1845 / 34 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

134

: i s S : S F ¿ A : ; s 1843 ím B I i B ö rse. Zu dieser Vorstellung sind nur no< Billets Zutn Parterre 1 1 beträgt i : März, näml id 149), bie wenigsten, 109, im Serteinde.: und 110 im Juni : FEN "D s L F ebrusr 4G Sgr. und zum iris pit aud à 745 Sgr. zu haben. Parte: By, E ir i A l l g C M eil n e

, 93), G ] Schauspie áuse. 22ste Abonnements - Vorstellú q: e M i i R able Siecblichteit herrschte im Maiz; es starben nämlich 160 Per- Fonds. |z| Pr. Cour. | Actien. L : Räuboe Trter in 5 Akten, von Schiller,” (Herr HoppE; L Ei: - Alle Post-Anstalten des In- und

Jahr. n P e P Auslandes nehmen Seslellun , nämlich 84 männl. und 76 weibl, Geschlehts (im Jahre 1843 im Brief | Geld. Moor.) ilen der Mouarchie ; auf dieses Slalt Berlin Män 481); dag i Saiten im August benfells s Le R St. Sebald-Sch. 100 | 99; 5 : i Möntag 1,3, Febr. Jm Schauspielhause, 23e Abonne», elen S Preiserhöhung, 5 | h die Ervediliee : der A g: Preuß, männl. nd T Me O e (ll é Bs chen T odesfálien fand im | Prämien- Scheine Vorstellung, Zum erstenmale wiederholt: Der Blaubart, ein 9 sertions- Gebühr sür den “a (a 3 ., Zeilung: e am. stati; cs starben nämlich 80 Personen männl. und 48 weibl, Ge- d. Seeh. à S0 T. 932 | 93 . Lpz. Bisenb. ¡ hen in 5 Akten, von L. Tie. Musik von dem Königl, Kapel m einer Zcile des Allg. - i | , : Á Friedrihsfirafe Ur. 72.

; 5 i 48 | Kur- u. Neumärk. : . do. Prior.Obl. Taubert. Anfang 6 Uhr. Anzeigers 2 Sgr. n l. Bescilehts E A S. B. E d E “Schuldrerzchr. 33| 995 | 994 ‘Aub, Ricenb. Jm Könlertlaclen La première représentation de. E 2 "Di meisten Trauungen nämlich 80 (42 katholische und 38 evangeli-- | Berliner Stadt- . do, Prior.Obl. demoiselles de Saint-Cyr, comédie en 5 actes et en ro ifi \che), en ím Oktober Lor (1843 u Du N T I L BRHaG. _ See: eme e ae in Sre A d Pro, - : ' E li 9, sämmtlich evangelische, im März und Dezember (1843 im April 18), | Daus. do. in Tb. S ienstag, 4, Febr. Jm Opernhause. 46te onnementz: : e T: Dten j | 9 (Posener Zeitung.) Woatss, Planii 984 Rbein. Biead, ellung, Ein Feldlager in Shlesien. (Dlle. Jenny Le M6 34. i Berlin, Mont ag den Zun Februar 1845. o, , I) r. 4 j i T | L L _ Zu dieser Vorstellung sind nur noh Billets zum Parterre / !

Meteorologische Beobachtungen. lte. Va omm. 0. . it t à 10 . ab . , . T Ÿ Z

1845. Morgens | Nachmittags | Abends Naéd. olamaliger C E R do. Sgr. ynd. zuin Amphi Jea A R - Sue p8 bober In halt. die Leipziger P ettung vos 30. Januar unter der Rubrik „Dres- | Donau hinziehenden übrigen Theile der Stadtumfassung, welche aus 31, Jan. G6 Ube. | 2 Ube. 10 Ube. Beobachtung, Schlesische do. Wu In der nächsten Zeit wird mit Allerhöchster Genehmigu er Theil. é E A t ¿s D Edel g fürzlich Br fe gesdlossenen Ce) F esensv+ Kusetüen, Thürmen und Verbin=- i m u u” ves 0 ¿ L : E, 4 04 L006) 7 E ¿ L N mi er emerkun eda ; de . : d o , 7 6 L C E meg g L R E T K Flens 00° * Gold al marco, 8gd.-Halbst.Bb. Ertrag f du Deckel Le 4 A "bst (6 “Wi M Seen ae In n iA! 2 So d se M n nare daß die iv va A der sih hierauf beziehenden Ansprilhe um fommenden Vertheitigungonmtteke find im voni Fahre 5 Wurf Mi se 1 6,0° R.!— 14° R|— 37° R.| Bodenwärme 0,4° R. | Feriedricbsdor. }Br.-Schw.-Frb.B. vielen Verehrern und Freunden des heimgegangenen Meisters Bürttemberg. aFestungsbau von Ulm. so mehr zu wünschen sei, als ihre ursprüngliche Bestimmung den | Batterieen zu je 4 bis 6 Kasematten ganz und einige anderè theilweise Dezzteättigang 88 pc« | 80 pc:. | 89 pi. Ausdänetung 0,008, Rb. | And.Gldm, à 5 Th, ¿doe Tini, enheit zu geben, in ähnliher Weise, wie dies bereits bei de eichische Monarchie. Schreiben aus Wien. (Religions- | Zwe>en, deren Verfolgung si. der Gustav - dolph - Verein gestellt, ausgeführt, so wie die zu denselben von dem Innern der Festung füh- trüb, trüb, trüb. | Nioderschlag 0,003 Rb. | Disconto. esten des Schiller - Denkmals stattgefundenen Vorstellung de Merhältnisse ; Ms poluttseher Leseverein; Erwerb-Steuer.) entsprochen habe und diesem, durch die Bestände jener Kassen, ein | renden Poternen erbaut worden. Die auf den verschiedenen Theilen ME «a reis S ay fi R 2. | g ree gewesen, freiwillige Beiträge, welche den R Eintritzäan vgs Se is “O RNS G dana & ies E T eei Ueber s L S d Ses sür m Batterieen und sonstigen Defensiv-Objekte zu er- . Wolkenzug...) |, s R A ‘ezu 30 Sgr. | übersteigen, beisteuern zu können, werden dergleihen Meldunee, Maris. z . Vermischtes. | [f endes aus zuverlä Uuellen angegeben werden. ie | bauenden Pulver-Magazine mu ten, um die Erdarbeiten nicht in ihrem Tageamittel: 331,35 Par. —1,9%m. —37°n. 86 p: 0. bla, as igs. bald beo Tag bee Vorstellung feststeht, ent L AERACK R u Jriese aus Paris, (Kammer - Arbeiten, Lage des Ministeriums in sogenannten coanelisden Kollekten - Kassen, bestanden -aus mehreren | Fortgang zu stören, jn dem lfiefinea Jahre beinahe särmllige be-

Brief, | Geld. die Nanien der Geber dem Vereine zur rrichtung des Weh f ige E y I A R) Schreiben der londoner | tinelnen, bei besonderen Gelegenheiten, theils dur Zuschüsse der | gonnen werden ; man vermochte jedo< wegen der den Mauerarbeiten

andels- und Börsen - Nachrichten. i j d, Lo i : : é i 0 reit i de l wis 4. Febr. Die günsti s L I, la: Eisen- | Amsterdam | Kurz 395 | Denkmals in Dresden besonders angezeigt werden. Jud ions-Gesell schaft an Ludwig Philipp wegen Aufhebung des Protek- in evangelsen bie ind and Ágr felt Mf A L Ca Men E 6 Baues, aube A a E R

, : Rheinische do. : 2 Mt. General = Jntendantur dies zur öffentlichen Kenntniß bringt, j vrais von Otaheiti ‘und Antwort Guzot's darauf. e N Eiseabahe Actio wg a Sedculenbe, Ov beirächtli i Hamburg * _] Kuez selbe zugleich veranlaßt, daß bis Sonntag, den 2ten d. M, Me gien, rff el. Debatten über die Kolonie von Guatimala und | gen Jahrhunderts allmälig gebildèten Fonds, welche zur Unterstüßung Wilhelmsfeste ein Kalkofen erbaut, um die auf diesem Plaße ausge-

do. « | 2 Mt. s : / : - Polizei = S i „Verein, der evangelischen Glaubensgenossen : und i r bedürfti irhen- j j j

L i mittagsstunden von 9 bis 12 Uhr, bei dem Haus - Polizei - Jeiter den Vertrag mit dem Zoll-Verein geli | genosse hrer edürftigen Kirchen brohenen Steinmassen 2c. gleich zu Kalk zu brennen. Was end ih

S Auswärtige Börsen. abi “** 900 Fr ey : Hern Ta > im Opernhause eine Crlterplens- Lise ausliez alien. E S E Det u R S eines Protesoriere, R O bestimmt C und N i as E der iy F Ms tetrift so werden einige i Da namentli au Æ dam, 28. Jan. Niederl. wirkl. Sch 642%. 6% do. 93. er ; u e die Beiträge gezeichnet werden können. A onnements . . ion des corpus evangel icorum , dem die Verwaltung zustand, | \. g. Alpeder Steige und dem unteren Ku erge, no<h in diesem

La y Y e, | Wien in 20 Nr... nes 2 S: zum Theil zunächst sür Bedürfnisse einzelner evangelisher Gemeinden Jahre begonnen werden. Erdarbeiter sind egenwärtig, nachdem uns.

5% Span. 245. 3% do. 41. Pass. 74. Ausg. —. Zinal. 81, Preusa. Pr. E : 2 Entréen sind am Tage der Aufführung ohne Ausnahme ni tq L NTEEON E: ; ' D s B 3% ri 4% 4 Bi Hove 92 T = . 150 F1 2 ny si 3 Aufführung c hrung oh ' b d 7 Zug des Marschall Bugeaud gegen die Kabylen im Frühling 1844. | in der Pfalz verwendet wurden. Der Bestand derselben betrug im | die Maurer unmittelbar nah der am 18. Oktober v. J. stattgehab=

Antwerpen, 27. Jan, Zinsl. —, Neue Anl. 244. 8 Tage ïÏ : Königsstädtisches , Theater. Fortsezung.) : Jahre 1806 90,350 Fl. 425 Kr. und war mehrentheils in Regenóburg | ten Grundsteinlegung verlassen haben, nur noch 1300 beschäftigt.

9 kfurt a. M., 29. Jan. 6% Met. 113! 6. Bank-A Uen p. ul | Leipzig 1n Courant im 14 Thl Fuss. 100 Thlr, 1 ; j ; ; ; und d , Di 6nial. , s SO

2016. fia Bak - Actien 41 G. Hope al Br. Süegl. 89 Br. Int, 63.5. SMADÓS ic U UAK V L; Gld 0D: de L S i G Sonntag, L r : Otto von & De a pr gl Schauspielhaus, „Ludwig Tie>, Darstellung seines „Blaubart“.) Regiérmig aae nuch Auslóse due racht Mde Ae de : Oesterreichische Monarchie.

Pola. .200 L 987. 30 E Es n TaaE e utegr 114% q Midl: - Dee Runde Dis von Wittelsbach, als Gastrolle.) eso MWisenschaftlicher Kunst-Verein, gendburg an Bayern gekommen war, den Bestaud dieser Stiftungen als A Wien, 23. Jan. Man spricht hier alles Ernstes davon, Hamburg, 30. Jan. Bank-Actien s j Î - Montag, 3. Febr. Bayard, der Ritter ohne Furt und onum vacans betrachten zu fönnen, zog dieselben ein, dem Verneh daß die in Ungarn hinsichtlich der Religion ertheilten Konzessionen

. Jan. Cons. 3% 100, Ard. 284. Pans. 6h, Ausg, k i i : : Sch. 16 Ine G31 S “Ai Od bide 891. Mex. 34j. Pera 2 - E Schauspiele. Pisorisdes Sauspiel in 5 Akten von Koßebue. (Herr V, 0 men na<, um daraus eine protestantische Pfarrer - und Schullehrer- | au< auf die anderen Länder des Kaiserstaates ausgedehnt werden

Paris, 27. Jau. 6% Reute fn cour. 121. 85. 3% Reute fu cour. 85. 35, Sonntag, 2. Febr. Jm Opernhause. 415te Abonnements-Vor- Bayard, als Gastrolle.) Am tli cher Thei l Wittwenkasse zu bilden, und leitete wegen der Schuld - Dokumente, | sollen, was gewiß mit vollem Jubel aufgenommen und unseren ober=

&

X21 E

[L E

Co Ce o

C

d dam duns S! |

Gama | |maoaia [anae [Aa G _

59% Neapl. 99. 5% Span. Rente —. Pass. G7 , 7 —— da ihr diese nit ausgeantwortet wurden, im Jahre 1816 durch die | sten Staatsmann schon allein verewigen würde, wenn es andere Züge

s Wien, 28. Aeg Met. 1115. “o 10168. 3% 78, Bank-Actien stellung: Le Ahabgrüber, Zen spiel sisdes Bi ee O U, Verantwortlicher Redacteur Dr. J. W. Zinkeisen, : i s. Ma Gerichte ein förmliches Mortifications-Verfahren ein. Seitens einiger seines thatenreichen Lebens auh noh nit gethan hätten. s

1625. Anl. de 1834 1585. de 1839 129%. Nordb, 1827, Gloggu. 133, } Hierauf : e use L e phanlastishes Ballet in , Gedru>t in der De>er schen Geheimen Ober. Hofbuchdruta: Majestät der König haben Allergnädigst geruht: der Regierungen, welche früher das corpus evangelicorum bildeten, Unser juridisch - politischer Leseverein wünscht in ein neues Stas

Mail. 1214. Livorn. 122, Königl. Solotänzer P, Taglioni, s i Mi Den Geheimen Justiz- und Ober-Landes erihts-Rath Dona- eschahen zwar damals schon Schritte gegen dieses Verfahren der | dium seiner Entwi>elung zu treten, nämlich Vorlesungen über

e ———— —_—_——_— N —— E é zit <3nsterburg zum Ober-Landesgerichts irektorz und önigl, bayerischen Re ierung, die jedo< von keinem Erfolg waren. Gegenstände des Rechts und der Politik zu geben. Der talentvolle

E e E E A E i Mi Den Geheimen Zustiz - und (se eridts-Rath Wev er | Seit einigen Jahren if jedoch’ diese Angelegenheit von den betheilig- Dr. Joseph von Würth -erbielt früher Erlaubniß zu Vorträgen über

o A e : Mamm zum Ober - Landesgerichts - Direktor bei dem Ober-Landes- | ten Regierungen von neuem aufgenommen worden.“ das Gefängnißwesen, und Alles freute sich über das hierbei an den

A l L d e m e l n E r n Ï E î 1 E V. i ihte daselbst zu ernennen. - Tag gelegte Vertrauen z ein ausgesuchter Zuhörerkreis umgab den

d eià vin Das Portrait Geo dialiGen bel Ss aus i, Wadi ite dén. bau Le T ments ónialih, ee ata Bats de u an hier | jungen, bescheidenen Mann. Allein die Rbld diese Ct omden

6 ledigung der sich meldenden Gläubiger as Portrait des KöniglichenHof- au- ereicyle Wegen|crist wird nebst dazu g iz issarius und Notariu j leder eingetroffene Königli reußishe außerordentlihe Gesandte | hs eren Ortes verboten; man hegte hinsichtlich dieser harmlofen it-

Bekanntmachungen. i ver Masse woh übrig, bleiben möchte. spielers H. Hendrichs, gem. v.l’Allemand, Beilagen in der obigen Schrift öffenilich bela ddrr Ciconna se ani Bitte uon fn bela "Sell H E und bevollmächtigte Minister a hiesigen Hofe, Graf von Sc>en- 9 oto auf dem Gebiete da isensheft irgend welhen Verdacht

[107 Ediktal-Citation " Wriezen, den 4. Januar 1845, ; : lithogr. von Arnold, Preis auf hines. Papier | macht, Dieselbe hat B nicht blos dadurÿ f liz » Kom mifsarius und Notarius Kroll von Lobsens na < Thorn dorf, von dem Könige in einer besonderen ‘Audienz empfangen. und verweigerte ein Vertrauen, das Männern ïo wohl gethan hätte,

Die nâchbenannten verschollenen Personen, als: Königliches Land - und Stadtgericht. 1 Thlr, 10 Sgr, daß sie die dem Publifum bisher vorgelegten} 1. April d b verseßt word : : die do bisher alle Garantieen von Loyalität gegeben. Judessen, \o Wle d ; A Akten vervollständigt , sondern sie erhält au è « April d. J. ab versegt worden. es , i S 1 Ì 1 h He ,

1) die Magdalena geborene von Kartwait, angeblich is Königreich Württember » Nach dem gegenwärtigen geht die Rede, hat sh die Studien-Hoffommission, unter dem Ban=

L L S G j j E in ihr gegebene gründliche Erörterung der hoch ; : 4 h y verehelicht gewesene von Jaroszewska, Tochter des [1654] Nothwendiger Verkauf. 5 Bei uns erschien so eben und ist durh alle Buch- J ; , N | Stande der Erdarbeiten bei dem Festungsbau von Ulm, läßt ner ihres erleuhteten Chefs, des Hoskanzlers Baron von illerêdorf, verstorbenen Landgeriht®- Assessors von Karwatt, Die im Bezirk des Königl. Landgerichts zu Neustadt handlungen zu beziehen : tamen fa "eine selbstständige èny d i j éb, enthält: ante E s, As D e j j fassung der e f m d für y f we

3 Ira h h M. MBehad ep : j : kommen sind, eine selbstständige und zwar sr wird, enthält: unt annehmen, daß im fommenden.-Sommer die Haupt -Umfassung der | der Sache ern an enommen und für Gestattung dieser Vorträge ee angeblich im Jahre 1777 zu Lowicz im | in Westpreußen, Regiernngs-Bezirks Damig; sub As. 1 | Politische und finanzielle Abhandlungen | wisenschastliche Bedeutun : i Dea U Allerbs e Kabinets-Ordre vom 3. b Stadt ‘so_ weit gedeihen wird; “baß- dieselbe im Falle der Noth leiht | muthig Gekämy t, so daß man auf den Ausgang gespannt is. Möge Erbpachts-Getrechtigkeit an : höchst : Jonuar d. e L l y: N M l | s T 1j g Königreich Polen gu und in Kielce mit Hin- | des Hypolhekenbuchs gelegene Erbpach g [111] von betreffend die von d Dältvter di 18 reid8nà zur provisorischen Vertheidigun eingerichtet werden fann, indem näm- dieser den Wünschen des Vereins entsprechen, und somit ibm Ver= terlassung actes inder, Joseph und Concordia, | dem Gute Wispau, deren Reinertrag von 406 Thlr, Bülow - Cummerow disch ili e L ARP ib "bie De als reichsstän- lih sämmtliche Objekte, mit Ausnahme einiger kleineren jedoh in | trauen werden, wie er es dur sein bereits mehr als dreijähriges E N L L, und se: zoriche “Beleide eon 1 0) Bar. 18 pu, 100 d n 7510 Thlr, 2d Sar, E G ; ; [110] le; A Ha men e Eo essen über die Domainen abzu- kurzer Zeit wegen ihres gut zu bearbeitenden Bodens unshwer zu ] würdevolles Halten verdient. Alle Kasinos Ungarns widerballen S Fe blasse ihrer Schwester, Brigitte von | tarien-Defekte, einen Taxwerth von Defekte, einen | D Lites Heft: Die preußischen Finanzen. All ine Encyklovädi r tg d ved OREE befestigenden Theile der Stadt-Umfassung in Angriff gen sind, | selbst hibigen Reden, und den Gelehrten Wiens soll il Karwatt, sich in unserem Depositorio befinden, so wie | und zu 4ÞCt,, nah Abrechnung derselben Defekte, einen gr. 8, 162 S. nebs Tabellen, gt Preis 21 Sgr. gemeine ncy p M 2539, von demselben Tage, “betreffend die Auslegung der Ver- G P Gräe C ng in Angriff genommen nd, | selbst hißzigen Reden, und den Gelehrten Wiens sollen ansprudhélose 2) die Anna geborene von Karwatt, angeblich verehe- | Taxwerth von 9542 Thlr. 10 Sgr. gewährt, und worauf Berlin, Januar 1845, eit und Comp. 4 i / d Ri ordnung vom 16. November 1839 wegen der Jagd- | nd die Gräben und Wälle fast alle ihre, gehörige Tiefe und Höhe | Vorlesungen verwehrt sein ? ; od» ; eine Tochter des verstorbenen Laub eihe U | 4", Erbpadd-Kanon von 45 von 1125 Thlr, darsellt, _| der Wissenschaften un ci geredtigfeiten in ben vormals zu den französischen Der genen Theile der Umsasstne gro mentlid in fte und Wilhelmoburs ate, | des éihon, cine Allerh Dinge Bit mbit eer Me eine Tochler des verstorbenen Landgerichts - Asses- Sl , ; 2 t ? 103 : i beti lge von genannten Schri artements örig gew d ilen; 9 sung, i este un nthelmsdurg statt. es Jahre in auen Zeitungs-Blättern publizirt, anordnet, da sors von Karwatt, welche schon vor dem Jahre so daß der Werth der vorbezeichneten Erbpachts-Gerech- ( By G. W, F. Müller in Berlin erschien so eben 000 de Vataudaegeben l 2340 ge Geses A Bf MObellen Lys Pro- Wenn nun glei auf diesen beiden, ihrer Lage nach wichtigen Objekten, der | neb| anderen die Erwerbsteuer As im Zahre 1842 auf demselben 1777 mit Hinterlassung einer ihrem Aufenthalte | tigkeit, zu 5 pCt, veranschlagt, 6385 Thlr. 20 Sgr. und, | nd ist in der Enslinshen Buchhandlung J. S, Ersch und J. G. Gruber, A Westphalen zur E bebu von Eintrittsgeldern, ( Boden am sbwierigsten zu bearbeiten ist, da derselbe fast ausshließli< aus Fuße, wie im Jahre 1844 erhoben werden soll, so wurde doch bei vie ard n j e fnr vA L A B h A Bl Anil 1215, Dee N Ua, 10 Ubr N (F. Geelhaar), Breite Str. 23, vorräthig zu finden: Mit Kupfern und Karten, Uan osten ejusd. D 2A, S ARUR Lg ebens Felsmassen besteht, so werden doch in diesem Baujahre die Erdarbeiten sehr vielen Gewerbtreibenden allmälig eine Erhöhung durchgeführt, etwa 800 Thlr. aus dem Nachlasse der Brigitte | an hiesiger Gerichtsstelle im Wege der nothwendigen Lisco / Dr., 78, G. , Mittheilungen Der Pränumerationspreis beträgt für jtt Berlin, den 3. Februar 1845. a annt: aab E Ca n Nebritia E die fast überall das Doppelte des bisherigen Betrages ausmacht. von Karwatt vorhanden sind, und Subhaßation verfaust werdrn, über die im Monat November 1844 in | in der Ausgabe auf Druspapier 3 Thir, 25 E Debits-Comtoir der Gesep-Sammlung, riser Fuß lange, 300 pariser Fuß breite, aus vier Frontéà bestehende Frankrei.

: 3, Juní 1787 Taxe, so wie der neueste Hypothekenschein , kön- i: LeE, 1 ( 2 ber am 9, Jun geborene Peter Felix von Die Taxe, so wie der neueste Hypoth Velinpapier 5 Thlr. Kaserne, erhält an ihrer vorderen Fronte vier, an den übrigen Fronten Deputirten - Kammer. Sibung vom 27. Januar.

Karwatt, ein Sohn des zu Neumark verstorbenen | nen in unserer Registratur eingesehen werden, Berlin versammelt gewesene ro- i A A 0 | brig ' Anton von- Va welcher angeblich wp dem Nenstadt, den 12, Dezember 1844, | f P I Früheren Subsfribenten auf die A drei Etagen ; an den Eden der vorderen Gronte, welche in ihrer Mitte | Als nah der Abstimmung über den dritten Paragraphen der Adresse,

Zahre 1812 in Krakau si befunden und demnächst |- Königl. preuß. Landgericht. vin ial-Synode der Provinz Bran- | Encyklopädie, welchen eine Reihe von Theilen st 7 ¿ 2 gebrochen ist, zwei große vierstö>ige Flankenthürme und in der Mitte | der nur mit 8 Stimmen Majorität durhgegangen war, worüber die R U E d Ae oa gten N R C BED veran « (Besonders abgedru>t aus es Ae Let O E S S Vichtamtlich er Theil. der Kehlfront einen - dieselbe vertheidigenden Kehlthurm, Diese große | Opposition in Jubel ausbrah, der Präsident den vierten Paragra-

oll, und für we zu ebenfalls a8 8 adchlasse [108] Bekanntmachung der firdlicen Vierteljahrs\<rift, 1845, esichert, Kaserne, welche ungefähr für 5000 Mann Belagsfähigkeit hat und phen und das dazu von Herrn Cremieux vorgeschlagene Amendement,

der Heros “h von Karwatt etwa 200 Thlr, vor- An der Großherzoglich badischen polytechnischen Schule Heft 2.) Preis 5 Sgr, 9 j; —, Deutsche Bundesstaaten. der ganzen Festung als Citadelle dienen soll, krönt den südlichen ge- | eine noch größere Schärfung der Ausdrücke gegen das Durchsuchungs- in Lien die, ‘ewa von ihnen zurü>gelassenen unbe- | in Carlsruhe ist die zweite Stelle eines Lehrers der Forst- ; 04 Jm Jahre-1844- sind neu Ver d : A : en die Stadt gelegenen Theil des Michaelsberges und hat als Recht betreffend, verlesen hatte, erklärte Herr Cremieux, daß er sein ia Ecben und Erbnehmer werden hierdur< mit | wissenschast zu besepen, N “In der Gropius schen Buh- und Kunsthandlung, Ers G T T L0G Aitatie en Königreich Sachsen. Ueber die in mehreren Blättern orwerk gegen Norden „die Wilhelmsfeste, gegen Süden aber die | Amendement zurü>nehme. („Ih will‘, fügte er hinzu, „die Sorge der Aufforderung vorgeladen, innerhalb neun Monaten, Le A L E Ae Königl. Butgule E a ¿ft zu haben: Zweite Section (U—X), Heraus gegebi d vhene gelegenheit der evangelischen Kollekten - Kassen enthält | beiden gleichsam den Michaelsberg umarmenden und si< gegen die | für die Juteressen, welhe ih gewahrt zu sehen wünschte, einem für

âtestens aber in t M = | Ar il, j A Novemb er 1845, Vormitt, 11 Uhr, | binnen 6 Wochen bei der Direction der genannten Schule Einige Worte über die Verhältnisse der Arbeiter zum D e E 2E Vieicäli | D C ————————— R e P (Eme min i ATL

2 : Gta : unter Nachweisung ihrer Befähigung zu melden, 6 : 4 2 e: 5 ¿ ¿ ; Ar 6 ; j : : f

Bader v0 aseecitar beruE erichts haiai u Carlsruhe, den 4. Januar 1845. Fabrifherrn und Angabe rafkti cher Mittel, H. E. Meier. 49ter Theil, Ludw i n r O e bart“ Wissenschaft belt B ili aud Weile fasse es der Kunst und Zue an, Ritter-Dichtungen zu shreiben une hunderts fing man Mer in Person sich zu melden und weitere Anweisung zu Ministerium des Jnnern, um das Loos derselben zu verbessern, Bestellun EN erbittet sich Och L A: E zelne gehörig zu würdigen. Durch die nunmehr erfolgte Gesammt-Ausgabe j deutsches Rítterleben kamen namentlih durch die betreffenden Romane in erwarten, widrigenfalls dieselben für todt erklärt und I. En Pon isterial - Direltor von l g ‘N Zu der kleinen Zahl der roßen Geister, die mit der Dichtkunst im seiner Werke is hierzu endlich die Haxd geboten, und Tie> hat den Rath | Schwang. Schwertgerassel, Sporengeklirr und Humpenklang , biederherzige das vorhandene Vermögen denjenigen Erben, welche i Der 9 mio r Louis Piette. te’s Bud Í andlun (J Bill jen geboren wurden, und die sogleich, ohne poetische Thorheîten und | seines Freundes A. W. Schlegel, „seine bisherige genialishe Sorglosigkeit Rohheit und rohe Biederherzigkcit, nebst den gröbsten Andeutungen barba- sich als jolche legitimiren werden, ausgezahlt werden soll, erg, 25 Bogen, bros, 5 Sgr. »Y : g Je V „Mrrungen dur gemacht zu haben, die ihrem Genius bestimmte Bahn ver- | um das künftige Schifsal seiner Hervorbringungen uicht zu weit zu treiben“, } rischer Rohheit, sollten das Mittelalter und das ritterliche Leben während Marienwerder, den 14, Januar 1845. Saarlouis. Gedrudt bei Stein. . Berlin Bur str aße Nr A, zu jenen Kunstheroen, deren ganzes Leben Erkenntniß des Schönen ] befolgt, Meister in jeder Beziehung, is er es vorzüglich in der ovelle, im } desselben darstellen; von der Milde und Licbenswürdigkeit, wie sie sich untcr Civil-Senat des Königl. Ober-Landesgerichts, & ° Se in , g S eine Huldigung der Kunst gewesen, zu dem Kreise eines Homer, So- | Mährchen, im mysteriösen, romanti)chen und arisßtophanischen Drama. Seine | Anderem in den mittelalterlichen Dichtungen abspiegelt, von der wahren Deutsch- Das landwirthschaftliche M- y î Leipzig, im Januar 1845, F, A, Brod es, Shakespeare, Calderon, Cervantes, Arios und Göthe zählt au< | „Genovefa“ ist die Krone unserer geistlich-musikalischen Dramen. Jn,Oktavian“ } heit jener Tage, hatte man feinen Begriff. Diese Nomane und Schauspiele L : : Í j i Im Hemmisions- Lerlag von Bernh, 6 u autb seltene, liebenswürdige und wunderbare Dichter Ludw ig Tie>. Er und „Fortunat‘’ wohnt ein Geist, der uns als Dichtung berauscht, als | wuchsen zu Sündfluthen an und wurden selbst von den Thränenströmen dex [1187] Reus dig E S, i [105] stitut zu Jena. uhhandlangay 8 L Vellektn ers n Berlín durch 4. W zuu den Lieblingen der Muse, denen hon in der Wiege der Kuß derselben Mährchen, bezaubert , als Lebensweisheit wiyigt und als dramatische Ge- | Sie warts-Periode nicht zurückgedrängt. Tropdew, daß Göthe zu Anfang Da Biecauten Thorner Stadtgebiete belegene Erb- | Jm nächsten Sommerhalbjahre werden bei diesem mit Í i rel arabishe Vollblut -Beschäler , welche 1 ft so freu geblieben deß ünehea Le Odubils, Lebise cub Sbatae CiLS | A, que un aufg Diese be Diggaune, werden ewig feder | den eser Zahre im ber Ritterwelt aufsteltte fuhrin: Vie derse SLE Ns Samen Kleefelde, den Samuel Elsnerschen Le Neven 70 Mitglieder, nämli 60 Cte E S uhr Buchhandlung: Zahre durch den in türkischen Militairdienstei A der Poesie in eins vers<molzen sind. Was den Sänger beliebt und | Jn ihrer Art gleich werthvoll sind seine satirischen Kömödien steller fort, das Leben in den Burgen und ‘Klöstern nach der bisherigen i aut V4 8, Thl aue me ren gert 98 Ba atte irthe ide Kameralisten Theil nehmen , die A b d r U > Herrn General-Lient, Johmus m Orient wr Ÿt nacht, was ihm die fg Würde ertheilt, was ihn adelt und über und dramatisirten Mähren: „Leben und Tod des __fleinen Roth- Weise zu schildern, Drei darunter haben si einen Namen ‘erworben: lich a its 9 gr, - avg t, Vorlesungen am 28, April beginnen. Nähere Auskunft [104] d nach Deutschland gesandt worden sind, Rent s de trägt, is Tieck verlie en. seiner Brust jauchzt und Flagt, tveint Fäppchens“ Czuerst von Jmmermaunn auf die Bühne gebracht ), Schl enkert, Spieß und Kramer, Schlenkert bezeichnet die Sturm- pn G 4 Mai 1845, 11 Uhr V itt darüber findet man ín der im Jahre 1843 erschienenen i Fr kauf auf dem Gute Groß Weeden im Herzog! Le adt, entzüdt und erhebt jener sangreihe Bote des Geistes-Frühlings, } „Der gestiéfelte Kater“ (im vorigen Zahre zu Berlin aufgeführt), ¡Prinz | und Drangperiode der deutschen Ritterschilderungen und machte aus seinen den 2, Ma hr Vormittags, d Revisions - Gegenschrift burg unweit Lübe>, und können dort zu jede wir Poesie nennen. Seine Phantasie rausht bald, ein Kondor, | Zerbino“’ (die geistreichste Kritik und Heerschau der poetischen Literatur in Helden was ihm beliebte; doh muß man zugeben, daß sih hin und wie-

Vorn, den 6, September (gg o cratur einzusehen, | Jena: Friedr. Frommann, Preis 10 Sgr, Für die für “Alle drei Hengste gehören der bekaunten Rer M , Vie sene Je lie pen bunten Farben Innere der Herzen cie | und Thei Kto Erziehung, Politik und Gesnbeieeer Abernheiten | der ri bebeuttnd ther a ea erien Dialo heul, wehmüthige Masa Thorn, den 6, September 1844, wee dieser Anstalt is seit jener Zeit eine landwirth- den Herrn Reichsgrafen an, die betreffenden Stammbäume, welche vond nuthwilliger Gesell, begleitet ihn va ‘Scherz, und nimmer fern steht | „philo ophischen“‘ Jahrhunderts) t Däumhen“ (die mit satirischen Zwi- } und mitunter eine grobe Empfindele1 Christian Heinrich Spieß (L. S.) Königl, Land- und Stadtgericht, schaftliche raue Luger! tet chg! au Gustao Adolph von Bentin> lischen Gesandtschaft in Konstantinopel certificit! Weisheit, doch uicht jene welche nur ichiinnaidert, sondern die liebe- | schenspielcn ge fefferte Geschichte des Knirpses, der durch seine Verschlagen- | Li 55), dessen Riiterschauspiel „Klara von Hoheneichen“ vor 55 Jah: habe i< dafür M n s âhe r Obe g egenen wider sind vorhanden und werden beim Verkauf "lere, die auf den tieferen Grund der Dinge bedeutungsvoll hinweisende | heit in den Besiv der zauberhaften Siebenmeilenstiefeln gelangt), und „Der ] xen so großes Aufsehen erregte, verstand es durch das Geisterhaste, unver- [106] Ediktal-Citation. Großherzoglichen Ver A nt Hen un rêda den Herrn Reichsgrafen werden, „Pet der Athene, Ju Ties umor spiegelt sih der goldigste Lebens- Blaübart“, welher am 1, Februar 1845 im Königlichen auspielhause | standen Romantische, unterhaltend Bunte und Ungezwungene seiner Büther lleber den Nachlaß des am 419, April 1843 zu Kie- S Wer an u Ee he Dn wi da Wilhelm Friedrich Christian von Bentín d, Von diesen drei Hengsten is 1) der Seclan" FGnel ab und die S an bu heißen Laune, Wh b, Sitte und | zu Berlin, im Beisein Jhrer Majestäten des Königs und der Königin, | die jugendlihe Phantasie zu fesseln; er ist, wic Tie> im „Phantasus“‘ iro- niy verstorbenen Mone cialbüntters Georg Friedri ) vorher bei mir fhriflid) oder mündlich zu melden, : betrefend i fuchs mit Blässe und rehtem weißem Hinters1h, Fiäüm u th. Seiner Jroníe hált da, wo sie den Dingen oder Menschen Allerhö chstwelhe der Borlin von Anfang bis zu Ende mít sihtlichem | nisch anführt , fir die angegriffenen Nerven cines Rekonvaleszenten eine Zühl>e is durch die Lerfügung vom 30. Oktober 1844 Jena, im Januar Friedri S Wulze die Succession in den Reichsgräflichen Herrschasten alt und mißt 15 Fanst 2 Zoll oder 5 F FMfommenheiten be] eg, deren Gegentheil ihnen zukommt, die gemüthlichste Woh gefallen beizuwohnen gerudtch, zum erstenmale über die Bretter ging. | wahre geistige Herstellung, , der erbschastliche Liquidations-Pro erössnet worden. of th und Udend Próf, und Gütern. / 2) der Ubeian-Abu-el-Sereis , lichtbraun, d dlihfeit die Waage, damit die Salire tiirgendwie in das Gebäsine die Tie> uns dur die Herausgabe des „Ulrich von Lichtenstein‘? mit So stand es mit dem deutschen Rítter-Roman und Ritter-Drama, als Zur Anmeldung und Nachwei ung aller Ansprüche geh. Hofra s i Fevmmagegehen von den Doktoren stiefelt wit schwarzer Mähne und Schweif, im hlage, Und von Mystik und Alleégorie wohnt ihm so viel bei, | dem Geist der mittelalterlichen Ritter <feit verirauter gemacht, so wußte er | L, Tie in seiner Jugend den Entschluß faßte, die altfranzösishe Sage an díe Ae und zur Erklärung der Gläubiger über A C. F. Die> und F. G. Ecenberg. mißt 15 Faust 3 Zoll oder 5 Fuß L N fr, wo der Verstand shweigt, dem Herzen das Verständniß der gött- | uns auch in dem genannten Mährchen, auf dessen Darstellbarkeit er ursprüng- | vom Blaubart, welcher ses Weiber mit eigener Hand binrichtete, weil fie die Beibehaltung des nterims-Kurators, Justíz-Kom- s . ° gr. 8. brosch, 1 Thlr, 10 Sgr, heilan-el-Ajuz, dunkelbraun, \hwarz gestiefelt ¡ (E <.und menschlichen Dinge zu geben vermag. lih gewiß selbst nicht reflektirt hat, Töne anzuschlagen, welche das altdeutsche | die Probe, worauf er ihre Neugierde gestellt, ‘nicht bestanden, bei der sieben- missariuus Schwieger, Fe ein Termin auf Literarische Anzeigen. : Die obige Schrift is ein neuer wichtiger Beitrag zur zer Mähne und Schweif, 9 Zahr alt und miß! F Tréten zu diesen Vorzügen des Dichters die anerfentungswürdigsten | Ritterthum auf originelle Weise variiren. Da das romantische Leben | ten aber selbst ins Gedränge gerieth und das Leben verlor, treu wiederzu- den 15, April 1845, Vormittags 10 Uhr, : / i Geschichte des Bentin>schen Erbfolgesireits, welchem das 3 Zoll oder 5 Fuß 8 Zoll. Alle drei E asten des Menschen, die Gabe der feinsten Geselligkeit, Beredtfam- und Treiben der deutschen Ritter im Mittelalter allmälig in die poetische | geben und ‘in Mährchenform äuf die ritterliche Epoche Deutschlands zu im hiesigen Gerichts - Lokale vor dem Herrn Land- und | [100] E d S d ; ublifum mit der größten Theilnahme_vom Anfange an ausgezeichneter Schönheit und die unvermischl! "Fi im freundschasilichen Verkehr, ein wunderbarer Ausdru in der Lektüre, | Kunst übergehen würde, war vorauszusehen. îtte fie auch einen | übertragen, Daß er leptere von ihrer wahren und schönen Seite auffaßte; Stadtgerichtsrath Klüver an. Bei . »). roc er, Buch- und is zu seinen néitifivi merkwürdigen *ci>salen gefolgt | Race wird garantirt. Î L fe und Anhän lihkeit an alles einmal Liebgewonnene, so haben wir | shöneren und volfêgemäßeren Stoff ausfinden können? Schon bei Hans | läßt sich bei einem Manne seines Geshmad>s voraussepen. Allein ffe Dicsenign Gläubiger, welche in diesem Termine we- - Kunsthändler, Unter den Linden 23, im Jagorschen | ‘ist, Nachdem das Urtheil der uristen-Fakultät zu Jena, Nähere Auskunft über diese arabischen g ¿üglihsten Männer vor uns, den wir um so hößer } Sachs finden wir das deutsche Ritterthum , im Gegensaß zu dem damals | is zu schr Schalk, als daß er vie alte Mähr in ihrer ganzen Grellheit und der persónlich no< durch einen gehörig legitimirten | Hause, erschien so eben: ? ‘| welches im J. 1843 durch den Dru veröffentlicht wurde, | quf portosreíe Anfragen der Freiherr Emil v 2 öthe's Tode, und nachdem sein Freund Schle- | immer mehr si entfaltenden Büx erthum, in die Poesie gebracht, Nachher | Entseplichkeit hätte. hinstellen mögen; er webte also den buntesten Scherz in den Bevollmächtigten, wozu die Justiz-Fommissarien Doerr- Das Portrait des Geheimen Ober-Regie- | publizirt worden war, wendete der Kläger dagegen das | stein in Hamburg. s unler die Brahmanen age ngen, noh rüstig am S@hluß einer Periode | verschwand es wieder völlig aus ihr, und in dem folgenden Jahrhunderte Ernst und wußte den tragischen Bliy am Draht des Humors so geschi>t abzulci- flod und Wilberg hierselbst in Vorschlag gebracht wer- rungsrathes und Professors Dr, Diete- ehtômittel der Revision eín. Die wider die zur Aus- Groß Weeden, den 20. Jauuar 1815, Delt ‘wirkt und "f die wir schon jeyt, es wäre zu wünschen: ] nahm man' die Gegenstände zu Erzählung«nd Schauspiel aus dér Mvythologie | ten, daß wir nur seine fu eren Schre>en, nicht seine zerstörenden Wirkungen den, erscheinen, werden ihrer etwanigen Vorrechte ver- ríci, 8e und lith, von M 4 Mo auf Ltenoh, dieses. Rechtsmitiels bestimmte be he Re- AR A 14M reilig, das goldene Zeitalter derselben nennen. | und dem Alterthum, au wohl, wie z. « Gryph im Carolus Stuardus, aus | empsinden, Der Ironie ist dabei so viel Spielraum gelassen, daß Leser und ap ; i / k j ¡8

lustig erachtet und nur an dasjenige verwiesen werden, weißem Pap, 15 Sgr., auf <ínes, 20 Sgr, rist vom Beklagten bei dem Proze

gericht ein-