1901 / 192 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

f + Ï Se

j

A 0+ O

5 A, E L M i Su u E B N is 6 i a y m pi F u Mf F o T2 Me L S A E y e a E 1 tain p f e «2E (A 4 n Y K L Z n E n E Tue Ep 0s T H A D A N ci m, p vi E s: Pee eta :

rge ta"

[40216] Zwangsversteigerung. : um Zwe>ke der R der Gemeinschaft, die in Ansehung des in Berlin, Nostizstraße Nr. 22, bes legenen, im Grundbuche von der Hasenhaide und den Weinbergen Band 4 Nr. 175, zur Zeit der Ein- tragung des Bersteigerungsvermerks auf den Namen des Restaurateurs Heinri<ß Sauer und des Rentiers ann Sauer, beide hier wohnhaft, eingetragenen rundstü>s besteht, soll dieses Grundfstü>k am 18. Oktober 1901, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeihnete Gericht, Jüdenstr. 60, Erd- eshoß, Zimmer Nr. 8, versteigert werden. Das rundstü>k ist in der Grundsteuermutterrolle unter Nr. 3618 mit 6 a 13 qm Flächeninhalt nahge- wiesen und ausweiëli<h der Gebäudesteuerrolle Nr. 8767 bei einem jährlihen Nutzungswerthe von 9900 M mit einem Jahresbetrage von 370 M. 80 - zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungs- vermerk is am 25. Iuli 1901 in das Grundbuch eingetragen. Verlin, den 5. August 1901. Königliches Amtsgericht T.

Abtheilung 85.

[40032] Zahlungssperre. :

Es ist das Aufgebot der nachstehenden, angeblich abhanden gekommenen Urkunden :

2-Stük Schuldverschreibungen der 3F 9/9 Preu- fischen konsolidierten Staats. Anleihe von 1889 bezw. 1890 über je 300 Æ, und zwar Schuldverschreibung Litt. E. Nr. 249709 von 1889 und Schuld- verschreibung Litt. E. Nr. 351569 von 1890 von dem Studenten Franz Ms zu Frankfurt a. M., Staufenstr. 37, vertreten dur<h HNechtsanwalt Dr. Kent daselbst, beantragt worden. Gemäß $8 1019 Z.-P.-O. wird der Preußischen Staatsschulden-Verwaltung verboten, an den Inhaber der genannten Papiere eine Leistung zu bewirken, insbesondere neue Zins- scheine oder einen Erneuerungsschein auszugeben. Das Verbot findet auf den obenbezeichneten Antrag- fteller feine Ea Mit diefer Zahlungssperre ist die Einleitung des Aufgebotsverfahrens verbunden.

Berlin, den 9. August 1901.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[40033]

Die Zahlungssperre, betreffend die dem Guts- besißer Anton Franz in Lorzendorf gear junge Aktie der Breslauer Straßen - Eisenbahngesell|haft Nr. 7144 über 1200 Æ, wird aufgehoben, da die Aktie gefunden ist. j

Breslau, den 9. August 1901.

Königliches Amtsgericht.

[40155] Bekanntmachung.

Verloren am 12. d. Mts. : i

12 Stü>k 59% Talons der Griechis<Wen Staats- Anleihe vom Jahre 1884 Nr. 508961, 243825, 269226 bis 30, 241675, 301994 bis 96 und 305430, Werth unbekannt, 3 Stück Lübe>ker Prämienloose à 50 Thaler Serie 1077, 1608 und 346 Nr. 21531, 32147 und 68911. ad 6162 IV. 13. 01.

Berlin, den 14. August 1901.

Der Polizei-Präsident. (1V E. D.)

[40039]

Auf Antrag der Innungsbank in Breélau, E. G. m. b. H. zu Breslau, Tauentienplay Nr. 3, ver- treten durch die Direktoren H. Bookmann, W. Salz- brunn und Karl Biehan zu Breslau, vertreten dur Rechtsanwalt Bi>k in Breslau, wird der unbekannte Inhaber folgenden Wechsels :

d. d. Breslau, den 27. März 1901 über 2100 Æ, ausgestellt an eigene Ordre von Iohann Schwarz, gezogen auf Herrn C. Glö>kner in Bochum, acceptiert von C. Glö>ner, zahlbar am 1. Juli 1901, ver- sehen mit dem Blankoindossament von Johann Schwarz,

aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 11. April 21902, Vormittags AUA Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht, Schweidniter Stadt graben Nr. 4, Zimmer 89 im 11. Sto>, sein Necht anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung des Wechsels erfolgen wird.

Breslau, den 6. August 1901.

Königliches Amtsgericht.

[40040] Aufgebot.

Die bürgerliße Gemeinde zu Monsbheim hat auf Grund behaupteter und bescheinigter Ersitzung den Erlaß des Aufgebots bezüglich folgender im Grund- buch ohne Bezeichnung der Befißer eingetragenen, in der Gemarkung Monsheim gelegenen Grundstüdce, nämlich:

1) Flur 1 Nr. 376a. 28 801/,, qm W

2) Flur 111 Nr. 278e. 22 424 qn

3) Flur V Nr. 285h. 21 285 ¡m Wege

4) Flur VII Nr. 214a. 21 400 qm Wege 2c.,

5) Flur 1X Nr. 96b. 1424 qm Wege 2c,

6) Flur X11! Nr. 252a. 17 600 qm Wege 2c.,

7) Flur 11 Nr. 240h. 19 8464 qm Wege :

8) Flur 1V Nr. 205a. 6475?/,, qm Wege :

9) Flur VI Nr. 188a. 9973 qm Wege 2c.,

10) Flur VII1 Nr. 184a. 6500 qm V

11) Flur X Nr. 134k. 4453

12) Flur X[11 Nr. 175a. 13 075 beantragt.

Alle diejenigen, welde Ansprüche auf genannte Grundstüd>e erheben zu fönnen glauben, werden auf gefordert, spätestens im Aufgebotstermine vom 30, Oktober 1901, Vorm. 9 Uhr, im Sitzungssaale des unterzeichneten Gerichts ibre An- sprüche unter dem Rechtsnachtheile der Anerkennung der Ersitzung und Ueberschreibung der Grundstü>e auf den Namen der Antragstellerin im Grundbuche anzumelden.

Pfeddersheim, den 8. August 1901.

Gr. Amtsgericht. Veröffentlicht : (Unterschrift), als Gerichtss{hreiber.

[40204] Aufgebot.

Der Barbierherr Carl Riemann zu Kalbe a. S., fleger des in unbekannter Abwesenheit lebenden duard Lebrecht Pilkenroth, hat beantragt, den ver- {ollenen Arbeiter Eduard Lebreht Pilkeuroth, der seinen leiten Wohnsiy im Inlande in Kalbe a. S. hatte, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den D. April 1902, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen.

Kalbe a. S., den 6. August 1901.

Königliches Amtsgericht.

[39305] : Auf Antrag des Gerichtsvollziehers Winkelmann zu Feldberg, des goenDen Vertreters der in den 60er Jahren nah Amerika ausgewanderten und feit- her verschollenen ¿Friederike Sophie Bengelsdorf, Schwester des im Jahre 1883 zu Gramelow in Me>lenburg-Streliß verstorbenen Knechts Friedrich Bengelsdorf wird die genannte Friederike Bengels- dorf hierdurh aufgefordert, sih spätestens in dem auf Freitag, den 21. Februar 1902, Vor- mittags 10 Uhr, angeseßten Aufgebotêermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung in Gemäß- heit der $S 13 fg. des Bürgerlichen Geseßbuches er- folgen wird. Zugleich werden alle diejenigen, welche Auskunft über Leben oder Tod der Berschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens in dem oben angegebenen Aufgebotstermine dem unterzeih- neten Geriht Anzeige zu machen. Feldberg i. Mecklbg., den 6. August 1961. Großherzogliches Amtsgericht G. Brü>ner. [39895] Aufgebot. / Der Arbeiter Johann Jacob Knaak in Hoppen- bru hat beantragt, den verschollenen August David Nachtigall, geboren am 17. Juni 1839 in Marien- burg, Sohn der Arbeiter David und Elisabeth, 0%, Knaak, Nachtigall'schen Eheleute, evangelish, zulegt wohnhaft in Marienburg, für todt zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 18. März 1902, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 15, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Marienburg, den 17. Juli 1901. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1.

[39888] Aufgebot.

Nr. 37 295. Der Kommissionär Jakob Kleile in Brößzingen hat beantragt, seinen Vater, den verschollenen Iakob Kleile, Landwirth, zuleßt wohnhaft in Huchen- feld, für todt zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, \i< spätestens in dem auf Donnerstag, den 10. April 1902, Vormittags 9 Uhr, vor dem Amtsgericht hier anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunst über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen Legen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Pforzheim, 7. August 1901.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: Lohrer.

[40206]

Das K. Amtsgericht Peemaiens hat unterm 5. August 1901 folgendes Aufgebot erlassen :

Unterm 24. prâäf. 25. Juni 1901 hat Rechtsanwalt Dâther hier als Prozeßbevollmächtigter von:

1) Heinrih Speier, Agent, und

2) Georg Deutshmann, Gerber, beide in Pirmasens, Antrag gestellt auf Erlassung einer Todeserklärurtg gegen Michael Ioas, geb. 17. November 1828 zu Pirmasens, früher hier wohnhaft, nunmehr aber seit mehr als 10 Jahren abwesend. Das K. Amtsgericht Pirmasens erläßt hiermit auf Grund der 88 13 fg. B. G.-B. und $$ 960 fg. Z.-P.-O. die Aufforderung

l) an den verschollenen Michael Joas, si spätestens im Aufgebotstermin. als welcher die öffentliche Sißung des Amtsgerihts hier vom Dienstag, deu 24. Juni 1902, Vormittags 9 Uhr, bestimmt wird, zu melden, bei Vermeidung des Ausspruchs der Todeserklärung in diesem Termine ;

2) an alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, spätestens in dem bezeihneten Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Pirmasens, den 5. August 1901.

Der Gerichts\{reiber des K. Amtsgerichts. Nebinger, K. Sekretär. [39885 Aufgebot.

Der S{ubhmacher Heinrich Fischer zu Engerode hat beantraat, den verschollenen, am 22. Dezember 1869 in Engerode geborenen Karl Krone, zuleßt wohnhaft daselbst, für todt zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 6. Mai 1902, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem. Gericht Anzeige zu machen.

Salder, den 10. Juli 1901.

Herzogliches Amtsgericht. Wegener.

L h

9874] Aufgebot. Nr. 15 183. Das Gr. Amtsgeri@t Schwetingen bat unterm Heutigen folgendes Aufgebot erlassen : Die verschollene Regine Amalie Roth von S{wetzingen, geboren am 16. April 1839, wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Samêtag, 1. März 1902, Vorm. 9 Uhr, bestimmten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. Alle Personen, die Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens bis zum Aufgebotstermin anher Anzeige zu machen. Schwetzingen, 6. August 1901. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts » S.) Wagaenmann. Aufgebot.

Michael Weber, Bauer in Steinberg, Gde. bat beantragt, den vershollenen Johann Nädler, geb. den 31. März 1819, und

dessen vier Kinder Maric Creêcenz, geb. den 15. März 1844, Josef Anton, geb. den 3. Juni 1845, Anna Maria, geb. den 6. September 1846, und Regine, geb den 7. September 1852, sämmtliche zuleßt wohnhaft in Untervorholz, Gde. Eglofs, für todt zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 5. März 1902, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- s{hollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auffor- derung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Wangen, den 9. August 1901. Königliches Amtsgericht (gez) O.-A.-R. B und \<u.

L

[39896] Aufgebot.

Auf Anveae:

1) der ittwe A>erer Friedriß Obermann, Wilhelmine. geborene Büch, zu Sulzbach,

2) der Ebefrau des Schmieds Jakob Halberstadt, Luise, geborene Obermann, zu Hühnerfeld,

3) der Ehefrau des“ Bergmanns Heinrih Goffing, Sophie, geborene Obermann, daselbft, 4) des Friedri<h Obermann, Bergmann daselbst, 5) des Carl Obermann, Bergmann daselbst, wird bezügli<h des Bergmanns Peter Büch aus Sulzbach, welcher verschollen ist, das Aufgebot er- lassen und der Aufgebotstermin auf den 6. Juni 1902, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale des unterzeichneten Gerichts anberaumt. Der Ver- \{ollene wird aufgefordert, sih spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver- mögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Sulzbach, den 5. Auguit 1901. Königliches Amtsgericht. IT. [39882] Ausfertigung. Das Kgl. Amtsgericht Wolfstein erläßt folgendes Aufgebot. Auf Antrag des Schreiners und Wirthes Iakob Krebs von Hors<hbach, als Pfleger von Peter Dik, geb. 1856, Sohn von Peter in Horschbach, wird obengenannter Dick, welcher ausgewandert ist und seit dem Jahre 1871, das heißt länger als 10 Jahren, ni<hts mehr von si< hören ließ, aufgefordert, s< spätestens in dem hiermit bestimmten Aufgebots- termin am S. April 1902, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird. Zugleich werden alle diejenigen, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin“ davon Anzeige zu machen. Wolfstein, den 8. August 1901. Kgl. Amtsgericht. (gez.) Willburt h. ur Beglaubigung. Wolfftein, den 10. August 1901. Gerichts\chreiberei des K. Amtsgerichts. (L. S) Stroh, K. Sekretär. [40127] Aufgebot. Der Aufgebotstermin in der Aufgebotssache Johann Georg Kunz aus Darmstadt (\. Bekanntmachung in Nr. 150 vom 27. Juni d. Is.) wird vom 31. März 1902 verlegt auf Montag, 7. April 1902, Vormittags A1 Uhr. Darmstadt, 9. August 1901. Großh. Hess. Amtsgeriht Darmstadt T. [40126] Bekanntmachung. In der Aufgebotssa<he Christian Krauß aus Erbach i. O. wird der Aufgebotstermin vom 31. März 1902 verlegt auf: Montag, den 7. April 1902, Vormittags A4 Uhr. Darmstadt, 9. August 1901.

Gr. Hess. Amtsgericht Darmstadt T. [40028] Beschluß. HES Der im Aufgebotsverfahren gegen die Geschwister Johann, Michael und Babetta Raab von Volkers- hausen zum Zwecke der Todeserklärung derselben be- stimmte Aufgebotstermin vom 12. September 1901, Vormittags 9 Uhr, wird auf Donnerstag, den 21. November 1901, Vorm. 9 Uhr, verlegt. Müinnerstadt, 9. August 1901.

Kgl. Amtsgericht. (T; B) Schneider.

[40029] Aufgebot unbekannter Erben.

Als die nächsten geseßlichen Erben des verschollenen, am 9. Juni 1857 hieselbst geborenen Henri Ernst Adolf Wilhelm Götting, dessen Todestag dur Aus\{lußurtheil vom 6. d. M1s. auf den 1. JIa- nuar 1900 festgestellt ist, sind sein vollbürtiger Bruder Gustav Götting und seine 3 Halbgeschwister Mar, Johanne und Carl Göêtting ermittelt. Alle, welche ein näheres oder glei<h nabes Erbre<t am Nachlasse des Verschollenen zu haben glauben, werden aufgefordert, sol<es binnen S Wochen beim unter- zeichneten Gericht anzumelden und nahzuweisen.

Braunschweig, den 9. August 1901.

Herzogliches Amtsgericht. X. R. Engelbrecht. [40205] Aufgebot.

Der Recbtsanwalt, Justizrath Conrad Krug in Dreéden hat als Verwalter des Nachlasses der am 96. Dezember 1900 in Kaitz verstorbenen Amalie Tberese verw. Kittel, geb. Beyer, das Aufgebot der Nach- laßgläubiger beantragt. Demgemäß werden alle diejenigen, denen eige Forderung an den Nachlaß der genannten Erblasserkn zusteht, bierdur aufgefordert, ibre Forderungen bei dem unterzeihneten Gericht spätestens in- dem Aufgebotstermine, der auf den 29. Oktober 1901, Vormittags 9 Uhr, in Zimmer 118, anberaumt wird, anzumelden; die Nacblafigläubiger, welche si< nicht melden, kênnen, unbeichadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttbeilsrehten, Vermächtnifsen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit igung verlangen, als fih nah Befriedi der niht ausges{lossenen Gläubiger no< cin Ueber-

Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und de undes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstü>ke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufüger

Dresden, den 10. Aug

Königliches Amtsgericht

Aufgebot.

Der Kaufmann Erich Tramm in Karolinenkoog hat als Vormund

1) der unmündigen Elisabeth Fricda Blun>,

2) des unmündigen Erich Gustav Friedrih Blun>, zu 1 und 2: Kinder und Erben des am 25. April 1901 in Heide verstorbenen Maurers Johann Friede ri Blun> zu Heide das Aufgebotsverfahren zum Iwe>e der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Maurers Johann Friedri<h Blunef in Heide spätestens in dem auf Freitag, den 18, Oftober 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung bat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkfund- liche Beweisstü>e sind in Urschrift oder in Ab- {rift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche fich nicht melden, können, unbeschadet des Rechtes, vor den Verbindlichkeiten aus Pilichttbeilêrechten, Vermächt- nissen und Auflagen berüu>sichtigt zu werden, von den

V sf rio} CITICT

s i

{uß ergiebt

ift 1901. Abtb. le.

[40027]

Befriedigung der nit ausges{lossenen Gläubi ein Ueberschuß ergiebt. "Auch haftet ibnen jeder E nah der Theilung des Nachlasses nur für den seinem Erbtheil entsprechenden Theil der Verbindlicßteit Für die Gläubiger aus Fee, Ner mächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sih nicht melden, nur der Rechtsnachtheil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Theilung des Nachlassez nur für den seinem Erbtheil entsprehenden Theil der Verbindlichkeit haftet. Heide, den 31. Juli 1901.

Königliches Amtsgericht. Abth. T. [40031] Ausschlußurtheil.

In der Gustav Rhenius’shen Aufgebotssage F. 5/00. 4 erfennt das Königliche Amtsgeriht N dur< dèn Amtsgerichtsrath Richter für

ect:

Der frühere Domänenrentamtsverwalter Johann Friedrih Gustäv Rhenius aus Rehden wird für todt erklärt.

Graudenz, den 8. August 1901.

Königliches Amtsgericht.

[40030]

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 2. August 1901 is der Hypothekenbrief über die in Abtheilung IIT Nr. 5 des Grundbu<s von Pölitz Band V Blatt Nr. 73 eingetragene Post von 9600 4 nebst Zinsen für kraftlos erklärt worden.

Pölitz, den 2. August 1901.

: Steuer,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [40034] Oeffentliche Zustellung.

1) Der minderjährige Anton Franz Uhlig, ver- treten dur< feinen Vormund, den Privatmann Carl Richard Haupt in Meißek,

2) der ledigen Hedwig Uhlig in Meißen Prozeß-

bevollmächtigte : Rechtsanwälte Dres. Fiedler und Dru>kmüller in Dresden, _ klagen gegen den Zimmermann Reinhold Richter, früher in Dresden, Fichtenstr. 17, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Kläger das am 4. Dezember 1900 geborene uneheliche Kind der Mitklägerin sei, der Beklagte der Mitklägerin vom 5. Februar bis 6. Juni 1900 beigewohnt und ibr die Ehe versprochen habe und daf bisher die Mitklägerin den Unterhalt für den Kläger bestritten habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urtheilen :

1) der Mitklägerin die Kosten

a. der Entbindung mit 21 M,

b. ihres Unterhalts während der ersten 6 Wochen nah der Entbindung mit 90 Æ,

c. des Unterhalts für den Kläger auf die Zeit von der Geburt bis zum 4. August 1901 mit 160 # zu erseßen,

2) dem Kläger vom 4. August 190, ab bis zum erfüllten 16. Lebensjahre den der LehMsstellung der Mutter entsprehenden Unterhalt dür< Zahlung einer vierteljährlih im voraus zu entrihtenden Geld- rente von 240 jährli<h zu gewähren,

2 der Mitklägerin eine Entshädignng von 300

ezahlen.

Die Kläger laden den Beklagten zur mündlicen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Dresden , Lothringerstraße 1 11, Zimmer 168, auf den 26. Oktober 1901, Vor- mittags 9 Uhr.

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Amtsgericht

Dresden, am 12. August 1901.

R Oeffentliche Zustellung.

1) Die verehelihte Arbeiter Anna Schwarze, geb. Nuckau, zu Barzig,

2) die minderjäbrigen Geschwister Otto Paul und Franz Gustav Schwarze, vertreten dur ihren Pfleger, den Webernieister Friedri<h Ru>au zu Barzig,

Prozeßbevollmäcbtigte: Rechtsanwälte Justizrath Dedolph und Reuscher hier, klagen gegen den Ar- beiter Gottlieb Schwarze, früher zu Barzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Gewährung von Unterhalt auf Grund der bestehenden Ebe bez. de Eltern- und Kindeéverbältnisses mit dem Antrage:

„den Beklagten zu verurtheilen, an die Klägerin zu 1 monatli<h 30 A und an die Kläger zu 2 monatlich je 10 G Alimente vom 1. Juni 1901 an gere<net zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären.

Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Kottbus auf den D. Dezember 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kottbus, den 10. August 1901.

Werne,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [40128] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Sigmund Levy in Stuttgart, ver- treten dur< Rechtéanwalt Dr. Müller in Heidelberg, klagt gegen den Friedri Räuschle aus Ne>&ar- steinah, jeyt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, aus Verkauf und Lieferung von Waaren mit dem Antrage: den Beklagten dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil fkostenfällig zur Zablung von 158,47 „M nebit 59/6 Zinsen aus 157,92 M "eit 5. März 1901 zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Grok- berzogliche Amtsgericht zu Hirschhorn auf Dienstag, 29. Oktober 1901, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hirschhorn, 9. August 1901.

Der Gerichtsschreiber Großb. Amtsgerichts. [40129] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 30885. Der Kaufmann W. F. Pfeiffer in Karlsruhe, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Bielefeld bier, klagt gegen den Johann Koller, Milchkuranstaltöbesitzer, früher zu Karlörube, jeyt an unbekannten Orten abwesend, unter der Behauptung, daß der Beklagte dem Kläger aus Waarenlicferung 143 M 54 A s<ulde, mit dem Antrage, den Be- flagten zu verurtheilen, an den Kläger oder zu Händen des Rechtéanwalts Dr. Bielefeld 143 H 54 A nebst 49/9 Zins seit dem Klagzustellungsötag zu bezablen und die Kosten des Rechtsstreits ein- {licklih derjenigen des Arrestverfahrens zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor das Großiberzogliche Amtsgericht zw Karlörube auf Montag,

16, September 1901, Vormittags

zu

Veröffentlicht dur<: Gerichtsschreiber Stel lrec<ht.

Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nah

den E Zimmer Nr. 10. Zum Zwe>e der öffentl

Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

p ruhe, den 9. August 1901. Gerihtsshreiberei des Eroyhèrzoglichen Amtsgerichts.

130 ;

[40 A Fentli e Zustellun einer Klage.

Nr. 11401. Der Kunstmüller und Mehlhändler Chr. Gierih zu Ettlingen, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Dr. Binz und May in Karlsruhe, flagt gegen den Bäer Karl Engel, z. Zt. an unbe- fannten Orten, früher zu Knielingen, unter der Be- hauptung, daß ihm der Beklagte für Mehllieferungen aus dem laufenden Jahr no< 574,65 \<ulde, mit dem a auf paruig vollstre>bares Urtheil gegen den Beklagten auf Zahlung von 574 4 65 nebst 5 %/o Zinsen seit Klagzustellungstag. Der Kläger ladet den Beklagten zur O Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Mittwoch, den G6. November 1901, Vor- mittags D Uhr, nüt der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte Senn Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 10. August 1901.

_Wimpfheimer, Gerihtsshreiber des Großherzoglichen Landgerichts. [40030] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Klempner Jodokus Schmidt, Maria (rlisabeth, geb. Meemann, in Ahlen, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Löbker in Münster, klagt gegeit ; 1) den Lokomotivführer Wilhelm Schmidt, z. Zt. inuten Aufenthalts, h Y y A

2) die Eheleute Sattler Franz Josef Spork und Josefine Maria, geb. Schmidt, zu Bork, 3) die Cheleute Lederzurihter Heinrih Kurt Thomas und Maria Agnes, geborene Schmidt, zu Berlin, Groß-Görschenstr. 33,

4) den Hausierer Heinrih Schmidt zu Ahlen, unter der Behauptung, daß die Klägerin als Nechts- nahfolgerin ihres verstorbenen Chemannes und nah den Bestimmungen des Gesetzes, betreffend das ehe- lide Güterreht der Provinz Westfalen, vom 16. April 1860 Alleineigenthümerin des Grund- stüds Flur 5 Nr. 2118/455 2c. nebst aufstehenden Gebäulichkeiten der Steuergemeinde Ahlen geworden is, beantragt, dur ein gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bares Urtheil die Beklagten kosten- vflihtig zu verurtheilen, die ihnen als Miterben ihres verstorbenen Vaters, des Klempners Fodokus Smidt zu Ahlen zustehenden Antheile an dem Grundstü>ke Flur 5 Nr. 2118/455 2c. der Steuer- gemeinde Ahlen nebst aufstehenden Gebäulichkeiten zustehenden* Antheile der Klägerin aufzulassen und darin zu willigen, daß die Klägerin als Eigen- thümerin dieser Antheile in das Grundbuch ein- getragen werde. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Münster auf den 26. September 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Münster, den 10. August 1901.

____ Tausendfreund,

Gerichts\hreiber des Könialichen Landgerichts. [00837] Oeffeutliche Zustellung.

Emil Cardot, Eigenthümer zu Neudorf, vertreten durch Kebtsanwalt Dr. Zenner in Straßburg, klagt

egen den Henri Wagner jr., Apotheker aus Psafenbofen, zur Zt. ohne bekannten Wobn- und ufentbaltêort, wegen Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig zu verurtbeilen, an Kläger Josort 3000,— e und am 1. März 1902 weitere 2000,—.Æ zu zahlen, nebst 4 0/4 Zinsen vom Fâällig- feitêtage ab, und das Urtheil für vorläufig voll. itredbar zu erklären evtl. gegen Sicherheitsleistung, und „ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- Andiung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer u Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. Els. #' ten 7. November 1901, Vormittags 9 Uhr, E der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- Wte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke a döfentlichen Zustellung wird dieser Auszug der 2ge defannt gemacht.

a D) Weidig, _Mrichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts. (40208) Oeffentliche Ladung.

M der Konsolidationssahe von Weyer, Kreis E N oarshausen, haben wir zur Erklärung über Eren iidation&- Urkunden Termin auf Sonnabend, n 5. Oktober 1901, Vormittags 10 Uhr, * Unserem Kommissar, Regierungs-Afsessor Opper- ann zu Wiesbaden, Emseritraße 75 1L, anberaumt.

va demselben werden ¿» die Wittwe des David Kunz, Marie Christine, Norene Kaiser,

ò Wilhelm Bonn, Albert Neinhold,

f: bilipp Wagner,

+ Zafob Wagner,

L Philipp Anton Nobert Wagner,

L gner,

; Peter Philipp Gilles, als Vertreter seiner Mau, Christine Wilhelmine, geb. Lind,

- Karl Simon,

Ln

à Aufenthaltsort unbekannt is, unter der Ver- Ing hierdur< geladen, daß im Falle des Nicht- * angenommen werden wird, sie erkennten ührung der Konsolidation, insbesondere das „9, die Güterzettel und das Restverzeichniß / Zubiel- und Zuwenigempfang) dur<hweg für ¿5 an und bâtten Einwendungen und Beschwerden vorzubringen. fel, den 10. August 1901. __ Königliche General-Kommission,

d E I.

)Unfall- und Juvaliditäts- x. Versicherung.

Keine.

) Dertanse Berra Verdi mai E s

24. August cr. ab zur Einsicht der Aktionäre im Geschäftslokale der Gesellschaft ausliegen.

ny denjenigen Aktionären gestattet, welche entweder ibre Aktien nebst cinem doppelten Verzeichniß derselben bei der Königsberger Vereinsbank in Königs- berg i, Pr. oder die Bescheinigung eines Notars uber die bei ihm erfolgte Hinterlegung der Aktien bei dem Vorstande der Ge

den 9, September cr.,, Mittags 12 Uhr, niedergelegt haben.

Aktionären vom 24, August cr. ab im Geschäfts. lokale der Königöberger Vereinsbank in Empfang genommen werden.

papieren.

über den Verlust von W aus\{<ließli< in Unterabtheilung 2.

[40141] Vekanutmachung, betreffend die diesjährige Tilgung der 357 % Hamburgischen Staats - Anleihe von 1887,

dieser Anleihe dur< freihändigen 191 Schuldverschreibungen dersel!

4 Stü zu M 5000, = ;

61 8 " " 2000,— s

a 1000 ? 108 000,—,

18 u L 900, 1 9 000;

j zusammen 46. 259 000, Nennwerth erfolgt ist. | /

Von den früheren Ausloosungen find uo die Nummern 24297 25571 suages 0043 G /é. 500,— rücständig und werden die Suhaber der Schuldverschreibungen aufgefordert, dieselben bei einer der Zahlstellen einzureichen, unter Hinweis darauf, daf: die Verzinsung mit dem Tage der Fälligkeit aufgehört hat.

Hamburg, den 10. August 1901.

Die Finanz-Deputation.

P E U E A E V O L E E E E E E E E E FEA

6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntma über den Verlust von Werthpapieren befinden Ae aus\{ließli< in Unterabtheilung 2.

ben, nämli A. 20 000,— « 122 000,—

Pa achdem die Gas - Aktien - Gesellschaft zu Dillenburg zufolge des Generalversammlung, beshlusses vom 6. Juli 1901 aufgelöft ist, ersuchen wir die Gläubiger, ihre Ansprüche bei uns anzu- melden.

Dillenburg, den 3. August 1901.

Gas-Aktien-Gesellschaft zu Dillenburg in Liquidation. Wilh. Benner senr.

HOLS) Eisenbahnges ellschaft Mühlhausen - Ebeleben.

Die Aktionäre der Gesellshaft werden hierdurd zur 5. ordentlichen Generalversammlung auf Freitag, den 13. September 1901, Vor- mittags LL1 Uhr, im Hotel zum weißen Schwan in Mühlhausen i. Th., ergebenst eingeladen. i Tagesordnung : 1) Bericht des Vorstandes und des Aufs\ichts- raths über den Vermögensstand und die Ver- hältnisse der Gesellschaft am Schlusse des Geschäftsjahres 1900. Genehmigung der Bilanz, Feststellung der Gewinn- und Verlustre<nung fowie der Divi- dende für das Geschäftsjahr 1900, Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsraths. 3) Neuwahl von 5 Mitgliedern des Aufsichts- L Zur Theilnahme an der Generalversammlung sind nur diejenigen Aktionäre bere<tigt, welche ibre Aktien entweder spätestens zwei Stunden vor der Ver- sammlung bei der Gesellschaftskasse hier oder spätestens am 10, September d. Js. bei der Berliner Handelsgesellschaft zu Berlin binter- legt haben. , Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustre<nung, sowie der Geschäftsbericht liegen beim Vorstand der Gesellschaft hier zur Einsicht der Aktionäre aus. Mühlhausen i. Th., den 13. August 1901. Der stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsraths der Eisenbahngesellschaft Mühlhausen-Ebeleben. Bürgermeister v. Bu \{<mann.

[40154] „Pinnau“ Actien - Gesellschaft für Mühlenbetrieb.

Die ordentliche Generalversammlung der

Aktionäre der „Pinnau““ Actien-Gesellschaft für

Mühleubetrieb findet am Donnersêtag, den

12. September cr., Nachmittags 4 Uhr, im

Konsferenzzimmer der Börse, Eingang von der Ost-

seite, statt.

____ Tagesorduung :

1) Geschäftsbericht des Vorstandes und Bericht der Revisoren über das Geschäftsjahr vom 1. Juli 1900 bis 30. Juni 1901, Genehmigung der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlust- re<nung für daétselbe und Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsraths bezüglich ibrer Geschäftsführung

2) Wahl von Revisoren für das Geschäftsjahr 1901/1902.

3) Ergänzungswahlen für den Aufsichtörath.

Der Geschäftöberiht des Vorstandes, die Bilanz

und die Gewinn- und Verlustrechnung, mit deu Be-

merkungen des Aufsichtsraths versehen, werden vom

Die Ausübung des Stimmrechts in der General- ift gemäß $ 32 des Statuts nur

sellschaft bis spätestens

Gedru>te Geschäftsberichte können von unseren

Königsberg i. Pr., den 8. August 1901. „Pinnau““ Actien - Gesellschaft für Mühlenbetrieb. er Aufsichtsrath.

Keine.

5) Verloosung 2c. von Werth-

Die bisher hier veröffentlichten Bekanntmachungen erthpapieren befinden fi

Hierdur< wird bekannt gemacht, daß in Gemäß- heit der Anleihe-Bedingungen die diesjährige Ti Ankauf von

[39973]

Zuckerfabrik Rastenburg. Laut Beschluß der heutigen werden eingelöst :

mit 1090/9 Dividende,

mit 10 0/9 Dividende,

Aktien von je 500 Auszahlung kommen.

der Dividendenscheine 9 Ltt. A,

bei unserer Gesellschaftskasse oder bei Herrn Louis Kolmar hier in Empfang genommen e Rastenburg, den 9. August 1901. Zu>erfabrik Nasteuburg. B. Krause. E. Palfner. Emil Beyer.

[40140] Kammgarnspinnerei Wernshausen.

Bezugnehmend auf unsere Bekanntmachun

gneh ( ] g vom 10. April d. J. betreffs Herabseßung des s kapitals auf 50% u U 0es Grund

in abgestempelten Aktien zurü>gegeben werden sollen, zeigen wir an, daß no<h 57 000 #4 Aktien nit zur Abstempelung eingereiht worden sind. Wir ver- längern die Frist, innerhalb deren die Abstempelung der rü>ständigen Aktien no< erfolgen kann, bis zum 15. September d. J. Diejenigen Aktien, die innerhalb dieser Frist nicht eingereiht werden, werden für kraftlos erklärt. Die Abstempeluug kann außer bei unserer Kasse bei Herrn B. M. Strupp in Meiningen oder bei der Allgemeinen Deutschen Creditanstalt, Abtheilung Becker «& Co., in Leipzig, Hainstraße 2, erfolgen. Wernshausen, den 12. August 1901. Kammgarnspinnerei Wernshausen. N. Schubert. Hoppe.

[40123] Rheinische Seidenweberei Aktiengesellschaft.

Die ordentliche Generalversammlun der Aktionäre findet anstatt Montag, iu 12. August am Dienstag, deu 3. September 1901, Nach- BERaE 43 Uhr, im Hotel Bristol in Düsseldorf Z Tagesordnung : 1) Ligriage der Taue, det HBewinn- und Ver- ustre<nung fowie des Geschäftsberichts das erste Geschäftsjahr. Tes MR Beschlußfassung über die Genehmigung der Jahresbilanz, sowie über die Entlastung des _ Vorstands und des Aufsichtsraths. 3) Neuwahl des Aufsichtsraths. Im Anschluß an diese Versammlung findet eine außerordentliche Generalversammlung statt zwe>s Beschlußfassung über Regelung der Dauer des Geschäftsjahrs. Viersen, den 12. August 1901. _Der Vorstand.

[40150] E, Wagenbauanstalt und Waggonfabrik für elektrische Bahnen vormals W. C. F. Busch A. G. in Hamburg.

Den Herren Aktionären wird hierdur< mitgetheilt, daß zu den Nr. 2 und 3 der Tagesordnung der auf Mittwoch, den 28. August dieses Jahres, Nachmittags 24 Uhr, nach Hamburg im Patrio- tischen Gebäude einberufenen außerordentlichen Generalversammlung Amendements in Borschlag gebracht sind, dur< wel<e ebenfalls die Herabsetzung des Grundkapitals und die Beschaffung weiteren Kapitals erreiht werden soll. Außerdem sind die dur< die Vorschläge bedingten Statutenänderungen beantragt.

Der genaue Wortlaut der gestellten Amendements wird den Herren Aktionären auf Wunsch brieflich mitgetheilt. : Hamburg/Bautzen, August 1901.

Der Vorstand. W. Busch. G. Kellermann.

[40151]

Haffuferbahn-Actien-Gesellschaft.

Am Montag, den 9. September cr., Vor- mittags 10 Uhr, findet in Elbing auf dem Natb- hause die ordentliche Generalversammlung der Aktionäre der Haffuferbahn - Actien - Gesell-

schaft statt. Tagesordnung :

1) Bericht des Vorstands und Aufsichtöratha über den Vermögensstand und die Ver- bâltnisse der Gesellschaft nebst der Bilanz über das verflossene Geschäftsjahr.

2) Genehmigung der Bilanz und Feststellung des Reingewinns.

3) Ertheilung der Entlastung an den Vorstand und den Aufsichtsrath.

4) Auslosung und Wahl dreier Aufsichtsraths. Mitgliede1.

5) Vorlage, betr. Aenderung des Handelsregisters. 6) Beshluß über Grundstü>överläufe, ab- lehnendenfalls Aufnahme einer Anleibe. Behufs Theilnahme an der Generalversammlung sind die Aktien bis zum A, September cr. bei unserer Gesellschaftskasse in Frauenburg, der Ostdeutschen Bank in Königsberg oder der Berliner Handels-Gesellschaft in Berlin zu

hinterlegen Die Jilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung, sowie der NRechenschaftsbericht für das Betriebsjahr 1900/1901 liegen gemäß $ 10 Abs. 3 des Statuts von Sonnabend, den 24, d. M., bis ein- s<ließli< Sonnabend, den 7. September, im Geschäftslokale des Vorstands unserer Gesell- pan, Bureau der Copernuikus-Mühlenwerke auenburg, zur Einsicht der Aktien- Theilhaber aus. Braunsberg, den 13. August 1901.

C. Gâädeke.

Der Vorsitzende des Aufsichtsraths:

eneralversammlung

1) die Dividendeuscheine Nr. 9 der Priorit.- Aktien Litt. 4. pro Campagne 1900/1901

2) die Dividendenscheine Nr. 7 der Rüben- Aktien Litt. V. pro Campagne 1900/1901

3) die Dividendenscheine Nr. 4 der Rüben- Aktien Litt. B. 17. Emission pro Cam- pagne 1900/1901 mit ebenfalls 100/4 Dividende,

fodaß demnach für die Dividendenscheine sämmtlicher M. Á. 50,00 pro Stü zur

Die bezüglichen t a können gegen Einreichung

r. 9 der Prioritäts-Aktien Nr. 7 der Rüben-Aktien Litt. B. und Nr. 4 der Rüben-Aktien Litt. B. I. Emission unter Beifügung eines geordneten Nummern-Verzeichnisses

j _auf und Abstempelung in der Weise, daß auf je 1000 A eingereihte Aktien 500 M.

[40149]

Germania, Actien-Gesellschaft

für Verlag und Druderei.

Am Freitag, den 30. August d. J., findet Nachmittags 83 Uhr in unserm Ges iftolotal Stralauerstraße 25, Hof 1 Treppe, eine außer- ordentliche Generalversammlung unserer Ge- fellshaft mit folgender Tagesordnung statt:

I. Erhöhung des Grundkapitals, welches jeßt nah dem Beschlu isse der Generalversammlung vom 29. April d. F. nur no< 100 000 M4 beträgt, um 150 000 Æ dur< Ausgabe von Vorzugs-Aktien. Das gesammte Aktienkapital beträgt sodann 250 000

I Abänderung des Statuts, und zwar:

1) An Stelle des $ 5, welher das Grundkapital auf 100 000 Thaler festsezt, aufgebracht dur 200 Aktien zu je 900 Thaler, tritt folgender $ 5:

Das Grundkapital wird auf 250 000 ( fests geseßt und aufgebracht :

a. durch 600 Vorzugs-Aktien zu je 250 ,

b. dur< 200 Aktien zu je 500

Die Bestimmung im $ 30, wonach die General-

versammlungen dur< den Vorsitzenden des Auf-

sichtsraths zu berufen Ia wird auf Grund des

n 293 H.eG.-B. dahin abgeändert, daß der

Borstand die Generalversammlungen ia

der T des Aufsichtsraths aber glei<falls

dazu befugt ist.

Im $ 30 wird der Absatz 4, welcher sih auf

die erste (konstituierende) Generalversammlung

bezieht, gestrichen.

Im $ 38 wird der Absay 2, welcher sich auf

das erste Geschäftsjahr bezieht, gestrichen.

Der $ 40, welcher sich auf die Vertheilung des

Reingewinns dur< Beschluß des Aufsichtsraths

bezieht, wird folgendermaßen abgeändert :

Der durch die Bilanz festgestellte Reingewinn wird auf Beschluß des Aufsichtsraths wie folgt vertheilt :

1) ju ‘rit zu bildenden Reservefonds höchstens

0, 2) von dem alsdann verbleibenden Restgewinn als Dividende für die Jnhaber der Vorzugs- aktien vorweg 4 9/6, von dem alsdann ver- bleibenden Restgewinn a. als Dividende an 4 9/0,

b. an die Mitglieder des Aufsichtsraths zu- sammen bis zu 10 9%,

c. an die Vorstandsmitglieder und Angestellten der Gesellshaft nah näherer Feststellung durch den Aufsichtsrath bis zu 10 9/6.

_ Der alsdann verbleibende Restgewinn wird als

Superdividende auf die Aktien vertheilt.

Die Höhe der Dividende sett der Aufsichtsrath fest.

Die Dividende wird alljährlih am 1. Juli des

auf das Geschäftsjahr folgenden Jahres fällig, kann

aber auf Beschluß des Aufsichtsraths {on früher zur Vertheilung gelangen; die Zahlung erfolgt gegen

Einlieferung des betreffenden Dividendenscheins an

den vom Aufsichtsrath zu bestimmenden Stellen.

ITT. Uebertragung der Befugniß an den Aufsichts-

rath, Aenderungen des Statuts, wie solche etwa

dur die Bestimmungen des neuen Handelsgeseßzbuhs

nothwendig find, vorzunehmen s

[IV. Uebertragung von Aktien auf

Personen.

V. Ergänzungswabl des Aufsichtsraths.

VI, Anträge.

Berlin, den 8. August 1901.

Der ftellv. Vorsitzende des Aufsichtsraths :

Cahensly.

sämmtlihe Aktionäre

bestimmte

[40153]

Die Herren Aktionäre des Rheinischer Hof A.-G., Hannover, werden hierdur< zur Theil- nahme an der auf Dienêtag, den 3. September, Mittags 12}{ Uhr, in einem Saale der Gesell- schaft anberaumten außerordentlichen General- versammlung eingeladen.

Tagesordnung : Kenntnißnahme und eventuelle Genehmigung der vom Aufsichtsrath und Vorstand be- absihtigten Aufnahme bypothekarisher Anleiben im Betrage von 447 000 &, aufzunebmen zu dem Zwelke, mögli<hst die Vereinigung aller Aktien in einer Hand berbeizufübren. Behufs Ausübung des Stimmrechts wird auf

19 des Statuts verwiesen. Die Aktien oder Vepotscheine, gemäß $ 19 des Statuts, sind bei denr Bankhause A. Spiegelberg, Hannover, zu binter-

legen. ° .. - ”, Rheinischer Hof A.-G. __ Der Auffichtêrath. Veimbürger, Vorsizender. [38578]

- .. * - * Robschützer Papierfabrik. Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdur< zu der Mittwoch, den 11..September 1901, Nachmittags 2 Uhr, in Meißen Me- sffaurant Säuberlich stattfindenden 19. ordent- lichen Generalversammlung ergebenst eingeladen. Zur Theilnahme an der Generalversammlung be- re<tigt die Vorzeigung der Aktien bei derselben Eröffnung des Lokals: 1 Uhr Schluß 2 Uhr.

Tagesordnung : 1) Vortrag des Geschäftöäberichts auf die Zeit vom 1. Juli 1900 bis 30. Juni 1901. 2) Beschlußfassung über Richtigsprebung der q Jahresrehnung und Entlastung des Vorstands. 3) Verwendung des Reingewinnes und Beschluß- fsafsung über cinen Antrag auf Zutbeilung einer befonderen Vergütung dem Aufsichtöratbe. 4) v e der Statuten $ 25 Abs. 1 und 5 42 9) Ergänzungswabl des dur Tod ausgescbiedenen Derrn Hugo Knäbel-Schleini und der na 18 der Statuten auss{eidenden, wieder wählbaren Aufsichtsrathömitglieder: Herren Adolph Lehmann-Lindigt und Max Dietrich- Nüimtig 6) Beschlußfassung über sonstige rechtzeitig cin- gereichte Anträge seitens der Aktionäre. Der gedru>te Geschäftsbericht wird vom 1. Sev- lember a. er. an im Komtor zu Robschütz, sowie

beim Ländl Vorschuß-Verein zu Krêgis i. Sa. für die Derren Aktionäre zur Abnabme bereitliegen

Nobschüg, 6. August 1901

Der Vorstand der Robschüter Papierfabrik.

raf zu Dohna.

J. Kremer.

E E I

aler ith vatidi.