1901 / 214 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

—— E

E S O O ROONOE R E O O E O E

R N N a REBTOS ai R Is 21MM

E

dus

E M Cin Di tele, Mani amit "m

als Kesselkohlen dienenden geringeren Nüsse waren dagegen, infolge der ungünstigen Lage vieler Industriezweige, [{chlecht unterzubringen; ebenso wurden geringwerthige Förderkoble und Fördergrus wenig gefordert. Am ungünstigsten gestaltete sich der Vertrieb der Magerfkohlen, von denen nur die Marke Nuß II1 und allenfalls noch Nuß I1 b gefragt waren. Die Lage des Koksmarktes hat sih niht wesentlih verändert ; der Koksversand wies mit rund 528 000 t ungefähr die gleiche Versandziffer auf, wie der Vormonat, während ein Vergleich mit dem August 1900 einen Minderversand von rund 147000 t ergiebt. Die Abnahme von Gießereikoks und Brechkoks war infolge des bevor- stehenden Herbstes eine Kleinigkeit lebhafter geworden. In Briquets betrug der Gesammtabsayz 140 696 t (Betheiligungsziffer 145 870 t) gegen 135 517 t im August 1900. Hinsichtlih \chwefelsauren Ammoniaks zeigte der englische Markt, bei einer durhschnittlihen Preisnotierung von 10. 12. 6 bis 10. 15. 0 Pfd. Sterl., eine nur ganz unerhebliche Aenderung gegen den Vormonat. Im Inlande entwickelte sich jedoch bei reger Nachfrage und anziehenden Preisen für die nächstjährige Lieferung ein lebhaftes Geshäft Der Versand war flott, mußte aber naturgemäß hinter der entsprechenden Ziffer des Vorjahres zurük- bleiben, weil die bestehende Einschränkung der Koksherstellung einen bedeutenden Ausfall in der Gewinnung der Nebenerzeugnisse mit sich gebracht hatte. Die Lage des Theermarkts blieb unverändert gut; es hielt \chwer, bei der verminderten Erzeugung den Bedarf zu deen. Das Geschäft in Benzol war sowohl im Inlande als auch in Eng- land unverändert. Die englishen Tagesnotierungen von durch- \hnittlih 95 d für 90%iges Benzol und 95 d für 509/giges stimmten mit denjenigen des Monats Juli d. J. annähernd überein.

Breslau, 7. September. (W. T. B.) Sch(luß-Kurse. Sch{lef. 339/6 L.-Pfdbr. Litt. A. 98,50, Breslauer Diskontobank 74,25, Breslauer Wechslerbank 100,00, Kreditaktien —,—, Schlesisher Bankverein 142.00, Breslauer Spritfabrik 170,50, Donnersmark 186,00, Katto- witer 184,00, Oberschles. Eis. 98,50, Caro Hegenscheidt Att. 97,50, Oberschles. Koks 127,25, Oberschles. P.-Z. 92,00, Opp. Zement 93,00, Giesel Zement 92,25, L.-Ind. Kramsta 145,00,. Schlef. pin 149,50, Schle). Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 183,50, Bresl. Oelfabr. 69,00, Koks-Obligat. 93,25, Niederschles. elektr. und Kleinbahn- efellshaft 60,50, Cellulose Feldmühle Kosel 141,75, Oberschles. Bank-Aktien 115,00, Emaillierwerke „Silesia“ 120,00, Schlesische Elektrizitäts- und Gasgesellschaft Litt. A. —,—, do. do. Litt. B. 103,00 Br.

Magdeburg, 7. September. (W. T. B) Zuckerbericht. Kornzucker 88 9/9 ohne Sack 9,20—9,395. Nachprodukte 75 9% o. S. 6,89—7 15. Stimmung: Nuhig. Krystallzucker 1. mit Sack 28,95. Brotraffinade l. o. Faß 29,20. Gemahlene Naffinade mit Sack 28,95. Gemahlene Melis mit Sack 28,45. Stimmung: —. Noh- zucker T. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. Septbr. 8,074 Gd., 8,124 Br., pr. Oktbr. 8,325 Gd., 8,35 Br., pr. Okt.-Dez. 8,374 bez., 8,35 Gd, pr. Januar-März 8,574 bez, 8,55 Gd.,, pr. Mai 8,75 bez., 8,724 Gd. Nuhig

Hannover, 7. September. (W. T. B.) 3F 9% Hannov. Pro- vpinzial-Anleihe 99,00, 4 9%/ Hannov. Provinztal-Anleihe 105,00, 33 9/6 Hannov. Stadtankeihe 98,10, 49/6 Hannov. Stadtanleihe 102,00, 4%) unfündb. Hannov. Landes - Kredit - Oblig. 103,10, 4 9% kündb. Celler Kredit-Oblig. 103,75, 4 9/ Hannov. Straßenbahn-Oblig. 92,00, 43 9/0 Hannov. Straßenbahn-Oblig. 92,80, Continental Caoutchouc- Komp.-Aftien 460,00, Hannov. Gummi-Kamm-Komp.-Aktien 204,00, Hannoy. Baumwollspinnerei-Vorzugs-Aktien 33,00, Döhrener Woll- wäscherei- und Kämmerei-Aktien 142,00, Hannov. Zementfabrik- Nktien 113,50, Hörtershe (Eichwald) Zementfabrik-Aktien 60,00, Lüneburger Zementfabrif-Afktien 123,590, Ilseder Hütte-Akftien 720,00, Hannov. Straßenbahn- Aktien 47,00, Zuckerfabrik Bennigsen-Aktien 120,00, Zuderfabrif Neuwerk-Aktien 80,50, Zuerraffincrie Brunonia- Aktien 110,50.

Frankfurt a. M, 7. September. (W. T. B.) S{luß-Kurse. Lond. Wechsel 20,417, Pariser do. 81,025, Wiener do. 85,35, 3 9% Reichs-A. 90,80, 39/6 Hessen v. 96 88,00, Italiener —,—, 3 9/0 port. Anl. 25,90, 5 9% amort. Rum. 90,60, 4 ©/6 russ. Konf. 99,60, 49% Ruff. 1894 95,90, 49/6 Spanier 71,00, Konv. Türk. 24,10, Unif. Egypter 107,80, 59/9 Merikaner v. 1899 97,50, Reichsbank 153,40, Darmstädter 119,60, Diskonto-Konm. 173,90, Dresdner Bank 128,09, Mitteld. Kreditb. 104,20, Nationalb. f. D. 99,00, Oest.- ung. Bank 117,70, Oest. Kreditakt. 196,90, Adler Fahrrad 142 50, Allg. Elektrizität 18050, Schuckert 106,09, Höchster Farbw. 339,70, Bochum Gußst. 164,40, Westeregeln 208,00, Laurabütte 182,60, Lombarden 21,19, Gotthardbahn 154,00, Mittelmeerb. 103,70, Bres- lauer Diskontobank 74,80, Anatolier 83/80, Privatdiskont 21.

Cöôln, 7. September. (W. T. B.) Rüböl loko 62,00, pr. Oktober 59,00:

Dresden, 7. September. (W. T. B.) 3 9% Sächs. Rente 88,80, 3409/9 do. Staatsanl. 99,60, Dresd. Stadtanl. v. 93 , Alla. deutshe Kred. 163,50, Berliner Bank —, Dresd. Kreditanstalt 10,50, Dresdner Bank 128,00, do. Bankverein 103,25, Leivziae

(—, Sächsische do. 116,50, Deutsche Straßenb. ( Straßenbahn , Dampfschiffabrts-Ges. ver. Elbe- und Saalesch. 136 00, Sächs.-Böhm. Dampfschiffahrts-Ges. —,—, Dresdener Bau- gesellhaft

Der Aufsichtärath der Aktie | der Generalversammlung fi das \chafts12ht

ung emner l bungen vorzuschlagen

Leipzig, 7. Septem (W. T. B.) (Sck(luf:-Kurse.) Oester- reihische Banknoten & Sächsische Rente 88,40, 349% do Anleihe 99,80, Leipziger Kreditanstalt-Aktien 164,00, Kredit- und Sparbank zu i Bank-Aktien 4,30, Leipziger wpothek« k —, ¿ Sädhsische Joden-Kredit-Anstalt 115,25 Tafseler Iute-Spinn« nd -Weberei 160,00, Deutsche Spitzen-Fabrik 202,00, Leipziger Baumwollspinnerei- Aktien 152,00, Leipziger Kammgarnfvinnerei-Älticn 139 00, Leipziger Wollkämmerei ,—, Stöhr u. Co. Kammaarnspinnerei 13500 Tittel u. Krüger Wollgarnfabrik 119,75, Wernsbaufener Kammagarn- spinnerei 30 00, Altenburger Aktien-Brauerei 185 00 raffinerie 173,00, Leipziger Elektrizitätêwerte 108 75 Musifwerke Portland-Zementfabrik Halle Thüringische Gas-Gesellshafts-Altien 221,00, Mansfelder Kuxe 880, Zeitzer Paraffin und Solaröl-Fabrik 130,00, „Kette“ Deutsche Elbichiff- abhrts-Aktien 82,50, Kleinbabn im Mansfelder Bergrevier 71,00, Große Leipziger Straßenbahn 141,75, Leipzger Elektrische Straßzen- babn 74,00

Bremen, 7. September. (W. T. B.) Börsen-SchGlufiberickt. Schmalz fest. Wilcox in Tubs 474 A, Armour sbield in Tubs 474 A, andere Marken in Dovpeleimern 484 A Speck fest. Short clear middl. lofo A, Ofktober-Abladuna 46 A. Kaffee ubig. Baumwolle ruhig. Upland middl. loko 4514 A

Kurse des Effekten - Makler - Vereins Deutsche Dampfschiffahrts-Gesellschaft „Hansa* 135 bez., Norddeutsche Llovd- Aktien 1154 bez, Bremer Vulkan 153 Br.,, Bremer Wollkämmerei 170} Gd.,, Delmenhorster Linoleumfabrik 1594 Gd, Hoffmann's Stärfefabrifen 170 Br., Norddeutshe Wollkämmerei und Kamm- garnsvinnerei-Aktien 1364 Gd

Hamburg, 7. September. (W. T. B.) S{hluß-Kurse. Hamburg Kommerzb. 10650, Bras. Bkl. f. D , Lübeck-Büchen 138,25 A.-C. Guano-W 80,50, Privatdiskont 2/7, Hamb. Packetf. 116,60, Nordd. . Lioyd 115,50, Trust Dvnam. „— 39% Hamb. Staats- Anl. 8840, 3% do. Staatôr. 100,85*), Vereinsbank 159,25, 69% Chin. Gold-Anl. 102,00, Schuckert —, 34 9/6 r der finländishen Vereinsbank —, Hamburger Wechslerbank 91,00, Bres- lauer Diskontobank „—, Gold in Barien pr. Kilogr. 2788 Br., 2784 Gd., Silber in Barren pr. Kilogr. 79,90 Br., 79,40 Gd. Wechselnotierungen: London lang 3 Monat 20,31 Br, 20,27 Gd., 20,29 bez., London furz 20,43 Br., 20,39 Gd., 20,41 bez., London Sicht 2045 Br., 2041 Gd., 20,42 bez, Amsterdam 3 Monat 167,25 Br., 166,75 Gd., 167,00 bez, Oesterr. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 84.35 Br., 83,85 Gd., 84,20 bez, Paris Sicht 81,20 Br., 80,90 Gd.,

jellshaft Lauchhamr

nhant nba!

Hallesche Zucker-

Polyphon

81,00 bez, St. Petersburg 3 Monat 214 Br., 213 Gd., 213} bez., New York Sicht 4,213 Br., 4,183 Gd., 4,20} bez., New York 60 Tage Sicht 4,1723 Br., 4,143 Gd., 4,163 bez. *) fleine.

Getreidemarkt. Weizen matt, holsteinisher loko 163—166," La Plata 126,00. Roggen matt, südrussisher matt, cif.

mburg 99—101, do. loko 103—105, mecklenburgisher 131—137. Mais fest, 1264. La Plata 100L5. Hafer stetig. Gerste ruhig. Rüböl till, loko 57. Spiritus still, pr. September 14—134, pr. September Oktober 14—133, pr. Oktober-November 14—134, pr. November-Dezember 14—13§F. Kaffee behauptet. Umsay 3000 Sack. Petroleum stetig, Standard white loko 6,95.

Kaffee. (Nachmittagsbericht.) Good average Santos pr. Sep- tember 27} Gd., pr. Dezbr. 28 Gd., pr. März 282 Gd., pr. Mai 297 Gd. Nuhig. Zuckermarkt. (Schlußbercicht.) Rüben- Rohzucker 1. Produkt Basis 88 9/9 Nendement neue Usance, frei an Bord Hamburg pr. September 8,10, pr. Oktober 8,374, pr Dezember 8/424, pr. März 8;672, pr. Mai 8,8224, px, ZUU 9,95: : FElt.

Wien, 7. September. (LW. T. V.) (Schluß-Kurse.) Oester- reihische 41/5; %/ Papierrente 98,45, Oesterreihische Silberrente 98,35, Oesterreichische Goldrente 119,05, Oesterreihishe Kronenrente 95,55, Ungarishe Goldrente 118,65, do. Kron. A. 92,65, Oesterr. 60er Loofe 140,50, Länderbank 400,50, Oesterr. Kredit 626,00, Union- banf 527/00, Ungar. Kreditb. 630.00, Wiener Bankverein 439,00, Böhm. Nordbahn 397,00, Buschtiehrader 1005,00, Elbethalbahn 465,50, Ferd. Nordbahn 5540, Oesterr. Staatsbahn 619,00, Lemb.- Czernowiß 525,00, Lombarden 85,00, Nordwestbahn 458,00, Pardu- bier 375,50, Alp.-Montan 382,50, Amsterdam 197,50, Berl. Scheck 117,60, Lond. Sheck 239,30, Pariser Sheck 94,97, Napoleons 19,03, Marknoten 117,15, Ruf. Banknoten 253,50, Bulgar. C 93,79, Rima Murany 426,00, Brürer —,—, Prager Eisenindustrie 1510,90, Hirtenberger Patronenfabrik —,—, Straßenbahnaktien Litt. A. 236,00, Litt. B. 231,00, Veit Magnesit —,—, Pester Vaterländ. Sparkasse Komm.-Oblig. 49/9 91,75, do. 43 %/ 99,00, Wechsel auf Berlin —,—, do. auf London —,—. /

Getreidemarkt. Weizen pr. Herbst 8,02 Gd., 8,03 Br., pr. Frühjahr 8,48 Gd, 8,49 Br. Noggen pr. Herbst 7,05 Gd., 7,07 Br., pr. Frühjahr 7,34 Gd., 7,36 Br. Mais pr. September-Oktober 5,38 Gd., 5,40 Br. Hafer pr. Herbst 6,86 Gd., 6,87 Br., pr. Früh- jahr 7,19 Gd., 7,20 Br.

9. September, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags. (W. T. B.) Ungar. Kreditaktien 636,00, Oesterr. Kreditaktien 628,00, Franzosen 622 50, Lombarden 85,00, Elbethalbahn 465,00, Oefterr. Papierrente 98,50, 49/9 ungar. Goldrente —,—, Oesterr. Kronen-Anleihe —,— Ungar. Kronen-Anleihe 92,65, Marknoten 117,168, Bankverein 439,00 Länderbank 400,50, Buschtiehrader Litt. B. Aktien —, Türkische Loose 97,00, Brüxer —,—, Straßenbahn-Aktien Litt. A. —,— do. Litt. B. —,—, Alpine Montan 389 00, Nordbahn —.

Die Brutto-Einnahmen der Orientbahnen betrugen in der 34. Woche (vom 20. August bis 26. August 1901) 231 182 Fr., Mehreinnahme gegen das Vorjahr 45 923 Fr. Seit Beginn des Be- triebsjahres (vom 1. Januar bis 26. August 1901) Ketizart die Brutto-Einnahmen 6 082 775 Fr., Mehreinnahme gegen das Vorjahr 393 247 Fr. Skobélévo - Nova - Zagora. 80 km. 2351 Fr., seit 1. Januar 94 441 Fr.

Budapest, 7. September. (W. T. B) Getreidemarkt. Weizen loko billiger, do. pr. Oktober 7,88 Gd., 7,89 Br., pr. April 8,31 Gd., 8,32 Br. Roggen pr. Oktober 6,69 Gd., 6,70 Br., pr. April 6,99 Gd., 7,00 Br. Hafer pr. Oktober 6,54 Gd., 6,55 Br., pr. April 6,88 Gd., 6,89 Br. Mais pr. September 5,09 Gd., 5,11 Br., pr. Mai 5,11 Gd., 5,12 Br.

London, 7. September. (W. T. B.) Heute keine Fonds- börse.

An der Küste 3 Weizenladungen angeboten.

96% Tavazucker loco 10!/¿ nominell, Nüben-N oh zuer loko 8 h. L d. rubig.

9. September. Nach einer Meldung der „Times“ aus Simla nimmt, dem „W. T. B." zufolge, der Handel auf der Straße über Nuschki in befriedigender Weise zu. Eine Karawane von 1000 Kamelen, welche persishe Produkte mit sich führt, hat Meshhed im Oktober verlassen und Quetta im Januar erreiht. Man nimmt an, daß in dische Händler Waaren, namentlich Thee, für die Nückreise liefern werden.

Liverpool, 7. September. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay: 5000 B., davon für Spekulation und Export 500 B. Tendenz: Nuhîg. Middl. amerikanisWße Lieferungen: Stetig. Oktober 42/4 Käuferpreis, Oktober-November 4?!/¿,—42?/,, Verkäuferpreis, No- vember-Dezember 4'8/,,—4"?,, do., Dezember-Januar 4'/6,—4" «4 Käuferpreis, Januar-Februar 4/5,—4", do., Februar-März 4"/s,

18/6, do, März-April 4"1/5,—4"/6, do., ApribMai 4"/¿, bis

, /

1

8s, 7. September. Börse war heute 1s Attentat auf VicKinley gab Anlaß zu reservierter Haltung. ienen wentg verandert; nur Portug ind Türkenloo!e

» 5 L d nto r auf dem

As T4 Il»

aftsttlle.

Ä S »ri A 1 erd

(S{bluß-Kurse.) 390

% « Nente 98/90, 39/,

Franzôsis{e Rente 1,85, 494 Italien Portugiesis%he Rente 26,10, Portugiesishe Tabak- Vbligationen 516,00, 4°/9 Russe , 49/9 Russen 94 —,—, 34 9% Russische Anleihe tuffen 96 spanische en * Looîe

Meridionalbahn _—, esterr taatsb. —, Lom-

L

/

j L n Ll j Î Anleibe 0, irfer : Tür

L

88 9/5 neue Konditionen ( l L _ 54, pr. Vktbr.-Jan. 253, pr. Januar-

September. (W. T do. Berlin 45,971, ( 7,324, 4 9%, Staatsrente , 090. do, D

; 9/9 Bodenkredit-

Don C ¡ban , Petersburger Dis-

§5, Petersburger internationale Handelsbank 1. Em.

Kuisüiche Bank für auswärtigen Handel , Warschauer

Kommerz-Bank

Mailand, 7. September. (W. T. B) Italienische 5 9%

Rente 102,75, Mittelmeerbabn %38,00, WMöúridionaur 718,00,

Wechsel auf Paris 104,05, Wechsel auf Berlin 128,374, Banca d'’Italia 864,00

Florenz, 9. ber. (W. T. B.) Bei der italienischen

Meridional-( nbah betrug vom 21. August 1901 bis

1, gus ( Hauptney die Einnahme 1901:

3 812936 Lire, 3 776 059 Lire, 1901: 4- 36 877 Lire.

Seit 1. Januar 1901: 96 729 Lire, 1900: 76 714 924 Lire,

1901: 3018195 Lire. Im Ergänzungsney betrug die Einnahme

seit 1. Januar 1901: 5 851 272 Lire, 1900: 5 973 585 Lire, 1901: 122 213 Lire.

Madrid, 7. September. (W. T. B.) Wesel auf Paris 40,05

Lissabon, 7. September. (W. T. B.) Goldagio 36.

Amsterbäit, 7. September. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) 4% Nussen v. 1894 \—,—, 3%/ holl. Anl. 95, 59% garant. Mer. Eisen- bahn-Anl. 387/s, 59/9 garant. Transvaal-Eisenb.-Obl. —,—, Trans- vaalb.-Akft. —,—, Marknoten 59,35, Russishe Zollkupons 192,00.

Getreidemarkt. Weizen auf Termine geschäftslos, do. pr. Novbr. —,—, do. pr. März —,—, Roggen auf _ Termine behauptet, do. pr. Oktober 126, pr. März —. Rüböl loko —, pr. Ofktober-Dezember —, pr. Mai —.

Java-Kaffee good ordinary 33. Bancaziny 70.

Antwerpen, 7. September. (W. T. B.) Getkeidemarkt. Weizen behauptet. Roggen behauptet. Hafer ruhig. Gerste fest.

Mou (Schlußbericht.) Raffiniertes Type weiß lcko 173 bez. u. Br., do. pr. September 173 Br., do. pr. Oktober 18 Br., do. pr. November-Dezember 18} Br. Fest. Schmalz pr. September 116,00.

Konstantinopel, 9. September. (W. T. B.) Die Betriebs- Einnahmen der Anatolishen Bahnen betrugen in der 34. Woche 1901: Stammlinie 578 km: vom 20. August bis 26. August! 117938 Fr, mehr 20329 “L vont L Jas nuar bis 26. August: 4145705 Fr, mehr 1650198 Fr. Ergänzungsnez 445 km: vom 20. August bis 26. August: 36622 Fr., mehr 5287 Fr, vom 1. Januar bis 26. August: 1266 450 Fr., mehr 527 206 Fr. Hamidis - Ada - Bazar 9 km- 34. Woche vom 20. August bis 26. August 1901: 1824 Fr. (weniger 946 N). Ct L Sañilar T90L 482185 Fr 16 863 Fr.). Insgesammt 34. Woche 1901: 155 484 Fr. (mehr 29 730 Fr.), insgesammt seit 1. Januar 1901: 5 460 373 Fr. (mehr 2 160 541 Fr.). ;

New York, 7. September. (W. T. B.) An der Fondsbörse wurde sofort nah deren Eröffnung zu Nealisationszwecken eine Fluth

von Papieren auf den Markt geworfen, wodurch Kursrücgänge-

bis zu 79/0 veranlaßt wurden. hatten hierunter am schwersten zu leiden. Die Getreide-, die Pacific: und die Südwest - Bahnen verloren über 5 9%. Mächtige Interessentengruppen vereinigten \ih jedo, um dem Markt einen Halt zu geben, und gemäß einer von den Banken eingeleiteten gemeinsamen Aftion wurde Geld in genügender Menge bereitwillig zur Verfügung gestellt, sodaß nach der ersten Er- regung eine Erholung Plat zu greifen begann. Die Preise gingen nun wieder fieberhaft in die Höbe, und noch vor Ablauf der ersten Börsenftunde standen etwa ein Dußend der leitenden Papiere 2 bis 32 9/9 über den ersten Notierungen und das Geschäft nahm einen ge- waltigen Umfang an. Posten von Tausenden von Aktien aller Arten wechselten den Besißer. Der Rückhalt, welchen der Markt hatte, nöthigte nunmehr die Baissiers zu Deckungen, inden War dié gané Galla der Bose um 11 Ubr noch ungewiß, da einige Papiere wieder 29% unter dem Punkt standen, den fie bei der ersten Erholung erreiht hatten, während sich andere Werthe gut hielten. Chicago Milwaukee and St. Paul- und Pennfylvania-Papiere gingen wieder unter den Eröffnungskurs zurü. Nach 11 Uhr wurde der Markt eine Zeit lang ruhiger, abe der große Nückgang des Ueberschusses der Reserven rief erneute Besorgniß hervor. Heftige Verkäufe waren die Folge, wodurch die Preise aufs neue unter den Ecöffnungsfurs gedrückt wurden. Chicago Milwaukee and St. Paul-, Union-Pacific-, fowie Atchison Topeka and Santa-Fé-Aktien fielen insgesammt 9X 9%. Chicago and North-Western-, Lackawanna-Werthe und andere über 6 9%. Es erfolgten zwar noch einige fieberhafte Er- holungen, der Schluß gestaltete sh aber doch unregelmäßig und ergab auf allen Gebieten {were Verluste. Aktien umsatz: 910 000 Stü.

Die Goldausfuhr betrug in der vergangenen Woche 2000 Doll. nach Westindien, diejenige von Silber 506 819 nah London.

__ Der Weizen markt eröffnete willig und mit niedrigeren Preisen auf den Anschlag gegen den Präsidenten hin, sowie auf europäische Marktberichte und große Ankünfte im Nordwesten; die Preise steigerten sich aber späterhin auf Deckungen der Baissiers" und \{lossen“ willig. Die Preise für Mais waren anfangs niedriger auf lokale Ver- käufe, dann trat aber, auf weniger günstige Ernteberihte und Deckungen der Baissiers, eine Erholung ein, welche jedoh später auf Realisierungen wieder rückgängig wurde. Der Schluß war gleich- falls willig.

(Schluß-Notierungen.) Geld auf 24 Stunden Durchschn.-Zinsrate 49%, do. Zinsrate für leytes Darlehen des Tages 49/0, Wechsel auf London (60 Tage) 4,844, Cable Transfers 4,86, Wechsel auf Paris (60 Tage) 5,214, do. auf Berlin (60 Tage) 945/24, Atchison Topeka und Santa Aktien 727/53, do. do. Preferred 9243/3, Canadian Pacific Aktien 1094, Chicago Mil- waukee und St. Paul Aktien 1563, Denver und Rio Grande Preferred 92, Jllinois Central Aktien 1434, Louisville u. Nashville Aktien 1007/3, New York Centralbahn 1504, North. Pac. Preferred 94, Northern Pacific Common Shares —, Northern Pacific 3 9% Bonds 71}, Norfolk and Western Preferred 844, Southern Pacific Aktien 53?/z, Union Pacific Aktien 95'/s, 4 9/9 Vereinigte Staaten Bonkts pr. 1925 137, Silber, Commercial Bars 584, Tendenz für Geld : Fester.

Waarenbericht. Baumwolle - Preis in New Vork s*8/», do. für Lieferung pr. November 7,67, do. für Lieferung pr. Januar 7,72, Baumwollen-Preis in New Orleans 8?/,6, Petroleum Stand. white in New York 7,50, do. do. in Philadelphia 7,45, ‘do. Refined (in Cases) 8,50, do. Credit Balances at Oil City 1,25, Schmalz Western steam 9,65, do. Rohe u. Brothers 9,80, Mais pr. Sep- tember 61/», do. pr. Dezember 613, do. pr. Mai 623. Rother Winterweizen loko 764, Weizen pr. September 74*/,, do. pr. Oktober 7 do. pr. Dezember 763/,, do. pr. Mai 793%, Getreide- fraht nach Liverpool }, Kaffee fair Rio Nr. 7 5,4, do. Vio Nr. 7 pr. Oktober 4,70, do. do. pr. De¿ember 4,95, Mehl,

ing- Wi clears 2,80, Zudcker 3/6, Zinn 25,40, Kupfer 16,50.

erth der in der ver zenen Woche eingeführten trug 12305 962 Doll. (gegen 9200165 in der Vor- für Stoffe 2198 785 (gegen 2 141 842) Dou. Mitglieder der Clearing House Association bielten por Eröffnung der Fondsbörse eine Siß ung ab, nah welcher, zernehmen nach, die vereinigten Banken völlig die Lage be-

Die Haupt-Eisenbahn-Papiere

icago, 7. September. (W. T. B.) Die Weiizenpreise

auf ungünstige europäische Marktberichte etwas niedriger ein

im Berlaufe auf Verkäufe noch mehr nachgeben, {lossen

abe ( Die Preise für Mais fielen anfangs auf die Mattig- eit in Weizen, später trat jedoch auf Deckungen eine Besserung ein

und der Schluß war auch willig. Weizen pr. September 6

do. pr. Dezember 704, Mais per Dezember 57}, Schmalz pr. Oktober 9,30 do. pr. Januar 9,15, Speck short clear 9,05, Pork pr. Januar 15,67}.

Rio de Janeiro, 7. September. (W. T. B.) Feiertag. Buenos Aires, 7 eptember. (W. T. B.) Goldagio 131,40. Fohannesburg, 8. September. (W. T. B.) Die Giensberg- Mine wird nach einer Meldung des „Reuter’schen Bureaus" în diesem Monat den Betrieb mit 60 Pohhämmern wieder au f- nebmen Die Minen - Gellschaften verwenden mit Erlaubnik Kitchener's zu den Bergwerkearbeiten Eingeborene aus dem Pieters- burg-Dijstrikt, welche sich zahlreih zu der Arbeit einstellen.

»5, O) E

Ä

Verkehrs-Anstalten.

Seit dem 1. Juli nimmt in Deutsh-Südwestafrika auch die Postagentur in Warmbad am internationalen Post- nweisungsverkehr und am Nahnahmedienfst für Einschreib- sendungen unter denselben Bedingungen wie die übrigen Postanstalten in diesem Schuhtzgebiet theil.

Der Fahrplan für den Eisenbahn-Direktionsbezirk Bromberg vom 1. Oktober 1901 enthält folgende wichtigeren Aenderungen: 1. Es fallen aus: Die Personenzüge Nr. 410 und 411 zwishen Fordon und Ostromeyko. [1l. Sonstige Aende- rungen: D-Zug 15 fommt 15 Minuten später in Bromberg an. Zug 649 wird von Posen bis Schneidemühl, 545 von Elsenau bis

(weniger:

leunigt, leßterer erhält Ans{lüsse nach Bromberg, “14 geri Sn E i Schneidemühl—Kallies wird mit dem Zuge 756 Kallies—Wulkow vereinigt und beschleunigt; 733 wird zwischen Kallies und Falkenburg früher gelegt und erhält dort An- {luß an deu Zug 589 nah Neustettin; 622 Bromberg—Znin ist später gelegt. Station Richnau Strecke Bromberg—Schönsee erhält vom 1. Oftober 1901 ab die Bezeichnung Hof- leben. Zwischen Tauer und Schönsee wird eine neue Halte- stelle Richnau eingerichtet. IIT. Anmerkung: Mit dem Zuge 3 D werden auf den Stationen der Berliner Stadtbahn, Küstriner Vor- stadt, Landsberg, Kreuz, Schneidemühl und Konitz zur Mitfahrt nur Reisende zugelassen mit Fahrkarten nah Marienburg und darüber hinausgelegenen Stationen, sowie nah Dirschau zum Uebergang auf Personenzug 374 in der Nichtung nach Lac kowiß. Mit dem Zuge 4 D werden von Station Dirschau (einschließlich) ab keine Heisende mehr zur Mitfahrt zugelassen, dieselben finden mit dem nachfolgenden Schnellzug 14 Beförderung. Zur Mitfahrt mit beiden Zügen D 3 und 4 werden Reisende, welhe Schlafwagenkarten lösen, ausnahmslos zugelaffen.

New York, 7. September. (W. T. B.) Das Kabel zwischen Curaçao und Maracaibo ist, einer Depesche aus Willemstad zufolge, zerrts]en.

Hrenién, 7. September. (W. T. B.) Norddeutscher Llovd Dampfer „Neckar“ 5. Sept. v. Ost-Asien in Aden angek. „Cöln“, n. Baltimore best., 6. Sept. Dover pass. „Königsberg“ 6.- Sept. v. Singapore n. Bremen und „Aller“ v. Neapel n. New York abgeg. Oldenburg“ v. Australien 6. Sept. in Napel angek. „Großer Kurfürst“, v. New York, 7. Sept. v. Southampton n. Bremen abgeg. „Dresden“, v. Ost-Asien, 7. Sept. Gibraltar und „Cöln“, n. Baltimore, Lizard passiert. i j :

8. September. (W. T. B.) Dampfer „Karlsruhe"/# n. Australien best., 6. Sept. in Aden angekommen. j

Hamburg, 7. S-ptember. (W. T. B.) Hamburg-Amerika - Linie. Dampfer „Dortmund" 6. Sept. in Antwerpen, „Parthia“ 5. Sept. in Rotterdam, „Kiautschou“ 6. Sept. in Antwerpen angek. „Andalusia“ 6. Sept. v. Kobe abgeg. „Auguste Victoria“ 6. Sept. in New York und „Victoria Luise“ 6. Sept. .in Kopenhagen angek. „Columbia“ 6. Sept. v. Cherbourg und „Valesia“ v. Havre abgeg. „Fürst Bismark“ 6. Sept. Cuxhaven pass. „Adria“ u. „Frisia“ 7. Sept. in Hamburg angek. „Bengalia“, v. Baltimore kotnmend, 6. Sept. Cuxhaven pass. „Bulgaria“ 7. Sept. in New York angek.

Theater und Musik.

Berliner Theater. Björnstjerne Björnson, dessen Schauspiel „Ueber unsere Kraft“ dem Berliner Theater in der verflossenen Saison fo großen Erfolg brachte, kam am Sonnabend wiederum zu Wort, und zwar mit feinem dreiaktigen Schauspiel „Luboremus“. Das schwer ver- ständliche und, wie die Aufführung zeigte, auf der Bühne nicht recht wirksame Werk fand zwar cine“ Aufnahme, wie . sie der ernsten Arbeit eines Dichters zufommt, hinterließ aber troß vortreff- liher Darstellung keinen tieferen Eindruck. Das lag einerseits daran, daß es ein Stück, in welchem etwas bewiesen werden soll, also ein Thesenstük ist, andererseits aber auch daran, daß das Leitmotiv, welches dem Drama den Natnen giebt, nit genügend in den Vorder- grund tritt. Man weiß nicht, ist die Klaviervirtuosin Lydia, die als verführerishe, alle Männer ins Verderben lockende Sirene geschildert wird, die Häuptperson, oder ist es der junge Kom- ponist Langfred, den sie in ihre Netze verstrickt hat, der-aber Kraft genug besitzt, sih ihnen wieder zu entreißen, um nun frei wieder an seiner Oper „Undine“ arbeiten zu können. Ist Lydia, welche mit der „Undine“ verglichen wird, die, „weil sie die höhere Weltordnung verleßt hat“, ins Meer zurückgestoßen wird, eine tragische Gestalt oder ist sie ein seelenloses Ungeheuer, das verdientermaßen in seine Schranken gewiesen wird? Das alles und noch manches Andere ist umsoweniger klar, als die Handlung unvermittelt und sprunghaft vorwärts schreitet, und gewissermaßen der „deus ex machináa“ bâäufig eingreifen muß, um sie im Gange zu erhalten. Der leßtere erscheint in zweierlei Gestalt, einmal als Arzt und Onkel des obengenannten Komponisten, um vor der Sirene zu warnen, ein anderes Mal als eine junge Dame, deren alternder Vater ebenfalls der Verführerin zum Opfer fiel, und zwar unter den merkwürdigstea Umständen. Die Klaviervirtuosin war nämlih in sein Haus berufen worden, um die kränkelnde Gattin dur{ch ihre Musik aufzurihten. Die Frau aber starb vor Gram darüber, daß sie sah, wie sih die Liebe ihrcs Mannes allmählich der Fremden zuwandte. Die Tochter, welche ihrer Mutter auffallend ähnlich fleht, tritt nun gewijjermaßen als der-nn Nächerin auf, indem F ie, fast wie ein Gespeniît rs{einend, der Verführerin ihr nächstes Opfer entreißt. So {reiten Mystik und Nealiëmus in dem Stück Hand in Hand neben einander ber; aber der Bund ist kein glücklicher. Die Gestalten über jen nit, sondern lassen den Zuschauer kühl. Gespielt wurde, wie hon oben erwähnt, vortrefflih. Besonders gute Leistungen boten rau Pras{-Grevenberg (Lydia) und Herr Harry Walden (Langfred Die anteren Rollen waren bei Frau von Seyvffertit sowie bei den Herren Wehrlin und Connard in den besten Händen.

Thalia-Theater.

Als Eröffnungsvorstellung wurde am Sonnabend zum ersten Male die vieraktige Auostattungsposse „Ein tolles Geschäft“ t Jean Kren und Alfred Schönfeld gegeben, zu der Herr Kapellmeister Einödsbofer eine flotte, geschickt instrumentiertc Musik geschrieben hat, welche unter seiner bewährten Leitung auch recht ansprehend wirkte. Das Stück ist, wie aus dem &beaterzettel ersibtlih, eine freie Bearbeitung der alten Pose „Tricoche und Cacolet*“ von Meilhac und Halévy, welche vor eiwa 30 Jahren im Berliner und Wallner-Theater wiederholt ge- jeden wurde. In ibrer jetiigen Gestalt unterscheidet sie sih von dem rig nal bauptsählich durch ihre Uebertragung auf hiefige terbâltnisse Ferner is von den“ beiden führenden Ver-

dlungsrollen die des Cacolet in eine weibliche umge-

delt; im übrigen ist jedoch die Posse nah dem nämlichen nten Muster umagearbeitet, welches den meisten der an dieser aufgefübrten, von denselben Autoren stammenden Bühnen ju Grunde gelegen hat. Das Stück zeigt eine Reihe meinandergereihter Verwandlungéscenen, in denen Herr der als Leiter und Fräulein Worm als Leiterin eines eftivburcaus auftreten. Die sich hierbei ergebenden zahlreichen

n Momentbilder wurden von den beiden Darstellern mit fo unwiderstehblider Komik gezeihnet und durch Gesang und mz so wirksam unterstüyt, daß {hon allein dadurch der des Abends gesichert war. Hierzu kommt noch eine iyerit glänzende Ausstattung von wvershwenderisher Pracht, weldhe die der früber hier gegebenen ähnlichen Stücke fast in den Schatten stellt. Auch die FInscenierung war sorgsam vorbereitet, und i ganze komplizierle Bübnenapparat funktionierte tadellos. Das- eve gilt auh von dem Zusammenspiel und den Leistungen der anderen Mitwirkenden. Von letzteren thaten \ich besonders vraulein Bojé als die \{öne Mexikanerin Conchita, die Auftrag- geberin der Leiterin des Detektivbureaus, und Herr Helmerding, deren Gatte, als Mandayt des Chefs, hervor. Jn gleicher Weise trugen auh die Damen Wannovius (Dienstmädhen Auguste) und Sulzer (Sängerin Lou (lairon), sowie Herr Junkermann als Graf Agathon jum Erfolge des Abends bei. Das auétverkaufte Haus befand \ih in angeregtester Stimmung, und die lebhaften Beifallskundgebungen

riefen die Darjteller sowie die Autoren und den Komponisten wieder- holt auf die L ühne.

Dee Grfc ig

Im Königlichen Opernhause geht morgen Georges Bizet's Oper „Carmen“ mit Fräulein Destinn in der Titelrolle in Scene. Kapellmeister Strauß dirigiert.

Im Königlichen Schauspielhause gelangt morgen Sbake- speare’s Trauerspiel „Macbeth“ «zur Aufführung. Den Macbeth spielt Herr Matkowsky, den Macduff Herr Christians, die Lady Macbeth Fräulein Poppe, die Lady Macduff Fräulein Wachner.

Im Neuen Königlichen Opern-Theater wird morgen Lecocgq?s komishe Oper „Mamfell Angot“ gegeben.

Im Central-Theater trat am vergangenen Sonnabend im zweiten Aft der immer noch den Spielplan dieser Bühne beherrschenden Operette „Die Geisha“ der siebenjährige ungarishe Geigen]pieler Kun Arpad zum ersten Mal auf. Von seinem Programm, welches fünfzehn Musikstücke aufweist, die er nah dem Gedächtniß vorträgt, brachte er vorgestern a cappella u. a. die „Troubadour-Phantasie“ von Verdi, das „Moto perpetuo“ von Paganini und das „ITntermezzo“ aus der Oper „Cavalleria rusticana®* von Mascagni zu Gehör.

Schon der Umstand, daß er diese Tonwerke frei vortrug, be- kundet seine Begabung, zu der noch eine für das jugendliche Alter erstaunlich sichere Technik und ein bereits fein entwidckeltes müsikalisches Emkyfinden hinzutritt, wenn ihm auch naturgemäß bisweilen noch die Kraft fehlt, leßteres zum gehörigen Ausdruck zu bringen. Das zahl- reiche Publikum folgte den Darbietungen mit Interesse und spendete freundlichen Beifall. Auch die an jenem Abend aufgeführte lustige Operette, in deren Nahmen sich der kleine Künstler präsentierte, fand eine recht bcifällige Aufnahme.

In déx am Sonnabend abgehaltenen Sitzung der Direktion der „Gesellschaft der Musikfreunde“ in Wien wurden, wie „W. T. B.“ berichtet, die Entlassungsgesuche der Professoren des Konservatoruums Door, Epstein, Nose und Stoll an- genommen, da die Direktion zu ihrem Bedauern nicht in der Lage ist, denselben jene Zugeständnisse zu machen, von denen sie ihr Ver- bleiben abb anf gemadt batten. Die Genannten hatten wegen der Berufung des Pianisten Emil Sauer zum Leiter der Meistershule des Konseryatoriums ihre Demission gegeben.

Manunigfaltizes.

Berlin, den 9. September 1901.

Die „Berliner Woche“ hat am Sonnabend mit der Negatta des „Berliner Yachtklubs" auf dem Müggelsee begonnen. Alle 35 Yachten, die gemeldet hatten, ershienen am Start, der dadurch eine kleine Störung erlitt, daß der Startshuß nicht zur richtigen Zeit abgegeben wurde und die Startnummern am RNichterpavillon durch vorgeitellte Baken nicht allen Yachten sichtbar waren. Der Wind, eine hübshe Brise aus Osten, die leider ein paar Mal abflaute, gestattete Veollzeug zu führen, nur „Beowulf“ hatte auf der ersten Runde dex 13 Seemeilen langen Bahn ein Ref eingesteck. Die großen Yachten führten sonst alle noch Topsegel 34 der Boote passierten die Ziellinie, nur „Freilauf“ gab vorzeitig auf und fuhr heim. Der Hauptpreis des Tages, der von SeinerMajestätdemKaiserund König gestiftete Ehrenpreis, fiel bei 2 St. 55 Min. 2 Seë. berechneter Zeit der Hamburger Yacht „Bli“ V1. des Herrn Westendanp vom „Nord- deutschen Negattaverein“ und „Kaiserlihen Yachtklub“ zu. Der Versuch, der Yacht dur einen Protest den Preis weg- zunehmen, weil fie nach Passieren des Ziels noch einmal durch die „Verlängerung“ der Ziellinie gefahren war, wurde von den Schieds- richtern zurückgewiesen gemäß der ganz flaren Wettfahrtbestimmung, wonach in der Verlängerung der Ziellinie nur nicht geankert werden darf. Die siegreihe Yacht, ein extremes Schwertboot, ist in England gebaut, hat {hon im Vorjahr unter dem Namen „Windspiel“ zahl- reiche Preise gewonnen und hat auch in der „Kieler Woche“ sehr gut abgeschnitten. Im übrigen bot der Wettkampf keine sfonderlih \spannenden Momente. In der dritten NRennklasse, der ersten besetzten, ging „Dora“ preislos allein über die Bahn. In der vierten Nennklasse holten sich die beiden Preise „Jenny“ id „Mila na 3 St. Min. 83. bezw. 48 Sek. Jn -der Rennklasse da. war Bürensteins8 „Klein-Polly“ mit 3 St.-2 Min. 19 Sek. sicherer Sieger. In der Nennfklajsse 5 b. gab es drei Preise, deren erster ein von Seiner Majestät dem Kaiser und König gestifteter Preis war, den zweiten Preis sicherte si nah 3 St. 4 Min. 44 Sek. die Vaht „Aschenbrödel“, den dritten „Paula“ Il. In der sechsten Rennklasse erhielt E T die zweite der ershienenen Hamburger Yachten, nas 3 St 55 Sek. den Preis. Die beiden Preise ‘der Sonderfklasfe für Nennyachten ficlen an den „Glüdckauf“ vom „Kaiserlichen Bachtklub“ ie „Bella“ vom „Berliner Segler- tlub* nah 2-St. 56 Min. 56 . bezw. 2 St. 57 Min. 31 Sek. In der Kreuzertlaîîe R sten, die beseßt war, wurde „Ziu“

St. 11 Min. 46 Sek. Erste, in der Kreuzerklasse 4b. be i 8 Min. 45 Sek. die Führung, „Toni“ TV 8 Minuten später den fünften Kreuzerklasse wurden und „Ella* bei 3 St. 1 Min. 3 bezw Kreuzerklasse endlich ging „Tilly“ nah 3 St. 35 Min. 6 Sek. als leßte den 16 ausgesetten Preisen wurden zwei hielt der „Wannseeklub“, drei der „Kaiserliche Vacht rx Yachtklub“ und der „Norddeutsche Negatta- Berliner Seglerklub*“, der Klub „Abol“ und e gestrige zweite Negatta der „Berliner glertlub“ auf der Müggel abhielt, wurd begün Bon den 36 gemeldeten ul! 16 Ziel. „Mathilde“, die zweim ngerannt war, brach den Klaufall, ch „Scerose" erlitt eine kleine Havarie, beide gaben infolge dessen auf. Kurz vor dem Ziel ging ein Mann der „Tarantella“ über Bord erhielt dabei Stirnwunde, konnte im übrigen aber bald wieder herausgezogen werden. Von den 16 Preisen konnten zwei niht vertheilt werden wohl weil sowobl „Dora* în der Rennklasse, als auch „Tilly“ in der sechsten Kreuzerklasse allein über die Bahn gingen und ihre Zeiten größer waren als die der leßten Preisträgerin der nächstliegenden Klassen. Von ten 14 vertheilten Preisen gingen elf wieder in die Hände der Nachten, die bereits am Vortage fiegreih gewesen waren. In der vierten NRennklasse, der ersten, in der es Preise gab, behauptete o i T ne 1. Ge berrcqueser Zeit bei 13 Seemeilen den ersten und die „Mimosa* bei 2 St. 43 Min. 46 Sek. den zweiten Preis. Jn der Rennklasse 5a. war wieder „Klein-Polly“ mit 2 St. 36 Min. 24 Sek. sicherer Sieger. Jn der Nennklasse 5b. war die Hamburger Yacht „Bli“ V1 wieder Ge- winner des ersten Preises. Den zweiten Preis holte sich wieder „Aschenbrödel“ nah 2 St. 30 Min. 8 Sek. Der dritte Preis fiel der „Puny* des Geheimen Regierungsraths, Professors Oyen zu. In der sechsten Nennkla sfe siegte überlegen die Hamburger Yacht „Butt“ 11 und in der ohne Belastung segelnden Sonder klasse war „Wannsee“ (2 St. 4 Min. 16 Sek. gesegelte Zeit) Siegerin Den zweiten Preis erbielt wieder „Bella® nach 2 St. 5 Min. 35 Sek. Jn der Kreuzerklasse 4a. mußte dieômal „Ziu®“ den Preis der „Libelle“ (2 St. 46 Min. 25 Sek.) abtreten. Jn der Kreuzer- klasse 4b. erhielt „Toni® 1V den erslen, „Marie" 11! den ¡reiten Preis. Ju der fünften Kreuzerklasse holten sih wieder „Passepartout“ und „Ella“ auch gestern die Preise. Es haben nun bisher der „Wannseeklub" 10, der „Kaiserliche Yachtklub“ 5, der „Berliner Yachtklub“ und der „Norddeutsche Regattaverein“ je 4, der „Berliner Seglerklub“ und der „Zeuthener Verein* je 2 und der Klub „Ahoi* einen Preis.

.

I

ner Berein“ è der „Berliner nd Wetter

l

Die Berliner Unfallstationen sind im Monat August d. F. in 4346 Fällen für erste Hilfe in Anspruch genommen, und zwar 3669 mal bei Unglüdcksfällen und 677 mal # bei plößlichen Er- franfungen. In den Stationen wurden 4056, außerhalb derselben 290 Perfonen behandelt. Mit den Krankenwagen der Unfall- stationen wurden im verflossenen Monat 135 Transporte aus- geführt. Die Zabl der polizeilicherseits den Stationen übergebenen, zum Theil bewußtlosen Personen betrug 229; die unentgeltlihe Jnan- spruchnahme von Eis geschah in 133 Fällen.

Charlottenburg, 8. September. (W. T. B.) Bei dem heutigen Nadrennen um den Großen Preis von Deutschland auf der Nadrennbahn Kurfürstendamm wurde Arend Erster, Elle- gaard Zroeiter und Huber Dritter.

Swinemünde, 9. September. (W. T. B.) Die Angehörigen des bei dem Bo otsunfall unweit Heringsdorf (vgl. Nr. 213 d. Bl.) ertrunkenen Zeitungs-Verlegers Otto Brigl seßten für die Bergung seiner Leiche eine Belohnung von 1000 M aus und gaben 2000 F. zur Unterstüßung für die Hinterbliebenen des mit- ertrunkenen Schiffers Peters.

Rendsburg, 8. September. (W. T. B.) Der Dampfer „Willie“ aus Lundquist (Schweden) ist heute Nacht um 114 Uhr nah einem Zusammenstoß mit dem dänishen Dampfer „Neros“ aus Esbjerg bei Km. 46,6 gesunken. Die Besaßung ist gerettet. Der Dampfer „Willie“ liegt auf der Nordböschung in der Richtung der Kanalahse auf etwa 8 m Wasser. Der Verkehr im Kanal int ungestört.

Bremerhaven, 7. September. (W. T. B.) In dem Sonder- zuge des „Norddeutschen Lloyd“, welcher heute von Berlin zur Festfahrt desneuenSchnelldampfers „Kronprinz Wilhelm“ hier eintraf, befanden sich der Minister des Innern Freiherr von Hammerstein, der Minister für Landwirthschaft 2c. von Podbielski, der Staatssekretär des Neichs-Schatzamts Freiherr von Thielmann, ferner die Staats-Minister Graf von Zedliß-Trüßschler, Dr. von Bötticher und Graf zu Eulenburg, Neichstags-Abgeordnete verschiedener Parteien, der Ober-Bürgermeister Kirschner und zahlreiche Vertreter der obersten Neichs- und Staatsämter; außerdem waren fast alle größeren deutschen Zeitungen vertreten. Jn Bremen \ch{lossen sich die Mitglieder der Direktion des „Norddeutschen Lloyd" an und be- gleiteten die Gäste an Bord des „Kronprinzen Wilhelm“, der bald nah 4 Uhr Nachmittags die Anker lihtete und nah Bergen (Nor- wegen) fuhr.

Bergen, 8. September. Die Nordlandsfahrt des Dampfers „Kronprinz Wilhelm" gestaltete sich zu einer wahren Triumph- fahrt für den „Norddeutshen Lloyd®* und die deutsche Schiffsbaufunst. Nilahdem die Gäste gestern sämmtlich an Bord eingetroffen waren, ging der Dampfer von Bremerhaven in See, den Kurs nach Norden nehmend. Zunächst fand eine Besichtigung des Schiffes statt, dessen Ausstattung (vergl. Nr. 210 d. Bl.) die des Dampfers „Kaiser Wilhelm der Große“ noch“ an Pracht bei weitem übertrifft. Bei dem am Abend gegebenen Diner erhob fich der Präsident des „Norddeutschen Lloyd“ Herr Geo Plate und drückte unter allgemeiner Zustimmung der Anwesenden in s{wungvoller Rede seinen tiefen Abscheu vor dem fluchwürdigen Berbrechen aus, welchem der Präsident McKinley zum Opfer gefallen sei. Er hoffe, daß demedlen Oberhaupt der Deutschland so befreundeten großen amerikanischen Nation unter Gottes Schuß das Leben erhalten bleibe und er wieder gesunde. Hierauf hieß der Redner die Gäste herzlich willkommen. Der Staats-Minister Graf Botho zu Eulenburg dankte namens der Gäste für die freundliche Einladung und toastete unter Hervorhebung des nationalen und internationalen Wirkens des „Norddeutschen Lloyd“ auf leßteren. Nach Beendigung des Diners blieb die Gesell- haft in gehobener Stimmung bis Mitternaht zusammen. Heute herrs{t prachtvolles Wetter bei frisher Brife. Der Dampfer bewährt sich ausgezeihnet und erreihte eine Schnelligkeit von 234 Knoten in der Stunde. Die Ankunft hierselbst erfolgte um 5 Uhr Nachmittags. Nach der Landung wurde die Stadt besichtigt. Heute Abend findet an Bord des Dampfers ein Festmahl statt, wozu der Lloyd 30 Einladungen an Notable der Stadt Bergen hat er- gehen lassen.

Braunschweig, 8. August. (W. T. B.) Die anläßlih des 70. Geburtstages des Dichters Wilhelm Raabe heute verans staltete Feier trug den Charakter einer großartigen nationalen Kund- gebung. Der Festakt im Altstadt-Nathhause begann mit ergreifenden Festgesängen unter Leitung des Domorganisten Schrader, worauf der Literarbistoriker Professor Adolf Stern-Dretden die Festrede bielt. Der Wirkliche Geheime Nath Trips überreihte dem Iubilar das Kommandeurkreuz des Herzoglich braunshweigishen Ordens Heinrich's des Löwen. Seine Könizliche Hoheit der Großherzog von Baden ließ dem Dichter die Goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft am Bande des Ordens Berthold's 1. von Zähringen überreihen. Der preußishe Minister der geistlihen 2c. Angelegens- heiten hatte Wilhelm Naabe {riftli beglückwünsht und ibm mit getheilt, daß das Ministerium im Interesse der Verbreitung sciner aus- gezeichneten Schriften eine größere Summe zum Ankauf von Werken für Volksbibliotheken bestimmt hat. Der Stadtrath Mever überbrachte das Diplom als Ehrenbürger der Stadt Braunschweig, ein Vertreter von Eschersbaufen das der Vaterstadt des Dichters. Die Universität Göttingen übersandte ihm durch den Professo die Ernennung ¡um Ebrendoktor, während der Professor Sch Technischen Hochschule und der Westermann'sche jaben. Beim Feitmahl im Wilbelmsgarten feierten und Professor Wilhelm Brandes sowie der Nechtsanwalt Engelbre

#1 Jubilar, während Julius Lohmeyer ein Album hbuldigender lätter erster Meister der . deutshen Dichtung und

Aus fast allen Kreisen der Literatur und Kunst

telegraphische Glückwünsche ein. Der rüstige Ii

seiner Gattin, Töchtern und Freunden, di mit Dank entgegen.

September. (W. T. L

Korre! pondent" me Heute Nachmittag entstand burgischen Moorwärder eine F Fünf große Wohnhäuser und vier Scheune (Erntevorräthen find vernichtet.

Hamburg,

Olmütz, 8. September. (W. T. B) sonen besuchte hiesige Kath olikentag sowie hiesigen Deutschen Verein einberufene darunter Abordnungen aus den deutschen Stät Schlesien, abgehaltene Protestversaminli Zwish-nfall verlaufen

Lemberg, 8. September. (W. T. B.) Heute Nacht ist in die Geschäftöräume des Bankhauses JIonaß vom Keller aus eingebrohen worden. Aus einer feuerfesten Kasse sind ungefähr 580 000 Kronen în Werthpapieren und Baargeld geraubt worden, die übrigen Kassen sind unberührt.

Genua, 7. September. (W. T. B.) Während aus den Geschützen des Forts Strega nah einem Ziel geschossen wurde, ging ein Geschoß vorbei, wodur 6 Soldaten getödtet und 11 verwundet wurden.

t ee vet

ut 7 I d l J

f

C R S D