1845 / 101 p. 1 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

524 E ; : ¿ s L Z 5 r i Abonnement beträgt : A l l g c m é l n é ; es Gutsherrn (in vielen Fällen des Domainen-Fiskus) zur | erbitten, daß die Schiedsmänner der Provinz, Brandenburg zu Ver- | worunter jedo<-3113 Todtgeborne nicht mit einbegrissen _ „, [} kas . für £ Jahr. L E e Beni bingew ler und verlangt, vas bevor i handlungen mit Corporationen, also au< mit Magistraten, für bere<- | steigt jene des Jahres 1843 um 3279. Die Anzahl "der Verg 3 Kthlr. e : Jaber

: : > Alle Post-Anstalten des In=- und überhaupt über den Geseß-Entwurf sich- erkläre, man vor allen Din- | tigt era tet werden, beschloß die Versammlung zu befürworten, in- von 110,141, worunter 55,670 männliche und 54,471 weibliz, ditt: - 1 Iahr. 9 P : Aue Bos- Lei Bestellung gen t Person des Verpslichteten genau kennen, die beabsihtigte Mo- | dem man hierin eine zwe> ge Erweiterung des wenigstens unter | um 29,768 geringer als im- vorhergehenden Jahre. Die allen Theilen der Monarchie auf dieses Slatt an , für Berlin dification der Verpflichtung vollständig - feststellen müsse. Hierauf ward | Umständen heilsamen Jnstituts der Shiedamännér erbli>te. 1844 Mehrgebornen als Gestorbenen beträgt 50,499. Gewali, W ohne Preiserhöhung. die Expedition der Allg. Preuß. aber entgegnet : es liege ganz au erhalß des Entwurfs, Normen über die i i Todes starben durh Selbstmord 264 , Hundswuth 3, ermorde) sertions - Gebühr für den el _Zeikung :

Verpflichtung zu geistlichen und Schulbauten im Allgemeinen aufzustellen, Serungiadi 749, hingerichtet 3, Getraut wurden im Jahre 4E n ciner Seile des Allg. . riedri<hsstrafß e Ur. 72.

vielmehr gehe der Zwe> des Entwurfs- nur dahin, denjenigen, der in | ? Dts) Personen, 618 mehr als 1843, darunter 34,309 kati Anzeigers 2 Sgr. - Beziehun auf den Schulhausbau seiner Verpflichtung genlg habe, nicht Deutsche Bundesstaaten. 9518 protestantish, 341 gemischt, 1 griehis< und 319 jüdish, 5 nochmals zu einem zweiten Schulbau aus dem Grunde anzuhalten, X Braunschweig, 7, April. Seitdem in Folge des Geseges A Anzahl der Ehen wurden zwischen dem 20—24sten Jahre was das zu ren Schulhaus ¿t ällig dee: —— g L agari Fidn Loui 20; Gedénat E wegen allmäliger Tilgung der Kammer - und lossen. der auf den 7ten d. M. bestimmten ständischen V o

rote verbunden fei; wer zum Schulbau beizutra ' ) s en, we ö ls 37 pCt. standen, die 5- und , Dei der au » V 1 am ; î en j

die Küsterei zu bauen verpflichtet sei, werde nah anderweiten bereits rag wien die Sa rB, Ma Lans rue B e dgen ‘wälde wird die Allerhöchste Entschließung über die von den Stän L 101 E Berli I, Son nabend den 12 A pri l 1845.

HKsehlich feststehenden Vorschriften beurtheilt werden müssen. | mehr als 32 pCt. Zinsen trugen, auf einmal gekündigt und regulirt gesuchte Abhaltun der Postulaten - Landta e im Monate Mai

f epLS warb uo mit Verpflichtung ber Schalhäuseen eug wurden, sind in bes Herzoglichen Landen nur 33- und 3proz. Kammer= Se E Ee E E Lamm e CaeeDiN T Zan enfalls - - Verpflichtung bei u r Ü iäbrli ei Fruennun n m - rafen- Ami : ; s y

den Entwurf eie weitere Muehnang Frlange-- diese Mast abet flamdsige Mualofung satten eee amer cene hel) elne | g cigalegie Verwahrung, gegen die Besebing der eiY o Inhalt. js war am Wtprl am Bhezegel 19 9am unte 18 ues | sabe Sun eer Set Hafens vos Maoseile fie drt usen

d vinzialre<ts für die Landgemeinden ‘ein c : A ierôstellen dur< solche, die niht im Lande be tert, 9, tlicher il, g t.9 / 0 ¡ der 20onr D (Ae E, E Bemaaaa im $. 4 des Entwurfs worch S Ee E E E Huiben f Be Tiltang ttgüiédie L ean Ständen jar Mo Ablehnung eines Oberst-Burg Muland, Provinz Preußen. Eisgang auf der Weichsel, Pro- | das Wasser in den leßten 24 Stunden um 1 gefallen. die anderen französischen Häfen des mittelländishen Meeres ausdehnen

E, : Z ( lesien. Wasserstand der Oder bei Breslau. Provinz , , sollte, in offener Abstimmung mit 121 gegen 109 Stimmen beseitigt den Provinzialgesegen ihre Geltung vorbehalten wird, ausgeschlossen schulden 20,000 Rthlr. ; da aber bereits etwa 7316 Rthlr. dur< | Amtsverwesers war Graf Salm schon früher „Zum 2ten Guben, vin S F L Terstand der Warthe bei Posen, Rhein-Provinz. | , Provinz Posen. Die Warthe hatte am 8. April nur no éGtisw Mh N G g : werden müsse; unterlasse man dies, so müsse das Geseh als ein sol= Zuvielabbezahlung im Jahre 1844 und dur Rückzahlung verschiede= Pio ernannt, und daher hessen den Ständen angesonneney be Bundesstaaten. Königreich Sawsen, Folgen der | fine Höhe von 17/ 1“ und war seit dem 7ten um 6“ gefallen. n ehr die für vie Gültig s iber ge nzahl T Voir a

hes bezeichnet werden, welches die Lasten dem Wohlhabenderen ab- | ner Cautions - und anderer Kapitale verwendet wurden, \o blieben ldung auch der Staatskasse überwiesen worden. Mit Spannune (M ung in Meißen. Königreih Württember: Ah. ; j ) D E ‘Düs C

nehme und dem Aermeren auflege, was do unter allen Umständen zur Ausloosung no< ungefähr 12683 Rihlr. übrig; s man dem ständischen Beschlusse entgegen über das von dem Fz ey E ies nah Wien. Grofheriogthn Hessen. vil Ra Es A April ist die Rheinbrücke bei Düs also Die mit bei M hee E ébinis wude milde b nicht zu billigen sei. Dieser Vorschlag fand jedo bei der Mehrzahl 2) von dem Staatshaushalts-Etat auf die Tilgung der Landes=- | der prager Universität angesprohene Siß - und Stimmreht q ifbrücke bei Offenbach wieder hergestellt. Herzogthum Hol- L A O L EDOO ves Vorsihiüg ege onvertirung der feinen Anklang, und das ganze Geseß ward mit überwiegender Mehr= shulden 60,000 Rthlr. ; außerdem war von dem Amortisations-Fonds | geistlihen Bank, dann über den von den Ständen wiederholt can Beabsichtigte Dampfschifffahrt zwischen Glückstadt und Harwich, Deutsche Bundesstaaten. oprozent. Rente beauftragte Kommission versammelte si< gestern, um

l 16-50 : ‘itairs (e: In Mét oru E fet : s d E . ; , | den Bericht des Herrn Benoit zu v z es wird d - heit angenommen. aus dem Jahre 1844- der Betrag von etwa 2338 Rthlr, disponibel, | lehnten Beitrag zur Militair-Akademie in Wiener Neustadt, d, M Freie Stadt Bremen 0 M ens der Fahrten auf der Weser Königreih Sachsen. Die Ueberschwemmung hat in bis s Barshlages mi eigen Mett Lao RA Mi e

! Endlich wurde noch über folgende Petitionen Beschließung gefaßt : itbin k sl 62,338 Rthblr., in 32 - und 3 ti- | dieser Versammlung ferner zu fassenden Beschlüsse über die Grz, M Sireiben aus Frankfurta. M. (Verm i , L i, C \ ] : E E ia A A ain des Muter, snben n Ke 1, Piaster Gli 8 | gas, "De G d ns ende Mebentelinzunt ax osten der Kriminal - Jurisdiction auf Staatsfonds ward abgele nt, J. ört, : iber das Braurecht der böhmischen Städte, dann über die Erweit ponau- E L ; 1A L E ° n weil gleichartige Anträge durch die Landtags=-Abschiede vom 30, Des n Ga G er Sicherheit angenommen werden kann, daß die | Zwangs-Arbeitshauses jür gemeinshädliche Personen, werden übe Mr Fpoieh- Capo Ee es Perzo t über U T O : it L bewo ledas R sind t de L lauten ; Herr Muret de Bort wollte 10 Jahre dafür festgeseßt haben. zember 1827, ‘vom 22, Dezember 1830 und 26. Oktober 1835 bereits Obligationen dieser beiden Schuldklassen nicht über die Landesgränzen | am besten zur Widerlegung dienen, gegen die in der deutschen M: E C Schreiben ans Paris. (oa Lil ee ae, s Mar fan Bud tate BolshalE akt beschä b » d Baron Deffaudis, der si< zu Brest auf der Fregatte „Erigone“ zurückgewiesen worden, auch der 7te Provinzial-Landtag einer ähuli- hinausgehen, daß sie sich vielmehr im Gebiete von 74 Quadratmeilen | schrift erhobene ungere<hte Beschu digung: daß unsere Stäuhe Marseillez aus Afrika.) deutlich ausgeführter Grundriß von Dresd f E ein sauber Es nah Brasilien eingeschifft hat, ist zum französischen Gesandten am hen Petition nah reiflicher Erwägung keine Folge gegeben, mit ungefähr 260,000 Einwohnern zum größten Theil in festen Hän= | aristokratische Tendenzen und Sonderinteressen verfolgen, Eine z M jibritanien und Jrland. Oberhaus und Unterhaus. Jn- Interesse darbietet atten auf M selb M R E großes Hofe von Rio Janeiro ernannt. i ? 2. Das Gesuch eines Magistrats wegen Befreiung vom Damm- den befinden so ist die Nicht-Erhebung von ausgeloosten Obligationen | Kenntniß der ständischen Wirksamkeit während der leßten Jahre in lepellation über die Oregon - Frage, London, Streiben aus | dem 31. Mär dée M os bnet N elben er ALOYiN ne Es haben bis jeyt 158 Offiziere der National-Garde die l G Na zur Eee gros us Ae Behórd ni k: gs geeignet, | eine merkwürdige Erscheinung, um so mehr, da die Bekanntmachungen ih Sadeuthnils Monats L Fe m s die BaS u szst N Cet ber den Ansprüchen der Vereinigten Staaten Katastrop he dieser ‘Uebersch En 4 M gier Benin „R so ie weil der Nachweis mangelte, daß bei den Behörden die eantragte | in j Z t ¿ s unterm 28sten v. M. | Uhkeit an den Monarchen und das Kaiserhaus die Wa a Ns d ; L : 2 f / : A ; h, i Abhülfe bereits fruchtlos, nachgesucht sei. 0A Ga jétigte Action tes (e Mie ‘1843 uen 1844 | Belebung der ständischen Jnstitution nur darum anstrebt, q di fien Satte Züri, Ebbe ber Tagsasung: =— Masregela Aci Württemberg. Se. Königliche Hoheit der Ehemalige Zöglinge von Jesuitenshulen haben hier gegen die

83, Den Antrag einér Stadtverordneten-Versammlung, die $8. ausgeloosten, aber no< uit erhobenen Kammer= und Landes-Schuld- | shaftlih mit der Regierung die Wohlfahrt von Land und V r Recierun Kanton Luzern. Justructionen sür die Tagsayun Kronprinz ist am 6ten von Stuttgart nah Wien abgereist. Anschuldigungen, welche Herr Thiers in seinem Bericht über den Se- á 4 <2 e 0 ) 0 L j s E 2 V n. j 9: L 121 und 122 der Städte «Ordnung auch auf die Geschäftsführung Kapitale enthält die Nummern u. \. w. von 13 Obligationen über | sichern und fördern zu helfen. | Amnesiie. Bestrafung der Aufrührer. y Großherzogthum Hessen. Am 7ten ward nah Abgang Protestation Je Unierzeiduueg in Unlauf geseht üb tee Amt be

der Magistrate auszudehnen, erahtete man für erledigt, weil die Ge- 3350 Rthlr. theils in Golde, theils in : ‘panien. d, Abkommen mit der San Fernando-Bank, ineises di brü i A0 e i s y [his Justin der Matte für vie Provaz Bndenburs vom | Car etberag von 3300 Mir, hel in Valle, hell Schweden und Norwegen. tg anns im uhe 1644 | An esth Tage fiatt n Main der Dorerie 1 Kette'zae, | 18 Meligl on deset veibe zie Let neltee Luc t 25. Mai 1825 bereits das festseße, was dur< den Antrag bezwed>t Jn dem vorigen Jahre wurden in der hiesigen Residenzstadt 329 z i lahweisung der in den Häfen des preußischen Staates im Jahre 1844 s E, * | terschriften, unter denen si Namen von Pairs und Deputirten, Rih= werde. aar fopulirt, 947 Kinder (worunter 253 uneheliche) geboren; 929 | Christiania, 28. März. Der Kronprinz, welcher in j ein- und ausgegangeneu Seeschiffe. Herzogthum Holstein. Der kieler Hafen ist seit dem | tern und Advokaten, Notabilitäten der Presse ‘und aller Klassen der 4. - Den Antrag eines Dea auf Abänderung des bestehen- B N starben. Darunter sind in der katholischen Gemeinde, welhe | einer Erkältung erkrankt war, befindet sich „wieder besser und O RDE 8, April fast gänzlich vom Eise frei. Einige Tage zuvor waren meh- | Gesellschaft befänden. ;

den Gewerbesteuer-Geseßes glaubte man nicht bevorworten zu können, | damals noch Einige über 900 Mitglieder zählte, 10 Paar kopulirt, | wohl in einigen Tagen das Bett verlassen können, 44 dn Bergbau und Hüttenbetrieb des preußischen Staates, rere Grönlandsfahrer von A DR unter Segel gegangen. Es ist ,_ Vorgestern fand zwischen dem Herzog von Uzes und dem Mar= bur) allgemeine Massonnements begründet wiicven, g fenesg Q | 26 Kinber (worunter 17, unoelihe) geboren unb 32 Personen gestor: sebt, um Bericht lber eine AubworisAdrése ref vie See Nachrichten. Berlin, B Hari im Werte, und man hosst. bef beeselle 25 Quadt und | quis von Calvidres ein wurden, sedoh nihe lebendarsühntg eee dur allgemeine Raisonnements begründet würden, zur Kenntni r. j onfirmi j s ug: D, Um Dericht Uber eine Antworts-Adrêsse auf die Thronrede (E gels: d Börsen-Nachrichten. Berlin, Börse. rwi f, an hot, erjeve no< im Laufe dic- : , ; A E

Majestät bes Königs zu bringen. N S d Sou? nb 0e Tod l 1 E SrMeIt VetnE PTI statten. Dieser Bericht fiel dahin aus, daß es besser sei, \< einer sz ps E A R f ses Sommers verwirkliht werde. Anlaß war ein Toast, den der Marquis von Caloières in englischer

5' Die Petitionen mehrerer Städte ugs Befürwortung be- Adresse zu enthalten, und das Storthing genehmigte denselben in (Weila g e. Freie Stadt Bremen. Am sten kamen über 300 in Sprache bei einem Diner ausbrahte. Der Herzog von Uzes drüdte

j j i j J i‘ j 25sten d. einstimmig, j , in F Prt 4 , ein Bedauern darüber aus, daß Toaste unter Franzosen nicht in stimmter Richtungen von anzulegenden Chausseen wies der Landtag Oesterreichische Monarzhie. ner Sizßung am 2ssten d. einstimmig, ohne alle Diskussion, in Bremerhafen beladene Kähne in Bremen anz auch haben die Dampf- Freun fder Ehre: ducteden B ied V p Marcus ¿u

mit dem Bemerken zurü>, daß diese Sachen zunä bei den Kreis- stillschweigender Uebereinkunst zwischen den einzelnen Mitgliedern, ü ; ; : ; ( ; l j

und Kommunal-Landtagen ber-bnbei betheiligten Laubedibeit, in An- 4 Prag, 3. April. Nach der Zählung vom Jahre 1843 be- | welche im voraus nichts verlautete. schiffe dort ihre Fahrten nach allen Richtungen wieder An wiederte, die englische Sprache kann Jhnen doch nicht unangenehm regung zu bringen seien, indem der Provinzial-Landtag si in seiner | lief sich die Bevölkerung Böhmens auf 4,320,488 Seelen. Die An- i . ° XX Frankfurt a. M., 7. April. Die Commurnicationen | sein, der Sie für ein englisches Ministerium stimmten und ein Prit- Gesammtheit außer Stande befinde, dergleichen auf näherer Kennt- zahl der im Jahre 1844 Gebornen war 160,590, davon eheliche p ——— Amtlich cer Theil. auf dem Main und Rhein sind dur die Dampfböte nun wieder | hard sind, Hierauf folgte natürlich ein sehr lebhafter Wortwechsel, niß der Lokal-Verhältnisse beruhende Anträge genügend zu beurtheilen, | Geburten : 71,399 männliche und 66,302 weibliche, uneheliche: 11,593 i regelmäßig aufgenommen. Auf der Taunus-Eisenbahn läßt sich auh | der daun zum Duell führte.

_- 6. Den Antrag eines Magistrats, bei des Königs Majestät zu | männliche und 11,296 weibliche, die Gesammtzahl dieser Geburten Se, Majestät der König haben Allergnädigst geruht : bereits eine größere Ce ie Wen bemerken. Die General Z Paris, 6. April. Die Verhandlung über das Douanen-

eti- Ana gegen die Bewaffnung der Fortificationen von Paris fer zeichnet.

il d f 64! piel —] em Obersten a, D., Freiherrn von Zédliß, den St. Jo- | Versammlung der Actionaire dieser Bahn, welhe wegen des hohen Geseb ist geschlossen. Gestern kam noh ein Punkt vor, der auc für 4 , . 0. , , ,

E R erb Did, ind 114 f Le verschoben v can mußte, iat F gr Masten Wohe | die esandte ardlinbise Schifffahrt ven Belang ist. Bekan eli

: Dem vormaligen Bürgermeister Fab riz in Greifswald den Cha- | in Mainz statt. Unsere Messe wird dur die \{<öne Wi Eng or | genießen die im Hafen von Marseille einlaufenden fremden Schiffe

A l l â Eme î ner A n Í é î d EY, ler als Justizrath zu verleihen. Sueinen H0A cia Febr Sra j es Seil g ieser, sie hat im All- efreiung vom Tounengelde, und seit einer Reihe von Jahren haben

S gi iy fe D eti e os Bordeaux #0 V dagegen Ein-

l L m14 Januar 1846, um 11Uhr Vormitta s, | Beschlußnahme sollen diejenigen re elmäßigen Gegen- | tien -Besigern in Empfang zu nehmen und die Cy erlin, den 11. April. j : pruch erhoben, au ei der Regierun und den Kammern Schritte Bekanntmachungen. | vot ca Deren Ober-Landesgerichts -Asfesee Kießling in Pánbe t Versammlung boigelégt erden welche der lung E ba Quittungöbogei in unserem Nan F Am Zten d. M., dem Tage vor der Abreise Jhrer Majestät . Russland Und Polen. gethan, um entweder mit Marseille aleider Begünstigung theilhaft [196] Ediktal-Citation unserem Jnstructionszimmer anberaumten Termin per- | $. 25, des Gesellschasts-Statutes enthält, s quittiren. H . i Königin nah Dresden, hatte der hiesige Königl. portu iesische __St. Petersburg, 4. April. Für _das Donau - Kosakenheer zu werden oder, da dies voraussichtlich nicht durhgeseßt werden fonnte, Folgende Verschollene : É sönlich oder dur einen Bevollmächtigten, wozu ly G Rh werden die Herren Actionaire hierdurch Carlsruhe, den 22. E i: Eiju sandte, Baron von Re nduffe, die Ehre, von Jhrer Majestät i "O E bat la T iA, neues egiment arat Kreise wenigstens zu erlangen, daß jene En gung aufhöre. Bei der Regie- 1) Philipp Wroblewski, geboren zu Stttéluo, ber vor G Sara ae B une fe fs ee rie Einzahlung von funfzehn Prozent : jur Aa biet f dem Königlichen Schlosse hierselbst in besonderer Audienz empfan- der Provinz Bessarabien. Den ra Celnge Mannschaft bilden e 1) die rung hatten diese Schritte keinen Erfolg, dagegen sprach die Kommission reaeren Fahren als polnischer Soldat im Laza- | jodt ertläs und ie Verab (cet nächsten legitimir- | in der Zeit vom 13. bis 17 Ml T I., von 9 Uhr | yegifirac die Beit Eins iiter Bollmagt ut Men zu werden und Allerhöchstderselben im Auftrage seiner Monarchin chemaligen ustdunaiskishen und budschakshen Kosaken; 2 Gricchen, | det Deputirten-Kammer in der leßten Session ihre Zustimmung zu einem n u Ta Sam Mio zu Stodoly | jen Erben und Erbnehmern ausgeantwortet werden wird, | Morgens bis 1 Uhr Mittags, in unserem Bürcau an | Leauftragt, die zweite Einzahlung s oder We Insignien des Ordens der heiligen Elisabeth ‘zu überreichen. Sorben Bulgaren und Albanesen, welche E lebten türkischen Mia dischen Schiffe ee bai Tra us e Marseille ate es audlinte

ei Warschau verstorben sein soll, ; : 1 s isten. / . 90, : ; , &ugar / E E Gen Schisse von der genannten Abgabe zu Marseille abgeschafft werden Same oen die dem Leben und Aufenthalte nah | den Haupt-Rendanten Herm Röther zu leisten ab Dinsen 1, 40 2 Wh Der?uiig-Kommissarins Harbarth zu Zempelburg ist zuglei | als Freiwillige in der russischen Armee gedient, und 3) angesiedelte sollte. Herr Dufaure gestand gestern selbst ein, die Kommission habe

2) die verehelichte Sonnenberg, Dorothea geborene inbefannten Erben der ab i Stieglitz, Czar- ur Bequemlichkeit der auswärtigen Herren Actionaire —— : : Jo: i © - Strohschein, aus Rynarzewo auf Vorwert Asche- nilaut Frelles, au "28, Stbruae: 1837 vtsivibanen E le demnach Fl. 48, 20, Win Notarius ím Departement des Ober - Landesgerichts zu Marien- | Zigeuner und andere zu verschiedenen Zeiten dem Heere zugezählte | damals die Thatsache: nur unvollständig gekannt, aber eine genauere

bruch geboren, die vor länger denn 20 Jahren Wittwe Anna Elisabeth Puhlmann, geborenen Steinke, | kann diese Einzahlung in derselben Zeit ÎN Berlin per Actie in Empfang zu nehmen und auf den A rder bestellt worden. Leute, Da das Heer Mangel an Land hat, so wird die weitere Auf= Prüfung seitdem den Beweis geliefert, daß Marseille derjenige Hafen

nach Polen verzogen sein soll, tir. ióelGe 6 25 Tblr. 15 Sar. 11 Pf 4 zu quittiren. nahme in dasselbe fortan untersagt, jedo< müssen die vor Erla ung | des Königreichs sei, in wel die auslándi j ¿sts

. 3) Johann Gottlieb Frank, geboren im Jahre 1791 Fs n Dirotiice Ha: Königlichen Land, - ins Statt zu Händen des Hauses M. Oppe nheim s „Wir ersuchen demnas die: Vesider,. die hann dieses Reglements in das Heer eingetretenen Leute mit. ihrer T nimßig 0 4h Anthoil e 2 * Scpiffsahrtsbricg ten E

u ved Sie), O Meni - der gerichts zu Schönlanke befindet , aufgefordert, in dem Einzahlung bis zum 15, April c. in den Vormity Bekanntmachung. menschaft darin auf immer verbleiben. Die Lokal - Oberverwaltung folglich die Besreiung derselben von Bezahlung des Tonnengeldes fol oben benannten Termine sich zu me Nr. 27, zu leisten, und sollen die eingereichten Ait en d,

L: 1 î ) au i toir, Lind , i : den und gehörig Söhne, oder ÎN BreS[aU zu vänden des | stunden von 9 bis 12 Uhr, in unserem Comtoir, L Die zur Nachmittags - Post von Gruppe na< Graudenz vom | deg Heeres befindet \sih in der Staniza Wolonterowka. Das Do- gehoben und zu dem Occupationsheere nach Frank- auszuweisen, widrigenfalls die gedahte Masse für ein e d. M. gehörigen Briefbeutel und Sendungen, welche in einem j ichtet, gemäß fei ö j , ; Maifats E ch ÁC C ógl leich oder d Tag den Ves „Ml. geyorigen D ind S gen, we nau- Kosakenheer ist verpflichtet , gemäß seiner Bevölkerung immer ; Cüstrin i zulegt auf dem Marsche in J Ioiee „Qui erachtet und dem Fiskus überwiesen Hauses i born L, „0, A iledét AAettbiiat abet andern Tag de ie f e eimene noh< mit F belegte I ebracht zwei Kavallerie-Regimenter in Bereitschaft zu halten, welhe mit den nationale Zwed> befördert werde, den der große Colbert im Auge 4) der Kutsth er Anton Chlapka, au<h Chlapkowski . Bei der Zahlung kommen die Zinsen der bereits ein- Berlin, den 26. März 1845, eiden sollten, sind, in Folge des Umschlagens des eßteren, ein Raub | Nummern 1 und 2 bezeihnet uud durch vers sädige Leute aus qllen hatte, als er diese Befreiung für migt anordnete, und daß eben

,

dem Ausschwunge der französishen Marine keinen Eintrag zu thun vermöge, während auf der anderen Seite der nübßlihe und ganz

; Bromberg, den 30. Januar 1845. lten 45 Prozent vom 415. Januar d, J, ab mit Wr Well : : , ; Z / ; | rjene unt, d Kobelnik i - ónigli ¡ ¡ Sa, E: ren s | irs<feld 4 Vels Fr Wellen geworden und haben bis jeßt nicht gerettet werden kön- eeres-Stauizen ergänzt werden. Jedes dieser Kosaken-Regimenter L burtsorte Kielcyeo bai Kosten im Zahr. 1830 be: Königliches Ober-Landesgericht, 11. Abtheilung, 18 Sgr. für jeden Fig etogen in N ld Ei, Eine \pezielle Angabe der auf diefe Weise verloren gegangenen s 20 Of e nämlich einen Rigias d Cem mit Oberst. (Gieioden Ret E freie aue del 9 Tan: N igt 5 364] O Vorlad 15. Mai d! J. ab M E S Citerarische Anzeigen, fe, Gelder und Pädereien is für jeßt nit thunlich, da auch die | ¿ter Che Betmanito ec, einen Heeres - Aeltesten, 5 Jessauls, | sind, dieselbe aufre<t erhalten haben. Diese Gründe, so wie vorzüg 9) der Müllergesell Johanna Muszak, der fich aus | [364] ffene oriadung. t 4 0 nntlihen Karten und Ladungs = Verzeichnisse unter den von den 6 Sotuiks und 7 Chorunschis. Die Zahl der Militairs niederen lih au die Hindeutung des Handels - Ministers auf die für Mar=

. Cof ; furs - Verf ib s ö des Erfolgt die Einzahlung der 15 Prozent nicht inner- n t / l ies, us en D 1 L: e Kreises, acta U B Seile ‘S fn Vbbanes ift halb Be bv festgeseßten Zeit, so treffen den Mitten Im Verlage von Dun>er und Humblo! When vershlungenen Gegenständen si< befinden. Grades ist auf 850 bestimmt, darunter 25 ältere und 25 jüngere seille so gefährlihe Konkurrenz der italienishen Häfen von Genua

/ , f v ; : e Kd i daselbst, so wie in allen B Von diesem Unfalle wird das forrespondirende Publikum hier- iadnikii j t d), 48 Prif Ge- 4 , ; , F ì ur Anmeldung der Ansprüche der unbekannten Gläu- Zahler die im $. 16. des Statuts für diesen Fall fest- eben erschienen und 1 , \ i Un p Uriadnikii (den Unter -O fizieren en sprechen s Pri asnyse (Ge und Livorno, vor allen aber des mit 0 großer Kraftentwi>elun S 6) Oa aebee Vie lg lee Sort biger das vis S nta Termin vor dem Ober- | geseßten Nachtheile. : j handlungen, zu haben: ip, T rh in Kenntniß geseht. freite) und 750 Gemeine. Die Regiments - Commandeure werden strebenden Triest, bestimmten die 0D die Begünsquns E : ber und Fabrif - Jnspektor Lehmann verheirathet | Landesgerichts - Assessor Fischer auf : Die zur Abstempelung einzureichenden Quittungs- Das funfzigjährige Amld- Berlin, den 10. April 1845. dur< Kaiserliche Tagesbefehle aus der regulairen Kavallerie ernannt, Marseille au< in dem neuen Gesepe aufrecht zu halten

haben und mít diesem nah Narog oder Narva den 19, Juli c., Vormitt, 11 Uhr, bogen müssen mit einem von dem Präsentanten unter- du General-Post-Amt. die Stabs- und Ober-Offizierstellen aber aus dem Personal ‘des Hee- Marschall B dist \ 31sten von Af, s teh - verzogen sein soll an Gerichtsstelle hier anberaumt, zu welchem dieselben | schriebenen Verzeichniß ihrer Nummern in arithmetischer | [361] Jubiläum E E res beseßt, Die Regimenter und Kommandos erhalten sür die Zeit / B au Dugeau M n am 3lsten N E G er auf - 7) Anna Caroline Swierczynsfa, die am 6. Novem- | hierdurch vorgeladen werden. Reihenfolge verschen sein, ; L öóniali D r. Theodo! Königlihe Bibliothek während welcher sie s< im aktiven Dieuste außerhalb der Gränze | (1n ampsschiffe nah Oran abgereist, nach N fdie Einiger, ber 1809 zu Obornik geboren und seit dem Zahre | Diejenigen, welche in diesem Termine weder persön- G e B Af oe eid She L OnEA des Königlichen ein oes Es Mit Genchmigung Sr. Excellenz des Königl. Wirkli hen Geheimen | ihres Landes befinden, Gehalt und Fourage ctatômäßig von dee Dis aale, Fee E 0 ver Made V u a eue e 1831 von ihrem Leben und Aufenthalte keine Nach- | lich no< durch cinen legitimirten Bevollmächtigten, wozu g à g ô g gr. 8, geh. 4 Thlr. dhaats- und Ministers der geistlichen, Unterrichts - und Medúzinal- N die ganze Ausrüstung an Waffen, Pferden und Uniformi=- und 1500 Reiter an, und er soll mit den Stämmen des Innern ge=

, a ä i i i - iNari nd, fönnen gegen Aushändigung der bisherigen Quit- Â 4 I : , 4 1 richt gegeben hät, den auswärtigen Kreditoren die Justiz - Kommissarien | geg )andigung herig izelegenheiten, Herrn Dr. Eichhorn, wird von jeßt an das Lese- rung ingegen muß auf Heereskosten bestritten werden. Die Oblie= heime Verabredungen getroffen haben, nah denen sie sogleich bei seinem

8) der Bi il 1 Sylvester Materle>i, Grubiß, Pabst in Vorschlag gebracht werden, erschei- | tungsbogen die mit zwei Zins - Coupons ausgefertigten | 1260 , y 10D H e : / M p ; : Y Mroczen bele P 1701 Jede, de -| nett /Follen: lt allen ton Besbreunatk an die Masse Actien in Empfang nehmen, l B A. Baumann in Marien! Fner der Königlichen Bibliothek auch während der Nachmittags- | genheiten dieses Heeres bestehen darin: 1) die Cordon-Wache auf den Erscheinen aufstehen würden. Judeß mögen in diesen Gerüchten

1806 ilitai räfludirt und ihnen deshalb 1 die übrigen Kredi- Ratibor, den 27. März 1845. unde von 1 —2 Uhr, mithin ohne Unterbrehung von 9 Uhr Vor- nseln Leta und Tschetala zu versehen; 2) Kommandos auszusenden : j : bis iebt in i ; n Rußland marschirt oen R loren Stillschweigen für r U (Wirbel f Das Direktorium der Wilhelms - Bahn, der erschien so eben und is dur alle Buhw" "ags bis 4 Uhr Nachmitta s, zur Benußung geöffnet sein. Zur Verstärkung des Cordons am linken Ufer der Donau, zur Beseßung Uls i T ERRIE MABARE A 09h ea abg dw 9) der Förster Johann Knopf, der si< im Jahre 1834 |, Zugleich wird der Gemeinschuldner Wegener zu die- | Schwarz. Beune>e, “e ecola, Klapper, Doms, dwil erlin, den 9. April 1845, 4 der Wachen auf der Georgê-Jusel und bei der bessarabischen Salinen- Oroßbritani d Irl aus seinem Wohnort Zydowo, Guesener Kreises, bura ae M s Gai Bit ait lungen zu beziehen, in Berlin durh LU0W|F Der Königl, Geheime Regierungs-Rath und Ober - Bibliothekar | Verwaltung, ju Patrouillen in der Stadt Odessa mei Erhaltung Gbivbius n i A A5 a E gs i S i, ? E : ; N Í / ; e. r-8. der Polizei- Ordnung in den Städten A>erman erson und im erhaus. ißung vom 4. April. Lord Clarendon :40)-Johain ol Fühn, der zu Filehne am 22, Juli Königl, Land- und Stadtgericht, [256 b] . D. Hold, Königsstraße Nr. 62, neben der d Lid G n Se A Sten Kreise; A 3) auf Befehl Regimenter in Dienst zu stellen, brachte, seiner gestrigen Ankündigung gemäß, die Oregonfrage vor 4 S E esu 26 Fh die Handlung erlernt . Zweite Einzahlung auf Alberti, C, E. R, (Archidiakonus), die Bres Abgereist: Se. Excellenz der General der Jnufanterie und | wohin es nöthig ist. Bei Erfüllung der in den ersten beiden Punk- | das Haus, um, wie er sagte, einige Erklärungen von Seiten der Stett Daher hat ahren nah Hamburg oder | [253] Nothwendiger Verkauf. : : Berechtigung und Zukunft der neu organisi! andirende General des 7ten Armee-Corps, von Pfuel, nah | ten angegebenen gewöhnlichen Obliegenheiten foll möglichst darauf | Regierung in Betreff der Beziehungen Englands zu den Vereinigten 11) Johann Lan Í aus Kobelblott der ins Ausland Ta E I Dat, Den 24, Februar 1845, L U d wigs h afe N72 B éx ba < er ten <r istfatholishen Gemeinden Whatel, s En E T ehalten werden, daß nur ungesähr ein Drittel der Leute si< im | Staaten in dieser Frage hervorzurufen und die Maßregelu kennen zu egangen und scit länger denn 15 Jahren keine Gruner "Abs bat 18,630 T Les Eisenbahn - Actien aag „Preis Gi te der Oper von F} Der General-Major und Commandeur der 7ten JInfanterie-Bri= ienste befinden, zwei Drittel aber zu Hause bleiben. Die Ober- | lernen, welche die Regierung treffen würde, wenn der amerikanische 1) der Séhisser Zohann George Lindner aus Fardon, | ® M sl Eb Volln ht, | 2% Geh. Preis 6 S _P® on Carnap, na Magbeburg von Neu-Rußlanb und Bessatabien auvertrat Die ge Gouverneur | Kongreß, aufnähme: Nachdem dee Lees me uo, Oregongebiet in 1 D o , rmiita r, O De 2 i : - ; s . is Î s . V, \ «der im Jahre 1815 mit seinem Kahne von Grau- an der Gerichtsstelle subhastirt werden, Tare und Hy- j E s 0 ; 4D ‘us zwu- | [3076] : - urs i besicht aus einem Heeres - Hetmann, einer Heeres -Regierung, einer Verhalten Amerika's Texas gegenüber angedeutet und die außeror=- Zei nit von E pen F uno seit dieser pothekenschein sind ín der Registratur einzusehen, A fenen Mere nie Wegen Verkauss des Rittergutes Romn Kriegsgerihts-Kommission und edo Stanizen-Berwaltungen. Jn DU a a und N ene n in ed Stier der Pra dent L , m Nr ; | } : ; d ere wird eine Heeres-Schule errichtet. olf ein unubestreitbares Recht der Vereinigten Staat das Ore- :49 dex Zalibroto na Besfazalies de pDomte 181i [2716] ; S H ranziimacung des Dire: | DVTf aus der Hand, findet die auf ben A Üi <t amtli < er Theil em Heere wir “s A d Saiella let Rar Pin e Beit auf Lig 14) der Bürger und Riemermeister Theodor Friedrich Wilhelms - Bahn. R A D toriums derKönigl, Bairi- | d, J. angekündigte öffentliche Versteigerung : de Fo i rankrei. j : die britischen Ansprüche beruhten, und {loß mit der Aufforderung, “Grünau, der im Jahre 1804 feinen Wohnort d Die Herren Actionaire T F 2 Eon a schen concessionirten Pfäl- : | Paris, 6. April. Der Herzog von Montpensier is dur eine | die Regierung möge abtreten, was mit Recht gefordert wer= Barcin verlassen und seitdem keine Nachricht von T O. der Wilhelms-Bahn wer- ' A R zien Ludwigsbahn-Ge- | benu uunmchr nicht statt, 1 4846 P Inla it d, Königliche Verordnung zum Escadron-Chef im Aten Artillerie-Regi- | den könne, aber auf der anderen Seite die Ehre und die Jn- = ih gegeben hat, ; i j den zu der am 5. Mai i i sellschaft 4d. J. Speyer, | Rommerêdorf am Rhein, den 3. Apri A B rovinz Preußen. Das Eis auf der gauzen Weichsel is | ment befördert worden. i teressen der Nation in entschiedener Weise beshüßen. Lord Aber- V darzeno, ver als Winhsihastee e vine Su | A U T T e in hiesigen Rathshaussaal | 14. März 1845, beauftragen wir die Herren Hir h: “Jules Ghys acta vie By e Mgi d von Fubigtngern sier offt ur 08 | aber 2 Ellaven-siogs uod nid berg go nrie Debatie handlung über diesen Gecosete deu batte etauae Untet= in Kujawien mit einem polnischen Edelmann vor E statifindenden ersten or- feld & Wolf in Berlin, die auf | ca s der fra U Veri! mi Gau rüdie am 7, pril Mor jens die Eiodede rex Weichsel bei Kammer aber ist die Diokussion der einzelnen Artikel des Zollgeseh- und dieselben rechtfertigen, aber unter den gegenwärtigen Umständen-

- - langer Zeit nah Rußland gegangen sein soll, E “22A dentlichen General - Ver- j : - è dass er 9 öhe und k, igen S öllia in d d l in Amendement i di iti Der Minister lehnte es ab, auf : Es rir S GSE C i ; L , J, ausgeschriebene zweite Einzablun d Müänchèn) beehrt sich anzuzeigen, dals e "M Zam nach einigen Stunden völlig in Gang, Entwurfs geschlossen worden, nahdem zulegt no< ein Amendemen sci dies unpolitis< und unzu ässig. De , ‘Wadi bicrdunh anscctortet i "eben | C D Eo n oe til doi 10 % E did Lubw dhafen-Berbacher Eisen ahn- Söndiben d, 19. Apt , im Saale n N ser allmälig bis auf 23‘ 8“ stieg. der Herren Clappier und von Larcy, welches die dur Verordnung vom | die Rechtsgründe der Frage näher einzugehen, berührte dagegen den

“und Aufenthalt sofort Nachricht zu geben, oder in dem Zur Berathung und * Actien in unserem Namen von den sich meldenden Ac- | Akademie. cin Konzert veranstalten wird.

s S R T E R U S Hh B E R r SE T E