1845 / 113 p. 2 (Allgemeine Preußische Zeitung) scan diff

588 | : ° j 589

E Lp ‘ars i o i fühle in den Verrichtungen seines. ehrenvollen Amtes. Die | Stände bedurst hätte.“ Der Referent s<lägt Namens des F, d f, 5 ¿ a. n p rdai ide d ein Richter in Bas bes Diszieline-Bor fahrens Magistratur selb} darf nur da E n, daß die Autorität ihrer Aus- | husses vor, zu bitten: K sung, T e füh attfinben e A eei diesen Jives ENE s derselben s< beschäftigt hat. Lord Ashley und der feiung von Intoleranz, nicht im Jrrthum befangen oder einer Täu- eigen E die Religion oder Sittlichkeit verleßenden Betragens abgeseßt | sprüche eine vollständige sei, wo die Vertheidigung frei gewesen, Von N gg E ab rôi darliegenovemen nd y E D aorfes, agegen wurde ein von Herrn Berryer ausgehen- Gedan Here Erstens n E Di L gesisi en Sipung die | |<ung unterlegen; die Regierung täushte sich vielmehr, wenn sie ge- werden könne. Diese Bestimmung sei gefahrdrohend. Der Ausdru>Re- |, den «eben angedeutêten Gesichtspunkten sind. die Anträge ausgegangen, eren Stelle ein neues , gangig athunz M Amendement angenommen, wonach der Betrag der Einlagen auf | sür eine Maßregel von größerer Wichtigkeit als die Katholiten-E ctt niimäßig nur geringe Ausmertsomttte gon 1a Bre VEYES.

T ¿ ; , - # i | E, den Ständen, den Gerihts-Behörden und einem Advokaten, : > er ; ¿E ur e L ligion habe eine weite Bedeutung. Jm engeren Sinne könne man für eine | welhe von mehreren Seiten gegen das Geseß vom i , A ein Conto nicht 1: Fr. übersteigen, sedo< durch Kapitalisirung der | cipations-Aft , da von i l aut : s Le nfeit bei dem Volke von England er- R E E C ME U B E E po M Da M de Eibe E e Dit | Ma MaSiE fe tete Kie N E de tag e Stier Etats J S: | fle On de Netenraion Btlan eber er Unsre fe ber: | Ses (lee d i der Thal ier mbe ence r<lihen: Gebräuche betraten. Er halte indeß dafür, daß n Fe i - E A a 02-Md « , , jestattet sei . h n Tonnen von r. anfangen | testantischen Kirche daselbst abhinge, und wi 2 en zu töônnen, aber das Volk voy s d eingreifen, und Ergänzung resp. Abänderung der vorliegenden Verordnung genar bis 300 , : f N Fe D vginge , widerseßte sih derselben | England erkannte soglei und in di Kränkung und Verleßung der Religions-Gesellshaften gemeint sei, Auch | “eines ganzen Skändes und die der roth der Stä de erlassen sei. Bei | 1) Oeffentlichkeit und Mündlichkeit in dem Disziplinar - V d in einem Posten bis 2300 Fr. betragen, Diese Bestimmungen | einestheils, weil die Dotation permanent sein sollt d inzip einer Dotirung bare; aud in dieser Maßregel das der Begriff von Sittlichkeit i unbestimmt, Man könne viel und | hervorgehoben, daß es ohne den Beirath G G E E Z nuß uf de so wie Selbstständigfeit der Disziplinar -Räthe, in hn iden nun den ersten Artifel des Geseß-Entwurfs. Dem zweiten | das Kollegium zu Maynooth gleichsam zu ej ay S! ur< | ganze Prinzip einer Dotirung der rômish-katholischen Kirche erken- wenig darunter verstehen, und die Auslegung hänge von individuellen A Anordnungen des vorliegen en Geseßes muß auf den g u , inleituM verändert angenommenen Artikel zufolge, soll den Stellvertretern Institut erhoben würde, welches die fat li zu eincm Staats- nen. Herr Gladstone, der aus dem Kabinet getreten ist, damit man j i ine, wie no<hmals zu be- | Zustand der Disziplin in Ansehung der Advokaten in der vorangegangenen der Untersuchung hergestellt, - und Marine - Dien ttet sein, d da Snjti n , z atholishe Religion in Jrland | seiner Bekehrung zu freisinnigeren Ansicht j; Ponigpe er

Ansichten ab. Jn dieser Beziehung erscheine H Zeit ein Rü>bli> geworfen werden, um zu erkennen, inwieweit ihre 2) die Art, 33 40 des Dekrets vom 14, Dezember 1840 G N uf einmal einzulegen ; f eorfa dei Nahrosen, Fon Me is S r O E ganzen falholishen Heerde m pre aba brs A möge, spra dies 07 9es Sans M / es. So oft eine Re

merken, das Gesey für tie Richter gefahrbringend.- Was die Bestim- l d An b ) C 6 d Stellung verschlimmert worden ist. Unter der Herrschaft der Geseße drü>lih ausgehoben, Zee gehen oder nah Hause zurü>fehren. Eiuer beshräukeudeu Be- aber zur Herstellung zweier Kirchen, einer vom Staate unterhaltenen | Theil eines großen politischen Prinzips f N E g lt fis

mung betreffse, wona der rihterlihe Beamte seinem gewöhnlichen r : : a c à j : i 6 d der | vom 30. März 1808 und vom 14. Dezember 1810 war der Advo- 3) das Recht der Berufung gegen die nah $. r Verortu E - 2 / l j

ARNE: Mee De e m Je p A “aag A i fe wgre & bercaerlide R aebrai dais: (ueben_ia fzaaî- vom 7, Juni erlassenen Straf - Urtheile den Advokaten Mi “q Magi o: I 4e Marine Ministe eSre a WPerse und far 4e. Dou ihren eigenen Gütern bestehenden, führte, wo- sih selbs in die Mitte zwischen denen, welche das Ganze verl

würde angemessen sein Welt ‘ine dét König selbst das Gericht | reich im Jahre 1822 verbessernde Umänderungen an der früheren Art, wie die rheinische Geseßgebung dasselbe zuläßt, gestghz, öränz g des Artifels niht zu s{wähen, der darauf p tat die als s e pan p Kirche ihren missionaren Charakter in Jrland | und denen, welhe dem Ganzen widersireben. Nicht ein einzi ‘8 Met

bestimme. Diese Vorschriften könnten allerdings zu der Meinung e Rh etanbe fob Bot G E afi E Brsebe fen 4) An, ver Aelitik des 'lediglid von cue Fubstituten dienenden Individuen an Ordnung und Sparsamkeit zu | Der Schahkanzier enthielt si gi le nie Une: f e s pviclides Kabinets würde sh weigern, eine halbe

ren, daß die, Unabhöugigscit hes, RiShters ge(hrdet werde, obgei i mit Goa T auen nhd- er i i ienst- der Advok bhängi t werde, MWewöhnen, Heute wird die Kammer nun zur Diskussion des dritten | in dieser Angelegenheit gesprochen haben, einer Giteiüdn land p (9 ur Unterstüßung der katholischen Geistlichkeit in

erersei i i di ten der Richter do man mit Hoffnungen entgegen, denen niht entsprohen worden ist. Dienst-Alter der Advokaten abhängig gemacht werde, p, m S O ; "n, einer näheren Erörterung | Jrland zu votiren; denn die Privat - A ten d

ditE e ee Manns nis s herrsche die i Die Serorbmng vom 7. Juni IN bie leihen Ee us ven i Mi Ssellteu Uatrace L E Le A e E eis Laerges cine enthält zwei Königliche Verordnungen über die Versu Joe regte Rae Cv cel Frag E Lanenare Fortschritte als ihre öffentlihen Danbluncen osen magen / R Ea t , In- . ; : 0 L | Dl rIl - m1 em G Â , R ¿ ) f , - s Det , L , E A S . e rage: 0 ou urn, er Schab- Kanzler und hohkirhlihes Mit lied de U e.

gemeine Meinung, daß die in Rede stehenden Geseye die Unabhän- | nicht gehoben, sondern vergrößer ah der rheinischen s | Noi Verwaltung von Algier. Die eine, in 31 Artikeln bestehend | die gegenwärtige Bill denn wirkl i : V MAIZIE C ( Utglied der Uni-

pi feit der Richter antasteten. Aus allen diesen Gründen zeige es Verfassung waren die Advokaten und die Anwalte in Disziplinar= | ben, daß Gerichte, von denen kein Appell zulässig, hier nicht d aus Eu vom 15ten d. datirt, ordnet die Anstellungen und Be- Fatholischen Kirhe in Jrlaud fübre ; r Tung “e: ui eam e E N e D marin wein Erde,

j äre, di von einander getrennt. Da aber beide Functionen am öfte- | seien, Der Referent gab dies nah und es wurde nah einiger „M ; , j E , \ Pardu A e fta, brer varkgone A va atis r nd m avigrihe Arr g E würde die Zusammenstellung der Advokaten | machten Vorschlägen die Umänderung dahin gewählt, daß es hei derungen im Berwaltungödienst. Die zweite, 126 Artikel umfassend | nur zu beantworten. Herr Goulburn beschränkte sich vielmehr darauf, | irländischen Geistlichkeit für spätere Zeiten zu verpflichten, Vielleicht

Erscheinen alle Stadien der Geseßgebung durchlaufen zu lassen. Was gegen Urtheile, gegen welhe nah dem bestehenden rhei nd von demselben Datum, reorganisirt die allgemeine Verwaltung | zu versichern, daß die protestantische Kirche in ihren Rechten durhaus ist es gut für den Fortschritt und endlihen Erfolg dieser großen und

Í . h. u thun, als f nachtheilig zu betrachten sein, wenn niht das neue Geseß die Rech l , te d , , L L Ug rden | Loh as die ae Mitt dfe fh “at E T eradA fen; Gre L E Rath an die Anwaltschaft knüpfte und | Mit dieser Umänderung wurde der Vorschlag des Ausschusses eug e nid L Nd Leue L E nf N F t neues Prinzip mit dieser Bill geltend gemacht. Er beshwor | und theilweisen Form vertraut gemacht werde, aber es is gewiß, daß die dae E | Rie könne fein Gese Ansehen geben; Da er selbst | somit die Advokaten, welche niht zugleich Anwalte sind, ausslösse. mig angenommen. : E h sse’ und wird unter den pariser Seitnsiget e vdin: Jo Cat S Laue, niht eine Flamme anzufachen durch die Aufregung von | Frage nämli die große Dotirungs-Frage in der leßten Richter sei, so könne seine Ansicht hier nihts entscheiden; gegen die | Dieses Unterordnen des D, V Zen age i E Gai Me Ns. de s e ia es Débats an Größe übertroffen. Z verwerse die Bill ind wer acgndt beshwichtigen De El Ea. Unterschiede Fortschritte gemaht hat, Sie steigt über alle Partei- H iti i ; Element im Prozesse vertritt, unter den Anwalt, der in demselben er Städte eiden un , ! die im Sh E À h: uhe Jrlan er- nter|hiede hinaus, ihre Wichtigkeit î Fassung Ms v baialiaer Berlériide dicier Becaie erklärt derselbe Red- | blos das R se besorgen hat, ist eine Herabwürdigung des Er- | der Städte vertretenen Orte aufgenommen zu sein wünschen, 4 e ag Los Merle V4 va fu T adi, s. E L deren rei E D John | welchem sie in den Barartheilen eit A Be en TEbernano, U h q “1, , E , , , a l M , i ngetroffen. Man erzählt si<, der König werde im September eine | teien beklagte und als ein Anhänger des ie England tas P aal mea ga A oS pet S Rg

i ( i i ä i i 0 i inisteri i die Ein- ner, daß bei Beförderungen die Anciennetät allein niht entscheiden | steren. Das dem öffentlichen Ministerium beigelegte Recht, d i p l dürfe, sondern die Befähigung: hinzukommen müsse. Hiernah werde: | leitung und Verfolgung cines Disziplinar-Strafverfahrens gegen einen ese nah dem Schlosse Heinrichs 1V. “zu L e Meigecziagte und als ein Anhänger d fungen England mit dem Srlevigung f

: , nt is ei i i der ur- ° . : / Sntat auh schon jeht verfahren, Die Anstellung selbst ordne der König | Advokaten zu verlangen, is eine wesentliche Verringerung < h nen Besuh von der Königin Jsabella empfangen. die irländi i i j ; s p O Auch der Jnhaber einer Virilstimme bemerkt, daß die bloße | sprünglichen He der *Uetertie C D en Vichtamtli ex T eil. Nach Briefen aus Bourges soll die Gn des Don Carlos | gierung E O Ns 1 r rect ‘daß sie E uun R dd du a IUE VON Les LINNN Doff- a ade eri: Age arg T Did werte en E E e Sai beE E, Ministeriums gelegte Inland. hr leidend sein, und es sei ärztliche Hülfe von Paris berufen worden. | und der Papst dort regiere, Verbindungen mit Rom anzuknüpfen, um Kämpfen des Tages herabsteigen, bese Erledigung" ee mentarishen ein dürfe, es vielmehr auf die Brauchbarkeit ankomme. . Y Z C ¡ : : j : , , ; S , , f "steigen, 1 L i : as beim Militair verfahren. Bei der großen Anzahl der Beamten | Gewalt bleibt der Advokat, der T “e der Os on, E Ht Berlin, 23. April. Die neueste Nummer der Geseb-Gu I Paris, 18. April. Jn der Pairs-Kammer bielt heute Sen e A Le des bet A e Mi Pnegu, ( e A große es selbs heftige Veränderungen in den politishen Par= sei es unmöglich, daß der König selbst die Brauchbarkeit beurtheile; | müthiger Gegner der Staats-Pro Tol vrkigi digt kart 064 Ge ä a u er- | (ung enthält folgende Allerhöchste Kabinets-Ordre vom 11: April (6MWhraf Philipp von Segur zuerst die Gedächtniß - Rede auf den ver- | in beredter Weise in sarkastishen Bemerkungen sowohl über die Kauf Bill durch Ge “s n L mirben bie Dise L IIINS- er müsse sih auf das Urtheil solher Männer verlassen, die sein Ver- | währenden Gefahr ausgeseßt, dis Fo gen ungünstiger C af ,Auf Jhren Antrag vom 29. März d. J, bestimme J, |Worbenen Grafen Dejean, Bis zum Schlusse begleitete den Vortrag | bahn Sir R. Peel's, der, einst ein junger Octavius der Jutoleranz, ürnten Wäblern “di vg Setne (a Baar geh nf Tat trauen besäßen. Jm Erfolge bleibe es daher gleih, ob der König | fahren. Auch wird der Zane uldigte ne Es O daß für diesen Vereinfahung des Rehnungswesens bei der Bank, daß eine Ve se ungetheilteste Aufmerksamkeit der Kammer, die si< dann in ihre | jet ein Augustus voll Milde und Duldsamkeit wäre, als über Cie dei pl sper tig 1K fervativen ent seen wird, der Sirels wischen ernenne, oder, in Beziehung auf richterlihe Beamte, die höhere | den ihn vertheidigenden Advokaten bli O Lesbrdu weiß, da Znteress von Kapitalien in Friedrihsd'or bei derselben künftig niht mehr (Würeaus zurü>zog zur Prüfung der Geseß-Entwürfe über die Douanen, Gladstone's „Staatsgewissen“ und den vermeintlihen Wankelmut des in A t d 4h eren und ihrem Führer zu ordnen sein, Ein Justiz « Behörde. Allerdings sei es möglih, daß diese si< irre, | die kräftige Pfliht-Erfüllung niht ohne Gefähr ung ist Im Interesse | finden, sondern ua den folgenden Vorschriften verfahren werden ({Wher den Nachdru> sardinischer Werke in Frankreich und über Ver- | Ministeriums, Die Debatte wurde hierauf vertagt 2 “ia, 4 Ade t Regierung hochstehender Mann sagte gestern : allein bei der festgestellten Hierarchie sei anzunehmen, daß wohl die | der öffentlichen Ordnung könnte von dem Disziplinar-Rathe di ge- 1) Die Bank soll vom 1. Mai d. J. ab nur gehalten sein, (ömdung der Ueberschüsse der Einnahme der Ehrenlegion, so wie einer Heute zeigte bei der Eröffnung der Diskussion über dieselbe | M s h Bil but e “Diese Art ven tr N dex Mittel zur Beurtheilung den höheren Staats - Behörden zu Gebot | fordert werden, daß er auf end Dew esuets eine Mt iste rant-Kapitalien zur Belegung anzunehmen. ) ahl Geseß-Entwürfe von lokalem Jnteresse. Frage Herr Gladstone an, daß er durhaus in seinem Charaft é w blunt, H tetst L Deren, Q! Gat Miuige Ke miidatet ständen. Ein ritterschaftliher Abgeordneter bemerkt, wie man beim | hung einleitete oder aber die Gründe der Freigerwnig em öffen - i 2) Die nach den bestehenden Geseßen zur Belegung bei der Jn der Deputirten - Kammer legte der Minister der öf- | als Privatmann, nicht unter irgend einem direkten oder indireftèn lärt, daß E 4 Ste ine die A CCIEEA e Men Militair ganz zwe>mäßig auf bloße Anciennetät kein Gewicht lege; | Ministerium mittheilte, welches, wenn ihm die Ab IRRO e, of bestimmten Kapitalien in Friedrichsd'or sind daher vor terf utlihen Arbeiten vier Geseb - Entwürfe vor: 1) über den Zuschlag | Einfluß der“ Regierung sich ausgesprochen habe. Nach längerer De- a A N iei ange 0, Ale cleven werde, als seine Maßregeln für die Justiz - Verwaltung seien diese Grundsäße nicht anwendbar, | quisition nicht gerechtfertigt erschiene, die Sache an E pe Se legung entweder bei der Bank oder auf anderem Wege in (4 Eisenbahn von Tours ua Nantes, 2) desgleichen für die Bahn | batte, an welcher größtentheils Redner von gerin erer Bevibbiga würd G vas E wen e E hee irllang, erhob, burchgejedt und die Militair -Gewalt dürfe nicht in die Justiz =Verwaltung ein- |- bringen könnte, Den Disziplinar-Rath nöthigen, aue C7 revi eißt rant umzuseßen. Die Bank wird diesen Umsaß dur Amjhn Paris nah Straßburg, 3) über ein Kredit - Verlangen für Aus- | Antheil nahmen, spra Sir James Grab am ü Rechtferti 63 Beistand s in "Geg att “Blase Mt Si R würfe mit geführt werden. Verseßungen im Militair seien ganz gut, für rih- | verfahren zu “verfolgen, wo er eine E E ung D heißt der Friedrichsd’or nah dem Tages-Cours ohne besondere (serung verschiedener ministerieller Gebäude, 4) über ein Kredit- | der Bill als einer politishen Maßregel und eines Trium Tj ber welchen L er M ul R MiGaRDe Be R ie; Bleie terliche Beamte ‘aber niht zu empfehlen. Nachdem no< mehrere | seiner Ueberzeugung, seinem Gewissen Gewalt anthun. Da Le bewirken. 8 G, E erlangen für Ankauf und Umbau des Hotels der Präsidentschaft | Vernunft über religiöse Antipathieen. y hinrei hu L Sir R E L UG A A R S andere Redner für und wider si vernehmen lassen, au< zur Recht- | schriebene Verfahren is in erster und zweiter Jnstanz E e atte Die Bank is ermächtigt, die bis jeyt bei ihr in GriedrihüWEr Deputirten - Kammer, Dann wurde die Verhandlung des Spar= Im Oberhause wurde heute eine roße Anzahl Petition erin i : Wird ebr O Rae A arr Jbugni/ r u fertigung des. dritten Antrages in dem Petitions-Entwurfe angeführt | und ein s{riftlihes, widerstreitet demna dem A EON A ORE belegten Kapitalien zur Rückzahlung mit se<smonatlih« j sen-Gesepcs fortgeseßt. Die Kammer war gestern bei Artikel 3 | gegen die Maynooth Bill eingebracht Das Haus wi nicht lat Je behaupte dei d bin ü bio pad di OieiR De rivi und worden, wie sehr häufig Klagen darüber verlauteten, daß die Richter | lichkeit und Oeffentlichkeit. Dem Beschuldigten is die jedem sersigen zu kündigen und hat, wenn der Gläubiger den Umsaß then geblieben, wona von einem Einlegenden, dessen Kredit die | Zeit beisammen und verhandelte ni<ts von besonderem Jnt fe sei ei li he Gi de E Duft fblee Hb A (nd die Gehälter nah dem Normal-Etat nicht erhielten, wird jener Ent- | Angeklagten zustehende Befugniß, den gegen ihn el rg Kapitalien in Courant verlangt, denselben in der ad 2 bWhranfe von 2000 Fr. erreicht hat, keine Einzahlung mehr ange= | Jn seiner vorigen Sißung am vorgestrigen Abend stellte An F n de LONRE:BOY, SUIET , JEUIEF MUYOUVNwg, SETTGRGO wurf mit 45 gegen 2 Stimmen angenommen. j Zeugen bei deren Vernehmung entgegenzutreten, so ths L neten Weise auszuführen. „Mnmen werden soll. Doch soll dieser Kredit bis auf 3000 Fr. er= Brougham mehrere Anträge, dur welche Ä sowohl dem Schwindel Belgien. Sthließlich wurde über den Antrag eines ritterschaftlihen Ab- tai Mare P E eE B isen „un "Bes B ms As Ordre dur die Geseß= Sammlung zur s ht E E E e E al r R Ueber | geist in den Eisenbahn - Speculationen entgegenzuwirken, als den Brüssel, 20. April. Gestern hat die Repräsentanten-Kammer ¿0dr tet: : 2 09 en , \mmen. * | lichen Kenntniß zu bringen. j a inaus werden die Zinjen niht mehr berücksichtigt und nur | Eigenthümern von Grundüü ie Ei -S eseB - rf ü j Í 5 Se. Majestät um Gleichstellung der katholischen Militair-Seel- | lastungs- oder Schußzeugen werden, zufolge $. 9, nicht wn R Y Potsdam, den 11. April 1845, \ einfachen Juteressen angewiesen, die, gemäß Art, 2277 des Civil= frftigen Schuß E ver shassen Leabigtae EA L e E E Vie Diohigo L, inzeh n ‘Actifel b endi l t gs initts sorge mit dér evangelischen, mit besonderer Berücksichtigung des | Disziplinar - Rathe selbst, sondern von dem Untersuchungs - iger Friedrich Wilheln esebbuchs, nah 5 Jahren verjähren. Zwede am besten durch gewisse Abänderungen des stehenden | augenomuc en r einzelnen Artikel beendigt hatte, definitiv im Großherzogthum Posen hervortretenden Bedürfnisses, zu bitten, | oder vou einem Friedensrichter abgehörtz es is indessen eines der An die Staats-Minister Rother, Eichhorn | Der Präsident erllärte, die Annahme des Amendements des Herrn | Reglements der Eisenbahu - Comités des Parlaments zu erlangen g . / Bericht erstattet, und die Versammlung erklärt sih für die Einrei- | wesentlihen Requisite unseres Strafverfahrens, daß der erkeunende | An tit ih A O Ub den.“ , iper in der gestrigen Sipung bringe nothwendig eine Modification die- | welche leßteren, wie es scheint, dur ziemli< lare Anwendun E S <weiz. ung einer’ hierauf bezüglichen Petition. Richter die Zeugen selbst höre. Der Art. 103 des Dekrets vom | . M Artifels mit sich, Nach dem Amendement würde das Maximum nur Expropriations - Gesetze die Eisenbahn - Spekulanten nicht selt d b Kanton Zürich. Die Gesandtschaft des Standes Luzern : E 30, März 1808 gestattete die Berufung von allen Urtheilen, insofern h 1500 Fr, betragen, die si< dur Kapitalisirung der Zinsen bis auf die Gebühr begünstigen, Wie wenig übrigens die Eisenbahn - Spe- hat in Folge des Tagsabungs - Beschlusses hinsichtlih der Amnestie

: s L . Das neue Provinz Preußen. Bei Pillau war das Eis des <0 Fr. steigern könnten, Bevor zur Diskussion des Artikels geschritten i ¡S Au ; ; sie eine Suspension oder Amts- Entseßung aussprehen. Das ne am 17. April d llstándig im Austreiben begriffen, und man ende, müsse er den Finanz-Minister fragen, ob er dieser Modification bei: culationswuth sich durch die bis jeyt erlangten Resultate rehtfertigt, | 9M ba t S A A da U! Beschlusse

l Rhein-Provinz. Gesep hebt diese Besugniß auf. Gegen freisprehende Urtheile ist i ) rvar : j ¿ ! Koblenz, 14. März. (23\e Sihung.) Die Versammlung Be L eili MiaiuE die Appellation zugestanden, wühnend bie binnen wenigen Tagen freie Fahrt nah Königsberg und Elbing, es sei L Nan C EIOIE C64 T E Bled R M Bibenbggn g E E Eo A Ie, vom n April, womit dem Stande Luzern Amnestie uud Begnadigung für vernimmt Berichte über die Angelegenheiten des Landarmenhauses zu | frühere Geseßgebung nur dem Verurtheilten erlaubte, gegen Viszipli- Nhein - Provinz. L A April Koblenz passni lendement diesem Zwe>e entspreche, so gebe die Negierung ihre Zustim- | trägt, für keinen Theil dieses Kapitals mehr als 53 pCt., für 1. April 1845 Beibeiligten dringenv empfohlen mon et age See h Ub

Trier und tritt sodaun dem Vorschlage bei i narbeschlüsse die Berufung einzulegen. Man kann nit verkennen, ( F Ang dazu. 8,000,000 Pfd, kaum 5 vCt., für 6,5 : : t dri e daß die: Verwaltungs - Kommission beauftra t werde, dem nächsten | daß d eug be L r dw tr Maia "diess, Marbts E L N Geväd in a l Sli N Y pi bas ed Dios e E E „Wenn ein | für den Rest he 14 bis C Binic Med N ilde La V ten e L IAC E I eie fe von eldienbssischen Mit

, " , , w e 1 À er r , + P, e 0 7 E , as ._ Landtage über die Ausführbarkeit der Ein ührung der barm ten vokaten ertheilt war, un te rieihung San L GaR A Mgefobren werden mußte. Die Bohrversude aúshôren, Zinsen zu ate l H at Cre enc e zu tirenden Eiseubahnen es dann natürlich noch viele giebt, welche nur Verlust ständen nicht sollte erwartet und gemacht werden können. Unbillig erscheint

herzigen: Schwestern in jene Anstalt Bericht zu erstatten. gegen den ‘Freigesprochenen an das öffentlihe Ministerium, wel- 1K e rden i e Dc | \ | liefern, ein Verlust, der bei einer Araetl [ e n l" 10%, daß Auiestía uud: Beguadiaate L eue f : Hierauf. vereinigt man si zu einer Petition dahin, hes dasselbe in der nte niht besaß, dem Advokaten-- | Mineralquellen bei Ehrenbreitstein werden jegt mit Eifer wieder M die Herr Berryer unterstüßt. Wenn das Kapital einmal gebildet Anla e-Kapital as 500,000 Pf. O T wo die ungeheuren Freveltbaten s erfolt Gut U Men ens,

; i / ; i , j ; , ; (i 2 ; Mp, habe sich die Regierung niht mehr damit zu befg n; man könne i L, Bernkastel gus Staatömitteln zu befehlen E n ea | Poodene Gesel Mit vie Ari De 0 R M | S0 t Opfer dann mehr zumuthen, um es zu v E E belaufen hat. Lord Brougham erhielt die Erlaubniß zur Einbringung Empfehlung gebracht hat, “Unbillig resfeind u, E E e T

prochene Geseß läßt die Art. 39 und 40 des Dekrets vom 14. De- Deutsche Bundesstaaten. M derr von Lamartine bedauert, nivt zeiti 5 einer Bill über den von {hm bereat d |

Der Antrag zember 1810, also das Recht der Gerichte zur sofortigen Bestrafung "By PLAY sd) V f Ueb mungen u Amendement des Herrn Berryer Dea ide haben, Ber Tai Vor sdiag der Präsident des an pvr erat je, | emvsehlung einer Amnestie und der ie snadigung nicht fallen ließ, wegen Vertretung der Stadt Wermelskirchen im dritten Stande Line Beseater a bestehe A po 0 La W G atriS. CmidreiA CEndaner Mal rerida " d pie Folge jenes Maas Die Regierung müsse sih edelmüthig gegen die | erklärt hatte, daß er, im Allgemeinen zwar mit Lord Brougham's Veo “us biet s 8, i Adriimanat, Bu iigien der Provinzial - Stände ; eichen Bestrafung, fortbestehen. Kraft de rt, ann der Mi= \ i ‘1 Frs erer zeigen. Das Jnstitut der Sparkassen erfülle diesen we>, er be- i insti e: Le , 4 N etyeliigien wird: vorläufig abgelehnt und den Antragstellern anheimgegeben, den nister aus eigener Machtvollkommenheit über jeden Advokaten jede | ben. Selbst aus deu Prppagzen, in V: sons selten ein Bn oie sie als eine Armensteuer, die aber von den Mißständen - englischen anton nen, eyrexe Auhahen, deffelhen le übertriebèn hem der Tagsabung Belties efaßt wir V, t a (thes : ; Disziplinarstrafe, auch die der Amts = Entseßung, verhängen. Daß ohne Unglü> dieser Art vor ergeht, wie das Herzog hum seygebung frei sei. Der Finanz-Minister: Wie der beredte Redner \{häftigt dar au6 über den lite Landfriedensbrucg aben umsasente

vorgeschriebeneu Jnstanzenweg einzuschlagen. Dagegen wird der An- i : Entset y d Ostfrieslant llt in d Jahre Wh j d ' j L / trag der Stadt Emmer i : dur obige Bestimmung jede Unabhängigkeit des Advokatenstandes | die Grafschaft Hoya und Ostfriesland, ershallt in diesem Jahre Er ihm, sei au die Negierung sür die Sparkassen. Aber dic ihnen ge- London, 18. April, Die Mitglieder des Kabinets sind auf | Amneßti Hei rflids { : E Tis en? größerè Berteétuag auf dem Kreistage, vernichtet ift, leuhtet ein, Diese Gewalt is in Frankreih aufgehoben. | Klage; im Herzogthum Bremen wie in Ostfriesland“ haben einigt S tiae L ia bie Beate nicht die Vorsicht beseitigen. Das | heute Nachmittag zu einer Kabinets-Versammlung einberufen worden. ding ‘erscteint ibe, taL e A A

i ändig motivirt anerkaunt und zur Petition erhoben, Ferner | Der $. 1 der Verordnung lautet: „Jeder Senat des Appellations- bedeutende Deichbrüche stattgehabt, do< war der Schaden sehr n i vermindern, ohne den Sparkassen _ Der Erbgroßherzog und die Erbgroßherzogin von Med>lenburg=- | lung an Luzern gleich bei der Hand wa , es aber nicht ü

br 2c gui, sidy über E Petition ar i G ibn und jede Ar eines Landgerichts hat die Befugniß, über | heblich. ; | A, he, e at vie, O a E A o 1e Streliß werden in der Mitte des nächsten Monats nah Neu-Streli6 den Kantonen Aargau und Tessin eine gleiche Empsehlune f: u D 24 auf endliche Ausführung der Bulle de salute animarum hinsicht- | diejenigen Disziplinar - Vergehen, welhe in den Sihungen vorfallen U H : ; der Sfwen, Er unterstüyt Herrn Benoist's Antrag, getegeny ere | abgehen. l | obwohl die Vorfälle ín diesen beiden Kantonen mit dem Land riedensbruche lih der Dotation der rheinishen Bisthümer und Stif- | oder ermittelt werden, sofort zu erkennen, ohue daß eine Berufung gegen die Königreich Württemberg. Jn der Sibung qu Der $. 3 mit der Ziffer von 2000 Fr. wird angenommen, und Jn der vorgestrigen Sipung des Repeal-Vereins hat si< O’'Con= | !n Luzern in keinen Vergleich kommen und zudem schon vor Zahren s<. zue tung der Emeritén-:uud Demeriten-Anstalten für katholische Priester. | Entscheidung zulässig wäre“, und doch Var Ee Disziplinar-Urtheile, Ee Drit U a fs Pieleceimet Been, GMehrere M en so der von Herrn Wenoist beantragte Zusaß. Herr B ens st A A A MRUS zu E E A P EO audgespro- E fann, Udill erge esie-Ertheilung daselbst E pa Gef Le

R Eh : daerichte in vl egen einen Notar oder geaen einen Ge- eriums der auswärtigen Anc . «iniragt 11 , z / 4_eoen 10 entisieden aber au< über die feindselige Gesinnung ge-: 7 / T ‘e Bi iwégen SLDeT fee S Lb, VEL Mors über Glad- richts - Vollzieher eclassen, Per Appellation viiteiwötser; Jn dem | glieder der Kammer sprachen sih gegen denselben aus, woraif 1 bekämpft I Sal h G Ne aao A f S gen Zrland, deren Fortbestehen unter dem englischen Volfe pas bei dieler oa O A L pate Bit E L mimaeH ibolíst Beo ba< ua< eldorf in die Reihe der Bezirksstraßen Dekrete vom 30. März 1808 befindet sih dieselbe Verfügung in An- | von Mosthaf unter Anderem äußerte : „Ehren - Ausgaben h er jeßigen Gestalt angenommen wird. ganze Art. 5 in Gelegenheit neu erwachte No Popery-Gesqrei der Hohkirhenmänner in Aoueai so wie det Betheiligten, Mdnee Sabte diütauee uaS E wird für jeßt abgelehnt, dagegeu hinsihtli<h des Antrags auf defini- sehung der Anwalte, als ministerieller Beamten; sie war aber niht | Staat, wie jede Privat - Haushaltung;. bei den AUSWETDAT ty i seiner Ansicht nah genügend dokumentirt, Dem versöhnlichen Geiste, den | wies und auch jeßt noch kein Gehör für sie hat. Mehr als unbillig end- tive Feststellung des Endpunktes der Aachen -Roermonder | auf die Advokaten anwendbar, da dieselben keine ministeriellen Beam- | würde es einen gar üblen Eindru> machen, wenn es hieße, die L Paris, 18. April. Das Junstitut der Sparkassen hat eine | Sir R, Peel bei dieser Gelegenheit kundgegeben hat, ließ er volle Gereh- | lih erscheint ihr, daß die Gesandtschast von Tessin in dem gleichen Augen- Bezirksstraße die. Bitte beschlossen : i ten sind. Die Verordnung vom 7. Juni überträgt die Maßregel | tembergishe Regierung müsse ihren Gesandten zurü>rufen, wet U, tung erlangt dié mait bei seiner Gründung \<{werli< voraus- tigkeit widerfahren und gab sür seine Zufriedenheit mit dem Beneh= | bli>e für Empfehlung einer Amnestie und Begnadigung an Luzern stimmt, die der Straße von Heinsberg aus zu gebende Richtung, resp. den | auf die Advokaten und verschärft sie, wie s< aus Nachstehendem er- | Stände ihr kein Geld zu einem solchen verwilligten.“/ Bei der then: in ihm liegt der Kei der E , g : d ray 9Leraus- | men der Regierung einen thätlihen Beweis dadur, daß er eine | in welchem sie gegen eine solhe Empfehlung an ihren Stand Tessin sich Endpuukt an der holländischen, Gränze definitiv festzuseßen. giebt: Der Advokat kann. nicht blos wegen der im $. 39 spezifizir- | stimmung waren 44 Stimmen für die Ey a Ri isen auf friedlichem Wege, s ‘Fort sritts bes Emp A E U “if R dem Jahrestage des durh Proclamation zerspreugten übeE fas Gesandtschaft von E r Anmel souverainen Staube L T E L ul : / j í i n a 2 20 ; - j 7 / l mnestie un z Hierauf wird über den Antrag ten Disziplinar - Vergehen, sondern wegen eines jeden in der Sißung | eben so viele dagegen, so daß sie nur in Folge de Wissen ohne alle as Die ersten Gründer bezwe>ten damit vorläufi Gie Jim 46 Septen gas, große Volks-Sammlung so weit als ihm thunlich scheint, zu berüidsihtigen, Er hat den Biwels

wegen Siche d bhängigkeit des Rihter-Amts | begangenen oder zur Kenntniß des Gerichts gekommenen Disziplinar= | Präsidenten angenommen wurde. Mflter nichts, als ej « , ; ahrestage seiner Befreiun : ; , Ets g <erung der Unabhängigkei ih gang z ß <ts g p n: 0 hts, eine Hülsskasse für und durch die Arbeiter selbst aus der Haft, d: h. ad graecas calendas, vertagte, ; bilde ber u Rabe versteht und vazu mehr Wie LnesssWe Ver-

und der persönlichen Freiheit : Gehlers ohne jede vorhergehende Instruction bestraft werden. Der adén. Auch bei Tauberbisho M eben zu rufen und zu unterhalten, aus welcher die lben bei , d E , ; berichtet. Der Referent bemerkt: „Welch? ein großes Uebel es sei, | Grundsaß, daß die Disziplin allein von den Standesgenossen auszu- sind die A E De Stett Ges aile etfroreti, | vheitófällen oder in einem gewissen Alter die nötbige Unterstübune, Beridite, A ifsago u bringen die Mittheilun ed fejGenden a ta tue und andere Fertige Stände, welche sih berufen glaubten, ‘die A4 des Richters dur Anordnungen zu beschränken, | üben sei, is hier unbeachtet geblieben. Das Erkenntniß des Richters, | i : u a M T el zu einer gesicherten Existenz ziehen könnten. Aber durh | der Regierung ei ebeabs gen di llen G ung, daß die sieben von | ihm Le A mnestie und Begnadigung zukommen zu lassen. die ihn veranlassen können, in der Ausübung seines Amtes auf seine | welcher \i< vielleicht verleßt glaubte und ab irato geurtheilt hat, soll Freíe Stadt Hamburg. Wie es heißt, fi wet usshwung, welhen die Sparkassen in Frankreich genommen ha- n L Qu eiuge O M aase u eseß - Entwürfe, Genehmi- D an L D 9 (Folgen die Unterschristen der Gesandtschaft Ler Dil Ns vir pat L nehmen, welche Me Mreuge C Rang A A tin N Sat dei GIE oba fdeiebn e Loe Ae Hamburg das pennsglvanishe Gefängniß-System eingeführ j n sle jebt A nad weit höheren Zwe>den: mit Hülfe führung iîüès Systems direkter Bostener nq e Sa Ad Rats y L1 Bis 17. April wurden die 1 er t e ermöchten; w s rundlage der | i r g h j nie j j S S n SEuzern. um 17. i ie luzerne Die Fee ls dis B S / Russland und Polen. nälig von dem Rain hes (paruisse erhebt si der Arbeiter | betreffend, am sten d, M., nah mehrtägigen Debatten von der De- | Landwehr und das Bataillon vor. Zug citlossei;dagoinc bede die

Rechtspflege ershüttere, wenn die Männer, welche dazu berufen sind, | ausgesprochenen Strafen provisoris<h vollstre>bar sind. Jm $. 11 ist i ange des Gesell dem des isters. Di : L: ; s dl ieimea Zustand Voi Abhängigkeit versevt ie: E ete U bestimmt, daß, im Falle auf Suspension oder if Bertuî bér Éldèti- Warschau, 19. April. Durch Kaiserliche Verorduuti irlasse bilbet dd M Se inaG et Ds Eo wi r L - Kammer mit großer Stimmenmehrheit angenommen wor- | Unterwaldener am 16ten neue Quartier -Billette erbalten.

Rechtssuchenden oder deu Beschuldigten die beruhigende Gewißheit schaft ‘als Advokat erkaunt wird, der Verurtheilte sih selbst danu, | 2ósten v. M. is der Geheimerath Fuhrmann von seinen Function N arier in den der Mittelklaen; dur fie finden t lde Der Hauptmann Ulmi is dur das Kriegsgericht zu zebn{äbri- nit gewährt ist, es werde ein unbefangenes Urtheil ilber ihre Per- | wenn er ein Rechtsmittel ergreist, vorläufig aller Dienstthätigkeit so | Präsident und General-Direktor der Finanz - Verwaltung ibe a Meeinsamen Jnteresse des Friedens und der Stabilität die Abeitenden X Loudon, 18, April. Die Debatte über die Maynooth- | L" Kettenstrafe verurtheilt; dies Urtheil bezieht sich nur auf seine sonen oder ihre Sachen ergehen; dies haben wir aus den vielen Pe- | lange enthalten muß, bis eine Abänderung zu seinen Gunsten erfolgt, | reichs auf sein Gesuh entbunden worden, doch soll dersel cs d reichen Klassen vereinigt, Jn der Sparkasse liegt mehr Keim | Bill ist so sehr in ‘die Länge gezogen worden daß die Abstimmun Desertion, und es steht ihm nun noh ein zweites wegen Theilnahme titionen entnommen, so wegen Zurücknahme / des Geseges vom 29, Diese Verfügung läßt sich da rechtfertigen, wo der Verlust der Ei- | allgemeinen Versammlung der warschauer Departements osten it riefe Goriscritt, als in allen so pomphaft verkündeten und an- welche man am legten Dienstage {on erwartete, erst heute Abenb am Freishaarenzuge bevor. |

März 1844 an die Stände - Versammlung gelangt sind, Neben der | genshast als Advokat verhängt is, nicht aber da, (wo blos eine Sus- | renden Senats Siß und Stimme haben. Auf ersterem 0 u Mi enen Theorieen der modernen Weltverbesserer; und kein Land erfolgen. wird. Alle Argumente für die Trefflichkeit der Bill , alle , Das in St. Gallen erscheinende Freie Wort besagt: Wir Abhängigleit der Zustiz - Kollegien giebt es eine andere, niht minder | pension ausgesprochen is, indem sie hier den Disziplinirten ‘die Sus- | seine Stelle der Geheimerath und Senator Morawski u en uft ei Zrößeres Interesse als Frankreich, die Blüthe und das Ge- | Beredsamkeit waren auf einer Seite, und wenn, wie Herr Smythe | dürfen nicht vergessen, zu erwähnen, daß man in der Tasche eines beklagenswerthe: es ‘ist die der Advokatur. Jn keinem Stande is pension bis zur Erlassung des Urtheils zweiter Instanz während. eînes | Gehülfen der bisher dem. Fethen Statthalter zu besonder ag dieses Jnstièuts sorgsamst zu pflegen und zu fördern: denn | in einer nzendeu Rede bemerkte, es wahr ist; d die fünstige Po- gefangenen Freischaarlers aus Aargau eine neue Verfassung, gedru>t die freie Bewegung des Geistes, ist die unerschro>ene Aeußerung des | Betti von 1 bis 2 Monaten faktish schon erleiden läßt, Eine | gen beigegebene wirkliche taatsrath Otschkin ernannt. e ift vorwärts, den die Äuébreitang der Sparkassen mat, | litik des Reiches nah den Ansichten der jungen Mánner von Trlaht und korrigirt, gefunden hat.

Gedankens, das muthige, oft kühne Wort so sehr ein Bedürfniß, als orgfältige Prüfung der Bestimmungen des Gesehes vom 7. Frankrei h “f big 9 viel Terrain, das der Revolution und den gerstörénden | st{< bestimmen wird, welhe vou der Universität ins Parlament kom- del nd Ds flaqriten

in demjenigen, welcher der Vertheidigung der politishen und bürgerlichen Juni - giebt zu erkennen, daß dasselbe die bisheri en Uebel= E T j : 4 gested Ven abgewonnen wird. men, so dürfte die Anerkennung und koordinirte Stellung der römisch= „Han eis- U orsen - ibíau

Rehte aller übrigen Stände sh widmet. Die Hemmnisse, welhe dem stände ‘im Disziplinarwesen der Advokatur nicht beseitigt und: |. - : París, 18, April. Die Deputirten-Kammer ha N mit A L fatholischen Kirche in Jrland eben so gewiß sein vie jede andere | di ardt, Aa E ah essen größtentheils eine fernere Steig aS Advokaten in der T seines wihtigen Berufs-in den ines elegt | dieselben sogar ‘no< vermehrt, Es is evident, daß“ durch | von Herrn Gouin E de: und im Einverständni eme M ux Großbritanien und: Irländ. Maßregel, die zur Zeit no< wegen leiténscaftlicher Vorurtheile a e Couxse der Actien erfuhren ndessen größten hei ere Steigerung. werden, verleßen nit blos die Rechte seiner Stellung, sie beeinträchti die vorliegende Verordnung Veränderungen im Personen - Rechte | Antragsteller von der Kommission dahin modifizirte pra a Watt! terhaus., Sihungen vom 16. und 17. April. Die | Sekten und Parteien, wegen persönli cher Bigoiterie und der zahllosen Ausw ürtig e rsen. :

au die Parteien, deren Interessen er vertritt, Alle Klassen des geséll- | eínes ganzen Standes bewirkt werden, ‘vaß mithin, im Sinne des | die Sparkassen - Einlagen, Belieben des ag apt ‘hcer Oi: iht fee die zweite Lesung der Ma nooth - Bill is au heute | Zufälle des politischen Treibens nit ins Veben treten kaun. Jm: | 5% Ao 4 r INE bng, “d 85 “hie PY. schaftlichen Verbandes sind dabei betheiligt, daß der Advokat sich nicht Gesehes vom 5. Juni 1823" dieselbe des Beiráths der Provinzial= | nah vierzehntägiger Kündigung vder vier Monate “t beendet worden, nachdem das Haus nunmehr bereits fünf | Ganzen genommen is das Land, selbs bei der gegenwärtigen Kund- | sk. R Gi uis ‘4% E Mags 95. i E

Z ee : , , 8 sei sei i isziplinar-Rath für Erstere nicht als , è n : ; i ; Bd ihn persönlich betreffe, so fürchte er diese Geseße niht. Es sei sein | und der Anwalte unter einen Disziplinar-Rath f st < Rechte ein Appell zulässig ist. er Provinzen in Algerien und bestimmt die Gehalte der Civilbeamten. niht beeinträhtigt werden sollte und blieb dabei stehen, es werde politischen Maßregel, daß das Land mit derselben in einer if, bas die