1912 / 123 p. 17 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Vierte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

6 123, Berlin, Donnerstag, den 23. Mai 1912.

| L UntersuGun ia j e L aufgebote, Perluft: untd Fundsachen, Zustellungen u- vergl. L Verlofs Verpachtungen, Verdingungen 2c- i ung 2c. von Wertpapieren. b. Kemmanditgesells<aften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Mita tit

6. Erwerbs- und Wirves enofienschafteri. 7. Niederlassung 2c. von ec<tganwälten. 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung- 9, Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Öffentlicher Anzeiger:

reis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 4,

11. Juli 1912, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter geladen wird mit der Aufforderung, rechtzeitig einen bei dem K. Landgericht Kempten zugelassenen Rechtsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. Klägerisher Anwalt wird beantragen, zu erkennen: 1) Die Ehe der Streitsteile wird aus Verschulden des Beklagten geschieden. 2) Beklagter hat die Prozeßkosten zu tragen und zu erstatten. Zum Zwele der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Kempten, den 21. Mai 1912.

Gerichtsschreiberei des K. B. Landgerichts Kempten. {19919] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Emma Euscher, geb. Muß, in Sehblen (Rügen), Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Julftiz- rat Leitner in Stettin, klagt gegen ihren Ehemann, Db, den Former Otto Eusther, zuleßt in Torgelow, scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur | jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, inündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ‘vor die | daß der Beklagte dem Trunke ergeben, arbeits\heu neunte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in | sei und die Klägerin grob mißhandelt habe, mit Essen auf den 7. Oktober A912, Vormittags | dem Antrage, die Che der Parteien zu_ trennen 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- | und dem Beklagten die Schuld an der Scheidung dachten Gerichte ‘zugelassenen Anwalt zu bestellen. | beizumessen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur fun Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser | ündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die

uszug der Klage befannt gemacht. 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in

Essen, den 21. Mai 1912. Stettin, Albre<tstraße 3a, Zimmer Nr. 7, - auf den

9, Zuni, 9. September und 9. Dezember jedes Jahres zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstre>tbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Magdeburg, Abteilung Neustadt, auf den 30. August 1912, Vormittags 10 Uhr, eladen. i

5 Magdeburg, den 20. Mai 1912. :

Herms, Assistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, Abteilung Neustadt.

zur mündlichen Verhandlung des Rechts\ireits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Erfurt auf den 20. September 1912, Vormittags {L Uhr, mit der Aufforderung, ih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten u lassen. : Erfurt, den 11. Mai 1912.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

719967] Oeffentliche Zustellung.

i Die I eia Dudeeder Peter Wilhelm Greven, Maria geb. van Green, in Hilden, Strauch 22, Prozeßbevoltmä ht gter Rechtsanwälte Justizrat H. Niemeyer, Justizrat Dr. V. Niemeyer und Dr. Prieß in Essen, klagt gegen thren Chemann, früher in Gladbe>, jezt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-Bs., mit dem Antrage auf Che-

4) Aufgebote, Verlust-u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[19843] Î Bekanntmachung. : | voir Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts Hor 18. Mai 1912 is der von Konditor Albert 1 f in Briesen akzeptierte Wechsel vom 2. Juni tur über 78 (, fällig am 17, Juli 1911, für aftlos erklärt worten. riesen, den 18. Mai 1912. Königliches Amtsgericht. (198581 S

Dur Aus\<lußurteil

[19833] Vekanntmachung.

Rechtsanwalt Schneier in Schrobenhausen hat namens des Johann Wenblinger, unehelt<hes Kind der Dienstmaad Maria Wetidlinger in Wernthal, vertreten dur< den Vormund Alexander Steger, Gütler in Geroltbach, gegen den volljährigen Bauers- sohn Max Stark von Edling, Gemeinde Winden, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Vaterschaft und and., Klage zum Kgl. Amtégerihte faffenhofen er- hoben mit dem Antrage: 1. festzustellen, daß der Be- klagte der Vater des am 13, Oftober 1911 uneheli< geborenen Kindes „Iohann“ der Dienstmagd Matia Wendlinger ist; 11. den Beklagten kostenfällig vor- läufig vollstre>bar zu verurteilen, an ben Kläger von dessen Geburt bis zum vollendeten 16. Lebensjahre

vom 15. Mai 1912 ist der

00 d. d. Berlin, ‘den 183. April 1911, über

Gebr 4, fällia am 13, Juli 1911, ausgestellt von

von M owöfi in Berlïn 8SW. 29 und angenommen

worhes Iciejewski in Kattern, für kraftlos erklärt Saalfeld, Ofipr., 15. Mai 1912.

Königl. Amtsgericht.

[19859] Im Namen des Königs! _ Vi er vom Klavierbauer Hermann Nifsters in Regen ausgestellte Wechsel an die Order der Firma

in. Pianofortefabriken in Koblenz über 591 #, i eine vierteljährlih vorauszahlbace Geldrente von je iablba to ird für kraftlos j „_ Hardie>, S. Oktober 1912, Vormittags 9 Uhr, | 48 , zu ; inblichen Vethandlun erfläct. am 1. Noveurber 1911, | wird für kraftlo Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. mit der Aufforderung, sih dur einen bei diesem «f E b t Ti beiétut auf Freitag,

Gerichte zugelassenen Nehtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Stettin, den 20. Mai 1912. Frese, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19917] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Wilhelm Kuchenbad in Remsceid, am Bruch 15 b, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Frowein hier, klagt gegen den Schmied Wilhelm Kuchenbach, ohne bekannten Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie im März 1911 ohne Grund verlassen habe und sein Aufenthalt nicht bekannt sei, mit dem Antrag auf Wiederherstellung der ehelichen Gemeinschaft. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die b. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts in Elberfeld auf den 3. Oktober 1912, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, ih

den A2. Zuli 1912, Vormittags 84 Uhr, vor dém Kgl. Amtsgerichte Pfaffenhofen, Zimmer Nr. 1. Zu biejem Termine wird ter Beklagte Marx Stark

hiemtt geladen. den 20 Mat 1912.

Pfaffenhofen, Gerihtsshreiberei des Kgl. Amtsgerichts.

Viersen, 18. Mat 1912.

Königliches Amtsgericht [19993] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Schuster Arthur Banniza, geborene Günther, in Barmen, Prozeßbevollmächtigter: RNechts- anwalt Justizrat Coëmann, Essen, klagt gegen thren Chemann, früher in Kray, jeyt unbefannten Aufent- halts, auf Grund des $ 1568 B. G.-Bs., mit dem Antrage auf GChescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des RNechts- streits vor ‘die neunte ivilkammer des Königlichen Landgerichts in Essen auf den 7. Oktober 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essseu, den 21. Mai 1912.

Hardied>, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1198601 gur Aus\{lußurteil vom 10. Mai 1912 ist der esel, a. d. Mieltschin, den 27. September 1909, ber 901,35 , zahlbar am 27. Dezember 1909 an é Firma C. R. Risch & Co. zu Landsberg a. W., pibgestellt von Woicie< Marcinkowski, angenommen D Josef Lisewski aus Kolaczkowo, für kraftlos ärt.

Witkowo, den 16. Mat 1912. Königliches Amtsgericht.

[199141 Oeffentlicze Zustellung. Die Arbetterfrau Anna Piepla>, geb. Orlowski, Fes Gut Johannisberg bei Bischofsburg, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Kantorowicz in | Bartenstein, Ostpr., klagt -gegen ihren Ehemann, den

[19834] Oeffentliche Zustellung.

Fri Willy Krämer, aeb. am 13. März 1912, vertret-n dur< seinen Vormund E. S<Mlauch, Schneider in Gönningen, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Nathan in Ulm, klagt gegen ben Julius Grötßziuger, Buwbinder, früher in Ulm, z. Zt. mit unbekanntem Aufenthalt äbwesend, wegtn Unterhalts, mit dem Antrage, dur cin, soweit ge- feßlih zulässig, vorläufig vollstre>bares Urteil für Recht zu erkennen, der Bekl. sei fostenfällig huldig, an den Kläger zu Händen seines Vormunds vom

| h 1 [19992 Oeffentliche Zustellung. dur etnen bei dicsem Gerichte zugelassenen Rechts- | F R N L E L Rer aead Mena, Jrl rin F usen dei : Die Lcetdtnts Nrbarbeitec Franz Gurschewsti, anviglt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. blie, in Seen N t ie e R atte Daa A L d Ing: lere | Anastasia geb- Lewanvowsti, Prozeßbevollmähtiate: | Vere) *dinzen, Attuar 13, Juni, 13. September und 15, Dezember jeden gegen R E E Oli Oas tin Cen klagt gegen R beinana Srtihor in Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. E pier e ian Leb Sabres' e gr y rngehalten « j Ï f en 8jayres zu Des (& 1567? des B. G.-Bs.), mit dem Vattañe E Gssen, jetzt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des “Oeffentliche Z E a A stu s Netbts-

[19831] ellung.

Der Philipp Wörner 11. in Hainstadt i. O. als Vormund der Eleonore Wörner von da, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Felix Wolf în Höchst i. O., klagt gegen den August Viener, zur- zeit unbekannten Aufenthalts, früher tn Groß Um- stadt, auf Grund der Behauptung, daß er der Vater der am 5. Mat 1912 zu Hainstadt i. O. geborenen Eleonore Wörner sei, mit dem Antrage, ihn zu ver-

$ 1568 B: G -Bs., mit dem Antrag auf Scheidung der Che. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die neunte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Efsen auf den 7. Oktober 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwele der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

ablen. Zur mündlichen Verhandlun; streits wird der Beklagte vor das K. Aintsgericht in Ulm, Justizgebäude, Erdgesboß, Zimmer Nr. 2, auf Mittwoch, den 10. Juli 1912, Vormittags S Uhr, geladen. C 1002/12.

Um, den 21. Mai 1912. Gerichtss<reiberei des K. Amtsgerichts. (Unterschr.).

Scheidung der Ehe der Parteten, den Beklägten für den huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten Ves Nechts\treits aufzuerlegen. Die Klägertn Wet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung i Mechts\treits vor die 1. Zivilkammer des König- Len Landgerichts in Bartenstein, Ostyr., auf den «- Oktober 1912, Bor mhags 10 Uhr, mit

tt Aufforderung, ih dur cinen bei diesem Gerichte

[19835] Oeffentliche Zustellung.

gelassenen Anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- | Essen, den 21. Mai 1912. urteilen, an die Klägerin als Unterhalt von threr Der Sthlachtermetster Theodor Nissen in Altona, sten zu lassen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- Hardie>, Landgerichtssekretär, Geburt 5. Mai 1912 bis zur Vollendung des | Papenstraße 10, Prozeßbevollmächtigte: Justizrat Unng wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. 16. Lbensjahres eine am ersten jeden Kaleñder- Zaldslein und Rechtéauwalt Müller in Altona, Bartenstein, Ostpr., den 11. Mai 1912. —— vierteliahres fällige Geldrente von se<zig Mark | klagt gegen den Cafetier und Konditor I. C. Arm- er Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. [19838] vierteljährlich zu bezahlen und die Kosten des Rechts- | brust, früher zu Altona, Flottbeker-Chaussee 34, —— Oeffentliche Zustellung mit Vorladung. streits mit Cinschluß derjenigen des vorausgegangenen jetit unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung,

JFn Sachen Emilie Weinz, geb. Hiller, in Ludwigs- hafen a: Rh., Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Ackermann in Frankenthal, gegen ihren Ehemann Heinrich Weinz, Musiker, z, Zk unbekannten Aufent- haltsorts, Beklagten, wegen Chescheidung, wurde dur< Beschluß der 11. Zivilkammer des K. Land- gerihts Frankenthal vom 18. Mai 1912 zur Beweis- aufnahme und weiteren mündlihen Verhandlung neuer Termin bestimmt auf: Samstag, den

[199151

| Oeffentliche Zustellung. aas

ih Fer S{hiffer Udolf Jacob in Malz bel Friedrichs-

Gia bei Oranienburg, Prozeßbevollmächtigter: Rechts-

k E Wentzel in Berlin, Behrenstraße 37/39,

slr eden seine Ehefrau Marie Jacob, geb.

Aueriltann, geschiedene Brandt, jeht unbekannten

\ Verp ebalts, früher in Malz, auf Grund böslicher assung ($ 1567 Nr. 2 Bürgerliches Geseß-

bu Bella j20f Ehescheidung. ladet die

Arrestverfahrens G 1/12 zu tragen und das Urteil in Ansehung der Untcrhaltsbeiträge für die Zeit nah der Erhebung der Klage und für das der Er- bebung der Klage vorausgehende Vierteljahr und der Kosten für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlihhen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzogliche Amtsgericht in Groß Umstadt auf den 22. Juli 1912, Vor- mittags 9 Uhr, geladen. Vie Sache is als

daß er dem Beklagten die in der Klagerehnung vom 17. April 1912 aufgeführten Waren zum Gesamt- betrage von 602,55 # zu den angegebenen Zeiten und Preisen käuflich geliefert habe, mit dém Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kläger 602 55 A nebst 4 °/9 Zinsen seit dem Klagetage zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, eins{ließlih derjenigen Kosten, die dur< das voraufs-

Der Kläger gegangene Arrestverfahren Aktenzeichen bes Amts-

streits è zur mündlichen Verhandlung des Rechts- 13. Juli 1912, Vormittags 9 Uhr, im großen | Feriensabe bezcihnet und die Einlassungsfrist auf gerits Abteilung 111b Altona (G. 13/12 ent- Landge vor die achte Zivilkammer des Königlichen | Sißungssaale des Kgl. Landgerichts hier. Klägenin | zwet Wochen festgeseßt. standen find, au<h darin zu willigen, daß der auf egel. T8 111 in Berlin zu Charlottenburg, | ladet bèn Beklagten tn diese Styung vor mit der Grof: Umstadt, den 20. Mai 1912. Grund des vorgedachten Arrestbefehls erzielte, beider 19x r Weg 17-20, Saal 47, auf den 27. September | Aufforderung, einen beim K. Undgeriht Franken- 1:8) Bauer, Königlichen Regierung zu Schleswig von dem Ge- rung, ef Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- | thal zugelassenen Rechtéanwalt als Vertreter zu | Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. rihtsvollzieher Jürgensen in Altona am 9. Mai nale e bet dem gedachten Gerichte zu elassenen | bestellen. Zum Zwecke der bffentlichen Zustellung E 1911 unter Manual Band XV111 Seite 144 hinter- ustellun bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen | an den Beklagten wird vorstehendes bekannt gegeben. } [19963] legte Versteigerungserlös an den Kläger ausgekehrt gemacht 9 wird dieser Auszug der Klage bekannt Fraukcuthal, den 21. Mai 1912. Die minderjährigen Wilhelm, Friedri< und | werde, und das Urteil eventuell gegen Sicherheits-

Kgl. Landgerichtsschreiberel. Karoline Schmitt zu Karlsruhe, vertreten durch | leistung vorläufig vollitretbar* zu erklären.

Charlottenburg, den 15. Mai 1912. des Kliese, Gerichtsschreiber Uh öniglichen Landgerichts 111 in Berlin.

d

g N Oeffentliche Zustellung.

Kateree Shubmacher Heinrich Felix Schubert in lirat L Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt p-Vefrau r. Niemever in Essen, klagt aegen feine ‘erg, jeyt lisabeth geb. Retmbach, früher in Katern- d 1565 unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Veidung «_G.-B. mit dem Antrage auf Ehe- feindlichen Der Kläger ladet ‘die Beklagte zur (afte Sivitpe erbandlung des Rechtsstreits vor die “sen E des Königlichen Landgerichts in i en 19, September 1912, Vor- et gedadt Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diten, le Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- eser Auszi Zwecke der öffentlichen Zustellung wird Essen, de der Klage bekannt gemacht. 6 4 B: Mai 1912.

ericht emeier, Gerihtsaftuar, (19997 vschreiber des Königlichen Landgerichts.

Deffentliche Zustellung. 22, P Merten, geb Richter, in Erfurt, t rozeßbevollmächtigter : Justizrat ; j ermänn gegen ra Ehemann, den “e Jet früher in Arnsta danten Ante Ur Wee Pet A oppe Len Bekl, age, die Ehe der Parteien zu erklären u, Meier, den allein indi en Teil

Die hm di Kosten des Rechtsstreits

19918] Oeffentliche Zustellung.

| Der Eisenbahnschaffner Richard Frauk in Wand- hofen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Sant in Hagen, klagt gegen feine Chefrau Louise eb. Messing, früher in Düsseldorf, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sie Che-

bru getriében habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und die Beklagte für den

allein s{huldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Hagen auf den 1. Oktober 1912, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gericht zuaelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt

emacht. s R den 15. Mai 1912.

eidt, Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[19996] Bekanntmachung. j;

Fn Sachen Göy, Eleonore, Dentistensehefrau, in Berchtesgaden, Klägerin, vertreten dur Nechts- anwalt Wirth in Kempten, gegen Göt, Georg, Dentist, zulegt in Lindau wohnhaft, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagter, nicht vertreten, weaen Che- s{eidung, wurde mit Beschluß vom 21. Mai 1912 die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt und ist vom Vorsißenden Verhandlung über diese

ur l die öffentliche Si zung der Zivilkammer des S oridts Ke ten * vou Donunerêtag, den

ibren Pfleger Frau Karoline S@hmitt daselbst, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Bender zu Karlsruhe, klagen gegen den Tüncher Gustav Schmitt, früher zu Karlsruhe, jeßt unbekannten Aufenthalts, als Vater auf Zahlung einer monatlichen, in viertel- jährlihen Raten vorauszahlbaren Unterhaltsrente von 50 fünfzig Mark vom Klagzustellungs- tage an. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Großh. LandgeriWts zu Karls- ruhe auf Mea den L7. September 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, #i< dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Iehts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Karlsruhe, den 17. Mai 1912. Der Gerichtsschreiber Großh. Landgerichts.

[19422] Oeffentliche Ss.

Der Magistratsbureauassistent Rößler in Magde- burg, Spiegelbrü>e 4, als Vormund des minder- jährigen Martin Schmidt, klagt gegen den Akrobäten Nichard Brüggemann, jeßt unbekannten Aufent- halts, früher in Magdeburg-Neustadt, Grünstraße 14, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vutter des Klägers in der geseßlihen Empfängniszeit bei- acwohnt habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, dem Kläger von seiner Geburt (9. September 1911) an bis zur Vollendung seines se<zehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährlich Sechzig Mark, und zwar die rü>itändigen Beträge sofort, die künftig fällig" werdenden am 9. März,

Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rectsstreits vor bie dritte Zivillammer des Königlichen Landgerichts in Altona auf

1. Oktober 1912, Vormittags 104 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 15. Mat 1912. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[19426] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Pauline Meier in Berlin, Liséên- straße 45, Proxwßbevollmächhtigter: Rechtsanwalt Dr. Alfred Gotischalf, klagt gegen die Frau Mar- garete Stolz, früher in Mühlhausen, Friedrich- straße 30, bei Beer, jegt unbekannten Aufenthalts auf Grund der Behauptung, daß sie der Beklagten Darlehne im Gesamtbetrage von 4100 #6 gegeben habe, wovon sie no< einen Rest von 2500 \{iulbet, init dem Antrage, die Beklagte kosten- pflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 2500 nebst 10% Zinsen von- 1900 #4 seit dem 1. Oktober 1911 und 4% Zinsen von -600 #4 seit vem Tage der Klagezustellung zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheiteleistung für vorläufig vollstre>bar zu er- klären. Die Klägerin ladet die Beklagte zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die 29. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Grunerstraße, 11. Sto>, Zimmer 27, auf den

30, September L942, Vormittags 10 Uhr mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten