1845 / 101 p. 3 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

mithin binnen 8 Jahren eine Zunahme der beschäftigten Personen um 30,440, der dadurch ernährien Personen um 67,684, des Werths der Ge-

\sammt-

Bleierze Kupfererze

4841: 7,569,278 Rthlr.; 1842: 7,984,809 Rihlr. z also 8 Jahren 2,130,633 Rthlr, oder 41,37 Prozent, eine Abnahme gegen das Jahr 1842 um 704,

4838: 459,507 Rthlr., 4841: 833,294 Rthlr., 1842: 1,080,908 Rthlr.z mithin binnen 8 Jahren Zunahme 683,468 Rihlr. oder 197,37 Prozent. der Gesammitwerih 51,464 Rthlr. weniger als 1842, oder 4,73 Prozent.

Arbeitern 50,370 Last weißes Kochsalz, werth 1,341,031 Rthlr.; schwarzes und gelbes Salz 274 Last, werth 3272 Rthlr.; Düngegyps 17,971 Schsl., werth 4491 Rihlr. z zusammen für 1,348,794 Rihlr. an Werth gewonnen, Diel Se tvar 1836: 2,212,507 Rthlr., 1837: 1,344,520 Rthlr., 1838: , ,

4,378,614 Rihlr. , 1842: 1,380,236 Rthlr.; mithin seit 1836 Abnahme 871,476 Rthlr., oder 39,40 Prozent. Preußens Antheil an der gesammicn Kochsalz-Production von Europa (52,436,000 Cir.) is 3,5 Prozent.

unächst werth 412,257 Rihlr., mit 273 Arbeitern gewonnen wurden. Der Werth dieser Production war 1837: 328,303 Rthlr., 1838: 308,339 Rthlr., 1839: 335,518 Rihlr,

300,328 Rthlr.

Europa (403,696 nur 0,7

(gleichfalls nicht zu erkennen, ob bei den Fabrikaten der bereits besonders berechnete Werih des Roh-Materials in Abzug gebracht ist) : R

Roheisen in Gänsen u.

Rohstahleisen

Gußwaaren aus Erzen Gußwaaren a. Roheisen Stabeisen u. gewalztes

zu 10,174,829 Rthlr., 1837 zu 12,511,466 Rihlr., 1838 zu 13,058,43 Rihlr., 1839 zu 14,291,474 Rihlr., 1840 zu 17,127,269 Riblr, 1841 " 417,871,540 Riblr. , 1842 zu 16,512,351 Rthlr,z mithin binnen 8 Jahren

3

duction - von

K

bau und Hüttenbetrieb des preußischen Der Berg D e E preußisch

namentli in den Jahren 1836 bis einshließlich 1843,

Die ín diesen Tagen als Manuskript erschienene Uebersicht der Pro- duction des Bergbaues und des Hüttenbetriebes in der preußischen Monar- chie für das Jahr 1843 giebt uns zu nachfolgender vergleichenden Mitthei- lung Veranlassung, Der Geldwerth am Ursprungsorte der im ge- sammten Staate gewonnenen Erzeugnisse obiger Art is zu 32,839,703 Rthlr. berechnet, wovon aus den brandenburg-preußischen Haupt- Doe 7,45 Prozent, auf den \{lesishen 25,08 Prozent, auf den sächsish-thüringischen 10,20 Prozent, auf den westphälischen 21,86 Prozent, auf den niederrheinishen Haupt-Berg-Distrikt 35,41 Prozent kommen.

Die Gesammt - Zahl der Arbeiter is 80,192 (ihrer Familien- Mitglicder 182,251), mithin würde jeder Arbeiter im Durchschnitt für 409,51 Rihlr. Werth produzirt haben, wenn niht anscheinend der Werth der Gruben - Erzeugnisse vom Werthe des Hüttenbetriebes nicht abgesepi wäre. Jn 2083 Gruben haben 42,615 Arbeiter für 7,280,290 Rihlr, Werth gefördert, welhes für den Kopf 170,86 Rihlr. beträgtz aus 2323 Steinbrüchen 9295 Arbciter für 1,029,744 Rthlr., Durchschnitt auf den Kopf 4110,78 Rithlr.z auf 1341 Hüttenwerken 26,330 Arbeiter für 23,180,875 Rthlr., mithin ein Arbeiter durhschnittlich für 880,40 Rihlr. ; auf 21 Salinen 1952 Arbeiter für 1,348,794 Rihlr, mithin ein Arbeiter durhschnittlih für 690,47 Rihlr. Vertheilt man obigen Gesammt-Produc- tionswerth von 32,839,703 Rihlr. auf die einzelnen Provinzen des preußischen Staats , so fallen auf die Provinz Preußen 1,64 Proz. , Pom- mern 0,67 Proz., Brandenburg 4,50 Proz. , Posen 0,31 Proz. , Schlesien 25,08 Proz., Sachsen 10,20 Proz., Westphalen 21,86 Proz., Rheinpreußen 35,41 Proz. Geht man auf die früheren Jahre zurüdck, so findet man sür: Anzahl der Anzahl der Fa- Geldwerth der Erzeug-

Arbeiter. milienglieder, nisse am Ursprungsorie. 49,752 114,567 21,545,028 Riblr, 53,787 130,274 23,629,663 » 58,514 142,927 25,116,344 » 65,231 163,764 27,968,057 » 71,651 169,576 31,730,108 » T7,388 186,232 33,290,372 » 80,267 184,910 32,568,836 » 80,192 182,251 32,839,703 »

1336 1837 1838 1839 41840 41841 4842 4843

oduction 11,294,675 Rthlr. oder um 52,42 Prozent. Die Resultate des Jahres 1843 gegen die des Jahres 1842 stellen sh aber: Abnahme der beschäftigten Personen um 75, Abnahme der dadurch ernährten Personen um 2659, Zunahme des Werths der Gec- \sammt-Production um 270,867 Rthlr. oder um 0,82 Prozent.

Zusammenstellung der Production des Bergbaues (ür e _ eldweri

Production Anzahl Quantum Anzahl Deren des der der der Familien- 1,5 M Bergbaues. Gruben, Production. Arbeiter. glieder, R E 540,325

Eisenerze u. Eisenstein 1122 914,044 Tonn. 6,845 17,065 149 421,600 Ctr. 2,110 4,267 207,005 53 647,925 » 92805 4,969 271,689 61 1,871,906 ». 3/893 5,990 337,693 16 41,6291 » 110 4161 414,001 5 9,648 » 65 4128 9,819 1,785 » 38 95 4,511 2,476 » 160 488 7,702 128,921 Tonn. 4128 238 7,783 5,467

5,307,661

12,781 Tonn. 383 14,16844t » ‘2,2988 48,173 269 4,122,849 » 3,513 7,496 434,186 Graphit 1 6,572 Ctr. 13 412 2,448 2083 412,615 89,192 7,280,290 Ges am RAT 1836: 5,149,657 Rthlr,; 1837: 5,559,548 Rthlr,z 4838: 6,353,164 Rihlr.z 1839: 6,996,047 Rihlr. ; 1840: 7,241,644 Rihlr. ; T binnen Im Jahr 1843 war t 19 Rihlr. oder 8,82 Prozent, Der Steinbruch-Betrieb lieferte nahstehende Resultate :

Anzahl Anzahl Deren Geldwerth am der der Familien- Ursprungs - Ort

Brüche. Arbeiter, glieder. in Rthlru, 756 2856 5920 562,601 440 447 801 42,191

937 4150 275,954

1278 91,251

405 30,535

132 19,461

27 51 7,751

Zusammen 2323 9295 20,9600 1,029,744 Gesammtwerth. 1836: 346,276 Rthlr., 4837: 352,585 Rthlr., 1839: 782,235 Rthlr., 41840: 796.564 Rthlr.,

inkerze

obalterze Arsenikerze Antimonerze Manganerze Alaunerze

Vitriolerze

Steinkohlen Braunkohlen

8986 3982 940 280

Jm Jahre 1843 betrug

Durch den Salinen-Betrieb wurden auf 21 Salzwerken mit 1952

thl, 1839: 1,385,436 Rihlr., 1840: 1,450,750 Rihlr., 4841:

Hebt man aus den Erzeugnissen des Hütten-Betricbes von 1843 Silber hervor, #0 ergiebt sich, daß auf 5 Hütten 30,4152 Mark,

1840: 358,202 Rihlr., 418414: 320,797 Rthlr., 41842: reußens Antheil an der Gesammt-Silber-Production von

/ ark) ist 6,2 Prozent, der ganzen Erde (3,600,426 Mark) rozent.

Die Eisen-Production der preußischen Hütten war 1843 wie folgt

Geldwerth am Ursprungs- ort in Rthlr.

Deren Familien- glieder.

Anzahl Quantum nah der

M Production Hütten, * iy Ctr.

Anzahl der Arbéiter.

Eisen.

133

72 32

asseln 2,628 94 4,969

4,425 5,710

6,933 298 16,268 8,323

15,497

2,483,435

288,851 1,101,374 1,652,496

7,829,955 190,550 700 4875 1'631/332 141,664 1,137 3/008 1400081

-. 4103 408,639 610 1,679 867,04 Zusammen T121 T507,4T7 20,273 593,881 TESETEST

Der Werth der Eisen - Production früherer Jahre ist berehnet: 1836

1,524,463 125,901 314/119 390,287

Eisen 4,711,791

unahme 6,779,724 Rihlr. oder 66,63 Prozent. Da die Roheisen-Pro- anz Europa auf 52,389,000 Ctr. zu shäpen ist, so beträgt |- reußens Antheil nur 3 Prozent. (Englands 56 pCt., Frankreihs 13 pCt.,

denden zweiten General-Versammlung des landwirthschastlihen Provinzial- Vereins der Mark Brandenburg Und Mever Lausie sit werben ergebenst ersucht, den einzusendenden und meldenden Gegenständen die erforderli namentlich:

528 früheren Jahren, mit Ausnahme der Jahre 1840, 1841 und: 1842, nohch weniger bedeutend , -denn die Production von Roheisen ist gewesen, 4837: 1,446,372 Cir. , 1838: 1,339,7023 Ctr., 1839: 1,474, Cir., 1840: 1,547,250 Ctr., 1841: 1,577,574 Cir., 1842: 1,503,345 Ctr. Die-Ein- fuhr des deutshen Handels- und Zoll-Vereins an Roheisen war (nach Abzug der Ausfuhr) im Jahre 1834: 185,742 Cir., 1835: 177,979 Cir., 1836: 51,328 Ctr., 1837: 110,167 Ctr., 1838: 244,940 Ctr., 1839: 248,589 Ctr. , 1840: 702,771 Ctr., 1841; 920,311 Cir., 1842: 4,117,302 Ctr., 1843: 2,657,470 Ctr, also Zunahme íîn diescn 10 Jah- ren 1230,63 Prozent.

Nawdstchende bleiishe Hütten-Produkte wurden im Jahre 1843

gewonnen. Geldwerth Urs ais rsprungs- ort iu Rthlr, 118,009 124,945

t E Ag Hütten. Produicshen Arbeiter,

20,591 260 19,373 E Gewalzte Bleiplatten. 1,870 15,933 Zusammen 26 41,834 260 761 258,887 - Der Gesammtwerth derselben war 258,887 Rithlr., dagegen 1836: 263,896 Rihlr. , 1837: 254,146 Rihlr. , 1838: 212,787 Rihlr., 1839: 208,035 Rihlr., 1840: 226,952 Rihlr., 1841: 236,622 Rihlr., 1842: MLE Rthlr., mithin in 8 Jahren Abnahme 5009 - Rihlr, oder 4,89 pCt, Da die Gesammt - Production von Kaufblei în Europa auf 2,120,000 Ctr. zu berechnen is , so hat Einst daran cíncn Antheil von 0,8 pCt. (England 47, Spanien 42,4, Oesterrei 3,2, Rußland 0,7 pCt.). Die Production der preußischen Kupserhütten war 1843:

Anzahl Dam Anzahl ¿Loo Gn er er amilicn- Hütten, Prodgalioy Arbeiter. glieder, Ursprungs-

ort in Rthlr. 13 326 783

644,280 Verarbecítetes Kupser. 36 416,080 238 676 697,043 49 564 1459

Zusammen 36,252 1,341,323 zusammen werth 1,341,323 Nthlr., dagegen 1826: 1,287,985 Rthlr., 1837: 1,315,182 Rthlir., 1838: 1,364,546 Rthlr., 1839: 1,438,041 Rthlr., 1840: 1,461,281 Rthlr., 1841: 1,409,358 Rihlr, 1842: 1,338,334 ABi. also

unahme in 8 Jahren 53,338 Rihlr. oder 4,14 pCt. Der Antheil Preu- ens an der Gesammt-Production von Gaafupfer in Europa (etwa 520,000 Ctr.) is 3,7 pCt. (Englands 55, Rußlands 16,6, Oesterreihs 9,4, Nor- wegens 9, Schwedens 3,4 pCt.). Die Hütten-Production an Zink war 1843 :

Anzahl L Anzahl Deren er , er amiiten- Hütten. Prouetion Arbeiter. glieder.

Platten- od, Barren-Zink 45 2360472 25941 5281 Zinkbleche 1 17,603 50 150 470,347

Zusammen. T6 37807 21 3131 2,135,974 mithin der Werth derselben 2,435,974 Rthlr., dagegen 1836: 973,044 e 1837 : 910,787 Rihlr, 1838: 982,570 Rthlr., 1839: 1,244,800 Rthlr., 1840: 1,409,185 Rthlr., 1841: 1,766,468 Rthlr., 1842: 2,246,330 Rthlr., also binnen 8 Jahren Zunahme 1,462,930 Rthlr, oder 150,33 pCt.

Da die Gesammt-Production Europa's an Zink und Zink-Fabrikaten etwa 628,639 Cir. ist, so hat Preußen daran mit 60 pCt. Antheil (Bel-- gien mit 20, Polen mit 10, Krakau mit 4,6 pCt.).

An Messing wurde auf 54 Hütten durch 1689 Arbeiter (3198 Fa- milienglieder) 32,660 Cir, produzirt , werth 1,274,052 Rithlr., wogegen der Werth dieser Production 18264 449,998 Rihlr. , 1837: 606,190 Rihlr, 41838: 615,706 Rihlr., 1839: 813,723 Rihlr. , 1840: 1,134,247 Rihlr, 1841 : 41,360,783 Rthlr., 1842: 932,222 Rthlr. warz also ín diesen 8 Jah- ren Zunahme 824,054 Rihlr, oder 185,44 pCt.

Die sonstigen Productionen preußischer Hütten waren: Blaue Farbe (Smalte), wovon 1843 in 3 Hütten von 42 Arbeitern (125 Familienglie- dern) 7727 Ctr., werth 94,440 Rihlr., produzirt wurden, Dieser Werth war 1836: 49,767 Rihlr., 1837: 114,552 Rihlr., 1838: 106,432 Rihlr., 1839: 119,423 Rthlr., 1840: 130,654 M 1841: 91,122 Rihlr., 1842: E Se daher Zunahme in 8 Jahren 44,673 Rihlr. oder

„T0 pCl | Arsenik-Produkte wurden von 10 Arbeitern (34 Familiengliedern) ín 3 Hütten 3757 Ctr,, werth 22,908 Rihlr. , gewonnen, wogegen dieser Werth betrug 1836: 24,296 Rthlr., 1837: 25,680 Rthlr., 1838: 18,910 Rthlr., 1839: 7,728 Rthlr., 1840: 16,462 Rihlr., 1841: 21,159 Rihlr, E en Rihlr. 5 Abnahme mithin in 8 Jahren 2388 Rthlr.“ oder , 2 p . Der Werth des im Jahre 1843 auf 2 Hütten von 6 Arbeitern (7 Fa- miliengliedern) produzirten Antimoniums, 1304 Ctr., war 17,622 Rihlr. z hingegen 1836: 9670 Rthlr., 1837 : 12,083 Rthlr., 1838: 7728 Rihlr, 4839: 419,118 Rihlr. , 1840: 5453 Rthlr., 1841: 16,442 Rihlr., Zu- nahme in 8 Jahren also 7952 Rthlr. oder 82,23 pCt. Alaun wurde 1843 auf 16 Hütten von 363 Arbcitern (1190 Fami- liengliedern) 52,059 Ctr. produzirt, werth 251,974 Rthlr.; dagegen 1836 für 195,507 Rthlr., 1837: 182,286 Rihlr. , 1838: 183,878 Rihlr., 1839: 494,462 Rihlr, 1840: 260,524 Rthlr., 1841: 288,288 Rihlr., 1842: 284,257 Rihlr. Zunahme in 8 Jahren 56,467 Rthlr. oder 28,88 pCt.

Anzahl Quanun Anzahl p Deren Geld er ; er amilien- Production , ; Ursprungs- Hütten. Ctr. Arbeiter. glieder, ort in Nthlr. 28 6 28,28: 34,742 Gemischter Vitriol… 5,542 26,951 Zusammen 10 236,968 185 490 100,309 Der Gesammtwerth im Jahre 1836 war: 118883 Rihlr., 1837: 109,235 Rthlr., 1838: 88,428 Rihlr., 1839: 112,428 R'ihlr., 1840: 104,605 Rithlr., 1841: 123,606 Rihlr., 1842: 115,140; Abnahmé in 8 Jahren 18,574 Rihlr. oder 15,60 pCt, Jn einer Hütte wurden dur 16 Arbeiter (39 Familienglieder) 593 Ctr. Wenth 2000 Rihlr, 1837: 3000 Riblr, 1838: 5228 Riblr 1839, 5726 Rihlr., 1840: 6374 Rihlr., 1841: 3134 Rihlr., 1842: 2416 Rihlr.z Ab - nahme in 8 Jahren 2624 Rthlr. oder 52,48 pCt. An Nickel wurden im Jahre 1843 auf 2 Hütten durch 8 Arbeiter RhIE pit drieder) 90 Ctr. produzirt, welhe einen Werth von 14,200 Von tem Gesammtwerthe der Hütten-Prod Bir 4 20a U 274 Wie Energuisse in p, folgende : Eisen 4A ee „00, Kupfer 5,78, Messing 5,49, 1,78, Blei 1,11, ,08, blaue Farbe 0,47, Vitriol p y Arsenik 0110, Urdlnteaidg 6.0 Nd 00e Schwefel 0,01. T * d Berlin, den 8, April 1845.

Deren Familien- glieder.

761

Bleiische Produkte.

Kaufblei Glätte

Kupfer.

Gaarkupfer 20,272

Geldwerih Urs Le s

rsprungs- ort f Riblr 2,265,627

Vitriol,

490

a ——

Kupfer-Vitriol Eisen-Vitriol 185

Dr. Freiherr von Reden,

: Bekanntmachung. Diejenigen Herren Landwirthe und Fabrikanten landwirthschastlicher Geräthe und Maschinen, welche geneigt sind, die landwirthschaftliche Ge- werbe - Ausstellung der am 15,, 16. und 17, Mai d. J. in Berlin stattfin-

efälligst recht bald anzu- en Notizen sofort beizufügen,

a, den jedesmaligen Erfinder oder Erzeuger, b. die in Betracht kommenden Leistungen oder Eigenschaften, c. pen und Art der Prüfung oder Gebrauhs-Auwendung, endlich d, its Bes L für welchen P urch wen, wo und für welhen Preis Maschine, Justrument, brifat oder Boden-Erzeugniß resp, zu beziehen oder herzustellen

fia

Posse in 5 Akten, von L. Angely. Seelenwanderung, oder: Der Schauspieler wider Willen au andere Manier. Posse in 1 Akt, von Koßebue. (Herr Reußlet, y Stadt=Theater zu Dane, im ersten Stück: Brennidcke, im zw® Pfifferling, als Gastrollen.)

Hiermit verbinden wir

1) die wiederholte Bitte um gefällige Einlieferung der Ge zwei Tage vor der Eröffnung, und (s unmittelt Kroll\schen Lokale, wo die für die: Empfangnahme und y

brín ania sein werden,

2) die Lr daß auch der Königl. Hof-Lieferant Amuel hier

zut beanspruchen,

ohne für seine Mühwaltung eine Vergütung ' riefen zu benacrit;,

derselbe bittet, ihn vorher in frankirten

stände sein werden, und diese spätestens vier Tage vor der Erö, der Ausstellung cinzuschicken, da er selbst solche, in Gemäßheit

liefern muß. Werden Gegenstände von der Prüfungs -Kommission für zu mäßig erklärt, so ist Herr Amuel auch bereit, dieselben, so j, peeGwEBa sind, an \ih zu kaufen und sür deren weitere Verbrei zu sorgen. Berlin, den 9. April 1845. Das Direktorium des landwirthschastlihen Provinzial-Vercins für die M Brandenburg und Nieder - Lausig. von Meding. Lette.

Handels- und Börsen-Nachrichten. Berlin, 11. April. Die gestrige günstige Stimmung für Eisenb Actien hat sich auch heute erhalten, und sind deren Course abermals gen. Der Umsay war im Sees sehr beträchtlih. Am Schluß der Bin E die leipziger flaucn Berichte ein, welche jedoch ganz ohne Eins S ev lHne r BBrse. Den 11. April 1845.

Pr. Cour. Grief. | Geld, 100% | 997 - 94;

995

:| 100 48 985

104; 983

:| 100

100

100

Pr. Cow, Brief. | Gold | (4,

205 184; 1582 107 993 160

Fonds. Actien.

Zf.

St. Schuld-Sch. Prämien - Scheine d. Seeh. à S0 T. Kur- u. Neumärk. Sebuldrverscbr.|: Berliner Stadt- Obligationen Davus. do. in Th. Westpr. Pfandbr.|3; Grossh. Pos. do. do. do. Oaipr. Pfandbr. |ch Pomm. do. Kur- u. Neum. do. Scblesische do.

S

Brl.Potsd.Eisenb. do. do. Prior. Obl. Mgd. Lpz. Eisenb. de. do. Prior.Ob]. Berl. Anb. Eisenb. do. do. Prior.Obl. Düss.Elb. Eisenb. do. do. Prior.Obl. Rhein. Eisenb. do. do. Prier.Obl. do.v.Staat garant. Brl.Frankf. Eisnb. do. do. Prior.Obl. Ob.-Schles. Bisnb. do.Lt.B. v.eingez. «-St.E.Lt. A. u.B. [Magd.-Halbst.Eb. 13/@Br.-Schw.-Frb.E 117- do. do. Prior. Obl. 45 [Bonn-Köluer Esb.

2S1111S1]

po\= N zo\=

122 116 111

111i S8

Gold al marco. Friedrichsd'’or. And.Gldm.à 5 Th. Discouts.

j ja ju [S=&8

Je

ama] [mea ADck j ck| R

1395

Auswärtige Börsen.

Amsterdam, 7. April, Niederl. wird. Sch 6417. 5% 4%. - 6% Spau. 25 3% do. 42. Pass. 7%. Ausg. —. Zinal S, Prem, Sch. —. Pol. 875. Oesterr. —. 4% Russ. Hope 9327,

Frankfurt a. M., 8. April, 6% Mei. 1145. Bank-Actien p 2009. Bayr. Bank - Actien 750 G. Hope 915 G. Suegl. 903 G. Ini. d Poln. 300 Fl. 963 Br. do. 500 Fl. 974 Br. do. 200 Fl. 30% Br.

Hamburg, 9. April. Bank-Actien 1665. Bagl. Russ. 114.

Wien, 6G. April. Anl, de 1839 132%. Nordb. 193%, Gloggn. Mail. 1313. Livorn. 12685.

Königliche Schauspiele.

Sonnabend, 12. April. Jm Schauspielhause. 67ste Abonnmal Vorstellung: Die feindlihen Brüder. _ Wegen Unpäßlichkeit der Dlle. Stich kann die zu heute (1 fündigt gewesene Vorstellung niht gegeben werden. Sonntag, 13. April. Jm Opernhause. 44ste Abonnenn Vorstellung: Der Liebestrank. (Dlle. S. Löwe: Adine.) Hin Der Soldat aus Liebe, (Herr Hoguet-= Vestris, erster Tänze | großen Oper zu Paris, wird hierin tanzen.) Anfang 6 Uhr, Zu dieser Vorstellung werden Opernhaus-Billets zu den erhö Preisen verkauft, Sriftliche Billet-Meldungen nimmt Sonnabend, den 12tend,! 10—1 Uhr, der Königl. Haus-Pel'zei-Jnspektor Herr Tack im Dp hauseentgegen. Die sofort angewiesenen Billets können sogleich oder si stens bis Sonntag, den 13ten d., Mittags 12 Uhr, in Empfang 48 men werden, nah welcher Zeit über die derartig reservirten anderweit disponirt wird. Li et Schauspielhause. 68ste Abonuements- Vorstellung: d

eôspe.

Laut der Bekanntmahung der unterzeichneten Behörde

5, Dezember 1844 is die vor längerer Zeit hon eingeführte d günstigung von reservirten Pläßen für die Person derjenigen bi 1 Weiteres beibehalten worden, welhe in deren Besiße waren, wt! neue dergleihen Begünstigungen- niht mehr ertheilt werden (0 Da jene Vergünstigung rein persönlich daß eine Uebertragung der reservirten baren Hausstande der Betheiligten gehörende Personen, sei t Gefälligkeit, sei .es gegen Bezahlung, unstatthaft ist, Tritt des! ungeachtet eine dergleid

die Vergünstigung der zu reservirenden Pläße sofort auf, und n

Pte folgt daraus vou (M läße auf nicht zum un

en Uebertragung ein, so hört in Folge df

dieselbe Maßnahme stattfinden, insofern die mit reservirten Wi} versehenen Personen der in der Bekanntmachung vom 5. De 1844 ad VIII. c. gestellten Bedingung, wegen der im Laufe Wf jeden Monats mindestens zu besuhenden Anzahl der Vorstellungen! R quis und Schauspielhause, niht jeder Zeit vollständig ge! ollten.

Berlin, den 11. April 1845. - General -Jutendantur der Königl. Schauspiele.

Königsstädtisches Theater. j Sonnabend, 12. April. Die Reise auf gemeinschaftliche Fol Hierauf (neu einstudirh): *

Sonntag, 13. Aptil. Der Weltumsegler wider Willen,

Räder: Purzel, als Gastrolle.)

E Verantwortlicher Redacteur Dr. J. W. Zinkeisen. Gedruckt in der De er schen Geheimen Ober- Hofbuchdrude!®

Beila

ußlands 12 pCt,, Belgiens 3,4 pCt,, Schwedens 3 pCt.) und war in

werden,

L, RA! ar j

der Gegenstände bestellten Kommissarien hierzu bereit »

boten hat, auszustellende Gegenstände in Empfang zu n y für deren Ausstellung und eule Rücksendung Sorge j, :

von welcher Art und wie groß die Anzahl der cinzusendenden 6,2)

obigen Bestimmung, bereits zwei Tage vorher an Ort und é,

‘Neuanziehenden zurüc{zuweisen und \{ch in ausgedehnterem Maße

- Verarmun

Iv 101. Beilage zur Allgemeinen Preußischen Zeitung.

ck

529

Sonnabend den 12!" April.

Inhalt.

dtags-Angelegenheiten. Provinz Sachsen. (Schluß der Siz- p 5, Mänz.

he Bundesftaaten. Hamburg. Zusammenstellung der ín Folge des Brandes eingegangenen Unterstüzungsgelder.

Landtags - Angelegenheiten,

Provinz Sachsen.

é eburg, 15. März. (Schluß.) Sie beantragen daher,

j Mere io kes fraglichen Gesepßes, eine Bestimmung:

2) daß dem Neuanziehenden die Aufnahme E werden könne, wenn nah den am Orte der Niederlassung bestehenden Verhält- nissen Grund zu der Besorgniß vorhauden sei, daß es dem Neuanzichenden {wer fallen werde, dur sein Gewerbe oder Handarbeit für sich und die Seinigen ausfömmlichen Unterhalt zu erwerben. E | ; L:

Sie wollen daher in dieser Beziehung die Jnländer den Ausländern A ramy ago er führen Petenten an: :

gerne fei zur Aufnahme ein Zeugniß der guten Aufführung er- forderlich gewesen, wogegen jeßt in der Regel auch jeder Ver= breher aufgenommen werden müsse, was doch jedenfalls unbil- ig und hart sei. f : ch An daher das Regquisit der guten Aufführung nicht wie- der hergestellt werden sollte, so wäre doch eine Bestimmung höchst nöthig : ;

þ) daß solchen Personen die, Aufnahme welche Lastern ergeben wären, die ihre über furz oder lang im Gefolge führten, z. sucht, Faulheit , Arbeitssheu. i Nah $. 5 des fraglichen Geseßes is, wenn Jemand binnen Jah-

iffrist nah dem Anzuge Unterstüßung fordert, die Zurückweisung

ten an den früheren Aufenthaltsort von dem Nachweise abhân= ig gemacht :

E b Verarmung \hon vor dem Anzuge vorhanden war.

Ez wird beantragt, der Natur der Sache nach, E c, die geseßlihe Präsumtion eintreten zu lassen, daß in diesem Fall \{chon vor dem Anzuge die Verarmung vorhanden war, und somit der Gemeinde des früheren Aufenthaltsorts den Gegen-

eis aufzulegen. f aa z des Geseßes vom 31, Dezember 1842 über Erwer- hung und Verlust des preußischen Unterthanen- Rechts soll die Ge- meinde des Miederlassungsorts über mehrere Requisite mit ihrer Erklärung gehört und ihre Einwendungen beachtet werden.

Durch Allerhöchste Kabinets-Ordre vom 15. Juni v. J. is das Wort „Gemeinde“ gleihbedeutend mit dem Worte „Magistrat“ in=- terpretirt worden, und das diese Kabinets - Ordre veröffentlichende Ministerial - Reskript vom 30. Juni v. J. hat diese Declaration auch auf $. 10 des Gesebes über neu anziehende Personen ausgedehnt.

Dies sei, wie Petenten anführen, eine bedeutende Schmälerung der Wirksamkeit der Stadtoerordneten. Nach $$. 12 und 112 der revidirten Städteordnung stehe den Stadtverordneten jedenfalls in

diesem Falle eine berathende Stimme zu. T

| S hätten auch mehr Gelegenheit, die Verhältnisse der Neu- Anziehenden aufzuklären, als der Magistrat, und die Städte würden auh noch überdies in diesem Falle gegen die Dorfschaften benah- theiligt, weil dort die Gemeinde gehört werden müsse, da bei ihnen die Polizei-Gerichtsbarkeit von der Kommune getrennt ist.

Es wird daher beantragt: :

d. den Stadtverordneten bei der Aufnahme neu anziehender Per- sonen, sie mögen Jn- oder Ausländer sein, eine angemessene Theilnahme zu gestatten. :

Der Landtag nue zwar die Bemerkung, daß dur das frag- lihe Geseß die Städte überhaupt, und namentlich die größeren, sehr henahtheiligt werden, als gegründet anerkennen, allein auf der ande- ren Seite glaubte er, doch den Antrag ad a. zur Unterstühung nicht empfehlen zu können, weil dadurch die Freizügigkeit zu sehr beschränkt werde, und die Städte immer im Nachtheil bleiben würden, indem dann die Dörfer dadurh noch mehr Gelegenheit finden müßten, die

verweigert werden könne, unsehlbare Verarmung B. Trunk-, Spiel-

abzusperren. Mes :

indessen eine Härte darin liege, Personen, welche unfehlbare nah sih ziehenden Lastern ergeben wären, Gemeinden wider Willen aufzudringen und ihnen somit für die Zukunft eine un=- abwendbare Last aufzubürden, da früher Gesundheit, Wohnung und Moralität die Bedingungen der Aufnahme gewesen wären, und das neue Geseh diesen leßteren Grund der Zurückweisung weglasse, und die Bestimmung, daß auch solche Personen, die im shlechten Rufe stehen, aufgenommen werden müßten, unpraktisch erscheine, indem sle ch dahin zu wenden pflegten, wo sie Leute ihres Gelichters finden, und wo sie ihren Lastern fröhnen können, so beschloß der Landtag:

ad b. den Antrag des Königs Majestät zur Berüdsichtigung zu empfehlen, indem nur 14 Stimmen si dagegen erklärten, welche zur Begründung ihrer Ansicht anführten : : Es laufe eine sold)e Beschränkung gegen das angenommene Prin- zip der Freizügigkeit, welches in den alten Provinzen hon minde=- stens seit 1804 mit gutem Erfolge festgehalten worden sei; der Beweis sei \{chwierig zu sühren, wer in diese Kategorie gehöre, es ershwere die Besserung, wenn die betreffende lasterhaste Person an ihren Heimatsort gebunden sei. Der Landarmen-Fonds würde weit häufiger in Anspruch genommen werden, da es den Heimat- losen dann weit {chwerer gemacht werde, sih wieder ein Domizil zu begründen. Es sei bedenklich, ein so eben erschienenes, in allen Anstanzen wohl erwogenes Geseß sofort wieder aufzuheben oder abzuändern. : Lie R

Dem Antrag ad c. trat der Landtag einstimmig bei und beschloß,

s dafür Allerhöchsten Orts zu verwenden, ei

1) in der Regel anzunehmen ist, daß der innerhalb Jahresfrist Verarmte \chon früher verarmt war, y 2) der Beweis der früheren Verarmung in der Regel gar nicht

zu führen is. “U, Was von attag ad d. anlangt, \o wurde zwar einerseits be-

w

ordneten sind, mithin auch Leßtere gehört werden müssen, so glaubte

der Landtag, diesen Antrag ad d. bei des Königs Majestät befür-

worten zu müssen, jedoch nur für den Fall, daß es sich um Aufnahme von Ausländern handelt, indem hinsichtlih der Jnländer vollkommene

Freizügigkeit stattfindet, mithin das Befragen der Stadtverordneten

ganz nußlos sein würde.

5. a. Die Petition eines Justiz-Commissairs in Naumburg, die Be- E mehrfacher Mängel in der Justiz- Verwaltung be- trefsend ;

b. die Petition der Stadtverordueten zu Erfurt um möglichste Beschleunigung der verheißenen neuen Prozeß-Ordnung ;

c. er ape derselben, mehrere Reformen im Justizwesen be- treffend. y

Die Petition ad a. beantragt :

I. die Abschaffung der bisherigen Jnstructions-Methode und Ein-

führung des Schriftwehsels mit präklusivishen Fristen ;

IT. Modification der Verordnung vom 1. Juni 1833, den summa=- rishen Prozeß betreffend; i Aufhebung des Gesehes vom 14, Dezember 1833, über die Nichtigkeits - Beschwerde und der Declaration und Justruction vom 6. und 7. April 1839, und Wiederherstellung der Revi- sions-Jnstanz in seiner früheren Geltung;

: die unbeschränkte Erstattungs - Verbindlichkeit der Mandatarien- Gebühren; :

. daß jeder Partei freigestellt werde, sich als Assistenten jedes Justiz = Kommissars des betreffenden Ober - Landesgerichts, wo der Prozeß s{chwebt, zu bedienen;

. daß die Sportel - Taxe aufgehoben und eine neue, überall auf Pausch -Quantas beruhende Taxe mit Hinwegfall des Unter=- \chieds zwischen großen und kleinen Gerichten eingeführt werde;

. daß jedem Gericht gestattet werde, Vorschüsse in seinen Pro-

zeßsachen zu erheben, daß aber au jedes Gericht shuldig, die-

selben nah Austrag der Sache zurückzuzahlen, sofern der Ein-

zahler von den Kosten freigesprochen wird; 2

daß die Vorschriften des $. 604, 615 und 616 der Kriminal=

Ordnung, wonach bei armen Angeschuldigten der Staat die

Vertheidigungskosten tragen soll, wieder hergestellt und auf

fiskalische Untersuchungen ausgedehnt werden z

Aufhebung des $. 594 und 603 Tit. I[. Thl. I. des Allge-

meinen Landrehts (welhe übrigens, was Petent übersehen

haben muß, bereits durh Allerhöchste Verordnung vom 9, No=- vember 1843 erfolgt is);

X, Erlaß einer Executions-Ordnung.

Ueber diese Petitionen und die darin zur Sprache gebrachten Gegenstände hatte der vorbereitende ständische Ausschuß ein ausführ- liches Gutachten abgegeben, welhes vorgetragen wurde. j

Ngch einigen Erörterungen darüber, erkannte der Landtag die hohe Wichtigkeit der în den Petitionen ad a., b. und c. zur Sprache gebrahten Gegenstände vollkommen an, konnte si jedoch bei der Kürze der Zeit, welhe für den jeßigen Landtag noch übrig ist, und da noch eine Menge Petitionen abzumachen und andere Geschäfte zu erledigen sind, nicht entschließen, auf eine gründliche und ausführliche Prüfung der angeblihen Mängel in der Justiz - Verwaltung und der gemachten Verbesserungs-Vorschläge sih einzulassen. ;

Bei der hohen Wichtigkeit der Sache wurde aber beschlossen, die Petitionen und das Gutachten des Ausschusses dem Herrn Landtags- O mit der Bitte mitzutheilen, diese Schriften dem Herrn Justiz-Minister zur näheren Erwägung und nach Befinden zur Berü= sichtigung bei der Justiz - Revision zuzustellen. ad!

Auch soll nach dem Beschlusse des Landtags (nur 5 Stimmen waren dagegen) dies in der Petitions\chrift erwähnt und des Königs Majestät gebeten werden, dem Herrn Justiz-Minister deshalb die er- forderlie Anweisung zugehen zu lassen.

6, a. Petition der Stadt Torgau auf mündlihes und öffentliches Gerichtsverfahren,

h. Petition der Stadtverordneten - Versammlung zu Naumburg, wegen Mündlichkeit und Oeffentlichkeit der Civil- und Kriminal- Rechtspflege und das Justitut der Geschwornen, #3

. Petition der Stadt Zeiß wegen Oeffentlichkeit und Mündlich- keit des Kriminal - Verfahrens und Einführung von Schwur=

erihten, E d. nd mehrerer Einwohner zu Kalbe um öffentliches und

mündliches Gericht.

Es wird in diesen Petitionen beantragt: 1) daß, anstatt der jeyt stattfindenden Untersuchungs - oder Jn=- structions -Maxime bis zur Regulirung des Status causae et controversiae das s\riftliche Verfahren eintrete ; E daß, sobald der Status von den Parteien anerkannt ist, ein mündlihes Verfahren vor versammeltem Gericht eingeleitet, die Parteien oder deren Anwalte dazu vorgeladen und sodann, im Fall eine Beweis - Aufnahme nöthig ist, diese dur Resolution verfügt, oder, wenn diese niht nöthig ist, nachdem die Parteien oder deren Anwälte mündlihen Vortrag gehalten, mit Wegfall des Deductions-Verfahrens das Erkenntniß sofort abgefaßt werde ; daß auh im summarischen Prozesse das Verfahren ad 1 und 2 nah Abänderung der Verordnung vom 1. Juni 1833 einge=- ührt werde; L im Kriminal-Prozesse zur Kontrollirung der Untersuchungs- rihter und um geseßwidrige Verhaftungen und Einkerkerungen, anderentheils aber auch, um ungesebliche Freilassungen der An=- geschuldigten zu vermeiden, Staats - Anwälte angestellt werden, denen jede Untersuchungssache vor Abgabe an das Untersuchungs- gericht von der Polizei-Behörde vorgelegt werden mußz daß Mündlichkeit und Oeffentlichkeit der Kriminal - Rechtspflege eingeführt, und 7

6) endlih Schwurgerichte eingésebt werden. |

Nach dem Beschluß des Landtags sollen die ad 1, 2 und 3 er- wähnten Gegenstände dem Herrn Justiz-Minister ebenfalls zur nähe- ren Erwägung und A Befinden Berücksichtigung bei der Justiz-

evission empfohlen werden. B MRE Die S tibrana von Staats = Anwälten wurde zwar einerseits für wünschenswerth gehalten, weil nah der jeßigen Geseßge- bung Ankläger, Untersuchungsrichter und Erkenntnißfertiger oft in einer Person vereinigt wären und dadurch leicht Ungezte tigkeiten herbeigeführt und Unschuldige eingekerkert und bestraft

werden könnten. ] eseplihe Verhaftungen und Einkerke=

I.

IX,

2)

9)

merkt : nb ja der Magistrat die Interessen der Kommune ebenfalls wahr-

nehmen werde, und wenn | l Ÿ ordneten befragen könne ; die geseblih erforderliche Ceeeung mehr ettung der Verwaltung und der Magistrat insofern kompe= ent sei,

„Da aber nah dem Gesehe meinde über mehrere Requisiten gehört Gemeinde aber nicht blos der Magistrat,

vom 31, Dezember 1842 die Ge- werden soll, Vertreter der sondern auch die Stadtver-

er es nothwendig halte, die Stadtver- | g

Da indessen Fälle, wo un f : rungen von ee fhulbigten erfolgt, niht zur öffentlichen Kenntniß ekommen, auch bei der bekannten Pflichttreue der preußischen Justiz- | Beamten solche Ungeseplichkeiten ohne weiteren Nachweis nicht anzu- nehmen sind, die Untergerichte, welche die Kriminal-Prozesse instruiren, | einer strengen Kontrolle der Obergerichte unterworfen sind und die

men nah bereits Gutachten erfordert sind, ob die Anstellung von Staats- Anwälten erforderlich sein möchte, so beschloß der Landtag, sich nicht dafür zu verwenden.

5) Was nun die Peenttes und Mündlichkeit des Verfahrens in Kriminal - und Civilsachen anlangt, so herrschten darüber ver- schiedene Ansichten. 7 j

Einestheils sprah man \sich für bedingte Mündlichkeit und gegen

die Oeffentlichkeit des Verfahrens in Kriminalsahen aus, weil durch die Mündlichkeit sch die Richter von der Schuld oder Unschnld des Mas um so sicherer überzeugen könnten, wie denn auch in

wi

werde, wogegen die Oeffentlichkeit die Moralität gesährden und eine Mange

tse en Kriminalfällen eine bedingte Mündlichkeit bereits Deilitne

anderer Nachtheile dero E elidkeit i u nderentheils hielt man Oeffentlichkeit im Kriminal - und îm

Civilprozeß sür wünschenswerth und nothwendig, weil dadurch das oft „sehr inquisitorishe Verfahren vermieden, au in den

unrichtige Angaben Protokollen verhindert würden.

Bei der erfolgten Abstimmung wurde : a. die Oeffentlichkeit und Mündlichkeit im Civilprozesse nur von

16 Stimmen gewünscht und von den übrigen verworfen ; þ. für die Oeffentlichkeit im Kriminalprozeß erklärten sich nur 17

Stimmen, und alle übrigen dagegen z ; c. die Mündlichkeit im Kriminal-Prozesse wurde aber von 54 Stim-

men befürwortet.

Man fam hierauf noch auf die Petition der Stadtverordneten

zu Erfurt zurück, welhe unter Anderem noch beantragt :

daß den Gerichts - Behörden zur Ersparung der vielen Sthreiberei und um sie blos auf das Rechtsprehen zu verweisen, die Verwal- tungs-Geschäfte, namentlich :

a. das Sportelwesen,

b. das Hypothekenwesen,

c. die Handlungen der freiwilligen Gerichtsbarkeit,

d. das Vormundschastswesen,

abgenommen und besonderen Beamten übertragen werde.

Der Gegenstand ist früher hon bei dem Justiz-Ministerium zur Sprache gekommen; namentlich haben die Kreiskassen das Sportel- wesen übernehmen sollen, allein bis auf den Umstand, daß bei den Obergerichten besondere Pupillen-Kollegien eingerichtet sind, hat man der Sache keine weitere Folge gegeben. :

Der Landtag konnte sich für die Befürwortung dieses Antrages

nicht entschließen, weil

a. sämmtliche Privatgerihte beim Wegfall jener Geschäste sehr erheblih entshädigt werden müßten und :

b. die Vielschreiberei und die Zahl der Beamten im Ganzen da-

durch sehr vermehrt und zur Verwaltung der Angelegenheiten

sub b., c., d. do jedenfalls wieder Justiz - Beamte angestellt

werden müßten.

Deutsche Bundesstaaten.

Hamburg, 7. April. So eben is hier eine nah den offiziellen Verzeichnissen der Wöchentlihen Nachrichten, des Hülfsvereins und der Unterstüßungs - Behörde entworfene Zusammenstellung der Geldgaben, die nah dem Brande vom 5., 6., 7. und 8, Mai 1842 für die Nothleidenden eingegangen sind, ausgegeben worden. Sie is nah Ländern eingetheilt und giebt folgende Haupt-Resultate : Die Gesammtsumme der Beiträge beläuft sich, einshließlih der be- sonderen Gaben und Sammlungen für die beiden abgebrannten Haupt- firhen, bis zum Ertrag von 284,252 Mk. Cour. 14 Sch, *), so wie der Zusendungen an diverse hiesige Aemter und deren Sammlungen unter - sih zum Betrage von 31,186 Mk. Cour. 15 Sch., auf 6,089,756 Mk. Cour. 7 Sch. Zu dieser Summe haben beigesteuert :

1) Kaiserstaat Oesterrei ch 307,158 Mk. Cour, 1 Sch., dazu Se. Majestät der Kaiser 70,000 Mk. Cour., Wien, nebst Sammlungen in der Monarchie 217,356. 2 Sch., Prag 15,610, 2. A

2) Königreih Preußen 946,371. 8., wozu Se. Majestät der König 70,000., Berlin, nebst Sammlungen in den Kirchspielen des Königreichs 402,768. 15.,, Aachen 15,453. 1, Barmen 16,238. 14., Bonn 12,010. 4., Breslau 33,203, 6., Cöln 39,681., Crefeld 12,621, Danzig 31,417, 6., Düsseldorf 10,846. 2., Elberfeld 33,705. 8., Königsberg 12,096. 9.,, Magdeburg 72,688., Stettin 44,000., Stral- sund 10,9141. i A ff i 3) Königreih Bayern 2241,722., hierbei Se. Majestät der König mit 19,687. 8, München 28,473., Augsburg 35,912. 10., Nürnberg 27,407. 3., Regensburg 10,642. 8., Speyer 25,471. 1.

4) Königreih Sachsen 151,488. 8., wozu Se. Majestät der König 22,400., Dresden 28,726, 10., Leipzig 74,061. 15.

5) Königreih Hannover 224,236. 8., wobei-Se. Majestät der König mit 12,500., Hannover, nebst Sammlungen 67,803. 6,, Hil desheim 23,339. 7., Lüneburg und Umgegend 28,499. 10,, Osnabrüd 16,175, 4., Stade und Umgegend 36,595. 3.

6) Königreich E 80,690, 4., dazu Jhre Maje- stäten der König und die Königin 14,437. 8., Stuttgart nebst Samm- lungen 60,189, 13. s : :

7) Großherzogthum Baden 128,576. 6, hierzu Ihre Königl. Hoheiten der Großherzog, die Großherzogin und die Prinzen 13,387. 8., Karlsruhe 27,314, 6,, Freiburg und Umgegend 14,299. 8., Mann-

eim und Umgegend 26,411. 14. i ° 8) Kurfürstenthum Hessen - Kassel 59,197. 5,, dabei Se. Königl. Hoheit der Met ne Kassel und Sammlungen, mit 48,133. 12.,, Hanau 7545. 11.

9) Gi ep ego Uhu Hessen-Darmstadt und 10) Landgraf hast Hessen-Homburg 59,606. 10., wobei Se. Königl. Hoheit der Großherzog mit 5250,, Se. Fürstl. Durchlaucht der Landgraf 375., Darmstadt 19,758. 12,, Mainz 13,840.

11) Herzogthümer Holstein und Lauenburg 113,241. 2, dazu Altona 21,551, Kiel 7,700., Lauenburg 4,500, 13.

12) Großherzogthum Luxemburg 1,786, hierbei Luxemburg mit 1,771. j

13) Großherzogthum Sachsen-Weimar, 14) 45) und 46) Herzogthümer Sachsen-Altenburg, Sachsen- obur LEE tha, Sahsen- Meiningen - Hildburghausen 33,960. Be hierzu Altenburg 5256., Gotha 2933. 12, Meiningen, inkl. Sr. Hoheit und Sammlung 6199. 11., Weimar, inkl. Sr. Königl. Ho- heit des Großherzogs nebst Sammlungen 15,564. 10. obeit

47) Herzogthum Braunschweig 39,545, 4,, hierzu Se, D der regierende Herzog 12,500., Se. Hoheit der Herzog ee L

18) Herzogthum Nassau 23,948. 41., wobei rtrag Kollekte mit Wiesbaden und Sulzbah 23,364. n 470,879. 6

19) Großherzogthum Me cklenburg-Schwerin L//B/% I

Banco 125 pCt., österr. Fl. à 28 Sh»

Cour. , dreuß. Rthlr, à 40 Sch. Cour, , rhein. Fl. à 21 S ers Fr,

*) Jn Courant berechnet : à 402 Sch. Cour, Pfd. St. à 17 Mf, 3 Sh. russ. Silber - Rubel

¡rung einer neuen Kriminal - Ordnung mit dem neuen Strafge- Fbbuche ü erwarten steht, wobei die Sache gewi in sorgfältige Erwä- ! gung gezogen werden wird und von den Gerichts-Behörden dem Verneh-

our. à 405 Sch. Cour., Louisd’or à 14 Mk, Cour., holl, Duk. à 8 Mk, Cour, dän. Duk. à 6 Mf, Cour. :

E S E E E E N R