1901 / 228 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

4 Ï

P I E E

P E E E ean

E

E I

l zrt werden. Wer Auskunft über Leben | Kröhl’shen Eheleute, zuleßt wohnhaft in aborowo E Tis Times der Verschollenen zu Sben vermag, | für todt zu erflären. Die bezeichneten. Verschollenen wird aufgefordert, spätestens in demselben Termine | werden aufgefordert, si spätestens in A auf den dem Geriht Anzeige zu machen. 18. April 1902, Vormittags 9 Uhr, yor

Rechte und Ansprüche an obige Hypothek sind | dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 2ò, an e ebenfalls spätestens in dem anberaumten Termine | raumten Aufgebotstermine zu melden, WIRCDeRTE s hier anzumelden, anderenfalls werden die Berechtigten | die Fee sr ang erfolgen wird. An a f welche damit ausgeschloffen. Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu

Pegau, den 18. September 1901. eee U us Se S ae wv

) ihts\chrei Köniali its. | im Aufgebotstermine dem Gert ; Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericht Li 1g N Tex 10, September 1901.

[49372] Aufgebot. Königliches Amtsgericht. Es haben beantragt: A

1) der Fleischermeister Romualt Weychau zu | [49378] __ Bekanntmachung. Z a „A durch seinen Pfleger, den Gärtner Das Kgl. Amtsgericht Ludwigs jafen a. Rh. hat Johann Witkowski zu Glowno, und seine Ebefrau | heute folgendes Aufgebot Ene l Ref Marianna Weychau zu Glowno das Aufgebot des Auf Antrag der Maria, geb. tieger, an über die im Grundbuche des Grundstü>s Glowno | des Eduard Kro, Eisendreher in Mann eim, wir Bl. Nr. 19 Abth. 111 Nr. 5 für den Wirth Anton | hiermit deren Bruder Heinrih Krieger, gedige ges Oporowski zu Czerwonak eingetragenen Hypothek | boren zu Mundenheim den 9. November Q von 80 A. nebst 59/6 Zinsen seit dem 27. E E E eien a A GS E an) u 4 Kost i vpotheken- | seit Septembe ) j) , sid ges und 13,20 M Kosten gebildeten Hyp t csiens in dem am Montag, den 1 Ápril j i asfula in Daszewice 11 das | 1902, Vormittags 9 Uhr, 1m D sfaale Aufgebat D O Suite des Grund- | des Kgl. Amtsgerichts hier stattfindenden Aufgebots- stücks Daszewice Band 1 Blatt Nr. 7 in Abth. Ill | termine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung Nr. 3 für die Wittwe Agnes Heigelmann zu erfolgt. Ferner werden alle, die Auskunft über Czapury eingetragene und dur< Erbrezeß vom Leben oder Tod des genannten Verschollenen zu 18. Juli 1869 dem Wirthssohn Konstantin Heigel- ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens dem ¡nann überwiesene Hypothek von n Thalern nebst Een Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige 59% Zinsen gebildeten Hypothekenbriefs. zu machen. R j 89 Subaber der Ra werden aufgefordert, _ Ludwigshafen a. Rh., den J 9. Dipl L, spätestens in dem auf den 21. Januar 1902, | Ver Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts: Heist. Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeihneten | [49371] Aufgebot. , Gericht, Sapiehaplaß Nr. 9, Zimmer Nr. 19, an- | Auf Antrag der Maurerfrau Elisabeth Schulz, beraumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden | eh. Tiesler, in Birnbäumel wird deren Ehemann und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- | Maurer Karl Schulz, geboren am 28. August 1852,

loserklärung der Urkunden erfolgen wird. welcher vor etwa 11 Jahren seinen Wohnort Bien: Posen, den 21. September 1901. bäumel verlassen hat und seit dieser Zeit nihts mehr Königliches Amtsgericht. von si<h hat hören lassen, ee U etens ¿ Aufgebot. im Aufgebotstermin am 11. Juli - Vor- a Kaufmann A Ehrenwerth zu Bubliß | mittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht hat beantragt, den verschollenen Kaufmann Lewin | zu melden, andernfalls feine Todeserklärung _„er- Ehrenuwerth, zuleßt wohnhaft in Bubliß, für folgen wird. Alle diejenigen, wel<he Auskunft über todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene | Leben oder Tod des Versthollenen geben können, wird aufgefordert, si< spätestens in dem auf werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 29. April 1902, Mittags 12 Uhr, | dem Gericht Anzeige zu erstatten. vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- Militsch, den S E gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- Königliches Amtsgericht. erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Aus- [49074] Aufgebot. kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu Auf Antrag der Kaufmannsehefrau Lina Wert- ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pä- | heimer von Königsbah auf Todeserklärung ihres testens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu | pers{ollenen Ehemannes David Wertheimer und maden. > auf Antrag des Söldners Michael Fischer von Bublitz, den 18. September 1901. Löpsingen, als gerihtli< bestellten Pflegers der Anna Königliches Amtsgericht. Margarethe Roos von Nördlingen, (et all) De j ff E A 1) a. an David Wertheimer, geboren am 17. Ok- [49430] Musgebot. M 1; ; tobèe 1861 in Doribach, Oberamts Künzelsau, Ds Wbescau VDettva Ader, ged, Ster, Württemberg, als unehelihes Kind der Regina Klein-Karzenburg, bat beantragt, den verschollenen Werthein B D E Saúlincun, ten fl Gastwirth August Discher, ihren Ehemann, zuleßt Fre O bubaît E Kleinerdlingen E S wohnhaft in Klein-Karzenburg, für todt zu erklären. Es C A TE88 T A E S eTE! E Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich | Zart An: °9 au Au A E : ; F < ; verebeliht mit Lina Wertheimer, geb. Andre, seit spätestens in dem auf den 30. April 1902, | 1 i C i 20. September 1884 verschollen, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht L E Maraate Miu, abo: dit anberaumten Aufgebotstermin zu melden, wîdrigen- N a ber 1832 i E, Ai u falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, 1. h liches i N b Söldnerstochter e dae, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Ver- | Unt eliches Gaet Abdteii Werohelien mit t Gast {ollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- at are Balthas Roos Stern*-Wirth bier ind zulegt forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht g h, baf “P L dabe 1886- vetiyiter Nnzei den. zier wohnhaft, seit dem Jahre 1886 verschollen, Anzeige E O 93. Sevtember 1901 die Aufforderung, sich spätestens in dem auf Diens- B N: den E Seener “Abth. 2 tag, den 1. Juli 1902, Vormittags 9 Uhr, ati D iti Mas im Sitzungssaale biesigen Gerichts bestimmten Auf- [494101 Aufgebot. _ L gebotstermine perfönlih oder \riftli<h beim K. 1) Weber, Marie, 2) Weber, Hypolit, 3) Weber, | Amtsgerichte Nördlingen zu melden, widrigenfalls Gduard, von F YweiggauienLar ene Ier David Wertheimer und Anna Margarethe Roos für Eugenie, 5) Weber, Heinrih, 6) Weber, Rofalie, | todt erklärt werden; Ebefrau des August Klein, ad 4 bis 6 in Gebweiler 9) an alle, diejenigen, welhe über das Leben oder den wohnhaft, alle Fabrikarbeiter, haben beantragt, den | Tod des David Wertheimer oder der Anna Marga- versollenen Joscph Weber, Sohn von Joseph | rethe Roos Auskunft geben können, die Aufforderung, aus Lautenbah, geboccü E 23. Januar es zu- | spätestens im Aufgebotstermin d E Res zt wohnhaft in Lautenbach, für todt zu erliaren. | ; achen. S8 946, 947, 961—965 Z.-P.-O. Der P e Biciedallene wird aufgefordert, \ih M Rbtiugen, den 17. September 1901. spätestens in dem auf Freitag, den 16. Mai Kgl. Amtsgericht 1902, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- (L. S.) (gez.) Ploew. zeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu Zur Beglaubigung: melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen | Der Gerichtsschreiber: (L. 8) Rehm, Kgl. Sekretär. wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder [49090] Aulgedot, Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht r Franz Georaes, Verwalter auf dem Gute die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine Der #ranz C E S j j e )edervaur, Gemeinde Luppy, hat beantragt, den ver- dem Geribt Anzeige zu machen. ho S Seen Dominié Dos, aeboren ti debweiler, den 21. September 1901. ollenen Johann Vominil Pouor®E, geveren zl Se vaiserl. Amtsgericht Sailly am 2. Mai 1848, zuleßt Soldat im 26. fran- fet naher ara tw i zösischen Infanterie-Regiment 1. Bataillon 3. Kom chot. pagnie in Cherbourg in Garnison, für todt zu er- en Poschan, Iobanne | klären. Der bezeichnete Veis&ollene wird auf- 1 gefordert, ih spätestens in dem auf den 17. April

î

perwittwete

e 1s a au Roehon t A Meef

Caroline, geb. Lehmann, zu Guben hat das Auf Ì

gebot ihres Bruders, des verschollenen Tischlers Ernst | 1902, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- Lehmann aus Groß-Gastrose, und die verebelichte | zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu Bremser Niedel, Matbilde, geb. Lehmann, zu Guben | melden, widrigenfalls d Todeserklärung erfolgen

Bremsers, früberen Bä>ermeisters, Jobann Friedrich | Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht Gmil Riedel aus Guben we>s Todeserklärung | die Aufforderung, !patestens im Aufgebotstermine beantraat. Die beiden Ver*chollenen werden dem Gericht Anzeige zu machen. efordert, sich spätestens im Aufgebotstermin Remilly, den 19 September 1901. 10. April 1902, Vormittags 10 Uhr, Kaiserliches Amtsgericht. Gerichtéstelle, Zimmer Nr. 8, zu melden, widrigen Aufgebot. ibre Todeéerklärung erfolgen wird. Alle s über Leden oder l | bat beantraat, seinen Pflegebefoblenen, den i zu ertheilen verm P E patestens | \hollenen Seefahrer Carl Veu, zuleßt wohnha E R n E für todt zu erflären Der hezeichi , €nl 4 LACL'LCINIDCA Ï Königliches Amtsgericht

[49377 vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- Auf Antraa des Försters Ernst Boenke aus | gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes

Nabnwwerder bei Groß-Mellen wird der Handlung

ehilfe Karl Friedrih Wilhelm ] Es

aeb. am 25. September 1845 zu Züchow, der seit | vermögen, ergeht die Aufforderung, patestens Um

dem Jahre 1868 veriscollen ist, aufgefordert, \i< | Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

svätestens im Aufgebotstermin am 15. Mai 1902, | Ribniyz, den 18 September 1901. ö

Vormittags 1l Uhr, zu melden. Alle, die Aus- Großherzogliches Amtsgericht.

kunft über Leben und Tod des Verschollenen zu er- | Aufgebot.

4.

nt

Ÿ a d [49 G61 theilen vermögen, werden aufgefordert, späteitens im | * +7 registrator a. D. S Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen Kallies, ten 19. September 1901 Ò bes Amtéêgericht

«t h L

17 L 1ON I CT LCTI(

i ç jat beantragî Ds lf

am 29. April Nosto>, welcher

«Al

L [49076] Aufgebot. G Die Arbeiter Gottlieb und Karoline, geb. # Graufe’shen Ebeleute zu Zaborowo und die Land- | P wirth Samuel und Juliane, geb. Feuer-König*schen | für todt zu ers, Eheleute zu Zabor vertreten dur< den Rechts- | Ver bez e Del! t wird aufgefordert, si anwalt Noll in Lissa, sowie der Pfleger, Ackerbürger | spatestens in dem au i April 1902, Vor Ernst Weigt in Zaborowo haben beantraat, die ver- | mittags 11 Uhr, vor dem unterzcihneten Gericht

chollenen Arbeiter Ernst und Renate, geb. Feuer- | anberaumten A

Ï ( hn att in u j « M Afta uts fr CuCcT+* j L U À C, ZULIEDA TWWOD Ï «

g Arik

«Ä B Lk L

Tisc{lermeister Jobann Albre<ht in Ribnit |

in | 7H ù

| iete | cin N aví «M0 «i utaofarbdor A Tus ions in dom | y

| Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem | nac auf den 6. Mai 1902, Mittags 12 Uhr, |

bubmadcber zu Roîtod | vesecnbeitspfleger des abwesenden Friedrich | S<neider- | V ri< Wilbelm (alias | v

_ | ndert und 1857 die leute

Ç L ats o L ps 4 > os Î ufgebotêtermine wu melden, widrige

falls die T erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen. Rostock, den 21. September 1901. Großherzogliches Amtsgericht.

[46236] Vekanutmachung. :

Der in dem Aufgebotsverfahren des verschollenen Heinrich Friedrih Bunte, geboren am 28. Oktober 1864, zuleßt wohnhaft in Lemgo, auf Dienstag, den 99. Oktober 1901 bestimmte Termin wird verlegt auf Dienstag, den 31, Dezember 1901, Vormittags 10 Uhr.

Lemgo, den 6. September 1901.

Fürstlibes Amtsgericht. T.

[49370] Aufforderung. : Am 9. Mai 1901 hat das unterzeichnete Gericht dur Urtheil die Margarethe, geb. Obly, Ehefrau des Karl Winkler, geboren am 9. Februar 1841 zu Oppershofen, uneheliche Tochter der Margarethe Weil von Oppershofen, für todt erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wurde der 1. Januar 1900 festgestellt. Die Jakob Bell, Ehefrau, von NRo>enberg, eine Schwester der für todt Erklärten, hat die Ertheilung eines Erbscheins als geseßlihe Erbin der für todt Erklärten beantragt. Alle diejenigen, denen Erbrechte auf den Nachlaß der für todt Erklärten zustehen, ins- besondere Abkömmlinge, werden hiermit aufgefordert, ihre Erbrehte unter Begründung derselben bis

spätestens Dienstag, den 26. November |,

1901, Vormittags 10 Uhr, bei dem X neten Geriht anzumelden, da sonst der Erbschein na Inhalt der Akten ertheilt werden wird. Butzbach, 21. September 1901. Großh. Hess. Amtsgericht.

49375) S [ Am 19. Januar 1901 starb zu Schlawa die dortige Töpfermeisterwittwe Auguste Weidner, geb. Neine- mann, ohne letwillige Anordnung. Die verehelichte Eisenbahnwerkführer Ida Mischke, geb. Friedrich, zu Kottbus und der Tischler Hermann Friedri zu Friedrihshagen, Kinder der zu Berlin verstorbenen De iniirin Wilhelmine Charlotte Friedrich, geb. Reinemann einer Schwester des Vaters der Erblasserin —, haben beantragt, ihnen einen gemein- shaftlihen Erbschein zu ‘ertheilen. Alle anderen ersonen, denen nähere oder gleihnahe Erbrehte zu- fog, werden aufgefordert, bis zum 30. No- vember 1901 ihre Erbrechte bei uns anzumelden. Amtsgericht Glogau, den 20. September 1901.

49365 Aufgebot. Der Gerichtsvollzieher a. D. Dehnert hier hat als Na(hlaßverwalter des am 12. Juni 1901 zu rieros verstorbenen, hier wohnhaft gewe}enen L alen Carl Ernst Christoph MNeen das Aufgebotsverfahren zum Zwe>ke der Aus\cließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaß- gläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forde- rungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Carl Ernst Christoph Rein s\pätestens. in dem auf den 13. November 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 46, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. # Die Anmeldung hat die Angabe es Gegenstandes und des Grundes der Forde- rung zu enthalten. Urkundliche Beweisstü>ke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sih niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den. Verbindlichkeiten aus Pflichttheilsrehten, Vermächtnissen und Auf- lagen berü>sihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nah Befriedigung der nicht ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergiebt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Theilung des Nachlasses nur für den seinem Erbtbeil entsprechenden Theil der Verbind- lihfeit. Für die Gläubiger aus Pflichttheilsrechten, Vermäcßtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn fie ih nicht melden, nur der Rechtsnachtheil ein, daß jeder Erbe ihnen na< der Theilung des Nachlasses nur für den seinem Erbtheil entsprehenden Theil der Verbindlichkeit baftet.

Brandenburg a. H., den 17. September 1901.

Königliches Amtsgericht. [49367]

Aufgebot.

Der Bureauvorsteber Kießling in Hanau hat als Verwalter des Nachlasses des am 19. Juni 1901 in Hanau verstorbenen Rechtêanwalts Franz Ebert das NAufaebotäverfabren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlafgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger i aufgefordert, ihre Forderungen gegen

des verstorbenen Rechtäanwalts Franz

Ebert svätestens in dem auf Montag, den

| 9, Dezember 1901, Vormittags 10 Uhr,

vor dem unterzeichneten Gericht, Marktplay 18,

p 3 | Zir r Nr. 14, anberaumten Aufgebotêtermine “e é 1 é e d L ans 0 immer O LILL L A L L H «4 1H D m L bat das Aufacbot ibres verschollenen Ebemanns, des | wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder | 2:

bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des

di L LLV Grundes der Forderung zu entbalten. Urkunde

| liche Beweisstü>ke sind in Urschri

ritt kont chrift beizufi

G | nicht melden

c)

erbindlicbfe

läubiger no< t ibnen jeder Erbe für den scinem

6

J etl »feit

STTDITI L

Vere

s 1 wird. An alle, welhe Auskunkt | der inri Harder, | über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen

für den seinem Erbtheil bindlihkeit haftet Hanau, den 11. September 1901 Könialiches Amtêgericht

Aufgebot. Wilbelm Weist zu Liegniy als i Nachlasses der biersclbst am 5. Mai cr

taufmannswittwe Emilie Rasetki, geb oliefe, bat das Aufgebotsverfahren zum Zwed>e der | Auss{lickung von Nachlaßgläubigern beantragt Die Nachlafgl äubiger werden daher aufgefordert, ihre | Forderungen geaen den Nachlaß der verstorbenen | Frau Emilie Raseyki, geb. Polieke, spätestens in | dem auf den 21. Januar 1902, Vorm. 9 Uhr, vor tem unterzeichneten Amtsgericht, Zimmer Nr. 29,

S

T ¿ VA

Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes: und des Grundes der Forderung zu enthalten; Be, weisstüke sind in Urschrift oder in Abschrift beizu- fügen. Die Nachlaßgläubiger, die fh nicht melden, können, unbeschadet des Ne<ts vor den Verbindlich- feiten und Pflichttheilsre<ten, Vermächtniffen und Auflagen berüsichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nah Befriedigung der n<t ausgeshloffenen Gläubiger no< ein Ueberschuß ergiebt. Die Gläubiger aus M En, Vermächtnissen und Auflagen, owie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aulgere! nicht betroffen. Liegnitz, den 17. September 1901. Königliches Amtsgericht. [49379] __ Bekanntmachung. A Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 19. September 1901 ift das für den Brennerei-Verwalter Hermann Fleischer zu i t unter Nr. 5836 ausgefertigte Spar- assenbu<h der Rummelsburger Kreis-Sparkafse über 4182,86 M. für fraftlos erklärt. Rummelsburg, den 19. September 1901. Königliches Amtsgericht. [49411] VBekauntmachung. Der Wechsel datiert Hachenburg, den 10. Januar 1900 über 150 4, ausgestellt von dem Peter Lats und angenommen von dem Wilhelm Latsch in Hachenburg, zahlbar am 10. April 1900 an die Order des Ausstellers, wird für kraftlos erklärt. Hachenburg, den 20. September 1901. Das Königliche Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Berkündet am 2. Juli 1901. Overtheil, - Gerichts\chreiber. j Eingetragen in das am 2. Juli 1901 ausgehängte Verzeichniß der verkündeten und unterschriebenen

Urtheile. : E Over theil, Gerichtsschreiber. ;

In der Aufgebotssache des Kolons Bernard Hage- mann, gt. Lütke, Brinkhaus zu Wilmsberg, Kspl. Borghorst, hat das Königliche Amtsgericht in Vurg- \teinfurt dur< den Amt®sgerichtêrath Bünte für Necht erkannt : i h A Der Zeller Bernard Wilmer zu Dorfbauerschaft Burlage und seine unbekannten Rechtsnachfolger werden mit ihren Rechten aus der Urkunde vom 17. August 1861 an die ‘im Grundbu<h von Borg- horst Bd. 5. Blatt 64 Abth. 111 Nr. 3 für den Theodor Lütke-Brinkhaus aus der Schuldurkunde vom 13. Januar 1826 eingetragene Antheil der Abfindung von 250 Thlr. ausgeschlossen. Kosten trägt Antragsteller Bernard Hagemann.

[49356] Oeffentliche Zustellung. / Der Agent Hermann Joessel zu Berlin, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Remling hier, klagt gegen seine Ehefrau Anna Marie Henriette Joecssel, geb. Brandt, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die zwischen den Parteien vor dem Standesbeamten zu Hamburg am 13. Juli 1898 ge- \{lossene Ehe zu trennen und die Beklagte zu ver- urtheilen, die Kosten des Nechtsstreits zu tragen, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstraße, 11. Sto>kwerk, Zimmer Nr. 3, auf den 23. November 1901, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geriäte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 18. September 1901.

Buchwald, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 21. [49357] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Frau Maria Auguite Hedwig Reimer, geb. Worbs, hier, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt S. Rosenthal 1. bier, gegen ibren Ebemann, den Tapezierer Hermaun Carl Gnmil Theodor Adolyh Reimer, zuleßt in Berlin, iegt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung auf Grund des $ 1568 B. G.-B. wird der Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits über die ibm bereits zugestellte Ebesheidungskflage vor dic 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstraßze, 11. Sto>werk, Zimmer Nr. 3, auf den 23. No- vember 1901, Vormittags 11 Uhr, mil l Aufforderung geladen, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Berlin, den 19. September 1901.

Buchwald, Gerichtsschreiber . des Königlichen Landgerichts T1. Zivilkammer 2

[49353] Oeffeutliche Zustellung. /

Die Ebefrau Johann Bringas, Clara, geb. Arzl, zu Cöôln, Driesenstraße 59, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Bloem 11. zu Düsseldorf, klagt g zen den Reisenden Johann Brings, früher zu Sre broi, gegenwärtig ohne bekannten Wobn- Aufenthaltsort, wegen Ehescheidung, mit dem Án- trage: Königl. Landzeriht wolle die Che zw hen den Parteien trennen, den Beklagten für den alt? {huldigen Theil erklären und demselben die Koe des Recbtästreits zur Last legen. Die Klägerin Jade? den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts streits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Lan: gerihts zu Düsseldorf auf den 11. Dezember 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Auffor rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugeiane" Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der offent Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht. i

Düsseldorf, den 20. September 1901

Frings, Assistent, L s Gerichtéschreiber des Königl Landgerichts

[49349] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Hulda Brauser, ged Müller, 5 Volkenroda, Prozeßbevollmächtigter : Rechtbanw= Paul Müller in Erfurt, klagt gegen ihren Sema den Schubmacher Karl Brauser, früher zu Ebe stedt, jet unbekannten Aufenthalts, weg teien eidung, mit dem Antrage, die zwischen den PartŒ bestebende Ebe zu scheiden und den Beklagien E d allein s{uldigen Theil zu erklären. Die Klager n bts, den Beklagten zur mündlichen Verhandlung de ben streits vor die dritte Zivilkammer des R E Leo Landgerichts zu Erfurt auf den 18S. a ea 1901, Vormittags 14 Uhr, mit der Auffor

[486959]

nberaumten Aufgebotêstermin bei Gericht anzumelden

: - fenen Anwal einen bei dem gedachten Gerichte zugelattenen M

zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung

ird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. v , den 20. September 1901. i Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Zivilkammer III.

350 Oeffentliche Zustellung. (Die | ahéfria Emilie Schmidt, geb. Füldner, zu Erfurt, Prozeßberollmächtigter : Nechtsanwalt Moß- dorf daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Emil Schmidt, früher in Erfurt, jest unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Che der FEnes zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil ;u erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Erfurt auf den 1S. Dezember 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Erfurt, den 20. September 1901. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Zivilkammer 3.

[49354] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Wilhelmine Neumann, geborene oweleit, zu Klein-Strengeln, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Czygan in Ly>, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Arbeiter Gustav Neumann, früher zu Klein-Strengeln, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter dur< Urtheil des Königlichen Schwurgerichts zu Ly> wegen Meineids zu 34 jähriger Zuchthausstrafe verurtheilt worden sei und Beklagter die Klägerin böslih verlassen habe, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ly> auf den 3. Dezember 1901, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lyck, den 17. September 1901.

j Merßhaus, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[49351] Bekanntmachung.

In Sachen Schedl, Alois, Bildhauer in München, Klagetheil, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Herz- felder hier, gegen Schedl, Christine, geborene Heuter, dessen Ebefrau, zur Zeit unbekannten Aufent- halts, Beklagte, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und ist zur Verhandlung über diese Klage unter Entbehrlichkeits- erklärung des Sühneverfuchs die öffentlihe Sißung der 1. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts München 1 vom Mittwoch, den 27. November 1901, Vor- mittags 9 Uhv, bestimmt. Hierzu wird Beklagte durh den FTlägerischen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. Land- gerichte zugelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Der flägerishe Vertreter wird beantragen, zu erkennen :

I. Die Ebe der Streitstheile wird aus Vers: hulden der Beklagten geschieden wegen Ehebruchs mit Karl Ettenbergcer. j

[T. Die Beklagte hat die Kosten des Streites zu tragen, beziehungéweise zu erstatten.

München, am 21. September 1901. Gerichtsschreiberei des K. Landgerihts München I.

Hartmann, K. Ober-Sekretär.

[49360] Oeffentliche Zustellung.

Die. minderjährige Erna Quitschalle zu Breslau, Gräbschenerstraße 116, vertreten dur< ihren Vormund, den Buchhalter Nobert Kern zu Breslau, Gräbschener- straße 134, klagt gegen den früheren Theater-Sekrctär Paul Baer, früber zu Breslau, Lütßzowstraße 23, jest unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüche aus außereheliher Beiwohnung und Gewährung von Unterhalt, mit dem Antrage :

1) den Beklagten für den Vater des am 21. Sep- tember 1900 von der unverebelihten Ida Quitschalle ußer der Ehe geborenen Kindes Erna Quitschalle

der Klägerin zu erklären,

2) ibn als solchen zu verurtheilen :

a. an die Klägerin von deren Geburt, d. i. vom 21. September 1900 ab, bis zum vollendeten 16. Lebens- jahre zu deren Unterhalt jährli<h 180 Æ, und zwar die seit der Geburt rü>ständigen Alimente sofort, die laufenden aber in vierteljährlihen Pränumerando- Raten von 45 M, zu zahlen,

b, dem Kinde das geseßlide Erbreht in den Nablaß des Beklagten ‘vorzubehalten, die Begräbnißkosten zu tragen, falls das Kind m vollendeten 16. Lebensjahre versterben sollte, ie Kosten des Rechtsstreits zu tragen, as Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. „Bie Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Serhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche UAmtêgeriht zu Breélau auf den 22. November 1901, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 34, im

Sto>k des Amtégerichtsgedäudes, Schweidniter

tadtgraben 4. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu-

üung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breêlau, den 19. September 1901.

l Kaner,

Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

N Oeffentliche Zustellung.

Ín der Rechtsfsache der Marie Therese Koblrießer,

\eylch vertreten durch ihren Vormund Verlags qu bandler Johs, Schergens in Frankfurt a. M., >rozcizbevollm. Rechtéanwalt Bierer in Tübingen

rin, gegen Simon Fischer, Kutscher in ibingen, nun mit unbekanntem Aufenthalt ab- l Beklagten, Ansprüche aus unchel. Vater it betr., wurde, nachdem die Akten mit Beweis igéprotokoll wieder cingekommen find, der auf ptember 1901," Nachm. 3 Uhx, anberaumte

min zur Fortsezung der Verhandlung von Amts- verlegt auf Dienêtag, den 15, Oktober

E94, Nachmittags 3 Uhr. Zum Zwe>e der eNentlichen Zustellung an den Beklagten wird dics annt gemacht.

übingen, den 20. September 1901. Gerichtsschreiberei K. Amtsgerichts. Ma. ___ Oeffentliche Zustellung.

er S <läâchtermeister Franz Refert hier, Pallisaden- «ne 1, Kläger, vertreten dur< den Geheimen AMzrath Wegner bier, Französischestraße 18, klagt cen den Kaufmann Emil Gramatke, früher hicc,

anztgeriiraße 2

2, bei Koßmann, jetzt unbekannten

r K

.

und Juni cr. aus dem Miethêvertrag vom 1. Ok- tober 1900, mit dem Antrage auf Zahlung von 250 nebst 49% Zinsen von je 125 Æ seit dem 1. Mai bezw. 1. Juni cr. sowie auf vorläufige Voll- itre>barkeitserflärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht 1 zu Berlin, Jüdenstraße 58, 1, Saal 64, auf den 14. Dezember 1901, Vormittags 10 Uhr. ten Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht._ l

Püschel, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abth. 21.

[49355] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Gustav Joachimsthal zu Berlin, Marienstraße 23, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Prochownik zu Berlin, Alte Jakobstr. 48, klagt im Wechselprozeß gegen den Herrn Vollrath von Alvensleben, früher zu Berlin, Göbenstr. 11 wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des mangels Zahlung «protestierten Wechsels vom 22. Januar 1901 über 1500 4 zahlbar am 15. Mai 1901 als Acceptanten, mit dem Antrage, den Be- flagten zur Zahlung von 1560 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 18. Mai 1901 und 9 M 20 „4 Wechfelunkosten zu verurtheilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 16. Kammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, Neue Friedrichstraße 16/17, Portal TTT, Sto>werk T1, Zimmer 61, auf den 29. November 1901, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen ans wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Berlin, den 18. September 1901.

Hen>el, Gerichtsschreiber des Königlichen

Landgerichts T. 16. Kammer für Handelssachen.

[49363] Oeffentliche Zustellung, Der Deutsche Beamtenvercin zu Berlin, Belle- Alliance-Play 8, vertreten durch - den Vorstand, rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Oterski zu Berlin, Oranienstr. 191, klagt im Wechselprozeß gegen 1) den Postassistenten St. Andrzejewski, zuleßt in Berlin, Anklamerstraße Nr. 46 b. Gü- towsfi wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, 2) den Kaufmann Adolph Gerigk, zuleßt zu Berlin, Novalisstraße 14, jeßt unbekannten Auf- enthalts, 3) den Kaufmann Ferdinand Graw, zuleßt zu Berlin, Eichendorfstr. 1, jeßt un- bekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 20. Juli 1899 über 250 6. mit dem Antrage, die Beklagten als Gesammtshuldner zur Zahlung der noch restierenden 150 4 nebst 5409/9 Zinsen seit dem 20. Juli 1901 und der Wechselunkosten mit 3,20 M fowie in die Kosten des Nechtsstreits zu verurtheilen. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht [ zu Berlin, Jüdenstr. 59, T1 Treppe, Zimmer 54, auf den 27. November 1901, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwe>ke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemaht. Die Einlassungsfrist ist auf 14 Tage festgeseßt. Aktenzeichen der Sache: 1 D. 199. 01. Berlin, den 21. September 1901. Schmidt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abth. 1.

[49352] Oeffentliche Zustellung.

Der Güärtnereibesißer Karl Richard- Größler zu Trachau, vertreten dur< die Rehtsanwälte Schütze und Dr. Seifert in Dresden, klagt gegen den Tischler- meister Paul Johann Haase, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Nü>zahlung einer am 1. April 1901 zahlbar gewordenen, auf Blatt 686 des Grundbuchs für Kadiß Rubr. 11T unter 1/1 für den Kläger cingetragenen Nestkaufgelderforderung, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, bei Vermeidung der Zwangsvollstre>ung sowobl in sein übriges Vermögen als insbesondere dur< Zwangs- versteigerung und Zwangsverwaltung in das Grund- sü> Blatt 686 des Grundbuchs für Kadiy dem Kläger 10 000 Æ nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Juli 1901 zu zablen und das Urtheil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Zivilkammer des König- liden Landgerichts zu Dresden auf den 26. No- vember 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufs forderung, el bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- liden Zustellung wird dieser Auszug der Klage be» fannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Dresden, den 21. September 1901. [49358] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Otto Hermann Schubert zu Dresden, Prozeßbevollmächtigte: RNechtêanwälte Justiz rath Krug und Dr. W. Krug in Dresden, klagt gegen den Reisenden Karl Erich Bremme, früher in Berlin, Artilleriestr. 12 b. Höni>ke, jeßt unbe- fannten Aufent! Behauptung, daß er

Beklagten auf Bestellung im Jahre 1900 und ingsstücke geliefert und hen habe, mit des Beklagten, i o Zinsen vom 1. April 1901 ab zu bezabler dic Kosten des Rechtéstreits zu tragen, 2) da r vorläufig vollstre>bar zua erklären Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlibe Amtsgericht zu Dresden, Lothringerstr. 1 11, Zimmer 184, auf den 19. No- vember 1901, Vormittags 19 Uhr. Dresêôden, am 21. Scptember 1901 Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Dresden

[48637] Oeffentliche Zustellung. : Die ledige Arbeiterin Selina Leo in L-R E klagt gegen den S<{ubmacher Johann Friedric Selle, früher in Leipzig, jeyt unbekannten Auf- enthalts, wegen Forderung aus $ 1298 B. G.-B. mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zablung von 130 „K zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig, Zimmer 100, auf den %. November 1901, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt zemacht Leipzig, am 20. September 1901

r

Menthalts, wegen rüständiger Miethe pro Mai

Der Gerichtéschreiber des Königl. Amtsgerichts daf

[49361 Oeffentliche Zustellung.

Die Nähmaschinen-Fabrik und Eisengießerei Aktien Gesellshaft vorm. Koch & Co. zu Bielefeld, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Feldmann zu Swine- münde, flagt gegen den Fahrradhändler Mar Sydow, früher zu Swinemünde, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter verpflichtet sci, darin zu willigen, daß die in Sachen D. 260/00 bei der Königlihen Regierung zu Stettin hinterlegten 91,86 Æ an die Klägerin ausgezahlt werden, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Einwilligung der Auszahlung der gedahten Summe an Klägerin. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Swinemünde auf den 5. Dezember 1901, Vormittags A1? Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Swinemünde, den 6. September 1901.

E Wiese,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 149380] .

Mit Beschluß des Kgl. Amtsgerihts München I, Abth. A. für Ziv.-S., vom 14. September 1901 wurde die öffentlihe Bekanntmachung nachstehender, im Auszug mitgetheilter Erklärung bewilligt:

Aufrechnungserklärung : s

Namens und im Auftrage der Zimmermeisters- wittwe Marie Kuglstatter in St. Zeno rechnet Rechtsanwalt Karl Flessa dahier gegen die für Peter Kuglstatter auf dem Anwesen der Marie Kuglstatter, Haus Nr. 51 in St. Zeno, bypothekaris< versicherte Vatergutsforderung von .1000 M. diejenige Forderun auf, welche der leßteren gegen Paul Kuglstatter Sue die Bezahlung der von diesem an das außereheliche Kind der e Therese Schmid ge- \chuldeten Alimente in der Höhe von 500 M4 zusteht.

München, 21. September 1901.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts

München 1, Abth. A. für Zivilsachen. Dr. Daniel, K. Sekretär.

3) Unfall- und Jnvaliditäts- 2c. S Versicherung.

Berufsgenossenshaft der <emishen Jndustrie, Sektion V Leipzig.

Bekanntmachung der am 1. Oktober ds. Js. in Funktion tretenden ehrenamtlihen Organe, insofern sh in dem bis- berigen Bestande derselben eine Veränderung vollzieht. a. Sefktions-Vorsftand. 1) General-Direktor Dr. Schneider in Leopolds- ball als Ersaßmann des infolge Ausscheidens des

Herrn Kommerzienrath Dr. Borsche in Leopoldshall in das erste Amt aufgerü>kten Direktors Dr. Bern- hardi in Staßfurt,

2) Kommerzienrath Kronbiegel in Sömmerda an Stelle des verstorbenen Direftors Dr. B. Freytag in Schönebe> a. E.

b. Vertrauensmänner.

I. Bezirk. Stellvertreter: Apotheker O. Hoff- mann, Gardelegen.

[T. Bezirk. Stellvertreter: Direktor Frahm, Magdeburg-Sudenburg.

VI. Bezirk. Stellvertreter: Fabrikbesißer Pahl, Cracau b. Magdeburg.

VII. Bezirk. Stellvertreter: Direktor Gielen, Bernburg.

IX. Bezirk. Stellvertreter: Dr. Fleischer jun., Nokßlau.

X. Bezirk. Vertrauensmann: Dr. Borsbach, Sandersdorf b. Bitterfeld. Stellvertreter : Direktor Dr. Streng, Greppin.

XTII. Bezirk. Stellvertreter: Erih Schäfer i. Fa. F. F. Schäfer, Weißenfels.

X V11. Bezirk. Vertrauensmann : Apotheker Paul Poseich, Altenburg (S.-A.). Stellvertreter: Apo- theker Paul Stiehler, Altenburg (S.-A.).

XX111. Bezirk. Stellvertreter: Seifenfabrikant I. G. Adami, Eisenach.

XXIV. Bezirk. Stellvertreter: Louis Jumbelt Dresden-A.

XXV. Bezirk. Vertrauensmann: Fabrikbesißer R. Warmuth (Fa. Petzold & Scbliephake), Dresdens- N. Stellvertreter: Paul Constantin Otto (Fa Liiders & (Lo.), Dresden-N.

XXVI. Bezirk. Stellvertreter Sc<{lüd>e (Fa. I. C. Gersten & Co.)

AATA, Bezirk. Stellvertreter Seidel (Fa. A. Grünberger & idel

XXX. Bezirk. Vertrauensmann : 1 feld (Gaudig Nachf.), Leipzig Leipzig, den 22. September

4 g M L &rT18 Me, d

T R A T T E E A E E 1 E R

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. [46034]

Bekanntmachung.

Auf dem Marktplaß in Pasewalk follen am Montag, deu 30, September d. Js., Vor- mittags von 9 Uhr ab, etwa 34 überzahblige Dienstpferde öffentlih meistbietend gegen gleih baare Bezablung verkauft werden

Kürassicr-Negiment „Königin“ (PVom.) Nr. 2. [49403]

Verdingung der Lieferung von 29 805 chm Werk- statts-Nuybolz (Eichen-, Kiefern-, Tannen-, Fichten-, Buchen-, Erlen-, Eschen-, Pappel-, Nußbaum- und Mahagoniholz) für die Direktionsbezirke Cöln, Elber feld, Essen, Frankfurt a. M., St. Iobann-Saar- brü>en und Mainz in 126 Loosen

Die Verdingungsunterlagen können bei unserer Hausverwaltung, Dombof 28 bierselbst, eingeschen oder von derselben gegen porto- und bestellgeldfreie Einsendung von 50 A in Baar (nicht in Brief- marken) bezogen werden. Die Angebote sind ver- siegelt und mit der Aufschrift „Angebot auf Lieferung von Werkstatts-Nutzhölzern“ versehen bis 9, Ok- tober 1901, Vormittags 10! Uhr, dem Zeit- punkte der Eröffnung, porto- und bestellgeldfrei an uns einzureichen. Ende der Zuschlagsfrist am 9, November 1901, Nachmittags 6 Uhr. Cöln, den 21. September 1901

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[49402] Bekanutmachuug.

Die Lieferung des Futterbedarfs für die Pferde der Berliner Feuerwehr für die Zeit vom 1. November 1901 bis Ende Oktober 1902 und zwar mit

324 120 kg Hafer,

162 060 Heu,

108 040 Stroh und Häkel foll unter den in der Kalkulatur, Zimmer 137, wäh- rend der Dienststunden von 9 bis 4 Uhr zur Ein- sicht ausliegenden Bedingungen an einen Lieferanten zu festen Preisen vergeben werden.

Die Angebote, wel<he mit dem Einheitssatze für 50 kg einer jeden Futterart versehen sein müssen, sind versiegelt mit der Aufschrift _ „Angebot für die Lieferung des Futterbedarfs für die Pferde der Berliner Feuerwehr“

bis zum Montag, den 30. September d. J. einschließli<h, Vormittags 10 Uhr, im Zentral- bureau des Polizei-Präsidiums (1. Sto> Zimmer 161) abzugeben.

Zur Eröffnung der Angebote ist ein Termin auf denselben Tag, Vormittags 11 Uhr, in der Kalku- latur, Zimmer 137, anberaumt, zu welchem die Bieter erscheinen können.

Berlin, den 19. April 1901.

Der Polizei-Präfident : von Windheim.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen über den Verlust von Werthpapieren befinden {ich aus\{ließli< in Unterabtheilung 2.

[49396]

Bei der durch unseren Grubenvorstand am 19. Sep- tember d. I. vorgenommenen Ausloosung von Obligationen unserer hypothekarischen Aulcihe vom 15. Juli 1895 wurden gezogen die Nummern:

10 12.52 68 77 89 148 193 237 256 304/324 327. 333 350 352.353 359 517. 520/564 578-590 637 654 657 663 664 684 730 733 736 753 814 838 891: 970 9968 1054 1187 1211 1228 1258 1369 1487.

Die NRüdczablung dieser Schuldurkunden, deren Verzinsung mit dem 31. Dezember d. I. aufhört, findet mit (A 1030,— je Stü>k gegen Einlieferung der Obligationen und der nicht fälligen Zinsscheine vom 2. Januar 1902 ab statt

bei dem A. Schaaffhausen’ schen Bankverein in Berlin und Cöln,

bei der Deutschen Bank in Berlin,

bei der Effener Credit-Anstalt in Effen- Ruhr,

bei dem Bankhause Gebr. Beer in Effen- Nuhr,

bei der Münsterischen Bank, Filiale der Osnabrücker Bank in Münster i. W., und

bei der Kasse der Gewerkschaft in Hofftede.

Von den per 2. Januar 1901 gekündigten Obli- gationen sind nuoh< nicht zur Rückzahlung ge- langt die Nummern 1040 und 1061. Diese Obli- gationen werden s\eit dem 2. Januar 1901 nicht mehr verzinst.

Hoffstede, den 23. September 1901.

Gewerkschaft ver. Constantin der Große.

[49401] Gewerkschaft,Glückauf“, Sondershausen.

Bei der heute in Gemäßheit der Anleihe-Bedin- gungen stattgehabten Ausloosung unserer Theil- Schuldverschreibungen à #( 1000.— nominal sind folgende Stücke gezogen worden:

28 34 48 95 115 178 222 266 267 306 339 356 390 413 423 452 454 487 497 517 580 582 619 643 648 652 693 708 754 809 816 950 1003 1065 1067 1170 1252 1265 1312 1327 1349 1389 1411 1418 1470 1532 1567 1592 1644 1672 1708 1709 1745 1779 1809 1873 1892 1905 1930 1965.

Die Nüdczablung geschieht zu L103 ©°/%5 gegen Rü>- zabe der Stü>e und der laufenden Zinsscheine vom 2. Jauuar 1902 ab bei folgenden Zahlstellen: Deutsche Bank, Berlin,

A. Schaaffhausen"scher Bankverein, Berlin und Cöln,

Gebr. Veecer, Essen a. Nuhr,

Wiener Levy «& Co., Berlin,

Gewerkschaftäkassc, Sondershausen.

¡e Verzinsung der ausgeloosten Stücke hört vom

I ah auf i ( 111

Sondershausen, den 21. September 1901. Gewerkschaft „Glückauf“. Der Grubenvorstand.

_

S

[494 O!

5% Theil-Schuldverschreibuugen

der Stettiner Dampfschiffs-Gesellschaft

I. F. Braeunlich, G. m. b. H. Bei der heute in Gegenwart eines Notars statt- gehabten Verloosung der nah den Anlecibe-Be- dingungen am 2. Januar 1902 zur Rü>zablung ge langenden 59%, Theil - Schuldverschreibungen unserer Anleihe von A 300 000 sind beute folgende Nummern gezogen worden : I 6 54 65 67 86 107 117 130 164 169 1 227 228 231 239 275 Die Auszahlung des Nennwertbs erfolgt vom 2. Januar 1902 ab bei unserer Kasse in Stettin gegen Auslieferung der Stücke und der dazu zehörenden Zinsscheine, weldhe später als an jenem age verfallen. Der Betrag dèr va fehlenden Zinsscheine wird von dem Kapitalbetrag der Schuld- verschreibungen gekürzt. Die Verzinsung der oben- bezeichneten Schuldverschreibungen hört mit dem 31. Dezember cr auf Stettin, den 21. September 1901.

Stettiner Dampfschifss-Gesellschaft I, F. Braeunlich, G. m. b. H.

D)r. Braeunlich. [494581

Gotthardbahngesellschaft.

Der Einlöfungskurs für die ver Ende dies fälligen Kupons und ausgeloosten Titel unseres Anleihens ist auf ( 80,95 für je 10 Franfen festgetett

Luzern, den 23. September 1901

Franz Gribel

Direktion der Gotthardbahu.

mi U Ed O maar n