1844 / 300 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

Die Redactionen auswärti sucht, diese Bekanntmachung au es anerkennen, wenn sie sich bereit

24, Oktober 1844,

Das Comité. Bornemann, Squlgarten-Sitr. 4, Anhaltstr. 8, Frhr. von Reden, Milhelms-Str. 122a. G, Schwenger, Behren-Str. 20,

; Friedri ch D Meteorol

| Morgens | Nachmittags |

er Zeitungen werden hierdurch ergebenst er- zunchmen ; mit großem Danke würden wir finden ließen, auch vorläufige Zeichnun-

Berlin

r- und son- Den 26. Oktober 1844.

e sind zwar nnen dabei

Proben von Auke

en dreizehn 1d Stromfahrzeu

Seeschiffe u die Ausführung der cht werden.

Derselbe zu

ellung geliefert chs-Ketten für Preise die billigsten, an nicht dieselben Forderu Ketten von 6 x notirt, von 41 Zoll Stärke und darüber z Die von vou ©

dustrie - Aust stigen Gebrau

gen anzunehmen. Berlin, den

ngen gema Zoll Stärke hat Stärke zu 8% u 8 Rthlr. pro Ctr. teinbach, Gutsbesi 2393 zur Jndustrie- fer (sogenannte Draggen) Stromfahrzeuge zeugen as Auge am Anker,

145 Rthlr. pro Ctr. | Geld. | Gem, « Sg tat Eduard Golckschmidt,

Post-Sitr, 27.

Unter den Linden 4 a. H. C, Carl, Zwirngraben 1 und 2, iergardt in Viersen,

ogische Beobachtungen.

ind Potedimigenb] 5 1857 Viebahn, do. do. Prior.Obl.| 4 | Mgd. Lpz. Eiseub.|—| do. do. Prior.Obl.| 4 | Brl. Anh. Eisenb.|—| Jo. do. Prior-Obl.| 4 | Düss.Elb. Eisenb.| 5 | do. do. Prior.Obl.! 4 | Rhein. Eisenb. 5 | do. do. Prior.Obl.| 41 - Ido.v.Staat garant.|3%| Brl.Frankf, Eisnob.| 5 | do. do. Prior.Obl.!| 4| Ob.-Schles.Eisnb.| 4 | 97 Jdo.Li.B. v. eingez-| —| B.-St.E.Lt.A. o.B.|—| Magd.-Halbst.Eb.| 4 | 1/IBr.-Schw.-Frb.E.| 4 | - do. do. Prior.Ob1l.| 4 | 1017 ; WBonn-Köluer Esb.| 5 | 130

St. Sechuld-Seh, 132 Präwmwieu - Scheine! | d. Seeh. à 50 T. —! Kur- u, Neumärk. | Secbuldverschr.3

Nobiling, Stralauer-Str, 45, Knoblauch, Post-Str. 23,

ber auf Hammer bei Frank- Ausstellung gelieferten zwei und Ketten aus oberschle- von guter und dauerhasfter durch welches der Ketten-

vierflügelihen An sischem Eisen für Arbeit, nur möchte d

+4 Danz. do. iv Thl —| ring geht, etwas stärker zu ma : Th.|—|

Westpr. Pfandbr. 3! Grossh. Pos. do.| 4 j

Nach einmaliger Ostpe. Pfandbr. BH Beobachtung.

Eisenbahnen.

Baubericht der Sächsisch- September weist

: Par. 333,01 i Par. 334,42" Sard Quellwärme 7,4° R.

E +— 99° R. + 4 u R.| Flusswärme 8,3" R. 7,6" R.| Bodeuwärme T R.

| Ausdünstung 0,010 Rb. | Niederscblag 0,019 Rh. | W ärmewechsel +10,2°

Luftdruck . .. .1332,8

Kur- u. Neum. do./3Z|

Seblesische do,

Der heute ausgegebene e Monate Juli, August und auf der zweiten Haupt - Abtheilung, Section

von 4612 Arbeitern

Leipzig, 24. Okt. Bayerischen Ei} na, daß während dieser Zeit

i 86,013 Ellen lang, Fubif-Ellen Erdmasen bewegt und 67 daß noch 11,413 Ellen Planie herzustellen siud. -Abiheilung betrug 100,508 Ellen, und e Schienen gelegt. und 5 Decfschleusen. die Pleißen-Ueberbrückung bei Lichtentanne

Von Hochbauten wurden sämmtliche Be- fe zu Crimmitschau volleude Zwickau lebhaft fortgeseßt. Werdau bis an die bayerische so wie das Detail - Nivellement der

enbahn über di

Dunstsättigung |

und 438 Pferden 50 Ellen Planie hergestellt Das fertige

Gold al marco. | Friedrichsd’or. wurden, und And.Gldm. à 5 Th.|- Steinbcit auf dieser Haupt | 88 483 Ellen Schwellen und wurden vollendet 11 Brüden, über die Neustadt Werdau und waren ihrer Vollendung nahe. triebsgebäude auf dem Bahnh Bahnhöfen zu Werdau und der projektirten vollendet und die Detail - Hauptbahn, angefangen.

99 Oft. Die heutige Kasselshe Zeitung enthält Urkunde der Statuten der Actien-Un- Friedrih Wilhelms-Nordbahn.

Tagesmittel: 333,44 Par... + 8,6" R.- Königliche Sh Die Sirene,

. +7,6° R... 91 pet. 880.

An Kunst - Arbeiten Der Viadukt

fomische Oper in 3 Abth., nah , altdeutsches

Thlr, zu 30 Sgr Brief. | Geld.

Sonntag, 27. Okt. Musik von Auber.

Im Konzertsaale : Sittengemälde in wunschene Prinz,

Montag, 28. Okt. Der Encyklopädist, Lustspiel in 2 Der verliebte Dorfschneider.

Königsstädtisches Theat Köck und Guste,

Cours

t, die auf den

Die Correction Des Boldschmieds Töchterlein

von C. Blum. Schwank in 3 Abth., von Der Weiberfeind.

ooooooooooo ooooooo hit

à 000000000000. 000280

ahnlinie von

Absteckung , . von Plöß.

Hierauf, zum erstenmale : Aufzügen, von Frühauf. Und:

Wien in 20 x. E

E Con 00d 0000000000 09

die Allerhöchste Bestätigungs ternehmung zum Behuf des Baues der Vaudeville - Posse in Vorher: Mariette und Jeanneto, oder: Vaudeville in 3 Aufzügen, nah Friedrih. Musik kompo-

Vorstellung.) Auf Be-

Sonntag, 27. Okt. 1 Aft von W. Friedrich. Die Heirath vor der Trommel, Alexander Dumas, frei bearbeitet von W. nirt und arrangirt von E. Stiegmann.

Montag, 28. Oft, (Jtalienische Opern- Lucrezia Borgia.

Leipzig 1n Courant im 14 Thl, Fuss,

4Jandels- und Börsen - Nachrichten.

Der Umsay in Cisenbahn-Effekten war heute recht elebt, doch drückten einige Verkauf-Ordres im ieder, so daß solhe nur wenig über die

Prankfurt a. M. südd, W......- | . 100 SRbl. | 3 Woch. | 1073

E H

Berlin, 26. Okt, bedeutend und das Geschäft b Laufe der Börse deren Course w gestrigen Notirungen schlossen,

Berlin ein Central - Verein für das Wohl der ar- die Verbesserung des sittlichen und wirth- Aufgabe gemacht hat und seine Wirk- hnen beabsichtigt.

am 46ten d, M. is der welcher bereits zur Genehmigung ein- haben schon vielfältig die Zwecke und meinen Kenntniß gebracht.

Saale des hiesigen Börsenhauses eine ahl des Vorstandes

Es hat sich hier in beitenden Klasse gebildet, der sich schaftlichen Zustandes der samkeit auf alle Theile der

Ju einer General-Versammlung Statuts berathen und angenommen, Die öffentlichen Blätter Grundsäße des Vereins zur allge

Am 12, November findet im dritte General - Versammlung statt, in welcher die W und der Ausschuß - Mitglieder vor

Das unterzeichnete Comité l welche diesem hochwi nahme widmen wollen, zum cines jährlichen Beitrags von dessen Einziehun

Uhr, im Saale der Sing - Akademie; François Prume, Piano und ein Con- Trio von Beethoven, York und dem Königlichen Phantasie von Lafont vortragen wird, nit Declamatíon, oyold mit

Sonntag, 27. Okt., Abends 7 Lettes großes Vokal- der darin eine Polacca brillante mit certino (Opus 4) von st mit den Herren Louis Konzertmeister Moriy G über Themas aus der S den Obengenannten werden Fräulein Frau von Faßmann, Fräule dem Vortrag von Liedern den K

2 Solopiecen für das Piano von 1 Rihlr. sind in der Schlesingerschen Akademie zu haben; an der Kasse ist und der anderen Siyßpläße 1 Rthlr,

——————REEE

O 9 ‘chie auszud 04.08 0:0. Monar V und Justrumental-Konzert von Begleitung des einer Composition, so wi Rakeman aus New- anz, und tummen von Portici Ch, von Hagn 1 ha Waly und Herr K onzertgeber unterstüßen, und Herr Heller vortragen.

Musikhandlung und in der der Preis der numerirten

Auswärtige : i = ntwurf eines

Amsterdam, 5% do. 99%, 5% Span. 205. 3% do. 35%. Z 1% Russ. Hope 92.

A Naues Aul, 20: 5% Met. 1124 6. Hope 90h Be.

Antwerpen, 21. Okt. Vank furt d M, 29. 1971, Bayr. Bank - Actien 747 6. Poln. 300 Fl. 95% G. Hamburg. 24, Okt.

Bauk-A ctien p. ult Stiegl. 897 Br, do. 200 FI, 28" Be.

Engl. Russ. 114” Ber,

genommen wird,

adet daher Cinheimische und Auswärtige, rkfsamkeit und Theil- n der Unterzeichnung

do. 500 Fl. 93%, Bank-Actien 1635 Br. Cons. 3% 1007. 98”. Port. 50. Paris. 21. Okt. 5% Rente fin cour, 118. 50. 5% Span. Rente 323. Pass. 5.

chtigen Gegenstande ihre Aufme

Beitritt ein, welcher vo

mindestens 4 Rthlrn. abhängig ist, und über

Bekanntmachung erfolgen wird.

Abdrücke des Statuts liegen in dem Ausstellung, auf der Börse und in dem x chast an deren Sizungs- Tagen aufz außer

| Comité's zur Annahme bereit.

Bras. 845. Mex. 345. 3% Rente fin cour. 82. 15.

Sch. 135, Int. 62%. g eine spätere

5% Neapl. 98. 70. Büreau der Gewerbe-

okale der polytechnishen Gesell- dem sind die Mitglieder des

W. Zinkeisen. Geheimen Ober - Hofbuchdrucke

Verantwortlicher Redacteur Dr. F.

de 1839 1313. Glogen. 116%. A L E T AERA Gedruckt in dex Decker schen

de 1834 151. Livoru, 1165.

flusiv - Bescheid nur durh die hiesigen Anzeigen und durch das Anheften an die Gerichtstafel hierselbst ver- öffentlicht werden wird, Decretum Braunschweig, den 15, Juni 1844, Herzogliches JStadtgericht 2ten Bezirks, Ed. Rieselt.

5) die männlichen Linien aus dem Hause Weigelsdorf

Hekanntmachungen.

Ediktal LadvU

Im Verlage von Friedrich Vieweg u. in Brannschweig ist so eben erschienen und in Ber-

lin vorrätlig bei H H. Schroeder. Linden 23, Jagorsches Haus: Anleitung zur qualitativen

chem1ischen Analyse. R. Frese-

6) aus dem Hause Wunschüß, und deren männliche Descendenz ordnung substituirt sein sollen, Von diesen Anwärtern sollen bereits der Herr Major von Frankenberg ad 3, dessen Bruder, der Hofmarschall Herr von kenberg, ad 4., der gothaische Etat Frankenberg, aus den ohne mänuliche Nachkommenschaft ver werden sowohl hierüb anderer Successionsberechti und Weigelsdorf, Breslan, den 2

g i X - enschastssache des in der genannten Fol

des in der Verlassi erselbst erreichten, gericht- den sämmtliche betheiligte Nöhlsche Gläubiger hierdurch ge- Auszahlung der zweiten Hälfte 1 414. November d. J., 10 Uhr, auf hiesiger Rathsstube anberaum- und die ihnen gebührenden räjudize der gerichtlichen De- en und Gefahr der Ausbleibenden,

In Gémäßheit Kaufmanns L lich bestättigten Akko und nicht präkludirte laden, sich in dem zur der Affords-Quoten auf de!

udwig Nöhl hi

Citerarishe Anzeigen.

In unserem Verlage ist s0 eben erschienen und durch alle Buchhandlungen zu beziehen: Aktensatüekej betreffend die beabsichtigte Herausgabe

3-Minister, Herr Silvius von 1 Hause Weigelsdorf, ad 5, storben sein; es Vorhandensein gter aus den Häusern Zedliß bestimmte Nachrichten erbeten, 5, September 1844.

Eugen Müller, Justiz - Kommissarius,

ten Termine einzufinden Für Ansänger bearbeitet von Dr. C.

G unter dem P er, als über das

Dritte vermehrte und ver- Mit Holzstichen, Velinp. geh. 4% Thlr,

Von diesem für den praktischen chemischen Un- terricht, in den Laboratorien wie für die Pharma- zeuten, hochwichtigen VVerk Auflage nöthig geworden, die Bedeutung desselben spricht sich das Vorwort des Herrn Professors Licbig aus; seine Einführung in die meisten und angesehensten Laboratorien, s0 wie die rasche Folge der Auflagen, bieten die Be-

Justus Liebig. besserte Auflage.

position auf Kost

entgegen zu nehmen. Datum Bergen, den 17. Oftober 1844, ; R 1

Magisizas ier selbs, Kritischen Blätter

Leben und Wissenschaft.

Herausgegeben von den Professoren A. F, Benary, Hotho und Vatke. Der Ertrag ist dem Gansschen Stipendium bestimmt, Preis 10 Sgr. Berlin, Oktober 1841,

e ist abermals eine neue

Ueber den VVerth und

Pas hilieangu m.

e der hierselbst verstorbenen ver- l-Lieutenant von Reits, Friede- der Groeben, gehörige, an der Wohnhaus e. p. nebst Stall- soll in folgenden Terminen : November und 9, De- jedesmal Morgens 10 Uhr, im Lokale Justizamts hierselbst,

Miestbietenden verkauft werden, wes- an den gedachten Tagen einzu-

9, Ofltober 1844.

Kurhessische allgemeine Hagel -Versiche- rungs-Gesellschaft.

8. 17. der Statuten abzuhaltende diesj

ammlung is auf den 21, Nov, d. J., Vorm.

Fürstenstr., 201,

| Das zum Nachlass wittweten Frau Genera ride Wilhelmine von Allee hierselbst belegene gebäude und Treibhaus

am 28. Oktober, 18,

zember cer.,

des fürstlichen öffentlih an den halb Kaufliebhaber sich finden haben.

Datum Putbus, den Im Austrage des Königl. Hofgerichts zu Der Justiz - Amtmann

gez, Delbrü ck,

General-Ver in das Geschäftslokal der Anstalt, und zur Theilnahme an derselben wer- so wie auch diejenigen sich zu betheiligen Kassel, am 11. Oftober 1844, Die Direction, Carl Weis,

Claus, Rendant,

Veit & Comp.

anberaumt worden, den die Gesellshafts-Mitglieder, welche bei der Gesellschast

Bei Julius Klinkhardt in Leipzig is so eben in Kommission ‘erschienen und durch alle Buchhandlungen zu beziehen, in Berlin (Stechbahn 3), Posen und Brom-

berg durh E. S. Mittler:

Burmeister, Dr., Beiträge zur Geschichte im sechzehnten aus den Archiven der Hansestädte, gr. 8.

Dies Werk is bestimmt

Landwirthe, Willens sind, eingeladen. Der landesherrl. Kommiss, Resid.-Polizei-Direktor Moechutt,

gen Gewerbe-Ausstellung der deutschen Bun- Zollvereins - Staaten sind von dem Herrn ch, Schmiedemeister in Radeburg bei ckhäsel-Maschine und eine Shwung- el - Maschine , erstere zum Preise von funfzig die andere zu hundert Thalern, eingesandt. ch hat während der Dauer der Ausstellung dafür Juteressirenden zu vielen Gang geseßt und mít ver- Anstrengung in kur-

J. C. G, Baehris

1 Greifswald, Dresden, eine Dru

Jahrhundert

Herr Bachris auf Ersuchen vieler sich Malen diese Maschinen in hältnißmäßig sehr zer Zeit eine bedeutend

Antrag des Herrn Dr. jur. du Noi U.

legitimirten gemeinscha , einen Beitrag zur Vervoll-

ständigung jenes großartigen Bildes zu liefern , welch die Hansestädte noch während des Sinkens im sechzehnten Jahrhunderte mehrjähriger tiefeingehender S für die vaterländische Geschichte leider benen Herrn Verfasser gelang, manche noch_ unbekannte Quelle zu entdecken und zu benuyen, so daß er chen neuen Resultaten gelangt ist, manche irrige berichtigt und manches Unsichere festgestellt hat. zur Geschichte Englands, F tugals und anderer europäi Schrift manchen \{äßbaren Beitrag, weil sie das V hältniß dieser Länder zu den Hansest treffend charakterisirt und namentlich die leßteren mit dem auf welche für die Hanse so verhängnißvoll Augen stellt, Die S. 156 bis 194 mitget tigen Urkunden waren bisher sämmtlich ungedrudckt und sind von dem Verfasser aus den Originalen auf das i Jusbesondere erlauben wir uns die Besiper von Willebrandt's hansischer und Satorin's Geschichte der Hanse aufmerksam zu ma- da dasselbe, obgleich für sh ein durhaus voll- Ganze bisdend, jene berühmten Schriften nicht selten ergänzt und vervollständigt,

filihen Mandatars Fideikommiß - Juteressenten, wer- lche an das von des hochseligen

zu Braunschweig - Lüneburg büttel in den acht Tagen der 646 den Nachkommen des cher zu Marienthal und geborne von Lünebur nmer hierselb

hierselb, als der Haspelmacherschen den alle diejenigen, we Herrn Herzogs August Durchlaucht zu Wolfen heiligen Ostern des Jahres 1 Abtes Johannsen Haspelma dessen Ehefrau ausgeseßte un belegte Fideikommiß sammt Zinsen Ansprü in dem r

geringer Körper- c Menge seh

so daß Sachkenner wo d dies au allgemein auss Herr Bachrisch dringend ersucht hat,

über die Leistungen so bescheinigt Unterzeichneter , ewerbe - Ausstellung d fügt noch h

Stifters des unter der

Nach den Bestimmungen des ' Ober-Landesge-

Gerichtsbarkeit des hi rihts belegenen von Fideifommisses soll über die zur Familien ein vollständiges und der danach zu entwer Fideikommiß-Behörde niedergel

Dies is} seither in genügen

esigen Königlichen Frankenberg - Bielwieser Familien- Succession berufenen Register geführt fende Stammbaum bei der egt werden.

der Weise noch nicht ge- egenwärtige Herr Fideikommiß - Besißer lieder der successionsbe-

ewähren, Es ist die Frucht tudien, bei denen es dem

zu früh verstor-

\riedigi sein Geschlechts konnten un seiner Mas Seitens der dazu beaus- daß allgemein d die einfache, der Maschinen elobt worden, den Häcksel be

hes Zeugniß auszustellen,

Kommission für die G tragt, Obiges gern un die schr gute und solide B ge Construction

Sachkennern sehr g BLorrichtung , werthesten Kürze zu Pfe hädsel \shnei stockende Vor welche lehtere e

Eva Margarethe d bei der herzoglichen Ka! - Kapital von 6000 Reichsthaler

ihe zu haben vermeinen, um solche rankreihs, Spaniens, P

ersuhi dal § j /, chi daher die Herren Mitg cher Staaten enthält die

rechtigten Geschlechter, ihre Anwartschafts-Ansprüche sei- uem unterzeichneten Rechtsfreunde baldig {heilen und die zu deren Begründung dienenden Urkun- n eilig x wollen,

Zur Succession in das Fideikommiß hat der Stifter zunächst seinen Großneffen, den Var Ae August Ee dinand von Frankenberg, und dessen männliche Nachkom- h berufen und für den inzwischen eingetretenen Fall des Ansserbens dieser Linie ferner verordnet, daß

1) der Major Herr 2) dessen Bruder, gust von Lüttwih,

3) der Major im von Ro

30, Dezember d. J.

im Gebäude des hiesigen herzog- ngesezten Termine gehörig anzu- l als thunlich , zu bescheinigen, mit 1 dem angeseßten Termine auch über glichen Kammer beschlossene Fideikommisses durch 6000 Rthlr. Cour, nschaftlihen Bevoll- jenes Fideikommiß - Kapitals beider unter die Juter- in Person oder durch Mandatare zu erscheinen, bei s damit vorgeladen,

chrichtlich bemerft, daß der Prä-

st| portofrei mit- ädten kurz , aber

Reibungen der strebenden England und Holland,

ig von der wünsche l bis zu längstem Vieh- das regelmäßige, nie n die Schneiden,

Vormittags 10 Uhr lichen Kreisgerichts melden und, #\ der Auflage, sich in die von der hiesigen herzo Aufhebung des i Auszahlung eine so wié über die Wahl ei mächtigten zur Erhebun sammt Zinsen und Vert essenten, zu erklären, hinlänglich legitimirte e des Aus\chluss Uebrigens wird na

bringen des Strohes a benfalls allen Anforderungen

Berlin, den 23, Oltober 1844,

Adolph Kisting, Gutsbesißer und Referent landwirthschaftlichen Geräthe 2c.

heilten wich- 3 Kapitals von forgfältigste fopirt. Caspar Siegièmund von Lüttwit, Herr Christoph Au-

Frankenberg aus dem Pian Ae jiment, Herr von

x d äunliche Seitenlinie ans vei Hause Zedliy,

der Hauptmann

E.

Paeitai

ti cliA

Das Abonnement beträgt : 2 thlr. sür % Iahr. 4 Rthlr. - 5 Iahr. 8 Kthlr. - 1 Jahr.

Anzeigers 2 Sgr.

Allgemeine

Alle Post-Anstalten des In- und L nehmen Sestellung auf dieses Slatt an, für Serlin die Expedition der Allg. Preuß.

Friedrihs straße Ur. 72.

Auslandes

e i ‘len der Monarchie Y alen Ed Sreiserhöhung. P Insertions-Gebühr für den Raum ciner Seile des Allg. :

E E i

Ae 300,

—————

Inhalt. tlicher Theil.

Anland. Berlin, Die westphälishen Klöster. Provínz Bran- denburg. Der Vertrag zur Unterdrückung des Negerhandels. Pro- vinz Sachsen. Geschenk Jhrer Majestät der Königin für Lauch- städt, Versammlung in Gicbichenstein, Nhcin-Pro vinz, Dic Prinzessin von Preußen,

Deutsche Bundesstaaten. Königreich Bayern. Der Ludwigs- Kanal, Königrcih Württemberg. Hof - Nachricht. von Miller. Herwegh. HerzogthumNassau. Bischof Hevdenceih, Herzogthum Holstein, Ständisches, Freie Stadt Frank- furt. Nikolai-Kirche, Schreiben aus Dresden, (G. O. Forstrath Colla 7.)

Oesterreichische Monarchie. Brief aus Wie n. (Der Hausirhandel.)

Frankreich. Paris. Hof - Nachricht. Vorbereitungen für die kom- mende Session. Aenderung des Reiseplans Sr. Königl. Hoheit des Prinzen Albrecht von Preußen. Freisprechung des Herzogs von Mont- morency -Robecq. Angebliche Fälschung in dem englisch - chinesischen Handels - Vertrage. Vermischtes. Schreiben aus Paris, (Die Friedens-Verträge mit Marokko und ihre Aufnahme in Fez.)

Großbritanien und Jrland. London. Rückkehr der Königin. Widerlegung des Gerüchts von einer Coalition der Whigs mit O’'Con- nell. Der Standard über das Repealtreiben O'Connell's. Uebungs-Geschwader. Vermischtes.

Belgien. Brüssel, Thron - Rede zur Eröffnung der Session. Op- position gegen dieselbe, Zusammenstellung des Senats - Büreaus, Die Post - Convention mit England. Ministerielle Entscheidung hin- sichtlich der Gemeinderaths-Verhandlungen zu Verviers. Schreiben aus Brüssel. (Die Eröffnung der Kammern z die Thron - Redc z die Zoll- Verhältnissez die Sache der Jesuiten zu Verviers.)

Spanien. Brief aus Madrid. (Haltung der Opposition in den Cortes z die beabsichtigten Reformen der Constitution ; Vermischtes.)

Griechenland. Bricf aus Athen. (Die Reise des Königs.)

Aegypten. Alexandrien. Unterhandlungen Englands wegen des Transits durch Acgypten,

Die Gewerbc- Ausstellung der deutschen Bundes- und Zollvercins - Staaten,

Haudels- uud Börsen-Nachrichten. Berlin, Börsen- und Marlt- bericht, Sreiben aus Frankfurt a, M, (Börse)

Amtlicher Theil. f

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Dem Major a. D. von Schöning, vormals im 3ten Husa-= ren-Regiment, dem Rendanten des Montirungs-Depots zu Graudenz, Kriegsrath Rehbach, und dem Proviantmeister, Kriegsrath Wah n- \ch asse zu Königsberg in Pr., den Rothen Adler - Orden vierter Klassez so wie dem Magazin-Aufseher Schirrmacher zu Bromberg das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen; und

Den Land- und Stadtgerichts - Direktor und Kreis = Justizrath von Neibshüh zu Tapiau zum Direktor des Jnquisitoriats in Kö-= nigsberg zu ernennen,

Se. Königl. Hoheit der Prinz Adalbert is nah Fischbach abgereist.

Bekanntmachung.

Durch die Gnade Sr. Majestät des Königs ist der künstlerische Nachlaß Schinkel®s erworben worden, um als eine besondere Samm lung in den Räumen der Königl. Allgemeinen Bauschule, welche er einst bewohnte, aufgestellt zu werden.

Diese hauptsäch!ih aus seinen Zeichnungen bestehende Samm-= lung is nunmehr geordnet und wird vom Monat November d. J. an, Dienstag und Freitag von 11 bis 1 Uhr, geöffnet sein, gegen Einlaßkarten, welche entweder zu einem einmaligen Besuch berechtigen, oder an Architekten Behufs ihrer Studien für einen längeren Zeit= raum ertheilt werden. Anmeldungen dazu werden bei dem Por=- tier der Königl, Allgemeinen Bauschule unter der Adresse: „An die Kustoden des Schinkelschen Museums“ abgegeben.

Auf Allerhöchsten Befehl werden die bei den Staats - Behörden noch zerstreuten Entwürfe und Zeichnungen Schinkel's gesammelt und dem Museum einverleibt.

Sehr groß is die Zahl der Zeichnungen, Entwürfe 2c. des Ver-= storbenen aller Art, welche si im Privatbesiß befinden und welche der höchst uneigennüßige Mann größtentheils ohne allen Entgelt in der Absicht fertigte, gefällig zu sein oder seine Jdeen ausgeführt zu sehen, Im Vertrauen zu denen, welche sein Andenken ehren und woge öffentlihe gemeinnüßige Zwecke gern befördern, darf der DO Raum gegeben werden, daß sie sich werden bereit finden assen, dem Museum einen solchen Besiß zu überweisen.

Berlin, den 26. Oktober 1844.

Beuth.

__ Angekommen: Der außerordentlihe Gesandte und bevoll=- mächtigte Minister bei der \{hweizerishen Cidgenossenschaft, Kammer- herr Freiherr von Werther, von Bern,

“a 9 G Der Königl. französische bevollmächtigte Minister bei Cn roßherzogl. medcklenburgschen und oldenburgschen Höfen und ei den freien Hansestädten, von Tallen ay, nah Hamburg.

Vichtamtlicher Theil.

Inlaud.

Berlin, 24. Ott. Di ; j j Münster vom R Dliober wörtich a n g Nr, 240 berichtet aus „Die Mönchs - und Nonuen-Klöster der Provinz Westphalen durf-

ten nur eine bestimmte A T A | den A iee A wie ha Mitgliedern aufnehmen und in

2Asten Jahre gestattet, das Ort Fovizen ers nach vollendetem . -=G i: Beschränkungen sind nun durch Allerhöge Le abzulegen eel:

hoben. Demzufolge haben in dem Franzi ; i zisfaner- s dorff, wo die Zahl der Mönche auf zwölf R Sene vorläufig sechs junge Geistliche ihr Ordens- Gelübde abgelegt, Jnteressant

Berlin, Montag den 28a Oktober

1844.

wäre cs, auch v dieser kurzen Zeit den übrige Nach Mittheilungen aus g

fel das Sachverhältniß ganz unrichtig dar. Manns-= und Frauenklöster der Provinz Westph Anzahl von Mitgliedern aufneh vor zurückgelegtem 24sten Lebens Das Allgemeine

on anderen Orten den Zuwachs zu erfahren, der in n Klöstern der Provinz geworden.“ laubwürdiger Quelle stellt dieser Arti- Unrichtig is, daß die alen nur eine bestimmte Klosterfrauen

versammeltcu Mitglieder machten si Aen R Men, das Juteresse zu beleben und denselben ganz in der Art, wie dies durh die Sta- tuten vom 1. März 1841 bestimmt sei, ins Leben ura zu ie. Großes Jnteresse nahmen alle Anwesende an einem Vortrage des Herrn Strafanstalt-Direktor von Bosse über den jeßigen Zustand der Zuchthäuser, in welhem derselbe nahwies, daß in neuerer Zeit viel geschehen sei, um diese Anstalten, welche früher niht ganz mit Un- recht als die Pflanzshulen der Verbrechen angesehen wurden, ihrer l [ erungs - Anstalten näher zu führen. Herr von Bosse knüpste an diese Schilderung den Vorschlag zur Errichtung einer Aan in Ie nagen Sträflingen, wenn sie ein anderweites nterkommen nicht erlangen fönnten, die Gelegenhei i - reichenden ehrlichen Seebad gewährt HUOTET I, EROE_GIE einer Anstalt für verwahrloste Kinder.

egenseitig verbindlih, nah ür den Verein wiederum neu

men unrichtig, daß jahre das Ordens-Gelübde nicht ab- Landrecht Th. Il, Tit. 11, §. 1162. blichen Geschlehte die Ablegung der Gelübde mit Absicht einiger Mannsklöster hatte eine rdnung die Mitglieder hinaus keine Aufnahme nigen Klöstern, wovon es Jn der neuerlih auf An- ergangenen Kabinets-Ordre, aben scheint, is eine Fest- cht enthalten. Dies Denn die Aufnahme neuer Mit- Instituts rücksicht= ist feines- alige Zustand des vor= Gesundheit und die da- u ziehen. Nach §. 1161 ts-Erlaubniß Nie- Durch diese

legen dürften. gestattet dem wei dem 21sten Jahre. Nur in vor etwa 18 bis 20 Jahren ergangene Ano auf eine gewisse Zahl festge stattfinden dürfte. ih handelt, bisher noch nicht erreicht. suchen der Bischöfe im November v. J. welche der Verfasser im Sinne gehabt zu h schung über die Zahl der Aufzuneh entspriht der N glieder muß sich nah dem wahr lich seiner Bestimmung weges zu aller Zeit dasselbe; es ist der jedesn handenen Personals in Beziehung auf Alter, von abhängige Arbeitsfähigkeit in Erwägung z A. L. R. Th. ll. Tit. 11, darf ohne Staa mand in ein Kloster aufg Bestimmung is dafür gesorgt, Bedürfniß nicht übersteige.

Bestimmung als Be

seßt, über welche ahl ist in denje werde, so wie zur Errichtun

\ Obschon den E O die welche der Errichtung und Erhaltung solcher Jystitute fand die dem Plane zum Grunde ] Anklang, und behielt Herr von in der nächsten Versammlung den Plan und die Art ch die Geldmittel zu dessen Realisirung beschaffen

Schwierigkeiten, entgegenstehen, nit entgingen, o liegende Jdee d Bosse sih vor, und Weise, wie si ließen, näher zu entwickeln.

menden gar ni atur der Sache, | oh den allgemeinsten en Bedürfnisse des

Dies Bedürfniß

Rhein -: Provinz. Preußen hatte bei Höchsti nthalts unter

l, Hoheit die Prinzessin von nwesenheit in Köln die Zeit Anderem dazu benußt, die Armen-Mädchen= St. Andreas und Ursula und die mit derselben verbun- t mit Jhrem Besuche zu beehren und der Anstalten so genaue Kennt- , ; zu kurz bemessene Zeit erlaubte. je bei diesem Besuche bewiesene freundliche Theilnahme des Frauen = Vereins sowohl als wird, so hat die dem Verein am daß Höchstdieselbe aus eigener [ ten Anstalten Jhren besonderen Schuß und wirksamste Unterstüßung zuzuwenden die Gnade gehabt, zur innigsten Dankbarkeit verpflihten können, Jhre 1 Protektorat des Vereins zu über- ht und eine Ehren-Auszeichnung jedem in der Anstalt er= welches während fünf Jahre nah dem Fleiß, Treue und : errshaften vorzulegen im Stande „„Mit wahrer Freude“, bemerkt die Kölnische Zeitung, r diesen neuen Beweis von hoher Theilnahme, welchen seres erhabenen Königshauses der Beförderung des Wohls aller Klassen der Staats-Angehörigen widmen, der Oeffentlichkeit,“

hrer jüngsten Jhres Aufe L Schule von dene Kleinkinder-Bewahr-Anstal von den Einrichtungen und Leistungen , als es die leider nur

enommen werden, daß die Zahl der Ordensglieder das abe betrift, daß sechs junge Larendorf das Ordens-Gelübde abgelegt ha- Zeit die Rede davon, daß die in der der fünf Franziskaner=Klöster ihr g e- angelegt hätten, und daß näh- rdenskleid nehmen, mithin ihr was etwas Anderes ist, als gekleidet sein sollten und, auf des Probejahres sih aus bleiben nicht alle im Kloster zu Wa- ämmtliche Klöster vertheilt, ex einen Zuwachs erhalten,

Was die Ang Geistliche im Kloster zu V ben sollen, so war vor ciniger Provinz noch bestehenden vier o meinsames Noviziat zu Warendorf stens daselbst sechs Nov Probejahr antreten würden, Wenn diese sechs nun ihrem Vorsaß getreu, nach Verl zen in Professen verwandeln, so rendorf, sondern sle werden Keins dieser Klöster hat bish

niß zu nehmen Wenn schon d der hohen Fürstin den Mitgliedern den Zöglingen unvergeßlih bleiben 23, Oktober gewordene Entschließung die sinnigste , denselben nur Königl. Hoh

izen das O Mittheilung,

wirklich ein den genann

eit hat nämlih das

ädchen zugesagt, derselben befriedigende Zeugnisse über ung von ihren Diensth

zogenen M Austritte aus sittliche Führ sein werde.

„übergeben wi die Glieder un

E c S See E

Durch ein von dem Rheini-

Provinz Brandenburg- Von der Elbe, 18, Ok

\hen Beobachter mitgetheiltes Schreiben „, tober‘“ erhalten wir folgende Aufschlü

„Die am 28. August ausgegebéne lung hat endlich den schon am 20, D Oesterrei, Preußen und Unterdrückung des Negerhandels b re nah scinem zwei Ursachen, tion Frankreichs, wurde bereits seiner Zeit gemeldet , nes Protokoll bescitigt , welches n St, Aulaire förmlich konstatirte, daß er Franzosen es für Pflicht ge- er 1841 nicht zu ratifiziren, daß ösischen Regierung einge- Oesterreich, Preußen und its die durch den Ver- Das zweite Hinderniß, ngel eines besonderen Dieses is nun durch vorher in der gewöhn- tsrath berathene Ver- worden, und somit ist es Vertrages , für den

R r

Nummer 31 der Gesch - Samm- ember 1841 zwischen Großbritanien, Nußland in London abgeschlossenen ekannt gemacht, Daß dieser Abschluß bekannt gemacht

Das erste Hinderniß der

Vertrag zur wichtige Vertrag erst drei Jah wird, hat, wie man vernimmt, Bekanntmachung, dic Nichtratifica vember 1842, wie die öffentlichen Blätter im Foreign ofsice zu London aufgen auf den Grund einc die Regierung Sr. halten habe, den Vertrag vom jedoch, ungeachtet des in den tretenen Wechsels, die Höfe v Rußland noch eben so fest ent trag eingegangenen Verbindlichkeit das vorher zu ent preußischen Strafgesehßes leichzeitig mit dem Vertra lichen Weise im Staats - Mi ordnung vom 8. Juli d, J. endlih den Regierungen ver jeder Freund der leiden

Ausland.

Deutsche Bundesstaaten.

Jn der zweiten Sihung der Actio- 23, Oktober zu Nürnberg Sigung erwählte General- Ztg.) Bericht über die ihm Unter Anderem wurde t, eine Uebereinkunft mit der Königlichen der noch in Privathänden befindlichen inzuberufenden General-Verch 1 von dem leitenden Motiv aus keinen Zweifel hegten, der= ene Rente aus dem Kanalbetriebe zu erhalten, den=- Gedeihen desselben in staatöwirthschaftlicher Bezie= auf Staatsrechnung zu erwarten sei, wonach en Rest der Actien der Regierung zum Ver= ie Versammlung stimmte dem Vortrag in allen

rx Note des Grafe Majestät des Königs d 20. Dezemb Ansichten der franz on Großbritanien, chlossen seien, ihrerse en zu erfüllen. estand in dem Ma gegen den Sklavenhandel, ge bekannt gemachte, m und im Staa ebenfalls beseitigt öónnt, den Abschluß etnes {hcit ihnen danken wird, öffentlich bekannt und Preußen scheinen Ratification Frankreichs die Vertrag in Kenntniß zu seh ch Unterzeichnung

Königreich Bayern. naire des Ludwig - Kanals, welche am stattfand, erstattete das in der vorigen Comité (vergl. Nr. 298 der Allg. Pr. tahtung übergebenen Gegenstände. dem Aus\huß Austrag ertheil Regierung über Abtretung Actien abzuschließen, und einer cigends e Hierbei ging mar obwohl die Actionaire durch

fernen war, b

vorzulegen.

einst eine a noch ein be hung durch den Betrieb es vorzuziehen wäre, faufe anzubieten.

seinen Theilen bei.

Königreich Württemb ertheilte am 19. Oktober außerordentlichen Gesandten bergabe seines Abberufur n Stelle zum Königl. nd bevollmächtigten Ministe Alexander Malet Audienz

Anstand genommen vor erfolgter desversammlung von dem der ersten Bundestags 9, November 1842, am 3. ßen gemeins Traktat, in der Zuversicht : lihe Veranlassung finden würden, den Grund liebe, auf welchen der londoner Traktat vom und insbesondere der daraus ausgesprochenen Sceraubes gleichgeste schenken und sich zur weit ihre besonderen Verh und Geiste bereit zu erklären den Vorschlag des bay eri des-Versammlung noch in derselben mit vielem Danke die ihr Seitens Preußen gemachte N gen und Grundsäßen und insbesondere die darin der Negerhandel dem wird, ihren vollsten Beifall, Maßregeln, zu w Ziel gänzlicher A

Allein in einer des Protokolls vom aben Oesterreich und Preu- Bundestage Kenntniß von dem rbündeten hierin eine erfreu- säßen christlicher Menschen- 20. Dezember 1841 beruht, im ersten Artikel desselben n Verbrechen des randmarkt is, ihren Beifall zu weckes dieser Uebereinkunft, o in gleichem Sinne

- Sihungen na Februar 1843, g chaftlich dem deutschen „„ „daß ihre Mitve Se. Majestät der König herigen Königlich großbritauischen und bevollmächtigten Minister, Sir George 1gs-Schreibens und gleich darauf großbritanishen außerordentlichen r an Höchstihrem Hofe er= und nahm aus den Händen laubigungs - Schreiben entgegen, meldet aus Stuttgart (19, Oktober): württembergischen Heeres, der in de unershrocken ins Auge geblickt, Tagen vermißt, stern an hiesige Bekannte und

ch in einem Anfalle von

men.“ Ein Stutt-

lle Aussicht, sih wieder in - und auch hon vorbereitende

hervorgegangenen ,

wodurch der Negerhandel der Shee zu Ue

dem an desse Gesandten u nannten Sir des Lehteren dessen Beg Ulmer Schnellpos

„Einer der tapfersten Krieger des

so mancher heißen Schlacht dem To Miller, wird seit zwei n datirte Briefe, die er vorge schrieb, deuten darauf hin, daß er si Schwermuth und Ueberdruß das Leben ge garter Blatt will wissen, Herwegh habe seiner Heimat niederlassen zu können,

Sthritte zur Rückkehr ngch Württemberg gethan.

Bestimmung, llt und als solches geb Förderung des edlen Z âltnisse daz 11 Diese Zuversi

Gelegenheit geben, ht war eine wohlbegründete, ch en Bundestagsgesandten sprach diedeut Sizung einstimmig aus: „s gen von Oesterreich und Sie ertheile den Ge- aus welchen dieser Bestimmung hervorgegangen, brechen des Secraubes gleich lebhaften Wunsch, Mähte vereinigt haben, das s recht bald erreichen sche Regierung durch Nationalehre verhindert nd dem schändlichen Handel mit Men- sind wie wir, so wirksam, als sie wohl

der Negierun tittheilung entgegengenommen.

Menschenliebe, Mehrere von

und sic hege den e kontrahirenden ses shändlichen Handel ( st schr zu beklagen, daß die fran das Geschrei der Opposition über

dem Vertrage beizutreten u die so gut Gottes Geschöpfe möchte, entgegen zu treten,“

Provinz Sach einer Klein-Kinder-Bewa derselben vorh

elchen sich di

usrottung die

Verlchung der :

Am 21. Oktober wurde in Wie s ubiläum des im Jn=- und Auslande He ydenr eich gefeiert. dem Jubilar die goldene Verdienst- logishen Fakultät zu Bonn

Herzogthum Nassau. baden das ó0jährige Dienst -J hochverehrten evange Se. Hoheit der Herzog verlieh Seitens der evangelisch - theo wurde ihm das Doktor-Diplom verehrt.

lischen Landesbischofs Dr.

Jn Lauchstädt fehlte es bisher an da fein Fonds zur Begründung desfalls an Jhre Majestät die zur Einrichtung unterm 14. Ok- Am 22. Oktober versammelten Mitglieder des für den Saal- hütung von Verbrechen. daß der Verein, dessen Zwedck aus den Straf - Anstalten Ent- Unmündigen thätig an- nüßlichen Mitgliedern der sen dürfe, Die

hr-Anstalt , anden war. i tetes Gesuch hat Allerhöchstdieselbe

von 100 Rthlrn. In den ersten fünf Sibungen Versammlung (bis zum 19, Oktober) sind Arbeiten vorgenommen worden. Unter den tionen machen wir vorläu ositionen des Justizraths de- Versammlungen der beiden Herzogthümer, , das den beiden Stände - Versammlungen zu erthei- t, einen Aus\huß aus ihrer Mitte zu

chenden Beschlüsse derselben in Betreff der ihnen nach §. 6.

Herzogthum H der holsteinishen Stände - meistens nur vorbere beantragten Proposi

solhen Anstalt cinen tober d. J. zu schenken geruht. Giebichenstein stifteten Vereins zur Ver der Ansicht ,

ttlih verwahrlosten ch wieder zu

sich nicht guflö

auf folgende auf-

stimmig war man enze, die eine, die

darauf gerichtet Vereinigung

und die zweite, lende Rech etwa abwei

und sie dadur len, um die

bürgerlichen Gesellschaft

zu machen,