1912 / 290 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Beide sind hinaus über die Zeit, wo es galt, no< für Kunst zu werben. Von beiten wünschte man sich findet ein Vielerlei, das ztem- Ateliers zusammengesucht erscheint.

gedient wird ? die Kenntnis threr wenige erlesene Meisterwerfe und i hllos aus den E>en des

zih wa

as Selbstbildnis Liebermanns aus der jüngslen Zeit, eine

seiner allershöônsten und geistvollsten Radierungen, vermag

ß troy seiner lapidaren Ausdru>sgewalt in dieser Unge faum

durdzuseßen. Lovis Corinth hätte wohl die Skizzen feiner

Rivierazeit mehr sichten dürfen. Setne Nadierungen Mie und m s

Tierstudien wirken ungleich stärker als die Zeiger hin steht man - bei ihm au jeßt wieder unter dem indru> einer reichen Persönlichkeit, die das Verschiedenste erfaßt und im Fluge fünstlerish zu deuten firebt, und man folgt ihm auch da, wo es aus- feht, als sei er nur halb bei der Sache gewesen. Andern aber wird wit der Menge des Gebotenen «ein s{le<ter Dienst -er- wiesen. Zwei so weit auseinanderliegende Talente wie Pascin und Pechstein sind hier zu nennen. Die 58 Blätter von Pascin werden selbst dem Vorurteilslosesten zuviel werden. Hatte man {hon immer Mühe, die graziöse Zeichenkunst dieses undeutschesten unter allen Jüngern der Sezession losgelöft von den Miderwärtigkeiten seiner Stoffe zu s so ist angesichts der jcigen Anhäufung von Motiven, die fast alle derselben <mußigen Sphäre entstammen, eine reine Freude nit mehr möglich. ir entscheiden nit darüber, ob diese Dinge überhaupt darstellbar find. Zedenfalls ist Pascin nit der Goya oder D der sie be- zwingen und das Menschliche daran uns nahebringen könnte. Durch die Art, wie das Schamlose und das Krankhajte Milieus dem Beschauer geradezu aufgedrängt wird, stößt er ein ge- sundes Empfinden a MewWstein, der Revolutionär von gestern, ordnet \si< auf den ersten Bli> über- rashend gut in die Umgebung der Sezession ein, der er nun als Mitglied angehört. nd als Versuch, seine Grlebnisse von raphis<en Techniken aus neu zU gestalten, wird man die diesjährigen Arbeiten, au die eigenartigen Holzschnitte, gern gelten lassen. Der fünstlerishe Inhalt ist sehr dürstig,. An dem bloß Primitiven sieht f das Auge bald satt. Um ganz Einfaches zu geben, muß man die Dinge ganz groß empfinden. Die vielen Blätter lehren, daß" Pech- stein leiht schafft, aber no< nit, daß er aus der Tiefe \{öpft. Das Gegenteil gilt von Ernst Barlach. Seine lange Folge von Litho- graphien zu dem Drama «Der tote Zas ind technisch einförmig und wie mit Absicht unbcehilflich. Aber diese Gestalten, die fich so \<wer vom Grunde löôfen und deren summarische Rundungen immer wieder den Holzbildhauer in Grinnerung rufen, haben nicht bloß einen persönlichen Stil; sie sind von einer starken Leidenschaft getragen, die nichts Artistishes hat, und die si{< ihre Formen no< schaffen wird. Nicht der einzelne Mensch intere siert ihn mit seinen Besonderheiten, nit ter Mensch, aber au nit der Raum als solcher, sondern jene ur- sprünglihen Gesten, in die sich für einen Augenbli> die ganze Seele hineindrängt, die elementaren Ausébrüche einfacher, triebhaft bewegter Menschen und Menschengrupxen. Damit stellt er si< an die Seite jerer Stilisten, die beruten seinen, den Impressionizmus abzulösen, und in deren Werken alte, eine Zeitlang \{<lummernde Themen der Funst wieder zum Leben erwachen. Ferdinand Hodler, von dem die Bewegung and, zeigt si nur mit kleineren, ni t gerade bezeichnenden Stücken. E. R. Weiß macht einen neucn, ernsten Versuch, sich ter Gruppe N Ein junges Talent wie Otto Penner verfolgt die Nereinfahung bis zu dem Punkt, wo Mensch und Tier zu dekorativen Liniensymbolen werden. Von hier bis zum Tapetenornament, das in regelmäßigen Abständen aufgereiht wird, ist nur noh ein Schritt. Gemeinjam is all diesen Versuchen die Sehnsuht noch einer Flächen- funst, die ni<t im gerahmten Bild, sondern in der Wandfüllung ihre Aufgabe erbli>t. Mh:

Tierkrankheiten und Absperrung®- maßregeln. Türket.

Der internationale Gesundhettêrat in Konstantinopel hat geordnet, daß die Herkünfte aus Zoungouldak und Gonfoudah einer ärztlichen Untersuchung bei der Ankunft in dem erften türkischen Hafen, in wel<em sich ein Sanitätsarzt befindet, unterliegen.

Gesundheitswesen,

an-

zwischen Ha von Ismidt) verseuchten

einfiudterung die Titelrolle,

In der

jtorbenen

Dheater.

Königliche Schauspiele, Sonn- abend: Opernhaus. 261. Abonnementsvor- stéllung. Dienst- und Freipläßze sind auf- gehoben. Carmen. Oper in vier Akten von Georges Bizet. Text von Henry Meilhac und Ludovic Halévy, nah ¿mner Novelle des Prosper erimée. Musikalische Leitung: Herr Kapellmeister Blech. Negie : Herr Oberregisseur Droeïcher. Ballett: Herr Ballettmeister Graeb. (Carmen: Fräulein Marguerita Sylya von der Opóra Comique zu Paris als Gast.) Anfang

Schauspielhaus. stellung. Doktor Klaus.

mittags 34 Uhr: Bürgerlices Trauerspiel von Sgiller. Aben Sat Große

und Rudolph S{hanzer.

Rosinen. Abends: Fi Montag und folgende zauber.

Straße. Hedda Gabler. Akten von Henrik Ibsen.

Ubr. 271. Abonnementsbor- Lustspiel in

5 Aufzügen von Adolf L'Arronge. Negie: i , Herr Regisseur Keßler. Anfana 74 Vhr. Montag: Herodes und Mariamne- Neues Operntheater. Geschlossen. Sonntag: Opernhaus. 262. Abonne- Lessingtheater. Sonnabend, Nah- mentsvorstellung. (Gewöhnliche Preise.) | mittags 4 Uhr: Wohltätigkeitsvorstellung Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. | für Schülerwanderungen: ie Be-

Die Meistersinger von Nürnberg.

ves E Akten von Richard Wagner. |8 Uhr: Gabriel nfang É C inf 2 Schauspielhaus, 272. Abonnementsvor- Dns A

stellung. Dienst- und Frei läße sind auf- ehoben. Der. grose ónig. Drei

ilder. aus seinem Leben von Iosef Lauff. Ani, von Weiland Seiner Majestät dem e

und Heimat. Abends

König. Für die szenishe Aufführung ein- g e, osef Schlar. T.

Neues Operntheater. Sonntag, Nach- mittags 24 Uhr: Auf Allerhöchsten Befehl: Dritte Vorstellung für die Berliner Arbeiterschaft: Sappho. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Franz Grillparzer. (Die Eintrittskarten werden dur die Zentralstelle für Volkswohlfahrt nur an Arbeitervereine, Fabriken usw. abgegeben. Ein Verkauf an einzelne Per- sonen findet nicht statt.)

von Anfang

straße 104— 8 Uhr: spiel in

dem Feuer spielen.

; Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Der. | Montag und folgende Tage: Orpheus Deutsches Theater. Sonnabend, uote Leuinan Abends: Die | in der Unterwelt. L z eneralse>e. De i) Uhr: König Heiurih TV.| Montag und folgende Tage: Die S König Heinri< AV. Generalse>e. Lustspielhaus. (Friedrihstraße 236.) Teil. Sonnabend, Äbends 84 Uhr: Graf Pe H Montag: König Heinri<h LAV. Deutsches Opernhaus. (Char- Lustspiel in frei Mitten es bn Schr (X. Teil.) lottenburg, Bismar> - Straße 34—37. [1866 von Nobert Saudek und Alfred Kammerspiele. Direktion: Georg Hartmann.) Sonnabend, Halm. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Mein Abends 8 Uhr: Figaros Hochzeit. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: So n Freuud Teddy. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Fidelio. | Windhund! Abends: Graf Pepi. Sonntag: Maria Magdalene. Abends: Zar und Zimmermanu. Montag und folgende Tage: Graf

Montag: Mein Freuud Teddy.

ds 8 Uhr: Film- Pofse mit Gesang und anz in 4 Akten von Rudolf Bernauer

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr:

Theater in der Königgrüäßer Sonnabend, Abends 8 Uhr: Schauspiel in vier

Sonntag: Die fünf Frankfurter.

fehrung der bösen Tilla. Schillings Flucht. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Montag: Eiusame Menschen.

Deutsches Schauspielhaus. (Direk-

tion: Adolf Lanz. NW. 7, Friedrich- 104 a.) Sonnabend, Abends

Der gut fißende vier Akten von Gabriel Dregely, Sonntag: Der gut fizeude Frack.

Montag: Gläubiger. Vorher: Mit

Komödienhaus. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Die Geueralse>e. Lustspiel in drei Akten von Richard Skowronnefk.

Montag: Zar und Zimmermaun.

Berliner Theater. Sonnab., Nah- Kabale und Liebe,

in fünf Akten

Große lmzauber. Tage: Film-

Abends Gerhart Haupt-

Glaube : Sommer.

ra>. Lust-

Weiter hat der Gesundhei'srat

(Weitere Nachrichten über Gesundheitswesen 2c.

zunächst die Einführung 2 Stadtv. Barth gewählten ordnung wies nur kleinere Vorlagen auf.

in drei Akten von ‘Lo

ïdar-Pacha und dem Kap Bo z-

elegenen Küst ne gehörend zu betrachten find.

Herr Mühlhofer den Marqguts Posa,

E

Mannigfaltiges. Berlin, 6. Dezeniber 1912. gestrigen Sihung d

und Vetpsli tadtv. Bry statt.

eater. 0. (Wallner-

Sonnabend, Abends 8 Uhr: Lustspiel in drei

Schiller theater.) Im weißen Rößl. Aufzügen von V. Blumenthal und G. Kadelburg. /

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zopf E S Abends: Jm weißen

Montag: Hedda Gabler.

Charlotteuburg. Sonnabend, Nach- mittags 3 Uhr: Wallensteins Lager. Schauspiel in einem Aufzug von Schiller. Hierauf : Die Piccolomini. Schauspiel in 5 Aufzügen von Schiller. Abends 8 Uhr: Die Lokalbahn. Komödie in drei Akten von Ludwig Thoma. Hierauf: Die Medaille. Komödie in 1 Akt von Ludwig Thoma

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Die Füdin von Toledo. Abends: Heim- g’funden.

Montag: Heimg"fuudeu.

Montis Operettentheater.(Srüher: Neues Theater.) Sonnabend, Abends 8 Uhx: Der Fase Operette

tein und Karl Lindau. Musik von Edmund Gysler.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Wiener Blut. Abends: Dex Frauenfrefser.

Montag und folgende Tage: Dev Fraueufresser.

Theater am Nollendorfplaß.

Gastsptel des Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr: Suee- witt<hen. Abends 8 Uhr: Orpheus in der Uuteewelt. Burleske Oper in zwei Aufzügen von Offenbach

Sonntag, Nachmittags 4 Uhr: Jugend. Abends: Orpheus in der Unterwelt.

bekannt gegeben, Bouron

enhäfen als zu der <olera-

Münchener Künstlertheaters : f

d T : b Golf

f. i. d. Zweiten Beilage.)

von Scillers „Don Carlos* spielt Herr Geisendörfer 2 Herr Sommerstorff

den König Philipp, Frau Ressel die Königin und Fräuletn Arnstädt die Prinzessin Cboli.

(Der Konzertbericht befindet si in der Dritten Beilage.)

er Stadtverordneten fand

tung des an Stelle des ver- Die Tages- Eine längere Erörterung

drei Akten Bae>ers.

Sonntag erzichuug.

Thaliat Schönfeld.) nit Gesang Schönfeld.

Sonntag,

die Be Montag

Residenztheater. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Gastspiel Constanze von Lind vom Théóâtre Brüssel: Prinzenerziehun

arbeitet und inszentert von

4 Uhr: Frau (vorleßte Woche): Autoliebchen.

Jean Kren, Sonntag: Trianoutheater. (Georgenstr., nahe

Bahnhof Friedrichstr.) Sonnabend, Abends

8 Uhr: Die

spiel in drei

selige Toupiuel. ste.

Erste die Beste.

Auf der LTrep Dr. F. S. Archenhold am Wunder des MWeltalls“,

Be <ulen haben wird am

der König,

lo seines Kaisers

lo der Führung

Diensie des Vaterlandes Handel und der Fndustrie Opferwilli

ferner blühen und gedethen

Dr. von Glasenap

en

Parc in . Satire in onnay. Be- H. Bolten-

und folgende Tage: Prinzen-

Royal du

von Maurice

heater. (Direktion: Kren und Sonnabend, Nachmittags Holle. Abends 8 Uhr Posse und Tanz in dret Akten von Gesangstexrte von Alfred Musik von Iean Gilbert. Autolieb<heu.

Erste die Veste. Lust- Akten von Paul Gavyault.

Nachmittags 3 Uhr: Der Abends: Die Erste

und folgende Tage: Die

8 Uher: (Klavier).

7x Uhr: Fischer. maun.

8 Uhr: Orchester.

Pepi.

braud.

Königl. Sonnabend, ohn-Konzert Kammermusif).

Singakademie. Sonatenabend Beyer (Cello)

Saal Bechstein. Sonnabend, Abends

Beethoven-Saal. Sonnab., Abends Kouzert von Daniel Melsa

(Violine) mit

Konzerte. Hochschule für

Abends 8 Uhr: UV. (Kunst der ,

Musik. Loeven- modernen

Sonnabend, Abends

von Heinz

und Casfterra

.

Liederabend von Richard Am Klavier: Friß Linde-

dem Philharmonischen

tower St

am „Allgemeine Astronomie“ und Abends 7

Welten“, am Mittwoch, Vormittags 9% i * Alle E sind mit zahlreichen Lichtbildern A

besondere Ermäßigung- Tage die „Venus*

Volks\chichten gehoben hätten.

Segnungen des Friedens ne< etr 2 id der Borteile des Friedens erfreuten, sollt

in diesen ernsten Zeiten gesagt sein lassen

lien Genußsud/t und gew| Gut und Blut einzuseßen, sondern

keit nie nachgestanden

è er der wünsche sprachzn fern S e

ernwarte spri Sonntag, Nachmittags Bude _Y Montag, Vormittags 9 über, ühr über „Die Vi i 1 Uer „Unser Pte 2

An

em UBges en, gunG- bens der Seen Feri

Kleinere Fernrohre stehen den Besuchern zur Beoh h Theater und Musik, Doppelsternen, Sternhaufen und Nebelfle>den auf der Puung it 4 Foniglihes Opernhaus. freien- Verfügun form A Herr Mattia Battistini beschloß gestern sein erfolgreihes Gastspiel als George Germont in Verdis Oper „La Traviata - Potsdam, 5. Dezember. (W. T. B.) Bet der heutj Diese Partie enthält nur cine einzige Stelle, in der der Sänger h | weihung des OÖberlin-Taubstummenblindenhg E; bervortun kann, in der arienbaften Ermahnung an den Sohn, in das | Nowawes erschienen Ihre Majestät die K ais eleg 1 Naterhaus zurü>zukehren. Die vollendete Gesangskunst Battistinis | Fznigin und Ihre Königliche Hoheit die Prin bewährte sh au<h hier und entfesselte cinen solchen Beisallé- | Eitel-Friedrich. Nach der inweihung besichtigte Ihre Jj) sturm, daß er si zu einer Wiederholung entschließen mußte. Seine | zie Wohlfahrtseinrichtungen des Hauses längere Zeit Und h Darstellung wirkte indessen ebenso altmódis< wie seine Kleidung | später na dem Neuen alais. Pub (Biber un Be E La lek A ; ebung. Dte Violetta sang wiederum räulein Alsermann, Leistung erst kürzlich eingehender gewürdigt wurde, den Alfred Herr Dresden, d Dezember. n T. B.) - Heute y, Kirchhoff mit gutem Gelingen. 11 Uhr fand im hiesigen Handel amm ets ebäude in Geh Seiner Majestät des Königs sowie der Neichs-, Stg städtischen Behörden die Feier des v50jährigen Bestehe b 7 In der morgigen Aufführung von „Carmen“ im Königli@en fünf sächsischen Handelskammer resden, Le f Opernhause wirken Fräulein Sylva von der Opéra Comique Chemniy, Zittau und Plauen Las Unter den Ame E in Paris als Carmen, Frau Bochm van Endert (Micaëla) und die | bemerkfie man den Vizepräsidenten E Reichsbankdirey E. Herren Kir<hoff (José) und Hoffmann (Escamillo) mit. Dirigent is | Dr. von Glasenapp und den Präsidenten des Deutschen 5, der Kapellmeister Blech, tags Dr. Kaempf. Das begrüße en A V rig am Königlihen Schauspielhause wird morgen A. Wi A Mestät der König das Wort u N L'Arronges Lustspiel „Dr. Klaus", mit den Damen von Mayburg, ergr zu d un sansprahe, in der er u. A. mit Genugtuus einer Abih, Heisler, Vollmer und von Arnauld sowie den Herren Vollmer, glüdwünf ung nd Industrie in 40 jähriger SFrleben eite Keßler, Gichholz, Boettcher, Werra> und Cageling in den Haupt- os u rel starken Regierun und guter Ges zeit f rollen, gegeben. In der am 12. Dezember stattfindenden Neu- | „twidelt und dur<h thr Gedet ten E A tan

Cr daß dem Deutschen und unter dem Schuye seiner La Uh lange erhalten d

daß dieses kof S8 wenn man si fernhalte von ar ni<t nur im gebotenen Nu i das persönliche Wobl jeder; Gern bestätige t

set,

unterzuordneh.

des Landes, daß sie anderen A hätten. Mögen sie dard

i De Le Rei M izepräsident des Heiche G A Präsident des Reigueetto

i

tags

zeitigte besonders eine Vorlage, betreffend die Mietung von Kaempf aus. O V] städtis<hen Bureauräumen, die \Yließlih S wurde. vi L E

Sn einer gemeinsamen Sibung mit dem Magistrat wurde Brünn, d. Dezember. (W. 2. B.) E L verant sodann dur< Zuruf die Ersaßwahl für ausgeschiedene der Verein ehemaliger Angehörtger © Mita n ante, Mitglieder der E bie Versammlung vorge- | regiments unter Teilnahme von mehreren 1 gliecern beg Ht ommen. Darauf beschäftigte {i< die Versammlung mit den | metnderats und von 150 deuts<en Hoch<hs<ülern eine deret Aeußerungen des Magistr..ts auf einen Antrag des vorberatenden nationale Kundgebung, worauf fie vor das deuts <e Konsu Ausschusses, betreffend ten Abschluß eines kollektiven Arbeits- | zogen und die „Wacht am Rhein“ und die Volkthymne sangen "lj vertrages für die städtischen Arbeiter. Der Ausschuß hatte A z beantragt, - beim Auss<huß des Gewerbegeri<hts ein Gut- s Z adten über die Frage einzuholen, ob si< der Abschluß etnes Station Zarrenthin, 6. Dezember. (W. T. B, solchen Larifvertrages empfiehlt. Diesem Antrag widerspra< | li< wird gemeldet: Gestern nahmittag g?gen 5 Uhr sind a Ant, der Magistrat aus formellen und \sahliden Gründen. | Stred>e Zarrent in— Pasewalk vier treden thi der: Die Versammlung nahm von der Antwort des Magistrats Kenntnis. | der Bahnmeisteret Pasewalk auf der Rückkehr von der Arbeit tr J Eine Vorlage des Magistrats, betreffend Abänderungen des Orts- | einer Lokomotive überfahren und getótet worden, boy statuts zum Schuße der Stadk Berlin gegen Ver- e A unstaltung, wurde einem Ausschusse überwiesen. Zum Sdhluß

erflärte si die Versammlung damit einverstanden, daß die Stadt- (Fortsehung des Nichtamtlichen in der Ersten, Zwäty gemeinde Berlin dem Preußischen Städtetag gemäß der neuen Dritten Beilage.) h Satzung vom 8s. Oktober 1912 als Mitglied beitritt. Auf die j öffentliche folgt cine geheime Sißung. k

Blüthner-Saal Sonnabend,

8Uhr: Konzert von Katharin y Edel mit dem Blüthuer “Bea Dirigent: Eduard vou Strauß, t

Zirkus Schumann. Son, Abends 7} Uhr: Grande s, high Lite. Vorzügliches Progy Es Zum Sc E Der unsich Mensch! Vier Bilder aus Indiez Sonntag, Nachmittags 37 Üb: Abends 74 Uhr: D grofe G al h stellungen. In beiden orstelhu | das große Spezialitätenprog, L Nachmittags und Abends: Zum f Der unsichtbare Mensch. Sh

Pirkus Busch. Sonnabend, q 7x Uhr: Große Galavorß Zum Sg@hluß: Die große pantomime: „Sevilla“‘,

Sonntag, Nachmittags 3x n Abends 74 Uhr: 2 großte Vorstellun, m

n, S E R E e E

Familiennachri<htey L ra Hr. Theodor Lüb, / ri. Ä (Friedrichshagen bei Berlix Stich Geboren: Eine Tochter: H assessor und Leutnant i. Reil, f [js Walter ven Dein (1E g Grebdorh). en. Ernst von Kaj estorben: Hr. Ob F von der Lühe (Schwere Ui r. Oekonomierat Carl Sj“ O Fr. Met J e 1 gev. V x M gerodas: on Voß (Nösthen d

C EEE M S I Verantwortlicher Redakteur.

Direktor Dr. Tyrol in Charlotts,

Verlag der Expediti 3 L in Berlin o cidrid] ru> der Norddeuts. Verlagsanstalt, Belle Vilidase [14

Zehn Beilagen

ZE

Dirigent: Camillo Hilde-

(eins<ließli< Börsfenbei zeilzenbeilage Nr. gee 1, ggnits

C I E S A r N P s e eh a4