1844 / 319 p. 2 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

: den obwaltenden Umständen die Unterhandlungen Fraukreih und England um fein Haar ß man niht etwa glauben, daß eine Mächte hieran Schuld ist; im Gegen- inet von St. James und in den Tuile- nameutlih is Herr de Montebello Die Verzögerung kommt l einen solchen Verirag mit des deutschen Zoll - Vereins “abzu- reits hiervon gesprochen, und ih nische Regierung, die Vortheile aten entstehen müßten , einen

Würde ein solcher Vertrag auf billige, und Erleichterungen gegründet, {o würde finden und namentlich für die Stoffe, welche ihrer hen vorgezogen werden, Absatz finden. Jch möchte Mittheilungen machen, allein , auch werden alle wol- wollen, unter cine Rubrik iten, weiß ih,

Weun uun be für den Handels-Vertrag mit breit vorgerüdt sind, so mu Weigerung von theil nimmt man in den Kab rieen die Sache sehr ernstlich, und eifrigst bemüht, sie zum Ziele von bier; man züge vor, in Oesterrei oder schließen ; öffentliche bin fest überzeugt, erfennend, welche hieraus solchen Anschluß wünscht. wecchselseitige Verhältnisse auch Norddeutschland | leichten sächsischen Güte halber den raschen, vortheilh Ihnen hierüber seit 1838 hat man nichts mehr da lenen Stoffe, sie

die uiht in den, staat3- sondern diesen im dem Umfange, wie Schleswig die- ährung von Jahrhunderten gründet, öniglide Verordnung eingeführt eine Verorduung aufgehoben gegen die Interessen ausgeubte Su

seine administrative Verbindun

ge in Bewegung, und ward in rechtlich übrige

mit \o lauten und allgemeinen Pfeifen und ehrenrührigen e in den Annalen der City Mayor an seinem Ehrentage eine So laut und tadelnd doch jeder Thätlichkeit, und lifums durxh die Einschis- wo ihm freilich ein gleicher ald wieder zu Schiffe nah Heute Abend sindet das große

von der Guildhall nah der Londonbrid in, die 1 wie man besürchtet hatte, begründet ist, Verwünschungen, mit sol Exclamationen empfaugen, all fenut, da der Lord- hme bei dem Volke gefunde so enthielt man sich Angriffen des Pub ach Westminster,

7, August 1846, zu geschehen. ber dem Finanz-Minister zu- Juni 1841 wird die Dota 1845 an um eine Summe Nominal - Kapitals

93, Dezember 1844 anfangend bis zum Die Angebote mlissen bis zum Gemäß dem Geseße vom 29. tion der Tilgungs - Kasse vom vermehrt werden, die dem b der auszugebenden Rente gleichkommt. Es dürste bei diesem 2 Uebersicht aller seit dreißig © Jh tbeile daber die f verbürgen zu könneu glaube :

Betrag der

Landtage binzu. f eine geregelte Hindernissen, er Stille im Voraus be- ar feine Rede ist. bei ibren Geschäf- denn \o sehr Verhandlun-

1 Vorarbeiten zum näcksten werden aber au eintretenden

treten bereits die n& Alle diese und an und geräuschlose

Schwierigkeiten Un gegnet, daß von

Dazu kommt, ten mehr als man au von einer und Maßnebhmungen v den Bebörden die effentlihfeit nur benußt,

der Gemeinheit, des

auf die Verj durch eine K ch wieder durch wovon ich übe e vou Holstein wonnen haben sche eiuer eigen

¡ung geschri das Wort; er y he nur wenig zu erinnern, - Versammlung im Wesentlichen d daber auf diese Rede berufen, Gemüther würde zwar seine Ansicht den, er glaube aber gewiß, wenn man 1 Blicke betrachte, so werde man er

Angelegenheiten des Hel

elbe näher an Dänemark heranzuziehen,

Auf die während der De

lle er weiter uicht eingehen, rten ausgesprochene Ansicht, daß petenz der Versammlung Staats-Einheit auf einer

Angelegenheiten

Weise betrieben 1 chem Geschrei, sind, st d Bedürfnissen so in d Seiten jener tlichen Maßregeln g ämmtliche Behörden g befleisigen müssen, effentlichfkeit aller erlangt, so wird doch gerade Gebeimbaltung dadur zur Pflicht jede Regierungs Eigennn6es und

undertsten Theil des sondern erst v solche Aufna ist, und aljo der Lärm indeß war, der Zug entzog sich den er Londonbridge n Empfang bevorstand, der Bla(lsriars Bridg Lord-Mayors-(Gastma

Die westindische stände der westindischen Ÿ von Lord Stanley eingegangen, derung freier Arbeit werden sollte. wachs der arbeitenden gierung, 60,00) nah in Cuba zu Sklaven ge zurückzuschafsfen.

stets über dasselbe wird, und gegeu die in Schleêwig thümlihen Entwickelung streitet,“

tten wurde, nahm noch der König- habe, sagte er, in Bezug auf das da er si bereits ariüiber aus

«2, Er A /

interesse sein, eine genaue E H D Ï N ck 0 w1IgC frei gemachten Anlehen lw

Genauigkeit ih

lnlasse vou Jahren in Fran olgende mit, deren

den Ländern Blätter haben be daß die neapolita für ihre Sta

je der Gebeimbaltun gowijjen Seite

zu erbalten, von wo er indeß b

e zurüdfehrte. hl in der Guildhall statt.

Post bringt günstige Nachrichten Ju Demerara waren Depescheu nach welchen die fortgeseßte Cinwan- erra Leone begünstigt und ge man einen ansehnlichen Folge des Beschlusses welche nach und der nach Jamaika in Jamaika an- e Morning Jou

Bevor zur Ab liche Kommi} ge Stadium in der wiborger

Seite selbst daß man jene Angelegenbeit in die der Parteilichkeit berabzuziehen,.

Cours des Ab-

über die Zu- ich dabei wohlbe und süddeutschen p französishen und engli hr bedeutenden

3,300,000 0,000,000

3d L 253 (

67,763,000 ' Aufregung der

er aus Si gege Jamaika erwartet wohl feinen_8 Bevölkerung in arze, britische Unterthanen, macht worden sind, wie selben sind b

X Neu: Strelit, 13. Nov. Se. Königl. Hoheit der Erb aroßberzog is vor einigen Tagen von England, wo Gemablin einen längeren Besuch bei deren Äeitern zridge, gemacht bat brerber die Rückreise naS England antreten, da di herzogin ihres Gesundheitszustandeë Aerzte eine S |

t ruhigeren e be {ung in die

315,065,000 197,909,400 105,000,000

aften und se umständliche statistische rüber erfahren

I O00 000 f L, 92 I, M)

12,313,433

Q DaY » my B i Derzoge Uni

ul üdgetebr t.

der Herzogin von Cam

wird jedo noch heute Wirkung habe.

Aeußerungen wo on einem Deputi hinsichtlich der Kom in Betreff der t Stillschweigen übergehen, zwischen beiden“, g Dänemarks mit

enn der Königliche htliches (xretlig) Verhältnisse 13 sein muß, haben fann,

dessen Berücks

mögen fommen woher sie ufleuten, welche in diesem Fache arbe seßen, aber wegen ihrer Güte zu siger Seite eine kleine Ermäßigung he gestattet, so fönnten diese Gewerbs-Erzeugnisse leicht 1d englischen konkurriren. :

leßten Schreiben besprochene Veränderung im stattgefunden. Jahre alt is, soll seine fo {reibt man,

214,118,304 entgegenges 113,980,981 vorgetomme! 40,000,005 L20000 000 150,000,000 150,000,000

—1,956,023,939 Fr.

11,514,220 23 114,910

Die meisten der ie das auf Jamaika erscheinend he General-Capitain von Qi orden ; er verläß

daß jene Stosse hier leiht abzu Rürde nun von hie

aecfábrlid sein vwourd( Niederkunft in England abzuwarten

(Fracbîen der agenötbiat it,

theuer sind. auf die Zollsä mit deu französischen 1 Die in meinem Finanz - Ministerium in Neapel hat nicht Komthur Ferri, welcher nicht weniger als 77 noch länger seinem König widmen, welcher, Gunst und volles Zutrauen \cheuft. n beute an der Börse in Neapel

die vorliegen mit dem (ssings\ Unie stehe, nich

nal meldet, is der spanisc von seiner Regierung zurüdger wie bemerkt wird, „mit den 8 Blute Hunderter auf seinem (GHoewijjen““. Guerrier’s Regierung ruhig.

Der Zustand des hiesigen Geldm Viele sind der Ansicht,

t seinen Posten, chen Antrage der beladen und mit dem

Auf Haiti war es unler

Russland und Polen.

cke, Majestät der Kaijer hat den Wirkl. Geh. Rath, Gra Kagijerl. Hofes,

Dienste, durch sichtbaren Cifer enkt. Nach

lichen Tausen 7 sagte er, „ist klar, Die Ausrecht- den Herzogthümern unter allen Mannsstamm aussterben sollte, Juteresse für Dänemark, wo derzogthum Schle

St. Petersburg, 2. s foigendes Reifkfript an t Vexbindun Ober=Cecremonienmeijter des

Gesammtsumme unter welchem der Genuß der neuen arftes erregt großes JIntere)je, mit dem der Cinberusung der Kam-=- steigen, indem die Folgen vird, dem Vernehmen na, auf den sieht dem Crscheinen der betreffen Jn der König

hat ein unmittelbar rei Ordnung der 7ache des HOcrzo hier in Dänemark oder ein solches, selbs sich aus) worden is, daß es mit vollkommenem berufen bat, Bertheidigungsw mark vereinigt ist , gilt und also nicht da ren Verbindung zu La Beziehungen wo Es is geäußert worden, werden würde, wenn es a1 das eine Supremati prematie besteht, wei berechtigt sind, und ih chleswigs Bewohnern gegen i Selbstständigkeit ist.

sci wohl möglich, ür die dänische Sprache geschehe, ben so wenig fehren,

fen IVoronzoff Daschkoff, Die lange Laufbahn Jhre1 ausgezeichnet, hat Fets Meine Aus in Abwesenheit des 2 tigen Angelegenheiten anvertrguk, b vabrgenommen, welche Die doch zuglei auch die » beauftragt find, mit Erfolg

der Zinsfuß werde Bank - Gesetzes den Werth des IKagren aber erniedrigen müßten.

dwig, die eigene die wohl ein ideelles Juteresse sür uns sweges cin unmittelbar rechtliches jenem Herzogthum

Wenn geleugnet giebt, so isst das zugleich darauf

beginnen joll,

usammenfällt, N E S sammenfällt, demselben die höchste

Die 5proc. Stagtspapiere stehe nur auf 102! à 102% Zinsgenuß seit 1, Juli einbegriffen, steht der Cours nur 7 pCt, über Pari.

“M Et

Das Verschwinden Cspartero's aus Lon- he Regierung weis, wohin er si fast noch mehr aber der Umstand, daß Regierung erst dann von diesem parteristishe Aufstand entdeckt Ex-Regenten sind indeß voll

merksamkeit auf Sie gel dein dièso- 1 erfolgen, und mg! terordnung in etwa ® bid hen Druderei i man bereits Bezug babenden zu werden, auf daß das Budget den Kammern vo z Herrn Guizot is eine sehr merfli Besorgnisse mehr sür ihn hegt und jen auch den Kammern gegenüber

ihtigung neben der in

den Meinung man verlangen könnte. nen besonderen Staat „Schleswig““ schehen, aber wenn man sich n den wichtigsten Verhältnissen , Verhältnissen ,

vollständig von Holstein daß Schleswig in irgend einer andê- ie ist, worin Holstein stebt, obgleich eit in der Verbindung statt- gs Selbstständigkeit besördert - Verbindung mit Holstein gerissen würde, ben soll; aber worin diese Su- Herzogthümer in jeder Hinsicht daß die Selbstständigkeit, hre eigenen Wünsche ausnöthigen Jch weiß wohl, daß daß man in Schles-

dem Jh Ihnen Ministeriums der auswar ¡it besonderer Zufriedenheit die Sorgfalt ensizweige widmeten, Z deren Geschäfte, mit denen S Jch lasse daber bei dieser Gelegenheit Ihren tigkeit widerfahren,

E T - SONen dafur

{() Tagen entgegen. mit dem Drudck aller auf das Budget äftigt, um damit ze der Finanz-Minister s{chon in rlegen kann.

Dänemark.

Kopenhageu, 9. Nov. fessor Larsen in Betreff tät in Schleswig, wel sion verwiesen wurde (S. wie zu erwarten stand, zu heftigen fehlte allerdings nicht der Beredtsamkeit es

Der Antrag des Pro- dänischen Nationali- ät an die Kommis Ztg), gab

itig genug fertig

ofumente bes den ersten Tagen

Zcchle8wig 1 ti ín den diplomatischen daß dies eben o

der Aufrechthaltung derx her mit so großer Majorit

das gestr, Bl. de

M adrid, 4. Nov. don, ohne daß die britisc macht hier großes Aufsehen, der britische Gesandte die spanische Ereignisse in Kenntniß sebte, als der Cf Die Anhänger des freudiger Erwartungen, se hoffen von einem Augenblicke ren die Nachricht zu erhalten, daß er guf irgend einem 3 als unzweifelhaft an, daß es inge über den Haufen zu werfen. Flinten entdedt,

so meine ih, arauf hbindeutet, nemark steht, als d hl eine Berschiedenl daß Schleswi

x Allg. Pr. für und wider Anlaß. (&ô Stimmen, die mit aller Kraft unklug darstellten, Antrag sih in die Schleswig mischen wolle, Intelligenz,

kp is p J O » G

etr es als eine Pslucht S, M .C t. betrachte es alé eine FP Jn dem Befinden be Besserung eingetreten, jo daß man jeßt keine er im Stande sein wid, jenen Poj

vollfommen auszufüllen.

Zufriedenheit Nikolaus. i

an besonnenen theils als unrichtig und » Versammlung durh Eingehei inneren Angelegenheiten de tbeils der Meinung waren, man der Wahrheit und zur Entscheidung zu auskämpfen lassen, ohne nur hartnäckiger werde. Antrag theilweise durch 1 lich der Advokat Lehmann, der König sür die Sprachen doch noch keine Veranstaltung ge Die Ursache wolle er es da cinen Mann in der pathieen und politisches System die dem Staate gesährlih sei und ni migem Wunsche, | Widerspruche stehe. bei den Ständen S net, der mit einer Unumwundenheit 1 in einem anderen wohlgeo bei vielen Gelegenheite htmäßigen Forderungen der unschen des Königs eutgegenarbeite,

woblgeneigter

112% 4% u H UdruCen.

und vereitelt war.

Nimmt der sranzösiscbe Handel zu, oder Veranlassung der leßten amtlichen Be Diine ‘ges die Operation der i ( Das Gewisse an handels von 1843 höher nabme des Jahre ht in demselben Maße Jahren eine der nur durch das auS= unterbrochen | hfeit den Repressalien zuge Staaten endlich in leßter i System Frankreihs in daß sih Frank- ad hominem endlich zugäng

s Herzogthums müsse es der Krast der sen, die Sprachen ihren Kampf selbst durch derselbe ich die Redner für den d unter diesen na!

\leswig ausu

A Paris, 10. Nov. ß ich nicht, da beide

fragt man au] des Handels - Ministeriums über des vorigen Jahres.

landet sei, und sie nehmen e rde, die bestebente Ordnung der 2 vie Polizei hat an verschiedenen Punkten 1800 die von den Vershwornen bereit gehalten wurden. Der im Kongreß angenommene P von der Verfassungs-Reform handelt, l Kongreß wird ebenfalls den schon im Dekrete im voraus angekündigten Entwur der von der Regierung Ew. Majestät ihm zur Der Kongreß wird dieser wichtigen und Aufmerksamkeit uud die größte Sorg- Nothwendigkeit, das den Wünschen und zugleich den

na \cheint der bevorstehenden Aumale großen Glanz ver wird übermorgen mit seinem Bruder, und mit dem General T ten werden sih die Prinzen dort auserwählte Regterungs

der Nationalität überlas also die Parteien r Regierung, wo

fanntmahungen und Ausfuhr während r (ck a Sa der Sache ijt, dap will, keine wahre einem Blatte ge wig nicht wünsche, d dergleichen dürse man sich e Armenhauses sich niht waschen rungen werden in dieser V erinnerte der Kommissar da! tige Berbindung zwisc stehe, son în der ti ällige Form gewisser die legislative und administrative habe Jahrhunderte hindurch bestanden Ferner nahm der Redner cine gewisje deren öffentlichen Acußerungen der A seiner feindlichen Gesinnung Dex Umstand, eider Herzogihümer erkläre, bewei) ] he, sondern nur, daß es möchten unter allen Umständen in ihrer althergeb fortdauernden Verbindung bleiben, \ Mannes gegen die Einführung der dänischen in den Distriklen, wo sie Kirchen- und Schul ner Veradtung der dänischen Sprache, da dieser Berücksichtigung

Cinmischung de Dagegen zeichneten \ hre Heftigkeit aus, un welcher unter Anderem sagte : Sache interessire, \ der Bedeutung der Sale nicht näher untersuchen, es Thrones, dessen nati einer anderen Richtung ange cht blos mit des Volkes einslim- des Königs eigenem Willen 1m h den Königliche! i lsteins als einen nd Ungenirtheit , dneten Staate ihres Gleichen n direkt und indirekt Nation und den

der Betrag des Gesammt als er bisher jemals, mit alleiniger Aus aber die sranzüsisde Ausfuhr n n bat als die Einfuhr, in derselben eingetreten 1t, Handelsjahr WWabrfcheinlic

\ußert ist: es

aragraph der Adresse, welder autet folgendermaßen : niglihen Zusammenberufungs= f zur Reform der Verfassung, Berathung vorgelegt

wie wenn Mitglieder des lassen wollten; aber so shamlose ? lung sicher feinen Eing an, wie er die Behauptung, d [stein erst seit zehn widerlegt habe. Jahren verändert

zugenomme daß vielmehr seit 6 Art Stillstand nahméweise ( Stillstand wird mit vieler {crieben, welde mehrere fremde und übertriebene Schuß Es seht zu erwarten,

ang finden.“ Dann die gegenwär-

ortigen Rhede das fürzlich ontre - Admiral Parje {on aesaat, auf

troffen, die

Schleswig und Ho ammlung binreicend Jnstitotionen sei vor zehn erbindung beider Herzo

worden is}, prüfen. rigen Arbeit die angelegen alt widmen, da er durchdrungen is von der Staats - Grundgeseß baldigst zu verbessern, um Hoffnungen der Nation

Thron Ew, Majestät und

entspräche. L » (N x I e onale Wt m borger Ner}

I de das Prohibitiv

ina aebrabt baben. findli ben Argumenten

zu entsprehen, wodur wir die politishe Freiheit der Monarchie be über diesen Paragraphen waren ziemlich Herr Alcala Galiano sprach für die Reform d Beifall des Kongresses und des auf den Tribünen an-

ondern auch mit Nachdem er auc hleswigs und Ho

1 Kommissarius Persönlichkeit in

Manu bezeich= die Entseben

dänisde Sprache hatte ne unzertrennliche Verbin- e nicht, daß er ihre sein Wunsch sei, die Herzog- rachten und noch Kampf dieses

» ministerielle Presse das zum Zwed zu redtsertigen gefuht, finden entlihe Meinung ist nach wie vor ie dem Kontrabenten der Anleibe fénnen, wenn er sich, statt an die an die kleinen Kapitalisten in Umlauf geseßten Renten in fürzester Frist übergeben, oll davon erhoben haben. starken Widerwillen gegen solche direkt Geschäfte gezeigt, ¡eser Art hat sie bis jeßt noch um etwa mit der Actienzeihnung zu machen. zugleich den ein-

Jemand sür e Z Jemand f er Verfassung unter großem

errege, und wesenden Publikums,

vergebens suchen würde, den wohlbegründeten, Lei ernstesten und theuerjten W

von Dänemark wüns

Eben so wenig sei der Sprache als Gerichts\sprache Sprache sei, ein Beweis sei- Widerstand bloß aus hervorgegangen

as Publikum,

cbe- Ausftellung der deutschen Bundes- und Zollvereins-Staaten,

2 438, 240, 242, 243, 248, 249,

260, 261, 262, 203, 264, 265, 266, 261,

977, 278, 279, 280, 281, 283, 285

g 0 O07 29), 29 V», P

aewendet bâtie, min deren E : atsrecbtlihen Grund für eine Trennung ziisd Die Getve utlihen Königreih Dänemark, und ic nd Eroberang, Friedens-Traktate unk ärungen der Fürsten und wié der unbestrittene Be\i8 Recbts-Anspyrüche sind, ich sicher Besug- die injuria temporum los8geri} der dänischen Krone Jch behaupte daher, älaten und Ritterschaft staalêre@t- de sacto, und zum Ueberfluß fompetenten f

ausschließt

esrechte, doch gern als é t bleiben können.“

schon vóllig gemeinsame blos in Bezug auf die ho!

ondern auch mit Omn

„Jch erkenne keinen sta dem sogenannten cige wenn Erbfall, Mächte, die feierlichen Ell Veriretungen ,

Z chléswig und glaube, daß, (Harantieen anderer Anerkennungen während Jahrhunderten hi niß genug habe, sene, aber nun untvi wieder vereinigte Pertinenz Privilegien der s{leswig-hol lid ungültig sind, sowohl de VBetres} Holsteins von

und machtlos ertlärt sind, ohne Rechtskraft als Land [nen Punkten in K iter, „hat ja auch jet t dem übrigen Dänemark Ztaats - Politik und die dipl sicht auf das Verthe lichen Verhältnisse, Handel und Bindemittel zwischen verschicdenen | Die Trennung besteht und Polizei - Verwaltung, S elbsiständigkeit

Schwierigkeiten verschiedene

jeher einen ) abzuschließende g von fremden Unternehmungen ahin bringen können, auch nu ir eine Eisenbahn einen Ursachen dieser Scheu träglichsten aller Neuerungen m

Grossbritanien und Irland. Die Königin hielt gestern in ILindsor eine mmlung, welcher die meisten Kabinets -Minijter

Regierung hat von

dem Publikum und der beste

verschiedenen

m

chleswig - holsteinischen Kanzlei N 299, L 299, H e G À au ben, was als nothwendig an- 304, 306, 307, 308, 309, 310, 311, 2 SLS e Einführung der dänischen Sprache chul-Unterricht, den Gerichten und allen anderen Schleswig, besonders in den die Sprache des gemeinen glich] kurzer Zeit zu fdr- h nicht gegen diese Behauptung inwieweit sie

10, Dezember 1810 der st\ auferlegt sei, eine Vorstellung darüber e gesehen werden möchte, beim Gottesdienst, beim S öffentlichen Angelegenheiten im Herzo Distriften, Aemtern und Juseln, wo noch die Dänische wäre , vorzubereiten und in ms Er habe in Wiborg ic ibin damals die völlige Gewißheit gefehlt habe, Jeyt aber habe er bei genauer Erkundigung die o ten, daß jene Resolution nur die te a meinen Mannes nod dänisch sei, L, die dänische Sprache in das ganze Herzogthum (Das Resultat der Abstimmung, wodurch se\sors Larsen an eine Kommis gestrigen Blatte der Allg. Pr. Zkg. mitgetheilt worden.)

At a li el

Oft. Aus den gegenwärtigen Finanz-Ver- ften sür Land und Staakt

Insel Mauritius, : tung, daß unterm

egitimistishen Partei Revolution zum Erzieher der Kinder ckeine jcbige Ernennung soll er dem

g als eine durch derruflich und

Versuch in jenem Sinne vor den unschuldigsten und isen also wohl sehr gebieterish sein.

unguflöslih mit : | um die successiv

e Arbeiten von Tragant und ahn! Stoffen.

Zucker, Gummi und den verschiedenart ziemlich scharfe Mod

steinishen Pr Darfstellend

c:

a e

Darstellungen in Mehl, gen Verbindungen di rung und verhältnißmäß ihrer Löslichkeit keine lange L bei Gegenständen des Tages - Jnteresses, Wohl dem, der sich an den Weil en deutschen eine mannigfaltige Unterhaltung An foichen gelungenen Darlt chiclihkeit von Seiten der Konditoren l Allein es wird darauf daß diese Art modellirender 2 zränzen bewegen und sich nicht auf das ches der plastishen Kunst in ihrer enge

eser Stoffe, welche eine ig rasche Ausarbeitung gestatten, jedo weg auer versprechen, eignen sich besondi der Mode, der Laun?

tel sehr befreundet if London,

Gebeimeraths

beiwohnten. Der beutige T

pi begründet fei, sfizielle (Gewißheit erhal- Sprache des ge

diese Privilegien , des-Privilegien in einze wig‘, heipt es wée

f An deren Ceaoznrung

betragen, wah-

Die neue Anleihe, A) Millionen r. ¿ur Verminderung des verwendet werden foll, der aus den m D Das neue Anlehen erfolgt

= Paris, 10. N

Distrikte angehe, wo die daß also nicht davon die Rede gewesen Schleswig einzuführen, der Antrag des Pro- sion verwiesen wurde, ist bere

erlihen Umzug bestimmt, wel n London, Herr Gibbs, durch Nicht ohne Besorgniß sah man haus unpopulairer

aa war für der eu erwählte Lord-Mayo1 der City halten sollte. da Herr Gibbs, ein dur seiner Wirksamkeit als Alderman vor -bässige Demonstratio- zu gewärtigen hatte. ¿vnlihen Orduung furz vor zwölf Uhr

100 Millionen

des Wihes,' welche in Berlin und mehreren ander dern dieser Art der Jugend ten, recht herzlich modellireuder Ges auf der Gewerbe- Ausstellung sam gemacht werdea dürfen, \ih nur innerh Gebiet versteigen möge, wel ren Beschränkung angehört, Künstliche Gebilde dieser Wagner (3958), )81) in Berlin. 1740) in Diez a. Die Darstellungen der vo sih wohlgelungene Arbeiten, von denen runden Figuren von Müller in Talent möchten wir

llungen ein geeigneteres und folide- die vorzügliche Tragantmasse seinen \auer verspricht. as von den Gebr. Bauer in Biberach ge= in seiner einstigen Vollendung.

ein festeres Material die längere seligkeit und Geschidlichkeit Bauer für ihre Gebilde eine erfunden haben wollen, so ist, n, doch nur auf eine haben die Ausstel- Rahmen geliefert,

rend der Rest von schwebenden Swuld

7 (T A5 Fassen aemachten Z1niagfn

Verhältnisse, f Wasser und zu Lande, au was vielleicht da: (Herneinschaft der A! mit Rücksicht auf du

itigungswesen zu Industrie und, cktaatstheilen ist, also wesentli nur wobei zu erinnern ist,

die Straßen der Feierlichkeit entgegen, Mann, wegen früher während aefommener Unters des Volkes

entstanden ift.

deren Genuß vom 22.

witalisten - Gesellschaft 1 Finanz - Minister aufzustellenden erfreuen fann. e Einzahlung der 200 Mil- 1() Millionen,

hleife öffentliher Gelder,

¡t Borbehait auf den Straßen

{ fs 6 D à f 6 den bhüchiten Preis bietet.

zwanzia Monats

administrative

__ Palermo, alb gewisser 6 hältnissen der neapolitanischen Regierung di | und vorzüglich für den Schaß wesentliche Vortheile entstehen, lich baben alle Staats-Oekonomisten längst c heilig es für alle die hierbei Jnteressirten is, weun die N in Pacht gegeben werden, und dieser Grundsaß ist aur #0 allgemein als richtig anerkannt, daß man diese Pachten E mehr als vielleicht in der Türkei und in Neapel sindet.

a man auch hier davon abzukommen. N des neuen Pachtvertrags mit Benucci und Konsorten, welcher S der Finanzverwaltung eine starke Vermehrung der Einkünste julideru sollte, ist noh nicht zu Stande gekommen. P n E AO zu leistenden Blirgschaft sehr schwierig ge- E sebr 1 k j t Grundstüce sollen demselben nicht genügen. Cs diese L Pg, es übernähme die Regierung, wie anderwärts, R uge bst, wobei denn ein tüchtiger Finanz-Minister mit Verhältnisse e tüchtiger Subalternen den wahren Ertrag und alle Sa Ms Hela zu beurtheilen und alles diesen so höchst wichtigen Zweig Betresfende danah zu ermäßigen und einzurihten im Stande Viele grobe Mißbräuche, i

Weun die Lehrer au die]em so zeigten die Cleve. ren Vorbildern nachzueifern. für Pianosorte und Bioline Neichardt und 2B

1 Gesangspiecen

1 Genuß verschaffen mußte,

Tag legten Í / : i: dr, liefert von Müller (398),

1177), Einem (488) je Gebr. Bauer (1518) in „Lahn und Krause (2288) in rstehend bezeichneten Ver- insbesondere Berlin her

haiten, einen wahre! Proben rühmlicher Fertigleit a1 t minder rühmliches Streben, il) Beethovenschen Duo ck olo (2 Romanzen von Besriedigung, Untex bei die Baß - Arie aus s Jphigenia und tine sen wir cs mißbilli ivie das Duett zwischen S pontini’s Vestalin, wel Sängern vorgetragen n jungen Dilettante ilden wollen, indeß durch zwe reichlich entschädigt,

Art sind einge

worden und vom Archiv Gebäude bis an Wiedemann (

Halle“ die Fisch- oder Tochterhalle ansehen kann, links ihr zur Seite folgt bann der Fleischmarkt , march« 6e und prächlige Kornhalle an- Die projektirte hâtte den großen Bo1 streuten Hallen in ein

diesem Staditheile durhgebrochen Halle ziemli sertig ift. halle, die man und die Austernhalle in der Eier- und Butterhalle, , an den si unmittelbar die gro die wenig mit den übrigen Hallen neue (Central - Niederlage für L die meisten dieser an verschiedenen (Hebâude zu vereinigen unter welchen die chlechtem Wetter kaum Zu iubes mit luftigen und und Eingehen der abs welche tie Zugänge rorbdentlich beleb

Zleiichallen, Fruchthalen , hon dargetl

Fuchs (389), und Zinke (1: Biberach, He ck ( Sondershausen. fertiger sind an eine Gruppe mit drei vorzuheben ift. Müller rathen, zu res Material zu wählen, indem hübschen Leistungen doch it ferner D leau des kölner Domes re zu wünschen, Dauer eines solchen Aufwandes v denn obgleih die Gebr.

Marmor-Tragant ragant das Bindemittel bilde Außer dem so eben erwähnten ng unter Glas und diese zierlihen Geschöpfe in Form e Nachbildung

Geslügelhaülen und als ihre echte Schwester Staats-Ein

Hallen um den che Rue Montorgueil;

sangen da, pes “nuocenté an, allen Seiten mit Schoppen umgeben, pie man beí uné unier dem Namen der und in buntgcesärbten Kupserstichen Tag cin mit Tischen, isen viesem UU der derx Käufer und Lerkäuser dur, Leden un Schmeicheln, Schimpfen, Auf tem mittelsien und etwas erhohten der ohne scine Urnigebungen unk ne shöne Fontaine, eia vorzüg Bildhaguerei.

frishem Wasser zu das Wasser zur Hand so beseßt, daß man fau 1 herrührenden ih geformten Najaden und plumpen Poíssardenu , dic rbarste fontrastiren, Bon chon baburch sich als die nderen ihren Beinamen haben, die keine italienischen beträchtlichen Län unv zwar mít Recht, zu i

Ausführung des F Dur, so wie die eines Violin ber) gewährten dem sprachen das Händel, die von Händel allgemein an,

so dramatisch - charalteristisches® unv dem Ober - Priester Bühne uny von vurchgeschulten Opern - gelangen kana, hie1 gewählt wax,

vicselben sich sür das Theater ausb Daflir wurden bie Zuhörer von Spohr und Wehe vou Händel, womit ver Abend \{loß, fend exefkutirt, daß bie V einauderging.

Frankfur

maligen Gotte St, Honoré aushèr ein ziemlich regelmät worunter die Markiweibri Damen der Halle so viel Die freie Mitte det Bänken, Eimern, Körben, Verwirrung wickelt si und ein ewiges Tosen, S fen und Stoßen erfüllt die L Standyunkt dieses Marktes,

ganz uett sein würde, steh \ranzösischen

Derselbe bildet zunäwst die

lusiffenner volle von Neukomm, Scene init Chor aus Glud"

Dagegen

it vem March- es Biere, auf

gemein hat, n! í, Die endlihe Ab-

ebensmittel aller Ait Stellen zer Markt - Schoppen

Bei offenbarem seinen Darste

Marktes is Tag aus, Schicbkarren das Bewimmel

und die garstigen Anf Dei Markt - Bevölkerung bei es Unr A a Der Finanz- Die Errichtung Ti ils ]

geräumigen Gängen

neé einzigen

eines einzig felbst wenn : Soiree gesunge!! eine furze L i Männer-Quarteile Chor aus Jephia d zusammengrei-

hmen Eindruc aus-

großen Hallgebd natürli bas Niederreißen

schmuzigen Gassen mit si, und ihres Gewerbes auße und gröftenthe Savonnerie ,

hinlänglich verrathen, llerlei Gerüchen stehen müs Augen in dieses aßen versebte, wo er wáre, so nsten Hauptst

nungswerth fertigte Tab Auch bier

frummen und zu diesen zugleich wegen ten Gegenden in hohem ihre Namen, wie Juíverie, de la daß sie allerlei Gerüche aué- 9IBenn man einen Fremden Nest von meist kurzen, en ibm dann bie Binde abn fönnte er unmögli eher varauf adt ver Welt stände, als bié er nner um ihn her sich einander mit ihrem gegenseitigen Befinden erfünbigen

lies Werl

ilé s{chon durch

Grade erschweren , de la Truanderie, de la

Fromageríe, de la C ochonneríe u. tünsten und in a auf einmal mit verbunbenen \{warzen, kothigen St1 und ihn rathen ließe,

er mitten n ber se iber und Lumpenmá und Madame anreden und nah

ersammlung unter ein

garantirte ; eigene Masse s wenn Zucker oder T Dauer zu rechnen. ler noch eine Schmetter welhe in überrashe und Farbe wiedergiebt. des Kölner überwiesenen die vorerwähnte nd dem Felde seiner mit den fkunstgewand sie es nicht vershmäh und Tragant

füllen haben, GHewöhnlih m zu ihm hindringen FZla-Reliefs

sein fönnte. Behandlung, Betrug

und Zuber zu reinigen oder anz bequem, weil sie immer t er anch bis auf bie Stufen unv die von ver Meisterhand des Zean Houjo1 mit den ungemein amnmuthig bewegten und zierl Zeejungfern besehen kann, welche mit den feisten, zu ihren Füßen ihre Eimer aus\heuern, aufs fond hier \omm} man in vie sogenannte „Halle“, Nutterhalle in Paris verkündet, vaß alle a Die ZEEE Jef umb frumm mit altsränfishen Bängen, ortifen find, bis an die Straße Montmartre in einer , ven man gewöhnlich, fe-, Kraunt- und Fischweiber einnehmen, von dem man sie auch den Jubegriff der sogenann- r ge K 17S d - Volkes el mditens de

mise, vie bekanntli M Ar Zt f

und Untorschtotf Begünstigungen, N j ntershleif müßten bei einer Pslege E, rit Allgemeinen Lide man ih ‘io inden, Ler es gufrihtig und redlih meint ül S / A , eint, wün Bar P des Ministers möchten eine förmliche Weigerung, eine rung f Fd einzugehen, zur Folge haben, “die inet e Er F LIAG: eTEN, FS, BVIN,, Die Mauth - Einkünfte und auch GUEE CIOIEN MENNs übernehmen. Leider aber befürhtet man Bors , der Minister sei durch andere Pachtliebhaber bearbeitet en a4 verzögere die Abschließung nur,

uh für die städtischen Accise-Abgaben in unsere Aen Tur E T8, und merkwürdig genug, i eute ie di ‘inf : auf jeglihe Weise zu fürzen B b die diese Einkünste immer

) Dem Vernehmen nad), Frühjahr in zwei Bänden eingeslohtenen Li ersreuen werden,

Lorbeerkranz auf einem Noch schöner 1}! x ausgeführte Schóff Franz

t a. M,, 5. Nov. werden ClemensBrentano"s Man spricht davon , und Nomanzen die interessantes Bilbvniß Dornstrauh hán eine von v

hen nächstes paß namenilih die ses Dichters sehr neben ihm ber Steinle jüngst geze und erfssuduugsreichen Künstle ger Zeit verstorbenen ín eluer Kirhe (man ex hinter ihm sein Sd den wohlbekannten Züg iblich vorsorgli (e ihn au) das {h aufzusuchen ausging.

wohl dabei be- cht daher, die

lings-Sammlu nder Naturtreue Wenn wir nicht umhin können, di vaganz in dem dem Konditor sind wir damit einverstanden, passender Ge- auch wollen wir derselben darüber t haben, auch andere passende in Anwendung

Brentano’sé,

und hofft, die Regie-

für eine Extra Bereich zu betrachten, fo metterlings-Sammlung als

Geschidlichkeit angehört ; ten Verfertigern

die Hókerwe Doms schon

en ssnnigen Bruder, ben vor cini Éx fnieet betenb zilvwerfen den hiesigen Doi ihu segnenb, liehreihen, unermi dieses „Vaters dex Armen“ (w faden bezeichnet), der bie Armu

ohne darum ganz abzu-

Frauclécus , r Hauptstadt | keinesweges

cténiet S rit

/ 1 Kunst-Notizen. 8-Konservatorium des ählten Versammlu unv namen

ichen Mannes,

den, hülfre liegende Geld-

ist ein neuer

ves Jnnocents,

Herrn Mehr - eine Gesaungé- tUch deu Meltern,

zu überzeugen Belege

Berlin N estern Abend vor einer gew ‘riaglie , welche ihr beiwohnten, Materialien

Fortschritten ihrer Kinder

Jm Gesang

tei Odllbe!

Sosree statt, die Allen welde sh von den

tambuteail *

CIV. Regen- und Sonn-Schirme.

Der Gebrauch, \ich gegen die Unannehmlidfeiten des schlechten Wetters durh Schirme von Seide oder Baumwolle zu decken, hat in neuerer Zeit sich auch in den unteren Ständen sehr verbreitet. Es fehlt nit an Beispielen, daß selbst der Hirt hinter der Heerde unter einem solchen s{chüßenden Dach wohlgesichert einherschreitet, und unter den höheren Ständen zieht mancher bei zweifelhaftem Wetter deu leichten und eleganten Schirm, der ihm, so lange er seines Schubes nicht bedarf, noch als Spazierstock willkommene Dienste lei- stet, dem \{chwerfälligen Mantel oder allzusehr wärmenden Ueberzieher vor. Durch diesen vermehrten Verbrauch und den erleihterten Be- zug der zur Fertigung der Schirme erforderlichen Stoffe und Halb- fabrikate hat die Fabrication dieser Artikel in den leßten 6 his 8 Jahren , zumal da sih dieselben -in ziemlihem Preise hielten, sih in Deutschland bis zu einer größeren Wichtigkeit ausgedehnt. Berlin beispielêweise zählt allein einige zwanzig Fabriken, die jedoch, mit wenig Ausnahmen, nur fürs Juland beschäftigt sind. Jm Allgemei- nen werden die Preise der Regenschirme immer etwas billiger als die der Sonnschirme gestellt , theils weil sie in größeren Mengen geser- tigt werden, tbeils weil bei den Sonnschirmen auf das Wechseln der Moden Rücksicht genommen werden muß.

Proben ihrer Leistungen wurden zur Ausstellung von acht Fa- brifanten, sämmtlich dem Zoll-Verein augehörig, eingeliefert. i

F. W, Stemler in Leipzig sandte unter Nr. 1573 des Ka- talogs 4 seidene Regenschirme und 8 seidene faconnirte Sonn-=- schirme sämmtlich von gefälligen Façons, geshmadckvoll gewählten in- ländischen und französishen Stoffen, und sowohl in Näherei wie in Arbeit der Gestelle sauber und ohne Tadel. Die Construction der Gestelle is die allgemein als bequem üblich gewordene mit einfacher Drahtfeder. Sämmtliche Sonnschirme sind ganz feine Sorten.

J. B, Astorx in Mainz sandte unter Nr, 2302 ein Sortiment von 12 Regenschirmen in verschiedenen Gattungen auf Fischbein-Ge- stellen, in guter, reeller und tüchtiger Arbeit ein,

I- Kolb in Nürnberg (138) sandte ein Sortiment Regen- und Sonnschirme , die in den Gestellen ziemlich gut gearbeitet sind. Drei hierbei befindliche Stöde enthielten Sonnschirmhen für Her- ren. Son vor drei Jahren versuchte man in Berlin derartige

Stöcke in Gebrauch zu bringen, odne baß jedoch dies Unternehmen sich des Crfolges erfreute. H. Spieß in Halle zeigte unter Ir 707 zwei seidene Sonn-

\hirme und einen seidenen Regenschirm.

%. F. Werner uud Sohn in Benn stellte uuter Nr, 23 ein reichhaltiges Sortiment feiner und ordinairer Sorten von Reaeu- und Soun -Shirmen aus. Die Arbeit de1 Gestelle in sämmtlichen Sorten ist solid und tadellos; die Wabl der Stoffe zu den Bezügen den jeßigen Anforderungen entsprewend unk gesbmadocli. Unter Nr. 15, ein Sonnschirm zu 12 Rthlr., und Nr. 23, 1 Sonnschirm zu 4 Rthlr., werden die diesjährigen französischen Moden, die sich dur ihre reihe Ausstattung auszeichnen, gelungen nachgeahmt, i

François Barillot in Berlin (451). Was das eigene Fa- brifat des Ausstellers dieser Gegenstände, nämlich die Bezüge, anbe=- langt, \o sind diese sauber und mit allem Fleiß gearbeitet.

Cd. Herrmann u. Comp. in Bexlin (2728) zeigen sehr ele- gante Sonnschirme, deren Werth sich hauptsächlih nach der Liebhaberei bestimmt. Von derselben Fabrif sind Regenschirme zum Zusammen- legen in einer sür Reisende zweckmäßigen neueren Form ausgestellt, Tie übrigen seidenen Regenschirme sind gut gearbeitet.

H. Sieg's Wittwe in Berlin stellte unter Nr. 2727 ein Re- geuschirm-Gestell mit polirtem Fischbein, in der ganzen Ausführung sauber und s{ön aus, namentlich ift die, wenn auch längst bekannte, Art der Gabeln, die niht zangenförmig das Fischbein halten, sondern in dasselbe hineingearbeitet sind, zu loben. Beigefügt ist ein guter Regenschirm von s{hwerem Tafft-Bezug und in sauberer Ausstattung.

Nächst diesen finden wir unter Nr. 1083 ein Muster-Sortiment metallener Schirm - Bestandtheile von Gebrüder Dültgen in Wald bei Solingen, als Gabeln, Sieber, Zwingen, Ringe und dgl. m. von Eisen und Messing, lackirt und bronzirt, die niht nur durch Vorzüglichkeit der Arbeit und des \chwarzen Lads, sondern auch durch

“.

die billigen Preise den Anforderungen entsprechen.

andels - und gGörfsen - Uachrichten. Berlin, 15. Nov. An heutiger Börse war das Geschäft in Eisen-

fefien wicderum sehr lebhaft und umsangreih, und die Course ers \aemeinen sehr fest und selbst besser, als gestern notirt, blieben heute Oberschlesische Litt. A. und B., Hamburger

riscnbahn-Actien.

Weller D

Den 15. November 1844.

D o ' d | . Î Fd l Pr. Cour. Boten. [2 | Pr. Cour. | Brief. | Geld. | *| Brief. | Geld. | Gem, 8t, Sehuld-Sch. |3}| 100 99! [Brel Potsd. Bisenb.| 5 l O Prämien - Scheiné Jo. do. Prior.0bl./ 4 | 1037 | S M d. Seeb. a 50 T. —| 94 Mad. Lpz. Bisenb.\—| | 1844| Kur- u. Neumärk. do. do. Prior. Obl.| d | -— | 103% | Scbuldversebe. 35 | 987 Brl. Anh, Eiseub.|—| 149 | | Berliner Stadt- | do. do. Prior.Obl.! 4 103” | j Obligationen 35 100 | Düss. Elb. Eisenb.| 5 92 | | Denz. do. in Tb 48 | ¿7 «dodo: Prior Obl 4 U. 2 H Westpr. Pfandbr. 3535| 99 | 98! |Rhein. Eisenb. (9) I 18; Grossb. Pos. do. 1 - 103% do. do. Prior.Obl.| B 97 f da. do. 35 97 L | 97 K doa.v.Staat garant. 5 987 | _—- Ostpe. Psandhbe. 31 1007; |— Brl.Frankf. Eisnb.| 5! 160 | 159 Pomm. do. 35 -— | 100 do, do, Prior.0bl. 4 | | 102% | Kur- u. Neum. do.|3#| | 100 Joh.-Schles Eisnb.| 4 | | 119à Schlesische do. 35 997 | 98% do.Lt.B. v. eingez.|— 1095 | 108° | 1193 =- | | B.-St.B.Lt.A. u.B.|—| 120% | Gold al marco. |— I Maxgd.-Walbst.Eb.| 4 | 0 E Friedrichsd'or. |—| 1354| 13!]Br.-Schw.-Frb.E-| 4| 105 104 Aud.Gldm, à 5 Th | X || do. do. Vhtor:Obl.| d | 101% | Disconto —- | Iz | 4 % Bonn-Kölner Pl 5 le | 1283 L | | l

Marktpreise vom Getraide.

Berlin, den 14, November 1844,

Zu Lande: Weizen 1 Rihlr, 24 Sgr. auch 1 Nthlr. 40 Sgr. 10 Pf, Roggen 1 Rihlr, 6 Sgr., auh 1 Rihlr, 3 Sgr. 7 Pf.z große Gerste 1 Rihlr, 3 Sgr.z kleine Gerste 4 Rihlr. 7 Pf., auh 26 Sgr. 5 Pf.z Hafer 24 Sar. 7 Pf., auch 21 Sgr.z Erbsen 1 Rthlr, 21 Sgr. 7 Pf.z Linsen 2 Rihlr. 14 Sgr. 5 Pf., auch 2 Rihlr. 7 Sgr. 2 Pf. Eingegangen sind 93 Wspk.

Zu Wasser: Weizen (weißer) 2 Rihlr., auch 1 Rihlr. 22 Sgr. 10 Pf. und _1 Rihlr, 18 Sgr. z Roggen 1 Rihlr, 8 Sgr. 5 Pf., auch 1 Rihlr. 4 Sar. 10 Pf.z Hafer 19 Sgr. 7 Pf. Eingegangen sind 480 Wispel

16 Scheffel, Mittwoch, den 13. November 1844.

Das Schock Stroh 6 Rihlr, 15 Sgr., auch 5 Rihlr, Der C 4 Rthlr. 2 Sgr. 6 Pf., auch 20 Gin: , E R Kartoffel - Preise, Der Schessel 15 Sgr, auch 10 Cart \