1912 / 85 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

meldet worden: Pocken: ; C E be : en: Folgende \panishen Orte): Coruna, Audrid je 1, Malaga 10, A gp e Me 1, Sevilla 3, auencia 1, Valladolid 2, Zauora 1; Alexandrièn 3, Buenos Aires 6, S 1; Fleckfieber: Madrid 2, Murcia!) 1, Kairo 13; Milz- Cend: New Orleans 1; Fnfluenza: Berlin 100, Breslau 16, f harlottenburg 1, Halle 4, Naumburg 1, Soest 3, Braunschweig 1, lnigende niederländischen Ortes): Arnhem 1, Delft 2, Rotterdam 1, s lmaar 2, Emmen 1; Madrid 4, Granada!) 2, 7 spanische Orte 1) 1A Dukarest 8, Mailand 3, Buenos Aires 4, Buffalo *) 2, úndia- fin 2 L MS Orleans 14; Genickstarre: Bukarest 1; Aus- - Quenos Aires 1. Í : x Im Übriçcén war in nachstehenden Orten die Sterblichkeit slerbtgedelnen Krankheiten im Vergleiche mik der Gesamt- erblihfkeit besonders groß, nämlih höher als ein Zehntel: an d arlach (1595/1904 erlagen diesem 1,04 vou je 100 in sämtlichen eutschen Berichtsorten Gestorbenen) : in Gladbeck, Nastatt; an Masern Und Nöteln (1895/1904: 1,10 0/6 in allen deutshen Orten): inBremen ; an Diphtherie und Krupp (1896/1904: 1,620/0 in allen deutschen rien): in Fulda, Gevelsberg, Goslar, Herten, Langerfeld, Schwelm, senach, Coburg; an Keuchhusten: in Eiel, Horst a. Cmscher, M ausen, Saarlouis, Stolberg i. Nbeink., Sulzbach, Döbeln. ehr als étn Fünftel aller Gestorbenen ist ferner seslehenden Krankheiten eclegen: der Tuberkulose (1895/1904 Oh en qn Lungenshwindsuht 10,84 %/0 in allen deutschen F rien): In Bergis Gladbach, Borxhagen-Rummelsburg, Kreuz- R Litdenschetd, Merseburg, Mülheim - a. Nh., Ronsdorf, D blendorf, Neustadt a. H., * Lahr, Offenburg, Gera, Greiz, R Innsbruck; den Krankheiten der Ätmungsorgane 97211904 starben an akuten Erkrankungen der Atmungs8organe F % in allen deutsden Orten): in 147 deutschen Orten, darunter Goar mehr als ein Drittel in Bocholt, Burg, Celle, Duisburg, Vand boru, Haspe, Hilden, Hildesheim, Luckenwalde, Rekliughausen- Hel, wientohlowiß, Siegen, Soest, Witten, Weiden, Gmünd, 9 nstedt, Meiningen, Wolfénbüttel; ferner in Mailand; dem h en und Darmfkatarrh, Brechdurchfall (1895/1904 starben Rosen Darmktankbeiten 13,19 9/6 in allen deutschen Orten): in elg, Malaga !), Mureta !), E / A thit 2 den 372 deutschen Orten hatte im Berihtsmonat Bunzlau St 93,4 auf je 1000 Einwohner und äufs Jahr berechnet die höch st e 31 e blihkeit. Sm Vormonat betrug das Sterblichkeitösmaximum ¿l loo. Die Säuglingssterblihkeit war in 9 Orten. be- n A DESD höher als ein Drittel aller N mlich in: Hoßenstein-Ernstthal 343 °/oo (Gesaimtsterblichkeit 95,3), ¡lin 346 (214), Reldenbadh i, V. 346 (20,7), Stendal 371 (20,3), eißensee 380 (91,7), Burg 383 (20,8), Eberswalde 387 (24,0), Metbielau 394 (23,9), Bunzlau 423 (33,4). i ¿Be Gesamtsterblihkelt war während des Berichtsmonals f der als 15,0 (auf je 1000 Einwohner und aufs Jahr berechnet) (18G rten. Unter 8,0 °/o betrug sie in: Niedershönhausen 7,7 299/1904: 18 6), Godesberg 7,7 (1908/10: 17,9), Ronsdorf 5,6. Beh Säuglingssterblich keit betrug in 72 Orten weniger als ein Fe mntel der Lébendgeborenen. j gberdein in 109, unter einem Vai de 2 T i ven ganzen s{eint sich der Gesundhett8zuila 1 Vormonat êlivas E htert zu haben. Eine höhere Sterbli{feit A 0/0 hatte, wie schon in den 4 Vormonaten, keine Orischäft, Ss geringere als 15,0 °/60 hatten 104 E gegen 147. Mehr Mglinge als 333,3 auf je 1000 Lebendgeborene starben in 9 Orten Segen 7, weniger als 200,0 in 301 gegen 3183 im Vorinonät.

Handel und Gewerbe.

(Tus den stellt im Rei t des Innern zusammengestellten „Nathrihten für Handel, Inbustrie und Landwirt s[chaft“.)

Rußland.

Errichtung eines Zollamts in Kiew. Ik Kiew ist ein Zollamt erritet worden, Dicbes am 8. März d. I. seine Tätigkeit Mit vorläufiger Beschränkung auf Postsendungen aufgenommen hat. Besichtigung und Verzollung von Gütersendungen soll dem-

en ebenfalls begonnen werden. (Mah einem Bericht des Kaiser- onsulats in Kiew.)

I S E M T H E M R M K G R MNE

Konkurse im Auslande.

Galizien.

Konkur über das Vermögen des nihtprotokollierten T0 inenhändlers Bernard Aksen in Tarnopol mittels Be- 29 e des K. K. Kreisgerichts, Abteilung 1V, im Tarnopol vom walt Lt 1912 Nr. 8. 6/12. Provtforischer Konkursinassever- Terr: Advokat Dr. Izak Menkes in Tarnopol. Wahltagfahrt 1919 u zur Wahl des definitiven Konkursmasseverwalters) 11. April 1919" Nachmittags 4 Uhr. Die Forderungen find fis zum 17. Mai

bet dem genannten Gericht anzumelden; in der Anmeldung ist ch Tarnopol wohnhafter Zustellungsbevollmächtigter namhaft zu 22 M. Liquidierungstagfahrt (Termin zur Feststellung der Ansprüche)

* Mai 1912, Nachmittags 4 Uhr.

WVagengeslellüng für Kohle, Koks und Briketts am 4. April

pril 1912: Nuhrrevier Oberschlesisches Nevter nzahl der Wagen Gestellt... 28000 “12202 Nicht gestellt . 562 ae am 5. April 1912: Gestellt; 6:163 2 Nicht gestellt. S

Veber die deutschen Abrehnungsstellen im Jahre 1911 Wrichtht eine auf O Eri der Berliner Abrehnungsstelle in der H alistischen Abteilung der Neichsbank bearbeitete Darlegung u. a. : D Bedingungen für einen besonders starken Aufs{chwung der deutschen

brenungsstellen waren im Jahre 1911 reihlich gegeben. Aus der gesteigerten Tätigkeit der Industrie, des Handels und der Transport- gewerbe auf der Grundlage einer allgemeinen Verteuerung der Preise ergaben fi größere Zablungshedürfnisse, die dur die Effektenbörse L verstärkt worden sind. Denn wenn die Ausgabe von Anleihen s Reis und der Bundesstaatèn gegen das Vorjahr auch sehr er- erbebliß nachgelassen hat, so war die Emission ander- Weitiger inländisher und die Zufuhr ausländisher Werte Um so lebhafter. Damit Hing ‘teilweise zusammen, daß auh die Börsentätigkeit im eigentlichen Sinne des Worte? er An- und Verkauf von Wertpapteren gegen Kasse und auf_Zeit, ite roßen ganzen reger war. Soweit aus der Einführuna des Sche- empels eine Beschränkung des aus Sche bestehenden Abrechnungs- Materials und demzufolge eine Verlangsamuna im Anschwellen der oh ungern hervorgehen konnte, hat sih diefe Wirkung jeßt

wohl erschöpft. Dafür sprechen u. a der Verlauf des Hiro und P arbtaa higevedteßre der - Neichèbank in ‘der Pecichtsperiote sowie die Stetigleit der Einnahmen tes Zeihs aus dem Scheckstempel in den [leßten Monaten.

Der Gesamtbetrag der Einlieferungen is auf 63015,3 Millionen Mark gestiegén. Das ist der bödite bisher erzielte Umsay und be- ntet eiñe Vermehrüng gegenüber dem Vorjahre um 8673, Mil- 190 Märk, während die Stetgerungen in den Jahren 1910 und s et O nur auf 2914,33 Mi Sa U fb Da00 6 Millionen L eten haben. Die Stückzahl ha auf

)) September 1911. ?) November 1911. ?) Dezember 1911.

Unter einem Siebentel derselben blieb

13471426 oder um 8,1% der vorjährigén Ziffern ‘gehoben gegen eine Steigerung von 547913 “oder 4,6% im Jahre 1910 und 13802907 oder 13/,1/9% im «Jäbre +1909: - Die

Kcmpensationswirkung, die fih feit Begründung des Abrechnungs- verkehrs zwischen 73,7 9/0 der Gesamteinkieferungen (im Jahre 1886) und 802 9/6 (im Iahre 1907) hielt, ist von 78% im Vorjahre auf 77,1 9/9 zurückgegangen Faßt man die Umsäße im Giroverkehr und Abrechnungsverkehr, um ein Urteil über die geldersparende Wirkung dieier beiden Verkehrszweige zu gewinnen, zusammen und vergleicht das Ergebnis mit den auf Girokönto bar eingezahlten und bar ab- gehobenen ai pr so stellen si die Barzahlungen ‘auf nur 10,3 9% des gesamten Umsaßzes gegen je 10,7 9/9 in den Jahren 1910 und 1909, vas einer Kompensationëswirkung von 89 bis 9009/6 entspricht. Im Jahre 1891 hatte fie nur ‘75,3 und auch im Jahre 1901 erst 84,9 9/0 betragen. Die Berliner Scheckaustausch{stelle, die thre Tätigkeit am 1. Füni 1910 begann, hat si befriedigend entwickelt. Die Umsäße entwickeln sich stetig und beziffern sich auf 349 620 Provinzialschecks im Betrage von 158 767 700 6 gegen 190171 Schecks im Betrage von 88 371 300 6 in der Zeit vom 1. Juni bis 31. Dezember 1910. Auch die Kompensattonswirkung ift günstiger geworden, indem von der vorhin genannten Gesamteinlieferung in Höhe von 158 767 700 #4 ein Betrag von 94 898 500 4 oder 59,8 9/0 der Einlieferungen gegen 56,5% im Vorjahre beim Austaush TCompenfiert worden ist.

Bei allen Abrechnungsstellen zusammen betrugen

ie Einlli Köinpen-

die Einlieferungen An Ein Zah

Jahr : N E Lroen Teil, Stüdzahl | Summe jg als A geschrieben siéfer ges nehmer

in 1000 in 1000 Æ

1884 | 1 979012/12 130 196) 6,130 } 3121843 74,3 1412

1890 1 2 825 314/17 991/301 6,370 | 4162 441 76,9 116

1900 | 5 186 227/29 472 744| 5,680 1 6533468] 77,8 126

1905 17 341 995/27 602991| 5,120 1 8543437| 7T7,3 137

1910 112 459 474/54 341 811| 4,860 111/956 663 78,0 222 1911 113 471 426/63-015295| 4,680 -114 407 181 L 242.

Der Toeben erschienene zweite Teil des Jahresberichts der S R S A Berlin für das Jahr 1911 enthält Berichte über die einzelnen in Berlin bestehenden Geshäftszweige. Anaefügt find statistische Nachweisungen über “den Eisenbabn- uud Schifföverkehr von Groß Berlin, daran {ließen sich die den Gerichten erstatteten Gutachten über Handelsgebräuche, - ferner Gutachten über MWarenzetchen. 2 S

Gine Interessenvereinigung des Werkzeug- und Werkzeugmashinenhandels ist im März in Berlin gegründet worden und ‘foll über däs ganze Reich ausgebreitet werden. Die Geschöftsstelle befindet fich Berlin W. 8, Lipziger Straße 111 1H. Die Vereinigung wird sich zunä{st mit der Ordnung der Zablungs- bedingungen, dem Schmiergelderwesen und der Nabattfrage beschäftigen und dazu mit den Fabrikantenverbänden der Branche in Ver- bindung treten. N

Der Umsay der Bergmann-Elektrizitätswerke-A. -G im Jahre 1911 betrug laut Meldung des „W. T. B.“ "66 Mill. Mark aegen 50 Millionen Mark tin Vorjahr. Der Reingewinn nah Nornahme der Abschreibungen auf Gebäude, Maschinen, Werkzeuge, Utensilien ufo. stellt fich auf 3116000 # gegen 3251 000 6 im Norjahr. Es is in Aussicht genommen, ‘der Generalyersamm- lung eine Dividende von 5 % in Vorschlag zu bringen. Der Nortrag auf neue Rechnung würde sih auf 303 000 erböhen. Unter Herstellung eines freundschaftlihen Verhältnisses der Berg- mannwerke zu den Siemens-Schuckert-Werken und unter Belassung der Selbständigkeit der Bergmannwerke soll der Kapitalbedarf der Bergmann- werke durd) die Erhöhung des Aktienkapitals von 29 auf 52 Mill. Mark

gedeckt werden. Von den neuen Aftten sollen 143 Millionen Mark voll-

uzablende Aktien von einem unter Führung der Deutschen Bank stehenden

Konsortium, an dem die Disconto-Gesellschaft, der A. Schaaff- hausen’sGe Bankverein und die Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt beteiligt find, übernommen und von“ diesem den alten Aktionären im Verhältnis von 1:2 zum Bezug angeboten werden, und zwar zum Kurse von 110 9/0. Die restilihen 87 Millionen Mark, auf die zu- näGst 50 9/6 einzuzahlen find, sollen die Siemens-Schudtert-Werke gleichfalls zum Kurse von 110 9% übernehmen. ,

Laut Meldung des „W. T. B." betrugen die Elnnahmen der ‘ODesterreichischen Südbahn vom 1. bis 31. März: 12773208 Kronen, gegen die endgültigen Einnähmen des entsprechenden Zeit- raums des Vorjahres Mehreinnahme ‘181 867 Kronen * und gegen die vorläufigen Einnahmen mehr 924255 Kronen.

Rom, 4. April. (L. T. B.) * Ein Konsortium, bestehend aus den Emissionsbanken und den erïten Finanzinstituten Italiens, hat die gesamte Summe von 250 Millionen Schaßanweisungen als Teil der kürzlich geseßlih genehmigten Cifenbahnanleihe bon 300 Mil- lionen fest übernommen. Die vierprozentigen Anweisungen lauten auf fünf Jahre. Sie sind von dem genannten Konfortium zu pari übernommen worden und werden in Stücken niht unter 2000 Lire auen York, 5: April. (W. L. B.) In der vergangenen Woche wurden 474 000 Dollars Gold urid 357 000 Dollars Silber étnaeführt; ausgeführt wurden 365000 Dollars Gold und

6 000 Dollars Silher.

S New York, 5. April. (W. T. B.) Der Wert der in der vergangenen Woche eingeführten Waren betrug 21 120 000 Dollars gegen 23 930 000 Dollars in_ der Vorwodhe.

Detroit, 5. April. (W. T. B.) Für die Père Marquette- Eisenbahn ist ein Zwangsverwalter ernannt worden. Die Staats- behörden haben geslèrn das Ansuchen der. Bahn üm Erlaubnis der Ausgabe von Bonds in Höhe von 4 Millionen Dollars abgelehnt.

London, 5. April. (W. R D) Bankausweis. t 889 000 (Abn. 3 342.000) Pfd. Sterl. , Noten- Umlauf 29 568 000 Bu 1-064 000) Pfd. Sterl. Barvorrat

É 9978900) Pfd. Sterl, Portefeuille 41 857 000 Ene O P E N) P Guta en der Privaten 40 502 000 un. 1131 000) Pfd. Sterl. Guthaben des ‘Staats 22 162 900 (bn: 3 694 000) Pfd. Sterl, 9otenreserve 23 439 000 (Abn. 3 228 000) fd. Sterl, Regierungsfigerheit 14282 000 (Abn. 1000) Pfd. Sterl. Prozentverbälini der Reserve zu det Passiven 394 gegen 434 in der 3orwodze. Clearing ouseumsas E 7 A gegen die ent- i res meh nen. Tie ah E B. K. B.) Bankausw ets. Bar- “Gold 3.925 341 000 (Abn. 23 651000) Fr., do: in Silber

vorrat in E Î 000) r., Portefeuille der Hauptbank und 808 397 000 (Zun. 1 742 000) r, e) nten

der Silialen 1 463 017 000 (Abn. 437 225 000 5 L 0E0 000 (Zun. 277 867 000) Fr., Laufende Rechnung der Privaten 650 521 000 (Âbn. 619 454 000) Fr, Guthaben des Staatsfchaßes 124 491 000 (Abn. 124040 000) Fr. Gefamivorschüsse 693.732

(Abn. 32 739 000) Fr., Zins- und Diskonterträgnis 16 000 000 (Zun. 1393 000) Fr. VBerbältnis des Barvorrats zum Noten-

umiauf 73,20 gegen 77,51 in der Vorwohe. Ü Ä T E A

exlin, 4. Arril. Marktpreise na Ermittlungen des tnielichen Polizel rásidiums, (Höchste und- niedrigste Preise. Der Doppelzentner für: Wetzen gute Sorte) 21,95 4, 21,92 #6; Weizen, Mittelsortet) 21,89 46, 21,86 #6. Weizen, geringe Sorte) 21 83 e, 21,80. #6. Roggen, gute Sorte{) 19,00 6, 18,93 4. NRóöggen, Miittelsorte 18,96 6, 18,94 #6. oggen, “geringe Sorte 18,92 1, 18,90 Æ. Futtergerste; gute Sorte*) 20,40 #6, 19,90 #6. Futtergerste, Miltelsorte*) 19,80 M, 19,30 #. Futtergerste,

geringe Sorte*) 19,20 46, 18,80 4. Hafer, gute Sorté*) 21,50 #4, 91,10 #4. Hafer, Mittelsorte*) 21,00 4, 20,60 4. Hafer, geringe Sorté*)/ 20,50 46, 20,10 # Mais (mixed) gute Sorte 18;90 #, 18,50 46. Mais (1nixéd) geringé Sorte —,— #, —,— M. Mais (runder) gute Sorte 18,30 4, 18,40 6. Nichtstroh —— M, —— h. Heu —— M, —— Æ. (Markthallen- preise.) Erbsen, gelbe, zum Kochen 50,00 #4, 34,00 #4. Speisebohnen, weiße 56,00 #6, 35,00 #. nsen 809,00 „#6, 40,00 46. Kartoffeln (Kleinhandel) 12,00 46, 8,00 4. Nindfleisch bon der Keule 1 kg 240 #, 1,60 #, do. Baulflelsh 1 kg 1,80 4, 1,30 #%. Schweinefleish 1 kg 1,90 #4, 1,40 4. Kalbfleish 1 kg 2,60 4, 1,40%. Hammelfleisch 1 kg 2,20 6, 1,30 # Butter 1 kg 3,20 #4, 2,60 #4. El 60 Stüd 6,00 4, 3,00 #4. Kärpfen 1 kg 240 #, 1,10 A. Aale 1 kg 3,20 4, 1,60 A. Zander 1 kg 3,60 6, 1,60 Le 1 kg 2,60 4, 1,40 #. Barsche 1 kg 2,00 4, 1,00 Séleie 1 kg 3,20 #, 1,60 #. Bleie 1 kg 1,40 6, 0,80 Krebse 60 Stück 30,00 „#6, 4,00 #6. +4) Ab Bahn. *) Frei Wagen und ab Bähn.

u —,—

er M. M. N

Amtlicher Marktbericht vom Magerviehhof tin

Friedrihsfelde. Rindermarkt am Donnerstag, den 4. April 1912. Austrich: 237 Stück Nindvieh, 48 Stück Kälber. Milchkübe . e a B12 A Od e es E M B s l s E S SUNgUIeh ie Mea c a u O Verlauf des Marktes: Mittelmäßiges Geschäft; beste Ware

über Notiz. MilGtih ata s E s 0h ühe und hohtragende Kühe: a. 4—8 Jahre alt: 9

Pm s a e 450—B540 A6 I. Qualität, gute shwere. . . . . 380—440 , IT. Qualität, gute mittels@were. . . . 280—370 , THL.-Duelttät: Jette. «4 «e « 24020 y

b. ältere Kühe : I. Qualität, gute s{chwere. . « « « «+ 330—380 IT. Qualität, mittelsGwee . . . « « 230—320 c. tragende Färsen . . 2590—440 ,

Jungvieh zur Mast: j

à Zentnèr Lebendaewicht : 1. Qualität IL Qualität Bullen, Stiere und Färsen . . —,— H 84—36 M

Kursbericchte von auswärtigen Fondsmärkten.

Hamburg, 4. April. (W. F. B) (S{luß.) Gold in Barren das Kilogramm 2790 Br.,, 2784 Gd., Silber in Barren das Kilograrim 80.75 Br., 80,25 Gb.

Wten, 6. April, Wormittags 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Einh, 49% Rente M./N. v. ult. 89,65, Etah. 4% Bente Jarwar/Juli pr. ult. 89,65, Desterr. 4% Nente tin Kr.-W, pr. ult, 39,65, Ungár. 40/4 Goldrente 109,20, Ungár. 49/9 Rente in Kr.-W., 89,45, Lürkishe Lose ‘ver medio 244 50, Orientbahüaktien pr. ult. —,—, Désterr. Staatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 732,75, Südbahn- gesellsGaft (Lomb.) Akt. ÿr. ult. 107,00, Wiener Bankvéreinaktien 943,00, “ODestèrr. Kreditanstalt Akt. pr. ult. 65850, Ungar. als Kreditbankaktièn 837,00, Desterr. Länderbankäktien 545.00, Unionbank- aïttien’ 61450, Déutfche Retchöhanknoten pr. ult. 117,75, Brüxer Kohlenbergb.-Gesellsch.-Akt. —,—, "Desterr. Alpine Montangésell- schaftsaktien 940.00 Prager Éiseninduftriegeï.- Akt. 2841,00.

London, 4. April. (W. T. B.) (S{hluß.) 24 °/0 Eng- lifchGe Konsols 78/16, ‘Silber promvt 271, ‘ver 2 Monate 27/16, Privatdiskont 34. a 267 000 Pfdb. Sterl.

Paris, 4. April. (W. T. B) (Schluß.) 89% Franz. Rente 92,60. \

Lissabon, 4. Avril. (W.' T. B.) Goldagio 10.

__New York, 4, April. (W: T. B.) * (Schluß.) Die heutige Börse verkehrte in sehr fester Haltung. Schon zu Beginn konnte sich bei anziebenden Kursen cin lebhaftes Geschäft entwickeln, wobei die leitenden Werte besonders fest lagen. Nach einigen Realisierungen, welche geringe Abschwächüngen kervorriefen, seßte unter dringendem Deckungsbegehr und aggressiven Käufen' der Haussepartei eine kräftige Aufwärtsbewegung ein: Spôäterhin “mußten “die Kürse auf den auéländifhen Kohlenstreik etwas naäGhgeben, doch war dieser Rückgang ohne größere Bedeutung; die aufs neue ein- seßzende Aufwärtsberoegung wurde noch durch das Erreichen von Notlimiten der Baissiers unterstüßt. Der Schluß erfolgte troß der stark gestiegenen Geldraten in strammer Haltung. Canadian Pacafic erzielten im Anschluß -an die europäishe Aufwärtsbewegung eine Steigerung von 35, Steels eine solhe von 17 auf die günstige Ent- wicklung der Cisen- und Stahlindustrie; au vershicdene Bahnen- werte, wie die Hill» und Harriman-Bahnen, die St. Paul, die Wabash und die Rock Jsland erzielten erbebliche Avancen. Aktienumsaß 827 000 Stück. Tendenz für Geld: Fest. Geld auf 24 Stunden Durchschn.-Zinsrate 34, do: Zinsrate für legtes Darlehn des Tages 5, Wechsel auf London 4,8375, Cable Transfers 4,8740. (Der Markt bleibt am Freitag, den 5. d. M., ges{loössen.)

Ntio de. Janeiro, . April. (W. X. B,) Wesel auf London 161.

Kursberihte von-aus8wärtigen Warenmärktéen.

Essener Börse ‘vöm 4. April 1912- Amtlicher Kursberl(ht. Kohlen, Koks und Briketts. (Prelsnotiérungen ‘des Rheinisch- WestfälisGen Kohlensyndikats für die Tonne ab Werk.) 1. Gas- und Flammfkohle: a. Gasförderkohle 12,00—14,00 6, b. Gas- Kammförderkohle 11,50—12,£0 «, o. Flammförderkohle 11,00 bis 11,50 #, d. Gtüdtoble 13,60—15,00 4, e. Halbgesiebte 13,60 bis 1400 # f. Nußkoble gew. Korn T1 und 11 13,75—14,50 M, do. do. TIT 13,75—14,50 Æ, bo. bo. IV 1300—13,75 #, e. Nuß- grusfobßle 0—20/30 mm 8,25-—9,25 #, bo. 0—b0/60 mm 9,75 b 10,50 #6, h. Grusfohle 6,79--9,76 #; Il. Fetikohle: a. Förder» loble 11/,25—12,00 M, b. Bestnieltétte Koble 12,50—13,00 #6, c. Stüdfoble 13,50—14,00 4, d. Nußkoble gew. Korn-1 13,75 bts 14,50, do. do. IT 13,75—14,50 M, do. do. IIT 13,75—14,50 #, bo. do. IV 13,00—13,75 #, e. Kolsloble 12,25—13,00 M; I. Magere Kohle: a. Förderkoble 10,50—12,00 #4, b. do. melterte 11,75—12,75 4, c. do. aufgebesserte, je nach dem Stück- E 12,79——14,25 #, d. Stüdtföble 13,25—16,75 #, e, Nuß- oble, gew. Korn I und IT 15,25—18,50 #, do. do. III 16,00 b 19,50 6, do: do. IV 11,60—13,75 „46, f. Anthrazit Nuß: Körn 1 20,00——21,50 6, do. do. I1 21,50—25,50 4, g. Fördergrus 9,20 bis 10,50 6, h. Gruskohle unter 10 mm 6,25—9,00 #4; 1IV. Koks: a. HDocotenfoks 15,50—17,50 , b. Gießereikoks 1800-20 00 tb, c. Bréckoks T und 11 90,00—23,00 #; V. Briketts: Briketts fe nad) Qualität 11,00—14,26 „6. Die nächste Börsenversammlüng findet am Mittwoch, dén 10. April 1912, Nachmittags -von 34 bis 45 Uhr, im „Stadtgartensääle" (Eingang Am Stadtgarten) statt.

fir Mle ¿ot Mil, (W. T. B) Rüböl loko 66,50, Bremen, "4. April. (W. T. B,) (Börsens{lußberi@t.)

Privatnotierungen. S@nmialz. Stetig, Loko, Lubs und Firkin f R e e E Kaffee. Behauptet. Det: otle un ¿ ;

loko middling 56, ollbörje, Baumwolle. Ruhig. Upland