1845 / 55 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

234 Bort R6 rae, 1642. Anl. de 1634 156. de 1639 1324. Nordb, 188%, Gleggs, 147. Schauspielhause. Z Fe Aboanements-Borsiellung Chré

Den 22. Febrüar 1845. Mail 1264, Rivera. 125h_ E I und Ren piel in 2 effe nah Auvray, von C, g [E A l l e m ei m Das lateini deu Verzeichniß der Vorl der híe- i er zerbrohene Kru iel in 1 Akt. 4 : ; i l Pr. Cour. Pr. Cour. Universität g WMiknes Seme, 8457 welche am 7, April E B eren 9 Í i : g ; |

f

ö G outag, 24, Her, Im hauspielhause. 38ste Abonneme a Kthlr: sür'% I j

dem Prdell Hesling im Uni Alle Post-Anstalten des In- und Brief | Gold | Gem. | g erseres eo e r Tehres + Ss N Auslanzez unéhmen ; den 23, ar 1845,

Vorstellung : Die Í . 4 Rthlr. - é , 3 7 Sg : i Konzertsaale: Sranzösische Vorstellung. 8 Rihlr. - 1 - j | : : tis L Sestellung 7 F Febru ei D lle de la comédie, ilen der Mona bd j auf dieses Blatt an; für Sexl t L R E Ti T ti LCUBIIDe zeisungq. S - - t « Le spectacle se composera de: “¿xtions-Gebühr für- i i É A : ¿ 162) Meteorologische Beobachtungen. A: en p le ienttion de Rébecca, vaudeville nouvag V er Zeile des Allg. i Y S Í Friedri sfraße lr. 72.

n bmi inmali actes, du théâtre du Gymanase, par Scribe. 2) La premi Anzeigers 2 Sr. 106 M L | 6 Ube. R Ls U BEE M rar r représentation de: Une ‘ebit au érail, vaudeville nous :

1004| 99

G id | s [i en

SSSSSEE1 | 1 |

2 actes, par MM. Bayard. et Paul Duport. (Dans ceite Pièe i ; 954 Luftdruck .…… . |335,96"" Par./334,98" Par.|338,81"” Par.| Quellwärme L R, Mesdes. Era lioni, Polin et Brue, premières danseuse; s : ' h j Luftwärme .…. |— 9,2® R.|— 48° R.|— 44° R. Flusswärme 0,0° R. l'opéra Royal, rem liront, pour cette fois seulement, les „ua ; B er l i n, M ont a g d en 4 sten j e b buar 1845 Thaupunkt …. |— 10,2 R.|— 7,2° R.|— 5,5 R.| Bodenwärme —4,1° R. des odalisques Xen: Morgana et Leïla.) i i M ° Dunetsättigung | 92 pCe | 80 pa: | 91 pCci. | Ausdinetung 0,008, Rb. Zu dieser Vorstellung sind Billets, mit Dienstag bezeichnet, iy i : N mte

E: E e at 1+ ZePs Laus 445 | Wohnung des Herrn Armand, Charlottenstraße Nr. 62, am N it 1 1 ....... . . . /)

2A T L E und Dienstag Vormitta von 9—1 Uhr zu haben. - ) Amt definitiv antreten dlirfe; um indessen der irrigen Voraus eburg | die eingega 5 Petitionen verlesen und an die betr enden Aus 1303 p E 334 92” p, NE s 1°R... —8,0° R. af S e Abonnements und freie Entreen sind nicht gültig. O In halt. vorzubeugen, als dürfe die Berwaltune der Scusstelle nicht is (üsse Zus Vorberathung réheilt en der Siess R à A 2 Due. —— Die resp. Abonnenten werden e ut, sih bis Montag AMtlicher Theil. h angetreten werden, was do in vielen Fällen durchaus nothwendig | es möchten die durh die Stettiner Zeitungen au diesmal zu geben- 131% : Königliche Schauspiele. 12 Uhr über die Beibehaltung ihrer läße zu erklären, indem udtags- Angelegenheiten. Provinz Preußen. Fortsepung der sei, beschließt der Landtag, daß der Schlu passus „und darf ber Be- | den Míttheilungen über die dtags-Verdandlungen umfassender und 1394 Sonntag, 23, Febr, Jm Opernhause. 23ste Abonnements- | dieser Zeit die nicht abgeholten Billets anderweitig verkauft wehe enam Aus shüse hing “1677er. Wag ittheiluns ¡Bo mdern, rufene vor deren Ertheilung das Amt nicht antreten“, beseitigt werde. | rascher erfolgen, als früher geschehen, welchen Wunsch der Landtags- Vorstellung: Euryänthe, große romantische Oper in 3 Abth. , mit | müssen. O baß für bie Gast - Darstellungen der Dl, & 0. Termin zur Einbringung von Petitionen. Díe Adresse an | Im Uebrigen sichert der Juhalt dieses 6. der Regierung den so noth- Marschall, soweit es mit den betreffenden Vorschriften vereinbar sei,

Pr. Cour. | Tanz. Musik von C. M. von Weber, (Dlle. Lind: Euryanthe.) „Zufolge dessen, daß für die e Ungen ver Dlle, f Majestät abgelehnt. Gefeß «Entwurf über Servis-Steuer in den | wendigen Einfluß auf das Schulwesen, welcher in den meisten Fällen | zu berüdsichtigen verhieß. i 308 Wegen Heiserkeit des Herrn Pfister kann die Oper: Ein Feldla- | bereits so viele Bestellungen eingelaufen sind,“ daß diese selii E ten, -— Petitionen. um so wihtiger ist, wo verschiedene Konfessionen in einer Scul-So- Sodann ward von der Versammlung, dem früher beobachteten Q G "s N ger in Schlesien, niht-gegeben A Berücksichtigung nit finden, können weitere dergleichen Bestellung vsland und Polen. | St. Petersburg, Ausschließung von der | zietät vereinigt sind, und wo der etwa zur Berufung berechtigte Guts- Verfahren gemäß, für das Einbringen der Petitionen Seitens der ———— Zu dieser Vorstellung werden Opernhaus-Billets zu den erhöhten | weder von der General- Intendantur, no< dem Billets - Verl ussischen Unterthanschast. : herr geneigt sein sollte, einen Lehrer zu vociren , dessen Konfession Landtags-Abgeordaeten selbs, als Práklusiv-Termin der 24ste d. M. Kurs | 1405 } Preisen verkauft. ° Büreau angenommen werdenz es müssen solche, wenn sie dennoh eich. Paris. Permanente seelebung von Dschemma Gasauat. | mit der Majorität der Schulgemeinde nit übereinstimmt, angenommen, hiernächst aber von einem Mitgliede bemerkt, daß die 20 ae: 4 O So weit der Bestand der disponiblen Plähe es gestattet, sind | gehen sollten, unberücksichtigt und unbeantwortet bleiben. Di ( Änfunst Sarim Efendi's in Marseille, Das Ministerium der Kammer F. 9. seßt der Entwurf fes: daß der Schullehrer nur unter | leßten Landtage gleih nach deren Eröffnung, den hier versammelten L Un tu4 die für die Gastspiele der Dlle. Lind eingegangenen B ellungen um sammtsumme der zu den ferneren Gast- Darstellungen der Dlle, & s Er Daru's Borsdblag zur Besranmer- Arbeiten: ausdrüliher Genehmigung der Regierung Nebenbeschäftigungen und | Ständen Anlaß gegeben hätten, eine Adre e an Se. Majestät den 3 zte 6 25; | Billets R worden, und is denjenigen, für welche zur Vor- Ans Dates Verkaufe. üreou für bie O ernhaus-Borstellung Ms piels mit Eisenbahn - Actien; der Erzbischof von Rouen gegen die E E, vir dürfe. Wenn es ganz angemessen erscheint, | Köuig zu votiren und abzureichen. Gewöhnlich sei der Vorschlag hierzu 2 Me, 80 E stellung: Ein Feldlager in Sthlesien, Pläße zu reserviren möglich war, as Dillet-Ber On d p das für die V e E tur s-Polemikz; verzögerte Post- Verbindung.) | daß Nebenämter vom Lehrer nur unter Genehmigung der Regierung | vom andtags-Marschall aus egangen und von der Versammlung. ern 2 m1. —, | 1035 } zur Empfangnahme der Billets die erforderliche Anweisung durch die | findet sh im Flur des Opernhauses, dagegen das für die Dora Staunen und Irland. Unterhaus. Debatte über Sir übernommen werden dürfen, so erheben si< do vielfache Bedenken acceptirt; da jener bis jept jedo< nicht erfolgt sei, so werde die An=- 2 Mé. 1025 | Stadtpost zugesandt worden. Gegen Abgabe einer solhen Anwei= gen des Schauspielhauses und des französischen Theaters im “PRRR, Peel’ Finanzpläne, Lord Russell's Rede gegen die Einkommen- | gegen die Ausdehnung einer dergleichen Beschränkung auf „Neben- scht des Landtages über diese Motion gewärtigt. Der Landtags- 2 Me, 995 | 99% sung is das Billet - Verkaufs - Büreau für die Opernhaus-Vorstellun- | en Billet-Verkaufs-Büreau des S auspielhauses, Beide sind q (M ¿ Verwerfung eines Amendements. London, Colonisation beschäftigung““, da möglicherweise die persönlichen Ansichten einzelner Marschall erklärte hiergegen, wie es ihm unnöthig erschienen, ig im 14 100 Thie. ÿ 8 Tage 0G 12/1) en, das in dem Flur des Opernhauses \i< befindet, erm tigt, | Wochentagen Vormittags von 9 bis 2 Uhr, an den Sonn- und Fh. Moskito-Küste. Schreiben aus London, (Weiteres über Peel's Beamten einen störenden Einfluß auf die Stellung eines Standes | bei Jedesmaligem Zusammentritt der Stände die Veri erung der E d: 10TH Duis, Thie } 2 zue, 97 illets bis Sonntag Mittag 12 Uhr verabfolgen zu lassen, nah welher | tagen von 11 bis 2 Uhr, nit aber, wie früher, Nachmittags geisusi anz-Reformen. ) ï inisters des | iben können, dessen moralische Hebung durch so mannigfache Jnteressen Treue, der Ergebenheit und des Dankes egen Se. Majestät zu Froukfurt a. M. eüdd. W.......... 100 w1, A Md, 429 Zeit über die nit abgeholten Billets anderweit verfügt werden muß. Sf R freue SJEpA 2 P : Melgien. Streiben aus Brüssel, (Das Budget des Ministers des geboten wird. Aus diesem Grunde erklärt sih die Versammlung für wiederholen, indem der Ausdru> derartiger, sk< ganz von selbst vers U «Jom Verkäuflich find zu. dieser Vorstellung nur no< Billets zum Par- Königsstädtisches Theater. u mee ernaclässigien Agrikultur - Zuteressenz die Organisation | ß! WDeglassung des Ausdru>s „Nebenbeschäftigung “, da au die | stehender Gefühle nit von Zeit zu Zeit einer Wiederholung bedürfte. AuswÄä rtige B örsen,. terre und Amphitheater. : : | Sonntag, 23. 44 Zum Ne Zur Dana S A bein Kanton Géul Unruhige Bewegungen in Genf. Kanton | Substituirung desselben Beil Gewerbe nit alle Bedenken ea, Ueberdies machten au< andere Provinzen, gewiß ebenfalls treu und Amsterdam, 18, Febr. Niederl. wirkl, Seb, 6811, 6% do. 99k. Für Fremde sind zwei sogenannte Fremdenlogen im ersten Range, | Tell. Schauspiel in 5 Abth. , von Schiller. Zur eun N att, Dekret der provisorischen Regierung. Abreise des sardini- $. 10. enthält die Bestimmung, daß der Lehrer bei Bestrafung | anhänglih in ihren Gesinnungen gegen den König, die Adressen nicht 5% Span. 244, 9% do. 424, Paos 6G. Aug. —, Zinal’—, Preuss, Pr. jede zu 10 Personen, eingerichtet, wozu die Billets, à 2 Rthlr., jedoch | dieser Bühne eigens eingerichtet, (Herr W. Kunst: Wilhelm hen Gesandten. der Schulkinder die Gränzen einer igen älterlihen Zucht niht | zur Regel bei jedesmaliger Eröffnung des Landtags, sondern brächten Sch, —. Pol. 874. Oosterr, —, 4% Russ. Hope 92, erst jedesmal am Tage der Vorstellung gelöst werden können, als Gastrolle.) ehenland. Schreiben aus München, ( Ausbleiben der griehi- | überschreiten darf, in besonderen Fällen dém Pfarrer Anzeige machen selbige nur bei besonderen Veranlassungen dar. Es scheine dies auch ange-

Antwerpen, 17. Febr. ZinsL —. Neue Anl. 243. e t, die Anweisungen auf Billets, wenn T hen Post. ) soll, wegen Ueberschreitungen seinen Vorgeseßten verantwortlih und, messen, und da eine solche besondere Veranlassung für jeßt fehle, sei es wohl Pa 17 L 5% E 3% Rent a O 95 solehe nid derSgr vrvtts d eie iur id dit nit, wie Verantwortlicher Redacteur Dr. F. W. Zinkeisen. im Falle der Beschädigung eines Kindes, den allgemeinen Strafgeseßen | am besten, für diesmal mit der Adresse zurü>zubleiben. Diesen Ansihten , . P. uer. o . e o cour. N . .

L t, I j j 21sten d. M. der Fall gewesen, \olche 5 E aa b / : u, u, - | unterworfen is, Hier drängen si< die Fragen auf, in welhen | ward ziemlih allgemein beigetreten, und wennglei< es von einigen 28 Wien, ae ‘5 Jus u 1013. 3% 78. Bank-Actien e die Plíhe uobesuchi O Gall gewesen, s M TARO! in der De>er schen Geheimen Ober Hofbuchdrudtti, i A Mats (,Das Leben ein Traum“; „Fridolin“; M Fällen der Lehrer über die lt 1 e Anzeige zu machen habe, | Seiten angeregt ward, neben jenen wiederholten Versicherungen, auch

und wie die Verantwortlichkeit des Lehrers bei Ueberschreitung seines | materielle Wünsche der Stände in die Adresse niederzulegen, so fand

i _________— _—_— m Züchtigungsre<ts sih äußern werde, Man is der Ansicht, jene An- | dies auch jeßt eben sowenig wie früher besonderen Anklang ; vielmehr

g R R O. i zeige müsse dann eintreten und niht dem Pfarrer, sondern dem entschied si der Landtag mit einer bedeutenden Majorität (39 gegen : Schul - Vor sobald die mäßige älterlihe Zucht

ande gemacht werden, 5 Stimmen) dahin: für diesmal aus den vorgedachten Gründen feine

A l l d E m e Î n r A n Í E îÎ d E L : : : Amtltli < er Th ei l zur Erhaltung der Schul-Disziplin nicht ausreiht, worauf der Schul= Adresse an Se. Majestät den König zu richten.

2 ; r H ; ; h Vorstand dann die erforderlichen Maßregeln. anzuordnen haben werde; Hierauf wandte si der Landtag zur Berathung der 12ten Al-

Bekanntmachungen. an der Gerichtftelle subbastirt writ N Tay e belett As ABEREY, 0009 Boiet bei ee AM er Ante: a BN : z E n ferner daß, wo der Lehrer s< eines Mißbrauchs der Strafgewalt lerhöchsten Proposition, betreffend den Entwurf fas Gesebes über

pothekenschein sind in der Registratur einzusehen, S werin, den 10, Februar 1845, Liederbuch für Kleinkinders<ulen u) Set. Masestät der König haben Allergnädigst geruht: shuldig gemacht, die Königl. Regierung mit Aae u, \ w. | die anderweitige Aufbringung der Servis-Abgabe in den Städten der Großherzogl. Me>lenburg-Schwerinsche Justi - Kanzlei, “unteren Klassen der Elementarschulen, mit M Dem Wirklichen Etatsrath und Professor Dr. Ran zu Kopen- einschreiten möge. Denn eine Strafgewalt dem Schul - Vorstande | östlichen Provinzen.

reise belegenen n J i (L. S.) J. A, Wagdhenhusen, dieen, einer Sammlung von Gebeten Sprin den Rothen Adler - Orden dritter lassez dem Major a. D. | oder dem Sul - Inspektor einzuräumen, wird nit als angemessen _Das darauf bezügliche, von dem vorbereitenden Ausschuß abge-

Dzieceline und Mitteninne. nebst Brennerei und Braue- [67] Nothwendiger Verkauf : : und Spielen, nebs einer Anleitung, Klein a eß, dem Kreis-Justizrath und Land- und Stadtgerichts « A essor | erachtet. Nachdem man über diese Ansichten zum Verständuiß- gelangt, | gebene und in der vori en zweiten Sizung bereits verlesene Sue

el, Krugverlag, Ziegelei, Fischerei und einigen Natu- x , \{<ulen zu errichten, und der Methode der (o ura s zu Hirschberg, dem Kriminal-Rath St ah eht zu Mag- tesblient der Landtag, daß dem vorliegenden Paragraphen nachste- } ken ward von dem Referenten: der jeßt au die betreffende Stelle

T , , L E c Stadtgericht zu Berlin, den 28, Dezember 1844, . ° h e hung und des Unterrichts 2c. , Herausgegebes r d dem Ober - Land ha leis T C s n z n 4 f ralien, auf 24 hinter einander folgende Jahre, von Jo- | L hung un ; gege Murg und dem Ober-Landesgerichts - Kanzle Inspektor, Hofrath | hende Fassung ae eben werde: ¡„die Bestrafung der Schulkinder du des Allerhöhsten Propositions-Dekrets verlas, im All d - is ui bis T 1869, iím bra eei öffentlichen Das in der Neanderstraße Nr, 5 belegene Grundstü Citer arische Anzeigen. demselben, 8. broh,, zu 12 Sgr. , du ijer zu Ratibor, den Rothen Adler-Orden vierter Kla ez so wie a Len darf bie Gränzen einer mde \ iterlichen Zut it Mt aa M a A dieselbe aber UM Ad D 7 bn

s S pund

l 1 É

1125

¿1 11 S281 SSS 8 |

i |

ins Gas | | aaa a

[teo) ; ; erer Bestimmung zufolge sollen die im birnbau- Ln d G aE Be Großdorf,

des M isters Louis Julius Heinri Meyer, ge- 4 i til B ndel zu 15 Sgr. ibitô - : rial ‘a Qu / ¿ : Wade : pes ; : Sf : Die Vorwerke 1 LItA uemlitelbar neben der Stadt ridtlid abgeschäyt zu 11031 Ihr. 10 Sgr, soll ° So eben erschien bei uns: [132 b] Elasreas a derDi Srouillzn in ihr ps S E Un Hübner in Görisseiffen, Kreis Wwenberg, überschreiten. Wo der Lehrer mittelst derselben die Sul - Disziplin | Motiven zu diesem Geseß-Entwurf mitgetheilte historische Entwidelung am 15, ;

- eptember 1845, Vormitt, 11 Uhr, | Essai sur les catégories ou éléments de dialectique nd Grabrede bei Beerdigung einer Dialoni ener und Gefangenwärter Plammer zu Preuß. niht zu erhalten vermag, sind wegen der weiteren Maßregeln die | des Serviswesens hingewiesen und sodann die Debatte auf Anrègen

Vesene E ate, i E I U Au Ua Gerichtsstelle subhastirt n Taxe und bre par G***, Dr. Preis 10 Sgr, L D Ce tinaS 8, bro, n 21 Sgr, b 7 ag Obe une Ehrenzeichen n Es E Bestimmungen des Schul-Vorstandes einzuholen. Wegen Uebershrei= | eines Abgeordneten aus dem Stande der Städte über die Vorfrage : von Driesen, 2 Meilen von Zirke, und bestehen aus | pothekenschein sind in der Registratur einzusehen. Linden No. 20. . + MQIOT gt den Buchhandel zu 35 Sgr. | des L S g „Rath Bergmann au Stettin zum tung des Züchtigungsrechts bleibt der Lehrer dem Schul - Vorstande ob die Servis- Abgabe stets als Grundsteuer betrahtet sei, oder ob einem Areal von ———— Are dln gen für Kleinkinders < ulen, Fprestor des Land- und Stadtgerichts in Nordhausen ; und .…__| und seinen Vorgeseßten verantwortlih, welche, wenn Verweise und | jene, ursprünglich anderer Natur, durch den vorliezenden Geseß-Ent- 19 M. 72 (]R. Gärten, | E R E [189] / unteren Klassen der Elementarschulen und „Den bisherigen Professor an dem theologishen Seminar in Vermahnungen nit ausreichen, die Bestrafung dieser und ähnlicher wurf in eine Grundsteuer umgewandelt werden solle? eröffnet.

2028 » 65 A>er, [135 b] B k h Zum Besten der Diafonissen-Anstalt zu Kaiserswerth lien, von Z, Fr. Ranke, Lehrer an der \äönthal, im Königreich Württemberg, Der. Oehler,- zum ordent- | Vergehen, bei der Könial. Regierung zu beantragen haben. Im | Der lehteren Meinung waren mehrere Mitglieder der Versammlung,

234 » 418 zweischnittigen Wiesen, De anntmac Une. am Rhein is so .cben erschienen und unter der Adresse : nissen-Anstalt’ zu Kaisersw., zu 10 Sgr, durh jen Professor in der evangelisch - theologischen Fakultät der Univer- | Falle der Beschädigung eines Kindes finden die allgemeinen Straf- | schon mit Hinbli> auf die Ueberschrift der dem Geseß - Entwurf bei=

82 » 150 einschnittigen Wiesen, Die Mitglieder der Rheinpreußishen Feuer - Versi- | Angelegenh. des Rhein. -Westph. Diakonissen - Vereins Buchhandel zu 15 Sgr. Fp! Breslau zu ernennen. geseße Anwendung.“ gegebenen Motive und weil wie auch die historishe Entwi>elung

409 » 102 raumer Hütung, 7 bei Pastor Th. Fliedner in Kaiserswert , direkt : D, E ol ; ert dete 17 » 8 » Hof- dad Bani, Herungs - Gesellschast werden hierdurch zu der auf kb pi zu h S, und duxch D B (in bei diesen ersehen lasse die Entstehung jener Abgabe wirklich eine

' 9 L / h / nz - Compositionen des gegenwärti f ; j i . anz andere Basis gehabt habe, woneben dieselben mit jenem städti

20 406 Unland, den 9. März v. 3. bestimmten “nere | Berlin bz A. Wohlgemuth's | „Zon Orchester ‘in Berlin anwesenden K, L, i, Den Mechaniker Georg Birkenhauer zu Elberfeld is unter Provinz Pommern, schen Abgeordneten dafür hielten, daß, wenn auch die Grundsteuer im

in Summa aus 3071 M. T N. dentlichen. General-Versammlung eingeladen. Kapellmeisters j 1%, Februar 1845 ein Patent Stettin, 15. Febr. Die Sißung des Landtages am | All emeinen einen rihtigen und nahe liegenden Anhalt bei Repartitio _ Die mit zu verpachtenden Seeen haben einen Ge- Die zur Verhandlung kommenden Gegenstände sind : Buchhdl: Scharrnstr, Nr, 11) zu 225 Sgr apellmeister , auf eine Repetir - orrihtung an Jacquard - Maschinen, in 10. Feb it Bi li M g der Get F Vie L v Mie L ih gen Es g ifelbaft bleib p e n sammt- Flächeninhalt von 259 Morg, 19 (JRuthen Mitth eilungen über dic zu treffenden Einrichtungen g. , Ne, 5 * | [192] Johann Gun I der dur Zeichnung unb Beschreibung na ewiesenen Zu- « Gebruar war hauptsächli< der ertheilung der Geschäfte, so wie | der ‘gaben gewähren möge, e < sehr zweifelhaft blei e, ob dies und liegen sämmtlich innerhalb der Vorwer?sgränzen, in Bezug auf die Anwendung des revidirten Gesell- | zu beziehen : / der Kritif die rühmend\T Anerset sammensebung, ohne dadur Jemand in netto g be- der Mittheilung mehrerer zur Kenntnißnahme für den Landtag be- auch hinsichtlich des Servises der Fall sei ; jedenfalls aber es uicht ver- An Fuventarium wird außer den Saaten und der | \hafts-Statuts und all emeine Vorschläge zur Förde- Gustav Adol h ni von finden E e B if le Uhmendst Fannter Theile zu behindern ' stimmten Gegenstände gewidmet. Jn dieser Beziehung machte der antwortlih und für die Städte prägravirlich erscheine, diese Abgabe, ung nichts mit verpachtet. / rung der Gesellschafts - Jnteressen, sodann elegentlich p , g M Be A S, gi 4. ! Ein Straf agt Jahre, von jenem Tage an ger net, und für den U Aguetagt-Darigell die Versammlung zuvörderst damit bekannt, welche unabhängig vou der wünschenswerthen allgemeinen Regulirung der

Das Minimum der Pacht beträgt 3791 Thlr, Ant Vorlegung des Rechnungs-Abschlusses für das ahr 1814, Schw d in B ir Fürst und 4 e 4 dek L E r r auci Wi preußischen S ag gere<ne?, und für den Umfang neue Mitglieder als Abgeordnete und Stellvertreter beim gegenwär- | Grundsteuer, in diese umzuwandeln und als solhe zu behandeln. 6 Pf, incl. 12375 Thlr, Gold und die beim Antritte Die Versammlung findet im Gasthofe zum Prinzen é én, ein Buch für Fürst un A Dell fav BIE à 122 Sgr 0 preußischen Staats ertheilt worden, tigen Landtage eingetreten wären , wobei insbesondere des dur den | Solle dies denno geschehen, so möge dies im Zusammenhang mit "D E e Bea, n Tia it auf den | 28 Preußen statt und wird Morgens gegen 10 Uhr Volt, von L, IV, Vötticher, Orch, à 12 Thlr. Tod abgerufenen, früheren Abgeordneten für den franzburger Kreis, | einer allgemeinen Grundsteuer-Regulirung für plattes Land und Städte

8, April c., ermit ags 10 Uhr, anberaumt und ‘Düsseldorf, den 14, Februar 1815, Prof. am Königl, Friedr, - Wilh, - Gymnasium, mit Catharinen-, Souvenir- und Prot des Herrn Grafen von Krassow, in welchem der Landtag eines seiner | ausgeführt werden, wodur denn lehtere nicht vorzugsweise für Jn= e Kre

- , i Ö S Polka, Faschingstreiche, Galopp f. Pi : F ältesten Mitglieder verloren hat, ‘ehrenvoll gedaht ward. Nach diesen | stitutionen herangezogen würden, die au senem zu Gute kämen und ai M unterzelrten Reuieiae Uth endi der Rbei i T6 A A, Gesell V6 vit bie A usi Sil id auf C0 t à S Sgr, für Orch, à 41 Thlr. i Landtags - Angelegenheiten ). Mittheilungen eruannte der Landtags - Marschall die vier Ausschüsse | Nuyen gewährten.

halten werden, er Rheinpreußischen Feüer- ersicherung - Gesellschaft. der Herr; ih will eine Hülfe schaffen, daß Vorwärts! und Ung arischer Marsct? Behufs der zu vollführenden Vorarbeiten , vertheilte uuter jene zu Von anderen Seiten ward hiergegen behauptet, daß die Servis- Pahtlustige haben sich spätestens bis zum 41. April m E man getrost lehren soll.“ Ps, 12, 6. Piano à 5’ Sgr, f, Orch. à 1 Thlr Provinz Preußen. diesem Zwe> die 17 Königlichen Propositionen, soweit solche uicht Abgabe von jeher grundsteuerliher Natur gewesen, namentli<h aber d, B. schriftlich oder persönlich bei dem genannten 1c, | [191] : j Jn einer Zelt, wo, namentlich auf dem jeyt so un- 4 Das s Fac L 2e, E Os s lr Danzig -“ 16, Febr. Jn der fünften Plenar-Sißung wurden | hon dem seit dem 26sten v. M. hier versammelt gewesenen vorbe- | dur das Geseß vom 30. Mai 1820, über Einrichtung des Abgaben- A E A: ip Tg des, (pollegih E Da zur Ermittelung der Erblegitimation der in Ge- rubig (beweglen Miene des natie n a Kefs g 2s 19 E ieura I Obértüiüfer Steauca i handlungen wegen der Schul-Ordnung fortgesest. ___| reitenden At zugewiesen Sun R S e g Ba dahin angs E Sorterhebung e Tes als E ne T Re- ebérnahme der Pacht, insbesonbere übee tee Verrès mäßh t eines zwischen pn PUE derior aen Pastor UCC pie B'estimmth e ¡i bes evangelisden Hyacinthen - Polka u. Ungar. Marsch vos l $. 8, des: Entwurfs bestimmt: daß jede Berufung eines Schul- | eingegangene Petition, so wie den mi el at ené ; es Herrn | vision der ley eren, freigélassen sei, Wäre agegen die Aufbringung ens-Verhältni e, vollständig auszuweisen, widrigenfalls it M es N ae an b eptember v. J. Bewußtseins zu vedrängen droh Lad IatC oi Gung'l. 4 leichte Rondos fär Piano der Regierung zur Bestätigung vorgelegt werden muß und Landtags - Kommissarius eingegangenen Bericht des Königl. Konsisto= desselben nicht überall und ausscließli< in dieser Art geschehen, so fle zu der Licitation nit zugelassen werden fönnen. 26, OÖftobes (00S 'Sriditeten belebt E L AN Werk, wie das hiermit jedem Freunde der christlichen Damcke à 5—10 Sgr, i ufene vor deren Ertheilung das Amt nit antreten darf. | riums und Provinzial - Schul - Kollegiums über die Wirksamkeit der | sei dies die alleinige Schuld der betreffenden Kommunen gewesen,

S Es

bis zu d , : na d Alle Musikalien mit üblichem Rabatt. M Vurde anerfaunt, daß Niemand vor erlangter Bestätigu in | hiesigen Taubstummen-Schule und endlich die vom Königlichen Staats= | und müsse man jedenfalls hier, wo es sih nah der bestimmten Ten- Jebigedaditen Feier 'Bietunas autet von inder L g 6 Ebefrau des ‘Brgomelsters Tell, eitgemäße Ersdeinnna vilsamn Teheigea Lori 34 Lind R CL:che Budr Bt s 5 ea Ministerium verfaßte Uebersicht der Lage, in welcher sich die durch die | denz des Geseß- Entwurfs eigentli<h nur um eine Ausgleihung der 3500 Thlr. in baarem Gelde oder in inländischen vol- eb. Crull, zu Warin, des Doktors Albert Wendt zu | Der Verfasser hat si nit nur bemü t, den auch die S h 8 *°) Um bereits vorgekommene Verzögerungen zu vermeiden, werden die | früheren Landtags-Abschiede für das Herzogthum Pommern und Für- bisher vielfah ungleichen Vertheilung der fraglichen Abgabe handle, a nit Fre D n des ae archim, des Apothekers Julius Wendt zu Ribnig, der | Sache der Gules -Avolph j A vielfach Musikhandlung, rthois e pandlungen fernerhin wieder in dem L EARO Zeitung S der Si N Msialo N Ie pril Pp a s dem B baa l u EEs „daß die Servis- i pBerings-Pauplkasse zu deponiren, welche ] ünvcrebelichten Louise Wendt zu Kripfkow, d - ] verwirrenden und in ihrer innersten Wirksamkeit hem- ‘felheilt werden, . d. Red. n der Dißung des Landtags am 11, Februar ward nachdem abe eine Grundsteuer sei““, festhalten. i so lange bei derselben verbleibt, bis des Herrn Erhe | lie R eren zu Wendorss des Gutsbe- menden, unbestimmten oder Ee irrigen Ansichten 134 b] | a g 9 Se E Men - e Nes Grafen zu Stolberg - Wernige- sivers Philipp Friedrich Christian Sulz zu Shwachen- | über den großen König ein au wissenschaftlihe For- | l Die DeErmanente Kunstau S T A : E m rene anle s pu sh La rtheilung des Zuschla- | walde in der Neumark, des Kaufmanns Carl Christoph | sung gegründetes, unpartelishes und siheres Ur- i ] Königsstädtisches Theater. reihen Jnirigue eingesponnen. Rache, Ehre, Liebe, Haß, Eifersucht, Glaube | teren Beziehung vorzugsweise genannt zu werden. Die Sühne, welche hier < über S Person i fünsti en Didier Zut vis Theodor Schulz pu Damgarten, des Kaufmanns Wil- | theil entgegenzustellen, sondern auch die ganze, un- stel Un Linden 26, Bel - Etage, is Das Leben ein Traum. Fridolin. Gastspiel des und Nea tung, das waren die sibyllinishen Blätter, woraus er das Loos | dem Uebermuth bereitet ist, um den ungebändißten Eigenwillen in die Schran- aber wied , g ede elm Schuly zu Tribsees, des Wirthschasts - Jnspektors | geachtct aller ibrer Sre>en, große und merkwürdige 2 Une Al B Diks ia M Herrn Kunst, der Menschheit deutete, und die Mpthen Eines Bolkes wurden ihm welt- | ken der Ordnung und des Rechts zurüzuleiten, is hochpoetisch motivirt, so Die Bedin gungen, Register und Karie können vom ottfried Heinrich Schulz zu Veny auf Rügen und der eit, in welcher Gustao Adolph, wie ein zweiter s H a (Ns. AIMNs Ñ 7 Qu Bes Die U t i gesgtdttige Sagen. So is selbst die Odyssee für seine Muse zu einer | daß die Wirklichkeit zum Traume, der Traum zur Wirklichkeit wird. Be- 1. März c. ab täglich in unserer Registratur cin esehen | Lrebelichten Charlotte, Louise Henriette Krenzin, geb, uther, mit gewaltiger Fredigl dur< Deutschlands | un E A R E R Î "wesenheit des Herrn Kunst zu Berlin hat Veratilassung gege- | panischen Komödie geworden, Circe's Zaubereien gaben ibm das reichlichste | kanntlich gehört der Monolog, worin Roderich, der Sohn des Königs von weidois auch if ch L lar der ersteren dem Borg Schulz, zu Karniß auf Rügen, behufs der Ertheilung | Gatte P auf eine für die jegige Generation in den ulius Huhr’s Hofkuns [Lay auch der Name Calderon einmal wieder auf dem Repertoir er- | Materíal zu einem romantischen Feenmährchen, aus der altgriecischen Tra- | Navarra und Leon, das Aufgehen unseres Daseins in die Geisterwelt be- ma Mentate zu Biere eia dee eines Erbenzeugnisses, alle d ejenigen, welche außer die- | mannichfahsten Beziehungen. lehcreihe Weise zu s<il- : ines seiner volksthümlichsten Schauspiele: „Das Leben ein | dition erstand eín provenzalischer Licbesho - Und Odpsseus ward ein moderner | spricht, wie alles Leben ein Traum und wie die Träume selbst nur ein Traum a

———— R ———————

theilung an sich ts-Erben b oder glei<h na brecht dern gesuht. Der Stand unkt, von welchem aus aum“ ¡s seit dem 6, ebruar ein paarmal und mit erneuerter Aner- inaldo, dem in d 1 Schild il turshönheit len, zu den Blüthen d i . C. A, i g fo aps <tlustige zugefertigt tag A a Bade de CTeSaA astrin Gei e er das Leben des Königlichen erag darzustellen un- E 16ten d. M, an Altersshwäche erfolgten | ung des Ea Dichte aus dessen begeisterter Seele ‘es geslossen, selbs die Gärten Armida's nit sehlen S da Metan U Carus Draiaa, so BE M fat die deutsche ‘Blihne becrgeinide ai tez nibies nes paß zur E E T aÿt von Hófish, machen zu können glauben, zu deren An- | ternommen hat, ist von ihm schon in der kleinen in hen Hintrittdes Königl, Oberforstmeisters a. D, Ale! Mkführt worden, Wenn wir dem Shakespeare mit Recht nachsagen fön- | barkeit, wozu sich die Sexualneigung dur Argwohn, Reid und Eifersucht hat den Eindru>, den diese Selbstbetrahtung hervorrufen muß, níht wenig fort li sein E gen von c tr Se hlr, er- meldung An otra Darlegung M «a auf A Wohlgemuth's Bhhdlg. erschienenen | der Ferdinand von Erdmannsd orf zeigo D et i Ra k < Li MReS des Pgignen Stoff u gar, fugr steigern pa Page - er. Shakespeare, und. feln historische Tragödie „Eifer: LagiÓ geeinträttigt, daß er E vierfüßigen S des Originals jam- F < i 21. «Je ° ? | m B ewohner serner er, se eiden wie Zu h t I t i 5 E, - i w t s nj z t z

Posen, den 14, Februar 1845, Cugesepten Liquidations - Termine peremtoris< vor hie- | Schrift: „Gustav Adolph als Christ, in seinem tbe Birbie ‘von Beilelds: Beren egen hi K ländern gemacht habe, so darf man das Nämliche von Calderon: derthätigen Mgug usal“ Bo den spanischen Bd B des im thrgo flin 2G Ie West, inodtia Oi Don Sutierre ab icen Königliche A Dein Haf direkte Steuern, liger dab sont de E b U R Tee Ss ua i an p j s f ey Ss eds wi JZüterbogk, 18, Febr, 1845, Die Hinterbliebent la ppbirgen E e Dit e Pardo LReA ns Nas ge L pl Abbe dem Ag ria Ang ge ito A Bee ung R aus ae E Ver s Gee, 4 : . €, day jonst der zur Frage stehende Nachlaß den ottesdienst‘“ (Pr Di ent, ¿ ) E: : Was de ichtet, Unter seiner Hand den | nachringend, Jn vielen ragodien, am schönsten im „Standhaften e von ihm bearbeiteten e der deutshen Sinnesart un j obgenannten dern d blasserin wird über- Aus dieselbe ist von der Diakonissen - Anstalt I9en Charaster án’, und er trug die deen seines Volfes, selb mit | ‘% feiert er den Martyrtod des Glaubens; in di tüd lin- fter-A ängli . „Das Leben ei E

i i lasen tb | Sdwestetindern Cu een wird A zu ede else G. wn L M iy [1314b] t 2 Aen Wiederholun en, auf alle Situctiodue n Oertlichkeiten a vie —n v schönsten Saibderungen dichterische E a R LON in F idt G 'Pidea, wg A gh Patlie des Madeiih “i bie Mi D E fe L Dietz ee, | Bie gh du TieBmz T | Vortzzit Gas Adeled's, es sien teto- | Bag vat E A O la Tnbesangene leugnen wollen, Müssen wie au dic Lech werla Be er er M 7 . r - e e e , Q n, , erla en . Calderon, ö iebe, neben ngener leugnen s ü i , worin der-

Die nens Fricbélhaibe gen 8. Ofto Königómauer | Handlungen und Tig asen ( der n der Bad e [ handel zu In Sgr Er ausgebildet werden sollen, in eren gehrer-Familie FWhichte Jauberte ex elne ergresfende Legende. und die bmta Geschidle | berschertthen gt De P ‘das Sebi Le ien Lie - Komantik, zugleich | selbe sh dei remer Gase Stellen hin und wieder higeinteltecteh, pern dele Nr. 7 und 8 belegenen beiden G E mer | getretenen Erben anzuerkennen und zu übernehmen gc- Schul-Bilderbibel in groß Folio, Ul. Aufl, |} volle Aufnahme und gewissenhaste Pflege. Ly L bei ihm, ohne jedo an Glanz und Größe einzubüßen, zu einem den Tiefsinn einer geistig javorzugien Natur; am meisten aber ist zu be- lebendigere Vergegenwärtigung der Jdeen verdrängt wünschen, und hören Zohann Christian Jahnschen Grundstü, gerichtli< ab- alten sein sollen, vorgeladen ivorden, so wird solches in 30 Bildern’ (12 vom A. T. und 18 vom N, T.)- | Stadtschulrath Schulz e, Be renstr, Nr. 48,00 5 N „worin sich die ehrwürdigsten Juterkssen des inneren | wundern, mit welcher et ischen Lauterkeit die Vergeltung des Guten und die | wir es gleich nderen nit gern, wenn er die Worte zu scharf gliedert , so <häyt zu 9153 Thlr, 18 Sgr. 9 Pf., und 9 Thlr, |} durch diesen Auszug aus dem in den hiesigen Jutelli- nebst: Stahlstich: der barmherzige Sama- r ollmann, Husarenstr, Nr. 16, wer en politischen Jnteressen eines ehr eizigen Volkes seltsam Bestrafung des Bösen in seinen' sämmtlichen Stücken vorbereitci und auf- | müssen wir ihm dagegen die nerkennung werden lassen, daß er andererseits, t Sgr. 9 Pf., sollen genzblättern vollständig abgedruckten Érbs. afts - Pro- riter, herausgegeben - von Pfarrer Th, Flied- | Güte haben, das Nähere mitzutheilen, “E Seine Lustspiele sind in die feinen Fäden einer geheimniß- | geführt is Sein Drama „Das Leben ein Traum“ verdient in dieser ley- | jede überstürzende Hastigkeit vermeidend und seine überwallende Kraft mäßigend,