1912 / 123 p. 16 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

«

dem Bemerken bekannt gemalt, daß, falls ein Be- redtigter sich niht meldet, nah Ablauf von onuatea der genannte Versicherungsschein für kraftlos erklärt und dem Versicherten eine neue Aus- tigung erteilt wird. Haunover, den 20. Mai 1912. Bremen-Hannoversche Lebensversicherungs-Bank Aktiengesellschaft. *

[19825] Volicenaufgebot.

Der von der Direktion der vormals Hannoverschen Lebenspersicherungs - Anstalt auf Gegenfeitigkeit in Hannover ausgestellte Versicherunas\Gein Nr. 108 960 vom 21. Oktober 1909, dur welhen das Leben des Architekten Herrn Johann (Hanns) Emüller (Œckmiller) in München, zuleßt wohnhaft gewesen in Buenos-Aires (Argentinien), mit der Summe von 5000 4 versichert war, ist nah einer Anzeige der Ebefrau des Versicherten, Anna geb. Schatten- frob, in Verlust geraten. In Gemäßheit des § 17 der maßgebenden Versicherungsbedingungen wird der Verlust der Urkunde mit dem Bemerken bekannt ge- mat, daß, falls ein Berechtigter sich nicht meldet, nah Ablauf von 2 Monaten der genannte Ver: fiherunasscein für kraftlos erklärt wird.

Baunover, den 20. Mat 1919.

Bremen-Hannoversche Lebensversicherungs - Bank

Aktiengesellschaft.

[18582] Aufgebot.

Der Kaufmann Georg Starck in Düfseldorf- Grafenberg, Grimmstraße 26, hat das Aufgebot der 6 angebli verloren gegangenen, im Gewerkenbuche der Gewerks{aft „Alwine“ zu Zschornegosda auf den Namen: „Georg Stark, Düsseldorf“ eingetragenen, mit der Ueberschrift : Braunkoblengruben und Briquettfabrik der Gewerkschaft Alwine zu Zschorne- gosda bei Laubhammer N/L. versehenen sechs Kur- cheine, von denew jeder über einen“ Kux der in tausend Kuxe efngeteilten Gewerkschaft „Alwine“ lautet, und die die Nummern 617, 618, 619, 620, 621 und 622 tragen, beantragt. Der Inhaber der Kurx- seine wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 17. Dezember 1912, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 35, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Kurscheine vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. :

Seufteuberg N. L,, den 15. Mai 1912.

Königliches Amtsgericht.

U Aufgebot. Das Aufgebot folgender in Verlust geratenen Ur- kunden is beantragt :

1) des Wesels, datiert Halle a. S., den 23. Fe- bruar 1910, über 75,50 6, fällig am 31. März 1910, auègeftellt von Eugen Glaser, akzeptiert von Gustav

röshel, von dem Kaufmann Eugen Glaser in

alle a. S.,

2) der Auössteuerversicherungspolice der Wilhelma

in Magdebura, Allgemeinen Versicherunas - Aktien- Gesellschaft, Nr. 61 792, ausgestellt auf Frau Ida Clementine Böniug, über 2000 4, zahlbar am Î, Februar 1917, von dem Kaufmann Otto Böning in Dresden. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 4. Oktober 1912, Vormittags UL Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, HValberstädterstraße 131, Zimmer 111, an» beraumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Maadeburg, den 16. März 1912.

Königliches Amtsgericht A. Abteilung 8

[18920] Aufgebot.

Der durch feinen Vorstand vertretene Mierunsker

par- und Darlehnskassenverein, e. G. m. u. H. aut Mierunsken (Ostpr.) hat das Aufgebot des an- geblih verlorenen, beim genannten Verein domi- zilierten, am 1. Juli 1912 fälli èn, mit Datum „Keumark, W. Pr.*“, den 30. März 1912 von Rudolf Hewpel auf Carl v. Vormann gezogenen vnd von diesem angenommenen, mit Blankogiro des Rudolf Hempel versehenen Wechsels über §500 beantragt. Der Inbaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 14. Dezember L912, © Uhr Vorm., vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 15, anberaumt:n Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wlrd.

Gerichtstag Mierunsken, den 11. Mai 1912.

Königliches Amtsögeriht Marggrabowa.

[114376 S, S 2 Der Fleischermeister Otto Feistner in Mügeln, Bez. Dresden, Dresdener Straße Nr. 63, hat das Aufgebot zum Zwecke der Kraftloserklärung eines angebli, am 15. Dezember 1911 verloren gegangenen dsels über 500 , beantragt, der seiner Ver- sicherung nah von dem Gastwirt Oswin Wolf in Mostig am 9. November 1911 ausgestellt, von dem früberen Fuhrgeshäftsinhaber Julius Hentsch, früher in Heidenau, jeßt in Neustadt (Sa.) wohnhaft, an- genommen, von Wolf an Feistner weiter begeben worden ift und am 9. Februar 1912 fällig war. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens _în dem anf den 26. September 1912, Vor- mittags 9 Uhe, vor dem unterzeihneten Gerichte, Albertstraße 10, 11. Stockwerk, anberaumten Auf- gebotstermine seine Nechte anzumelden und die Ur-

de vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Pieua, den 7. März 19192. Das Königliche Amtsgericht.

[19844] Aufgebot.

Der Kolon Rudolf Kemmer zu Hollich, Kspl. Steinfurt, hat das Aufgebot des Hypothekenbriefes, gebildet auf Grund der Urkunde vom 28. Oktober 1855 über die im Grundbuche von Burgsteinfurt Band 16 Blatt 80 Abt. 111 Nr. 1 für den Kolon Johann Bäumer, Kspl. Steinfurt, eingetragene Post von 150 Lalern, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30, August 1912, Vormittags 41 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zinüner Nr. 10, anbe- raumten A Peloiermiat seiné Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, - widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Vurgsteinfurt, den 17. Mai 1912.

Königliches Amtsgericht.

f lih abhanden gekommene Hypo- zum Zwecke der Kraftloserklärung

1. Folgende angeb thekenbriefe werden 1) Auf Antrag des Handelsmanns Gustay Laebe der über die Post Abt. 111 Nr. 4 des Nr. 26 Mittel Leisersdorf von 80 Talern

gebildete Hypothekenbrief vom 19- Juni 1863

1. Mai 1888 *

g der verwitweten Frau NRentiere Menzel, aus Langenau, a. der 111 Nr. 1 des Grundffüds rbg. P. A. von 6000 #4 Teil- mhypothekenbrief vom 15. Juli Poft Abt. 111 Nr. 1 des

Pauline Zobel, die Post Abt Nr. 38 Neudorf a. G betrag gebildete Stam 1909 und b. der übe Grundstücks Nr. 36 Neud 5000 M Teilbetrag gebil vom 10. Oktober 1911, 3) auf Antrag des Nieder Harpersdorf Nr. 4 des Grundstü gebildete Hypotheke

dete Zweighypothekenbrief

Hausbesißers August Sachs zu der über die Post Abt. 111 Nieder “Harpersdorf nbrief vom 2. De-

irklihen Geheimen Rats f Gröditberg der über die Post titüds Nr. 109 Grödißz thekenbrief vom 15. Ja- ntragfteller zu 1—4 sind vertretea Schulz in Goldberg, L

g der verebelichten Landbriefträger früher zu Kroits, jetzt in Justizrat Weil in Gold- die Post Abt. lil Nr. 4 des Grund- persdorf von 915,09 #6 ge- vom 2. Oktober 1903.

zum Zwecke der Aus\chlie ten aufgeboten die angeblich un bz. Berechtigten folgender P buh von Ober Harpersdorf K. Abt. 111 unter Nr. 2 für den Gottfried Haering getragenen Hypothek von 60 Rtlr. Antrag“ der verehelichten Handels- endorf, geb. Reimann, zu Ober vertreten durch Justizrat Schulz in

ch von Neudorf a. Grbg. unter Nr. 4 für Friedrich genen Wohnungsrechts,

on Neudorf a. Grbg. Bl. Nr. 1 für den Königlichen schaftsdeputierten Gustav rf eingetragenen Hypothek von des Landwirts Au 9-, vertreten durch Ju

,TIT. Die Inhaber der die Gläubiger bz. Nechtsn zu Il genannten P stens in dem auf Vormittags 10 U Zimmer Nr. 14, an

4) auf Antrag des W Willy v. Dirksen au Abt. 11l Nr. 7 von 4000 # gebildete Hypo nuar 1912, die A durch Justizrat

Anna Ebert, geb Lauban, vertreten durch

stücks Nr. 15 bildete Hypothekenbrief

Bl. Nr. 102 in Wassermüller Jo

mann Marie Kunz

) des im Grundbu Bl. Nr. 43 in Abt. 11 ilhelm Hornig eingetra

Abt. 111 unter

29 Talern, auf

zu 1 bezeihneten Urkunden, achfolger und Berechtigten osten werden aufgefordert, Oktober 1912, en Amtsgericht, gebotstermine die prüche und Rechte aftloserklärung der ß der Gläubiger bz. üchen und Rechten er-

Goldberg, den 8. Mai 1912. Königliches Amtsgericht.

r, im biesig beraumten Auf zulegen und ihre Anf widrigenfalls die Kr rfunden und der Aus\clu

Berechtigten mit r

Im Grundbu Abteilung 111

. Unter Zfr. 2: für den am 24. Wilbelm Jaeckel.

de von Zduny Blatt 867 Muittererbteilsforderungen

28 Taler 26 Silbergros{en 55s A Juli 1844 geborenen Friedrich Unter Ziffer 3: 8 Taler 9 Silber- 9 9 für den am 10. November 1834 ge- borenen Karl Gottlob Der Grundstückseig dessen Ehefrau Marie das Aufgebot zwecks A gemäß § 1170 B. G.-B Vypothekengläubiger we in dem hierjelbst Zimmer gebotstermine am 2, mittags 9 Uhr, falls fie mit ibren

entümer Hermann Jäckel und geb. Becker in Kochalle haben us\chließung dieser Gläubiger - beantragt. Die bezeichneten en aufgefordert, Nr. 25 stattfindenden Auf- Oktober 1912, Vor- ihre Pechte anzumelden, widrigen- Mechten ausae\clossen werden. den 14. Mai 1912.

Königliches Amtsgericht.

f

Die Witwe Anna Uebe, hat das Aufgebot des H für die Städtische im Grundbuhe von St. Blatt 8 in Abteilung Ill u

aber der Urfunde dem auf den 19. Septem 9

geb. Bachmann, in Zerbft ypothekenbriefs über die Sparkasse in St. Andreasberg Band 25

0 J beantragt. ufgefordert, spätestens in ber 1912, Voruitta unterzeichneten Gerichte an ine feine Rechte anzumelden genfalls die Kraft-

2. Mai 1912. Königliches Amtsgericht. 1.

raumten Aufgebotste und die Urkunde vorzul, loserklärung dec Urkun

Zellerfeld, deu 1

Zum Zwee der As Aufgebot fol,

Nr. 3 und 4 eing

Anlegung eines Grundbuchblattes Grundsteuermutter- zirks Pechbau unter Artikel etragenen Parzellen beantragt: Kartenblatt 2 Parzelle 103 Stein- er von 59 a 50 qm Größ Julius Schiff und Ma vertreten durch Kaufmann, Spiger zu Magde b. Artikel 3: Pechauer See, W, Größe, von der o Gustav Beyme zu Pechau, anwälte Ullmann, Kaufmann, Beide befinden st find bis jeßt ab

gender in der

x Meyeríîtein zu têéanwalte Ullmann,

Kartenblatt 1 Parzelle 265 asserstück von 5 ha 79 a 30 1 fenen Handelsgesellschaft in Firma vertreten durch

ch im Eigenbesigze der er nicht in das Grundbu lle Perjonen, die das Eigentum an n in Anspru nehmen, werden dem auf den 12. Juli 19 Uhr, vor dem unter

ch eingetragen. diefen Grund-

mittags 10 Halberstädterstraße 13 Aufgebotstermin ihre! ihre Ausschließung mi den 13. Mai 1912. es Amtsgericht A. Abt. 8,

zeichneten Gericht, 111, anberaumten Iden, widrigenfalls en erfolgen wird.

[19901] Oeffentliche Bekauntmachung.

Der Majoratsbesiger Karl Graf v. d. Gröben zu Ponarien hat 170,06 ha Ländereien des Ritter- gutes Ponarien bereits dräniert und beantragt, ihm ein Landeskulturrentenbankdarlehn im Gesamtbetrage von 26300 #6 zu bewilligen. S5 11—31 Geseg, betreffend die Errichtung von Landeskulturrenten- banken, vom. 13. Mai 1879. Dfe für das Darlehn halbjährlich „zahlbare Landeskulturrentenbankrente beträgt jährli für je 1000 «G = 81 6, für 26 300 Æ = 2130,30 . Die Zeitdauer der zu leistenden Rentenzahlungen umfaßt 174 Jahre. Zur Sicherung der Landeskulturrentenbank foll auf Antrag des Darlehnsempfängers der Landeskultur- rente, welche auf dem Grundbuchblatte Band 1 Blatt Nr. 433 des Grundbuchs von Ponarien, Kreis Mohrungen, einzutragen ift, das Vorzugs- recht vor allen anderen auf privatrehtliGen Titeln beruhenden Belastungen dieses Grundsiücks ge- währt werden. Alle NRealberehtigten des Nittergutes Ponarien werden daher aufgefordert, innerhalb einer Frist von 6 Wochen etwaige Widersprüche gegen die beanspruchte Gewährung des Vorzugsrechts der Landeskulturrente bei der unterzeichneten Behörde \riftlich anzubringen. Bei Ablauf der Frist wird nah Lage der Sache über die Gewährung des Vorzugsrets Beschluß gefaßt werden. Ein Wider- spruch, „welcher nah der Beschlußfassung eingeht, wird nicht berücksihtigt. 8&8 Lie 18, 19 q. 0. D. Plan und Kostenanshlag -der erfolgten Drä- nierungêanlage sowie das über dieselbe von der gemäß § 15 a. a. O. bestellten Kommission erstattete Gutachten können in unferm Dienstgebäude, Krug- straße 1a, Zimmer 30, bis zum Ablauf der oben angegebenen Frist eingesehen werden.

Königsberg i. Pr., den 18. Mai 1912.

Königliche Generalkommifsion für die Provinz

Ostpreußen.

[19842] ,__ Aufgebot.

Der Lehrer Friedrih Beble zu Weitmar als Ab- wesenbeitspfleger, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Cleffmann zu Bochum, hat beantragt, den ver- ollenen Barbier Max Steidel, zuletzt wohnhaft in Weitmar, für tot zu erklären. Max Steidel ist am 11. Dezember 1866 in Berlin geboren als Sohn der Ebeleute Lazarettwärter Wilhelm Heinrich Steidel und Justine Charlotte Caroline geb. Bax. Er hat fich am 10. Januar 1895 von Weitmar nah Hagen abgemeldet, ift dort aber nicht zugezogen und seitdem verschollen. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, si spätestens in dem auf den 19. De- zember 1912, Vormit'ags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 46, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotêtermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Bochum, den 11. Mai 1912.

Königliches Amtsy ericht.

[19839] K. Amtsgericht Eßlingen. ebot

ufg A

Folgende Personen: 1) die am 1. November 1846 in Bietigheim geborene Berta Wilhelmine Friederike Meg, aeborene Müller, Ebefrau des Karl Wilhelm Friedrih Met, gewesenen Auktionators in Eßlingen, 2) der am 19. Nov. 1846 in Eßlingen geborene Carl Wilhelm Friedrich Met, gewesener Stadtauktionator in Eßlingen, Z. 1 u. 2 {lossen am 2. Febr. 1880 in Heilbronn die Ehe und waren zuleßt wohnhaft in Eßlingen a. N., 3) der am 23. Nov. 1880 als Kind von Ziffer 1/2 ín Cßlingen geborene Richard Hermann Üttokar Mey, zulegt in Eßlingen, Z. 1 und 2 find im Jahre 1880/81 von filingen aus nach Amerika ausgewandert, Z. 3 wurde ebenfalls von einer Verwandten im Jahre 1882 zu den Eltern nah Amerika verbracht, sämtlihe 3 Personen sind seit mehr als 10 Jahren vershollen. Auf Antrag der Mina Schteber in Bietigheim, einer Halbshwester der Berta E ergeht an die Verschollenen die Auf- forderung, sih spätestens indem auf Freitag, den 29. November 1912, Vormittags 1 Uhr, bestimmten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls ihre Todeserklärun erfolgen wird. Zugleich werden alle, welche Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen geben können, aufgefortert, spâte- stens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu

machen. Den 11. Mai 19192. Landgerihtsrat Scho.

[19846] Aufgebot.

Die Etgentümerwitwe Lina Hauswald, geb. Welz, in Gr. Kuhren hat beantragt, den verschollenen Gigentümer Ferdinand Gottfrted Hauswald, zuleyt wohnhaft in Gr. Kuhren, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf efordert, sih späte. stens in dem auf den 3. ezember 1912, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- riht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem

eriht Anzeige zu machen. é

Fischhausen, den 17. Mai 1912,

Köntoliches Amtägericht. [20 2er ader d

[19849] Bekanutmachung.

Der Handelsmann Friedri Hirsch aus Billeben als Bevollmächtigter seiner Mutter, der Witwe Auguste Hirsch, geb. Hoppe, in Villeben, hat bean- tragt, 1) den Musiker Iohann Karl Friedrich Hoppe, geboren am 17, November 1835 in Wester- engel, E wohnhaft daselbft, 2) den Brauer Karl Gottfried Ferdinand Hoppe, geboren am 21. Zuni 1844 in Westerengel, zuleßt wobnhaft daselbst, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 10, De- zember 1912, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht berammiten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserkläruvg erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zut machen.

Greußen. den 21. Mai 1912.

Fürstlihes Amtsgericht. Abt. 1.

Ben Osterrotb Aufgebot.

tUpp Viterrotb, Schreiner f ( hat Via, den verschollenen ene mbolanden, roth, geb. 3. Dezember 1840 zu Einfelthum, Sohn der Landwirtsebeleute Gerhard Osterroth u. Apollonia

geb. Hartmänn, zuleßt in Einfelthum wohnbe für tot zu erklären. Der Verschollene wird aon sih spätestens in dem auf Samstag, denn L 19183, Vormit, 9 Uhr, vor dem Kgl. Am ger n Kirchheimbolanden aaberaumten Auf Sr i, melden, widrigenfalls die Todeserklärung i An alle, welche Auskunft über Le Tod des Verschollenen zu exteilen vermö prt die Aufforderung, spätestens im Aufgebo dem Gericht Anzeige zu machen Kirchheimbolanden, 21. Mai 1912. eris Der Geiichtsschreiber des Kgl. Amtsg e

f Der Wirt Heinrih Merz T1. in Harges beantragt, die verschollene Witwe Ca San Apollonia geborene Weil, zuletzt wohnbaft/ n s beim, geboren am A taVenSer 1832 in beim, für tot zu erflären. scollene wird aufgefordert, sich svätestens x auf den 14, Februar 1913, Vorm 10 Uhr, vor dem unterzeihneten G beraumten Aufgebotstermine zu melden, falls die Todeserklärung erfolgen wird. D welde Auekunft über Leben oder Tod Aufforde- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Au gt A LEE n Aufgebotstermine dem nzeige zu machen. Kreuznach, den 20. Mai 1912. Königliches Amtsgericht.

Die bezeichnete Ver-

Aufgebot. odor Tae und der Dach Carl Weiner aus Pommerswiy, beide vertreten den Rechtsanwalt Hergesell in Leobschbühß, ine f antragt, den vers{ollenen Dachdecker Adolf j geboren am 28. Juni 1850 in Pommerswih, Leobschüt, zuleßt wohnhaft in Pommerswiy, d auf er bezeichnete Verschollene wir er gefordert, sh spätestens in dem auf den 4. D ; 1912, Vormittags 10 Uhr, vor dem un Gt immer Nr. 16, anberaumten Aufge termine zu meld-n, widrigen,„ck&8 die Tödeser erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über oder Tod des Verschollenen zu erteilen E ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufg termine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Leobschüg, den 17. Mai 1912.

Königliches Amtsgericht.

] Der Tis(ler The

neten Gericht,

Der Kaufmann Carl Thusek in Gleiwiß, dur den Nechtsanwalt Justizrat Luft in Leo hat beantragt, den verschollenen Maurer und N Wilhelm Thufek, geboren am 19. April " Branit, zuleßt wohnhaft in Branitz, für è Der bezeichnete Verschollene wig gefordert, sich spätestens in dem me S . zember 1912, Vormittags 10] U dem unterzeidbneten Gericht , 4 ufgebotstermin zu melden, wi Todeserklärung erfolgen wird. Auskunft über Leben oder Tod des Verscho! gen, ergeht die Aufforderung, l ermine dem Gerih Leobschütz, den 18. Mat 1912, Königliches Amtsgericht.

beraumten A

im Aufgehotst:

Der Anton Johan beantragt, die verschollenen borenen Kinder des Heinrich kannten Aufenthalts, und der eborenen Elisabeth Kathari November 1871 1) Katharina Dahmer, 2) Margaretha Dahmer, geboren, für tot zu erkläre ollenen werden au auf den 5, Februar vor dem un

[l zu Lang Gôn

E

Lehnheim in zu Lehnhe b

=

ängeblich 1864 ge

n. Die be¡eichneten fgefordert, ih spätestens 1913. Vormittags L terzeihneten Geriht, Bahnstraße anberaumten Aufgebotstermine zu me s die Todeserklärun alle, welhe Auskunft üb ollenen zu erteilen verm. spätestens im

eige zu maden.

Mülheim am Rhein, den 18. Mai 1912.

Königliches Amtsgericht.

g erfolgen wird- er Leben oder Mod der

per, erz hat als Abwesen“ der verschollenen Elisa! anuar 1852 zu Niederk erberg, Tochter der nu Nikolaus Kappesser und Gläfer, beantragt. Es wird Aufg termin bestimmt auf: Samôtag, 21. Dezem 1942, rerer Dit gerihts Otterberg. ng: 1) an die Verschollene, sich p otôtermine zu melden, widrigenfa E rung Cioigen P usfunft über Leben oder To erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstern! dem Gerichte Anzei Otterberg, 20.

Kgl. Amtsgericht.

Jakob Trupp in Otte pfleger die Todeserklärung Kappeffer, geb. 24. J Amtsgerichtsbezirk Ott verstorbenen Eheleute

im Sitzungssaal

Durch Auétschlußurteil des unterzeichneten vom 15. Mat 1912 sind di Erben ded 23. März 1911 in Chemnib v Karl Friedrid Georg Be Witwe Camilla Becker, geb. P Anna Louise Marianna Alice Becker, Gustav-Freytagstraße iclefijéen Gifen- Industrie, Aktien enden ifen - Ind1 , : Berabau und Hüttenbetrieb in Gleiwiß, erflärt worden. 4. F. 25/11. den 15. Mai 1912. f Königliches Amtsgericht.

18, Mái 1912

torbenen Kau ernd par : 1) desses

Bertha Beer, ämtlih e ¿ne 3, verloren gcgan

11131 und 05077 d

E E s M E

Durch Ausschlußurteil vöm der G TE Februar 1911 fäállia ge laufende, Len dem E bag atzeptierte und in sih noch keine Unterschrift eines für kraftlos erflärt.

Altona (Elbe „d

fu I E R A R L

90, Mai 1912. mtogericht.