1912 / 85 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Age Schilß in Paris, Rue

Der Bâcker Peter de Faubourg St. M den Geschäftsagenten t beantragt, den ver geboren am 8. Februar 185 t wohnhaft in Pa

artin Nr. 207,

vertreten dur Peter Liska i

u Kattenhofen, Ackerer Ludwig 0 in Monhofen ris, für tot zu Verschollene wird auf- dem auf den 5, No- gs Lx Uhr, vor dem Neue Friedrih- , Yimmer 143, an- elden, widrigenfalls

âltnisse, welche ih immen, sowie mit findlihe Vermögen. Leben oder Tod des en, ergeht die Auf- stermine dem Gericht

gefordert, fich \p vember 1912, Vormitta unterzeihneten G straße 13/14, 111. S d

beraumten Aufgebotstermin zu die Todeserkläru

eriht hierselbst,

ng erfolgen wi g für diejenigen Nechtsverh en deutschen Geseßen best kung für das im Inlande be welche Auskunft über zu erteilen vermög S8 im Aufgebot

Verlin, den 20. März 1912. önigliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 154. y il iri u

forderung, ipât

fgebot. Der Natlaßpfle der Wittschen Nachlaßsache /10, Kaufmann hat beantragt, n Friedrich anuar 1853 in tedland in Osft- Der bezeichnete Ver- d spätestens in dem - Vormittags eten Gericht an-

erihts Königsberg 2 VI 51 Königsberg i. Pr.,

Kürschner Johan geboren am 15. J zuleßt wohnhaft in Fr tot zu erklären. chollene wird aufgefordert,

X10} Uhr, vor dem u beraumten Aufgebotsterm falls die Tod wélche Ausku

Wilhelm Witt,

eserklärung erfo nft über Leben oder Tod zu erteilen bermögen, [pätestens im Aufgebotster nzeige zu machen. Friedlaud in Ostpyr., de

ergeht die Auf- mine dem Gericht

n 27. März 1912.

Der Rechtsanwalt senheitspfleger hat Brüder Karl und , zuleßt wohnhaft

Die bezeichneten

ggert in Darkehmen

Friedri Wilhelm in Goldap, für tot Verschollenen werden

u 1912, Mittags 12 U anberaumten Au widrigenfalls die Todese

der Verschollenen

dem unterzeichnete termine zu melden,

erfolgen wird.

Vben oder Tod

mögen, ergeht die gebotstermine dem Goldap, den 27. März Königliches Amtsgericht.

Os

Auskunft über zu erteilen ver- , spätestens im Auf- lge zu machen.

1) Der Weißbinde

hilipp Naiß x. Gerau als geseßlih bes ß

tellter Pflege beantragt, den vers,

( ollenen Adam Amerika ausgewan

dert und zuletzt

n Goddelau hat bea laus Harth von God

Krummeck, nah wohnhaft in Gro Jakob Heil 11. i verschollenen Niko wohnhaft in New bestellte Pfleger kehlen hat beantra ausgewandert na

in Haßloch hat

Funk in Wolfs- 1 Georg Funk, zuleßt wohnhaft in ann Jakob Krummeck hollene Marie Elisa- nah Amerika,

4) der Pfleger Joh beantragt, die vers medck, ausgewandert aft in Hasloch, für tot ten Verschollenen werde ens in dem auf vember 1912, Vormitt zeichneten Geriht im ufgebotstermine zu melde erklärung erfolgen wird. ü Leben oder Tod der ergeht die Au Aufgebotstermine dem G Groß Gerau, am 28. März Großh. Amtsgericht.

n aufgefordert, widrigenfalls die ags 9 Uhr, vor dem Sizungsfaal anberaumten n, widrigenfalls die Todes welche Auskunft enen zu erteilen g, spätestens im E zu machen. 12.

Der Bauer Karl

zuleßt wohnhaft in U Die bezeichnete Ver ätestens in dem auf den 1 Vormittags 10 U Gericht anberaumten widrigenfalls die Todese welche Auskunft über Le {ollenen zu erteilen vermö forderung, \pätestens im iht Anzeige zu maden. Grofßenlüder, den 2. April 19192. Königliches Amtsgericht. O

Bernhard Wahl in Ünterbimbach

Veronika Henkel, für tot zu erklären. rd aufgefordert, sich ftober 1912, r dem unterzeibneten tstermine zu melden, ng erfolgen wird. An ben oder Tod der Ver- ergeht die Auf- ermine dem Ge-

die T

Des Landwtrts Fri frau, Anna Louis hat beantragt, Ludwig Denner Neidhartshausen, wesen, für tot zu \{ollene wird aufgefordert, f auf Dienstag, den 15, O mittags 91 Uhr, anberaumten Aufgeb

welhe Auskunft ollenen zu erteilen ver

rung, spätestens im Aufg nmetige zu machen. Kalteunordheim, den 1.

Großherzogl. S. Amtsgericht. IT.

ilhelm Amborn Ehe- e geb. Denner, Neidhartshausen, ihren verschollenen B

geboren den 10. Juni 1875 in

r bezeihnete Ver- ch spätestens in dem ftober 1912, Vor-

zeichneten Gericht melden, widrigen-

vor dem unter

ärung erfolgen Leben oder Tod ögen, ergeht die Aufforde- ebotstermine dem Gericht

f

Der Ortsrichter Edu fleger des am 31. Horenen Christian 2

Knorr in Gröbern hat als Lautschen ge- dessen Aufgebot rung beantragt. D

bhüfners Johann

zuleßt in Gröbern be seit 1848 oder 18 llene wird hierdur estens in dem auf den

L 9 Uhr, vor dem

lugust Müller Genannte ist der

Gotthelf Müller Christiane geb.

Der WVerscho

12, „Königlichen Amtsger

gebotstermine zu melden, widrkgenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen geben können; ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gerichte Anzeige zu magen. Meißen, am 1. April 1912. Das Königliche Amtzegericht.

[2439] Aufgebot.

Der Schuhmacher Adam Lauer in Eczell hat be- antragt, die vershollene Marie Lauer, geboren am 11. April 1817 zu Bißes, und die verschollene Ka- tharine Marie Lauer, geboren am 9. NESEUgE 1820 zu Bißes, Töchter des verstorbenen Johannes Lauer und dessen ebenfalls verstorbenen Ebefrau, Margarete Elisabethe geb. Mogk, von Bißes, beide zuleßt wohnhaft in Bißes, für tot zu erklären. Die be- zeichneten Verschollenen werden aufgefordert, si \pâtestens in dem auf Dienstag, den 19, No- vember 1912, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 13, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Lben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Nidda, den 3. April 1912.

Großh. Amtsgericht.

a E D La: pa

[2372] Aufgebot.

Der Pfleger Johannes tiederhof in Offenbach a. M. hat beantragt, die verschollenen Kinder 1. Ebe des Polizeikommissärs Friedri Schäfer in Worms, 1) Katharina Magdalena Schäfer, geboren am 18. September 1859 in Offenbach, 2) Ernst Wolf- gang Franz Josef Heinrich Schäfer, geboren am 20. September 1860 in Offenbach, zuleßt wohnhaft in Offenba a. M., für tot zu erklären. Die be- zeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 6, Dezember 1912, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richt anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die odeserklärun erfolgen wird.

n alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf-

forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Offenbach a. M,., den 1. April 1912. Großherzogliches Amtsgericht. O E

[2654] Aufgebot.

Der Landwirt Philipp Eyerdam in Eppelsheim bei Alzey hat beantragt, den verschollenen Jakob Eyerdam aus Cppelsheim, zuleßt wohnhaft in Saarburg in Lothringen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, \sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 6. November

912, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes, erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen

ß Aermdgen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufge

otstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Saarburg in Lothr., den 4. April 1912. Kaiserliches Amtsgericht.

[2185]

Zugführer Anton Gruber in Koblenz;“Kanton Aargau (Schweiz) hat beantragt, den verschollenen Landwirt Georg Richard Endres, geboren am 3. April 1838 in Weildorf, zuleßt wohnhaft gewesen in Rickenbach, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf Mittwoch, den 16, Oktober 1912, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten eriht anberaumten Aufgebotstermine ¿at melden, Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- i nzelge zu machen. Ueberlingen, den 29. März 1912, Gerichtsschreiberei Großh. Amtsgerichts.

[2655] Aufgebot. Der Bergmann Peter Theis in Völklingen, Victoriastraße U als Bevollmäthtigter seiner Cke- frau. Margareta geb. Klier, daselbst, hat beantragt, den verschollenen Johann Peter Christian Klicker, geb. am 5. April 1868 zu Völklingen, zuleßt wohn- haft in Völklingen, für tot zu erklären. Der be- zeihnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 28. Oktober 1912, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht File: raumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls

odeserflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Völklingen, den 29. März 1912. Königliches Amtsgericht. 5.

E E

[2465] Bekanntmachung.

Das Kgl. Amts eriht Weiden hat am 2. April 1912 folgendes Aufgebot erlassen: Der am 28, Ja- nuar 1857 in Muglhof geborene Ausläufer Josef Wallner von dort, später auch Kellner in Frank- urt a. M., von dessen Leben bereits seit mehr als 10 Jahren keine Nachricht eingegangen ist, foll auf Antrag seiner Scwester, der Taglöhnersehefrau Anna Drescher in Amberg, für tot erflärt werden. Bei formeller Zulässigkeit dieses Antrags ergeht die Aufforderung: 1) an den Verschollenen, fich spätestens in dem auf Freitag, den 25. Oktober 1912, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlichen Sißungs- faal anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen werde, 2) an alle, welde Auskunft über Leben oder Tod des Ver: schollenen zu erteilen vermögen, svätestens im Auf- gebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. 88 13, 14 B. G.-B., 960 ff. N.-G.-P.-O.

Weiden, den 2. April 1912. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts Weiden.

[2656] Aufgebot.

Der Bierverleger Wilhelm Masche in Meseriß hat beantragt, den verschollenen früheren Fleischer- meister Oswald Frauke, geboren am 30. Iunt 1853 zu Stentfch, zuleßt wohnhaft in Züllichau, ür tot zu erflären. D-r bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 10, Dezember 1912, Vormittags UL Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. D, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver-

schollenen zu erteilen verm en, ergeht die Auf-

(grderung, spätestens im ufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maden. Züllichau, den 29. März 19192.

Königliches Amtsgericht,

[107736]

. Durch Aus\{lußurteil des Königlichen Amtsgerichts in Fulda vom 4. Juni 1908 ist der Karl August Altmauusperger von Neuenbera, geboren in Burg- haun am 12. Zuli 1858, Sohn des verstorbenen Amtksaktuars a. D. Andreas Altmannsperger und der verstorbenen Karoline geb.

Udet, für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ist der 3. April

1906, Nachts 12 Uhr, festgestellt. Der Buchhändler Franz Nichard Wilhelm ltmannsperger tin Hanau a. Main und dessen Schwester Emma Altmanns- perger daselbst, ein Vetter und eine Kusine des für tot Erklärten, Kinder des verstorbenen Nevierförsters Friedrich Altmannsperger und dessen Ehefrau, Anton- nette Margaretha Wise geb. Krauß, haben die Er- teilung eines Erbsceins als geseßlihe Erben be- antragt. Alle diejenigen, denen gleiche oder bessere Erbrechte auf den Nachlaß des Erblassers, über den bei dem Köni lihen Amtsgericht in Fulda eine Nachlaßpflegschast geführt wird, zustehen, werden aufgefordert, fich spätestens am 15, Mai 1912 bei dem unterzeichneten Gericht zu melden. Das in

der genannten Nachlaßpflegschaftssache verwaltete Ver- mögen beträgt etwa 664 4,

Fulda, den 26, Februar 1912. Königliches mtsgericht. Abteilung 1.

[2173] Aufgebot, i

Am 2. November 1850 ist in Nötha die Johanne Sophie Wilhelm, e Fischer, zuleyt wohnhaft in Nötha, gestorben. ie hat unter anderen folgende Erben hinteclassen: a. Erdmuthe verehel. Helbig, geb. Fischer, in New York, b. die unbekannten Erben des in den 1860er Jahren in New York verstorbenen Heinrich Fischer, c. die unbekannten Erben des in den 1860 er Jahren in Poppiy bei Riesa verstorbenen Karl Fischer, 4d. die unbekannten Erben des Anfang der 1860 er Jahre in New York verstorbenen Wilhelm Fischer. Für die vor- enannten Personen oder deren Rechtsnachfolger ist bei dem unterzeichneten Gerichte das Bornaer Spar- kassenbuch Nr. 38 479 mit 81 41 y Einlage ohne Zinszuschreibung seit dem 13. April 1905 hinterlegt. ie Beteiligten werden: aufgefordert, spätestens in dem auf den 19, Zuni 1912, Vor- mittags L0 Uhr, von dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin ihre Ansprüche- und Rechte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Reden an dem Sparkassenbuhe oder mit ihren Ansprüchen auf Herausgabe des Sparkassenbuches ausgeschlossen werden. Rötha, den 27. März 19192.

Königliches Amtsgericht.

[2371] Bekanntmachung.

Der verschollene Bernhard Hippschen, Heizer, zulegt wohnhaft in Homberg am Rhein, geboren da- selb\t am 22. April 1884, wird für tot erflärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 21. Junt 1910, Nachmittags 12 Uhr, festgestellt.

Mörs, den 29. März 1912. -

Königliches Amtsgericht. Abt. 6a. [2186] ; T

Durch Aus\{lußurteil vom 22. März 1912 ist der am 16. März 1839 zu Schwei geborene Anton Eilert Jürgen Ludwig Muhle für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31, Dezember 1882 festgestellt worden.

Varel, den 22. März 1912.

Großherzogliches Amtsgericht. Abt. L. [2182]

Die angebli verbrannte 49% Prioritätsobligation A Nr. 997 der Eutin-Lübecker Eisenbahn über 1000 46 ist durch Aus\lußurteil vom 20, März 1912 für kraftlos erflärt.

Oldenburg, den 26. März 1912,

Großherzogliches Amtsgericht. Abt. 1.

[2652] Aufgebot.

Der auf den Namen deg Gewerken W. H. Trompeter zu Essen, pee Sälzer v. Neue, lau- tende und im Gewerken uch auf Pag. 70 verzeichnete Kurxschein Nr. 1 über 2 Kuxe des in 1000 Kuxe ein- A Steinkohlenbergwerks „Großherzog von

aden“ in der Grafschaft Mörs vom 17. April 1873 wird für kraftlos erklärt.

Mörs, den 29, März 1912. Königl. Amtegeriht. Abt. 6 a.

[2184] Bekanutmachung.

Durch Aus\{lußurteil des Herzogl. Amtsgerichts in Sandersleben vom 1. April 1912 ist die Neben- ausfertigung des Erbrezesses vom 16. Juli 1872, die von dem Herzoglichen Amtsgericht in Sandersleben unterm 12. November 1872 als Hypothekenbrief über die im Grundbuche von Sanderéleben Band 6 Blatt 392 für die minderjährigen Geschwister Eduard, Hugo und Auguste Nadicke in Sandersleben ein- getragene Hypothekforderung von 4500 4 erteilt worden ist, für kraftlos erklärt worden.

Saudersleben, den 1. April 1912.

Herzoglich Anhaltisches Amtsgericht.

[2198] Oeffentliche Zustellung.

s ata De dneie Klage, E alther, Berlin, erli. 46, Prozeßbevollmächtigter : i loncker, Berlin, Baoit 6 er N

r. 60, flagt gegen ihren Martin Flügge, E früher in Berlin, Namler- straße 16, unter der Behauptung, da der Beklagte wiederholt wegen Unterschlagung, Die stahls, Körper- verleßzung bestraft sei, 3. Dl. wegen twveiterer Ver- gehea verfolgt werde und nah der im Juni 1911 erfolgten Trennung Ghebruh getrieben habe, auf Grund der $$ 1565, 1568 Bürgerlichen Gesegbuchs, mit dem Antrag, die Che der arteien zu \cheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung. des Rechtsstreits vor die 34. Zivilkammer des Königlichen andgerichts T {n Berlin, Grunerstr., Divilgerthtögebäude, 11. Sto Zimmer 2—4, auf den 21. Juni 1912, Vor: mittags 10 Uhr, mit der Autftorderung, si dur einen bct diesem Gertchte zugelassenen Rech

hemann, den Arbeiter unbekannten Aufenthalts,

jen. um

Zwee der öffentlichen Zu ellung wird dj

¿ug der Klage bekannt gemat, 0. h 112 Tg Aus Berlin, den 26. März 19192. i

/ ; Tie, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 7

2199 Oeffentliche Zustellung. l Die Ehefrau s Schuhmachers Do g rozehbeto Cöln a. Rh., Perlengraben N in Bonn mächtigter: Rechtsanwalt I. Peter uel, früher egen den Schuhmacher Johann ohn und Auf Gödesbera, jeßt ohne bekannten daß enthaltsort, unter der Bau ee sie seit Pfingsten 1909 böswillig E e irgend welche Mitteilung über e n iet zu machen, auch sich nicht um den ntrage, König Familie gekümmert habe, mit dem den Parteitn lihes Landgericht wolle die zwischen sbeamten zu am 1. Oktober 1905 vor dem S 1 Beklagte Göln geslossene Che seiden und den olle det für den allein {huldigen Teil ertlà uferlé n selben die Kosten des Rechtsstreits Stindlichen Be Klägerin ladet don Beklagten zur m ¡weite givil: handlung des Rechtsstreits vor e in Bonn af kammer des Königlichen Landgerich 91 Uhr, 1 ee Affen A rere Bn der Aufforderung, ih durch eir ä ee Nechtsanwalt als Prozeßbevollm L vertreten zu lassen. /

Boun, den 28. März 1912. vit

von der Seipen, Aktu Andgerit® als Gerichtsschreiber des Königlichen

2099 Oeffentliche Zustellung, . @znigl i De Mechanik Jacob Werner, z- e ird det Gefängnis in Lingen a. Ems, vertre A flagt Rechtsanwalt Dr. Kippenberg ms ifer, früher M gegen seine Chefrau, Gertrud geb. L “halts, weg Bremerhaven, jeßt unbekannten Me B. G-V Ghescheidung in Gemäßheit des $ 156 08 mit dem Antrage: die Che der Partei u die Beklagte als deù allein s{chuldigen Te erlegen, und ihr die Kosten des Rechtöstreits aufzuer Wrolitd ladet die Beklagte zur mündlichen, visfammer Il des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zi Obergesdh0h zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 6 y i auf Mittwoh, den 5. Juni s cinen b mittags 84 Uhr, mit der Ae zu be diesem Gerichte zugelassenen Rechtsan tellung wird ftellen Zum Zwecke der öffentlichen Zust

dieser Auszug der Klage bekannt gemachk.

Een M fherib E Landgerihts: erits|chretber N qs: B n ndt, Obersekretär.

60 O tliche Zustellung. lud Cie S Ee ca Heinrich A ch,

na

ermann Thiel, Meta Margarethe An ält Blante in Bren vertreten dur die Net pt Dr. Leist und E. Kulenkampff in Brem jeyt un egen ihren Chemann, früher in Bremen, f af bcute Aufenthalts, wegen Ehesche Antrat* Grund $ 1567 Abs. 2 B. G.-B. mit dem Zeflagitl die Che der Parteien zu scheiden, A {hm dié für den schuldigen Teil zu erklären u d latt Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen, dlung des den Beklagten zur mündlichen Berns iu Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivi schoß, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Obergesch ags Dienstag, den 4. Juni 1912, R: ien 87 Uhr, mit der Au forderung, einen este etl Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu ird dies um Zwecke der öffentlichen Zustellung wi

uszug der Klage bekannt gemacht. |

Bremen, den 3. April 1919. t: Der Gerichts\chreiber des Landgerich f

Rodewald, Sekretär.

2642 Oeffentliche Zustellung. lhelit : J Sachen ote Kaufmanns Gal Bd Schmidt. Helmda n Bremen, 1

id Rechtsanwälte Dr. Weber, A. Friße Un Ph. G. Meyer {in Bremen, gegen \ G Marie geb. Kienle, früher in remen, Ii uw kannten Aufenthalts, wegen Anfechtung C667 N der Che in Gemäßheit der 88 1334, ur mún B. G.-Bs., ladet der Kläger die Beklagte Las Land lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor Geld gericht, Zivilkammer 11, zu Bremen, dét 5. gebäude, 1. Obergeschoß, auf Mittwoch) | Au orde 1912, Vormittags 84 Uhr, mit enen Ret rung, einen bei diesem Gerichte zugelassen entli} anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der hetan® Zustellung wird dieser Auszug der Ladung gemacht.

Bremen, den 4. April 1912. ; Der Gerichtsschreiber des Landgerichts Brandt, Obersekretär.

[2102] Oeffentliche Zustellung. egth Die Frau Klara Kowaléti, geb. Knoll, A 4 male auraße40/41, Prozeßbevollmähtig indantt"

anwalt Dr. chlesinger in Berlin, A Arbe,

straße 84, klagt gegen ihren Chem annten: M

Eduard Ernst Kowalski, jeßt „unbe traße 8,

enthalts, früher in Berlin, Lüderißs] Bechalte? rund entehrender Strafen und ehrlosen

auf Ehescheidung. Die Klägerin la des en

klagten zur mündlichen Verhandlung Königli

streits vor die achte Zivilkammer Des A

Landgerichts 111 in erlin, Tegeler Vorn

S 71, auf den 31. Mai 1912, dur

10 Vhr, mit der Aufforderung, si anwalt

bet diesem Gerichte zugelassenen Res

Prozeßbevollmächtigten vertreten zu

a el Sud he entlicher Zustellung wird dieser Klageauts? kannt gema t.

Charlottenburg, den 1. April 1912.

: Unterschrift), 8 1 Gerichts\chreiber bus "Pöniclihen Landgeri

[2101] Oe entli c Zustellun . l fen! ,

Die Frau Frias Faulbaler, geb. Sine 1 a in Deutsch Wilmerédorf, Hilde ar n Ver bevollmäditigter : Rechtsanwalt Neufel Gerte Potsdamerstraße 29, klagt gegen et unbekant iy den Architekten Ernst Faulhaber, jep! L

s Aufenthalts, früber # ut\ch Wilmer800! rhaltel ergerstraße 19 ‘auf Grund unsittlidben Le 00 auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet chtöstreits Jl zur mündlichen Verhandlung des Re dgerid/ die achte Zivilkammer des Königlichen 7 S in Berlin, Tegeler Weg 17-—20, Sas uhr,

7, e Nai 1912, Vormittags 1 diesem G igte Aufforderung, sih dur cinen bet voll o ¿ugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß her Zulle vertreten zu lassen. Zwedts öffentlich i

wird dieser Klageauszug bekannt gema

/ ¿R Charlottenburg, den 1. April 1912

Unterschrift), go Gerichtöfchreiber, des Könialithen gandgerid