1844 / 353 p. 3 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

und von Lyon hierher, aus Marseille tref hat die Kälte in

arscille und Lyou

traße zwischen M Die Couricre

er jedoch aegen fen jetzt volle 24 den leßten Tagen etwas

Grofsbritanien un Gestern erfolgte or die Erh urg-Gotha zum estät der Königin

nung des Sal:

cimische Gewin P, zen Opfern für

sfosten mit keinen gro]

fönnte, weil die bekannte so gro zes zu sehr geringen Erzeugung den Staat verbunden wäre. Der allgemein anerkannte vatdocenten bestätigt vorzüglicher s

Norden hin. zu pat em. abgenommen.

sehnlihen Geld- inmehr eine 3300 Rthblrn., elegenen Proben auë- fann auf fernere Be-

daß die in gutem auch hier vermehrten ishen Brüdern cine

rüberen nicht unan der Noth is} n Werthe von

Meise bethätigt. ) ur auger «tg 334 Stü L se Bestellung weifelt werden d f gerehnet werden, e Leinwand und dadurch gebracht werden.

1 Linderung einwand, im nah den vorg

des Justituts der : än unserer Universität 1ßerordenilicher

d Irland.

unter dem üblichen Ce= eit des regierenden Her-= s Hosenband=-Ordens Das Ordens-Ka- Ordens-Rittern Abercorn, Graf ¡eser Gele-

was nicht bez berhaupt darau de preiswürdige \ [bsaß finden

Vorlesungen gestattet wur der wenigstens es wissenschaft- mehr als 50 «end, hier auf Kompetente sicht, daß die wisse an der hiesigen Hoch- weges ein Verein vergleichenden

Londou, 1 remoniell in Wind} n Sachsen-Kob von Sciten Jhrer pitel war vollstär fürzlich ernannten vier de Grey, Graf Powis un genheit die Jnsignien nach einstimmiger Wal Inhabern der durch Rittersiße in der S

Die Times

hen Fakultät Aufschwung erlangt ,

aften ein reg bierfür liefern

der medizinif dieselbe einen überrasd in der Medizin und deren liches Leben zeigt. Aerzte, welche sich gegenwärtig, halten, um ihre wissenschaftlich und unbefangene Fachmänner Stcllung der Medi \chule selbst jene Wiens ü solcher Kräfte vorhanden, und Physiologie, Oppolzer’s med1z1 franfheiten, Ausc1 Möchten die und in so furzer Ze der ústerreichishen Unm Eingang vers als auch ihrer Pfleger und Frankxcts. Der König und gleichzeitig mit dem ilerieen angelangf. Corbeiller Eisenbahn einen Abends war in haben die Neuverm ache wohlthätige Spenden Anstalten, 1000 Fr. Erzbischof, (600 Fr. für alte, andere Geschenke. ¡e arabischen Häuptlinge, die 1 orgestern in Paris

Rufe stehen dauernden Ad} nachaltige Hülfe werde

1 Victoria. zu Hosenband der Marquis von erhielten bei d Ritterschlag, und wurden gliedern desselben, resp. vafant gewordenen

Hülfswissensch besten Beweis vom Auslande kom suébildung 3 sind auch der An zin und Chirur da dort keines h Hyrtl in der her in der Chemie, Vorlesungen über Brust- dann mehrere afultät so unverkennbar auch für andere Fächer Privat - Dozenten senschaft sowoh!,

Nobilitäten, d Graf Talbot des Ordens { des Kapitels zu Mit von vier Rittern - Kapelle erhoben. ommt in einem besonderen Sir Henry Pottinger einer s{meichelh litischen Charakter des offenbarte dieses Seite Lord Ab Marquis von daß diese M! Willen übereinst!

Aber so war esz n Nachfolgern hinterlassen ind und den Krie

u vollenden.

Auslaud. Deutsche Bundesftaaten.

Jn dem Abschiede für unter Anderem : Gemeinden

ch Vayern. wie hier dur( Mittelfranken heißt es tur Redtenba acht protestantischen Kirchen welche der Landrath al haben wir forgfäl

Königrei rath des Kreises Verhältnisse der fränfkischen Kreise, hülfsbedürftig bezeichnet,

Artikel heute auf das veranstaltete Festmahl 1g der Verdienste Festes näher Festmahl ! erdeen und Sir James Normanby und Lord mner in einer Sache mmen oder jemals [he den Krieg an- so wie die, g durch eine

„Ueber die (ltation und Perkussion, 4 bei der medizinishen F aften Anerkennu: instigen Erfolge Jnftitution der

und böchst tige Untersuhung eintre Intersuhung is hervorgeg ibres wohlbemittelten auten auf Staatsfoste nicht bedürfen. stüßung von 1000 Rest-Bedar}s Ueber den Kirchen hr geschlossen

zurüdck und hebt nah dieses Mannes den po „Welch? eine seltene Scene „Auf der cinen

it erzielten g! Gemeinden theil ersitäten der die nöthigen B zum großen Vortheile der Unterstüßung durchaus

haben wir eine Unter bezüglich der erhandlungen Verhandlungen nunme ie das bestehende 1sgebauten Kirche noch übrigen Bedarfs der vorschrifté-

gen, daß fünf dieser theils weil Der Gemeinde

Palmerston. Es ist schr selten, mit ähnlichem Eifer übereinstimmen wollen. gefangen und ihn ihre welche im Ministerium gische Fortseßung zu Parteien, Whig- und vergangenen einander, den He vlimentirten sich gegenseitig, und freundlich ein i Lord Palmerston Glück tigten ge

werden, einer Unter-Altenbernheim en Mitteln zugewendet, sind die erforder! bau zu Schopfloch sind die in Erwägung nehmen, w Zu Förenbac) wird 11 Deckung des unterliegt gteihfalls bercits Kreis - Regierung und 1 Nürnberg hat sih em dortigen Gewerbewesens rtig wendete dem er ein Kapital von

die Königin der Velgier und der Herzogin von die Oirect:on

_—_D

sind gestern

Aumale in den Tu ien gefolgt }

einem rühmlichen CEnade Tory-Minister, verg}

Für Letztere haite besonderen Convo1 1in Bercit= großes Familien Diner. Marseille, mehr amentlich 12,000 Fr. für den Kardinal und zahlreiche

wir werden friedigt werden könne. bereits Gottes Einrichtung mäßigen Behandlung

zen an jenem Abende roetteiferten noch mehr, sie bekom- Männer sih begegnen Lord Aberdeen [hen Mann

schaft gehabt. wie früber zu Y

lden des Festes zu ehren.

so wie gebildete ema besprechen. dazu, daß er und Lord Palmerston gr Ausführung dessen, Dreimal glücklicher Gafstmähler!

D E

bei unserer Frledigung fommen.“ Rerein zur Belebung und Der Dom-Kapitu

Seminar in Freysing Anstalt der Erzdiöz henkungsweise

Bertheilung durch

die Armen ilfêbedürftige Militairs

hnen angeneymes zum Bevollmä dem gegenwärtigen Kabi ex demselben zu thun

nit dem Marschall Bugeaud nad eingetroffen, wo sie meh um sich mit den Sitten u! ri cfannt zu machen,

daß nach einer Anzeige des Hafens gehoben worden er gedenke bei Ausfchreibung des

net zu der erfolgreichen hinterlassen hatte. Versammlungen Uebereinstimmung prächtigen Feste und der Gedanken, \ der Regierung mi und ih gegenseitig fönnen nicht vor der glüdclichen Beendig! dels und der Mißbilligung anwesenden Personen v damals unser Staats

5000 Fl. und Nünchen - Freysing ein Majestät der dem Ausdructe des veröffentlicht

lichen Knaben eben so der Emeriten Kapital von gleicher Größe } König hat befoble! ; Allerböchsten Wohlgefalens

iben wollen, ngen des Landes genau Der Moniteur meldet, Konsuls zu Guatimala im August voa

Gemiither, erhebender , ungewohnte men essen und trinken Es gab indeß eine derselben zu ge \inesishen Kricges über denselben von Seiten ernommen haben. Jnnern eben f fann ihn darum tadeln haft und der Wein fun-

im Regieru ngsblattc es französi England auf vat bereits geäußert, Minister 151 Betreff der n Ueberlassung Kammer hat m dex lehten die Regierung mo den Weg allgemeiner der Geldmächte, einschlagen. und Wunsch der Kammer 1 inisterielle Globe äußert sich folgen vpositions-Journale den

Nicaragua Garnier -Pagés l Adresse den Finanz Anlehens der 2009 Mill. und Compagnie zu interpelliren.

den Wunsch fünftiger Anleihe obne Vermittlung den Minister fragen, warum fr beachtet gelassen h dermaßen über

t ihren Opponenten,

Königreich Sachsen. Ihre Kaiserl. wete Frau Gro angenehme Dinge \

den nach München

ezember von ing des d

e bei Aufnabme

n gegeben, Subscription,

124sten Sißung der Jhstein an die Regierungs= der neuen Geseße Serichtäverfassung , ungus=-

(Großherzogthum Baden. In ¿weiten Kammer stellte bank die Frage,

Abgeordneter von der Einführung der noch zu berathenden ( Organisation der Staatsrath Jolly enwärtigen Landtage Regierung, in deren bereits beste neuen Einrichtungen be

m, wie vorgestern:

A

und gute Kamerads\

p

Opiumkrieg chinesishen Kriege die und der Erfolg verde dreimal gli

j «ot notwendig

Kenntniß der Kammex gebracht | feine Sylbe von

dic Axt und Anlehens aufgenommen 11 diefer Journale hat ) die 200 Mill. zu erlangen wärt z es nicht über sich gewinnen, das sie einflüfkt, Glück zu danfen, daß ne ven bot crböht haben, so war Das gerade Gegentheil das Vermögen des Sen Rothschild werden als gierige Glaubt man diesen Journalen, weit billigeren Bedingungen erk ¿e 200 Mill. eröffnet hätte. en Kapitalisten ihr Vertrauen au] Bagnquierb äuser

ganz Europa

Würden dem Herrn so reihlich zuströômen, darlieh 2“ Nun i} es aber der ; nermeßliche Summen weil man Vertrauen hegt rer rechtlichen Handels Gewiß, man wüide sich Vertrauen auf

feine Mißverständnisse Opiumessern den man \o Frrthümer und amtlicher Vergessenheit und higs begannen den Klimar ihres Triumpbs Bankhauses Ro und den Direktoren der fhäuser erlassen, wori falls sie 1000 Pfund Noten vom if der Bank gegen Noten Es scheint im Plan zu sein, die zu annulliren.

Chronicle

- s r

r

schon, aus dem e geglaubt, daß fonnten nun die Organe der der Regierung zu dem * n Hcrren von durch ihr ansehnliches Ve- daß sie \hweigen die Regierung wird zu haben, und Wölfe dargestelt, \o konnte die

glanzvoll beendet, Darum sagen wir, orener Einhelli(

Grunde geschehen 1

wie möglich an den ? ( zu derartigen icflicher 29g elcve- von der Kammer noch zu

henden Verk deutender Summen

zu ändern, ewilligen cen.

ndcten ihn und dies finis coronal opus.““ Cemp. hat, von dem ermächtigt, em Cin 1 dicseiben aufgefordert wel 13, Mai in ihrer Kasse be- von anderem Datum ein- bei Herrn Rogers (

zu wünschen und de öffentlichen Kredit zu erwarten, ist eingetreten : ieinwesens geopfert

A G

Stadt Hamburg. Festmahl is die lange erwartete Cifenntniß 11 Anwalt des den Verfasser des Buchs

Gouverneur

Niederaerickcht das fular an alle Ban

gegen Georg „An Hamburgs L

die Herren von Staat aufzehren. Regierung thren wenn sie em begreifen nicht,

vom Gebiete von Jastram erhobenen Anklagen des

veiter Jnjtanz Unterzeichnung

zu Hamburg

¡e Sade wird nunmehr |1 stohlenen Noten

Die Morning Bilbao vom 4. D

Stadt Yav

Schreiben aus

1te gestern ein Intergang dei

den gänzlichen 1 nes Érdbebens meldete. Schiff überbracht worden ein, » Tagen gemacht hätte, Damyfschiff „Avon“ dels-Nachrichien

londoner Posten vom 0., nt geworden, Eines dieser Journale jagt: auf Cuba in Folge ei

befannt j1nd. Kgpitalisten

Fa

abrt von Cubc London die durch das Post egangen, welche Han überbringt,

N onarchie. i wenn er nicht dem Staat welches die Ueberf

on der Gesandt- von Rothschild täglich u

( L M daß die Reg!

einen Vertrag a

S s « «E © Wien, 12. Vez. in Brasilien die Anzetge

Janeiro mit dem

die Herren

dünkirchner iberbrachte westindishe Post eing nah welchem es si er aus Portugal, Belgie1 der Schweiz nah Rio ung der Gesandtschaft i dort herrschenden Theuerung, die Arbeiter ratenwei}i [ches die Regierung Auch is der Ort für die Sicherstel- sorge getroffen,

stattgehabten Nachrichten den Passagieren

Frankreich, Jtalien, Syanien, vestege wenige

die Mannschaft des deu west Ffahrts- Gescllschaft zul [ am Morgen des 21. Oftober an dem Santa Martha 1 Schif auf den Or! fen der Kessel zu Etwa eine halbe wieder vom

Deutschland der weiteren Mitthe1

esem Vertrage, Haus Rothschil

fann bezweifeln, daj das einem anderen Haufe der Börse notirt hätte, als es der haben Vertrauen auf lationen eing onderbaren,

Rertrauen auf Carthagena verloren gerieth, suchte man erleichtern, aber C Stunde nachher, 9 Felsen hinweg

Anstrengung

- Felsen zwischen gegangen is. das über Bordwer den gewünschten Erfolg.

angelaufen war,

Lohn stipulirt, jenes Kapital von für die Kosten der l der Verwendung der Anj! Schidcksals der und es erwartet sie Besorgniß ausgehend, werbungê-Versuhe ten auédehnen, und dajeib}t Ausr Behörden von diesem V ole Auewantcrungen mögl

von welche Fr. zu erseßen hätten, we vorgeschosscn hat. edler aar nicht bestimmt, : erer ist feine r nur ein böchst ungü daß das erwähnte glicherweise a

wäre es zu demselben * nit so boch Kapitalisten 1 verwerfl:che Vorwurf machen fann, als den | beherrscht, den öffentlichen frei if und nicht weiter geht, t, Rechtlichkeit und Klugheit zu finden.“

1 ganz Europa cin Haus, da i trieb die Brandung es einzusehen,

daß cs den öffentlichen Kredit lenft und Kredit, der doch wesentlich

dcm Punkt,

us seine An

ungeachtet sank e die Mannschaft,

gezollt wird, sind, Nur drei Passagiere warei

ziemlich rubig z

Bemühungen Die Offiziere gen das größte Lob die Böte gerettet. tter war glüliherweise wenig gerettet. vierte Schiff, welches die war obne Ausrüstung zu ide die erste Versammlung Winter im gedrängk v ammlung gab gro Herren Cobden, Herrn Wilson,

n dürfte, sind er gewiß 1 n Kenntniß geseßt roorden, um ih} hindern zu fôn

gen Aeußerun fo wie au die

ft Jhrer bel= Briespost, in

von Aumale und man kündet die am Hofe

2, Nach der gestrigen Anki s Herzogs und der Herz0o( Königliche Familie hier vereinigt,

Zaison mehrere glänzende Feste an,

Paris, 14. Dez aus Anlaß der dort gischen Majestäten 13behörden ergriffenen i rlih hemmend wirken (Seneral-Konsulate f tafanzlei, hat dicse inwiefern jene Maß- rreihishen Gränzbewoh- Verfehrs-Behin- sächsishen Regierung als

sächsischen Grä: verfegr natu 1 dem Kaiserl. hiesige Sta Erhebungen anzuordnen,

] alten der óste eine, cder ob gegen urt g bei der Kd

Ausrüstung is} jedoch G0) Tons, F

Rinderpest von d

herrschenden welche auf ten Gejan

Maßregeln, Auf cine hierüver a g eingelangte Anzeige anlaßt gefunden, regeln durch das ner gerechtfertigt ers derungen eine Verwendun angemessen erscheine,

ft seit ihrem

für die Winter 25,000 Pfd.

geben werden sollen. TLotation für

oon Nemours darf man für ten aufgegeben betrachten. end bedenklichen Leiden ist ohne Grund, und der

den Herzog stehenden Session als en Was einige Blätter von f Her:n Guizot an der Lu Minister fast vollst

Gestern Abend w Geseh - Ligue für die Theater abgehalten. ihre Sache fund, zugleich neben dem L waren, wurden bein verbreiteten ue, über die 1 Operationeplan.

f von Limeri, ein irlän ines Baron von Fo igreiches, ijt am e Der Erbe seines der sih jeßt in

Belgien. Der Senat hat n Schuld für n Suppleme - Budget und e Disfussion Angelegenheite ren nur kurz, r einzelnen Senat wurde eint

llen Coventgarden- ße Begeisteru Villiers 2c., welche Redner des Abends Jubel empfangen. C tschritte und / den künftig

Lauf der b

6

bisherige Verh ftröhre sagen,

ändig hergestellt. erwähnten Maßregeln eit in den Straßen der -Präfekten bereits gesezt worden. wie tie Stadt - Sergenten , ( von Patrouillen 1590 Mann betragen, Straßen derselben d \igende Weise überhandne

torsizenden, 1 Auftreten mit gro sich weitläuf

Herstellung größerer hei Nachtzeit eil in umfassendem Maß- und National- ehr beträchtlich jede Nacht etwa uartieren vertheilt, Wiederkehr (menden Stra=

ig über dic For Hegner und über

indeß seit 1815

Seiten des Polize

Se. Kaiserliche Hoheit der Erzherzog stabe 1né Werk

ren, is gestern zum Be- dem Erzherzog Tage in unsere alle militairische

sichten der Lic

Prag, 15. Lé3- zu befolgende!

Albrecht, Komman suche bei seinem durcl nand, hier eingetroffen un ben. Der Prinz hat, der strengen Paraden und Aufwartungen sich s Bei Ausmittelung der Ursache Rinderpest in unserem Lande und der großen ichtet, haben die zu diesem t nomie-Besiver den Hauptgrund darin gefu anderen deutschen Länder viel höheren Salzpre bebürdeten Landmanne nicht erlauben , nöthig zu reihen, wodur dieses bei weite anderen Ländern und für alle Krankheiten viel empf daher der dringende Wunsch ausgesprochen worde jeßige Dauer der Seuchen dem Landm leichterung ermäßigter Salzpreise zu gestatten der bayerishen Regierung diesfalls bereits gew hingedeutet worden, was bei uns um so leichter na

Munizipal - werden cine | stellen, die zusam verschiedenen L urchziehen und so der

dirender der Provinz auchtigen Bruder, d wird einige Jahreszeit wegen, auêédrücklich verbeten.

n der so schnellen Verbreitung der

Verhecrungen, welche sie an-

lten sahfundigsten Oefo- 4 nden, daß die bei uns gegen alle

ise dem ohnehin hart-

dem Vieh so viel als

m nicht so fräftig wie in änglicher sei. Es is

n, wenigstens für di

o nothwendige Er

und dabei auf das vo

ährte Zugeständni

chgeahmt werde

Karl Ferdi-

vermehrte Anzah

unter dem Titel e des Vercinigten Kön 8 Jahren gestorben.

Enkel, ein Herr Pery,

n d. M. in dem und Titels 1

unaufhörlich die der auf eine wahrhaft beunru älle vorzubeugen. herrschende über die Pyrenäen aué.

älte dehnt si selbst bis in den Wir erfahren heute aus cines so strengen Winters ug ist in jenen,

Behufe versa vorgestrige!"

Süden und bis den Geseb-

Marscille, daß man entsinnen vermag. [des Klima beglücten 59 Centimetres Mittel der Munizipalität Auch aus S Zu Turin hat

acht in ihren Massen von Schnee

Brüssel, Sitzung das (ntwurf, dur 3,860,805 Fr. Naturalisations gets der Finanz die allgemeinen anden gar wurde auf

ine unerhörte Erscheinu Budget der

Gegenden, daß seit dem (1; rhcin. Fuß) r ausreichen, Piemont laufen bei einer Kälte Schilderhäusern er=- liegen auf der

der Regierung e! das Einnahme: votirt, und gester der auswärtigen her das erstere wa

Schnee über liegt und die denselben weg

n begonnen z

avoyen und E Debatten ü

feine statt; Montag aus

anne die \ Nachrichten ein.

17 Graden mehrere it frorene Wachtposten gefunden.

1813

burgischen Schiffe Kaffee aus | se Rupien, Jrmeliks, halbe und Viertel desgl, österreichi-

Frage über die Lage des Holzhandels, mit Hinsicht auf den Zoll- | Wenn es aber wahrscheinlich wäre, daß die_ham hren, würden hic es

Entrepot für 15 Fr. cinfü

Das Haupt der=- Konstantinopel

d Groschen, fabrizirt hat.

che Zwanziger, Zehner un weicher bereits in

da nicht direït noch viel mehr Der Minisier ging dann

Vereins-Vertrag, an das Ministerium gerichtet, und Herr Mer c ier gab | ihrem z î : i was sie heute schon fur 114 Fr. Zoll könnten.

darauf folgende Erklärung : „Was die Vorausseßung betri, daß alles thun, 1 Heute t qur L250, auf Scissen des Zoll - Vereins ankommende nordishe Holz nur den auf Einzelnheiten über ti: Holzzölle cin, niedrigsten Zöllen unterworfen sein und daher zur Entwerthung der und den na dem neuen Bertrag Bel inländischen Forstbesibungen beitragen werde, so will ih hier meine Meinung darüber sagen, ohne daß jedo eine weitere Erörterung jeßt über diesen Punkt angesponnen werden darf. Der Zoll-Verein führt fast den vierten Theil von dem in Belgien eingehenden Holze einz

ih will jedoch zugeben, daß später dieses Verhältniß bedeutender sein

selben ist ein Doktor aus deswegen in Untersuch fen verfolgt wurde. er si bereits seit | französishen Unterthan, hem Zwoece verleitet. einen österreichishen Untert noch einen anderen Franzosen mit Geschäft ins Große getrieben. Die Zahl der Verschworenen

¡twih und mit Stedbrie-

emdem Namen ange Bucharest aufgehalter Sachse, nebst öthigen Stemp

zog Vergleiche zwischen den früheren von dort f bestehenden Zöllen und kam zu dem u i gen resultirenden Folgen für die man sie darstellen mödhte ; daß der für einheimisches Bestimmungen darüber zu as Zollvereins- daß man nicht die Aufhebung erlangen können, ader man nun cinmal begnügen.

Hier unter fr fünf Monaten in Silberarbeiter Diese haben die n han Namens ¡t in das Juteresse gezo

1 und einen hn zu glei-

Resultate, daß die aus den neuen Bestimmun preußische Flagge nicht so erbeblih wären, als übrigens stehe cs Belgien frci, sobald cs finde, Holz gewährte Schuß nicht ausreihe, andere trefsen. Was den Einwurf hinsichtlich des 21 (Gebiet anlange, so müsse auch er bcdaucrn, der Förmlichkeiten und aller Trausit-Zölle ha

ansits durch d gen und das

zeigt sich immer größer,

und sih auf das Drittel oder selbst auf die Hälfte erheben wird z | 4 e Sie wissen aber, daß, wenn die guf nationalen Schiffen | müsse sich mit den desfalls gemachten Konzessionen 1m eingeführten Produkte in den Vorbäfen zu ermäßigten Al Er hoffe indessen, daß Deutschland nah Vollendung der Eisenbah1 len zugelassen werden follen, dieselben aus dem Zoll Ï Verein l beraleres Transit- Svstem, als das beste hc nde, annehmen würde, und er

N E L | nicht, daß die Trans1t-¿Frage mit der Einführung der

herrühren müssen, Was das nordishe Hol

vi Häfen des Zoll-Vereins fommt, so muß es, um die Zoll- | des ZoU - Vereins auf Wolle, S zu genepen, in diejen Häfen 1m Entrepot gelegen haben, reduzirt sei, falls sie für den inneren was nicht zu erwarten is, in Betracht der Ausladungs= ,

nirungs- und Wiederverladungsfosten, die dies verursachen würde, i iy von Interesse gewejen ware, \

von Braila gebracht und den aus

Das Agie-Gef at, in den Zimmern Seit gestern soll m aus dem Finanz - Mini- ch herrscht hierüber

¡at man cinen Griechen ürtigen Kausmann Graff. so voll, daß man sich hon gezwungen ge! anten unterzubringen.

veicher fürzlih s haben, jedo 61t die Untersuchu hnheit sehr eifrig berieben. en, daß d

vorgestern S 0 E T T ou til * ck{y Eisenbahnen ebenfalls eine Deutschland ge? ‘resse den Ausgangszoll

z betrist, welches | Umgestaltung erleiden werde. Ein anderer Einwurf be Zoll um die Hâlste

hinsichtlich deren dieser Verbrauch in Belgien bestimmt. zunächst die Förderung der s für decn Handel freilich mende Wolle ohne

dei Kamleien Arrest jaren erster Klasse, sterium getreten, sehr grav ein tiefes Dunkel. wider sonstige Gewo

Es heißt hier seit einigen T

irt gesunden

Magazi=- | dieser Bestimmung habe die belgische Regierung belgi/chen Industrie im Auge gehabt, wenngleich ür alle nah Belgien kom

ie älteste Tochter des

während die belgischen Schisse, welche Holz im Norden holen, niht | üg E J 5 Nücksicht auf ihre Bestimmung den Ausgangsz

diese Ausgaben zu tragen baben würden. Nimmt man also an, daß ; D i; Auch die Bestimmung Zu (Zunjten

die zweite Tochter Fürsten, beirathen wer

Baumwollen S I s e 2A j Sohn des Justiz-Mintsters, Vi

Adjutanten des

Fürsten den

die Schisse des Zoll-Vereins uns nortishes Holz zuführen können, | sei getadelt worden Diese Bestimmung z \ p E pi » G P » c , Con fe +4 Y Vol n, e Xe] 5 H so muß man um qo mehr annehmen, daß die belgischen Schiffe sich | wien Gatlung Gn ia S Caen : 4 M ch- l U - ¿F P ( '

selb| nah dem Norden begeben, und dort Holzladungen holen wer- | zu Gute fommen welche allein unter

den. Der Traktat mit dem Zoll-Verein hat also in dieser Hinsicht | wit C belgischen fonbuenieen tône._

in dem Zustand der Dinge, der aus dem Differenzial-Zollgeseß ent- | nux für 168,000 Fr. eingefüh!t worden.

stehen soll, nichts geändert. E | der Schweiz, Eng!ands und gewissc französische verden. Aus diesen Gründen habe

Das Journal de Liége machte gestern, in Bezug auf die

den sungen

den sogenannten Cotonneits, YELTATYEN, E

Fürst dieses Jahr Man glaubt, daß er si dieser- Moldau, dem Woiwoden Stourdza, Nachricht über die Zusammenkunft

n is seyr gespann General-Versammlung berusen wird lb mit dem älteren Fürsten dex berathen hat, faf

zu Fokschan erhalten h

deutschen Baumwollengeweben Jahre seien auch Bauamwollen tönnten Belgien gefährlich n fast keine

Baumwollenwaaren fcstgehalten und sich anbeischig gemacht, sie mit feinen

dem belgischen Eisen in dem Zollvereins-Vertrage bewilligte Vergün- | 7, n ) : , : h | höheren Zöllen zu belasten. Was scwlicßlih den

f io Bo P t G of q , Qi , F j stigung, die Bemerkung, daß dieselbe nicht ganz die Wichtigkeit habe, | i é e : : t : / | anbelange, so habe Preußen nicht die

Berichtigung. Jn der Nr. 351 der

furze Erwähnung desselben im Ber

ta. gelieferten Nachwei-

5 s 0 » 4 p D ort lv d N

welche E belgishe Regierung 1hr beilege. Um nämlich zu den | jrgge, sondern ein ganz besonderes N olanente vazub anat G y 2 g "t E T0 E D l L N agf , ¡É gal ei res Megieme daruber Lerniangî, Dauptmartten zu gelangen, weiche Bedien 0 5 euts{land habe, erfolaen würde, falls Preufcn es in seinem Jnutere?e sinde id

ete ihm der Rhein das woh a D auprimiittel Nun habe | : cn es biete_ Bd H wohlfeiijte Transportmittel. Nun babe | tarüber zu vereinbarcn, was mithin der der Zoll - Derem aber dem belgischen Eisen den LUisser G mi

il vo Fr 95 C r » E Ao Ao _ , T R 2 theil von 1 F ; C, auf 100 Kilogrammen gegen das enge Traftat nicht, wie die Opposition bel

welche die Gewerbe-Ausstellung haben, sind noch naczutragen : Hoheit, Herzogin Louis und Herzog Georg von Melenburg-

sung derjenigen fürstlichen mit einem Besuche bechrt Karl von Bayern Königl. lenburg - Schwerin Hoheit Strelit Hoheit.

Zukunft vorbehalten ci.

die Regierung dem rtriebene Bedeutung isen, um die

4 N 4 e M! - S F C S é enzial - Bor Der Minister {loß nuit der Bemeikang, da vaußte, eine ü

Eisen nux beim Eingang über die Landeëgranze, also auf der | beilegen wolle; es reiche hin, Jeinen Nußen q E

Eisenbahn bewilligt. Der Rhein Transport sei ganz

ausge{chlojjen, | Kammer zul Aunaßme desselben aufzufordern ; | 3 Uebrige thun,

0 if P Mi zin \ » tor 1 Ps e e c , und das belgische Kabinet könne hier nicht Unfenntm} von der Sache es für den A igenblick anfomme die Zeit l D de / r

vorschüßen. Das belgische Eisen müsse also, wenn es den Vortheil i des Differenzial - Zolles gemeßpen solle, auf der Eisenbabn versandt Schweden und

werden; für die dies nichts zu sagen, wohl aber verringere es für die in der Nähe | gere sogenannte Syrecher - Konferen des Rheins gelegenen den über die Engländer erlangten Vortheil | führer der Ausschüsse berufen ware!

“.

auf 25 Centimes, denn diesen Etablissements werde der Cisenbabu beschlossen, dem Könige die Anzeige Transport auf 100 Kilogramme um 1 Fr. höher zu stehen ommen, als | den Reichstag im nächsten vanuar der Rhein-TIranéport. Jn der vorgestrigen Repräsentanten-Sibung fragte | dies doch als eine ausgemacite Sache nun Lesoinne den Minister des Junern, ob die im 19ten Artikel des | auch, der König werde wohl nach N

Traktats für die Eisen - Ausfuh1 stipulirte Vergünstigung eben sowohl | im Februar zu eröffnen, aber nach sür das auf dem Rhein wie für das auf der Eisenbahn in as nach Steckhoim zurückkehren, Gebiet eingehende englishe Eisen gelte. „Jch würde“, sagte derselbe, Der König hat befohlen daß ¡„dic)e Frage nicht thun, wenn nicht der Bericht deu Central-Section | in Zukunst von hochrothe Tarbe hierüber einen Zweifel äußerte. Ich denke nicht, daß cs die Absicht umgeben sein foil, der inmwendig eine der Regierung ist, diese Vergünstigung quf die Eisen-Ausfuhr über | eine doppelt so breite dunkeiblaue 1 die Landgränze beshränfen zu lassen. Wollte man der Haupt weiße Kante hat.

Industrie unjeres Landes einen Vortveil verschassen, so mußte cs auch

en wirksamer sein. Wenn er sich auf die Landgränze beschränkte, so S ch u

)

würde dies für die Eisen-Judustrie- die ernstesten Folgen haben." L | Kauton Luzern. (N. Z.

örsen - Nachrichten.

ämmtilicher österreich:shen Effef- auch heute weitere Fortschritte, Unsere inländischen Eisenbah-

Handels- und #

Berlin, 19. Dez.

ten machte, in Folge bohezrer 1nd war ter Umsay darin seb nen hielten sich zur gestrigen

wurde eine län Steigerung | icner Qouric,

» f Pr L Q: ofagpuen LVortitc ( _ G , e in der Nähe dieser Bahn gelegenen Werktjtatten habe Stockholm, 10. Dez. Am vorigen c reita( auch alle Wort-

q 41454 3 gehauen, j

welche vorige

daß es unmöglich sei, iere entstand,

indeß {hien man Es heißt jeßt veaen reisen, um das Storthing n kurzen Aufenthalte daselbst um den Reichstag aufzulösen. die norwegische National und

2), Amsterdam , 14. Dez. Die günstige Stimmung, Woche am hiesigen Fondsmarkie qui der gegenwärtigen noch zur Folge gchabt.

solchem Aufschwunge

hat sich während mchr herausgestellt derwcites Steigen der Course bemerkten Veranlassungen zu noch die Nachricht von dem l scihe abgenommen worden ij zum Einkaufen, die dadurch auser Verhältniß eint indeß noch durc veranvlaßt worden zu sein, wozu verkaufte Partieen angescbasst werde Umsay haben ging anfangs von 76% und blicb gestern 78% %;5 und wechsclte zwis

schon früher fam nun diese Woche 3 proz. sranzösische An-

der Spekulanten . wirklicher Schuld,

und vermehrte ers dringende Frage nach 3 zu den übrigen Coursen h den halbmonatlichen Abrechnung®- wohl anschnlic Bei meistens bedeutendem % gehoben; 3proc. S %, chwang sich vorges war bei weitem so m % angelegt; alte e SHuld 100 %,

emporktam, |

für diesen Fonds he in blanco 5

und auswendig wieder eine \ hmale

allmälig auf 77% proc. Schuld %, zaleyt wurde 98% - 00 und 5Proc, wirklich

dem die Oppositions

1 die Verhaftungen 1hrxen schen 975 und I

bligationen holt

Antwort des Ministers lgutete: „Der Artikel 19 des Traktats muß | Partei sich überall zurüdgezogen hat, nehme

Nuch die Actien Markt und errei

cktadt Luzern wgren

. e“ 1 0 «(i quißj geworsen und 6 h Jo QIGEr IN

beide waren jedoch gesiern der Handcls-Maatschappy hatten Theil an dem willigen

seine Ausführung in dem Qune erhaiten, daß belgisches Cisen unter Anfang. Jnnerhaib unb außerhalb der gewissen in “Tntere\je Belgiens Zu treffenden Vorkehrungen fraft die=- | T. L ezomber a) Personen ins (SDefänc

ses Artikels auch auf der Maas und auf dem Rhein in den Zoll- | follen flüchtig sein; jene sowohl, a! Verein eingeführt werden diese Auslegung, und man fann fie vonBroutkere bemerfte darauf, daß dies der Punkt set, iber wel Männer.

hen er am Tage vorher eine Interpellation angekündigt habe, und | Das Verlangen des Regierungs daß er nunmehr glaube, durch die even auf folche Weije abgegebene | welche an dem Gefecht kei der Cn Erflärung des Ministers könne Jedermann zufrieden gesticlUt jem. ein qußerordentliches Kriegsgericht

E gg

Herr Dedecker, der Berichterstatter der Central - Section, fügte hinzu, es ergebe sich jebt, daß man in dieser die Worte „über die Landgränze““ nicht richtig ausgelegt have.

Die Haupt-Opponenten wider den Vertrag mil warcn im Lauf der bisherigen, auch gestern noch fortgeseßten allge tleid meinen Debatten die Herren Desmet, Delhougne und Castiau, die auch gegen den Traftat stimmen wollen. f Antwerpen, bekämpfte zwar auch mehrere der er dem Traktat im Ganzen nicht

«

nern, Herr Notho O, Y Angrisse der Opposition 1m Wesentlichen Folgendes: beabsichtigten einen neuen Streich

„Dex Jhnen vorgelegte Vertrag stellt cin neues System von Unter

handlungen auf, welches wir schon in der Disfajsion vol tcm Votum der G@anton Basel Landschaft.

Differenzialzölle berührt haben. Wir haiten Gelegenheit, Jhnen bereits A e eaieKgarên offiziel

| O : N S á Da Anführern der Freischaaren offiziell

am 20, Mal zu gen, day man n eisnem und demselbeu Vertrage die | ¿rfennen gegeben und dadur ch von der

Schifffahrts-Juteressen und eigentlichen Handels Znteressen vereinigen muh, Fen B S L t e On fe n8 Die Truppen sind jwmmiuch entlassen worden.

so oft man mit einer Handels - Seemacht unterhan cine Gegenseitigkeit de jure in Schifffahrtsfragen de facto feinen wirklichen Ersay dafür bictet.'“ Der Minister ging hier i E auf die S chifffahrts - Beziehungen mit Haunover, Dänemark, Schweden, x Paris, 14, De Mecklenburg und Preußen ein, von welchen Staaten eine edeutende Zahl Han“ | i

dels\chiffe in belgischen Häfen eingelaufen sei, während sehr wenige oder gar keine | belgishe Schiffe nach jenen Ländern gekommen. Aus diesen Gründen | Masse in die hätte sich Belgien nicht mit bloßer Gegenseitigkeit der |

können, sondern hätte suchen müssen, durch Zollvortr eile eine wirkliche Ent

A

T Gränze schildern in den traurigsten

der Thäler Anso und Hed)o, de

schädigung für die Aufhebung der Differenzial-Zölle zu verlangen, un Des S G bons aus auf jede Gefahr halb müße Belgien, wenn der Augenblick zu Unterhandlungen gekommen el, C O E s S A \ Be- | als die Kun®é cintraf, daß aus

von jenen Staaten Zollvortheile zu erlangen suchen, welche für die L S é frei ang ihrer Handelsschisse von den Schifffahrtsgeldern wirllihen Ersaß | der gefangenen bieten möchten. Diescs System bilde auch die Basis des Vertrages miu

Theilnehmer an

dem Zollvercin und sei die künftige Grundlage des - : giens. Nach diesen allgemeinen Betrachtungen ging der Minister auf | die Einwürfe ein, welhe man gezei ren Vertrag erhoben. Man habe, | sagte er, den Art, 29. des Vertrags bedenllich befunden, wonach jeder deutsche | meisten von ihnen waren 2 iensifn Staat a!s fontrahirender Theil zu betrachten sei, der später dem Zollverein | N oon E R beitreten wolle. Es sci unmöglich gewesen, dicse Ztipulation nicht aufzu- | E | D nehmen, indcm der Zollvcrein den Beitritt jedcs deutschen Staates täglich | sind, hat man bis j zulasse, So stehe zu erwarten, daß Hannover, Oldenburg und die Hause- | städte früher oder später dem Zollverein beitreten würden. Man bejürchte | vielleicht, daß dadurch der Art. 5 des Veitrags, der sich auf die deutschen | Staaten, die dem Verein nicht beigetreten, bezicht, eine Bedeutung erhiclte, | die er heute nicht habe. Es stehe indessen nicht zu gewärtigen, daß der Beitrüit |

dieser Staaten so bald geschehe ; Hannover habe ja mit England bis zum Jahre | lonischer Trabucarios bestanden 1854 einen neuen Handelsvcrtras geschlossen. Was die Hanscsiad!e, insbrson- | und zwei getödtet wurden;z | | |

teten Empöürer gehören ausf{hließ

Breton kündigt der Einwohnersc

vere Hamburg, anlange, {0 wäre ein Anschluß wohl cher in de! nächsten Jahren möglich; dann hätte freilich der Artitel 5 cinen anderen Charakter, der bei Ablauf der sechs Jahre beim Abschluß eines neuen Handels-Vertrage® mit dem Zoll - Verein wohl zu berücsichtigen sei, Für diesen Fall findet der Minister die Bemerkung des Herrn Osy begründet, daß man vom Zoll- begnügen Rerein bei dem neu abzuschließenden Beitrage E:say dafür verlangen müsse. nischen Räu

diesmal , wie es scheint, leine po

tit

Actien hat sich wieder viel Bew n 104% gut behaupteten, er bis 108 % hinaufshwangen,

zen größtentheils aus In den Eisenbahn t, wobei Rheinische den lem-Rotterdamer fich al 107 % heruntergingen. 1 proz, russische Certifikate Anleihe von F ertififate bei Obligationen stellten sich sich gemäß der 56 allmälig 57% 2 begehrt, brasilianische ist gut versehen und (Zetraidemarît asser - Communication kein Ums

darf, Die Regierung ertiart sih hier für | Geschäftswännern und Handwerks-Meistern , dagegen le

zu Protokoll nehmen." Herr | Thälern Verbafteten mei! wohlhabende Gutsbesißer und

eren gingen der Nachricht einer neuen aber wieder. Spanische Ardoin- Portugiesische verbesserten und erreichten von n nicht minder Der Geldmarlt

bei Hope bei

Raths, die gefangenen Aarg erholten sih später

theilgenommen, stellen, is von dem Obergericht, fgeivicsen worden,

l auf 92 % zurüd, Stiegl: sticgen von 9017

Märkte auch hier bedeutend (e Obligationen ware cri:anische 18 7 3 % gewichen.

i strengen Frostes und gehemmter ay stattgefunden,

10ch | gls mit der Verfassung im Widerspruche stehend, zurü t l auswartigen holten 895 % und

Kanton Beru. Dei Polizei der Zinscours auf 35:

E) ) 4 M ov o E Lf T 1 ä il & dem Zoll-Berein gierungs - Rat) den Antrag gestellt, alle ung von Staatsamtiern unfabig zu erklären T F

Herr V\y, Deputirter Jur | Kantou Nargau. Aus den vou verschiedenen =6 Stipulationen, doch 1 | gebende Nachrichten ergiebt ih, daß )

| E L a M h U gebenden Nachrichten ergiebt \id , daf i Den 19. Dezember 1844. entgegen. Der Muni des n mentlich längs der luzerner Gränze noch

agte in seiner ersten Entgegnung auf die | herrscht und daß man allgemein deu

Brl.Potsd.Eisenub, « do. do. Prior. Obl. Mad. Lpz. Eiseub. - do. do. Prior. Obl. Brl. Anb. Eisenb. |- do. do. Prior. Obl. Düss. Elb. Eisenb-| f do. do. Prior Obl. Rhein. Eisenb,

do. do, Prior.Obl. do.v.Staat garant. R Brl.Fraukf. Eisnb. do, do. Prior. Obl! ch Ob.-Schbles. Eisnb.

r Mißfallen S0 Rerantwortlichkeit

Sehuldvers« br 3

W-

gewährt, uns dennoch A ewa , UnL ( L P (l T 11, von der Pyrenäen

Nachrichten Lage der Bewohner

Weestpr. Pfandb

en männliche Bevölkerung \ sie dur, Hunger und Gebiet getrieben wird. em französischen zurüidzukebren, des Generals Breton zwölf {hen Aufruhr er- Sinnes wurden un er Verbannung zu iragen, al Die zwölf hingerich

E E i Berge geflüchtet hat, aus denen ck chiffszölle begnügen | Kälte nah und nach au] das französische Ein. Theil der Flüchtlinge wog! entschlossen,

do.Lt.B. v. eingez: B.-St.E.Lt.A. u.B. Magd. Halbst.Eb.

dem vberarragon!

Friedrichsd’or

And. Gldm, à 5 Tb

do, do, Pi ior, Obl.

{ossen worden seien, worguf jeuc Leui IBonn-Kölner Esb,.

Handels-Systems Bel- | sich dazu verstanden, lieber das Clend einem beinahe gewissen Tode entgegenzugehen. ih der ärmsten Klasse an, Die wo?;lhabenden Bauern, des General-Capitains gefallen Ein Bando des Generals

E E E E E E E S D ama rennen

pnen zugleich in die Gewalt | Thlr. zu 30 Sgr. eßt sämmtlich geschont. \gast der genannten einen neuen Aufruhr zu versuchen, thre Dörfer gänzlich vom Boden verschwinden werden. Aus Perthus wid geschrieben, daß am bten eine Patrouille von fünf Mann einen Kampf geg

wenn sie sich cinfallen lassen sollten, jemals

en vierzehn Mann catga=-

die Uebrigen terlassung starker Blutspuren auf das spanische Gebiet zurü, aufgetgucht sind, hab aufgepflanzt, fondern lagercr. Um den spa hinzufügen, daß ¡berlegenen Geg

rote tes S Tre

Trabucarios, welche seit etwa 14 Tagen wieder : litifche Fahne E ih mit der einfachen Rolle der bern nicht Unrecht zu thun, vollen wir

Leipzig 1n Courant 1m

r s

w- 1 i

100 SRb1I. |

Auswärtige Börsen.

Da der Anschluß der Hansestädte an den Zoll - Verein jedoch nicht so sehr | die französischen Soldaten im Kampse gegen ihre ü

5% Span, 215.

Niederl. wirkl. Sch. 64%.

1 orstche abe in dieser Beziehun unzeitige B isse. Gi A R R ) nahe bevorstche, so habe man in dieser Beziehung wohl unzeitige Besorgnisse. | ner von den Einwohnern des spanischen Dorses Ribesellas

Wenn gegen Ablauf diescs Vertrages dies Ereigniß dann stattgefunden , #0 lichen Beistand erhielten

Amsterdam,* 19. Dez. Äntwerpen;, 14, Dez. Frankfurt a. M., 16. Dez. Bank - Actien 300 Fl. 985 G.

Neue Anl. 22%. 5% Met. 113%. Stiegl. 89%, do. 200 Fl. 28 G.

Bank-Actien p. ult.

do. 500 Fl. 95; G.

Seit einigen Tagen ift Bank-Actien 16759 G.

u ay ea in Rechnung zu ziehen haben. Was aber für diesen

Fall die Kaffee-Einfuhr vou Hamburg aus betreffe, fo müßten dann die hanse- 1 ; städtishen Schisse für den zu Hamburg in Entrepot gelegenen Kaffee nichk Moldau und Wallachei. den bloßen Ursprungszoll von 9 Fr., jondern den Entrepotszoll von 15 Fr. Bucharef}t, 2. Dez. (V- A. Z)

zahlen, nur die 10 pCt, Schifffahrtegelder würden sie alodgnn ersparen, hier eine Falschmünzer -

Engl, Russ. 11453.

Bande entdeckt worden, welche falsche türfi- Hamburg, 17, Dez,