1912 / 289 p. 19 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

195, flagt gegen den Maurermeister | cte 2h unbetannten Aufent- Karl früher in Berlin, Wilhelm Stolze- 49 Beklagten, auf Grund ciner s1raße in zserfsärung, mit dem Antrage: Abe Betlaglen zu ‘verurtetlen, an die Pin 7244,60 6 siebentausendzwei-

1 rtvierundvterztg Mark 50 Pfennig hu 4 vom Hundert Zinsen seit dem Tage

Klagezustellung zu zahlen, 2) die Kosten tr blie szlich der dés Arreslverfahrens dem inl sagten aufzuerlegen, 3) das Urteil gegen icerbeitéleistng für vorläufig voll-

har zu erflären. Die Klägerin ladet Fin Neflägten zur mündlichen Verhandlung E pel Rechtsstreits vor die 31, Zivilkammer

S Königlichen Landaerichts 1 in Berlin, E. Prunerstraße, 1, Stowerk, Zimmer 2—4,

/ Πden 27. Februar 1913,- Vor- j tags 10 Uhr, mit der Aufforderung,

Men bei dem gedahten Gerichte zuge- Cissenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwete la ffentlichen Zustellung wird dieser de ug der Klage bekannt gemacht. Werlin, den 29. November 1912.

) V alther, Aktuar, Gerichts\{reiber (ged des Königlichen Landgerichts 1. P 31, u8ge]erttgt:

Berlin, den 2. Dezember 1912. n Walther, Gerichtéshreiber (1-48 Königlichen Landgerihts 1.

Oeffentliche Zustellung.

(79889) Kaufmann Arthuc Meyer in [in Behrenstraße 24, Prozeßbevoll- Vehtigte: Yechtsanwälte Dr. Nosenstock m Dr. Straube in Berlin, Charlotten- 1055, flagt gegen den Architekten Paul off, jet unbekannten Aufenthalts, or tn Berlin-Schöneberg, Insbrucker- 2 57, wohnhaft, unter der Bebauptung, straß n gegen den Beklägten- auf Grund daß Fssionsurkunde vom 11. Junt 1912 der ôlnspru von 860 M zustehe, welchen ein aa er der Frau Clisabeth von Treu- Bell an Auslagen, die sie für den Be- bers n. gemacht habe, und an Provisionen, tlag e für die für den Beklagten er- dE esten Seschäfle zu erhaltèn habe, ver- mi 1de, mit dem Antrage, den Beklagten {du erurteilen, an Kläger 860 4 nebst zu H. Zinsen seit dem 1. Juni 1912 zu 4 dia und das Urteil evtl. gegen Sicher- ay sl eitung für vorläufig vollstreckbar zu Gr Der Kläger ladet den Beklagten erf “mindlichen Verhandlung des Rechts- j t 6 vor die 2. Zivilkammer des Köntg- strel 1 Landgerichts 1T in Berlin SW. 68, b hes Ufer 29/31, auf den 13. Fe- « Ha ax 1913, Vormittags 10 Uhr, P er 40, mit der Aufforderung, einen Zin iesem Gerichte zugelassenen Anwalt tellen. Der aus den 19. Dezember 9 anberaumte Termin ist aufgehoben. 191 Zwede der öffentlichen Zustellung a dieser Auszug v gt. 8. (Q. 408.

lin, den 30. November 1919. pfer, Aktuar, als Gerichtsschreiber Whg Königlichen Landgerichts 11,

79898] Oeffentliche Zustenung. Her Rittergutsbesißer Dr. Heinrich opf in Qualkau, Kreis Schweidniy, Mi Stroebel , Prozeßbevollmächtigter: b tsanwalt Jansen 11., Berlin W. 8, Rel enstraße 9/10, klagt gegen den Generalsekretär Friedrich Fischer, früher Bremen, Lerchenstraße 23, jeßt unbe- fannten NAufenthal!s, auf Grund der Be- Me icen ause, Stegliß, Lauenburger- gehörigen rE Wohnung gemietet habe die Zeit vom 1. April 1910 bis Wf pril 1915 für einen jährlichen Miets. preis e f it der Mi R j und daß er mit der Vêiete für in Baron ‘und 4. Vierteljahr d. ‘Js. mit 1162 50 „6 im Nückstande sei, mit dem ; ift, den Beklagten kostenpflichtig zu Seturteilen, an ibn, den Kläger, 1162,50 4 Oi 4 vom Hundert Zinsen a. von neb 0 4 seit dem 1. April 1912, b. von 387,50 é seit dem 1. Juli 1912, c. von 387,60 c seit dem 1. Dftober 1912 zu ;ablen, und das Urteil gegen Sicherheits-

leistung l j

on. Der Kläger ladet den Beklagten S iindlichen Verhandlung des Rechts- freits vor die dritte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts IT in Berlin, Hallesches Üfer 29/31, Zimmer 60, auf den 20. Fe- bruar 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, - einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt u bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

defannt gemachk. /

den 30. November 1912.

S e l\ow, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgertchts. IT.

entliche Zustellung. -

P eiatiitier Nobert Altrichter in Herlin-Schöneberg, Thorwaldfenstr. 13, Prozeßbevollmächtigte: - _Nechtêéanwälte Sustizrat Viebig, Dr. Neinecke und Dr. Schmiel in Berlin W., Bülowstr. 23, flagt gegen den Dr. Reinhardt Rörig, eßt unbekannten Aufenthalts, früher tn Werlin-Schönéberg, Taunusstr. de auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihm die fällige Miete für das I1V - Quartal it 190 „6 verschulde, mit dem Antrage, beit Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, Kläger a. sofort 63,39 M nebst 4 9%

Vi fen seit 1. Oktober 1912, b, am 1. No- ber 1912 63,3% 4, c. am 1. Dezember 1912 6335 /6 zu zablen, und das Urteil il vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur M rdlichen Berhandlung des Rectsstreits Bird der Beklagte vor - das Kön!gliche YlmtsgeriGt in Berlin-Schönebrz, \Krene

y

s Klage bekannt | W

daß der Beklagte in dem ihm | E

1550 „6 zahlbar vierteljährlich | k

für vorläufig voUstreckbar zu er- |1

29. Januar 1913, Vormittags

9 Uhr, geladen. y

_Verlin - Schöneberg,

straße 66/67, den 30. November 1912. Schubert, Gerichtsfchreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abt, 31.

(79880) Oeffentiiche Zustellung.

ie Firma Joh. Carl Frey u. Schurig in Braunschweig, Prozeßbevollmäcttater : Rechtsanwalt Kempner in Berlin, Neue Königstr. 61, klagt gegen den Zigarren- händler Walter Schäfer, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, früher in Berlin- G&riedenau, Südwestkorso 5, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihr für am 19. und 30. Dezember 1911 auf Bestellung empfangene Waren zu dem vereinbarten und angemessenen Preise die Summe von 271,50 46 verschulde, mit dem Antrage, 1) den Beklagten zu ver- urteilen, an Klägerin 271,50 46 nebst 9 vom Hundert Zinsen seit dem 1. April 1912 zu zahlen, 2) das Urteil für .vor- läufig vollstreckbâr zu erklären. Zux münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlicye Amts- gericht in Berlin-Schöneberg, Zimmer 35 1, auf den 29, Januar 1913, Vor- mittags 9 Uhr, geladen. Die Ein- lassungêfrist wird auf 2 Wochen festgeseßt.

erlin - Schöneberg, runewald- straße 66/67, den 30. November 1912.

Zchubert, GeriGts\creiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abt, 31.

[79292] Oeffentliche Zustellung.

Per Möbelfabrikant Paul Meders. heimer in Berlin W., Französische- straße 22/23, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Ludwig Freundlih in Berlin, Friedrichstr. 99, fTlagt gegen: 1) Frau Friederike Beck in Wilmersdorf, Günelstraße 99, 2) deren Ehemann Heinrih Be, früher in Wilmersdorf, Günßelstraß» 53, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte zu 1, die in der der Klage beiliegenden Nota verzeihneten Möbel käuflich geliefert erbalten und der Be- klagte zu 2 durch Revers vom 14. No- vember 1911 neben seiner Ebefrau für die Erfüllung der Vertragspflicht kumulattiy deren Schuld übernommen habe, also neben ihr als Gesamtschuldner hafte und die Beklagten mit den NRatenzahlungen im Rückstande seien, mit dem Antraae: T. Die Beklagten zu verurteilen, als Ge- famtschuldner an den Kläger 850 4 nebst 4% Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung zu zablen, Zug um Zug gegen Herausgabe 4. folgenter Möbel, nämlich: 1 Schreibtishes im Wirte von 380 M, 1 runden Tishes im Werte von 145 h, 1 Shreibsessels mit Federsißvolster und ehtem Nindleder im Werte von 95 A, 2 Stühle mit Baumwollgobelinpolster im erte bon 65 A zusammen 130 4, 1 Klubsofa desgl., großes Format mit geschweisten Lehnen, glatt bejogen im Werte „von 300 Æ, 1 brauner Saffian- sessel im Werte von 240 #4, ferner b. Zug um Zug von der beklagten Ghefrau afzevtierten, von dem be- flagten Gbemann ausgestellten Wechseln über 200 4, fällig am 31. Oktober 1912, 200 6, fällig am 30. November 1912, 200 , fällig am 31. Dezember 1912, 250 A, fällig am 31. Sanuar 1912. 11. Den Beklagten ferner zu verurteilen, wegen der Forderung zu T dfe Zwangs- vollstreung in das eingebra&te Gut seiner befrau, der Beklagten zu 1, zu dulden, ILL den Beklagten die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen, 1V. das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- lagten zu 2 zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 6. Zivilkammer dées Königlichen Landgerichts TI1 in Berlin zu

Grunewald-

I Treppe, Zimmer 45, auf den 20. Fe- bruar 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, si durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen,

gCharlottenburg, den 26. November

Bau ermeister, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts [I].

[79891] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Herm. Rößner, Inh. Hugo Heppner, in Berlin, Lütowstr. 85, Prozeß: bevollmächtigter : Rechteanwalt Dr. Net- mann, Berlin, Potsdamerstr. 45, klagt gegen die Frau Generalwitwe von Vogl, früher in Charlottenburg, Fasanenstr. 59, auf Grund des protestierren We(sels vom 29. Mai 1912 über 1700 4, zahlbar am 1. Oftober 1912, mit dem Antrag, die Betlagte zu verurteilen, an die Klägerin 1700 4 nebst 60/6 Zinsen seit dem 1. Of- tober 1912 sowte 15,25 A Wechselunkojten zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 5. Kammer für Handelsfochen des Königlichen Land- gerihts IIT in Berlin, Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, auf den 14. Ja- nuar 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentliben Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Charlottenburg, den 2. Dezember 1912.

Ziegler, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 111 Berlin

[79863] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Joseph in Crone ‘a. Br., Prozeßbevollmächtigter: Nech‘sanwalt Wilk ‘in: Crone a. Br., kl1ot

waldstr. 66/67, Zimuer 3% 1," auf den

gegen deu Besißer Peter Rilling, früher

Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, |k

in Crone a. Br. - Abbau, unter ter Be- hauptung, daß thm der Beklagte von der auf dem Grundstück Crone a. Br, Blatt Nr. 1013 in Abteilung 111 unter Nr. 2 eingetragenen Hypotbek ven 6000 M D 910 Zinsen für dle Zett vom 1. April bis 1. Oktober 1912 verschulde, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurteilen, zur Vermeidung der Zwangsvollstreckung, ins- besondere derjenigen in das Grundstück Crone a. Br. Blatt Nr. 1013, an den Kläger 150 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Zu- gleich ist die Hypothek zur Rückzahlung gekündigt worden. Zur mündlichen Ver- handlung tes Rechtsstreits wird der “Be- fsagte vor das Königliche Amtsgericht in Crone a. Br. auf den 2%, Januar 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Crone a. Br., den 23. November 1912.

Der Gerichtsschreiber ? des Königlicheu- Amtsgerichts.

[78096] Oeffentliche Zustellung.

ie Witwe E. Bauer, Inhaberin eines Meßgereigerätegeshäfts in Düsseldorf, Natherstraße 50; S Nechtsanwalt Dr. Maase in Düsseldorf, klagt im Wechselprozeß gegen den Meßger Michael Schlipper, früher in Düsseldorf, jegt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte Akzeptant des am 15. Mai 1912 ausgestellten, am 15. August 1912 fällia gewesenen und am 17. August 1912 mangels Zahlung protestierten, von der Klägerin ausgestellten Wechsels über 402 4 fei, mit dem Antrage, 1) den Beklagten kosten- tällig zu verurteilen, der Klägerin 359 46 nebst 6 9/6 Zinsen sett dem 15. August 1912 zu zahlen, 2) ihm die Kosten des Rechts- flreits sowie diejenigen des voraufgegan- genen Verfahrens," betreffend Erlaß eines Arrestbefehls, 7 G 72/12, des Kgl. Amts- gerichts in Düsseldorf aufzuerlegen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht hier, Zimmer 24, Josefinen- straße 8 11, auf den S. Februar 19183, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Düsseldorf, den 26. November 1912. Porten, Aktuar, Gerichtsschreiber * des Königlichen Amtsgerichts.

[79879]

Die Firma Weise & Bitterlich in Ebersbach, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Bergmann tin Ebersbach, klagt gegen den Herrn Bruno Carl Thomas, Teilhaber der Firma „MahlwerkeFriedrihs- thal”, früber in Frieduichsthal-Saar, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- bauptung, daß se dem Beklagten am 9. Dezember 1911 Waren im Gesamt- werte von 393 M 50 „F geliefert habe, wovon er Waren für 199 4 60 4 zurü- gefandt habe, sodaß ihr 4 4 75 F Fracht- \pesen erwachsen seien, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an sie 193 46 90 „5 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit Klagzustellung und 4 4 75 Frachtspesin zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstrebar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Am: 8- geriht auf den 183. Februar 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Ebersbach, den 30. November 1912.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[79882] Oeffentliche Zuftellung. s

Der Schneidermeister Wilhelm Pliefke zu Elberfeld, Gerstenstr. 7, klagt gegen den Kommis - Franz Finke, früher zu Clberfeld, Wiesenstr. 118, bei den Ehe- leuten Mitter, jeßt angebli in Ameiifa, unter der Behauptung, daß ihm der Be- tlagte für gelieferte Kleidungsstücke 188 6 ver|chulde, mit dem Antrage, den Be- lagten zu verurteilen, an den Kläger 188 J nebst 4 9/9 Zinsen seit 1. Sep- tember 1910 zu zahlen und die Kosten des NRechtsstreits zu tragen, au das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das König- lihe Amtégeriht in Elberfeld, Eiland 4, Zimmer 106, auf den 3. März 1913, Vormittags 9! Uhr, geladen.

Elberfeld, den 29. November 1912.

(Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[79883] Oeffentliche Zustellung. Z Der- Schmiedemeister Emil Hundt in Gelfenkirhen, Viktoriastraße 8, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Huchzermeier, Gelsenkirchen, klagt gegen den Fuhrunter- nehmer Karl Oemler, frübec in Gelsen- kirhen, Sqalkerstraße, auf. Grund der Behauptuna, daß der Beklagte ihm für Schmiedearbeiten aus dem Jahre 1912 den Klagebetrag \{hulde, mit dem Antrage auf kostenpflihiige und vorläufig volstreck- bare Verurteilung des Beklagten, an den Kläger 128,97 46 elnhundertachtund- zwanzig Mark 97 Pfg. nebst 4% Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Köntgliche Amtsgericht in Gelsenkirhen auf den 10. Februar 1913, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 25, geladen. Gelsenkirchen, den 8. November 1912. chnippering, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[79999] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurer Johann Bauer in Lohr a. M., Prozeßbevollmächtigter: Rechts. anwalt Dr. Klemm tin Hanau, klagt gegen die Fubrknehtsehefrau Margareta Zeller, aeb. Neuf, früher in Hanau. unter der Behauptung, daß ihm die Beklagte aus Vertrag vom. 14. Mai 1912 den Betrag von 409 6 —. vizhundeit Mark

schulde, mit dem Antrage auf Zablung von 400 6. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor

das Königliche Amtsgericht in Hanau auf | Z

den 20, Januar 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. Hanau, den 30. November 1912. Sommerfeld, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 11,

[79884] Ladung. j In Sathen des Gastwirts Nobert Theurich in Lostedter - Lager, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Gerlah in Itzehoe, gegen den Gastwirt Wilhelm Heunings, früher in Lock- ste. ter-Lager, jeyt unbekannten Aufent- halts, wird der Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf den 30. Januar 1913, Vormittags 9 Uhr, vor das Königliche Amtsgericht in Kellinghusen geladen. Kellinghusen, den 28. November 1912. Der Gerichtsschreiber tes Könjglichen Amtsgerichts.

[80000] Oeffentliche Zustellung. s

Der Kaufmann Arthur Köppert in Lissa i. P., Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Schwarz in, Lissa i. P., klagt gegen den Kaufmann Siegfried Kaffe, früher in Berlin, Lottum- Str. 10a, jet unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklaate dem Kläger für am 27. Juni 1912 käuflich entnommene Waren 73,20 46 verschulde und daß Lissa i: P. ver- einbarter Zahlungsort sei, mit dem An- trage, den Beklagten dur vorläufig voll- streckbares Erkenntnis zu verurteilen, an Kläger 73,20 4 nebst 4% Zinsen seit

dem Klagezustellungstage zu zablen. Zur | K

mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Lissa i. P., Zimmer 25, auf den 22. Januar 19183, Vormittags 9 Uhr, geladen. - Lifsa i. Pos, den 2. Dezember 1912. Mükler, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

798641 Oeffentliche Zustellung.

Der Wirtschaftsverwalter Konrad Saal in Mülheim am Rhein, Wichheimerstraße 2/4 Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Heidberg-in Mülheim am Nhein klagt gegen den Fabrikarbeiter Paul Gierlich, früher in Mülheim am Rhein, jeßt obne bekannten Aufentbaltsort, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte ihm für er- haltene Kost und Logis 49 4 20 \{ulde, mit dem Antrage, an den Kläger 49 M 20 A nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 23. September 1912 zu zahlen und die Kosten des Nechtsftreits einschließli derjenigen des voraufgeaangenen - Arrest- verfahrens zu tragen, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündliben- Verhandlung des Rechtsstreits wird ‘ter Beklagte vor das Königliche Amtsgericht ‘in Mülheim am Rhein,

‘Regentenstraße 45, Zimmer 7, auf den

30. Januar 1913,

9 Uhr, geladen.

E am Rhein, den 29. Novamber 22

Lückh of f, Amtsgerichtssekr-tär, Gerichts- schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[78560] Oeffentliche. Zustellung.

Der Rechtsanwalt Schimmelpfeng in Berlin W. 8, Charlottenstraße 23, klagt gegen den A. ' Marx, früheren Rechts- anwalt in Offenbach a. M., jeßt un- bekannt wo abwesend, unter der Be- hauptuna, daß der Beklagte aus ver- einnahmter Prozeßgebühr und Auslagen dem Kläger 46 232,75 verschulde, mit dem Antrage auf kostenfällige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung zur Zahlung von 4 232,75 nebst 49/9 Prozeßzinsen. Zur mündlichen Verbandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Groß- herzogliche Amtsgericht. in Offenba a. M. auf Montag, den 6. Januar 1913, Vormittags D Uhr, geladen.

Offenbach a. M., den 13. November 1912.

(L. S.) Gaub, Gerichts\{reiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[79899] Oeffentliche Zustellung. Die Witwe Therese Kaiser in Friedrichs- hafen, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dittus in Riedlingen, klagt gegen den mit unbekanntem Aufentbalt ab- wesenden Friß Merk, früher Wirt zum Pfauen in Riedlingen, wegen Forderung aus Hypothek und beantragt, dur ein gegen Sicberhbciteleistung vorläufig voll- streckbares Urteil zu erkennen: der Beklagte hat zur Vermeidung der Zwangsvollstreckung, insbesondere in das Grundstü Geb. Nr. 47, die Schildwirtshaft zum Pfauen in Ried- lingen, an die Klägerin die Summe von 15000 6 nebst 4% Zinsen hieraus seit 1. Januar 1912 zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des 9echtsstreits - vor die «Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts bier auf Freitag, 3L. Januar 1943, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Ravensburg, den 2. Dezember 1912. Wetnheimer, Gerichts\chre:ber K. Landgerichts.

79866] Oeffentliche Zustellung.

De Kranz Bertram, Witwe, zu Wiesbaden, Prozeßbevollmächtigter: D. Neuberger in Wie-baden, klagt gegen den Albert Groß, früber zu Wiesbaden, jeßt unbekannten Auf-nthalts, unter der ‘Be- hauptung, daß ibr derselbe an Miete und Wasserg: ld den Betrag von 203 sowie als Gesamtschuldnec mit seiner Mutter

Vormittags

n Betrag von 503 4 nebst 40/9 Zinsen seit 1, Stlber 1912 schulde, mit dem An- trage auf kostenpflichtige Verurteilung zur ablung avon 203 M, Þ, als Gejamt- schuldner mit sciner Mutter von 503 M nebst 4% Verzugszinsen vom 1. Oktober 1912 an und die: ergehenden Urteile für vorläufig vollstreckbar zu erflären. - Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- geriht zu Wresbaden auf den 6. Fe- bruar 19183, Vormittags 9 Uhr, im Gerichtsgebäude, Gerichts\traße Nr. 2, Zimmer Nr. 92, geladen. Die Einlassungs- frist ist auf 2 Wochen festgeseßt. :

Wiesbaden, den 3. Dezember 1912.

Der Gerichtsschreiber des Köntglichen

Amtsgerichts. Abteilung 2a.

79876] Oeffentliche Zustellung.

| Der Landesfisfus von Deutsch Ostafrika, vertreten durch den Bezirksamtmann Dr. Knaak in Moschi, kündigt den Palästinensern Gebrüder Emanuel und Karl Knoll, vertreten durch Karl Knoll, früher in Aruscha, jet unbekannten Au]- enthalts, folgende Pachtverträge:

1) Vertrag vom 6. Juli 1911 über 229 lia Weideland zwischen Ufa und Ct.aifluß, nördli der Straße Aruscha— Moschi (Bezirk Aruscha).

5 15. Dezember 1910 6

2) Vertrag vom “F; Zuli 1911 É er 3 Parzellen Kulturland zwischen Usa und Kigeri, südlich der Straße Aruscha—Moscht (Bezirk Aruscha), in Größe von - Parzelle 1: 44 lia, Parzelle 2: 80 ha, Parzelle 3: 66 ha.

Gleichzeitig wind der Pächter Karl noll zur Verfügung über das auf dem Pachtgrundstück befindliche, ihm - gebörige Inventar aufgefordert mit der Androhung, daß nah fruchrlosem Ablauf der unten näher- bezeichneten Frist die Saten auf seine Kosten öffentlich versteigert und der Versteigerungserlös für ihn hinterlegt werden wird.

Diese Willenserklärung gilt - als zu- gegangen mit Ablauf des L. März 19183.

Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus dem Äntcag be- kannt gemacht. Moschi, den 31. Oktober 1912. Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Bezerksgericht.

4) Verlosung: A. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden ih aus\cließ- lih in Unterabteilung 2.

79653] BVekanutmachung. Die am 2. Januar L913 fälligen Zinsscheine der Berliner Pfandbriefe (der alten und „Neuen“) werden bereits vom 16. Dezember d. Js. ab ein- elôst, und zwar: an unserer Kasse, Eich- eta 9, werktäglich von - 9 bis 1 Uhr, bei dem Bankhause Jacquier «& Securius, An der Stechbahn 3/4, bei der Nationalbank für Deutschland und deren sämtlichen Depofitenkafsen sowie bei der Deutschen Bank und deren sämtlichen Depojsitenkafsen.

Berlin, den 2. Dezember 1912.

Das Berliner Pfandbriefamkt. Minden.

[79656] ,

4 9/9 Sypothefarishe Anleige der

Gewerkschaft Steinukohleubergwerk

Consolidirte Fuchs zu Weißstein Kreis Waldenburg i/Schles.

Bei der am 3. Dezertber 1912 gemäß § 7 der Anleihebedingungen dun einen Notar in den Ge1chäftsräumen des Schlesischen Bankvereins zu Breslau voll- zogenen dritten Auslosung obiger Obligationen wurden nachstehende Num- mern aezogen:

1) 12 Stück à 42000 = 6 24 000. 967 999 1027 1091 1097 1100 1102 1138 1147 1162 1165 1178.

2) 50 Stück à 1000 = #50000. 75.7683: 847-99 100 105 106: 155 156 205 206 245 246 251 252 253 254 269 266 289 290 321 322 323 324 343 344 355 356 375 376-383 3094 521 922 523 524 663 664 679 680 681 682 829 830 887 888 895 396. 4

Die ‘Einlösung derselben erfolgt zum Nennwert aegen Rücktgabe der autgelosten Stücke nebst den nah dem 1. April 1913 fälligen Zinsscheinen vom A. April x918 ab: .

in Neu Weißstein, Kreis Walden-

burg, bei der Kassc uuserer

Gewerkschaft, Shlesischen

in Breslau bei dem Vaukverein, 4 bei dem Bankhause &. Heiutauu, in Waldenburg bei der Commandite des Schlefischen Bautvereins, bei der Agentur der Communal- stäudishen Bank für die . Preußische Oberlausitz, ferner bei den übrigen Zweignieder- lafsuugen des SchlefisWen Bauk- reins. e Seblenbe Zinsscheine werden von denr Einlösungsbetrage in Abzug gebrackt._ Von den in der vorjährigen Ziehung gelosten Stücken, deren Verzinsung mit

dem 1. April 1912 aufgehört hat, sind bisher noch nicht zur Einlösung gelangt: Nr. 877 ‘und 878, St. 2 à e 1000. E Neu Weifistein,.den 3. Dezember 1912.

/ Steinkohlenbergwerk / Consolidirte Fuchs zu -Weißstein.