1901 / 207 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

D ERB A 1 M I Me Tul R I A Se EA LRE

angek. „Parthia“ 29. Aug. v. Funchal abgeg. „Etruria“ 29. Aug. in Antwerpen angek. „C. Ferd. Laeisz“ 29. Aug. v. Kalkutta abgeg. „Acilia* 29. Aug. in Colombo angek. „Sibiria*“ 30. Aug. v. Schanghai abgeg, „Batavia“ 29. Aug. v. Aden abgegangen. z

ondon, 30. August. (W. T. B.) Union -Cäàstle - Linie. Dampfer „Briton“ heute auf Heimreise in Southampton angekommen.

Theater und Musik.

Das Deutsche Theater hat für E Woche folgenden Spielplan E: morgen Abend und nächsten Sonnabend: „Ein Volksfeind“ ; Montag: „Faust“; Dienstag: „Der Biberpelz“; Mitt- woh: „Rosenmontag“; Donnerstag (neu einstudiert und in größten- theils neuer Beseßung): „Johannes“; Freitag: „Die Macht der ans nächstfolgenden Sonntag Abend: „Johannes“ ; morgen

achmittag: „Die Lecsonfeaie Glocke“; näâhstfolgenden Sonntag Nach- mittag: „Die Weber“.

Das Berliner Theater eröffnet die neue Spielzeit morgen, Sonntag, mit einer Aufführung von Paul Lindau's Lustspiel „Die beiden LÆonoren“. Am Montag und Donnerstag wird der erste Theil, am Dienstag und Freitag der zweite Theil des Schauspiels „Ueber unsere Kraft“ gegeben, am Mittwoh „Othello“. Am Sonnabend findet die erste Aufführung von „Laboremus“ statt.

Im Schiller-Theater wird morgen Abend das Schauspiel „Die Kronprätendenten“ von Henrik Ibsen zum ersten Male wieder- holt. Weitere Wiederholungen finden am Montag, Dienstag, Mittwoch und Bag nächster Woche statt. Am Donnerstag und Sonnabend geht das Lustspiel „Das Gefängniß“ in Scene. Am Sonntag, den 8. September, wird Nachmittags „Maria Stuart“, Abends „Der Herr Senator" gegeben.

Im Theater des Westens geht morgen Nachmittag und am nächsten Sonnabend zu halben Preisen Lorßing's Oper „Der Waffen- s{chmied“ in Scene. Morgen Abend sowie am Montag und Donners- tag gelangt, „Der Bettelstudent“ zur Aufführung. Am Dienstag wird „Der E am Mittwoch „Der Troubadour“, am Freitag „Fatinißa" (mit Frau Lieban-Groß als Wladimir) gegeben.

Im Neuen Theater gelangt an allen Abenden der nächsten Woche Robert Misch's Phantasiespiel „Das Ewig-Weibliche“ mit Georg Engels als Gast zur Darstellung.

Im Zentral- Theater bleibt die ganze nähste Woche hindur „Die Geisha“ auf dem Repertoire. :

Die Geigerin Frau Wilma Norman-Neruda (Lady Halls) und der Professor Friedrich Gernsheim werden im Laufe des Tommenden Winters gemeinschaftlich zwei Sonaten-Abende im Saal Bechstein veranstalten.

Mannigfaltiges. Berlin, den 31. August 1901.

Im Anschluß an die feierlihe Eröffnung des Gutenberg- Museums zu Mainz, am 23. Juni d. JI., ist, gemäß einem bei dem 500jährigen Gutenberg - Fest (23.—26. Juni 1900) gefaßten Beschluß, dur die Mitglieder des für das Museum, zunächst aus Deutschland, berufenen Beiraths, dem hervorragende Vertreter der Gutenberg-Forshung, des Buchgewerbes und der übrigen betheiligten Kreise angehören, die „Gutenberg - Gesellschaft“ gegründet worden. Diese Gesellschaft steht in engiter Verbindung mit dem Guten- berg-Museum, das vornehmlih dazu bestimmt ift, das auf Gutenberg und die Erfindung der Buchdruckerkunst, ihre Ausbreitung und Ent- widelung bezüglihe Material im weitesten Umfange zu vereinigen und nußbar zu machen. Zur Erreichung dieses Ziels will die Gutenberg-Gesellshaft mithelfen, zugleih aber übernimmt sie die Aufgabe, die auf Gutenberg und seine Erfindung gerichtete Forshung zu pflegen und zu fördern. Der Ober-Bürgeecmeister von Mainz Dr. Gaßner, als Vorsißender des provisorishen Vorstandes, hofft, wie er in einem Rundschreiben mittheilt, bei einem Werke von fo all- gemeiner Bedeutung auf die Betheiligung der weitesten Kreise, besonders

für dasselbe und seine Bibliothek; dann durch die

8 1. “Die Gutenberg-Gesells{Gaft ist ein Verein im Sinne - der

Bestimmungen des Bürgerlichen Geseßbuchs (Erster Abschnitt, zweiter

Titel, T). Ihr Zweck ist die Förderung des E useums in Mainz und die Pflege der auf Gutenberg und feine findung ge- richteten Forschung.

§ 2. Dieser Zweck wird erreicht einmal dur die Ueberweisung von Geldmitteln an das Gutenberg-Museum und es Erwerbungen

eröffentlihung oder die Unterstüßung der Herstellung von wichtigen, auf die Geschichte der Buchdruckerkunst bezüglichen Werken, sowie von Reproduktionen besonders interessanter Frühdrucke oder sonst auf diesem Gebiet allgemein bedeut]amer Schriften und Urkunden in genauer mechanischer Wiedergabe mit fahmännisben Erläuterungen.

8 3. Der Ls der Gutenberg-Gesellshaft und Mittelpunkt der Gef, rang ist Mainz. Der Verein soll in das Vereinsregister des Großherzoglichen Amtsgerichts Mainz eingetragen werden.

§ 4. Die Gesellschaft ist international, und es können ihr sowohl E Personen, als auch Städte, Vereine und öffentlihe Institute

eitreten.

8 5. Die Gutenberg-Gesellshaft besteht aus Mitgliedern auf Lebenszeit (Stiftern), die einen einmaligen Beitrag von mindestens 300 M. leisten, und aus Mitgliedern, die einen Jahresbeitrag von 10 Æ zahlen. Die Mitgliedschaft wird durh Anmeldung beim Vor- stand erwocben. :

§ 6. Die Mitgliedschaft berehtigt zur Theilnahme an den Mit- gliederversammlungen, zum freien Besuch des Gutenberg-Museums, zur erleihterten Nd der Gutenberg-Bibliothek, sowie zum unent- geltlihen Bezuge der während der Mitgliedschaft erfolgenden Ver- öffentlihungen der Gutenberg-Gesellshaft und der Jahresberichte des Gutenberg-Museums. : ;

§ 7. Die zur Erreichung des Gesellshaftszweck3 und zur Ge- {äftsführung erforderlihen Geldmittel werden beshafft dur die Beiträge der Mitglieder, durch außerordentliche freiwillige Beiträge, durch den Verkauf der Veröffentlihungen der Gesellschaft, durch die Zinserträgnisse und \onstige zu ershließende Einnahmequellen.

§ 8. Einen jährli in der Mitgliederversammlun festzuseßenden Theil ihrer Einnahmen wird die Gutenberg-Gesell\chaft auf die unmittelbare Förderung des Gutenberg-Museums verwenden.

§ 9. Die in Mainz wohnhaften A des von der Stadt Mainz berufenen Beiraths für das Gutenberg-Musfeum übernehmen die Gründung und Organisation der Gutenberg-Gesellshaft und wählen einen aus dem Vorsißenden, Schrift- und Kassenführer und je einem Stellvertreter dieser Aemter bestehenden Vorstand, reen Mitglieder mit Ausnahme des Vorsißenden in Mainz wohnen müssen und bis zur ersten Mitgliederversammlung die Angelegenheiten des Vereins besorgen.

Für die Folge wird der Vorstand der Gesellshaft von - der alljährlih abzuhaltenden Mitgliederversammlung auf je 3 Jahre gewählt. Er besteht aus 15 Mitgliedern, von denen mindestens 6 in Mainz wohnen müssen. Die ausscheidenden Mitglieder {ind wieder wählbar. Der Vorstand wählt aus seiner Mitte einen Vor- fißenden, einen Schrift- und einen Kassenführer, sowie für jedes dieser Aemter einen Stellvertreter. Diese Vorstands- mitglieder müssen mit. Ausnahme des Vorsitzenden in Mainz wohnen und haben die Angelegenheiten des Vereins zu besorgen. Zu diefen die Geschäfte der Euren eerqr Se]ePlPaft führen- den Mitgliedern des Vorstands tritt als ständiges Mitglied der je- weilige Leiter des Gutenberg-Museums.

Verpflichtende Schriftstüke und Urkunden müssen vom Vorsißzen- den und Schriftführer oder deren Stellvertreter vollzogen werden.

Scheiden Mitglieder des Vorstandes aus, so ergänzt ih dieser durch Zuwahl bis zur nächsten Mitgliederversammlung.

§ 10. Zur Herstellung und Erhaltung einer Verbindung zwischen der Gutenberg-Gesellshaft und weiteren Kreisen werden Pflegschaften in möglichst vielen Städten Deutschlands und des Auslandes gebildet.

§ 11. Der Vorstand der Gutenberg-Gesellshaft ist berechtigt, aus seiner Mitte 5 Mitglieder in den von der Stadt Mainz zu

sie über Anträge des Vorstandes oder einzelner Mitglieder, die vor dem - 1. Juni beim Vorstand einzureichen sind. j

Die Einladung zur Mitgliederversammlung Hat dur. den Vor- stand mindestens zwei Wochen vor dem festge“etßten Termin unter Angabe der Tagesordnung durch Bekanütulätking in den Mainzer Tagesblättern und in dem zu Leipzig ersheinenden „Börsenblatt ür den Deutschen Buchhandel und die verwandten Geshäftszweige“ sowie in der gleichfalls zu Leipzig erscheinenden „Zeitschrift für Deutschlands Buchdrucker* zu erfolgen. |

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung- wird vom Vorstand berufen, wenn ein besonderes Bedürfniß oder ein Antrag von mindestens 50 Even vorliegt. Für die Form der Einladung eten die- selben Vorschriften wie für die Einladung zur jährlichen Mitglieder- versammlung. :

Ueber alle Mitgliederversammlungen ist ein von ihrem Vor- benden zu unterzeihnendes, die gefaßten Beschlüsse enthaltendes rotokoll aufzunehmen.

§ 13. Anträge auf Aenderung der Saßung oder Auflösung

der Gutenberg - Gesellshaft müssen mindestens 6 Wochen vor der betreffenden Mitgliederversammlung bei dem Vorstand an- gemeldet werden und fkönnen nur durch eine Mehrheit von drei Biertheilen der ershienenen Mitglieder zum Beschluß erhoben werden. Im übrigen erfolgen alle Besdhlußfassungen im Vorstand und in den Mitgliederversammlu ngen mit einfaher Stimmenmehrheit.

Eine Aenderung der Bestimmung des § 3 Say 1 dieser Satzung

ist Ene elen

8 14. as Geschäftsjahr beginnt am 1. Juli. Der Austritt

kann nur am Schluß des Geschäftsjahres erfolgen.

8 15. gor den Fall der Auflösung der Gutenberg-Gesellschaft

fällt deren Vermögen der Stadt Mainz zum Zweck der Förderung des Gutenberg-Museums zu.

Eine von dem Ober-Bibliothekar, Professor Dr. Velke in Mainz zusammengestellte SEOOA des Gutenbergfestes zu Mainz im Jahre1900 erschien soeben in vornehmer Ausstattung zugleich als Grinnerungs8gabe anläßlih der Eröffnung des Gutenberg-Museums am 23. Juni 1901 in Kommission bei Hermann Quasthoff in Mainz.

Im wissenschaftlichen Theater der „Urania“ gecangt morgen sowie am Montag, Dienstag, Freitag und Sonnabend nächster Woche der dekorativ ausgestattete Vortrag „Aus dem Tagebuch der Erde“ zur Wiederholung. Am Mittwoch wird noch einmal der Vortrag „Mittelmeerfahrten“ und am Donnerstag der Vortrag „Malerische Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ gehalten werden. Beide Vorträge werden durch zahlreiche Lichtbilder erläutert.

Wilhelmshaven, 30. August. (W. T. B.) Die belgische Yacht „Titania“, zum A Nes Yachtklub gehörig, Besißer Baron Dorlotot, ist am 29. August, von Hamburg kommend, hier eingetroffen und geht nah Uebernahme von Kohlen nah Ostende weiter.

Kopenhagen, 30. August. (W. T. B.) In der Nähe von Fa rsund kenterte bei orkanartigem Sturm der norwegis\che eischerkutter „Lekna“. Vier Mann von der sieben Mann starken Besaßung ertranken, die übrigen wurden von einem \{chwe- dischen Kutter gerettet.

_“ New York, 30. August. (W. T. B.) Ein Eisenbahnzug ist bei Fairville im Staate New York entgleist. Acht Per- sonen wurden getödtet und dreizehn verleßt.

Nach Schluß der Nedaktion eingegangene Depeschen.

zum Deutschen Reich

A 207.

Erste Beilage s-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 31. August

Verichte von deutschen Fruchtmärkten.

Qualität mittel

gut

Gezahlte

r Preis für 1 Doppelzentner

niedrigster

é

hödster

niedrigster

M.

bödster

db,

b

| niedrigster höchster

M

Verkaufte Menge

Doppelzentner

Verkaufs

werth

fh

Durchschnitts -

1 Doppel-

1901.

preis für

¡entner

aa

Am vorigen Markttage

Suite nitiss | L

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1)

nah überschlägliher

Schäßung verkauft Doppelzentner (Preis. unbekannt)

s i

E H T A T T E S

S

Allenstein Lößen

Thorn

Sorau N.-L.

Posen . Lissa

Krotoschin Ostrowo . Breslau .

Schweidnitz . Glogau

Liegnitz

Hildesheim . .

Emden Mayen Krefeld Neuß“.

Landshut Augsburg Bopfingen

Mainz

Schwerin i. M. Altkirch . St. Avold .

Allenstein Lößen .

Thorn

Sorau N.-L

Posen Lissa

Krotoschin Hstrowo Schneidemühl . Kolmar i. P. . Breslau . Schweidnitz . Glogau

Liegnitz

Hildesheim .

(Emden

alter Weizen

15,00 13,20

17,00 16,40 18,00 17,90 15,90 15,30 16,80 16,80 16,50

15,00 17,20

16,20

15,00 13,40

17,00

16,60 18,00 18,00 16,20 16,00 17,30 16,80

16/33 18,20 16,2 16,75

17,28

12,50 12,40 14,00 14,10 13,30 14,20 14,30 14,20

14,00 14,20 14,30 14,00

12,00

16,00 13,60

17,50 17,50 16,80 18,20 18,00 16,50 16,30 17,3

17,20 17,00 150/80 14,65

16,00 15,80 16,67 18,40 17,00 16,40

16 00

Weizen.

16,00 13,80 17,50 Tc,c0 17,00 18,20 18,10 16,90 16,80 17,80 17,20 17,00 16,00 15/386

16,00 15,80 18,00 18,90 17,00

16,40

17,00

17,00 14,00 17,20 18,00 18,00 17,20 18,40 18,10 17,50 17,10 17,80 17,60 138 00

16,00 17,00 16,50 16,30 18,33 19,00 17,40 17,35 16,70 17,60

oggen.

14,00 13,00 14,90 14,60 14,40 13,90 14,60 14,40 14,80 15,60 14,60

17,60 14,20 20 18,00 18,00 17,40 18,40 18,20 18,20 17,60 18,30 17,60 18,00

16,00 17,00 16,50 16,30 19,67 19,40 17,40 17,35 16,70 17,60

14,00 13,40 15,00 14,60 14,50 14,10 14,60 14,50 14,80 15,60 14.90 15,00 14 40 14,90

345

1 376

923 900 775 646

6 100 14 709 5 761

995)

Dad

1 685

17,20 17,78 17,10 18,20

e

dO DO DO

16,00 1TiTO 18,66 16,46

O O O O L,

17,90

U ie - | 3, 13,34 STEETELD. o —% d A - 3,8 13,80 L -—- 2,8 E 3,3 13,30 L S 4,2 4,6: 5 | 5,36 5, 16,07 E j 4, h | 5, 5,6 17,20 c, 3,7! 13,7t 14,00 14.00 E A 12 0C 20 2,5 Sf 3,2 13,20 A l | 14, d 15.00

der Bibliotheken des In- und Auslandes, der Regierungen und Stadt- | ernennenden Beirath für das Gutenberg-Museum abzuordnen. Kapstadt, 30. August. (Meldung des „Reuter'schen

verwaltungen, der Buchdrucker und Buchhändler, der typographbischen, „„ Z 12. Alljährlißh am Johannistag (24. Juni) oder an dem | Bureaus“.) Burenabtheilungen unter Scheepers und

literarishen und verwandten Vereinigungen, der zahlreihen Bücher- nästliegenden Sonntag findet in Mainz eine Mitgliederversammlung | van der Merve sind südlich über Oudtshoorn hinaus

freunde und Sammler von bibliographishen Seltenheiten. E statt, der ein öffentlicher, Gutenberg oder das Gebiet seiner Kunst vorgedrungen. Am 27. August wurde heftiges Feuern westlich Die Satzung der Gutenberg-Gef/ellschaft, deren Protektorat Seine | betreffender Vortrag vorausgeht. Berichterstattung über Gesellschafts- von Oudtshoorn gehört N S

Königliche Hoheit der Großherzog Ernst Ludwig von Hessen über- | angelegenheiten, Vorans{lag, Rechnungsablage, Vorstandswahlen t :

nommen hat, lautet: bilden die regelmäßige Tagesordnung derselben; außerdem entscheidet (Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

A f n M E n O E d M e a L S M Ss I

L T UHEE P Z L E A T S E U I A STGS- AERA M 5 70 E E R 12,00

B id 1 Y C P + y F 5 ; ; i ; Sti Lößen . WetterberiÄt vom 31. August 1901, Theater. Deutsches Theater. Sonntag, Nahmittags | Friedrich - Wilhelmstädtisches Theater. A S S e T AUDO : A, zurn Act hi b Königliche Schauspiele. Sonntag: Opern- | 24 Uhr: Die versunkene Glocke. Abends | Direktion: J. Frißshe. Sonntag: Die Fleder- S pp E 5 F. kj 4 n 4 ; +5 4 | haus. 169. Vorstellung. Carmen. Oper in 4 Akten F hr: Ein Volksfeind. maus. _ Komische L *perelle „in 3 Akten von 12,00 BA E oi E Ae 2 Ae u B L A E Montag: Faust. C. Haffner und R. Genée. Musik von Johann Bere, ta Wind- pon Georges ilzet. Tert pon Venrt Meilbac und Dienstag : Der Biberpel Strauß 9 L A E S 12,10 stärle, | n. Ludovic Halévy, nach einer Novelle des Prosper O Aan e s u E v ao G4 12,00 MWind- | eller. Mérimée. Anfang 7L Ubr G Montag: Der Zigeunerbaron. Ï F fair : 1180 s c “K Ea T le Ii In Vorbereitung: Die Landstreicher. Operette I ets A E S rihtung Schauspielhaus. 178. Vorstellung. Wilhelm s a i j von Ziebrer Tell. Schauspiel in 5 Aufzügen von Friedrich | Berliner Theater. Sonntag: Die beiden } von Ziehrer. E E 2% a Ci von Siller. Anfang 74 Uhr i Leonoren. / y E a Ee 12,10 Neues Königliches Opern-Theater. Die Ver- | Montag: Ueber unsere Kraft. (1. Theil.) Bentral-Theater Sonntag: Mit ganz neuen h ckdh Ee c 12,60 i L Operette von Jacques Dienstag: s £ D . Theil. e “Zl : i: E e a e a 0-6 13,6 lobung bei der Laterne. Ope on Jacques Vienstag: Ueber unsere Kraft. (11. Theil.) Ausstabtungen, Kostümen und Dekorationen: Die T 11:00 Geisha. Operette in 3 Akten von Sidney Jones.

Vffenbach. Tert aus dem Französischen von Michel j Carró und Léon Battyv. Der Mikado. Mf __und Loon DBaltl er li , au Anf 8 o Burleske-Operette in 2 Akten von W. S. Gilbert. S iller-T eater. (Wallner-Theater.) Sonn- Un Gs» Uhr i: mf E ; n s u S an Montag und folgende Tage: Die Geisha. Anfang | Musik von Arthur Sullivan. Anfang 74 Uhr. Vor- | tag, Abends § Ubr: Die Kronprätendenten. | g hr Ob 2 an » .. a“ e ° ° P - [7 y D Im Triauon - Theater. all- | Historises Schauspiel in 5 Akten von Henrik

stellung Nr. 24. f 4

| abendlih „Lebende Lieder“. Beginn der Vor- | Shsen überseßt von Adolf Strodtmann. (Text der

stellung s Uhr. Nach der Pause (gegen 94 Ubr) | Gesammt-Ausgabe.) i L Belle-Alliance-Theater. (Gastspiel-Theater.)

kleine Preise. He Dcs berechtigen zum [reten | Montag, Abends 8 Ubr: Die Kronprätendenten. Sonntag: Erstes Gastspiel des Origiual- Dienstag, Abends 8Uhr: Die Kronprüätendenten. | „Münchener Ueberbrettl““, - Abwehslungsreiches

Mittwoch, Abends 8Uhr: Die Kronpräteudenten. durhweg interessantes Programm. Anfang § Uhr.

13.50

2TCSe

(Ce « « « «“ a

Name der | Beobachtungs-| station

I

Barometerst. niveau reduz. Temperatur |

.0%u.Y

5 1a

2\balb bed. 2\wolkig 2'beiter

L t

V8

Stornoway . | Bladcksod. . . | es. 4 O 2e e Jsle d'Air . S Vlisfingen . . Ee) hristiansund Skudesnaes . Skagen Kopenhagen . Karlstad . . Stockholm . E 4 Haparanda . Borkum . Keitum Hamburg Swinemünde Rügenwalder- münde

Neufahrwafser

Pt pi O I M e

2

E ‘ch2 | U Us

| V O

|

' »

Do I

r

T) 2 O 0 Sa a n é C S

- en

_—

e: E 00: N Q

Montag: Opernhaus. 170. Vorstellung. Samson und Dalila. Oper in 3 Akten und 4 Bildern | von Camille Saint-Saëäns. Tert von Ferdinand Lemaire. Deutsh von Richard Pohl. Ballet von

Gun Gras Anfana 714 r -—ck Qrolíe hs Z B G Imil Graeb. Anfang 74 Uhr preise der | nittags: Zu halben Preisen: Der Waffenschmied.

| Ï

p | Eintritt in den Konzertgarten. |

* C

(52

Theater des Westens. Sonntag Nach- | mm Adends 74 Ubhr!: Der Bettelstudent.

Erster Rang 8 K, Parquet §8 K, Zweiter Rang Montag: Der Vetteltudent. Familien-Nachrichten.

) M, Dritter Nana « . Vierter Rana Sitwvla e p h E, a P ° ans i E E U EO E vos Erlan L M gra Bienêtag: (1. Abonnements - Vorstellung.) Der | Verehelicht: Hr. Ober-Hofmarschall Frhr. von e i - Vort. Geubocs | S, Malgan mit Freiin von Malgan (Neustrelitz). innt A y a D SA Mittwoch: Der Troubadour. Hr. Pastor Dr. Otto H. Frommel mit Anni on bee Z Freiin von Doernberg (Leiha bei Roßbach, Prov. Memel A Sachsen). Münster - T | Neues Könialicbes Overn-Tbeater Die Fleder- Lessing-Theater. Sonntag: Zum erften Male: | Geboren: Ein Sohn: Hrn. Victor von Websky Westf | bededt maus. Komische Operette mit Tanz in 3 Akten | Familie Wawroch. Drama in 4 Akten von | (Karlsdorf), Eine Tochter: Hrn. Re- E | 761,4 bededckt bon Meilkac und Halévy. Bearbeitet von C. Haffner | Franz Adamus. Perungüean Wohlfarth (Bochum). Hrn. Berli _. 1 7607 Des und Richard Gene. Musik von Johann Strauß Montag und Dienstag: Familie Wawroch. Sisenbahn-Stationsvorsteher 1. Kl. Gallus von Berlin 760,7 bedeckt h Ì } bn (Neifi Chemniy . . | 763,5 halb bed. Tanz von Emil Graeb. Anfang 8 Uhr. Vor- i us Pahn (Neisse). i . Breslau . . . | 762,7 3 bedeckt stellung Nr. 25, Gelorven: Hr. Regierungsrath Henning ub, Metz 765,2 1'bedeckt Vpernhaus. Dienstag: Cavalleria rusti- s eater. S@&iffbauerdamm 4a. Sonn- Tügge (Dar-es-Salüm). Hr. Studienrat Feb j | cana. Aschenbrödel. Mittwoch: Mignon. Neue Th es / rofessor Bensel (Plön). Hr. Oekonomierath Frankfurt guve VT tag: Das Ewig Weibliche. Ein heiteres Phan- i l ‘( | 9 L (Main) . . | 7644 9 beiter | Donnerstag: Lohengrin. Freitag: Das goldene tatiespiel in 4 Alten von Mabert Misch. Anfang riy Lucke (Bad Kissingen). Verw. Fr. Karlöruhe . . | 765,5 3'bededckt | Kreuz. Aschenbrödel. Sonnabend: amson E Kommerzienrath Emilie Rohrbeck, geb. Nathke München . 766,6 2'wolkenlos |_

A rida 5 74 Uhr. l os und Dalila. Sonntag: Bajazzi. Aschenbrödel. Montag und folgende Tage: Das Ewig Weib- (Berlin). olyhead . . | 763,3 [NNO 3 wo | i

Schauspielhaus. Dienstag: Mädel sei schlau. liche E 757.6 [Windstille [balb Zwei Eisen im Feuer. Mittwoch: er Kauf- E O e o o | 7543 | 1 bededt | G V S E ti: Die i N r / reiterin. er Hochzeitêtag. Freitag: Der R erantwort Redakteur;

Hoher Luftdruck über 765 mm herrscht über dem | Revisor. Sonnabend: Wintermärchen. Sonn-| Residenz-Theater.(Direktion: Sigmund Lauten- Di L R É Er eiL in Berli Djzean und über Süd-Europa, eine Depression über tag: uf Strafurlaub. burg.) Sonntag: Leontinens Ehemänner. (Ls reitor n Berlin. Nord-Europa; Minima unter 755 mm befinden \ih Neues Königliches Overn-Theater. Dienstag: | maris dos Léontins.) Lustspiel in 3 Akten von Verlag der Expedition (I. V.: Heidrich) in Berlin. über dem Skagerrak und der mittleren Ostsee. Jn | Mamsell Augot. Ansang 8 Uhr. Mit : | Alfred Capus. Vorher: Der Kamm er. Druck der Norddeutschen Bucbdruderei Deutschland ist das Wetter wärmer, im Norden | Die Verlobung bei der Laterne. Der Mikado. Scenen von Frank Wedekind. Anfang 74 Ühr. A fal D T S RA k erei und Verlags» regnerish, im Süden heiter. Außer im Nordwesten | Anfang 74 Uhr. Donnerstag: Mamsell Augot. Montag und folgende Tage: Leontinens Ehe- njtalt, Derlin SW., helmstraße Nr. 32, meist Erwärmung sowie Ausbreitung der Regenfälle | Anfang 8 Uhr. reitag: Die Fledermaus. | männer. Vorher: Der Kammersänger. Vier Beilagen südwärts wahrscheinlich. Anfang 8 Uhr. Sonnabend: Mamsell Angot. : ;

Deutsche Seewarte. | Anfang 8 Uhr. Sonntag: Die Fledermaus. (einshließlich Börsen-Beilage).

rend emed prr

n N

M] m e E E —_

A L

¿l La

Ï

| Playe: Fremden-Loge 12 M, Orchester-Loge 10 M,

R v V

_

d

-— a

=—) _—) I) S1 (VTCY]

T) J O E +

d“ 7 5 I

a 9

S o

1 1 I J

(C d

ck22 Cs

O if fa U O U Go Uo O 0 U 5

S (C) 5

E wn 23

(C) Ste

S

s r S bo) Go do Lo vol D O bo

s

Gs

E ul-

-——_ L n

Ton Sun

-„\ IÞolt @ y Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle «C eppelzentner und dexr Verkai Fin liegender Strich (—) in den Spalten für Preise dat die Bedeutung. daß der betre!

Ï