1845 / 93 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

474

j itten, i ieheti zu werfen. Dex Wegfall der leßteren ersheine daher im Jnteresse | vortheilhaftesien erscheinez man könne daher bei der Lage der & L E ht selbstrevend ohne das Skaatgcnfonmen me wai Mia M sebr wünschenswerth. weder für noh- gegen das eine oder das andere Projekt ein 1 j

i , ht Nath diesen Erörterungen vereinigte die Stände = Versamm- | abgeben sentlich zu schwächen und ohne eine neue Steuer aufzuerlegen, resp: ah dies g gte ih sanim- | ge Balition..einad-Mlgaurbualen der Lanbgetieinben..varia A

, , 7 , d in: O qn z Del ReDOS S7 zu s falls sd lehen iun tajesiüt den König Allerunterthänigst zu bitten, den hier -in darauf anträgt, baß eine Bestimmung zur Beschränkung

| : Abonnement beträgt : L : i : i Guts us “ige {Ee fu Allgemeine | | 2 Rede stehenden -Ausgangs - Zoll für -Schafwolle zur Beförderung Tanz-Lustbarkeiten auf dem platten Lande der Provinz Sag, 8 ; - 1 Jahr. : P | e ai ee Spe A lrrgnädigst cu erlas Ermäßigung der in Rede stehen des lanbwirthschaftlihen Briciebs r Schafzucht successive zu erz erlassen werde, wodur ‘diese ‘nur auf einen und dens M ¿jen Theilen der Monarchie P Alle Besi: nftal ten des In- und ‘IL fam der Antrag, welcher dahin geht, die Mahl - und Schlacht- aa und resp. ganz aufzuheben, sobald daraus keine Gefahr Sonntag jedes Monats und einige Festtage verlegt würde, ohne. Preiserhöhung. : | d dis giZehmen Besicllung steuer entweder : entstände, daß der allgemein bekannten und wünschenswerthen Blüthe Der Landtag war darin einverstanden: asertions -Gebühr sür den Fu ieses Biatt au, ie Gerl Serlin der deutschen Tuch - Fabrication Abbruch geschehe. daß, obgleich die angeführten Uebelstände niht unbegründet (Me einer Zeile des Allg. F : | : iy M

1) ganz, allgemein, oder 3) Die Petition mehrerer Eingesessenen des bitterfelder Kreises, möchten, doch die Petition nik zu unterstüßen sei, Anzeigers 2 Sgr.

2) nur in gewissen Städten i : : : E TT x j betreffend die Wachtgelder-Abgabe an das Rentamt Zörbig, da es schon in den Befugnissen der Polizei-Behörden und Ortzriz aufe e sie jevt besteht E slotes fonnte von dem Landtage nit befürwortet werden, da für den bean- | läge, die R en auf dem Lande angemessen zu besu b) mit abändernden Bestimmungen einzuführen, tragten Erlaß dieser Abgabe keine hinreihenden Gründe angeführt sind. | ken, die beantragte Beschränkung aber zu weit gehen und my zur Erörterung Z ) Die Petition der Deputirten der Kaufmannschaft zu Merseburg Unzufriedenheit veranlassen werde. ; 0 93 ; Berlin F reit d ten ¿ : Der Landtag trug Bedenken, den Antrag auf gänzliche Abschaf- auf. Einführung von Handels - Gerichten. 8) Petition des landwirthschaftlihen Central-Vereins der Yry/ "S f j , ltiag den 4 A pril : 18 45 fung ‘der Mahl - und Sqlactsteuer im Allgemeinen zur Berüssichti= Der Landtag mußte zwar anerkennen, t : Sachsen, den Cautionen ‘der Schäfer in Konkursen das 9 gung zu empfehlen , obgleich si< einige Stimmen für diese erhoben, daß die Einführung von Handels-Gerichten in vielen Städten zwar zugöreht der zweijährigen Löhne der Dienstboten einzuräun : da jehr wichtige Gründe entgegenstehen, als z. B. sehr wünschenswerth sein möge, weil dadurch sahgemäßere und weil nah Abschaffung des sogenannten Vorviehes die Shi : : Inhalt Am 31. D : ; | i 1) daß eine direkte Steuer immer unbequemer und lästiger sei, als rashere Entscheidungen herbeigeführt und auf diese Weise o t be- in der Regel Cautionen stellen müßten und wegen dieser zj Theil, : . S P Ls 1844 waren in den _| gleichzeitig mit der gegebenen Natricht au< der Wa erstand vo eine indirekte, felbst wenn diese höher sein sollte; deutende Nachtheile sowohl für den Handelsstand als das Publikum selten gefährdet würden i: mtlicher Thei “Erri: 21900 V C BESFD: Nt E e s li ums. L R bis Ge ite 21,216 Quitt. Bücher, | oben her eingetreten, Jm Laufe des späten Scar von 2) ‘daß in vielen Städten dur< Abschaffung der Mahl =- und Schlacht- abgewendet würden; Der Landtag konnte die Petition nicht befürworten, weil M lan! h & lesien Hoher äferstänz E Bdér Beibeerua S gegeben sind im Jahre 1844... 7,369 » » | und Abends wuchs das Wasser um beinahe 6 F mittages euer niht einmal der Vortheil einer erhebli< größeren Wohl- | war jedo< der Ansicht : abzusehen sei, weshalb die Cautionen der Shäfer besser gestellt y Pr reslau und in der Provinz, Provinz Posen, Anschwe tes : i 28,985 Quitt. Büger. | dieser Lage blieb die Sache bis um 12 Uhr Pi rh bibeit des Fleisches und der Badwaaren erreicht werden dürfte ; daß die so regsame preußische Gesebgebung diese Angelegenheit ge- | den sollten, als Cautionen anderer Dienstleute und Gutsbeamten, der Warthe. Rhein-Provinz, Uebershwemmungen. : Ganz abgehoben wurden im Jahre 1844 5,691 » » bra<h das Eis mit einer furhtbaren Gewalt, seßte ih B bib 3) ‘daß den betreffenden Städten der Vortheil entginge, daß jeder wiß schon zur Berathung und Erwägung gestellt und dem Verneh- Verwalter, Brenner 2c., weil si< ja die betreffenden Shäfer Deutsche Bundesstaaten. Königreich Bayern, Feierlicher Got- | bleiben am 31, Dezember 1844 in den Hän- gung, riß drei sehr starke Eisbö>e vor der Sand rüde mit sih g Fremde und die Umgegend wesentlihe Beiträge zu den von men nah das Königl. Justiz = Ministerium bereits Vorarbeiten an- | irgend eine Art sicher stellen könnten, es eine Benachtheiligunz (M jesdienst. Fa>elzug für Cornelius. Hochwasser bei Nürnberg. | den des Publifums 22,894 Quitt. Bücher. | Und gleichzeitig stieg das Wasser in der Oder binnen 2 Mínut fort, ihnen aufzubringenden Staais und Kommunalla en leisten ; geordnet habe, und daß es jedenfalls- rathsamer sei, ers weitere übrigen Gläubiger und selbs Betrügereien herbeiführen könnte, Sönlgrele Sachsen. Mitderhergestele Verbindung mit Dresden, Der Bestand der Kasse betrug am 31. Dezember 1844 : - Fuß, wahrscheinlich in Folge einer eingetretenen St tg Fra 4) daß gewiß viele Städte, wenn es in ihrem freien Willen liege, motivirte Anträge unteï näherer Darstellung des Bedürfnisses, der | endlich, weil dies ein zu großer Eingriff in die bestehende Kont M ünregelmäßiger Postverkehr. —, Freie Stadt Hamburg. Wicderer- 717,150 Rihlr. berliner Stadt-Obligationen t dur< wurden binnen wenigen Minuten dies anze Neust b E Hier- vorziehen würden, die Mahl - und Schlachtsteuer zu behalten, Form und des Wesens der Einrichtung Seitens der ers dur< das | Ordnung sein würde und eine Abänderung und Umgestaltung ‘de óffiete Spohr: Jenny r Freie Stadt Bremen, Deich- 156,575 » Staatssculdscheine, / | vade von der Ziegelbastion ab, so wie der Pla S E / a Prome_ und diese daher sehr unzufrieden damit sein würden, wenn ihnen Geseß vom 18. Oktober 1844 ins Leben gerufenen Handels-Kam- | ben zur nothwendigen Folge haben müßte. M brúde eich Doris Die Be in Beircff des Eisenbabn-Acti 23,000 » furmärtishe Schuld-Verschreibungen : Ober - Landesgerichts - Gebäude , und die Schuhbrüte h Sha ijen statt derselben die Klassensteuer aufgedrungen werden sollte, zu- mern abzuwarten, j 9) Petition der städtischen Behörden von Shönebe>, auf h wesens, Verwerfun eines A A Et L ves G ate n 2,000 » neumärkische dergl., : : brüde theilweise unter Wasser gesebt.. Unterhalb eze CIDE d E E U R O E Da e A e e Bil Et an des Königs Majestät zu befördern. soll Sr. Masesttt ‘Un aas zur Berüsihtigun empfohle arf (Kam Nescine T De H R R G D st100 ú Dro fa eveiefe, Ma tv A f es Oderbette mit solcher Gewalt nah dem n dur in ú ur Mabl- un actsteuer te Petition n1 e ont Je ta . . M Y U / aris. ammer-Arbeiten, Der Handels -Verirag mit Sardí- ' » ypoltheren-Dokument f r - Landesgeri u, da roße Ei j é usaebrecht O ntt Zusthlag 3 ) T i 5) Die Petition mehrerer Müller und Getraidehäudler zu Halle, | den, da ein solches Geseh schon von einem früheren Landtage | ai das Gese über die Armirung der Vefestigungswerke von Paris 3 28,075 » 6 Sgr. 11 Pf. baares Geld, von dem ein | Promenade dvorsen Bibel: Vg Gle ‘bib bicser übergroße 5) daß dadur ein zu bedeutender Ausfall an den Staats - Ein- ‘daß der Königlichen Seehandlung künftighin der Betrieb bür- | rathen worden i| und sih das Bedürfniß immer mehr heraus die Konversion der Rentenz Vermischtes.) : ' Theil bei der Seehandlun à_| Andrang des Wassers nicht lange, und es begann d V e nahmen eintreten werde, welhen der Staats - Haushalt zu er- teble i e SEPoneers des Mühlengewerbes und 10) Bais bes albe LeE ias dentlichen Anftalt E F y roN ri tauten A Jud. London, Hofnachricht,. Repeal- ¿onto di tempo belegt in. L bu mne nah wieder zurüdzuziehen , so daß am Morgen tragen ‘nicht im Stande sein möchte. ehlhandels verboten werde : : ; ung des Landtags, daß allen öffentlichen Anstalten des (i V ui mne är L D dels-V 980,300 Rthlr. 6 Sgr. I es heutigen Tages die Passage zum Sandthor herein niht mehr Der vorbereitende ständishe Auss<huß hat in Bezug auf diese feldes, wenigstens dem Zwangs-Arbeitshause der Stadt g,Pelgien, rüssel, (Der Handels-Vertrag mit Frank- 963, » » ä gesperrt war, was in der Naht wirkli dad "es leteinus. pestimails Städte geben könnte, sür welche es Me falgerbes Gutachten abgegeben: L i E i ; D f : an val Brennhol aus den Königlichen Forsten nach dert p Fus Jahte 1802 u “nenen Siatistie v Lb diniges GuBas M 2 a i has Guthaben der anb Ter A 2 n aber A die ‘Dâvne E : B j - Verhältnisse höchst wün- ie Beschwerdeführer behaupteten, mit dieser überall ins Gewerbe- erabfo erde, 2 die : over T725T r E ' oberhalb ber Shwalbendamm dem Wasser nicht 14 S raawaeh fin a ais Mahl - und Sctlagt euer ent- wesen tief eingreifenden, vrivilegieten, mächtigen Sozietät, die nie | fand bei dem Landta e keine M ns weil niht nagen e L Bs Vor Sto Gaave-Mbiirel Bille 4. Helsingör. A A us 2 daß M als Reserve - Fonds. s stand zun leisten. Der Strom brah an vielen Seite alelkait ete bunden zu werden und dagegen die Klassensteuer, wie sie jeßt be- S T ieh T) us die L d adl Le Á Me, wit das E Ln bei den Behörden angebracht und Cidgang iw Säwde: ia utte > RS n ass bere<net sind , ämmtliche Dokumente zum Nennwerth «großer Ge über bie, Dame Alle Anstrengungen haben ge gen j ficati onkurrenz niht bestehen zu können und solche empfindlihe Nah- | rü>gewiesen worden is, i panien, Screiben aus Madrid, (Die Feier der Charwoche.) \ itt. (e es ements nihts vermoht. Der grö i bestloé der /Coiliong biiiacdin, E e theile pur deren Einmischungen in den inneren Unt Teanslto Han 1 Petition desselben, auf Bewilligung einer Staats - Prämie ortugal. Lissabon. Gesep-Entwürfe zur Ausführung von Chausseen Von Hf Zu Büchern belnägt E Guthaben : Hinterdoms, die Ufergasse, Sculgasse, Gräubuergasse Schettnigec Se. Majestät ‘den König ehrfurhtsvoll zu bitten, denjenigen Städten, del zu erleiden, daß der solide Mittelstand des Müllers und Mehl- 15,000 Rthlr. pro Meile, zu einer Chaussee von Breit nd On bgueR, so wie Konvertirung der auswärtigen Schuld, D 2UORA e u E Á L 2 Rthlr. straße 2c. stehen bereits unter Wasser, und es i leider nur zu gewiß welche nah reifliher Erwägung aller hier einshlagenden Verhält- | händlers zu Grunde gehen -müsse und nur no< der Besißer groß- bis nah der hannoverschen Gränze, und einer zweiteny pa lea. ugs e. l. Proclamation in Beixcf d r ailer E daß der ganze Dom überschwemmt werden wird. Ein bedeutendez nisse, und na< Anhörung und sorgfältiger Berücksichtigung aller artiger Anlagen forzubestehen vermöge, Stadtworbis nah Breitenworbis, um den bedürftigen Ein gte Staaten U ord « Amerika, Loaden Su E 101— 200 1 Stoß Eis kam um diese Zeit abermals mit einem augenbli>lichen starken hier obwaltenden Interessen, den Uebertritt zur Klassensteuer wün- Der Gegenstand sei wichtig, der Geschäftsbetrieh der Seehand- nern des Kreises Worbis Arbeit und Verdienst zu vershasn dèr Attese des Präsidenten Polk, Die Texas - Bill, Abreise des a Mp oli 5, üb 7 200 G Anschwellen des Wassers au. Die Dombrüde is niht mehr zu retten, shen würden, diesen Uebertritt möglich | erleichtern zu lassen. lung bekannt; namentli< habe man darüber neuerdings in den Zei- | wurde ebenfalls abgelehnt, weil den Kreis Worbis \<hon zwei ja E mexifanishen Gesandten, Alle Einzahlungen und Rückzahlun s erf ag b - | da sle bereits ganz sf gedrü>t und für Wagen gar nit mehr, Der Vorschlag, statt der bisherigen eine modisizirte Klassensteuer | tungen und besonderen Schriften ausführliche Mittheilungen und An- | sirte Hauptstraßen durhschnitten, Se. E, auh nah der (andels: und Börseu-Nachrichten. Berlin, Börse. 3 d gen erfoigen in baarem Gelde. für Fußgänger aber nur mit der größten Gefahr zu passiren is. für diesen Fall eintreten zu lassen, wurde mit großer Stimmen- | sihten mit allen Gründen pro et contra vernommen, die Angelegen- | Allerhöchsten Propositions - Dekrete vom 2. Februar c. beige M 1 : E Ï Auch - fast „auf dem ganzen Ritterplaß und der Prowenade steht das Mehrheit verworfen. bet sei zum Theil Parteisache geworden, in die ärgsten Angriffe und | Uebersicht zum Bau von Communicationswegen im Cichsfelde uh; ¡1 age, al Provinz Preußen. Die K önigsberger Zeitung ent- | Wasser wiederum so wie heute Naht. Von ber Ziegelbastion aus s so weit ausgeartet, daß man hier und ‘da die gänzlihe Aufhebung | der Grafschaft Hohenstein, und dem Gebiete der Städte Mühlhas hält Folgendes: Es is in verschiedenen ö entlichen Blättern erwähnt | war man Zeuge einer tiefershütternden, herzzerreißenden Scene: es

I[I. Ein dritter Autrag geht dahin: die Mahl- und St(hlacht- À , Die gur io ; Uu

c bi ; ; - | des Instituts begehrt, und wären deshalb Bitten bis an des Königs | und Nordhausen, die Summe von 120,000 Rthlr. bereits bewil

emelae Einkommensie Mee Hn Ausauheden V f e p gs rie übe is E elle D, a inv Bs fan und rid, A E ey Lde T Anfvrib Ae ctt Shul & iner E ‘nuf L ( eine besondere Denkschri er alle industrielle Operationen des Jn= | kassen zu gleihem Zwe>e no< mehr in An pruh zu nehmen.

sen einer Einkommensteuer entsprechend, einzuführen, und endlich earbeitet, mit Unterlagen ausgestattet und unter dem | 12) Petition desselben, um Bewilligung eines Vorschuß - Kapill

worden, daß die Klassensteuer - Veraulagung im Regierungs - Bezirk | stürzte nämlich ein an der Uferga}e se endes, 7 i Gumbinnen gerade in diesem Jahre des Mángels und der Noth eine | urplöglih ein und v Gwant Lad elne Gau ca S "riceiblct

¿ ; 2 Erhöhung von 13,093 Rthlr. herausgestellt habe. Die Thatsache is | lich in den Fly der Oder. (Spätere Nachricht Amtlich er Th cil. richtig; es ist dabei aber nicht erwähnt worden: 1) daß dieses Re- | vou 2 Hefe e eben, halb 7 Uhr, fängt es an t E LON

, . , , , ituts aus 4 2 E Z . Ö , Steu m egen Einführung eiue l Mit E A litvuzans 30. November 1844 zur Allerhöchsten Entscheidung vorgelegt worden. von 25 bis 20/000 Rihlr. gegen billige, höchstens 3; Et, Majestät der König haben Allergnädigst geruht: mod ‘vor dem Einiritt E j Witt Ga Gi E ges | ott gebe, baß das Unglücf während der Nacht nicht größer wirb, a Ee ern geg g g Bea M asi hs R ia billige un eebmite DU s ben SblierE E im Eicbdfeibe t bwobl ih „Die vou der Akademie der Dies asten rut ene Wahl des | ordneten genaueren örtlichen Revision der Klasserfiener- Berta üark, Provinz en. Man erwartet stündlich das völlige Ab Beide Anträge wurden, -da sie zu allgemein und zu weitgehend | 1e seitherige Anlagen und Betriebe, wie sie namentli fn Betre hon mancherlei Unterstüßungen zu Theil geworden, zum Bet gliche der Alubee ih bestätigen erian in Basel zum Ehren- | der L gea Eren r E me T R ‘le aufsal- 9 Boi ies Ges de E: Beda Me der Mao Ÿ Guß iglie [fademie e erre : . mm ist gehemmt, un

sind und eine Einkommensteuer immer etwas sehr Gehässiges hat, in- | x Mehlfabrication und des Mehlhaändels in jener Denkschrift p. 44 | ihres Gewerbes an den erforderlichen Geldmitteln fehlt, Se. Moje

dem sie ohne ein inquisitorishes Eindringen in die Erwerbs-, Ver- eschildert wären; verordne aber ‘güsdrü>lih, daß nah dem eigenen | der König in anderen Provinzen dergleichen Vorschüsse bereits n mußtez 2) baß die eingetretenen Erhöhungen! zum überwiegend rbr die Schleusen strömen über, Aus dem Königreiche Polen geht die

| Se. Hoheit der Herzog Georg von Medlenburg-Stre- | ten Theile nur eine rihtigere Steuervertheilung bei der Klasse der Nagricht cin, daß der Wasserstand bei Peisern bis auf 18 ge=

mögens- und Familien - Verhältnisse nicht ausführbar i , und sle zu | Korschlage des Herrn Chefs weitere Ausdehnung der gewerblichen | fah bewilligt haben, eine Gefährdung des Kapitals, wenn d | erz p verthe] falshen Angaben und selbst zu Meineiden verleitet, ebenfalls ein- Unternetoün Dies ibe it no<h nicht éfaélettète Sabrik- Anlage e betreffeabén Regierung e Diana E Verwaltung us if von Neu-Streliß hier angekommen. Pie Steue ge Me T er egeniles bäuerlihen Wirthe | stiegen sei. Preis stimmig verworfen. ; unterbleiben falle, und behalte nur dem Allerhöchsten Ermessen vor, | geben würde, nicht leiht eintreten könnte, so beschloß der Lu T e a “iti t (f i und 8 ‘Réhlr. jährli<) erzielt | -

Sodann wurden no<h folgende Petitionen vorgetragen: in außergewöhnlichen Fällen aus überwiegenden Gründen für die all- | nah dem Vorschlage des Ausschusses einstimmig, sich bei des Ki, Dem Grafen Kro dow von Wid>erode zu Schloß Krodow ha en, Bi Am in a untersten Steuer-Hauptklasse nur eine Nheiu-Provinz. Aus Wiesdorf meldet man, daß mehrere

1) Die Petition des Gewerbe - Vereins in Burg, auf eine „ange- | gemeine Landeswohlfahrt Ausnahmen von jener Untersagung eintreten Majestät für die Bewilligung eines solhen Vorschusses alleruntri ansah, Feine pu unter 44 31, Dir R cu Patent spre bende Erhöhune, eingut ien 1 bu D B C ent- | Dampfböte, die in N Häfen des Niederrheins überwinterten, stromauf-

messene, wahrhaften Schuß herstellende Besteuerung sür die zu lassen. / 7 A : nig zu verwenden. : v J N Ung un Sehdres ung er de erte Vor- Viinbiatón hon bei Rücksendun Bes: enehmi Lan V Sat Aa d c üsse Gift sind, um in den regelmäßigen Dienst einzutreten, t sogenannten Halbfabrikate, namentlih die Baumwollen -, Wol- Die erwähnte Denkschrist und Allerhöchste Entscheidung würden | 43) Petition desselben Abgeordneten, eine Ermäßigung" der On {adi g zum Ze prengen on Steinen durh Erhibung Listen an die Kreis - Behörden E, i 2 i E s, e anlagung - ie Flüsse Erft und Roer sind sehr anges<wollen ; ersterer hat die len- und Leinen-Gespinnste und das Eisen in den Zoll-Ver- | gershiedene Jrrthümer und Mißverständnisse beseitigen, und leßtere steuer für die dem Kreise Worbis enklavirten vormals {hu 9 uge Sin jn Se e gerechnet, und für den Umfang wie es sich bei der Revision bd Bed as aus "d ih erflärt hal Straße zwischen Viersen und Lünich gehemmt, so daß die Verbindung einsstaaten. , | E stelle sich so weise und den Privatgewerbs-Verkehr \<üpend dar, daß burg-sondershausenshen Ortschaften beantragend. preupisheu Staats ertheilt worden, Gewinnung einer richtigen Steuer - Grutdlas è &eD x delt Wobei d ie | zwischen diese Orten gehemmt ist, Schon bei dem vorigen Landtage war eine Petition auf Be- sih nah. der jeßigen Sachlage eine weitere Petition an des Königs Der Landtag entschied si dahin: / Abgereist: D G neral- Mutor welche v Gib gehende Mißgeschide rundsäbli b feinen Einf Ls ; Deutsche Bundesstaaten euerung der wollenen Garne eingegangen, sorgfältig erwogen und Majestät nicht Vier retfertigen lasse; die Petenten würden s\< gewiß bei dem gänzlihen Mangel an be- und nahweisenden Unter fanterie-Bri d er U tbe - Major und Commandeur der 3ten Fönnten, daß aber im Laufe dieses Jahres Stundunge gus th “u Köniarei B A j U beo B MLajet Losieworitt ordin. au beruhigen und zufrieden gestellt sein, wenn ste von der Aller- | fönne dieser Antrag um so weniger berüdsihtigt werden, b O ERROLe 1h na, Mine weiser oder günzliher Steuer - Erlaß ‘auf gehörig motivirte Anträge | Sr, Königl. Hoheit bes Peiner Kar uer nassung der Genesung Abschiede von des “Königs Mejett Allerqulitien Siftnet E höchsten *Anóldus ute C “bie Petitio zur Befürwortung | nit e S naŸ H. Mal 1820 feige f Ermádi I Grat werden würden. Seitens der böheren Behörden ist dies Kirche zu München ‘ein feierlicher Oottesbieust abgebalin. le R : 4 , er Aus\huß könne daher die Petition ürwor enwesens vom 20, Mai istehe , | | : ; 7: : : j : t er wie dieser hohwihtige Gegenstand bei dem nächsten Zoll - Kongresse | empfehlen. Nah längeren Verhandlungen über diesen Gegenstand, Grundsteuer anzutragen, wenn dieselbe den fünsten Theil des f Ui t mtli T ° l 0A eetthene ia N ned D Uag Lee AbUE Sena bos au senben uber MARL Diet Je Et DOIe haben s jept in reiflichste Erwägung L id werden solle. ,,_| wobei einerseits die Nachtheile der Unternehmungen der Seehandlung Ertrags übersteige. : p. ; amitther he U. Beiträge, besonders in denjenigen Kreisen, welche durch die außerge- | Fa>elzug ebradt Aus Nürnber meldet Io D pienben Da jedo die gegenwärtige Petition weiter geht und auch die | auf den Privatgewerbs-Verkehr geschildert, andererseits aber auh her- | 14) Petition eines Rittergutsbesißers aus Thüringen, worin | wöhnlichen Aerndte-Verhältnisse gelitten haben, wo das Bedürfniß es ist in solchem Grade gestiegen , daß j dée lu e owasser Besteuerung der baumwollenen und leinenen Garne verlangt, der vorgehoben wurde, welchen ‘vortheilhaften Einfluß jene Unternehmun- selbe darauf anträgt: Inland. irgend erfordere, für dies Jahr no< auszusetzen Theil der Stadt überschwem; t is L bie Vusse zunächstliegende. E aber von der höchsten Wichtigkeit ist und die Rücksichten | gen oft auf Belebung der Jndustrie gehabt hätten, trat der Landtag, a. daß die gg. 43 und 11 resp, des Gesehes vom 2. Ÿ Berlin , 3. Apr, Se, Majestät der König haben Allergnä- : 4 * Flosse und Nothstege unterhalte Î E #6 Ln, durch p Bais af e iers rier mi Tcnea Bea untdeerfes eh nid M 9 Bacon Aelt Be Gniita U E zu aris daß Tererouung vom 30, Da Be Oh Mk geruht, dem Rittmeister Baron von Knob s lôdorff Adju. Provinz Schlesien. Der Wasserstand der Oder hatte am gen nah Würzburg und Stuttgart nd M brd O Tarth i : , ehen wünschten, dem obgedachten Ausshuß-Gutachten bei. eset ist, daß die bei Separationen nöthig werdenden StWien des Prinze Friedri v Könial Ta 31sten Morgens in Breslau die un hörte 24 8 Zoll | eine Brüde dur das W : T L i - werden, so wurde von dem Landtage beschlossen : 6) Die Petitionen vieler Rittergutsbesißer und Landgemeinden, der Repartitionen die Auseinanderseßungs-Behörde bewirke, (Wi dem 8 Jen riedrich von Preußen Königl, Hoheit und aggre- ‘bt B „oie unerhörte Höhe von 24 Fuß 8 Zoll | eine Brücke dur< das Wasser weggerissen worden. Bei Bamberg i , des Königs Majestät zu bitten, eine successive si< erhöhende Schuß- Magisträte von Burg, Genthin, Sanbéu: Havelberg, Kyrib, abgeändert werden, daß dies künstig von den Königl v Husaren-Regiment, die Erlaubniß zur Anl egung des E und war uus fortwährend im Steigen. Die Dämme von | soll eine ungeheure Uebershwemmun eingetreten sein und das Vaster ; euer für alle Garn -Fabricationen eintreten zu lassen, damit die Neustadt a. d. D., Wusterhausen und mehrerer Handelsherren Regierungen oder res . den Landräthen geschehe ; den (g vou Hannover Majestät ihm verliehenen Guelphen- M MbAE Ch me CUE Se I i d M das s E D [il Ongen Jahren nit gese ene Höhe erreiht haben, B ; “armer uer y Mde nis dieses Zweiges immer mehr ge=- und ‘atderer Einwohner Sa Magd eb urg, cin gerei gt von dèn | 2? þ: da s 59 der Verordnun g öi I Juni 1834, r | 0. dritter Klasse zu ertheilen. E Gehe der Siadt muse mas s der MINO zu G Hirschaid haben die Fluthen den Ludwigs-Kanal durchbrochen M ', f : eputirten des Herzogthums Magdeburg rets der Elbe, um i iherstellung künftiger Gläubiger die von den Pfli igen M blie Sis s i , 7 : , e E 5 5 ; / dagegen der Antrag „auf sofortige Einführung eines hohen Schupzolls Verwendung des Landtags bei des Königs Majestät : Realgefälle eingezahlt Kapitalien in den Hypothekendihm Berlin. Der \o eben veröffentlichten Nachweisung über deu el ibeils durch idre ici Fin, ¡bie zthe ils M N E acl iA ny Deeetei e M ie enbahn-Berbindung Ne E Des Kantone, SeoMebltioaties auch das Eisen einer no< höheren % o ade Ut ehren Ausding d zwishen 6 u und 2 MO erinn jedesmal vermerkt werden sollen, aufgeh idi s vi Se tese fle 0E Bab ADIRC Tan Zeit eise benflüsse angerichtet sind. Die Chausseen und Eisenbahnen haben | serstandes unterbrochen war Ñ heute Vormittag wieder bergestellt urs, j y amburg durch einen Anschluß der Magdeburg - Potsdamer : werdez un ‘der Sparkasse fällt in ‘das Jahr “Durch Zeit un ittén. ‘n bi a 2 Steuer zu unterwerfen, fand in der Versammlung keine Unterstüßung. an ‘die Berlin -Hamburger Bahn auf dem rechte Elbufer c. daß $. 20 des Gesehes vom 20, Juni 1817, worin die DuFldverhältnisse sahen ‘sich. die Kommunal-Behörden im Jahre 1827 E A Shake L Dée N Bren (mal burtbtA gay worden. Der Postenlauf ist schr unregelmäßig.

2) Die Petition der landwirthschaftlichen Central - Direction der von Genthin ab fonzessionirt werde, oder doch des außerordentlihen Gerichtstandes L E der Sepa F Weßt im Jahre 1838 veranlaßt, diese Kasse einer Aenderung zu | Bei Kosel war die Fluth fortwährend im Steigen und hatte am Freie Stadt Hamburg. Das Eis der Niederelbe staud 4 Provinz Sachsen, um Aufhebung des Ausfuhr - Zolls von der b. daß dem für die gedachte Verbindung zwischen Magdeburg bis zur Bestätigung des Rezesses festgeseßt is, dahin undi und“ sle nah dem Statut vom 21; September 1838 neu Z0sten Morgens bereits die Höhe von 20 Fuß 2 Zoll erreicht, Die | heute früh nur no< zwischen Wittenberge und Blankenese fest a m rohen Wolle. ; und Hamburg auf dem linken Elbufer über Wittenberge sich ändert werde , daß dieser {on mit Abschluß des R} N Dies Statut is in Folge des Königlichen Reglements | Fahrten auf der oberslesishen Eisenbahn sind wegen Zerstö- | war das Fahrwasser ziemli frei. Nachmittags is es dem mit den S oust H j Es sprachen si in der Versammlung verschiedene Ansichten aus; ebildeten Comité aufgegeben werde, binnen einer furzen | aufhöre. : nar Dezember 1838 einer Umarbeitung unterworfen worden nd rung eines Brükenpfeilers bei Probotschine unterbrochen; anf der*| gungs-Arbeiten beaustragten Major Burmester gelungen, das Ei s in j

der eine Theil meinte : s rist über dieses Profe t sich Bau erklären, die Aus- Der Landtag konnte ein dringendes Bedürfniß auf Abände Hm ausgearbeitete Statut vom 25. November 1841, mit - der freiburger und liegnißer Bahn haben indeß - die erfolgreichen Bewegung zu briugen, Die ersten Schisfe fiud 4 dh Stadt clo in

dieser Aus angs-Zoll sei im Jnteresse der Tuchfabrication des Jn- |- führbarkeit und den Beginn nahzuweisen, damit alien und resp. Aufhebung dieser geseßlichen men nit anertet fehmigung des ‘Herrn Ober-Präsidenten der Provinz Brandenburg Bemühungen der Behörden noch keine Unterbrehung der Fahrten | men und abgegangen, Bei Kuxhasen is die Elbe frei vor Eis Un

landes nothwendig, derselbe sei so gering, daß er dem Produzenten gesepßtenfalls das Projekt sub a. zur Allerhöchsten Konzession u jedoh in dem Antrage ad a eine neue egn der ? i I, Dezember 1841 versehen, am 1, April 1842 in Krast ge- eintreten lassen, Ueber die Verheerungen in der Stadt Bres= mehrere Schifse ind im Ansegeln. Acht große Dampfböte Lian

B: Mvar, zumal Jeiden L "R meisten i Selb biiher g order E s bér bettéffénbéu Petition hat Biiva e E L Dato M L N der u 7 Und wird nach dessen Bestimmungen nunmehr die Kasse ver- lau selbs dur< die Wasserfluthen und über den no< immer drohen- | zugleich stromauf. Jenny Lind is im biesigen Stadt-Theates t

“Uverneomen müßten; die Besteuerung landwirthschaftliher ah jorgsaltiger Erwägung der betreffenden Petition hat zwar eshäste der General-Kommission an die Königl. Regierungen, 1 0 E z : den Wasserstand der Oder meldet die Breslauer Ztg. bis zum | getreten und gefällt au erordentlih. E | b ¡gas Minimum der Cinlage beträgt einen Thaler, das Maximum 31sten Abends Folgendes: Nachdem die Ober lnger alé s Monate | gel / 9

der Landtag die Wichtigkeit dieser An fter wohl erkannt; die- | bei der Eigenthümlichkeit der ächsischen Steuer - Verfassung, wod

Erzeugnisse 6 nihts Neues; man erinnere an die Wein-, Taba>-, selbe i aber bei ven Lohen f ‘legent d im Allerböcbsten | tb; blie Uebel selbi feine Gele bicung le. Das ganze Kapital auf ein Konto darf uur die Höhe von rann euer. N eve 1st aver vei dem hohen Finanz-Ministerium und im Allerhöchsten rigens der angebli<e Uebelstand von \e eine Erledigung |\"W . “gar n r mit einer außergewöhrilih starken Eisde>e besebt ese r, hatte Bremen, 31. März. . N. L Die Steuer sei ein Mittel, die Wolle im Inlande für die | Kabinet ‘wiederholt berathen worden, und des Königs Majestät be- dürfte, und hielt sogar die Bestimmung des $, 59 der Verord | hlr. erreichen, und kanu dann keine Zuzahlung auf ‘dasselbe si< schon in fred Nag er Donnerstag V Berit l Biptlé bas ist n 6 Uhr Mor A a S E O e R Tuchfabrication festzuhalten; es pflege ohnedies die feine Wolle | trachten die Bahn auf dem linken Elbufer im Interesse des Handels- | vom 30. Juni 41834 für sehr nüpli< und nothwendig, hesonders s irt werden. O Eis in Bewegung geseht, und nah den von dort einge angenen Nah- | wo mau gar keine Gefahr vermuthete, und der hoch geshwollene ins ‘Ausland verkauft zu werden, während die \{le<te Wolle dem fan für die vortheilhasteste; indessen sind Bedenken über die Aus- | Gütern, deren Haupteinnahme in Prästationen bestehe. geren, ein Juteressent, von der leßten Präsentation seines Buches rihten_ war. die Oder am 28sten bei Oppeln vom Eise ziemli frei. | Strom ergießt s{< mit - furchtbarer Gewalt dur die en ndene Julande verbliebe; dadur komme aber die Tuchfabrication zurü, V r der Bahn auf dem linken Elbufer entstanden; es haben met, sich ‘binnen 30 Jahren nicht bei der Kasse meldet, #0 | Am gestrigen Tage sehte“ sh dasselbe au oberhalb Breslau in Be- | Lüde über das zwischen Weser uud Ochum belegene niedrige Meie Der andere Theil entgep | E wei Parteien, die eine für das linke, die andere für das rechte | ; " Der Be R e Bi e Ca Dsl Be ae Vf: wegung, Und die Besorgniß erregenden Nachrichten über“ zu er- | land, Häuser und Bäume uniederreißeud und alle Communicationen Der andere Theil entgegnete jedoch: i ; lbufer, gebildet. Stellt si< die Nichtausführbarkeit des ersten Pro- ———_—— fred b (erag der Einlagen “am Schlusse des A E E wartendes Hochwasser ließen befürchten, bag der Eisgang ein | auf dieser Seite abschneidend. Bei der Stärke des den Strom be Die inländische Tuchfabrieation könne durch Eingangs - Zölle weit | jekts heraus, so -wird die Stadt Magde urg selbst oder doh das : tine if sich auf 866,149 Rthlr, 10 Sgr. 3 Pf. auf 21,216 sehr gefährlicher werden würde. Mit ‘einer bisher no< niht | de>enden Eises hegte mau schon wegen desseu Entfernung viele :Be-

« ‘Dazu kamen während des Pes 1844 durch Ein- | dagewesenen Schnelligkeit begann inm Läufe des gestrigen Nachmittags | sorgnisse, die aber glü>lih wieder vershwanden, als das Eis, ohne er-

und kräfti üßt werden, als dur.di -Zoll. Ü i i i i: besser ger geshüßt werden, als durh.d tsen Ausfuhr-Zoll. | Allerhöchste Kabinet auf den zweiten Plan zurü>kommen 521 Rihlr. 18 Sgr. 9- Ps, dur

ngsb leßtere sei eine ungere<te Abgabe und drüd>e di - dtag befand d, über di eri | 19 d, D uschreibung der Ziu- igen. Di ises' - i idigung i O i ber Ci eren m mittleren Bolle weit ‘mér, als bie ‘er Agelegenheit öbne Weiteres qu uhe “ub ar daher ber Me N | 71,778 Rihlr. 3 Sgr; es sind nämlich von den den Junteressen- bender, M dera Med der ‘Ober p06 M eit Refe dec C L Sena ve Shüicten jn Per E e S L feinen; sa dieser Zoll wäre fet! zum Theil die Veranlassung, daß | nung, man müsse deshalb lokale und te nishe Untersuhungen an- : 1) ührten Zinsen ; Rihlr. Sgr. Pf. niglihen und Univer fitd- Bibliothek (dem ehemaligen Brauereißause | lebteu Höhe und seßte einen Theil der Stadt ¿ator fie r. : Manche Be- E E diese Woll - Arte É bo Hens Aa nft E, E e E Ee Ee Saa L dieses Geihäst eigne sih nicht | : Jaht nahme des ‘ganzen Kapitals baar ge P L aud 1 t as s gdie Eioschollen bis an das Dach. j é | wohner mußten. ihre Wohnungen gänzlich, viele wenigstens die unteren M! - finden. e - Dereinsstaaten nicht an Wolle; die | für die Stände-Versammlung, sondern für die Landés-Regierung, zu T E e L L gp 9b 2 7 ov) L M6 anze den Bibliothekhof umgebende starke Mauer wurde in inem | Stodwerke , und i , iht i pan besinbliden Tuchsabrifen köanten se nit verbranßen, ber | deren Umsiht man das volleimmene Vertrauen haben fünne, vab fie 4m Jahresschiusse den Kontos zugeschrieben _ (9881 21 Angenbläe rasirt, und bas Eis sehte Nh hier an der Sande und | hatten forttransporilrt werden” fnnen, wurden vom Wasser beschäbigt. i , n entgegen en en m ayrneymen S : / _—_ on eit. rend en sie ( end, un Hal ) , j d ; vorhanden, die Ausfuhr der Wolle no< einer Abgabe zu unter- diejenige ahn erklären werde, welche A allgemeinen Juteresse am Die Ausgaben der S arkasse für zurügenommene Einlagen be- | während sonst der obere Wa erstand von Opa ber hier ‘erst 48 | mehr j poringa Dare A) Ruthen lan er She i ; 4 ta 316,380 Rihlr. 3 Sgr. 1 Pf. Stunden nah dem Eintresfen der Nachrichten eintritt, war gestern fäst | einem fuserst gefährlichen Zustande; eben ‘so zeigten st{ dicht gußer