1912 / 10 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Untersuchungssachen. k Da Gt

. Verkäufe, V Verlosung 2c. von W

C22 D t

tungen, Verdingungen 2c,

gr f

1) Untersuhungssacheit,

[88412] Steckbriefserledigung.

Ziegelmaun, Moriß, Hausdiener, geboren am 16. Vezember 1873 zu Brzesko in Galizien. I. V. P. 397. 96. Veröffentlicht in: Nr. 97, 1896 Mee. DOOL, Nr. 122, 1897 Ne. 14 424, Nr. 136, 1899 Nr. 19 662.

Berlin, den 3. Januar 1912.

Der Erste Staatsanwalt am Landgericht Lk.

[90147] Ste>briefserledigung? (3 F. L. 57.01.) Der unter dem 10. Februar 1902 gegen die un- verehelichte Clfriede Müller, geboren am 26.„Sep- O 1876 in Berlin, erlassene“ Ste>brief ist er- edigt. Berliù, den 8. Januar 1912. Staatsanwaltschaft L.

[90150] Steckbriefserledigung.

Der gegen den Pionier Max Paul Arendt der 1. Kompagnie Pionierbataillons Nr. 2, geboren am 3. 9. 1885 zu Danzig, wegen Fabnenflucht, unter dem 28. Januar 1908 erlassene Ste>brief ist erledigt.

Stettiu, den 6. Januar 1912.

Gericht der 3. Division. Der Gerichtsherr : s von der Marwiß, Generalleutnant und Divisionskommandeur.

[87114] K. Staatsauwaltschaft Ulm.

Die abwesenden Wehrpflichtigen :

1) Franz Josef Fluhr, geboren am 16. No- vember 1889 in Waldsee, Kellner, zuleyt in Ulm sich aufbaltend,

2) Ernst Gotifcied Klöpfer, geboren am 9. Ok- tober 1889 in Wendlingen, O.-A. Eßlingen, Schrift- seßer zuleßt in Göppingen ih aufhaltend,

3) David Eugen Köster, geboren am 16. Juni 1889 in Reutlingen, Sthreiner, zuleßt in Göppingen sich aufhaltend,

4) Martin Kuuvfer, geboren am 1. Februar 1889 in D Gde. Schaiblishausen, O.-A. Chingen, Schiffsjunge, zuleßt in Bo>kighofen \ih aufhaltend,

5) Iobannes Ruf, geboren am 8. November 1889 in Romanshorn, Kanton Thurgau (Schweiz), heimatbere<tigt in Gauingen, O.-A. Münsingen,

6) Gottlob Abt, geboren am 27. Juli 1889 in Schlat, O.-A. Göppingen, zuletzt daselbst sih auf- haltend, Maurer,

7) Albert Vader, geb. am 3. August 1891 - in Gruibingen, O.-A. Göppingen, zuleßt in Blaubeuren

fich aufhaltend,

R pa G S am a e r s

Willenbacy, A. WoPPlngen, zule e

aufhaltend, Bäergeselle, s ÿ

. 9) Eugen Grözingex, geb. am 20. April 1891

ine zuleyt daselbst f< -aufhaltend, armer, :

10) Dito Haun, geb. am 21. ugust 1891 in EIORU zulegt dajelbst sih aufhaltend, Fabrik- arbeiter,

11) Josef Hochhäusl (Hochhäusler ?), geb. am 24. Januar 1899 in Briel, Gemde. Altsteuß- lingen, O-A. Ehingen, zuleßt daselbst ih aufhaltend, , 12) Ernst Krayß, geb am 16. Februar 1889 in St. Gallen (Schweiz), Gerichtsstand zu Ulm vom Reichsgericht bestimmt,

13) Georg Straub, geb. am 24. Oktober 1889 in Gruibtngen, O.-A. Göppingen, zuleßt daselbst ih den beschulbit,- als Webrbflishtige inder Ab werden besculdigt, a ehrpflihtige in der Ab- ficht, sich dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Gr- laubnis nach erreichtem militärpflihtigen Alter sich außerhalb des Bundesgebiets aufgehalten zu haben, je ein Vergehen gegen $ 140 Nr. 1 St.-G.-B. Die- selben werden auf Samstag, den 24. Februar 1912, Vormittags OUhr, vor die I. Strafkammer des K. Landgerichts Ulm zur Hauptverhandlung ge- laden. Bei unents{culdigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nah $ 472 der Straf- prozeßordnung von den zuständigen Kontrollbehörden über die der Anklage zugrunde liegenden Tatsachen ausgestellten Erklärungen verurteilt werden.

Ulm, den 28. Dezember 1911.

Staatsanwalt Helber.

[90148] Ta Merle nd.

Der Kanon. - Michael Hofmaun 8./1. Fußart. Ngts., wird auf Grund der Ü 69 ff. M..St.-G.-B. sowie der. $S$ 356, 360 M.-St.-G.-D. hierdurch für fabnenflücßtig erklärt.

en, 10. Januar 19192. K. B. Gericht der 2. Division, Abzw. Neu Ulm.

Neu Ulm [90159] Fahnenfluchtserklärung. i

In der Untersuchungssache gegen den Musketier Hermann Sahlmaun 2./77, geb. am 16. 3. 1891 zu Krakau (Kreis Jerichow), wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der $8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der $S 356, 360 der Militärstrafgerichtsordnung der Beschuldigte hierdur< für fahnenflüchtig erklärt.

Hanuover, den 8. Januar 1912.

Gericht der 20. Division.

[90149] Verfügung. Die gegen den Rekruten Ru d olf Gustav Zehlius S Ten Fan aroetirt Fusterburg am 6. 12. 1911 ene Fabnevfluchtserkläru 10. 11 1 Nr. 260) Ut O auieiger es

Justerburg, den 8. Januar 1912, Gericht der 2. Divifion. [90153] Verfügung. Die unterm 25. März 191 egen. den Dragoner Josef Karl Martin der 5. Gor. Leib-Dragoner- regiments Nr. 20, geb. am 13. 9. 1891 in Stetten b. Wrrach, ergangene Fahnenfluchtserklärung und Beschlagnahmeverfügung wird aufgehoben. Karlsruhe, den 9. Januar 1912. : Gericht der 28. Division. C Unters Du R ben Pi et Untersuhurgssahe gegen ben ónfer Mar Paul Arendt der E Pommerschen Pionierbataillons Nr. 2, wegen Fahnenfluht, wird die Verfügung des Gerichts der 3. Division vom

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl,

Ñ Fommanbitzcsellichafter 2 N Artie 1. Aktiengesells<aften.

14. März 1908, wona Arendt für fahnenflüchtig erfärt worden ist, aufgehoben, da Arendt ecgriffen ist. Stettin, den 6. Januar 1912. Gericht der 3. Divifion.

Der Gerichtöherr : , von der Marwig, Warkentin, Generalleutnant u. Divisions- Kriegsgerichtsrat.

Tommandeur.

2) Ausgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl. [89821] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstrekung \oll das in Berlin, Lindenstr. 108, belegene, im Grundbuche von der riedrihstadt Band 24 Blatt Nr. 1696 zur Zeit der Gintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Rentiers Paul Kilba<h zu S<höneberg- Berlin, Martin Lutherstr. 19, jezt unbekannten Auf- enthalts, eingetragene Grundjtü>, bestehend aus: a. Vorderwohnhaus mit linkem Seitenflügel, Doppel- quertwohngebäude ‘mit linkem Vor- und Rücfflügel und erstem unterkellerten Hof, b. Doppelquerfabrik- gebäude mit linkem Vor- und Nü>flügel und zweitem und drittem unterkellerten Hof, am 4. März 1912, Vormittags 10 Uhr, dur< das unter- zeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle hier, Neue Crlebace, 13/14, II1. Stod>werk, immer

r. 113—115, versteigert werden. Das Grundftü>k ist nach einer Bescheinigung des Königlichen Kataster- amts Berlin-Zentrum vom 7. Dezember 1911 mit einer Fläche im Kataster niht nachgewiesen, in der Gebäudesteuerrolle hat es die Nr. 1192 und ist bei einem Fen Nugzungswert von 23 890 H zu 804 (4 Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungs- vermerk ist am 14. Dezember 1911 in das Grund- buch eingetragen. 87. K. 165. 11.

Berlin, den 4. Januar 1912.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte, Abt. 87,

[89820] Zwangsversteigerung. ; Im Wege der Zwangsvollitre>ung sfoll das in Lübars belegene, im Grundbuche von Lübars Band 7 Blatt Nr. 198 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen der offenen andelsgesells<aft Dampfitegelei Hermsdorf-Lübars . Benekendorff in Lübars eingetragene Grundstü> am 8. März 1913, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an der Gerichts- stelle, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Lübars belegene Grund- tüd, Aer und Wiese XI1l auf den Buchholzenden, umfaßt die Trennstü>te Kartenblatt 2 Parzelle 233/106, 237/95, 240/93, 241/115, 302/94, 303/96, 304/97 und 305/98 von insgesamt 10 ha 36 a 54 qm, Gs ist in der Grundsteuermutterrolle des Gemeinde- bezirks Lübars unter Artikel Nr. 180 mit einem Grundsteuerreinertrag von 23,23 Talern eingétragen. Der Versteigerungsvermerk is am 23: Dezember 1911 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 8. Januar 1912. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[90177] Aufruf !

Herrn Ober- und Polizeileutnant a. D. Waldemar Hülbro>, in Rheda (Bez. Minden), Haus-Nr. 537 wohnhaft, find im Jahre 1907 in Soest 5 Stü>k 5 %/ige Goldobligationen der Hafengesellsaft Phar ala, und zwar die Nummern 7480, 7481,

482, 7483 und 7484 à 500 Frecs., verloren gegängen. Die Coupons sind am 1. April und 1. Oktober j. Js. fällig (einlösbar). Der Finder hat ih bisher nicht

emeldet. Vorstehend genannte Obligationen und oupons werden daher exneut gesperrt und sind nur von dem genannten Waldemar Hülbro> einlösbar.

Rheda De den 8. Januar 1912.

ie Polizeiverwaltung. Schulte-Mönting.

89823] Aufruf.

Folgende von uns ausgestellte Urkunden find nah uns erstatteter Anzeige in Verlust geraten : 1) Hinter- [egungöshein über die Lebensversihérungsurkunde Deren Sul s go S A 1911 O

n Jultus (Juda nadig, gewesener Kauf- mann in Frankfurt a. M., 2) Hinterlegungsschein über die Lbensversiherungsurkunte Nr. 182 104 des

errn Gustav Wächter, Lehrer, früher in Berg- ofermark, jeßt in Hattingen a. Ruhr, 3) Lebens- versicherungsuckunde Nr. 183 432 der Frau Adelheid Müller, Professorswitwe, geb. Kaul, früher in Elberfeld, jegt in Jena, 4) Hinterlegungsschein über die SNSO Let Sertngoit une Nr. 185 400 des Herrn Ernst Karlebach, Kaufmann in Bruchsal, 5) Lebensversiherungsurkunde Nr. -193 259 des errn Hermann Héinzelmann, Photograph in

ünchen, 6) LebensversiWerungéurkunde Nr. 202 394 des Herrn Jean (Iohann) Mandel, Kistenfabrikant in Cöln a. Rh., 7) Lebensversicherungsurkunde Nr. 206 546 des Herrn Ewald Böhm, Postbote, früher in Altes Lager, jeßt in Spandau. Besißer der Urkunden werden aufgefordert, biunen drei Monateu ihre etwaigen Rechte bei uns anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls diese für kraftlos eifklärt werden.

Karlsruhe, den 9. Januar 1912.

Karlsruher Lebensversicherung ‘auf Gegenseit!gkeit

vormals Allgemeine Versorgungs-Anstalt. [89835] Aufruf.

Auf Antrag tes Herrn Adam Meyer, Loko- motivführers in Saargemünd i. Lothr., wird der unbekannte Inhaber des von dem Allgemeinen

Deutschen Versicherungs - Verein auf Gegenseitig- | A

keit in Stuttgart auf das Leben des Antrag- stellers am 25. April 1908 ausgestellten Ver- sicherungsscheins Nr. 105 396 hiermit aufgefordert, den bezei<hneten Versicherungsschein unter Anmeldung seiner Rechte aus demselben spätestens innerhalb aweier Monate, vom Tage des Erscheinens dieser Bekanntmachung an gere<net, vorzulegèn, widrigen- falls der Schein für kraftlos erflärt und dem Ber- fiherunasnehmer vom Verein eine Grsaßurkunde ausgestellt wird. j

tuttgart, den 9. Januar 1912. #7 Allgemeiner Deutscher Versicherungs - Verein a. G.

__in Stuttgart. : Dr. Buschbaum. pp. Aucter,

E A 7 f

Öffentlicher Anzeiger.

Preis für deu Raum einex 4gespaltenen Petitzeile 30 4.

[89424]

Die von uns unter der früheren Firma „Lebens- versicherungs-Gesellshaft zu Leipzig“ ausgefertigten Versicherungs\heine Nr. 90 056 vom 28. Mai 1892 und Nr. 90129 vom 1. Juni 1892, lautend auf das LÆben des inzwischen verstorbenen Herrn Axel Adolph Constantin Freiherrn vou Baruekow, Haupt- manns im Kaijer Franz-Gartegrenadierregiment Nr 2 in Berlin, zulegt Major a. D. in Brehna-Carlsfeld, find uns als abhanden gekommen angezeigt worden. In Gernäßheit von $ 19 unserer Allgemeinen Ver- sicherungsbedingungen machen wir dies hierdur< bekannt. Wir werden für diese Scheine Ersay- urkunden ausstellen, wenn ih innerhalb zweier Monate ein Inhaber dieser Scheine bei uns nicht melden sollte.

Leipzig, den 12. Januar 1912. 7

Leipziger Lebensversicherungs-Gesellschaft auf Gegenseitigkeit (Alte Leipziger). Dr. Walther. Niedel.

[89375]

Das Amtsgericht Bremen hat am 8. Januar 1912 das folgende Aufgebot erlassen: „Auf Antrag der unverebelihten Pauline Bla, wohnhaft in Auburn A, Clerkstreet 15, wird der unbekannte JIn- haber des Einlegebuhs der Sparkasse in Bremen Nr. 37 738, am 8. Juli 1902 auf den Namen der Antragstellerin mit einer Einlage von #4 25,— er- ôffnet und gegenwärtig ein Guthaben von 4 290,70 nachweisend, hiermit aufgefordert, spätestens in dem zum weiteren Verfahren auf Dounerstag, den 419. September 1912, Nachmittags 5 Uhr, anberaumten, im Gerichtshause hierselbst, Zimmer Nr. 79, stattfindenden Aufgebotstermine unter An- meldung seiner Nechte das gedachte Einlegebuch hier vorzulegen, widrigenfalls leßteres für kraftlos erklärt werden soll.“

Bremen, den 8. Januar 1912.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts : Fürhölter, Sekretär.

[88603] Aufgebot. Die Firma M. A. Witti Isenburg, vertreten durch die Nechtsanwalte Justizrat von Brentano und Dr. Guggenheim in Öffenbach a. M., hat das Aufgebot des von thr in Neu Isen- burg am 8. Juni 1910 über 151 4 und 50 \ aus- Get am 10. Oktober 1910 bei der Marburger Bank in Marburg an die Order der Ausftellerin zahlbaren und auf den Möbelfabrikanten Andreas Schäfer in Marburg gezogenen und von dtesem an- genommenen Wechsels, der von der Ausstellerin nicht weiterbegeben worden ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, {pätestens in dem auf den 13. Juli 1912, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzei@neten Gericht, Zimmer Nr. 8, anberaumten A E seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

S A den 1. Januar 1912. Königliches Amtsgericht. Abteilung 1V.

[88939]

Die D J. Kemp, Tiefbauunternehmung in Karlsruhe, vertreten dur<h Rechtsanwalt Hirsch in

Nalfolger in Neu

Heidelberg, hat das Aufgebot des am 9. November

1909 von der Süddeutschen Diskontogesellshaft A. G. in Heidelberg ausgestellten Solawechsels 1000 6, J. Kemp in Karlsruhe, beantragt.

Dienstag, den 17. September 12912, Vor-

mittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte,

II. Sto>, Zimmer Nr. 25, anberaumten Aufgebots-

termine setne Rechte anzumelden und die Urkunde iht vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der | ®

Urkunde erfolgen wird. Heidelberg, den 30. Dezember 1911,

Der Gerichts|hreiber des Großh. Amtsgerichts. 1.

[88972 Aufgebot. 4. P. 35/11. 7. Die Rethsbankstelle zu Lissa hat das Aufgebot der von S. Staub in Breslau am 26 September 1911 ausgestellten, von St. Handtke in Ostrowo akzeptierten und am 4. bezw. 11. bezw. 18. Dezember 1911 {n Ostrowo zahlbar gewesenen Wechsel über 200 bezw. 200 bezw. 150 4 beantragt, die angebli bei dem Postraube am 24. November 1911 entwendet und vernichtet sind. Der Jnhaber der Wechsel wird auf- gefordert, \pätestens in dem auf den 21, September 1912, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Na 15, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Wesel vorzulegen, E die Kraftloserklärung derselben erfolgen Ostrowo, dén 8. Januar 1912.

Königliches Amtsgericht.

[89809] Aufgebot,

Der Nentenempfänger Robert Blaschke in Zebdeni>, Luifenstiftung, hat beantragt, den verschollenen Conrap Emil Blaschke, geboren am 10. September 1880 {n Winiary (Posen), zuleßt wohnhaft in Altona, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, fi< spätestens in dem auf den 30, Scep- tember 1912, Vormittags AL Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Berlin C. 2, Neue Friedrichstr. 13/14, TTT. Sto>werk, Zimmer 106/108 anberaumten Aufgebotstermine zu melden, ;

i; L widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. A wel<he Auskunft üher Leben oder Tod des Ber:

schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf rung, spätestens im Aufge Ditteriine E Veit nzeîge zu machen.

Berlin, den 30. Dezember 1911. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte, Abteilung 34.

[89811]

Der Tis&ler HeinriGß Gruben zu Ha als Pfleger der minderjährigen Kindor tiimelwarden, Wilhelm Wiépeler daselbst satinder des abwesenden

hat scollenen Schiffszimmermann beanlragt, den ver-

Hermann Wispeler, zuleßt w helm warden, für tot zu ertäten, Der Det Hammel« sollene wird aufgefordert, < nete Ver-

spätestens i den 14. August 1912, V n dem auf dem unterzeichneten Gericht bera 10 Uhr, vor

termine zu melden, widrigenfalls die Todebertläenes

über zahlbar bei Sicht an die Order tes ) Der Jnhaber der Ürkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

6. Erwerbs8- und Wirtschaftägenofseus aen: 7. Niederlassung 2c. von Ne t

8. Unfall- und Invaliditäts- 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungett,

tsanwälten.

2c. Versicherung-

ai

: über Leben erfolgen wird. An alle, welche Au ‘permógen,

oder Tod des Verschollenen zu ex fie geht die Aufforderung, spätestens im Aufge N

dem Gericht Auge zu machen. 4/11. Brakte, 1912, Jan. é. : j Großherzogl. Amtsgericht. L E 89419 Aufgebot. ; L Fen Karoline Schiefer, geb. Kirchhoff, in Bath

at beantragt, ben verschollenen, am 16. 2 Ia L boreiek Gandwirt und Apelts einri August Kir<hoff, zuletzt wohnhaft in N dann nah Nordamerika ausgewandert, für a flären. Der Verschollene wird aufgefor 1012, spätejtens in dem auf den 2. Okto (s Áchneten Vormittags 94 Uhr, vor dem un C Gericht, Zimmer 20, anberaumten Aufgebo erfolgen ju melden, widrigenfal!s die TodeserkläruLo n oder wird. An alle, welche Auskunft über ergeht Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, v die Aufforderung, spätestens im Aufgebotsterm Gericht Anzeige zu machen.

Celle, den 6. Januar 1912. Königliches Amtsgericht.

D Em E E E

[89420] Aufgebot. » Der Bauunternehmer Friedrih Delp B ct Jos stadt, als Vormund des abwesenden Hube bat beantragt, den vershollenen Kaufmann Jost, zuleyt wohnhaft in Darmstadt, für 9 is erflären. Der bezeichnete Verschollene se d gefordert, sich spätestens in dem auf Diens as 22. Oktober 1912, Vormittags 10 j lhdude dem unterzeichneten Gericht, neues Justizg ine 10 Zimmer Nr. 201, anberaumten Aufgebotster lgen melden, widrigenfalls die Todeserklärurg 5 oder wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben ht Tod des Verschollenen zu erteilen vermöge ermit die Aufforderung, spätestens im Aufgebot dem Gerichte Anzeige zu machen. c; f Darmstadt, den 5. Januar 1912. Großherzoglihes Amtsgericht I-

[89834] Beschluß, i

Der Gerichtskanzlist Albert Gußmann in gatte hat als ea des am 10. V Jordan in Proskau geborenen Gepäträgers Herman zuni Jorde), zulegt in Kattowiy, das Au nde des Zwecke seiner Todeserklärung aus dem it die 8 14 B. G.-B. beantragt. Es ergeht hiex Aufforderung an den verschollenen erman auf b (GJorde), si< spätestens in dem hiermit in 12. Juli 1912, Mittags 12 Uhr, Dir anberaumten Aufgebotstermine zu melden, falls seine Todeserklärung erfolgen wird. pen ode ergeht an alle, welhe Auskunft über Auf Tod des Verschollenen erteilen können, tgtermint forderung, hiervon spätestens im Aufgeb 0/11. 7 dem Gericht Anzeige zu machen. b

Kattowitz, den 2. Januar 1912.

Köntgliches Amtsgericht.

(89814) Aufgebot. oth Der Martin Frank, Steinbauer in pons Oberamt Horb, hat beantragt, seine Toh 1853 in taria Frauk, geboren am 13. Februa! *" Hod Hochdorf, Oberamt Horb, zuleßt wohnhaft 386 ver dorf, 1881 nah Amerika gereist und seil, “(, Vet: en: e L u erklären. De phen dei auf ollene wird aufgefordert, sich spätesten or Mittwoch, den 18, u E 1912, Tit mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Fprigen“ anberaumten Aufgebotstermine zu melden, An alle, falls die Todeserklärung erfolgen wird. der. Bet! welche Auskunft über Leben oder Tod vie Auf- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht dem forderung, spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen.| Horb, den 8. Fanuar 1912. j Königliches Amtsgericht. Landgerichtörat Dieter1(-

(893731 Aufgebot. instadi Georg A>ermann, K. Ae loierpeditor in o yon als Abwesenheitöpfleger, hat die Todeverl aro jy Jakob Andes, A>erer, geb. 11. Apr nette 0 Kerzenheim, und dessen Ehefrau Johan heide m Muth, geb. 15. April 1817 zu Obrighein, dem leßten inländishen Wohnsiß n fiontraat, E U aen in deri s na meritfa ausgewan Verschollenen werden Bléruit aufgefordeL (jobet spätestens in dem auf Samstag, den K 1. A t 1912, Vormittags 9 Uhr, vor dem ungesa® gerichte Kirhheimbolanden in dessen widtidi anberaumten Aufgebotstermin zu melden ti falls ihre Todeserflärung erfolaen wird. o werden alle, wel<e Auskunft über Leben der Verschollenen zu erteilen vermögen; aue spätestens im Aufgebotstermine dem Ser r<heimbolanden, 8. Januar eri Der Gerichtsschreiber des Kgl- qumtogerid ha [89374] : ghen- Der Rehtsanwalt Dr. Henkel in Drc°66 als Abwesenheitspfleger ber drei lie 0 schollenen Geschwister: 1) Ernestine NosS ita i geb. am 4, April 1842 in Nohlib, 2) 4 in Rod Müller, geb. am 14. September 2 3) Anna Selma Müller, geb. am Mai in Rohliy Töchter bes am 19. \len Vez Nochliy verstorbenen SteinmebgelZili 18506 August Müller und dessen am ¿> Theresie seyt! Rochlitz verstorbener Ehefrau Rosalie je ihren geh. Herfur1h oder Herrfurth O Wohnsiß in Rolib en diese für tot zu erklären. ¿testen “v \{ollenen werden aufgefordert, fd pit 10 R auf den 13, Juli 1912, Vorm eraumt, vor dem unterzet<neten Gerichte afalls ihr tun gebotstermine zu melden, widrigen wel“ Ph d erklärung erfolgen wird. An Rers&ollent! lge über Leben oder Tod der drei “r Zit pie teilen vermögen, ergeht die Auffor verde zu in ee S E Anzei o<litz, den 8, Janir : ) Königl%es Amtsgericht

Co euti ite