1901 / 201 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S

Nachrichten über den Saatenstand um die Mitte des Monats August 1901, Zusammengestellt im Kaiserlichen Statistishen Amt. Î Handel und Gewerbe. Das russis{ch-persishe Eisenbahnprojekt.' Eine lebhafte Nabfrage im Inland und Ausland besteht in Draht-

L E Obgleich das trans-persishe Eisenbahnproj it i en | stiften. Walzdraht notiert zu 130 Drahtstifte zu 205

Aus den im Reichsamt des Innern zusammenges E VIE F NEL Ge SERVAYAPLOZETE Bo) nicht in dlleir | ilen Tae noHere zu 190 M; Droyliiste “zu 200M P: f

( Machen tär NLUN Ta Ondufirie®) itellten Einzelheiten ausgearbeitet ist, steht do soviel fest, daß die Bahn | ab Werk Grundpreis. Auf dem Robeisenmarkt geht es hingegen M jo weit als möglib durch die am besten fultivierten und fruhtbarsten | noch verhältnißmäßig still zu und von neuen Geschäften ist wenig zu

Um die Mitte des Monats August war der Stand der Saaten: Nr. 1 sehr gut, Nr. 2 gut, Nr. 3 mittel (dur{chs{nittlich), Nr. 4 gering, Nr. 5 sehr gering.

Außenhandel Frankrei in den Monaten Januar bis Gebiete des Landes geführt werden wird. Sehr von Vortheil ist | melden, da die Gießereien bei der abgeshwächten Beschäftigung noch E Juli 1901. es, daß sie dur den westlichen Theil Persiens, welcher reih an | längere Zeit mit den alten Abschlüssen zu tbun haben. Die Ausfuhr- Bemerkungen, Nach den amtli-hen Anschreibungen beziFerte ih die Einfuhr Wasser ift, gehen foll und der östliche Theil mit seinen Salzsteppen geschäfte sind besser geworden; im Verhältniß zur Produktionsfähigkeit K Lu- | Wi nach_ Franfreich in den Monaten Januar bis Juli 1901 auf | 1nd Wüsten außer Betracht gelassen werden kann. Die Bahnlinie | aber noch zu gering, um einshneidend auf die weitere Gestaltung des . ias A Here |Balerl Mr» | ares u- | Wie- 9/847 046 000 Franfen gegen 2 §52 835 090 Franken in der aleicen | Ltste zweifellos die Nichtung der Flüsse am Fuße der Bergrücken | Noheisenmarktes einzuwirken. Auf dem Alteisenmarkt übersteigt A A RE etn, E S s gegen 2 852 835 Franken in der gleichen T C T E C E : F : : j f T n- |Som- | Spelz| Lin- | Sou Gerste! j ä b} Periode des vergangenen Jahres. Die Ausfuhr erreihte cinen Werth | entlang einschlagen, bis. sie von Teheran ab in eine südwestlihe | noch immer das Angebot bei weitem die Nahfrage: die schlesischen br mer | ler 1 Mee | | | von 2 409 996 000 Franken gegen 2 332 095 000 Franken in den Richtung geleitet werden kann, um \{licßlich durch das Thal des | Werke haben den größten Theil ihres an und für si geringen Bedarfs

Staaten

und : j Landestheile. Weizen |Win-| Roggen |Som-|

j 1 i

ersten sieben Monaten des Jahres 1960. Die Einfuhr der Monate | Karun bindurch an das Meer zu gelangen. Der Punft, an welhem | für das I1V. Quartal auf der Grundlage von 47—48 M. Pp. t. Preußen. : Januar bis Juli 1901 üderragt also die Ausfuhr des gleichen | Lit Bahn deu Persischen Meerbusen zu erreichen bestimmt ist, liegt | frei verbrauchendem Werk für Ta. Kernschrott eingedeckt, sind aber bei Reg.-Bez. Königsberg . . Zeitraums um 437 050 000 Franfen, während der Einfuhr-Uebershuß | indessen von Bender Abbas weit entfernt, und man beabsichtigt noch, | der Ueberfülle an Material nit geneigt, für den Rest mehr als x Gumbinnen . . der ersten sieben Monate des Jahres 1900 520 740 000 Franken be- | 1 leßterem Ort an der flahen Küste unterhalb der Berge ent- | 5 K zu zahlen. Da S tragen hatte, lang die Bahn weiterzuführen. Bezüglich der Bodenbeschaffenheit Der Bericht der Handelskamme Kiel äußert } ck Us (inf N-K 2 nttts tei / c und der Bauausführun laubt man E aroßen Schwiertig- "r Q T S And Ira Mer. 31 STLE Mio fich Marienwerder. Z E : 5 R Die Einfuhr von Nahrungsmitteln ist von 446,0 auf 443,1 | #:;; R A 4 aus feine großen Schwierig- | über das verflossene Geschäftsjahr 1900, wie folgt: Die Sghiff- otsdam (mitSt. Berlin) Die Trockenheit des Vormonats dauerte auch noch in der ersten Hälfte der jeBigen Millionen Franken zurückgegangen und diejenige von Fabrikaten von E O S R N s MOeS aMETPenl i trocken ist, | fahrt an den Küsten des Bezirks wurde auch im leßten Winter dur T furt / Becerichtsperiode an. - Ende Juli stellten sih vielfah Gewitterregen ein; im Nordwesten 499,4 auf 460,2 Millionen Franken, dagegen ist die Einfuhr von R f einige De/chwerden vereiten. Tunnel- und Brückenbauten | (is nicht. wesentli erschwert. Der Schiffsverfebhr im Kieler E L des Reiches, in Oldenburg und Hamburg waren sie nur gering, in Preußen hielten sich die Rohstoffen für die Industrie von 1907,5 auf 1953,8 Millionen | erden in geringem Umfange auszuführen fein. Eine Verbindung | Handelshafen wies an ein- und ausgegangenen Schiffen, Raumgehalt Stettin Niederschläge auf normaler Höhe. Erheblicher waren sie in Mittel- und in ganz Süd- ranken gestiegen. Die Abnahme der Einfuhr von Nahrungsmitteln zwischen der besprohenen Linie und der geplanten Bagdadbahn soll | und bestautem Raum nachstehende Zahlen auf: 11961 (gegen- 8746 e N deutshland, wo sie sich mehrfah zu Wolkenbrüchen steigerten, Uebers{chwemmungen ver- ufn 12,9 Millionen Franken) und von Fabrikaten (um 39,2 Millionen | ebenfalls schon in Ausficht genommen worden sein. Von Rescht, an | in 1899), 3 570 338 (gegen 3 279 909) chw, bezw. 1080276 (gegen Stralsund . ursaGten und stellenweise die Ernte erschwerten und verzögerten. Abgeseben von diesen, ranken) fann nur als günstig für das Land bezeichnet werden, da der südwestlihen Küste des Caspishen Meeres, welche Stadt als / «I 9) , Vezw. 80 2 C: BA 6 romberg Breslau . Bean s Oppeln .

s L s 2 919 479) cbm. Das Anwalsen des Verkehrs im Berichtsiahre traf T FcbeiDe : j F E E Rate j ; L; 8gangspunkt für die trans-versishe Bahn gewählt ist. würde die | rxr. a «nwahjen des Gertehrs um Derthtsjahre. Tra] nur unbedeutende Verluste verurfachenden Witterungserscheinungen, war das Erntewetter ie beweist, daß die einheimishe Produktion mehr und mehr den Bz- Ausgangsp S e“ trans-pernti{e Dan gewahlt it, würde die | quss(ließlih die Segelschiffe und Seeleichter u ellte f ñ G ¿ It DaB he P und mehr den B? Bahn*über Teheran bis Bender Abbas eine Strecke von 1200 Meilen shließlich die Segelschiffe und Seeleichter und stellte sich für Magdeburg Merseburg

größtentbeils gut, sodaß Halmfrüchte und Heu gut unter Dach gebracht werden konnten. darf des Landes decken im stande ist und daß auc die französische Erfurt! . . Schleswig

annover . Hildesbein

DO G on D R

DO.NO

b 5 Do G 00 Hck

O Do f f O L 00

DO o O o

D o J “J

ob N Ron On O I L D M 5 Do Do

o ho V D O =J J

T

o DO

D

f f O D

F 9

N =Ick O 4 Go a f

o Os

D O s V:

ck ck O o o

-

Mis jf

o S

O o N S

M Ld DO

O S

Go D S

H

-

Go L H O 0

U O

-

odo D h D

—]ck

Do S 05 Go L o C O Lf f n Cs Lo L

f C O o O

O 5 wow M0 O0

bo do DD

Go Lo

-

V S Lo O R MO Go Lo

-

0s Do

—_

A

o S

4 de

He

¿ ; E diese Fahrzeuge beim Eingan de M af 72 nam Se } eD 4 d : E “e z Ee aa C : ) » Qs ; 7 B - | diele Fahrzeuge be Angang nah der Zahl af 73, nah dem Hagelwetter traten fast in allen Theilen des Reichs auf, bes{chränkten \fich aber jeweils auf Industrie mit ihren Fabrikaten den Wettbewerb des Auslandes mit | ! E Haben, R T0 die Gutfernung von Bender Abbas | Raumgehalt auf 59 und nah der Bestauung auf + 56 °/9; ausgehend mehr Erfolg zu verdrängen weiß als seither. Die bemerkenêwerthe | 199 Kurachi und Bombay 700 und 1050 Meilen beträgt. Franken) (Nach Engineering.)

tleinere Gebiete und rihteten nur stellenweise Schaden an. ergáb- der Verkehr 1-69 1 460% bent C0, Bet ron Gei Am Schlusse der Berichtsperiode herrs{chte wieder warmes trockenes Wetter. Zunahme beim Import von Rohstoffen (um 46,3 Millionen schiffen zeigte sich Vingegen E Aae ite “Abnabnie Dea deutet vielleiht auf ein Aufleben der französishen Industrie hin. S Kanal befuhren an abgabepflihtigen Schiffen 1900/1901 insgesammt Die Ausfuhr zeigt nur bei den Nohstoffen ein Zurückgehen 29 045 (gegen 26 279 in 1899/1900) mit 4 282 094 (gegen 3 488 767) & : : von 640,1 auf 612,2 Millionen Franken, dagegen ist die Ausfuhr von No heisenproduktion der Vereinigten Staaten von Raumgehalt. Der Schiffbau konzeatrierte sih wie bisher nament- Wintergetreide. Nahrungsmitteln von 420,8 auf 443,4 Millionen Franfen angewachsen, Amerika im ersten Halbjahr 1901. [ich an der Kieler Föhrde. Das Jahres8ergebniß ist wie im Die für die Halmfrüchte angegebenen Noten sind vielfah als Erntenoten zu be- de ROY von Fabrikaten Pee auf 1221,7 ea Frauen __ Nah etiner von der American Iron & Steel Association ver- Vorjahre - bei reitliher J Beschäftigung ein gutes gewesen. traten, da die Ernte der Winterung fast durchgängig beendet ist. Roggen ist abge- A Ee Post! R 119,2 auf 132,7 F rTU Omen öffentlichten Statistik stellt sich die Roheisenproduktion der Vereinigten | Die Zahl der beschäftigten Arbeiter betrug bei der Kaiserlichen erntet und hat in den vom Wetter begünstigten Gegenden meist guten, in den Gebieten Hen, gf geen Do "Nit edeutenden Zunahme der Nahrungs- | Staaten für die erste Hälfte des laufenden Jahres auf 7 674613 | erst rund 6200, auf der Germaniawerft durchscnittlichß 2532 der Troenheit dagegen geringeren Körnerertrag geliefert, weil die Körner vielfa infolge E E E M Lo GaEd Franken ift hauptsächlich die Zu- | Tonnen (von je 2240 Psd.). Bei einer glei großen Ausbeute in | 1nd auf dem Howaldtswerke rund 2500. Auf leßterem Etablisse- zu \{neller (Noth-) Reife klein geblieben sind. Die Ernte des Weizens wurde in Süd- na Tie Is uur von Fabrifaten (um 69,8 Millionen Franken). | der zweiten Hälfte des Jahres würde die Noheisenproduktion im | Vent wurden in 190 fertiggestellt und abgeliefert 12 Schiffe und deuts{land zum theil durch anhaltendes Regenwetter verzögert und das Korn stellenweise E et A ee S ON Poststücken, die_ woR zum Jahre 1901 größer ausfallen als je in einem Jahre zuvor. In Fahrzeuge mit einem Gesammt-Raumgehalt von 16221 t. Am durch Auswachsen qualitativ verschlechtert. Ueber den Ertrag lauten aber die Berichte gus fer fe N Na ate enthalten, hat fi um 13,5 Millionen | der ersten Hälfte des legten Jahres wurden in den Vereinigten | 1: Januar Ae gge en auherbem uo im Dau, heu, iele 1 2am von dort und von Mitteldeuts{land befriedigend, während Norddeutschland denselben ani hs E S A A SOUTLES G6 Staaten 7 642539 und in der zweiten Hälfte 6 146 673 Tonnen Roh- Een E A der Ser manrawersl wutben. [uge fast durchgängig als gering bezeichnet. Die Frucht wurde dur den strengen Winter und durch archés.) E eisen gewonnen. Somit war die Ausbeute in den ersten sechs Monaten gee S Eger Ee Ie Kaiferlich deutsche Marine, ferner die Dürre des Frühjahrs und Sommers an einer kräftigen Entwickelung gehindert und ließ des laufenden Jahres noch um 832000 Tonnen größer als in der S E tve 1% m L eleftrisches Motorboot. Im Bau, ezw: L: vielfah Schädlinge und Unkraut auffommen, sodaß dié dünnen Bestände nicht einmal hielten, i Rußland. ersten Hälfte des leßten Jahres, in welcher Zeit in der Robeisen- e ung befanden sich am Schluß des Jahres 1900: 2 Linien- was sie noch kurz vor der Ernte versprahen. Spelz befriedigt allgemein. Verbot: vet ÉLz d tre , | branche ungewöhnlih günstige Verhältnisse vorherrshten. Die Pro- | |Viffe, 1 kleiner Kreuzer und 6 Torpedoboote für die Kaiserlich De l s l ¡ide E L Verbot der Erzeugung und der Einfuhr von Gegen- c4; ; - rc "A T : deutshe Marine, 1 Panzerdeckreuze die rus » Ueber den Strohertrag der Winterung lauten die Berichte wenig günstig, da die ständen mit Fafksimiles von Staatswerth zeichen. Der | duktion der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres ist dagegen in | "Dmpf Vorkel rene O reuger fr die russishe Regierung, sowie Halme während der langen Troenheit in den Vormonaten meist kurz Sb liaben find. Reichsrath bat Veilosén: Wer Denkmünzen, Fetons, Einladungs- E Ea 1 Tai, des En g u mehr als ortes ti P 1 Paula! pa Erd) aud H dger per Sue karten, Affichèn, Visitenkarten, Preiskurante und andere Gegenstände, | ; 2 Flonen Sonnen Uvertrosfen worden. 2 e „Anzeichen deuten leichfalls8 Z ut d L th il pas beilbafte Ee i ; zeichen od Gi : ite Accise Stkenivel: beño t. jedo darauf hin, daß auh in der zweiten Hälfte des laufenden ga E, R oe VOLEIEITTET, verlaufen als | E Es N nt E S Ie I R P, | Jahres: die Robelfenproduktlon ansehnlich geringe: ausfallen ite cls E S vei E L Cen Stable NTE Sommergetreide. geben werden fönnten, aus dem Auslande einführt oder erzeugt, um | #! den ersten sehe Monaten, sodaß insgesammt die diesjährige Aus- Bei “dec ‘Kieler Dot ce llTRtE won bea f 1000. gct i i E dvs E R : f 8 nil iel ü - rf D «e ( urde D e : Die Ernte der Sommerung is bis auf spät gesäten Sommerweizen- und Hafer dieselben in den Verkehr zu bringen oder aber sie in den Verkehr NuE I C UUTeS 1b viel ENTTeT en pliefte. E : 127 (gegen 145) Fabrzenge "mit Isar 290 “atio beendet. Den verhältnißmäßig höchsten Ertrag verspricht die Gerste, weniger der Sommer- bringt, wird, abgesehen davon, daß diese Gegenstände konfisziert Betriebe befindlichen Hosen, E p E NOPEDIEL d B n 266) Stehtagen. Das Rhedereige\chäft verlief für die ersten roggen, der vielfach nothreif geworden ist, und noch weniger der Hafer, der einerseits unter werden, mit Haft bis zu 3 Monaten oder mit einer Geldstrafe bis Bis anm 1 Sauuar 1901 T di elbe E58 E 13 000 ga reer 0000 E 10 Monate niht ungünstiger als im Vorjahre, seit Anfang November der Trockenheit stark litt, andererseits sich vielfah nah heftigen Gewitterregen gelagert 300 Rubel bestraft. (Rufsishe Gesez-Sammlung Nr. 62 vom | 5 E en E 1 Zuli 1901 ne e Gal e : wonnen Hero? | erfuhren die Frachten jedo einen erheblichen Rückgang. In der hat. Preußen, Anhalt und Braunschweig berichten nur von mittleren Korn- und Stroh- 29. Juni 1901.) - 12000000 S'äriioni A E Mats e lo E eur En Schiffahrt wurde auf allen Gebieten eine rege Thätigkeit entfaltet erträgen, in Mittel- und Süddeutschland is die Ernte meist befriedigend, bei Gerste theil- war die los E Talienbe 1 een e Robin E und die Vortheile des Kaiser Wilhelm-Kanals sind immer mehr ge- weis ziemlich gut. Finland. sie sih in der ersten Hälfte dieses Jahres auf 4 582 187 Tonnen, | Vürdigt worden. Der Verlauf des Getreidegeshäfts kann im Besteuerung der Malzgetränke. Eine Kaiserliche Ver- | gegen 4461391 in der ersten und 3 182061 Tonnen in der zweiten | gemeinen als ein normaler bezeichnet werden. Im Holz- E bie: Bleiietaina boa. Velszaetränten wäkrens Halfte des leßten Jahres; in basishem Roheisen auf 645 105, gegen | e! chäft wurden an Bau- und Nußhölzern im Jahre 1900 ordnung, betreffend die Besteuerung von Malzgetränken während der | Halfte Bren 2 ; in basishem Roheisen auf 9, gegen | eingeführt 126 038 n 11859: Hue erde Kartoffeln Jahre 1901, 1902, 1903 und 1904, vom 21. Dezember 1900, verfügt: Genen 1671 P i Ee A O U C S Brennholz 2507 (gegen 3717) ebm. An Nub bolz find erien G : roduzenten von Bier, Porter und anderen Malzgetränken h (146 und 1(2 (28 Tonnen; in Spiegel- und Ferro- | 4 2 7 A R ab I G Die Kartoffeln erholten \ich infolge der eingetretenen Regenfälle recht gut und an Sewillning (Steuer) e Mer für jede 10 rag e gor edt mangan-Eisen auf 135 920, gegen 148 102 n 07 875 E Ee Angaben vorliegen, 4147 cbm eingeführt worden. Für den zeigen im allgemeinen keinen s{lechten Stand. Für Norddeutschland werden bis auf Bereitung solcher Getränke angewendet werden, zu erlegen. Am 30. Juni 1901 betrugen die Vorräthe von verfügbarem Roheisen | lz P A Geschäft im allgemeinen ungünstiger als im einzelne dur die Dürre besonders stark mitgenommene Gebiete reihlich mittlere Erträge Erreicht der Malzverbrauch einer Brauerei im Jahre mehr als | 372500 Tonnen, gegen 442 370 am 31. Dezember und 348 053 Tonnen E E tier Erze gung war, infolge verschiedener erhofft. In Mittel- und Süddeutschland sind die Aussichten fast durchgehends gut, wofern 50 000 kz, so wird ein Zushuß von 10 Penni für jede 10 kg Malz | am 30. Juni 1900. Am 30. Juni 1901 waren insgesammt 259 Hoh- | (eugründungen bon G enosjen]Gasidmeiereien innerhalb der Provinz, nit länger anhaltende feuchte Witterung eintritt und Kartoffelfäule, die vereinzelt in erhoben, welche über den erwähnten Betrag hinaus bis einsließlich | öfen thätig, am 31. Dezember waren es 232 und am 30. Juni 1900 | [wte insoîge des guten Wetters 2c. eine recht reichliche. Dabei zeigten Baden und Württemberg \sch bemerkbar macht, bewirkt. Mehrfah bat der verspätete 150 000 kg bei einer Brauerei zur Bereitung der erwähnten Getränke | 283. (New Yorker Handelszeitung.) v MEEN DEE stetigen Zunahme des inländischen Verbrauchs hohe Regen ein Durhwachsen verursacht. Einige Staaten klagen über Kartoffelkrankheit, verwendet werden, sowie von 25 Penni für jede 10 kg Malz, welche Felle R si Zahresdurchsnitt „ur Kieler Butter 1. Qualität 112 Mâusefraß und Engerlinge. ; im- Jahre über 150 000 kg hinaus verbraucht werden. gegen Wh K Ver weitaus größte. -Theil “der produzierten Ist in einer Brauerei, wo Malzgetränke hergestellt werden Dinter. fand un Inlande Erh. Jur: das . Spe tions E E e CTOES N ae E ! A ge\häft, welhes hauptsählih seinen Siß in Kiel hat während eines Jahres nicht eine 10 große Menge Malz verbraucht Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks dürfte das Berichtsjahr um ein geringes günstiger verlaufen j worden, daß die „Bewillnings“-Abgabe 800 Æ erreicht, jo soll dieser an der Ruhr und in Oberschlesien sein als 1899. Der Fiscerei R agi cck guf S ewi aier M F Klee. Betrag gleihwohl erlegt werden. Ein Nachlaß kann bewilligt werden, 5 & G A T : ete RCL R a e 24 de "du gax Nezur Witterungsperhältnisse : O T R S 5 i : wenn der Produzent während des Jahres mit seinem Betriebe auf- An der Ruhr sind am 23. d. M. gestellt 15950, nichi verbältnißmäßiggünstig. Die Küstenfischerei wurde im Winter (1899/1900) Klee hat in ganz Norddeuts{land den Winter {lecht überstanden, dazu kam dann I ae Stx M L I E S EIRE L: BOEi rechtzeitig gestellt keine Wagen. urch widrige Eisverbältnisse wenig bebindert. Nur die Binnen- die anhaltende Dürre, sodaß sein Stand jeßt fast durchgebends gering ist und in vielen gebört hat oder die Brauerei infolze eines Unfalls eine längere Zeit : i

i L Lb, Oi al E A | y G L Se FPrrk x rggaihr aher, In Oberschlesien sind am 23. d. M. gestellt 6285, nit | gewähser waren zeitweilig mit {wachem Eis bedeckt. In Eckernförde Gegenden der zweite Schnitt ganz ausfällt. Theilweise müssen {hon die Wintervörräthe des Jahres in Unthätigkeit gewesen ist. t L RY : : :

E e D D E Lebt ; L A reGtzeitig gestellt keine Wagen. wurden bei}pielsweise in 1900 für 921 173 ÆA Fische gefangen, wa verfüttert werden. Bessere Aussichten bieten die thüringishen Staaten, Bayern, Württem- Von der „Vewillnings-Abgabe" befreit bleiben die im Haushalte L-06 3 iert Md Mae j (E SGRRIEL. E L à L L * 6 D S My L v d 4“ E) M , L t E otto C nor An D A F c -* E D A“ aas ' E S Me H u v s

berg und Baden, von wo befriedigender, theilweise guter Stand gemeldet wird. hergestellten Malzgetränke, ob thr Verkauf gestattet ist oder nicht.

_

US D N m S O0 Mw

L L L DI L

MOS Iu Lo I 1 H

bo Lo DO

00 Hck ck

_

Go Lo L

-

O Loo now 0 Nor Lw U Do Do bO

o f C5

_-

- -

Do Do Lo mor L M

NO0O W0 Do Lo f Co H C

D 5 D

O bO D

Go L L

_

Do 5 O

-

DO D Co D G L Do Lo Hck 0D e

-

_ _

on R ho R

O

Om OP OOLWOL 00 OO LINMNOS N So Do DO

Olo LRLUHRPE O0 O LONNMNvI-A Do

o 0 MmoNRNIL A N U S Do do D

Co I I I L L LULIO PRLIOUE O R100

V

D 0000051 v 0M O0

C)

üneburg . Stade . . Osnabrück Aurih

Münster . Minden . Arnsberg .

Cassel . . Wiesbaden

Koblenz .

Düsseldorf G E e: e Aachen ¿ Sigmaringen Königreich Preußen . Mecklenburg-Schwerin Mecklenburg-Strelit. E S vi sus

“ago E ED, E

Oldenburg. zogthum Oldenburg . ürstenthum Lübeck . . ¿ Birkenfeld . . Großherzogthum Oldenburg Schaumburg-Lippe . E o sa Ie L Ee raunshweig Anhalt Sachsen. N Kreishauptmannschaft Dresden e Leipzig u Chemniy ° Zwickau . L L

Co 5 L Ido

- -

DO DO bO DO DO O DO DO O O O O DD

e DO Go L DO D Do bo Do L DO DD bo Do DO DO DO DO

-

D Lo DO L DO DO o I I L L C Co I I I I I

-

o 00

L MLILNOD DNDL O00 100

wWwPRmLwTH Dw Mo 0 N

. -_

-

Co G5 O do Uer En

Go L D Go S DD

H O S

Cs 5 I

C0

«

o I DO I L DI L L L D D

Gs Do o I H U

Go G5 Go V

RROoOUUaNNa Low Nu!

O O O O DODO bo O O 00M Om

Go L I L | L O D DO O L D DoOoRMRbDU 000.0!

Go D L D L D I I L

D 5 5 DO G bo Do DO DO DO DO DO DO O DO

-

o e ol mlm ots Ls s O Co I L I O

1ck 00 Hck H ck

-

ck Go Div co Don Po

Co L I L C H C Jf Hf C0

-

bo

Do o

5) Do

bo Do O5 L L D D

I RRON M D L o omm Dn MNI-

| 5 ocn o O

j | |

|

o| Lo do [r

bo I

I ND- M C U N

Do o DS| Go) DO

Go Do Do Do | Co] DO

INIOONN D

Hck 0 Eck M

o Ls DO DO DO

Go I MDO bO C | DO| D o G5 H O] L] U U Us I

LO S 0 I S O U

DD;

=J Go DO D A

[10ck

b D O O

0 N S

N O D

antrat

om

G3 O D

Go Do DO

j 0 G do O

C0 p wo O

Go | Do f o

|

| Go b DO Gs D b 010 07

|

|

Do

o

b

R

m N Q A], 00

Co

Go

Do D O D

S p

A L e S

U U f pf

L S Z

C5 O DO S D m l 00 O] O

M f DO G5 5 I S E C U UI L

I = C Cr

O

o [O O

o

O

Os

à B) p o bo O

7 r ¿

S

O

C3 O O O D O R ES G O

fa. O O Go G C r J Go

[oto bort E 5 | M O S G5 D

| |

E S E s Y°ck- E

O IO O EO IO O O D

Do L O D O O

D (e e

- Königreiß Sa&fen chsen-Weimar .. zsen-Meiningen.

fen-Altenburg . chsen-Coburg-Gotha warzburg-Sondershaus chwarzburg-NRudolstadt. Reuß älterer Linie Neuß jüngerer Linie Hessen.

Provinz Obeèrbefsen

L Starkenburg

Go R

) bb D) O DO 5 5 S] S

|

di I C EN

j j I | j j j Î tei î

] O | I

O R S » ck | L]

Ie da Dorjahr freilich ‘inen erbeblichen Rückgang bedeutet. Die Rüerstattung erlegter „Bewillning“ findet statt für Malz- L f: t L : | S F1]ckch@raucheret ergab ein glei maßiges Resultat wie in 1899. getränke, welche l Vom obershlesischen Eisenmarkt berichtet die „Schles. Nach.dem Bericht der Knappschafts-Berufsgenossen-

a. aus dem Lande ausgeführt werden, Dg Obgleich im allgemeinen der Spezifikationszugang kein | haft über das Geschäftéjahr 1900 ergab si insgesammt für eine 1 2D : L Yt do wie Perfon eine Dur{schnittsrente von 32,15 9% (gegen 32,39 9/6 in 1899) L L j ; N ia : Tes i genommen haben, daß sie nach zuverlässiger Ermittelung nicht als die Auftrage nicht gleichmäßig in den Sortimenten bewegen und mit 218,54 (gegen 215,19) „4 und es betrug die durhschnittliche : Was vom Klee gesagt wurde, gilt auch für Luzerne. Sie liefert durchs{nittlich nur *Malzgetränke angewendet werden können. dadurh einen vollen und rationellen Betrieb auf allen Walz- | Vollrente 679,73 (gegen 664,32) 4 Die Bilanz vom 31. Dezember mittelmäßige Erträge. Besteuerung des Branntweins. Eine Kaiserlihe Ver- | streckden _ niht ermöglihen. In erster Linie sind die auf | v. J. weist als Aktiva 38 181690 & nach und in der Rubrik ordnung vom 21. Dezember 1900 verfügt, wie folgt: Steuer soll für grove Stab- und HFagonel}en}orten eingerichteten Strecken s{wach | Passiva u. a. an Kautionen 31 399 K; im Reserve- bezw. Betriebs- den im Lande hergestellten Branntwein während der Jahre 1901, | belegt, wenn au immerhin die zersplittert eingehenden Bestellungen | fonds 26 687 613, bezw. 609055 und an zu erstattenden E 1902, 1903 und 1904 erlegt werden mit 5 Penni für jedes Liter von doch noch soweit hinlangend gewesen sind,_ daß die Einlegung von | Unfallentshädigungen 10851893 A Die Verwaltungskosten des t Rbeinbeser Wiesen. Normalstärke worunter solcher Branntwein verstanden wird, welcher eter h ten IRTIEER R Tae, Vie Vrdres von Schiffswersten, Genossenscaftsvorstandes und der Sektionen beliefen ih zusammen Wircfdaotieit B A : i : ; Hocgelegene Wiesen baben si troß der Niedershläge nicht mehr recht erholen bei b LD Grad Celsius 50 Volumprozente Alkohol entbält. „Diese S En Un E/00gon ua e bem oe M Aas. LE VON bezw. in Prozenten der gahreëumlage auf 444 622 (gegen 441 975) Æ, Bavern y f Ss fönnen ; dieselben zeigen braunrothe, ausgebrannte Farbe, Grummet fällt zum großen Thei Steuer wird sur den ganzen zur Herstellung übernommenen Betrag ist i \wachem Abruf ut Mitt Tat en ere cu Beschäf Las E E an He LONgeN S L 49: Le Kosten der Unfalluntersuhungen, e ü / | iedrige Wiesen dagegen stehen besser und lassen einen, wenn auch geringen, zweiten erlegt und bei der Rentei des Läns eingezahlt, jedoch jedesmal | M. in |chwachem ruf. Jn, Milleleijen l die Deschastigung, | der Fe!tstellung der Entschädigungen, die Schiedsgerichts und Unfall- Neg.-Bez. berbayern . hAfon Befriediagend wird vorauss{tlich der zweite Schnitt in Mittel- un niht für weniger als 1300 1, fofern die Steuec für cine folhe Menge insolge der regelmäßigen Zugange von Aufträgen auf Eisen sur die verhütungskolten, jowie diejenigen des Heilverfahrens innerhalb der i E A wo infölge dessen die Grünfutternoth- wesentli gemindert erscheint. des Produkts unbezahlt ist. R T, O, und gus au Mde lNre Jen actes 4 De nah dem Unfall bezifferten sih auf 396 876 (gegen Oberpfalz . - a E e E neyme1 Bestellungen auf Lagerstabeisen bei 3 bis 4 Wochen Liefer 315 534) M, bezw. auf 3 Oberfranken . tereinzeit fommen Klagen über m s S frist zu. Ausnehmend gut “sind die Feincisenwalzwerke M. x i umere t ; Mittelfranken . Entdeckung von Opalen un d Granaten imGouvernement mit Arbeit versorgt, da einerseits der Begehr nah Handelseisen im Ä Auf den K öniglih sächsischen Staats- und den in Kiew. Inlande seit Aufbruch der Lagerbestände regulärer geworden | = taatbverwaztu Lo b efindlihen Privat - Cisenbahnen Auf dem im Kreise Berditshew des Gouvernements Kiew bei dem | ist und andererseits die Bestrebungen auf eine verstärkte Aus- | würden im Xtonat April 1901 befördert: 1) Auf den Staats- Dorfe Gluchowzy gelegenen Gute eines S. A. Ssoltan sind Opale, | fuhr, speziell n Bandeisen, fortgeseßt von gutem Erfolg be- annen, 0 V 962 Personen und 1 95 418 555 kg Güter gegen E S ; Halbopale und Granaten gefunden worden. Die Opale haben ver- ees sind. Namentlih hat \sih der Bestellungseingang aus Ruß- Dis Eine EEN l 948 02 190 in demselben Monat des Borjahres, S Diet j 4 3 i: t ichiedene Färbungen, sind meistens gelb, braun und bläulih. Sie and auf oberschlesisches Feineisen auf eine sehr befriedigende Höhe ge- | „T eahmen am lpril d, D betrugen zusammen 9 571 812 Württembera.——— : sind nicht dur{sihtig und zeigen kein Farbenspiel. Jhre Lager be- | hoben. Die Lieferfristforderungen betragen nach wie vor 6 bis | C BROEEL ofA ZEE Sesammtsumme derselben belief sich bis Ende Se i ; i; j i 2,1 23 |- 2! t nebenstehenden TUe bedeutet ein Strich (—), daß die betreffende Fruß! finden sich im Granit in Form von dünnen Adern und eckigen Platten, | § Wochen. Der Schienenmarkt hat si in guter Verfassung er- | 2e E Pronais auj 32 220 O70 (— 819 (94) M M Auf den Schwarzwc ( e . ), daß Angaben fehlen oder nicht vol- die einige Linien (1 Linie = 0,25 ecm) bis zu einem Zoll (1 Zoll = | halten. Gruben- und Feldbahnschienen weisen einen zufriedenstellenden De arva! e U Her Gin (gegen 10 916) und 31 428 77% kg a L ai ä i i: i; : , 2, 2, 2,9 i 2,6 tändic 2,5 cin) ftarf find. Seltener kommen die Opale in besonderen untheil- | Abgang auf. Die Spezialwerke für große Eisenbahn- und Straßen- Ia 056 Pen Es 0K ) Vie Ginnadmen bezifferten fich zusammen auf E: i: f : z i 3,1 14 é 9 i jeder Fruchtart unter Berücksichtigung der Anbau- baren Stücken mitten in zerstörtem Granit, ‘verbunden mit Quarz und | bahnschienenprofile haben eine auf Monate ausreichende Beschäftigung; | ("5 249 188) «G Die Gesammtsumme derselben ergab 272 354 Königreih Württembera. : : E : : "28 L L Sl: A D: i t j Marienglas, vor. Die Granaten, die eine kirshrothe Farbe haben, | besonders aus den südlichen Grxportgebieten sind auf diese Profile T, R : S iu T Baden. y 2 sind in ENs Sranil zugleich mit ApEnetn reinen durchsichtigen umfangreiche Vrdres_ eingelaufen. a Cisenbahnschienen werden zu Dr Breslau, 23. August. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Schles. 3} 0/0 Landeskomm.-Bez. Kons 6 9 56 94 T x2Uuarzes und in nicht großen Stüden von Bergkrystall zu finden, der | 130 bis „13% Á je nah Relation, und [kleinere Profile zu | LePfdbr. Litt. A. 99,00, Breslauer Diskontobank 75,80, Breslauer L E H s s 5 y s : c i í eine matte Farbe mit gelben Flecken hat. Auf dem Gute sind auch | 115 bis 120 M p. t. ab Werk notiert. Auch das Trägergeshäft | Wechslerbank 100,25, Kreditaktien —, Scblesisher Bankverein in großer Menge Porzellanerde, grauér Granit und feuerfeste Steine | bot den Werken genügende Arbeit, zumal mit dem Auslande | 142,00, Breslauer Spritfabrik 172,00, Donnerömark 186,10, Katto- zefunden worden. Der Besißer des Gutes, der selbst keine Mittel | neue Abschlüsse gethätigt werden konnten. Nah Nußland hat der | wiyer 187,00, Oberschles. Eis. 101,00, Caro Hegenscheidt Akt. 102,8 besißt, wünsht mit Kapitalisten in Verbindung zu treten, um die ge- | Trägererport freilih fast ganz aufgehört, weil gegen die Preise der | Oberschles. Koks 92,50, Oberschles. P.-Z. 94,00, Opp. Zement

r N O S 00090 —| a

bo Do O o 1 en Go] bo N O U 00

oe Tan Lts

D

pmd pad

—_

ARAA Id E Ot

O O PO O E î is A p O C s E

en

Luzerné b. während der Produktion oder später in dem Maße Schaden | unbefriedigender ist, fo besteht doch die Schwierigkeit darin, daß ih

@AAaAaaaA

-_—

E E

o V0 #ck

O D DO O D DO O O; D

bd bnd mt jmd D) O O D o U O

E T T T T O O O O O O O S O D

O O O O O

f 00 e 1 00

i O G I I O

I DO BO O DO D S C) pt punò A) J

Fuer

S agi Et E

4 ps D ) =Z c

2 O I O O B O O O S) O i =) S

5 O o I

do O TO via | 4 f Y a | O U Terd

pan! O) bund pem

Go! O 1} 00

tL

|

bd -

' G

) TAI prd pu S

w- C) S p

Heuschreckenfraß aus Baden und Elsaß-Lothringen.

P

F 0.10 d Y 0 „1 Ce 0,0) 0-

-

G ll - G.

r —_ Lak

DO O O O IO L I

R) .-

O O O Go O ps O S Cs

O O O O S O O (rem bed ene Jrr De seen ea Q O G

t

E R E

O! S 3! I c E Aer, t:

+

fundenen Miveralien ausbeuten zu fêônnen. (Nach einem Bericht des | russischen Trägerwerke in den gangbarsten Profilen niht anzukämpfen | 92,00, Giesel Zement —,—, L.-Ind. Kramsta —,—, Schles. Zement Berlin, ten 24 Auaust 1901. Kaiserlichen Konsuls in Kiew.) ist. Die Besserung auf dem Walzrö hrenmarfkt macht sich, seit der | 147,00, Schles. Zinkh.-A. 311,00, Laurahütte 187,25, Bresl. Velfabr. eri ö neuen Preisnormierung, fortgeseyt im Julande wie im Auslande be- | 70,00, Koks-Obligat. 92,75, Niederschles. elektr. und Kleinbabn- A R ide S dre L S E merkbar. Den neuen Abschlüssen folgen prompt die Spezifikalions- | gesellschaft 60,00 Gellulose Feldmühle Kosel 143,00, Oberschles. Nüdckgang der britischen Eisenausfuhr nah der Türkei. ertheilungen. Auf dem Grobblehmarkt hat sih zwar die Ver- | Bank-Aktien 114,50, Emaillierwerke „Silesia®“ —,—, Schlesische Der englishe Vize-Konsul in Konstantinopel stellt in cinem Be- | kaufsthätigkeit etwas verlangsamt, die Spezifikationszugänge haben in- | Elektrizitäts- und Gaggesellschaft Litt. A. ¡—: do. do. Litt. B. richt fest, daß die Ausfubr von britishem Eisen nas der Türlei | dessen“ noch keine wesentlihe Verringerung aufzuweisen ge- | 103,00 Br. zurückgegangen ist. Die Menge Eisen, welhe die Türkei aus Groß- | habt. Jn Feinblehen haben die Werke schr gut zu Magdeburg, 23. August. (W. T. B.) Zuckerbericht. britannien bezogen hat, it niemals sehr groß gewesen, sie belief sich | thun, da besonders die Abrufungen in Dachblechen für | Kornzucker 88 0/9 ohne Sack 9,25— 9,374. Nachprodukte 75% o. S. im Jahre 1895 auf 20 000 Tons, ist jeyt aber auf fast die Hälfte | Rußland und die unteren Donauländer sehr rege sind. | 6,95—7,20 Stimmung: Ruhig Krystallzucker 1. mit Sack 28,95. I

Â. I

gefallen, troydem der Bedarf größer geworden ist. Deutschland | Die bezüglichen Preiserlöse sind im Verhältniß zu anderen Aus- | Brotraffinade o. Faß 29,20. Gemablene Raffinade mit Sack

und Belgien haben die englishe Einfuhr zum größten Theile ver- fubrartifeln sehr lohnend, weil die oberschlesischen Spezialmarken unter | 28,996. Gemablene Melis mit Sack 28,45. Stimmung: —. PMoh-

drängt. Der überwiegende Einfluß der beiden Länder, besonders | keinem Wettbewerb leiden und die Werke iu Konvention stehen. Auch | zucker 1. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. August 8,30 bez,

Deutsclands, im Hapdelsverkehr mit der Türkei wird auf den billigen | in Qualitätsblehen und Handelsblehen herrscht lebhafte | 8,324 Br., pr. Septbr. 8.35 Gd., 840 Br., pr. Oktober 8,40 Gd.

Tarif für Beförderung von Hamburg und anderen Häfen, einschließlich | Nachfrage zu unveränderten Preisforderungen. Man notiert 125 bis | 8,424 Br., pr. Oktbr.-Dezbr. 8,40 Gd., 8,424 Br., pr. Januar-März

Antwerpen, nah dex Levante und auf die besonderen Frachtsäge für 130 M Grundpreis p. t, ab Werk je nach Format Am | 3,95 Gd. 3,60 Br. Rubig Der Wochenumsay im Rohzucker-

deutsches Eisen, welches über Antwerpen befördert wird, zurückgeführt. | besten stehen jedoch die Geschäfterhbältnisse auf dem Drabtmarkt. | geschäft betrug 14 000 Ztr

(Nach Coal and Iron.) Jn allen Sorten Drähten giebt es reichliche Arbeit, und die neven | Vannover, 23. August. (W. T. B) 34 9% Hannoy. Pro- 55M Abschlüsse gewährleisten den Werken bereits ein gutes Herbstgeschäft. | vinzial-Anleibe 99,76, 4 % Hannov. Provinzial-Aaleibe

wt

Bezirk Unt 5 i B Lothringen : Neichsland Elsak-Lothringen Deutsches Neich Auguit Dagegen im Juli E R o April . August 1900 1899 1898 1897 1896 1895 1894 1893

Go O O S

C En E:

C Ct E A -_

ck Wt! S

O O POL G O unl eg

ck L t O O POI X C D - n 5 O Go

O 4 .

[1 5

v 4. da O ] [L do Ls S

d L O ep C

A

L N M H N Ot

T E 2

Los 00 de de Os U E T O DON O DO DO O

o C S Ov N U v

s

Ls O O O O O D O V Mm U V D O 00

do dO D 60 O DO DO D Ld 00 I 00 da dO de dO co 00 O V A

on O U M n V

L N M N 4 E

ou C 0

d » a O Ww L ck4 N 4

de N da .2 Un S

F F