1844 / 286 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

P E W ret m m a E I) R Eee Er A

A

r irinian

4 v. o. Radevormwald st. „Radwormwald““, Z. 5 Velbert S Seibert“, Z. 19 Voerde st. „Soerde“, Z. 36 Vieringhau= sen st. „Sieringhausen““, S. 1502, Sp. 1, Z. 34 Frett-Bohrern st. „Brettbohrern“, 3. 25 v, u. Enneperstraße st. „Jnnegerstraße““ und Z. 19 Fitschen, Gehänge st. „Filschengehänge““.

Handels- und Börsen - Nachrichten.

Berlin , 12. Okt. Die Stimmung an der heutigen Börse war bei Eröffnung wieder flau, später stellte sich wieder viel Kauflust ein, wodur einige Effekten etwas höher als gestern bezahlt wurden.

S a eT{A Er Br @ Den 12. Oktober 1844.

Fonds. [e | Pr. Cour.

e f ; Actien. [g | Brief. | Geîd. |

| Pr. Cour. | Brief. | Geld. | Gem. St. Scbuld-Sch. |35| 100% | 995 |Brl.Poisd. Eisenb.| 6 | Prämien - Scheine! | do. do. Prior. Obl.| 4 | 103 | d. Seeb. ä 50 T.! ===] ( IMgd. Lpz. Eiseub. 1867 | Kur- u. Neumärk,| | do. do. Prior. Obl 4| | Schuldversehr. 3; Berl. Anb. Eisenb.| 146 Berliner Stadt- | do. do. Prior. ObL'4| Obligationen [35 Düss. Elb. Eisenb. 907 | Dauz. do. in Thb.|—| do. do. Prior. Obl. 4| W'esiper. Pfaudbr./35| Rbein. Eisenb. |5| 77 Grossh. Pos. do. 4| do. do. Prior. Obl.|/ 4 | 97% | 1Q1] É ia |QU| | do. y do. 35) do. v.Staat garant. 35| 9 7 | Ostpr. P fandbr. [35 Brl, Frankf. Eisnb.| 5 | 1435 Poum. do. 35) do. do. Prior. Obl.) 4| Kur- u. Neum, do. 35 Ob.-Schles. Eisnb.| 4 | 114 Schblesische do. |35 do. Lt.B. V: eingez.—| 107 E} B.-St.E. Lt. A.u.B.\— Magd.-Halbst. Eb.| 4 | 114 3! /IBrl.-Schw.-Frb.E.|4| do. do. Prior. Obl. 4| 1027 Bonn-Köluer Esb.|5| |

Gold al marco, [it Friedrichsd’or. | And.Gldm. à 5 Th.|—|

Disconto. |—|

Bekanntmachungen.

[628] Nothwendiger Verkauf. Land- und Stadtgericht zu Schneidemühl.

Das dem Kaufmann Abraham Samuelsohn gehöü- rige, hierselbst sub Nc. 54 belegene Grundstück, abge- \hägt auf 6796 Thlr, 21 Sgr., zufolge der nebst Hy pothekenschein und Bedinguugen in der Registratur cin- zuschenden Taxe, soll :

am 28. November 1844, Vormitt, 10 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden.

Die dem Aufenthalte nah unbekaunten Realgläubi- ger Geschwister Abraham, namentlich der Lewin Abra- Yam, die Ernestine, der Samuel Abraham, der Benja- min Abraham , der Herz Abraham , der Joseph Abra- ham und der David Abraham werden hierzu öffentlich vorgeladen,

Quittung zur

[625] Bekanntmach Un g

Das dem Lieutenant a, D. Carl Julius Wilhelm Kiesling gehörige, in der Teltower Vorstadt , Lucken- walder-Straße Nr. 1 belegene, in unserem Hypotheken- buche von dieser Vorstadt Vol, IIT. No. 73. verzei- nete, auf 8336 Thlr. 4 Sgr. abgeschäßte Grundstü nebst Zubehör soll im Wege der nothwendigen Sub- hastation verkauft werden, und ist hierzu ein Bietungs- ] Termin guf M

15. Oktober 1844 ab

Amsterdam do. Hamburg. «o... oooooooo 0000 « do.

Lenudon

Breslau

Frankfurt a. M. südd. W 100 Pelereburg «e cococcccccoeccrtectrss 100

Amsterdam, S. Okt. 5% Spau. 20 °

Antwerpen, T. Okt. Zinsl, T5

Poln. 300 Fl. 96; G. do. 500 Fl. 947.

Sch. 14. Int. 622. 5% 98. Port. 494.

Petersburg, 4. Okt. Lond, 3 Poln. 300 Fl. 91. do. 500 Fl. 885. do

Wien, 8. Sept. 5% Met. 1107. 1602. Anl. de 1834 1517. de 1839 Mail. 1115. Livorn, 1152.

Im Konzertsaale :

zahlungen auf die Actien dei Chem- nitz-Riesaer Eisenbahn, an los diidken TROHOnS. S Zu V Moe 12 Des! unveri

| zum 4 November d. d. zu Lelétenden Ein- | | |

Beförderung übergeben werden.

DP ege& Co.in Leipzig. H. VV. BassengeM& Co. in Dresden, Anhalt & Wagener in Berlin,

Berlin - Stettiner

p18 (isenbahn.

IGBinter-¿Fahrplan

täglich. Personenzüge.

den 3. Dezember 1844, Vormitt. 10 Ur, vor dem Stadtgerichtsrath Herrn Steinhausen im Stadt- gericht, Lindenstr. 54, anberaumt.

Der Hypothekenschein, die Taxe und die besonderen Kaufbedingungen sind in unserer Registratur einzusehen.

Zugleich werden alle dicjenigen, welche etwa An- sprüche auf das Grundstück oder die Kaufgelder zu ha- ben vermeinen, hiermit aufgefordert, diese \pätestens bis zu dem oben gedachten Termine anzumelden und nachzuweisen, widrigenfalls dieselben präkludirt und ihnen damit ein ewiges Stillschweigen sowohl gegen den jeßigen Besiger, als auch gegen den Käufer und die Gläubiger, auferlegt werden wird.

Potsdam, den 5. Mai 1844,

Berlin

Bernau “Biesenthal Nast

Angermünde Pas “Stettin

Dauer der

Tantow

| Dauer UAn- | lufent-\Absahrt, d, Fahrt. | kunft. halt, | Morg. [St.| M.] u. | M.[St. |M.] u. | M. E

4 d

fe

7 | 40

E

36 | 18 | 8] | |

es els [36] [58 |— l 91/19] 9[ 6]

36 4 1 [46 ; - 10 ( » 1

di

: 1 4 )

|

|

8 O 2E 4: [20 211 35| 9|51[—| 6] 9157 [3310 [30] | 4110| 34

|— [36[11/10]— |—T1—|— Fahrt 4 Stunden 10 Minuten.

i) l 9

A I I l I E L |

8|

8j | |‘

0|

Königl. Stadtgericht hiesiger Residenz.

[1061] Bekanntmachung. Von den der hiesigen Kämmerei gehörigen Mühlen

Dauer | An- | Aufent-[Abfahrt. d, Fahrt, funft, | halt, ¡Nachm. St. | M. U. |M,|St.|M.,] U. | M.

sollen Berlin a) die am neustädtischen Mühlenthore belegene Mahl- | Su mühle, die Vordermühle genannt, mit 4 Gängen und þ) die auf dem Dom belegene sogenannte Burg-Mahl- mühle mit 4 Gängen vom 8. Juni 1845 ab in Erbpacht ausgeboten werden, Zur Enigegeunahme der Gebote haben wir einen Termin auf Montag, den 28, Oktober c., von Vormit- tags 10 Uhr ab,

“Neustadt

“Angermünde Passow Tantow

“Stettin

“Biesenthal ____|=— [21 :

S6 B 36 L 3/10 (fiM [21 400 _[— 40 |50 (42

zu Rathhause, vor dem Stadtrath Syndikus Spitta an- , Dauer der

Fahrt 4 Stunden 50 Minuten.

beraumt, zu welchem Erbpachtslustige hierdurch mit dem Bemerken eingeladen werden, daß die Beschreibungen der Mühlen und die speziellen Bedingungen täglich in un-

Dauer | An- Aufent-[Abfahrt, d, Fahrt. kunft. } halt. | Morg. St.|M.,[U. | M. St.| M.| u. |M.

serer Registratur eingesehen werden fönnen, auch Ab- \riften davon gegen Kopialien von dem Registrator Angerstein zu erhalten sind und der auf jede Mühle Meistbietende eine Caution von 500 Thlr, im Termine bestellen muß.

Jn Bezug auf die Vorschrift des $, 189. der Städte- Ordnung bemerken wir, daß die Vererbpachtung dieser Mühlen um deshalb für nothwendig und nüßlich er- achtet worden is, weil sie zu einem Kommunal - Zwecke nicht mehr für brauchbar befunden sind.

“Tantow

“Angermünde Neustadt

“Bernau Berlin

C

L C S

Biesenthal

13601 461 9 11° 40} 9 |! is as zl

39

Brandenburg, den 27. August 1844,

Ober - Bürgermeister, Bürgermeister und Rath hiesiger Dauer der

Fahrt 4 Stunden 15 Minuten.

Kur- und Hauptstadt.

Dauer | An- | Aufent [Ubfahrt. d. Fahrt} kunst. | halt. [Nachm.

986 b l An

19») Bekanntmachung. ——- D Zufolge cines mit dem

Directorio d. Chemnitz--

Riesaer Eisenb.-Gesell-

schast getroffenen Ue-

bereinkommens erbic-

Passow Angermünde Neustadt

Tantow _

St.|M.| U. | M.[St.| M. U. | M. az} G

rat 31

>|

40] 3/40] 21 9/13

12

Ga

ko- Biesenthal Bernau Berlin

ten wir uns zur

stenfrelen

A M A LOMTE 5 A N N R s e E Z

9

1 6/38 172

3 50 |—

| [alla S

ä 4 12 2 4

Besorgung der bis Dauer der

Fahrt 4 Stunden 50 Minuten,

Pio c « «ll G 6a s 000 D ion ls E n ena ooo d 150 F Augsburg «oco o o ec o o t aco 150 F

Leipzig in Couraut im 14 Thl. Fuss. 100 T

| Pr. Cour.

Wechsel- Cours. | Thlr. zu 30 Sgr

| Brief. | Geld.

140 | 139% | 1397 150% | 150 149% | 1497 6 2346 225 79% | 79% Mt. I Tage |— 2 Mi. | 995 FI. 2 Mit. 56 22/56 I8 SRbl. | 3 Woch. 1073 | 1073

Auswärtige Börsen. Niederl. wirkl Sch. 622. 6% do. 995. 3% do. 357. Pass. 6“ Sch. 163. Pol. —. Oesterr. 109%. 4% Russ. Hope 927. 5. Nene Anl. 205.

Frankfurt a. M., 9. okt. 5% Met. 1127 G. Bauk-Acticu p. ult, 1965. Bayr. Bavk - Actien 736 G. Hope 905 G. Stiegl. 897 G6.

. Ausg. —. Zins]. 147, Eooues., V,

Int, 615. do. 200 Fl. 28 G.

Hamburg, 10. Okt, Bank Actien 1640. Euzgl. Russ. 1147. London, 5. Okt. Cons. 3% 1003. D

Ard. I Pass. Dae Ausg. Bras. 865. Mex. 39. Peru 257.

- Paris , 7. Okt. 5% Rente fin cour. 118. 55. 3% Rente fu cour. 81. S0. 5% Neapl. 98. 85. 5% Span. Reute 327.

Pass. SZ. Met. 38-76. . 200 Fl. 27. 4% 1007. 3% 767. Bauk-Actien 132. Nordb, 155. Gloggu,. 114

Hamb. 34 E, Paris 410.

Königliche Schauspiele.

Sonntag, 13, Okt. Die Schwäbin, Lustspiel in 1 Aft, von Ca stelli. Hierauf: Die Jusel der Liebe, oder: Geseh, phantastishes Ballet in 2 Akten, von Taglioni.

Der gestiefelte Kater, ein Kindermärchen in

Das unagusführbare

“Allgemeiner Anzeiger.

| | |

n

3 Akten, mit Zwischenspielen, einem Prologe und Epiloge, von Qud-|

wig Tie>. Das Arrangement der Musik vom Königl. Musik-Direktor Taubert, Decorationen vom Königl. Decorationsmaler Gerst,

Anfang 7 Uhr.

Preise der Plähe: Ein Sperrsib auf der Tribüne 1 Rthbl; 10 Sgr. Ein Sperrsiß im Parquet 1 Rthlr. Ein Sih im Balky 1 Rthlr. Ein Stehplaß im Balkon 15 Sgr. Ein Sihplaß im Par: terre 20 Sgr.

Montag, 14. Okt, Mein Herr Onkel! Hierauf : Neue Polka, Und: Das Portrait der Geliebten. _ Dienstag, 15. Oft, Zur Feier des Allerhöchsten Geburtsfestes Sr. Majestät des Königs: Fest-Rede, gedichtet von L. Rellstab, ge |

sprochen von Fräul. Ch. von Hagn. Hierauf, zum erstenmale: Die

_

Sirene, komische Oper in 3 Abth., von Scribe, überseßt von Franke, Musik von Auber. Die neuen Decorationen des zweiten und dritten Aktes sind von dem Königl. Decorationsmaler Gropius.

f Im Konzertsaale : Zur Feier des Allerhöchsten Geburtsfest«/® Sr. Majestät des Königs: Fest-Rede, gedichtet von L. Rellstab, g

sprochen von Herrn Hendrichs. Hierauf: Torquato Tasso.

Königsstädtisches Theater.

Sonntag, 13. Okt. Das Mädchen aus der Feenwelt, ode. Der Bauer als Millionair. Mährchen in 3 Akten, von F. Raimund. F. Drechsler.

Moutag, 14. Okt. (Jtalienische Opern-Vorstellung.) Zum erd stenmale in dieser Saison: U Barbiere di Siviglia. : Dienstag, 15. Oft. Zur Feier des Allerhöchsten Geburtsfestes Sr. Majestät des Königs: Festgesang, gedichtet und in Musik geseht von Wahlert, vorgetrageu von dem gesammten Personal des Theaters. Hierauf: Zum erstenmale: Der Landwirth, Luspiel in 4 Abtheilungen, u Verfasser von „Lüge und Wahrheit. Zum Schluß: Kö>t und Ouljte.

Musik vom Kapcllmeista

————TEEREE R ——

Verantwortlicher Redacteur Dr. J. W. Zinkeisen.

N

Gedruckt in dex Deer schen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei.

11. Güterzüge. E

Dauer

der | Ankunft, Fahrt. St.|M.] Uhr. | M.

Aufent=- halt. Morgens,

20 Linden, A. Asher & Co

Abfahrt.

Bei Th. Chr. Fr. Enslin in Berlin i} neu

ur. V Ne L erschienen und durch alle Buchhandlungen zu bezichen

Berlin Bernau Biesenthal Neustadt Angermünde Passow 2 Tantow E Stettin

Dauer der Fahit 5 Stunden 50 Minuten.

- 20| 11

0 l 88 10 1 9 413 [40 |

[987 b] B i Me üt “Var d G, 9 f Gd M D è Tiedge’s und Elisa?s Leben. Als Beiträge zur Charakteristik Beider, | und insbesondere zur Rechtfertigung Tiedge*s 1 Beziehung auf altes, verleumderisches Geschwäß über ihn : Von A. G. Eberhard. _ Ein Anhang zu Tiedge’s Werken und zu Eberhard'! Sc<riften und cine Ergänzung derx Tiedge schen

12112]

I

Dauer der Ankunft.

Fahrt. St.|M,] Uhr. |M.

Aufent- halt, | Morgens.

Sl M br, e

Biographie. Broschirt 1 Thlr, Dies Buch verdankt seine Entstehung keiner müßiger oder eigennüßzigen Schreiblust. Es ist, seinem Haupt-| inhalte nah, das Ergebniß treuer, freundschaftlicher

Ab fa h E

Stettin [ Tantow | Passow |

|

|

I

assow |

Angermünde 52] 12 Neustadt | Biesenthal | Bernau | |

Berlin

|

Dauer der Fahrt 6 Stunden. : Extra- Güterzug von Anger- miinde nach Berlin.

Pietät, indem der überlebende Freund, cinem alte Versprechen gemäß, no< dic Ehre des todten Freundes vertheidigt. Die Nückbli>ke auf ihre freundschastlihen f Berhältnisse mehrere Jahrzehende hindurch, so wie auf manche ihrer Erlebnisse, bieten nicht allein mannigsacht Veranlassung zur näheren Charakteristik des Dichter? der „Urania“ und seiner würdigen Freundin Elis von der Nee, sondern weisen auh auf man Hauptwendepunkte im Leben des Verfassers von „Ha nu- <en und die Küchlein“ hin, |

[1176]

Nach den Bestimmungen des Stisters des unter d! Gerichisbarfeit des hiesigen Königlichen Ober-Landesge richts belegenen von Frankenberg - Bielwieser Familien

Dauer der Ankunft, Fahrt.

Angermünde |— |- Neustadt O Bicsenthal

Bernau

Berlin

Dauer der Fahrt 2

N m Lags folgt der Güterzug dem Personenzuge von Berlin um 3 Ühr 20 Minuten, wartet den Stettiner Personenzug in Neustadt ab, Ankunft in Angermünde um 7 Uhr

12 Minuten.

Des Montags und an den zweiten und dritten Feiertagen f allen die Güterzüge aus.

Aufent- halt.

St. |M.] Uhr. | M. |St. | M. [Uhr.| M.

Abfahrt, Fideikommisses soll über die zur Succession berufene!

Bor- Familien ein vollständiges Geschlehts-Register geführt mittag. und der danah zu entwerfende Stammbaum bei de! Fideikommiß-Behörde niedergelegt werden, |

Dies ist seither in genügender Weise no< nicht ge Z \hehen, Der gegenwärtige Herr Fideikommiß - Besibeiff ersucht daher die Herren Mitglieder der successionsbe- rechtigten Geschlechter, ihre Anwartschafts-Ansprüche sei nem unterzeichneten Nechtsfreunde baldigst portofrei mi't! theilen und die zu deren Begründung dienenden Urkun den beifügen zu wollen,

Zur Succession in das Fideikommiß hat der Stift zunächst seinen Großneffen, den Herrn Carl August Fel dinand von Frankenberg, und dessen männliche Nachkom! menschaft berufen und für den inzwischen eingetretene? Fall des Aussterbens dieser Linie ferner verordnet, daf alsdann

1) der Major Herr Caspar Siegismund von Lüttwih

Der Extra-Güterzug Angermünde Berlin wird 2) dessen Bruder, der Hauptmann Herr Christoph Au?

durch das jedesmalige Bedürfniß bedingt. Personen werden mit demselben nicht befördert.

gust von Lüttwiß,

3) der Major im von Rohrschen Regiment, Herr von Frankenberg, aus dem Hause Zedlitz,

1) dessen männliche Seitenlinie aus dem Hause Zeit

Citerarische Anzeigen. 5) die männlichen Linien aus dem Hause Weigelsdo

und 6) aus dem Hause Wunschüb, j

1224] C , 4 9. 2 A Md [ Bei Alexander Duncker, und deren männliche Descendenz in der genannten Fol

Eng

E

[988 b]

Königlichem Hofbuchhändler, Franzöf. Str, 21: ehe Taschenbücher

(“G #9. Forget me nol wing Room Scrapbock

Juvenile Scrapbock.

geordnung substituirt sein sollen.

Von diesen Anwärtern sollen bereits der Herr Major von Frankenberg ad 3,, | dessen Bruder, der Hofmarschall Herr von Fab

kenberg, ad 4., L

der gothaische Etats - Minister, Herr Silvius v Frankenberg, aus dem Hause Weigelsdorf, adt

ohne männlice Nachkommenschaft verstorben sein: werden sowohl hierüber, als über das tuen 2a

Dra-

anderer Successionsberechtigter aus den Häusern Zedli und Weigelsdorf, bestimmte Nachrichten erbeten. ;: Breélau, den 25, September 1844. Eugen Müller, | Justiz - Kommissarius |

Ballades et Lais par Charles Fournel avec une A (1

préface par Paul Ackermann. 1844. 8. Preis 1 Thlr. Du principe de la Poésie et de lP’éducation du poète sulvi d’un exp osÉ des construct1ions poétiques

par P. Ackermann. 8, 20 Sgr.

"Traité de laccent appliqué à la théorie de la ver-

sification par P. Ackermann. 1843, 8. gech. 10 Sgr.

Jch wohne gegenwärtig in der Auguststr. 83 w erneuere, mit Bezug auf meine früheren Bekanntmachu" en, dic Anzeige, daß ih mih nah wie vor mit der Bt‘! andlung Stotternder beschäftige u, tägl, d. Mog bis 9 Uhr zu sprechen bin, Lichtinger, Dr. med.

Amtlicher Theil. bg Fuland. Berlin. Ueberreichung einer Dank - Adresse der auswärtigen

Großes romantisches Original-Zaukl«- :

Das Abonnement beträgt: 2 üthlr. für £ Iahr. 4 Rthlr. - 5 Iahr. 8 Rthlr. - 1 Iahr. in allen Theilen der Monarchie ohne Preiserhöhung. Insertions-Gebühr für den Raum ciner Zeile des Allg. Anzeigers 2 Sgr.

Allgeneine

Alle Post-Anstalten des In- und Auslandes nehmen Sestellung auf dieses Blatt an, für Berlin die Expedition der Allg. Preufi. Zeitung: Friedri<sstrafße Ur. 72.

Inhalt.

Aussteller an Se. Majestät den König. Das \<wedis<e Post-Dampf- hi}. Provinz Preußen. Königliche Gabe. Provinz Shle- sien. Nachricht von den Herrschaften auf Schloß Fischbach. Dorf- Bibliotheken. Aus Freistadt. Rhein-Provinz. Die Ahrwin- zer, Cirkular des Präsidenten der Handels-Anites. —- Der Handels- gewerbe-Verein zu Köln. Schreiben aus Saarbrücken, (Unterstüz- zung der Ueberschwemmten in Preußen. Der Gustav-Adolph-Verein.)

Deutsche Bundesstaaten. Königreich Bayern. Feierliche Eröff- nung der Feldherren-Halle. Hof - Nachricht. Kohler {. Groß- herzogthum Baden. Konferenz süddeutsher Buchhändler in Heidel- berg. Militair-Angelegenheit. g ;

Frankreich. Paris. Abreise des Königs nah England. Die po- litischen Amnestirten. Abgaben in Algier, Briefe aus Paris. (Alge- rien als Vice-Königthum ; Guizot und Soult; Eisenbahnen; Lord Pal- merstonz Wein-Aerndte. Die Amnestiez Kloster-Tyrannei.)

Großbritanien und Jrland. London. Ankunft des Königs der Franzosen. Neue Kollision der Franzosen und Engländer in der Süd- see. Die Presse über den Besuch Ludwig Philipp's.

Schweiz. Kanton Bern, Geseß-Entwurf über Bestrafung der Thier- quälerci.

Italien. Florenz. Rüdkehr des Großherzegs.

FTürkci. Konstantinopel. Die Repressalien gegen die Griechen.

Die Gewerbe-Ausstellung der deutschen Bundes- und Zollvereins - Staaten, Die Ausstellung von Justrumenten aus der Perauschen Offizin.

Handels- und Börsen-Nachrichten. Berlin. Börsen- und Markt- bericht. -— Königsberg. Marktbericht. Dic Etablissements des Herrn Diergardt in Vierssen. Die deutsche Industrie in Ostindien und China, Aus Hamburg (die Südseefischerei). Brasilianische Tonnengelder,

Militair-Justiz, Vermischtes, Beilage.

Amtlicher Theil.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Dem General - Major a. D., von Taubenheim, den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Sleifez dem Konsul und Justiz= Kommissarius Hülles heim in Emden, den Rothen Adler -Orden dritter Klasse; dem Krieges-Commissair Kersten, den Rothen Adler- Orden vierter Klasse; dem Unteroffizier Friedrih Hahn vom Landwehr-Bataillon (Wohlau) des 38sten Jnfanterie-Regiments, das Allgemeine Ehrenzeichen ; so wie dem Kämmerei - Kassen - Buchhalter Res\el in Goldberg, die Rettungs-Medaille am Bande zu verleihen.

Der Zustand Sr. Königl. Hoheit des Prinzen von Preußen ist heute, den Umständen angemessen, in jeder Beziehung befriedigend. Babelsberg, den 13. Oktober 1844. Dieffenbah. Weiß. Lauer.

Se. Königl. Hoheit der Großherzog von Med>lenburg = Strelitz is von Streliß hier eingetroffen und im Königlichen Schlosse abgestiegen.

Der bisherige Advokat Hugo Wesendonk zu Düsseldorf ist zugleih zum Anwalte bei dem dortigen Königlichen Landgerichte er= nannt worden.

A n É A

Die Königliche Akademie der Künste wird das Geburtsfest Sr. Majestät des Königs, ihres erhabenen Protekftors, am Dienstag den 15ten d. M. durch eine öffentlihe Sißung im Saale der Sing-Aka= demie feiern, wobei ein von dem Musik-Direktor Granzin in Danzig fomponirtes Tedeum zur Aufführung gebracht wird. Die Sihung be= innt pünktli<h um 10 Uhr. Der Saal wird um 9 Uhr geöffnet. intritis-Karten sind nicht erforderli<h. Für Eingeladene sind Pläbe E Nach begonnener Sihung isst der Eintritt niht mehr ge- stattet.

Berlin, den 12. Oktober 1844.

Direktorium und Senat der Königlichen Akademie der Künste.

Dr. G. Schadow, Direktor.

Die unterzeichnete Kommission für die Gewerbe-Ausstellung hat Veranlassung, 1) in Erinnerung zu bringen, daß die Ausstellung am Dienstage ges<los\\en, an den übrigen Wochentagen von 10 bis 5 Uhr, am Sonntage von 11 bis 5 Uhr zum Besuche geöffnet ist z

Preußische Zeitung.

Berlin, Montag den l4ien Oktober

2) darauf aufmerksam zu machen daß die ausgegebenen Frei- Karten nur zu persönlihs& Benußung entweder des darin benannten Eigenthümers oder tr Theilhaber der darin bezeih= neten Firma berechtigen z; R Lak mitzutheilen, daß Kinder -Cinritts-Karten zu 25 Sgr. und persönliche Abo nnements-Köten für die Dauer der Aus- stellung zu 2 Rthlr. an der Kase zu erhalten sind,

Berlin, den 24. August 1844. Kommission für die Gewerbe Ausstellung in Berlin, Viebaj/n.

Dem Friseur Konrad Blesdorn zu Berlin i unter dem 11, Oktober 1844 ein Patent auf dur< Beschreibung und Modell erläuterte Vorrichtungen an Haartouren, um das Berschieben und Einlgufen der leh- teren zu verhindern, auf vier Jahre, von jenem Tage an gere<net, und für den Umfang der Monarchie ertheilt worden.

Dem Glaser-Meister und Orchester-Mitgliede Theodor Klein=- er zu Köln is unterm 11. Oktober 1844 ein Patent auf eine nah der vorgelegten Zeichnung und Beschreibung für neu und eigenthümlich erachtete Vorrichtung zum Stim- men der Pauken auf acht Jahre, von jenem Tage an gerechnet, und für den Umfang der Monarchie ertheilt worden.

Dem Eisengießerei- Besißer F. Fürth zu Köln is unter dem 14, Oktober 1844 ein Patent auf eine an den Preß - Vorrichtungen für Bleiröhren ge= troffene, durh Zeichnung und Beschreibung näher erläu- terte Einrichtung, wodur< kürzere Dorne in Anwendung fommen, auf acht Jahre, von jenem Tage an gerehnet, und für den Umfang der Monarchie ertheilt worden. Das dem Kaufmann E. W. Ulmann in Berlin unter dem 4, August 1843 ertheilte Patent, auf die dur<h Zeichnung und Beschreibung nachgewiesenen Vorrichtungen an Webestühlen, um ungeschnittene Sammt- i gewebe ohne Anwendung von Nadeln darzustellen, wird hierdur< sür erloschen erklärt.

Abgereist: Viscount Palmerston, nah Dresden.

Uichtamtlicher Theil.

Juland.

Berlin, 13. Okt. Gestern Morgen geruhten Se. Majestät der König, im hiesigen Königl. Schlosse eine Deputation der gegen- wärtig no< hier anwesenden auswärtigen Theilnehmer an der deut- hen Gewerbe-Ausstellung zu empfangen, welche um die Gnade ge=- beten hatte, Allerhöchstdemselben im Namen der auswärtigen Aus= steller und des deutschen Gewerbstandes dur eine Adresse den ties- gefühlten Dank dafür auszusprehen, daß Allerhöchstdieselben durch Anordnung der Gewerbe-Ausstellung Veranlassung zu der jebigen er- freulichen Darlegung der gewerblichen Leistungen sämmtlicher deut- hen Länder gegeben und dur Allerhöchstihren mehrmaligen Be- such dieser Ausstellung das lebendigste Jnteresse für diese große Sache an den Tag zu legen geruht hätten. Die Mitglieder dieser Deputation, einige vierzig an der Zahl, begaben si< um zehn Uhr nah dem Königl. Schlosse, wo sie sofort von Jhren Majestäten dem König und der Königin empfangen wurden. Herr Geh. Kom- merzienrath Diergardt aus Viersen bat, an der Spiße der Deputa- tion, Se. Majestät den König um die Allergnädigste Erlaubuiß, Allerhöchstdemselben die erwähnte allerunterthänigste Adresse darbrin- gen zu dürfen, welche hierauf Herr Stadtrath Wittenstein von Bar= men vorzulesen die Ehre hatte. Sie lautet, wie folgt :

„Allerdurchlauchtigster, Großmächtigster König, Allergnädigster König und Herr!

Ew. Königliche Majestät haben den Gewerbtreibenden unseres deutschen Vaterlandes Beweise der Theilnahme gegeben, die in dank= barer Erinnerung von Geschleht zu Geschlecht fortleben werden, und aus allen Gauen Deutschlands nahen wir uns, den Ausdru> des

1844.

allgemein gefühlten Dankes in s{wa<hen Worten vor Ew. Majestät Thron niederzulegen.

Des Krieges Waffen haben den Erzeugnissen der Industrie Plaß

geben müssen; Ew. Majestät danken wir es, daß uns Gelegenheit wurde, vor Deutschland, vor den Augen der ganzen Welt, Zeugniß ur zu können, was deutscher Fleiß, deutshe Emsigkeit und deutsche Ausdauer zu leisten vermögen!

Zurüdckgekehrt in den Kreis der Unsrigen, wird es uns die

schönste Genugthuung gewähren, dort mit warmen Worten die große Theilnahme schildern zu können, welhe Ew. Königliche Majestät,

Jhre Majestät die Königin, so wie das ganze Königliche Haus, un=

serem Stande gewidmet haben.

Kein Ereigniß hätte mehr vermocht, uns anzuspornen, fortzu= schreiten auf dem betretenen Wege, um unserem Vaterlande auch in Beziehung auf Jnudustrie eine eben so unabhängige, selbstständige Stellung zu verschaffen, wie sie unter Gottes Segen dur des Kric= ges Waffen ihm geworden ist.

Möge unsere sehnlihste Hoffnung in Erfüllung gehen!

Möge die göttliche Vorsehung unserem Vaterlande den Frieden erhalten und Ew. Königlichen Majestät zum Glücke Deutschlands ein langes Regiment gewähren ; dann fühlen wir au in uns die Kraft, jenes große Ziel zu erreichen, denn unseren billigen Wünschen wird von Preußens edlem Könige die Gewährung nicht versagt werden.

Jn aller Unterthänigkeit ersterben

(Folgen die Unterschriften).

Se. Majestät der König nahmen diesen Ausdru des aufrihtig= sten Dankgefühls und der ungeheucheltsten Ergebenheit mit der größ= ten Huld auf und geruhten unter Anderem, in Betreff der zu er- wartenden Fortschritte der deutschen Industrie, die Hoffnung auszu-= sprechen, daß die nächstfolgenden deutschen Gewerbe - Ausstellungen die gegenwärtige bald _ in Vergessenheit bringen möchten. Jhre Ma- jestäten unterhielten Sich hierauf no< längere Zeit auf das Herab- lassendste mit den Mitgliedern der Deputation, welhe Sie Sich ein- zeln vorstellen zu lassen geruht hatten, und entließen dieselbe, hoch<- beglüd>t dur< die Huld und Gnade, welche sämmtlichen Theilnehmern die Ueberreichung dieser Adresse zu den denkwürdigsten der vielen be- ziehungsreichen Momente machen werden, deren Erinnerung si< an die so bedeutungsvolle deutsche Gewerbe-Ausstellung knüpfen mag.

Berlin, 13. Okt. Das \{<wedische Post - Dampfschi} „Der Schwedische Wöwe“‘, welches am Zten d. von Stettin nach Ystadt ab- gegangen war, ist am Iten d, glülich in Ystadt angekommen. Dasselbe ist durh heftigen Sturm genöthigt worden, unter Erdholmen vor An-= fer zu gehen und seinen verbrauhten Vorrath an Brennmaterial zur Heizung der Maschinen zu ergänzen.

Hiernach ist der in die gestrige Allg. Pr. Ztg. übergegangene große Besorgniß erwe>ende Ärtikel der stettiner Börsen -= Nachri ch- ten der Ostsee zu berichtigen.

Provinz Preußen. Das Tilsiter Wochenblatt mel=- det: „Se. Majestät der König hat für die nothleidenden Bewohner des niederunger Kreises in Folge des Berichtes, den der Finanz-Mi= nister Flottwell Excellenz von dem Zustande der Gegend gemacht, die bedeutende Summe von 47,000 Rthlr. angewiesen. Wir freuen uns, diesen neuen Beweis von der großen Güte unseres vielgeliebten Kü= nigs mittheilen zu können.“

Provinz Schlesien. Se. Hoheit der Prinz Karl von Hessen nebst Gemahlin und Kindern, welche die durchlauchtigsten Ael- tern dur< einen längeren Besuch auf Schloß Fishbach erfreuten, haben am 8. Oktober die Rückreise nah Darmstadt angetreten. Ihre Königliche Hoheiten der Prinz und die Prinzessin Wilhelm von Preußen verweilen no< auf Schloß Fischbach, und ihr Aufenthalt dürste da- selbst zur Freude der Gebirgsbewohner bis zum Spätherbst dauern. Der. Landrath des leob \< üer Kreises hat die Verbreitung guter Volfs\christen und insbesondere die Anlegung kleiner Dor f=Biblio= theken in seinem Kreise anempfohlen. Geistliche und Schullehrer werden in dieser von der Regierung beförderten Angelegenheit einen neuen Spielraum segensreicher Wirksamkeit finden. Der Magistrat von Freistadt hat den sogenannten „blauen Montag“ der Gesellen und Arbeiter polizeilich / aufgehoben und dieselben überhaupt unte eine strengere polizeilihe Aussicht gestellt. i

Rhein-Provinz. Eine bedeutende Anzahl Winzer von Ah r = weiler, Bachem und Walporzheim sprehen dem Herrn Ra-= veaux in Köln öffentlich ihren Dank dafür aus, daß er sih bemüht habe, den Nothstand der Ahrwinzer von dem reten Standpunkte aus darzustellen und dahin zu wirken, daß an den Ahrweinen , die keiner

Militair c Justiz. s Erläuterungen zu den Kriegs=Artikeln für das preu- sd Seefrasuos, Ana über die Di83i- inar-Be ung. Von E, s A Rath und Ober-Auditeur, Ritter E, L n L ner. 1844.

Durch diese Erläuterungen 2c. ZU den neuen Kríeas - Arti 27. Jani 1844 is von dem Geheimen Justiz-Rath Fl e-f Mitglied des General - Auditoriats und früherem Divisions- Auditeur allen denjenigen Personen, welche nach diesen Kriegs - Artikeln entweder sich zu achten oder danah Recht zu sprechen haben, ein wesentlicher Dienst geleistet worden Der Uebergang von alten zu neuen Gesepen is bei deren Anwendun selten ohne S wierigkeiten, die hier in Rede stehenden Erläuterungen o werden ohne Zweifel dazu beitragen , diesen Uebergang sehr zu Mleldeteri, indem sie die Verschieden eiten der neuen Kriegs - Artikel von den früheren \carf hervorheben, die othwendigkeit der Abänderungen, \o wie den ge- nanen Zusammenhang mit den allgemeinen Landesgeseßeu nachweisen.

Jn der Vorrede S. 1V. haí der Verfasser die erwähnten Verschieden-.

heiten, genau und übersichtlich zusammengestellt, selbst| angegeben.

Die Ansügung aller Erklärungen, Auseinanderseßungen, Hinteisungen 2c, is auf die für die Praxis zuträglichste Weise bei jedem Kriegs - Artikel und unmittelbar hinter demselben selbst geschehen, so daß auch der Unkun- digste jeden etwaigen Zweifel gleich unmittelbar an der Stelle gelöst findet,

wo ihm derselbe aufgestoßen ist; da außerdem auch die Verordnung vom 91. Oktober 1841 über die Disziplinar - Bestrafung in der Armee als An- hang mit abgedru>t worden is , so dürfte in dicsem Werke Alles \o voll- ständig zusammengestellt und beleuchtet sein, daß für das materielle preu- ßische Militair - Strafrecht und zur Anwendung dieser neuen Kriegs - Arti- fel g bei der Ausübung der Disziplinargewalt kein anderes Buch nöthig ist.

Wie erfreulih die Erscheinung eincs solchen Hülfs - und Handbuches einer großen Anzahl von Offizieren sein muß, weiß der Verfasser gegenwär- tiger Anzeige aus einer früheren mehrjährigen Praxis als untersuhungs- führender Offizier genugsam zu ermessen.

Jedem Soldaten und jedem militairischen Vorgeseßten is die genaueste Auffassung der Subordinations-Vorschriften zur Vermeidung, Beurtheilung 2c. der Jnsubordinationen von der äußersten Wichtigkeit z zu den Kriegs-Artikeln 22 bís 29 incl, ist auf 13 Seiten jede nur irgend wünschenswerthe Aus- funft in Bezug auf das Wesen der Jnsubordination und deren Bestrafung nebs allen dabei eintretenden Nebenrücksichten gegeben , jede hierbei nöthige Bete pE ene angeführt und in klar ersichtlichen Zusammenhang mit dem vor- anstehenden Kriegs-Artikel selbst gebracht worden. j

Auf Seite 130 2c. sind die nicht, ganz leiht zu erkennenden Gränzen der Gerichts- und Disziplinargewalt aufs deutlichste bezeichnet, und sogar ín einer klaren und übersichtlichen Zusammenstellung diejenigen Fälle an- gegeben worden, wo auh nach vorhandenen Strafbedrohungen in den

8 -Artifkeln noch Disziplinarstrafen eintreten können, so daß namentli Compagnie-Chefs und Führer vermittelst dieses Hülfsbuches den geseplichen

Weg bei Ausübung der ihnen übertragenen Disziplinargewalt schwerlich verfehlen können. 5

Sollten wir alle cinzelnen Fälle anführen, wo der Herr Verfasser der Anwendung dieser neuen Kriegs - Artikel die Wege geebnet und leicht angbar gemacht hat, so würden wir die uns hier geste>ten Gränzen über- schreiten müssen; der äußerst mäßige Preis des Werkchens gestattet jedem Juteressenten, sich selbst von dessen Vorzügen in Kenntniß zu seyen, und wir erlauben uns nur noch hinzuzuseßen, daß wir die Ueberzeugung hegen , daß sowohl von den mit Gerichtsbarkeit und Disziplinar - Gewalt belichenen Vorgeseyten und untersuchungführenden Offizieren, als auch vorzüglich von den Landwehr - Offizieren , diese Erläuterungen 2c. gewiß baldigst als ein äußerst brauchbares Hülfs- und Handbuch betrachtet werden dürften.

M. Þ

Vermischtes.

New-Yorker Blätter von den legten Tagen des Augusts enthalten einen Aufruf zur Gründung eines deutschen iederkranzes in New-York, welcher Anklang zu finden scheint. Es wird darin sowohl auf die Ausbil- dung und zunchmende Verbreitung des Männergesanges in Deutschland, wie auf die in anderen Ländern, wo Deutsche wohnen, bestehenden Gesang- Vereine hingewiesen. G

ti