner war jedoch ztemlih s{chwächlich, sodaß ein voller Ein- druck von den Gesängen nicht gewonnen werden konnte.

Das Ungarische Trio, das sich Mitte v. M. an seinem- ersten Kammermusikabend bereits vielversprechend hier eingeführt hat und an dieser Stelle bereits gébührend bewertet worden ist, zeigte bei seiner zweiten Veranstaltung im Harmoniumsaal am Montag im Zu- jammenspiel eine merkbare Unruhe, die namentli bei dem Cellisten auffiel. Hierunter litt der Gesamteindruck der Vorträge, die ih aus den Trios in C- und H-Moll von Beethoven und Jongen sowie einer aus dem Manusfript erstmalig gespielten Sonate für Violoncello und Klavier von Nadnai zusammenseßten. Letztere weist zwar teilweise recht ansprechende Motive und melodishe Säße auf, hat aber noch etwas Unfertiges an. sh; denno konnte man darin den intelligenten, aufstrebenden Tonsezer erkennen. Von der oben erwähnten Beanstañdung abgesehen, war es eine Freude, dieses Musikwert, von den ‘ungarischen Herren -interprettert zu hören. Die ‘gleichzeitig von der Pianistin Adele Spengler im Bechsteinsaal gebotenen Klaviervorträge hatten zumeist eln rein mechanisches Gepräge; von innerer Anteilnahme war fast nichts zu verspüren, sodaß wenig künsts lerisher Gewinn aus diesem Konzert gezogen werden konnte.

Im Blüthnersaal ließ" sich am Dienstag der Pianist Adol phe Veuve mit dem Blüthnerorchèsler hören. Es tvar eine reife, \{chöne Kunst, die bier geboten wurde; ‘der Künstler be- herrickte scin Instrument vollkommen ; alles“ war leiht und fließeud im Vortrag und voll musilalis{en Feingefühls im Ausdruck. Vtelleicht hätten hin und wieder kräftigere Farben erwünscht sein können, wie in Webers F-Moll-Konzert. Mit virtuosem Glanz kamen Liszts Es. Dur-Fonzert und auch die letzte Nummer von Saint-Saëns zu Gehör. Der Künstler fand für seine stilgerehten, fein geschliffenen Leistungen lebhafte Anerkennung. Gleichzeitig gab das Böhmische Streicbquartett seinen leßten Kammermusikabend im Beethoven- faal. Zwischen dem Quartett in D-Moll von Mozart und dem in G-Dur von Schubert stand eine Neuheit, ein Klavierquintett (Op. 44) von Paul Juon, das seine Uraufführung erlebte. Cs war ein schr heifles Unternehmen, dieses jungmoderne Werk -mit seinen pesuchten Klangreizen zwischen jene Musi? zu stellen. Juon weiß allerdings du1ch fonderbare Klangkombinationen, effekthashende Rhythmen und etgentümliche Formen oft zu fesseln, selten aber zu erwärmen. Es ist ein ewiges Hin und Her, ein Wirkenwollen,, wo doch alles Phrase ift, keine melodische, flüssige Linie. Gequält und erkünstelt bauen sich die Themen auf, ermüden, und da, wo der Zuhörer eine kurze Erholung wähnt, ist sie au {on dahin. Solche Musik bringt Kälte, au wenn sie noch so kunstvoll aufgebaut ist. Es war daher doppeltes Genießen, diesen Mozart , diesen Schubert zu hören; das war vollendete Kunst, die den scheidenden Konzertoebern reichen Beifall einbrachte. Cin „Bach-Abend", den Herr G. A. Walter (Gesang), ebenfalls am Dienstag, in der Singakademie unter Mitwirkung der Damen Jeanne Vogelsang - Ütrecht (Geige) und Elsa Walter-Haas- Berlin (Klavier) gab, zeigte den Veranstalter von neuem «als einen ebenso guten Kenner, wie verständniévollen Dolmetsh des Tonmeisters.

Von- den dargebotenen G-sängen hbinterließen „Tausendfahes Unglück“, „Am Abend aber desselbigen Sabbathzs“, „Ermuntere Dich“ den größten Cindruck und von den fünf geistlihen Liedern wurden u. a. (Es ist vollbracht“, „Brich entzwei, mein armes Herz“ und „Erbauliche Gedanken“ vollendet \{ön wiedergegeben. Der Sologeige als Be- gleitung fehlte es zwar an Wärme des Tons, doch fand sie sich sonst mit ihrem Part im allgemeinen zufriedenstellend ab. Die Klavier- begleitung und die Wiedergabe des „JItalienishen Konzerts" lag Frau Elsa Walter-Haas ob, wobei sie volle Gelegenhett hatte, ihr bedeutendes Können zu zeigen und durch ihr durchgeistigtes Sptel und technische Fertigkeit sich_hervorzutun. E, .

Der „Chopin: Abend“, den der Pianist Robert Lörtat. am Mittwoch im Beethovensaal veranstaltet hatte, ließ wohl die Vorzüge dieses strebsamen Künstlers erkennen, aber nidt minder feine Schwächen. Technisch war ziemli alles in Ordnungz ‘der Anschlag war leicht und angenehm und die Behendigkeit des Sptels konnte gleichfalls genügen; der Künstler ahnt au, was der Tondichter sagen will; aber die Fähigkeit, großzügig zu gestalten, ist noch nicht ent- widelt. So gab es keinen rechten Zujammenklang zwishen Form und Inhalt, wenn auch Einzelheiten, wie zarte lyrische Stellen, gut gelangen. Volle Befriedigung hinterließ, gleichfalls am Mittwoch im Bechsteinsaal ein von James Kwast (Klavier), Jaco Sakom (Violine) und ALEDE Kwast-Hodapp (Klavier) ver- anstalteter „Brahms-Bach-Abend“. Es war eine rechte Freude, dem harmonischen Zusammeanspiel der C REAKS zuzuhören, die in der Wiedergabe der Sonaten in E-Moll und F-Dur von Brahms und der Bachschen Aria für zwei Klaviere ihr gediegenes Können zeigten. Namentlih wurde das legtgenannte Tonwerk glänzend durcWgeführt Hter kamen das fkraftvolle, tonschône Spiel und die vlastish klare Gedankengliederung- des bohges{chäkten Pianisten sowie die musikalische Sicherheit und das tiefe Empfinden seiner Partnerin zu wirk- samster A _Necht n gestaltete fich auch ein an demselben Tage von Lissi Schmalstih-Kurz im Klindworth-Scharwenkasaal veranstalteter Lederabend. Die klangvolle Stimme der bekannten Sängerin, ihr sicherer Tonansaßz und ihr gutes Ausdruck#vermögen kamen den zu Gehör gebrachten Wedern vortrefflih zu statten. Von diesen boten besonderes Interesse diejenigen ihres Gatten Klemens Smalstich, der selbst die Klavierbegleitung durchführte. Diese Tondichtungen zeiaten wiederum den im besten Sinne modernen Liederkomponiften von feiner vorteil- haftesten Seite. Leicht fließende Erfindung und musikalische Ge- staltungskraft find auch diesen Schöpfungen eigen, von denen einige noch unveröffentliht find. Das Lied „Gedenken" fand den größten Beifall und mußte wiederholt werden.

| Isle d'Atx 769,3 |SSO 3 heiter

Wetterbericht vom 12. Januar 1912, Vorm. 94 1hr.

———— ; ame ver L ÉSZ| Wide | \5Z/28/78| Mitterugs ? , 22262 eriauf? Beobachtungs- f #5 Wind- Wetter SSEE q der legten station ë stärke D ZEE sl 24 Stunden E ALLE | | A Borkum __| 768 8 OSO 2 bedeckt |-0,3) 0 [769 meist bewölkt Keitum 770 0 [SSO 3 halbbeb.| —4 0 772 meist bewölft Hamburg 771 1/ED_ wolkig | —4| 0 774vorwiegend heitez Swinemünde | 7773 |EO dheiter | —s| 0 [779 vorwiegend heiter

Neufahrwasser| 782,1 |SSW s Nebel |—21/ 0 [780vorwiegend beiter

L dcin limmadeaii ti

Memel 782 9 |SO_3shalbbed.—1b| 0 781| ziemli heiter faden —| 7692 SSW2 betedt | 3 0 /76f/_ meist bewil Hannover | 7705 SSO ssheîter | —b| 0773| meist bewölkt Berlin 7757 |SO Abededt | —s/ 0 778) ziemlich heiter

Dresden 773,9 09 ôstvolklig | ztemlih heiter Breslau 780,5 [OSO 2\Ncebel |—12 meist bewölft Bromberg | 782,1 |0 _ L2shaklbbed.|—15| 0 [781/vorwiegend heiter Meßtz 770,1 W 2hheiter | 1/0 1769| ziemli heiter

Frankfurt, M. | 770,5 |SO 1bededt_| 0,1 0 771 meist bewöllt

|

[763/vorwiegenb" beiter | f [(Mülhaus., Els.)

[767 meist bewölft

Holyhead 764,5 ¡WSW 4 bededckt

Karlörube, B. | 770 5 \DNO- 2 bedeckt | 2/0 /771| ziemlich heiter München | 773,6 [SO 3 bedeckt | —4/ 0 775 ziemlich heiter Zugspiße 532, L! WNW5s bedeckt |—11| 0 532/vorwiegend heiter | |_|_ (Wilhelmshav,) Stornoway | 756,6 |[SW_6\Regen | 8/3 755 meift bewölft 3 Ri) , Maltn Head | 758,2 |S 6|halbbed.| 7/2 j 60vorwiegend heiter | | (Wustrow i. M.) Valentia 761,7 |S 4Negen | 9 3 [759vorwiegend beiter ap iabinm E S Ÿ eri ER A EL E aciniis Fami} in ny ——————- j | | e Ea Pal Scilly 766,6 |SW_3|bedeckt N 765) ziemlich hetler_ | 1 |(Cassel Aberdeen 761,7 |SSW 2\|bedeckt |__6| 2 [7759| ziemlich heiter | E (Magdeburg) Shields | 765 0 |[SSW 3|wolklig | 4| 0 762 ziemlich heiter | (GrünbergSchl.) |

| (Friedrichshaf.) St. Mathieu | 769,1 |SO UDunst 12, 0 [766vorwiegend heiter | 4 | (Bamberg)

Grisnez 769,1 (WNW sNebel |_ 4/0 [765 vorwiegend heiter Parls [769 8 [Windsf. [wolkenl._0,4/ 0 766 Vlissingen | 769,1 |[SW 1/bedeckt 5/1 767 = Helder | 768,2 [SSW 1/bebeckt | 5] 0767 “e Bodoë 760,4 1D 3ibedeckt | A 0 [763 Christiansund | 761,3 SW 1/beteckt | 6/0 761 Skudesnes | 766,3 |SO 8sbedeckt | 3/0 1766| Vardö 761,7 S 2\bededt | —3| 0 1758| -__ Skagen 772,5 |S 7lbedet | 10 774 Hanstholm | 769,4 |[SO 4sbededt | —2/ 0 771] Kopenhagen _| 775.9 |S 5 [beiten |—1 O 777) Stockholm | 777,5 |SW A4|bedeckt | —2| 0 |778 Hernösand | 7691S 4beteckt |— 0/769) Haparanda _| 7677 S 4sbedeckt | —9, 0 768, Wisby 779,8 |[SW Alhalbbed.| —1) Ca d A Karlstad 7750 |S - 4sbebédt | —2/ 0 776] Atchangel | 7726 [S )__ 1/bededt |—17/-0 |769/ Petersburg | 780,5 |SSW 1 bedecki | —8/ 0 777 Riga 782,0 |SW 1/bebedt |—7| 0 [781 ck Wilna 783,7 [Windff. [woltenl.—21/ 0 [781 S Goïfi 786,0 [Windst. [wolkenl. 27] 0 779] Warschau | 782,5 |Windst. [wolkenl.\—17} 0 [781| es Kiew 774,9 (NW 1/bedeckt |—15þ 3 (772 f Wien _778/5 [Winbst. Nebel |—11/ 0 79] ziemlich heiter Prag 778 2 |[Windft. [Nebel |—11| 0 780} meist bewölkt Rom 7718N 3woltenl.| 3 0 [771] Florenz 773,0 S 2\wolkenl.| 2/0 1773| Cagliari 769,5 |NW 3 beiter |_10/ 0 [767 ss Thorshavn 748,8 [WSW 7 wolkig | 8 —[745 Seydisfjord | 738,2 [N 2bedeckt | 5 —75 Nügentvalder- | |

münde 779,7 |SO_3/bedeck |—10 0 780vorwiegend heiter Skean 76076 W Nt 4 Kratau |/7818)D 2ibededt |—13 1 [782] ziemli heiter Lemberg 7809 |W _1/bedeckt |—13| 1 779] meist berwoöltt Hermanstadt | 779,6 |NNO 1 halb bed. /—22/ 3 776 Schauer Triest 7742 D _bhalbbed./-0,1) 0 [775porwiegend heiter Nevtjavik 733,6 |Windst. (Schnee | 0,2/ —730/ (Lesins (vUbr Abends) | vorwiegend better Cherbourg 769,4 S 1\wolkig | 7 0 [766 Clermont 771,8 |Windst. [heiter 2/ 0 1768! Biarriß _770,0 (SO 2\wolkenl. 0 Nizza | 773,0 [Wintsk. halbbev.\ 5/0 ( Perpignan 771,3 SW“ 1\wolfig

Belgrad Serb.| 779,3 |NND 1 wolkenk.| —!

EUDS E R S E M N C R M RELL O G D I A TEN M T T R AZED

1 N des Königlichen AöronautisGe Mitteilungen Observatoriums, En

veröffentli&t vom Berliner Wetterbureau. Ballonaufstieg vom 11. Januar 1912, 84 bis 93 Uhr Vormittags:

pa es [192 m | 600m |1000m | 1500m | 2000m |2200m

Seehöhe « « - | G B50 —88/ —85 [1191194 E 100] W | B.) 0 81] Geshw.mps.| 2 3—4 H s e L Anf heiter, zuleßt arößtenteils bewölkt, neblig. Bis- etrva 300m Gebe "Temperaturzunahme bis 4,5%, zwischen 930 und

15C0 m nur geringe Temperaturunterschicde.

Brindisi | 770,4 [N 5/heiter

Mosïau 786,0 |SOD =- 1/Schnee _| |

Lerwid 767,9 /SSOD 4\wollig | 7 2 754

Helsingfors T ——

Kuopio |

Zürth [773,4 /NO_ 1swoltig | —1| 0 772

Genf | 774,0 NO “1/bédeck | 0,5] 0 773

Lugano | 774,2 N Ibededt | 2 v 774)

Sâutis |666,1 WSW9wolkig | —s| 56!

Budapest | 779,5 SSW 1 wolken. —11| 0 7855

Portland Bill| 7686 |NW 1wolta | 6 L He Horta 1/7636 WSW4bedecktt | f —— - Coruïa. (‘7680 1D. Nebel | 8

l l

*) Die Zahlen dieser Rubrik bedeuten: 0 =0 mm; 1 =

8 = 25 bis 6,4 0,1 bis 04; 2 = 0,5 bik 94;

4 4 = 65 bis 124, 6 = 125 Ï 7 = 315 bid; 8 E bis ¿A 616 l E bid 31,4; Ein Hochdruckgebiet über 785 3; ; S über Westrußland- und entsendet Audltujer 1 S gezertagert, der Balkanbalbinsel. Ein ozeanisches Tiefbrü&aebiet rie reich und liegt über Itland; flache Au»läufer niedrigen Drucks reien big at Mütteldeutslaud und Nordfkandinavien, 61s zue AE s westlici troden bei meist s{chwacen Winden; im S Ostdeuts E) des Rheins hercscht Tauwettet, sonjt Frost Osfdeutschland hat strenge Kälte. r, Ml Brostwetter; varte,

1 PN Deutsche Seew

t H E E V V ETERETNE ree wrden em