1901 / 230 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S f

E E L L L

1. Úntersuchungs-Sachen,

2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

ustellungen u. dergl.

6. Kommandit-Gesellf

ften auf Aktien u. Aktien-Gesells{. enoffenschaften.

Verschiedene Bekanntmachungen.

7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genoff M éV 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwäiten. é en ér N + 2 Bank-Ausweise.

1) Untersuchungs-Sachen.

n der Straf\sahe gegen Schulz und Gen. 4 B. M. 70. 01./4. werden nachstehende Personen: 1) Richard Rudolf Cugen Schulz, geb. den 16. Juli 1878 zu Frankfurt a. O., 2) Leopold Kopczynsky, geb. den 7. 1878 zu Kl. Morin Kol. Kr. Inowrazlaw, _ 3) Haskel Czarnes, geb. den 8. Juni 1878 zu Strasburg W.-Pr., 4) Ernit Marcel Trüchotv, geb. den 27. Dezember 18809 zu Wittenberg, : 5) William Abraham, geb. den 20. Dezember 1875 zu Crone a. Brahe, n, Hugo ‘A rone a. VBraHbe, z 7) Siegfried Raphaeli, geb. den 3. März 1878 zu Gr. Neudorf, Kr. Bromberg, l 8) Paul Oskar Kluttig, geboren den 15. August 1877 zu Hirschberg, 9) Wilhelm Robert Girndt alias Loechelt, geb. den 30. April 1877 zu Glinau, Kr. Neutomischel, 10) Paul Errst Giertz, geb. den 1. September 1878 zu Landsberg a. W., ; S 11) Max Emil Haudtke, geb. den 30. März 1877 zu Mildenau, Kr. Sorau, R : 12) Paul Adolf Gustav Pfarr, geb. den 6. März 1876 zu Gr. Luckow, Kr. Prenzlau, i 2 13) Adolf Schön, geb. den 1. April 1877 zu Altendorf, Kr. Gerdauen, E 14) Hugo Karger, geb. den 30. Mai 1878 zu Czarnikau, Kr. Czarnikau, A 15) Ewald Lesser, geb. den 8. Juli 1878 zu Schönlanke, Kr. Czarnikau, E 16) Wilhelm Franz Ostermann, geb. den 27. Sep- tember 1878 zu Prinzenthal, Kr. Bromberg, sämmtli jet unbekannten Aufenthalts, welche ihren leßten befannten Aufentbaltsort in Berlin ge- babt E beschuldigt, als Wehrpflichtige în der Absicht, sih dem Eintritt in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß entweder das Bundesgebiet verlassen zu haben, oder nach erreihtem militärpflihtigen Alter außerhalb des Bundesgebietes sich aufzuhalten. Vergehen gegen 8& 140 Reichs - Strafgeseßbuchs. Dieselben werden auf Mittwoch, den 22. Januar 1902, Vor- mittags D} Uhr, vor die 9. Strafkammer des Königlichen Landgerichts Berlin 1, Alt-Moabit 11, [ Treppe, Saal 55/56, zur Hauptverhandlung ge- laden. Bei unents{uldigtem Ausbleiben werden dieselben auf Grund der nach § 472 Stras- prozeßordnung von den mit der Kontrole der Wehr- vflichtigen beauftragten Behörden über die der Anklage zu Grunde liegenden Thatsachen ausgestellten Er- klärungen verurtheilt werden. [49990] Berlin, den 20. September 1901. ; Königliche Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht T. Die in der 2. Beilage der Nr. 194 und in der 1. Beilage der Nr. 209 des „Deutschen Reichs- Anzeigers“ für 1901 veröffentlichten Beschlagnabme- Verfügungen, das Vermögen des Schüßen Friedrich Karl Heinrich Lau der 1. Kompagnie Schüyen- MNegiments Nr. 108 und des Soldat Rudolph Benno Künne der 4. Kompagnie 4. Infanterie-HKegtments Nr. 103 betr., haben fich durch die Ergreifung des Lau und Künne erledigt und werden hiermit auf- gehoben. L Dresden, den 25. Se Königliches Gericht Hr E TOIEL L: 2H “I C R R B E E T I

Januar

geb. den 24. Mai 1878 zu

[49964] Aufgebot. s

Die Ehefrau Gustav Engels, Wilhélmine, geb. Stuffmann, in Haan hat das Aufgebot des auf ihren Namen lautenden Sparkassenbuhs Nr. 4, dessen Einlagen nebst Zinsen am 1. April 1901 305,47 M betrugen, ausgestellt von der Sparkasse in Haan am 6. April 1886, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. No- vember 1991, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 3, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumeldèn und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Mettmaun, den 17. September 1901.

Königliches Amtsgericht. I1I.

[49955] Aufgebot.

Auf Antrag des Kaufmanns Bruno Herzberg zu Zabrze, des Ausstellers des nachbenannten Wechsels, wird der jeßige Inhaber des angebli verloren ge- gangenen, nicht domizilierten Wechsels vom 26. März 1901 über 224,15 M, ausgestellt von dem oben- genannten Antragsteller, angenommen von dem Handelsmann Anton Pawlik zu Dorotheendorf und fällig am 10. Juni 1901, aufgefordert, seine Ansprüche und Rechte aus dem Wechsel spätestens im Auf- gebotstermine den 22. Mai 1902, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 42, anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben er- folgen wird.

Zabrze, den 23. September 1901.

Königliches Amtsgericht. [49958] Aufgebot.

Auf Antrag: i i

1) der Eigenthümer Theophil und Pauline, geb. Prasse, Jaworski’schen Eheleute, i

2) der Eigenthümer Iohann und Marianna, geb. Szulczewska, Hermanski schen Cheleute,

3) - der Eigenthümer Franz und Josepha, geb. Szulczerwoska, Kabacinski’shen Eheleute, Ä

\ämmtlich zu Czeszewo, eingetragene Eigen- thümer:

zu 1 von Czeszewo Blatt 11,

zu 2 von Czeszewo Blatt 18,

zu 3 von Czeszewo Blatt 20, :

vertreten dur den Rechtsanwalt Loewy zu Erin, wird das Aufgebot der auf Czeszewo Blatt 11, bezw. Blatt 18, bezw. Blatt 20 in Abtheilung IT1 Nr. 1, bezw. 1!, bezw. 1! für die Geschwister Ku- jawa, nämli: :

a. Katharina, verehelihte Lemirz,

b. Barbara, verehelichte Wrobel, haftenden Buchhypothek von 100 Thalern = 300 M eingetragen auf Grund des gerichtlichen Ueberlassungêsvertrages vom 14. November 1844, zu- folge Verfügung vom 4. Januar 1859 angeordnet. Die unbekannten Hypothekengläubigerinnen oder deren Rechtsnacfolger werden aufgefordert, ihre Rechte svätestens im Aufgebotstermin den 16. De- zember 1901, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anzumelden, widrigen- falls se mit ihren Rechten ausges{lofsen werden.

Exin, den 21. September 1901.

Königliches Amtsgericht. Aufgebot. er Stadtgemeinde Klöße hat das der Anlegung eines Grund- in der Gemarkung Klöye b:- ex Grundsteuermutterrolle,

L

9) Aufgebote, Verluft- u. Fund- E

sachen, Zustellungen u. dergl.

» Cent Toontt l x A

Fr

a Mart J

voitimmt auf Freitag, deu 11. Oftober 1901,

Vormittags 1k Uhr. Der L

J {

14-1 F j 5 r F, N

kanntmachung.

Fit E tr. 8614 über M 100 aufgectocrdert | Rete an dieser Urkund

Montag, 14. 9 Uhr,

Avril 1902,

L

F Al : wit Ludwigshafeu a.

Der Sekrctär des Amtsgerichtt Oeffeutliches Aufgebot

Oeffeutliche g h  ù L 8 A 1648 Î 4 L T A

t St1 6 92

ä +

Ï - r

T L

wenn inuerhalb dreier Monate, von heute ab

gerechnuet, al r der Police fh niemand - al d Î d ck42 markt An ots 4 5

uns melde: i i rbeeidbnet

fraftlos gilt d an der Stelle dem 2

eine neue Ausfert Magdeburg, den 2

Wilhelma

# aen Ä

q Î 11

in Magdeburg

Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesellschaft.

Der General-Direktor : X jen Bertretung r. Rautmann

X e §Ig „n L n

Kartenblatt 12, Abschnitt 562,

) SS 21 f. )tovember 1899 eantragt.

Eigenthum daran in Anspru aufaefordert, ibr Recht spätestens im otätermine am 25. Februar 1902, Vor- gs 10 Uhr, anzu i

« M H) roman -- ' [L41147

f M F eb À mitta Aus!

Klögte, den

T wir aontall q melden, widrigenfalls

c e wmnitoh l wird.

ibre

c. Johannes Christian Hohle ,

29. März 1850 zu Segeberg, _ zu 3: Johann Nicolaus Peter Schnecker, geboren am 4. Oktober 1840 zu Altona,

u 4: Peter Peter Hamkeus (auch Haamkens), Dach am 6. Februar 1823 zu Helgoland, und Marten eter Hamfkens (auch Haamkens), geboren am 14. August 1828 auf Helgoland, Söhne des Peter Lühr Hamkens und der Peerke Peter (Lühr), geb. Mayermann, i : : zu 5: Heinrih Martin Claudius Reese, geboren am 13. Februar 1850 zu Altona, E sämmtlich zuleßt wohnhaft in Altona, für todt erklärt werden. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 26. April 1902, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht (Helenenstraße 21 pt., Zimmer Nr. 11) anberaumten Me zu melden, widrigenfalls die Todeserflärun erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Altona, den 17. September 1901.

Königliches Amtsgericht. 3a.

[49961] Bekanutmachung. Das Kgl. Amtsgericht Bamberg 11 hat unterm 91. September. 1901 auf Antrag des Kaufmanns Wilhelm Schwarzhaupt in Ermreuth folgendes Auf- gebot erlaffen: : 1) Der Kaufmann Salomon Wiesenfelder, ge- boren am 23. Mai 1847 in Viereth, zuleßt wohn- haft in Viereth, im Jahre 1866 nach Amerika aus- gewandert, nun unbekannten Aufenthalts, wird auf- gefordert, \sih spätestens im Aufgebotstermine vom ittwoch, deu 2. April 1902, Vorm. 11 Uhr, im Sitzungszimmer des unterfertigten Gerichts zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden würde.

2) An alle, welche über das Leben oder den Tod des Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige hiervon zu machen.

3) Die Erben werden veranlaßt, in dem Termine geltend zu machen.

Bamberg, den 21 September 1901. Gerichtsschreiberei Kgl. Amtsgerihts Bamberg I.

is S Dietz, Kgl. Sekretär.

[49967] Aufgebot. Es /

Auf Antrag des Schreinermeisters Friedrih Biebl zu Darmstadt wird Wilhelm Biehl, geboren am 6. Avril 1850 zu Darmstadt, Sohn der verstorbenen Gheleute Heinrih Biehl und Margaretha? geborene Hermann, zu Darmstadt, welher nah Amerifa aus- gewandert und seit dem Jahre 1870 verschollen ist, aufgefordert, fich spätestens in dem auf Dienstag, 29. April 1902, Vormittags D Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Hügelstr. 31/33, Zimmer Nr. 28, anberaumten Aufgebotstermin zu melden widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. ugleich werden alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Darmstadt, 23. September 1901.

am

Gr. Hess. Amtsgericht Darmstadt I.

geboren | am

ihre Ansprüche

[49968] : : Das Kal. Amtsgeriht Landstuhl

ck. j - Ma lh A 24. September 190i 8s Aufgeb

[49965] Aufgebot.

Die ledige Frieda Vogel in Sonneberg als General- bevollmächtigte ihrer Mutter, der Wittwe Therese Vogel, geb. Pöhlmann, in Sonneberg hat beantragt, den verschollenen Christof Friedrih Anton genannt Karl Pöhlmaun, geboren am 9. April 1870 in Sonneberg, uet in Hamburg als Matrose und in Melbourne in Australien wohnhaft gewesen, für tott zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird auf gefordert, sh spätestens in dem auf den 18. April 1902, Vormiítags 1L®@ Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht anberaumten Do zu melden, widrigenfalls die Todeserflärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, er- geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Sonneberg, den 20. September 1901.

Herzogliches Amtsgericht. Abth. T.

[49978]

Der Termin vom 830. September 1901, Vor- mittags §11 Uhr, wird, foweit in ihm die Brüder Heinrih Franz und Albin Oskar Lasch, Moriß Eduard Pomsel, sowie Gottfried Uhlig für todt erflärt werden sollen, auf den 9. November 1901, Vormittags ¿11 Uhr, verlegt.

Augustusburg i. Erzgeb. ,

tember 1901. : i Königliches Amtsgericht.

[49962] Aufgebot. i ;

Am 30. Juli 1898 ist zu Lichtenberg die Wittwe Charlotte Auguste Wende, geb. Frit, gestorben. Zum Nalaßpfleger ist der Rechtsanwalt Jakob Schactel 11. zu Lichtenberg, Frankfurter Allee 193, bestellt. Auf Antrag des Pflegers werden die un- bekannten Erben der bezeihneten Wittwe Wende aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens im Aufgebotstermin Mittwoch, den 2. April 1902, Vormittags 11 Uhr, bei dem unter- zeilneten Gericht, Hallesches Ufer 26, I1 Treppen,

immer Nr. 21, anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem \sich meldenden und legitimierenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus vere abfolgt werden wird, und der \sich \päter meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesitzers an- zuerkennen \{uldig, weder Rechnungslegung noch Er- satz der Nutzungen, sondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen fordern fann.

Berlin, den 21. September 1901.

Kgl. Amtsgericht 11. Abth. 16.

[49971] Aufforderung. S Nr. 4807. Michael Kin, Karl Friedrih Kins, Christian Kin, alle zu Wössingen, und Wilhelmine Lang, geborene Kinsh, zu Linkenheim haben be- antragt, ein Zeugniß über ihre Erbrehte (Erbfolge in der dritten Ordnung) an dem Nachlafie der art 5. Februar 1901 zu Mannheim verlebten ledigen Katharina Fees von Mannheim zu ertheilen.

am 24. Sep-

| ergeht öffentlihe Aufforderung zur Anmeldung ter

anderen Personen zustehenden Erbrehte mit Frist

| von acht Wochen.

Manunuhcim, den 24. September 1901. Gr. Notariat I. (Unterschrift.) [49957] O net Der Rechtsanwalt Jäckel in Görliy hat Nachlaßpfleger über den Nachlaß der am 15. S 1901 in Görlitz verstorbenen verwittweten Staatsanwalt Doris Koelyz, geb. Haeußler, das *

Am 13. Septembe 1) Susanna frau

Nikolaus Volt, Obsthändler, und letzterer feldît, 9) Maadalena K l

Paul Kaefer, sämmitlih in

dur Rechtsanwalt

d Michael Deugel, zulegt

s Ehefra1

v0 U ntra 117 I «La A vi A

j G y 11 i Arn ot | T 414i ï

Antr Ct

J., Morgens 10 1 vor ¿ es aukoraum t

Vormittags |

4 V4 1 Kapitals

uf Donucrêtag, den 14. No-

df i ri ht \ 4/4

1902, Vormitt.

, m Ar Ant i ba L L

M «5f L atatorryt t

L LD A

«A L O Imi Laudfstuhl, è

E15 - kos orn

p L

} E E A Tad atton

TCtDerTi D 1Daic

aller Ân- | 1902, Vormittags

î 6 Ô 1b f. r D „De L D f

d A T nrr Ats y n oro

Eschershausen, den ¡tember 1901.

od S prt A, DCTICGLUCICEO L gericht. 4‘

in Altona,

18 u Altona, un J Í iedrich ( Goltz\ch, get oren am Febru 182 iu Magdale: j

Altona,

\ch und der |

| zeichneten Geriht a:

K Aufgcbot.

ete Shubmacbermeister Anna Diebe, | i den 1 | insoweit Befriedigung verlangen, ais en

in Breslau tellmachermeister Julius wobnbaft in Jäschkendorf, f er bezeichnete Verschollene | gefordert, sih spätestens in dem auf

wtrd

aaa

La “a 14164 über Leben vermögen,

melden, widrigenfalls die Todel | wird. An alle, welhe Auskunft | Tod des Verschollenen zu ertheilen | die Aufforderung

| Gericht Anzeige zu machen

Neumarkt, den 16. Se

1: | gebotsverfahren

bat beantragt, ibren | Hellger- ir todt aufe | n ort den 2. Mai 1902, Vormittags A1 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine zu | erfolgen | oder geht spätestens im Aufgebotstermin dem

zum Zwecke der Ausschließung von 3 Ï e E P O t C ï Nachlaßgläubigern beantragt. L

d V P Mio Mahl aho L L F A hor AHtTAOBTATROrT rhr L A 1 N Li L

A I LMAMAA h LUDEI UCTOLDCLL, 114

L ACAA der

- L 7

Forderungen l den verstorbenen verwittweten Frau Staatéanwalt Doris Költz, geb. Haeußler, spätestens in dem auf den ®2T. November 1901, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Ziunmer Vir.

J " r? i s N Li 41 s

Aufge OL I Görliß, è

kt kotralton As L L ® L L. 04 » ckF

bs d é nts

S). D

Königliches Amtsgericht.

Amtsgericht Hamburg. Aufgebot.

H L

J Ä 5 î œuli 190 Juli 1

(Carl Seligman

dern 7

è gedorenen un enen Kaufmannet ibre Forderungen f!paäteitens in dem s zember 1901, Vor- anberaumten Aufgcdotsterm Gerichte, Poststrazze immer Nr. 1, anzume welche sich nicht melden, ton A Bo Ner bintlichkei en VOT n XSCTDITIDL A Vermächtnissen und zu werden, von den Erben

«+- Ï

wufaectordert

Mittwoch, den 1s. De mittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Erdgeschoß links

| lagen berüdcksichtigt

zuna der niht ausgeschlofsenen noch ein Ueberschuß ergiebt; auch haftet jc r 2ch der Theilung des Nachlasses nur für den * enden Theil der Verbindlichkeit 9ngabe

des Gegenstandes und des Grundes der gordere iu enthalten. Urkundliche Beweisstücke find in {rift oder in Abschrift beizufügen. _

Hamburg, den 16. Septemder 1901.

Das Amtsgericht Hamburg. Abtbeilung für Aufgebotésjachen-

(gez.) Brach Dr. : Veröffentlicht : Ude, terichtsshreiber.

friedi

Erbtheil entspre:

Die Anmeldung einer Forderung hat die

¿2 230.

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Inbaliditäts- 2c. Verficherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloofung 2c. von Werthpapieren.

Zweite Beilage zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 27. September

Deffentlicher Anzeiger.

D092

19019.

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aftien-Gefellsh. Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten.

Bank-Ausweise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[50011]

Der verschollene Landmann Iohann Heinrich Thorn 1V., geboren am 18. Oktober 1830 zu Klingelbäach, ist durch diessecitiges Urtheil vom 19. September 1901 für todt erflärt worden. Als Zeitpunkt des Todes wird der 31. Dezember 1896 festgestellt.

Katzenelubogen, den 19. September 1901.

Königliches Amtsgericht. TLT.

[49975] Bekanntmachung.

Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 20. September 1901 find die Verschollenen Weber Johann Hermann Zehmisch, geb. am 7. Mai 1839 in Waldsahsen, Schmied Friedrih Hermann Dittrich, geb. am 25. September 1856 in Langen- chursdorf, für todt erflärt worden. Als Todestag R, ift der 1. Januar 1882, als Todestag

ittrih’s der 1. Januar 1901 festgestellt.

Meerane, 23. September 1901.

Königliches Amtsgericht. [49974] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 18. d. M. ift die am 12. November 1843 zu Biebrich geborene Anna Christiane Klarmann für todt erklärt und als Zeitpunkt des Todes der 31. Dezember 1890 fest- gestellt worden.

Wiesbaden, 21. September 1901.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 10. [49972] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 18. September 1901 ist der am 16. November 1853 hier geborene Maschinenbauer Richard Stroth- maun für todt erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ist der Beginn des 1. Januar 1899 festgestellt worden.

Wittenberge, den 18. September 1901.

Königl. Amtsgericht. [49973]

Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage ist der 40 Thaler-Schuld)chein der Oldenburgischen Eisen- bahn-Prämien- Anleibe von 1871 Nr. 118 434 für kraftlos erklärt worden.

Oldeuburg, 1901, September 17.

Großherzogliches Amtsgericht. 1. [49945] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Ingenieur Georg FFeistel, Brunhilde, geb. Büchner, ohne Gewerbe zu Plauen im Vogt- land, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte, Justiz- rath Dr. Reinarß und Dr. Aberer zu Düsseldorf, flagt gegen den Ingenieur Georg Feiftel, früher zu Düsseldorf, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen bösliher Verlassung auf Scheidung der Ebe mit dem Antrage: Königl. Landzeriht wolle die zwishen den Parteien be- stehende Ehe scheiden, den Beklagten für den {huldigen Theil erklären und ibm die Kosten des Rechtsstreits auferlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Königlihen Landgerichts zu Düffeldorf auf den 11. Dezember 1901, Vor- mittags 9 Uhr, mit der 2 dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zweckcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 16. September 1901.

Bleier, Assistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49946] Oeffentliche Zustellung.

Der Hauer Franz Kraft zu Meiderih, Prozeß‘ bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Feldbhaus in Duisburg, klagt gegen seine Ebefrau Anna, geborene Nöôder, unbekannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß dieselbe im Jahre 1899 fortgeseßt Ehbe- bru begangen und dann plößlih vers{wunden sei, mit dem Antrage, das Band der Cbe zu trennen und Beklagte für den allein \{uldigen Theil zu er- flären. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf den 4. Dezember 1901, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 54, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu estellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 23. September 1901.

Loren z, Assistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49936] Oeffentliche Zustellung.

Anna Pointet, Ebefrau des Karl Stoecklin, obne Gewerbe in Thann, Prozeßbevollmäcbtigter: Rechts- inwalt, Justizrath Dümmler in Mülhausen, klagt gegen diesen ibren genannten Ehemann Karl Stoeelin, früber zu Thann, z. Zt. obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: Die wischen den Parteien bestehende Che für aufgelöst, den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären und demselben die Prozeßkosten jur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten ¡ur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor

Zweite Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts ¡u Mülhausen i. Els. auf den 5. Dezember 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu len. Zum Zwoecke der öffentlichen Zustellung vird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht

Mülhausen i. Els, den 24. September 1901

B oucon, rihtés{hreiber des Kaiserlichen Landgerichts Bekanntmachung. n Franziska Kurre, a Haftreiter, Aus- in München, Klagetbeil, vertreten dur

I 1 Ï

etnen

it ä il tr L

lufforderung, einen bei |

Rechtsanwalt Justus von Liebig hier, gegen Kurre, Paul Justus, früher Ausgeher in München, nun un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und ist zur Verhandlung über diese Klage unter Entbehrlichkeitserklärung des Sühneversuchs die öffentlihe Sißung der 1. Zivilkammer des K. Land- gerichts München T vom Mittwoch, den 27. No- vember 190L, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hiezu wird Beklagter durch den klägerischen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erfennen : _h) Die Ehe der Streitstheile wird aus Ver- \{ulden des Beklagten geschieden.

2) Der Beklagte hat die Kosten des NRechts- streites zu tragen, beziehungsweise zu erstatten.

München, den 23. September 1901. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München I.

Hartmann, K. Ober-Sekretär.

[49939] Bekanntmachung.

In Sachen: Friedlein, Hans, Malergehbilfe in München, Klagetheil, vertreten durch Rechtsanwalt Iustizrath Seidl hier, gegen Friedlein, Elise, dessen Chefrau, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt und ist zur Verhandlung über diese Klage unter Entbehrlichkeitserklärung des Sühneversuches die öffentlihe Sitzung der 1. Zivil- fammer des K. Landgerichts München T vom Mitt- woch, den 27. November 1901, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Beklagte durch den klägerischen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerische Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

1) Die Ebe der Streitstheile wird aus Ver- {ulden der Ebefrau Elise Friedlein wegen böslicher Verlassung getrennt.

2) Dieselbe hat die Kosten des Rechtsstreites zu tragen beziehungsweise zu erstatten.f

München, den 23. September 1901. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München 1.

Hartmann, K. Ober-Sekretär. [49940] Bekanntmachuug.

In Sachen Marie Strohmann, Kassiererin von München, Klagetheil, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Kugelmann hier, gegen Otto Strohmann, Musiker, früher in München, nun unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und ist zur Verhandlung über diese Klage unter Entbehrlichkeits- erklärung des Sühneversuchs die öffentlihe Sißung der I. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts München 1 vom Mittwoch, den 27. November 1901, Vor mittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Beklagter durch den klägerischen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei diesseitigem Kal. Land- gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

l) Die Ebe der Streitstheile wird aus Ver- s{ulden des Beklagten geschieden.

2) Der verklagte Theil ift schuldig die Kosten des |

Rechtsstreites zu tragen, beziehungsweise zu erstatten. München, am 24. September 1901. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts München I. Hartmann, Kal [49942] Vekanntmachung. In Sachen der Schneiderseheîrau Augus in Nürnberg, Klagetheil, vertreten durh alt Dr. Kuhn bier, gegen den Schneider Iobann früber in München, nun unbekannten Auf-

M nton «L Hs

Cho ckotrot r R IDCT Ire

Le

n via

iche Zustellung wil und ift zur 1 über diese Klage unter |

Sühbneversuchs die ¿f

r I. Zivilkammer des Kal

vom Mittwoch, den 27.

Vorm. 9 Uhr, bestimmt

dur den klägerischen Vi

geladen, rechtzeitig

gerichte zugelaîiene:r

flägeri)de Anwa

1) Die Ebe de des Beklagten geschieden.

2) Bellagte sämmtliche Kosten streits zu tragen iebungêweise dem Klag erstatten.

München, den Gerichtsschreiberei

N F mann Q Dartma! î v4 B

[49941] Bekauntmachung. In der vor der 1. Zivilkammer gerichts München 1 anhängigen S Anna, Modistin in * anwalt Dr. B Dandelêmann von ?! Aufenthalts, reger lungstermin an au Verhandlung der wurde. In letiteren Sache niemand erschienen. Mi vom | 30 Juli lfd. Js. b Anberaumung eines neuen Verhandlungstermines Hierauf würde Termin zur Verhandlung auf Mitt- woch, den 27, November 19012, Vormittags 9 Uhr, bestimmt und die öffentliche Zustellung des erwähnten Schriftsatzes nebst Terminébeftimmung Iohann Lehner bewilligt. Zu diesem n nun letterer durch den fklägerishen Vertreter mit | der wiederholten Aufforderung lung eines beim Prozefgerichte laden

Uan 144

VacTIMIE Uner I

November 1

zugelaf Ver Klageantrag laut le am 22. Auguiît 1

L

Î 2 Streitstheile wird aus L 1

geichieden

» #4 Ls j

Ï

| vember 1901, Vormittags 10 Uhr.

d- | Zwecke der öffentlichen Zustellung iefet ebner. | der Klage bekannt pcmacht. techts- | Gardintg, den 17.

nd- | [49954]

| mund der minderjährigen Erna Ransenberg zu Essen, | Prozeßbevollmächtigter

II. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, beziehungsweise der Klägerin zu erstatten.

München, den 25. September 1901. Gerichtsschreiberei des Königl. Landgerihts München T.

Hartmann, Kgl. Ober-Sekretär. [49935] Oeffentliche Zustellung.

Die frühere Gastwirthsfrau Emma Donnig, geb. Venske, in Grünberg, Bezirk Bromberg, früher zu Jagolitz, Prozeßbevollmächtigter: Justizrath Gaebel zu Schneidemühl, klagt gegen den früheren Gastwirth inrih Donnig aus JIagolitz, früher im städtischen Krankenhause in Charlottenburg, Station 2 A,, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte fih dem Trunke ergeben, sie gröblih mißhandelt und gewürgt und sie dann \{ließlich ver- lassen habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden, den Beklagten allein für \{uldig zu er- klären, ibm auch die Kosten des Rechtsftreits auf- zuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl auf den 21. Dezember 1901, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schneidemühl, den 19. September 1901.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [49943] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Maler Holz, Anna milie Auguste, geb. Besenbrock, zu Swinemünde, Prozeßbevoll- mächtigter: Geheimer Justizrath Leistikow zu Stettin, klagt gegen ihren Ehemann, den Maler Friedrich Wilhelm Ludwig Holz, früher zu Swinemünde, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sich seit länger als einem Jahre gegen den Willen der Klägerin von der häuslichen Gemein- haft fern gehalten hat und sein Aufenthalt seit dieser Zeit unbekannt ist, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung: das zwischen den Parteien Peftebede Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I1V. Zivilkammer des König- lihen Landgerichts zu Stettin, Zimmer Nr. 27, auf den 18. Dezember 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der A Nbrbecuna, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Sübne- versuch ist für nicht erforderlich erklärt worden.

Stettin, den 23. September 1901.

Schult,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [49952] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährigen Geschwister Willy, Hedwig und Frieda Herzog zu Bofsen, vertreten dur ibren Pfleger, Auszügler Wilhelm Schmidt zu Bofssen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schink zu Franffurt a. O., klagen en den früheren Caroufsfel

P - . V* ry besißer Wilbelm Hertzog, zuleßt zu Charlottenburg,

| alé | vei | 3

T

Sophie - Charlottenstraße 20, wohnhaft, jeßt un bekannten Aufenthalts, in den Akten 6. C. 1272. 01, 18 ebelihe Kinder des Beklagten zur Bestreitung Kosten des Unterhalts, der Pflege und der Er- iehung auf Zablung eines Beitrags von monatli 50 ÆM, mit dem Antrage, den Beklagten vorläufig vollstreckbar zu verurtheilen, an Kläger zu Händen ibres Pflegers für die Zeit vom 1. August 1901 bis l. Februar 1902 in vierteljährliben Vorauszablungen M und zwar 150 M fofort, 150 M aber am . November 1901, zu zahlen. Die Kläger laden Bellagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlidde Amtsgericht zu Charlottenburg auf den 17. Dezember 1901, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 36, im Zivilgerichts jebäude am Amtsgerichtsplat. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichtsschreiber es Königlichen Amtsgerichts. 6. Abtheilun Oeffentliche Zustellung. Arbeiter Claus Schulz in Vsterhever mund der minderjährigen Bertha Schulz klagt rbeiter Wilhelm Peters, frül et unbekannten Aufenthaltt außerehelibder Schwängerung, uf kostenpflichtige Verurtheilung ing von 100 M bis zum vollendeten 16. L Der Kläger ladet den Beklagten zur lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgericht zu Garding auf den S1. No um wtrd dli September 1901 Berga, Königlichen Amt Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Nosenbera zu Essen, als 2

41 «IVL E

Gerichtsschreiber des

Rechtsanwalt Ebert in Kaufmann Felix Dabig, Hörde, jet unbekannten Aufent d unter der Behauptung, daß der Be- lagte innerhalb der geseßlihen Empfängnißzeit der Rosa Ransenbera, unehelichen Mutter der Klägerin, beigewohnt habe, mit dem Antrage: 1) den Beklagten für den Vater der Klägerin zu erklären, 2) ibn w rurtheilen: a. an Klägerin von der Geburt bis zum zurückgelegten 14. Jahre 20 K pro Monat an Alimenten zu zablen, und war die rückständigen | fort, die laufenden în vierteljiährlihen Voraus

Hôrde, fllagt rüber in ik

gegen den

Î bal F

vollstreckbar zu erflären. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Hörde auf den 11. Dezember 1901, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hörde, den 23. September 1901. Oebike,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [49950] Oeffentliche Zustellung.

Der Iakob Wagner, minderjährig und durch seinen gerihtlich bestellten Vormund, den Champagner- arbeiter Wilhelm Blei in Bacharach vertreten, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Strauß zu Bingen, klagt gegen den Jakob Werner, Heizer, früher zu Mannheim U. 4. 10, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Be- flagte nach 1708 u. folg. B. G.-B. vor der Mutter verpflichtet sei, ihm bis zur Erreichung des 16. Lebensjahrs den Unterhalt und die zur Erlernung eines Berufes nothwendigen Mittel -zu gewähren, mit dem Antrage, den Beklagten für verpflichtet zu erklären, Kläger bis zur Vollendung des 16. Lebens- jahres den der Lebensstellung der Mutter entsprechen- den Unterhalt zu gewähren, demgemäß den Be- flagten zu verurtheilen, dem Kläger zunächst auf die Dauer von 3 Jahren einen monatlihen Betrag von 15,00 MÆ., und zwar jeweils für 3 Monate pränu- merando, zu zahlen, dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht in St. Goar auf Freitag, den 29. November 1901, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

St. Goar, den 21. September 1901. Morlath, Assistent, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[49947] Oeffentliche Zustellung.

Der Ortsarmenverband der Gemeinde Werne, ver- treten dur den Amtmann Kreyenfeld und den Ge- meinde-Vorsteher Waldthausen zu Werne, Bez. Arnsberg, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. Mummenhoff in Bochum, klagt gegen den Fabrik- arbeiter Wilhelm Kaiser in Amerika, Wohnort un- bekannt, auf Grund gewährter Armenunterstützung an die Wittwe Johann Kaiser zu Werne die Mutter des Beklagten —, mit dem Antrage auf fostenfällige und vollstreckbare Verurtheilung des Be- klagten als Gesammtshuldner mit seinen sechs Geschwistern zur Zahlung von 162 M. nebst 49/6 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Der Klager ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsftreits vor das Königliche Amts- geriht zu Bochum auf den 20. Dezember 1901, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 30. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 2b. C. 1170. 01.

Boch, den 20. September 1901.

i _ Ludwig, Assistent,

als Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts

[49949] Oeffentliche Zustellung. Klage des Amtsgerihtsraths Dr. Albanus in De- lißsch wider den Debster Gustav Pabsch aus De- lißs, jeßt unbekannten Aufenthalts. Ich lade den Beklagten vor das Königliche Amtsgericht zu Delißsch auf den von dem}ielben auf den 26. November 1901, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termin zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits und werde in demselben beantragen, den Beklagten zu verurtheilen, 300 ÆÁ an mich zu zablen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und das Urtbeil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte ift mir an Pachtzins für ein laut \{riftliden Mieths- vertrag verpachtetes Weinbergtgrundstück die am

| Lorenz

¿hlungen zu entrichten, b. an die Mutter der

Îgerin 60 M an Entbindungs- und Sechs&wocens- |

ttôfosten zu zahlen, c. ihm die Kosten des Recht A d Af Hk #4 a i 4

fg uter 7: Ï e S L A Ï Ï An L Ï

L

1. April 1901 fällige Pachtrate von 300 K \{uldig geworden

Delitßsch, den 22. September 1901.

(gez.) Dr. Alban us.

Die Richtigkeit des vorstehenden Klageauszugs glaubigt Delitsch, den 23. September 1901 [s S) Meyer, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts

937] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Theodor Altmann jun. in Erfurt, Inhaber die Kaufleute: Kracke, Zahn und Hommel zu Erfurt, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt k in Erfurt, klagt gegen die ittwe Helma Thaerigen aus Gräfenhainichen, in Halle S., jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be-

Ia L “C

[4 937]

L | hauptung, daß die Beklagte der Klägerin insgesammt

Î ¡59,25 M ihuldig geworden ist für ’rte Waaren, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 359,25 ( nebst Zinsen an die Klägerin, Tragung der Prozesikosten und vorläufige Vollstreckbarkeits- erklärung des Urtbeils. Die Klagerin ladet die Be- flagte zur mündlihen Verhandlun Rechtsstreits Königlichen Land-

vor die Erste Zivilkammer des

gerihts zu Erfurt auf den 30. November 1901, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 41, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage befannt gemacht

Erfurt, den 21. September 1901 , Assistent, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts, Zivilkammer 1. [49951] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 40 125 Die Firma Carl Ruckmich, Hof- Musifalienhandlung in Freiburg, vertreten dur Rechtsanwalt RuCmich daselbst, klaat geaen den Alfred Eardt Ebefrau H. Ecfardt, geb. Gürs, zu Freibu Zt. an un-

F. ä Ì t

F Y Red Sa Ï L î „t Hrund Vel tuna, dal

Molt

Mcdafteur