1844 / 266 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

Nr. 729. Ehrenberg u. Richter ebendaselbst zeigen uns in Farbe und Druck sehr gut ausgeführte Möbel-Zibe, nebst einer kleinen Auswahl in Kleider - Kattunen, au einige Stück bedruckter Woll- und Velvet- Möbel, welche beiden leßteren Gattungen aber weniger ansprechen. R,

Nr. 728, Danneberg u. Sohn in Eilenburg haben außer einigen recht hübschen Möbel= und Kleider - Kattunen ein größeres Sortiment elegant und sauber ausgeführter Mode - Artikel geliefert.

Diesen reihen sich zunächst au : Nr, 2579, Schöppler u. Hart- mann in Augsburg, bei denen man schon das Lobenswerthe an- erfennen muß, daß sie weniger der jeßigen Mode, die so beliebten unächten Artikel anzufertigen, huldigen, sondern sich meist uur mit ächten Waaren beschäftigen. Dieses Haus genießt son seit früher Zeit den Ruf, in ihren feinen einfarbigen Kattunen den französischen gleih zu kommen, welchen wir auh hier bewährt finden, aber auch sehr {chöne zwei- und dreifarbige kleine Muster vom korrektesten Ma- \chinendruck und besonders gelungene dunkele Ziße in Landmustern liegen vor uns, Auch ihre bedruckten Mousseline de Laine verdienen Erwähnung.

Nr. 1428. von Fröhlich u. Co. in Augsburg geben ein zwar kleines, aber prafktishes Asortiment ihrer bedruckten Kattune und Mousseline de Laine zur Ansicht.

Diesen folgen :

Nr. 1018. Gebrüder Bockmühl, Schlieper und Hecker in Elberfeld, ebenfalls nur mit einer kleinen Auswahl ihrer Productio- nen, welche sich sowohl durch die Aehtheit und Schönheit der Farbe als durch die Korrektheit des Drucks bei shwierigen Mustern, aus- zeichnen.

Nr. 1466. Von Meeboldt u. Comp. in Heidenheim (Würt- temberg) sehen wir ein kleines gut assortirtes Sortiment bedruckter Kattune und Mousseline de Laine.

Nr. 727, H. A. Bodemer und Comp. in Großenhayn ha- ben größtentheils bedruckte Baumwoll-Sammete, unter denen zwei in Weißgrund besonders Aufmerksamkeit verdienen, aufgestellt.

Nr. 2610, Beer und Schraps zeigen uns mehrere löblich ausgeführte Land-Artikel in Kattun und Wolle und in Kattuntüchern,

Hier enden die in Reihefolge aufgestellten bedruckten Stoffe und wir A noch in anderen Räumen vertheilt und der Beachtung werth.

Nr. 1645. Bauer und Führbringer in Gera, deren be- druckte Woll- und Halbwoll-Mousseline de Laine Kleider und Tücher, sowohl wegen ihrer {bönen Farben und Muster, als wegen ihrer ge= lungenen Ausführung, gewiß allgemeinen Beifall finden,

Nr. 1799, Eduard Leitenberger in Reichstadt in Böhmen, einer der gefeiertesten Namen im Gebiet der Kattundruckerei, hat zur gegenwärtigen Ausstellung bedruckte Kattune geliefert, die mehr für den Kenner als für den Beschauer berechnet sind, jedoch verweilen Kenner wie Laien gern bei seinen {ön und elegant ausgeführten Mousseline - und Balzorine- Roben.

Nr. 1766, Bracht u. König in Wien, die uns ein reih asser= tirtes Lager in bedructen Merino- und Mousseline de Laine- Roben und Tüchern in höch} ansprechenden Mustern und in gelungener Aus- führung zur Ansicht bringen.

Zum Schluß erwähnen wir noch Bon in Mühlhausen, Kau f= mann in Beeskow und Teske in Samoczyn, Unternehmer der Ar= beiten der Straf-Anstalt zu Polnish-Krone im Großherzogthum Po=- sen, sämmtlich in Hand- und Küpendruck, die in ihrer Art gut aus geführte Artikel zur Ausstellung gebracht haben.

Handels- und Börsen - Uachrichten.

Berlin, 20. Sept. Seit langer Zeit ha ten wir kein so lebhaftes Geschäft, als in dieser Woche, Die Unternehmungslust scheint aufs neue erwacht zu sein, und abgesehen von den immer noch nicht ausbleibenden Schwankungen is eine steigende Teudenz an unserer Börse vorherrschend, Die am Montag eingetretene flaue Periode, verbunden mit niht unbeträcht- lihen Neactionen in den Coursen, hielt nicht lange an, sondern wurde, in Folge beträchtliher Ankäufe, neuer eingetretenen Faiseurs, dur die Hausse verdrängt. Besonders günstig wirkten die heute eingetroffenen pariser Frie- dens - Nachrichten mit Marokko und die hohen Nenten - Notirungen auf alle Effekten, Das Geschäst in Quittungsbogen beschränkt sich auf Köln- Minden, Hamburg - Berliner, Niederschlesisch - Märkische, Bergish-Märkische, Sächsish-Schlesishe, Steel-Vohwin- fel und Ludwigshafen-Bexbachz in den Uebrigen sind die Umsätze seit längerer Zeit sehr unbedeutend geworden, und wissen wir keine Veränderung der

quen S E E E ——————_——_—_——_———

Bekanntmachungen.

[10291 G Wee Pia mm sen unterwirft.

Allgeme

sich den dur die Versammlung mit Stimmenmehrheit, jede Actie für eine Stimme zählend, gefaßten Beschlüs-

1424

Course anzugeben. Jedenfalls bleibt es vortheilhaft für das Geschäft, daß die Börse sih mit allen Quittungsbogen nicht glcich stark beschäftigt, Köln-Mindener blieben am Schluß der vorigen Woche 1085 %, gin- gen bis 1075 zurück und {lossen heute 1087 % Geld. Niedersch|[.- Märkische wichen von 1112 bis 109; %, blieben heute 110; % Geld, Hamb.-Berliner von 112% bis 111 % gefallen, waren heute a 1115 % gesuht, Bergisch-Märkische schlossen heute 1087 % Geld, nachdem mehreres in voriger Woche 107% a £% gemacht wurde, Steele-Voh- winkel hielten sich auf 107 % Geld und Ludwigshafen-Bexbach wurden heute bis 109% % bezahlt, Säch sish-Bayerische gestern a 1027 % verkauft, waren heute 103 bez. und Geld, Sächsisch-Schle- sische 110 7 % bezahlt,

Von vollen Actien blieben Magdeburg-Leipziger, Berlin- Potsdamer, Rheinische, Düsseldorfer, Breslau-Schhweid nißer zur vorwöchentlihen Notiz gesuht. Sehr belebt war das Geschäft wiederum in Berlin-Anhalter bei erheblichen Schwankungen z sie gin- gen von 1514 bis 149 % zurück, waren dieser Tage zum leßten Cours schwer anzubringen, stiegen jedoch plöglich heute wieder bis 1517 %, weil einige Kauf-Ordres auszuführen waren, Auch Berlin-Stettiner, die sih bis 119 % drückten, stiegen bis 120 %, wozu Geld blieb,

In Berlin - Frankfurter ging wenig um, es wurden dafür bis 1447 % bezahlt, sic konnten sih jedoch später nur auf 1437 % behaupten, Oberschlesische Lit. A. blieben zwischen 114 a 115 %, Oberschle- sische Lit. B. gingen von 109% auf 108% % zurück, Magdeburg- Halberstädter schr begehrt {lossen heute 1115 % Gld.

Während in den ausländischen, als Holländischen, Däni- schen und Hamburger Bahnen nichts umging und deren Course ganz unverändert blieben, war das Geschäft in Oesterreichishen und Mai ländischen Eisenbahn-Effekten bei steigenden Coursen sehr umfang- reih, Wien-Gloggnih erfuhren einen beträchilihen Aufschwung und stiegen dur ansehnliche Ankäufe von 116 bis 120%, Kaiser Ferdi nand's Nordbahn, von 156 bis 160% gestiegen, gingen etwas zurü und blieben nur 158% Geld, Mailand - Venedig bis 114% bezahlt und Geld. Livorno-Florenz 11673 % Geld,

Von preußischen Fonds sind Staats-Schuldscheine etwas gestiegen, die übrigen Effekten hielten sich fest,

Die meisten ausländischen Effekten etwas gestiegen und das Geschäft darin belebt,

Alle Wechsel flau, und nur London in allen Sichten, wenngleich nicht mehr so begehrt, als vorige Woche, doch gut zu lassen,

Berlin, 21. Sept, Wie überall, so liegt auch hier der Getraide- handel ganz danieder, Die Speculation, nur an weitaussehende Möglich- keiten gescßt, ruhet, während die Konsumenten eben auch nur für den augen- blicklichen Bedarf sich versorgen und leicht befriedigt sind, da sie anderweitige Aushülfe in den Fabrikaten finden,

Verkäufe von Weizen für den Plabbedarf, auf welchen wir allein angewiesen sind, können daher nur zu den gedrücktesten Preisen betoerkstelligt werden, und bei unaufhaltsamem Weichen derselben vermehrt sich natürlich auch die vorherrschende flaue Stimmung,

Unsere Preise stehen für gelb. {les, 322—26 Rthlr,, für weiß. les. 38—46 Rthlr , für bunt. poln, 38—42 Rthlr., für weiß. poln. 43—47 Rthlr., bunt. poln, 86zpfd. hierstehend is mit 41 Nthlr. bcegebenz feiner goldgelber guhrauer vom Boden mit 43 Rthlr, käuflich,

Roggen, die allgemeine Flaue theilend, wurde dadur, daß mehrere Ladungen, die von der Saale eine Netoure machten, und wegen nicht kon- traktliher Beschaffenheit in Auction begeben werden mußten, noch mehr ent- werthet, Da indeß unser Markt augenblicklih nicht überführt is, Zufuh- ren unter den jeßigen Preis-Verhältnissen nicht zu erwarten, und Lieferungs- Verbindlichkeiten noch zu erfüllen sind, so is ein ferneres Weichen der Preise unwahrscheinlih, Unsere Preise haben auch seit gestern, mit Ausnahme für loco - Waare, eine kleine Erhöhung erfahren, und stehen heute in loco 24 26 Rihlr.z pro Sept. /Okt. 82pfd. 255 Rihlr. bez. u. Gld.z 84pfd, 26% Rthlr. Br.z Oftober 82pfd. holte 267 Rthlr,; 84psd, ohne Frage; pro Frühjahr 82pfd. mit 284 Nthlr, und 287 Nthlr, bez.z zu leßterem Preis ist noch anzukommen. :

Für gr. Gerste zeigt sich einzelne Frage. Frische Bruch-Gerste würde 28 Nthlr. bedingen,

Hafer in loco 17—18 Nthlr, , {chwimmend 48pfd. 17 Rthlr., eine Ladung is mit 165 Nthlr, cerkaustz für 52psd, pomm, blieb 18 Nihlr. zu machen, p, Frühjahr 48pfd. 17 4 Rthlr. Í

Futter-Erbsen 28—30 Nthlr, ohne Geschäft,

Rappsaamen findet wenig Kauflust, Winterrapps is mit 65 a 66 Nthlr., Winterrübsen mit 64 a 63 Nthlr, käuflich, Sommerrübsen bedang 54 a 55 Rthlr.

Von Nüböl kam ein nicht unanschnlihes Quantum zur Ablieferung, da jedoch fast Alles in feste Hände überging und dabei Frage für spätere Termine si einstellte, so haben sich die Preise völlig behauptet, Besonders thätig zeigten sih unsere Raffineurs. Zu machen war in loco, wiewohl nicht coulant, 1075, heuie 1057, Rthlr., Sept. /Okt. 4107 Nthlr. Br. und theils Geld, Oft. /Nov. 105 Nthlr, Br,, 105 Rthlr, Geld, Nov. /Dez. 1054 Rihlr, Br.,, 107 Rthlr. Geld, Dez. /Jan. 10% Nthlr. Br., 105 a #

Nthlr, zu machen, eben so Jan. /Febr.,, Febr. /März 10%, Rthlr, Br., 105

iner Anzeiger.

Oblasten nöthigen Nachweisungen, die gungen, Zeichnungen und Risse der Grundstücke von welchen die Par q 2400 Steuer-Einheiten behält und sich daher zum Ein-

Verkaufs-Bedin- 929 b] zu versteigernden zelle C. mehr als

Rihlr. Geld, März /April 10%; Nthlr. Br., 105 Rihlr, bez. , April /Mai 107 Rthlr. Br., 102 Rihlr, viel Geld ohne Abgeber,

Leinöl loco 10% Rthlr., Lieferung 105 Nthlr.

Palmöl 4107 a 2 Rthlr, Hanföl 115 a 11 Rihlr, Mohnöl 117 Rihlr. Süd seethran 9; a 10 Rthlr.

Spiritus loco 15 Rthlr., Lieferung während der Winter- Monate 147; a 14 Rihlr. pr. 10,800 %.

Wir hatten in dieser Woche cinige Negentage, seit vorgestern aber schönes herbstliches Wetter.

Die heutige fällige londoner Post fehlt noch.

Auswärtige Börsen.

Amsterdam, IS. Sept. Niederl. wirkl. Sch. 627 5% do. 99;

5% Span. 203. 3% do. 317. Pass. 67. Ausg. —. Ziusl. 7E, Preuss. Per, Sch. —. Pol. —. Oesterr. 1097. 4% Russ. Hope 927. Antwer Pen, 17. S pt. Zinsl. —. Nene Anl. 207.

Frankfurt a. M., 19. Sept. 5% Met. 1125 G. Bauk-Actien p. ul, 1966. Bayr. Bank-Actien 725G. Hope 90 G. Süiegl. 897 G. Int. G1. Pol, 300 Fl. 95 G. do. 500 Fl. 935. do. 200 Fl. 28 Br.

Hamh Urg, 20. Sept. Bank Actien 1640. Eugl. Russ. 1145.

Lo ndon, F, Sept. Cons. 3% G99Z. Belg. 103, Neue Aul. 235. Pas- sìve 0. Ausg. Sch. 133. 2% Holl. 625. 5% do. 1002. Neue Port. —, Engl. Russ. 118. Bras. 875. Chili 103. Columb. —. Blex. 36. Peru 24;

Paris: F. Sept. 5% Rente fin cour. §19, 45. 3% Rente fin cour, 8f. 95, 5% Neapl. 98. 75. 5% Span. Rente 32. Pass. 55.

Wien, 18. Sept. 5% Met. 1:07. 4% 1004. 3% 76%. Bank-Actien 1692. Aunul. de 1834 i515. de 1839 ¡327 Nordb, 1537. Gloggu, E, Mail. I 125. Livorn, 116. L Ei Rex 2

Berichtigung. Jm gestrigen Blatte der Allg. Pr. Zkg, S. 1418, Sp. 3, Zie V: v, Us, Tes : tambien ser1a, statt: „tam bienzeria.“

Meteorologische Kcobachtungen.

Nach einmaliger

1844. | Morgens | Nachmittags | Abends |

el Sept. 6 Ubr. | 4, Ut, | 10 Ubr. Beobachtung.

Luftdruck .... [337 82” Par. 337 T Par. 3:37 95 Par. | Quellwärme 8,0° R. Luftwärme ...|+ 6,8" R. + 11,2° R. —- 7,5° R. Flusswärme 11,9" R.

Thaupunkt .,. -t- 35° R.|-+ 06" R. 49° R. | Bodeuwärme 7A R, Ausdünstung 0,011 Rb,

Dunstsättigung 75 pCt. | 12 pt, l 77.,pCt t Wetlér ¡4b e beiter. | heiter. | heiter. Niederschlag Ü. Wind L N. | N | N. Wüärmewecbsel +11, s"

Wolkenzug. - - N. | i + 4,8° R. Tagesmittel: 337,86" Far... + 8,5* B... +2,1* R... 69 pCt. N. Königliche Schauspiele. Montag, 23, Sept. Romeo und Julia, Trauerspiel in 9 Abth, von Shakespeare, nah Schlegel's Uebersebung und Göthe?s Bear beitung. (Mad. Rott : Julia, als Gastrolle.) Es Dienstag, 24. Sept. Die Hochzeit des Figaro. (Herr Krause: Figaro, als zweite Debütrolle, Dlle, Burchhardt : Cherubin.) i Die französischen Theater-Vorstellungen werden mit dem nächsten Monat wieder beginnen und 1m Konzertsaale des Königl. Schauspiel- hauses stattfinden, Meldungen um Abounements_ - und zwar M die ganze Dauer der Vorstellungen, das ist : vom Monat Oktober vis Ende Juni künftigen Jahres, sind bis zum 29, September 0 im Büreau der Königl. General - Intendantur abzugeben, wo alsdann später die Kontrakte abgeschlossen werden. Königsstädtisches Theater. f Montag , 23. Sept. (Italienische Opern: Bora Zum erstenmale wiederholt : Nabucodonosor. Oper S UA n iE Themistokles Solera, frei übertragen von Emilie Seidel. usi von Maestro U ZO Preise der Pläbze: L | i des R mae i Rthlr., im Parq-ckt und in den Parquet-

Logen 20 Sgr., im Amphitheater u10_1n kl / Zogeit S! pre Sperrsiß des dritten Ranges

Ein Plat in dea Logen und im Balkon

den Logen des zweiten

Ranges 15 Sgr., Parterre 10 Sgr, e ? : O 7% Sgr, Gallerie ¿ Sgr., ein Plab in der Orchester-Loge 1 Rihlr,

Hy eibibes, in italienisher und deutscher Sprache, sind im Billet- Verkaufs-Büreau und Abends an der Kontrolle à 5 Sgr. zu haben. Anfang halb 7 Uhr. Die Kasse wird um halb 6 Uhr geöffnet. Dienstag, 24. Sept. Köck und Guste, Vorher: Das bemooste Haupt, oder: Der lange Fsrael, (Herr Boden, ehemaliges Mitglied

dieser Bühne : Alsdorf, als Gastrolle.) Berantwortlicher Redacteur Dre. F. W. Zinkeisen.

Gedruckt in der Dedcker schen Geheimen Ober - Hofbuchdruerei,

Mineralien, Gebirgs-Ar-

Nachdem über das Vermögen des hiesigen Schön- färbers Samuel Gotthilf Masefowsky der Konfurs-Pro- zeß eröffnet, ist zur Anmeldung und Nachweisung un- bekannter Gläubiger ein Termin auf den

30. November cr., Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anberaumt worden,

Es werden daher alle unbekannte Gläubiger hierdurch vorgeladen, ihre Forderungen binnen 3 Monaten und \pätestens in dem obigen Termine entweder in Person oder durch einen mit Vollmacht und Jnformation ver- sehenen Justiz- Kommissarius, wozu ihnen der Justiz- Kommissarius John in Crossen vorgeshlagen wird, an- zuzeigen und die Beweismittel beizubringen. Bei Nicht- anmeldung ihrer Ansprüche im Termine haben dieselben zu gewärtigen, daß sie aller ihrer Vorrechte für verlustig erklärt und mit ihren Forderungen nur an dasjenige, was nach Befriedigung der sich meldenden Gläubiger nocch übrig bleiben möchte, verwiesen werden,

Schwiebus, den 6. August 1844,

Königl. Land- und Stadtgericht,

[1144] General-Versammlung der Münster- Hammer Eisenbahn - Gesellschaft,

Nathdem nunmehr die ersten Qulitimgobogen zur ¡Nünster - Hammer Eisenbahn mit 1 pro Cent Anzah- vir von uns ausgegeben worden sind, \o ermangeln wir nicht, dur Gegenwärtiges die Herren Actionaire zur

General - Versammlung

einzuladen, welche zum Zwecke d

er Wahl des Admíni- ligen, raths und näherer Bestimmung über die künf mit der E n, so wie über die Verbindung der Bahn

ms, am 21. Oltober d Des bi + J, im Friedenssaale e esigen Rathhauses, Vormittags 9 Uhr, stattfinden

Wir bemerken s mit Bezug auf unseren Pro-

spektus vom 30, J, der Quíttungsbogen den A edin E p igung

vollmächtigten zum Eintritt in vie G o lung berechtigt, und daß, wer vaselbst nicht ce cheint,

Zur Erledigung des Legitimationspunktes wollen ih daher die resp. Actionaire an den Tagen vom 12, bis incl, 18, Oftober d, J. in den Vormittagsstunden von 9 12 Uhr bei dem Herrn Gröninger auf dem Rath- hause hierselb melden, ihre Quittungsbogen resp. Voll- machten vorzeigen und dagegen die Eintrittskarten zur General-Versammlung und die erforderlichen Stimm- zettel in Empfang nehmen, Nach dem 18, Oltober werden feine Anmeldungen zur Beiwohnung der Genue- ral-Versammlung mehr angenommen,

Münster, den 18. September 1844.

Das Eisenbahn - Comité.

[1145] Freiwillige Subhastation,

Auf Autrag des Herrn Heinrich Ludwig Ploß sollen uen E belegene Grundstüe in drei Parzel- en, als:

A, eine Stearin - Kerzen- und Seifen-Fa-

b rif nebst Maschinen und Utensilien, B, ein herrschaftlich eingerichteter Lustgarten und die auf diesem Areale stehenden Gebäude nebst al- len in freier Erde befindlichen Bäumen und Pflan- zen und C, die zur Oekonomie gehörigen Gebäude, Felder, Wiesen und übrigen Zubchörungen, ingleichen alle nach Maßgabe des bisherigen Pachtkontrakts von dem Pächter bei der Pacht - Uebergabe zu gewäh- renden Jnventarien an Vieh, Schiff und Geschirr, Vorräthen und Aussaaten, und zwar jede Parzelle besonders, an den Meistbieten- den unter verschiedenen bei Gericht angezeigten Bedin- gungen versteigert werden,

enn wir nun künftigen

Dreißigsten Oktober dieses Jahres zum Bietungstermin anberaumt haben, als werden hier- auf resleltirende Liebhaber dieser Grundstücke andurch veranlaßt und geladen B Tages des Vormíttags vor uns an gewöhnlicher Berichtsstelle zu erscheinen, ries ihre Zahlungsfähigkeit nachzuweisen, ihre Ge- ote zu thun und sich des Weiteren zu gewärtigen.

Jm Uebrigen sind die zur Instruction und Jnformi- rung über die Größe und sonstige Beschaffenheit auch

tritt in den Königlich sächsish erbländischen ritterschaft- lien Kreditverein eignet auf der Privat Expedition des unterzeichneten Gerihts-Verwalters (Leipzig, Schloß- gasse Nr. 9 einuschen, auch von demselben auf por- tofreie Briefe Abschriften der Verkaufs - Bedingungen gegen Erstattung der Kopialien zu erhalten j

Schönefeld bei Leipzig, am 17. September 1844,

Freiherrlih Ebersteinsche Gerichte allda und Dr, Carl Pillwib, G, V,

Literarische Anzeigen. 1139 l Sn iei Verlage erscheint so eben und ist durch

alle Buchhandlungen, in Berlin durch Nlexan-

der Duncker, Königl, Hofbuchhändler, Franzö- sische Straße Nr, 21, zu erhalten:

. DY Noch ctwas über Rußland in Bezichung auf Custine und dessen Widerleger, Gr, 12, Geh, 20 Sgr Leipzig, im September 1844, F, A, Bro ckhaus, L Zut

[1099] ¿ür Fremde! Zu haben in jeder Buchhandlung,

RKundkarte von Berlin, Ju Etui, Kolorirt, 25 Sgr,

1 ler, Beschreibung d. Kunstkammer, geb, 1 Thir, Del a Beschrelbung des Museums, Gebunden, 4 Thlr,

y Gebrüder Vuille, Uhrenfabrikanten

aus Chauxdefonds,

werden die künftige Leipziger Messe zum zweiten Male

[924 b]

besuchen, Ihr Lager istR eichs straße Nr, 2, 1ste Etage.

Len und Verslemerungen [sind in einzelnen Exemplaren wie in Sammlun- [gen jeder Gröfse in gröfster Auswahl preiswür-

[8 | [dic st vorräthtg bei A. Krantz» Brüäderstr. 39. |

[923 b] j ä z Ï

Die portuglesischen und spanischen, bei meinen in jenen Ländern wohnenden Verwandten, durch mich zu den bekannten Preisen bestellten VVeine sind in Hamburg angekommen und werden in dop- elten verstegelten Fässern von dort an die Herren Besteller befördert, welchen Obiges zur Nachricht angezeigt und um portofreie Einsendung der Ori- ginal-Preise gebeten wird,

Stade, den 7. September 1844.

Dr. Wm, Müller.

921 b]

[j Von einer längeren Geschäfisreise ins Ausland zurückgekehrt, erlaube ih mir cinem hochgeehrten Pu- blifo meine füustlihen Zahnarbeiten und Gaumen- platten, wovon Modelle jeder Art bei mir zur Ansichl stehen, neuerdings zu empfehlen. Auch sind die längst | bekannten Zahn-Medikamente, als: Zahnkitt zum |Selbstausfüllen hohler Zähne, das Flacon zu 120 Füllungen 1 Thlr,, zu 60 Füllungen 15 Sgr., Zahn- tinftur die Flasche 10 Sgr. bis 20 Sgr. 1.1 Thlr, Zahnpolitur die Dose zu 7% 15 Sgr, u. 1 Thlr, wieder bei mir zu haben. Zu sprehen bin ich Morgens von 8 12 und Nachmittags von 3 bis 6 Uhr, S, Wolffson, Königl. Hof- Zahnarzk,

Schloßplaß Nr. 14, 2 Treppen,

Das Abonnement beträgk: 2 Kthlr. für 4 Iahr. 4 Rthlr. - # Iahr. 8 Rihlr. - 1 Iahr. in allen Theilen der Monarchie ohne Preiserhöhung. Infertions-Gebühr sür den Raum einer Zeile des Allg. Anzeigers 2 Sgr.

Allgemeine

Preußische Zeitung.

Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes nehmen Sestellung auf dieses Slatt an, sür Serlin dic Expedition der Ällg. Preu(s. : Zeitung: Friedrichsstrasse r. 72.

„NE 266.

Die vierteljährliche Expedition selbs (Friedrihs-Straße Nr.

dem angegebenen Datum, frei ins Haus gesandt. Auswärtige, j L ION : i kann nit mit D Me Nummern erwarten, die vor der hier eingegangenen Meldung erschienen find. Für einzelne Nummern des Blattes ist der Preis 25 Sgr.

Uebrigens is die Einrichtung getroffen, daß Jnscrate, 9 Uhr ab bis Nachmittags 4 Uhr in unserem Expeditions - Lokale, einer Zeile 2 Sgr. Um wiederholten Anfragen zu begegnen, wird zugleich

machungen der Königl.

ránumeration diefer Zeitung beträgt 2

Berlin, Dienstag den Mm September

An die Leser.

finden. Auswärtige haben ihre Inserate unter der Adresse der Expedition in frankirten Briefen einzusenden,

In. h

Amtlicher Theil. u

Fuland. Briefe aus Merseburg, (Anwesenheit JJ. Majestäten.) Provinz Preußen, Russishe Fluß-Kriegsschiffe zu Danzig gebaut, Provinz Schlesien. Die deutshen Land- und Forstwirthe 1845 viel- leicht in Breslau versammelt, Die dortige Bürgergarde, Provinz Sachsen. Aus Erfurt (Thurmbrand), i

Deutsche Bundesstaaten, Königreih Bayern, Thiersch,

¿ Die Land- und Forstwirihe, Königreich Württemberg, Die Arbeiter zu Ulm, Großherzogthum Hessen, Berordnung in Betreff der Actien-Gesellschasten für den Bau und Betrieb der Cisen- bahnen. Verbot eines Buchs, Großherzogthum Sachsen- Weimar. Die fkatholishe Pfarrei zu Eisena, Herzogthum Sachsen-Koburg-Gotha. Ständisches, —Fürstenthum Walde ck, Aus Sachsenberg (Feuersbrunst). Herzo gth um Holstein. Aus Kiel (Graf Benkendorf), Schreiben aus Lübe, (Dampfschifffahrt)

Rußland und Polem. Brief aus Dorpat, (Die evangelisch - theo- logische Fakultät der dortigen Univeisität)

Frankreich. Paris. Gefecht auf Otaheiti, Englands Jnteressen in Aegypten. ,— Abd el Kader, Sammelplay für die französischen Trup- pen an dîêr marokkanischen Gränze, Quarantaine- Erleichterung, Beschlüsse der General - Conseils gegen Mißbräuche religiöser Congrega- tionen. Schrciben aus Paris, (Die Differenz mit den Offizieren

des „Warspite“‘.) Großbritanien und Frlaud. London. Repeal-Versammlungen,

Operationen O'Connell's. Föderal-Parlament für Jrland. Ver-

mischtes. S a Miedovlanve: Sreiben aus dem Haag. (Der neue Tarifz Ver-

ischtes, j 4 a Weilgten, Brüssel. Französisches Urtheil über den Vertrag zwischen

Belgien und dem Zoll-Berein, a0 ; Spauien. Schreiben aus Paris, (Karlistishe Negungen ín Navarraz

Barcelona.) iz : á Griechenland, Schreiben aus München, (Fremden-Verkehr; Gerücht

über die Ankunft einer russishen Flottez aufsteigende Opposition gegen das neuc Ministerium.) i; j

Vereinigte Staaten von Nord-Amerika, Schreiben aus New - York. (Tyler entsagt der Kandidatur zur Präsidentschaft z Resultate des Wahlkampfes.) a : :

Die Gewerbe-Ausstellung der deutschen Bundes- und Zollvereins - Staaten,

Beilage.

Amtlitlicher Theil.

Bekanntmachung, U N

die Auszahlung der zum 1. November d. J. gekündigten 49,100 Rthlr. kurmärkischen Schuld=-Verschreibungen betreffend. /

Die Einlösung der in der 6ten Verloosung gezogenen, durch die Bekanntmachung vom 27. Juni d. J. zur baaren Auszahlung am 4, November d. J. gekündigten kurmärkischen Schuld-Verschreibungen im Betrage von 49,100 Rthlr. und die Realisation der zu denselben gehörigen, am 1. November d. J. fälligen Zins-Coupons Ser. Il, Nr. 2 soll hon vom 1. Oktober d. J. ab, bei der Staats-=Schulden= Tilgungs =- Kasse hier in Berlin (Taubenstraße Nr. 30) in den Vor= mittagsstunden erfolgen.

Den außerhalb Berlin wohnenden Inhabern solcher gekündigten furmärkshen Schuld-Verschreibungen bleibt überlassen, diese sofort an die nächste Regierungs-Haupt-Kasse, unter Beifügung doppelter Ver= zeichnisse, in welhen die Obligationen nah Littern, Nummern und Beträgen aufzuführen sind, portofrei zur weiteren Beförderung an die Staats-Schulden-Tilgungs-Kasse zu übersenden und die Kapital=- beträge bis zum 1. November d. J. bei der Regierungs-Haupt-Kasse gegen vorschrifstémäßige Quittung in Empfang zu nehmen, da von diesem Tage ab die Verzinsung aufhört.

Berlin, den 16. September 1844.

Haupt = Verwaltung der Staats-Schulden. Rother. v. Berger. Natan. Köhler. Knoblauch.

; Befanntmachung, die Auszahlung der zum 2. Januar 1845 gekündigten 12,000 Rthlr, neumärkshen Schuld=Verschreibungen i i betreffend.

Die Einlösung der in der 6tea Verloosung gezogenen, dur die Bekanntmachung vom 27. Juni d. J. zur baaren Auszahlung am 2. Januar 1845 gekündigten Neumärkschen Schuld - Verschreibungen im Betrage von 12,000 Rthlr. und die Realisation der zu denselben gehörigen, am 2. Januar 1845 fälligen Zins =Coupons Series Il. Nr. 3 soll {hon vom 4. Dezember d. J. ab, bei der Staatsschulden= Tilgungs-Kasse hier in Berlin (Tauben-Straße Nr. 30), in den Vor= mittagsstunden erfolgen.

Den außerhalb Berlin wohnenden Jnhabern solcher gekündigten neumärkishen Schuld - Verschreibungen bleibt überlassen, diese sofort an die nächste Regierungs - Hauptkasse, unter Beifügung doppelter Verzeichnisse, in welchen die Obligationen nah Littern, Nummern und Beträgen aufzuführen sind, portofrei, zur weiteren Beförderung an die Staatsschulden-Tilgungskasse, zu übersenden und die Kapital-Be= träge bis zum 2. Januar 1845 bei der Regierungs-Hauptkasse gegen vorschriftsmäßige Quittung in Empfang zu nehmen, da von diesem Tage ab die Verzinsung aufhört.

Berlin, den 16, September 1844.

Haupt = Verwaltung der Staatsschulden. Rother. v. Berger, Natan, Köhler. Knoblauch.

i Gottesdienst.

Angekommen: Se. Excellsnz der Wirklihe Geheime Rath und Ober-Appellationsgerihts-Chef-Präsident, von Frankenberg - Ludwigsdorf, von Posen,

Uichtamtlicher Theil. Inland.

X Merseburg, 21. Sept. Jhre Majestäten der König und die Königin hielten heute Abend bald nach 7 Uhr ihren Einzug in unsere Stadt, Sämmtliche Häuser waren mit Gewinden aus Eichen= laub und Blumen geshmückt und hell, zum größten Theil glänzend erleuhtet, Am Eingange in die Stadt stand eine Ehrenpforte, neben welcher sich die Mitglieder des Magistrats, der Stadtverordneten= Versammlung, die Geistlihen und 32 Bürgerstöchter zum Empfange des geliebten Herrscherpaares aufgestellt hatten. Se. Majestät wurde durh den Bürgermeister mit folgenden Worten begrüßt :

„Die hohe Freude über Ew. Königlichen Majestät uns so beglückenden Einzug in unsere alte Stadt Merseburg, welche alle Herzen ihrer Bewoh- ner durchdringt und bewcgt, hat zwar überall versucht , sich äußerlich sicht- bar zu machen. Aber das Bessere, das Höhere, womit Ew. Königl. Ma- jestät wir entgegenkommen , ist dem phosischen Auge nicht sichtbar; es sind dies in Treue, Liebe und inniger Verehrung \chlagende Herzen. Möchten doch diese Herzensschläge, welche alle Räume durchdringen, vou Ew. Ma- jestät landesväterlichem, wahrhaft Königlichem Herzen jeht in der Nähe empfunden werden! Und möchten doch diese Empsindungen Ew. Königl, Mateßat. den Aufenthalt ‘in unserer Mitte - nur einigermaßen erträglich machen !

Se. Majestät nahmen diese“ einfachen, herzlichen Worte sehr freundlih auf. Jn eben so einfahèr Weise erfolgte die Ansprache an Ihre Majestät die Königin seitens der hierzu bestimmten Bürger= tochter, welhe zugleih ein Körbhen mit Blumen überreihte. Nach= dem Jhre Majestät freundlich gedankt hatten, ging der Zug durch die langen Reihen der aufgestellten Bürgershüßen, der ehemaligen Krieger, der Kaufmannschaft und sämmtlicher Jnnungen weiter über den Marktplaß nah dem Schlosse, Der Stadtverordneten - Vorsteher und der Bürgermeister begleiteten den Wagen bis nah dem Schlosse und waren so glücklih, auf dem Wege dahin von den Königlichen Ma- jestäten vielfache Aeußerungen der Ueberrashung und Zufriedenheit zu vernehmen, Höchstdieselben geruhten, über manhe Gebäude Er= fundigung einzuzichen, und es wurde diese Aufmerksamkeit auch gerade dem Hause zu Theil, in welhem Friedrich der Große nach der Schlacht von Roßbach sih aufhielt und die Truppen vorbeidesili= ren ließ eine Nachricht, welche der Monarch mit großem Juteresse vernahm.

Am Eingange in das Schloß wurden Jhre Majestäten von den Behörden und vielen Mitgliedern der Ritterschaft empfangen. Sämmt= lihe Anwesende wurden Sr. Majestät durch den Ober-Präsidenten vorgestellt, bei welher Gelegenheit der König den Ausdruck der Zu- friedenheit über den herzlihen Empfang und über die freudige Ueber- rashung gegen die Deputirten der Stadt wiederholte.

Die Erleuchtung währte bis spät in die Nacht. Ungeachtet die von nah und fern versammelte Menschenmasse wirklich unabsehbar war, ging doch der Einzug ohne irgend einen Unglücksfall, ohne ir= gend eine Störung der allgemeinen Freude von statten.

# Merseburg, 22. Sept. Heute früh um 9 Uhr war Mittags gab Se. ‘Majestät großes Diner. Heute Nachmittag wird Se. Majestät der König von Hannover hier an-

Ffommen ; Abends is Souper und Ball Seitens der Stände.

Morgen früh um 8 Uhr fahren sänmtlihe Herrschaften zur

Hroßen Parade bei Halle, dayu zu. einem Dejeuner, welches Se.

Rönigliche Hoheit der Prinz Karl, in dem Bahnhofsgebäude veran=

Falten läßt, und um 1 Uhr Mittags findet die Abfahrt von Halle

hit einem Extrazuge auf der Eisenbahn nach Berlin statt, Die An= fünft in Berlin wird bald nah 6 Uhr Abends erfolgen. Die Aller= hbchsten und Höchsten Herrschaften begeben sich vom Bahnhof aus näch Charlottenburg und werden daselbst das Nachtlager halten,

Provinz Preußen. . Man schreibt aus Danzig: „Am 17, September lief auf den Werften des Schiffsbaumeisters Klawitter ein eisernes Kanonenboot vom Stapel; es is überhaupt das erste Schiff dieser Art, das von Eisen gebaut worden, für 18 Ruderer be- stimmt und für eine Kanone von 24 Pfd. Kaliber und drei leichtere Geschüße eingerichtet, Die russishe Marine läßt dieses Kanonenboot und noch zwei andere ganz aus Eisen gebaute Boote hier anfer= tigen, um ihre Brauchbarkeit zu prüfen und dann die Zahl derselben zu vermehren. Es macht Hrn. Klawitter gewiß alle Ehre, daß sein Name einen so guten Klang hat, um die russische Regierung zu be- V a ¿l 4 bet ben die drei ersten Flußkriegsschiffe bauen zu assen. Eines derselben is ein eisernes, für 15 ( ingeri Tunsportsi. \ „F 0 Mann eingerichtetes

Provinz Scblesien. Der landwirth\chaftliche Verein in Slesien hat dem Herrn Grafen von Sortbace tas ertheilt, der diesjährigen Versammlung der Land= und Forstwirthe in Mün- chen den Wunsch vorzulegen , dieselben möchten im folgenden Jahre Silesien und zwgr Breslau zu dem Orte ihrer Zusammenkunft

1844.

Rthlr. Preuß. Cour. für das Juland. Bestellungen für Berlin werden in der r. 72) gemacht, und jeder innerhalb der Ringmauer der Stadt wohnende Pränumerant erhält das Blatt durh die Stadtpost, {hon den Abend vor des Jun- oder Auslandes , bewirken ihre Bestellungen rechtzeitig bei den resp. Post-Aemtern; wer dies versäumt,

deren Aufnahme in den Allgemeinen Anzeiger dieser Zcitung gewünscht wird, an den Wochentagen von Morgens Friedrichs - Straße Nr. 72, in Empfang genommen werden. Der Preis der Jnsertion beträgt für den Raum bemerkt, daß in dem Anzeiger der Allg. Preuß. Zeitung, außer gerichtlihen und anderen öffentlihen Bekannt- Behörden, literarischen und Kunst-Anzeigen, auh Familien-Nachrichten jeder Art, so wie Jndustrie und Handel betreffende Anzeigen, stets Aufnahme

wählen, da die Hauptstadt vermöge ihrer Räumlichkeiten, Sammlun-

gen und wissenschastlihen Jnstitute vorzüglih geeignet sei, eine o

ausgezeihnete und zahlreihe Versammlung aufzunehmen. Diese dem

Magistrate vom Herrn Grafen von Burghaus gemachte Mittheilung

wurde von Seiten des ersteren auch den Stadtverordneten notifizirt.

Beide städtishe Behörden haben sich übereinstimmend dahin ausge=

sprochen, daß es für die Stadt selbst nur höchst erfreulih sein könne,

wenn eine so achtbare Versammlung in ihren Mauern stattfinde; gern

und bereitwillig würden die Behörden ihre Hand bieten, dieses

Vorhaben des \chlesischen landwirthschaftlihen Vereins möglichst

zu befördern. Bekanntlich hatten die Stadtverordneten von

Breslau in ihrer Sißung vom 14, August beschlossen, an den

Magistrat den Antrag zu stellen, den von Seiten der Bürgergarde während der Abwesenheit des Militairs zu leistenden Wachtdienst ab- zulösen. Der Magistrat is nicht darauf eingegangen und hat darauf aufmerksam gemacht, daß die Bürgergarde die Verpflichtung habe, bei Abwesenheit des Militairs für die Sicherheit der Stadt Sorge za tragen, wozu die Uebernahme des sonst militairischen Wachtdienstes nothwendig gerehnet werde. Mit der Aufhebung derselben würde auch thatsächlich das Justitut der Bürgergarde aufgehoben ein Justitut, welches der Hochselige König der Bürgerschaft als ein Beweis des Vertrauens und als Ehrenrecht verliehen habe. Die Versammlung ließ sonah den }rüheren Antrag fallen, stellte aber den anderen, daß der Wachtdien| nicht mehr in der jeßigen Weise ver= sehen, sondern vielmehr eine gleihmäßige Vertheilung angeordnet, urs dem Junstitute eine möglichst zeitgemäße Reform gegeben werde,

__ Provinz Sacbsen. Am 18. September {lug zu Er furt, während eines heftigen Gewitters, der Bliß in den Thurm und gus diesem in die Kirhe des ehemaligen Schottenklosters, der jeßigen Nikolaus-Pfarrkirche. Der im Thurm entstandene Brand wurde schnell gelöscht; die Beschädigungen in der Kirche sind unerheblich.

Ausland.

Deutsche Bundesstaaten.

Königreich Bayern. Dem Hofrath Fr, Thiersh zu München is von der theologishen Fakultät zu Leipzig die theolo= gishe Doktorwürde verliehen worden, Aus allen deutshen Gauen ja sogar aus Ungarn und Polen, werden Theilnehmer zu der Ver- sammlung der deutschen Land- und Forstwirthe nah Mün chen kom- men, Der dortige Magistrat wird ihnen zu Ehren ein solennes Fest im Löwenbräufkeller geben, wozu auch die münchener Liedertafel eine Einladung erhalten und angenommen hat. Aus der Gegend ‘von Neumarkt und Vilsbiburg schreibt man, daß dort eine Scharlah-Epi- demie herrsche, die viele Opfer fordere,

Königreich Württemberg. Dem Shwäbishen Mer- fur wird unterm 17, September aus Ulm mitgetheilt: „„Gegen- wärtig, wo so viele Meldungen von Arbeiter -Unruhen geschehen, ist es gewiß ein zu Gunsten unserer polizeilihen Verhältnisse \sprehendes Zeichen, daß die Arbeiter am biesigen Festungsbau bis jeßt nicht nur feine Exzesse begangen, sondern im Gegentheil vor kurzem an die Behörde eine Adresse haben ergehen lassen, worin sie ihren besonderen Dank dafür ausdrüdcken, daß diese ihre Jnteressen mit so vieler Sorg= falt überwache.

Großherzogthum Hessen. Das Regierungsblatt vom 20, September enthält nahstehende Allerhöchste Verordnung vom 17, September, die Actiengesellshaften für den Bau und Betrieb der Eisenbahnen betreffend: „Ludwig Il. von Gottes Gnaden Großherzog von Hessen und bei Rhein 2c. 2c. Wir finden Uns be= wogen, zu verordnen, wie folgt: §. 1. Wer im Großherzogthume eine Actiengesellschaft zum Baue einer Eisenbahn bilden will, hat hierzu vor allen Dingen Unsere Erlaubniß nachzusuchen, welche zu= gleih die Bedingungen der Bildung einer solhen Gesellschaft enthalten wird. §. 2, Der Eingabe, mit welher um diese Erlaubniß nachgesucht wird, is der vorläufige Plan des Unternehmens, insbesondere ein Ent= wurf der Hauptbestimmungen, nach welchen dasselbe ausgeführt und betrie=- ben werden soll, beizufügen. §., 3. Jede Actien-Unterzeichnung, jede Aufforderung zu solcher und nicht minder die Aufnahme des Terrains vor der im §. 1, erwähnten Erlaubniß, is verboten. g. 4, Wenn die Erlaubniß zur Bildung der Actiengesellschaft ertheilt und diese leßtere zu Stande gekommen ist, ist Unsere Konzession zum Baue und Betriebe der Eisenbahn nachzusuchen und Unserer Entschließung hier= auf sih zu gewärtigen. Bei Ertheilung der Konzession werden Wir den Zeitpunkt festseßen, innerhalb dessen der Nachweis, daß minde= stens 10 pCt, des zum Baue der Cisenbahn erforderlichen Actien= Kapitals baar eingezahlt worden sind, bei Vermeidung, daß sonst die Konzession erloschen isst, erbraht werden muß. §. 5. Unser Mini- sterium des Jnnern und der Justiz ist mit der Ausführung der ge= gem En L rel Po t

erner macht das Großh. Ministerium des Innern und der i unterm 17. September aus Allerhöchstem Aufi durch das O

ierungsblatt bekannt, daß die Verbreitung der im Ver des dr, Moriß Hähner zu Mannheim erschienenen Schrift: o ende