1901 / 208 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3) a. Maria Margaretha Helfrih, geboren am 90. Januar 1814 zu Unter-Abts\teinach,

b. Katharina Margaretha Helfrich, geboren am 22. Sanuar 1822 zu Unter-Abtsteinach,

c. Johann Peter Helfrich, geboren am 12. Juli 1826 zu Unter - Abtsteinah; Antragsteller: Franz S{mitt T1. in Unter-Abtsteinach.

4) a. Andreas Gölz, geboren am 17. Oktober 1822 zu Kreidach,

b. Adam Gölz, geboren am 26. März 1826 zu Kreidach,

c. Johannes Gölz, geboren am 18. Juli 1828 zu Kreidach,

d. Peter Gölz, geboren am 12. November 183 zu Kreidah; Antragsteller : Johann Georg Gölz I, Schmied zu Kreidach.

5) Johann Nikolaus Schlag, geboren am 30. Juli 1814 zu Kunzenbach; Antragsteller : Franz Schmitt II., Landwirth zu Gorrheim.

6) Johann Adam Gölz, geboren am 13. Mai 1826 zu Dürr-Ellenbah; Antragstellerin: Christina, Ehefrau des Konrad Weis in Wahlen.

7) a. Georg Peter Mühlfeld, geboren am 1. August 1833 zu Wahlen,

b. Adam Mühlfeld, geboren am 2. Februar 1835 zu Wahlen,

c. Maria Eva Mühlfeld, geboren am 13. Juli 1845 zu Wahlen,

d. Soharn Georg Mühlfeld, geboren am 7. Mai 1849 zu Wahlen; Antragsteller: Nikolaus Mühlfeld, Steinbrecher in Wahlen.

8) Adam Anton Gölz, geboren am 22. Juli 1834 zu Wald-Michelbah; Antragsteller: Franz Jakob Neinhard in Wald-Michelbach.

9) a. Johannes Egner, geboren am 9. August 1836 zu Wald-Michelbach,

b. Peter Eguer, geboren am 16. April 1838 zu Wald-Michelbach; Antragsteller: Adam Egner I1I., Landwirth in Wald-Michelbach.

10) a. Adam Wilhelm, geboren am 1. November 1840 zu Ober-Schönmattenwag,

b. Georg Adam Wilhelm, geboren am 8. Sep- tember 1847 zu Ober-Schönmattenwag ; Antragsteller: Georg Diehm, Zimmermann in Ober - Schön- mattenwag.

11) Johannes Nikolaus Gölz, geboren am 1. Ok- tober 1809 zu Unter-Schönmattenwag; Antragsteller: Privatmann Peter Gölz in Oberbessingen bei Lich und die gewerblose Eva Elisabetha Gölz, zur Zeit wohnhaft in Heppenheim a. d. B.

12) Leonhard Kohl, geboren am 28. Oftober 1835 zu Unter-Abtsteinach ; Antragsteller : Johannes Koch 1I., Maurer in Unter-Abtsteinach.

13) Elisabeth, aeborene Sauer, verehelichte Pisterer, geboren am 25. Mai 1823 zu Unter-Schönmattenwag ; Antragsteller: Adam Zink I1., Taglöhner in Unter- Schönmattenwag.

14) a. Franz Joseph Beutel, geboren am 19. April 1820 zu Unter-Schönmattenwag,

b. Martin Beutel, geboren am 29. Juli 1827 zu Unter-Schönmattenwag; Antragsteller: Andreas Beutel 1.,, Besenmacher in Unter-Schönmattenwag.

15) LÆonhbard Kunkel, geboren am 31. Oktober 1852 zu Unter-Abtsteinach; Antragsteller: Leonhard Koch, Müller und Landwirth zu Unter-Abtsteinach.

16) a. Johann Leonhard Keil, geboren am 23. April 1818 zu Ober- Abtsteinach,

b. Christian Keil, geboren am 23. April 1821 zu Obor-Abtsteinach,

c. Katharina Keil, geboren am 13. Juli 1823 zu Ober-Abtsteinach,

d. Agnese Keil, geboren am 31. Ober- Abtsteinach,

e. Barbara Keil, geboren am 4. Mai 1828 zu Ober- Abt steinach,

f. Peter Keil, geboren am 24. Dezember 1830 zu Ober-Abtsteinah; Antcagsteller: Franz Nöhrig, Ge meinderechner in Ober-Abtsteinach.

17) Geora Oehlschläger, geboren am 16. Mai 1839 zu Kreidah: Antragsteller : Georg Johann, Zimmermann in Kreidach.

18) a. Adam Wilhelm, geboren am 1. November 1840 zu Ober-Schönmattenwag,

b. Georg Adam Wilhelm, geboren am 8. Fe bruar 1847 zu Ober-Schönmáttenwag,

c. Peter Jöckel Ehefrau, Maria Elisabeth, ge borene Krebs, geboren am 13. Februar 1829 Wald- Michel bach,

d. das Kind der zu e. genannten Ehel

6. Georg Adam Krebs, geboren vember 1840 zu Wald-Michelbach

f. Geora Sebastian Krebs, gebore: bruar 1826 zu Wald-Michelbach;

Georg Adam Bräunig, Landwir Michelbach.

19) Peter Neinig, geboren am 1844 zu Geisenbah; Antragsteller RNeiniga, Landwirth in Geisenbach

90) Johann Peter Gärtner, geboren am 1852 zu Kreidah; Antragsteller: Johann ( Göôlz, S{mied in Kreidach.

91) a. Leonhard SHeiselmann, geboren 9%, Juli 1824 zu Ober-Abtsteinah

b. die Ebefrau des zuu a. Genannten bara, geborene Berbner, gebor zu Ober-Abtsteinach,

0. die Kinder der zu a. und b. Genannten

1) Johann Georg DHeiselmann, geboren am 5. Juni 1851 zu Ober-Abtsteinach,

9) Maraaretbha Seciselmann, geboren am 15. Fe- bruar 1857 zu Ober-Abtsteinah

3) Anna Margaretha Heiseclmann, geboren am 10. März 1859 zu Ober-Abtiteinach,

4) Adam Heiselmann, geboren am 9. April 1862 zu Ober- Abtsteinach,

5) Adam Bernhard Heiselmann, geboren am 93 Oktober 1864 zu Ober-Abtsteinah ; Aatragiteller Adam Berbner l., Kirchendiener in Vber-Abtsteinach

99) Peter Walter, geboren am 9. Dezember 1808 u Affolterbah; Antragsteller: Peter Nöth, Weißz- binder zu Affolterbach |

93) a. Johannes Neinig, geboren am 12. April 1843 zu Ober Mumbach,

b. Änna Elisabetha, geborene Reinig, verehelichte Weidemann, geboren am 5. April 1840 zu Vber- Mumbach,

6. Georg Reinig, geboren am 22. Oltober 1841 zu Ober-Mumbach ; Antragsteller: Johannes Eberle, Ortsgerichtsvorsteber in Ober-Mumbach

94) a. Valentin Nothermel, geboren am 7. August 1826 zu Gras-Ellenbach,

b. Elisabetha Nothermel, geboren am 8. April 1824 wu Gras-Ellenbah, Ehefrau des Peter Dôrsam 11. ; Antragsteller: Adam Steinmann V. in

Gras-Ellenbach

Januar 1826 zu

25) Georg Adam Hertel, geboren am 29. Mai 1821 zu Affolterbach; Antragsteller: Joachim Held- mann, Schuhmacher in Affolterbach.

26) Adam Fischer, geboren am 5. Juni 1820 zu Trösel; Antragsteller : Leonhard Hassel 1.,, Schmiede- meister in Tröfel.

27) Barbara Wetzel, geboren am 7. Januar 1841 zu Gorrheim; Antragsteller: Michael Weyel, Fabrikarbeiter in Eichelberg (Unter-Flockenbach).

28) Christina Wetzel, geboren am 26. Oktober 1850 zu Gorxheim; Antragsteller: Adam Wegel, Ortsgerihtsmann und Schuhmacher in Gorxheim.

29) Sebastian Tremper, geboren am 8. No- vember 1828 zu Unter-Schönmattenwag; Antrag- stellèér: Johannes Finfer in Unter-Schönmattenwag.

30) Georg Adam Golz, geboren am 16. Oktober 1838 zu Affolterbach, zuleßt wohnhaft in Wald- Michelbach; Antragsteller: Joseph Knapp, Gastwirth in Wald-Michelbach.

31) Georg Keller, geboren am 23. August 1827 zu Löhrbah; Antragsteller: Johannes Schüß II., Landwirth in Lhrbach.

Es werden -daher aufgefordert:

1) die obenbezeihneten Verschollenen, sich spätestens im Aufgebotstermine, welcher vor unterzeihnetem Gericht anberaumt wird, auf Freitag, den 25. April 1902, Vormittags §8 Uhr, bei dem Amtsgericht dahier zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird,

9) alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, {pätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Wald-Michelbach, den 8. August 1901.

Großherzogliches Amtsgericht. Veröffentliht: Mans, Gerichtsschreiber.

[43689] Ausfertigung. Aufgebot.

Die Tapeziersehefrau Marie Helbig dahier hat den Antrag gestellt, das Aufgebotsverfahren ein- zuleiten zum Zwecke der Todeserklärung ihres seit Februar 1889 verschollenen Vaters, des Kürschners und Handshuhmachers Karl Reißftzner von Triptis bei Gera, zuleßt in Bayreuth wohnhaft, und ist Auf- gebotstermin auf Samstag, den 5. April 1902, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale anberaumt. Es ergeht daher die Aufforderung :

a. an den Verschollenen, sich in genanntem Termin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird;

b. an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, pätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Bayreuth, den 9. August 1901.

Königl. Amtsgericht. (gez.) Hahn. Zur Beglaubigung : Bayreuth, den 29. August 1901. Gerichtéschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. (L. 8.) Richter, Ober-Sekretär.

[43688] Aufgebot.

Der Privat-Sekretär Lohr zu Cassel hat beantragt, den ver\chollenen Philipp Riedel, Sohn des Kur- fürstlih Hessishen Nentmeisters Karl Riedel und Ehefrau Elise, geb. Brandes, geb. 13. Juni 1833, zuleßt wobnhoft in Cassel und angeblih von da nah Dead- wood, Staat Decota, Nord-Amerika, ausgewandert, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 13. März 1902, Vormittags 11? Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Zimmer Nr. 24, im hoben Erdgeschoß, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Caffel, den 13. August 1901.

Königliches Amtsgeriht. Abth. 13.

[43687] Aufgebot.

Am 25. Juli 1901 hat die Handelsmannswittwe Therese Gutmann von Heidenheim namens ihrer minderjährigen Kinder : Ida, Moses, Hermann, Mina und Tina Gutmann den Antrag auf Todes erklärung gestellt bezüglih folgender Personen :

1) Hanna Walheimer, geb. Hubert, von Cron- eun

9) Nika Stark, geb. Hubert, von Cronheim,

3) Zilli Herrmann, geb. Hubert, von Cronheim.

Diese drei Personen, deren Geburtszeit sih uvr- fundlih nit feststellen läßt angeblih sind sie in der Zeit zwischen 1810 und 1817 in Cronheim, K. Amtsgerichts Gunzenhausen, geboren sind vor

) ren von Cronbheirr nach Amerika aus-

baben fich ursprünglih in New Bork | it 25 Jahren sind Nach von ibnen oder über dieselben nit mehr în d gelangt und Nachfragen ohne Erfolg 5s ergebt hiermit an die drei vor- aenannten rsonen 1, spätestens in dem auf Freitag, den 21. März 1902, Vormitt. 9 Uhr, im Sitzungssaale d hiesigen Amtsgerihts anberaumten Aufgebotstermine ih persönlih oder schriftli widrigenfalls dieselben für todi erklärt Zugleich ergeht an alle, welde Auékunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte An- ¿eige zu machen. Gunzenhausen, den 28. August 1901. Gerichtss{reiberei des K. Amtsgerichts. 8.) Lohr, K. Sekretär.

Seit 20

: Mori F

io MuittarSpritn T 4 L Î

4 y K L

Amtsgericht M auft 1901 Borbehaltêmann

unterm olgendes Aufgebot erlassen: Der

obann Schaufert in Obermiesau hat beantraat, seine zu Hochstätten g vo 30 bis 40 Jahren nah Amerika ausgewanderten un seitdem verschollenen Geschwister

1) Ottilie Schaufert, geb. am 11. Dezember 1818 ' 2) Magdalena Schaufert, geb. am 24. November Q

3) Margaretha Schaufert, geb 1825,

4) Heinrih Schaufert, geb. am 8. Juni 1831,

i 5) Katharina Schaufert, “geb. am 27. November

- 13,

6) Friedri Schaufert, geb. am 19. November 1835, alle zuleßt wohnhaft in Hochstätten für todt zu er- klären. Die bezeichneten Verschollenen werden auf- gefordert, sich spätestens in dem auf Montag, den 14. April 1902, Vormittags 11 Uhr, im Sitzungssaale des K. Amtsgerichts Obermoschel vor diesem Gerichte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen

VDbermoschel hat T y 4 m ei tätten geborenen

L L Is

am 24. Oktober

wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. : Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. 4 Keiper, Sekr.-Assistent.

[43685] Aufgebot. E

Der Kothsaß-Altvater Heinrich Stein in Lob- machtersen als Pfleger hat beantragt, den ver- \hollenen Soldaten Heinrih Carl Theodor Brandes, geboren am 6. August 1841 zu Lobmahtersen, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 7. Mai 1902, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Salder, den 23. August 1901. Í

Herzogliches Amtsgericht. Frie.

[43992]

K. Württ. Nachlaßgericht Pflaumloch. Amtsgericht Neresheim. Erbenaufruf.

In der Nachlaßsache der Barbara Rieger, ledigen 62 Jahre alten Privatperson von Neunheim, zuleßt wohnhaft hier, ist die einzige geseßlihe Erbin, wenn sie noch lebt, die Marie Kreszentia Walter, geboren in Nöhlingen, Oberamts Ellwangen, am 295. Sep- tember 1818, verheirathet an Michael Hähnle von Neunstadt, aber 1853 ausgewandert nah Amerika. Für den Fall dieselbe vor dem 22. März 1901 ge- storben sein sollte, find ihre etwaigen Abkömmlinge neben einer geren Zahl anderer Verwandten als geseßlihe Erben der IV. Ordnung zur Erbschaft berufen. An die Marie Hähnle und ihre erbfähigen Abkömmlinge ergeht hiemit die Aufforderung, binnen 6 Wochen sich zur Erbschaft zu melden, anderen- falls sie bei der Nachlaßauseinändersezung nicht be- rücksihtigt werden.

Den 30. August 1901.

Bezirksnotar Maier.

[43843] Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache auf Antrag des Schuh- machers Peter Pingel und dessen Chefrau Metta Pingel, geb. Schadendorf, in Barmstedt hat das Königlihe Amtsgericht in Ranßzau durch den Gerichts-Affessor Baur für Recht erkannt :

Das Sparkassenbuh der städtishen Spar- und Leihkasse in Barmstedt, wonach am 25. November 1843 für Peter und Hinrich Schadendorf belegt find 12 Mark 8 Schilling Kurant, welche jeßt auf 149 M infolge Zuschreibung der Zinsen angewachsen sind, wird für kraftlos erklärt.

(gez) Baur. Verkündet am 29. August 1901. Krispien, als Gerichtsschreiber.

[43844] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts- gerihts Prenzlau vom 27. August 1901, ist der Hypothekenbrief über die im Grundbuche von Beenz Band 1 Blatt Nr. 24 in der 111. Abtbeilung unter Nr. 11 eingetragenen 1800 Thlr. NRestkaufgeld- forderung, für kraftlos erflärt.

Prenzlau, den 27. August 1901.

Königliches Amtsgericht.

[43834] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Maschinisten Wilhelm Johann Christian Nilsfon, Adolphine Catharine, geb. Hurrel- mann, in Bremen , vertreten durch die MNechts- anwälte Dr. Weber, Friße und von Spreckelsen, klagt gegen ihren Ebemann, den Maschinisten Wilhelm Fohann Christian Nilsson, früher in Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage: die Ebe wegen Ehebruchs des Beklagten zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Landgericht, Zivilkammer 111, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, erstes Obergeschoß, auf Dienstag, den 19, November 1901, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Zum Zweck der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerichts, den 27. August 1901.

C. H. Thulesius Dr.

[43835] Oeffentliche Zuftellung.

Barbara, geb. Messa, Ebefrau von Jacob Fuchs, Tagner in Klingenmünster, zur Zeit ohne bckannten Aufenthaltsort abwesend, durch Rechtsanwalt Sieben in Landau vertreten, klagt gegen ibren Ebemann auf Ebescheidung, mit de:n Antrage, die Ehescheidung zwischen den Parteien auszusprehen und dem Be- flaaten die Koîten zur Last zu legen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandl Necbtsstreits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Landau, Pfalz, auf den 22. November 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gerichte zugelaf INechts- anwalt zu bestellen. Zum Zustellung wird dieser Auszu gemacht.

Landau, den 283. August 1901.

Kal. Landgerichtsschreiberei Q Groß, K. Sekretär. [43836] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelichte Friseur Ida Bolze, geb. Hoff, in Berlin, Oranienstraße 50, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Groeger in ODels, klagt gegen ihren Ehemann, den Friseur Paul Hugo Oskar Bolze, früher zu Oels, jet unbekannten Aufenthalts, wegen bôéliher Verlassung auf Grund des § 1567? B. G.- Bs., mit dem Antrage auf Scheidung der Ebe der Parteien sowie Erklärung des Beklagten für den schuldigen Theil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechtéstreits vor die Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Oels auf den 3. Dezember 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ôffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oels, den 30. August 1901.

Wolff, Gerichtsschreiber des Könialichen Landgerichts. [43837] Oeffentliche Zustellung. _ Der Photograph Ernst Krohn zu Berlin, Usedom- straße 18b., als Vormund des minderjährigen Gustav

1/9 D ung des

pas Naabe, vertreten durch den Rechtsanwalt Benno Sachs zu Berlin, Dresdenerstr. 71, klagt gegen den Schlosser Gustav Soltt, unbekannten ufenthalts, wegen Alimentation, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines sechzehnten Lebensjahres eine am Ersten jedes Kalenderviertel- jahres fällige“ Geldrente von vierteljährlich im 1. Lebensjahre 60 4, im 2. und 3. Lebensjahre 54 Æ, im 4. bis 6. Lebensjahre 45 M, im 7. bis 16. Lebensjahre 54 Æ, und zwar die rückständige: fofort, zu zahlen, abzüglih der bereits gezahlten. 70 4, und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu: erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T, Abtheilung 28, zu Berlin auf den. 16. Dezember 1901, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 591, Zimmer 92. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. __Kliese, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 28.

[43694] Oeffentliche Zustellung.

Der Hauptagent C. Windemuth zu Cassel, Prozeß- bevollmächtigter Justizrath Frieß und Rechtsanwalt Coch in Caff früher zu Cassel, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt, unter der Behauptung, daß der Beklagte an Pensionspreis für die Zeit vom 1. September bis 2. Dezember 1900 214 #4 60 -&Z und für ein während dieser Zeit gegebenes Darlehn 10 M. schulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 224 M. 60 9 nebst 49/9 Zinsen feit Klagzustellung zu verurtheilen auch das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der: Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Cassel, Abtheilung 12, auf den 16, November 1901, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug, der Klage bekannt gemacht.

Cassel, den 22. August 1901.

Kaufmann, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 12.

[43705] Oeffentliche Zustellung.

Der Klempnermeister Heinrih Wünenberg zw Beeck, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Eickhoff und Dr. Hegener zu Duisburg, klagt gegen den Kaufmann Nobert Eberwien, früher zu Beek, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm an Miethe den Betrag von 733 M. 28 s, welcher als Auktionserlös bei der Königlichen Negierungs - Hauptkasse in Düsseldorf hinterlegt sei, vershulde, mit dem Antrage, den Be- flagten zu verurtheilen, in die Auszahlung des bei der Königlichen Regierung mit 733 M. 28 4 (sieben- hundert drei und dreißig Mark 28 Pfennig) hinter- legten Auktionserlöses einzuwilligen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf den 21. Oktober 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 27. August 1901.

von Sieghardt, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[43701] Oeffentliche Zustellung.

Der Buchbändler Rudolf Heller in Halle a. S., an der Universität 17, Prozeßbevollmächtigter: RNechts- anwalt Dr. Jentsch in Halle a. S., klagt gegen den selbständigen Kandidat der Rechte Franz Helmecke, früber in Berlin, Eichendorfstraße Nr. 2 bei Zander, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Waarenkauf und Darlehnsgewährung, mit dem Antrage:

1) den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 204,35 M nebst 69/6 Zinsen von 52,55 M seit 1. Oktober 1899, von 72 ÆM seit 1. Januar 1900, von 62 Æ seit 1. April 1900 und 49/9 Zinsen von 16,80 M seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen,

Í Urtbeil für vorläufig vollstreckbar zu er

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Halle a. S., Zimmer 20, auf den 28. November 1901, Mittags 12 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 28. August 1901.

Nasve, Assistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. 3.

[43832] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Carl Winter in Magdeburg, Kronprinzenstraße 6, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Hißzeroth und Blume zu Magdeburg, klagt gegen den Schießbudenbesizger Michael Gorsler, früber zu Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund dienstmietblicher Leistung, käuflicher Liefe- rung und aus Darlehn, mit dem Antrage, den Be- flagten durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zur Qaliung von 23,05 M nebst 40/9 Zinsen seit dem Tage der Klaglustellung zu verurtheilen, ihm auch die Kosten des Rechtsstreits eins{ließlich derjenigen des voraufgegangenen Arrestverfahrens zur Last zu legen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verbandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Hannover, Abtheilung 5D., auf den 5. November 1901, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 20. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht mit dem Bemerken, daß gerihts|seitig die öffentliche Zu- stellung bewilligt ijt.

Hannover, den 28. August 1901.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43675] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma C. A. Schaefer zu Hannover, ver- treten durch Rechtéanwalt Matthaci zu Hildesheim, flagt gegen den Installateur Hermann Pieper, fruher zu Moriyberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte im beider- seitigen Betriebe des Handelsgewerbes von der Klägerin Waaren, Materialien zur Installation elektrisher Beleuchtung käuflih geliefert erhalten und die dafür vereinbarten Preise Zahlungsversprechens und Mahnung ungeachtet niht bezahlt habe, mit dem Antrag auf kostenpflihtige Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 941 M 67 F nebst 5 0/9 Zinsen seit dem 1. Juli 1901 an die Klägerin.

fel, klagt gegen den Richard Franke,

-

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ‘vor die Zivil- fammer 2 des Königlichen Landgerichts zu Hildesheim auf den 13. November 1901, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. e Zweke der öffentlichen Zustellung wird - dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Hildesheim, den 27. August 1901.

Biester,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [43704] Oeffentliche Zustellung.

Der Tischlermeister G. Lange in Magdeburg, Olvenstedterstraße 66, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Justizrath Gieseke und Mebes in Magde- burg, flagt gegen den Kaufmann Otto Dingel, früher in Magdeburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels vom 15. Dezember 1900 über 515 Æ, mit dem Antrage auf Zahlung von 515 M. nebft 6 9/6 Zinsen seit 16. April 1901, sowie 7,25 #4 Wechselunkosten. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 1. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerihts in Magdeburg auf den SS, Oktober 1901, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelässenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 23. August 1901.

Gaedke,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43947] K. Amtsgerichts München kA. Abtheilung A. für Zivilsachen.

Fn Sachen Taubert, Arno, Portier im . Russischen Hof“ hier, Klagetheil, vertreten durch Rechtsanwalt Carl Huber in München, gegen Neubauer, Emil, jun, Privatier, zuleßt Löwengrube 2 hier wohnhaft, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wird leßterer nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentliche Sitzung des obenbezeichneten Prozeßgerihts vom Montag, den 21. Oktober 1901, Vormittags 9 Uhr, Sitzungssaal Zimmer Nr. 53, Justiz- yalast —, Erdgeschoß, geladen. Klagetheil wird beantragen, das K. Amtsgericht wolle erkennen :

I. Beklagter Theil ist \huldig, an den Klagetheil dreihundert Mark nebst 59/0 Zinsen hieraus seit 6. Juli 1900 zu bezahlen.

11. Beklagter Theil hat die Kosten des Nechts- streits zu tragen bezw. zu erstatten.

ITT. Das Urtheil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt.

München, den 29. August 1901.

Der K. Gerichtsschreiber :

v. n. Heilingbrunner, Sekretariatsgehilfe. [43674] Oeffentliche Zustellung.

Der Privatier Josef Fisher in Weingarten, Pro- zeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schnißzer in Ravensburg, klagt gegen die mit unbekanntem Aufent- halt abwesende Franziska Himpel, getrennt lebende Ehefrau des Gastwirths Himpel, früher in Wein- garten, auf Grund der Behauptung, die Beklagte \{hulde dem Kläger für verschiedene Darlehen aus dem Jahre 1900 10 A und für der Beklagten im Jahre 1900 gereichte Kost und Wohnung 15 M, mit dem Antrage durch vorläufig vollstreckbares Ur- theil zu erkennen : daß die Beklagte schuldig sei, an den Kläger die Summe von 25 M nebst 49/6 Prozeßzinsen zu bezahlen und die Kosten des Nechts- streits zu tragen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Ravensburg auf Frei- tag, den 18, Oktober 1901, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ravensburg, den 28. August 1901.

Lieber, stv. Gerichts\{reiber des Königlihen Amtsgerichts. [43833] K. Amtsgericht Ravensburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Brauereibesißzer Felix Behter in Ravens- burg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Härle daselbst, klagt gegen die mit unbekanntem Aufenthalt abwesende Franziska Himpel, getrennt lebende Ghe- frau des Gastwirths ŒÆAmpel, früher in Weingarten, auf Grund der Behauptung, daß ihm die Beklagte für in der Zeit vom 28. Oktober 1898 bis 7. Ja- nuar 1899 bestellungsgemäß geliefertes Bier den ver einbarten und \sahgemäßen Preis von 311 M 95 4 \{uldig geworden sei, wovon nach Abzug von 3 Theilzablungen mit zus. 243 A 61 noh restieren 68 A 34 A, mit dem Antrage, dur vorläufig vollstreckbares Urtheil zu erkennen, daß die Beklagte schuldig sei, dem Kläger die Summe von 68 M 34 A nebst 49/9 Verzugszinsen seit 1. Juli 1899 zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits einshließ- lih derjenigen des Arrestverfahrens zu tragen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht in Ravensburg auf Freitag, den 11, Ok- tober 1901, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ravensburg, den 26, August 1901.

Lieber, stv. Gerichtsschreiber. [43698] Oeffentliche Zustellung.

Die Karoline Herrmann, Dienstmagd zu Straß- burg i. Els., Langestraße 4, klagt gegen den Tagner Andreas Fischer und dessen Ehefrau Babette Fischer, früher zu Straßburg, zur Zeit ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen eines von Klägerin an die Beklagten am 23. September 1900 verabreihten Darlehens von 200,00 4, mit dem Antrage auf kostenfällige vorläufig vollstreckbare Ver- urtheilung der Beklagten zur Zahlung von zwei- bundert Mark nebst 49/9 Zinsen seit dem Klage- ustellungstäge, und ladet die Beklagten zur münd- ihen Verhandlung tes Rechtsstreits vor das Kaiser- liche Amtsßericht zu Straßburg i. Elsa, Zimmer 49, auf den 21, Oktober 1901, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwoecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ewert,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

Gi j : La:

3) Unfall: und Jnvaliditäts- 2c. Versicherung.

E L A E R E E L L, ILSAO F 2 Fi D E T E ne A S I E P E M Ie O E 4 E E E E E E R E E E in L L C L a di E L a E O E E E R

4) Verkäufe, Verpachtungen, E Verdingungen 2.

Verkauf von alten Werkstattsmaterialien.

Achswellen 20 t, Drehspäne von Eisen und Stahl 460 t, Eisenblechschrott 167 t, Eisenshrott 840 t, Formeisen\chrott 125 t, Glasbrocken 4 t, Gummi- abfälle 3 t, Gußeisen 336 t, Kupferabfälle 60,6 t, Messing- und Neusilberblehabfälle 0,4 t, Radreifen 135 t, Radscheiben 70 t, Radsterne 20 t, Rothguß- und Messingspäne, gemischt mit Weißguß 35 t, Siederohrenden 4,5 t und Stahlshrott 115,5 {&. E Abfälle von Schläuchen, Lumpen, Seil 2c.

t.

Die Verdingungsunterlagen können in unserem Rechnungsbureau, Zimmer 5 des Verwaltungs- gebäudes Ik, eingesehen oder von demselben gegen postfreie Einsendung von 30 S in Baar (nicht in Briefmarken) bezogen werden.

Versiegelte, mit der Aufschrift „Angebot auf Ankauf alter Werkstattsmaterialien““ versehene Gebote sind bis zum L®2. September d. Js., Nachmittags 4 Uhr, portofrei an uns einzu- senden.

Ende der Zuschlagsfrist 18. September 1901. St. Johaun-Saarbrückeu, den 29. August 1901.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[43730]

Verkauf alter Oberbau- und Baumaterialien,

Die im diesseitigen Bezirke angesammelten ab- gängigen Schienen, Schwellen, sowie Eisen- und Stahlschrott 2c. sollen öffentlih verkauft werden.

Der Termin dafür ist auf den 12S. September 1901, Vormittags 11 Uhr, festgeseßt, und sind mit entsprechender Aufschrift versehene Angebote bis zu diesem Zeitpunkte, versiegelt und portofrei, an uns einzureichen.

Zuschlagsfrist 15 Tage.

Die Verkaufsunterlagen liegen im Zimmer 1 unsere8 Verwaltungsgebäudes 11 zur Einsicht aus und werden gegen postfreie Einsendung von einer Mark (in Baar, nicht in Briefmarken) von dem diesseitigen Rechnungsbureau abgegeben.

Bestellgeld ist nicht erforderlich.

St. Johann-Saarbrücken, im August 1901.

Königliche Eisenbahn-Direktion. [43216]

Die Königliche Domäne Skomaßko im Kreise Wck wird zur Verpachtung auf die Zeit von Johannis 1902 bis zum 1. Juli 1920 am Sonnabend, den S8, September 1901, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaal unseres Dienstgebäudes Kirchen- straße 26 von unscxrem Kommissar, Negierungs- rath von Queis

zum dritten Male öffentlih ausgeboten werden, nachdem bei den beiden ersten Ausbietungen unzureichende Gebote abgegeben worden sind.

Die Ausbietung erfolgt alternativ in 3 Pacht- \chlüsseln. Von diesen umfaßt je ein Pachtschlüfssel :

a. das Hauptvorwerk Skomaßko nebst den beiden Nebenvorwerken Alt- und Neu-Ogrodtken mit einem Gesammtflächeninhalt von rund 1219 ha, darunter 757 ha Aecker, 294 ha Wiesen, und einem Gesammt- grundsteuer-Neinertrag von rund 4400 M,

b. das Haupivorwerk Skomabßko für sich mit einem Flächeninhalt von rund 602 ha, darunter 355 ha Aecker und 169 ha Wiesen,

c. die beiden Nebenvorwerke Alt- und Neu- Ogrodtken zusammen mit einem Flächeninssalt von rund 617 ha, darunter 402 ha Aecker und’ 125 ha Wiesen.

Die Ausbietung jedes Pachts{hlüssels erfolgt in zwei Bietungsgängen; im ersten mit der Verpflich- tung des Pächters zum käuflichen Erwerbe des auf der Dockäne vorhandenen lebenden und todten Wirth- \haftsinventars, im zweiten ohne diese Verpflichtung.

Pachtkaution { der Jahrespacht. Auf dem Haupt- vorwerke Skomatko befindet sh eine Brennerei. Jahreskontingent 69 000 1 r. A.

Bietungslustige baben unserem Kommissar ihre Befähigung als praktishe Landwirthe und den eigen- thümlihen Besitz eines verfügbaren Vermögens von

170 000 Æ für den Pachtschlüssel zu a.,

110 000 M für den Pachts{hlüssel zu b. und

70 000 Æ für den Pachtschlüssel zu e. baldigst, jedenfalls vor dem Bietungstermin, nach- zuweisen.

Die Pachtbedingungen liegen in unserem Domänen- Bureau und auf der Domäne zur Einsicht aus. Auf Verlangen Abschriften gegen Nachnahme der Schreib gebühren. Besichtigung der Domäne nach vorheriger Anmeldung bei dem Domänenpächter Amktsrath Migge zu Skomatko jederzeit gestattet.

Gumbinnueu, den 23. August 1901.

F..Nr. 111 C. 3117. Königliche Regierung. Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

Bekanntmachung.

am 18. April d. Is. vorgenommene folgenden 32 9, Anleihe- scheine zur Einlösung bestimmt:

Buchstabe A. Nr. 19 über 2000

Buchstabe B. Nr. 66 90 117 über 1000 M

Buchstabe C. Nr. 44 66 über 700 M

Buchstabe D. Nr. 27 142 165 166 über 500

Buchstabe E. Nr. 18 41 69 92 über 400,4

Buchstabe F. Nr. 3 12 30 46 64 65 75 80 99 124 148 200 206 207 245 268 287 288 306 373 396 475 492 über 200K

Die vorbezeichneten Anleibescheine werden hiermit auf def 31. Dezember 1901 dergestalt gekündigt, daß das Kapital von diesem Tage an außer Verzinsung tritt.

Die Auszablung des Kapitals erfolgt vom 2. Ja- nuar 1902 an bei der Kreis-Kommunal-Kasse hierselbst gegen bloße Rückgabe der Anleihescheine mit den dazu gehörenden, nah dem 2. Januar 1902 fälligen Zinsscheinen. Für die fehlenden Zinsscheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen.

Non den bereits im Vorjahre ausgeloosten Kreis-Auleihescheinen ist F. Nr. 105 über 200 4 noch nicht eingelöst. |

Bersecnbrüek, den 25. Juni 1901.

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Bersenbrü.

[30012] Durch die an Ausloosung sind

Keine.

Lohmann.

[17265] Bekanntmachung.

Bei der heute nah Maßgabe der §8 39, 41 und 47 des Geseßes vom 2. März 1850 wegen Er- richtung von Rentenbanken im Beisein der Ab- Ee der Provinzial-Vertretung und eines totars stattgehabten öffentlihen Verloosung Vom- merscher Nentenbriefe sind die in nachfolgendem Verzeichnisse aufgeführten Nummern gezogen worden. Sie werden den Besitzern mit der Aufforderung ge- kündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der ausgeloosten Rentenbriefe mit den dazu gehörigen Kupons und Talons vom LU. Of- tober 1901 ab in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr in unserem Kasseulokale Augusta- plaß Nr. 5 oder bei der Königlichen Renten- banf-Kasse zu Berlin Klosterstraße 76, T in Empfang zu nehmen.

Den unter [l aufgeführten Rentenbriefen Litk. A, B., C., D. und E. müssen die Kupons Serie VII Nr. 7/16 und Talons, den unter Il aufgeführten Rentenbriefen Litt. F., G., H., J. und K. die Zins- cheine Reihe 11 Nr. 5/16 und Anweisungen bei- gefügt sein.

Vom 1. Oktober 1901 ab hört die Verzinsung dieser Rentenbriefe auf. Inhaber von ausgeloosten und gekündigten Rentenbriefen können die zu reali- fierenden Rentenbriefe unter Beifügung einer vor- \chriftsmäßigen Quittung dur die Post an unsere Kasse einsenden, worauf auf Verlangen die Ueber- sendung der Valuta auf gleichem Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolgen wird.

In dem Verzeichnisse Þ. sind die Nummern der bereits seit 2 Jahren rückständigen Reutenbriefe, welche noch nicht zur Zahlung vräsentiert sind, ab- gedruckt. Die Inhaber der betreffenden Nentenbriefe werden zur Vermeidung ferneren Zinsverlustes an die Erhebung ihrer Kapitalien erinnert.

Rentenbriefe der Provinz Pommern.

a. Verloosung am 14. Mai 1901. Auszahlung vom 1. Oktober 1901 ab bei den Königlichen Rentenbank-Kassen zu Stettin und Berlin.

V. 4 %ige Rentenbriefe.

Litt. A. zu 3000 Æ. Nr. 307 508 595 601 778 1019. 1189: 1198 1232 13051354: 1760 1934 2107 2288 2314 2728 2765 2793 2908 3106 3231 3281 3321 3360 3385 3447 3578 3734 3865 3935 3978 4045 4242 4267 4324 4723 4769 4980 5026 5178 5180 5352 5367 5420/5534 5535 5902 5921 5949 5977 5989 5999 6057 6101 6308 6316 6538 6562 6737 6873 6881 7150 7489 7533 7557 7568 7586 7716 7735 7758 7816 7916 8020 8093 8275 8332 8355 8391 8403 8404 8440 8504 8520 8582 8593 8722 8753 8773 9108 9530 9582 9636 9675 9788 9805 9863 9969 9982 10121 10200 10229 10262 10404 10622 10656 10707 10714 10734.

Litt. B. ¡zu 1500 A. Nr. 27 128 179 194

1163 1254 1366 1401 1447 1451 1576 1657 1662 2065 2189 2204 2220 2374 2418 9445 2450 2579 2637 2801 2821 2976 3060 3094 3120.

Ltt. C. zu 300 A Nr. 217 503 797 807 858 1326 1360 1441 1577 1853 1967 1996 2005 9147 2268 2367 2499 2566 2578 2663 2911 2994 3035 3048 3167 3259 3333 3460 3506 3548 3561 3685 3737 3928 4051 4107 4182 4227 4249 4308 4426 4501 4704 4767 4978 5078 5128 5237 5347 5445 5605 5996 6080 6139 6159 6165 6204 6293 6432 6471 6887 7033 7084 7092 7135 7208 7234 7421 7485 7545 7640 7713 7719 7756 7815 8324 8406 8617 8686 8775 8887 9025 9082 9331 9376 9416 9422 9463 9508, 9549 9562 9620 9678 9694 9769 10016 10120 10266 10328 10395 10493 10764 10774 11172 11280. 11328 1493 11831 11851 11913 11965 12253 1233! 1 12581 12994 13097 13209 1335 l 13532 13556 13557 13722 l 13890 13905 c 4219 14: 14291 14309 1431: 3; 4366 379 1446: 14515 14553 14556 56 56 368 14683 14821 | 15226 1 15831.

Litt. D. zu 75 A Nr. 340 506 642 767 1618 1698 1828 1885 2011 2147 2229* 2296 9645 2890 2905 2926 3095 3204 3271 3380

14881 15228

35297 3636 3698 3807 3810 3853 39 4148 4382 4669 4685 4848 4860 4868 4882 4894 4901 5036 5051 067 5079 5095 5207 343 5400 5477 5514 5562 6074 627

1028

5302 59318 D333

Gta 675

6767 6790 6828 6 8422 8451

8993 *9083 9117 9174 9177 9330 9340 9372 9393

) wn 784 ARTN M 6023 J

1 7103 7657 82

»Q7 ( i SZA S H

"(C

“) )

»

455 8503 8661 8726 8822 8927 8961 9398 9589 9701 9803 9813 10041 10733 10870 11087’ 11209 11250 11269 11440 11462 11526 11947 12025 097 L 12270 12383 12389 129: 12412 12415 12696. Litt. E. wu 30 A Nr. 5376 bis inkl. I. 34%/ige Rentenbriefe. Litt. F. u 3000 M Nr. 93 406 838 1018. Ltt. G. wu 1500 M Nr. 398 505 666. Litt. B. wu S300 M Nr. 56 465 487 505 578 617. Litt. J. wu T5 A Nr. 13 120 126 148 166 230 259 312 324. Litt. K. iu 30 A Nr. 97 138 150 153. b. Nückständig find : 4 0/6 ige Rentenbriefe seit 1. Oktober 1892: [itt. D. Nr. 8414. seit 1. Oktober 1895: Lite. C. Nr. 10061. seit 1. April 1899: Lätt. C. Nr. 2633, Litt. D. Nr. 699 10565. Die Rentenbriefe Litt. E. sind sämmtlich gekündigt Stettin, den 14. Mai 1901. Königliche Direktion der Rentenbauk.

[17264] Bekanntmachung.

Bei der beute nah Maßgabe der §§ 39, 41 und 47 des Gesetzes vom 2. Marz 1850 wegen Errichtung von Nentenbanken im Beisein der Abgeordneten der Provinzial- Vertretung und eines Notars stattgehabten öffentlichen Verloosung Schleswig-Holsteinscher Reutenbriefe sind die in nahfolgendem Verzeichnisse aufgeführten Nummern gezogen worden. Sie werden den Besitzern mit der Aufforderung gekündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der ausgeloosten Rentenbriefe mit den dazu gehörigen Kuvons und Talons vom L. Oktober 1901 ab in den Vormittagöstunden von 9 bis 12 Uhr in

h 10000 1 Î Î » 1006S 10222 10318 10406

10905 10986 11007

5391.

Nr. 1 bis inkl. 5391

unserem Kassenlokale, Augustaplay Nr. 5, oder

bei der Königlichen Rentenbank-Kasse zu Berliu Klosterstraße 76 T in Empfang zu nehmen.

Den unter 1 aufgeführten Rentenbriefen Litt. A., B, C., D. und E. müssen die Kupons Serie TV Nr. 8/16 und Talons, den unter I aufgeführten Rentenbriefen Tätt. H., J. und K. die Zinsscheine Reihe [11 Nr. 5/16 und Anweisung beigefügt sein.

Vom 1. Oktober 1901 ab hört die Verzinsung dieser Rentenbriefe auf. Inhaber von ausgeloosten und gekündigten Rentenbriefen können die zu realisie- renden Rentenbriefe unter Beifügung einer vor- a agi bl Quittung durch die Post an unsere Kasse einsenden, worauf auf Verlangen die Ueber- sendung der Valuta auf gleichem Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers erfolgen wird. In dem Verzeichnisse b. sind die Nummern der bereits seit 2 Jahren rückständigen Rentenbriefe, welche noch nicht zur Zahlung vorgelegt sind, abgedruckt. Die Inhaber derselben werden zur Vermeidung fer- neren Zinsverlustes an die Erhebung ihrer Kapitalien erinnert.

Renteubriefe der Proviuz Schleswig-Holstein.

a. Verloosung am 17. Mai 1901.

Auszahlung vom 1. Oktober 1901 ab bei den König-

lichen Rentenbank-Kassen zu Stettin und Berlin. F. 4 %ige Rentenbriefe.

Litt. A. zu 3000 (. Nr. 148 238 449 729 TO2 (06 937; 10061018 1116 1369 15988 1592 1593 1897 2215 2508 2589! 2637 2760 2851 2975 2976 3079 3164 3295 3485 3573 3748 4740 4763 5002 5109 5112 5308/5320 5631 6124" 6138 6388 6400 6463 6543 6739 6989 6998 7189 7358 T7517 7584 7621 7726 7759-7830 7832 7838 T7911 7969 7989 8224 8237 9229 9306 9660 9679 9774 9877 9887 9971 10103 10353 10384 10423 10547 10635 10735 10826 10849 10998 11022 11140 11397 TUTIS 11904 12025 (12279 12633 12890. 13067 13817 13328.

Litt. B. zu 1500 . Nr. §82 305 306 447

882 947. Litt. C. zu 300 MÆ. Nr. 276 609 781 940 966 1022 1220 1464 1600 1659 1771 1923 1995 2002 21202143 2325 2659. 3045: 3128 3169 3211 "3215 3381 3465 3523 3539 3662 3806 3840 3959 3982 4044 4223 4293 4436 4773 4857 5061 5247 5265 5407 5450 5536 5586 5588.

Litt. D. zu 75 M. Nr. 52 243 261 348 433 546 769 1084 1369 1463 1616 1696 1752 1776 2562 2660 2738 2755 2813 2900 2912 3179 3181 3265 3427 3794 4009 4037 4113 4153 4247 4441 4464 4467 4906 5043 5191 5319 5388 5557 5562 5640 5675 5844 5846 6485 6582 6755 6757 6943.

Litt. E. zu 30 M. Nr. 5164 5165 5166 5167 5168 5169 5170 GITL DIT2 5178 5174 5175 5176 DITZ D178 D179 DISO. SISI1 5182 „D183 DIEA 5185 5186 5187 5188 5189 5190 5191.

Die Rentenbriefe Litt. E. Nr. 1 bis inkl. 5191 sind sämmtlich gekündigt.

un. 37%ige Renteubriefe. H. ¡zu 300 A Nr. 2 23 34 38 45

J. zu 75 M Nr. 46. K. zu 30 M. Nr. 16 27. b. Nückständig sind: 49%%ige Nentenbriefe. . Oktober 1892: Läitt. D. Nr. 4034. . Oktober 1895: Litt. D. Nr. 619 3234. Oltober 1898: Tat A. Ne, 13181; Litt. D. Nr. 6682, Litt. E. Nr. 5001 5064 5065 5066 5067. seit 1. April 1899: Ltt. D. Nr. 3182. Stettin, den 17. Mai 1901. Königliche Direktion der Rentenbank.

4 9/9 Bergedorfer Stadt - Aulcihe von 1892 [29644] und von T1899,

Bei der in der heutigen Sitzung des Magistrats vertragsmäßig vorgenommenen Ausloosung sind die nachfolgenden Schuldverschreibungen zur Rückzahlung auf den 1. Oktober d. J. gezogen worden:

Anleihe von 1892: 47 über 2000 M 10 über 500 M . 22 23 und 72 über je 200 M Anleihe von 1899:

Litt. A. Nr. 74 über 2000 M

Litt. B. Nr. 141 und 149 über je 1000 M

Litt. C. Nr. 392 und 394 über je 500 M Die Rüdzablung erfolgt vom 1. Oktober d. J.

der Stadtkasse in Bergedorf und dem J. Goldschmidt Sohn in Hamburg geloosten Stücke nebiît den sämmtlichen, auf [t Zins)cheinen. ie

L D Ÿ Es o [mit dem 1. WTtoder

“— s

A Ai

Juli 1901. Magistrat. Baak, Rathmann.

[43993] Bekanntmachung, die Einlösung der Zinsscheine der Hesfischen Staatsschuldverschreibungen betreffend.

Es wird hbierdurch zur öffentlichen tni ge braht, daß vom 10, September l. J. ab an Stelle des in Liquidation getretenen Bankhauses M. A. von Rotbschild und Söhne die Niederlassung der Bank für Handel und Judustrie in Frank- furt a. M- aus\{ließlihe Einlösungsstelle für die Zinsscheine und verloosten Schuldverschreibungen der nabstehend verzeihneten Dessischen Staats- anleihen ist:

1) der 4 prozentigen Staatsrenten-Anleihen vom 1. März 1879 und 2. Januar 1881 ;

9) der 4 prozentigen Landeskulturrentenkasse- Anleihe vom 1. Oktober 1880;

3) der 34prozentigen Landeskreditkasse-Anleihen vom 1. Oktober 1891 (Serie A.), vom 9. Mai 1893 (Serie B.), vom 30. Mai 1894 (Serie C.), vom 31. Mai 1897 (Serie D.) und vom 1. Juli 1899 (Serie E);

4) der 3} prozentigen (früher 4°/zigen) Brückenbau- Anleibe vom 1. Juli 1882;

5) der 34 prozentigen (früher 49/zigen) Eisenbahn- Anleihe vom 1. Juni 1876;

6) der 34prozentigen Nebenbahn-Anleiben vom 94. Iuni 1893 (Serie 1) und vom 27. Oktober 1894 (Serie 11);

7) der 3prozentigen Nebenbahn-Anleißhe vom 18. Januar 1896 (Serie T11).

Darmstadt, am 30. August 1901. Großherzoglich Hessische Staatsschulden- Verwaltung. In Vertretung

Kenntniß ge-

Fn Vertretung: é; V g J. Moellinger.

Schäfer. Dr. Knorr.