1845 / 5 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

selben auf eine so unerhörte Weise an den Tag zu legen. Die Ab- stimmung würde jedenfalls gegen den Marquis ausgefallen sein. Nun aber nimmt man hier allgemein an, daß Herrn Mon ganz besonders daran gelegen wäre, den Vertretern der Nation das Uebergewicht des Willens der Minister fühlbar zu mahen. Nicht anders weiß man si zu erklären, warum der Finanz-Minister s{< abermals so unschi>licher Worte bediente, nahdem er erst kurz zuvor durch den Deputirten Egaña eine s{arfe Zurechtweisung erhalten hatte. Augenscheinlih waren alle Deputirten über die von Herrn Mon in Bezug auf den Antrag des Marquis von Viluma ausgesprochenen Worte empört ; denn alle erhoben si< und drangen auf den Minister ein. Dieser gab zwar eine Art von Erklärung, aber in so ungenügender Fassung und mit \o höhnischer Miene, daß ein Kavalier, wie der Marquis von Viluma, der in jeder Hinsicht unabhängig dasteht, s{< unmögli für zufriedengestellt erklären könnte. Wie mußte man nun erstaunen, als eine so große Mehrzahl von Deputirten dem Marquis und den zwanzig Unterzeichnern seines Antrages das Recht absprach, sich dur< die Worte des Ministers (,, spibbübisches Verfahren‘) belei= digt zu fühlen! Niemand verhehlt s< hier, daß der Mehrzahl der Deputirten niht weniger als dem Minister selbst der Vorwurf ge- macht werden muß, dem der National - Vertretung gebührenden An- sehen den Todesstoß verseßt zu haben, und daß den Beschlüssen, die von einer so gestimmten und herabgewürdigten Versammlung gefaßt werden, unmögli<h das Gepräge wahrer Gültigkeit und geseblicher Weihe aufgedrüd>t sein könne. ; i

Es scheint keinem Zweifel zu unterliegen, daß der Marquis von Viluma und die übrigen Personen, welche seinen Antrag unterzeih- net hatten, ihre Stellen als Deputirte niedergelegt haben. Heute entschied der Kongreß mit 78 Stimmen gegen 41, daß die von ver= schiedenen Deputirten unter der Form von Amendements vorgelegten Anträge über die Dotation der Geistlichkeit nicht als Amendements, sondern als Geseß=Entwürfe zu betrachten sein sollten.

Im Senate legte heute der Minister der auswärtigen Angelegen- heiten, Herr Martinez de la Rosa, einen Geseß=-Entwurf vor, der die Strafbestimmungen ausstellt, welhe gegen die spanischen Unter= thanen, die das Geschäft des Negersklav enhandels treiben, zu rihten sind. Da das englishe Parlament bis zum Februar vertagt ist, so wird die diesseitige Regierung wohl Zeit finden, dem früherhin von mir erwähnten britischerfeits an sie gestellten Verlangen zu ent-

16

und zu ihren Geschäften zurüdkehren konnten. (Außerdem wird be- rihtet, daß das britishe Kriegs\{i} „„ Dublin‘, Admiral Thomas, eine englische Barke, die „Horsburg and Jslay““, von einem peruani- hen Geshwader, welches sie felibielt, befreit und nachher dieses Geschwader unter Embargo gehalten habe. Vielleiht hat auch dieser Vorfall Bezug auf den obigen Konflikt.)

Handels- und Börsen -=- Üachrichten.

Berlin, 3, Jan. Die Börse war heute sehr animirt, Eisenbahn - Effekten ‘höher bezahlt als gestern,

Marktpreise vom Getraide. Berlin, den 2. Januar 1845,

Zu Lande: Roggen 1 Rihlr. 4 Sgr. 6 Pf., au<h 1 Rihlr. 3 Sgr. 7 Pf. ; grobe Gerste 28 Sgr, 6 Pf.; Hafer 21 Sgr. 11 Pf. Eingegangen ind p f Zu Was ser: Bein (weißer) 2 Rihlr. 2 Sgr. 5 Pf., auch 1 Rthlr. 25 Sgr. 2 Pf. und 1 Rthlr, 18 Sgr.z Roggen 1 Rihir. 8 Sgr. 5 Pf., au 1 Rthlr. 7 Sgr. 2 Pf.; Hafer 23 Sgr. 1 Pf., auch 20 Sgr. 9 Pf.z; Erbsen (schlechte Sorte) 1 Rthlr. 9 Sgr. 7 Pf.

Dienstag, den 31. Dezember 1844. Das Scho> Stroh 7 Rihlr, 15 Sgr., auch 7 Rthlr, Der Centner Heu

1 Rthlr, 2 Sgr. 6 Pf., au<h 20 Sgr.

Kartoffel - Preise. Der Scheffel 12 Sgr. 6 Pf., au< 8 Sgr, 9 Pf,

Branntwein - Preise.

Die Preise von Kartoffel-Spiritus waren am 28, Dezember 1844 132 Rthlr., am 31. Dezember 1844 137 Riblr. und am 2. Januar 1845 132 Riblr, (frei ins Haus geliefert) pr. 200 Quart à 54% oder 10,800 % nah Tralles. Korn-Spiritus: ohne Geschäft,

Berlin, den 2. Januar 1845. j

Die Aeltesten der Kausmannuschaft von Berlin,

Freie Stadt Bremen. (W. Z.) Zusolge einer am 30, Dezem- ber vom Senat publizirten Verordnung is laut Uebereinkunst zwischen ath und Bürgerschaft die Transito - Abgabe von Wolle, Wollengarn, Twist, Pferdehaare, Flachs, Hanf, Heede, Fayence und Pelzwaaren auf 2 des bis- herigen Normalsapes, also auf 1 Groten pr, 100 Psund, herabgeseßt und tritt der Anfang dieser Ermäßigung mit dem 1. Januar 1845 in Krast,

Berliner Börse Den 3. Januar 1845.

sämmtliche

Aunswärtige Börsen. Amsterdam, 30. Dez. Niederl. wirkl. Sch. 641): 5% Jo. 99 56% Span. 247. 3% do. 38. Pass. 7. Ausg. —. Zinsl. SF. Preux, Sch. —. Pol. 88. Oesterr. —. 4% Russ. Hope 92%. Antwerpen, 29. Dez. Zinsl. —. Neue Anl. 241. Frankfurt a. M., 31. Dez. 6% Met 1134. Bank-Actien p. Bayr. Bank - Actien 747 G. Hope 91 6. Stiegl. S9Z Br. Int. 6; Pola. 300 Fl. 99 G. do. 500 Fl 953. do. 200 Fl. 27% Be. Wien, 30. Dez. Bank-Actien 1649. Nordb. 1815. Gloggn. 1% Mail. 119%. Livorn. 1215. e °

Meteorologische Beobachtungen.

Nach einmali Beobachtung.

Abends 10 Ube.

335,44” Par. -+ 1,0° R. 06° R. 87 pCct. trüb. O0.

Nachmittags

1845. Morgens 2 Ubr.

2. Jan. 6 Ube.

Luftdruck... 339,56” Par./338,87” Par. Luftwärme .….. |— 90,6° R. 1,0° R. Thaupunkt .….|— 3,1° R.|— 0,9° R. Dunstsättigaug | 80 pCt. 85 pCct. beiter. trüb, 0. O. Würmewechsel Wolkenzug... —_ O. 0,2° R.

Tagesmittel: 337,96" Par... +0,69 R... —1,5° R... 84 pCt. 0,

Quellwärme 7,4° p Flusswärme 0,1° R Bodenwärme 2,4 Ausdönstung 0,009" Niederscblag 0.

Königliche Schauspiele. Sonnabend, 4. Jan. Dritte Ad Barsiellaas: ß einstudirt.) Donna Diana, Lustspiel in 4 Abth., nah dem panisi

des Moreto, von West. (Herr Hoppé : Perin.) Jm Konzertsaale: 1) Le Capitaine Roland, vaudexville

1 acte. 2) La veille du mariage. 3) Une passion romantic

Sonntag, 5. Jan. Jm Opernhause. weite Abonnemen Ae fignaB E vg &eldlager in Schlesien. (Dlle. Jenny Lind : Viel

nfan r.

Zu dieser Vorstellung sind Billets im Billet-Verkaufs-Bürea den erhöhten Opernhaus-Preisen zu haben. i h

Die zu Befriedigung der gemachten Bestellungen für diese Q reservirten Billets sind bis Sonnabend Abend 6 Uhr aus dem Bil Verkaufs-Büreau abholen zu lassen, nah welcher Zeit über diese anderweit disponirt werden muß.

Das Abonnement beträgt 2 Üthlr. für £ Iahr. 4 Kthlr. - $ Iahr. 8 Kthir. - 1 Jahr. allen Theilen der Monarchie ohne Preiserhöhung. nsertions- Gebühr sür den um einer Zeile des Allg. Anzeigers 2 Sgr.

All

gemeine

Alle Þost-An Auslandes

auf dieses Slalt an, für te Trpedilion der Allg.

Preußische Zeitung.

3

flalten des In- und nchmen Seslellung Serlin

Preuß

cikung :

De

Berlin, Sonntag den Zta

Inhalt.

mtlicher Theil. nland. Provinz Preußen,

dienste eines Beamten,

latholishen Geistlichen in München ludwigs - Kanal, Köni Ruthart

Bagger - Maschine. Schreiben aus

(Prâmien zur Beförderung der Landwirthschaft und der Gewerbe ; p den Zweikampf unter den Studirenden zu Leipzig.)

land und Polen. St. Peters

zur Einlösung des Papiergeldes,

qukreih. Paris. Abreise des Königs und der Königin der Bel- Forderungen der

gier, Gerichtliche Frage. Begrüßung der Prinzessin Januaria, entral-Verwaltungs-Organisation, Roulouse, Vermischtes. Lamartine qus Paris. (Die Wahlen der Vice- der Kammer. oßibritanien und JFrland.

hife an der afrifanischen Küste,

Die Stadtverordneten jen den Dru> der Verhandlungen, Dankbare Provinz Sh lesíe

Glogau.

eutsche Bundesstaaten. Königreich Bayern, Uebertritt eines i l zur TAHRGR Kirche, Der

rei< Württem

um Tode verurtheilt. Herzogthum Holstein.

Konflikt mit der Munizipalität von

Y räsidenten und der Secretai

Politische Bedeutung Lite Vent London. Hofnachricht. Sklaven- Testament

in Tilsit beschlie- Anerkennung der Ver- n. Bürger -Verein in

erg. Die Giftmischerin

Neue < sen. Verein

burg. Deponiírung der Fonds

dem Königreih Sa

brasilianischen Konsuln. Befehle an Dupetit-Thouars.

über die Arbeiterfrage. Bricfe

des Herzogs von An-

wohner der heinrihswal dankbarer Anerkennung ten. Durch die Gnad

\hlossen. Die glü>liche \huf der menschliche Flei

,

brachen die reißenden Flu Niederung wurde in eine dem anhaltenden Regen Höhe behielt, so

standes, des Mangels an

genannten Tage überreih

felder, und mit dem sicheren Ertrage Und der Werth des Grundbesizes.

der Wasserstand stets Fleißes und den frühere W bst 54 “anns t

ruyeren Wohlstand dem qaänzli Unt f Herr Wasserbau- Junspektor Bra denbadlée N f ntergange nahen im August die Arbeit, und es

Fräfte, ein Werk zu vollenden, gen Natur und Elemente,

der tiefen Niederung ein seltenes Beispiel

gegen die Verdienste eines Königlichen Beam-=

r. Majestät wurde vor mehreren Jahren

in diesem Theile der tiefen Niederung j frühere Wasserverbindun f g ein Kanal gegraben und die

die sogenannte Grutußke, coupirt und ge- usführung dieses großartigen Werkes gereiht

der ganzen Gegend und ihren Bewohnern zum Heil und Segen, denn wo früherhin kaum das SiE Heu zur Gütterung gewonnen eides fonnte,

gegen die Elemente geshügt, allmälig Saat= des Bodens stieg der Wohlstand p Doch in diesem Frühjahr durch= then jene Coupirung, die ganze se>enburger endlose Wassersläche verwandelt, und da bei eine außergewöhnliche erke ihres

; Kaukehnen übernahm gelang ihm troß des hohen Wasser- Materialien und no< häufiger der Arbeits= „das in dieser Zeit, als ein Kampf ge niht mehr ausführbar hien. An dem

te eine Deputation diesem thätigen Manne

Januar ——————————————— em E

Herzogthum Solstein. Veranla gewordenen Klagen über di

Zeit so oft laut hat \sih ein im Fache

die U beseitigen fann. Die fertig sein.

sehs Jahre: von 1845 bis gemacht.

stellung

Fortschritte im und Agronomie

Gebiete der zu Bereich

Seidenzucht, Holzkultur ,

halten fönnen wohl au, daß

XX Königreich Sachsen. hat die zur Beförderung der Landwirthschaft und Gewerbe auf die

Die höchste derselben ist mi und bleibenden Betrieb eines

Maschinen - Systems aus t von 500 bis 1000 Riblr ses

Insbesondere werden begünstigt :

Wollenspinnerei und Weberei,

Das Mini mit 1850 ausgesezten

alle übrigen sind

tehnishen Chemie, erung

M

Flahsbau, H Obstbaumzucht , Eisenh Daß nur J

- während so .9

t 4000 Rtblr.

1845.

ßt dur die in jepiger der Mechanik erfahr Mi

; ene

Modell zu einer Maschine anzufertigen, r Mann entschlossen, das

sandung der Elbe,

Anwendung man

ntiefen der Elbe gründlich und auf eben nicht fostspieli ( Maschine wird um die Me e Weise

des Februars

sterium des Junern

Prämien bekannt für erste Auf=

zwedmäßigen Flachsspinn-

nur bis zur Höhe

gestellt und bezwe>en ausshließli<

ehanif, Technologie

der Jndustrie und Landwirthschaft. opfenbau, Weinbau,

ütten, Mühlenbau,

nländer die Prämien er-

joulème. Kirchlihe Wirren. Vermischtes, i- draltar über nri ín Marokko. s Pen uns Ol lgien. Brüssel. Die Mission des Herrn Morel, Senats - Ver- handlungen. Bank-Modificationen. Vermischtes.

inemark, Kopenhagen. Antrag in der Sprach-Angelegenheit, Men “vie aus Athen. (Geburtsfest der Königinz die aylpr en. :

oldau und Wallachei. Galacz, Stürme im Schwarzen Meere,

erscht der Auswanderung nah Amerifa und Australien im Jahre 1844,

enbahnen. Glogau. Die Niederschlesishe Zweigbahn. Wi , Desterreichs Staats-Elsenbahnen. N: MRaLeY ved udels- und Börsen-Nachrichten. Berlin. Börse. Siíci- ien, Eisenhandel auf Sicilien. Schreiben aus Danzig.

igöstädtisches Theater, (Gastspiel des Herrn Kunst.) Zur historischen diographie.

einen silbernen, rei vergoldeten Pokal nebst einem silbernen Aufsah.

Provinz Scblesien. In Glogau hat si< unter de Namen „„Bürger-Versammlungen“ ein Verein mit de Zwede aiv bildet, Gemeinsinn unter den Bürgern zu erweden und zu beleben, Kommunal - Angelegenheiten zu bolpreidan und die Gewerbthätigkeit zu heben und zu fördern.

Deutsche Bundesstaaten.

„„Königreih Bayern. Der katholishe Geistlihe an der Heiligengeist-Kirche in München, Schul-Jnspektor Kol i zur evan= gelishen Kirche übergetreten. Jin Laufe des nächsten Jahres stehen dem Handel und Verkehr in unsercr Gegend durch Eröffnung des Kanals zur Verbindung der Donau und des Rheins (Ludwig-Kanal) und durch den fortschreitenden Bau der Eisenbaln viele und folge= reihe Veränderungen bevor. Von dem Kanal ist der größte Theil bereits vollendet und nur der doppelte Brü>- Kanal zur Leitung des N über einen breiten und tiefen Thal-Einschnitt einige Mei= len jenseits Nüruberg, ein eben so \hwieriges als tost pieliges Werk, no< auszubauen, Obwohl sih voraussehen läßt, daß | Controlleur an ezeigt worden, da die auf die Anlegung des Kanal - Unternehmens verwendeten Reichs-Kreditbi zu Wittsto>k den em Summen (bis jet an 15 Millionen Fl.) \i< auf Jahre | und Barren in i - petersburgischen Festu

inaus nicht entsprechend rentiren werden, so wird er doh ein | geführten Gebäude deponirt werden sollten. Nr. 358 be [1 Förderungsmittel für den Handel werden und namentli Pr, Z-. v. v. J.) Der Transport der genannten Münze und Barren A

Interessen geshieht, der Wunsch aussteigt, es möge Gleiches i Gebiete der Wissenschaften und der geistigen Îitereffen eiabin Tes E ves Se Mei. Alusyabo Be, so is es gewiß die l uernden Meinungs- i | durch die Tages=Literatur fundthun, E S Mens E beab

Montag, 6. Jan. Jm Schauspielhause. Vierte Abonnem Vorstellung : Thomas Thyrnau.

Königsstädtisches Theater.

Sonnabend, 4. Jan. (Jtalienische Opern = Vorstellung.) nozze di Figaro, Oper in 2 Akten, Musik von Mozart, mit vom Komponisten zu dem italienishen Texte verfaßten Origi Recitativen. (Anfang 6 Uhr.) |

Sonntag, 5. Jan. (Neu einstudirt.) Bayard, der Ritter ( Furt und Tadel, Historisches Schauspiel in 5 Akten von Koh (Herr Wilhelm Kunst : Bayard, als Gast.)

Montag, 6. Jan. (Jtalienische Opern - Vorstellung.) U ossîìa: La Figlia del Reggimento. Hierauf: (Zum (sieben sehzigstenmale) Kö> und Guste.

Dienstag, 7. Jan. Hinko, der Stadtschultheißen Sohn Nürnberg. (Herr Wilhelm Kunst: König Wenzel, als Gastrolle?

sprechen.

Bproc, 31 Pr. Cour.

Brief. | Geld. | Gem. 1935

Pr. Cour. Brief. | Geld.

baar, 32 auf 60 Tage, s5proc. 23 auf 60 Tage, f F W

London, 27. Dez. (B. H,) Der Liverpool Courier berihtet aus Handelsbriefen, die mit einem dur< widrige Winde bis= her in der Bucht von Cork festgehaltenen Schiffe angelangt waren, von einem Konflikt, der zwishen England und Peru entstanden is, Die peruanishen Behörden hatten si< gegen den englischen Konsul in Aríca, Herrn Wilson, vergangen, worauf dieser si< an den Be- fehlshaber der britischen Kriegsschiffe, die damals den Hafen von Jslay blofirten, wandte. Auf den Rath des an Bord befindlichen neuen großbritanischen Gesandten in Peru, des Herrn Adams, wurde das Kriegs\hiff} „Talbot“ mit Befehlen na< Arica abgefertigt. Bei der Rü>kehr des Schiffes verweigerten ihm die Be-= hörden von Arica - den nöthigen Wasser - Vorrath. Der eng- lische Befehlshaber verlangte Entschuldigungen , fuhr, als diese versagt wurden, na< Arica, und fing an, das Haus des Gouverneurs mit Bomben zu beschießen. Die Behörden, durch diese energishen Maßregeln zur Vernunft gebracht, gewährten die verlang- ten Entschuldigungen und die Ruhe war in 3 Tagen wiederhergestellt, so daß die in Arica ausássigen Engländer, die si< vor dem Beginn der Feindseligkeiten auf die Kriegsschiffe geflihtet, wieder ans Land

n Allgemeiner Anzeiger.

Der bei A. & W, Galignani & Comp. ín Paris erscheinende London and Paris Observer,

Journal of English and Foreign Literature, Science, and the Fine Arts,

beginnt mit dem neuen Jahre seinen 2lsten Jahrgang und wird von da ab für ganz Deutschland

von dem Unterzeichneten debitirt, ; |

Je mehr in neuester Zeit die englische Sprache für den Deutschen an Jnteresse und allgemeiner Verbrei gewinnt, desto erwünschter wird es dem Gelehrten und Freunde ihrer Literatur sein, hiermit ein Journal in Dei land eingeführt zu sehen, welches durch seine umfassende Tendenz dem Bedürfnisse eines jeden Les

vollkommen euspricht,

In seiner er sten Nubrif : : : Literature Review of new books,

stellt 48 die Ausgabe, dem Gelehrten und Literaturfreunde durh eine stcenge Auswahl und wörtlihen Abdru> der besten Kritiken aus dem Athenaeum , Globe, Spectator, Atlas und Exan Edinburgh, Quarterly und VVestminster Review, der Literary Gazette; aus Bentley's Miscellany, Bl w0od's, Tait's, Frazer's, Hood's, Ainsworth's und dem New N onthly Magazine eine genaue und vorurl freie Uebersicht über die vornehmsten Erzeugnisse der schönwissenschaftlichen, geschichtlichen, politischen, geographi und Reisc-Literatur aller Sprachen zu gewähren, Die zweite: Selector

liefert dem nah Unterhaltung und Belehrung Strebenden die neuesten und anmuthigsten

ZE

Fonds. Actien.

995 [Brl.Potsd.Bisenb. do. do. Prior.Obl. 93% Mgd. Lpz. Eisenb. do. do. Prior. Obl. 4 JBrl. Aub. Eisenb. do. do. Prior.Obl. 995 [Düss.Elb. Eisenb. do. do. Prior.Obl. [Rhein. Eiseub. 1C3% de. do. Prior.ObIl. 97% [do.v.Siaat &arant. 99% [Brl.Frankf. Eisub. do. do. Prior.Obl. Ob.-Schles. Eisub. do.Lt.B. v. eingez. B.-St.E.Lt.A. u.B. agd.-Halbst.Eb. 135 Br.-Schw.-Frb.E 11% do. do. Prior.Obl. 45 IBoun-Kölner Esb.

St. Schuld-Sch. Prämien - Scheine d. Seeh. à 50 T. Kur- u. Neumärk. Schuldverschr. |& Berliner Stadt- Obligationen Danz. do. iu Thb. Westpr. Psandbr. Grossh. Pos. do. do. do. Ostpr. Pfandbr. Pomm. do. Kur- u. Neum. do. Sechlesische do.

1035

152 932 96% 885 96%

s Zeben so viel mögli pf Petition Mgen, Eine deshalb i e Petition um i

solchen Vereins, i insti e ab A

Folge gehabt, indem der i ig bei dem Re-

Ditectk Ain zugesichert hat, dafern die

etenten einigen näher angegebenen Erfordernissen Genüge leisteten

und zugleich ein Professor der Universität sich bereit erfläre, das Amt eines verantwortlichen Vorstandes des Vereins zu übernehmen,

Russland und Polen. St. Petersburg, 28. Dez. Es war bekanntlich vom

| m) IITSI1I1II

& N\=- do\s

vo\ e S o\

Ae

Co Co S E C R E | S5

iz 18

to\

Ln T

Verantwortlicher Redacteur Dr. F. W. Zinkeisen. Gedru>t in der Deer schen Geheimen Ober- Hofbuchdruck«

Gold al marco. Friedrichsd'’or.

Aud.Gldm. à 5 Th. Disconto.

Amtlicher Theil.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

Arma | [aeaen aao

F

Dem Bürgermeister und Syndikus Berndes hen Adler-Orden vierter Klasse; dem Amts - Wachtmeister H o h- nn zu Pojutken, und dem ersten Wachtmeister Unger der 5ten darmerie-Brigade das Allgemeine Ehrenzeichen ;

Dem ersten Rendanten der Haupt-Seehandlungs-Kasse, Hofrath nserih, den Charakter als Geheimer Rechnungs-Ratÿ, und dem der Seehandlung angestellten Geheimen Kanzlei -Jnspektor von rne den Charakter als Kanzlei-Rath zu verleihen.

auf=

mächtiges auch der Schifffahrt auf der oberen Donau bis Wien kräftig unter | gann am 19. Dez, i Äsi

t ) | z i i % Vez. in Gegenwart des ihsô=

die Arme greifen. Die bereits der Schifffahrt übergebene Kanalstre>e | und des Conseils der Reichs-Kredit-Anstalten, Fürsten J gende e r ai ns frei E E ¿a gen Ag 0 Gs eoius Mintgeditoff, des Reichs-Controlleurs des Dirigirenden des

- den „eix einiger Zeit in derselben Richtung inanz- Ministeriums, der Mitglieder des Revisions-C ité auch eine Eisenbahn angelegt ist, hat der Frachtverkehr auf der Was= | tirten der Kaufma ns< t und d E L serstraße eher zu- als abgenommen. Besonders wählen {were Kreditbillette A Du “vai Ar iein Ap SI nen: ber Reise , - t ï nd wer - tenkasse, und unter unmittelb ónli ter, Getraide, Eisen, Kolonialwaaren 2c. diesen Weg. Die Eröffnung | Anordnung des da « E Maj. j I es ger der ganzen, über 23 Meilen langen Kanalstre>e von Kehlheim bis | der 2ten rtille e-Bi igade, General-Mejlcs onnten Commandeurs / i t von - de, General-Majors Merchelewitsh. Di Bamberg is, wenn nicht unvorhergesehene Hindernisse eintreten auf aueie m 19 f / Peer. Dieser i / t , ten bis zum 26sten d. M. einschließli den nächsten Herbst festgeseßt, und dann wird sich wohl au das t von Deputirt s j A vnter n 7 , I, d C -

Bedürfniß herausstellen, die Correctionen der oberen Donau mit grü- Deputirten ber Aausaana i wb Auel nd herer Energie zu betreiben. geseßt dabei zugegen waren und durch ihre Unterschriften sowohl die Uebergabe der Summen, als deren Empfang im Reservegewölbe, auf dem Transportzettel bescheinigten. Ueber die übergeführten Summen wurde täglich ein besonderes Protokoll geführt und dasselbe von den Deputirten des Conseils, dem Dirigirenden und wei Direktoren der Verwaltung der

a augebli< am 12, Januar 1841 gestohlen und citdem nicht wieder zum Vorschein gekommen, weshalb auf Antrag der Erben desselben, sciner hinterlassenen Wittwe, der jeßt verchelihten Förster, und des Vormundes der minorennen Pallyschen Kinder, alle diejenigen, welche an diese Giro - Quittung als Eigenthümer, Cessionarien, Pfand - oder Briefs - Juhaber, oder deren Erben, An- sprüche zu haben behaupten, hierdurh öffentlich vorge- ¡aden werden, ín dem vor dem Kammergerichts-Refereu- darius Schwarze hier auf dem Kammergericht auf den 4, Márz 1845, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termine zu erscheinen und ihre Ansprüche zu bescheinigen, widrigenfalls sie mit denselben präflu- dirt werden und ihnen deshalb ein ewiges Stillschwei- gen auferlegt und die Giro-Quittung für amortisirt er- flärt werden soll. Den Auswärtigen werden die Ju- stiz-Kommissarien Valentin, Becher und Justizrath Hül- sen zu Mandatarien in Vorschlag gebradt, : Berlin, den 16, Dezember 1844. Königliches preußisches Kammergericht,

Bekanntmachungen.

[4] Ediktal-Citation.

Auf dem im ruppinshen Kreise belegenen, Vol. V. pag. 925 des ftammergerichtli<hen Hypothekenbuchs ver- zeichneten und auf den Namen des Majors Grafen de la Roche- Aymon bis jeyt noh eingetragenen Zechow- See Nr. 18, welcher früher zu Groß - Zerlang gehört, haftet jeßt no< Rubr. Ill. No, 1 eine Post von 6500 Thlr. Friedrihsd'or rü>ständige Kaufgelder aus dem Kauf - Kontrakte vom 17. Januar 1789 für die Ge- schwister Richter, eingetragen den 2. Februar 1789, wel- hes Kapital nah dem Jnhalte des Hypothekenbuchs {hon im Jahre 1789 zurü>gezahlt, wegen fehlenden Dokuments jedoh noch nicht hat gelöscht werden kön- nen, wenngleich eben diese Post in dem Hypothekenbuche der auch srüher zu Groß- Zerlang gehörig gewesenen Meierei Wittbe gelöscht worden ist, :

Nach Ausweis des Hypothekenbuhs von Wittbe is das betreffende Dokument, nämli der Kauf- Kontrakt vom 17. Januar 1789 nebs Recognitionsschein der Rit- tershaft vom 2. Februar 1789 im Jahre 1814 den Er- ben des Geheimen Ober-Finanzraths Schomer, nament- lih seiner Wittwe und der verehelichten Buchhändler Boie, geborenen Schomer extradirt, seitdem aber ver- loren gegangen, weshalb auf den Antrag der Marquise de la Roche-Aymon, geborenen Zeuner, welche den Ze- chow-See von ihrem Ehemanue , dem früheren Grafen de la Roche-Aymon gekauft hat, alle diejenigen, welche an jenes Dokument und die Post der 6500 Thlr, Gold als Eigenthümer, Cessionarien, Pfand- oder Briefs-Jn- haber, oder deren Eiben, Ausprüche zu haben behaup- ten, namentlih aber die ganz unbekannten Geschwister Richter und der hier lebende Buchhändler Boie, als Erbe seiner Ehefrau und Schwiegermutter, hierdurch öffentlih vorgeladen werden, sich in dem vor dem De- putirten, Kammergerichts-Referendarius von Bertrab 1E; hier auf dem Kammergericht auf d en 19. April 1 845, Vormittags 115 Uhr, anberaumten Termin zu ge- stellen und ihre Ansprüche zu bescheinigen, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen daran präkludirt, ihnen des- halb ein ewiges Stillschweigen auferlegt, das gedachte Dokument für amortisirt erklärt und mit Löschung der Post verfahren werden soll.

Den Auswärtigen werden die Valentín, Becher und Justizrath rien ín Vorschlag gebracht.

Berlin, den 5. Dezember 1844,

Königliches preußisches Kammergericht.

Uichtamtlicher Theil.

Inland.

Provinz Preußen. Die Stadtverordneten in Tilsit haben

E na n Magistrate fee A, in Verbindung ein]<ast mit dem Magistrate sämmtliche erhandlungën dur Ruthart is das Erkenntniß gefällt: es l tet einstimmi s

mud zu veröffentlihen. Am 24, Dezember gaben die Be=- | und liegt seßt dem Ober Tab zur Aenfea e E

T ———————_—_—_— E E

Königsstädtisches Theater einer äußerli< wie innerlich verbesserten Gestalt, Der berühmte Verfa j , j 2 j . ser, | abgedrungenen Dien r i d h , / Dn on 1673 für Zeit und A owie Gastspiel des Herrn Kunst. essen Forschungen bei späteren Arbeiten immer wieder au auf das Gebiet | Sitte höchst bemerke mit dem frühen Tode

„Wien und die Wiener, ihr öffentliches und äuslihes, | der vorliegenden Werke patriotisch zurü>geklommen und aus den Archiven, | beider Söhne, ges und materielles Leben, von Je a Pir Stiftget iBAO wie aus zweiten Quellen, manches wichtige, bisher unbenußte Material er- erblühte uk es S. unter Anderem eine Anerkennung

zählungen der berühmtesten Schriststeller Englands und außerdem merkwürdige Reise-, Länder-Wdet sich des eine Zeit lang beim | worben, war so in der erwünschten Lage, den nothwendig gewordenen neuen shle<t in dem angeeignet äfti D E eshreibungen, “iten der Wien in Thätigkeit gewesenen Schauspielers Wilhelm Kun s, Dru> auh zu ciner wirklich neuen Auflage machen zu fönnen, hat. Derfflinger prangt jept als Ahnherr l erhalten und wei der Für- ie dritte ac H V me M T L Gelegenheit s Mik S Ns, zu Aut U! 906 ¿A I. v trx 1) f? u Leben bas Grafen Wilhelm von An vis 7 D Doris A, der u Je Grafen von Stolberg - Wernigerode,

j : Aba O : / j , wei „als i er- aumburg-Lippe, welcher, i jähri j ewils, der Familien von d ib, , Bi e De Berichte über Neuerungen und Erf inudungen im Gebiete der Wissens pirdwandert. Auf diesen Ahasverus - Wanderungen if Herr Kunst | in Portugal an C U die lebhafteste Theilnahioe erre de gedeicneh, du Roses, Bonin und mancher unden Angesehentn GEE N die: seines E fia Las is, was er an bet genannten Stelle genannt wird: Schau- | der, bis in unsere Tage herein, durch eínen der berühmtesten Zöglinge sei- | Namens mit Reht sich rühmen. Hierher gehört folgender Zug, den ih ai bi B Sin Ma a Aeg dm ¿PMta | snd Tal de mr ene a P S Lam borh, | ferne, mg, dn de Sas: Julien res baut e engli O . j M Gastspi e e | g „H egensreih auf die preußische Armee gewirkt hat, ,, , e empsing einst enen Auftrag in Betreff des iter- bringt Fa GeEr elanifse und Ser m fl es tERN A us de In halts zur Deus tei riischem Beifall eröffnet, Diese römish-böhmische Majestät it in | Graf von Gneisenau diese Schilderung, der Kriegötüchtifett me Helden Ordens, allein er lehnte denselben ab, weil er selbst fein Mitglied des Or. en Anhang bildet ein wöchentliches MOSLA F OCIA pi as ngland neu erschienenen Werke Den aue Ns R baa avi s E Fi- | zuerst gelesen, sagte er (nah S. 78) zu dem Verfasser: „„Sie haben den Fri a Wilb daher wohl nicht gut für das Geschäft passe, Dcr Köriïg : j A O iebt, und darum höô wierig auzufassen und | Grafen zur Lippe sehr gerühmt, aber noch [ iht nad ; riedrich Wilhelm 11. meinte, es bedürfe ja nur Eines ! s Ce Lt diesem ne waentlih vier ogen fompre ae Drudes 2 einem pan e E Gestaltungsfitt zu versehen. Durch Hepgebell eines Rausbolds | war viel afer va j is A ihn Vats b Me ital in Peermeister, so würde Haugwig aufgenommen sein. éin, e arie jede Sei e mil bee fac gespaltenen 4 Mlnnes, fo bas Gs en: ieferung dem Junhalte nach e L ARG A on ams FuicrsliGe. Poljtonerle und | Zeit Lans in Bückeburg aufgehalten und dort im Archiv seine Handschriften N ein unüberwindliches Pinderniß stcht entgegen, das au<h Ew. Majestät Ub Der Preis is aus\<ließli< nur für Deuts <land pro Jahrgang no< dazu iín den Zäbtlichfeitg L And Verteauliéfeits Me et dura en. Unsere ganze Volksbewaffnung vom Jahre 1813, Landwehr | Mit aller Jhrer Macht nicht heben können, Welches denn? fragte der 12 Thlr. 21 Fl. rhein, pro Semester 64 Thlr. 41 Fl. 24 Kr. es Terpentindeutsh in den Mund gelegt ist, in unaufhörlichen Gegen-

Mb Ne DOP ganze neuere Kriegêwesen , hat der Mann ausführlich Aus: R R E G fuhr Haugwig fort, ih habe die Bestellungen ín frankirten Briefen werden von mir, so wie von allen soliden Buchhandlungen DeutschlF winden, so daß die ganze Erscheinung leiht eine der allerlächerlich- , von den größten Umrissen, bis auf das kleinste Einzelne, Alles , ö\hlichen Fle> muß ih son behalten. angenommen, und Probe-Lieferungen liegen in denselben zur Einsicht aus.- wird. Unserem Gast, der bisher an manchen Orten leider mehr epi-

hat er schon gewußt, gelehrt, ausgeführt. Seine Denkschrift über die Ver- | --Wenn das ein Fle>en ist“, sagte hierauf der König, „so is es der ruhm- : i; theidigung Portugals, dic nach Lissabon esandt und dort sorgs, sbe- | vollste, den viele Leute für ihr Leben gern mit Jhnen theilen möchten!“ Ï ; É aatisirt als fritisirt worden, gereicht es zur fünstlerishen Ehre, daß er f 8 N s Gustav Oehler, Buchhändler. in Franksurt a. eme auf überrashende Weise zu m ris@en ( nuf p E Voßishe Buchhandlung, Charlotten- Str. 42, Ede der Doroth

wahrt ‘wurde, enthält Zug um Zug auf das R alle Maßregeln, Die Krone dieser beiden Bände ist das Leben des Fürsten Leopold ung des wilden Königs den Typus des menschli< Glaubhaften, ja entgegen.

Königreich Württemberg. Ueber die Giftmischerin

E —E————_—_—_

ey

[1068] Nothwendiger Verkauf. Stadtgericht zu Berlin , den 16. August 1844, Das ín der Zakobsstraße Nr, 16 belegene Grundstü> der Wittwe Rüdiger, gerichtlich abgeschägt zu 5675 Thlr. 19 Sgr. 9 Pf., Folí am 1, April 1845, Vormittags 11 Uhr, an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Taxe und Hy- pothekenschein sind in der Registratur einzusehen,

Citerarishe Anzeigen.

[7] Für Schul-D irektoren,

In der Enslinschen Bug handlung (5.

Geelhaar), Breite Str, 23 in Berlin, i vorräthig: Kraft, F. K. Dr., Chrestomathia Ciceroniana, oder ausgewählte Stü>ke aus Cicero's Schriften mit grammatischen und erklärenden Anmerkungen und eínem vollfändigen Register. 2te verb, und verm, Auflage. 8. Thlr.

Wir bitten alle geehrten Vorsteher von gelehrten Schu- len, diese sehr sorgfältig verbesserte Ausgabe von neuem einer genauen Durchsicht werth zu halten,

Hamburg, Herold sche Buchhandlung,

welche später Lord Wellington dort genommen hat, dessen Stellungen und | von Anhalt - Deßau In i jegel Í icdri i , ) / ( Bewegungen nur die Ausführung von Lippe's An aben und Vorschriften | besonders di Armee I hagen ade 8 Btledric adi dg “iers e us ties Meile Bet Nel Mittel ie vera de gee der: f weit n E BiN L Mb ta S getvesen, us desen Geist Fen f daß der merkwürdiglte Felemarschall Kietw goenl "1745 ben Cieg begenwart, O2 sdône, Hanguols bewältigende Organ, dessen Fälle | Lg n der s Pa Beet a h le größten Kriegsgedanken si ent- | bei Kesselsdorf (zum Jubiläum scines funfzigjährigen Kriegsdienstes) errang, ne, , Dew ide L , diet, g zuleßt die ganze Macht Napoleon's | so begreift i ältnisse ei Ee. S R 2h id Thi din l M E Ga C M eigentli zusammengebrochen it!‘ Und der diès sagte, var Gneisenau.“ E va E N cniwideln fönnen, unbr Caltnisse einen so Sarge z nur wer sie gekannt hat und weiß, was ih Wet, Der Gast wurde mít Applaus überschüttet, gerufen und der Wunsch

ine N Graf Matthias Johann von der Schulenburg, dur | gereht sein will , auf der Basis der Berdienste jener seltensten und hervor-

m Hintritt verliere, wird meinen mie T ftr möge in den freundlichen Räumen des Theaters, das sich am Ufer seine Thaten als militairishe Gegner König Karl's Lil “t darch ei ragendsten Persönlichkeiten selber. } selten hervor

Ae bi! den ih durch stille Theiln Ppree erhebt, länger oder immer wirken, Uu, Verhältniß zu Venedig eben so Auogeze uet wie Graf Lippe dur den Wir geben diese Zeilen nicht, um die Biographischen Denkmale Zur historischen Viographie.

A siebenjährigen Krieg und durch sei erdienste um Portugal, zu empfehlen, sondern nur, um anzuzeigen , daß sie in verbesserter Gestalt "fraphische Deukmale. Von K. A. Varnhagen von

ärtí 3) König Theodor von Korsika. Auch ein Deutscher, in der | von neuem dargeboten werben, wärtigen Verwandten und Freunde. S , r Franffurt a. d, O., den 1. Januar 1845, : Fremde Besi Ge Theodor von Neuhof geboren, stammte er aus einem P. ns)e. Erster und zweiter Theil. Zweite vermchrte und verbesserte Auflage. Berlin bei Reimer, 1845,

adligen Ges te der Grafschaft Mark ab. Emil Düt Band 11. enthält die Biographicen des Freiherrn von Derfflin- Vie vorliegenden ‘beiden Bände deren Znhalt seit neun Jahren , di 986 - Lektüre der Armee und des Volks L erscheinen bir in

Jn Berlin nimmt die Straße, geehrte Aufträge

Justiz - Kommissarien

Hülsen zu Mandata- [6 b]

Das scheidende Jahr enitriß mir no< das Theuerste meines Lebens , meine innigst geliebte Frau Louise, eb. Philipps, Sie starb gestern Abend 8 Uhr im aum vollendeten 32sten Lebens- und im 10ten Jahre unserer glü>lihen Ehe, nah am 25, November v. Ho glü>lih überstandener leichter Entbindung, an hinzuge- tretenem Brustleiden, an Lungenlähmung. Nichts ahnte ih ‘bei jenem frohen Ereignif , daß i< so bald so hart geprüft werden sollte. i

Tief betrübt stehe ih mit ihrer hochbetagten Mutter und meinen zwei kleinen verwaisten Kindern an ihrem

nei WilhelmBesser, Behrenstr. 44, ist zu haben : Umrisse der Phrenologie.

Zur Förderung des Anbaues einer natur emäßen Geisteskunde. Von Dr. S. Ed. Hirs d fel d, gr. 8. Bremen. geh. Preis 2 Thlr,

[5]

Die von dem Kaufmann Emil Ebeling ausgestellte, mit der Stamm-Nr, 28,285 versehene, von der Königl. Haupt-Bank am 5. Januar 1841 sub Nr. 99 accep- tirte und am 30. Apríl 1841 verfallene Giro-Quíttun über 100 Thlr., ist dem am 22, Februar 1841 hierselb verstorbenen Premier - Lieutenant a, D, Carl Friedrich

—— U rge

ger und des Fürsten Leopold von Anhalt-Deßau. Beide sind durch ansehnliche Bereicherungen geshmüdt: bei Derfflinger namentlich, welcher aus der shwedischen Armee au uns fam, sind die dem neuen Heerc ke>