1845 / 26 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

E Sonntag, 26. Jan. Otto von Wittelsbach. (Herr Kunst: | Sohn, von Eharlotte Birh-Pfeisser. (Herr Wilhelm Kunst; M j ¿unemcat ketèigt

Königsstädtisches Theater. Olio pon Wittelobach, als Gastrolle.) ZLIN Maeccdeieiiceiritito r. sür { I Allgemeine A Pot doi: Cesar ne Crt E

r. i B Sonnabend, 25, Jan. (Jtalienische Opern-Vorstellung.) l Bar- | Borgia. ( iolíina Boa N a tißen - Sohn dn. Verantwortlicher Redacteur Dr. I. W. Zinkeisen, 2 Bitie 1 Jahr Alle post-Auflalten des In- und

: hz P N} ; ¿ B i : Rossini. D 98. i: l Ausland ü (Sgra. Angiolina, Zoja 2 Rosine, als. Gastrolle.) R N Nürnberg, Gebauspi 1 in/s Akten, mit einem Vorspiel: Der süngere | Gedru>t in der De>er hen Geheimen Ober - Hofbuchdruge,, aen E) Sreiserhöhm g ie M die Fieses Sia! tas a fe Serie Zom ———— - 5 E —___ E _—————— . E G 4 d Î p s L e . e P E ea E a E Felt Selle vea i U [Un {aa C Anzeigers 2-.Sgr. '

Allgemeiner Anzeiger. ed R

„L 30 M., Ab. 9 Uhr 10M. |{ B it des ten D 6 „Prinz von : ¿it : : Bekanntmaqungen. T Bein gd0 S e M40 Pes jer den Bethellgen ge atis verabsoig 28 D, Statt, - 97618, TBider ge, 26 Berlin, Sonntag den 26îen 7

i jo w na mert, da er rjzay- - D F j j [1624] Procl d. R a. walder Kreise isen, zien, add Bie G0 ae f wiede d rige ‘Vur wenige Monate euctaslende Ges sibetrich, Erbfeind. Von Em. Geibel. Cie L , g Januar 1845 0

i m Regenwaider Kr Í b“ s roy ungunstüger Witterung und außergewöhn Z Z - D g R ey (Güter Bendorf ‘und Gliebig d ui B L L D ü 4 erz üg fs S dai Bo enpreise, den Interessenten gleiówohl einen mehr fehde, Von K. Simro>. Im BVorübers “4g halt 1 / E s n E y station g woden. werden dem zu ahrt von Ber orgens r ; als zufriedenstellenden Reinertrag gewährte, e °: i . | Wie wir aus der Einleitung des Berichts darf d j j Schri «

lämmilhe Agnaten des van Bertcshen Gesdedts, | gutinst (n gart Meter, ‘2 tje 75 Min, | °"Hühere an genannten Orien betet liegt C S E 1 A E Senate) | Lir Go Bn zen Lesfn4 un Magnus du vermren: | def fe B ur? Stn eer 1e concordatss aufprad Gesammthänder und Mitbelehnte, welhe an den er- - » Berlin ° 4 ¿46s : Joh. Friedrich Feller, ° echstein. Vermischte Aufsäße: hg eutsche Bundesstaaten. Briefe aus Hildesheim. (Der Kate- S vel da “diese Thetsahen Wee genug für den alta geen (e Ld als ber Ausgleichung nis edenb und

wähnten Gütern Bernêdorff und Gließig c. zu Lehn Mit den Güterzügen werden Personen ín der 2ten Neue Promenade Nr. 4, j jómus von Peter Canisius und die Reunions - Versuche der ver- en } deeehtiat sind, h nachstehende ihrem Aenha te und 3ten Wa enflase, so wie Equipagen, Frachtgüter, E | Percy, dramaturgishe Studie. Von A. B ) hicdenen rben) 13 ais Franffurt a. M. (Bulbeviaae Eisenbah- Kunstsinn der Ostpreußen sind, so daß eine in inde bers begründete Hochfirche die Deutschen ohne Weiteres und vou selbs nachfolgen wür» nach unbekannten Agnaten des gedachten Geschlechts, als: | und Vieh, befördert. : [1513] Ediktal-Ladung Protestantische Fußtapfen in den Tiroler Alpen, enz Börse.) Maler - Schule einen viel günstigeren Boden finden dürfte, als man den. Er hat nicht bedacht, daß die Hochkirche mit der en lishen Grund- 2) der Ferdinand Wilhelm von Borke, Reglement Ne. 3. vom 4 März Me welches auf allen | Auf der Freihäuslernahrung Christian Reichels sub IV. Alexis. Korrespondenzen aus „ester E es Berit, Erlrankung des Herzogs Fer- des: bas Tae Tui O S e d A zing zu zie- | verfassung zu verwasen ist, als baß die Ausgleihung mit ihr nah R egle r, 3. ° Ce, : ® 0E binand von Sachsen-Koburg. Vermischtes. s : 1, 9a eine olche dur die Universität eine- Menae von Hülfs-= i isations - G e : ,

3) der Ernst August Magnus Friedrich Wilhelm von Stationen für 1 Sgr. zu haben ist, ; 20: R ed Vir ton sei em Zahre UE abi Breélau, Dresden, Hamburg, Kiel, Köln, Leipzig infreich. arís. Antwort des Königs auf die Adresse der Pairs- | mitteln verfände, zu deren Herbeischaffung Düsseldorf eigenthinili he Bischöfe agg ons- Ideen seien a dee A L m Vex Borke, Die Direction der Berlin-Frankfurter Eisenbahn- senden Gottlob Stübner 144 Thaler hypothekarish, in | q K Göd fe ü ammer. Berathungen der linken Seite über die Adreß - Debatte. Anstrengungen machen mußte, wie der Unterriht n der Anatomie, | die Verbesse e Ug J Ss zeigt sih so eben, daß 4) der Friedrich Heinrich Graf von Borle, “pi ; Gesellschaft, Bezug auf welche in dem früheren | nien über biese Literatur-Berichte von K, OO0eTE über “Wcindru> des Adreß - Votums der Pairs - Kammer, Die gemischte Kunstgeschichte, Aesthetik u. dgl. Für diese Shule is der mittler: ien wek g 7 le in der Hochkirche mit Ernst und Kraft be- 95) der Major Georg Ludwig Friedri<h von Borke, Freibdu dlernahrung vom 20, August 1804 die Bestim- | kritische Bänge, Jakob van der Ne es, Boaz4Méemmission über den Sklavenhandel. Vermischtes. Schreiben aus Sto des vorerwähnt en Hauses bet e } lel is erden, si< niht von oben herab bestimmen und den Laien früher in Berlín, ; lichter. Eín Brief von Hölty's Neffen über tq Maris: (Beginn der Adreß-Debatten in der Deputirten-Kammer.) In d teren Sto> finden. wir d: gebieten lassen, sondern daß sie mit Zuziehung der Laien berathen Die größte Dampf- n oem unteren Sto> finden wir die von Herrn Knorre sehr | werden s Weun in dieser Richtung. mit Glü> verfahren wer-

6) der Ludwig Johann August Friedrich von Borke, | > e 5: - j mung enthalten ist: « obert man Hölty von Fr. Voigts. Notizen. | britanien und Jrland. London. | | die | son| zu Krienke, i Friedrih-Wilhelms Nordbahn. G Ai e Ba E Ta E, ) Rufes A Dic Fébiegane Dal na “it reibe Manniga Pte, Die Presse über die Depeschen in- Betreff Otaheiti's und geleitete Zeichnenklasse; - ein Zimmer zum Kopiren von | den sollte, so könnte es allerdings die Engländer unter einander nä-

7) der Carl Theodor von Borke CO\git : 7 j Varoffo!s. städtischen Museums während der So - ; di i ä ; : e 8) der Oberst-Lieutenant Otto Christoph von Borke, | [41 b] ritte Einzahlung. hann George N A A u 4UO a e ment airag agr deg bein E oe Brüssel. Verhandlungen der Repräsentanten-Kammer, | Bibliothek des tehnishen Journale die, bedeutend indrwaden agung Gre e, ddie u E L weniger als in dem sons zu Frankenstein, E P ns Die Besiger von Certi- E ADL SG fee S ise e D hei- | Journalen. Das Streben ter Redaction und irFStaats-Einnahme, Transit über Ostende, Gemälde- Ausstellung. au von Sr. Excellenz Herrn Minister von Flottwell durch einen | sa sein, Di D ti Ln si g rot n eem unbedingten Gehor- 10) va ‘Majo Ernst Siedrig S ÉDEL AUPMT de j U Pa Aen Leiter len toe B arb fürs Gesammterbe zu gleichen Thei- ¡erzeichneten Verlagshandlung wird fortwährend (änemark. S eI dagen, De politisch nationalen Wirren. Große auf drei Jahre bewilligten Zuschuß von 100 Rtblr unterstüßt wor- freundet als jemálo, e nöthig, zu delter een Engländern u ‘e

r , f eim ordbvayn erden D 1 î f î f #4 L O e é 2 É , , . , ,

; ; i y - } gerichtet bleiben, das Untcrnehmen in dem Stil (üilte und Hungersnoth. in Grönland. den, und ein Lesezimmer für die Benußung technischer Ze t\hrift b i iht i Erfurt, L Trr Æ hierdur< benachrichtigt, Das Gesammterbe bestand zur gedachten Zeit in nach führen, in wel sb GUUE beiti lhweiz, Kanton Solothurn. Die fraubrunner Petition. Kan- - Un j g r Zeitschriften | brauchen si von ihnen niht ins Shlepptau nehmen zu lassen, sie ü R j enannten Personen: zuführen, in welchem es begonnen wurde, wobei, Filhweiz. / er Feinon, —Xan- | und Bücher, welches jeden Abend, Sonntags schon von 4 Uhr ab, ihrer j f his

19 SAS age Due meen 1er ven | e N S, ves 2% a8 Kna! | ‘D Ken fancn Linde, ver. Stibneri, 0 2- | ditt H Erndte E, Dare Lo etn ea Prsglen, Turin, Neue Sti. | (hem Seweitelenden unentgelt ft seht. Um den bemer | Besen une Ven pelt, i e fe, aus Erahrarg, nsen, dis 12)- Michael Ernst Julius Otto Wilhelm von Borke, A nung der auf den bishe- ringin, s Hegen Uet bié filtercfdttCRdA Beiträge ‘mmalien. (i Bare ber AneifeniutiT ber Karte Isabella durch d |, | Margel an Vorkenntnissen bei manchen Lehrlingen abzuhelfen, haben | men läßt respektive deren Lehuserben, hierdurh aufgefordert, ihre | Ke n a rigen Einzahlungen haf- | 2) Gottfried Stübnern, Jnwohner und Zimmermann Datitoverfe Borke Aide Lln daher in fein en "Schreiben aus M adrid. (Rüdblid auf die Reformer ehe die Sous Dr. von Bähr und Dr. Albrecht öffentliche Vo n eiwanigen Rechte an den Lehngütern Bernsdorf und C D AENOY tenden Zinsen von 3 Sgr, 0 Dae, tas Znstitute oder Journalzirkel Entbehrt werden. Vi Senat vornehmlich in Betreff der Vermählungsfrage; der Gesey-Ent- | in der Mathematik und Physik. gratis übernommen. \ XX Frankfurt a. M., 2 in ti ; Gliepig <., insbesondere das Revocations - und Nelui- i ——t mit 4 Thlr. 27 Sgr, pr, | 3) Johann George Stübnern, Bürger und Pachtgärt- gen, welche von allen Buchhandlungen, in LeiMburf über die Dotation der Geistlichkeit.) E Kabinet wurde von durchschnittlich anderthalb hundert Personen benußt. | über Unterhandlungen der immer d: ar ns in jüngster Zeit tions-Recht, das benelicium taxae und das Vorkaufs- Certififat, bei uns täglih bis zum 1. Februar, von 9 A ines Erbberechtigten , des abwesenden , tre Moldau und Wallachei. Bucharest, Vermähluug der Tochter des Auf einer General-Versammlung vom 27. November 1844 hat | tischen Fragen ie t worden, i noch in erster Linie stehenden poli= Mr 1A, Aelt TRiS Se AUS A geschehen fan Zu lein Begng me, des Sonntags, | otildb Shübners ver pes gien, des abwesenden | Alexander Dun>er, sönigi. pespodars Gi a | per erein für das Jahr 1845 eine eigene Gewerbe - Ausstellung, | dabei laut genoed e Besorgnisse. Der Gan ‘20d e ; eta e gescheyen «ann. ZU diesem Behuf sind die Certifikate it sei bei ü händler, Französische Str, Nr. 21, und PostännMereinigte Staaten von Nord-Amerika, Schreiben aus New- | getrennt von der Kunst-Ausstellung, beschlossen. Leßtere if b j j äßt mi “9 en dieje Un«

vor dem Referendarius Otto in unserem Geschäftslokal mit speziellem Nummern-Verzeichniß auf unserem Com- | seit seiner Abwesenheit und wenigstens über 20 Jahre, , ; : , : Di ischen Unruhen im Staate N f; die Justi: i g „oon - g- en. Leßtere ist er so eben terhandlungen jeßt einhalten, läßt mit vollem Vertrauen er j 4 S Ani@rei je | von jeyt zurügerechnet, keine Nachricht anher gelangt | genommen werden, bitten wir sehr bald zu maj-WWortk. (Die agrarischen Unruhen im Staate New -ork; die Justiz in im Begriff, im Mosfowiter-Saal auszuführen. Es is seine zwölfte, d in i warten, anberaumten Termine entweder ín Person oder durch toír, Burgstraße Nr. 25, einzureichen, um dagegen die ist, crgebî daher an den abwesenden Gottlob Stübner | der Rest der Auflage nur neh gering ist, De en Vereinigten Staaten.) Wir d df dem Verein, daß er es der inbdusiele Kibtune R Kle Bara e E Wir sat uns befeg Fgrmbiden O , r den

einen bei dem hiesigen Ober-Landesgerichte angestellten, neuen sofort oder erst nah erfolgter Einsendung in A des s 260 N träat im d ko. London. Die neueste Revolution in Meriko, k L A ; 2 O cs N mit Ee und D D mi Empfang zu nehmen. L F u fi r 1A Sialen Ca Hunde handel 62 U E Oen fFibahnen, Betrieb der Düsseldorf ltt Eisenbahn. | seiner Thätigkeit so glüd>lih sein möge, als er es für die s{öne Fortgang dieser Unterhandlungen genauere Angaben zu machen, allein nen JZustiz-Kommissarius, wozu denen, welchen es hier Berlin, 20, Jan, 1845. Jacobson & Rieß, hast ein Recht zu haben glaubten, die Ladung : sich Hannover, 18, Januar 1845, indels- und Börsen-Nachrichten. Berlin. Börse, Kunst bisher gewejen. / wahrscheinlich is es, daß sie am Rhein in diesem Sommer zur völ-

an Bekannischast fehlt, der Justizrat Krause, der Ju- / ; n stizrath von Dewib, der Zusi: Kommissarius Calow : N in dem | 9a h nsche HosbuchhantiR L cgättisches Theater. („Otto von Wittelsbah“, Gasispiel des Herrn Deutsche Bundesstaaten. Meg e gebrasi N eis ;

4 O “int er gg real: ang Bel ibrem Aaobloi: Zweite Einz ahlun g der Un ga- zum Obs ts n ees, Vormittags | B, Kunst,) Vierte Quartett-Versammlung; fünste Symphonie-Soiree. X Hildesheim, 22. Jan. Das obrigkeitlihe Einschreiten | Herr Fürst von Metternich seh ‘i Be E E Durdhlauht der

c eige ¿ ihre - / j O Noti : j en s E i S ürst j ‘a ben worden “fe mit allen ihren etwanigen Lehnrehten | *“ . . | anberaumten Termine persónlih oder durch ausreichend, | 1709] E. F S d S orze: egen die ordnungêwidrige Einführung des Squl- Katechismus von | berge eintreffen und längere Zeit dort verweilen. Bereits ie as an Bernsdorf und Glicpig e. präkludirt, es wird ihnen ris en Central- Eisenbahn. | und was Ausländer anlangt, gerichtlich legitimirte Be- Bei Q. H. TO0CVEer, Bud, ; eter Canisius, dessen Familienname de Hondt is, hat hier nicht, | dey dort BVoranstalten zu diesem Besuche des hohen S daa deshalb ein ewiges Stillschweigen auserlegt und die Gü- (Wien- Preß burg-Pesth u. # w.) vollmächtigte an Gerichtsstelle zu Hainewalde anzuge- | Kunsthändler, Unter den Linden 23, Jagt A tli d : T + l : wie in einigen Zeitungen angedeutet, eine Beunruhi ung der Gemüther | getroffen. Der Graf v i ohen Staatômannes ter Bernsdorf und Gließig c. werden für Allodialgüter | [391] Kundm g 4 ung ben, ihre Ansprüche nachzuweisen und- deshalb mit dem | Haus, erschien so eben: mitt Jer el. j veranlaßt, sondern vielmehr die Besorgnisse der Familienväter geen- | einên kürzeren Aufenthalt in Wi ausen wird „dieômal auch erklärt und als lehnsfreie Besigthümer zur Subhastation ; h | Die unterfertigte Di- | bestellten Verlassenschasts - Vertreter rehtli<h zu verfah- Die Königliche Taubstummeu - Anst , H e “L. digt ‘und ihren re<tsbegründeten. Beschwerden abgeholfen, daß ibren y ren ehmen. Die Sigungen der gestellt werden. | Q rection giebt sich de Ehre, | ten, unter der Androhung, daß, wenn der Abweseate zu Berlin, o ajestät der König haben Allergnädigß? geruht: Kindern im Widerspruch mit be geseplich verheißenen-Schulverbesse- | H Déupog 8 gehen unterdessen unter dem Präsidium des

Auch ‘werden zu diesem Termine die unbekannten S s bebaut u machen, daß | si< nit meldet, er für todt erklärt und sein Nachlaß | Erster Bericht über ihre Begründung und Ent Dem Gutsbesißer Otto Friedrih von Shwerdtner auf rung und ohne Wissen und Willen der dazu als mitwirkenb berufe rafen vou Dönhoff gewohnterweise fort, und sehr gespannt is man Real - Prätendenten zur Ausführung ihrer Rechte an | A die zweite zehtiprozentige einen nächsten Verwandten, welche sich im Termine ge- vom Jahre 1788 bis 1844, von dorf bei Nossen und denjenigen männlichen Deszendenten dessel-_. L "8 es-Behörden eñiè Streitschrift aus N s t n U E auf das Resultat der bei der hoben Stelle angeregten Aufhebung der die gedachten Güter unter der Warnung hierdur< vor- m Trr Einzahlung auf die Par- | meldet haben, zuerkaunt, bingegen diejenigen, welche C. W. Sägert, , welche ihm in dem Besiße des Guts Groß-Powmeiske nachfolgen | Lan L eirjOrijf aus dem se<zehnten i ert | öffentlichen Spielbankeu in Deutschland. j geladen, daß die Ausbleibenden Alles gegen si gelten T tialeder Urs, arischen Cen- | nit erschienen sind, ihrer Ansprüche, so wie der Rechts- Direktor der Anstalt, iden, die landesherrlihe Erlaubniß zu ertheilen, den Namen und | als. Schulbuch zu geben versuht werde. Canisius beschränkt sich Der Rü>kfehr unseres jeßigen. Bevollmälhtigten bei den Eisenbah lassen müssen, was von den bekannten Real-Prätendenten r E I, tral - Eisenbahn - Unter- | Wohlthat der Wiedereinseßung in den vorigen Stand, 73 Seiten. Preis geheftet 10 Sgr, „M Wappen des adligen Geschlehts von Pomeiske mit ihrem | în diesem Katechismus nit auf die Glaubenslehre, sondern hat Untéthanblungen in Kassel, des Herrn Shöff Scharpf, sieht D l mit den übrigen Betheiligten verhandelt werden wird, A L S M A nehmung mit {1,25 Conv, | wérden für verlustig und von der Erbtheilung für aus- Zum A des Unterstüßungs - Fonds der milien-Namen unb Wappen zu vereinigen und \i< ín Zukunft von po mit all „dem Tap zhi und Haß wider die Keber durhglüht, erst nicht entgegen, da diesen Unterhandlungen neuerdings Schwierig- Stettín, den 7. Dezember 1844, R Z-U Mze. pro Stü zur Be- | geschlossen erklärt Men übrigens bis 2 für arme Taubstumme. hwerdtner-Pomeiske zu nennen und zu \{reiben ; At “t seinem langen und einflußreichen Geschäftsleben an Hö= feiten begegnet sind, die den Abschluß des Vertrags jedenfalls weiter Königl. Ober - Landesgericht, Erster Senat, E quemlichkeit der Herren u La dum: zu Au u R vers : Dem Geheimen Kalkulator Wutsdorff beim Finanz - Ministe en 0 ¿Wi Univer| tâten, in Köln und Wien, in Böhmen hingusschieben. Js aber di v. Möller. Besißer au< in Berlin bei den Herren Hirschfeld & schließen Bret R "M rotuations-Lermine, zu be Jm Verlage von Wilh. Besser in Berlin den Charakter als Rechnungs - Rath zu verleihen; und RRD. De “v bethätigte. Er war der erste Deutsche, der in den } der Bau der Kassel - Frankfurter und dle raändigen vierdrezentlEn Zinsen mt O M | O Jum aheuntjwanzigen Juli 1846 handlungen Dirrshtiries Vahres und ist au ale Die Postmeister: Moeller in Shwelm und Pla th in Thorn, His bee egt Edeaierosen 0 Inge qn Wal e Bene gonnen und ausgeführt werden, 30 Ar, H 19, andlungen Deutschlands versandt worden : -Di i: ) | | Wahrung - affenburger Ei ;

10! Q bestimmten Publications - Termine der Bekanntmachung 78] S Post- Direktoren zu ernennen rung im Gebrauch, als sle ihre Gegner zu überwältigen hofften. | bei den; leßtere

zug. j ö

ter Hinwei die den Stcalsundischen Zei- | pro Partiale behoben werden können. i : 3 ht ; L S : y / ) je insen VeAandiZ aao etten Srotianlane G bte Preßburg, den 28, Dezember 1844, : Uhr nid erschienen sin sr bestens tos L : J anus. Nachdem beide Theile mit einander Frieden gemacht, - konnte er ihrer | und Leipzig, die beiden gen Tage werden alle und jede, welhe an das von | Von der Direction der Ungarischen Central-Eisenbahn, | ¿enden Bescheides gewärtig zu sein. Jahrbücher deutscher Bildung, Gesin Vi tamtli er T eil bleibenden Verträglichkeit nur s{ädlih sein, wie es {on zuvor in Verbindung bringen soll, dem Rittmeister a, D. Alexander Morip von der Osten In Bezug auf vorstehende Bekanntmachung beehren Hainewalde, den 2, Dezember 1844, Sala es E Ly H b , Prag unter ähnlichen Umständen Canisius selbst hatte „vernehmen Unsere Börse beschäftigt sich fortwährend fast aus\<hließli< mit an seinen Sohn Friy von der Osten neulich vezkauste, | wir uns, den Besipern von Ungarischen Central-Eisen- Von Kyawsche. Gerichte, ; ge E Dr A l müssen, Wenu ‘es irgendwo ungerathen war, ‘diesen Katechismus wie- | den Speculationeu in urhessishen und sardini j . im Franzburger Kreise und Nieparser Kirchspiel bele- bahn-Actien anzuzeigen, daß die zweite Einzahlung von Hensel Der Preis des Jahrgangs von 24 Hesten ist 8 I n au d. der einzuführen, so war es hier am zwe>widri sten. Der Versuch , [3 ardinischen Partial = Loosen ; gene Allodial-Rittergut Martensdorf « p. Forderungen | 10% mit | l, 25, i anhalt des Len nx 21e L % Königöberg, 18. Zan, Der Königsberger Kunst- dazu ist unserem fränklihen Bischof nicht beizumessen, er wird aher | (sere heute fasi alle Parti LOlT: Und eberce auf 424 Fr, Dow

01 S . T : F . , d: , " , j f

Anmeldung Lad Bet age A lait ben Flieiben A e Zinsen Tes bis 4. j . . 2 I Was wir Voten Aa Briefe F 4 Bal d Gewerbe-Verein hat so eben seinen vierten Bericht heraus- | wohl zur öffentlichen Enthüllung der Verhältnisse führen, welche dar=- Fonds, die übrigen Effeïten balten Ad ete I die spanischen Trrictne E N T Ta Smit h Citerarische Anzeigen. dk L. F. gui Zur Tages-Chronif. A fes, weer die Lilhergng. und i vil liger argen D E haben, M gs L ist, daß Qn Br Umsaß nicht belebt ist. Das Geld hält sich ziemlich fest A j 3, oder 25. Februar oder am 18. Mär M A: # ——ETSg er ‘die rc<ten Leute nehmen ? aypdn's Sd rei ahren entyair, Seyr ersreuuich 1 eé, oujhe Kirche in dem e Und der Uebung vou ewail=- N :

Morgens 10 ühr, vor ‘vem Königlichen Hofgericht, bei aaa R ede ie, U ake A Dia: Im Verlage der Hahn schen Hofbuchhandlung in | in Fiaris. Ein Bli> ins Jahr 1945, Ein/Fiaus den stets wachsenden Fortschritt des Vereins zu entnehmen, Die | mitteln eblieben, die desto undezwinglicher sind, je geistiger sie sind, Oesterreichische Monarchie

Vermeidung der am 8. April cr. zu erkennenden Prá- Course e Wien mit Hinzuziehung p La 2% Agentur hg de ist erschienen und Tae ale Buchhandlungen |- ster imme. Zur Tages-Chronik, „ps abermals in dem großartigen Lokal des Moskfowiter- aals ver- | so gewiß is es auch, daß diese Mittel ihre Wirkung verfehlen, wenn : : Î flusion, hiermit aufgefordert, Speesen von der Einzahlungs-Summe. zu erhalten, in Berlin (Stechbahn 3), Posen und Brom- Sämmiliche Buchhandlungen werden gern beriialtete Kunst-Ausstellung enthielt 538 Nummern. Angekauft wurden se nit zur Abwehr oder Heilung wahrer Uebel aufgeboten werden, Wien, 18. Jan. (A. Z.) Se, Hoheit der Herzog Ferdinand Datum Greifswald, den 13. Januar 1845, Die Abstempelung der Actien geschieht vom 20sten | berg durch E. S. Mittler: E Hefte dieser neueu Zeitschrift zur Ansih| E ee IaI Di der Fe das lite ige oreenen, le C „e iung s Brest Y L es as Le Ac von a S Ua e 8 Königs der Belgier, liegt hier seit x : g von r. ereins-Diatter vertheilte der Verein zwei | fühl ‘der enge, der Dersiand der Gebildeten und der Drang der eimgen Tagen so bedenklih kran dauieder, daß man wegen Erhal-

« Aen8l. preuß, Hofgericht von Pommern und Rügen. | » D}: an bis incl dee ar März, Vormittags von : (L. S.) von Möller, Pra eses, 9 bis 12, mit Ausnahme des Sonntags, 9 [74] Syn opf (s E CO je Lithographieen : Cromwell im Lager vor Dunbar na< dem Bilde | Umstände, wie es der allgemeine Hülfsbédarf erfordert. Hier aber | tung seines Lebens in Sorge ist, Es sind deshalb an die Söhne

R Da die Einzahlungen vom 1, Januar c. mit 4-% der drei Naturreiche, Jn allen Buchhandlungen sind vorräthig: [M Schorn und die Shehezerade nah dem Bilde von Jacobs. | hört man überall, vom Bauer und Edelmanne, vom gewerblichen | des erlauhten Kranken nah Paris und London Couriere abgefertigt 1622 Nothwendiger Verkauf, verzinst werden, so haben diejenigen, welche bis zum | Ein Handbuch für höhere Lehranstalten und sür | Jz F Verein hat außerordentlih dadurch gewonuen, daß er die Bilder | und gelehrten Manne, vom Christen und vom Juden: wir wollen | worden; der {ün e Sohn, Prinz Leopold, i ti D 01 [62a] j : Er 13, Februar c. einzahlen, 4% Verzugszinsen zu ver- Alle, welche sich Lene LA Naturgeschichte be- Die Gesebe und BVerordnu städtischen Museums, im Änkaufswerth von etwa 18,000 Rthlr., | mit 1 i Nachbarn ‘im Frieden und ohne Glaubensstreit blei- | zige hier leit Familien Mitglie? 9.4 M Gagenwätlig: Hafi:

Stadtgericht zu Berlin, den 29, November 1844. ; : ; U Das in der Blumenstraße Nr. 63 B belegerie Grund- | gülen, von da ab jedoch bis zum 27, März e, statu- schäftigen wollen, Mit vorzüglicher Berücfsichtigung der betreffend die Provinzial-, Ko mmuden oberen Sälen des in der Königsstraße Nr. 59 ‘neu erbauten | ben. Man empfindet hier niht, daß die Beamten von verschie- Se. Kaiserl, Hoheit der Erzherzog Albre<t hat gestern seine ri |

stü> des Tischlermeisters Johann Fried ugust Win- | tenmäßig 6 %. z , nüplichen und schädlichen Naturkörper Deutschlands, -so i : uses hat aufstellen dürfen. Diese Gemälde, 50 an der Zahl, bil- | denem Kirchen -Glauben sind, desto mehr aber, daß sie und selbs | Functionen als fommandirender General von rei BIGEnn, geriglis abgeschäßt zu 12,429 Thlr, 6 Sgr. elazuzahsinben Aciin i eier Bec ate (ersiát, en E Es Le eerugsmitte] zum und A S f 1 Thir usen, uit 63 Gemälden älterer Schulen und den 47 Gemälden der | die Vornehmsten in- ihrem Dienste streng ordnungsmäßig, zu- Die Prinzen von Oesterreih-Este, nämlich Ihre Köniel, ebr. am'26. August 1845, Vormitta gs.11 Uhr, Nummernreihe bei uns einzureichen, und sollen die ab- E MER/ j ppelschen Sammlung, welche hier ebenfalls ihre Stätte gefunden, gleich leutselig und gefällig sind, wie es von den englischen | ten der Erzherzog Ferdinand, Feldmarschall und General-Gouverneur an der Gerichtsstelle subhastirt werden, Taxe und Hy- | gestempelten Stücke demnächst sobald als möglich wieder Johannis Leunis , anziehende Gallerie, deren sonntäglicher Besuch seit einem Jahre erühmt wird. Das Gelingeu von Bekehrungs - Versuchen wird als | in Galizien, und der Erzherzog Maximilian, General - Feldzeugmeister pothekenschein sind in der Registratur einzusehen, zurückgegeben werden. Professor am Josephinum in Hildesheim. [77] Neusalz, den 19, Jau zu den neugebildeten Gewohnheiten unseres Publikums gehört, G <wärmerei beläcelt, sie kann sich aber leicht leidenschaftlicher, ein= | und Hoch= und Deutschmeister, so wie deren Neffe, der Herzog Fer- Die dem Aufenthalt nah unbekannte Real - Präten- Berlin, den 18. Januar 1845, 5 - Erster Theil: Zoologie. Heut Abend um 8 Uhr ents<lief hier [er den neuangekauften Bildern befindet si< au< das Portrait seitig gebildeter, junger Leuten in einsamer Beschaulichkeit bemähti- dinand, Kaiserl. General - Major, Sohn des Herzogs von Modena dentín, verehelichte Maler Krafft, Johanne Louise Adel- TREILNS La eff, 32 Bogen. gr. 8, 1844, ‘geh. -Preis 12 Thlr, im 79stenJahr ihres Alters die ver wi! Excellenz des Ministers von Schön, gemalt von Wach, und gen, da selb der Bischof Gregoire, nachdem er der französischen Na= | befinden si seit einigen Wochen hier auf Besuch. / heid, geborene Bidling, wird hierdurh öffentlich vorge- MBEA 2E: 2/ Je mehr bisher no< ein Hand- und Lehrbuch der S t E u - Beuthen geb. f s{öne Bild Poittevin's, die Ansicht des Golfes von Neapel, | tional - Versammlung beigewohnt und Deutschland bereist hatte, nit laden. ; j _| 761 iy ee rieg Os has Eule Age S ille v O S5 B E E E D si Ne A i i i . p er en]<ast und denen der ute geihma- | aeseyt werden. Könias ádtisches Theater. rend der Sturm- und Drangperiode eine verdiente Berühmtheit besaß, so | der sih eine allgemeine, sichtlihe und hörbare rung der Anwesenden be- !'Sledigeridt ju Berlin, Ven A Moucaber 184, etr t A e le L or Deer Maki l ven Wittelobad: Gasispiel des Heren 1. Kurs. | Wh vie hi unser altung 1d neten "B (n anebenten | jen wh 0s vinlger A0 Bem B dat Gegr ld fu Ben, Das in der Ließmannsgasse Nr, 11 belegene Ee I gung des Statuts für die gearbeitete Werk des als Naturforscher und Schul- | [511 : het berühmieste Darsteller des Otto von Wittelöbach war seiner Zeit arben und hat einzelne große Momente. Im leyten Aft hat sich der | von Reuß), Herr Eichenwald (Philipp von Schwaben) und Here V L a - Be e

sche Grundstü>, gerichtlich abgeschäyt zu 12701 T mann gleich ausgezeihneten Herrn Verfassers sein und Bei der gegenwärtig vorherrschenden rauhen L Besprechung der Leistung desselben äußert Ludwig T iter niht mehr ret zu helfen gewußt, daher man in diesem den meisten | be >er (Wolf) ihre Rollen sicher und wirksam. Die Episode von dem fklei-

lr, A /IA 1 N neue Stettin-Swinemünder i 4 | hat daher der allgemcinsten Beacht l 1 / ¡ (1 , (L L | ° 7 E: A ee: 1845, Vormitiags 11 Uhr, A S S N Dampssif fahrts - Act íen- i nfübran gén n Gym U, onenns Gewerbesaulen rung; durch welche rheumatische Leiden u,Schmerzt Framaturgische Blätter“, Breélau: 1826, U, l. S. 104) über den Darstellern des Otto eine gewisse Aengstlihkeit und Unbeholfenheit anmerkt. | nen Davíd, der es mit. Goliath aufnehmen wollte, erregte die Heiterkeit der

; i ellschaft è ; emein begünstigt werden, erlaube ih mir na t dés gleichnamigen Trauerspiels : „Diese große Begebenheit, ein | Jm Ganzen aber giebt das Trauerspiel (vas auf dem Theater der Könuigs- | Versammlung. it an der Gerichtsstelle subhastirt werden, Taxe und Hy- am 15, November v. J. erfolgt. is, o Behufs Kon- landwirth\<aftlihen unb forstwissenschastlichen Znstituten höchst zwemäßige Dab Madikagi ju ems i Vorwurf A Tragödie, wartet noch R ihren Dichter,‘ “_] stadt in eine melodramatische Form gebracht werden mußte, um die Ausfüh- : : M

pothekenschein sind in der Registratur einzusehen, | Mtuirung derselben, Wahl des Vorstehers und dessen R ändige Uebersicht berr drei Naturrihe “ind lest | 41; Zahnfkitt zum Selb staus ft fle x bol Vohl hat er hierin Ret, Um die Motive zu würdigen, weshalb | rung zu ermöglichen) den Schauspielern zu bath Auszeichnung viel-

Stellvertreters, so wie Berathungen und Beschlu nahm , ; » 7 ähne, Dieser Kiit, welcher die le des 30 bo, der Ver des Otto von Wittelsbach, der Geschichte Gewalt fachen Anlaß, Die meisten Heldenspieler des deutschen- Theaters haben sich c t verschiedene, C rwvaltng be: |- dur vorzügliche erlsichtigung der für das praf fai rhület t Entstehung ‘von Sihe, muß t die persönlichen Verhältnisse desselben lie Franz | in der Rolle des Wittelsbach versucht, unt, die Se v Severtaa des Vierte Quartett - Versammlung. Fúnufte

über verschiedene, die fernere Geschäfts-Verwaltung be- |- ; luftdicht schließt, verhület die y [7 b] L treffende s Gege stände, ne 65. Ee 20. jenes Sta- t P he A Ae Fe drpor, L Vany v T ey) zen und aid tbate Zerstörung desselben S&MPtius von Babo, ein geborner Rheinländer (er erbli>te zu FLeOteD Kaisers kânn als ein Probirstein des Künstlerwerths gelten. Kein Schau- Symphonie : Soiree

: Ber lin- tuts gemäß, eine General - Versammlung der Herren n oen U \ w N oudern ‘jedem Gebildeten ein fen. Das Flacon à 60 Füll. 15Sgr., à 120 Füll, 19! am 14, Januar 4756 das Licht der Welt), kam früh in bayerische | spieler der Gegenwart dürste in dieser Rolle, was die Au fassung des Charakters Ñ U

_1 Actionairs | pr aktishes Sitidbe worin er si shnell Raths 2, Zahnpolitur zum Reinigen der Zähne und meste und blieb darin bis zu seinem Ende (er starb am 5. Januar | im Allgemeinen und die Wiedergabe im Einzelnen betrifft, den. ge enwärti- ,_ Am 20, Januar fand die vierte Quartett - Versammlung der Herren

&Srankfurter auf dén 20, Februar, Nachmittags 4 Uhr, ‘erholen fann. Der us, Band, Mineralogie und Bo- hütung des-Weinsteins. Die Dose 74 Sgr, 156 als fudien - Direktor, Jutendant des deutschen Theaters und Ge- | gen Gast am Königsstädtischen heater, Herrn Wilhelm Kunst, über- | Zimmermann, Ronnebur er, Richter und Loge îm Hotel düù A hierdur< berufen und. im Geschästs-Lokal des unter- tanif enthaltend erscheiit baldi 8 u. 1 Thlr 3, Zahntinktur, is sowohl betbl er Rath zu München). treffen, ja ihm, was Gewalt der Mittel und die Anwendungsgabe dersel- | Nord statt. Aus eführt wurden Quartette von Mozart, Schubert und Eisenb ah n. zeihneten Mitgliedes der Gesell( Saft U: , l sft. | dem losen Zahnfleische zur Befestigung desselben, F Wollen lvir nah den Tendenzen, die Babo ins Auge gefaßt, richten, | ben betri, nur nahe: treten. Das Bild ist bis in das feinste Geäder so | Beethoven. Von dem zuerst genannten Meister war es das bekannte P, ; gehalten. Wer in dieser e Gua a EN nicht au bei Zahnshmerzen und üblem Gerucht v wir gestehen, er habe das historisch Gegebene mit großer Ge- ausgemeißelt, daß wir dem - Bildner den öffentlichen Tribut unserer An- A-dur-Quartett, das die a ns durch seine gemüthvolle Tiefe bei klarster

T lur

L r | erscheint, wird laut $6. 11. des Statuts dém Beschlusse : M L 7 A dem Munde von vorzüglihem Nugen. Das F È so. zu drehen Und zu deuten gewu t, daß alles Unrecht auf Sei- | erfennung darbringen müssen. Auch das Publifum, unter dem wir Gedanfken-Ausspinuung e Tägliche | der Mehrheit für beitretend erachtet, Lo y n Hannoversche or en- Zeitung. 10 Sgr., 20 Sgr. ut 1 Ihle G ilipp's Via des wortbrüchi e nd binn, die That Otto's | diesmal 9 ie meisten Notabilitäten Aud, Künstlerwelt wahrnahmen, | Quartett von Beethov en dur Genialität und verwi>eltere Zdeenfolge Da fwa enzü e eihnungen auf die no< vorräthigen Actien à 100 -| [72] Redigirt von Herm, Harrys. T S. Wolffsobn,

mp g Ug E « verden bei den Herren Gebrüder Ebart, Dle drei ersten Wochen - Lieferungen enthalten : die ‘Königl. Hof-Zahnarzt, Schloßplap 14

A. Personenzü e ohrenstraße Nr. 13 Ri S E Éi aba eri izr Abfahrt von Berlín Mrg. 7 Uhr 45 M,, ib, 6 - - Frankfurt - 8 6

ner zu Zittau.

E ————_——— T

e

eute, während das zuleyt vorgetragene E-mollz

s balbi ein Ausbru< der Verzweiflung eines ehrliebenden ere is, | that dies auf die entschiedenste Weise, Dreimaliger Hervorruf lohnte | interessirte, [Von dem uns leider zu früh entrissenen, in der Blüthe des

d "hel Unierzeidne |aSprheen m Las Sue (ars Ehtte engee von Bier | Üevensänsrteer ive “ande rae Bag Tuenesiten | Mennetled- zom uns Heyangent Bre, Daa PaC ia un terzeihnetem ange- ¿6 euriheilen wir das St rs Theater ein tet von Ritter eiden|<astswellern jedes andere Organ Beeinträ igung erlilten hätte, | nit minder n erf, das" ihn, wie alle seine Compositionen, vo , g Todtenhand. Novelle von A. v. Ste riberg. ! deinsberg, Berlin 1783) ehen Effekt den es auf der Bühne | war das seinige im leyten no< so weich und melodish geblieben, daß | tiesen Gemüths ‘und romantischen Aufschwires zu einem echten Jüngetr

Uhr M, | nommen, auch daselbst lithographirte Exemplare des ; di - 30 - }/ Statuts nebst genauer Beschreibung der vorzüglichen | Büdebuüurger Novelle vom Jahre 1775, Von e, oder aus dem Standpunkt der Theatergeschichte, in welcher es wäh- ' beim Ausdru> des Vaterschmerzes im Entlassen und Segnen der Kin- |- Beethoven's stempelt, Denn obgleich Franz Schubert als Gesangs=*