1845 / 90 p. 3 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

460

i i Beschluß der beiden Zweige der Legislatur gesaßt B li p VD.D 5: e Shriftlihe Bestellungen dazu nimmt von heute, Dj 461: i 2. weder ur Cimeians eines Nodgarfogies Hat der Sia sol u L Pn u Len d Lte dori, baut: eiti Mt 90. Beilage zur Allgemeinen Preufischeù Zeit egeyren , unjerer e l . - E ü ac im pern auje an. le Jojor angew! enen i ets fönna h .. c m é l n en r e U l e it e l at L t bracht? Sab lle E in diesem S Pr. Cour ! L Un 6. fen sawfurten, fo fd se wis wengsens de dabin u auf detamzten: | 208d e | fand Bilet-Berafe-Bütrrs ie Entscng devm ‘ien V ait E E S L I frei, . Dlenslüg é, [L Ahril

hem Wege (dur eine Botschaft des Präsidenten) zur Kenntniß gelangt. i [ eit ü A [t , x ' z Y lutiónen, in d , wie sie dem Senate vorliegen und einem großen | St. SckuId-Sek. welher Zeit über die niht abgeho en Billets anderweit verfügt, : p , , , : 7 E ollen At gie Basis Uenca solen, desen m” Loy ae Mobbtestaci | prnn Sa Die resp, Zuhaber von abonxirten und reservirten Dp dirse vie les ven der Meglerung, alia vorn in sd de | Mh Le Mid teser eg beslewortt ebo in der, qn Ge einen Ehrgeiz darin sucht, als unabhängiges Gemeinwesen zu vershwinden. | 4. Seek.à 507. e wr E Di R Me En wollen, wg scheuen, durch eigene thatkrästige Mitwirkung entsprechende Opfer zu Adresse insbesondere ‘als Motiv biete einden-Ordnung zu richtenden Opernhaus-Billet-Verkauss-Büreau abholen za laser Siek ags:Angelegenheiten. Provinz Preußen, (33e Sipung.) bringen. In dem vorliegenden Falle handle es \ih überdies keines- lichen Polizei-Verwaltung ansztehmaR A A itterguts- Matrikéln, Aenderung der Wahlbezirke für | weges Um eine übermäßige Belastung, da die Chausseebau- Beiträge Auf den Wuns des Antragstellers der sub 39 verzeichneten

nah dieser Zeit darüber anderweit disponirt werden muß. son der : / , En : ch J E S: anen L dene irelles de Saint. C P reden der Ritterschaft, Provinzial-Straßenbau-Fonds. | v0raussichtlih nur etwa die Höhe der Landarmen - Beiträge erreichen Petition: daß über seinen Vorschlag der lebenslänglihen Anstellung

i N Abg i Si i ürd die V iei Die Abonnements-Karten für den Monat A l, nz Schlesien. (31ste Siyung.) Petitionen. Rhein- | würden und die orauszahlung großer Bausummen, bevor noch der | der Polizei - Verweser - auf dem Lande und d ; / Opern- wie Schaus ielhaus, Tömmen gean "Vorzeigung oes H (Sthluß der 17ten Sizung) Petitionen und Anträge, Wohlstand selbs durch die Chaussee gesteigert worden, au das Auf- Landräths abgestimmt id möge, wurde Gi anat, e E über den bezahlten Abonnements-Betroe im Billet-Verkauss-Y4, : bringen der Beiträge sehr erleichtern wird, f nah den ‘bestehenden geseßlichen Bestimmungen die Stellvertreter der des Schauspielhauses vom 1. bis 3, April, von 9 bis 2 Uhr, in ( di Jm Verlaufe einer längeren und ershöpfenden Debatte hatte | Dominien hon jeyt von den Landräthen geprüft, der Landtag würde pfang genommen werden. i 19 Veosaniminug die Ueberzeugung gewonnen, daß nicht sowohl das | sih demnach als gesezesunkundig darstellen, wenn er um etwas Be- Königsstädtisches es Theater Prinzip er Provinzial - Association elbst, als einzelne Bestimmungen | stehendes nohmals bitten wollte. Unvollfommenheiten finden in allen Dienstag, 1. April. Der Verschwender Zauber Mähren zur Geben der cinpeioe Bega On Hervargernfen S E idi che S ei Bara s ein Vollfo deg at n istag, 1. a : , H ü e é n wird, von der ländlichen Polizei - Verwaltung allein Vollkommenes fordern, Gesan ¿8 3 Akten, von Raimund. (Herr Remay : Flotiwil, Landtags Angelegenheiten, ¿ta lamek jm Entwurses G non as dun m aló auch in den Slidien wo Mahn as die Polizei Handhabung ije nicht t, kein noch so gutmüthiges Völkchen, | And.6ldm. à 5 Th. 11% do. do. Prior.Ob]. ctt , 2. il, ; , , : z , ; A SS . ar 1540 | unter ie allgemeinsten gehören. edes Znterimistikum ist ü erdies E a M xd eefang ejwunge win E g Wir, erheben Qu d 1 E O dinaire Verilura Mes Abtheilun nt sier Beenigun k Gh Provinz Preußen. P n 20 Provinzial - Straßenbau - Fonds für die a Rbl RREN I ger g res ren sumive Frege, Bn solchen Gewaltmißbrau}h und wollen nun Anlaß geben zu l : ‘T: y 7 , : r : A veri fdr B i i j Ar enheit a arten, a rch einzelne Maßregeln einzu= gleicher Beschuldigung, Nichts is einleuhtender, als daß cin frem- Auswärtige Börsen, weiten Aktes E Sasse Mus B A De i. as Danzig, 22. März. Ju ‘der 33sten Plenar=-Sißung aut L, ist R e Ba S, daß die Dauer der Wirk- | greifen, Bestimmte Vorschläge stehen dem Landtage nicht zu, indem wenn seine Zulassung in die Union überhaupt Bedingungen erheischt | es „A terdam» 27, März, Biederl, wirkl feb. 645. 6% o. —, | dem italienischen Sänger-Personale, Gyr Mien! Sgra, Luer folgende Gegenstände zum Vortrage : 16 Jahre zu bestimmen sei, und deß es in b Ane uf Beides Mom be C E, Sf 0MEEE eine T an, Í 0. ass. 7%. Ausg. —. ins : reuss. Per. é é , . f S \ Î Ol j i i itté =- : E ERANO j feiner f S en Pot BTE O I e Bor 0g nl 8h. Frous, Fr. | Sgra, Schieroni Nulli, Sgr. Landi, Sgra, Ricca, Sgr, Cu 1) Auf die Allerpohsre Proposition, die Revision der n Mets einzureichenden Denkschrift hervorgehoben werde, wie der Landtag | der ad Idi Aa der Stadt Waldenburg und die sub

i li d l durch die constitutionelle Gewalt des : 4 ; Kongresses finden tant ; 2 Daß die Gerichibarkeit in diesem Falle, wenn | ** An ernt "26. Mars, “tig 2 A 245 Sgr. Ramonda und dem Chorpersonale. 2) Les pelites miFifeln betresfend, beschließt der Landtag, daß des Königs Majestät | uur in der Voraussevung si zur Befürwortung der betreffenden Opfer | Nr, 39 bezeichnete Petition des ländlichen Abgeordneten überall cine solche vorhanden ist, eine unzweifelhafte Attribution der zur J “L R de la vie humaine, vaudeville comique nouveau en 1 acte p Pir welchen, nah §. 7 des Gesehes vom 1. Juli 1823 berehtigt halten könne, wenn dem Chaussee = Bedürfnisse der Provinz | mit R Stimmenmehrheit abgelehnt i:

, , . . d. F .

L 2 Hamb 29 März. Bank-Actien 1665. Engl. Russ. L15 6. N E , Abschließung von Verträgen ermächtigten Staatsgewalt is, die dem Präsi- ee S Ten al O neh S Ae E E 73. ausg. | Mr. Clairville. 3) Große Arie aus Robert der Teufel: „Gü Artikel ber Verordnung! vom 17. Märi 1828 Dai 0 volle Befriedigung zu Theil werde. Eben so wurde der Vorschlag des Ausschusses : N . “Vg

denten und zwei Dritteln der Stimmen im Senat einwohnt; daß der a L 6 1 e a L E Gnade“, mit Orchester - Begleitun esungen von d önial rdnun U j 2 ; S T Joe 2 por ¿Meer gg s Preggh wr rovi gare. Porr a0 egi, fe Arflófoes 7 Paris 26, “aue 5% Rene, 6s cour 117 05, 9% N ax erur, 82 85. Hos-Opern-Sängerin Dlle, Det dn i: en Declarationen, die Ritterguts-Qualität beiwohut, die Auf x Die Einnahmen desselben werden bestehen Se “Masestät ‘den Aa ny Erlaß ver Ga ind 2 Orte ug wünscht und sei zu Ea geseplich zu ew ilen, ur wn u lösung 5% Neapl. 102. 6% Span. Rente 40. Pass, 72 Zweite Abtheilunge 4) La Lituana, ausgeführt yy MWhme in die- Matrikel der Ritterschaft zu gestatten; außerdem auf 1) aus einem Beitrage von jährlich 60,000 Rthlr. aus den e gpngrat dnig wegen Erlaß der Gemeinde - Ordnung ollerBa Tati en Be exas in seine Bestandiheile an Land und Be Wien, 27. März. 6% Met. 1125. 4% 1024. 3% 78. Bavk-Actes | Königl. Solotänzerin Mad. Brue, 5) Pas de Galop, augMWeshlag der Kreisstände auh den Bestandtheilen eines größeren Staatskassen; ' N O anzu 43 Sti ddes i l Hiernach steht die Texas-Anschlu frage so, daß zu ihrer legalen 1644. 1 bens 1653. de 1839 1323. Nordb. 193%. Gloggn. 1514. | von den Königl. Solotänzern Dlle. Galster und Herrn Ebel, ) p iter - omplexus, welche nah dem Contributions-Kataster adliche 2) ‘aus einem“ gleichen Beitrage aus den Mitteln der Provinz ; ti Ale Grü de idégi der Vorkblag d tsäcbli [tend Lösung erforderlich is : erstens, die ln tillvegt und offizielle Erklä- | E rern 1E: S E “Mats Taglioni Dri an e A fen - Folium B gg rag ‘Aufrcbaes Unte 3) e dem tarifmäßigen Wegegeld und den sonstigen Nußungen gemacht, daß jene Mängel nur in einzelnen Füllen, Tetneeweges aber , . , , . o. . . . Ï ¿ cene s l G , L 1 F d 04 5 L L (- zf P r am a de inen Wise t Bst Bent, | Ding, 4 Hui, 9E Orcbrsase «dals Memmenente- | Nee, Svsa [n f Maste rings vor Dele Ca e Mebr Pilfsvsaf zor Tage ter Plata dtr | geist B n m s e e a | Meme Sw: LY d UB E L BEINES i daß der Präsident der Vereinigten Staaten die ihm sammt zwei Drit Diensiag, l. bia L Fa l gy ; T B ausgeführt von den Königl. Hof-Schauspielern, ziglihen Berordnung Allergnädigst zu bestimmen, wendung von 120,000 Rthlrn. dem Bedürfnisse in keiner Weise ent- oli Ls ihtsb feit ein den Dominien ust h ah s Re ht ‘enth ite teln der Stimmen im Senat einwohnende Befugniß zur Abschließung Dorstellung : Ein Feldlager in Sh Tes E h., mit Ballet, Dritte Abtheilung : Ballet. 8) Der Geburtstag, Divertisag| 2) Die Stände zweier Kreise beantragen eine Aenderung der spreche; es handle si um ein als Lebens - Prinzip für die Entwie- S S 0s Ab á dnet t u Städt ec ulte E L von Verträgen bei der Unterhandlung zum Anschluß in Anwendung Musik von Me O: Anfang u hr. Billet b 4 in 1 Aufzug, von Hoguet. Musik arrangirt von Carl Blum, Mhl-Bezirke für die Landtags - Abgeordneten der Ritterschast. Da lung des Wohlstaudes der Provinz állgéme a t mb Z Bedürfniß, | d L hierauf von einem Abgeordneten der Städte gestellte Amer- bringe Ein Versuch, die Maßregel durch einfahe Majoritäten in Zu bie Tore ung werden Opernhaus-Billets zu den erhöhten führt von den Königl. Solotänzern und dem Corps de )(Mteregte Angelegenheit bereits auf früheren Landtagen zur Sprache zu dessen Befriedigung der Erbau von jährlich etwa einer Meile in Si ‘Majestät den König zu bitten daß für die von dem Guts=- beiden Zweigen der Legislatur, wie solche bei gewöhnlichen Vorkommen- Preisen "e Au, le: Kei g Vorstell Steyerscher Nationaltanz , ausgeführt von den Damen Tat und die desfallsigen Einleitungen getroffen Wordelh, j0 Ves jedem Regierungs-Bezirke unmöglich ausreicht, Es ‘gebe bei dem ti L ll 1d oli j Verwalter der Kreis-Landrath die Be beiten zureihen, durchzuseßen, würde gegen ein wihtiges Prinzip der M o 2 April 3 Ma A u "62 le Ab (s | Dalster und den Herren Stullmüller und Taglioni, mit Thi der Landtag, diese Angelegenheit bis zur definitiven Feststel- Streben nah Befriedigung nur eine beahtenswerthe Schrauke und e L T n lten fe, wenn die betreffenden Gemeind n Constitution anstoßen und im wahren Geist revolutionairer Gewalt- O u alie U. e: bh von | Sesang von den Herren Wal, Berend, Midler, Stürmer, Tig der Ritterguts-Matrikeln auf sich beruhen zu lassen. dies sei die Summe der zu öffentlihen Werken disponiblen Arbeits- erst Uber die ersönli feit d 8 Vert te s besi t word E samkeit eine Befugniß schaffen, um eine Leidenschaft zu befriedigen. C Gabfed R N Sud, M O in 5 Abth,, von | und Une. Dat T reen Tänze und Exercitien aut 3) H via g E viiagil E Nea E v die fräfte, mittelst deren man im Stande, sein werde, mindestens 16 Mei- N ita B Saien anzen 30 abgewiesi esragt worden sind, : E . . „LAavauade : . von den Kindern des Könial. Ballets. dung, Verwaltung und Derwendung eines Provinzial - raßen- eun V: / 2 i E S f E fait d Opernhause. Raf ‘Allerhöchsten Besch ur Gedächtnißfcier ‘für V Dilets qu diejer Dofieiuag: sind im Billet - Verkaufs -Vin “donds Prrautae cs A EA oe ters E ige ge Pre jäbrlid 400000 Rihlen., ces i ee Ie ae RCRE Ab ad g ersdbalient Antrag der Petition der Stadt Waldenburg lautet k Burgstraße Nr, 7, zu folgenden Preisen zu haben: inwiesern die, dur Bildung eines solchen herbeigeführte Ver- fünf Jahren gßenügen, um die Chausseebau-Anlagen in der Allerhöchst dahin: daß den Städte-Bürgern und den kleineren ländlichen Grund- N dag besicet L Le: Majestät i besißern gleihe Rechte in A Li cim ange» ai S Her bi j j ér rand!ag veschliept demna, Sr. Majestät vorzutragen : messene gleihe Vertretung, welche analog der Städte-Ordnung von Verantwortlicher Redacteur Dr. F. W. Zinkeisen. i tiaaab bén B vil vbivint, MiCeMe Vie ‘Vhngel Allerhöchstderselbe wolle die zum Erbau von Provinzial - Straßen un Gemeinde-Vertretern gewählt wird, wie den Dominial-Besißern Gedruckt in der Deck Gebet A ; Ell T: in Raten von 60,000 Rthlrn. für den Zeitraum von 15 Jah=- verliehen werde. : eck er schen Geheimen Ober = Hofbuchdrutti M bestehenden Einrichtung unverkennbar zu Tage liegen, erheben , , Vere Den, i : ; egen das der Allerhöchsten Proposition zum Grunde liegende ren huldreihs proponirte Summe von 900,000 Rthlrn. auf Mit diesem Antrage hängt die sub 42 des gedruckten Verzeich- : T der Provinzial - Ássociation die lebhaftesten Bedenken S 1,000,000 Rthlr, zu erhöhen geruhen, welhe in cinem Zeit- nisses enthaltene Petition des oben genannten Abgeordneten der Land- : E S ° | and der Provin sei zur Zeit dergestalt erschüttert, daß es raum von 5 Jahren zur verhältnißmäßigen Verwendung kom- | gemeinen zusammen: A l l a emetne r A n Í eth 10 er “on und S Kreisen \chwer fallen werde, eine neue men. Die Provinz sei bereit, ihren Beitrag gleichfalls auf 1,000,000 es möge die Kreis-Ordnung vom 2. Juni 1827 dahin erweitert d iung von durch schnittlich etwa 1000 Rtblr. jährlich zu tragen; Rthlr. zu verstärken, befinde sich indeß außer Stande, jährlich mehr werden, daß der Stand der Landgemeinden dur eine größere An= N i C t [2606] Die Resultate nun, welche ih durch dire bie Auferlegun einer solchen Last lasse ‘d fr M is denn N O au zubringen, weshalb die vorshußweise und zahl Deputirter am Kreistage vertreten, und den Landräthen auf- Bekanntmachungen. é Funfzehn Pro en zum ein Sub e Ses, i O ind 8 gehend, pv A E Versuche erhalten , selle ch (igen, wo es u eine schnelle und vage Befriedigung des Be=- haupt 700.000 RthIS Ln S Lab tin Ss O Mete Gd en bens lossen, Jahre nah §. 18 obigen Geseßes neue i j E f | . r 7 erkauf vorräthig, mmen: M Z - in ei - ". ed C, E N x N , - [20] wi Vietu B ao lek ‘daß der Maurer- 15. Mai a. C. werden shadhafte Uhren aufs beste unter einjähriger Garan- | 1, Das Licht dieses Brennstoffes is von bere use m UT A t lige elle bié Einrichtune tes erstattung die Provinz nah Auflösung des Chausseebau-Fonds mit- Die Majorität des referirenden Ausschusses stimmt gegen diese Geselle Gottfried Prager juo. zu Kemberg durh das | eingezahlt werden. tie reparirt beim Uhrmacher F. J. Spengler, Poststr. 31, Weiße, von so enormer Jntensität, haß da E. jal - Straßenbau - Fonds nicht in Auen werde ‘dem Be= telst fortgeseßter Aufbringung von sährlih 60,000 Rthlr. zu be- Anträge, weil der F. 22 des Geseßes vom 2. Juni 1827 und das heutige Erkenntniß erster ‘Instanz des unterzeichneten i ir E also díe Herren Actionaire, die Zah- (262 b] T GRZE Aa +0 ei Glasschirm, dasselbe nicht zu et ise in feiner Weise abgeholfen, Wenn \chon in den Kreisen, | V A wani Lage S daß eine höhere Lei ls Geses vom 7, Januar 1842 die Rechte der einzelnen Stände hin- r ei ä s S, é : E . a : , , U t , ängli AO E Farer Aircest S e E ist, und | zungen in E 1 bis 15. April, Herr Emile Prudent beehrt sich anzuzeigen, | 2, Es it binnen 7 8ftündiger Dauer . v1 e mit “Chaussee - Verbindungen bereits ausreichend versehen sind, 60,000 jährlich unausführbar sei, initbesondere/ A Mühe 2enue S Ee der Landgemeinden erklären, daß das Recht der auf Urkundlich unter des Königlichen Land- ‘und Stadt- vom13. bis 15. Mai 4 dass er am Sonnabend, den 5. April, im Saal ñaclassender, also gleihbleibender Helligkei, sriedenheit zu befürchten stehe, so werde diese überall in einem verursachen werde, die Gegenden, welche bereits Chausseen baben, #0 i 14 geo Mappe edie Protelation ein gehässiges sei: gerihts größerem Siegel und gewöhnlicher Unterschrift ae B dem T M) Pidie: en reo: E eo Mde O es R Brennstoff bis zum lehen d ie Lag has Cho feebeh p dié Le B Ung wie die, welche zunächst keine v erhofen dürfen, mit der ganzen Maß- ke d i L r die se Neaative binwlss ¿fs Aione: ebun d U E Be i vinzial-Zu rei gegen Quittung unseres Vorsizen- _ WIeGh (N âtze à & Lir.) He fen aufgezehrt, Mont, ohne da eebait - ndun j s ‘s Gli - ; e / ; “v itenberg, den 14, Februar 1845, e O bel zu 1 lea t deren Sitzplätze à 1 Thlr, sind im Hötel de Russie, | Ein Zimmer, tvelches ss bur 8 10 BWlben befriedigt wird. Es liege eine rehtlihe Verpslihtung zur ti E B Cet E L taats fes vie pup lbe Bee MRHENE OfaBe t M ae SUCUE O E Königliches Land- und Stadtgericht, Wer es wünscht, kann au {n dem ersten Termine | inder löbl. Schlesingerschen Buch- u. Musikhandlung, kerzen cileuchtet, warde dur diese Lampc ichtung von hausseebau - Beiträgen niht vor, da den anderen | (E d O o nt ajjen ohne erhebliche Be- | tagen als ein sahgemäßes Mittel zu Vermeidung solcher Trennung E die ganzen 23 %, jedoch ohne besondere Zinsvergüti- | 34 Linden, und in der Sing-Akademie zu haben. so genügend erleuchtet, daß man an den erh vinzen aus allgemeinen Staats - Fonds ausreichende Chaussee- {werde a is T die hiernach erforderlihen Vorschüsse zu angesehen werden müsse. sten Stellen kleingedruckte Schrift lesen konnk indungen gewährt worden und da überdies nah dem Algemei- A er vorliegende §. würde hiernah folgende Fassung er- (Sluß folgt.)

[1650] Nothwendiger Verkauf. gung, einzahleR. | 307 i e e en n Stadtgericht zu Berlin, den 26. November 1844, Stettin, den 17, März 1845, 7) Neue Beleuchtungsart, Ga A 4 R a ge par Landrehte Th. 11, Tit, 15 dem Staate die Unterhaltung der Die Einnahmen desselben werden bestehen

„Das in der alten Jakobsftraße Nr. 1 belegene Grund- | Dex Verwaltungsrat d. Natio- | dur Anwendung des sog. Camphine-Oels in eigens iberall al ; d ri hen obliegt, Eine Rechtsverleßung trete insbesondere da augen- , f Ma : Hbi j Zeit thält folgende E de Tp Niesóölcke , gerichtlich abgeschägt ; g N : baz fonstruirten Lampen, ; ; MUNUC Rad reiten M S lich zu Tage, wo die Chaussee - Steuer ohne „eutsprehenden 1) E O 0A I Hie, Mil lalis Beritt, A Ene bas les A et D abined Gua am 9. September 1845, Vormittags 14 Uhr nal-Berstcherungs-E esellschaft. gus einer Reihe sorgfältig angestcllier prattisher Umer | ° Der, Brennstoff erregt feinen Geruch und Fen gezahlt werben muß le Kreise dund die tit Dorsten L | D aus einem gleichen Beitrage aus den Mitteln der Provinz, | 12. Mig muß s (Allg. Preuß. Ztg, Nr, 84 S. 124 Sp. 2

j Y á ribel. Frepdorff. Triest, Arnold. ) s ebrauche durchaus gefahrlos. Fpeshränkten Mitteln viele Kreise durch die mittelst derselben zu j / N , s y t Are n t arg es Dad D Sh illow. : suchungen ee a Werth den SUIPGe R Ee Brenn- + Sie konsumirte in 6 Stunden 11 Kubikzoll p1/Wühtenden Anlagen auch nicht entfernt werden berührt werden. G it S ps D E D. Se bet R Rittergutsbesißer „Koseler Kreises“! stofffes zur Erleuhtung von Räumen. Sie sind auf welches bei einem speziellen Gewicht des Sf Staat selbs werde dén großen Vortheil von den Chausseebauten Riblr. vorgès ossen L ¡fen Rückgewähr na d Auflösung Gleiwißer Kreises heißen.“ "n

Die dem Aufenthalte nah unbekannten Junteressenten: | «= _— | Veranlassung des Hrn. Hermann Weiyen von hier *) 5 ; Î h 1) der Maurerpolier Johann George Niesölcke und e é ° E , Le ‘rof iber von 0,865 an Gewicht = 11,63 preuß, / n, da mit dem gesteigerten Wohlstande des Landes auch dessen 2 ' , 2) der Kaufmann Christian Heinrich Miersch, Citerarische Anzeigen. E POIO, Er Aa E e trägt. Da nun die preuß, Quart zu 12 66Wiiste sich iibree und er demna als alleiniger Unternehmer des Chausseebau - Fonds mittelst fortgeseßter Aufbringung des gaso, fangenes, Wahrh haben ist, so beträgt dies per Stunde el A Jahresbeitrags von 60,000 Rthlr durch die Provinz erfolgt werden hierdurch öffentli vorgeladen. [319] ei entsprechendes Urtheil über das Werthvolle der Sache fennige. : Auslagen reichlih ersept erhalte, N | y E. O S Rheinischer Beobachter. óffentlih abzugeben. Bei Ermittelung der Leuchikraft habe i 1//FF Gegen diese Bedenken wird jedoch erinnert, daß die landreht- —— Rhein-Provinz.

[1649] Nothwendiger Verkauf. Der Rheinische Beobachter, welhem von vic- Eine jede Lampe, als Licht - Entwickelungs - Apparat, 4 immu j ezogen Bestimmungen niht maßgebend seien, da, wo dur rovinzial= Stadtgericht zu Berlin, Vei 13, Dezember 1844. len Seiten die | Srealichsten Brwelse S steigenden | wird in dem Grade ihre Zwecke vollkommener erfüllen, legien Desimungen: m Erwägung. 18 Mee R besendere Let ein Anderes befin Würden Provinz Schles Koblenz, 8. März. Siebzehnte Plenar = Sizung. Das in der Schönhauser Allee Nr. 147 belegene me oren, wird, um für die sich täglich | je schöneres und je mehr Licht sie aus einer gegebenen a, bei gleicher verzehrter Gewichtsmenge des Staat habe neuerdings Vieles gethan, um die Provinz Preußen ns PLelien. (Schluß.) Ein Abgeordneter des Ritterstandes erklärte sih damit einver= Grundstü, gerichtlich abgeschät zu 10,573 Thlr, 9 Pf., } mehrenden Mittheilungen Raum zu gewinnen, , vom | Quantität eines Brennsto es hervorzubringen vermag. stoffes und gleicher Dauer des Bren äh anderen Provinzen mit Chausseen zu versehen, und wenn das Breslau, 20. März, (31 ste Plenar=Sißung, 15. März.) | standen, daß die Oeffentlichkeit für Alles ohne Unterschied das Wünschenê- or O, E de Sun LL UVr/ 1% poril an in einem größeren Formate erscheinen, wie | Nothwendiges und erstes Bedingniß zur Ta ie desto größer is, je größer die Helligfeit, ih ewiht noch nit hergestellt worden, so biete eben der projek- | Nach der Vorlesung und Genehmigung von Adressen wurde zu dem | wertheste sei, was erlangt werden könne, Das Wesen der Oeffent- voihetenschein fd in ber Regiitatue einaiehe E Er U aS n Seiler Var lata E felbst En C E E A acer Me aaen m e Brenustofs-Berzehrung Be Shraßenbaufonts die Mittel dazu dar. Diejenigen Kreise, welhe | Vortrage folgender Petitionen übergegangen : lichkeit liege aber nit -in dem Druck, sondern in der öffentlichen Ver= E entgegenzukommen. Geneigte Bestellungen für das zweite Die mir übergebene Lampe Ca zu den vollendetsten Brenmzeit, L, erforderlichen Chausseen bereits aus allgemeinen Staatsmitteln er- 1) des Magistrats und der Stadtverordneten in Waldenburg, be- | handlung, wie bei den geen Cb Chariti0 ise Let Winke [1648] Nothwendiger Verkauf. Quartal d. J. wolle man (auswärts bei der nächsten | Argandschen Lampen mit hohlem Dochte, also doppel- und c. bei gleicher Helligkeit und gleicher Brenn! Ft haben oder noch erhalten werden, würden mittelst desselben zu treffend die Vertheilung der nah §. 136, Tit, 16, Thl. IL des | “hiesigen Gestaltungen des volksthümlichen V G Ul Ade h Stadtgericht zu Berlin, den 30. November 1844, E Anka) recht bald machen. Preis in Köln mit | tem Lustzuge. Daß hier bei ry eines eigen- desto größer ist, je kleiner der Brennstoff-Austl älinißmäßigen Leistungen herangezogen z sie würden dagegen auh Allg. L, R., der Armen-Kasse, der Kirche und Schule zustehen- tags-Justitution, Dies sei die Hauptsache, enn die ständishe Ver- Das in der verlängerten Fruchtstraße belegene Müller- S des zweimal wöchentlich beigegebenen Un- | thümlichen Brennmaterials das peripherische Verhältniß Unter Wahrnehmung dieser Umstände fand 1) F der neuen Steuer einen verhältnißmäßigen Vortheil haben, weil den Frei-Kuxe, resp. der Verwaltung und Verwendung der Aus- | sammlung gehe aus dem Volke hervor. Das Grundwesen der Pro= Vogelsche Grundstück, gerichtlich abgeschäyt zu 12619 | terhaltu "Al actee vierteljährig 1 Thlr. 74 Sgr., | des Dochtes zu dem Querschnitt dcs inneren Luftzuges | Helligkeit , verglichen gegen die eines Talglichtes (! wesentliche Nußen der Chaussee-Verbindungen sich ers dann kund- beute aus denseiben durch die Kommunal-Behörden, unter An- | vinz werde angetastet, wenn man denen, welche si berufen fühlten, Thir. 18 Sgr. 9 Pf., soil dur alle Königlichen Post- Aemter cggogen 1 Thlr. fir L e Auge gesaßt A mußte, ist eine | Stück im Pfunde), zwölfmal so groß und dart lônne, sobald dieselben sich über die gesammte Provinz erstrecken, da- leitung der Verordnung vom 9. März 1830, den Landtags-Versammlungen beizuwohnen, solches länger vorenthalte. am 5, September 1845, Vormittags 11 Uhr, | 224 Sgr. Jnserate werden mit 16 Pf. für die drei- | für sich selbst redende Sache, Es is dieses Verhältniß | Leuchtkraft dieses Brennstoffes selbs durch die Zeh! [Wi Vohlstand über alle Theile derselben verbreiten und zu leih das Er- Der ealeritènde Ausschuß hält den Antrag nit zur Befürwor- | Die Versammlung nehme deshalb einen repräsentativen Charakter an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Taxe und Hy- | spaltige Petit- Zeile berechnet und angenommen “in der | so richtig gewählt, daß nah meinen Versuchen die kaum | gusgedrüdt, “en einer industri ¡tigkeit mögli bei t i il d tition nit h t, d ie Bi iht anz es _haudle sich nur von politisher Entwickelung, von Besei= pothekenschein sind in der Registratur einzusehen. Expedition an St, Agatha N-. 12 und bei Herrn ‘| wahrnehmbarste Abänderung sofort ein unvollständiges Will man die Ls der leßten Zahl v Wind LA enes TyRLgleit megu A A e ee els Miet éhnli Li Rd ide in W Le B 4 r A A us f Sthwerfäll keit und Belebung eines größeren Interesses Die unbekannten Real-Prätendenten werden unter der | 20n Wedell, Mathiasstraße Nr. 4. Inserate be- Brennen hervorbringt, Eben so ist das Zugglas den so drückt sie aus, daß cin Talglicht von genannt ie er Landbau verkümmern muß. Je zah reiher un umfassen- ste er den E ichen In anzenzug ne ege der Beschwerde an das tigung er Stinbe b g fenden Publikum Warnung der Präklusion vorgeladen. sorgt ferner in Aachen das Kaayer sche Lese-JFnstitut ; Murr Ta rungen entsprehend und leistet, was man 7,22 Stunden brennen müßte, um in Summe (t haussee-Verbindungen zusammenwirken, um so größer werden die Königliche inanz-Ministerium vergebens beschritten haben. Der Aus- in dem die Stände berufen s e è G sab zwisch S in Elberfeld Herr Buchhändler Shmachtenber gz |- nur gor ern tann, Es is außer der Form von reinem Licht zu geben, als jene Lampe mit ihrem BreWFllngen jeder einzelnen Anlage sein, die isolirte Straße wird au {uß is jedoch gleichzeitig auf die materielle Prüfung der Bittschrift Ein Abgeordneter der Städte hob den s{rofen Zegensaß zwischen 1647] Nothwendiger Verkauf, in Franksurt a, M. die Herrmann sche Buchhandlung z an urÓgängi gleich dickdem Glase und so dünn kon- | gus 1 Loth desselben .entwickelt, „vereinzelte und daher untérgeordnete Erfolge haben. Auch die | eingegangen, und dadur zu der Ueberzeugung gelangt, daß die An- | den Ansichten der beiden verehrten Redner aus dem Ritterstande hervor. [ Stadtgericht zu Berlin Ler 36. Robeniber 1844 in Berlin Herr Buchhändler Julius Springer, r dasselbe bei shnellwehselnder Wärme große Um nun den öfonomischen Nugeffekt zu erhales t, welhe dur die zu erbauenden Provinzial - C ausseen noch | träge den bestehenden Gesehen widersprehen, und daß es nicht rath- | Der Eine glaube, in dem eigenthümlichen, wenig bedeutungsvollen Das Sehlächtermeister Carl Friedrich Kornseldiche | Nr, 28 in Straßburg, besorgi Abonnements. jar Le | elegant. sehr benekaft und (as fie die Praris se e | n Talg de Werthe na 6 in T algl ‘pg werden, würden des verhältnißmäßigen Nußens nit | sam scheint, eine Aenderung derselben Allerhöchstenorts zu befür- I fuia E DAURRIE O Tbl V Be Vere Line Grundstück în der Elisabethstraße Nr. 34, Ee der Kur- | Frankreich. Das Redactions- Loka - | erheblich is, so konstruirt, daß sie sehr leicht und ím Gi j s 0,61 ai 7e 10wohl weil ihnen au dadur eine große Erleichterung | worten. Ausschließung der Oeffentlichkeit zu finden, währen um= zen Straße, gerichtlich abgeschäyt zu 9542 Thlr, 11 Sgr. Ne f A bei St, Ursula. E E R Augenbli velia e N G mit Der Docht, C mel E Blut a S E, Trbnel) 1 cJeil wird, wenn in der Nähe der Hanbelsstädte die Wege Der Landtag pflichtete der Ansicht des Ausschusses dur Ableh= | gekehrt dieser Versammlung eine hohe politishe Bedeutung beilege oll E : irt sind und die Kunststraßen \|ch ihnen mehr und mehr nähern, | nung der Petition bei. und hier eine so starke Gemüthsbewegung zu bemerken glaube, daß i die Gegenwart von Zuhörern gefahrbringend werden könne. Beide

3 Pf., \ Köln im März 41845. welcher in die wasserhelle, in einem eleganten Glasge- | Pfennige fkostenz d ch beträgt dies in 7,22 Sh am 22, Juli 1845, Vormittags 11 Uhr, Der verantwortliche Herausgeber äße si befindende Brennstoffmasse, herabhängt, is nur | den Preis von 82 Pfennie, De vun 1 Loth Md, weil der in den übrigen Theilen der Provin eigernde | 2) Petition des Magistrats und der Stadtverordneten zu Walden- j 1 | cennafes eine Hlele Leisungosähigl far rüd f bet, weil v0 lus bi lralleny: : Ansichten höben sona einander auf; eine Widerlegung scheine mit- hin überflüssig, jedoch wolle er dem Redner, welher zuvörderst ge-

an der Gerichtsstelle subhastirt werden. Taxe und Hyg- Prof. Dr. Bercht ehx selten mit einem neuen zu erseyen. Meine Ver- | Brennsoffes eine leihe Leistungsfähigkeit hervor nd b idwi | j De. , j . a gkeit herv! elebend auf sie zurüdwirkt, besonders aber, weil voraus- D ben Afenthalt na CtRR MELBIEUBL T P} R. —————— (Ne ergaben binnen 8 Tagen, wo die Lampe jeden | und dasselbe etwa 26 Pfennige rostet, so steht d G das Werk my (A alies einer att Communication a) Aufhebung der Dominial-Polizei-Verwaltung und deren Ueber- g de | ) ( erin, unverehelihte Marie Regine Louise Mertens, | (221 b], 2 Lini Stunden brannte, eine ne Bed von eiwa | gleichung zwischen Talg und jenem Brennstoffe ther werde eingestellt werden, als bis es in allen Theilen der tragung auf unabhängige, vom Fiskus besoldete Beamte. sprochen, erwiedern, daß, so weit ihm die Geschichte des Rheinlandes wird hierdurch öffentlich vorgeladen, 1 den Instrumentet schleise Ebi Gereee mut eufen haben zu beineren wer; “Was ervlid ee Werth L d. b. d wie 8,5 : 2,6 = 85 ; 26, oder e UA vinz gleichmäßig efriedigung gefunden. Die zunächst einzuzah- Mit diesem Antrage stimmt die sub 39 des gedruckten Verzeih- | bekannt sei, man den Anfang nit damit gemacht habe, die U z . h. der Aufwand mit Talg i| 3,2 mal so he di 1 Beiträge müßten demnach als die Einlage zu einem Gewinne | nisses enthaltene Petition eines Abgeordneten der Landgemeinden | lichkeit nur bei den Friedensgerichten einzuführen en cerichtlichen

o ischen Einrichtung di öbt, ist, d i é i i ( M O S ada ep [230 b] vödstihrem Hof-Instrumentenschleifer zu ernennen geruht. fe Feine btbare Schatten bea oren V eilen au L S i, Jes Heenanoles e; m, diese tet werden, der gew wenn auch in späterer Zeit, mit Sicher- | überein, und dahin gerichtet: bis zum Erlaß einer Landgemeinden- | hinauf auszudehnen, sondern sie sei gleichzeitig in f Jn- Nach dem Beschlusse der General-Versammlung sollen | [179b] dem Tische entwirft, auf welchem sie fe t, Endlich is Aus dem hier Mitgetheilten ergiebt sich nun det Theil werden wird. Man dürfe der Einf t der Stände und | Ordnung zu beantragen, daß, wo die Gutsherren die Polizei niht in | Verhandlungen, von den Friedensgerichten bis zu den höchsten

r

durch die zu leistenden Einschüsse Vir empfehlen frischen rothen und weissen Klee, | eine nat eilige Erhipung des Brennstosffes nicht mög- sultat einer ausgezei j L Negierun i iterli öni äntgi óni i Alle Redner seien damit einverstanden, daß die ( h é / gezeichneten Brauchbarkeit dieser ng, so wie der landesväterlihen Fürsorge des Königs, | Person verwalten, dies nur durch unabhängige, von der Königlichen | stanzen, eingetreten. e Redner seien s

f ro Cent Gumethé», Raigras, franz, Luzerne und, sonsige | lid, ba si das Brennstoff-Reservoir sehr tief unter der | unv des dabei zu benupenden Brenustoffes kl& FE en, daß das zu beginnende Werk nicht eher werde unterbrochen | Regierung geprüfte Beamte erfolgen dürfe. Oeffentlichkeit überall segensreih gewirkt habe, und da es nur zum

Acht P zum Flamme befindet. E a E u Badens ul * Chausseebau M hen j | efaßten Beschluß, Heile führen könne, wenn ein solhes als wihtig anerkanntes Prinzip

Gras-Sämereien zu den billigsten Preisen in reeller deutlich. 1, als bis es i i i ch S: j E e Q zur Vollendung gediehen. Die Chausseebau- Dur den, in der 10ten Plenar -Sißung j D das Vertrauen 15. A ril a: C, Qualität, Poppe & Co., *) Der das Camphíne-Oel fabrizirt und bei dem Köln, im Januar 1845, Dr, Garth‘Wagen seien áls eine ar Landes - Melioration zu betrachten, zu | Se. Masestät den König um eine Land ¿melnden-Brbnu zu bitten. { in seiner Konsequenz durhgeführt würde, so habe er das Vertraue p % : neue Friedrichs-Strasee No, 37, ! guch die Camphine -Lampen zu haben sind, | Brill ,Lerstellung Jeder Ur Verhältniß des zu Stehen Nußens hält Sre erirende Auê\uß diese Antrige für erledigt, weil unter | zu der hohen Stände-Ver ammlung, daß sie folgereht au die Def

In habe, und man müsse sich demnach dagegen verwahren, | jene au eine Dorfpolizei-Ordnung gehört, Spezielle Vorschläge er- | fentlichkeit der Sihungen wollen werde. |

Pr. Cour. Miss Geld.

È

Ll ze

Sl11E1|

W-

Doc wenn wir auh O wollen, die Republik Texas wünsche eine | Kar- u. Nevmärk. Einverleibung, welche ihre gesonderte politische Existenz aufheben würde, Schuldverschr. und gehe dabei über die Beachtung offizieller Schicklichkeit S \0 bleibt Berliner Stadt- immer noch zu erwägen, ob nicht die Rücksicht auf unseren eige- Obligationen nen Ruf das in dem gegebenen Fall einzuhaltende Verfahren vor- |} Daus. do. in Tb. schreibt. Kann es uns gleichgültig sein, wie man unsere Han- | Westpr. Pfandbr. delsweise in der Fremde ansehen wird? Jst bei einer P von o | Grossh. Pos. do. hoher Bedeutung Erwerbung Alles und guter Ruf nichts? ir haben do. do. uns ín der leßten Zeit so oft und so laut aufgelehnt gegen das Jnterven- | Ostpr. Pfandbr. tions-Prinzip, gegen die Einmischung mächtiger Staaten in die inneren An- | Pomm. do. elegenheiten mindermächtiger. Sollen wir nun selbst das Beispiel ciner | Kur- u. Neum. do. ntervention im größten Maßstab geben? Jst es räthlich, daß wir uns des | Schlezischs do. Rechts, zu inoudriren (gegen Gebiets-Erwerbungen europäischer Mächte), muthwillig berauben. Das Gelüste nah Territorial-Erweiterung is in die- | Gold al warecs. \em Augenblick eine um sich greifende Krankheit. Da is keine noch so ent- | Friedrichsd’or.

duc

Düss. Elb. Eisenb. do. Prior.Obl.

. do. Prior.Obl. b.-Schles. Bisnb. Lt.B. v.einges. St.B.Lt.A. u.B. agd.-Halbst.Eb. 13‘¿]Br.-Schw.-Frb.B

L EL L E | S11181111 ESZ1 1811|

do\

A T r

e ac S| [S

i i; verstorbenen Dichter Ernst von Houwald und zum Besten der Hinter- Ein Play in den Logen und im Balfon des e ung der provinziellen Kräfte zur Förderung des gemeinsamen , Handels- und Börsen - Nachrichten. bliebenen desselben: Das Bild, Trauerspiel in 5 Akten, von E. von | 4 Rthlr. 10 Spr, im Parquet und in den Parquet-Logen 1 I d vor dem Prinzipe des Landtags - Abschiedes vom 30, De=- | Proponirten

Houwald. (Neu einstudirte) Vorher: Prolog, gespr. v. Herrn Hendrichs.

Berlin, 31. März. Die Liquidation beschäftigte die Börse bis zum / ) 1 Schluß, so daß wenig Zuli du, Einige Esscton tvaren flauer, doch Zu dieser Vorstellung werden Opernhaus-Billets zu den erhöhten

p-nd Anhalter seit vorigem Posttag bedeutend gestiegen. Preisen verkauft.