1901 / 220 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

D oe rétre iu0 0 rut e

n ee S

Zollbefreiungen in Costa Rica.

Laut Verordnung vom 13. Juni d. J. dürfen folgende Gegen- stände in einem Zeitraum von fünf Jahren gegen Entrichtung gewiffer geringerer Auflagen zollfrei eingeführt werden:

Gas- und Oel-Motoren;

Heizmaterial für die genannten Motoren. Soweit dabei Petroleum in Frage kommt, bezieht sich die Zollfreiheit nur auf Noh- petroleum;

Maschinen aller Art zum Reinigen von Kaffee, Reis, Zucker und Panela (braunen Zucker).

(The Board of Trade Journal.)

Außenhandel von Ecuador im Jahre 1900.

Die Einfuhr nah Ecuador erreihte im Jahre 1900 einen Werth von 13 416 878 Sucre gegen 9 869 795 Sucre im Jahre 1898 (die Anschreibungen über die Einfuhr des Jahres 1899 sind bei einer Feuersbrunst zu Grunde gegangen) und 15 528 818 Sucre im Jahre 1897. Die Ausfuhr bewerthete sich auf 15419 222 Sucre gegen 91 420 248 Sucre im vorhergehenden, 15 095 145 Sucre im Jahre 1898 und 9004 416 Sucre im Jahre 1897.

Die höchsten Werthziffern wurden im Jahre 1900 (und 1898) bei folgenden Einfuhr- Artikeln verzeihnet: Baumwoll- und Woll- waaren 3 620 172 Sucre (2288 182) Provisionen 1/983 698 Sucre (2 768 815) Eisenwaaren 1 552 989 Sucre (883 451) Wein und Liqueur 928 879 Sucre (713 480) Kleider 643 546 Sucre (430 547) . Kurzwaaren 519 448 Sucre (502 484) Maschinen 508 409 Sucre (175 620) Papier 339 393 Sucre (164 396).

Die Kakao-A usfuhr ist dem Werthe nah von 16 622 027 Sucre im Jahre 1899 auf 10 700 582 Sucre im Jahre 1900 zurückgegangen, übertrifft indessen diejenige des Jahres 1898 noch um 161 924 Sucre. Zurückgegangen is auch die Kautshuk-Ausfuhr von 1 333 369 Sucre im Jahre 1899 auf 1076068 Sucre im Jahre 1900, * sowie die Kaffee-Ausfuhr von 426 572 auf 174911 Sucre. Dagegen ist die Zucker-Ausfuhr von 25 758 auf 249 394 Sucre gestiegen, die Aus- fuhr von Häuten von 288 528 auf 371 018 Sucre, die Ausfuhr von Früchten von 47 523 auf 100 095 Sucre, die Gold-Ausfuhr von 69 267 auf 137 711 Sucre, die Ausfuhr von Strohhüten von 228 281 auf 321 368 Sucre und besonders die Ausfuhr von Corozo (vegeta- bilishem Elfenbein) von 919 501 auf 1 400 793 Sucre.

Die Betheiligung der wichtigsten Länder am Außen- handel des Jahres 1900 gestaltete sih nah dem Werthe in Sucre, wie folgt (zum Vergleich sind bei der Einfuhr die Zahlen für 1898, bei der Ausfuhr diejenigen für 1899 in Klammern beigefügt):

Einfuhr: Großbritannien 3 974 809 (2 577 875): Vereinigte Staaten von Amerika 3 430 430 (2 599 943) Deutschland 2 577 290 (1 370 622) Frankreih 1 240 677 (998 387) —- Belgien 561 083 (210 886) Peru 494 459 (748 395) Jtalien 371 062 (253 178) Syanien 361 139 (234 951).

Ausfuhr: Frankreih 5,488 303 (5 644 786) Vereinigte Staaten von Amerika 3 244 327 (2 687 426) Deutschland 2 652 685 (3 784 935) Großbritannien 2 439 193 (2 163 146) Spanien 923 696 (1 458 803) Chile 365 512 (269 628) Cuba 126 083 (98 027). (Report of the President of the Chamber of Com- merce of Guayaquil.)

Die Goldvro duktion der britischen Kolonien in den Monaten Januar bis Juli 1901.

Die Goldausbeute der britishen Kolonien hatte in dem Zeitraum Januar bis Juli des laufenden Jahres im Vergleih zum Vorjahre folgendes Ergebniß aufzuweisen :

Januar bis Juli 1901 1900

Unzen 158 687 433 487 993 775 442 471 248 747 294 368 37 146 97 311 41 690 Zusammen . 2 705 992 2 642 226.

(Nah The Mining, Railway and Commercial Gazette.)

Neu-Süd-Wales . Victoria West-Australien . Queensland . Neu-Seeland íIndien . s Britisl-Guyana . Nhodesia .

209 820 440 068 812 714 582 949 218 538 973 516

62 931

Waarenabsay im südlichen China.

Nach einem Bericht des amerikanishen Konsuls zu Canton giebt cs in Canton und in den anderen Vertragshäfen seines Bezirks keine amerikanis{en Kaufleute, während in diesen Häfen und an anderen für den Handel vortheilhaft gelegenen Punkten der Seeküste Briten, Deutsche, Franzosen und Holländer es für lohnend gehalten haben, Zweigniederlassungen ihrer Firmen zu gründen. Diesen Geschäften ist es mögli, den Handel in den Vertrags-, wie in den anderen Häfen zu fontrolieren ; durch sie erhalten die Vereinigten Staaten von Amerika au chinesis{e Seidenwaaren, Stickereien, Möbel aus Rosenholz, Matten, Thee, Robr, Grasleinen, Tiger- und Leopardenfelle u. \. w., deren Werth jährlih eine ganz bedeutende Höhe erreicht.

Der amerikanis{e Konsular-Distrikt von Canton umfaßt die Provinzen Kwangtung, Kwangsi und Jünnan mit einem Landgebiet von 170 000 (engl.) Quadratmeilen und einer Bevölkerung von 80 Millionen Menschen. Der Hauptort des Bezirks ist Canton.

Im Kleinhandel werden alle Sorten von Glaswaaren für Haus und Tis, für Hotels, für Schreibzeuge und für andere Zwecke in Canton zu niedrigen Preisen von englischen, französischen, deutschen und holländischen Häusern verkauft.

Oefen für Oel-, Holz- und Koblenfeuerung sowie Kochberde, cbenso Näh- und Strick-, Wash- und Wringmaschinen amerikanischer Herkunft werden gern gekauft

Schottischer und iris{her Whisky, französische, deutsche, spanische und portugiesis@e Weine beberrs{hen den Markt von ganz Südchina, sicher aber von allen Vertragshäfen; amerikanishen Whisky und amerikanishe Weine bekommt man selten zu sehen.

Für Drahtgewebe und Stacheldraht, für Zäune mit festen, künst lerisch ausgeführten Pfosten besteht eine mäßige Nachfrage; ebenso für Spritzen, besonders für Garten- und Rasenspritzen, sowie für Rasen- mähmaschinen.

Jnsektenpulver kann auf lohnenden Absay rechnen, wenn es wirk- lih gut und frei von giftigen Stoffen ist.

Das Geschäft in einfahem Biscuit und solchem în allerlei Formen liegt ganz in den Händen von britischen und deutschen Produzenten.

Parfümerien und Toilettenseifen finden bei den Europäern und der woblbabenden und mittleren Klasse der Chinesen immer einen guten Absatz: reine Waschseife is im ganzen südlichen China ver- käuflid, wenn man ih mit geringem Nutzen begnügt.

Stand- und Taschenuhren mit den neuesten Verbesserungen ver- kaufen ih gut.

Mit kondensierter Milch, eingelegten Früchten und Gemüsen, NBücbsenfleish, Suppenpräparaten und Sardinen erzielt der ameri- kanishe Handel bereits Erfolge gegen die früheren Lieferanten. Alle Konserven, Marmeladen, Fruchtsäfte, in Essig eingelegte Gemüse (pickles), Pflaumen werden am liebsten in Glasgefäßen mit herme- tish vers{ließenden Deckeln genommen.

Heilmittel für Krankheiten ‘und Leiden tropisher Gegenden würden Absay finden. Für Küblhallen ist ein bisher in keinem Hafen be- friedigter Bedarf vorbanden.

Pianinos O durhweg a von zwei Geschäft

Ÿ ahr T «U L

¡ier verkauft werden, kommen fast x Handel mit solchen rubt in den Händen

fona, welchbe au dadur cin ausgezeihnetes ì nft nte zu 12 T r merifanis{her s Porzellan

1e Ï 4 ATTA L A TII ¿u L A V

oder mit Porzellan ausgelegt sind selten zu finden. Die in Gebrauch befindlihen Wannen sind geräumige, aus glasiertem Thon hergestellte Gefäße, die etwa 8 bis 14 Gallonen fassen. Türkische Trockentücher, türkishe Decken, Badematten und Badetücher zu mige Preisen finden gute Marktverhältnisse vor. räparierte Anstrichfarben mit garantierter Haltbarkeit für wenigstens fünf Jahre im tropischen Klima werden gebraucht. Ferner könnten mit Vortheil eingeführt werden: Klappdeckelshreibpulte mit vielen Schriftenfächern, O und geräumigen Kästen und den üblichen Armstüten ; Küchengeräthe aus Achat, Nickelstahl oder Emaille, wofern leßtere frei von Blei, Antimon, Arsen oder anderen giftigen Stoffen ist; auto- matishe Wasserdestillierapparate für häusliche Roe (Artesische oder andere Brunnen giebt es niht; das Wasser des Cantonstromes wird für alle Zwecke verwendet.) E

Matraßtenfüllungen aus Haar und ähnlihen Stoffen werden nah kurzer Zeit in dem feuchtwarmen Klima Cantons oder der anderen Vertragshäfen klumpig und verlieren ihre Elastizität. Ge- knüpfte oder elastishe Filzmatraßen, die kein Wasser anziehen, leicht gereinigt werden können und von Ungeziefer einigermaßen verschont werden, außerdem den Vorzug der Billigkeit haben, a in SÜd- china noch nicht auf die Märkte gekommen. Eijerne Bettstellen bringen hohe Preise, und zwar kosten kleine Doppelbettstellen ohne irgend welche Messingverzierungen und mit einer gewöhnlichen Sprungfeder- matratze aus Drahtgefleht 50 mexikanische Pesos und mehr. (In den Vereinigten Staaten könnte man sie im Detailverkauf leiht von 8 Doll. Gold an haben). Einfache Messingbettstellen mit derselben gewöhnlihen Matraße werden mit 150 Pesos und mehr bezahlt, doch müssen sie an ihren Enden mit Eisen- oder Messingstäben zum Auf- hängen von Mosfkitoneßen oder Vorhängen versehen fein. 5

Für Haar- und Kleiderbürsten sowie Korksohlen besteht Nachfrage, ferner für gute, in Tropengegenden verwendbare Cisschränke mit Fächern für Fleisch und Früchte ; sie müssen einen geräumigen Wasser- behälter haben, leiht zu reinigen und öfonomish im Cisverbrauch sein. Eis\chränke, die nah kurzer Zeit dumpfig werden, sollten nicht nah dem Ausland versandt werden, damit für die bessere Waare der Absay nicht verdorben wird. (Nach Bradstreet?s.)

Konkurse im Auslande.

Galizien.

Konkurs ist eröffnet über das Vermögen des Kurzwaarenhändlers Aron Fränkel in Krakau mittels Beschlusses des K. K. Landes- gerichts, Abtheilung V1, in Krakau vom 11. September 1901 No. ez. 8. 7/1. Provisorischer Ea e Advokat Dr. Sigmund Pisiewicz in Krakau. Wahltagfahrt (Termin zur Wahl des definitiven Konkursmasseverwalters) 25. September 1901, Vor- mittags 10 Uhr. Die Forderungen find bis zum 25. November 1901 bei dem genannten Gerichte anzumelden; in der Anmeldung ist ein in Krakau wohnhafter Zustellungsbevollmächtigter namhaft zu ag Liquidierungstagfahrt (Termin zur Feststellung der Ansprüche) 16. De- zember 1901, Vormittags 10 Uhr.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen un d Koks an der Ruhr und in Oberschlesien.

An der Ruhr O am 14. d. M. gestellt 15550, nicht rechtzeitig gestellt feine Wagen. L

Fn Oberschlesien sind am 14. d. M.* gestellt 5064, nicht rechtzeitig gestellt keine Wagen.

Berlin, 14. September. Bericht über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Durh die am Anfang des Monats zu hoh getriebenen Preise ist eine ungesunde Marktlage geschaffen worden. Während bei den großen Vorräthen ein flotter Verbrau aufrecht erhalten werden mußte, wurde derselbe im Gegentheil durch zu hohe Preise möglichst \{chnell unterbunden, sodaß wieder eine Herabsetzung der Preise nothwendig erschien, um einen besseren Absaß zu bewirken. Die heutigen Notierungen sind: Hof- und Senn es aftsbutter I a. Qualität 116,00 bis 120,00 #, Hof- und Genofssenschaftsbutter IT a. Qualität 113,00 bis 117,00 Schmalz: Durch Gewinn- realisationen wurde der Markt zeitweilig gedrückt, troßdem blieb die Tendenz fest, und die Berichtswoche {ließt mit einer weiteren Er- höhung von § 4 Der Verbrauch ist gut; die Läger hier am Plate find geräumt und Lokowaare bleibt infolge der mangelhaften Wasser- verbindung sehr knapp. Es notieren: Choîce Western Steam 55,00 M, amerikanisches Tafelschmalz (Borussia) 56,00 #4, Berliner Stadt- {malz (Krone) 57,00 #&, Berliner Bratenschmalz (Kornblume) 58,00 A Speck: Die Nachfrage hält bei steigenden Preisen an.

Berlin, 14. September. Wochenbericht für Stärke, Stärkefabrikate und Hülsenfrüchte von Mar Saberskvy, Berlin. Die Tendenz in Kartoffelfabrikaten bleibt fest, zumal auch etwas erportiert wurde. Es sind zu notieren: la. ‘Kartoffelstärke 17—174 K, [a. Kartoffelmebl 17 bis 174 Æ, 11. Kartoffelmehl 14—15} Æ, gelber Syrup 20/—21 A, Kap. -Syrup 21} —22 K, Export -Syrup 23—234 #4, Kartoffel- zuckder gelb 21—214 #Æ, Kartoffelzucker kap. 214—22 #Æ, Rum- Kuleur 33—34 K, Bier - Kuleur 32—33 F, Dextrin gelb und weiß Ta. 234—24 4, do. sekunda 21—21} Æ, Weizenstärke kleinst. 35-—36 M, großst. 36—37 Æ, Halleshe und Schlesishe 39—40 M, Neisstärke (Strablen-) 50—51 Æ, do. (Stücken-) 49—50 K, Schabestärke 29—32 H, Ia. Maisstärke 29—33 Viktoria- Erbsen 21—25 “#Æ, “Kocherbsen 20—24 Æ, grüne Erbsen 21—24 M, Futtererbsen 154—174 ÆMA, inl. weiße Bohnen 20—22 M, flade Bohnen 24—26 MÆ, ungar. Bohnen 19—20 M, galiz.-ru}s. Bohnen 17—18 Æ, große Linsen 26—36 K, mittel do. 21—25 M, kleine do. 16—19 M, weiße Hirse 24—28 M, gelber Senf 32—40 Æ&, Hanfkörner 204—23 &, Winterrübsen 23}—24 A, Winterraps 244—25 Æ, blauer Mohn 40—46 #4, weißer Mohn 46—54 M, Pferdebohnen 144—15} #, Buchweizen 16—17 M, Mais loko 121—144 #4, Wicken 16—18 #4, Leinsaat 28—30 M, Kümmel 44—48 M, la. inl. Leinkuhen 164—174 Æ, do. ruff. do. 16—17 M, Rapskuchen 12}1—14 Æ, Ia. Marseill. Erdnußkuchen 133—14} H, Ta. doppelt gesiebtes Baumwollsaatmehl 58—62 °/ 134—144 M, belle getr. Biertreber 104—11 ÆÆ, getr. Getreide- s{lempe 144 —154 K, Maisschlempe 16—16} #, Malzkeime 94 bis 10 M, Roggenkleie 10—104 #, Weizenkleie 943—10 «A (Alles per 100 kg ab Bahr Berlin bei Partien von mindestens 10 000 kg.)

Die Zuckerfabrikation, mit besonderer Berücksichti- gung des Betriebes, von Dr. H. Claaßen. Verlag von Schallehn und Wollbrüuck, Magdeburg und Wien. Preis 15 M Das vor- iegende Buch will, wie aus dem Vorwort ersichtlich, dem Zuckertechniker

alles das vergegenwärtigen, was im Fabrikationsbetriebe hauptsächlich |

beobachtet und befolgt werden muß, und dem Anfänger in der Praxis ein Leitfaden sein, nah welchem er sich bei dem Studium des Betriebes richten kann. Es soll jedoch fkein Ersatz für die verschiedenen unerläßlichen Lehrbücher über Zucker-Chemie und -Technik bilden, sondern dieselben nur ergänzen. Dementsprechend bietet daber das Claaßen*’she Buch in kurzer, übersichtliher Zusammen-

fassung die theoretishen Grundlagen der Arbeitsweisen, sowie mancherlei |

Erfahrungölehren, Regeln und Kunistgriff elche zum Gelingen | E | arie e. 71000 _ ved O N istgriffe, welche zum Gelingen der | sinien an die Stadt Königsberg endgültig vollzogen, wofür 71097

Zukerherstellung beitragen, und wird dadurch zu einem Nachschlagewerk von praktishem Werth.

R L}

Getreidehandel war der Geschäftsverlauf im allgemeinen be- friedigend und besser als in 1899

f Der Bericht der Handelskammer zu Halberstadt | dessen Tilgung, dem Bericht zufolge, die nächste Generalversamm?

äußert ih über tas abgelaufene Geschäftsjahr 1900, wie folgt: Im |

|

namentlich zeigte ih die öôster- |

: L Ta % : reichishe und rumänische Konkurrenz in Gerste geringer wie in Jahren. Für die Inhaber der mittleren und kleineren Ges machte sich jedo vielfah im hohen Grade der Wettbewerb der (4 wirthschaftlichen Genofsenschaften fühlbar. Die geschäftliche Lage 5 Mühlenindustrie war anfänglih ' ret till, der Absatz Mehl stockte, die früher gemachten Abschlüssc gelangten nicht, oder „4 nur theilweise und erst nach vielen Bemühungen, zur Abliefery.® Der Markt für Brotgetreide lag während der Monate bis zur tee Ernte matt; die Roggenpreise zogen zwar im Mai d. I., auf die ding einige kalte Nächte entstandenen Frostschäden hin, etwas an, fielen dh bald wieder in die matte Tendenz zurü. H der Zucke fabrikation war die NRübenernte im Bezirk quantitatiy

qualitativ als eine gute zu bezeichnen; die Ausbeute an Zu L

1 bis 19/0 höher als im Vorjahre gewesen. Die Lage des Zug marfktes war jedoch andauernd eine wenig befriedigende. Währen]

für 88er Kornzucker zu Anfang des Oktober v. J. annähernd 11 k erzielt wurden, war am Jahres\{chluß kaum etwas über 10 4, zu er reichen. In der Hand\huhbran ce änderte sich das bis August y, & einigermaßen befriedigende Ergebniß im leßten Jahresdrittel, da g det böhmische und italienische Wettbewerb besonders in dieser an bemerkbar machte. Die nordamerikanischen Ordres verminderten sig im Berichtsjahre wesentli; Süd-Amerika nahm dieselben Mengz wie in 1899 ab. Die Ausfuhr nach diesem Lande ist indessen ns stark gewesen. Auch England hat im allgemeinen das gan Sahr über gleihmäßig gekauft. Jn alberstadt s\pezi| herrschte zu Anfang 1900 Arbeitermangel, da die Arbeit die Sperre über die Stadt verhängt hatten. Die Löhne haben f für die Wochenarbeiter (meistens wird die Arbeit von Accordarbeitey hergestellt) um etwa 7 °/ erhöht. Im Braunk ohlenbergbau uy den verwandten Industrien ist durh den Zusammenfhluß der Brau. fohlen-Bergwerke der Helmstedt-Oscherslebener und der Egelner Muly

zu dem Magdeburger Braunkohlensyndikat eine Stetigky

eingetreten, die jeßt befriedigende Gewinnerzielung bringt. Auch dz Vorjahr hat unter der Führung des Syndikats befriedigende Ry, sultate gebraht. Gefördert wurden insgesammt 64 063 780 (gegey 52 483 851) hl, welche einen Verkaufserlôs von 13 818 223 (geg 10 878 718) A. ergaben. Die Kaliindustrie weist im Berichtsjah einen Mehrabsaß von 402 881 (gegen 220 000) dz auf. Im S tein. salz-Bergbati war die allgemeine Geschäftslage unverändert. Jy Inlandgeschäft hatte eine unbedeutende Zunahme erfahren, währe der Export einen NRückgang zeigte. Nach Ostindien wurdg im Berichtsjahre geringere Mengen als früher ausgefüht Der Markt war 1899 überladen worden und wurde e gegen Mitte 1900 wieder aufnahmefähig. Die Aufträge von Sih Afrika blieben, infolge des Transvaalkrieges, die von Japan, wegen t dortigen guten Salzernte, aus. Das Geschäft im allgemeinen nghy bei unveränderten Preisen einen regelmäßigen Fortgang. Es wurdy im Ganzen an Steinsalz bezw. Kalisalz 215711 (gegen 189610) bezw. 1 806 755 (gegen 1 493 701) t gefördert, deren Verkaufserls 1 067 978 (gegen 951 021), bezw. 21716 769 (gegen 18 517 564) 4 betrug. In der Wollwaarenfabrikation kennzeichnete \ih du abgelaufene Geschäftsjahr durh große Schwankungen in den Vol, preisen. Während 1899 die Preise besserer Wollen theilweise um 7; ja sogar bis 1009/6 gestiegen waren, \chwächten sich dieselben in 190 immer mehr ab und führten dadurch zu Geschästskrisen und groß Verlusten, weil viele Vorräthe zu hohen Preisen beschafft word waren. In den Papierfabriken herrshte zu Anf 1900 rege Nachfrage. Die Rohstoffe und Kohlen sti jedoh (609%) im Preise, und daher mußte auch d Fabrikat theurer werden. E8 gelang allmählich, 12 bis 154 Aufschlag zu erzielen, der jedo die eigenen Mehrkosten nicht deu Für die Zigarrenherstellung ist das Berichtsjahr unter denselkz \hwierigen Verhältnissen verlaufen, welhe seit nunmehr einem zennium auf diesen Geschäftszweig einwirken. Da, wo es gelang, t Umsatz auf der alten Höhe zu erhalten, ist es meistens nur u Erhöhung der Verkaufs\pesen möglich gewesen, die naturgemäß di finanzielle Ergebniß wesentlich bherabgedrückt haben. Die Ergetuise

des Elbschiffahrtgeschäfts sind weniger günstig als im Vorbe

gewesen, obgleih {on im Winter die Abladungen beganne m

bereits am 22. Februar v. I. Sommerprämie gezeichnet u Schiffahrt endgültig eröffnet wurde. Nur im ersten Halil fonnten jedoch die Kähne voll beladen werden; der Wasserstand zweiten war dagegen so niedrig, daß \sich die Tragfähiäl der Fahrzeuge nur halb bezw. bis zum Drittel ausnußzen ließ, N Wasserfrahten nah Hambürg stiegen vom August an von 24 100 kg bis auf 44 „. Die Jahres-Frachtabschlüsse, zu denen d Kampf mit dem Wettbewerb zwang, brachten. dem Speditions geschäfte natürlih im Verein mit dieser Steigerung Schaden. W dem Geldmarkte und im Bankgeschäft machten sich die us einer fünfjährigen Periode des wirthschaftlihen Aufshwungs getretenen Zeichen eines Stillstandes, vielfah sogar eines entschieden NRückganges der Konjunktur besonders merkbar, troydem wiesen ersten Monate des Jahres 1900 für das Bankgeschäft keine ungünstut Ergebnisse auf; im weiteren Verlaufe machten sich jedo die t schiedenen damit zusammenhängenden Hemmnisse bereits geltend.

Ueber die Lage des Gartenbauhandels im Monat Aug! 1901 beridtet „Der Handelsgärtner“ (Verlag von Bernhard Thalait Leipzig - Gohlis): Der Berichtsmonat brachte für die Mehrzakl 1 Geschäfte cine herbe Enttäushung und die allgemein gedrüdckte geld liche Lage machte sih immer mehr bemerkbar. Jn blühenden Toy! vflanzen stand, wie {on im Vormonat, einer mäßigen Ans allerdings auch ein nur \{chwaches Angebot gegenüber, und die in 1a zweiten Hälfte des August im Angebot hinzugetretenen ersten Ci und Cyclamen fanden überall leiht Käufer. Jn übertricden Weise angeboten waren stellenweise japaniswe Lilien u Hydrangea paniculata grandiflora; diese für den 20° verkauf bestimmten Pflanzen mußten daher vielfah für ? Blumenschnitt verwendet werden. Aus den gleihen Gründen wit V den Pflanzen lag auch das Geschäft in der Binderei meist |8 darnieder. Schnittblumenmaterial war bis auf Rosen nah wie 6 reiblich vorbanden, diese waren aber um so knapper. Für |! bester Qualität wurden daber meist weit höhere Preise als iür für italienisde Waare gezahll. Die Hauptschnittblume des Der monats neben den Rosen, die Edcldablie, scheint in den neu Prachtsorten noch nicht überall in genügender Menge erbáltlid i sein, um sie in umfangreiher Weise zu verwenden, während verbreiteten älteren Sorten bereits hier und da Ueberprodul® eintritt. Der Stand der Kulturen unter ist in diesem Jahre im allgemeinen ein relativ gün während diejenigen im freien Lande meist unter nachtheiligen Einfluß der sommerlihen Dürre zu leiden hatten. gilt namentlich von den Baumschulen in Mittel- und V!d land, wo der Trieb, infolge der übermäßigen Trockenheit, gegen Jahre zurückgeblieben ist, nahdem {hon der abnorme Winter g Schäden verursacht hatte. Besser sind die Aussichten für Süd- Westdeutsbland und den Nordwesten des Reichs. Die Gem?! samenernte dürfte in diesem Jahre, namentlich bei Koblarten ? Karotten, eine sehr knappe werden; bei den anderen Gemüsen Ul 1 die Ernte zum theil besser als in den Vorjahren. Unginß. sämmtliche Pflanzenkulturen waren die außergewöhnlih kühlen der letiten Augusttage, denen sogar Anfang September in Gegenden Mitteldeutshlands bereits leite Reife gefolgt hund

Nah dem Bericht der Königsberger Pferdeei! i bahn-Gesellshaft für 1900/1901 hat sih in dem abgelau! Geschäftsjahr der Uebergang der im städtischen Weichbilde g: ege

an die Gesellshaft gezahlt worden sind. Außerdem wurde aud F die Kalthöfer Strecke für 225 000 K an die Stadt pverkausl. ( Nerlustsaldo bleiben am 30. Juni d. I. 433 431 bestehen,

be

beschließen foll. e 44 » aschinet Nach dem Geshäfts-Bericht der Zittauer Mas alb fabrif und Eisengießerei (Aktien - Gesellschaft) früher

ge der

u. Co.) für 1900/1901 ergab die Inventar - Aufnahme Kiesler l 347 832 Æ. im Mociähre) Der Bruttogewinn stellt fich auf 138839 (gegen 135 642) #, woraus sich, nach den statutarischen Abschreibungen von 31 336 (gegen 30 304) e, ein Netto- erträgniß von 107 502 (gegen 105 337) H ergiebt. Dasselbe gestattet, unter Berücksichtigung der statutarisch festgeseßten Tantièmen, sowie von 7500 Æ für Gewährung von Gratifikationen, die Vertheilung einer Gefammtdividende von 12 °/o, während 3246 Æ. als Vortrag auf neue Rechnung verbleiben. Es würden demnah auf die Aktien T Emission zu 300 Æ je 36 F und auf diejenigen I[. und 111. Emission zu 1200 M je 144 A. zur Auszahlung gelangen. Der Unterstüßungsfonds hat die Höhe von 124412 A erreicht, während in .der Bilanz vom 30. Juni d. I. das Aktienkapital-Konto, sowie die Reservefonds mit 720 000 bezw. 278 584 verzeichnet find.

Die Emaillier- und Stanzwerke vorm. Gebrüder Ulbrich in Maikammer (Rheinpfalz) weisen in ihrer Bilanz vom 30. Juni 1901 einen Reingewinn von 140 939 M. nach. Hiervon sollen u. a. eine 5 9%%ige Gesammtdividende gezahlt und 11 571 e auf neue Rechnung übertragen werden. Das Aktienkapital-, Kreditoren-, Einhaltegelder- und Arbeitslohn - Konto is mit 1700 000, 358 058, 4347, bezw. 2400 M. aufgeführt, während in den Resérvefonds 127 632 A. verzeichnet stehen.

Breslau, 14. September. (W. T. B.) Schluß-Kurse. A 3F0/0 L.-Pfdbr. Litt. A. 98,40, Breslauer Diskontobank 71,50, Breslauer Wechslerbank 100,00, Kreditaktien —,—, Shlesisher Bankverein 142,50, Breslauer Spritfabrik 171,25, Donnersmark 180,00, Katto- wiger 179,00, Oberschles. Eis. 94,90, Caro Hegenscheidt Akt. 95,00 Oberschles. Koks 119,00, Oberschlef. A 94,00, Opy. Zemen 93,50, Giesel Zement 94,00, L.-Ind. Kramsta 144,00, Schles. Zement 146,50, Schles. Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 179,60, Bresl. Oelfabr. 68,00, Koks-Obligat. 92,75, Niederschles. elektr. und Kleinbahn- esellschaft 60,00, Cellulose Feldmühle Kosel 133,00, Oberschles.

ank-Aktien 113,00, Emaillierwerke „Silesia“ 120,00, Schlesische E und Gasgesellshaft Litt. A. —,—, do. do. Litt. B,

00,50 Gd.

'_— 16. September. In der gestern abgehaltenen Sißung des

Aufsichtsraths der Rhederei vereinigter Schiffer wurde, dem V. T. B." zufolge, eine vorläufige Verständigung mit den Haupt - gläubigern dahin erzielt, daß die einzeln eingebrahten Arreste auf- gehoben werden und von weiteren Bang nahrege n Abstand ge- nommen wird. Dagegen sollen seitens des Auf ihtsraths die geltend gemachten Ansprüche, sowie der gesammte Status des Unternehmens unverzüglih geprüft und binnen einer Frist von drei Wochen Vor- {läge gemacht werden, wie, unter möglichster Wahrung der Inter- essen der Aktionäre, die Fortführung des Unternehmens und die Sicherung der Befriedigung der Gläubiger anzubahnen find.

Magdeburg, 14. September. (W. T. B.) Zudckerbericht. Kornzucker 889/69 ohne Sack 9,00—9,10. Nachprodukte 750%/o o. S. 6,70—7,05. Stimmung: Ruhig. Krystallzucker T. mit Sack 28,95. Brotraffinade I. o. ah 29,20. Gemahlene Raffinade mit Sat 98,95. Gemahlene Melis mit Sack 28,45. Sunung: —. Roh- zucker I. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. Septbr. 7,822 Gd., 7,921 Br., pr. Oktbr. 8,10 Gd., 8,124 Br., pr. Okt.-Dez. 8,10 Gd., 8,15 Br., pr. Januar-März 8,374 bez, 835 Gd.,, pr. Mai 8,55 Gd., 8,574 Br. Nuhiger.

Hannover, 14. September. (W. T. B.) 3F 9/6 Hannov. Pro- vinzial-Anleihe 99,00, 4 9/9 Hannov. P —,—, 3409/0 Hannov. Stadtanleihe 98,00, 4 9/9 Hannov. Stadtanleihe 102,25, 4% unkündb. Hannov. Landes - Kredit - Oblig. 103,00, 4 0/6 kündb. Celler Kredit-Oblig. 103,00, 4 9/9 Hannov. Straßenbahn-Oblig. 92,00, 4149/9 Hannov. Straßenbahn-Oblig. 92,50, Continental Caoutchouc- Komp.-Aktien 470,00, Hannov. Gummi-Kamm-Komp.-Aktien 204,00, Hannov. Baumwollspinnerei-Vorzugs-Aktien 33,00, Döhrener Woll- wäscherei- und Kämmerei-Aktien 143,00, Hannov. Zementfabrik- Aktien 113,00, Hörtershe (Eichwald) Zementfabrik-Äftien 60,00, Uineburger Zementfabrik-Aktien 123,50, Ilseder Hütte-Aktien 720,00, Hannov. Straßenbahn-Aktien 41,00, Zuckerfabrik Bennigsen-Aktien 120,00, Zuderfabrik Neuwerk-Aktien 80,50, Zuckerraffinerie Brunonia- Aktien 111,00. ¿

Frankfurt a. M., 14. September. (W. T. B.) S{hluß-Kurse. Lond. Wechsel 20,417, Pariser do. 80,975, Wiener do. 85,316, 3% Reichs-A. 90,20, 39/6 Hessen v. 96 87,60, Italiener 98,80, 3% port. Anl. 25,80, 5 9/6 amort. Rum. 90,90, 4 %/6 russ. Kons. 99,70, 4% Ruf}. 1894 95,80, 409/96 Spanier 70,00, Konv. Türk. 24,00, Unif. Egypter 107,30, 59/6 Mexikaner v. 1899 97,35, Reichsbank 153,00, Darmstädter 118,50, Diskonto-Komm. 172,30, Dresdner Bank 127,30, Mitteld. Kreditb. 104,00, Nationalb. f. D. 97,10, Dest.- ung. Bank 118,20, Oest. Kreditakt. 196,10, Adler Fahrrad 142,50, Allg. Elektrizität 175,00, Schuckert 105,90, Höchster Farbw. 338,00, Bochum Gußst. 162,90, Westeregeln 208,00, Laurahütte —,—, Lombarden 21,10, Gotthardbahn 154,00, Mittelmeerb. —,—, Bres- lauer Diskontobank —,—, Anatolier 83,60, Privatdiskont 2}.

Die „Frankf. Ztg.“ meldet, dem „W. T. B." zufolge, von Zablungs\{hwierigkeiten der Heilbronner Gewerbebank, welche dort großes Aufsehen erregen. Nach dem von der Direktion vor- gelegten Status betragen die Passiven 4 500 000 K, denen Aktiven von 3000000 M gegenüberstehen. Leytere sind jedoch haupt- \ählich Außenstände, welhe vorerst {wer ecinbringbar sind. Das dortige Bankhaus Herlich hat, gegen Verpfändung des Bankgebäudes 100 000 f zur Verfügung gestellt, womit sofort fällige fleinste Forderungen zur Hälfte ausbezahlt wurden. Der Aufsichtsrath strebt eine außergerihtlihe Liquidation an.

Cöôln, 14. September. (W. T. B.) Rüböl loko 62,00, pr. Oftober 59,00.

In der heute hier abgehaltenen Hauptversammlung des deutshen Walzdraht-Syndikats wurde beschlossen, den Grund- preis für die Tonne Walzdraht um 10 A zu ermäßigen (also auf 125—128 M, je nah Größe des Abschlusses) und eine Ausfuhr- vergütung von 10 A auf die Tonne auch für das 1V. Quartal 1901 zu gewähren.

Das Drahhtstift-Syndikat hat, der „Köln. Volks-Ztg." zu- folge, seinen Verkaufspreis mit Geltung vom 16. September d. I. ab um 5 M für 100 kg, also auf 1450 Æ, ermäßigt.

_ Krefeld, 14. September, (W. T. B.) In der heutigen Generalversammlung der Krefelder Eisenbahn-Aktiengesell- [haft erklärte, wie die „Krefelder Ztg.“ meldet, der Vorsitzende, daß wegen der auf Veranlassung der Aufsichtsbehörde nothwendig ge- wordenen großen Mehrausgaben für die Betriebsmittel, troy großer Mehreinnahmen, der Erneuerungsfonds mit 87 696 Schuldner der Gesellshaft geworden ist. Infolge Beschlusses der Aufsichtsbehörde darf daher unter den obwaltenden Umständen die Vertheilung einer Vividende erst stattfinden, wenn der in Rede stehende Fehlbetrag durch Aufbringung völlig sicher fundierter Mittel anderweitig gedeckt ilt. Die nah Erfüllung dieser gestellten Bedingungen zur Auszahlung gelangende Dividende foll 3 9/9 betragen.

Dresden, 14. September. (W. T. B.) 3 9% Sächs. Rente 88,55, 34% do. Staatsanl. 99,90, Dresd. Stadtanl. v. 93 99,00, Allg. deutsche Kred. 162,00, Berliner Bank —,—, Dresd. Kreditanstali 10,90, Dresdner Bank 126,50, do. Bankverein 103,25, Leipziger do. 2,00, Säthsishe do, 117,75, Deutshe Straßenb. 153,00, Dresd. Straßenbahn 173,00, Dampfschiffahrts-Ges. ver. Elbe- und Saalesch. 135,00, Sächs.-Böhm. Dampfschiffahrts-Ges. —,—, Dresdener Bau- gesellshaft —,—.

Leipzig, 14. September. (W. T. B.) (Sch{hluß-Kurse.) Oester- reihishe Banknoten 85,30, 3%/%% Sächsishe Rente 88,40, 34 9/6 do. Anleihe 99,80, Leipziger Kreditanstalt-Aktien 162,50, Kredit- und Sparbank zu Leipzig —,—, Leivziger Bank-Aktien 4,60," Leipziger Pppothekenbank ——, Sächsishe Bank-Aktien 118,00, Sächsische Boden-Kredit-Anstalt 115,50, Caffeler Jute-Spinnerei und -Weberei At Deutsche Sie azeit 208,00, Leipziger Baumwollspinnerei-

ftien 152,00, Leipziger Kammgarnspinnerei-Aktien 140,00, Leppiger Titt fämmerei ——, Stöhr u. Co. Kammgarnspinnerei 135,00, j ttel u. Krüger Wollgarnfabrik 118.25, Wernöshausener Kammgarn- Pinnerei 30,00, Altenburger Aktien-Brauerei 170,00, Hallesche Zuker-

raffinerie 172,75, Leipziger Elektrizitätswerke 109,25, Polyphon Musikwerke —,—, Portland-Zementfabrik Halle —,—, Thüringische Gas-Gesellsch s-A en 225,00, Mansfelder Kure 866, Zeißer araffin- und Solaröl-Fabrik 129,00, „Kette“ Deutsche Elbschiff- ahrts-Aktien 81,75, Kleinbahn im Mansfelder Bergrevier 70,00, e Ee Straßenbahn 141,75, Leipziger Elektri}

n 73,50.

e Straßen-

Bremen, 14. September. (W.T.B.) Börsen-Schlußbericht. S{hmalz fest. Wilcox in Tubs 483 4, Armour shield in Tubs 482 S, andere Marken in Doppeleimern 495 Z§. Speck fest. Short clear middl. loko A, Okftober-Abladung 465 S. Kaffee ruhig. Baumwolle ruhig. Upland middl. loko 433 4.

Kurse des Effekten - Makler - Vereins. Deutsche

Dampfschiffahrts-Gesell|chaft „Hansa“ 1304 Gd., Norddeutsche Lloyd- Aktien 113 Gd., Bremer Vulkan 1524 Br., Bremer Wollkämmerei 1703 Gd., Delmenhorster Linoleumfabrik 162 Br, Hoffmann's Stärkefabriken 170 Br., Norddeutshe Wollkämmerei und Kamm- garnspinnerei-Aktien 136 Gd. - Hamburg, 14. September. (W. T. B.) Schluß-Kurse. Hamburg. Kommerzb. 105,00, Bras. Bk. f. D. —,—, I 138,50, A.-C. Guano-W. 79,50, Privatdiskont 25/3, Hamb. Paetf. 114,70, Nordd. Lloyd 113,00, Trust Dynam. —,—, 39/0 Hamb. Staats- Anl. —,—, 34% do. Staatsr. 100,60, Vereinsbank 159,00, 6 9/0 Chin. Gold-Anl. 103,00, Schuckert —,—, 3X 9/9 Pfandbriefe der finländishen Vereinsbank —, Hamburger Wechslerbank 97,00, Bres- lauer Diskontobank —,—, Gold in Barren pr. Kilogr. 2788 Br., 2784 Gd., Silber in Barren pr. Kilogr. 80,15 Br., 79,65 Gd. Wechselnotierungen: London lang 3 Monat 20,31 Br., 20,27 Gd., 20,29 bez., London kurz 20,43 Br., 20,39 Gd., 20,41 bez., London Sicht 20,45 Br., 20,41 Gd., 20,42 bez, Amsterdam 3 Monat 167,40 Br., 166,80 Gd., 167,25 bez., Desterr. u. Ung. Bkpl. 3 Monat 84,35 Br., 83,85 Gd., 84,20 bez., Paris Sicht 81,15 Br., 80,85 Gd., 80,95 bez., St. Petersburg 3 Monat 214 Br., 213 Gd., 2132 bez., New York Sicht 4,22 Br., 4,19 Gd., 4,21 bez., New York 60 Tage Sicht 4,18 Br., 4,15 Gd., 4,17 bez.

Getreidemarkt. . Weizen fill, holsteinisher loko 155—163, La Plata 125,00. Roggen till, \üdrussisher matt, cif.

mburg 98—100, do. loko 101——104, medlenburgisher 130—137.

ais fest, 127, L Plâla 1030 Hafer rubia, Gerste ruhig. Rüböl ruhig, loko 57. Spiritus {till, pr. September 14—134, pr. September-Oktober 14—13F, pr. Oktober-November 14—134, pr. November-Dezember 14—13F. Kaffee behauptet. Umsay 2500 Sack. Petroleum stetig, Standard white loko 6,95.

Kaffee. (Nachmittagsbericht.) Good average Santos pr. Sep- tember 274 Gd., pr. Dezbr. 28è Gd., pr. März 29 Gd., pr. Mai 297 Gd. Ruhig. Zuckermarkt. (Sc(hlußbericht.) Rüben- Rohzucker 1. Produkt Basis 88 9/9 Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg pr. September 7,824, pr. Oktober 8,123, pr. Dezember 8,20, pr. März 8,45, pr. Mai 8,55, pr. Juli 8,674. Ruhig.

_ Wien, 14. September. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) ODester- reihische 41/5 %/ Papierrente 98,45, Se erre Ee Silberrente 98,35, Oesterreichishe Goldrente 118,90, Oesterreihishe Kronenrente 95,50, Ungarishe Goldrente 118,65, do. Kron. A. 92,40, Oesterr. 60er Loofe 140,50, Länderbank 379,50, Oesterr. Kredit 621,50, Union- bank 522,00, Ungar. Kreditb. 626,00, Wiener Bankverein 425,00, Böhm. Nordbahn 385,00, Buschtiehrader 1000,00, Elbethalbahn 456,00, Ferd. Nordbahn 5500, Oesterr. Staatsbahn 618,50, Lemb.- Czernowiß 522,00, Lombarden 82,00, Nordwestbahn 452,00, Pardu- bier 376,00, Alp.-Montan 328,00, Amsterdam 197,50, Berl. Scheck 117,16, Lond. Scheck 239,30, Pariser Scheck 94,924, Napoleons 19,02, Marknoten 117,16, Russ. Banknoten 253,25, Bulgar. (1892) 93,75, Rima Murany 393,00, Brüxer —,—, Prager Eisenindustrie 1370,00, Hirtenberger « Patronenfabrik —,—, Straßenbahnaktien Litt. A. 930,00, Litt. B. 225,00, Veit Magnesit —,—, Pester Vaterländ. Sparkasse Komm.-Oblig. 49/0 91,75, do. 4} 9% 98,50, Wechsel auf Berlin —,—, do. auf London —,—.

16. September, 10 Uhr 50 Minuten Vormittags. (W. T. B.) Ungar. Kreditaktien 626,00, Oesterr. Kreditaktien 621,00, Franzosen 621,00, Lombarden 82,50, Elbethalbahn 460,—, Oesterr. Papierrente 98,45, 49/0 ungar. Goldrente —,—, Oesterr. Kronen-Anleihe —,—, Ungar. Kronen-Anleihe 92,35, Marknoten 117,15, Bankverein 430,00, Länderbank 398,00, Buschtiehrader Läitt. B. Aktien —,—, Türkische Loose 94,50, Brüxer —,—, Straßenbahn-Aktien Litt. A. 228,00, do. Litt. B. 223,00, Alpine Montan 344,50, Nordbahn —.

Ausweis der österreihisch-ungarischen Staatsbahn (österreihishes Netz) vom 1.—10. September 1 771 382 Kron.; Minder- einnahme gegen den entsprechenden Zeitraum des vorigen Jahres 85 056 Kron.

Die Brutto-Einnabmen der Orientbahnen betrugen in der 35. Woche (vom 27. August bis 10. September 1901) 302 017 Fr., Mehreinnahme gegen das Vorjahr 49 834 Fr. Seit Beginn des Be- triebsjahres (vom 1. Januar bis 2. September 1901) ar ors die Brutto-Einnahmen 6 384 792 Fr., Mehreinnahme gecken das Vorjahr 443 092 Fr. Sfkobólóvo - Nova - Zagora. 80 km. 2406 Fr., seit 1. Januar 96 847 Fr.

Budapest, 14. September. (W. T. B.) Keine Börse.

London, 14. September. (W. T. B.) Auf die Nachricht von dem Tode McKinley's wurden die Börsen geschlossen.

Zuckermarkt ges{chlossen.

Liverpool, 14. September. (W. T. B.) Der Baums- wollenmarkt is wegen des Todes des Präsidenten McKinley geschlossen.

Paris, 14. September. (W. T. B.) Die Meldung vom Ab- leben des Präsidenten Mc Kinley blieb ohne besonderen Einfluß auf die Börse; die Tendenz war im Ganzen behauptet, die Umsätze er- {ienen jedoch nur geringfügig. Minenwertbe, in welchen andauernd Meinungskäufe stattfinden, lagen fest. Eastrand 1924, Randmines 1069.

(Schluß-Kurse.) 3 9% Französische Rente 101,80, 49/ Italien. Rente 98,80, 39/6 Portugiesishe Rente 26,05, Portugiesishe Taback- Obligationen 516,00, 49% Russen 89 —,—, 49% Ruffen 94 —,—, 34 9% Russische Anleihe , 39% Russen 96 —,—, 49/6 spanische äußere Anleibe 71,00, Konv. Türken 24,90, Türken - Loose 103,25, Meridionalbahn ,„—, Oesterr. Staatsbh. —,—, Lom- barden 108,00, Banque de France 3740, B. de Paris 1048, B. Ottomane 525,00, Crédit Lyonnais 1028, Debeers 915,00, Geduld 140,50, Rio Tinto-A. 1327, Suezkanal-A. 3745, Privat- diskont 1’), Wch{s. Amst. k. 206,00, Whs. a. dts{. Pl. 122/16, Wchs. a. Ital. 33, Wchs. London k. 25,204, Scheck8s a. London 25,224, do. Madrid k. 350,00, do. Wien k. 104,31, Huanchaca 96,25, Harpener —,—, Metropolitain 624,00, New Goch G. M. 64,00

Getreidemarkt. (Schluß.) Weizen fest, pr. Septbr. 21,15, pr. Oktober 21,40, pr. Novbr.-Februar 22,10, pr. Januar-April 2255. Roggen ruhig, pr. Septbr. 15,40, pr. Januar-April 16,00. Mebl fest, pr. Sept. 27,35, pr. Oktober 27,45, pr. Nov.-Febr. 928.10, pr. Januar-April 28,60. Rüböl ruhig, pr. Septbr. 62, pr. Oktober 624, pr. Septbr.-Dezbr. 62}, pr. Januar-April 63. Spiritus rubig, pr. Septbr. 28}, pr. Oktober 29}, pr. Septbr.- Dezbr. 294, pr. Januar-April 30.

Robzuckter. (Scchluß.) Rubig. 8899/9 neue Konditionen 21,50 bis 21,76. Weißer Zucker matt, Nr. 3, für 100 kg p - x atn pr. Oktober 24*/,, pr. Okt.-Jan. 24/4, pr. Januar-

ril 25}.

St. Petersburg, 14. September. (W. T. B.) Wesel auf London 93,95, do. Amsterdam —,—, do. Berlin 45,974, Schecks auf Berlin 46,277, Wechsel auf Paris —,—, 49% Staatsrente von 1894 96, 49/4 kons. Eisenbahn-Anl. von 1880 1497, do. do. von 1889/90 1494, 34% Gold-Anl. von 1894 3%, 9/6 Bodenkredit-

fandbriefe , Asow Don Commerzbank —, Petersburger Dis- onto-Bank Petersburger internationale Handelsbank 1. Em.

, Russe Bank für auswärtigen Handel 274, Warschauer Kommerz-Bank 245.

Mailand, 14. September. (W. T. B.) Fftalienishe 5 9% Rente 102,574, Mittelmeerbabn 537,00, Wechsel auf Paris 103,80, d’Italia 864,00.

: Méridionaux 716,00, | Wechsel auf Berlin 128,10, Banca |

5 S E

E L E n

E Set E E E

Die Einnahmen der Mittelmeerbahn betrugen in der 1. Septbr.-Dekade im Hauptneß weniger 7898 Lire, im Ergänzungs=- net weniger 4228 Lire, zusammen weniger 12 126 Lire.

Lissabon, 14. September. (W. T. B.) Goldagio 353.

Amsterdam, 14. September. (W. T. B.) (Schluß-Kurje.) 4 9/o Russen v. 1894 611, 3% holl. Anl. 95, 5% garant. Mex. Eisen- babn-Anl. 387/s, 5 9/9 garant. Transvaal-Eisenb.-Obl. —,—, Trans- vaalb.-Akt. —,—, Warsch. Wiener 1023/3, Marknoten 59,30, Russische Zollkupons 192. Ï

Getreidemarkt. Weizen auf Termine geschäftslos, do. pr. Novbr. —,—, do. pr. März —,—, Roggen auf Termine unverändert, do. pr. Oktober 124, pr. März —. übel lofo —, pr. Oktober-Dezember —, pr. Mai —. A :

Java-Kaffee good ordinary 334. Bancazinn 71.

Antwerpen, 14. September. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen behauptet. Roggen ruhig. Hafer ruhig. Gerste fest.

etroleum. (Schlußberiht.) Raffiniertes Type weiß loko 172 bez. u. Br., do. pr. September 17} Br., do. pr. Oktober 18 Br., do. pr. November-Dezember 18} Br. Fest. Schmalz pr. September 117,75.

Konstantinopel, 16. September. (W. T. B.) Die Betriebs- Einnahmen der Anatolischen Bahnen betrugen in der 35. Woche 1901: Stammlinie 578 km: vom 27. August bis 2. September: 131 029 Fr.,, mehr 29324 Fr, vom 1. Ja- nuar bis 2. September: 4276734 Fr.,, mehr 1679522 Fr. Ergänzungsney 445 km: vom 27. August bis 2. September : 56 350 Fr., mehr 22 091 Fr., vom 1. Januar bis 2. September : 1 322 800 Fr., mehr 549 297 Fr. Hamidis - Ada - Bazar 9 km: 35. Woche vom 27. August bis 2. September 1901: 2073 Fr. (mehr Dr). Sl L Saniar (1901: 60291 - Fr. (weng 16 809 Fr.). Insgesammt 35. Woche 1901: 189452 Fr. (mehr 51 470 Fr.), insgesammt seit 1. Januar 1901: 5 649 825 Fr. (mehr 2212 010 Fr.). :

New York, 14. September. (W. T. B.) Die Börsen sind zum Zeichen der Trauer überall geschlossen. Alle Vorbereitungen sind getroffen, um den Markt zu stüßen. Der Vorsißende des Clearing- House-Aus\chusses erklärte, daß die am vergangenen Sonnabend getroffenen Maßnahmen noch in Kraft sind und daß der Ausschuß die a anes welche ihm durh die kombinierte Aktion der Banquiers zur Verfügung gestellt find, gegen annehmbare doppelte Sicherheit und zu den Tageskursen ausleihen wird.

Die Goldausfuhr betrug in der vergangenen Woche 1430 Doll. nach Westindien, diejenige von Silber 1 132 914, meist nach London.

Der Werth der in der vergangenen Woche eingeführten Waaren betrug 8560984 Doll. (gegen 12 305 962 in der Vor- woche), davon für Stoffe 1918 678 (gegen 2 198 785) Doll.

Rio de Janeiro, 14. September. (W. T. B.) Wechsel auf London 1029».

Buenos Aires, 14. September. (W. T. B.) Goldagio 130,50.

Verdingungen im Auslande. Oesterreich-Ungarn.

95. September, 12 Uhr. Direktion der priv. oesterr.-ungar. Staats - Eisenbahn - Gesellschaft: Lieferung von Spenglerwaaren. Näheres bei der Abtheilung für Materialwesen der genannten Eifen- bahn- Gesellschaft in Wien, X/2 hintere Südbahnstr. Nr. 1, und beim „Reichs-Anzeiger“.

1. Oktober, 12 Uhr. K. K. Staatsbahn-Direktion in Triest: Lieferung für das Jahr 1902 von: 112 000 kg Cisenabgüssen, 200 kg Zinn, 100 kg Kupferblehen, 0,5 bis 1 mm stark, 200 kg Kupfer- rohren, gezogen, 30 kg Kupferdraht, 0,5 bis 10 mm stark; dann NRohmetalle und Metallwaaren (Blei, Sc{hlag- und Schnellloth, Zink-= und Messingble{ch, Bleiplomben und Rothguß-Abgüsse). Näheres bei der obenbezeihneten Behörde.

1. Oktober, 12 Uhr. K. K. Staatsbahn-Direktion in Krakau: Lieferung für das Jahr 1902 von 382 000 kg Noheisenabgüssen und sonstigen Metallwaaren verschiedener Art. Näheres bei der genannten Direktion.

1. Oktober, 12 Uhr. a. K. K. Staatsbahn-Direktion in Stanislau : Lieferung für das Jahr 1902 von folgenden Materialien : Nobeisenabgüsse als: Lagergehäuse, Bremsklöße, Schneckenfedern, Schraubenkuppeln, Zughaken, Pufferstangen und Puffergehäusen sowie Metallwaaren als: Kupferbleh, Kupferstüßen für Siederohre, Kupfer- rohre, Stangenkupfer, Kupferdraht, Zinn, Antimon, Blei, Bleirohre, Blei- vlomben, Messingblech und Messingdraht, Pakfongblech und Packfong- draht, Zinkblech, Plattenzink. b. K. K. Staatsbahn Direktion in Lemberg : Lieferung für das Jahr 1902 von folgenden Materialien: Eisenabgüsse, Zinn, Antimon, Blei, Bleiplomben, Zink, Kupferblech, Kupferrohre, Fupferstüten für Siederohre, Kupferstanzen für Stehbolzen ungelocht, Kupferdraht, diverse Reservebestandtheile für Lokomotiven und Wagen. Näheres bei den genannten Direktionen.

1. Oktober, 12 Uhr. K. K. Staatsbahn - Direktion Wien: Lieferung von 1) Radreifen, 2) Achsen, Nadscheiben, 3) Nadsternen, 4) Räderpaaren, 5) Lokomotivkesselblehen aus bas. Martinflußeifen (rechteckige, dann Rund- und Schablonenbleche), 6) Kupferblehe für Lokomotivkessel und versbiedenen anderen Materialien (Eisenabgüssen, Kuvferwaaren, Zinn u. \. w.). Näheres bezüglih der sub 1—b an- geführten Materialien bei der K. K. Staatsbahn - Direktion Wien, Abtheilung 10, X[V Felberstraße 2, bezügli der übrigen Materialien bei den K. K. Staatsbahn - Direktionen Linz, Innsbruck, Vilbach, Triest, Pilsen, Prag, Olmütz, Krakau, Lemberg und Stanislau sowie beim „Neichs-Anzeiger".

B elgien.

97. September. Hospices civils in Verviers, Rue Chapuis 33 : Lieferung von Mebl und Kartoffeln.

Nächstens. Börse in Brüssel: Lieferung von 1000 Vignole- Schienen aus Stahl. Kaution 3100 Fr.

Desgl. Ebenda: Lieferung von Bolzen, Schrauben u. \. w. 24 Loose.

Desgl. von Ersatstücken für das rollende Material der belgischen Staatäbabnen. 126 Loofe.

Desgl. von Schornsteinen aus

Or als 29 Loofe.

Splinten, Nägeln,

Messing für Lokomotiven. Norwegen.

1. Oktober, 10 Uhr. Armee-Montierungs- Depot, Christiania : Lieferung von 2000 m blauem Uniformtuch, 5500 m leihtem Tuch zu Unteriacken, 1500 m grauem Hosentuh, 4000 Stück gestrickten Mützen, 3000 Paar Strümpfen, 3000 Paar Strumpfbeinen, 8000 m Hemden- leinen, 5000 m Twill 3°, 5000 m Twill 370, 1200 m Futterleinen, 10000 m blaugestreiftem Hosenzeug, 15000 m Leinentuch zu Matratzen, 1500 m Zeltleinen T. 3, 4000 Stück Schirmzeltstöcken, 1000 Stück Kochgeschirren à 2 Mann. Angebote werden im Bureau des General- Intendantcn, Nedre Fästning in Christiania entgegengenommen. Modelle und Bedingungen beim Depot-Hauptverwalter ebendaselbst.

Dänemark.

99. Oktober, 1 Ubr. Staatsbabhnverwaltung (Scefahrtsabtheilung) (Sösartafdelingens Kontor, Reventlowagad®ó Nr. 16, Kopens hagen B.): Lieferung von etner Raddampffähre und ciner Schrauben- damvffähre (Dopveltschraube) für die Ueberfahrt zwishen Giedser- Warnemünde. Beide Fähren, Länge 285 Fuß (englis), follen gebaut und geliefert werden nah Bedingungen, Spezifikation und Zeichnungen, die gegen cine Zablung von 50 Kr. durch Söfartsafdelingens Kontor, Reventlowagade Nr. 16, Kopenbagen B., ausgeliefert werden

Verkehrs-Anftalten.

Der Fabrvlan für den Eisenbabhn-Direktionsbezirk Kattowiy vo Oktober 1901 enthält folgende wichtigere Aenderungen: Ncue Züge: Abth. 1: Pz. 269, Kandrzin— Myslowiß, wird bis swiccim verlängert. Myslowii ab 9,32, Ireslau, wird bereits von 1,3 6: Zum Anschluß an 1 J

Ä u D u Zug Kattowiy —Tarnowty in

tit Odswiecim an D: Do, ¿lowii—L

i Vêwiecim abgelassen êwiecim ab 1 den îin der Abth. 9 aufgeführten neuc!