1845 / 109 p. 2 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

568 569 vín ommern. Am 17. April kamen die ersten | und Blüthe emporgehoben zu sehen, wie es leicht gesehen könnte. endlich fündet an, daß er ein ganz neues System von Sygiz,c Mpershläge in Antrag bringt, denen er, als er in der Opposition si< | sprüchen des Papstes Gehör shenkend, theils freiwilli , theils um den L E E è; Si s ., Se und von Swinemünde in Stettin an, wo zu- |*Fürchten wir girigens nichts für ‘unsere sógenännten Munizipal- | vorschlagen wolle. (Postschluß.) und, den entschiedensten Wid Tod eisiete: N R fb Md gen sie» gezückten Dolben zu entgehen, in die Berbg wander= Handels- und Borsen Nachrichten. gleih mehrere Schiffe seewärts abgingen; so daß hier die Schifffahrt | Rehte! Die Regierung will einmal ‘nach ‘denr Gesebe vorgehen und ) Maynooth-= cher sind als die Maßregelnz abox 2, u ; s d Z d fra M und “nunmehr auf ‘den römischen Stuhl ihre flehenden Blide rih- Berlin, 19. April. Vielseitige Verkaufs - Ordres für auswärtige als völlig wiederhergestellt zu betrachten is. den Versu<h machen, uns auf diesem Wege weiter zu führen; sie x: París, 14. April. Nah Aeußerungen einzelner M; nei E sehr ehrenwerthe Herr ‘wobl gehandelt baben vúrde, dcin e ten, um hei den drvacßebenden Unterhandlungen wenigstens nicht ita Ee iedeeun nachtheilig auf die Course sämmtlicher wird daher jede Veranlassung, ihr Geseßwidrigkéit vorzuw , be- | gegen ihre Freunde in! der Kammer is kaum ein Zweifel mehr da afregeln von dem -edlon, Lord auf ver Oppositions seite eingebraht wären? | übersehen zu werden, Sie berufen \< auf die Anreden, wel<he Se. schlossen. - obschon solche nicht viel. unjer der gestrigen Notiz

j rovinz Schlesien. Jn der Nacht vom 14. April hatte | „seitigen , deêwegen au unsere Munizipal=Rechte -unangetastetlassen, | lich, «daß das Kabinet sich im Ernst auf neue Wahlen vorber. M, Mah eln würden - dann. -do< gewiß. von der Oppositi ittelt | Heiligkeit in den geheimen Konfsistorien vom 41. Februar 1836 und ; 2. De dl ben d e b id aa Es hoff, daß na E sein, und zar von einer con ea Oppositen in Folge einex 1, März 1840 hielt. Jun beiden erklärte der Pal alle in die Be- Es oi 19 mort Pa au ten 8 ; : j;

, die Oder bei Kosel den höhsten Stand von 47 Fuß 4 Zoll erreiht, daß feine Störungen in der Entwi>elung eintreten werden, so | udád Jort rose Vertrauen des Belage ó : s fiel aber seitdem stark. Bei Breslau - war sie am U6ten wieder am | lange wir uns selbs auf dem geseplihen Wege halten. Hüten wir | rere Mitglieder der Opposition der Rechten und Linken nicht y¿¿Warlamentarishen Regierung, Nicht der Radifalièmus, nicht der revolutio- | fugnisse der kirhlihen Gewalt in Spanien gemachten Eingriffe für Ober-Pegel um 4, am unteren um 7 Zoll gestiegen, Aus dem | uns aber wohl, denselben zu verlassen und das Gebiet der Leiden- | iu die Kammer gelangen werden; die lebten Ergänzungs=Wahley Mugice Geist des Lten Jahrhunderts, der das. Oberhaus auf seine erhabene | null und nichtig, und in der leßteren drü>t er seinen Schmerz aus, Fond Pr. Cour. | 4 Pr, Cour. Dorse Wangten, in der Nähe von Liegüíg- stud dieser Tage 400 aften z# belreten, denn das i dann bie beste Veranlassuug, uns | verschiedenen Orten sind nämli fast durchaus mit roßer Ent Mabedeu L Das In Bes bewirkt, sondern lediglich der Kon- daß es in Spanien einige Geistliche gäbe, die si< das Wohlwollen S Brief. | ‘Geld. ctien. |zi Personen, meistentheils wohlhabende Leute, abgereist, um si< nah | kräftig zur Ordnung zu weisen, worin man au ganz Recht thun | denheit zu Gunsten des Ministeriums ausgefallen. Nur is nag v gtioismus und e ervaliver Viltator, der madrider Regierung erworben und mit ihr zur Unterdrü>un x Amerika überzusiedeln. würde, denn no< nie ist aus der Leidenschaft etwas Gutes auf- | Erfahrungen der Wahlen von 1842 zu besorgen, daß in mau Belgien. der Kirche verschworen hätten. Wenn nun die herrschende Partei | 2 Sebulä-Sek. 993 i getauht! Befolgen wir nur den 58sten Art. vom Jahre 1723, | Wahl-Kollegien die konservativen Wähler selbst von den Kand, áffsel, 14, April. Herr Roussen reist heut : an die Schlahtopfer einer freilich nit dur< ihren Ausgang bewähr- E E Nhein - Provínz. Die Kölner Zeitung meldet aus welcher vorschreibt, daß in den Komitaten omnia negotia palam, | ihrer Meinung das Eingehen der Verbindlichkeit, gegen Herrn 6. S Berids des cofessors der Vet heute ad paris ab. | ¿en Sache jeßt eine Sprache richtet, in der si Verspottung und | x, E S Aie-Vita Bonn, daß der Gesundheits - Zustand A. W. von Stlegel's aller- | publice et debita eum modecatione verhandelt werden. zu stimmen, verlangen werden. - 3 : Ju ei über die Viehseuhe in der Um E T “i f g Herzlosigkeit zu erkennen giebt, so kann es nicht auffallen, daß diese Schuldverschr. (2 Brl bt A dings bedenklich, aber doh nicht der Art sei, um an seiner Wieder- i Alle Welt bewundert die fortwährende Rüstigkeit und Hei. FE e derselbe, daß dies eine Pleuro Legen R ae in Klagen ausbrechen und (im Catolico) an den Heraldo die | nerliace sue. ‘do. Pi L genesüng zu zweifeln. : Frankrei c<. des Königs, die sih namentli< bei der neulichen Musterung jene B tehen Stallung und de sbled f E e séi, we ris zum | Frage richten: „Wollt ihr mit eurer der religiösen und besonnenen Obligationen E Hofe der Tuilerieen wieder zeigte, Der Besuch der Königin Victy« f Fr L il B Ae auch e A en hrung, ins Hes Mehrzahl der Spanier zugerufenen Sprache sagen: „„Da seht ihr | Dausx. do. in Th. X Bonn, 14. April. Sicherem Vernehmen nach hat das Comité Paris, 14. April. Die Bestimmungen des Gesehes über die | in Paris wird im Laufe des Sommers bestimmt erwartet, ere i N der erkrankten Thiere Je . gugeshrie en Mr E es, ihr nanutet uns Gottlose und wolltet nichts mit uns zu thun ha- | Westpr. Pfandbe. für Beethopen?s Monument nunmehr die bestimmte Nachricht erhalten, | Sklaven, wie es von der Pairs-Kammer modifizirt und angenommen Ueber das Resultat der Konferenzen zwischen dem Herz Ke A t bewerfstelli en, da die Räumlichk ta qu Q set “3 ben! Jebt werdet ihr begreifen, daß ihr Einfältige wart. Jhr hät- | Grob. Pos. do, daß das Ganze der Vollendung nahe und die dazu gehörigen Theile | ist, werden heute vom Moniteur übersihtlih zusammengefaßt. | Broglie und Dr. Lushington erfährt man no< immer nichts 6, Wid : iht rauben gen, Fen Jener Tandieute | ¿et eud bereichern, wie wir um geringen Preis Millionen erwerben ä S A e pâtestens binnen zwei Monaten hier eintreffen werden. Der Guß | „Dies Geseß““, heißt es in dem amtlichen Organ, „soll die Kolonial- | Es scheint indeß, daß der sranzösische Unterhändler das Bedürfniß si . Folge des hohen Preises des englischen Eisens, der tägli können. Jhr drohtet uns mit dem Papst und seht jeßt, daß Se. | pur he. Pi ganz ausgezeichnet gelungen sein, wie dies von Burgschmiet, dem | Gesellschaft in ihren Grundlagen umändern. Von dem Tage an, wo | si< persönlich mit Herrn Guizot zu verständigen , denn er wi M 60 g erwartet man au ein ents rehend 4 Sti E gls Heiligkeit erklärt, uns in unserem friedlichen Besigthum nicht beunru- | pen u. Neum. do. Gieper der Albrecht - Dürer - Statue, nicht anders zu erwarten war. | dieser Geseh-Entwurf von allen drei Gewalten genehmigt ist, wird Laufe dieser Woche hier erwartet, od Vie Cisen- Fabrication ist thätiger n s je 7 V a Ei higen zu wollen u. st. w.‘‘‘/ Ein anderes ministerielles Blatt, der | seutoreke 4s Die Jnaugurations - Feier ist sona<h von dem Comité auf Ende | die Sklaverei eine andere Gestalt erhalten. Statt den Besiß des Die Nachrichten über den inneren Zustand des maroklyyj Mi". mer werden jeßt gegründet g - u vieie neue Ei- | Globo, sagt selbst: „Wer kann bezweifeln, daß diejenigen, welche Juli d. J. festgestellt, und es wird damit ein großes mehrtägiges | Jndividuums selbs zu verleihen, wird sie nur noch ein Recht auf die | Reiches lauten fortwährend schlimm. Die Provinzen an dex (¿ham ges Î sich zu gewissen religiösen Ueberzeugungen mit der Aufrichtigkeit des | Gold al marco. agd.-Halbst.Eb, Musikfest, wozu die voruehmsten musikalischen Notabilitäten eingeladen | Arbeit desselben geben. Es wird dies, wie Herr Passy bemerkte, hinfort eine | des atlantishen Oceans, von Larrache an bis Souz, sind in 4 Schweden Und Vorwegen Fanatismus bekannten, in denselben erschüttert werden müssen, da sie | Friedrieksd'or. r.-Schw.-Frb.E werden, nebst anderen Festlichkeiten, zu welchen unsere herrliche Ge- | Art von Dienstbarkeit sein, wie fie no< in nordeuropäischen Staaten be- Aufruhr, der Verkehr fast auf der ganzen Gebietsfläche des K lm, 8 : ; d sehen, daß die vollendeten Thatsachen der Revolution die Sanction And.Gldm. à 5 Th. gend \o reihen Stoff liefert, verbunden werden, Der Ruhm des steht. Das neue Geseß verleiht dem Sklaven vor Allem zwei ‘wichtige | abgeschnitten, Zwischen Mogador und DE wird die Verbin, Sto>tholm, . April, Die Sprecher des Reichstages haben | des sihtbaren Oberhauptes der Kirche erhalten und die Regierung, | ?isconto. efeierten Meisters, die s{öne Jahreszeit, so wie die große Leichtig= | Gerechtsame. Erstens das Recht des geseßlichen Besives, Bisher | nur no zur See unterhalten, und um von Safi nah Marokf, Mem Justiz-Minister angezeigt, daß die dringendsten Geschäfte nit | die sie als das Erzeugniß der Usurpation betrachten, in Rom als le- fit, mit der man auf Dampsschiffen und Eisenbahnen zu unserem | hatte der Sklave zwar den Genuß seiner Ersparnisse, aber sie gehör- | zu gelangen, muß man eine Bede>ung von 400 Mann haber, 5er dem Ende des Monats Mai zu erledigen seien. - gitim anerkannt wird?“ Diese kirhliche, von den Moderirten und rogressisten verspottete Partei wird si< zwar auch jeßt dem Aus-= Tkl. ‘zu-30 Sgr.

rheinischen Paradiese. gelangen kann, lassen eine große Theilnahme von | ten ihm nur dur Duldung seines Herrn. Fortan wird er den Besiß | Kaiser befindet si zu Fez und sieht mit steigender Besorgniß he ¿ ; , i nah und fern voraussehen, und das Comité peschäftigt sich bereits | seiner beweglichen und unbeweglihen Güter frast-der Geseße erwer- seinen Staaten herrschende Unordnung und die Geneigtheit L Christiania, 8. April. Der Storthing hat beschlossen, eine forude des Papstes, selbst wenn ‘er ihr eine Dornenkrone zuerkennen Brief. | Geld. mit Vorbereitungen, den si einfindenden Gästen den Aufenthalt so | ben, Er wird zu Gunsten seines Weibes, seiner Kinder und jedes | trächtlihen Theiles der fanatischen L sich, den Einsliky M zwölf Mitgliedern bestehende Deputation an den Köni zu sen- | sollte, unterwerfen, shwerlih aber mit ihren Verfolgern si aussöhnen, i Fa 1402

angenehm als möglich zu machen. Anderen darüber verfügen können. Es ist der erste Grundstein, auf | gen Abd el Kader's folgend, in einen neuen heiligen Krieg ¿uz Mm, um denselben zu bitten, si< vor dem nächsten Storthing krönen Daß daneben die Blätter der Progressisten sih in Strömen von 2 1 140 Deut Bund ten welhem späterhin das ganze Gebäude des Familienwesens, dessen L akzoses zu stürzen, Sein Sohn hält Marokko besebt, das q M lassen. R j Verwünschungen, sowohl gegen den päpstlichen Stuhl, wie gegen die Mk. | Kurz 150; eutsche Bun costaa Pi: 1558 Pflichten und Wohlthaten der Sklave noh nit kennt, errichtet wer- | weder nit zu verlassen wagt oder nicht vermag. Die neuesten Beribb Zm Storthing ist ein Geseß angenommen worden, wodurch der Regierung, ergießen würden, war vorauszusehen. Die Erklärung des y ; + | 2M 150% Großherzogthum Baden. Zwei uiederländishe Dampf- | den kann. Wozu aber könnte es nüßen, dem Sklaven das | Algier vom 2, April melden, daß eine A Carr fite Thätig Merfauf ausländischer Lotterie - Loose verboten wird. Papstes, die Käufer von Kirchengütern in ihrem Besiße nicht beun- 3 Mt 6 25%

Ê

Géim.

¿ f) Sj

naa | amma anme >r

BM1 1 |

T 4 ® T jun jus e

ESESES

R ==5 Ge! S

2

p ros

g

Pr Cour:

erflärt das Eco heute für eine’ die Souverainetät | wr C M ONISE, TIEN en D 2 4

\{hiffe, welhe am 12, April von Mannheim abfuhren, nahmen resp. | Eigenthum seiner Ersparnisse zu sichern, wenn sie niht zu seiner | allen Zweigen der Kriegs - Verwaltung daselbst pi Zeden F S ; ruhigen zu wollen, 170 und 80 Auswanderer ein, welche beabsichtigen , sich nah den | Freiheit dienen können? Wozu sollte man einer Nahkommenschaft, die | werden Convois von dort abgesandt, und die Damp (hiffe sind ui L. d) w F l}. des Volkes verlebende Blasphemie. Augsburg 2 n 18 zur Rüth Kanton Zürich. Die Regierungen von Sue Uri, Schwyz, Uebrigens müssen wir abwarten, ob später eingehende Nachrichten | ueeiaa , | 2. 1,

Vereinigten Staaten von Nord - Amerika zu begeben. ewig der Sorge des Herrn überlassen zu bleiben bestimmt wäre, einen sänbger Bewegung. Man versicherte, Alles solle \ Geldbesiß vermachen, den fie nur zur e erouB roher Leidenschaf- | ‘des Marschalls Bugeaud, der höchstens ¿wölf Tage im Westen ((Mliterwalden, Freiburg und Wallis erncuern durch Kreisschreiben ihre | den Jubel, in welchen die herrschende Partei heute ausbriht, um Leipzig in Courant im T4 Thl, Fuss. 100 Tue $ S Tage Oourantí 1m e L USS., F. 2 Me

Herzogthum Holstein, Der Prediger an der remonstran- | ten gebrauchen könnte? Das neue Geseß eröffnet dem Sklaven eine | ben werde, bereit sein. General Delarue is wieder in Algier ci sade gegen die Aufhebung der aargauischen Klöster und stellen | etwas herabstimmen werden. Gür jeßt glaubt sie kaum noch anderer as Begehren, die Stände möchten die ordentliche Tagsabung dahin | Erfolge zu bedürfen. Der durhaus ministerielle, unter dem Einflusse | Fraokfurt a. M. südd, W. 2 Mt,

tish-reformirten Gemeinde zu Friedrichstadt , L, von Rhyn, hat von bessere Aussiht; es zeigt ihm die Möglichkeit, sich dur eine Los- | troffen, nahdem er am 29, März von Oran abgegangen und h s e S i der holländischen Misstons- Gesellschaft zu Rotterdam den Ruf als | kausung, in welche der Herr nunmehr wird willigen müssen, die Frei- | Z31sten Abends mit dem nah Oran reisenden Marschall zusamx iuiren, daß die sämmtlichen aargauischen Klöster wieder in ihre | der Herren Martinez de la Rosa und Mon stehende Globo sagt | Petersburg . | 3 Woch. nspektor der niederländisch - indischen Missionen ( etwa 20 an der | heit zu erwerben. Die gezwungene Einwilligung in die Loskaufung | troffen war. Jn einer zweistündigen Konferenz hat er demselben udesgemäßen Rechte eingeseßt wlirden. heute: „Nah der Anerkennung von Seiten des römischen Stuhles Auswärtige Börsen. ahl) erhalten und angenommen, Er wird seinen Wohnsiß in Sura- ist die zweite Grundlage dieses Gesezes, auf welcher eine neue Ge- | dem mit Maröokko abgeschlossenen Gränzvertrag Mittheilung g dürfen wir au<h die einiger Mächte erwarten, welche ihre Ver- |- Amsterdam, 15 April. Niederl. wirkl, Sch 642 aya auf Java nehmen. sellshast errichtet werden soll, um der Emanzipirung entgegenzureifen. | Wie es scheint, wird der General zu Algier die Rüdkehr des Kantoa Vern. Dem Vernehmen nach hat der Regierungs- | bindungen mit unserer egierung unterbrohen haben. Diese | 5% s8pau. 25%. 3% ao. 41. Pats, Til. Ag, —. Vivok —, Pednes: De f j Das Geseß hat au< zum Zwed, alle Pflichten der Herren gegen ihre | metschers Herrn Roches aus Paris mit der Ratification der Lerrigath sämmtliche Regierungs«Statthalter aufgefordert, ihm zu berih- Anerkennung is zur Befestigung der öffentlihen | 8c. —. Fol. 871. Oezterr. —-, 4% Run. Hope 94. : Freie Stadt Hamburg. Jn der am 7. April stattge- | Sklaven sür die Arbeit, welche diese ihnen leisten müssen, zu bestim- | abwarten und daun mit derselben nah Tanger gehen, um se en, welhe Beamte an dem Zuge nach Luzern theilgenommen, Ordnung, des legitimen Thrones und der Justitutionen Antwerpen, 14. April. Ziosl. —, Neue Anl. 243. habteu Versammlung der „Gesellschast zur Beförderung der Künste | men. So ordnet es die Beköstigung, die Erhaltung und die diszipli= gegen die marokfkanishe auszuwehseln, Die Truppensendungen niht nothwendig, Wir werden bei friedlichen und günstigen 2 Fraukfurt a. M., 16. April. 6% Mei, 1147 Be, Bank-Actien. p, ult. und nüßlihen Gewerbe“ hielt Herr Hundeiker einen Vortrag über | narische Behandlung der Sklaven. Es verschafft dem Sklaven | Afrika von Toulon aus dauern fort. M Kanton Luzern. Auf den (gestern erwähnten) Antrag des | Zeiten uns sehr wohl befinden können, ohne die Freundschast derje- fs h E de E 750 @. Hope 92 @. Suegl. 904 G. Int, 63. den muthmaßlichen Einfluß, den der Anschluß Hamburgs an den | ein Mittel, \sih die Ersparnisse zu sammeln, dur welche er si die | britani l gierungs-Raths beschloß der Große Rath in seiner Sißung am | nigen, welche sie uns zur Zeit der Mißgeschi>e und Gefahren ver- B 7 t E 5 T an Ee Wi Be, 1 großen deutshen Zoll - Verein auf die bisherige Handelsfreiheit und Zeit seiner Freilassung immer näher bringt, Dazu soll ihm ein gan- Groß ritanten und Irland. 2, April : 1) Der Regierungs-Rath soll Anordnung treffen, daß | weigerten. Der Heraldo sagt heute: „Die Anerkennung Jsa- L anddt, 12 Aen: Coms 3% 99. ua e Ce ) die freie Bewegung des Handels dieser Stadt haben würde. Er | zer Tag in jeder Woche verstattet sein, um das Stü Landes, welches London, 12. April. Die in der gestrigen Sigung des [ie Ausländer, welche an dem Freischaarenzug Theil nahmen (9 an | bella's IL, als re<tmäßiger Königin von Spanien dur den römischen | give 7. Ausg. ‘Seh. 178. 21% ol. 63. 5% do. Neue B «65 spra sih für den Anschluß aus und suchte alle bisher dagegen er- | ihm bei jeder Wohnung eingeräumt sein muß, bebauen zu können. | terhauses bei Gelegenheit der Debatte über die Maynooth -Bil uer Zahl), dur strafrichterlihes Urtheil aus der Eidgenossenschaft | Hof, bedeutet auh implicite die Auerkennung von Seiten der nor- Engl. Russ. —. Beas, 87. Chili —. Columb. —. Mex, 364. Peru A1 hobenen Gründe zu widerlegen. Jn ähnlichem Sinne äußerte s{< | Der Ertrag dieser Arbeit wird zugleich zur Beköstigung des Sklaven | Herrn d*'Zsraeli gehaltene Rede is als ein Beitrag zur C{nbaunt werden. 2) Die jungen Leute unter zwanzig Jahren (ge- | dischen Mächte.“ tis Paris, 12. April. 69% Reute fin cour. 117, 15. 3% Rente fn eour. 85, 80. Herr Mestern, der indeß ugleich der Meinung war, Hamburg könne | dienen und durch den Veberrest Lino Ersparnisse vermehren. Der | teristif der dem Ministerium feindlichen Tories von Bedeutung, ge 200) sollen gegen angemessene Vergütung der Verpflegungs- Die Gaceta vei en iht heute das von der Krone sanctionirte, | 5% Neapl. —. 6% Span. Rente —. BPass. 7%. sich erst dann dem Zoll-Verbande auschließen, wenn die Nachbarstaa- | Plan wäre unvollständig gewesen, wenn er niht Strafbestim- | hat zwar hon von Seiten dieser Partei Sir R. Inglis, das M Beforgungskosten entlassen werden. Auf dan von mehreren | die Rückgabe der unverkauften Güter der Weltgeistlichkeit verfügende Wien, 14. April. 5% Met. 1132. 4% 1023, 3% 78. Bank-Actien ten dasselbe thäten. mungen für die Unterlassung und Uebertretung der Pflich- | glied für Oxford, und Herrn Ferrand, das fanatische Mitglie iten erhobenen Einwand , daß der Große Rath bereits in voriger | Geseh. J á Axl de ee S de 1639 132% Nordb, 191%. Gloggn. 1537. Oesterrei ische Mon s ten der Herren festgeseßt hätte. Das Sklaven - Geseßbu<h ist | Kilderminster, gegen die ministerielle Maßregel das Wort a he beshlofsen habe, diese Zün linge unbedingt frei zu lassen, ,_ Sämmtliche Personen, die leßthin als angebliche Verschwörer L L Ln: C07: j e FIM 0 arie. mit Aufzählung der die Sklaven treffenden Strasen angefüllt, aber | sehen, aber do< nur mit schlechtem Erfolg, da ihre Beweis zieme s{ nit, daß er sein Wort zurücknehme, wurde mit | hier und in der Umgegend verhaftet wurden, sind wieder in Freiheit Meteorologische Beobachtun Wien, 14. April. Se, Kaiserl. Hoheit der Erzherzog Johann | es {weigt fast immer über die Bestrafung der Herren. Dem neuen | wie bie Times selbst eingestand, aufgehört haben, in jepizr 3er Mehrheit erklärt, sie müßten bezahlen und dürften noh sehr | geseht worden und entschlossen, ihre Denunzianten vor Gericht zu g! E, hat zur Unterstüßung. der dur< die Ueberschwemmung in Böhmen | Gese geziemte es, einen billigeren Grundsaß in die Kolonial =- Ver=« | das Unterhaus zu überzeugen. Herr d'Ssraeli dagegen is daé (uh scin, daß die Amnestie für sie nicht ganz zurü>genommen werde, | belangen. . 1845. Morgens | Nachmittags | Abends Nach einmaliges verunglü>teu Familien 2000 Gulden C. M. angewiesen. Dem hie- | waltung einzuführen. Endlich enthält das Geseß eine Reform der | des sogenannten „jungen England“, einer ‘Partei, die si zu (P Ueber die Loslassung der Gefangenen, welhe nit Kantons-Bür- an bemerkt, daß der euglishe Gesandte häufige und längere 18. April. | G6 Ube. 2 Ubr, 10 Ubr. Beobachtung. sigen Großhandlungshause Simon Edlen von Lämmel ist von dem Assisenhöfe. Sie bestanden bis jeyt aus drei Richtern und vier Bei- | gabe gestellt hat, die Hotories und mit ihnen die Verfassui sind, mit Ausuahme der Chefs, Haupt- Und Rottenführer | Zusammenkünste mit Herrn Salamanca in dessen Wohnung hat und | a (3IT Tem 36 oon m x Staats-Minister und Bundes-Präsidial=-Gesandten, Grafen von Münch- | sigern oder Geschwornen, Dieses Verhältniß ist abgeändert. Jn Zu- | Reichs zu reformiren, aber nicht, wie Sir R, Peel, dur ein \ompagnie - Kommandanten) werden mit den betreffenden Regie- | binnen der leßten acht Tage zwei Couriere nah London abfertigte. Bi E d G L s G (ar. | Quellerirme 7,6) B, Bellinghausen, für jene Unglücklichen der Betrag von 1000 Gulden | kunft wird ein Richter mehr und ein Beisißer weniger in denselben neigen zu den Grundsäßen der Whigs und ein Verlassen des sungen anf Anregen derselben Unterhandlungen gepflogen, wobei Abends, Der Kongreß ritt heute zur Diskussion des Bud- Thaopunkt .…. |— O'6° R|— 23° X R aa Wie C, M. zur Uebermittelung nah Prag und mit dem ausdrü>lihen | sein, Dies is der Jnhalt des Geseßes, welches ünbr@eeitbar ersprieß- | ausschließlichen aristokratischen Prinzips der alten Tories, sondem tuärantie für die Zukunft und vollständige Tilgung der entstandenen | gets des Königlichen Hauses. Der General Narvaez verlas ein Ak- Dunstsättigong | 67 pCt | 3l pee | 68 cu | Aueduna Le Rb. Wunsche übergeben worden, daß 900 Gulden sür die Hülfebedürsti= | liche Grundsätze in sich faßt.“ eine Wiedergeburt desselben, wie sie sagen, vermöge der Erweiteruz osten im Ange behalten werden sollen. Der Regierungs-Rath wird | teustü>, kraft dessen die Königin ihre Mutter unter dem 11. Oktober heiter. beiter. beiter. Niederzoblag 0. s gen in Prag und 500 Gulden für die Verunglüd>ten in Leitmerig Der Marquis -von Cyragues, niht Herr von Bacourt, soll als | Königlichen, so wie der Práärogative des Oberhauses, und einer sim Emähtigt, gegenwärtig- hon eine Anzahl der Gefangenen auszulie= | 1844 ermächtigte, si< in Betraht mächtiger Gewissensskrupel mit NO. NO. NO. | Wärmewechsel {12,5 verwendet werden möhten. Gleiche Summen haben zu demselben französischer Gesaadter zu Dresden an die Stelle des Herrn von Verbindung von Staat und Kirche zugleich mit einer zeitgemäßeu “/ aber so viele zurüzubehalten, daß die Unterhandlungen gesichert ‘| D, Fernando Muñoz, Herzog von Rianzares, zu vermählen, jedo< | Wolkenzug. ..| No. +33 pn Zwe> der Fürst-Erzbischof, Freiherr von Schrenk auf Noving, und | Bussières treten. der sozialen Zustände. Herr d'Israeli, der unermüdliche Vorkämpseli « Den Mrs wird das Betreten des Kantons Luzern un- | so, daß dieser keine andere Titel und Würden führen dürfe, als die Tagesmittel: 336,83’ Par... +7,3° B... —0,1° R... 55 pCit. No. der Herrschaftsbesiger Martin Waagner in Böhmen dem dortigen ser, wie es scheint, no< immer zu sehr ein ideales Ziel versoantsagt, 4) Die Kantons=Bürger, welche an dem Sreischaarenzuge | seinigen, und die aus dieser Ehe hervorgehenden Kinder nur bie freien fici z Landes-Chef, Erzherzog Stephan, zur Disposition überreicht, I Paris, 14, April. Der Minister des Junern theilte heute | Tory-Fractiou hat nun ín der gestrigen Sißung nah seinen n bi segen haben, mit Ausnahme der Chefs, Haupt- und Güter ihres Vaters erben sollen. Nach einigem Wortwechsel wurden Königliche Schauspiele Die erledigte Stelle eines Stadthauptmanns und Polizei-Direk- | der Pairs-Kammer den Geseß- Entwurf in Betreff der fremden | säßen die Maynooth-Bill Sir R. Peel's angegriffen und gege Mbltenführer, die nah dem Freishaarengeseß zu behandeln sind, “— | der Königin Christine die beantragten 3,000,000 Realen dur 116 Sonntag, 20, April. Jm Opernhause. 47ste Abounem tors von Prag is dem galizishen Gubernial Rath, Grafen Moriz Flüchtlinge mit. Baron Feutrier liest den Kommissions-Bericht hin- | Minister Schmähungen ausgestoßen, welche den tiefen Verd) len nah den gewöhnlichen Kriminal - oder Kriegsgeseßen von dem | Stimmen gegen 9 bewilligt, Auch die übrigen für die Königliche Vorstellun : Vin Feldlager în Slesien Oper i 2A ü e von Deym, verliehen worden, sichtlich ‘des neuen Pairs Herrn Pedre Lacaze, der auf Zulassung an- | Redners und seiner Partei über die Autorität Sir R. Peel iflrefenden Richter verurtheilt werden, wobei der Große Rath schon | Familie verlangten Summen wurden genehmigt, Lebensbildern aus der Zeit Friedrich des Groß M G Relltab a | trägt, Der Handels-Minister legt das Geseg über die Douanen | geben, Mt die Geneigtheit ‘ausspricht, eine große Zahl zu begnadigen, wenn Man versichert, die Königliche Familie werde si< von Barcelona Musik von Meyerbeer Tänze von Hoguet "A fa Ci ub Rellstab, x Pesth, 11. April. Man is hier sehr befremdet, daß im | vor, wie es von der Deputirten-Kammer bereits angenommen ist, Was sehen wir?“ sprach er; „ihr habt nicht Iänger in dicsen rum gebeten wird, j : nah Mallorca begeben, um mit der Königl. neapolitanischen eine Zu- Zu dieser Vorstellung werden Oper ia 8 Bil 16 ta Angesiht von Europa vou einem angeblichen Ungar Behauptungen | Graf Tascher erstattet Bericht über die Petition von 89 Einwoh- | eure Verbindung zwischen Staat uud Kirche, auf die ihr euch se 1A Sodanu faßte der Große Rath beinahe einmüthig den Beschluß, daß sammenkunft zu haben, : Preisen verkauft Z M Gd FYiihien au Beproges werden können, welhe geradezu unserer Verfassung | nern von Marseille, meist wählbaren Bürgern, welche verlangen, daß | gute thut. Mögt ihr au<h noch so viel davon reden und be{ öfenti#Wien fünf Ständen Unterwalden ob und nid dem Wald, Zug, Uri Der englische Gesandte, Herr Bulwer, wird si< auf kurze Zeit Im Schaus ielhause. 72e Abon ts = Vorstellun entgegen sind. Dieses läßt sich von dem sagen, was die Au gsb. | dur< Dazwischenfunst der Kammer dem Skaudal ein Ende gemacht | Sastmählern Toaste darauf ausbringen, ich fage euch, daß die M id Schwyz als ein Zeichen des Dankes für die schnelle und räftige | nah London begeben, jedoch vor der Ankunft der Königlichen Familie | Poet Schaus iel in 1 Aufzu i K U “agt 8 un Allg. Zkg. hinsichtlich des Rechtes der Obergespane erst kürzlich | werde, welches gewisse ani Collége de France vorgetragene Doktrinen at d irche iht mehr vorhanden ist, Worin besteht ad [Mftleistung ein Geschüß von der eroberten Artillerie übergeben | in Barcelona zurü>fehren. b ent : Lorenz Ki dl in.) Hi “trie ree E et vorgebracht hat. Was die Regierung jept hinsichtlih der Obergespane | die als dem katholische indseli j { | he und unleugbare Faktum hinsichtlich dieser vorgeblichen Vr iden solle, 9proc, baar 354, auf 60 Tage 355; 5proc, auf 60 Tage 25%, | Lrient: Lorenz Kindlein,) Hierauf, neu einstudirt: Die Drillinge, due fügt, daß sie selbe nämli d anhält p Len, Romitee g h D a fugen 0 s{ Ds dai P éa werden, Miniter Wabhrhaftig, selbst in ‘dem Bereiche meiner persönlichen Erfa| Die Zahl der Gefangenen stellt si< nunm hr folgendermaß N ‘quf De MORL S f 60 Tage 25k, Lustspiel in 3 Akten, von Bonin, (Herr Karl Devrient : Ferdinand.) „1 e „e mm oen Nomitalen zu wohnen, | Der Redner tritt einen Augenbli> seinen Plag dem Justiz-Minister | : ih i j j i bezethf f mehr Totgendermapen : : 2: i p i : alle politischen und judiziellen Geschäste zu leiten, allen Congregatio- | ab, der das Geseg über vie, Rückstände der Ébaüateaion, ta von n Led id u E Cd E hen "id 1 0Pesel-Land 190, Solothurn 68, Bern 201, Aargau 758, Luzern 544, Griechenland. Vorstellun E cit N R, eht Wonneménts- nen vorzusipen, kurz die Königliche Gewalt der Administration im | anderen Kammer bereits angenommen ist, vorlegt. tischer Beziehung stehe (Shrewsbury) und in welchem die Einwoh Ph 28, verschiedene Kantone 38, Ausländer 9, im Ganzen 1836. © München, 14. April, Alle Chancen haben si seit der | 9 Abth M Paul Taglioni, Musik von H Schmidt E HR e intlihen d Vertreibung der Aegypter aus Syrien für die Pforte so wesentlich Kapellmeister von Venedig. : ? I), SEN

Komitate zu üben, das ist vo ständig verfassungsmäßig und nur zu Graf Tascher besteigt die Tribüne wieder und erinnert daran, daß er | einem schweren Ucbel dedroht werden in Folge dieser verme D fi bedauern, daß Ungarn mit ihren eigenen Geseben so wenig bekannt | die Sprache und die Ausdrüde der Bittsteller wieder vorbringen müsse, die | fassung in Kirhe und Staat aus dem alleinigen Grunde, weil et Kanton Basel- Land. Es bestätigt si<, daß der Major A ituger gestaltet, daß die Friegathmende Sprache einzelner griechischer Zu dieser Vorstellung werden Opernhaus-Billets zu den erhöhten

ind, um über das Verfassungsmäßige dieser Maßregel no / in den strengsten Worten den Abscheu aussprechen, den ihnen die heftigen | konservativen Regierun efällt, ein altes Episfopat, unter dem sie [0 [user niemals Mitglied des liestaler Freishaaren-Comité' h f i t Coln, S ; ;

ags zu fönuen. Der as s D See Li br nid Angriffe und Schmähungen ge n die katholische Kirche O An get haben, fzabeten Und in Welchem Zustaade befindet si j)! Faß sein Name E: sein. Wissen pen la Fulecsei ‘Miltliite Bi N i acl wIEs E s ma C e R Ae L, j j welcher die Art der Restauration festseßt, beginnt mit den Worten- | ¿wei Professoren erkenne sie ihr Wissen, Talent, Geschi>k!ichkeit, Genie an, irche von Schottland eine Kirche, welche der verstorbene Graf v1 Mderden ist, im's bei Nisib Yb das L i befi 8 oe A TAA Dienstag, 22. April. Jm Opernhause, Mit Allerhödhster Ge- Quandoquidem Supremi Comites lera Comitatuum, quibus | gger Jenes Genie, dessen Blipe nur Verheerung um s verbreiten, Das | verpool als ein Mustex, als die Vollendung einer religiösen Gemein E L a » Wer das Lebtere muß bestimmt in Zweifel gezogen nehmigung, zum Benefiz der Dlle. S. Löwe: Der s{<warze ino. praeßciuntur E oe essent, et tam Politícorum ét ubli- Werk „Vom Priester, dem Weibe u. st, w,“ verdiene die streagste Zurecht- | betrachtete, weil, wie ih glaube, sie ihm keine Unruhe verursachte? U S panien, werden, und au was sonst in wirklichen Vorfallenheiten cinen feind- | (Dlle, Sophie Löwe: Angela, als leßte Gastrolle. Herr Hoguet- in dgie iges 7 Uns Ja Q E: átionis:C | weisung, und es würde sich beshmupen heißen, wenn man Stellen zur | in zwei Theile gespalten; außer der Kirche giebt es noch cine freie T0 è Madrid, 8. April. Die aünsi R j seligen Geist athmen mag, is zuverlässig der gegenwärtigen Regie- Vestris wird zwischen dem 2ten und 3ten Akte der Oper zum leßten-

bi nes S0! MENIO quam eélam Juslitiae a inisfratioms Curam | Begründung dieses Urtheils anführen wollte. Die Professoren müßten sich | Nun wohl, werdet ihr die freie Kirche au dotiren 2 werdet ihr dies enen Nachr 7 0 4prit, Vie günstigen, aus Rom eingegan=- rung König Otto's fremd und muß auf Rechnung der Leidenschasten male tanzen.) Anfang halb 7 Uhr. j

Sl Principaliter commissam habeant.“ Hier ist do< flar, | in den Schranken halten, die ihnen das Vertrauen der Regierung anweise, rungs-Prinzip auf alle Sektirer und Schismatiker anwenden? E lussóh achrichten haben, anstatt zur „allgemeinen Befriedigung und Einzelner im Volke gebraht werden. Auch dieses im Allgemeinen Villets zu den erhöhten Opernhaus - Preisen sind von de, f A beizutragen, nur dazu gedient, den blindesten Parteigeist | scheint gegenwärtig von friedfertigeren Gesinnungen Jn zu sein, Sonntag, den sten d., von 11 bis 2 Uhr, \o wie Mo an as

1118111

daß Komitat ane ent 20 16 die e ate E Dir e eaaie Ent, 100 duen Spl e a Os S r 2e S C LL bringt mich Es a bee Ler ; d in das helle Ubt zu (l eo Aomitais, jowohl die politischen als die judiziellen, zu leiten ha- | eine n 10 heftigen Ausdrücken abgefaßte und offenbar den ‘Charalter der auje vorliegende Frage. ehet, wie euer Sektenprinzip eu<h ! "e vervorzurufen und in' das hellste U u stellen. s je seit sei iedergeburt, und keine wichti N- : ; ; 4 ben, daß sie die Lenker der Komitate sind, daß der König also in | Uebertreibung an sich tragende Petition nicht anzunehmen beschlossen, Sie | Händen zerfällt, Ih habe ein festes Vertrauen zu der Stärke unserer Kir) Die Partei der Moderirten, die < dur< die bestehende Regie= v f als (wohl ch bie ‘iefiben Érfabnngon i anden dees vei deTeR Nr. 13, Âu Teiat ved E u. L Be

j llen Rechte is, ; ; , schlage daher die Tagesordnung vor. ih glaube, daß die wahre Quelle alles U ils, welches derselben d vertret ‘o Î j Y ye 0 1 ! | ) Vilihten a eti E due dieie gebürt aug, Ne Lane M gei O Bitt Barthel Mo rügt mit ‘Wärme bie in leder Weite bin: Colége ihre Verbindun! A mae Quel N tes Lugei ls, vie de det i väys lichen Suk lge s e Slihtars de that: gu ets VCAN am eigenen Heerde gebotenen Jnteressen besser Die Abonnements und freien Entreen sind ohne Ausnahme nicht ren Wortlaute des $. 1 jenes Artikels, daß die Obergespane im Ko- cines Lehestubls” A GEN Mit Fisdraud Le Privilegiums D N eee nicht pan ín ihre GeneinsGai! l j legenheiten des Landes bezwe>dende Maßregel, sondern nur cinen Jn Griechenland hatte sich, nah Handels-Berichten aus Alexan- gültig; es werden aber die resp. Inhaber von abonnirten und - mitate fortan residiren sollen, wovon nur die öffentlihen Dienste des | ne üben Lebrstuhls, d T diese Stre h LRGS tur besi po, babe éin Wre écüisten #a Uar v h i id Sil a Se Ute A 9rd uis et, über die anderen arteien errungenen Triumph. „Der | drien, die Annahme verbreitet, Mehmed Ali's geistige wie förperliche feilcvg Vénidin oln, Tis Montes E but ea t h “A NDicse: Medreeet nb aier K gestatten. / fessor eine Religion , eine Art Messiade gelehrt, die im deutschen Gehirn | wenn man sie fragte, ob die Kirche vom Sîaate getrennt oder die fat 1 Fade und dem Spanien jept so glorreich- regierenden | Kräfte seien in so rasher und seiner Umgebung so auffallenden | gus der Wohnung der Dlle, Löwe abholen zu lassen idem us

j , GAnPrege muy aer au, voräuégesept, dag die Wahlen | entsprossen sei, Allerdings sei die Petition manchmal heftig in der Form, | Kirche dotirt werden sollte, si sür das Erstere entschieden. CuoWeiligen & ar der Ruhm vorbehalten, unsere Verhältnisse mit dem Weise im Abnehmen begriffen, daß man einem nahen Regierungs= | dieser Zeit darüber anderweit verfügt wird 4

der bezüglichen Jndividuen glüdlich sind, ihrè besten Folgen haben. | im Grunde aber ri<tig und wahr, und verdiente nicht, auf solche Weise | durchaus in Abrede, baß die Kirhe die Sllavin des Staats in End tuhle wieder anzuknüpfen“, sagt der Heraldo. „Was Wechsel mit Gewißheit entgegensehen dürfe. Jn welchem Andeuken : 1-4 Î “e

Es. is} etw@s* gauz Anderes, wenn ein Mann die Öberbaud hat, | 90n D Miniser ausgenommen zu werden, ist, Das Büudnib zwischen beiden ist unter gleichen Bedingungen für L WPtrden jeht die Progressisten und die Apostolishen sagen zu cinem | Zbrahim Pascha in Griechenland steht, bedarf feiner Erwähuun pm Konzertsaale: 1) En pénitence. 2) Le mari à la cam-

welcher: n<t von einer Partei im Komitate gewählt wurde, der er Minister des öffentlichen Unterrichts erklärt, das Wort | Theil eingegangen, und wenn man versuchen sollte, wie es wirklich d"? großen Triumphe? Einen furhtbaren Stoß haben Beide erlitten, | Kein Wunder, wenn viele Griehen von seinem R i te si in | Pagne. E

uicht um die neuen Stimmen zur nächsten Restauration zu fofettireu nicht nehmen zu können, bevor er wisse, was Herr Barthelemp eigentlich | schein hat, alle geistlichen A»gelegenhciten unter die Kontrolle des MinisteSRnd wir wollen unsere Lage nicht mißbrauchèn , uni sie zu zershmet 2 Wiederaufleb , des väterli Unt „Regimente ein

braucht ‘und sich auf die Königliche Gewalt lehnt. Seine Stellung eiti O Profes l i G aft gie vadgdae Fe Kommission, be- g C aen, so jage id, Dor HRE Volk Englands (o erf . und zu demüthigen ! Jn ql Umstande, "daß der römische Hof Krieg bd ‘Vebiets-Ber “dBering Lersaride a nts in Bezug auf Königsstädtisches Theater.

ist an sl< fon unparteüscher, kräftiger, dauernder, er krn daher | seen Katholiken, andere ube wieder Under Mate Sie Hl A zut stimmen.“ (Der Meder Mle T id Bill nicht allein ppe deten Thatsachen der Revolution billigt E l a0 it eine Einstimmig wird über die tiefe Stille im Handel geklagt. Da- Sonntag, 20. April. Der Welturtisegler wider Willen,

dem so vielsältigen Unrechte, das in Folge von Parkei-Rüdsichten | jen Freiheit der Prüfung und der Würdigung haben in ihren Vorlesungen, | Prinzips wegen, sondern anch wegen der Art und Weise, wie sie "1 ugleich pl an der die Anklagen der Progressisten sich abstumpfen | gegen war der Geldnoth dauernd abgeholfen und abei im gewöhn= | abenteuerliche Posse mit Gesang in 4 Bildern, frei bearbeitet ua

geschieht, üugesheuter uy us bieten, den Leidenschaften Einhalt | Nach ihm besteigt Geaf Montalembert die Tribüne, Die Siyung | {lagen wird und von wem dies geschiehtz er spricht demna e L seiner P T ¿hörichten Hoffnungen des Verbaunten in Bourges und | [ichen Binnenoerkehr ein um Vieles regeres Leben eingetreten, als | dem Französischen des Théaulon und LEG Se von Räder, Musik

thun und so das öffentliche Leben in s{höuere und shönere Bahnen | dauert fort. : vermeintlichen parlamentarischen Despot(smus Sir Robert Peel's, d U: | Ei attei \cheitern werden.“ i seit zwei Jahren, Alte Straßen sollen wieder hergestellt, neue an- | Lon mehreren Komponisten arrangirt von E, Canthal. (Herr Räder, e s Königl. sächsischer Hof-Schauspieler : Purzel, alé Gastrolle.)

leiten, \o daß wir ‘diese Maßregel vollen Erustes als die V orbut Die Deputirten-Kammer begann die Diskussion. dés Ge bause Lv frau el ‘anforingt, troßdem daß cwóhnlicen ee : ese zu versehen ist wohl geeignet, alle diejenigen Spanier elegt werden, und #0 denkt man allmälig wieder no< an manches s

y / > g _ di ns , F e d 9 L red d o“ Í o 4, 94 E . , g î Sai (e Be ia» etlinas, rede "t is ges e ad e n Herr Lafarelle spricht zuerst gegen parlamentarische Wed ‘für vis Das doe Wach mit sich bringt qt, dem durh' die Reat ar bee R bten e S O ONA SNEMDer BENE M vóllige Vergessenheit ge- licher Dr. F W Zinke Sinn fürs Rechte und die Scheu vor dem vandalishen Partei eiste, | Lianco 46 erhebt U ded ‘die Beschränkungen nee 'Bedeati e, n fr de e uad bestimmten Prinzipien gebildet is, v Minifter, Vi Chen haben die dermaligen Minister die Beränßerung ‘der L inni LLE 1 N op rt Tex, Med n e Bie Fes N so gebe’ wan: uur die Hoffuung auf, das schöne Ungarn zur Macht | denen man die Sparkassc. ‘unterwerfen wolle, Und Herr Beno f iegt fast in A Vie Fee U Maßtegela L nige Lu güter bezeichnet) theilzunehmen, und die, den früheren Aus- Gedru>kt in der De> er schen Geheimen R

m t E E O T E S 2) U